"Wie lange noch, Herr?" Von der Einklage der dramatischen und deshalb beziehungsreicheren Bindung an Gott (Ps 13)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Wie lange noch, Herr?" Von der Einklage der dramatischen und deshalb beziehungsreicheren Bindung an Gott (Ps 13)"

Transkript

1 Bibelarbeit im Juli: "Wie lange noch, Herr?" Von der Einklage der dramatischen und deshalb beziehungsreicheren Bindung an Gott (Ps 13) Hinfürung zum Text: Es ist auffallend: Im Gotteslob, dem katholischen Gebet- und Gesangbuch, gibt es kein Klagegebet. Einzig der Psalm 22 ist bei den Psalmengesängen abgedruckt, sogar in voller Länge. Was bedeutet dieser Befund, dass die Klage sowohl im Gottesdienst als auch im persönlichen Gebet ausfällt? Haben die erlittenen und erfahrenen Verwundungen und Verletzungen keinen Platz in der Gottesbeziehung? Bedeutet die fehlende Klage gegenüber Gott, die ja in der biblischen Überlieferung und Gebetspraxis ein so breites Fundament hat, dass die Gottesbeziehung entdramatisiert, ja verharmlost wird? Eben diese Ausblendung menschlicher Nöte und Schreie aus der persönlichen und gemeinschaftlichen Gebetspraxis wird zum Glaubensverlust vieler Menschen heute beigetragen haben, weil sie einen wesentlichen Teil ihrer Lebenserfahrungen nicht angesprochen und ernst genommen spüren. Auf den ersten Blick ist die Reaktion auf ein dunkles, verschattetes Gottesbild, das lange Zeit dominant war, verständlich. So wurde dann der Gott der Liebe herausgestellt. Allerdings kann bei einseitiger Betonung genau das eine zersetzende Wirkung entfalten: Ein Gott, der alles und jedes liebt und niemandem zu nahe tritt, wird letztlich wie ein Softy-Gott, wie ein unwirklicher Teddybär wahrgenommen. Niemand braucht ihn und sich selbst mehr ernst zu nehmen. Dabei gab es schon vor der Erstellung des Gotteslobes sensible Beobachtungen zu unserer Alltagskultur, etwa in einer Zeitungsglosse unter dem Stichwort "Verlust der Klage": "Uns ist ein Wort und damit ein Tatbestand abhanden gekommen, dessen Verlust zu bedenken wäre: die Klage. Es gibt die Klage nicht mehr. Es gibt an jeder Straßenecke, auf jeder Parkbank, in jedem Kaufladen, in jedem Omnibus, an jedem Kaffeehaustisch, wo nur zwei oder drei zusammensitzen, die Mitteilung von Beklagenswertem. Ihr Gegenstand ist vor allem Krankheit und vielerlei Leiden, sind steigende Preise, missratene Kinder, sind Zeitverhältnisse insgesamt. Man lamentiert. Man lässt Ärger und Sorge und Kummer, wovon man voll ist, überlaufen in des Nachbarn Ohr, unkontrolliert, geschwätzig, und hält als Gegengabe das eigene Ohr hin, um des Nachbarn Ärger, Sorge und Kummer aufzunehmen ein stillschweigendes Abkommen. Solche Art von Kleine-Leute-Lamento ist nicht gemeint. Es ist auch nicht gemeint das ärgerliche, das zornige Lamento der jungen Leute, denen alles ein Scheißdreck ist, was sie vorfinden, die auf soziologesisch schimpfen und die Väter der Revolution zitieren. Dieses Lamento ist nicht Klage. Klage ist weder geschwätzig noch ärgerlich

