Das Prinzip der Geldentstehung ist so einfach, dass man in Versuchung gerät, die Einfachheit nicht zu akzeptieren.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Prinzip der Geldentstehung ist so einfach, dass man in Versuchung gerät, die Einfachheit nicht zu akzeptieren."

Transkript

1 Die wurde gegründet, um als politische Partei die Unhaltbarkeit des gegenwärtigen Schuldgeldsystems transparent machen und aufzeigen, dass nicht nur der einzelne Staatsbürger auf Dauer keine Chance hat, in diesem System zu Wohlstand zu kommen oder ihn zu erhalten, sondern auch ganze Staaten, eigentlich die Bürger eines Staates, enteignet werden können. LFE Wir haben die Initiative ergriffen, weil die Zeit reif dafür ist, aufzuzeigen, mit welchen irreführenden Parolen vom Grundübel der Finanzmisere, dem derzeit praktizierten Geldsystem, seitens der etablierten Politik abgelenkt wird und dass es höchste Zeit ist, einer Änderung des Geldsystems auch politisch Nachdruck zu verleihen. 1. Geld entsteht als Schuld aus dem Nichts Das Prinzip der Geldentstehung ist so einfach, dass man in Versuchung gerät, die Einfachheit nicht zu akzeptieren. Geld leitet sich nicht von Gold ab, sondern von Guilt (Schuld). Am Anfang war das Wort aus der Genesis entspricht bei der Geldentstehung Am Anfang war der Kredit. Alles Geld würde ebenso großen Schulden gegenüberstehen, wenn es keine Zinsen gäbe. Aber durch die Zinsen sind die Schulden immer größer als das durch die Schulden erzeugte Geld. Die Zinsen und Gebühren können nur mit Geld aus neuen Schulden mit neuen Zinsen bezahlt werden. Es ist nicht möglich, die Schulden jemals zur Gänze zu tilgen, weil Zinsschulden offen bleiben würden. Und alles Geld wäre aufgebraucht, denn das Geld entstand ausschließlich als Schuld aus den abgeschlossenen Krediten. Und in diesem Fall müsste man natürlich sofort neue Schulden machen, denn ohne Geld kann keine Wirtschaft funktionieren. Wenn dieses Prinzip durchschaut worden ist, erkennt man automatisch, dass mit Sparen und Steuererhöhungen die Rückzahlung der Staatsschulden gar nicht möglich ist. Sparen und Steuererhöhungen dienen nur der Geldeintreibung für den Zinsendienst. Wir haben zwei Videos zu Youtube verlinkt, die das jetzige Schuldgeldsystem allgemein verständlich erklären. Wenn Sie sich noch näher informieren wollen, dann finden sie unter den DI Peter Rotter 1

2 Begriffen Schuldgeld, Geldschöpfung, City of London, Giralgeld, Zinssklaventum sehr viele wissenswerte Einträge im Internet. Jetzt wird auch erklärlich, warum wir trotz Sparens während der letzen Jahrzehnte immer mehr Schulden haben, für die wir immer mehr Zinsen zahlen müssen. Das Geld für die Zinsen erhalten wir wie erwähnt nur als Schuld aus neuen Krediten, für die wir aber Sicherheiten zu erarbeiten haben. Eine sich immer schneller drehende Tretmühle für diejenigen, die (noch) Arbeit haben. Zu Risiken und Nebenwirkungen des aktuellen Geldsystems fragen Sie auch Ihre Parlamentsabgeordneten. 2. Giralgeldentstehung Geld entsteht also als Schuld aus Krediten. D.h. wir sind vom ersten Tag an einer Zwangsverschuldung ausgesetzt, weil wir zum Leben Geld brauchen. Kreditgeber sind die Geschäftsbanken. Die Bank verleiht aber nicht das Geld, das vorher dort von anderen Kunden deponiert wurde. Dieses Kundengeld dient nur als Reserve, um ein Vielfaches davon als Kredite zu vergeben. Nur mindestens 1% der Kreditsumme muss als Mindestreserve vorhanden sein. Es reichen Euro, um Euro als Kredit zu vergeben. Das bedeutet, dass Euro als Giralgeld die Geldmenge erhöhen und aus dem Nichts entstehen. Giralgeld ist zwar kein Geld im engeren Sinne, dennoch wirkt es wie echtes Geld, mit dem man ganz normal bezahlen kann. (/http://de.wikipedia.org/wiki/giralgeldschöpfung) Den Banken wurde das Privileg gegeben, selbst hergestelltes Geld zu verleihen, dafür Zinsen zu verlangen und beim Ausbleiben der Rückzahlung reale Werte durch den zuständigen Staatsapparat pfänden zu lassen. Ein Beispiel: Kredit für einen Hauskauf in der Höhe von Euro. Zinssatz 3 Prozent. Bei der Kreditvergabe entnimmt die Bank aus dem Nichts neue Euro und bucht sie als Guthaben auf das Konto des Schuldners. Im Gegenzug bekommt sie das Recht, das Haus des Schuldners pfänden zu lassen, falls dieser den Kredit plus Zinsen nicht zurückzahlen kann. Nach erfolgter Kreditrückzahlung verschwinden die Euro Kreditgeld wieder aus dem Geldkreislauf. An dieser Stelle muss man einfach die Frage aufwerfen, wohin verschwinden die Zinsen, das für dieses Giralgeld bezahlt werden? DI Peter Rotter 2

3 Im obigen Beispiel sind das Euro im ersten Jahr. Wenn der Reservegeber ein normales Sparbuch ist, fließen derzeit höchstens 20 Euro von den aufs Sparbuch. Die restlichen Euro sind der Gewinn der Bank im ersten Jahr. LFE Anmerkung: die Bonität des Kreditnehmers bestimmt die Höhe des Kredites und von dieser wird mindestens 1% als Mindestreserve von der Bank gefordert. Sonst könnte unendlich viel Giralgeld generiert werden. (/http://de.wikipedia.org/wiki/mindestreserve-system) Der Fehler in unserem Geldsystem - einfach erklärt Geld aus Schulden - Eine Einführung in das Geldsystem Keine Schulden? kein Geld! Link zu YouTube Video ca. 45 Minuten Die Geschichte der privaten Zentralbanken Warum der Crash vorhersehbar ist 3. Die Bank gewinnt immer Das eigentlich gravierende Problem wurde bereits erwähnt. Der Schuldner braucht Geld für die Zinsen und Gebühren. Doch dazu benötigt er einen Teil der Geldmenge, der durch andere Schuldner auf dieselbe Weise in Umlauf gebracht wurde. Wenn alle ihre Schulden zurückzahlen wollen, gibt es garantiert immer jemanden, dem am Ende das Geld für die Zinsen fehlt. Sparen und Steuererhöhungen aller Art werden zwar verheißungsvoll der Öffentlichkeit als zukunftsichernd verkauft, mehr als im übertragenen Sinn vorübergehendes Leerpumpen einzelner Kabinen auf einem sinkenden Schiff sind sie aber nicht. Stattdessen wachsen Guthaben, Schulden und Zinslasten immer schneller und immer weiter an, wie man an der exponentiell wachsenden Staatsverschuldung aller Staaten sehen kann. Die exponentielle Kreditausweitung bewirkt, dass die Wirtschaft ständig mindestens so schnell exponentiell wachsen muss wie der Geld- und DI Peter Rotter 3

4 Schuldenberg, denn die zusätzlichen Schulden müssen durch zusätzliche Sicherheiten gedeckt werden. Exponentiell wachsen auch die Zinsen, für die die Steuer- und Zinszahler exponentiell steigend mehr arbeiten müssen. Steuern und Zinsen wirken als Motor für die Umverteilung von Fleißig nach Reich. Sobald die Wirtschaft aufhört zu wachsen, gibt es überall Pleitewellen, obwohl nirgendwo materieller Notstand herrscht. Im Gesamtsystem fehlt dann einfach nur das Geld für die Zinsen. Jetzt sind wir wieder in so einer Situation. Derzeit sind wir Fische in einem Teich, aus dem das Wasser exponentiell steigend abfließt (Zinsen) und die notwendige Wasserzufuhr nur gegen weitere Sicherheiten per Kredit erfolgt! Insolvenzen sind in diesem Finanzsystem zwangsläufig irgendwen trifft es garantiert. Deshalb benötigen die Banken auch immer Sicherheiten, denn stets wird ein Teil davon gepfändet. Auf diese Weise gelangen mit Sicherheit immer mehr reale Werte in den Besitz der Banken (eigentlich deren Eigentümern), obwohl sie nie Reales verliehen hatten, sondern nur Geld, das sie dem Nichts entnommen haben. Wer kennt nicht die Aussage Die Bank will dein Bestes, dein Geld!. Stimmt das? Nein, überhaupt nicht. Sie zaubert Geld als Kredit aus dem Nichts herbei, um dann die Güter und Dienstleistungen, das eigentlich Wertvolle, über die unvermeidlichen Pfändungen letztlich abzukassieren. Die Bank gewinnt immer, nicht nur im Spielkasino gilt diese Regel, sondern sie scheint die Basis unseres gesamten Finanzsystems zu sein. 4. Vom Stimmvieh zum Schlachtvieh Alle Banknoten von den Zentralbanken und das Giralgeld von den Geschäftsbanken sind als zurückzuzahlende Schulden verliehen worden und das Geld für alle Zinsen aus diesen Schulden existiert noch gar nicht. Womit bezahlt man denn dann die Zinsen? Hier beginnt das alte Spiel, bei dem alle einen Stuhl ergattern müssen, während es immer einen zu wenig gibt. Sobald die Banken keine Kredite mehr für die Zinsen(!) vergeben, müssen sich die Menschen das fehlende Geld gegenseitig abjagen. Dieses Ereignis wird von Ökonomen auch als Rezession bezeichnet. Aber egal wie fleißig man auch arbeitet und spart, die gesamte Geldmenge reicht NIE für alle. DI Peter Rotter 4

5 LF E Die Verlierer, die sich nicht noch tiefer verschulden können, müssen dann ihr Sachvermögen abgeben. Die Geldhersteller und verleiher kommen so beinahe kostenlos (Geld aus dem Nichts) zu Waren und Dienstleistungen. Es ist keineswegs übertrieben, wenn man diesen Punkt als jenen bezeichnet, an dem die Verlierer vom Stimmvieh zum Schlachtvieh werden. 5. Warum verkaufen zu Verschleudern werden kann. Österreich hat derzeit einen Staatsschuldenstand von knapp über 241 Milliarden Euro. Was sagt diese Zahl aus? Es wurden 241 Milliarden an Geld, egal ob Giralgeld oder Zentralbankgeld, aus dem Nichts per Kredit geschaffen und wir haften mit realen Werten für diese Summe. Und wenn wir mehr Geld haben wollen, müssen wir die Schulden erhöhen. Das ist, wie allgemein bekannt und kritisiert, permanent der Fall. Zu den Zahlen auf der folgenden Homepage ist noch anzumerken, dass die DI Peter Rotter 5

