S C H U LD E N - WAS TU N?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "S C H U LD E N - WAS TU N?"

Transkript

1 Gefährliche Schulden S C H U LD E N - WAS TU N? Gefährliche Schulden sind jene, durch deren Nicht-Bezahlung die Existenz bedroht wird, z.b. der Verlust der Wohnung, weil über längere Zeit die Miete nicht bezahlt wurde. Besteht ein Mietrückstand über längere Zeit, kann der Vermieter/die Vermieterin den Mietrückstand bei Gericht einklagen und danach die Delogierung beantragen. Ein Wort davor Verschuldung, Überschuldung, Schuldenlast, Schuldenentlastung demgegenüber steht Verarmung, Armut, Armutsbekämpfung. Dieser Newsletter greift das Thema Schulden, gefährliche Schulden, Überschuldung, Bürgschaften, Haushaltsplan und Fallen, die zur Verschuldung führen, auf. Frauen kommen in die Frauenberatungsstelle und erzählen von ihrem Leben, ihren Schwierigkeiten, den Herausforderungen in Beziehung, Partnerschaft, Arbeit, Pflege oder Erziehung. Oft ist das Thema der Geldknappheit, der Verschuldung, ja sogar einer beginnenden Verarmung oder einer verfestigten Armut erst zu einem späteren Zeitpunkt Thema. Scham und Schuldgefühle stehen im Vordergrund. Frau Moser Michaela schreibt in einem Bericht der Armutskonferenz: Die beschämte Frau widerspricht durch ihr Verhalten, durch ihre Lebenssituation, durch das was ihr passiert ist, ihrem eigenen inneren Werten diese innere Verurteilung macht es besonders schwer sich gegen Beschämungen zu wehren. Zu den gefährlichen Schulden zählen Rückstände bei: Miete Energielieferanten Alimente Strafen Kontoüberzug Ein Hypothekarkredit (zum Bau eines Hauses, zum Kauf einer Eigentumswohnung) ist kein normaler Bankkredit; die Bank lässt sich hier ins Grundbuch eintragen. Bei Nicht-Bezahlung dieses Kredits kann über eine Zwangsversteigerung der Verlust des Hauses, der Wohnung drohen, was wiederum existenzbedrohend ist. Hypothekarkredite gehören somit bei NichtBezahlung zu den gefährlichen Schulden. Eine Versandhausrechnung oder ein normaler Bankkredit (für ein Auto oder die Wohnungseinrichtung) gehören nicht zu den gefährlichen Schulden (wenn kein strafrechtliches Vergehen vorliegt; ein solches wäre eine Bestellung trotz Zahlungsunfähigkeit); hier kommt es nach Einklagung der Forderung bei Gericht höchstens zur Lohnpfändung bzw. Fahrnispfändung (Pfändung durch den Gerichtsvollzieher). Alle gefährlichen Schulden sind vorrangig zu bezahlen bzw. zu regeln. Im Zweifelsfall ist also die Miete zu bezahlen und die Raten beim Versandhaus bleiben offen, wenn wenig Geld zur Verfügung steht. Dem setzen wir Beratung entgegen - zu benennen, davon zu reden, was bedrückt. Denn die Schulden lasten oft auf dem Rücken der Frauen. Frauen und auch Männer brauchen Mut. Mut, dem in die Augen zu schauen, was beschämt. Im Wort Armut, steckt das Wort MUT. Mut dazu zu stehen, sich nicht alles leisten zu können, nicht alles besitzen zu können, was in unserer Gesellschaft gerade in ist. Mit kurz zusammengefassten Erklärungen und Informationen möchten wir darauf hinweisen, dass es möglich ist, Ordnung und Übersicht bei einem Schuldenberg zu bekommen. Wissen, Informationen und beratende Einrichtungen können ein erster Schritt sein, sich mit Mut diesen schwierigen Situationen zu stellen. Seite 1 Wichtig ist immer, den Kontakt mit den Stellen aufzunehmen, bei denen man Schulden hat, um gemeinsam nach einer Lösung zu suchen. Gespräche zu führen - und sind sie noch so unangenehm - ist besser, als den Kopf in den Sand zu stecken. Lösungsvorschläge beinhalten das Aufzeigen von möglichen Einnahmenerhöhungen (Arbeitsaufnahme, Beihilfen beantragen, Lohnpfändung auf Richtigkeit überprüfen, Arbeitnehmerveranlagung machen) und von Ausgabensenkungen (Befreiung von Gebühren GIS, Rezeptgebühr; Versicherungen überprüfen auf Notwendigkeit und Höhe). Seite 2

