"Wie lange noch, Herr?" Von der Einklage der dramatischen und deshalb beziehungsreicheren Bindung an Gott (Ps 13)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Wie lange noch, Herr?" Von der Einklage der dramatischen und deshalb beziehungsreicheren Bindung an Gott (Ps 13)"

Transkript

1 Bibelarbeit im Juli: "Wie lange noch, Herr?" Von der Einklage der dramatischen und deshalb beziehungsreicheren Bindung an Gott (Ps 13) Hinfürung zum Text: Es ist auffallend: Im Gotteslob, dem katholischen Gebet- und Gesangbuch, gibt es kein Klagegebet. Einzig der Psalm 22 ist bei den Psalmengesängen abgedruckt, sogar in voller Länge. Was bedeutet dieser Befund, dass die Klage sowohl im Gottesdienst als auch im persönlichen Gebet ausfällt? Haben die erlittenen und erfahrenen Verwundungen und Verletzungen keinen Platz in der Gottesbeziehung? Bedeutet die fehlende Klage gegenüber Gott, die ja in der biblischen Überlieferung und Gebetspraxis ein so breites Fundament hat, dass die Gottesbeziehung entdramatisiert, ja verharmlost wird? Eben diese Ausblendung menschlicher Nöte und Schreie aus der persönlichen und gemeinschaftlichen Gebetspraxis wird zum Glaubensverlust vieler Menschen heute beigetragen haben, weil sie einen wesentlichen Teil ihrer Lebenserfahrungen nicht angesprochen und ernst genommen spüren. Auf den ersten Blick ist die Reaktion auf ein dunkles, verschattetes Gottesbild, das lange Zeit dominant war, verständlich. So wurde dann der Gott der Liebe herausgestellt. Allerdings kann bei einseitiger Betonung genau das eine zersetzende Wirkung entfalten: Ein Gott, der alles und jedes liebt und niemandem zu nahe tritt, wird letztlich wie ein Softy-Gott, wie ein unwirklicher Teddybär wahrgenommen. Niemand braucht ihn und sich selbst mehr ernst zu nehmen. Dabei gab es schon vor der Erstellung des Gotteslobes sensible Beobachtungen zu unserer Alltagskultur, etwa in einer Zeitungsglosse unter dem Stichwort "Verlust der Klage": "Uns ist ein Wort und damit ein Tatbestand abhanden gekommen, dessen Verlust zu bedenken wäre: die Klage. Es gibt die Klage nicht mehr. Es gibt an jeder Straßenecke, auf jeder Parkbank, in jedem Kaufladen, in jedem Omnibus, an jedem Kaffeehaustisch, wo nur zwei oder drei zusammensitzen, die Mitteilung von Beklagenswertem. Ihr Gegenstand ist vor allem Krankheit und vielerlei Leiden, sind steigende Preise, missratene Kinder, sind Zeitverhältnisse insgesamt. Man lamentiert. Man lässt Ärger und Sorge und Kummer, wovon man voll ist, überlaufen in des Nachbarn Ohr, unkontrolliert, geschwätzig, und hält als Gegengabe das eigene Ohr hin, um des Nachbarn Ärger, Sorge und Kummer aufzunehmen ein stillschweigendes Abkommen. Solche Art von Kleine-Leute-Lamento ist nicht gemeint. Es ist auch nicht gemeint das ärgerliche, das zornige Lamento der jungen Leute, denen alles ein Scheißdreck ist, was sie vorfinden, die auf soziologesisch schimpfen und die Väter der Revolution zitieren. Dieses Lamento ist nicht Klage. Klage ist weder geschwätzig noch ärgerlich