2 noch intellektuell. Sie ist ganz und gar geprägt von einem großen Gefühl, von der alles hinwegschwemmenden Trauer über eine Verlust. In der Totenklage erhebt sie sich am höchsten über die alltäglichen, von Kummer und Ärger begleiteten Begebenheiten. Hier schließt sie sich an ein elementares Ereignis an Steht es dem Ereignis nicht an, dass wir bekunden, wie es uns traf und schlug?.. Wer klagt, funktioniert nicht. Er steht da, über sich selbst gebeugt und seinen Schmerz und sieht die Welt nicht, die sich drehen will. Trauerarbeit muss geleistet werden aber nicht stumm, sondern Laut und Sprache gewinnend in der Klage. Jeremias klagte und Hiob warum meinen wir, dass wir stumm sein müssten? Es sollte nicht als mannhaft, als tapfer, als diszipliniert gelten, Klage zu unterdrücken. Die nicht in der Klage herausgerufene Trauer verschimmelt zu dumpfer Melancholie " (aus: Vilma Sturm, Nebenbei, Frankfurt 1972, 57-60). Wo die Klage verschwunden ist, könnte es sein, dass wir wie auf einem Brunnenrand hocken, dessen Brunnenschacht zugemauert ist. Wenn wir es dann und wann raunen hören, klingt es hohl. Wir hören die Klage nicht. Der Text: Palm 13 1: Dem Chorleiter. Ein Psalm Davids. 2: Wie lang noch, JHWH, vergisst du mich dauernd? Wie lang noch wendest du dein Gesicht von mir ab? 3: Wie lang noch muss ich mit Sorgen meinem Leben zusetzen, (Klage) Kummer nähren im Herzen all Tag? Wie lang noch erhebt sich mein Feind über mich? 4: Schau her, antworte mir, JHWH, mein Gott! Leuchten lass meine Augen, wend weg den Todesschlaf. (Bitte) 5: Nicht dass mein Urfeind sage: Ich hab ihn überwältigt Mein Gegner nicht juble, weil ich wanke. 6: Ich aber, in deiner Huld bin ich sicher, es juble mein Herz deiner rettenden Tat. Singen will ich JHWH, denn er hats an mir vollbracht. (Vertrauen) (Übersetzung: Fridolin Stier, Mit Psalmen beten, Stuttgart 2001, 38) Hintergründe Die Psalmen des Alten Testaments bringen elementare Erfahrungen ins Wort. Sie atmen im Ganzen den Geist der Zustimmung zum Leben, in das Gott die Menschen gesetzt hat. Zugleich wehren sie sich in aller Form mit einem Nein zum Leben, wenn in dessen Gestalt nicht mehr erkennbar ist, dass es gut ist, zu leben und mit Gott zu leben. Allerdings geschieht das alles nicht ohne Gott, sondern mit Gott.