6 Erwerbstätigen die eigentliche Zinslast zu tragen haben, die durch die steigende Arbeitslosigkeit immer größer wird. Daraus resultiert eine jährliche Zinsbelastung von über 8 Milliarden Euro. Diese zusätzlichen 8 Milliarden, die während eines Jahres durch Zinsen entstehen, fließen aber nicht gleichzeitig wie bei den Krediten als Geld in den Wirtschaftskreislauf, sondern sind lupenreine Schulden. Sie müssen entweder vom vorhandenen Geld oder aber mit neuem Geld aus weiteren Krediten mit zusätzlicher zukünftiger Zinsbelastung gezahlt werden. Durch die Kreditklemme mangels genügend neuer Sicherheiten oder wirtschaftlicher Vorsicht werden derzeit weniger Kredite abgeschlossen, es wird weniger Geld nacherzeugt, als durch Schuldentilgung und den permanent steigenden Zinszahlungen dem Geldkreislauf entzogen werden. Wir erleben das in der Austrocknung unserer Wirtschaft. Geldmangel herrscht so ziemlich überall, Geschäfte stehen leer, die Arbeitslosigkeit steigt, mehr als eine Million Österreicher sind von Armut bedroht. Das Wachsen der Schulden- und Zinsspirale unterliegt keiner mathematischen Begrenzung, wogegen die Realwirtschaft sehr wohl natürliche Wachstumsgrenzen erreicht. Wer glaubt, dass unendliches Wachstum in einer endlichen Welt möglich ist, ist entweder ein Irrer oder ein Ökonom. (Kenneth Boulding, Ökonom) Wir haben jetzt wahrscheinlich den Punkt erreicht, wo einfach nicht mehr geht, genug Sicherheiten zu erarbeiten, um genügend weiteres Geld aus Schulden zur Zinszahlung zu erhalten. Hinzu kommt noch, dass beim Ausbleiben weiterer Kredite für die Zinszahlung aus welchem Grund auch immer, durch die laufenden Zinszahlungen der Geldpegel weiter sinkt und sich die wirtschaftlichen Schwierigkeiten zusätzlich verstärken. Das ist wie permanentes Blutspenden, wobei der Körper immer mehr Blut produzieren muss, da mit exponentieller Steigerung für die Zinsen gespendet werden muss. Die eigentliche Gefahr wird derzeit gar nicht erkannt. Zwangsanleihen auf reale Werte wurden im letzten Jahrhundert schon im Zuge von Währungsreformen durchgeführt. Wenn die Staaten Geld brauchen, dann müssen neue Sicherheiten für neue Kredite bei den Banken hinterlegt werden. Dann kann es passieren, dass z.b. jede Immobilie mit einem gewissen Prozentsatz belastet wird und vom Eigentümer erneut bezahlt werden muss. Mit zusätzlichen Zinsen natürlich, die zum Zeitpunkt der Kreditaufnahme DI Peter Rotter 6

7 als Geld noch gar nicht zur Verfügung stehen. Solange für den zur Zahlung verpflichteten Eigentümer ausreichend Barmittel vorhanden sind, ist dies zwar schmerzhaft, aber noch nicht kritisch. Kritisch wird es erst dann, wenn die Barmittel nicht mehr ausreichen oder total aufgebraucht worden sind. Das ist zum aktuellen Zeitpunkt auch ohne Zwangsanleihe mit Sicherheit für Tausende Staatsbürger und für viele Firmen schon der Fall. Das geht beim gegenwärtigen Schuldgeldsystem gar nicht anders. Dann muss verkauft werden. Wenn es zu einem großen Überangebot auf der Verkäuferseite kommt, dann wird aus dem (Zwangs)verkauf ein Verschleudern. Unter dem Suchbegriff Immobilienpreise Griechenland kann jetzt schon gelesen werden, was systembedingt auch bei uns einmal der Fall sein könnte. Derzeit sind Penthause Wohnungen schon zum Preis eines Kleinwagens erhältlich. Das Förderband von Fleißig zu Reich erhöht hier einfach das Tempo. An dieser Stelle noch eine Anmerkung: Warum werden nur Banken, die besagten Förderbänder, gerettet? Die Lage wird nicht so sehr durch das weitere exponentielle Anwachsen der Staatsverschuldung, sondern vor allem aber durch die zu zahlenden exponentiell steigenden Zinsen für den einfachen Staatsbürger immer aussichtsloser. Dass drei Prozent Nettoneuverschuldung als Stabilitätskriterium in der Eurozone vertraglich festgelegt wurden, ist eigentlich ein Offenbarungseid, dass das exponentielle Wachstum von Geld, Schulden und Zinsen im System integriert ist. Stehen wir jetzt an dem Punkt, ab dem Arbeitslosigkeit die Freiheit bringt und das Rudern auf der Zinsengaleere, auch als Arbeit bekannt, zu einer absurden Tätigkeit wird? Zumal die Schlagzahl permanent erhöht werden muss und die Zahl der Ruderer bedingt durch die steigende Arbeitslosigkeit permanent sinkt. Eigentlich sollte sich jeder jetzt schon ausrechnen, ab wann seine Barmittel nicht mehr ausreichen um die laufenden Kosten abzudecken, die durch Gebühren- und Steuererhöhungen mit den Zinsen ebenfalls exponentiell steigen werden. Ab wann der Verkauf von Hab und Gut starten muss, um das Leben finanzieren zu können. Spätestens dann wird die Illusion das Leben als Luxuskreuzfahrt nicht mehr aufrecht zu erhalten sein. DI Peter Rotter 7

8 6. Ab wann ist man kein Zinssklave mehr? Gebrüder Rothschild, London, am 28.Juni 1863 an US-Geschäftspartner: Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist. Anmerkung: Das ändert sich gerade. Es wird an uns liegen, unsere gewählten Vertreter zu zwingen, Stellung zu beziehen, ob sie mit den erwiesen erfolglosen Spar- und Steuererhöhungskonzepten (Armutsvermehrung durch Steuererhöhung und Geldvernichtung) weitermachen oder eine öffentliche Diskussion zur Änderung unseres Geld- und Finanzsystems beginnen wollen. Ein Zitat von Henry Ford beschreibt nicht nur die momentane Situation, sondern wie sie schon immer war, sehr treffend: Wenn die Leute das Bank- und Geldsystem verstünden, würde es vermutlich eine Revolution noch vor morgen früh geben. Unter dem Suchbegriff Zitate Geldsystem finden Sie weitere Zitate zum Geldsystem. Es ist hoch an der Zeit, dass möglichst viele Menschen das Wissen haben sollten, wie unser Finanzsystem eigentlich funktioniert und dass sämtliche Sparanstrengungen und Steuererhöhungen nur den Effekt haben, über Pfändungen als Folge der Geldverknappung das Förderband von Fleißig nach Reich am Laufen zu halten. Selbst wenn man sich nie verschuldet hat, zahlt man den Zinsanteil an den Lebenshaltungskosten, der inzwischen bei mindestens 30 Prozent liegt. Diese Zinslast verbirgt sich vor allem in der Miete, aber auch in den Steuern und Abgaben. Sie erhöht auch alle Preise, da jeder, der an der Wertschöpfungskette beteiligt ist, seine Zinskosten in den Verkaufspreis einfließen lassen muss. Bei den derzeitigen Guthabenzinsen ist ein Geldkapital der 40 fachen Jahresausgaben erforderlich, um unter dem Strich keine Zinsen mehr zu Zahlen. Erst dann ist man kein Zinssklave mehr. DI Peter Rotter 8

9 Die steigende Arbeitslosigkeit, die Anhebung von Steuern, Gebühren, Pflichtversicherungsbeiträge in Verbindung mit der wirtschaftlichen Gesamtsituation dezimiert aktuell auch den Bereich der jetzt noch freien Bürger und führt zu folgendem Gesellschaftsmodell. Ob dieses Modell aktiv angestrebt wird, sei vorerst einmal dahingestellt. Wir brauchen, um ein menschenwürdiges Leben führen zu können, unbedingt ein neues Geldsystem, in dem es keine Zinssklaverei mehr gibt. Unter dem Suchbegriff Wunder von Wörgl sind Informationen für eine weitere Diskussion über ein solches zu finden. Um welches alternative Geldkonzept es sich damals gehandelt hat, ist hier auch im historischen Kontext beschrieben. DI Peter Rotter 9

10 Das einzig zukunftsfähige Gesellschaftsmodell ist folgendes 7. Was am 1. Mai wirklich gesagt wird Eine fiktive, keiner Partei explizit zugeordneten Rede zum 1. Mai soll verdeutlichen, mit welchen verdeckten Parolen wir seit Jahrzehnten in die Irre geführt werden: An alle, die noch Arbeit haben! Wir müssen mehr arbeiten, denn mehr Güter und Dienstleistungen sind weitere Sicherheiten für neue Kredite. Diese neuen Kredite generieren mehr Geld, weil wir mehr Geld zum Leben und zur Zinszahlung brauchen. Dadurch erhöhen wir aber weiter die Zinslast. Die höhere Zinsbelastung vergrößert die Rezessionsgefahr, aus der Rezession entstehen Pleitewellen mit Arbeitslosigkeit. Hier aber setzt unser rettendes Zukunftsprogramm an: Wir müssen dann einfach noch mehr arbeiten, denn noch mehr Güter und Dienstleistungen sind noch mehr Sicherheiten für noch mehr Kredite. Diese neuen Kredite generieren noch mehr Geld, weil wir noch mehr Geld zum Leben und für die noch höheren Zinszahlungen brauchen. Und womit reagieren wir dann auf die noch höhere Rezessionsgefahr durch die noch höhere Zinsbelastung? Mit der erneuten Anwendung unseres Zukunftsprogramms, dem alternativlosen Erfolgsweg in eine glorreiche Zukunft! Zum Abschluss möchte ich uns allen gratulieren: Wir haben, genau so wie es sein soll, den Sinn des Lebens im Zweck unseres Daseins gefunden. DI Peter Rotter 10

11 Das Lied Bruttosozialprodukt von Geier Sturzflug würde dann für die richtige und notwendige Aufbruchstimmung und Motivation nach dieser Feier zum 1. Mai sorgen. 8. Können die Schulden der Hypo Alpe Adria jemals zurückgezahlt werden? Egal um welche Summe die Staatsschulden erhöht werden, bei unserem aktuellen Geldsystem werden sie NIE mehr abgebaut werden können. Selbst die Zinsen der aktuellen Schulden müssen ausnahmslos mit neuen Krediten bezahlt werden, wenn die Geldmenge für die Bevölkerung nicht sinken soll. Bis zum unausweichlich finalen Zusammenbruch werden sie uns erhalten bleiben und die Zinskosten in die Höhe treiben. Wird von uns erwartet, dass wir wie Schafe auf der Weide warten, bis es so weit ist, bis ALLE nichts mehr haben? Es ist unvorstellbar und wir glauben es auch nicht, dass diese aus unserem Geldsystem zwingend resultierenden Folgen allen Politikern völlig neu sind. Daraus folgt natürlich die Frage, wem sich diese Politiker verpflichtet fühlen Den Staatsbürgern, von denen sie sich regelmäßig wählen lassen? 9. Geld als Wert anstelle von Geld als Schuld Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser! Die fordert, dass Geld nicht mehr als Schuld, sondern als Wert entstehen soll. Wir fordern ein Ende der Verschuldung bei Banken. Warum sollen sich Staaten einer Währungszone im Endeffekt bei Banken verschulden und dann noch dafür Zinsen zahlen, wenn sie eigentlich das Recht haben und eigentlich schon gehabt haben, selbst genau so Geld auszugeben, wie es derzeit die Banken durchführen? DI Peter Rotter 11

12 Wir sehen keinen Vorteil, wenn das Geld zum Bau von wichtigen Infrastruktureinrichtungen, wie der Ausbau von Autobahnen, Eisenbahnverbindungen, Investitionen für den Umweltschutz als Schuldgeld per Kredit erzeugt wird. Wenn beispielsweise wichtige Eisenbahn- oder Straßenprojekte gebaut werden, dann werden genau jene Werte geschaffen, die als Sicherheiten für die Kredite dienen, die dann das benötigte Geld erzeugen. Ist Schuldgeld dann noch ein Vorteil für die Allgemeinheit? Wir sehen keinen Vorteil für die Allgemeinheit, wenn der Ausbau der regenerativen Energieversorgung mit Schuldgeld finanziert wird. Wir sehen keinen Vorteil für die Allgemeinheit, wenn notwendige Zuschüsse des Staates zu den Pensionen, zum Gesundheitswesen und zur Arbeitslosenversicherung mit Schuldgeld erfolgen müssen. Dieses Geld müsste als WERT-Geld in den Geldkreislauf kommen. Das Bezahlen der immer höheren Zinsen mit neuen, höheren Schulden ohne Rückzahlungsmöglichkeit geht aber auch nicht ewig, sondern nur bis zum finalen Crash, wenn das geforderte Wachstum der Realwirtschaft mit dem exponentiellen Anwachsen der Schulden und Zinsen nicht mehr mithalten kann. Wer glaubt, dass unendliches Wachstum in einer endlichen Welt möglich ist, ist entweder ein Irrer oder ein Ökonom. (Kenneth Boulding, Ökonom) Geld, das als Wert entsteht, kann erstmalig die Staatsschulden effektiv senken und damit auch die bisher stetig steigende Zinsbelastung. Nur so werden wir wirklich schuldenfrei und damit frei. DI Peter Rotter 12

13 10. Geldschöpfung aus dem Nichts empirisch bewiesen Am wurde anhand eines wissenschaftlichen Experiments empirisch bewiesen, dass Banken tatsächlich Geld aus dem Nichts schöpfen. Die buchhalterischen Aufzeichnung aller relevanten Größen vor und nach einer konkreten Kreditvergabe zeigen unwiderlegbar, dass bei der Kreditvergabe Geld "aus dem Nichts" entsteht. Damit erübrigt sich jeglicher akademische Disput. https://www.kreditopferhilfe.net/docs/richard_werner Can_banks_individually_cre ate_money_out_of_nothing plus_supplemental_material.pdf 11. Steuermoral Auch das Wort STEUERMORAL will noch näher betrachtet werden. Steuermoral sollte eigentlich seit vielen Generationen ein Unwort sein. Dieses Wort setzt sich wie man sieht aus STEUER und MORAL zusammen. Ein Stichwort dafür, was unter MORAL zu verstehen ist, ist z.b. "der ehrliche Finder". STEUER kommt aus dem Finanzsystem, und was finden wir da als Grundlage allen "finanziellen Seins"? Die Grundlage ist ein menschenverachtendes Zinseszinssystem, das alle 60 bis 70 Jahre Schmerz und Leid manchmal auch zusätzlich Krieg verursachend, zusammenbricht. Jetzt zu STEUERMORAL: ein höchst negativer Begriff. Er soll wohl allen suggerieren, dass es hohe Ethik ist, diesem Finanzsystem zu dienen und sich ausbeuten zu lassen. Seit vielen Generationen wird uns dies vermittelt. Das Resultat davon ist, dass im kollektiven Gehorsam alle weitermachen, obwohl die negativen Auswirkungen des Zinseszinssystems schon einen hohen Bekanntheitsgrad haben. Nicht einmal die Steuervermeidung von Großkonzernen in Luxemburg, die allen auf Steuerehrlichkeit Dressierten demonstrieren, wie "Steuermoral" auch verstanden werden kann, ändert etwas am diesem kollektiven Gehorsam. Auch seitens unserer Volksvertretung setzte kein Nachdenkprozess ein, zumindest keiner in der Öffentlichkeit. Es reicht, wenn man alle Steuern bezahlt, weil es per Gesetz vorgeschrieben ist und nicht deshalb, weil eine hohe Ethik dahinter steht, im Gegenteil. DI Peter Rotter 13

14 Wenn Sie ebenfalls der Meinung sind, dass unser gegenwärtiges Geldsystem dringend einer Reform bedarf, dann bitten wir Sie, die Internetadresse unserer Homepage LFE oder dieses Schreiben an Ihre Freunde und Bekannten weiterzugeben. Vielen Dank! DI Peter Rotter Obmann DI Peter Rotter 14

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes

Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Eine andere unsichtbare Hand des Marktes Prof. Dr. Jürgen Kremer 2012 Die Polarisierung der Gesellschaft Ursachen und Reformvorschläge Prof. Dr. Jürgen Kremer (2012) Eine andere unsichtbare Hand Polarisierung

Mehr

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem

Sebastian Kunze. Geld. arbeitet. nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem Sebastian Kunze Geld arbeitet nicht. Ein Aufklärungsbuch über unser Geldsystem 1 2 Vorwort Seit 2008 sehen wir eine Abfolge von Krisen, die kein Ende zu nehmen scheint. Immobilienkrise, Bankenkrise, Wirtschaftskrise,

Mehr

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden

Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Seite 1 von 5 TT.com-Interview Alles Geld auf der Welt sind nur Schulden Geht es nach Franz Hörmann, gehört die Geldschöpfung in die Hand einer demokratischen Nationalbank, die über demokratische gesetzliche

Mehr

Löse Dich von dem Ding Geld Bild.

Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Löse Dich von dem Ding Geld Bild. Die Zahl selbst ist dein Geld, eine Zahl ist kein Ding, es ist eine Information. Drei Teilnehmer, zwei Geld Kreisläufe. Ein Kredit wird vergeben (Geldschöpfung) Bei der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Geld regiert die Welt. wer aber eigentlich regiert das Geld?

Geld regiert die Welt. wer aber eigentlich regiert das Geld? Geld regiert die Welt wer aber eigentlich regiert das Geld? Geld regiert die Welt wer aber eigentlich regiert das Geld? Jeder strebt nach Geld, geht dafür arbeiten, möchte es erlangen und besitzen ein

Mehr

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015]

Makroökonomik [PROTOLL VOM 17.06.2015] Finanzmärkte Die große Rezession Durch die große Depression hat die Regierung den Banken Regulierungen vorgeschrieben, damit es nicht wieder zu einer solchen Finanzkrise kommt. Die Banken haben versucht

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE

5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 5. GELD- UND FINANZMÄRKTE 1 LERNZIELE KAPITEL 5 1. Was ist Geld und woran erkennt man es? 2. Was versteht man unter einem makroökonomischen Geldmarkt? 3. Was versteht man unter Geldangebot und Geldnachfrage?

Mehr

Wie das Geldsystem in Wahrheit funktioniert

Wie das Geldsystem in Wahrheit funktioniert Mittwoch, 30.01.2013 Ausgabe 02/2013 Wie das Geldsystem in Wahrheit funktioniert Liebe Leserin, lieber Leser, (Teil 2) in der Endphase eines Fiat-Geldsystems kommt es häufig zu sprunghaft ansteigenden

Mehr

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw.

Problemdimensionen im Weltfinanzsystem. Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. - 1 - Problemdimensionen im Weltfinanzsystem Dirk Solte Welche wesentlichen Parameter bestimmen die Stabilität bzw. Instabilität des Weltfinanzsystems? Das erste Kriterium ist die Liquidität, also die

Mehr

Grundlagen der Ökonomie

Grundlagen der Ökonomie Jürgen Kremer Grundlagen der Ökonomie Geldsysteme, Zinsen, Wachstum und die Polarisierung der Gesellschaft 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Metropolis Verlag Marburg 2013 Copyright Cartoons: Karl

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

http://www.teleboerse.de/992304.html?tpl=druck

http://www.teleboerse.de/992304.html?tpl=druck 1 von 5 02.04.2009 23:14 Freitag, 11. Juli 2008 Kolumne von Raimund Brichta Beim Geld geht es um die Wurst Die wenigsten Leute haben schon einmal dabei zugesehen, wie Wurst gemacht wird. Und das ist auch

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Die Krise des Euroraumes

Die Krise des Euroraumes Die Krise des Euroraumes Juniorprofessor Dr. Philipp Engler Freie Universität Berlin Vortrag am Gymnasium Wiesentheid, 21.12.2011 Die Krise des Euroraumes Was ist in den letzten zwei Jahren passiert? Manche

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

M I C R O F I N A N C E

M I C R O F I N A N C E M I C R O F I N A N C E Seminararbeit an der Universität Zürich Prof. Dr. Urs Birchler Autor: Patrick Kolb Seestrasse 211 8802 Kilchberg/ZH Tel.: 01 715 18 76 E-Mail: kolbp@isb.unizh.ch Einleitung Inhaltsübersicht:

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft

HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER. Wirtschaft Seite 1 von 5 http://www.faz.net/-gqq-6xfsx HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER Wirtschaft Aktuell Wirtschaft Wirtschaftswissen

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen

Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Geld- und Kreditschöpfungspotential von Bankensystemen Der Einfachheit halber betrachten wir zunächst ein Geschäftsbankensystem bei ausschließlich bargeldlosem Zahlungsverkehr. Die Nichtbanken zahlen ausschließlich

Mehr

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Klassenarbeiten Mathematik 8. Zinsrechnung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Klassenarbeiten Mathematik 8 Downloadauszug aus dem Originaltitel: Klassenarbeiten Mathematik 8 Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Klassenarbeiten

Mehr

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit

Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Verfügbarkeit Eintrag Sparen wozu? Ohne Sparen sind größere Anschaffungen, wie: neue Waschmaschine, Auto, etc. nicht möglich. Möglichkeit zum Sparen hängt ab von: Einkommen Festen Ausgaben Sparbereitschaft, Selbstdisziplin

Mehr

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli,

Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, Zuerst eine Warnung! Nichts außer der Liebe, hat so viele Leute verrückt gemacht wie das Grübeln über das Wesen des Geldes (Benjamin Disraeli, 1804-1881) Frühes Geld (1) «Ursprünglich soll der Wert eines

Mehr

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz

VWL für Ingenieure. Kernpunkte. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Programm Termin 9. Karl Betz Kernpunkte Karl Betz VWL für Ingenieure Termin 9: GELD Gelddefinition / -eigenschaften Geldmengenaggregate: H, Mo, M1. Abgrenzung willkürlich Kriterium: Je höher die Geldmenge, desto weniger liquide Titel

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit?

2. Ein Unternehmer muss einen Kredit zu 8,5 % aufnehmen. Nach einem Jahr zahlt er 1275 Zinsen. Wie hoch ist der Kredit? Besuchen Sie auch die Seite http://www.matheaufgaben-loesen.de/ dort gibt es viele Aufgaben zu weiteren Themen und unter Hinweise den Weg zu den Lösungen. Aufgaben zu Zinsrechnung 1. Wie viel Zinsen sind

Mehr

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit.