2 noch intellektuell. Sie ist ganz und gar geprägt von einem großen Gefühl, von der alles hinwegschwemmenden Trauer über eine Verlust. In der Totenklage erhebt sie sich am höchsten über die alltäglichen, von Kummer und Ärger begleiteten Begebenheiten. Hier schließt sie sich an ein elementares Ereignis an Steht es dem Ereignis nicht an, dass wir bekunden, wie es uns traf und schlug?.. Wer klagt, funktioniert nicht. Er steht da, über sich selbst gebeugt und seinen Schmerz und sieht die Welt nicht, die sich drehen will. Trauerarbeit muss geleistet werden aber nicht stumm, sondern Laut und Sprache gewinnend in der Klage. Jeremias klagte und Hiob warum meinen wir, dass wir stumm sein müssten? Es sollte nicht als mannhaft, als tapfer, als diszipliniert gelten, Klage zu unterdrücken. Die nicht in der Klage herausgerufene Trauer verschimmelt zu dumpfer Melancholie " (aus: Vilma Sturm, Nebenbei, Frankfurt 1972, 57-60). Wo die Klage verschwunden ist, könnte es sein, dass wir wie auf einem Brunnenrand hocken, dessen Brunnenschacht zugemauert ist. Wenn wir es dann und wann raunen hören, klingt es hohl. Wir hören die Klage nicht. Der Text: Palm 13 1: Dem Chorleiter. Ein Psalm Davids. 2: Wie lang noch, JHWH, vergisst du mich dauernd? Wie lang noch wendest du dein Gesicht von mir ab? 3: Wie lang noch muss ich mit Sorgen meinem Leben zusetzen, (Klage) Kummer nähren im Herzen all Tag? Wie lang noch erhebt sich mein Feind über mich? 4: Schau her, antworte mir, JHWH, mein Gott! Leuchten lass meine Augen, wend weg den Todesschlaf. (Bitte) 5: Nicht dass mein Urfeind sage: Ich hab ihn überwältigt Mein Gegner nicht juble, weil ich wanke. 6: Ich aber, in deiner Huld bin ich sicher, es juble mein Herz deiner rettenden Tat. Singen will ich JHWH, denn er hats an mir vollbracht. (Vertrauen) (Übersetzung: Fridolin Stier, Mit Psalmen beten, Stuttgart 2001, 38) Hintergründe Die Psalmen des Alten Testaments bringen elementare Erfahrungen ins Wort. Sie atmen im Ganzen den Geist der Zustimmung zum Leben, in das Gott die Menschen gesetzt hat. Zugleich wehren sie sich in aller Form mit einem Nein zum Leben, wenn in dessen Gestalt nicht mehr erkennbar ist, dass es gut ist, zu leben und mit Gott zu leben. Allerdings geschieht das alles nicht ohne Gott, sondern mit Gott.