3 Wer betet, holt sich ausgesprochenermaßen den Glauben ins Leben und das Leben in den Glauben! Das Beten ist der Raum, wo der Mensch mit Gott eine Verbindung aufnimmt, in der alles erzählt und auch herausgeschrien wird: die erinnerten Geschichten Gottes mit den Menschen und die eigenen, gerade auch die notvollen Geschichten. Deshalb gehen die Psalmen insgesamt einen Weg, auf dem nichts an Erfahrungen ausgelassen werden muss. Es ist freilich ein Weg von der Klage hin zum Lob. Beten heißt in der Schule der Psalmen: Sich mit seinen Erfahrungen und seiner Situation auszusprechen und zwar in die Beziehung zu dem Gott hinein, den wir Christen als den Gott Jesu Christi gegenwärtig und zukünftig glauben! Dieser Adressat unseres Betens wird wie in den erzählten Erfahrungen der Menschen mit ihm seit je in unserem Beten und Leben aktuell! Beten will die Erinnerung an diesen Gott, an seine Heilsgeschichte in den überbrachten Geschichten der Bibel, benennen: nicht in ein paar abstrakten Stichworten, sondern in ganz konkreten Begebenheiten. Der Beter beginnt mit der heftigen Frage: "Wie lang noch?". Es gehört wesentlich zur theo-logischen (Gott anredenden) Bestimmung des Gebetsanfangs, dass der Psalmist unmittelbar aus seiner Situation heraus mit Gott ein Gespräch, auch einen Streit beginnt, worin nicht nur die Verstandeskraft des Menschen, sondern seine ganze Emotionalität, die aus der bedrängenden Situation erwächst, zum Zuge kommt. Hier kommt nicht nur die Klage über den Notzustand zu Wort, sondern in der Frageanrede wird dieser Notzustand auf Gott hin ausgesprochen, fast als Anklage, jedenfalls als Einklage dessen, was Gott doch offenkundig an heilvollem Mitgehen versprochen, was aber jetzt unverständlicher - und schockierenderweise nicht mehr der Fall ist: Gott versagt sich! Dieser Gott ist JHWH, der unverwechselbare Gott Israels. Der Beter bleibt allein bei seiner Erlebnisperspektive. Wie grundlegend sein Erleben ist, drücken die drei Dimensionen aus, die er anspricht. Und damit ist deutlich, dass sein ganzes Leben zutiefst von der Not betroffen ist. Er beginnt mit der Beziehung zu Gott, mit der theologischen Dimension. Er beklagt das Vergessensein durch Gott. Wer vergessen ist, der verdorrt und stirbt, der ist von der Lebensquelle getrennt. Bei Gott in Erinnerung zu sein, bedeutet Leben, bedeutet, dass Gott sich für mich engagiert. Genau das kann der Beter in nichts mehr entdecken. Und Gott wendet sein Angesicht von ihm ab. Auch damit ist ein Grundwort der Beziehung angesprochen. Verliere ich alle Zuwendung und Liebe, die sich vor allem im zugewandten Angesicht verleiblicht, wird das Leben bleischwer, unglücklich und nichtig. Deshalb ist die Angst vor Liebesverlust so verständlich. Wo sollte ich dann mein An-sehen hernehmen, wenn niemand mehr mich liebevoll ansieht? Wie sollte ich weiterhin sprechen und mich mitteilen können, wenn ich für niemanden mehr ansprechend und vielversprechend wäre? Zweimal fragt der Beter in dieser Situation zu Gott hin, so tief ist sein Gefühl der Gottverlassenheit, der Grundstörung seines Lebens. Dann, mit einer Frage, leuchtet er die anthropologische Dimension seines Leids aus: Die Beziehung zu sich selbst ist zerstört. Er kann nicht anders, als mit Sorgen seinem Leben zuzusetzen, den Kummer im Herzen nähren. Genau umgekehrt zum sonstigen Leben richten sich die Lebensimpulse gegen ihn selbst. Das Herz als die geistige und lebenswillige Mitte des Menschen ist auf den Kopf gestellt, ohne Ausweg, ohne Rückwegmöglichkeit zum früheren Leben. Die vierte Frage "Wie lang noch?" betrifft die soziale Dimension des Lebens. Der Beter sieht sich "klein" gemacht von Feinden. Wer sind nun die Feinde? Diese Frage muss in den Blick rücken, weil die in diesem Wort "Feind" angesprochene Frage tief verwurzelt ist in dem, was im Beten bei uns lange Zeit vorkommen durfte oder nicht. Einmal sind es hier vermutlich ganz reale Zeitgenossen, vielleicht Verwandte und Bekannte, die sich in der sozialen Umgebung des Beters befinden. Es sind diejenigen, die vielleicht Angst vor seiner Not haben. Aus dieser Angst heraus suchen sie womöglich nach Gründen für die Not des anderen: Denn wer die Gründe zu wissen meint, meint etwas in der Hand zu haben, um Krankheit und Not abzuwehren. So muss in ihren Augen der Beter möglicherweise etwas Schlimmes getan haben, er muss irgendwie selbst daran schuld sein, dass er in diese Katastrophe

4 hineingefallen ist. Das sind auch die verletzenden Argumentationen der sogenannten Freunde des Ijob. Sehr wahrscheinlich sind die Umstehenden gar nicht so schlimm, dass sie den Beter vernichten wollen. Möglicherweise handelt es sich um eine charakteristische Akutreaktion eines Notleidenden, etwa eines Kranken, der die Ängste um sein Anders-Geworden-Sein auf die Gesunden wirft und diesen unterstellt oder eben in ihnen besonders scharf wahrnimmt, dass sie bzw. wenn sie etwas gegen ihn haben. Solch projektives Verhalten darf im Gebet mit aller Vehemenz, mit all seiner nervenden Kraft zum Ausdruck kommen. Denn das ist die Bedingung dafür, dass die im Gebet eröffnete Beziehung zu Gott nicht Situation und Emotion des Beters missachtet und sich damit auf dessen Kosten behauptet. Nun ist der Psalm keine Biographie, sondern die Durcharbeitung eines schier unvorstellbaren Extremfalls, dem auf die Spur zu kommen der Beter sich müht. Klage, das ist die Sprache der Leidenden, weil nur die Klage den Bannkreis von Resignation und Verzweiflung zu durchbrechen vermag und den Leidenden Worte verleiht, wenn jedes andere Wort zu Gott im Hals stecken bleibt. Indem die Klage sich unmittelbar an Gott wendet und sich gegen jedes Suchen nach dem Grund des Leidens richtet, erteilt sie dem Blick zurück in die Vergangenheit eine Absage und schaut statt dessen nach vorne. Allerdings geschieht Klage nicht so, dass der Beter sich dabei in einem chaotischen Wortschwall verliert und darin selber untergeht, sondern dass ihn gerade das Aussprechen dieser Not auch wieder in einen Abstand zu dem bringt, was er erleidet. Das Klagegebet hat die heilsame Wirkung, den Beter von seiner eigenen Notsituation nämlich dadurch, dass er sie auf Gott hin ausspricht und aus den entsprechenden verzweifelten Fixierungen ("jetzt ist alles aus") zu lösen, um von daher einen neuen Blick zu gewinnen und womöglich auch noch etwas anderes wahrnehmen zu können. Hier erweist sich deutlich die Kraft der "Wie lang noch" - Frage aus dem Eingang des Psalms. Deshalb folgt auf die Klage als zweiter Schritt die Bitte um ein Ende der Not. Oft arbeitet sie sich an den drei Dimensionen des Leides ab. So tut es dieser Psalm. Die Gottesbeziehung soll wieder belebt werden: Gott soll den Beter anschauen und ihm antworten. Der Beter will Gott wieder spüren, will in innerer Gewissheit leben, gerade im Leid von Gottes Nähe umfangen und gehalten zu sein. Die zweite Bitte betrifft sein eigenes Ergehen. Er will wieder leben. Leuchtende Augen sind Lebenszeichen, gebrochene Augen sind Todeszeichen. Darum soll Gott den Todesschlaf von ihm weg wenden. Er will sich in seiner Integrität als lebendiger Mensch erfahren. Schließlich geht es um den Feind. Er soll sich nicht an der Gebrochenheit des Beters freuen. Mit seiner Lebenskraft will er den Angriffen aufrecht standhalten können. Nicht dass Gott gegen den Feind vorgehen soll, ist hier die Bitte, sondern dass der Beter erstarkt und dem Leben gewachsen ist, getragen von der Gewissheit der Verbundenheit mit Gott. An diesem Punkt des Psalms betritt der Beter den "Raum" seiner Bitten, er tritt in die Wirklichkeit ein, von der seine Bitten gesprochen haben. Hier findet er geradezu unvermittelt hin zum Bekenntnis. Das Gebet, beginnend mit der vehementen Klage, hat den Beter in eine rettende Gebetsbewegung versetzt. Der Klagepsalm will den Raum für die Erfahrung der Gottesnähe gründen und eröffnen. Immer wieder will dieser Raum begangen werden; so kann der Weg beginnen, wie der Psalter im Ganzen von der Klage zum Lobpreis voranschreitet. Die Klage ist vom Wesen her ein Hoffnungsgebet. Hier, am Ende, erweist sich, dass die Hoffnung nicht enttäuscht wird. An der Wende von der Bitte zum Bekenntnis konzentriert sich das Unglaubliche, was überhaupt den biblischen Glauben an Gott charakterisiert: In der Situation der Not und der Bedrängung entsteht die Erhörungs- und Glaubensgewissheit, dass Gott hört und in irgendeiner Form den Beter nicht zugrunde gehen lässt, auch wenn diese Form noch in keiner Weise sichtbar ist. Die äußere Situation des Beters ändert sich offenbar nicht. Geändert hat sich das Bewusstsein, dass im Klagen das Vertrauen verankert ist: An dieser Stelle bricht nämlich ein höchst