2 Maßnahmen bei gefährlichen Schulden: Schulden durch Mietrückstände Wichtig: Die laufende Miete wieder pünktlich bezahlen. Für den Rückstand mit dem Vermieter/der Vermieterin eine Ratenvereinbarung treffen, oder um eine Stundung bitten. Eventuell eine einmalige Geldaushilfe für den Mietrückstand bei öffentlichen (Land, Gemeinde) oder privaten (Caritas, Volkshilfe) Einrichtungen beantragen. Überprüfen, ob um Mietbeihilfen angesucht werden kann (Wohnbeihilfe von Land oder Gemeinde bzw. Mietbeihilfe vom Finanzamt). Droht Zwangsräumung der Wohnung und Delogierung, kann bei Gericht ein Räumungsaufschub beantragt werden. Das bedeutet einen Zeitgewinn für die SchuldnerIn, um eine neue Wohnmöglichkeit zu finden. Schulden beim Strom/Gaswerk Ohne Strom, Gas oder Fernwärme ist kein menschenwürdiges Leben möglich, daher zählen auch sie zu den gefährlichen Schulden. Auch hier sind die laufenden Rechnungen pünktlich zu bezahlen und der Rückstand soll schrittweise abbezahlt werden (Ratenvereinbarung mit dem Energielieferanten). Falls momentan keine Ratenzahlung möglich ist aufgrund der finanziellen Lage, kann auch hier um eine einmalige Geldaushilfe von öffentlichen und privaten Stellen für den Energierückstand gedacht werden. Die Stellen können bei der Schuldnerberatung erfragt werden, falls sie nicht bekannt sind. Rückstände bei Alimenten Sie zählen zu den besonders gefährlichen Schulden aus zwei Gründen: 1. Die schuldhafte Verletzung der Unterhalts- und Sorgepflicht durch Zahlungsverzug ist strafbar. Es muss auch einem zumutbaren Erwerb nachgegangen werden, um die Alimente zahlen zu können. Wer seine Alimente nicht zahlt, kann gerichtlich verurteilt werden, und ist damit vorbestraft. 2. Bei Nichtbezahlung von Alimenten kommt es zur Lohnpfändung. Der Gläubiger (meist das Jugendamt als Vertreter der Kinder) darf mehr pfänden als im Rahmen der normalen Lohnpfändung üblich ist, nämlich auch noch ¼ des verbleibenden Rests. Das bedeutet, es wird auch ein Teil des üblicherweise als Existenzminimum bezeichneten Betrages noch gepfändet, was eine existenzbedrohende Situation darstellt. Bei Zahlungsschwierigkeiten Kontakt mit der Behörde aufnehmen, um eine Ratenvereinbarung ersuchen, am besten persönlich. Wichtig: Alte Strafen zuerst zahlen, weil sonst eine Haft droht die Strafe verjährt nach drei Jahren, die Behörde versucht vor Ablauf der drei Jahre den Betrag zu bekommen. Eine Finanzstrafe ist eine Geldstrafe, die bei Steuervergehen verhängt wird wird sie nicht bezahlt, droht ebenfalls eine Haftstrafe; sie kann auch nicht im Privatkonkurs geregelt werden. Verjährungsfrist ist bei Finanzstrafen fünf Jahre. Im Falle einer Finanzstrafe Kontakt mit dem Finanzamt aufnehmen, persönlich oder schriftlich die Situation schildern, eine Ratenvereinbarung treffen. Im Gegensatz dazu ist ein Steuerrückstand nicht gefährlich, nicht mit einer Haftstrafe bedroht und kann auch über den Privatkonkurs geregelt werden. Gerichtliche Geldstrafen werden aufgrund eines Strafverfahrens verhängt (Diebstahl, Körperverletzung). Sie sind sofort zu bezahlen. Ist das nicht möglich, kann versucht werden, eine Ratenvereinbarung zu treffen. Werden diese Strafen nicht bezahlt, werden sie in eine Haftstrafe umgewandelt. Kontoüberzug Bei einem Kontoüberzug werden Daueraufträge oder Einzugsermächtigungen nicht mehr durchgeführt d.h., die Miete, die Energiekosten werden nicht mehr bezahlt eine existenzbedrohende Situation. Banken können ein überzogenes Konto jederzeit fällig stellen, auch wenn die Überziehung mit der Bank vereinbart wurde. Bei Zahlungsschwierigkeiten mit der Bank Kontakt aufnehmen, die Situation offen darlegen. Mit der Bank über die schrittweise Abdeckung der Überziehung verhandeln, auch über die Überweisung wichtiger Zahlungen. Eventuell eine Stundung vereinbaren. Ganz wichtig: Vereinbarungen einhalten, bei Änderungen, Bank sofort informieren. Bei Fälligstellung ist der ganze Betrag des Kontoüberzugs binnen 1 4 Tagen zu bezahlen ist. Die Bank behält vom Zeitpunkt der Fälligstellung an alle Eingänge auf dem fällig gestellten Konto ein, d.h., das zum Überleben nötige Geld wird auch einbehalten. Die Existenz ist nicht mehr gesichert (Wohnung, Essen,..). Hier ist es nötig, bei einer anderen Bank ein Konto anzulegen, damit einlangende Löhne, Familienbeihilfe, Wohnbeihilfe weiter für die Existenzsicherung erhalten bleiben. Seit 2007 kann bei der Zweiten Sparkasse oder bei der PSK ein Konto ohne Überziehungsrahmen eröffnet werden für einen neuen Start. Caritas, Neustart oder die Schuldnerberatung können vermitteln. Strafen Gefährliche Geldstrafen sind Verwaltungsstrafen (Strafen von Polizei, Magistrat oder BH), Finanzstrafen und gerichtliche Geldstrafen. Werden Verwaltungsstrafen nicht bezahlt, droht eine Ersatzarrest-Strafe. Weiters können sie nicht über einen Privatkonkurs geregelt werden. Deshalb sind sie vorrangig zu bezahlen. Seite 3 Literatur: ASB Schuldnerberatung GmbH Handbuch Finanzcoaching (www.schuldnerberatung.at) Seite 4