3 Wer betet, holt sich ausgesprochenermaßen den Glauben ins Leben und das Leben in den Glauben! Das Beten ist der Raum, wo der Mensch mit Gott eine Verbindung aufnimmt, in der alles erzählt und auch herausgeschrien wird: die erinnerten Geschichten Gottes mit den Menschen und die eigenen, gerade auch die notvollen Geschichten. Deshalb gehen die Psalmen insgesamt einen Weg, auf dem nichts an Erfahrungen ausgelassen werden muss. Es ist freilich ein Weg von der Klage hin zum Lob. Beten heißt in der Schule der Psalmen: Sich mit seinen Erfahrungen und seiner Situation auszusprechen und zwar in die Beziehung zu dem Gott hinein, den wir Christen als den Gott Jesu Christi gegenwärtig und zukünftig glauben! Dieser Adressat unseres Betens wird wie in den erzählten Erfahrungen der Menschen mit ihm seit je in unserem Beten und Leben aktuell! Beten will die Erinnerung an diesen Gott, an seine Heilsgeschichte in den überbrachten Geschichten der Bibel, benennen: nicht in ein paar abstrakten Stichworten, sondern in ganz konkreten Begebenheiten. Der Beter beginnt mit der heftigen Frage: "Wie lang noch?". Es gehört wesentlich zur theo-logischen (Gott anredenden) Bestimmung des Gebetsanfangs, dass der Psalmist unmittelbar aus seiner Situation heraus mit Gott ein Gespräch, auch einen Streit beginnt, worin nicht nur die Verstandeskraft des Menschen, sondern seine ganze Emotionalität, die aus der bedrängenden Situation erwächst, zum Zuge kommt. Hier kommt nicht nur die Klage über den Notzustand zu Wort, sondern in der Frageanrede wird dieser Notzustand auf Gott hin ausgesprochen, fast als Anklage, jedenfalls als Einklage dessen, was Gott doch offenkundig an heilvollem Mitgehen versprochen, was aber jetzt unverständlicher - und schockierenderweise nicht mehr der Fall ist: Gott versagt sich! Dieser Gott ist JHWH, der unverwechselbare Gott Israels. Der Beter bleibt allein bei seiner Erlebnisperspektive. Wie grundlegend sein Erleben ist, drücken die drei Dimensionen aus, die er anspricht. Und damit ist deutlich, dass sein ganzes Leben zutiefst von der Not betroffen ist. Er beginnt mit der Beziehung zu Gott, mit der theologischen Dimension. Er beklagt das Vergessensein durch Gott. Wer vergessen ist, der verdorrt und stirbt, der ist von der Lebensquelle getrennt. Bei Gott in Erinnerung zu sein, bedeutet Leben, bedeutet, dass Gott sich für mich engagiert. Genau das kann der Beter in nichts mehr entdecken. Und Gott wendet sein Angesicht von ihm ab. Auch damit ist ein Grundwort der Beziehung angesprochen. Verliere ich alle Zuwendung und Liebe, die sich vor allem im zugewandten Angesicht verleiblicht, wird das Leben bleischwer, unglücklich und nichtig. Deshalb ist die Angst vor Liebesverlust so verständlich. Wo sollte ich dann mein An-sehen hernehmen, wenn niemand mehr mich liebevoll ansieht? Wie sollte ich weiterhin sprechen und mich mitteilen können, wenn ich für niemanden mehr ansprechend und vielversprechend wäre? Zweimal fragt der Beter in dieser Situation zu Gott hin, so tief ist sein Gefühl der Gottverlassenheit, der Grundstörung seines Lebens. Dann, mit einer Frage, leuchtet er die anthropologische Dimension seines Leids aus: Die Beziehung zu sich selbst ist zerstört. Er kann nicht anders, als mit Sorgen seinem Leben zuzusetzen, den Kummer im Herzen nähren. Genau umgekehrt zum sonstigen Leben richten sich die Lebensimpulse gegen ihn selbst. Das Herz als die geistige und lebenswillige Mitte des Menschen ist auf den Kopf gestellt, ohne Ausweg, ohne Rückwegmöglichkeit zum früheren Leben. Die vierte Frage "Wie lang noch?" betrifft die soziale Dimension des Lebens. Der Beter sieht sich "klein" gemacht von Feinden. Wer sind nun die Feinde? Diese Frage muss in den Blick rücken, weil die in diesem Wort "Feind" angesprochene Frage tief verwurzelt ist in dem, was im Beten bei uns lange Zeit vorkommen durfte oder nicht. Einmal sind es hier vermutlich ganz reale Zeitgenossen, vielleicht Verwandte und Bekannte, die sich in der sozialen Umgebung des Beters befinden. Es sind diejenigen, die vielleicht Angst vor seiner Not haben. Aus dieser Angst heraus suchen sie womöglich nach Gründen für die Not des anderen: Denn wer die Gründe zu wissen meint, meint etwas in der Hand zu haben, um Krankheit und Not abzuwehren. So muss in ihren Augen der Beter möglicherweise etwas Schlimmes getan haben, er muss irgendwie selbst daran schuld sein, dass er in diese Katastrophe