5 neues, ja im Gegensatz zu anderen Gottesbildern alternatives Verhältnis zu Gott durch: Es ist radikal entmagisiert! Genau dazu hat die Klage verholfen. Der Beter ist in Bewegung zum Vertrauen gegen den Augenschein: Gott steht auf der Seite der Notleidenden und Armen! Er ist da. Gerade die Gottesbegegnung anstelle aller Antworten bekräftigt, dass die Klage des Beters es ist, die allen Fragen ein Ende macht. Die Frage zuvor nach dem "Wie lang noch?" des Leidens kann der Leidende nur an Gott richten. Und ER wird sie beantworten - persönlich. Gott ist nicht nur da, er ist wirksam da. Die Klage ist zutiefst also eine Vertrauensäußerung, und gerade das erfährt der Psalmbeter als Klagender. Gott enttäuscht sein Vertrauen nicht, vielmehr wird ihm eine Gotteserfahrung gewährt. Die Dynamik Klage Bitte Vertrauen ist freilich ein Prozess, der lange dauern kann, den man nicht "machen" kann. Anregung für eine Bibelarbeit: 1. Der/Die Leiter/in legt in der Mitte ein Plakat aus, auf dem das Stichwort "Klage" steht. Die Teilnehmenden besinnen sich auf das Wort und schreiben schweigend ihre Assoziationen und Kommentare um den Zentralbegriff herum. Dabei können auch schon geschriebene Kommentare der anderen, wiederum schreibend, kommentiert und fortgeführt werden. Ein anschließendes Rundgespräch wertet diese Schreibphase aus. 2. Ps 13 wird gelesen, indem der Reihe nach jede/r ein oder zwei Verse vorträgt und so der Text durch die Runde wandert. Dann folgt eine Phase gemeinsamen Schweigens, in der der Text bedacht wird. In dieses Schweigen hinein können die Teilnehmenden jene Worte oder Versteile sprechen, die sie bewegen. Dann folgt ein gemeinsames Rundgespräch, in dem die Struktur des Psalms, sein innerer Zusammenhang wie auch seine Aussagen erarbeitet werden. Hilfreich kann eine Analyse der Kommunikationsstruktur sein: Wer spricht zu wem, worüber und wann? Für die Kommunikationsform könnte man ein Schema suchen, um die zentrale aussage des Psalms zu verdeutlichen. 3. Am Schluss stellen sich die Teilnehmenden die Frage: Was bedeutet ein Klagepsalm für meine Gebetspraxis? Was könnte ich tun? Wofür müsste ich aufmerksam werden? Was bedeutet diese Art des Betens für meine Gottesbeziehung? Was für meine Menschbeziehung? Alle Teilnehmenden könnten ein Wort von Karl Rahner bekommen, der davon sprach, dass wir den Mut brauchten, "mit dem Herzen zu denken, das wir haben, und nicht mit einem, das wir angeblich haben sollten." Alle könnten ebenfalls ein neuzeitliches Klagegebet in die Hand bekommen mit der Frage, ob sie sich von diesem Gebet inspirieren lassen könnten, ob sie es verändern würden: Gott, wo bist du Gott, was um mich her mit mir geschieht, ich sehe keinen Sinn darin. Warum muss ich gerade hier an diesem Platz im Leben sein? Gedanken bewegen sich im Nebel. Meine Blicke tasten.

6 Ich seh nicht bis zu dir. Mein Herz! Mit Bitternis ist es gefüllt. Worte, meine Gebete, so ist es mir, prallen ab von deinem Thron fallen ins Leere. Mein Hoffen ist verloren! Ich gehe verloren! Gott, wie hältst du das aus? Meine Wirklichkeit deckst du mit Schweigen zu. In meiner Seele ist tiefes Erschrecken. Sie schreit kämpft lauscht dem Morgen entgegen. Wo bist du? Irmgard Powierski (Wider das Vergessen. 7x7 Psalmen zwischen den Stelen, Vandenhoeck&Ruprecht Göttingen 2008, 9) Literatur: - Frank-Lothar Hossfeld / Erich Zenger, Die Psalmen Psalm 1-50 [NEB] Würzburg Georg Steins (Hg.) Schweigen wäre gotteslästerlich. Die heilende Kraft der Klage, Würzburg Fridolin Stier, Mit Psalmen beten (hg. von Eleonore Beck), Stuttgart 2001 Spiritual Dr. Paul Deselaers, Münster, Juli 2009 Katholisches Bibelwerk im Bistum Münster (www.bibelwerk.de) Weitere Bibelarbeiten im Internet: in Kooperation mit kirchensite online mit dem Bistum Münster (kirchensite.de) Foto: Michael Bönte

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit)

Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Predigt zum Heidelberger Katechismus (3.Teil- von des Menschen Dankbarkeit) Liebe Gemeinde, Dankbarkeit bezieht sich immer auf ein konkretes Gegenüber. Wir sind, wenn wir dankbar sind, jemandem dankbar,

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Predigten von Pastorin Andrea Busse

Predigten von Pastorin Andrea Busse Predigten von Pastorin Andrea Busse Sonntag Reminiscere 16. März 2014 Predigt Vergessen verdrängen erinnern Gnade sei mit euch und Friede. Gott geben uns ein Herz für sein Wort und ein Wort für unser Herz.

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

DEIN GLAUBE HAT DIR GEHOLFEN:

DEIN GLAUBE HAT DIR GEHOLFEN: FrauenPredigthilfe 55/2006 DEIN GLAUBE HAT DIR GEHOLFEN: DIE HEILUNG DER BLUTFLÜSSIGEN FRAU 13. Sonntag im Jahreskreis Ingrid Penner, Kath. Bibelwerk SCHRIFTTEXTE Evangelium: Mk 5,21-34 Lesungen: Weish

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll

Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll Ulrich Köpf / Peter Zimmerling (Hg.) Martin Luther Wie man beten soll Für Meister Peter den Barbier Vandenhoeck & Ruprecht Umschlagabbildung: Ulrich Köpf, Martin Luther: Wie man beten soll akg images 1-L76-E1544

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Ungleicher Kampf (oder: Die Schlüsselfrage) Römer 12,21

Ungleicher Kampf (oder: Die Schlüsselfrage) Römer 12,21 Hofkirche Köpenick, Winfried Glatz, Gottesdienst mit Abendmahl zu Neujahr, 2. Januar 2010 Ungleicher Kampf (oder: Die Schlüsselfrage) Römer 12,21 Neues Jahr und jede und jeder von uns wird in diesem Jahr

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kinder lesen Bücher - Erich Kästner - Die Konferenz der Tiere Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott

Die 7 menschlichen Illusionen von Gott Die 7 menschlichen Illusionen von Gott 1. KRIEG In der menschlichen Mythologie gibt es immer wieder Kriege zwischen den Göttern. Sie haben sich gegenseitig bekämpft bis nur einer, der Stärkste, übrig war.

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr