Überschuldung: 1. Einleitung: Um unbeschwert in einer organisierten Gesellschaft leben zu können, sollte man deren Regeln und Gefahren kennen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überschuldung: 1. Einleitung: Um unbeschwert in einer organisierten Gesellschaft leben zu können, sollte man deren Regeln und Gefahren kennen."

Transkript

1 Überschuldung: 1. Einleitung: Um unbeschwert in einer organisierten Gesellschaft leben zu können, sollte man deren Regeln und Gefahren kennen. Unsere heutige Konsumgesellschaft hat sich über einen langen Zeitraum entwickelt. Sie ist das Spiegelbild eines Menschen, der zur Deckung seiner Bedürfnisse Produktionsmittel entwickelt hat, die jetzt weit darüber hinaus gehen, seine tatsächlichen Bedürfnisse zu decken. Sie spiegelt ein System wider, das dem Geld einen Wert einräumt, der manchmal einen höheren Stellenwert einnimmt als das Leben an sich. Sie ist Ausdruck eines Menschen, der Spaß, Erfolg und Schein zu seinen wichtigsten Errungenschaften macht und für den Kaufen, Konsum und Besitzen eine Form der Selbstverwirklichung und der gesellschaftlichen Akzeptanz darstellen. Ab einem gewissen Grad ist dies aber bedenklich! Denn selbst in unserer schnelllebigen Gesellschaft, in der wir alles sofort haben wollen, ist es den meisten nicht möglich, ihr Geld hemmungslos zu verprassen. Marketing wird heute immer aggressiver. Die Werbung kommt bis in unser Wohnzimmer, um die Vorzüge des Konsums zu preisen. Bank- oder Handelsgesellschaften locken uns mit Zahlungserleichterungen oder Kleinkrediten und verändern dadurch unser Wahrnehmung vom Geld. Sie halten uns dazu an, uns zu verschulden, als ob es sich dabei nur um eine einfache Formalität, eine ganz normale Sache handeln würde, ohne die wir uns unser Leben fast nicht mehr vorstellen können. Manchmal bleibt dies ohne Folgen. Immer öfter aber führt die Verschuldung zu Problemsituationen. Kommen dann noch Arbeitslosigkeit oder Krankheit hinzu, gerat das ganze Gefüge schnell in einen Schieflage. Jeder von uns kann im Laufe seines Lebens einmal mit hohen Schulden dastehen. Niemand ist vor einer Verschlechterung seiner finanziellen Lage gefeit. Eine solche Situation kann sehr schwerwiegende Folgen haben und sich erheblich und dauerhaft auf unsere familiäre und gesellschaftliche Situation, aber auch auf die Gesundheit auswirken. 2. Unterschied zwischen Verschuldung und Überschuldung: Verschuldung: In dem Augenblick, in dem jemand einen Kredit abgeschlossen hat, ist er verschuldet. Manchmal ist es notwendig, einen Kredit für größere Anschaffungen wie beispielsweise ein Auto aufzunehmen. Überschuldung: Von Überschuldung spricht man, wenn eine Person oder ein Haushalt nicht mehr in der Lage ist, seinen finanziellen Verpflichtungen dauerhaft nachzukommen.

2 3. Gründe für Überschuldung: Überschuldung hat meist nicht nur eine Ursache, sondern oft handelt es sich um eine Verkettung von Problemen, die die betreffende Person in die Überschuldungsspirale stürzen. - Gewisse Zwischenfälle im Leben (Scheidung, Todesfall, Arbeitsplatzverlust usw.): Sie führen zu einem plötzlichen Einkommensverlust und stören das bestehende Gleichgewicht. - Prekäre soziale Situation: Die Einkünfte reichen vielleicht nicht mehr aus, um die Grundbedürfnisse zu decken. Manche Menschen machen dann Schulden, um zu überleben, damit sie gewisse Grundbedürfnisse wie Miete, Energierechnungen, Lebensmittel u.ä. bestreiten können. - Wirtschaftliche Probleme, verursacht weil kein realistisches Budget vorhanden ist, Schwierigkeiten bei der Festlegung von Prioritäten bzw. bei der Vorausplanung zu erwartender Ausgaben. - Ein Lebensstil, der nicht mit dem Einkommen vereinbar ist. Bezeichnend hierfür ist beispielsweise eine übermäßige Inanspruchnahme von Krediten und Kaufrausch. - Weitere Faktoren, wie Konkurs bei Selbstständigen, Bürgschaften usw. Auch wenn gewisse soziale und wirtschaftliche Faktoren prädisponierend sind, kann Überschuldung alle Bevölkerungsschichten treffen. 4. Folgen: Eine Überschuldungssituation hat meist Auswirkungen auf Familie, Beruf und auf die betroffene Person selbst. Hierzu zählen: - Angst gegenüber den Gläubigern, die Druck machen (Angst ans Telefon zu gehen, die Post zu öffnen, Angst vor dem Morgen, vor der Zukunft der Kinder, Angst, dass das Eigentum verkauft werden muss usw.) - Spannungen in der Beziehung - Gesundheitsprobleme (Vernachlässigung der Zahnpflege oder von augenärztlichen Behandlungen bzw. Mangelernährung). - Verschlechterung der beruflichen Beziehungen. Die Einbehaltung eines Teils der Einkünfte bringt Angst vor einer Verurteilung durch den Arbeitgeber mit sich. Es kann ebenfalls zu Spannungen unter direkten Kollegen kommen (Geld leihen usw.) - 5. Lösungen: Um solche Überschuldungssituationen zu vermeiden, müssen im Vorfeld verschiedene Maßnahmen getroffen werden: Erstellung eines Haushaltsplans Kredite nicht übereilt abschließen Vermeidung von Kreditzusammenlegungen Sparen, wenn dies möglich ist