3 Fallen für KonsumentInnen: M ob i l te l e fon e Viele AnbieterInnen, unterschiedlichste Tarifmodelle was ist am günstigsten? Ist nicht mehr feststellbar für den Käufer/die Käuferin. Besonders gefährlich: Mehrwertnummern, Auslandstelefonate, kostenpflichtige Downloads für Spiele und Klingeltöne. I n tern etn u tzu n g Ebenfalls viele verschiedene Tarifmodelle. Gefährlich: Wenn das Datenvolumen, dass im Vertrag vereinbart wurde, überschritten wird führt zu erschreckend hohen Telefonrechnungen. Online-Shopping KonsumentInnen verlieren leicht den Überblick beim Online-Shopping. Versandkosten und Zölle werden beim Kauf oft nicht berücksichtigt. Leasing Leasingverträge für Autos und Motorräder sind auch Schulden, nur unter einem anderen Namen. Sehr beworben derzeit von Banken oder Autofirmen! Fallen Reparaturen im Haushalt an, können Leasingverträge oft nicht mehr eingehalten werden. Kred i tkarten Banken vergeben Kreditkarten sehr leicht. Die Rechnung ist bald fällig, woran beim Kauf oft nicht gedacht wird; die Zinsen sind hier wesentlich höher als bei einem gewöhnlichem Kredit. Als BürgIn haften Sie für eine fremde Schuld, gerät der/die KreditnehmerIn in finanzielle Schwierigkeiten und kann nicht mehr zahlen, dann muss der/die BürgIn einspringen. Es ist ein wesentlicher Unterschied, ob gemeinsam ein Kredit aufgenommen wird und Sie dann auch die Hälfte des Kaufobjektes besitzen, oder, ob Sie für die Rückzahlung des Kredits haften, ohne einen Anspruch auf das Kaufobjekt zu haben. Wenn BürgInnen fremde Schulden bezahlt haben, können sie versuchen, die bezahlten Beträge von der HauptschuldnerIn zurückzubekommen. SchulderInnen, die Privatkonkurs beantragt haben, können von ihren Restschulden befreit werden, BürgInnen haften jedoch weiter für die restlichen Schulden. In diesem Fall ist auch eine Regressforderung an die HauptschulderIn nicht möglich. Besonders Frauen stellen sich häufig als Bürginnen zur Verfügung. Dies kann jedoch zu massiven finanziellen Schwierigkeiten führen, insbesondere im Falle einer Scheidung, da eine Scheidung alleine nicht von einer Bürgschaft befreit. In diesem Fall ist eine juristische Beratung dringend anzuraten, damit geklärt werden kann, ob die Bürgschaft sittenwidrig ist oder in Zwangslage getätigt wurde. Auch die Möglichkeit eines richterlichen Schuldenerlasses kann so geklärt werden. Arten von Bürgschaften: BürgIn und Zahler: BürgInnen und HauptschuldnerInnen haften für die gesamte Schuld. Ein/e GläubigerIn kann wählen, ob bei Zahlungsverzug zuerst HauptschuldnerIn, BürgIn oder beide zugleich belangt werden. Diese Form ist die häufigste Form der Bürgschaft zur Besicherung von Bankkrediten. Gewöhnliche Bürgschaft: Die GläubigerInnen können BürgInnen zu Zahlungen auffordern, wenn Mahnungen an die HauptschuldnerIn erfolglos sind. Ra te n kä u fe Wer wenig Geld hat, kauft gerne auf Raten, was in der Regel sehr teuer ist. Bei Verträgen nicht nur auf die Höhe der Zinsen, sondern auch auf Zusatzgebühren (Bearbeitungsgebühr, Kontoführungsgebühr, Kreditsteuer) achten. Sehr wichtig: Die Höhe der Verzugszinsen, wenn man nicht rechtzeitig zahlt. Ausfallsbürgschaft: Auf AusfallsbürgInnen kann erst dann zugegriffen werden, wenn Fahrnis- oder Gehaltsexekution sowie Exekution auf eine bekannte Liegenschaft gegen die HauptschuldnerIn ergebnislos verlaufen sind. Kon toü berzi eh u n g Ein überzogenes Girokonto hat meist wesentlich höhere Zinsen als ein normaler Kredit (laut AK im Durchschnitt um 9 %). Wird der Rahmen überschritten, fallen auch noch die Verzugszinsen an. Mitschuldnerschaft oder Solidarhaftung: Mehrere Personen haften zu 1 00% für eine bestimmte Forderung. GläubigerInnen können also wählen, von wem sie die Zahlung der Schulden verlangen. Literatur aus dem Internet: Bürgschaft bei Ehescheidung: Innerhalb eines Jahres nach erfolgter Scheidung besteht die Möglichkeit, eine Solidarbürgschaft in die weniger belastende Ausfallsbürgschaft umwandeln zu lassen. Die Umwandlung muss fristgerecht bei Gericht beantragt werden. (Info AK Stmk.) Bürgschaft: Sehr viele Schuldenprobleme sind Folgen von der Übernahme von Bürgschaften, also der Unterschrift auf einem fremden Kreditvertrag. Seite 5 Seite 6

4 Ein wichtiger Schritt, nicht nur um Schulden zu vermeiden oder regulieren zu können, ist es, einen Haushaltsplan über die Einnahmen und Ausgaben zu erstellen. Der Haushaltsplan dient dazu, einen Überblick zu erhalten, wie viel Geld, nach Abzug der Fixkosten, für den Lebensbedarf zur Verfügung steht. Dabei ist es wichtig, die monatlichen Beträge zu berechnen, d.h. Rechnungen, die z.b. halbjährlich zu bezahlen sind, auf den monatlichen Durchschnittsbetrag umzurechnen. Die unten angeführte Tabelle wurde von ASB Schuldnerberatungen GmbH erstellt und zur Verfügung gestellt. Im Anhang zu diesem Newsletter finden Sie einen Haushaltsplan Vorschlag Quellen zum Thema Bürgschaften und Haushaltsplan: ASB Schuldnerberatungen GmbH. Handbuch Finanzcoaching. AK Arbeiterkammer Stmk. Links: An dieser Stelle möchten wir wieder eine berühmte Frau vorstellen - diesmal 3. Ausgabe von "FMB ZUM NACHLESEN" Juni (geplante Erscheinungsfrequenz: 3mal jährlich) Haushaltsplan: IMPRESSUM Frauen- und Mädchenberatung Hartberg Adresse: Grazerstraße 3, 8230 Hartberg Telefon: Mail: Web: Trägerverein: "Frauen- und Mädcheng schicht n" ZVR-Zahl: JOURNALDIENSTZEITEN der FMB: Di., Uhr, Mi. u. Fr., Uhr sowie Termine nach Vereinbarung Die Frauen- und Mädchenberatung Hartberg wird gefördert von: Adelheid Popp (geb. Dworschak * in Inzersdorf in Wien) Begründerin der proletarischen Frauenbewegung in Österreich Adelheid Popp stammte aus einer sehr armen Arbeiterfamilie und musste, nach nur drei Schuljahren, schon als Zehnjährige schwer arbeiten. Ihre Kindheit und Jugend sind gekennzeichnet von Elend, Hunger, Ausbeutung, Demütigung und Verzweiflung. Einer ihrer Brüder nimmt sie öfter zu Arbeiterversammlungen mit, und einmal meldet sie sich spontan zu Wort, um über die Situation der Arbeiterinnen zu sprechen. Ihre Rede erregt großes Aufsehen. Man bittet sie, Artikel zu schreiben, was ihr sehr schwer fällt, denn sie beherrscht weder Orthographie noch Grammatik. Mit eiserner Disziplin holt sie alles nach. Ihr Arbeitspensum ist enorm: Täglich arbeitet sie zwölf Stunden in der Fabrik, liest über den Sozialismus, abends und an den Wochenenden besucht sie Parteiversammlungen und geht oft stundenlang zu Fuß, um das Fahrgeld zu sparen. Sie beteiligt sich an der Organisation eines Frauenstreiks: 600 Appreturarbeiterinnen fordern den Zehnstundentag. Daraufhin wird sie von der Geheimpolizei bespitzelt und kommt mehrmals ins Gefängnis. Sie ist Mitbegründerin und verantwortliche Redakteurin der Arbeiterinnen-Zeitung gründet sie den Verein sozialdemokratischer Frauen und Mädchen; erscheinen zunächst anonym - ihre Kindheitserinnerungen Die Jugendgeschichte einer Arbeiterin. Schon im Erscheinungsjahr wird das Buch dreimal aufgelegt, es folgen zahlreiche weitere Auflagen und Übersetzungen in viele europäische Sprachen. STADTGEMEINDE HARTBERG SOZIALHILFEVERBAND HARTBERG Spendenkonto-Nr.: bei: Sparkasse Hartberg-Vorau AG BLZ: wird Adelheid Popp in den Parteivorstand der SPÖ und in den Wiener Gemeinderat gewählt; von bis ist sie Abgeordnete im österreichischen Parlament und übernimmt als Nachfolgerin von Clara Zetkin den Vorsitz im Internationalen Frauenkomitee. Adelheid Popp hat ihr Leben lang für die Gleichberechtigung der Frauen gekämpft. Ihre eigene Sehnsucht nach einem menschlicheren Leben hat sie in politisches Handeln umgesetzt. Sollten Sie in Zukunft kein Interesse an der Zusendung von "FMB zum NACHLESEN" haben, geben Sie uns dies bitte telefonisch (03332/62862) oder per bekannt. Quelle: Seite 7 Seite 8

5 Anhang

6 Seite 1 Seite

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDENPROBLEME? WAS TUN? SCHLUSS MIT DER VOGELSTRAUSS-TAKTIK Handeln hilft, weiterhin wegschauen verschlimmert die Probleme. Zeit nehmen, aber

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren 110.000 Privatkonkursanträge in Österreich 1995 2014 PRIVATKONKURS IM ÜBERBLICK ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT AUSSERGERICHTLICHER

Mehr

Wirtschaftliche Absicherung als Grundlage der Glücksspieltherapie

Wirtschaftliche Absicherung als Grundlage der Glücksspieltherapie Wirtschaftliche Absicherung als Grundlage der Glücksspieltherapie Lehrgang Responsible Gaming Sigmund Freud Privatuniversität 16.03.2013 Mag. Christof Lösch Mag a Monika Idlhammer-Rocha Themenübersicht!!

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

HANDLUNGSFELD SCHULDEN-

HANDLUNGSFELD SCHULDEN- HANDLUNGSFELD SCHULDEN- Schulden und Schuldenregulierung Mag. Marion Sarkleti-König Juristin, Schuldnerberaterin Teamleitung Schuldnerberatung Steiermark 1 Schuldenberatung Steiermark GmbH Staatlich anerkannte

Mehr

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Name und Anschrift Datum 1. Forderungsart Bescheid bzw. Rechnung vom in Höhe von Art der Forderung fällig am beantrage ich hiermit zu

Mehr

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com 2 Inhaltsverzeichnis Stauke./FOTOLIA.com 1. Schulden über Schulden Bin ich nur verschuldet

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Konsumentenschutz. PRIVATKONKURS Weg zur Entschuldung

Konsumentenschutz. PRIVATKONKURS Weg zur Entschuldung Konsumentenschutz PRIVATKONKURS Weg zur Entschuldung Stand: November 2015 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring 1, 1010 Wien

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld.

Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Was kostet das Leben? Der richtige Umgang mit Geld. Ablauf Schulden machen? Kein Problem! Schuldenfallen Ziele und Wünsche Einnahmen und Ausgaben Budgetplan erstellen Tipps zum Umgang mit Geld Jugendkontos

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

schuldnerberatung für spielsüchtige und angehörige spielsüchtiger ambulante behandlungseinrichtung SO FINDEN SIE UNS TELEFONZEITEN SPENDEN

schuldnerberatung für spielsüchtige und angehörige spielsüchtiger ambulante behandlungseinrichtung SO FINDEN SIE UNS TELEFONZEITEN SPENDEN argeld bei sich und Kreditkarten ngen bei Rechnungen über Ihre Finanzen, eld aus waltung an d Taschengeld ren Umfeld SO FINDEN SIE UNS Was können Sie trotzdem tun? Verschaffen Sie sich Überblick: Bezahlen

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10

1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Inhalt Vorwort 9 1. Gehen wir mit unserem Geld richtig um?... 10 Leben auf Pump - verschuldete Schweiz Unser Konsumverhalten Über Geld spricht man nicht Geldprobleme anpacken 2. Auskommen mit dem Einkommen

Mehr

IfS-Schuldenberatung Vorarlberg. Gesellschaftspolitischer Stammtisch 13. Dezember 2010. Referenzbudgets

IfS-Schuldenberatung Vorarlberg. Gesellschaftspolitischer Stammtisch 13. Dezember 2010. Referenzbudgets Gesellschaftspolitischer Stammtisch 13. Dezember 2010 Referenzbudgets Was braucht der Mensch? Der Mensch lebt nicht vom Brot allein (Mt 4, 1 11) Dass Menschen Schulden haben ist nicht neu. Neu ist, dass

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung

Schuldner- und Insolvenzberatung offensiv 91 e.v. Hasselwerderstraße 38-40 12439 Berlin Schuldner- und Insolvenzberatung - geeignete Stelle gem. 305 Abs. 1 Nr. 1 InsO - Telefon: 030/631 50 66 Telefax: 030/639 74 417 E-Mail: schuldnerberatung@offensiv91.de

Mehr

Mit Geld richtig umgehen

Mit Geld richtig umgehen Gabriela Baumgartner Mit Geld richtig umgehen Budget, Sparen, Wege aus der Schuldenfalle Ein Ratgeber aus der Beobachter-Praxis Beobachter-Buchverlag 2., ergänzte und aktualisierte Auflage, 2012 Axel Springer

Mehr

Mietschulden vermeiden

Mietschulden vermeiden Tipps & Informationen für Ihre Wohnung Geordnete Finanzen Mietschulden vermeiden GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach Jacques-Offenbach-Straße 22 63069 Offenbach Telefon: 069/84 00 04-40 Telefax:

Mehr

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel

Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen. Die Checkliste für den Kontowechsel Entspannt zurücklehnen: Girokonto wechseln und sparen Die Checkliste für den Kontowechsel Haben Sie an alles gedacht? Sind alle informiert? Diese Checkliste zum Kontowechsel hilft Ihnen dabei, niemanden

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich)

Jugendverschuldung 1. Welches sind Ihrer Meinung nach die am meisten auftretenden Schuldenfal en für Jugendliche? (Mehrere Kreuze möglich) Jugendverschuldung Wir Schülerinnen der Kantonsschule Ausserschwyz sind dabei, ein Schulprojekt zum Thema Jugendverschuldung durchzuführen. Wir danken Ihnen für Ihre Bereitschaft, diesen Fragebogen auszufüllen.

Mehr

Allgemeine Entgeltbestimmungen der exthex GmbH für die Datenanwendung exdp excellent Data Processing und easyversand (Gültig ab: 14.11.

Allgemeine Entgeltbestimmungen der exthex GmbH für die Datenanwendung exdp excellent Data Processing und easyversand (Gültig ab: 14.11. Allgemeine Entgeltbestimmungen der exthex GmbH für die Datenanwendung exdp excellent Data Processing und easyversand (Gültig ab: 14.11.2011) Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Tarifmodelle... 2 3 Tarifmodellwechsel...

Mehr

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Glücksspiel und Schulden Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Rahmenbedingungen Juli 2002 Juni 2007 Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle Berner Gesundheit Finanziert durch

Mehr

Schwarzfahren und Geldstrafen

Schwarzfahren und Geldstrafen Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge, Rechte und Pflichten Baustein: V11 Schwarzfahren und Geldstrafen Ziel: Sensibilisierung gegenüber den Konsequenzen von Schwarzfahren, Vermittlung

Mehr

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein.

Das Sparkonto. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. Das Sparkonto 1. Warum eröffnen Menschen Sparkonten? Weil sie Geld möchten. 2. Wenn du ein Sparkonto eröffnest, erhältst du als Nachweis ein. 3. Deine Ersparnisse sind auf einem Sparkonto sicherer als

Mehr

PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO

PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO 1 www.soziale-schuldnerberatung-hamburg.de Neue Infos zum P-Konto PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO Zum 1. Juli 2010 wurde das Pfändungsschutzkonto (das sogenannte P-Konto ) eingeführt.

Mehr

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen

Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Vereinszentrum: Koppstraße 27-29, 1160 Wien ~ Verwaltung: Schillerstraße 6, 8010 Graz ~ 0664 / 736 18 363 ~ office@verein-mut.eu Erste Hilfe bei finanziellen Engpässen Schritt 1 - Überblick verschaffen

Mehr

Mietschulden vermeiden

Mietschulden vermeiden Tipps & Informationen für Ihre Wohnung Geordnete Finanzen Mietschulden vermeiden GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach Jacques-Offenbach-Straße 22 63069 Offenbach Telefon: 069/84 00 04-440 Telefax:

Mehr

Begrenzung Schuldenanstieg Baustein der Schuldnerberatung

Begrenzung Schuldenanstieg Baustein der Schuldnerberatung Zentrum für Psychische Gesundheit - Varna Begrenzung Schuldenanstieg Baustein der Schuldnerberatung Behandlung des Themas von Kremena Terzieva, Psychologe Schuldenanstieg Die Begrenzung der Schuldenanstieg

Mehr

Fallbeispiel. Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit

Fallbeispiel. Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit Fallbeispiel Zentrale Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit PräventSozial ggmbh Übersicht über die Ausgaben/Einnahmen Einnahmen Lohn 1100,00 Kindergeld 368,00 Unterhalt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl am 28. November 2008 zum Thema "Forderungen zur Änderung der Exekutionsordnung" "Ein menschwürdiges Auskommen für

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Herzlich willkommen. Caritas Schuldnerberatung. Sucht und Schulden. 15. April 2010. Referentin: Dr. Petra Priller

Herzlich willkommen. Caritas Schuldnerberatung. Sucht und Schulden. 15. April 2010. Referentin: Dr. Petra Priller Herzlich willkommen Caritas Schuldnerberatung Sucht und Schulden 15. April 2010 Referentin: Dr. Petra Priller Aufgaben und Ziele der Schuldnerberatung kostenlose Beratung und Begleitung von ver- und überschuldeten

Mehr

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Dipl.-Rpfl. (FH) Rainer Goldbach Amtsgericht Frankfurt am Main rainer.goldbach@web.de 17.05.2010 1 Übersicht 1. Pfändungsschutz bei Kontopfändung

Mehr

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute

Projekt P 08. Finanzdienstleistungen Ein Quiz für junge Leute Der SCHULDENKOFFER VSE Pferdemarkt 5 45127 Essen Telefon: 0 201 / 82726-0 E-Mail: schuldenkoffer@schuldnerhilfe.de www.schuldenkoffer.de VSE die Schuldnerhilfe Verein Schuldnerhilfe Essen e.v. (VSE) Projekt

Mehr

Tipps Für den Stromhaushalt

Tipps Für den Stromhaushalt Tipps Für den Stromhaushalt Neue Regelungen für Stromkonsumentinnen Gerechtigkeit muss sein RECHTE VON STROMKUNDiNNEN Neue Regelungen für StromkonsumentInnen Mitte der 1990er Jahre begann auf EU-Ebene

Mehr

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Ich beantrage die Stundung meiner Beitragsschuld in Höhe von... EUR für das Grundstück...

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 7. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im Juni 2014 1 Inhalt Teil 1 Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens 3 1. Außergerichtliche

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Merkblatt - Schuldensanierung

Merkblatt - Schuldensanierung Merkblatt - Schuldensanierung Zweck der Schuldensanierung Betreibungen und Pfändungen verhüten Verhindern, dass Sie von den Gläubigern bedrängt werden Dank unserem Budget den Lebensunterhalt und die laufenden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus

BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES. URTEIL Verkündet am: Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle. 22. Juni 3999 Bartholornäus BUNDESGERICHTSHOF EM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am: 22. Juni 3999 Bartholornäus Justizangestellte als Urkvndsbeamtin der Geschäftsstelle in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes

Mehr

Anmeldung zur Schuldnerberatung

Anmeldung zur Schuldnerberatung Anmeldung zur Schuldnerberatung Name, Vorname: Anschrift: Geb.-Datum: Telefon/Handy: Im Haushalt leben folgende Personen: Name, Vorname Geb.-Datum Familienstand Beruf 1. Sind oder waren Sie beruflich selbstständig

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Stammkundenvertrag Busunternehmen Gültig ab 1. September 2011

Stammkundenvertrag Busunternehmen Gültig ab 1. September 2011 Großglockner Hochalpenstraßen AG Rainerstraße 2, 5020 Salzburg Tel.: +43 662 87 36 73 11 Fax: +43 662 87 36 73 13 e-mail: radovanovic@grossglockner.at Stammkundenvertrag Busunternehmen Gültig ab 1. September

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer:

Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Persönliche Angaben: Name, Vorname: Geburtsname: Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort): Geburtsdatum / -ort: Staatsangehörigkeit: Telefon-Nummer: Handy-Nummer: Fax-Nummer: e-mail: Familienstand:...

Mehr

LEASING Arbeitsauftrag

LEASING Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verbinden Sie die Personen (links) mit der entsprechenden Tätigkeit (rechts) mit Linien. Mehrfache Zuordnungen sind möglich. Ihm gehört das Auto. Autohändler Er darf das Auto benutzen. Er kauft

Mehr

Modul 8: Schuldenspirale

Modul 8: Schuldenspirale Modul 8: Schuldenspirale Arbeitsblatt Anzahl Endlich eine eigene Wohnung 1 Endlich eine eigene Wohnung 2 Abstiegsszenario Jugendschuldenspirale 1 Seite 1 Seite 2 Seiten 1 Seite Fallbeispiel 1 Dennis ist

Mehr

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Knete, Kohle, Kröten. wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Knete, Kohle, Kröten wir reden über Geld redet mit! Auswertung einer Umfrage zum Finanzverhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen Erstellt im Rahmen der Schuldenprävention des SKM - Kath. Verein

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Das Regelinsolvenzverfahren

Das Regelinsolvenzverfahren Das Regelinsolvenzverfahren für (auch ehemals) selbständige Personen Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Das Regelinsolvenzverfahren für natürliche Personen ist

Mehr

Außergerichtlicher Ausgleich. Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens. Zwangsausgleich. Vermögensverwertung. Zahlungsplan. Abschöpfungsverfahren

Außergerichtlicher Ausgleich. Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens. Zwangsausgleich. Vermögensverwertung. Zahlungsplan. Abschöpfungsverfahren Außergerichtlicher Ausgleich bei Scheitern des außergerichtlichen Ausgleichs oder Aussichtslosigkeit Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens Exekutive Pfandrechte am Einkommen erlöschen; vertragliche

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

Die Falle. Lassen Sie die Mäuse lieber in der Falle!

Die Falle. Lassen Sie die Mäuse lieber in der Falle! Die Falle Vorsicht! Der schnelle Konsum über den schnellen Kredit gefährdet Ihre Zukunft! In Reichweite locken die Scheine: Der Griff zum schnellen Geld kostet etlichen die (zumindest finanzielle) Existenz.

Mehr

Aufgabe 3 Buchhaltung

Aufgabe 3 Buchhaltung Aufgabe 3 Buchhaltung 1 Lösungssätze Aufgabe 3 a) Der Schuldner hat den Abschluss immer zu unterschreiben. Zu einer gesamten Buchhaltung gehört nicht nur der Abschluss, sondern auch die Kontoblätter mit

Mehr

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe

ANSUCHEN. zur Gewährung einer Wohnbeihilfe An die Stadtgemeinde Klosterneuburg GA III/3 Sozialamt Eingangsstempel: Heißlergasse 5 3400 Klosterneuburg Tel.: 02243/444/226 ANSUCHEN zur Gewährung einer Wohnbeihilfe Wir erlauben uns darauf hinzuweisen,

Mehr

Ärger im Straßenverkehr

Ärger im Straßenverkehr Ärger im Straßenverkehr Keine Frage offen von Jens Zucker 1. Auflage 2010 Ärger im Straßenverkehr Zucker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2010

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

M3 Entwicklung persönlicher Krisenbewältigungskompetenz. Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen

M3 Entwicklung persönlicher Krisenbewältigungskompetenz. Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen Abstiegsszenario Peter und Claudia Ziele: Auseinandersetzung mit kritischen Lebensereignissen und deren Folgen Methode: Vorstellung und Diskussion eines Fallbeispiels Methodisch-didaktischer Kommentar:

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

Tipps und Infos rund ums Wohnen

Tipps und Infos rund ums Wohnen Tipps und Infos rund ums Wohnen Quelle: flickr_danielecivello InfoEck www.mei-infoeck.at - Jugendinfo Tirol Inhalt 1 Kosten... Seite 3 1.1 Einmalige Kosten... Seite 3 1.2 Laufende Kosten... Seite 4 1.3

Mehr

Vereinbarung gem. 55a (2) EheG

Vereinbarung gem. 55a (2) EheG Vereinbarung gem. 55a (2) EheG Abgeschlossen zwischen: Erstantragsteller(in): Beruf Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort Zweitantragsteller(in): Beruf Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort wie folgt:

Mehr

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit

DG-Verlag -Muster- Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit. Betrag/Währungseinheit Bürgschaft Ausfallbürgschaft (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Bürge (Name, Anschrift, Geburtsdatum) Bank Der Bürge übernimmt gegenüber der Bank folgende

Mehr

Kreditsicherheiten Allgemeines

Kreditsicherheiten Allgemeines Kreditsicherheiten Allgemeines Schuldner ist zur Leistung verpflichtet und haftet unbeschränkt mit seinem ganzen Vermögen Bedürfnis nach zusätzlicher Absicherung Persönliche Sicherheiten/dingliche Sicherheiten

Mehr

Vermögens- und Schuldenaufstellung

Vermögens- und Schuldenaufstellung Sparkasse Forchheim S Kontonummer Alle Betragsangaben in: TEUR per Vermögens- und Schuldenaufstellung 1. Angaben zur Person des Kreditnehmers 1.1. Name/Vorname: 1.2. Anschrift: 1.3. Familienstand: 1.4.

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card

Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card Mitglieder- und Regionalservice F r a g e n u n d A n t w o r t e n Baden-Württembergische Bank: VDI-PayIng Card und VDI-StudyIng Card Preis: F: Ist die VDI-PayIng Card bzw. die -StudyIng Card nur für

Mehr

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung

ausgeübter Beruf / Berufsgruppe beschäftigt bei / Branche seit / / Ehepartner Name Vorname Geburtsdatum vertraglich / Gütertrennung Vermögens- und Schuldenaufstellung (in ) Das Bankgeheimnis erstreckt sich auf alle Angaben und Unterlagen. Die Sparkasse sichert ausdrücklich zu, diese streng vertraulich zu behandeln. Bitte beantworten

Mehr

www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at

www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at www.konsumentenfragen.at SCHULDEN UND PRIVATkonkurs Raus aus dem Schuldturm? Hunderttausende KonsumentInnen in Österreich sind überschuldet und brauchen

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Erledige die Bezahlung dieser Telefonrechnung mit den beiden Formularen auf dem Arbeitsblatt.

Erledige die Bezahlung dieser Telefonrechnung mit den beiden Formularen auf dem Arbeitsblatt. Materialien bilingualen Sachfachunterricht M 1.1 Folie MATERIALIEN Deine Kontoverbindung lautet: Kontonummer 101 202 bei Kreditinstitut Irgendwo, BLZ 207 500 00 Erledige die Bezahlung dieser Telefonrechnung

Mehr

Modul 1: Führerschein und Auto

Modul 1: Führerschein und Auto Seite1 Info: Der Führerschein und das erste Auto sind bei den meisten Jugendlichen die erste große Anschaffung/ Finanzierung. Oft treten Kosten auf, mit denen sie vorher nicht gerechnet haben oder die

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions)

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Bundesministerium der Justiz im August 2010 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt

Mehr

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden.

Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Vergleichen Sie die beiden Rechtsordnungen, indem Sie die Gemeinsamkeiten herausfinden. Unterschiede bzw. Deutsches Recht: 12 StGB Verbrechen und Vergehen (1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015

CONSUMER PAYMENT REPORT 2015 DEUTSCHLAND CONSUMER PAYMENT REPORT Intrum Justitia hat Daten von. Verbrauchern in 21 europäischen Ländern gesammelt, um Einblicke in das tägliche Leben der europäischen Konsumenten zu gewinnen, insbesondere

Mehr

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und

Darlehensvertrag. abgeschlossen am 28.12.2007. zwischen. Sparkasse der Stadt Amstetten (nachstehend Darlehensnehmerin ) und Darlehensvertrag abgeschlossen am 28.12.2007 zwischen (nachstehend Darlehensnehmerin ) und (nachstehend Darlehensgeberin ) 1 Darlehen Die Darlehensgeberin gewährt der Darlehensnehmerin ein Darlehen zum

Mehr

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben?

- Kann ich meinen Lebensunterhalt finanzieren? - Womit kann ich Geld verdienen? - Wie viel Geld benötige ich zum Leben? Einleitung Mit Fortschreiten der europäischen Integration in der EU werden zunehmend Veränderungen erkennbar, die besonders für junge Menschen zusätzlich Möglichkeiten und Chancen eröffnen Ihre zukünftigen

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2010

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2010 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2010 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwaltsgebührenrecht

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 6. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im November 2009 1 2 Inhalt Teil 1 Ablauf 4 1. Außergerichtliche Einigung 5 2. Gerichtlicher

Mehr

Kreditkarte neu erfunden.

Kreditkarte neu erfunden. Wir haben die Kreditkarte neu erfunden. Die easycredit-card ist die faire Kreditkarte der TeamBank AG. Mehr als eine Kreditkarte. Die neue easycredit-card. Wir haben eine völlig neue Kreditkarte erfunden:

Mehr

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458

ERFAHRUNG MIT. Nr. 458 Nr. 458 Donnerstag 18. November 2010 ERFAHRUNG MIT Magomed-Emi (18) Wir sind die P2 aus der VHS Ottakring und haben am 18.11.2010 die Demokratiewerkstatt besucht. Unsere Themen in der Partizipationswerkstatt

Mehr

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte

Bankkarten Girocard. Die Girocard ist ganz schön praktisch! Till + Freunde Konto + Karte 1 Girocard Je nach Bank sind die Beträge, über die man täglich/wöchentlich verfügen kann, unterschiedlich. Jeder Bankkunde erhält zu seinem Konto eine Bankkarte, die Girocard. Mit ihr kann er Kontoauszüge

Mehr

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum

Rallye. 8. Kurzes Gespräch in einem bereitgestellten Raum Rallye 1. Treffen um: 2. Wo: 3. Bekanntgabe der Regeln, Frühstück 4. Uhr: Start der Rallye 5. Anlaufen der Stationen 1-9 6. Lösen der Quizfragen und Lösungswort finden 7. Aufsuchen der Einrichtung: 8.

Mehr

Hilfe bei Mietzinsrückstand

Hilfe bei Mietzinsrückstand Hilfe bei Mietzinsrückstand Hilfe bei finanziellen Schwierigkeiten Wegweiser aus dem Mietzinsrückstand Die Gründe für einen Mietzinsrückstand können sehr unterschiedlich sein. Wichtig ist, dass dieser

Mehr

2.2 Bei Minderjährigen unter 18 Jahren ist die Unterschrift der Erziehungsberechtigten für die Bestellung und das Lastschriftverfahren erforderlich.

2.2 Bei Minderjährigen unter 18 Jahren ist die Unterschrift der Erziehungsberechtigten für die Bestellung und das Lastschriftverfahren erforderlich. Anlage 6 Abonnementsbedingungen für den monatlichen Fahrgeldeinzug 1 MonatsTickets und FunAbo 2 Voraussetzungen 2.1 MonatsTickets und MonatsTickets 9-Uhr können im Abonnement ausgegeben werden. Das 60plusAbo

Mehr

Ratenzahlung Drohungen, Mahnungen, Pfändungen

Ratenzahlung Drohungen, Mahnungen, Pfändungen Ratenzahlung Drohungen, Mahnungen, Pfändungen Der Druck mancher Gläubiger auf die Schuldner ist riesig, und es scheint oft nur die Möglichkeit zu bleiben, auf eine weitere Ratenzahlung einzugehen. Inkassopraktiken

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag

Informationsblatt. Der Grundstückskaufvertrag Informationsblatt Der Grundstückskaufvertrag 1 2 Wie oft kauft man im Leben eine Immobilie? Normalerweise nicht öfter als 1 2 mal. Da es dabei um erhebliches Privatvermögen geht, hat der Gesetzgeber den

Mehr

Montessori Verein Kösching e.v.

Montessori Verein Kösching e.v. Darlehensvertrag Zwischen dem Montessori Verein Kösching e.v. als Träger der Montessori-Schule Kösching - nachfolgend Schule genannt Und (Name, Vorname) (Straße, PLZ, Wohnort) - nachfolgend Darlehensgeber

Mehr

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich

Einfach rätselhaft. Transaktionen durchführen zu können, muss man bei einer Bank ein. Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich w w w. s c h u l b a n k. d e /g e l d - s p e c i a l A r b e i t s b l a t t 1 Bargeldloser Zahlungsverkehr Geld bewegt sich 9 1 8 4 Einfach rätselhaft 6 3 7 5 11 10 2 1 Der Zahlungsverkehr von Konto

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt sich um ein normales

Mehr

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag

Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Informationen zum Grundstücks kaufvertrag Die Aufgabe des Notars 2 + 3 Deshalb sieht das Gesetz eine Vielzahl von Regelungen vor, die teilweise schwer verständlich sind. Weil es um hohe Werte und komplizierte

Mehr

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT PARTNERSCHAFT TÜBINGER STR. 13 15 D 70178 STUTTGART fon: +49 (0)711 16 22 11-0 fax: +49 (0)711 16 22 11-10 e-mail: info@pbg-rae.de Umgang mit Schuldnern Differenziere: außergerichtliches Verfahren gerichtliches

Mehr