4 hineingefallen ist. Das sind auch die verletzenden Argumentationen der sogenannten Freunde des Ijob. Sehr wahrscheinlich sind die Umstehenden gar nicht so schlimm, dass sie den Beter vernichten wollen. Möglicherweise handelt es sich um eine charakteristische Akutreaktion eines Notleidenden, etwa eines Kranken, der die Ängste um sein Anders-Geworden-Sein auf die Gesunden wirft und diesen unterstellt oder eben in ihnen besonders scharf wahrnimmt, dass sie bzw. wenn sie etwas gegen ihn haben. Solch projektives Verhalten darf im Gebet mit aller Vehemenz, mit all seiner nervenden Kraft zum Ausdruck kommen. Denn das ist die Bedingung dafür, dass die im Gebet eröffnete Beziehung zu Gott nicht Situation und Emotion des Beters missachtet und sich damit auf dessen Kosten behauptet. Nun ist der Psalm keine Biographie, sondern die Durcharbeitung eines schier unvorstellbaren Extremfalls, dem auf die Spur zu kommen der Beter sich müht. Klage, das ist die Sprache der Leidenden, weil nur die Klage den Bannkreis von Resignation und Verzweiflung zu durchbrechen vermag und den Leidenden Worte verleiht, wenn jedes andere Wort zu Gott im Hals stecken bleibt. Indem die Klage sich unmittelbar an Gott wendet und sich gegen jedes Suchen nach dem Grund des Leidens richtet, erteilt sie dem Blick zurück in die Vergangenheit eine Absage und schaut statt dessen nach vorne. Allerdings geschieht Klage nicht so, dass der Beter sich dabei in einem chaotischen Wortschwall verliert und darin selber untergeht, sondern dass ihn gerade das Aussprechen dieser Not auch wieder in einen Abstand zu dem bringt, was er erleidet. Das Klagegebet hat die heilsame Wirkung, den Beter von seiner eigenen Notsituation nämlich dadurch, dass er sie auf Gott hin ausspricht und aus den entsprechenden verzweifelten Fixierungen ("jetzt ist alles aus") zu lösen, um von daher einen neuen Blick zu gewinnen und womöglich auch noch etwas anderes wahrnehmen zu können. Hier erweist sich deutlich die Kraft der "Wie lang noch" - Frage aus dem Eingang des Psalms. Deshalb folgt auf die Klage als zweiter Schritt die Bitte um ein Ende der Not. Oft arbeitet sie sich an den drei Dimensionen des Leides ab. So tut es dieser Psalm. Die Gottesbeziehung soll wieder belebt werden: Gott soll den Beter anschauen und ihm antworten. Der Beter will Gott wieder spüren, will in innerer Gewissheit leben, gerade im Leid von Gottes Nähe umfangen und gehalten zu sein. Die zweite Bitte betrifft sein eigenes Ergehen. Er will wieder leben. Leuchtende Augen sind Lebenszeichen, gebrochene Augen sind Todeszeichen. Darum soll Gott den Todesschlaf von ihm weg wenden. Er will sich in seiner Integrität als lebendiger Mensch erfahren. Schließlich geht es um den Feind. Er soll sich nicht an der Gebrochenheit des Beters freuen. Mit seiner Lebenskraft will er den Angriffen aufrecht standhalten können. Nicht dass Gott gegen den Feind vorgehen soll, ist hier die Bitte, sondern dass der Beter erstarkt und dem Leben gewachsen ist, getragen von der Gewissheit der Verbundenheit mit Gott. An diesem Punkt des Psalms betritt der Beter den "Raum" seiner Bitten, er tritt in die Wirklichkeit ein, von der seine Bitten gesprochen haben. Hier findet er geradezu unvermittelt hin zum Bekenntnis. Das Gebet, beginnend mit der vehementen Klage, hat den Beter in eine rettende Gebetsbewegung versetzt. Der Klagepsalm will den Raum für die Erfahrung der Gottesnähe gründen und eröffnen. Immer wieder will dieser Raum begangen werden; so kann der Weg beginnen, wie der Psalter im Ganzen von der Klage zum Lobpreis voranschreitet. Die Klage ist vom Wesen her ein Hoffnungsgebet. Hier, am Ende, erweist sich, dass die Hoffnung nicht enttäuscht wird. An der Wende von der Bitte zum Bekenntnis konzentriert sich das Unglaubliche, was überhaupt den biblischen Glauben an Gott charakterisiert: In der Situation der Not und der Bedrängung entsteht die Erhörungs- und Glaubensgewissheit, dass Gott hört und in irgendeiner Form den Beter nicht zugrunde gehen lässt, auch wenn diese Form noch in keiner Weise sichtbar ist. Die äußere Situation des Beters ändert sich offenbar nicht. Geändert hat sich das Bewusstsein, dass im Klagen das Vertrauen verankert ist: An dieser Stelle bricht nämlich ein höchst

5 neues, ja im Gegensatz zu anderen Gottesbildern alternatives Verhältnis zu Gott durch: Es ist radikal entmagisiert! Genau dazu hat die Klage verholfen. Der Beter ist in Bewegung zum Vertrauen gegen den Augenschein: Gott steht auf der Seite der Notleidenden und Armen! Er ist da. Gerade die Gottesbegegnung anstelle aller Antworten bekräftigt, dass die Klage des Beters es ist, die allen Fragen ein Ende macht. Die Frage zuvor nach dem "Wie lang noch?" des Leidens kann der Leidende nur an Gott richten. Und ER wird sie beantworten - persönlich. Gott ist nicht nur da, er ist wirksam da. Die Klage ist zutiefst also eine Vertrauensäußerung, und gerade das erfährt der Psalmbeter als Klagender. Gott enttäuscht sein Vertrauen nicht, vielmehr wird ihm eine Gotteserfahrung gewährt. Die Dynamik Klage Bitte Vertrauen ist freilich ein Prozess, der lange dauern kann, den man nicht "machen" kann. Anregung für eine Bibelarbeit: 1. Der/Die Leiter/in legt in der Mitte ein Plakat aus, auf dem das Stichwort "Klage" steht. Die Teilnehmenden besinnen sich auf das Wort und schreiben schweigend ihre Assoziationen und Kommentare um den Zentralbegriff herum. Dabei können auch schon geschriebene Kommentare der anderen, wiederum schreibend, kommentiert und fortgeführt werden. Ein anschließendes Rundgespräch wertet diese Schreibphase aus. 2. Ps 13 wird gelesen, indem der Reihe nach jede/r ein oder zwei Verse vorträgt und so der Text durch die Runde wandert. Dann folgt eine Phase gemeinsamen Schweigens, in der der Text bedacht wird. In dieses Schweigen hinein können die Teilnehmenden jene Worte oder Versteile sprechen, die sie bewegen. Dann folgt ein gemeinsames Rundgespräch, in dem die Struktur des Psalms, sein innerer Zusammenhang wie auch seine Aussagen erarbeitet werden. Hilfreich kann eine Analyse der Kommunikationsstruktur sein: Wer spricht zu wem, worüber und wann? Für die Kommunikationsform könnte man ein Schema suchen, um die zentrale aussage des Psalms zu verdeutlichen. 3. Am Schluss stellen sich die Teilnehmenden die Frage: Was bedeutet ein Klagepsalm für meine Gebetspraxis? Was könnte ich tun? Wofür müsste ich aufmerksam werden? Was bedeutet diese Art des Betens für meine Gottesbeziehung? Was für meine Menschbeziehung? Alle Teilnehmenden könnten ein Wort von Karl Rahner bekommen, der davon sprach, dass wir den Mut brauchten, "mit dem Herzen zu denken, das wir haben, und nicht mit einem, das wir angeblich haben sollten." Alle könnten ebenfalls ein neuzeitliches Klagegebet in die Hand bekommen mit der Frage, ob sie sich von diesem Gebet inspirieren lassen könnten, ob sie es verändern würden: Gott, wo bist du Gott, was um mich her mit mir geschieht, ich sehe keinen Sinn darin. Warum muss ich gerade hier an diesem Platz im Leben sein? Gedanken bewegen sich im Nebel. Meine Blicke tasten.

6 Ich seh nicht bis zu dir. Mein Herz! Mit Bitternis ist es gefüllt. Worte, meine Gebete, so ist es mir, prallen ab von deinem Thron fallen ins Leere. Mein Hoffen ist verloren! Ich gehe verloren! Gott, wie hältst du das aus? Meine Wirklichkeit deckst du mit Schweigen zu. In meiner Seele ist tiefes Erschrecken. Sie schreit kämpft lauscht dem Morgen entgegen. Wo bist du? Irmgard Powierski (Wider das Vergessen. 7x7 Psalmen zwischen den Stelen, Vandenhoeck&Ruprecht Göttingen 2008, 9) Literatur: - Frank-Lothar Hossfeld / Erich Zenger, Die Psalmen Psalm 1-50 [NEB] Würzburg Georg Steins (Hg.) Schweigen wäre gotteslästerlich. Die heilende Kraft der Klage, Würzburg Fridolin Stier, Mit Psalmen beten (hg. von Eleonore Beck), Stuttgart 2001 Spiritual Dr. Paul Deselaers, Münster, Juli 2009 Katholisches Bibelwerk im Bistum Münster (www.bibelwerk.de) Weitere Bibelarbeiten im Internet: in Kooperation mit kirchensite online mit dem Bistum Münster (kirchensite.de) Foto: Michael Bönte

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt

Gottesdienstbausteine. Die größte Katastrophe ist das Vergessen. Inhalt Foto: Christoph Püschner/ Diakonie Katastrophenhilfe Gottesdienstbausteine Inhalt Meditation Bitten der Kinder (Bert Brecht) Fürbitte Fürbitte Aus Psalm 142 Fürbitte Segen Segen Veronika Ullmann/ Stefan

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben

Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben 1 Zehn Gründe, als Christ zu leben Was Christen vom Glauben haben Klaus Richter Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Glaube an Gott als den Schöpfer und Erlöser ihre Freiheit in unerträglicher

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video]

Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ. Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013. [Video] Der Heilige Stuhl BENEDIKT XVI. GENERALAUDIENZ Aula Paolo VI Mittwoch, 16. Januar 2013 [Video] Jesus Christus, "Mittler und Fülle der ganzen Offenbarung" Liebe Brüder und Schwestern! Das Zweite Vatikanische

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr

1. Kondolenz. 3. 1.1 Schreiben einer Kondolenz 3 1.2 Aufbau einer Kondolenz. 3 1.3 Muster einer Kondolenz.. 4. 2. Formulierungsbeispiele 5

1. Kondolenz. 3. 1.1 Schreiben einer Kondolenz 3 1.2 Aufbau einer Kondolenz. 3 1.3 Muster einer Kondolenz.. 4. 2. Formulierungsbeispiele 5 Kondolenz Finden Sie angemessene Formulierungshilfen für Kondolenz- und Beileidsbekundungen 2 Inhaltsverzeichnis 1. Kondolenz. 3 1.1 Schreiben einer Kondolenz 3 1.2 Aufbau einer Kondolenz. 3 1.3 Muster

Mehr

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz.

Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Jonatan - ein treuer Freund Gebet Herr segne dein Wort an uns und gib uns durch deinen Heiligen Geist ein hörendes Ohr und ein gehorsames Herz. Einleitung: In meiner Kindheit gab es Kaugummiautomaten.

Mehr

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen.

Predigt für die Osterzeit (Rogate) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Predigt für die Osterzeit (Rogate) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Kraft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Wir hören das Wort unseres Herrn Jesus Christus,

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767

Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Erkenne die unermessliche Grösse und Liebe Gottes 1767 Einleitung/Ueberblick Der Epheserbrief lässt sich in zwei Teile unterteilen. Kapitel 1-3 und Kapitel 4- Schluss. Die Verse der heutigen Predigt bilden

Mehr

Vergeben lernen - Einführung. Die Kunst, innerlich frei zu leben

Vergeben lernen - Einführung. Die Kunst, innerlich frei zu leben Die Kunst, innerlich frei zu leben Vergebung, Versöhnung ist unsere Kernkompetenz Da kennen wir uns als Christen besonders gut aus. Das haben wir im Griff. Wozu noch eine Predigtserie? Behauptung: Manchmal

Mehr

Thema 6: Loben und Danken

Thema 6: Loben und Danken Einleitung 2. Chronik 20,1-30 Thema 6: Loben und Danken Gott freut sich, wenn wir mit unseren Bitten zu ihm kommen. Er ist unser himmlischer Vater, der sich danach sehnt, uns zu geben, was gut für uns

Mehr

Betrachtung zum Jahresthema 2016

Betrachtung zum Jahresthema 2016 Betrachtung zum Jahresthema 2016 Dein Angesicht, Herr, will ich suchen. (Ps 27,8) Eine Betrachtung von Psalm 27: Im Angesicht Gottes Leben Den Psalm 27 kann man entweder komplett (S. 6), oder auch in drei

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe

Leben gestalten 1. Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Leben gestalten 1 Unterrichtswerk für den Katholischen Religionsunterricht 5. und 6. Jahrgangsstufe Herausgegeben von Prof. Dr. Markus Tomberg Erarbeitet von Prof. Dr. Norbert Brieden Edeltraud Gaus Dr.

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Bischof Dr. Dr. h.c. Markus Dröge, Gottesdienst auf dem Jahrestreffen der Gemeinschaft Evangelischer Zisterzienser-Erben, 26. April 2015,

Mehr

Inhalt. Durch seine Striemen sind wir geheilt... 35

Inhalt. Durch seine Striemen sind wir geheilt... 35 Inhalt Gottes Wort ist Heilung... 5 Nehmen Sie Ihre Medizin ein... 5 Der Herr, der uns heilt... 8 Er ist unsere Zuflucht... 10 Der neue Bund: Vergebung und Heilung... 13 Sein Wort hat Kraft... 13 Freude

Mehr

ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH Getröstet getrost Leben Predigt von Pfarrer Hans Ueli Beereuter gehalten am 10. Januar 2016

ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH Getröstet getrost Leben Predigt von Pfarrer Hans Ueli Beereuter gehalten am 10. Januar 2016 ST. ANNA-GEMEINDE ZÜRICH Getröstet getrost Leben Predigt von Pfarrer Hans Ueli Beereuter gehalten am 10. Januar 2016 Schriftlesung: Psalm 62,1-9 Predigttext: Jesaja 66,10-14 (Vers 13 Jahreslosung 2016)

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES

WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES WESEN UND WIRKEN DES HEILIGEN GEISTES 1 Einleitung Der christliche Glaube bekennt sich zum Heiligen Geist als die dritte Person der Gottheit, nämlich»gott-heiliger Geist«. Der Heilige Geist ist wesensgleich

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Evaluation Grundschule Klasse 4

Evaluation Grundschule Klasse 4 Evaluation Grundschule Klasse 4 Martin Poguntke Grüninger Str. 25 70599 Stuttgart 0711 45 804-51 Martin.Poguntke@elk-wue.de Entwurf für eine Vergleichsarbeit Grundschule, Klasse 4 (Vollständige oder teilweise)

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 1 / 6 (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 2 / 6 Warum Leid? Eigene Schuld

Mehr

Richtig und fair argumentieren

Richtig und fair argumentieren Richtig und fair argumentieren Dieser Artikel zeigt warum Diskussionen sich oft im Kreis drehen. wie man so argumentieren kann, dass Diskussionen vom Fleck kommen. Inhaltsverzeichnis Das Enthymem... 1

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

Vollmacht unter Gottes Herrschaft

Vollmacht unter Gottes Herrschaft Epheser 1,3-14 Reich beschenkt! Wer bin ich? Wer sind wir geworden? Dein Denken über dich, prägt dein Handeln! "Ja, man hat es nicht leicht!" "Welt, ich komme!" Der Teufel, meine Erfahrung, meine Fehler

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Klagemauer in Jerusalem

Klagemauer in Jerusalem Worship Lobgottesdienst vom 28.Juni 2015 Predigt-Gedanken Text: Klagelieder 3,21-24 Thema: Die Bibel jeden Morgen neu Pfr. Samuel Kienast-Bayer Klagemauer in Jerusalem Seite 1 1) Lob als Zumutung?! Wie

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Sieben Bekenntnisse, die unser Leben unerschütterlich machen.

Sieben Bekenntnisse, die unser Leben unerschütterlich machen. Sieben Bekenntnisse, die unser Leben unerschütterlich machen. Das eine was sicher ist in unserem Leben ist ständige Unsicherheit. Das Leben verändert sich um uns herum und manche Veränderungen können unsere

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul»

Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» Umgang mit Gefühlen: «Angst David auf der Flucht vor Saul» 1. Angst gehört zu unserem Leben Es gibt nichts, wovor Menschen nicht Angst haben: Ablehnung, Abhängigkeit, Aids, Alter, Arbeitslosigkeit, Ausländer,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Aszendent Waage in der Partnerschaft

Aszendent Waage in der Partnerschaft Peter Schmid Astrologe Via Mondacce 94a, CH-6648 Minusio, Tel: 0041 (0)43 244 08 79 http://astroschmid.ch info@astroschmid.ch Aszendent Waage Der Waageaszendent bemüht sich um Beziehungen, Harmonie, Ausgleich,

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen

Workshop. Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr. B.Juen Workshop Teil1: Wie spreche ich mit Kindern über den Tod? Teil 2: Umgang mit kindlicher Abwehr B.Juen Fachtagung: Zarte Seelen trösten-trauern Kinder und Jugendliche anders? Puchberg, 22.01.2011 Teil 1

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Mt 25,31-46. Leichte Sprache

Mt 25,31-46. Leichte Sprache Mt 25,31-46 Leichte Sprache Jesus hat seine Jünger sehr lieb. Jesus hat alle Menschen sehr lieb. Jesus hat vor allem die Menschen lieb, die Hunger haben. Oder Durst. Oder krank sind. Oder frieren. Oder

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Einleitung. Sonntag, , FCG München

Einleitung. Sonntag, , FCG München Sonntag, 27.10.2013, FCG München Von Gott geliebte in Gott Verliebte Text: denn der Vater selbst hat euch lieb. Denn ihr liebt mich ja und glaubt, dass ich von Gott gekommen bin. Joh 16:27 Einleitung Ein

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 )

Um zu einer sinnerfüllten Existenz zu gelangen bedarf es der Erfüllung von drei vorangehenden Bedingungen (Grundmotivationen 1 ) In der Existenzanalyse und Logotherapie geht es um ein Ganzwerden des Menschen um zu einer erfüllten Existenz zu gelangen. Die Existenzanalyse hat das Ziel, den Menschen zu befähigen, mit innerer Zustimmung

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Die Liebe und der Verlust

Die Liebe und der Verlust Die Liebe und der Verlust Jeder Mensch hat in seinem Leben Zuneigung, Affinität oder Liebe zu einem anderen Menschen gehabt in einer Partnerschaft oder sogar einer Ehe. Gemeint ist eine Zeit, in der man

Mehr

1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt

1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt 1. Thematischer Gottesdienst zum Jahresthema Sonntag als Ruhetag - inhaltlich gefüllt Begrüßung und Einführung Der Herr, der uns den Sonntag als Ruhetag schenkt, sei mit euch. Bis zu den Sommerferien 2011

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Krankensegen. Duitstalige ziekenzegening

Krankensegen. Duitstalige ziekenzegening Krankensegen Duitstalige ziekenzegening Krankensegen Ich wünsche Ihnen Frieden. Wir sind hier zusammen bei Dass wir alle Gottes Gegenwart fühlen mogen, weil wir eine Weile still bleiben wollen beim Leben

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23

ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 ERSTE LESUNG Jes 22, 19-23 Ich lege ihm den Schlüssel des Hauses David auf die Schulter Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr zu Schebna, dem Tempelvorsteher: Ich verjage dich aus deinem Amt,

Mehr

Klage. nach: Gebete für alle Tage, hg. von W. Brixner, Olga Hellmich-Brixner, Bechtermünz Pattloch Verlag, München 1998, S. 216,

Klage. nach: Gebete für alle Tage, hg. von W. Brixner, Olga Hellmich-Brixner, Bechtermünz Pattloch Verlag, München 1998, S. 216, Klage Siehe Gott, Tränen gibt es schon, solange es Menschen gibt. Aber das ist mir kein Trost. Denn meine Tränen sind ein Ausdruck meines Schmerzes, meiner Trauer, meiner Wunden, meiner Verzweiflung. Tröste

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

Schulanfangsgottesdienst Thema: Remind me who I am. Bibl. Bezug: Psalm 139, 13-18

Schulanfangsgottesdienst Thema: Remind me who I am. Bibl. Bezug: Psalm 139, 13-18 Schulanfangsgottesdienst Thema: Remind me who I am Bibl. Bezug: Psalm 139, 13-18 Nach den langen Sommerferien ist es eine gute Tradition, mit einem Schulgottesdienst das neue Schuljahr einzuläuten. Für

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Predigt zu Psalm Liebe Gemeinde, vielleicht geht es Ihnen auch so: Wenn man Psalm 37 betet, denkt man an Paul Gerhardts Lied: Befiehl du

Predigt zu Psalm Liebe Gemeinde, vielleicht geht es Ihnen auch so: Wenn man Psalm 37 betet, denkt man an Paul Gerhardts Lied: Befiehl du Predigt zu Psalm 37 2.2.14 Liebe Gemeinde, vielleicht geht es Ihnen auch so: Wenn man Psalm 37 betet, denkt man an Paul Gerhardts Lied: Befiehl du deine Wege. Psalm und Lied sind eng miteinander verbunden.

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr