Schulden abbauen Schulden vermeiden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schulden abbauen Schulden vermeiden"

Transkript

1 Ratgeber Schulden abbauen Schulden vermeiden Wege aus der privaten Finanzkrise

2

3 Ratgeber Schulden abbauen Schulden vermeiden Wege aus der privaten Finanzkrise

4 2

5 3 Inhalt Vorwort der Bundeskanzlerin 4 1 Verschuldung und Überschuldung Nichts geht mehr? der Weg aus der Krise Ablauf einer Schuldnerberatung Umgang mit Gläubigern und Mahnschreiben Schuldenregulierung Verbraucherinsolvenz Hilfen beim Rechtsstreit 40 2 Überschuldung vermeiden Sonstige Hilfen Die eigenen Einnahmen und Ausgaben im Überblick Das 1 x 1 des Verbraucherdarlehens Girokonto auf Guthabenbasis Die Bürgschaft und ihre Risiken 54 3 Pfändungstabelle und Musterbriefe Pfändungstabelle (Auszug) Musterbriefe 59 Adressverzeichnis 62

6 4 Vorwort der Bundeskanzlerin ein neues Auto oder Eigenheim, der Schritt in die Selbstständigkeit oder Investitionen in den Betrieb, vielversprechende, wenn auch höchst riskante Wertanlagen wer erfüllt sich nicht gerne private und berufliche Träume? Nicht selten aber schleicht sich in solche Träume das Schreckgespenst Überschuldung. Der Traum wird zum Albtraum.

7 5 Ein Entkommen aus der Schuldenfalle ist schwierig, aber und das ist die Hauptsache möglich. Mit der Reform des Insolvenzrechts hat die Bundesregierung die Rahmenbedingungen so verändert, dass private Insolvenz mit einer echten Chance zum Neuanfang verknüpft ist. Derzeit prüfen wir, ob sich die lange Wohlverhaltensperiode bei der Restschuldbefreiung abkürzen lässt. Sicherlich, eine schnelle Restschuldbefreiung kann es nicht zum Nulltarif geben. Im Fall einer Privatinsolvenz Konsum auf Pump und damit zulasten anderer zu finanzieren, wird auch weiterhin nicht möglich sein. Im Interesse der Gläubiger geht es darum, einen möglichst hohen Anteil der Schulden zu begleichen. Mit diesem Ratgeber will die Bundesregierung Wege aufzeigen, wie es gelingen kann, sich einer Schuldenspirale zu entwinden. Nach dem Grundsatz Vorsorge ist besser als Nachsorge finden Sie auf den folgenden Seiten auch hilfreiche Tipps zur Vermeidung von Überschuldung. Mit herzlichen Grüßen Angela Merkel

8 1 Verschuldung und Überschuldung

9 7 Immer mehr Privathaushalte überschulden sich stieg die Zahl der Privatinsolvenzen im Vergleich zum Vorjahr um 7,6 Prozent. Damit gab es in Deutschland einen Höchststand von fast überschuldeten Haushalten. Viele Menschen sind nicht mehr in der Lage, ausstehende Geldforderungen zu begleichen, ohne damit die eigene Grundversorgung zu gefährden eine extreme Situation. Sie führt nicht nur zum Verlust der wirtschaftlichen Selbstständigkeit, sondern auch zu enormen privaten Belastungen. Schulden oder eine Überschuldung müssen nicht zwangs läufig in eine Sackgasse führen. Wer in Zahlungsschwierigkeiten steckt, sollte aktiv werden. Abzuwarten und wie der Vogel Strauß den Kopf in den Sand zu stecken, macht die Situation nicht besser. Hilfe in Anspruch nehmen Massive Geldprobleme können in sehr verschiedenen Situationen entstehen und unterschiedliche Ursachen haben. Oft kommen mehrere Faktoren zusammen, etwa der Verlust des Arbeitsplatzes, plötzliche Krankheit, Trennung oder mangelnde Kenntnis im Umgang mit Geld und Konsumwünschen. Auch fehlende Aufklärung und Beratung können eine Rolle spielen. Der Staat hilft, aus dieser Situation herauszukommen. An erster Stelle helfen die Schuldner und Insolvenzberatungsstellen der Länder und Kommunen. Auch für die Bundesregierung ist die Überschuldung privater Haushalte ein wichtiges Thema. Deshalb setzt sie sich für die ständige Verbesserung des Verbraucherschutzes ein. Aufklärung und mehr Information sollen helfen, bei Verbraucherinnen und Verbrauchern eine Überschuldung abzubauen oder besser noch zu vermeiden.

10 8 Verschuldung und Überschuldung Neue Regelungen zum Kontopfändungsschutz So gibt es seit Juli 2010 das Pfändungsschutzkonto. Dieses P Konto erleichtert Verschuldeten den Zugriff auf den unpfändbaren Teil ihrer Einkünfte. Sie können damit weiter am Wirtschaftsleben teilnehmen. Auch die neuen Regelungen für Verbraucherkredite geben den Verbrauchern mehr Sicherheit. Mit der laufenden Reform des Insolvenzrechts stehen weitere Verbesserungen für die Verbraucherinsolvenz an. Es ist vorgesehen, die Dauer der Restschuldbefreiung zu verkürzen. Das soll die Neugründung von Unternehmen fördern und Betroffenen eine Chance geben, bald einen Weg zurück in die Schuldenfreiheit zu finden. Im Internet finden Sie weitere Informationen zur Schuldenregulierung sowie Tipps, wie man Überschuldung vermeidet. Die Website der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung wird durch die Bundesregierung unterstützt. 1.1 Nichts geht mehr? der Weg aus der Krise Unvorhergesehene Ereignisse Arbeitslosigkeit, Krankheit, Scheidung, aber auch größere Anschaffungen können dazu führen, dass die Einnahmen die Ausgaben nicht mehr decken. Die Folgen: Mahnungen häufen sich, die Hausbank kündigt den Dispokredit und zieht die EC Karte ein. Wer jetzt nichts unternimmt, dem drohen Kündigung der Wohnung und der Gerichtsvollzieher. Wann bin ich überschuldet? Wenn das monatliche Einkommen dauerhaft nicht ausreicht, um die fixen Lebenshaltungskosten sowie fällige Raten und Rechnungen zu bezahlen, ist man überschuldet.

11 9 Beispiele Herr und Frau B. haben eine Eigentumswohnung gekauft und sie neu eingerichtet. Frau B. ist wegen ihres Kleinkindes nicht berufstätig. Herr B. ist Angestellter und wird durch Rationalisierungsmaßnahmen arbeitslos. Schulden: Frau Z. lässt sich zum Kauf einer Immobilie überreden, um Steuern zu sparen. Die Hochhauswohnung ist aber schwer zu vermieten, die angebliche Mietgarantie erweist sich als haltlos und die Nebenkosten sind hoch. Eine Zwangsversteigerung erbringt nur die Hälfte des ursprünglichen Kaufpreises. Schulden: Frau Ch. hatte als Kind wenig Gelegenheit, den verantwortungsbewussten Umgang mit Geld zu lernen. In ihrer Ehe überlässt sie die finanziellen Angelegenheiten ihrem Ehemann. Nach der Scheidung muss sie trotzdem mit für das überzogene gemeinsame Bankkonto haften sowie Miet und Stromrückstände begleichen. Schulden: Frau G., 23 Jahre alt, ist alleinerziehende Mutter eines kleinen Kindes. Der Versuch, sich mit einer Imbissstube selbstständig zu machen, scheitert. Sie macht wenig Umsatz, und es kommt zu Problemen mit den Lieferanten, dem Verpächter und dem Finanzamt. Schulden: Frau E. fährt betrunken mit dem Auto und verschuldet einen schweren Autounfall. Sie verliert ihren Führerschein. Kurz nach dem Unfall wird sie arbeitslos. Schulden: Felix, 18 Jahre, kauft sich nach der Fahrprüfung ein Auto auf Ratenzahlung. Er zieht mit seiner Freundin zusammen und nimmt für Mietkaution und neue Möbel einen weiteren Kredit auf. Bei einem Verkehrsunfall kommt es zum Totalschaden an seinem Auto. Die Freundin verlässt ihn und er muss nun die Miete allein zahlen. Schulden: Frau D., 37 Jahre alt, arbeitet als Halbtagsschreibkraft und hat alle Kreditverträge ihres Mannes mit unterschrieben, der sich mit einer Computerfirma selbstständig gemacht hat. Nach zwei Jahren ist ihr Mann pleite und sie lassen sich scheiden. Gemeinsame Schulden:

12 10 Verschuldung und Überschuldung Bei vielen Menschen löst eine (drohende) Überschuldung Existenzängste aus. Diese Ängste lähmen häufig oder machen sogar krank. Es ist deshalb wichtig, rechtzeitig etwas gegen eine drohende Überschuldung zu tun und aktiv zu werden. Schuldnerberatung als professionelle Hilfe Wenn Sie nicht wissen, wie Sie offene Rechnungen bezahlen sollen, und sich die Mahnungen häufen, wenden Sie sich an eine Schuldnerberatungsstelle. Dort ist man mit Ihren Problemen vertraut und kann Ihnen Rat geben, was jetzt zu tun ist. Die Fachkräfte in der Schuldnerberatung helfen, zum Beispiel wenn der Vermieter mit Kündigung droht oder die Stadtwerke den Strom abschalten wollen. Die Berater werden gemeinsam mit Ihnen versuchen, Ihre finanzielle Situation in den Griff zu bekommen. Wenn nötig

13 11 setzen sie sich auch mit Kreditinstituten und anderen Gläubigern in Verbindung. Ganz wichtig: Verlieren Sie keine Zeit. Einspruchsfristen verstreichen, zusätzliche Mahngebühren oder Zinszahlungen fallen an. Wo ist die nächste Schuldnerberatungsstelle? Schuldnerberatung bieten der Deutsche Caritasverband, das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland, das Deutsche Rote Kreuz, der Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband, die Arbeiterwohlfahrt oder Verbraucherzentralen an. In manchen Städten haben auch die Sozialämter Schuldnerberatungsstellen und helfen weiter. Sozialämter, Arbeitsagenturen oder die kommunalen Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende können überschuldeten Menschen eine Beratungsstelle vermitteln. In den Sozialämtern kann durch ein Beratungsgespräch vorab geklärt werden, inwieweit Kosten der Schuldnerberatung als Leistung der Sozialhilfe übernommen werden können. Beraten wird jede Privatperson, die Hilfe braucht oder der der soziale Abstieg droht. Informationen zum Thema Schulden und Überschuldung erhalten Sie im Internet. Dort finden Sie auch die Anschriften der Beratungsstellen in den einzelnen Bundesländern. Eine Beratungsstelle in Ihrer Nähe können Sie außerdem per Telefon erfragen. Das Servicetelefon mit der Nummer des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) steht Montag bis Donnerstag von 9.00 bis Uhr für Sie zur Verfügung.

14 12 Verschuldung und Überschuldung Anrufe aus dem Festnetz kosten 3,9 Cent pro angefangene Minute und max. 42 Cent pro Minute aus den Mobilfunknetzen. Informationen über Beratungsmöglichkeiten können Sie auch über die Behördennummer 115 einholen. Die Rufnummer ist von Montag bis Freitag von 8.00 bis Uhr erreichbar. Anrufe kosten max. 14 Cent pro Minute aus dem Festnetz. Die Mobilfunkpreise liegen überwiegend bei 17 bis 20 Cent, max. bei 29 Cent pro Anrufminute. Die verschiedenen Schuldnerberatungsstellen helfen jährlich Hunderttausenden verschuldeten Haushalten. Häufig sind sie erfolgreich und schaffen neue Lebensperspektiven für Schuldner und ihre Familien. Das heißt, die Betroffenen haben ihr Leben wieder in den Griff bekommen. Auch wenn die Entschuldung in der Regel mehrere Jahre dauert: Ein schuldenfreies Leben ist wieder in Sicht!

15 13 Die Beratung in den von den offiziellen Stellen genannten Schuldnerberatungsstellen ist für Überschuldete (in der Regel) kostenlos. Im Unterschied dazu erheben kommerzielle Schuldenregulierer fast immer Gebühren. Für den Fall, dass Sie eine solche Dienstleistung in Anspruch nehmen, sollten Sie sich im Vorfeld genau über die Anbieter informieren. Das kann Geld und Ärger sparen, denn nicht alle kommerziellen Schuldenregulierer arbeiten seriös. Der Bundesgerichtshof hat zum Schutz von überschuldeten Verbrauchern entschieden, dass Vermittler eines Schuldenregulierers ausdrücklich darauf hinweisen müssen, ob der Regulierer über eine Rechtsberatungserlaubnis verfügt. Ist das nicht der Fall, können weitere Kosten für einen Rechtsanwalt entstehen. 1.2 Ablauf einer Schuldnerberatung Um das Schuldenproblem zu lösen, ist Ihre aktive Mitarbeit unbedingt erforderlich. Nur bei einer offenen und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit dem Berater ist Hilfe möglich, um die Schulden Schritt für Schritt ab zubauen. Die Beratung verläuft meist in folgenden Schritten: 1. Erste Kontaktaufnahme In der Regel rufen Sie selbst bei einer Schuldnerberatungsstelle in Ihrer Nähe an und lassen sich einen Termin für ein erstes Beratungsgespräch geben. Oder Sie werden vom Sozialamt oder dem kommunalen Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende an eine Schuldnerberatungsstelle vermittelt.

16 14 Verschuldung und Überschuldung Schuldnerberatung für Arbeitslose: Da (drohende) Lohnpfändungen eine Mehrbelastung des Arbeitgebers bedeuten, ist die Suche nach einem neuen Arbeitsplatz oft schwierig. Auch hier kann die örtliche Arbeitsagentur oder Arbeitsvermittlung Ihnen helfen und im Rahmen der Betreuungs und Vermittlungsbemühungen die notwendigen Maßnahmen einleiten. Vertrauen Sie sich den Beratern an und fragen Sie nach einer Schuldnerberatung. Ihre Angaben stehen unter Datenschutz und werden vertraulich behandelt. 2. Wartezeiten Es kann vorkommen, dass Sie bei einer Schuldnerberatungsstelle nicht sofort einen Termin erhalten. Nutzen Sie die Wartezeit bis zum ersten Gespräch: Sortieren Sie Ihre Unterlagen und stellen Sie die Forderungen der Gläubiger also offene Rechnungen, Mahnbescheide, Kreditverträge usw. zusammen. Bereiten Sie sich auf jeden Fall gut auf das Gespräch bei der Schuldnerberatung vor, indem Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben in einer Übersicht zusammentragen. Ein Beispiel für einen sogenannten Haushaltsplan finden Sie auf den Seiten 16/17. TIPP Falls Wohnungsverlust, Energiesperre oder Pfändungsmaßnahmen drohen oder wenn Sie vom Zugang zu Geld und Konto abgeschnitten sind, sollten Sie die Beratungsstelle schon bei der Terminabsprache darauf hinweisen. Denn dann müssen bereits vor der Beratung existenzsichernde Schritte unternommen werden.

17 3. Beratungsgespräch Klärung der finanziellen Situation: Im ersten Beratungsgespräch geht es darum, sich gemeinsam einen Überblick über Ihre konkrete finanzielle Situation zu verschaffen. Ein von Ihnen vorher ausgefüllter Haushaltsplan (siehe Seite 16/17) hilft dabei. Zusätzlich sollten Sie alle wichtigen Unterlagen wie Bescheide, Schreiben, Lohnbescheinigung, Mahnungen oder Pfändungsbeschlüsse zum Gespräch mitbringen. 15

18 16 Verschuldung und Überschuldung Haushaltsplan (Beispiel) Monatliche Einnahmen Einkommen Lohn/Gehalt (netto) Renten und Pensionen (netto) Unterhaltszahlungen Staatliche Zahlungen Arbeitslosengeld/Grundsicherung für Arbeitsuchende Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) Wohngeld Elterngeld Kindergeld Kinderzuschlag Rückerstattung von Staat (zum Beispiel Steuern) Versicherungen (zum Beispiel Krankenkasse) Arbeitgeber (zum Beispiel Spesen/Reisekosten) Einnahmen aus Vermögen Zinsen/Prämien Auflösung von Sparguthaben/Wertpapieren Auszahlung der Bausparsumme/Lebensversicherung Mieteinnahmen Sonstige monatliche Einnahmen Summe der Einnahmen

19 17 Monatliche Ausgaben Regelmäßige (fixe) Ausgaben Miete (kalt) bzw. Kredite für Haus oder Wohnung Betriebs oder Wohnnebenkosten Energie (Strom, Gas) Kfz (Steuern und Versicherungen) Sonstige Versicherungen (zum Beispiel Lebens, Haftpflicht, Kranken, Hausrat oder Rechtsschutzversicherungen) Sonstige Steuern (Grundstücks oder Zweitwohnungssteuer) Telefon, Handy Hörfunk /Fernsehgebühren/Kabel Raten für Ratenverträge (zum Beispiel bei Banken und Versandhäusern) Leasingraten Sparverträge/Sparbeträge Unterhaltsverpflichtungen Abonnements/Vereinsbeiträge Laufende (variable) Ausgaben Ernährung/Getränke Bekleidung/Schuhe Körper/Gesundheit Haushalt Bildung/Beruf Freizeit/Hobby Fahrtkosten/Benzin Sonstige Ausgaben Summe der Ausgaben Monatl. Gesamteinnahmen minus monatl. Gesamtausgaben

20 18 Verschuldung und Überschuldung Was sollten Sie bis zum ersten Beratungs gespräch beachten? 1. Prüfen Sie Ihren Anspruch auf staatliche Hilfen Für Menschen, die in Not geraten, bietet der Staat unter bestimmten Voraussetzungen Hilfe an, zum Beispiel Arbeitslosengeld, Grundsicherung für Arbeitsuchende, Sozialhilfe (Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung), Elterngeld, Wohngeld, Kindergeld, Kinderzuschlag oder Unterhaltsvorschuss für den Kindesunterhalt und ergänzende Sozialleistungen. Prüfen Sie, ob Sie hierauf Anspruch haben (siehe auch Seite 48). 2. Verhindern Sie die Kündigung Ihrer Wohnung und die Sperrung der Stromzufuhr Achten Sie darauf, dass Sie immer zuerst Miete und Energiekosten bezahlen. Ausbleibende Zahlungen können hier erhebliche Folgen haben: fristlose Kündigung der Wohnung, Zwangsräumung oder Sperrung von Energie und der Wärmezufuhr. Wenn Sie Leistungen für Unterkunft und Heizung nach dem SGB II erhalten und aufgrund von Mietschulden die Kündigung der Wohnung droht oder eine Räumungsklage erhoben wird, dann sollten Sie umgehend bei Ihrer örtlichen Arbeitsvermittlung die Übernahme der Mietschulden nach 22 Absatz 5 SGB II beantragen. Die Schuldenübernahme wird in der Regel als Darlehen gewährt. Dies gilt auch, wenn Sie bei den Heizkosten im Rückstand sind. Andere Schulden, zum Beispiel bei Ihrem Energieversorger, können die Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende nur ausnahmsweise in Form eines Darlehens übernehmen. Erkundigen Sie sich in einem solchen Fall bei Ihrer Arbeitsagentur. Wer Sozialhilfe bezieht oder keine Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende erhält, wendet sich bei einer drohenden Kündigung oder Räumungsklage an das Sozialamt und beantragt dort die Übernahme der Mietschulden nach 34 SGB XII. Das Sozialamt kann die

21 19 Übernahme als einmalige Beihilfe oder als Darlehen gewähren. Dies gilt auch bei Energieschulden, wenn die Stadtwerke mit einer Stromsperre drohen. 3. Informieren Sie Ihre Gläubiger von Ihrer momentanen Zahlungsunfähigkeit Teilen Sie den Gläubigern mit, wenn Sie momentan nicht mehr zahlen können, und weisen Sie auf Ihren Termin bei der Schuldnerberatung hin (Musterbrief siehe Seite 59). 4. Erbitten Sie gegebenenfalls eine aktuelle Forderungsaufstellung Um den genauen Überblick über Ihre Gläubiger und deren Forderungen zu haben, benötigen Sie und die Schuldnerberatung aktuelle Informationen. Das heißt: Sollten Sie nur im Besitz älterer Unterlagen sein, dann bitten Sie Ihre Gläubiger schriftlich um eine aktuelle Forderungsaufstellung (Musterbrief siehe Seite 60). 5. Gehen Sie keine neuen Verpflichtungen ein Treffen Sie bis zum Beratungsgespräch keine neuen Vereinbarungen über Ratenzahlungen, Kredite oder Umschuldungen. Unterschreiben Sie keine Zahlungsvereinbarungen mit Inkassobüros und keine (notariellen) Schuldanerkenntnisse. Häufig entstehen nämlich durch ein neues Darlehen zusätzliche Kosten. Der Kreditvermittler wird Ihnen vielleicht sagen, dass Sie für das neue Darlehen eine Restschuldversicherung abschließen können oder sollten. Damit seien Sie abgesichert, falls Sie infolge von Arbeitslosigkeit oder Krankheit Ihre Raten nicht mehr bezahlen können.

22 20 Verschuldung und Überschuldung Dies sollten Sie kritisch hinterfragen: Der Kredit wird dadurch insgesamt erheblich teurer. Die zusätzlichen Kosten durch die Restschuldversicherung sind oft hoch und werden meist nicht in den effektiven Jahreszins eingerechnet. (Eine Einbeziehung erfolgt nur, wenn der Abschluss der Versicherung Voraussetzung für die Kreditvergabe oder für die Kreditvergabe zu den vorgesehenen Vertragsbedingungen ist.) Ein erheblicher Teil der Versicherungsprämien geht als Provision an den Vermittler. Der Versicherungsschutz ist in den meisten Fällen wesentlich geringer, als es der Kreditnehmer erwartet. Die Ausschlussklauseln im Kleingedruckten der Versicherungsbedingungen sind oft sehr weitreichend. Dazu zählen zum Beispiel beschränkte Eintrittspflicht und kurze Zahlungsdauer bei Arbeitslosigkeit meist deutlich kürzer als die Laufzeit des Kredits; Ausschluss von Vorerkrankungen. Die Notwendigkeit einer Restschuldversicherung ist gerade dann fraglich, wenn bereits Versicherungen bestehen und es sich um kleine Darlehensbeträge handelt. Umschuldung über einen neuen Kredit ist nur dann sinnvoll, wenn ein Schuldensanierungskonzept vorliegt, das die Rückzahlung des Kredits absichert. Ein solches Konzept erarbeiten Sie am besten gemeinsam mit der Beratungsstelle. Es muss entweder zusätzliche Einnahmen ausweisen zum Beispiel durch eine Nebentätigkeit oder Untervermietung oder Einsparungen bei den Ausgaben enthalten, etwa für Freizeitausgaben oder durch die Kündigung zweitrangiger Versicherungen.

23 21 Lassen Sie sich von niemandem zu einer übereilten Kreditaufnahme verleiten. Besondere Vorsicht ist vor Kreditvermittlern und Geldinstituten geboten, die über Kleinanzeigen, Postwurfsendungen oder das Internet ihre Hilfe anbieten und schnelles Geld versprechen. TIPP 1.3 Umgang mit Gläubigern und Mahnschreiben Sobald sich der Schuldnerberater einen konkreten Überblick über Ihre Finanzen verschafft hat, prüft er, ob die Forderungen der Gläubiger zu Recht bestehen. Ist zum Beispiel eine Kredit Mithaftung sittenwidrig oder sind Forderungen oder Teile davon verjährt, können Sie gegen die Gläubiger rechtlich vorgehen. Sind die Forderungen berechtigt, werden die Schuldnerberater versuchen, mit der Gegenseite zu verhandeln und realistische Möglichkeiten einer Rückzahlung für Sie zu finden. Auch wenn Gläubiger mit Zwangsmaßnahmen etwa einer Pfändung, Zwangsräumung oder der Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung drohen, wird ein Schuldnerberater mit Ihnen gemeinsam das weitere Vorgehen besprechen. Eventuell sind Schutzmaßnahmen möglich. Außerdem ist zu klären, ob ein Verbraucherinsolvenzverfahren in Betracht kommt. Dabei handelt es sich um ein geregeltes Verfahren zur Begleichung der Forderungen und zur Befreiung von den Restschulden nach einer Wohlverhaltensperiode. Generell besteht zwischen Gläubigern und Schuldnern ein Schuldverhältnis, das heißt: Schuldner sind verpflichtet, die Schulden wie zum Beispiel im Kreditvertrag vereinbart zurückzuzahlen. Wenn das nicht geschieht, dann haben Gläubiger das Recht, ihre Forderungen anderweitig durchzusetzen. Dabei sind die folgenden Schritte üblich:

24 22 Verschuldung und Überschuldung 1. Außergerichtliche Mahnung Das ist die Aufforderung eines Gläubigers, eine noch offene Rechnung zu begleichen. Eine Mahnung ist ein ernstes Signal, das Ihr sofortiges Handeln verlangt. 2. Inkassobüro Viele Gläubiger lassen sich von Rechtsanwälten oder privaten Inkassounternehmen helfen, um ausstehende Forderungen einzutreiben. Hier gilt: Unterschreiben Sie grundsätzlich kein vorformuliertes Schuldanerkenntnis und keine vorformulierte Ratenzahlungsvereinbarung eines Inkassodienstes ohne gründliche Prüfung. 3. Mahnbescheid Er ergeht im Gegensatz zur Mahnung vom Gericht. Der Mahnbescheid fordert Sie nochmals auf, dem Gläubiger eine bestimmte Geldsumme zu zahlen oder dem Anspruch ganz oder teilweise zu widersprechen.

25 23 4. Vollstreckungsbescheid Er wird vom Gericht erlassen und gibt dem Gläubiger Mittel an die Hand, die Schulden zwangsweise einzufordern, zum Beispiel durch Gerichtsvollzieher oder durch Lohnpfändung bei Ihrem Arbeitgeber. Der Bescheid wirkt wie ein Gerichtsurteil und wird Ihnen durch die Post oder durch Gerichtsvollzieher zugestellt. Sollte die Forderung Ihres Gläubigers berechtigt sein und sollten Sie zahlen wollen, aber derzeit nicht können, und besteht außerdem die Gläubigerseite auf einen Vollstreckungstitel (siehe unten 6.), dann können Sie ein notarielles Schuldanerkenntnis anbieten. Dies erspart Ihnen gerichtliche Verfahrenskosten. 5. Titulierung der Forderungen Wird gegen den Vollstreckungsbescheid nicht innerhalb einer bestimmten Frist Einspruch eingelegt, so wird er rechtskräftig. Als Vollstreckungstitel schreibt er amtlich fest, dass dem Gläubiger der im Bescheid festgestellte Anspruch zusteht, und Sie können sich praktisch nicht mehr dagegen wehren. Solche Forderungen verjähren generell erst nach 30 Jahren. 6. Zwangsvollstreckung Wenn Gläubiger die Zwangsvollstreckung, also die zwangsweise Durchsetzung ihrer Forderungen, gegen Sie betreiben wollen, müssen sie über einen Vollstreckungstitel (zum Beispiel Urteil oder Vollstreckungsbescheid) verfügen. Die häufigsten Vollstreckungsmaßnahmen sind die Sachpfändung, die eidesstattliche Versicherung und die Forderungspfändung mit Zugriff auf Lohn/Gehalt, Sozialleistungen und Bankguthaben. Sollten Sie einen Mahn oder Vollstreckungsbescheid erhalten, dann prüfen Sie genau, ob die angegebene Forderung überhaupt und, wenn ja, auch in der genannten Höhe berechtigt ist. Das gilt auch für die Höhe der Zinsen und Inkassokosten. Wenn Sie sicher sind, dass die Forderung unberechtigt ist, können Sie innerhalb von 14 Tagen beim Amtsgericht teilweise oder insgesamt

26 24 Verschuldung und Überschuldung Widerspruch gegen den Bescheid einlegen. Den Bescheiden liegen Formulare für den Widerspruch bei. Im Zweifelsfall fragen Sie die Schuldnerberatungsstelle. Halten Sie Fristen für den Widerspruch gegen unberechtigte Forderungen unbedingt ein. Die einzelnen Zwangsvollstreckungsmaßnahmen Sachpfändung: Für die Pfändung beweglicher Sachen sind die Gerichtsvollzieher zuständig. Sie erhalten von den Gläubigern einen sogenannten Vollstreckungsauftrag. Auch bei der Zwangsvollstreckung sind Sie nicht schutzlos und haben Rechte: Grundsätzlich dürfen Gerichtsvollzieher Ihre Wohnung nur mit Ihrer Einwilligung durchsuchen. Verweigern Sie den Zutritt oder werden Sie trotz schriftlicher Ankündigung mehrmals nicht zu Hause angetroffen, wird innerhalb weniger Tage eine richterliche Durchsuchungsanordnung ergehen. Dann dürfen Gerichtsvollzieher sogar Ihre Wohnungstür aufbrechen lassen, was zusätzliche Kosten verursacht. TIPP Um Ärger und Kosten zu sparen, sollten Sie in die Wohnungsdurchsuchung einwilligen. Aber: Nur Gerichtsvollzieher sowie Vollzugsbeamte der öffentlichen Verwaltung (insbesondere Stadtkassen, Hauptzollämter oder Finanzämter) dürfen pfänden. Lassen Sie sich den Dienstausweis zeigen. Unpfändbar ist Ihre notwendige und angemessene Wohnungsausstattung, das heißt Kleidung, Möbel, Küchengeräte und ein Fernseher. Auch die gebrauchte Wasch und die Spülmaschine oder das Videogerät werden Ihnen in der Regel belassen, da Abtransport und

27 25 Versteigerung teurer wären als der Erlös aus dem Verkauf. Auch Gegenstände, die Sie für Ihre Berufsausübung oder Ausbildung benötigen (zum Beispiel der Pkw eines Ver sicherungsvertreters, der PC einer Lehrerin oder eines Studierenden), können nicht gepfändet werden. Die Gerichtsvollzieher müssen Ihnen außerdem so viel Bargeld belassen, wie Ihnen bis zum nächsten Lohnzahlungstermin oder bis zur nächsten Auszahlung Ihrer laufenden Sozialleistung als unpfändbarer Anteil zusteht (Tabelle Seite 58).

28 26 Verschuldung und Überschuldung Eidesstattliche Versicherung: Wenn Vollstreckungsversuche nicht zum Erfolg führen oder aussichtslos scheinen, sind Sie verpflichtet, auf Antrag eines Gläubigers bei dem zuständigen Gerichtsvollzieher eine eidesstattliche Versicherung abzugeben, früher Offenbarungseid genannt. Die Abnahme der Erklärung erfolgt oft im unmittelbaren Anschluss an eine erfolglose Sachpfändung. Die eidesstattliche Versicherung hat zum Ziel, Ihre gesamte Vermögenssituation offenzulegen. Gläubiger erfahren dadurch, wo Sie arbeiten bzw. einer Nebenbeschäftigung nachgehen, welche Bank Ihr Konto führt, ob Sie über eine Kapitallebensversicherung, einen Sparvertrag oder ein Bausparguthaben verfügen. Wichtig ist, dass Sie innerhalb von drei Jahren nur ein Vermögensverzeichnis dieser Art abgeben müssen. In dieser Zeit werden Sie beim zuständigen Amtsgericht im Schuldnerverzeichnis geführt. Damit verlieren Sie Ihre Kreditwürdigkeit. Wollen Sie die eidesstattliche Versicherung nicht gleich zu Hause abgeben, werden Sie zum Termin beim Amtsgericht geladen. Erscheinen Sie dort nicht oder verweigern Sie die Abgabe der eidesstattlichen Versicherung, kann gegen Sie ein Haftbefehl erlassen werden.

29 27 Gegenüber Gerichtsvollziehern müssen Sie an Eides statt erklären, dass die Angaben in dem von Ihnen auszufüllenden schriftlichen Vermögensverzeichnis vollständig und richtig sind. Durch falsche Angaben machen Sie sich strafbar! Nehmen Sie jetzt keine Kredite mehr auf, ohne auf die eidesstattliche Versicherung hinzuweisen. Ansonsten ist auch das eine Straftat. Das gilt auch, wenn Sie jetzt noch auf Raten bestellen und später nicht zahlen (können). Die Löschung Ihres Eintrags im Schuldnerverzeichnis erfolgt automatisch nach drei Jahren (zum Jahresende). Vorher können Sie die Löschung beantragen, wenn Sie nachweislich Ihre Schulden zurückgezahlt haben. Forderungspfändung: Dabei erlässt das Vollstreckungsgericht auf Gläubigerantrag einen sogenannten Pfändungs- und Überweisungsbeschluss. Er wird dem Drittschuldner (Arbeitgeber, Lebensversicherer, Bausparkasse, Untermieter oder Vermieter) zugestellt. Dieser darf nach Erhalt des Beschlusses nicht mehr an Sie auszahlen, sondern nur an die Gläubiger, die Forderungen erhoben haben. Lohnpfändung: Ihr Arbeitgeber muss nach der Zustellung des Pfändungs und Überweisungsbeschlusses den pfändbaren Anteil Ihres Arbeitseinkommens berechnen. Erst nachdem er die sogenannten unpfändbaren Lohnanteile wie zum Beispiel Überstundenvergütung, Weihnachts und Urlaubsgeld oder andere Zulagen abgezogen hat, darf die Pfändungstabelle zur Anwendung kommen. Diese enthält bestimmte Freigrenzen, um das Existenzminimum zu sichern.

30 28 Verschuldung und Überschuldung (Suchwort: Pfändungstabelle) Die Pfändungstabelle wird alle zwei Jahre überprüft und gegebenenfalls angepasst. Die Tabelle ist im Internet ständig und aktuell abrufbar (Auszug siehe Seite 58). Pfändung von laufenden Sozialleistungen: Es gelten grundsätzlich dieselben Regeln und Pfändungsgrenzen wie bei der Lohnpfändung. Die Pfändungstabelle wird automatisch von der Arbeitsagentur, dem Rentenversicherungsträger oder der Krankenkasse angewendet. Generell unpfändbar sind insbesondere zweckgebundene Sozialleistungen wie Hilfe zum Lebensunterhalt oder Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung (Sozialhilfe), Elterngeld bis zur Höhe von 300, Mutterschaftsgeld, Leistungen der Pflegeversicherung, Kindergeld und Wohngeld (es sei denn, Vermieter oder Immobilienfinanzierer wollen darauf zugreifen). Kontopfändung: Durch diese Form der Pfändung erhält der Gläubiger Zugriff auf Ihre laufenden Kontoeinkünfte. Diese Form der Pfändung wird immer häufiger parallel zu anderen Pfändungsvarianten eingesetzt. Kontopfändungsschutz Bislang mussten von Kontopfändung Betroffene zum Amtsgericht, um zumindest einen Teil des Kontoguthabens für den Lebensunterhalt zu sichern. Seit dem 1. Juli 2010 hat jedoch jeder Bankkunde das Recht, sein Girokonto auf Wunsch in ein Pfändungsschutzkonto umzuwandeln, kurz P Konto genannt. Dieses P-Konto ermöglicht es jedem Inhaber eines Girokontos, während der Kontopfändung den unpfändbaren Teil seiner Einkünfte nutzen zu können. So ist eine weitere Teilnahme am Wirtschaftsleben möglich. Jeder Bürger darf nur ein Girokonto als P Konto führen. Bei der

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB)

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Im Gewerkschaftshaus Schwanthalerstraße 64 80336 München Tel.: 089 532716 Fax: 089 5439180 schuldnerberatung@awo-muenchen.de Träger: AWO München, gemeinnützige Betriebs-

Mehr

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Zum 01.07.2010 traten umfangreiche Änderungen im Bereich des Kontopfändungs-schutzes

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 7. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im Juni 2014 1 Inhalt Teil 1 Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens 3 1. Außergerichtliche

Mehr

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v.

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v. Das Insolvenzverfahren in Deutschland Ziele des Insolvenzverfahrens die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen dem redlichen Schuldner die Möglichkeit geben, sich von seinen restlichen

Mehr

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat,

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat, 40476 Düsseldorf, Ulmenstr. 67 Ab l a u f de r Verbra ucherins ol ve nz Für überschuldete Verbraucher gibt es ein gesetzlich geregeltes Verfahren zur Schuldenbereinigung, an dessen Ende die verbleibenden

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle natürlichen Personen Restschuldbefreiung erlangen. Hiermit wird redlichen Schuldnern,

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle Personen eine sogenannte Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner - Verbraucherinsolvenzverfahren -

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner - Verbraucherinsolvenzverfahren - ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN - R23 Stand: April 2004 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-288 Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner

Mehr

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

1. Deutscher Privatinsolvenztag

1. Deutscher Privatinsolvenztag 1. Deutscher Privatinsolvenztag Privatinsolvenz in Deutschland als 2. Chance - ein interdisziplinärer Diskurs zwischen Gläubigern, Schuldnerberatern und Insolvenzverwaltern/ Treuhändern 5. November 2010

Mehr

Was mache ich, wenn der Gerichtsvollzieher kommt?

Was mache ich, wenn der Gerichtsvollzieher kommt? Was mache ich, wenn der Gerichtsvollzieher kommt? Sie brauchen nicht in Panik zu verfallen, wenn ein Gerichtsvollzieher oder eine Gerichtsvollzieherin kommt. Diese pfänden Ihnen nicht die Wohnung kahl.

Mehr

P-Konto-Information. Allgemeine Informationen zum neuen Kontopfändungsschutz

P-Konto-Information. Allgemeine Informationen zum neuen Kontopfändungsschutz Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und der Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft (Zentraler Kreditausschuss) P-Konto-Information Allgemeine Informationen

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

1. Die Notwendigkeit eines Kontoschutzes... 15

1. Die Notwendigkeit eines Kontoschutzes... 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................... 5 Abkürzungsverzeichnis........................... 13 A. Konto und Kontoschutz........................ 15 1. Die Notwendigkeit eines Kontoschutzes..............

Mehr

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Dipl.-Rpfl. (FH) Rainer Goldbach Amtsgericht Frankfurt am Main rainer.goldbach@web.de 17.05.2010 1 Übersicht 1. Pfändungsschutz bei Kontopfändung

Mehr

P-Konto-Information Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz auf dem P-Konto

P-Konto-Information Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz auf dem P-Konto (Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und der Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft (Zentraler Kreditausschuss)) P-Konto-Information Allgemeine Informationen

Mehr

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Die neue Insolvenzordnung (InsO) bietet grundsätzlich allen Personen die Möglichkeit, Befreiung von den restlichen Verbindlichkeiten (Restschuldbefreiung)

Mehr

Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft

Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft Gratis Schuldner Ratgeber neues Bankkonto trotz negativer Schufa Auskunft Haben Sie Schulden und wissen nicht mehr weiter? Ein kurzer Leitfaden was Sie tun müssen um Ihre Situation zu verbessern und etwaige

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung (InsO) räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender Restschuldbefreiung

Mehr

Das Regelinsolvenzverfahren

Das Regelinsolvenzverfahren Das Regelinsolvenzverfahren für (auch ehemals) selbständige Personen Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Das Regelinsolvenzverfahren für natürliche Personen ist

Mehr

Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto *

Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto * Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto * Die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle natürlichen Personen Restschuldbefreiung erlangen. Hiermit wird redlichen Schuldnern,

Mehr

PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO

PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO 1 www.soziale-schuldnerberatung-hamburg.de Neue Infos zum P-Konto PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO Zum 1. Juli 2010 wurde das Pfändungsschutzkonto (das sogenannte P-Konto ) eingeführt.

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können natürliche Personen Restschuldbefreiung erlangen. Dadurch wird redlichen Schuldnern, d. h. solchen,

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können natürliche Personen Restschuldbefreiung erlangen. Dadurch wird redlichen Schuldnern, d. h. solchen,

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können natürliche Personen Restschuldbefreiung erlangen. Dadurch wird redlichen Schuldnern, d. h. solchen,

Mehr

Reform des Kontopfändungsschutzes

Reform des Kontopfändungsschutzes Reform des Kontopfändungsschutzes Der Deutsche Bundestag hat am 23.04.2009 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Das Bundesjustizministerium hat in seiner

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung (InsO) räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender Restschuldbefreiung

Mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren

Das Verbraucherinsolvenzverfahren Das Verbraucherinsolvenzverfahren Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren kann in einem grundsätzlich 6jährigen gerichtlichen

Mehr

Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz

Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz (Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und der Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft (Die Deutsche Kreditwirtschaft)) (Stand: 1. Juli 2015) Pfändungsschutzkonto

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Dezember 2009 Ansprechpartner: Margit Schrammel Rechtsassessorin, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-153 oder

Mehr

Die Private Insolvenz

Die Private Insolvenz Die Private Insolvenz Verbraucherinsolvenz - Regelinsolvenz - Schuldenbefreiung Lesen Sie hier, ob sich eine private Insolvenz für Sie lohnt, was sie kostet, und wie sie funktioniert: Kommt eine private

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle natürlichen Personen Restschuldbefreiung erlangen. Hiermit wird redlichen Schuldnern,

Mehr

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Wichtiges vorab 9 Außergerichtlicher Einigungsversuch 45 Gerichtliches Einigungsverfahren 79 Insolvenzverfahren 103 Wohlverhaltensphase 117 Am

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions)

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Bundesministerium der Justiz im August 2010 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt

Mehr

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten von Raphaela Lex Leiterin der Dezernate Zwangsvollstreckung und Insolvenz und Christian Closhen Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Bereits

Mehr

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG MERKBLATT Recht und Steuern VERBRAUCHERINSOLVENZVERFAHREN: HINWEISE FÜR EHEMALS SELBSTSTÄNDIGE Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung Pfändungsschutzkonto Achtung! Seit dem 01.01.2012 nur noch Pfändungsschutz über ein P-Konto Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, Sozialhilfe, Kindergeld, aber auch eine gesetzliche Rente konnten bis zum

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 6. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im November 2009 1 2 Inhalt Teil 1 Ablauf 4 1. Außergerichtliche Einigung 5 2. Gerichtlicher

Mehr

P-Konto-Information für Betroffene

P-Konto-Information für Betroffene Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses P-Konto-Information für Betroffene Allgemeine Information zum neuen Kontopfändungsschutz

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 0203 2821-279 Telefax: 0203 265 33 Die Insolvenzordnung (InsO) räumt Schuldnern

Mehr

Privatinsolvenz in Frage und Antwort

Privatinsolvenz in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50677 Privatinsolvenz in Frage und Antwort Tipps für Verbraucher und Unternehmer von Dr. Jasper Stahlschmidt 1. Auflage Privatinsolvenz in Frage und Antwort Stahlschmidt schnell

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDENPROBLEME? WAS TUN? SCHLUSS MIT DER VOGELSTRAUSS-TAKTIK Handeln hilft, weiterhin wegschauen verschlimmert die Probleme. Zeit nehmen, aber

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Informationen für die Presse Berlin, 21. Februar 2007 Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Ein Girokonto ist heutzutage für viele Bürgerinnen und Bürger die

Mehr

Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006, Stand 10/2006

Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006, Stand 10/2006 ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin Herstellung: 2. Auflage 2006, Stand 10/2006 Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V IX 1. Kapitel Einführung... 1 2. Kapitel Grundsätzliche Fragen zur Privatinsolvenz... 3 3. Kapitel Einzelne Fragen in der Privatinsolvenz... 27 4. Kapitel

Mehr

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden.

Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie möchten in der Schuldnerberatung des Landkreises Ludwigsburg beraten werden. Für eine Beratung im Rahmen der offenen Sprechstunde ist es notwendig, den nachfolgenden

Mehr

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen. Stand: Mai 2011

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen. Stand: Mai 2011 Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen Stand: Mai 2011 Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen gemäß Bekanntmachung vom 9. Mai 2011 (BGBl. I S. 825) Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen tabellarisch

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Juni 2014 Artikelnummer: 2150500137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung

Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Der Beratungshilfeschein: kostenlose Rechtshilfe und Rechtsberatung Wer Rechtsrat oder Rechtshilfe von einem Anwalt benötigt, aber nur ein geringes Einkommen bezieht, kann beim zuständigen Amtsgericht

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren

Verbraucherinsolvenzverfahren Verbraucherinsolvenzverfahren Eine Information der zuständigen Beratungsstellen im Caritasverband für die Diözese Eichstätt Inhalt Seite 1. Überblick 2 2. Verbraucherinsolvenzverfahren - was ist das? 3

Mehr

Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner

Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner Programmablauf Entwicklung des Kontopfändungsrechts Kontopfändungsschutz nach heutigem Recht Schutzlücken

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren 110.000 Privatkonkursanträge in Österreich 1995 2014 PRIVATKONKURS IM ÜBERBLICK ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT AUSSERGERICHTLICHER

Mehr

Thema kompakt Schuldnerberatung

Thema kompakt Schuldnerberatung Thema kompakt Schuldnerberatung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de --------- Berlin,

Mehr

Schulden abbauen Schulden vermeiden

Schulden abbauen Schulden vermeiden Ratgeber Schulden abbauen Schulden vermeiden Wege aus der privaten Finanzkrise Ratgeber Schulden abbauen Schulden vermeiden Wege aus der privaten Finanzkrise Inhalt Vorwort der Bundeskanzlerin 4 1 Verschuldung

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

GAB Gesellschaft für Ausbildung und Beschäftigung mbh

GAB Gesellschaft für Ausbildung und Beschäftigung mbh Im Schlenkert 14 (0 64 31) 94 76 20 65549 Limburg (0 64 31) 94 76 91 Beratungsangebot der Schuldner- und Insolvenzberatung der GAB (Stand: 07/2014) Telefon- und Mailberatung, P-Konto-Bescheinigungen und

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Möglichkeit der Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Möglichkeit der Restschuldbefreiung Merkblatt zur Regelinsolvenz und Möglichkeit der Restschuldbefreiung Sehr geehrte Mandantin, Sehr geehrter Mandant, Sie haben sich entschlossen, ein Regelinsolvenzverfahren mit Restschuldbefreiung durchzuführen.

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach 1 der Insolvenzordnung (InsO) können grds. alle natürlichen Personen eine sog. Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

Neue Regelungen seit 01.07.2014

Neue Regelungen seit 01.07.2014 Infoportal staatlich anerkannte Schuldnerberatungsstellen und geeignete Personen gemäß 305 InsO. Die vorzeitige Beendigung des Insolvenzverfahrens. Neue Regelungen seit 01.07.2014 Verkürzung des Insolvenzverfahrens

Mehr

Statistische Auswertung

Statistische Auswertung Statistische Auswertung Organisation Schuldnerberatung des Diak. Werkes Hildesheim-Sarstedt Auswertungszeitraum 1/2014 bis 12/2014 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation...

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt sich um ein normales

Mehr

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin

Rudower Panorama Verlag & Medien GmbH Köpenicker Straße 76, 12355 Berlin ACHTUNG Herausgeber: Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Genter Straße 53, 13353 Berlin 2. Auflage 2006 (50.000 Stück) Stand 09/2006 Herstellung: Rudower Panorama Verlag

Mehr

Referentin: Prof. Brigitte Steder, FHSV Meißen

Referentin: Prof. Brigitte Steder, FHSV Meißen Referentin: Prof. Brigitte Steder, FHSV Meißen Fragestellungen Wie ist die geltende Rechtslage seit dem 1.1.2012? Wer kann ein Pfändungsschutzkonto unter welchen Voraussetzungen einrichten? Welche Auswirkungen

Mehr

Mietschulden vermeiden

Mietschulden vermeiden Tipps & Informationen für Ihre Wohnung Geordnete Finanzen Mietschulden vermeiden GBO Gemeinnützige Baugesellschaft Offenbach Jacques-Offenbach-Straße 22 63069 Offenbach Telefon: 069/84 00 04-40 Telefax:

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT

PALIAKOUDIS BILGER GERMALIDIS RECHTSANWÄLTE PARTNERSCHAFT PARTNERSCHAFT TÜBINGER STR. 13 15 D 70178 STUTTGART fon: +49 (0)711 16 22 11-0 fax: +49 (0)711 16 22 11-10 e-mail: info@pbg-rae.de Umgang mit Schuldnern Differenziere: außergerichtliches Verfahren gerichtliches

Mehr

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen gemäß Bekanntmachung vom 7. April 015 (BGBl. I S. 618) - ab 1. Juli 015 geltende Pfändungsfreigrenzen - 1 1 1 9 9 9 9 7 7 77 7 7 4 4 4 4 4 4 44 7 7 7 8 8 8 8 8

Mehr

PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO

PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO 1 Neue Infos zum P-Konto PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO Zum 1. Juli 2010 wurde das Pfändungsschutzkonto (das sogenannte P-Konto ) eingeführt. In einer Übergangszeit bis zum

Mehr

Informationsblatt Entschuldungsverfahren

Informationsblatt Entschuldungsverfahren 1. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Entschuldung 1.1 Das Ordnen der Unterlagen Der erste Schritt für einen dauerhaften Schuldenabbau ist, dass Sie als betroffener Schuldner zunächst Ihre gesamten Unterlagen

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren

Verbraucherinsolvenzverfahren Verbraucherinsolvenzverfahren Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter Recht Fair Play,

Mehr

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Amtsgericht Halle (Saale) -Insolvenzabteilung- Thüringer Str. 16 06112 Halle Name, Vorname (Geburtsdatum) Straße PLZ, Ort Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Ich beantrage über mein Vermögen das

Mehr

Praxis des Pfändungsschutzkontos

Praxis des Pfändungsschutzkontos Praxis des Pfändungsschutzkontos Was ist ein Pfändungsschutzkonto (P-Konto)? Das P-Konto ist ein Girokonto, das bei einer Kontopfändung unbürokratischen Schutz bietet. Der Pfändungsschutz gilt für alle

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Workshop II: Das neue Pfändungsschutzkonto und 850i ZPO Dipl. Rechtspfleger Ulrich Adam, Amtsgericht

Mehr

Schulden abbauen Schulden vermeiden

Schulden abbauen Schulden vermeiden Ratgeber Schulden abbauen Schulden vermeiden Wege aus der privaten Finanzkrise Ratgeber Schulden abbauen Schulden vermeiden Wege aus der privaten Finanzkrise Inhalt Vorwort der Bundeskanzlerin 4 1 Verschuldung

Mehr

Bestellnummer: 3486600

Bestellnummer: 3486600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Juni 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls beim Rechtsanwalt

Mehr

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten

Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Modul 2 Nur eine Unterschrift, nur ein Klick?! Verträge- Rechte und Pflichten Baustein: V14 Raten ohne Ende? Ziel: Sensibilisierung für die Folgen der Nichteinhaltung von Verträgen und die daraus entstehenden

Mehr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14:00 bis 16:00 Uhr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14:00 bis 16:00 Uhr (am P-Konto - Beratung Donnerstags 14:00 bis 16:00 Uhr findet keine Beratung statt) benötigte Unterlagen: Eine Beratung ist nur möglich wenn nachfolgende Unterlagen vollständig (soweit es auf Sie zutrifft)

Mehr

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Ich beantrage die Stundung meiner Beitragsschuld in Höhe von... EUR für das Grundstück...

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

DER SENATOR FÜR JUSTIZ Bremen, 29.01.2013. Vorlage für die Sitzung des Rechtsausschusses am 13.02.2013

DER SENATOR FÜR JUSTIZ Bremen, 29.01.2013. Vorlage für die Sitzung des Rechtsausschusses am 13.02.2013 DER SENATOR FÜR JUSTIZ Bremen, 29.01.2013 UND VERFASSUNG van Schellenbeck Tel.: 361-14160 Vorlage für die Sitzung des Rechtsausschusses am 13.02.2013 Top I.3. "Berichtsbitte der CDU-Fraktion zur Schuldnerberatung

Mehr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr (am findet keine Beratung statt) benötigte Unterlagen: Eine Beratung ist nur möglich wenn nachfolgende Unterlagen vollständig (soweit es auf Sie zutrifft) mitgebracht

Mehr

Die neue Pfändungstabelle zum 01.07.2005

Die neue Pfändungstabelle zum 01.07.2005 Die neue Pfändungstabelle zum 01.07.2005 von Prof. Dr. Dieter Zimmermann, EFH Darmstadt und Stefan Freeman, Diakonische Bezirksstelle Esslingen Seit 2002 ist in 850c Abs. 2a ZPO eine Dynamisierung der

Mehr

SKFM. Fachbereich Soziale Beratung. SOZIALDIENST KATHOLISCHER FRAUEN UND MÄNNER e.v. SKFM e.v. Hellendahl

SKFM. Fachbereich Soziale Beratung. SOZIALDIENST KATHOLISCHER FRAUEN UND MÄNNER e.v. SKFM e.v. Hellendahl e.v. Hellendahl Die Schuldnerberatungsstelle des e.v. berät seit 1985 Familien und Alleinstehende deren Lebenssituation durch finanzielle Probleme, Verschuldung oder Überschuldung belastet ist. Seit 1999

Mehr

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100

Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 Schuldnerberatung Statistik 2014 Caritasverband Konstanz e.v. Uhlandstrasse 15 78464 Konstanz 07531-1200-100 1 Inhaltsverzeichnis 1 Gesamtanzahl der beratenen Haushalte... 3 2 Beratungssituation... 4 2.1

Mehr

Außergerichtlicher Ausgleich. Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens. Zwangsausgleich. Vermögensverwertung. Zahlungsplan. Abschöpfungsverfahren

Außergerichtlicher Ausgleich. Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens. Zwangsausgleich. Vermögensverwertung. Zahlungsplan. Abschöpfungsverfahren Außergerichtlicher Ausgleich bei Scheitern des außergerichtlichen Ausgleichs oder Aussichtslosigkeit Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens Exekutive Pfandrechte am Einkommen erlöschen; vertragliche

Mehr

Finanzcoaching im Landkreis Osnabrück. Einzelfallhilfe - Arbeitspapiere Fachtag Finanzcoaching 14. Oktober 2010 in Osnabrück

Finanzcoaching im Landkreis Osnabrück. Einzelfallhilfe - Arbeitspapiere Fachtag Finanzcoaching 14. Oktober 2010 in Osnabrück Finanzcoaching im Landkreis Osnabrück Einzelfallhilfe - Arbeitspapiere Fachtag Finanzcoaching 14. Oktober 2010 in Osnabrück MaßArbeit kaör Bereich Jugendsozialarbeit Projekt Finanzcoaching Am Schölerberg

Mehr

Fachtag Schulden 09.07.2014 - Workshop: Was Sie schon immer über das Insolvenzverfahren wissen wollten

Fachtag Schulden 09.07.2014 - Workshop: Was Sie schon immer über das Insolvenzverfahren wissen wollten Fachtag Schulden 09.07.2014 - Workshop: Weshalb ein Insolvenzverfahren? Deutschland: ca. 6,6 Mio. Personen Durchschnittsverschuldung: 33.500 Nürnberg: ca. 44.000 Personen Überschuldung ist kein Randthema

Mehr

Tipps & Informationen für Ihre Wohnung. Geordnete Finanzen. Mietschulden vermeiden

Tipps & Informationen für Ihre Wohnung. Geordnete Finanzen. Mietschulden vermeiden Tipps & Informationen für Ihre Wohnung Geordnete Finanzen Mietschulden vermeiden Richtiger Umgang Wenn am Ende des Geldes noch so viel Monat übrig ist Oft kommt alles auf einmal: ein leeres Konto, ein

Mehr

» START» Recht & Steuern» Mietrecht & Sonstiges» Neue Regeln zur Verbraucherinsolvenz

» START» Recht & Steuern» Mietrecht & Sonstiges» Neue Regeln zur Verbraucherinsolvenz 1 von 5 04.08.2015 16:49» START» Recht & Steuern» Mietrecht & Sonstiges» Neue Regeln zur Verbraucherinsolvenz Neue Regeln zur Verbraucherinsolvenz SCHULDENFREI IN DREI JAHREN 24. Juni 2015 Von: Dr. Britta

Mehr

Verbraucherinsolvenz und die Restschuldbefreiung wann macht es Sinn und was muss beachtet werden

Verbraucherinsolvenz und die Restschuldbefreiung wann macht es Sinn und was muss beachtet werden Verbraucherinsolvenz und die Restschuldbefreiung wann macht es Sinn und was muss beachtet werden Praktikerforum März 2009 Frank Porrmann Das Verbraucherinsolvenzverfahren gibt es erst seit 1999/2001 dauert

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis VORWORT 3 1.Schulden, Verschuldung, Überschuldung - wo sind die Grenzen?... 5 2. Was ist die Privatinsolvenz? 7 3. Kann jeder die private Insolvenz beantragen? 8

Mehr