3 6. Lösungen in Belgien: Hat eine Person vorübergehend Geldprobleme, ist es wichtig, so schnell wie möglich zu reagieren. Wie? 1. Um Zahlungsaufschub bitten.. Bei den Gläubigern: Beispiel: Wenn jemand seine Miete nicht mehr zahlen kann, muss er den Vermieter so schnell wie möglich darüber informieren, um eine Einigung zu finden.. Beim Richter: Wenn keine Einigung mit dem ursprünglichen Gläubiger gefunden werden konnte, ist es möglich, beim zuständigen Richter Aufschübe oder Fristen zu beantragen. Beispiel: Bei Problemen bei der Zahlung eines Hypothekarkredits, muss man sich an den Pfändungsrichter wenden; handelt es sich um Steuerfragen, muss der Antrag an den Steuereinnehmer gestellt werden; bei Verbraucherkrediten und Mietschulden ist der Friedensrichter zuständig. 2. Wird hingegen festgestellt, dass die Person sich in einer schwierigen finanziellen Lage befindet und dass ein Zahlungsaufschub keine Lösung, sondern nur einen Aufschub für das Problem bedeutet, gibt es auch noch andere Möglichkeiten. Zwei Verfahren als Ausweg aus der Überschuldung: Die gütliche Schuldenvermittlung und die kollektive Schuldenregelung Die gütliche Vermittlung Dieses Verfahren basiert auf dem Willen des Betroffenen und der Gläubiger, mithilfe des Vermittlers einen Kompromiss in Bezug auf die Rückzahlung der Schulden zu finden. Es handelt sich um ein kostenloses Verfahren, das nur über einen anerkannten Schuldnerberatungdienst laufen kann. In der Regel verfügt jedes ÖSHZ über einen Schuldnerberatungsdienst. Die Liste der anerkannten ÖSHZ finden Sie auf folgender Website: Die gütliche Schuldenvermittlung richtet sich an alle volljährigen Personen, die in Belgien wohnen (unabhängig von ihrer Nationalität) und finanzielle Probleme haben. In einem ersten Schritt führt der Vermittler eine eingehende Analyse der Einkünfte, Ausgaben und Schulden durch und anschließend unterbreitet er den verschiedenen Gläubigern einen Tilgungsplan unter Berücksichtigung der Rückzahlungsmöglichkeiten. Es steht den Gläubigern frei, den Rückzahlungsvorschlag zu akzeptieren oder nicht, Rückforderungsverfahren zu stoppen und die Zinsen auszusetzen, denn Grundlage dieses Verfahrens ist die Verhandlung. Zu keinem Zeitpunkt kann der Schuldenvermittler irgendetwas aufzwingen. Es geht vor allem darum, den Haushalt der betroffenen Personen wieder ins Gleichgewicht zu bekommen und anhand der verfügbaren Mittel einen Tilgungsplan mit

4 den Gläubigern auszuhandeln. Die Arbeit des Vermittlers sollte so neutral wie möglich sein und sowohl die Interessen des Schuldners als auch die der Gläubiger berücksichtigen und dabei gleichzeitig dem Betroffenen die Möglichkeit geben, in annehmbarer Weise zu leben. Die Freiwilligkeit ist sowohl für den Schuldner als auch für die Gläubiger unerlässlich. Es ist nicht einfach, einen solchen Schritt zu tun, da Abstriche gemacht werden müssen und das Ganze ganz sicher eine mittel- bis langfristige Angelegenheit ist. Diese gütliche Vorgehensweise kann jedoch ausgeschlossen werden, wenn es nicht möglich ist, die ausstehende Summe innerhalb eines vernünftigen Zeitraums zurückzuzahlen. Kollektive Schuldenregelung: Es handelt sich um ein gerichtliches Verfahren (nach dem Gesetz vom 5. Juli 1998) mit dem Ziel, die finanzielle Situation der betroffenen Person wieder wiederherzustellen, indem man ihr die Möglichkeit gibt, ihre Schulden soweit wie möglich zurückzubezahlen und ihr und ihrer Familie gleichzeitig ein menschenwürdiges Leben garantiert. Im Gegensatz zur gütlichen Schuldenvermittlung muss der Antragsteller eine Reihe von Bedingungen erfüllen, um in den Nutzen dieses Verfahrens zu gelangen: Er darf nicht mehr in der Lage sein, seine Schulden dauerhaft zurückzubezahlen Er muss in Belgien wohnhaft sein (unabhängig von der Nationalität) Er darf nicht selbstständig sein, eine solche selbstständige Tätigkeit innerhalb der letzten 6 Monate aufgegeben haben oder innerhalb der letzten 6 Monate in Konkurs gegangen sein Die Zahlungsunfähigkeit darf nicht absichtlich herbeigeführt worden sein Zur Beantragung einer kollektiven Schuldenregelung muss ein Antrag bei der Gerichtskanzlei des zuständigen Arbeitsgerichts eingereicht werden. Anschließend wird der Antrag vom Richter geprüft, der über die Zulässigkeit des Verfahrens entscheidet. Wird der Antrag angenommen, bezeichnet der Richter einen gerichtlichen Vermittler (Schuldnerberatungsdienst, Anwalt, Notar, ). Der Richter informiert ebnnfalls alle Gläubiger und Einkommensschuldner (den Arbeitgeber, ), dass der Person die kollektive Schuldenregelung gewährt wurde. Die Annahme des Antrags gilt mit sofortiger Wirkung: Konkurrenz zwischen den Gläubigern: dies bedeutet, dass kein Gläubiger einem anderen gegenüber bevorzugt werden darf. Aussetzung der Zinsen auf die geschuldeten Beträge Verwaltung der Einkünfte des Schuldners durch den Vermittler Nichtverfügbarkeit des Vermögens: der Schuldner darf ohne vorherige Genehmigung durch den Richter keine Güter verkaufen oder kaufen Verbot, seine Zahlungsunfähigkeit noch zu verschlimmern, beispielsweise durch eine weitere Verschuldung.

5 Die Belgische Nationalbank wird darüber in Kenntnis gesetzt, dass die Person das Verfahren in Anspruch nimmt. Die Person ist also bei der BNB eingetragen. Auf Grundlage der Forderungsanmeldungen und des Budgets der Betroffenen unterbreitet der Vermittler allen Parteien einen Tilgungsplan. Gläubiger und Überschuldete haben mindestens zwei Monate Zeit, um den Plan zu akzeptieren oder nicht. Im Falle einer Einigung bittet der Vermittler den Richter, den Tilgungsplan zu beglaubigen. Ist eine der Parteien nicht einverstanden, informiert der Vermittler den Richter. Dieser beraumt einen Termin an, um alle Parteien anzuhören und gegebenenfalls einen gerichtlichen Plan aufzuerlegen. Die Dauer der Rückzahlungen sowie die (ganz oder teilweise) zurückzuzahlende Summe werden im Voraus festgelegt. Das Verfahren der kollektiven Schuldenregelung ist ein kostenpflichtiges Verfahren, dessen Honorarkosten durch königlichen Erlass festgelegt sind. 7. Lösungen in Frankreich: Die Behandlung der Überschuldung durch die Kommission: Um eine Überschuldungsakte beim Sekretariat der Banque de France hinterlegen zu können, müssen gewisse Bedingungen erfüllt sein: Man muss Franzose und in Frankreich oder außerhalb wohnhaft sein oder aber Ausländer und in Frankreich wohnhaft sein. Guten Glaubens sein. Nicht in der Lage sein, seine gesamten außerberuflichen Schulden zu bedienen, die bei in Frankreich ansässigen Gläubigern gemacht wurden. Das Überschuldungsverfahren ist vollkommen kostenlos. Sie müssen es beim Sekretariat der Banque de France Ihres Wohnsitzes eröffnen. Um die Antragstellung zu erleichtern, wird Ihnen ein Formular zur Verfügung gestellt. Ist Ihre Akte vollständig, kann sie hinterlegt werden. Folgen der Hinterlegung einer Überschuldungsakte: - Ausstellung einer Hinterlegungsbestätigung binnen 48 Stunden - Eintragung beim FICP Liste der Rückzahlungszwischenfälle bei Krediten an Privatpersonen (Negativliste) - Die Kommission hat anschließend 3 Monate Zeit, um über die Zulässigkeit der Akte und die Orientierung des Dossiers zu entscheiden. - Auf Anfrage des Schuldners kann die Kommission den Richter um eine Aussetzung der Vollstreckungsmaßnahmen bitten (Pfändungen usw.) - Unmöglichkeit für die Überschuldungskommission, den Gläubigern Informationen mitzuteilen, bevor dem Antrag stattgegeben wurde. - Der Schuldner muss weiterhin seine Schulden bezahlen und auch die Verfolgung wird nicht ausgesetzt, bevor dem Antrag nicht stattgegeben wurde.

6 Entweder wird der Antrag abgewiesen: In diesem Fall kann Einspruch gegen die Entscheidung eingereicht werden. Oder dem Antrag wird stattgegeben: Die Verhandlungsphase mit den Gläubigern beginnt, wodurch es schließlich zu einer Umschuldung kommt. Anschließend wird er der Überschuldungskommission vorgelegt. Ermittlung des Budgets des Betroffenen Die Kommission berücksichtigt dabei die Kosten, die der Schuldner zu tragen hat. Einige darunter sind ausdrücklich vom Gesetz vorgesehen: Wohnung, Strom, Gas, Heizung, Wasser, Nahrung, Schulkosten, Betreuungskosten, Reisekosten, Gesundheitsausgaben zu Lasten des Schuldners. Darüber hinaus berücksichtigt die Kommission aber auch noch weitere Kosten (wie Steuern, Telefonkosten, Unterhaltszahlungen usw.). Einige Kosten werden gemäß den Angaben des Schuldners ermittelt (Miete, Steuern, Betreuungskosten usw.); andere wiederum auf Grundlage der Erklärung oder eines Pauschalsatzes unter Berücksichtigung der Familienzusammensetzung (Telefon, Lebensmittel, Kleidung, Wasser, Versicherung, Fahrtkosten usw.). Jede Überschuldungskommission legt einen Mindestbetrag fest, der den Schuldnern zur Verfügung stehen muss. Dieser Betrag ist für alle gleich, unabhängig vom früheren Lebensstandard. Dieser Betrag (Bestimmungen sind kumulierbar): - Darf nicht niedriger sein als der Betrag, der sich aus der Anwendung der Tabelle der pfändbaren Beträge auf die gesamten Einkünfte des Schuldners ergibt. - Darf nicht niedriger sein als der Betrag des RSA-Sockels, über den der Haushalt verfügen würde - Muss die verschiedenen vom Gesetz aufgelisteten Ausgaben decken. Folgen der Zulässigkeit: - Automatische Aussetzung und Untersagung von Vollstreckungsverfahren und Gehaltsabtretungen - Verbot für den Schuldner, Verbindlichkeiten zu begleichen, die vor der Entscheidung über die Zulässigkeit entstanden sind (laufende Kreditraten sowohl für Immobilien- als auch für Verbraucherkredite sind ebenfalls betroffen) - Automatische Wiedereinführung des APL (personenbezogener Mietzuschuss), das direkt an den Vermieter überwiesen wird - Die Bank des Schuldners wird systematisch über die Zulässigkeit informiert (er muss dieser Zulässigkeit Rechnung tragen genauso wie die anderen Gläubiger der Person). - Die Kommission hat die Möglichkeit, eine Aussetzung der Ausweisungsverfahren zu beantragen - Verbot Kosten zu erheben für abgelehnte Lastschriften (diese Maßnahme gilt sowohl für die Gläubiger als auch für die Institute, bei denen die Konten geführt werden).

7 - Während des gesamten Verfahrens kann die Kommission den Schuldner auffordern, Hilfe oder eine soziale Maßnahme zu beantragen, die auch ein Programm zur Finanzerziehung beinhalten kann. Orientierung der Akte: 2 Möglichkeiten Entweder ist die Situation der Person wiedergutzumachen: Sie orientiert sich in Richtung von Verhandlungen zur Findung einer gütlichen Einigung mit den Gläubigern und der Erstellung eines vertraglichen Sanierungsplans. Oder die Situation ist vollkommen verfahren: Die Person wird dann in Richtung eines Privatkonkurs orientiert. 1. Vertraglicher Sanierungsplan: Gütlicher Rückzahlungsplan mit einer maximalen Dauer von 8 Jahren (außer bei Schulden aus Immobilien) wird der Person vorgelegt. Ist sie einverstanden, unterschreibt sie den Plan. Alle Gläubiger müssen dem Plan zustimmen, damit er in Kraft treten kann. Sein Interesse liegt in der Aussetzung der Verfolgungen, d.h. Pfändungen werden ausgesetzt, Staffelung über den Zeitraum der Rückzahlung der Schulden... Im Gegenzug verpflichtet sich die Person, kein Geld mehr zu leihen und gegebenenfalls Güter zu verkaufen. Gelingt eine gütliche Einigung nicht: Die durch die Kommission empfohlenen Maßnahmen können Sie die Kommission schriftlich bitten, Maßnahmen vorzuschlagen, die dem Vollstreckungsrichter empfohlen werden. Ihr Vorteil: Möglichkeit der zeitlichen Streckung bei der Rückzahlung der Schulden, Senkung des Schuldenbetrags und falls die Situation dies rechtfertigt, Aussetzung der Schuldenzahlung für eine Dauer von höchstens zwei Jahren. Die Kommission hat ebenfalls die Möglichkeit, Maßnahmen zu treffen, die nicht gerichtlich bestätigt werden müssen (z.b. Umschuldung, Aufschub, Senkung des Zinssatzes, Aussetzung der Forderungen). Die Gegenleistungen sind die gleichen wie im Rahmen des vertraglichen Rückzahlungsplans. 2. Das Privatkonkursverfahren Dieses Verfahren bildet die Ausnahme und greift nur, wenn Ihre finanzielle Situation vollkommen ausweglos ist. Ein Rückzahlungsplan ist nicht durchführbar, da keine finanzielle Verbesserung zu erwarten ist. Meistens entscheidet die Kommission oder der Richter, die Akte in Richtung Privatkonkurs zu lenken. Allerdings erfordert die Durchführung dieses Verfahrens Ihr schriftliches Einverständnis.

8 Der Privatkonkurs ähnelt dem Konkursverfahren von Unternehmen. So werden mit Ausnahme der unpfändbaren alle Güter verkauft. Die Schulden, die nicht mit dem Erlös des Verkaufs beglichen werden konnten, werden erlassen. Der Richter kann eine soziale Begleitung anordnen Unabhängig davon, welche Lösung die Überschuldungskommission wählt, werden Sie beim FICP eingetragen, dem Verzeichnis der Zahlungszwischenfälle in Zusammenhang mit Krediten an natürliche Personen, die nicht für berufliche Zwecke verwendet werden. Im Rahmen eines vertraglichen Sanierungsplans oder bei durch die Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen werden Sie für die Dauer des Plans oder der Maßnahmen eingetragen mit einer Höchstdauer von 8 Jahren. Im Rahmen eines Privatkonkursverfahrens beläuft sich die Eintragung beim FICP auf eine feste Dauer von 5 Jahren. 8. Lösungen in Deutschland: Das Verbraucherinsolvenzverfahren besteht aus vier Phasen: 1. Etappe: Gütliche Einigung: Hierbei soll eine außergerichtliche Einigung mit allen Gläubigern gefunden werden. Hierzu muss sich der Betroffene an einen Schuldnerberatungsdienst oder einen Rechtsanwalt wenden. Bei einer gütlichen Einigung mit allen Gläubigern kann ein Insolvenzverfahren vermieden werden. Kommt es nicht zu einer Einigung, schickt der Schuldnerberater oder der Anwalt einen entsprechenden Bescheid an die Person. Dieser Bescheid ist notwendig, um ein Privatinsolvenzverfahren beantragen zu können. Der Anwalt oder der Schuldnerberater kann der Person beim Ausfüllen des Antrags behilflich sein. 2. Etappe: Entschuldungsplan mit Unterstützung der Behörden (nicht zwingend notwendig): Nach Hinterlegung des Insolvenzantrags beim zuständigen Gericht kann das Gericht entscheiden, dass ein neuerlicher Versuch einer Schlichtung mit allen Gläubigern unternommen werden sollte. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn ein Einigungsversuch nur knapp gescheitert ist. Stimmt die Mehrheit der Gläubiger, die nach der Anzahl der Personen und dem Gesamtbetrag der Schulden bestimmt wird, dem Plan zu, kann das Gericht die Gläubiger, die den Plan abgelehnt haben, zwingen diesen zu akzeptieren. 3. Etappe: Insolvenzverfahren: Ist die zweite Etappe hoffnungslos (oder ist fehlgeschlagen), eröffnet das Gericht ein Insolvenzverfahren, das im Internet angekündigt wird. Er bezeichnet einen Treuhandverwalter (Anwalt). Dieser hat die folgenden beiden Hauptaufgaben:

9 1. Eine Liste aller Schulden erstellen, die die Gläubiger dem Schuldner gegenüber geltend machen können. Achtung: Gelten Schulden als vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung, werden sie anschließend nicht mit den anderen Restschulden erlassen. Sie müssen also prüfen, ob wirklich eine vorsätzliche strafbare Handlung vorliegt. Falls sich herausstellt, dass dies nicht der Fall ist, muss der Betroffene Einsprache beim zuständigen Insolvenzgericht gegen diese Bezeichnung einlegen. 2. Die pfändbaren Aktive und Einkünfte einbehalten. Achtung: Der Verwalter prüft die Angaben, die die Person in ihrem Insolvenzantrag gemacht hat. Stellt er fest, dass die Person es - absichtlich oder versehentlich - unterlassen hat, Aktiva oder Einkünfte anzugeben, könnte das Insolvenzverfahren scheitern. 4. Etappe: Erlass der restlichen Schulden Ist die Arbeit des Treuhandverwalters beendet, wird das Insolvenzverfahren durch einen Gerichtsbeschluss aufgehoben und die Phase zum Erlass der Restschuld beginnt. Der Verwalter behält auch weiterhin den pfändbaren Teil Ihrer Einkünfte ein. Im Falle einer Erbschaft, muss die Person die Hälfte an den Verwalter abtreten. Sie kann aber auch auf die Erbschaft verzichten. Die Zahlungen an die verschiedenen Gläubiger dürfen nur über den Verwalter erfolgen. Jede Änderung der familiären oder finanziellen Situation, wie eine neue Arbeit oder ein Umzug, muss dem Verwalter oder dem Gericht mitgeteilt werden. Nach einer Frist von 72 Monaten (6 Jahre) setzt das Insolvenzgericht einen Restschulderlass fest, wenn der Betroffene seinen Verpflichtungen nachgekommen ist, d.h. die restlichen Schulden werden gestrichen. Dieses Moratorium deckt jedoch keine Geldstrafen und Bußgelder oder Schulden aus vorsätzlichen strafbaren Handlungen ab. Ist das Verfahren kostenpflichtig? Beratende Institutionen bieten überschuldeten Personen ihre Unterstützung im Allgemeinen kostenlos an. Das gerichtliche Verfahren hingegen ist kostenpflichtig. Können die Gerichtskosten nicht beglichen werden, kann der Überschuldete um ein Moratorium für diese Kosten bitten. Das Gericht überträgt in diesem Fall alle Kosten bis zum Erlass der Restschuld. Hat der Verwalter pfändbare Aktiva oder Einkünfte einbehalten, werden die Kosten, für die ein solcher Aufschub gegolten hat, als erstes bezahlt. Bleiben nach Erlass der Restschuld noch Beträge offen, wird die Möglichkeit einer Zahlung in Wechseln untersucht.

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 7. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im Juni 2014 1 Inhalt Teil 1 Ablauf des Verbraucherinsolvenzverfahrens 3 1. Außergerichtliche

Mehr

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com

Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com Schulden über Schulden was nun? v.l.n.r. Tyler Olson./Fotolia.com - MH./Fotolia.com - Andre Bonn./Fotolia.com 2 Inhaltsverzeichnis Stauke./FOTOLIA.com 1. Schulden über Schulden Bin ich nur verschuldet

Mehr

Das Verbraucherinsolvenzverfahren

Das Verbraucherinsolvenzverfahren Das Verbraucherinsolvenzverfahren Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Mit einem Verbraucherinsolvenzverfahren kann in einem grundsätzlich 6jährigen gerichtlichen

Mehr

Das Regelinsolvenzverfahren

Das Regelinsolvenzverfahren Das Regelinsolvenzverfahren für (auch ehemals) selbständige Personen Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Das Regelinsolvenzverfahren für natürliche Personen ist

Mehr

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz

Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Überschuldung - letzter Ausweg die Privatinsolvenz Datenlage zur Überschuldung von Privatpersonen verbessert Exakte Angaben, wie viele Haushalte überschuldet sind, gibt es nicht. Je nach Definition, aber

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner - Verbraucherinsolvenzverfahren -

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner - Verbraucherinsolvenzverfahren - ALLGEMEINE RECHTSFRAGEN - R23 Stand: April 2004 Ihr Ansprechpartner Thomas Teschner E-Mail thomas.teschner@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-200 Fax (0681) 9520-288 Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner

Mehr

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren MERKBLATT Recht und Steuern INSOLVENZORDNUNG: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle Personen eine sogenannte Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat,

im letzten Jahr vor dem Antrag auf Eröffnung des Verfahrens oder nach dem Antrag unangemessene Schulden gemacht oder Vermögen verschwendet hat, 40476 Düsseldorf, Ulmenstr. 67 Ab l a u f de r Verbra ucherins ol ve nz Für überschuldete Verbraucher gibt es ein gesetzlich geregeltes Verfahren zur Schuldenbereinigung, an dessen Ende die verbleibenden

Mehr

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v.

Das Insolvenzverfahren in Deutschland. Caritasverband Offenburg-Kehl e.v. Das Insolvenzverfahren in Deutschland Ziele des Insolvenzverfahrens die Gläubiger eines Schuldners gemeinschaftlich zu befriedigen dem redlichen Schuldner die Möglichkeit geben, sich von seinen restlichen

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS

SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDNERBERATUNG OÖ SCHULDENPROBLEME? ERSTE HILFE TIPPS SCHULDENPROBLEME? WAS TUN? SCHLUSS MIT DER VOGELSTRAUSS-TAKTIK Handeln hilft, weiterhin wegschauen verschlimmert die Probleme. Zeit nehmen, aber

Mehr

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren

SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS. Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren SCHULDNERBERATUNG OÖ PRIVATKONKURS Das gerichtliche Schuldenregulierungsverfahren 110.000 Privatkonkursanträge in Österreich 1995 2014 PRIVATKONKURS IM ÜBERBLICK ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT AUSSERGERICHTLICHER

Mehr

Die Private Insolvenz

Die Private Insolvenz Die Private Insolvenz Verbraucherinsolvenz - Regelinsolvenz - Schuldenbefreiung Lesen Sie hier, ob sich eine private Insolvenz für Sie lohnt, was sie kostet, und wie sie funktioniert: Kommt eine private

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB)

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Im Gewerkschaftshaus Schwanthalerstraße 64 80336 München Tel.: 089 532716 Fax: 089 5439180 schuldnerberatung@awo-muenchen.de Träger: AWO München, gemeinnützige Betriebs-

Mehr

Verbraucherinsolvenz und die Restschuldbefreiung wann macht es Sinn und was muss beachtet werden

Verbraucherinsolvenz und die Restschuldbefreiung wann macht es Sinn und was muss beachtet werden Verbraucherinsolvenz und die Restschuldbefreiung wann macht es Sinn und was muss beachtet werden Praktikerforum März 2009 Frank Porrmann Das Verbraucherinsolvenzverfahren gibt es erst seit 1999/2001 dauert

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Die Insolvenzordnung (InsO) räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender Restschuldbefreiung

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können natürliche Personen Restschuldbefreiung erlangen. Dadurch wird redlichen Schuldnern, d. h. solchen,

Mehr

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Die neue Insolvenzordnung (InsO) bietet grundsätzlich allen Personen die Möglichkeit, Befreiung von den restlichen Verbindlichkeiten (Restschuldbefreiung)

Mehr

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz

Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz Budgetkompass für junge Menschen - Privatinsolvenz, Schuldnerberaterin Lehrgang: Finanzierung praktische und aktuelle Fragestellungen aus Unternehmerund Konsumentensicht Landesakademie für Fortbildung

Mehr

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold

in der Beratung Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Möglichkeiten und Grenzen in der Beratung Ver- und Überschuldeter Fachtag Schulden am 9. Juli 2014 Nürnberger Netz gegen Armut Michael Weinhold Institut für soziale und kulturelle Arbeit Nürnberg (ISKA)

Mehr

I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung

I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung I. Auflösung, stille Liquidation und Insolvenz einer griechischen Aktiengesellschaft Gründe, Ablauf und Folgen der Auflösung Sowohl für die Auflösung als auch für die Durchführung des Insolvenzverfahrens

Mehr

Außergerichtlicher Ausgleich. Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens. Zwangsausgleich. Vermögensverwertung. Zahlungsplan. Abschöpfungsverfahren

Außergerichtlicher Ausgleich. Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens. Zwangsausgleich. Vermögensverwertung. Zahlungsplan. Abschöpfungsverfahren Außergerichtlicher Ausgleich bei Scheitern des außergerichtlichen Ausgleichs oder Aussichtslosigkeit Eröffnung des Schuldenregulierungsverfahrens Exekutive Pfandrechte am Einkommen erlöschen; vertragliche

Mehr

Einkommenssteuer in den Niederlanden

Einkommenssteuer in den Niederlanden Einkommenssteuer in den Niederlanden In den Niederlanden muss jede Person, die ein Einkommen erhält, eine jährliche Einkommenssteuererklärung einreichen. Ein Steuerjahr in den Niederlanden dauert vom 1.

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung

Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung Verbraucherinsolvenzverfahren & Restschuldbefreiung 6. Auflage Von Wolfgang Schrankenmüller, Stuttgart Kassel, im November 2009 1 2 Inhalt Teil 1 Ablauf 4 1. Außergerichtliche Einigung 5 2. Gerichtlicher

Mehr

PRIVATINSOLVENZ UND SCHULDENREGULIERUNGSVERFAHREN AUCH FÜR UNTERNEHMER Details, Tipps und nähere Informationen zum sogenannten Privatkonkurs"

PRIVATINSOLVENZ UND SCHULDENREGULIERUNGSVERFAHREN AUCH FÜR UNTERNEHMER Details, Tipps und nähere Informationen zum sogenannten Privatkonkurs PRIVATINSOLVENZ UND SCHULDENREGULIERUNGSVERFAHREN AUCH FÜR UNTERNEHMER Details, Tipps und nähere Informationen zum sogenannten Privatkonkurs" 1. Was versteht man unter Privatinsolvenzverfahren ( Privatkonkurs

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt Statistik zur Überschuldung privater Personen 2009 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 31. Januar 2011 Artikelnummer: 5691101097004 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7

Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Schnellübersicht Seite Ausweg aus dem Schuldenkreislauf 7 Wichtiges vorab 9 Außergerichtlicher Einigungsversuch 45 Gerichtliches Einigungsverfahren 79 Insolvenzverfahren 103 Wohlverhaltensphase 117 Am

Mehr

Privatinsolvenz in Frage und Antwort

Privatinsolvenz in Frage und Antwort Beck-Rechtsberater im dtv 50677 Privatinsolvenz in Frage und Antwort Tipps für Verbraucher und Unternehmer von Dr. Jasper Stahlschmidt 1. Auflage Privatinsolvenz in Frage und Antwort Stahlschmidt schnell

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Inhaltsverzeichnis. 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses. 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Einleitung... 15 2. Die Eröffnung des Privatkonkurses. 17 2.1 Wer kann die Eröffnung eines Privatkonkurses beantragen?... 17 2.2 Der Schuldner muss zahlungsunfähig

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Dezember 2009 Ansprechpartner: Margit Schrammel Rechtsassessorin, Bereich Recht und Steuern Telefon 07121 201-153 oder

Mehr

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG

1. VERBRAUCHER IM SINNE DER INSOLVENZORDNUNG MERKBLATT Recht und Steuern VERBRAUCHERINSOLVENZVERFAHREN: HINWEISE FÜR EHEMALS SELBSTSTÄNDIGE Die Insolvenzordnung räumt Schuldnern die Möglichkeit ein, sich durch ein Insolvenzverfahren mit anschließender

Mehr

Überschuldung privater Haushalte

Überschuldung privater Haushalte Überschuldung privater Haushalte * für die Statistik ist hier immer nur ein Hauptgrund maßgeblich. sonstiges: 18,0 % Zahlungsverpflichtung aus Bürgschaft, Übernahme oder Mithaftung: 2,6% unzureichende

Mehr

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Regelinsolvenz und Restschuldbefreiung I. Übersicht über den Verfahrensablauf Nach 1 der Insolvenzordnung (InsO) können grds. alle natürlichen Personen eine sog. Restschuldbefreiung erlangen.

Mehr

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß Das lnsolvenzverfahren dient dazu, bei drohender oder eingetretener Zahlungsunfähigkeit (Insolvenz) eines Schuldners das vorhandene

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ENTSCHULDUNGSFONDS DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT TÄTIGKEITSBERICHT FÜR DAS JAHR 2013 I. Rechtliche Grundlage Der Fonds wurde durch das Dekret vom 29. April 1992, zur Einrichtung eines Entschuldungsfonds

Mehr

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Amtsgericht Halle (Saale) -Insolvenzabteilung- Thüringer Str. 16 06112 Halle Name, Vorname (Geburtsdatum) Straße PLZ, Ort Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens Ich beantrage über mein Vermögen das

Mehr

Neue Regelungen seit 01.07.2014

Neue Regelungen seit 01.07.2014 Infoportal staatlich anerkannte Schuldnerberatungsstellen und geeignete Personen gemäß 305 InsO. Die vorzeitige Beendigung des Insolvenzverfahrens. Neue Regelungen seit 01.07.2014 Verkürzung des Insolvenzverfahrens

Mehr

1. Die Notwendigkeit eines Kontoschutzes... 15

1. Die Notwendigkeit eines Kontoschutzes... 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................... 5 Abkürzungsverzeichnis........................... 13 A. Konto und Kontoschutz........................ 15 1. Die Notwendigkeit eines Kontoschutzes..............

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE?

INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? INSOLVENZ- TRAGIK oder CHANCE? Dipl. Ing. Dipl. Betriebswirt Reinhard Nocke, Tel. 03375/520 95 00 E-Mail: reinhard@nocke-consulting.de www.nocke-consulting.de Stiftung Finanzverstand ggmbh 1 Manche Leute

Mehr

Vorwort... Inhaltsverzeichnis...

Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Inhaltsübersicht Vorwort... Inhaltsverzeichnis... V IX 1. Kapitel Einführung... 1 2. Kapitel Grundsätzliche Fragen zur Privatinsolvenz... 3 3. Kapitel Einzelne Fragen in der Privatinsolvenz... 27 4. Kapitel

Mehr

Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung. Prof. Isaak Meier FS 2014

Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung. Prof. Isaak Meier FS 2014 Alternativen zur Einzelzwangsvollstreckung Prof. Isaak Meier FS 2014 Dauernde Verschuldung von Privathaushaltes als akutes Problem Zahlreiche Privathaushalte sind dauernd überschuldet. 1283 Privatkonkurse

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung

Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Vorbereitung für die Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung Für unsere Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung ist Ihre aktive Mitarbeit unerlässlich! Wir bitten Sie daher, den Beratungstermin

Mehr

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß

Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß Merkblatt über das Verbraucherinsolvenzverfahren bis zum Eröffnungsbeschluß Das Insolvenzverfahren dient dazu, bei Zahlungsunfähigkeit (Insolvenz) einer Schuldnerin oder eines Schuldners das vorhandene

Mehr

Informationsblatt Entschuldungsverfahren

Informationsblatt Entschuldungsverfahren 1. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Entschuldung 1.1 Das Ordnen der Unterlagen Der erste Schritt für einen dauerhaften Schuldenabbau ist, dass Sie als betroffener Schuldner zunächst Ihre gesamten Unterlagen

Mehr

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn

GAB. Versagensgründe. Ein Antrag auf Restschuldbefreiung ist zu versagen, wenn Versagensgründe Vor dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens müssen verschiedene Dinge geprüft werden, damit im späteren Verfahren keine Risiken bezüglich der beabsichtigten Restschuldbefreiung

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden. Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz

Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden. Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden Tipps und Hinweise für die Anmeldung der Privatinsolvenz Privatinsolvenz anmelden oder vielleicht sogar vermeiden Überschuldet Was nun? Derzeit

Mehr

Merkblatt - Schuldensanierung

Merkblatt - Schuldensanierung Merkblatt - Schuldensanierung Zweck der Schuldensanierung Betreibungen und Pfändungen verhüten Verhindern, dass Sie von den Gläubigern bedrängt werden Dank unserem Budget den Lebensunterhalt und die laufenden

Mehr

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ

FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ A) NATÜRLICHE PERSONEN I. IDENTIFIZIERUNG FORMULAR ZUR BEANTRAGUNG DER A-LIZENZ Name:... Vorname(n):... Staatsangehörigkeit:... Geschlecht:... Personenstand:... Geburtsdatum:... Geburtsort:... Land:...

Mehr

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung

Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung 1 Merkblatt zum Insolvenzverfahren und zur Restschuldbefreiung Nach der Insolvenzordnung (InsO) können grundsätzlich alle natürlichen Personen Restschuldbefreiung erlangen. Hiermit wird redlichen Schuldnern,

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015

IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 IHK-Merkblatt Stand: 04.11.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt soll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Obwohl es mit größter Sorgfalt erstellt

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis VORWORT 3 1.Schulden, Verschuldung, Überschuldung - wo sind die Grenzen?... 5 2. Was ist die Privatinsolvenz? 7 3. Kann jeder die private Insolvenz beantragen? 8

Mehr

Einführung... 3. I. Überschuldet? Was tun?... 4. II. An wen richtet sich das KSR-Gesetz?... 6. III. Welche Schulden?... 10

Einführung... 3. I. Überschuldet? Was tun?... 4. II. An wen richtet sich das KSR-Gesetz?... 6. III. Welche Schulden?... 10 Inhaltsverzeichnis Einführung... 3 I. Überschuldet? Was tun?... 4 II. An wen richtet sich das KSR-Gesetz?... 6 III. Welche Schulden?... 10 IV. Wie verläuft der Antrag?... 11 V. Die Auswirkungen... 17 VI.

Mehr

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite

-72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite -72- Anlage 3 (zu Artikel 247 2) Europäische Standardinformationen für Verbrauche rkredite 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers / Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler [Ladungsfähige für

Mehr

Ein Leben ohne Schulden. Das sollten Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren wissen

Ein Leben ohne Schulden. Das sollten Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren wissen Ein Leben ohne Schulden Das sollten Sie über das Verbraucherinsolvenzverfahren wissen Inhaltsverzeichnis: Vorwort Seite 3 1) Wer kann ein Verbraucherinsolvenzverfahren beantragen und was nützt das gegen

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008

L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 L 133/86 DE Amtsblatt der Europäischen Union 22.5.2008 ANHANG II EUROPÄISCHE STANDARDINFORMATIONEN FÜR VERBRAUCHERKREDITE 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler

Mehr

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007)

MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) MEMORANDUM EINTREIBUNG DES GESCHULDETEN BETRAGES IN DER SCHWEIZ (27-3-2007) Empfehlung: Es ist stets zu empfehlen, den Übersetzungsauftrag vom Auftraggeber unterzeichnen zu lassen. Der Vertrag hält unter

Mehr

RATGEBER: SELBSTSTÄNDIGE IN SCHWIERIGKEITEN UND DAS ÖSHZ

RATGEBER: SELBSTSTÄNDIGE IN SCHWIERIGKEITEN UND DAS ÖSHZ RATGEBER: SELBSTSTÄNDIGE IN SCHWIERIGKEITEN UND DAS ÖSHZ Inhalt Vorwort 3 2. Wer kann sich an das ÖSHZ wenden? 4 3. Was für Dienstleistungen kann das ÖSHZ Selbstständigen bieten? 4 3.1. Eingliederungseinkommen

Mehr

Bestellnummer: 3486600

Bestellnummer: 3486600 Hinweis: Unsere Werke sind stets bemüht, Sie nach bestem Wissen zu informieren. Die vorliegende Ausgabe beruht auf dem Stand von Juni 2014. Verbindliche Auskünfte holen Sie gegebenenfalls beim Rechtsanwalt

Mehr

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen

Glücksspiel und Schulden. Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Glücksspiel und Schulden Schuldenberatung für Glücksspielsüchtige und ihre Angehörigen Rahmenbedingungen Juli 2002 Juni 2007 Zusammenarbeit mit der Suchtberatungsstelle Berner Gesundheit Finanziert durch

Mehr

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens

Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens Polly & Bob Nachbarschaftsdarlehen in Form eines Nachrangdarlehens zwischen der Polly & Bob UG (haftungsbeschränkt), Wühlischstr. 12, 10245 Berlin, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Charlottenburg

Mehr

Fallbeispiel. Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit

Fallbeispiel. Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit Fallbeispiel Zentrale Alleinerziehende Frau zwei Kinder 11 und 13 Jahre Arbeitet in Teilzeit PräventSozial ggmbh Übersicht über die Ausgaben/Einnahmen Einnahmen Lohn 1100,00 Kindergeld 368,00 Unterhalt

Mehr

Die Überschuldung privater Haushalte

Die Überschuldung privater Haushalte Manuela Krämer Die Überschuldung privater Haushalte Gründe, Verfahren, Folgen ISBN-10: 3-8324-9656-4 ISBN-13: 978-3-8324-9656-2 Druck Diplomica GmbH, Hamburg, 2006 Zugl. Fachhochschule Koblenz, Koblenz,

Mehr

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand

Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Antrag auf Stundung einer Forderung des Marktes Neunkirchen a. Brand Name und Anschrift Datum 1. Forderungsart Bescheid bzw. Rechnung vom in Höhe von Art der Forderung fällig am beantrage ich hiermit zu

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

Insolvenz Mandanten in der Krise

Insolvenz Mandanten in der Krise Dr. Volker Römermann, Barbara Germershausen Insolvenz Mandanten in der Krise Verfahren und Haftungsfragen Kompak t wissen für B erater DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle Rechte, insbesondere das Verlagsrecht,

Mehr

Konsumentenschutz. PRIVATKONKURS Weg zur Entschuldung

Konsumentenschutz. PRIVATKONKURS Weg zur Entschuldung Konsumentenschutz PRIVATKONKURS Weg zur Entschuldung Stand: November 2015 IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz, Stubenring 1, 1010 Wien

Mehr

Statistik zur Überschuldung privater Personen

Statistik zur Überschuldung privater Personen Statistisches Bundesamt. Fachserie 15 Reihe 5 Statistik zur Überschuldung privater Personen 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 30. Juni 2014 Artikelnummer: 2150500137004 Ihr Kontakt zu uns:

Mehr

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008

Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages. nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Antrag auf Stundung des Abwasserbeitrages nach der Richtlinie für die Stundung von Abwasserbeiträgen vom 03.09.2008 Ich beantrage die Stundung meiner Beitragsschuld in Höhe von... EUR für das Grundstück...

Mehr

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH

Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht. von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Rahmenbedingungen und Prüfung der Insolvenzantragspflicht von Rechtsassessor Reinhard Halbgewachs für vds consultants GmbH Insolvenzantragspflicht Adressaten der rechtlichen Regelung Folgen deren Verletzung

Mehr

Die Privatinsolvenz ist kein Gnadenakt Insolvenzrecht (III)

Die Privatinsolvenz ist kein Gnadenakt Insolvenzrecht (III) Die Privatinsolvenz ist kein Gnadenakt Insolvenzrecht (III) K. Peppmeier, A. T. Thiele (BANK MAGAZIN, 07/1998, Seite 38-42) Mit der Restschuldbefreiung hat der Gesetzgeber ein neues, sehr umstrittenes

Mehr

Was tun bei ausstehendem Lohn?

Was tun bei ausstehendem Lohn? Was tun bei ausstehendem Lohn? 1 Grundsätze zur Ausrichtung des Lohnes Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn jeweils am Ende jeden Monats

Mehr

Die Insolvenzordnung als Sanierungsinstrument

Die Insolvenzordnung als Sanierungsinstrument Die Insolvenzordnung als Sanierungsinstrument Dr. Franz Loizenbauer AKV Geschäftstelle Linz 17.05.2010 Rechtsquellen für die Abwicklung von Insolvenzverfahren KONKURSORDNUNG (derzeit) Insolvenzordnung

Mehr

Gerichtliches Scheidungsverfahren für Ausländer

Gerichtliches Scheidungsverfahren für Ausländer Gerichtliches Scheidungsverfahren für Ausländer 1. Einvernehmliche Scheidung und gerichtliche Scheidung Nach dem koreanischen BGB gibt es zwei Arten von Scheidungsverfahren: Einvernehmliche Scheidung und

Mehr

Schuldenfrei in 6 Monaten?

Schuldenfrei in 6 Monaten? Schuldenfrei in 6 Monaten? Das neue Insolvenzplanverfahren zur Schuldbefreiung Berlin, Juli 2014 R E C H T S A N W Ä L T E RA KALTMEYER 2014 - All rights reserved. 0 AGENDA Insolvenzplan zur sofortigen

Mehr

Fachtag Schulden 09.07.2014 - Workshop: Was Sie schon immer über das Insolvenzverfahren wissen wollten

Fachtag Schulden 09.07.2014 - Workshop: Was Sie schon immer über das Insolvenzverfahren wissen wollten Fachtag Schulden 09.07.2014 - Workshop: Weshalb ein Insolvenzverfahren? Deutschland: ca. 6,6 Mio. Personen Durchschnittsverschuldung: 33.500 Nürnberg: ca. 44.000 Personen Überschuldung ist kein Randthema

Mehr

1. Einkommensnachweise der letzten 3 Monate (Verdienstnachweise, Rentenbescheide, Bürgschaften)

1. Einkommensnachweise der letzten 3 Monate (Verdienstnachweise, Rentenbescheide, Bürgschaften) OBJEKTNUMMER: _ GUTEZEIT IMMOBILIEN Lingnerallee 3 01069 Dresden TEL 0351 471 07 20 FAX 0351 471 09 21 EMAIL: info@gutezeit.de INTERNET: www.gutezeit.de Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, schön,

Mehr

+++PROKON transparent+++

+++PROKON transparent+++ +++PROKON transparent+++ Ihre Fragen unsere Antworten unsere Handlungsempfehlung (Stand ) In den letzten Tagen haben uns zahlreiche Newsletter-Abonennten unsere Fragebögen zurückgesendet. Wir wollen die

Mehr

Antrag auf Aufnahme in die Rechtsanwaltskammer als niedergelassener europäischer Rechtsanwalt ( 2 EuRAG) Stand Juli 2014

Antrag auf Aufnahme in die Rechtsanwaltskammer als niedergelassener europäischer Rechtsanwalt ( 2 EuRAG) Stand Juli 2014 Antrag auf Aufnahme in die Rechtsanwaltskammer als niedergelassener europäischer Rechtsanwalt ( 2 EuRAG) Stand Juli 2014 Rechtsanwaltskammer Stuttgart Königstraße 14 70173 Stuttgart Dem Antrag sind folgende

Mehr

AUFZEICHNUNG Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine Fragen) Betr.: Europäischer Vollstreckungstitel für unbestrittene Forderungen

AUFZEICHNUNG Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine Fragen) Betr.: Europäischer Vollstreckungstitel für unbestrittene Forderungen RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 11. Juni 2001 (22.06) 9577/01 LIMITE JUJSTCIV 82 AUFZEICHNUNG des Vorsitzes für den Ausschuss für Zivilrecht (Allgemeine Fragen) Betr.: Europäischer Vollstreckungstitel

Mehr

Verbraucherinsolvenzverfahren

Verbraucherinsolvenzverfahren Verbraucherinsolvenzverfahren Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter Recht Fair Play,

Mehr

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns!

Begrüßung. Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Begrüßung Zwei Schiffbrüchige landen auf einer einsamen Insel: A: Mein Gott, wir sind verloren! B: Keine Sorge, die finden uns! Ich schulde dem Finanzamt noch 10.000 Euro! Roter Faden 1. Schuldner- und

Mehr

Ihre Zeichen Ihre Nachricht vom Meine Zeichen Datum. Antrag auf Stundung bzw. Ratenzahlung. Festgesetzt mit Bescheid vom

Ihre Zeichen Ihre Nachricht vom Meine Zeichen Datum. Antrag auf Stundung bzw. Ratenzahlung. Festgesetzt mit Bescheid vom Der Bürgermeister Stadt Erkner Friedrichstr. 6-8 15537 Erkner Stadt Erkner Friedrichstraße 6-8 15537 Erkner Geschäftsbereich : Stadtkasse Ressort : 20 / Finanzen Bearbeiter : Telefon : 03362 / 795-122

Mehr

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Zum 01.07.2010 traten umfangreiche Änderungen im Bereich des Kontopfändungs-schutzes

Mehr

Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung

Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung Merkblatt über das Verfahren zur Restschuldbefreiung 1. Antrag Der Antrag auf Erteilung der Restschuldbefreiung ist vom Schuldner selbst zu stellen. Der Antrag soll mit dem Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014

Insolvenzordnung: Hinweise für Schuldner zum Verbraucherinsolvenzverfahren Stand: Juli 2014 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Insolvenzordnung: Hinweise

Mehr

Die Änderungen. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart

Die Änderungen. Caritasverband Stuttgart e.v. Evangelische Gesellschaft Stuttgart e.v. PräventSozial ggmbh Stuttgart Die Änderungen Caritasverband e.v. Evangelische Gesellschaft e.v. PräventSozial ggmbh Zweite Insolvenzrechtsreform Insolvenzverfahren 1. Bereits gültige Änderungen seit 19.07.2013 2. Neuregelungen für

Mehr

Vorwort. I. Rechtslage bis zum 31.12.1998

Vorwort. I. Rechtslage bis zum 31.12.1998 Insolvenzrecht 1. Rechtslage bis zum 31.12.1998 2. Grundsätze des neuen Insolvenzrechts 3. Das Verfahren im Einzelnen * Wer kann das Verfahren beantragen? * Die außergerichtliche Schuldenregulierung 1.

Mehr

Beitragsverordnung. für die familien- und schulergänzende Betreuung

Beitragsverordnung. für die familien- und schulergänzende Betreuung S.0. Beitragsverordnung für die familien- und schulergänzende Betreuung An der Urnenabstimmung am 4. November 0 erlassen Vom Gemeinderat mit Beschluss vom. Januar 04 auf den. August 04 in Kraft gesetzt

Mehr

Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind?

Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind? Wer regelt Ihre finanziellen und administrativen Angelegenheiten, wenn Sie selbst nicht mehr dazu in der Lage sind? Eine kurze Information zum Verfahren der "vorläufigen Verwaltung" Dieses Informationsfaltblatt

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung

4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung 4.2.01. Schuldenberatung und Schuldensanierung Rechtsgrundlagen Sozialhilfegesetz vom 14. Juni 1981 (SHG), LS 851.1 Verordnung zum Sozialhilfegesetz vom 21. Oktober 1981 (SHV), LS 851.11 Erläuterungen

Mehr