David Graeber hat in seinem berühmten Buch Schulden. Die ersten 5000 Jahre. darauf aufmerksam gemacht, dass es Schulden an sich überhaupt nicht gibt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "David Graeber hat in seinem berühmten Buch Schulden. Die ersten 5000 Jahre. darauf aufmerksam gemacht, dass es Schulden an sich überhaupt nicht gibt."

Transkript

1 Franz Segbers Theologie als Legitimation oder kritischer Widerpart des Schuldensystems Schulden- (Er)Lösung-Befreiung. Schulden als Waffe. Theologie zum Leben? Linz, Europäisches Cardijn-Seminar, Januar Schuldenkrise: Man muss seine Schulden bezahlen! Als ich auf den Philippinen ein Bibelseminar mit Landarbeitern und Landarbeiterinnen durchführte, bat ich, mir aus ihrer Bibel die Vater-unser-Bitte vorzulesen. Der eine las aus der New Century Version aus dem Jahr 1981 die Version vor: Forgive us for our sins, just as we have forgiven those who sinned against us. - Bitte um Vergebung der Sünden und genauso haben wir es durch die Jahrhundert hindurch gelernt. Ein anderer hatte die neue Version der Common English Bible aus dem Jahr 2011 zur Hand. Dort ist zu lesen: Forgive us for the ways we have wronged you, just as we also forgive those who have wronged us. Nicht um Vergebung der Sünden wird hier gebetet, sondern um Vergebung allen Unrechts, das getan wurde. Allein in der in der English new international standard Version aus dem Jahr 1978 war ein Übersetzung zu finden, die dem authentischen Sinn der Bibel entspricht: Forgive us our debts, as we also have forgiven our debtors. Vergib uns unsere Schulden, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern. Gerade moderne Bibelübersetzungen wollen ihre Aktualität und moderne Sprache darin ausdrücken, dass sie biblischen Sinn der Vaterunser-Bitte verdunkeln. Die biblische Bitte um einen Schuldenerlass schien ihnen wohl nicht in eine moderne Welt zu passen. Dabei fehlen auf den Philippinen die Mittel für Bildung, Gesundheit und Armutsbekämpfung, denn sie werden zugunsten der Schuldendienste gekürzt. Es gibt ein Regierungsdekret, wonach 30 bis 40 Prozent des Staatsbudgets automatisch in den Schuldendienst fließen. Tag für Tag verlassen Filipinos das Land, um als Krankenschwestern in den USA oder Bauarbeiter in den arabischen Emiraten zu arbeiten. Sie sind die Schuldsklaven unserer Tage. Diese Wirtschaft tötet, so hat Papst Franzskus über eine Wirtschaft geurteilt, die Menschen opfert. Er hatte selber erlebt, wie binnen weniger Jahre ein wohlhabendes Land wie Argentinien in einer Schuldenkrise in Not und Elend geriet. Was Europa damals den Ländern des Südens angetan hatte, kehrt nun nach Europa zurück. In Griechenland gibt es wieder Hunger, die Löhne und Renten wurden drastisch gekürzt, das Gesundheitswesen ist zusammengebrochen. Die Armen dieser Welt werden geopfert, damit das System überleben kann. Angesichts einer solchen Welt lehren uns die modernen Bibelübersetzungen, nicht um einen Schuldenerlass zu bitten, sondern um Vergebung der Sünden. Die jahrtausendealte Bitte um einen Schuldenerlass, um die Jesus seine Jüngerinnen und Jünger lehrte zu bitten, haben die modernen Bibelübersetzungen einfach wegmodernisiert, verfälscht und unkenntlich gemacht. Es ist ja in der Tat auch viel billiger und man legt sich auch nicht mit den Mächten des großen Geldes an, wenn man die Bibelübersetzung verfälscht und um ihren Sinn bringt als Schulden zu erlassen. 1

2 David Graeber hat in seinem berühmten Buch Schulden. Die ersten 5000 Jahre. darauf aufmerksam gemacht, dass es Schulden an sich überhaupt nicht gibt. Schulden sind ein Ausdruck dessen, dass Menschen aufeinander angewiesen sind und sich brauchen. Das zeigt auch das Wörterbuch der Duden. Er nennt deshalb auch vier Bedeutungsebenen für das Wort Schuld/-en. Schuld meint zunächst die Verantwortung für etwas Unangenehmes oder ein Unglück, Schuld bezeichnet dann auch eine Tat, bei der jemand gegen Werte oder Normen verstößt, schließlich geht es um eine finanzielle Schuld, bei der jemand einem anderen Schulden hat und viertens ist man jemandem zu Dank verpflichtet. So können sich Menschen manches schulden und in Schuld zueinander stehen, wie es sprichwörtlich heißt: Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen. In allen indoeuropäischen Sprachen sind die Wörter für Schulden synonym mit Sünde und Schuld. So gibt es einen Zusammenhang zwischen dem deutschen Wort Geld und dem gotischen Gild und dem heutigen englischen Wort guilt-y Schuld im moralischen Sinn. Keiner lebt für sich allein. Dass wir existieren, verdanken wir nicht uns selber. Wir sind alle auf irgendeine Weise Schuldner eines anderen. Wir können auch nicht alles entgelten, was wir einander schulden. Und deshalb schulden wir einander viel und vieles und nicht nur ökonomische Schulden. Wie der Wortstamm Schulden besagt, ist mit Schulden gemeint, dass Menschen einander in Verpflichtung stehen. Doch es gibt aber eine Art von Verpflichtungen, bei der Maßstäbe, die unter ansonsten zivilisierten Menschen gelten, außer Kraft gesetzt werden. Um ausstehende finanzielle Verpflichtungen, eben Schulden einzutreiben, wurden Menschen in der Antike versklavt oder in Schuldknechtschaft gesteckt. Heute wird der Zwang nicht weniger unerbittlich ausgeübt, wie die desolate Lage in Griechenland und anderen südeuropäischen Ländern zeigt. Ganz Südeuropa steckt in einer Schuldknechtschaft. Das Erstaunlichste an dem Satz Man muss doch seine Schulden zurückzahlen ist, dass er nach der ökonomischen Lehre gar nicht stimmt. Wer Geld verleiht, der muss immer auch ein gewisses Risiko tragen. Es kann noch andere Gründe der politischen Klugheit geben, Schulden nicht zu bezahlen. So haben 1953 in London über zwanzig Staaten auf einer Schuldenkonferenz beschlossen, der Bundesrepublik Deutschland einen Teil ihrer Kriegsschulden zu erlassen. Das zeigt: Man muss keineswegs immer alle Schulden zahlen. Ein Schuldenerlass ist nicht utopisch; es gibt Situationen, wo der Schuldenerlass angesichts drückender Schulden ethisch geboten und ökonomisch wie politisch vernünftig ist. Schulden sind ein in Geld berechneter Tausch sind, der anfänglich unter Gleichgestellten durchgeführt wurden. Der eine, der Kreditgeber, hatte eine Gabe oder auch Geld, das dem Schuldner fehlt, es aber brauchte. Beide verfolgen ihr eigenes Interesse und nicht Gutmütigkeit bei diesem Tausch. Doch dann kehrt sich dieses Verhältnis unter Gleichen um, bis die Schulden beglichen sind, hat sich der säumige Schuldner unterzuordnen und kann keine Gleichbehandlung erwarten. Der Gläubiger heißt Gläubiger, weil er daran glauben muss und keine Sicherheit hat, dass sein Kredit bedient wird. Schulden werden deshalb auch moralisch aufgeladen und zu einer Schuld. Sie sind eine moralische Waffe - und das sind sie seit der Zeit Mesopotamiens. Seit den frühen Hochkulturen mit dem Aufkommen der Geldwirtschaft werden Schulden zu einem Versprechen, dessen Einhaltung mit aller Macht und Gewalt durchgesetzt wird. Es konstituiert sich ein Herrschaftsverhältnis, das der Unterdrückung des Armen durch den Reichen nachgebildet ist, wie es treffend im Buch der Sprüche heißt: Der Reiche herrscht über den Armen, und wer ausleiht, wird Sklave dessen, der verleiht (Spr 22,7). Doch das Herrschaftsverhältnis zwischen Schuldner 2

3 und Gläubiger tritt nicht offen auf, sondern wird moralisch verschleiert, indem aus der geldlichen Schuld eine moralische Schuld wird, die Druck und Gewalt wie eine moralische Waffe gegen den Schuldner legitimieren kann. Man kann ja nicht einfach den Griechen die Renten kürzen, den Sozialstaat abbauen oder bei uns den Hartz IV Regelsatz auf das lebensnotwendigste reduzieren. Dafür braucht man eine moralische Legitimation. Schulden zu zahlen wird zu einer moralischen Schuld, um ein Verhalten zu legitimieren, das ansonsten unter zivilisierten Menschen nicht möglich wäre. Würden Sie einem Griechen gegenüber treten und seine Rente um 25 Prozent reduzieren. Doch man die Troika oder der Aktienfondmanager genau das für Sie. Dieser Herrschaftskonflikt verschleiert mit moralischen Begriffen eine Schuldknechtschaft, die nur eine Variation des uralten Konfliktes zwischen Arm und Reich ist. Für den amerikanischen Soziologen David Graeber ist die Rückzahlung von Zinsen im Grunde eine immer wiederkehrende Variation des uralten Kampf zwischen Arm und Reich ist. In einer Gesellschaft, die in Arm und Reich gespalten ist, müssen die einen sich verschulden, um überhaupt überleben zu können und die anderen sind reich genug, Geld zu verleihen und profitieren davon. Die Kämpfe zwischen Arm und Reich werden moralisch ummäntelt, indem man finanzielle Schulden zu einer moralischen Schuld macht. Zu einer Frage der Gerechtigkeit wird es, Schulden zu begleichen, statt sie zu erlassen. 2. Im kulturellen Gedächtnis Europas: Der biblische Schuldenerlass Aus Lateinamerika kam seit Mitte der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts eine mächtige Widerstandsbewegung mit der Erlassjahrkampagne in Gang. Sie entdeckte die vergessene biblische Tradition des Schuldenerlasses und inspirierte den Kampf gegen ein Schuldenregime, das über Menschen hinweggeht. Auffallend jedoch ist, dass die Kirchen Europas, die damals die Erlassjahrkampagne unterstützt, hatten zum Schuldenerlass schweigen, wo die Schuldenkrise Europa erreicht hat. Seitdem die Schulden in Irland, Spanien, Portugal und besonders unerbittlich in Griechenland eingetrieben werden, steht das Problem des Verhältnisses von Gläubigern und Schuldnern auch in Europa auf der Tagesordnung. Die biblischer Tradition: Hebräische Bibel Schulden sind ein zentrales Anliegen der Menschen seit 5000 Jahren. Schulden sind aber auch ein zentrales Anliegen der biblischen Texte. Das Problem der Überschuldung ist nur in seiner Komplexität modern, insofern Verschuldung privater Haushalte, von Staatshaushalten oder der Verschuldung ganzer Staaten gegenüber Geldgebern ineinander übergehen. Ansonsten reicht das Problem der Überschuldung zurück bis in die frühen antiken Hochkulturen und den Beginn der Geldwirtschaft. Der Schuldenerlass ist eine Reaktion auf das größte Problem, dem antike Gesellschaft regelmäßig ausgesetzt waren: Die Überschuldung. In den ersten Urkunden über den Schuldenerlass bei den mesopotamischen Sumerern im 2. Jahrtausend vor Christus hieß der Schuldenerlass Freiheitserklärung. Wer schuldenfrei war, der wurde gesalbt und bestätigte die neue Freiheit mit einem Ruf, den wir immer noch an Ostern in unserer Liturgie als Ausdruck der Erlösung vom Tod anstimmen: Halleluja! Das ist ein mesopotamisches Wort. Alle Schulden wurden für null und nichtig erklärt. Das Problem der Überschuldung war für die antike Welt das größte soziale Problem. Landarbeiter, die ihre Schulden nicht bezahlen konnten, mussten ihren Boden verpfänden und gerieten selber in Schuldknechtschaft. Die Schuldenspirale führte also 3

4 dazu, dass sich der Besitz von Grund und Boden in den Händen von immer weniger Großrundbesitzern konzentrierte, während die Kleinbauern ihr Land verpfänden mussten, es verloren hatten und ihr Leben als Tagelöhner oder Schuldsklaven fristen mussten. Diese ungerechte Lage haben die Propheten scharf kritisierten. Sie prangerten den Machtmissbrauch der Reichen an. Doch die Bibel beließ es nicht bei der prothetischen Kritik, sie schuf auch nach dem Vorbild aus dem Alten Mesopotamien eine Erlassjahrbestimmung, die bis in die Zeit der römischen Besatzung Palästinas und der Zeit Jesu in Kraft blieb. Alle sieben Jahre sollen die Schulden im Sabbatjahr erlassen werden. (Dtn 15) Und alle sieben mal sieben Jahre soll das verpfändete Land im Jobeljahr wieder neu umverteilt und an die früheren Besitzer zurückgegeben werden. (Lev 15) Ganz auf dieser Linie des alt-babylonischen Edikts aus dem 16. Jahrhundert vor Christus argumentiert die Bibel. Doch zugleich gibt es eine wichtige Neuerung: die Überschuldeten sollen nicht von einen gelegentlichen Schuldenerlass wie bei Thronwechsel abhängig sein, sondern einen regelmäßigen Erlass der Schulden. Der Schuldenerlass wird dadurch zu einem Recht und ist kein Gnadenakt von oben. Damit wird der Erlass berechenbar und steht nicht mehr in der Willkür des Herrschers. Auch in den Zehngeboten wird ein humaner Umgang der Gläubiger mit den Schuldnern gefordert. Dort heißt es: Du sollst nicht begehren nach der Frau deines Nächsten, und du sollst nicht das Haus deines Nächsten begehren, nicht sein Feld, seinen Sklaven, sein Rind oder seinen Esel, nichts von dem, was deinem Nächsten gehört (Dtn 5, 21). Das Begehren bezieht sich nicht auf ein erotisches Begehren um den Ehebruch geht es im siebten Gebot sondern darauf, die Frau deines Nächsten nicht in Schuldknechtschaft zu nehmen. Mit anderen Worten: Niemand darf sich die Frau eines anderen nehmen als Dienerin, die den Hof fegt, auf dem Feld arbeitet, kocht und die Wäsche macht. Wie kam es zu Schuldknechtschaft? Wenn ein Schuldner nicht in der Lage war, seine Schulden zu bezahlen, verlor er Haus und Felder. Im 2. Buch der Könige klagte eine Frau gegenüber dem Propheten Elischa: Nun kommt der Gläubiger, um sich meine beiden Söhne als Sklaven zu nehmen (2 Kön 41). Der Prophet Micha kritisiert die Reichen: Sie reißen Felder an sich und wollen Häuser haben und bringen sie in ihre Besitz. Sie wenden Gewalt an gegen den Mann und sein Haus, gegen den Besitzer und sein Eigentum (Mi 2,1-2). Beide Male wird hier das hebräische Wort für begehren verwendet. Wenn aber Haus und Grund bereits verpfändet sind, dann hatte der Gläubiger weitere Rechte. Beim Propheten Nehemia wird geschildert, wie die Väter zusehen müssen, wie ein Gläubiger seine Tochter mitnimmt, dann seine Frau, seine Äcker. Die landlosen Bauern klagen: Wir müssen Frauen und unsere Töchter verpfänden, um an Saatgut zukommen, Felder, Weinberge und Häuser hatten wir bereist verpfändet. Wir sind machtlos, und unser Felder und Weinberge gehören anderen (Neh 5, 6). In der Zeit der römischen Besatzung Palästinas war der Schuldenerlass höchst umstritten. Die Erlassjahrbestimmungen gerieten durch die römische Besatzung Israels und die Expansion des internationalen Handels unter Druck. Daher hatte Rabbi Hillel, ein früher Zeitgenosse Jesu, ein neuartiges, am griechisch-römischen Eigentumsverständnis orientiertes Rechtsinstitut, den Prosbul, eingeführt. Man vereinbarte eine Zusatzbestimmung, den Schuldenerlass im Sabbatjahr außer Kraft zu setzen. Hillel 4

5 begründet die Abschaffung des Schuldenerlasses mit der zunehmenden Verarmung und Verschuldung der Kleinbauern, da die überschuldeten Bauern kein Kredit mehr bekamen. Doch der Prosbul war auch im Interesse der Reichen, der Priesterelite und der Aristokratie. Er erfüllt eine paradoxe Doppelfunktion: Der Schuldenerlass der Tora braucht nicht eingehalten zu werden und gleichzeitig kann man die Tora halten. Die Herrschenden haben also das Recht der Überschuldeten auf einen Schuldenerlass abgeschafft. Sie haben das Recht gebeugt und können ohne die Angst vor einem Schuldenerlass weiterhin die überschuldeten Kleinbauern ausbeuten. Pacht-, Zins- und Schulderträge fließen weiterhin. Kein Wunder, dass er sich für die herrschende Klasse bald als vorteilhaft erweisen sollte. So war der biblische Schuldenerlass in wenigen Jahren noch zu Lebzeiten Hillels verschwunden. Den Schuldenerlass abzuschaffen, stellt jedoch aus Sicht der überschuldeten Pächter nichts anderes dar als eine Klassenjustiz der herrschenden Priesterelite und Aristokratie zur Ausbeutung der Pächter und Schuldner, die um ihr Tora-Recht gebracht wurden. Die Reichen und Mächtigen nehmen den Armen ihr Recht auf einen Schuldenerlass, doch sie selber behalten ihr Recht auf Rückzahlung der Schulden. Die Reichen und Mächtigen haben also den Schuldenerlass abgeschafft, sich ein raffinierten Ausweg geschaffen und können jetzt beides: Das Gebot Gottes zum Schuldenerlass halten und bekommen weiterhin die Schuldzahlungen. Diesen Widerspruch kritisiert Jesus,, wenn er sagt: Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon (Lk 16,13). Die biblischer Tradition: Das Neue Testament Jetzt wird auch der Hintergrund der Vaterunser-Bitte erlass uns unsere Schulden (Lk 11,4 / Mt 6,12) verständlich. Jesus greift in die Auseinandersetzung um den Schuldenerlass ein. Und er tut das so, dass er das Recht der Überschuldeten auf Entschuldung bekräftigte. Die Herrschenden hatten sich flexibel gezeigt. Sie haben das Recht der Armen gebeugt und sich selber vom Schuldenerlass befreit. Die Abschaffung des Schuldenerlasses lässt sich als theologisch verbrämte Klassenjustiz von Priesterelite, Aristokratie und Pächterklasse zur Unterdrückung der armen Klasse deuten. Die Mächtigen und Reichen drehen das Grundanliegen der Bibel um so wie die modernen Bibelübersetzungen. Eine zweitausendjährige alte Tradition seit Mesopotamien kommt in der Zeit Jesu an ein Ende. Schuldentilgung wurde im Römischen Reich mit aller Härte durchgesetzt. Rom betrachtete die eroberten Provinzen als Eigentum, aus dem es möglichst viel Profit herauszuholen versuchte. Seitdem bestimmt das römische Recht bis heute die Rechtslage und dieses Recht besagt: Schulden müssen bezahlt werden, um welchen Preis auch immer. Auch wenn Hunger und Not nach Griechenland zurückkehren Streit um das Recht der Armen und das Gesetz des Geldes Das Erlassen der Schulden gehört zum Kernbestand der Botschaft Jesu. Die Jesusbewegung hat die Umgehungspraxis des Hillel abgelehnt und die biblische Erlassjahrtradition bekräftigt. Jesus will das Lebensrecht der Armen schützen. Er modernisiert es nicht weg, wie die Reichen damals und auch heute. So fordert die Bergpredigt in Mt 5,42: Gib dem, der dich bittet, und wende dich nicht von dem ab, der etwas von dir borgen will. Und noch schärfer heißt es in strenger Anwendung von Dtn 15 in Lk 6,35: Leiht denen, von denen ihr nichts zu erhoffen habt. Im Streit um den Schuldenerlass tritt Jesus für das Recht der Armen auf Schuldenerlass ein. Bereits bei seiner ersten Predigt in Nazareth sagte er, dass er gekommen sei, ein Gnadenjahr des Herrn auszurufen. Er sprach damit die Hoffnung der verarmten, landlosen Kleinbauern an, dass endlich ein Schuldenerlass durchgeführt werde. Und in der Bi- 5

6 bel können wir lesen: Seine Rede fand bei allen Beifall, sie staunten darüber. (Lk 4, 22) Der Streit um die Geldwirtschaft und die Geltung der Tora war im Kern eine Klassenauseinandersetzung. Jesus ergreift in diesem Streit eine klare Position. Er spricht die Hoffnung der Landlosen und das Recht der verarmten Landbevölkerung auf einen Schuldenerlass an. Vaterunser-Bitte: vergib uns unsere Schuld Auch die Vaterunser-Bitte:... und vergib uns unsere Schuld wie auch wir vergeben unseren Schuldigern steht in der Tradition des biblischen Schuldenerlasses. Die Vaterunser-Bitte (Mt 6, 12 / Lk 11,4) verbindet die Vergebungsbitte mit dem Erlass aller Schuld unsererseits, wobei finanziell-monetäre Schulden eingeschlossen sind. Die Vaterunser-Bitte um Vergebung der Schulden verlangt einen Verzicht auf die Durchführung dieses unerbittlichen Gesetzes, dass alle Schulden bezahlt werden müssen. In der Version des Vaterunsers, wie sie im Matthäusevangelium überliefert ist, wird der der biblische Fachbegriff für den Schuldenerlass verwendet. (Mt 6,12) Die Schulden werden eindeutig als Geldschuld verstanden. Anders im Lukasevangelium. Dort werden in der Vaterunser-Bitte die Schulden mit dem moralischen Begriff der Sünde (harmartia) bezeichnet. Das dem Griechischen zugrundeliegende hebräische Wort bezieht sich auf alles, was Menschen einander schulden oder schuldig geblieben sind. Beiden Versionen des Vaterunsers ist gemeinsam, dass Jesus an der Analogie zwischen Sünde und Schulden festhält, er kehrt aber die Beziehung um: Der Mensch hat Schulden vor Gott, wenn andere Menschen seine Schuldner sind. Gott erlässt dem Menschen die Schuld, die er bei Gott hat, wenn der Menschen die Schulden erlässt, die andere bei ihm haben. Die Schuld des Menschen vor Gott besteht darin, Schulden einzutreiben, die Menschen haben. Deshalb muss der Mensch Schulden erlassen, die andere Menschen bei ihm haben, um auch Gott gegenüber ohne Schuld zu sein. Sünde ist es, unbezahlbare Schulden einzutreiben, Unbezahlbare Schulden zerstören das Leben des Schuldners, ja sie bringen den Tod. Die Vaterunser-Bitte um Vergebung der Schulden verlangt Verzicht auf die Erfüllung von Gesetzen, die den Menschen umbringen. Um des menschlichen Lebens willen, damit also Schuldner leben können, erhebt das Gebet gegen das Gesetz, dass die Schulden bezahlt werden müssen, einen Vorbehalt. Grundüberzeugung: Unbedingte und vorrangige Logik der Humanität Der biblische Umgang mit Schulden und Verschuldung ist Ausdruck einer Grundüberzeugung, das sich in einem Schuldenerlass konkretisiert. Dieses ethische Grundethos besteht aus einer doppelten Vorzugsregel: Unbedingte und vorrangige Logik der Humanität gegen andere Rationalitäten: Die humanen Rechte der Schuldner und der Armen haben unbedingten Vorrang vor anderen Rechten. Freiheitspostulat aus dem Exodusmotiv: Aus der biblischen Exoduserinnerung wird danach gefragt, wie den sozial und ökonomisch Schwachen Recht und Gerechtigkeit verschafft werden kann, damit diese in Freiheit leben können. Die biblische Ethik drängt deshalb auf eine freiheits- und gerechtigkeitsstiftende Praxis. Die biblische Tradition gibt für diesen Zielkonflikt zwischen den Rechten der Menschen und den Interessen der Geldvermehrung eine Leitlinie vor, die sich an der 6

7 Würde des Lebens der Menschen orientiert. Ziel des biblischen Schuldenerlasses war es, die asymmetrische Beziehung zwischen Gläubiger und Schuldner aufzulösen und egalitäre Beziehungen in einer Gesellschaft wiederherzustellen. Modern ausgedrückt: Es sollte wieder soziale Friede in einem Gemeinwesen herrschen. Denen, die lieber den Menschen, den sozialen Frieden und die kulturelle, ja zivilisatorischen Errungenschaften des Sozialstaates für den Finanzkapitalismus opfern wollen, erinnert die Bibel an die Befreiungstradition des Schuldenerlasses. Widerständige Erinnerung Mit jedem Vaterunser erinnern wir uns an das Recht der Armen auf einen Schuldenerlass. Dieser Schuldenerlass gehört zum formulierten Gotteswillen und ist unaufhebbarer Teil der sozialethischen und rechtlichen Tradition der Bibel. Bis in die Zeit Jesu hinein wurde das siebenjährliche Erlassjahr praktiziert worden. Um des menschlichen Lebens willen, bekräftigt das Vaterunser das Recht der Landlosen und Überschuldeten und erhebt Einspruch, unbezahlbare Schulden einzufordern. Überschuldung wird gemacht Die Überschuldung ist kein naturwüchsiger Prozess, sondern wird politisch und ökonomisch hergestellt. Der Kapitalismus braucht die Verschuldung, denn die Vermögenden können ohne Verschuldung ihr Vermögen nicht vermehren. Da offensichtlich Verschuldung ein notwendiger Bestandteil des Finanzkapitalismus ist, sollte sich niemand ethisch-moralisch schuldig fühlen, wenn er verschuldet ist. Es gibt keine unbedingte moralische Pflicht zur Rückzahlung von unbezahlbaren Schulden. Es ist ein alter moraltheologischer Grundsatz. Niemand ist moralisch zu etwas gezwungen, was er nicht tun kann. Damit sich Vermögen überhaupt vermehren können, sind Schulden ökonomisch notwendig. Schulden sind deshalb keine Schuld, die auf ein Versagen der Schuldner zurückzuführen wäre, sondern sind gerade im Finanzkapitalismus systemnotwendig. Die Schuldenkrise ist deshalb im Kern eine Geldvermehrungskrise für die Investoren und Geldgeber. Sie befürchten, dass sie ihr Vermögen nicht mehr mehren können. Mögen auch Einzelne oder auch ganze Staaten verschuldet sein, so sind sie dennoch nicht in einem moralischen Sinne schuld. Schuldig sind die, die sogar dann noch ihren Nutzen und Profit aus der Verschuldung ziehen wollen, wenn sie dadurch die in Not und Elend stürzen, ohne deren Verschuldung sie niemals hätten so reich werden können. Ökonomische und ethische Vernunft: Schuldenerlass Zahlreiche Ökonomen fordern einen Schuldenerlass aus ökonomischen, aber auch politischen Gründen. Doch ökonomische Vernunft spielt letztlich ebenso wenig eine ausschlaggebende Rolle wie ethische Einsichten. Letztlich ist der Schuldenschnitt eine Machtfrage. Ist die Politik in der Lage, sich gegenüber der Macht der globalen Vermögensklasse zu behaupten und durchzusetzen? Es geht um einen Konflikt zwischen den Ansprüchen der Bürgerinnen und Bürger einerseits und den Ansprüchen der Kreditgeber andererseits. Der Schuldenerlass ist das einzige Mittel, mit dem sich die verschuldeten Staatsbürger gegenüber den Gläubigern behaupten und die Macht der Gläubiger zurückweisen können. Genau davor haben die Geld- und Vermögensbesitzer Angst. 7

8 In dieser Wirtschaft, die tötet, gibt es ein Element, das man hervorheben muss. Selbst wenn man einen wirtschaftlich-sozialen Völkermord herbeiführt, wird niemals der Vorwurf laut, hier habe man das Gesetz verletzt. Nicht einmal der Völkermord verletzt das Gesetz. Vom Standpunkt des Gesetzes aus handelt es sich nicht um Völkermord. Ein Gesetz muss erfüllt werden, auch wenn der Mensch darüber zu Tode kommt. Eindeutig ist die Gesetzeskritik, die der Jesus der Evangelien in der Analyse der Schuldenbeziehungen praktiziert. Noch präziser finden wir sie beim Apostel Paulus von Tarsus. Aber Paulus benennt genau diesen Punkt, wenn er in 1 Kor 15,56 schreibt: Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft der Sünde ist das Gesetz! Wenn das Gesetz bestimmte Verbrechen in Schutz nimmt, dann wird es für Paulus zur Kraft auch für andere und noch schlimmere Verbrechen. Die Aussage des Paulus über das Gesetz gilt selbstverständlich für jede Art von Gesetz. Paulus bezieht sich hier jedoch insbesondere sowohl auf das jüdische wie auf das römische Gesetz seiner Zeit. In jedem Fall gilt, was Paulus feststellt: Das Gesetz ist die Kraft des Verbrechens. Das gilt heute wahrscheinlich noch mehr und weitaus schlimmer als zu Zeiten des Paulus. Die wirtschaftlich-sozialen Verbrechen begeht man mit solcher Leichtigkeit, weil die entscheidenden Machtideologien diese Verbrechen hinter unausweichlichen" Spardiktaten verstecken. Die Troika oder Politiker verüben diese Verbrechen, fühlen sich aber schuldlos, weil sie legale Verbrechen sind. Sie lassen Köpfe rollen, aber ihre weißen Handschuhe sind nicht mit dem kleinsten Flecken Blut beschmutzt. Sie sind so sauber wie der Weltwährungsfonds, die Weltbank, die Europäische Zentralbank oder die Troika. Mit ihren Entscheidungen fällen sie Urteile über Leben und Tod. Sie verurteilen Menschen zum Tode und richten die Verurteilten hin. Es geht hier nicht um Schuldendienst, sondern ums Töten. Hier werden ständig Verbrechen begangen, heute in den Ländern Südeuropas - Griechenland, Italien, Spanien u.a. - wie in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts in ganz Lateinamerika als Folge der damaligen Schuldenkrise. Aber diese Verbrechen werden nicht geahndet, weil sie kein Gesetz verletzen. Vielmehr gibt das Gesetz die Kraft, um diese Verbrechen begehen zu können. Theologisch bedeutet dies, dass der Opferkult keineswegs einer vergangenen religiöse Epoche angehört, sondern wird im Kapitalismus noch ärger als in archaischen Zeiten gefordert und dargebracht. Karl Marx hat es so gesagt: Man hat ein Idol aus diesen Metallen (Gold und Silber) gemacht... um sie zu Gottheiten zu machen, denen man mehr Güter und wichtige Bedürfnisse und sogar Menschen geopfert hat und immer noch opfert, als jemals das blinde Altertum seinem falschen Göttern geopfert hat. Diesen Opfercharakter der Religion des Kapitalismus hatte Karl Marx angesprochen und süffisant darauf hingewiesen, dass in alten Zeiten der Kindesmord ein mysteriöser Ritus der Religion des Molochs war, nur bei ganz feierlichen Gelegenheiten ausgeübt, einmal im Jahr vielleicht, und dann hatte damals der Moloch keine ausschließliche Vorliebe für die Kinder der Armen. Der Opferkult ist im Kapitalismus zum System geworden und wird Tag für Tag praktiziert. Auch heute werden ärger als in der Antike Menschen dem Moloch Schuldendienst geopfert. Es gibt zahlreiche Erklärungen zur Wirtschaftskrise. Doch in keiner dieser Erklärungen greifen die Kirchen in Europa die biblische Forderung angesichts von unbezahlbarer Verschuldung zur Sprache: den Schuldenerlass. Dabei kommt von Mesopotamien über die biblische Tradition bis in die Vaterunser-Bitte eine ethische Tradition 8

9 des Schuldenerlasses auf sie zu, die dem auf Rom zurückgehenden unbedingten Recht auf Privateigentum und der Zurückzahlung von Schulden die moralische Forderung entgegenhält: Schulden zahlen zu müssen ist kein heiliges Prinzip, das unantastbar wäre und einen solchen Vorrang hätte, dass man dafür Menschen umbringen oder die sozialen Errungenschaften des Sozialstaats opfern dürfte. In der ethischen Tradition, die bis nach Mesopotamien zurückreicht und in der Bibel verankert ist, lässt sich keine Rechtfertigung dafür finden, dass man die Renten kürzen, Löhne absenken oder die sozialen Menschenrechte suspendieren könnte, nur damit die Ansprüche der Gläubiger und Geldgeber befriedigt werden. Senkung der Renten, der Löhne oder Abbau des Sozialstaates sind nichts anderes als Opfer, die für den Erhalt des Schuldensystems erbracht werden müssen. Die Gläubiger fordern diese Opfer ein, damit sie ihr Vermögen mehren können. Die gegenwärtige Schuldenkrise ist global und ein Zeichen eines tödlichen Finanzsystems, das theologisch ein verschuldender Opferkapitalismus genannt werden muss. Während die Kirchen ihre ethische Tradition des Schuldenerlasses verschweigen, sind in den USA im Zusammenhang der occupy-bewegung neuartige Bürgerrechtsbewegungen entstanden. Sie nennen sich Rollingjubilee oder Strike Debt und lassen sich von der biblischen Idee des Erlassjahres inspirieren. Sie nehmen die Jahrtausende alte jüdische, christliche und auch koranische Erlassjahrtradition für sich in Anspruch und praktizieren in symbolischen Aktionen einen Schuldenerlass, indem sie Schulden begleichen, in die Menschen geraten sind bei Krankheit, durch medizinische Behandlung oder ähnlich prekäre Lebenssituationen. Dem neoliberalen Dogma, dass man seine Schulden auf jeden Fall bezahlen muss, halten sie entgegen: Du bist kein Kredit. Ihr Engagement begründen sie auf ihrer Website folgendermaßen: Schulden sind eine Fessel, die die 99 Prozent bindet. Bei stagnierenden Löhnen, systematischer Arbeitslosigkeit und der Kürzung Öffentlicher Dienste sind wir gezwungen, uns bei den grundlegenden Dingen des Lebens zu verschulden und das macht unsere Zukunft von den Banken abhängig. Aus der Erinnerung an den biblischen Schuldenerlass leisten sie subversiv Widerstand im Herzen eines Systems, das davon lebt, Menschen systemisch in Verschuldung zu treiben. Die verschiedenen Rettungsprogramme haben ein Fass ohne Boden hinterlassen, das zu füllen die Steuerzahler aufgefordert sind. Noch nie war es so dringlich wie jetzt, eine globale, solidarische und dauerhafte Lösung für das Schuldenproblem zu finden. Eine europäische Schuldenkonferenz nach dem Vorbild der Londoner Konferenz über die deutschen Schulden von 1953 stellt die einzig realistische Lösung zum Nutzen aller Beteiligten dar. Sie wäre eine angemessene Antwort auf die Kreditkrise und das offensichtliche Scheitern der europäischen Schuldenpolitik. Die gegenwärtige Krise verlangt gewiss umfangreichere Regelungen als wir sie aus der biblischen Tradition kennen. Dennoch kann die Befassung mit dieser biblischen Regelung des Schuldenerlasses die heutige Suche nach Lösungen erweitern. Die Auseinandersetzung um die Verschuldung ist ein Machtkampf zwischen den Interessen der Bürger und den Interessen der Finanzinvestoren. Wessen Ansprüche haben Vorrang? Bei wem wird gekürzt: Bei den Kapitaleignern oder bei den sozialen Rechten der Bürger? Die biblische Tradition gibt für diese Auseinandersetzungen eine klare ethische Orientierung vor, die sich am Lebensrecht der Menschen orientiert. Denen, die den Menschen und die kulturelle Errungenschaft des Sozialstaates für den Finanzkapitalismus opfern wollen, setzt die Bibel die Befreiungstradition des Schuldenerlasses entgegen. 9

10 Um der Gerechtigkeit willen kann die biblische Tradition nach Lösungen suchen helfen, die sich nicht einseitig auf die Interessen der Kreditgeber bezieht sondern das Leben der Menschen zum Ausgangspunkt aller Überlegungen macht. Der internationale Währungsfonds hatte im Jahr 2014 die europäischen Gläubiger aufgerufen, einen geordenten Schuldenschnitt für Griechenland in Erwägung zu ziehen. Und die Linkspartei Syriza fordert ihn, denn der angehäufte Schuldenberg ist nicht abzuzahlen. Klar und deutlich hat sich die deutsche Regierung gegen ein solches Ansinnen gestellt. Die Griechen seien an Gesetze gebunden. Es ist an der Zeit, den Schrei der Opfer zu hören und der Herrschaft des Gesetzes des Geldes einen theologisch begründeten Widerstand entgegenzusetzen: Erlass uns unsere Schulden, wie auch wir denen die Schulden, die uns etwas schuldig sind. Verwendete Literatur: David Graeber, Schulden. Die ersten 5000 Jahre, München Franz Segbers, Schuld und Schulden, Theologische-praktische Quartalsschrift 1/ 2014, Franz Segbers, Auf Mose und die Propheten hören in der Lazarusgesellschaft des Finanzmarktkapitalismus, in: Arne Hilke (Hg.), Damit es unwahr werde! Festschrift für Kuno Füssel zum 70. Geburtstag, book on demand, 2011, Franz Segbers, Sich Freunde machen mit dem Mammon der Ungerechtigkeit. Eine Relecture des Gleichnisses vom gerissenen Verwalter im Kontext der Finanzkrise: Lk 16,1-14, in: Marlene Crüsemann, Claudia Janssen (Herausgeber); Gott ist anders: Gleichnisse neu gelesen auf der Basis der Auslegung von Luise Schottroff, Gütersloher Verlagshaus 2014, Franz Hinkelammert, Ist es erlaubt, Schulden zu zahlen? In: Franz Hinkelammert, Luzifer und die Bestie. Eine fundamentale Kritik der Opferideologie, Luzern 2009,

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht

für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht für die Kalkulation von Gebühren, Mieten, Pachten und Darlehen / Krediten. Die Silberwährung bestand nicht aus Münzen, sondern aus rohen Barren. Sie wurde also nicht als Geld in unserem Sinn behandelt,

Mehr

Franz Segbers. und vergib uns unsere Schuld. Schuld, Schulden und Verschuldung. Wer ist schuld? Linz, Betriebsseelsorgeseminar am 11.

Franz Segbers. und vergib uns unsere Schuld. Schuld, Schulden und Verschuldung. Wer ist schuld? Linz, Betriebsseelsorgeseminar am 11. Franz Segbers und vergib uns unsere Schuld. Schuld, Schulden und Verschuldung. Wer ist schuld? Linz, Betriebsseelsorgeseminar am 11. Mai 2012 Christen, Juden und Muslime stehen in einer Jahrhunderte alten

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie?

Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Thomas Söding Für wen ist Jesus gestorben? Für wen feiert die Kirche Eucharistie? Die Kontroverse um die Wandlungsworte 1. Der Anlass Im Zuge der Neuübersetzung des römischen Messbuches, das insgesamt

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Ausgleich zwischen arm und reich. Bausteine zum sozialen Frieden

Ausgleich zwischen arm und reich. Bausteine zum sozialen Frieden Ausgleich zwischen arm und reich. Bausteine zum sozialen Frieden Dr. Manfred Böhm, Leiter der Arbeitnehmerpastoral im Erzbistum Bamberg Statistik und Realität Deutschland ist ein reiches Land. Von Jahr

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum.

11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. 11. Januar 2015, 1. Sonntag nach Epiphanias Predigt über Römer 12, 1-8 gehalten von Prädikantin Eta Reitz im Gemeindezentrum Fulerum. Es ist seltsam: Die Menschen klagen darüber, dass die Zeiten böse sind.

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und

1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und 1 Und es gehört zu seinen Zeichen, dass er euch Partner aus euch Menschen schuf, auf dass ihr Frieden bei ihnen fändet und er hat Zuneigung und Barmherzigkeit zwischen euch gesetzt. 2 Und begehrt nicht

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit)

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Liebe Gemeinde, Dankbarkeit bezieht sich immer auf ein konkretes Gegenüber. Wir sind, wenn wir dankbar sind, jemandem dankbar,

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Personen Jesus Christus Im Gleichnis: - Hausherr, der guten Samen sät - Feind - Knechte des Hausherrn Kern Dieses Gleichnis rechtfertig

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache

Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache Stellungnahme zum theologischen Gutachten von Ulrich Wilckens zur Bibel in gerechter Sprache Im Februar 2007 hat Ulrich Wilckens in Form eines privaten Theologischen Gutachtens zur Bibel in gerechter Sprache

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Predigttext. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Liebe Gemeinde!

Predigttext. Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Liebe Gemeinde! Predigttext Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Liebe Gemeinde! Und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldigern. Zum ersten Mal im Vater Unser

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader

Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader Hebräer 11,4-6: Durch den Glauben können wir Gott gefallen. Predigt 19.04.2009 Pastor Frank Mader -1- Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Worüber schreibt Paulus in Römer 7?

Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Worüber schreibt Paulus in Römer 7? Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Viele verstehen das siebte Kapitel des Römerbriefs so,

Mehr

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will

1 Der `Geist des Glaubens`, soll uns erfüllen und leiten. Ich glaube, darum rede ich sagt Gottes Wort (2. Kor. 4,13). Ich will Texte: Josua 14,6-13 Autor: Hartmut Burghoff Predigt Von Kaleb heisst es: In ihm war ein anderer Geist ; der Heilige Geist. Dieser prägte sein Denken, Reden und Handeln. Ganz im Gegensatz zu seinen 10

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4)

Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) 2 BEKENNENDE EVANGELISCHE GEMEINDE HANNOVER GEISTLICHES WORT SIEGFRIED DONDER Vergib uns unsere Sünden; denn auch wir vergeben allen, die an uns schuldig werden (Lukas 11,4) Es begab sich einmal, dass

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7

Römer 7 Christen Homepage E-mail: wir@was-christen-glauben.info http://www.was-christen-glauben.info. Römer 7 Römer 7 Denn das Gute, das ich will, übe ich nicht aus, sondern das Böse, das ich nicht will, das tue ich. (Römer 7,19) Worum es uns mit diesem Thema geht Weit verbreitet ist die Auslegung, dass Paulus

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken

Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken Gib mir zu trinken! (Joh 4,7) Meditation und Andacht für Tag 7 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2015: Gib mir zu trinken 7. Tag Das Zeugnis: Gib mir zu trinken (Johannes 4,7-15) Meditationen

Mehr

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres

Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Gerettet auf Hoffnung Predigt zum drittletzten Sonntag des Kirchenjahres Römer 8,18.22-28: 18 Denn ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Vorsorgen, aber richtig! Wenn aus genug mehr wird...

Vorsorgen, aber richtig! Wenn aus genug mehr wird... SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 263/10 Vorsorgen, aber richtig! Wenn aus genug mehr wird... Predigt zu Lk 12,13-21 Autor: Mag. Fritz Käferböck-Stelzer EINLEITUNG Rede an die Reichen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Predigten von Pastorin Andrea Busse

Predigten von Pastorin Andrea Busse Predigten von Pastorin Andrea Busse Sonntag Reminiscere 16. März 2014 Predigt Vergessen verdrängen erinnern Gnade sei mit euch und Friede. Gott geben uns ein Herz für sein Wort und ein Wort für unser Herz.

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN?

DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? EXPERTENWISSEN HUMANKAPITAL DAS WICHTIGSTE KAPITAL DER UNTERNEHMEN? Mitarbeiter als Humankapital zu betrachten, entspricht nicht der Realität. Vielmehr investieren sie ihr eigenes Humankapital in das Unternehmen,

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht.

Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht. Du sollst den Namen Gottes nicht unnütz gebrauchen; denn der Herr wird den nicht ungestraft lassen, der seinen Namen missbraucht. Dieses 3. Gebot scheint ist wohl das rätselhafteste von allen 10 Geboten.

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit

ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN. I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit 1. TEIL DAS GLAUBENSBEKENNTNIS! ARTIKEL 7 VON DORT WIRD ER KOMMEN, ZU RICHTEN DIE LEBENDEN UND DIE TOTEN I Er wird wiederkommen in Herrlichkeit Christus herrscht schon durch die Kirche 668 Christus ist

Mehr