Aufgabe b) Anfangs eine simple Aufgabe, doch nach ungefähr dem siebten Glas (64 Reiskörner) eine mühselige Arbeit. 1. Schachbrett voller Reis Wir haben uns für mehr als 1000 kg entschieden, da wir glauben, dass aufgrund des stark ansteigenden Wachstums (exponentiell!) dieses Gewicht leicht zustande kommt. Anfangs eine

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren

Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 13.03.09 Nationalbank Die Notenbank feuert aus allen Rohren Die Nationalbank rechnet mit einer tiefen Rezession und sieht Deflationsgefahren Die Nationalbank

Mehr

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

13200/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 13200/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 7 13200/J XXIV. GP Eingelangt am 05.12.2012 ANFRAGE der Abgeordneten Kaufmann-Bruckberger und Kollegen an die Bundesministerin für Finanzen

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Notwendigkeit einer Vollgeldreform

Notwendigkeit einer Vollgeldreform 1 Notwendigkeit einer Vollgeldreform Über uns Die Monetative e.v. gemeinnütziger Verein mit Gründung 2012 Ca. 80 Mitglieder: Professoren, Lehrer, Unternehmens- und Steuerberater, Künstler, Politikwissenschaftler,

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz

Makro. Technisches. Programm Termin 4. Wie funktioniert Geld? Geld und Nachfrage. Karl Betz Karl Betz Makro Termin 4: Geld Technisches Worüber reden wir grade (Geld-Definition(en)) Analyseinstrumente: Bilanz / T-Konto Programm Termin 4 Wie funktioniert Geld? Lernziele Technisches Wie funktioniert

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen

Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen Erkenntnis ist die Grundlage guter Veränderungen von Prof. Dr. Jürgen Kremer 7. Juli 2013 Wären ökonomische Zusammenhänge in der Gesellschaft besser verstanden, dann wären wir der aktuellen Wirtschaftskrise

Mehr

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT

Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Willkommen in ONKEL WOLFGANG S WELT Das ist mein Onkel Wolfgang Sie kennen ihn ja alle schon lange! Seit ein paar Monaten hat er für unsere gesamte Familie die Haushaltskasse übernommen: Mit Onkel Wolfgang

Mehr

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt

Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Forum NSW vom 13. Januar 2012 Die Vollgeldreform ein neuer Finanzmarkt Hansruedi Weber, Präsident des Vereins Monetäre Modernisierung Buchgeldschöpfung der Banken Fraktionale Reserve und multiple Geldschöpfung:

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Theorie AE Kredit und Finanzierung Banken, Kredit und Finanzierung Art des Kredits: Sicherheiten? Ungedeckte Kredite: nur Bonität des Schuldners zählt Gedeckte Kredite: Sicherheit in Form von Sachwerten oder Bürgen Sachwerte als Sicherheit?

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Führerscheine Zinsrechnung. Schnell-Tests zur Lernstandserfassung. Jens Conrad, Hardy Seifert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Jens Conrad, Hardy Seifert Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung Downloadauszug aus dem Originaltitel: Führerscheine Zinsrechnung Schnell-Tests zur Lernstandserfassung

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat

Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat Dogmen 8 - Keynesianismus: Krisen, Geld und Staat John Maynard Keynes (1883-1946) General Theory of Employment, Interest and Money (1936) Keynes zweifelt an der Selbstregulierungsfähigkeit der Wirtschaft

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite

Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Modul 4 Leihst Du noch oder sparst Du schon? Banken, Finanzierung und Kredite Baustein: B5 Wissenstest Ziel: Abfrage von Vorwissen oder Erfolgskontrolle für vermitteltes Wissen Anmerkung: Der Wissenstest

Mehr

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten

Kreditsicherheiten. Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft. Kapitel 2 Marktprozesse. Kreditfinanzierung Teil I. 1 Begriff 2 Personalsicherheiten Kapitel 2 Marktprozesse Finanzmanagement/ Finanzwirtschaft Kreditfinanzierung Teil I Kreditsicherheiten 1 Begriff 2 Personalsicherheiten 3 Realsicherheiten Marktprozesse Kreditsicherheiten 2 Warum? Mitte

Mehr

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss

AURUM. Januar / März 2011. Soliswiss AURUM Januar / März 2011 Soliswiss Editorial Liebe Anlegerin Lieber Anleger Die Welt ist schon immer ein Ort des gewinnträchtigen Strebens gewesen, aber nicht alle Investitionen tragen die gewünschten

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet!

Sie war noch nie in Afrika. hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Sie war noch nie in Afrika hat dort aber schon 7 Unternehmen gegründet! Hunger Nahrung zu Müll machen Nahrung im Müll suchen Auf unserer Welt sind die Dinge sehr ungleich verteilt. Während die westliche

Mehr

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum

Dauer: 45 Minuten zur Erarbeitung und 20 Minuten zur Präsentation im Plenum 2.3 Kreditformen Ziele: Erwerb von Grundkenntnissen über verschiedene Kreditformen und deren Unterschiede; ermittlung von Wissen zur Funktionsweise und den Kosten von Krediten Methode: Gruppenarbeit und

Mehr

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at

Geld und Konsum. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. www.demokratiewebstatt.at Geld und Konsum Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Knete, Kies und Zaster Woher kommt das Geld? Vom

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

EINE BANK OHNE ZINSEN

EINE BANK OHNE ZINSEN EINE BANK OHNE ZINSEN Wenn sich ein Kunde Geld bei einer westlichen Bank leiht, also einen Kredit aufnimmt, muss er Zinsen an die Bank zahlen. Bei einer islamischen Bank ist dies anders. Sie verleiht das

Mehr

Zinsrechnung A: Die Zinsen

Zinsrechnung A: Die Zinsen Zinsrechnung A: Die Zinsen EvB Mathematik Köberich Berechne bei den nachfolgenden Aufgaben jeweils die Zinsen! Z X X X X X x K 2400 2400 2400 2400 2400 2400 i 15 Tage 2 Monate 100 Tage 7 Monate ¼ Jahr

Mehr

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1)

STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Grundzüge der Finanzwissenschaft C.4.1 STAATSVERSCHULDUNG: GRUNDLAGEN Staatliche Budgetbeschränkung (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau

Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Meine Diskussion mit der Bundesbank über Lohnzahlungen von Bankmitarbeitern. Meine Beiträge in blau Standpunkt der Deutschen Bundesbank aus: http://www.bundesbank.de/redaktion/de/faq_listen/faq_zum_thema_geldschoepfung.html?

Mehr

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung

PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung PROF. DR. HANS CHRISTOPH BINSWANGER Money matters! - Goethes Faust und das Prinzip der Geldschöpfung Money matters! Auf das Geld, auf die Vermehrung des Geldes, auf die Geldschöpfung kommt es in der modernen

Mehr

Warum das Geld knapp wird und was man dagegen tun kann oder Was ist Geld und warum ist immer zu wenig davon vorhanden?

Warum das Geld knapp wird und was man dagegen tun kann oder Was ist Geld und warum ist immer zu wenig davon vorhanden? Warum das Geld knapp wird und was man dagegen tun kann oder Was ist Geld und warum ist immer zu wenig davon vorhanden? Bernhard Wenzel 2014-05-21 (Arbeitsversion) 1 Hinweis! Dieses Dokument ist noch nicht

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge

Das Geldangebot. 2.1 Wichtige Begriffe. 2.2 Geldschöpfung und -vernichtung. 2.3 Das Multiplikatormodell. 2.4 Die endogen bestimmte Geldmenge Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold

Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold Der Crash Irrtümer über Inflation, Deflation und Gold von Günter Hannich, Buchautor und Finanzberater Serptember 2007 Durch das Platzen der Immobilienblase in den USA und damit verbundene Schwierigkeiten

Mehr

Bitcoin und virtuelles Geld

Bitcoin und virtuelles Geld Bitcoin und virtuelles Geld Gliederung 1. Allgemeines 1.1.Entstehung 1.2. Verbreitung und Kurs 1.3.Eigenschaften 1.4.Anonymität vs Pseudonymität 1.5.Erwerb von Bitcoin 2. Welche Idee steht dahinter? 2.1.

Mehr

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte

Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Aufgabenblatt 5: Intertemporale Entscheidungsaspekte Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt

Mehr

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html

http://www.teleboerse.de/nachrichten/sorgenkind-frankreich-ezb-chef-kritisiert-parisarticle11919961.html Seite 1 von 7 Wirtschafts Artikel Sonstige Empfehlungen http://en.wikipedia.org/wiki/epic_rap_battles_of_history http://www.epicrapbattlesofhistory.com/ http://de.wikipedia.org/wiki/kesslers_knigge Das

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1

Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung. Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Prof. Dr. Norbert Konegen II. Theoretische Grundlagen der öffentlichen Verschuldung Quelle: Konegen, Uni Münster, IfP, SS 11 1 Gliederung der Vorlesung I. Verschuldungstheorien im Überblick II. Theoretische

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz

Zinssätze. Elisabeth Köhl. 14. Jänner 2009. Technische Universität Graz Technische Universität Graz 14. Jänner 2009 Inhalt der Präsentation: 1 Allgemeines 1 Zinsen und Zinsesrechnung 2 Zinssatz 1 Effektiver Zinssatz 2 Nomineller Zinssatz 2 Verschiedene 1 Schatzzins 2 LIBOR/EURIBOR

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Übungsblatt 12 Robert Poppe robert.poppe@uni-mannheim.de Universität Mannheim 3. Dezember 2010 Überblick 1 Das monetäre System (Kapitel 29): Aufgabe 1 und Aufgabe 3

Mehr

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf?

Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Numerische Mathematik I 4. Nichtlineare Gleichungen und Gleichungssysteme 4.1 Wo treten nichtlineare Gleichungen auf? Andreas Rieder UNIVERSITÄT KARLSRUHE (TH) Institut für Wissenschaftliches Rechnen und

Mehr

Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts...

Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts... Manager-Report November 2012: Im Westen nichts neues. Weiter stärker aufwärts... Der nächste Plusmonat. Das Gelddrucken geht weiter. Wieder hat die US-Zentralbank die nächsten 85 Mrd. Dollar neues Geld

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Staat... 5. Wirtschaft... 37

Staat... 5. Wirtschaft... 37 Inhalt Staat.............................................. 5 1. Politik........................................... 7 2. Rechte und Pflichten................................ 10 3. Strukturen des Staates..............................

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel

Die Notare Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Die Notare informieren Grundschulden Dr. Martin Kretzer & Dr. Matthias Raffel Großer Markt 28 66740 Saarlouis Telefon 06831/ 94 98 06 und 42042 Telefax 06831/ 4 31 80 2 Info-Brief zum Thema Grundschulden

Mehr

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014

Erste Bank Spar und Kreditprognose. 1. Quartal 2014 Erste Bank Spar und Kreditprognose 1. Quartal 2014 Methode und Zielsetzungen - Methode und Stichprobe: - 1.000 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 14 Jahren -

Mehr

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme

ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital ist die leihweise überlassenen Geldsumme Information In der Zinsrechnung sind 4 Größen wichtig: ZINSEN Z ist die Vergütung für die leihweise Überlassung von Kapital KAPITAL K ist die leihweise überlassenen Geldsumme ZINSSATZ p (Zinsfuß) gibt

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr