Führende Anbieter von Workplace Management & Transformation in Deutschland 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Führende Anbieter von Workplace Management & Transformation in Deutschland 2012"

Transkript

1 Workplace Management & Transformation I Deutschland I 2012 Führende Anbieter von Workplace Management & Transformation in Deutschland 2012 Positionierung von Computacenter uneingeschränktes Reprint-Recht

2 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Inhaltsverzeichnis Ziel dieses Reports...4 Report-Lizenz...5 Einleitung...6 Workplace Management & Transformation Definition...7 Methodik des PAC RADARs...8 Einführung in die Methodik...8 Auswahl der Anbieter für den PAC RADAR...10 Bewertungsmethodik im PAC RADAR...11 Generelle PAC-Methodik...16 Workplace Management & Transformation in Deutschland wichtige Trends und Ergebnisse aus der Untersuchung...17 Aktuelle Herausforderungen für IT-Verantwortliche und Provider...17 Allgemeine Marktentwicklung...18 Technologietrends...18 Entwicklungen bei Positionierung und Angeboten...20 Der PAC RADAR: die führenden Anbieter von Workplace Management & Transformation in Deutschland Positionierung innerhalb des PAC RADARs...24 Positionierung Computacenter...25 Best in Class : Computacenter (Endnote: 1,98)...25 Über Pierre Audoin Consultants (PAC)...26 Über den PAC RADAR...26

3 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Abbildungsverzeichnis Cluster und Sub-Cluster des PAC RADARs, nach denen die Anbieter bewertet werden...8 Beschreibung der PAC-Methodik...16 Der PAC RADAR für Workplace Management & Transformation in Deutschland Dokumentinformationen Autor: Karsten Leclerque Koautor: Dr. Andreas Stiehler Veröffentlichung: 03. Oktober 2012 Letztes Update: n.z. Scope ID: Workplace Management & Transformation I Deutschland I 2012 Portfolio ID: SITSI I Horizontals I PAC RADAR Verwandte Studien: DACH Outsourcing Research Program

4 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Ziel dieses Reports Der PAC RADAR der Marktanalyse- und Strategieberatungsgesellschaft Pierre Audoin Consultants (PAC) dient der ganzheitlichen Evaluierung und visuellen Positionierung von führenden IT-Anbietern innerhalb eines definierten Dienstleistungssegments auf einem lokalen Markt. Anhand vordefinierter Kriterien werden neben Umsatzgröße, -entwicklung und Marktanteil der Provider insbesondere auch deren Leistungsfähigkeit und spezifische Kompetenz im betrachteten Marktsegment bewertet und gegenübergestellt.

5 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Report-Lizenz PAC RADAR Führende Anbieter von Workplace Management & Transformation in Deutschland 2012 Lizenz mit uneingeschränktem Reprint-Recht Im Rahmen der Lizenz mit uneingeschränktem Reprint-Recht erhält der Kunde einen PAC RADAR- Kurzreport und eine PAC RADAR-Grafik. Die Verwendung und Weitergabe nach extern ist im Rahmen dieser Lizenz ausdrücklich und uneingeschränkt gestattet. Der Kunde kann die Inhalte des PAC RADAR-Kurzreports sowie die PAC RADAR-Grafik entweder komplett oder ausschnittweise (z.b. einzelne Textpassagen oder Grafiken) für alle Marketing- und Kommunikationszwecke nutzen. Im Rahmen der Nutzung und Weitergabe sind sämtliche Inhalte des PAC RADAR-Kurzreports sowie die PAC RADAR-Grafik stets mit der Quellenangabe PAC zu versehen. Die Inhalte dürfen jedoch nicht verändert oder sinnverändert aus dem Gesamtkontext herausgelöst werden. Die im Rahmen der Lizenz mit uneingeschränktem Reprint-Recht definierten Nutzungsrechte beziehen sich auf den PAC RADAR-Kurzreport und die PAC RADAR-Grafik, umfassen jedoch keinesfalls die Nutzung der Inhalte des gesamten PAC RADAR-Reports. Des Weiteren gelten die Konditionen des PAC RADAR-Urheberrechts (siehe Über den PAC RADAR auf der letzten Seite dieses Dokuments).

6 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Einleitung Neben Rechenzentrumsleistungen und Anwendungsentwicklung bzw. -pflege bildet die Betreuung der Arbeitsplatzumgebungen einen der drei großen Kostenblöcke in der IT. So ist der Anteil von Mitarbeitern, die mit Desktop-Computern und/oder vergleichbaren, zunehmend auch mobilen, End-Devices ausgestattet sind, in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Laut statistischem Bundesamt nutzten bereits im Jahr Prozent aller Beschäftigten in Deutschland regelmäßig einen Computer für ihre berufliche Tätigkeit. In Branchen wie der Finanzdienstleistungswirtschaft liegt dieser Anteil nahe 100 Prozent, und selbst Sektoren mit geringer IT-Durchdringung, wie etwa Gastgewerbe oder Bauwirtschaft, liegen bei über 30 Prozent. Darüber hinaus haben sich über die Jahre oftmals heterogene Desktop-Architekturen herausgebildet, die in ihrer Komplexität nur schwer beherrschbar sind. Sie binden nicht nur unnötig IT-Ressourcen und führen zu erhöhten Kosten für den IT-Betrieb, sondern beeinflussen auch die Produktivität des Business und die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Viele Unternehmen adressieren diese Herausforderungen durch Umsetzung strikter Optimierungsstrategien, in deren Fokus der CMO ( current mode of operation ; aktuelle Betriebsart) steht. Darüber hinaus stellen sie die Zukunftsfähigkeit der Arbeitsplatzarchitektur auf den Prüfstand, um für Trends wie die zunehmende Mobilität von Mitarbeitern, Unified Collaboration & Communication (UCC), Bringyour-own-Device (ByoD), Cloud, Desktop-Virtualisierung, etc. gerüstet zu sein. Und immer häufiger geht eine Optimierungsstrategie sei es bezogen auf das Management der bestehenden Architektur oder auf eine Transformation hin zu neuen Konzepten Hand in Hand mit der Auslagerung von Teilen oder des kompletten Arbeitsplatzbetriebs an einen externen Dienstleister. So wurden im Jahr 2011 insgesamt ca. 2,5 Mrd. Euro etwa 15 Prozent des Outsourcing-Volumens im deutschen Markt mit Workplace Management (WPM)-Services generiert. Workplace Management herkömmlich auch als Desktop Outsourcing bezeichnet gilt gemeinhin als reifer Markt, die Dienstleistung als Commodity. Dennoch lohnt es sich, die Provider-Landschaft und Angebote im Detail zu betrachten. Erstens erlaubt erst die Kommoditisierung einer Dienstleistung die Entwicklung von wirklich innovativen und für den Kunden attraktiven Konzepten. Zweitens hat die Fähigkeit der Provider zur Transformation von Arbeitsplatzinfrastrukturen hin zu leistungsfähigen Future Workplaces enorm an Bedeutung gewonnen. Nie zuvor war es IT- Verantwortlichen so wichtig, neben der Optimierung und Absicherung des Ist-Zustands auch aktiv Innovationen voranzutreiben. Themen wie Desktop-Virtualisierung, Enterprise Mobility oder die Umsetzung von UCC-Konzepten am Arbeitsplatz, die noch vor wenigen Jahren als Vision diskutiert wurden, sind heute regelmäßige Bestandteile im Anforderungskatalog der Anwender. ITK-Verantwortliche sind heute gefordert, die traditionelle Desktop-Sicht hin zu einer umfassenderen Sicht auf die gesamte Arbeitsumgebung der Mitarbeiter zu entwickeln und geben diese Forderung auch an die Provider weiter. Ein besonderes Augenmerk dieser PAC RADAR-Analyse liegt deshalb auf der Fähigkeit der Provider, sowohl das Management als auch die Transformation der Arbeitsplätze zu unterstützen.

7 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Workplace Management & Transformation Definition Der vorliegende PAC RADAR konzentriert sich auf das Thema Workplace Management & Transformation in Deutschland. Im Fokus dieses RADARs stehen längerfristige (> 1 Jahr) SLA-basierte Verträge über das Management von Workplace-Architekturen (End-Devices, Workplace Software, Netzwerk, Mobility, Unified Communication, Collaboration, etc.) durch einen externen Provider. Diese Verträge können sowohl den Übergang von Mitarbeitern und/oder Assets vom Kunden zum Provider beinhalten ( Desktop Outsourcing ) als auch reine Service-Vereinbarungen ( Managed Services/Outtasking ) sein, die keinen Transfer von Mitarbeitern oder Assets vorsehen. Ebenso können die Verträge die Bereitstellung von Hard- und/oder Software beinhalten oder sich auf die Dienstleistung beschränken. Betrachtet werden explizit Verträge über die Betreuung von Kunden mit Sitz in Deutschland. Dies beinhaltet sowohl rein deutsche Verträge, als auch Verträge, die internationale Reichweite haben. Und betrachtet werden sowohl Kunden mit Hauptsitz in Deutschland, als auch deutsche Niederlassungen von Kunden mit Hauptsitz außerhalb Deutschlands. Nicht berücksichtigt werden Stand-alone User Help Desk Services (die nicht Bestandteil eines Workplace Management-/Outsourcing-Vertrags sind), reine Wartungsverträge oder eigenständige Projekte (Harmonisierungsprojekte, Roll-out, etc.); auch nicht, falls diese im Subcontracting im Auftrag eines Outsourcing-/Managed-Services-Providers, also im Rahmen eines Outsourcing-Vertrags erbracht werden. Die in diesem RADAR betrachteten Services reichen von dezentralen Workplace-Management- Ansätzen (z.b. IMAC) bis hin zu zentralisierten Management-Modellen (z.b. Remote Management) bzw. Hosted oder Cloud Services (z.b. virtuelle Desktop-Infrastrukturen und Workplace-as-a-Service- Angebote wie z.b. die Bereitstellung von Workplace-Software [OS, Office, Communication & Collaboration] as a Service).

8 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Methodik des PAC RADARs Einführung in die Methodik Der PAC RADAR dient der ganzheitlichen Evaluierung von IT-Anbietern. PAC veröffentlicht den PAC RADAR zwei- bis viermal jährlich zu unterschiedlichen Segmenten. Jeder PAC RADAR ist auf einen bestimmten IT-Services-Bereich ausgerichtet, für den pro RADAR bis zu 15 führende Anbieter in einem lokalen Markt bewertet werden. Im PAC RADAR werden anhand rund 50 vordefinierter Kriterien die Leistungsfähigkeit, Kompetenz und Marktposition der wichtigsten Anbieter in einem Dienstleistungssegment bewertet und gegenübergestellt. Die Kriterien sind nach Clustern geordnet und lassen sich jeweils den Hauptmerkmalen Kompetenz und relative Marktstärke sowie darunter liegenden Clustern und Sub-Clustern zuordnen (siehe Abbildung). Aus der Bewertung der Kriterien ergeben sich eine Gesamtnote sowie jeweils Teilnoten pro Cluster und Sub-Cluster. Mit Hilfe der gewichteten Bewertung aller Kriterien und der daraus resultierenden Gesamtnote erhält jeder Anbieter seine charakteristische Positionierung im PAC RADAR (siehe Kapitel Positionierung innerhalb des PAC RADARs ). Für den PAC RADAR gilt: Je besser Kompetenz und relative Marktstärke bewertet sind, umso näher befindet sich ein Anbieter am Zentrum. Je näher ein Anbieter am Zentrum positioniert ist, desto näher ist der Anbieter den marktüblichen Kundenbedürfnissen. Bewertung der Kriterien auf Cluster- und Sub-Cluster-Ebene Haupt- Cluster Cluster Know-how & Expertise Angebot & Sales Kompetenz Delivery & Support Strategie & Stabilität Relative Marktstärke Sub-Cluster Kenntnisse/ Qualifikationen Erfahrung Wert des Angebots Sales- & After- Sales-Qualität Reife & Qualität der Delivery Lokaler & globaler Support Stellenwert des Angebots für den Anbieter Unternehmensstabilität Marktposition Performance PAC Cluster und Sub-Cluster des PAC RADARs, nach denen die Anbieter bewertet werden

9 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I BEISPIELKRITERIEN WORKPLACE MANAGEMENT & TRANSFORMATION IN DEUTSCHLAND 2012 Cluster 1 Know-how & Erfahrung : Kenntnisse/Qualifikation Zertifizierungen (Qualität, Sicherheit, Hersteller) Bandbreite der betreuten Devices Transformatorisches Consulting WPM&T-Ressourcen weltweit WPM&T-Ressourcen für Deutschland Anteil innovativer Themen (ByoD, VDI, UCC, Mobility, etc.) innerhalb des bestehenden Business Cluster 1 Know-how & Erfahrung : Erfahrung Historie Workplace Management und sonst. Workplace-bezogene Leistungen Anzahl betreuter Devices weltweit und in Deutschland Anzahl betreuter Devices Outsourcing-Erfahrung Mittelstandsgeschäft vs. Großkundengeschäft Cluster 2 Angebot & Vertrieb : Wert des Portfolios Vollständigkeit des Portfolios Standardisierte Workplace-Transformation-Pakete/-Konzepte Konzepte/Ansätze zu innovativen Themen (ByoD, VDI, UCC, etc.) Roadmap/Weiterentwicklung des WPM-bezogenen Portfolios Cluster 2 Angebot & Vertrieb : Sales- & After-Sales-Qualität Herstellerunabhängigkeit Vordefinierte, modularisierte Services-Pakete Bewertung der Angebotsphase durch WPM-Kunden Bewertung des Account Managements durch WPM-Kunden Cluster 3 Delivery & Support : Reife & Qualität in der Delivery Referenzen zu Workplace-Transformationsprojekten Bewertung der Leistungserbringung durch WPM-Kunden Partnerschaften

10 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Cluster 3 Delivery & Support : Lokaler & globaler Support Field Services in Deutschland und weltweit Help Desk für Deutschland und weltweit Global Reach Cluster 4 Strategie & Stabilität : Stellenwert des Angebots für den Anbieter Themenbezogenes R&D, Beteiligung an Forschungseinrichtungen, etc. IT-Services- und Outsourcing-Fokus Fokus auf Workplace Management Fokus auf deutschem Markt Cluster 4 Strategie & Stabilität : Unternehmensstabilität Branchen- & Kundengrößenmix Unternehmensgröße, Umsatz- und Profitentwicklung in den letzten drei Jahren Abhängigkeit von wenigen Großkunden Cluster 5 Relative Marktstärke : Marktposition Umsatz und Marktanteil Workplace Management in Deutschland Innovationskraft Stärke der Referenzen Cluster 5 Relative Marktstärke : Performance Kundenzufriedenheit Bewertung durch WPM-Kunden Umsatzentwicklung WPM in den letzten drei Jahren Renewal-Rate Auswahl der Anbieter für den PAC RADAR Zur Aufnahme in die Bewertung im Rahmen des PAC RADARs sind bestimmte Kriterien zu erfüllen. Für das Dienstleistungssegment Workplace Management & Transformation in Deutschland war das wichtigste Aufnahmekriterium die Relevanz des Anbieters für den deutschen Markt. Bei der Prüfung wurden neben dem reinen Umsatzvolumen auch Kriterien wie strategische Relevanz des Service Offerings für den Provider, Marktrelevanz des Portfolios sowie ein breiter Kundenstamm einbezogen. Im Ergebnis werden in diesem PAC RADAR 11 Provider eingeschätzt. Sie tragen in Summe die Verantwortung für den (externen) Betrieb von knapp zwei Millionen Desktop-PCs, Laptops und Thin Clients in Deutschland. Bezogen auf den Workplace-Management-Umsatz repräsentieren sie rund 80 Prozent des deutschen Marktes.

11 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Alle im PAC RADAR positionierten Provider wurden eingeladen, den Analyseprozess durch eine ausführliche Selbstauskunft und die Einholung von bis zu fünf Kundenbewertungen zu unterstützen. Die fünf im PAC RADAR namentlich genannten Provider Atos, Computacenter, Pironet, T- Systems, Unisys haben am gesamten Prozess teilgenommen, d.h. die ausführliche Selbstauskunft beantwortet und Kundenbewertungen eingeholt. Die anderen 6 Provider Bechtle, Cancom, CSC, Fujitsu, HP und IBM haben sich gegen eine Teilnahme an diesem ausführlichen Prüfungsprozess entschieden bzw. ihre Teilnahme im Verlauf zurückgezogen. Sie wurden anhand der bewährten PAC-Methodik eingeschätzt und positioniert (siehe nachfolgender Abschnitt). Bewertungsmethodik im PAC RADAR Die Bewertung jedes Anbieters erfolgt anhand einer ausführlichen Selbstauskunft, einer Beurteilung des Anbieters durch dessen Kunden sowie anhand ergänzender Einschätzungen auf Basis der bewährten PAC-Methodik. Alle im PAC RADAR namentlich genannten Provider haben diese Bewertung vollständig durchlaufen. Die Bewertung der anderen sechs Provider stützt sich vornehmlich auf die bewährte PAC-Methodik. Selbstauskunft der Anbieter In der Selbstauskunft wurden die Provider gefragt nach Aspekten wie themenspezifischer Erfahrung, Skills und Ressourcen, Portfolio, Leistungserbringung, gängigen Vertragsarten und Preismodellen, Vertriebsstrukturen, Kundenschwerpunkten, themenspezifischer Strategie und Weiterentwicklungen, uvm. Die Anbieter wurden gebeten, zu folgenden Punkten Stellung zu nehmen: BEISPIELKRITERIEN WORKPLACE MANAGEMENT & TRANSFORMATION IN DEUTSCHLAND 2012 Cluster 1 Know-how & Erfahrung : Kenntnisse/Qualifikation Zertifizierungen (Qualität, Sicherheit, Hersteller) Bandbreite der betreuten Devices Transformatorisches Consulting WPM&T-Ressourcen weltweit WPM&T-Ressourcen für Deutschland Anteil innovativer Themen (ByoD, VDI, UCC, Mobility, etc.) innerhalb des bestehenden Business

12 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Cluster 1 Know-how & Erfahrung : Erfahrung Historie Workplace Management und sonst. Workplace-bezogene Leistungen Anzahl betreuter Devices weltweit und in Deutschland Anzahl betreuter Devices Outsourcing-Erfahrung Mittelstandsgeschäft vs. Großkundengeschäft Cluster 2 Angebot & Vertrieb : Wert des Portfolios Vollständigkeit des Portfolios Standardisierte Workplace Transformation-Pakete/-Konzepte Konzepte/Ansätze zu innovativen Themen (ByoD, VDI, UCC, etc.) Roadmap/Weiterentwicklung des WPM-bezogenen Portfolios Cluster 2 Angebot & Vertrieb : Sales- und After-Sales-Qualität Herstellerunabhängigkeit Vordefinierte, modularisierte Services-Pakete Bewertung der Angebotsphase durch WPM-Kunden Bewertung des Account Managements durch WPM-Kunden Cluster 3 Delivery & Support : Reife und Qualität in der Delivery Referenzen zu Workplace-Transformationsprojekten Bewertung der Leistungserbringung durch WPM-Kunden Partnerschaften Cluster 3 Delivery & Support : Lokaler und globaler Support Field Services in Deutschland und weltweit Help Desk für Deutschland und weltweit Global Reach Cluster 4 Strategie & Stabilität : Stellenwert des Angebots für den Anbieter Themenbezogenes R&D, Beteiligung an Forschungseinrichtungen, etc. IT-Services- und Outsourcing-Fokus Fokus auf Workplace Management Fokus auf dem deutschen Markt Cluster 4 Strategie & Stabilität : Unternehmensstabilität Branchen- & Kundengrößenmix Unternehmensgröße, Umsatz- und Profitentwicklung in den letzten drei Jahren Abhängigkeit von wenigen Großkunden

13 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Cluster 5 Relative Marktstärke : Marktposition Umsatz und Marktanteil Workplace Management in Deutschland Innovationskraft Stärke der Referenzen Cluster 6 Relative Marktstärke : Performance Kundenzufriedenheit Bewertung durch WPM-Kunden Umsatzentwicklung WPM in den letzten drei Jahren Renewal-Rate Auskunft der Endkunden des Anbieters Neben der Selbstauskunft wurden Bewertungen von vier Workplace-Management-Bestandskunden auf deutscher Ebene erbeten wobei sowohl Verträge mit Kunden, deren Hauptsitz sich in Deutschland befindet, als auch internationale Verträge mit signifikantem Anteil in Deutschland einbezogen wurden. Insgesamt haben nicht alle Anbieter vier Kundenbewertungen zur Bewertung eingereicht. Bei weniger als vier Kundenbewertungen wurden fehlende Bewertungen jeweils durchschnittlich, d.h. mit den Aussagen zufrieden bzw. Leistungserbringung gemäß der Vertragsvereinbarung, gewertet. Eingereichte Kundenbewertungen boten also insbesondere die Chance, sich gegenüber dem Mittelmaß zu verbessern. Wurden mehr als vier Kundenbewertungen eingereicht, sind die vier Bestnoten in die Endbewertung eingeflossen. Die Bewertung der Provider durch deren Kunden erfolgte anhand folgender Kriterien auf einer Notenskala von 1,0 ( Vereinbarung deutlich übererfüllt bzw. äußerst zufrieden ) bis 5,0 ( Vereinbarung deutlich unterschritten bzw. sehr unzufrieden ): THEMEN ZUR KUNDENBEWERTUNG (EINSCHL. BEISPIELKRITERIEN) Angebotsphase Reaktionszeit, Vollständigkeit Verständlichkeit; Transparenz Flexibilität/Innovation: Preisgestaltung/-modelle Deckungsgrad mit den Anforderungen Proaktivität

14 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Beratungsleistungen in der Pre-Sales-Phase Generelles Umgangsverhalten/Kommunikation Reaktionszeit, Vollständigkeit Account Management Umgang mit Change Requests Erreichbarkeit Account Manager Reaktionsgeschwindigkeit Account Manager Fachliche Kompetenz Account Manager Generelles Umgangsverhalten/Kommunikation Umgangsverhalten im Eskalationsfall/unter Belastung Leistungserbringung Einhaltung von Budgets und Terminen Umsetzung der Anforderungen Qualität der Ergebnisse Fachliche Kompetenz (Technologie & Prozesse) Branchenkompetenz Teamwork mit dem Kunden Proaktivität, Einbringen von Innovation Eingesetzte Methoden & Tools Projektmanagementkompetenz Knowledge-Transfer Wenn zutreffend: Zusammenarbeit mit Offshore-Ressourcen

15 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Gewichtung der Kriterien DEUTLICH STÄRKER GEWICHTETE KRITERIEN AUS DER SELBSTAUSKUNFT UND DEN KUNDENBEWERTUNGEN Zertifizierungen (Qualität, Sicherheit, Hersteller) Diversität; Bandbreite der betreuten Devices Anteil innovativer Themen (ByoD, VDI, UCC, etc.) innerhalb des bestehenden Business Transformatorisches Consulting Anzahl betreuter Devices in Deutschland WPM&T-Ressourcen für Deutschland Cloud-/VDI-Ansätze Vollständigkeit des Portfolios Vordefinierte Konzepte/Ansätze zu innovativen Themen (ByoD, VDI, UCC, etc.) Roadmap/Weiterentwicklung des WPM-bezogenen Portfolios Bewertung der Angebotsphase durch WPM-Kunden Bewertung des Account Managements durch WPM-Kunden Big Deal -Fähigkeiten Referenzen zu Workplace-Transformationsprojekten Bewertung der Leistungserbringung durch WPM-Kunden Field Services in Deutschland Global Reach Bewertung der Proaktivität in der Delivery durch WPM-Kunden Fokus auf dem deutschen Markt Fokus auf Workplace Management Innovationskraft (bezogen auf WPM) Kundenzufriedenheit Bewertung durch WPM-Kunden Umsatzentwicklung WPM in den letzten drei Jahren Renewal-Rate

16 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Generelle PAC-Methodik Die folgende Übersicht beschreibt PACs Methodik der Marktanalyse sowie wichtige Differenzierungsmerkmale. Lokale Untersuchungen sowie Face-to-Face -Kommunikation sind zwei Kernelemente der PAC Methodik. In unseren Marktanalysen stützen wir uns auf über 35 Jahre Erfahrung in Europa. Beschreibung der PAC-Methodik So basieren auch die Einschätzungen der 11 Provider insbesondere derjenigen Provider, die keine Selbstauskunft gegeben und Kundenbewertungen eingeholt hatten erstens auf der Aufbereitung von bestehenden Informationen aus PAC-Datenbanken (inkl. Daten, die im Zuge früherer PAC RADAR- Reports erhoben wurden, wie etwa dem PAC RADAR Desktop Management in Deutschland 2009 ). Darüber hinaus wurden Erkenntnisse berücksichtigt, die durch den regelmäßigen Austausch mit Providern, z.b. in Form von Analysten-Briefings u.a. im Zuge der DACH Outsourcing - und SITSI Research-Programme gewonnen und durch dedizierten Desktop Research verifiziert bzw. ergänzt wurden.

17 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Workplace Management & Transformation in Deutschland wichtige Trends und Ergebnisse aus der Untersuchung Aktuelle Herausforderungen für IT-Verantwortliche und Provider Das Management der Arbeitsplatzinfrastruktur gehört zu den wichtigsten Herausforderungen von IT-Verantwortlichen. Sie bewegen sich dabei in einem Spannungsfeld zwischen hohen Anforderungen an Ausstattung, Qualität und Sicherheit auf der einen und knappen Budgets auf der anderen Seite. So verlangt das Business heute ganz selbstverständlich, dass die Mitarbeiter mit geeigneten (mobilen) Endgeräten jederzeit und unabhängig vom Aufenthaltsort auf die Unternehmens-IT zugreifen sowie sich über Videokonferenzen und Social Media austauschen können. Schließlich schlägt sich die Arbeitsplatzausstattung und Qualität des Workplace Management direkt in der Produktivität und Zufriedenheit der Mitarbeiter nieder. Hinzu kommt, dass die hierfür notwendigen Endgeräte und Anwendungen (Mobility, Desktop-based Video etc.) mittlerweile ausgereift sind und bereits im privaten Umfeld intensiv genutzt werden. Die Einbindung neuer Endgeräte und Anwendungen ist zudem notwendig, um das Entstehen einer Schatten-IT, also der unkontrollierten Nutzung von Geräten und Anwendungen wie Social Media, die Mitarbeiter aus dem privaten Bereich kennen, und damit einhergehenden Sicherheitsrisiken zu vermeiden. Schließlich können die zunehmend mobilen Endgeräte als Einfallstor in die Unternehmens-IT dienen. Durch die flexible Einbindung immer neuer Endgeräte und Anwendungen bis hin zur Umsetzung so genannter Bring-Your-Own-Device-Konzepte führt allerdings zu einem deutlichen Anstieg der Komplexität, die immer schwerer zu beherrschen ist. Die Modernisierung der Arbeitsplatzlandschaft und damit einhergehende Notwendigkeit zur Begrenzung bzw. Verringerung der Komplexität wird daher immer häufiger zum Anlass, ein Outsourcing des Workplace Management zu erwägen bzw. Outsourcing-Verträge neu zu verhandeln. Tatsächlich kann eine Homogenisierung und Standardisierung von Desktop-Landschaften, inklusive der eingesetzten Technologie und Prozesse, zu teils erheblichen Komplexitätsverringerungen und damit Einsparpotenzialen führen z.b. durch Synergieeffekte, weniger dezentrales Eingreifen, vereinfachtes Lizenzmanagement und einen hohen Grad an zentral erbrachten Services. Gleichzeitig bildet die Homogenisierung auch eine wesentliche Voraussetzung, um Virtualisierungstechnologien Desktop-seitig umzusetzen und Workplace-Anwendungen netzwerkbasiert als Service bereitzustellen. Eine vollständige Homogenisierung der IT-Landschaft wäre aus der IT- und Kostenperspektive zwar wünschenswert. Gleichzeitig müssen aber spezifische Bedürfnisse einzelner Geschäftsbereiche (Vertrieb, Produktion, Entwicklung, Verwaltung, etc.) und Nutzergruppen (Mitarbeiter mit unterschiedlichen Anforderungsprofilen) berücksichtigt werden. Die Lösung dieses Trade-offs Homogenisierung vs. Berücksichtigung spezifischer Anforderungen des Business unter Einbindung neuer Technologien für Kommunikation und Zusammenarbeit bietet Raum für innovative Konzepte, mit denen sich die Provider im Wettbewerb differenzieren.

18 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Allgemeine Marktentwicklung Trotz hoher Marktreife wächst der Markt für Workplace Management nach wie vor stabil. Dies wird sich aus Sicht von PAC auch in den nächsten Jahren nicht ändern trotz der anhaltenden Finanzund Wirtschaftskrise in Europa, die zunehmend auch den deutschen Markt erfasst. Denn das Outsourcing des Desktop Managements wird, anders als andere Outsourcing-Arten, in annähernd jeder Wirtschaftslage nachgefragt. In wirtschaftlich guten Zeiten stehen die Bewältigung von Komplexität und Wachstum im Vordergrund, in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Kostenkontrolle und Flexibilität. Zum stabilen Wachstum tragen weiterhin die folgenden Faktoren bei: Verschiebung von Produkt- hin zu Outsourcing-Umsätzen: Nahezu alle PC-Hersteller, ebenso wie viele Reseller, bieten mittlerweile Desktop-Management-Services an, die die Produkte und deren Betreuung einschließen. Ebenso gehen vormals reine Hardware- Wartungsverträge zunehmend in SLA-basierte Managed-Services-Verträge über, nicht zuletzt, da nahezu alle Systemhäuser auf diesem Weg den Anteil an Recurring Business zu erhöhen suchen. Dedizierte Leasing- und Finanzierungsmodelle, wie sie von vielen Anbietern mittlerweile aktiv vermarktet werden entweder über die konzerneigenen Leasing-Gesellschaften, insbesondere der Fall bei den Hardwareherstellern, oder in Zusammenarbeit mit Finanzdienstleistern: Gerade in wirtschaftlich volatilen Zeiten tragen solche Modelle zur Stabilisierung bei. Teile des DTM-Marktes basieren bereits auf inklusiven Mietmodellen, die helfen, CAPEX- in OPEX-Ausgaben umzuwandeln. Aber auch angepasste Zahlungsströme, z.b. die Verteilung der Transition-Kosten auf die Vertragslaufzeit, werden von einigen Outsourcing-Providern angeboten. Desktop Management oft als Einstiegs-Service in der Outsourcing-Karriere eines Kunden. Nicht so nahe an den Kerngeschäftsprozessen wie z.b. Application Management, und weniger kritisch als beispielsweise Rechenzentrumsleistungen, scheint das Risiko von Stör- oder Ausfällen mit signifikanten Auswirkungen auf den Geschäftsablauf geringer. Daher ist diese Form der Auslagerung geeignet für alle Branchen und nahezu in allen Branchen auch verbreitet und somit zudem weniger anfällig für wirtschaftliche Schwankungen. Und nicht zuletzt verändert sich wenn auch nur Schritt für Schritt das Selbstverständnis von einer Innovationspartnerschaft zwischen Kunde und Provider innerhalb der Outsourcing-Beziehungen. Zunehmend sind Transformationsprojekte Bestandteil von Management-Verträgen, d.h. neben dem Aufrechterhalten des Ist-Zustands werden konkrete Ziele zur Modernisierung der Desktop-Landschaft vereinbart. Gerade im reifen WPM-Markt kommen diese Effekte jetzt zum Tragen und wirken sich positiv auf das Wachstum aus. Technologietrends Starke Wachstumsimpulse und Innovationsschübe erfährt der Markt zudem durch die dynamische Technologieentwicklung. Vorangetrieben durch die zunehmende Verbreitung mobiler Geräte und innovativer Kollaborationssysteme wie Social Media, Telefon-, Web- und Videokonferenzen, VoIP/UCC, etc. sowie die Weiterentwicklung im Bereich Desktop-Virtualisierung und der Verbreitung von Thin Clients wird sich die Arbeitsplatzinfrastruktur maßgeblich ändern.

19 SITSI I Horizontals I PAC RADAR I Workplace Management & Transformation I Deutschland I Enterprise Mobility: PAC beobachtet nicht nur eine wachsende Verbreitung von mobilen Endgeräten, sondern auch eine zunehmende Vielfalt an Typen (TabletPC, Smartphone etc.) und Betriebssystemen (Android, ios, Windows). Durch die wachsende Popularität von iphone und ipad im Unternehmensmarkt steigt zudem auch die Verbreitung von Laptops und Computern mit Apple-Betriebssystemen in den Unternehmen. Moderne Technologien für Kommunikation und Zusammenarbeit: Social Collaboration- Anwendungen, Desktop-basierte Web- und Videokonferenzen oder IP-Telefonie werden neben Word und immer mehr zum integralen Bestandteil von Arbeitsplatzumgebungen. Gründe hierfür sind die zunehmende Technologiereife insbesondere bei IP- und softwarebasierten Anwendungen für die Echtzeitkommunikation auf der einen und ein steigender Bedarf an geeigneten Werkzeugen für Kommunikation und Zusammenarbeit auf der anderen Seite. Hinzu kommt, dass viele dieser Technologien bereits im Konsumentenmarkt intensiv genutzt werden (Consumerization). UCC: Mit zunehmender Vielfalt an Endgeräten und Anwendungen im Workplace-Umfeld steigt auch der Bedarf an geeigneten Integrationskonzepten. Anstelle getrennter IT- und TK- Anwendungen rücken integrierte Lösungen für Kommunikation und Zusammenarbeit auch Unified Communication & Collaboration (UCC). Dieser Trend wird durch große IT-Player wie Microsoft oder Cisco deutlich forciert. Desktop-Virtualisierung: Viele Unternehmen haben während der letzten Jahre ihre Backend-Systeme erfolgreich virtualisiert. Desktop-Virtualisierung, insbesondere wenn es um extern gehostete Leistungen geht und Echtzeitanwendungen eingebunden werden sollten, steckt allerdings nach wie vor in den Kinderschuhen. Die mittel- bis langfristige Entwicklung verspricht aber ein ausgesprochen dynamisches Umfeld. Software-basierte Self-/Auto-repair -Modelle, welche die Notwendigkeit händischen Eingreifens deutlich reduzieren, gehören beim Workplace Management immer mehr zum Alltag. Insgesamt erwartet PAC, dass zentralisierte Dienste aus dem Rechenzentrum sowie Remote-Services zunehmen werden, wohingegen die Bedeutung von Vor-Ort-Leistungen, den sog. IMAC-Services, weiter zurückgehen wird. Cloud/SaaS: SaaS-Lösungen (Software as a Service) bilden immer häufiger eine Alternative oder Ergänzung zu traditioneller Desktop-Software (Betriebssysteme, Collaboration, Office, Mail, etc.) nicht zuletzt vorangetrieben durch Microsofts Cloud-Initiativen (z.b. Office 365) aber auch durch neue, rein Cloud-basierte Wettbewerber wie Google. Eine entsprechende Einbindung von Drittlösungen wird zwar von den meisten Providern optional und auf Kundenwunsch mit angeboten, gehört aber in der Regel nicht zum Standardportfolio.

PAC RADAR. Workplace Management & Transformation 2012. Bewertungsergebnisse T-Systems

PAC RADAR. Workplace Management & Transformation 2012. Bewertungsergebnisse T-Systems PAC RADAR Workplace Management & Transformation 2012 Bewertungsergebnisse T-Systems PAC, Mai 2012 SITSI I Horizontals I PAC RADAR Workplace Management & Transformation I Deutschland I 2012 2 Inhalt 1.

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Führende Anbieter von SAP-Hosting in Deutschland 2013

Führende Anbieter von SAP-Hosting in Deutschland 2013 SAP-Hosting I Deutschland I 2013 Führende Anbieter von SAP-Hosting in Deutschland 2013 SITSI I Horizontals I PAC RADAR Positionierung von T-Systems SITSI I Horizontals I PAC RADAR I SAP-Hosting I Deutschland

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Führende Anbieter von Consulting & Systemintegration in der deutschen Automobilindustrie 2014. Positionierung von BearingPoint

Führende Anbieter von Consulting & Systemintegration in der deutschen Automobilindustrie 2014. Positionierung von BearingPoint C&SI Services in der Automobilindustrie I Deutschland I 2014 Führende Anbieter von Consulting & Systemintegration in der deutschen Automobilindustrie 2014 SITSI I Vendor Analysis I PAC RADAR Positionierung

Mehr

Führende Anbieter von SAP Consulting & Systemintegration (C&SI) in Deutschland

Führende Anbieter von SAP Consulting & Systemintegration (C&SI) in Deutschland SAP C&SI I Deutschland I 2015 Führende Anbieter von SAP Consulting & Systemintegration (C&SI) in Deutschland SITSI I Vendor Analysis I PAC RADAR Positionierung von BearingPoint SITSI I Vendor Analysis

Mehr

PAC RADAR Kurzreport. Fu hrende Service-Provider fu r Application Management in Deutschland 2010

PAC RADAR Kurzreport. Fu hrende Service-Provider fu r Application Management in Deutschland 2010 PAC RADAR Kurzreport Fu hrende Service-Provider fu r Application Management in Deutschland 2010 PAC RADAR Kurzreport Führende Service-Provider für Application Management in Deutschland 2010 3 Vorwort

Mehr

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence UCC und Contact Center aus der Cloud Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence Cloud bewegt die Gemüter 30000 Cloud Computing - Market Volume Europe in Mio 25000 20000 15000 10000 5000

Mehr

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31.

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Mai 2011" Smartphones & Tablets werden zum zentralen Arbeitswerkzeug!

Mehr

PAC RADAR Kurzreport

PAC RADAR Kurzreport PAC RADAR Kurzreport SAP Consulting & Systems Integration 2010 uneingeschränktes Reprint-Recht Accenture PAC, Month/YY PAC RADAR Kurzreport SAP Consulting & Systems Integration in Deutschland 2010 2 Verantwortlicher

Mehr

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC

PAC Webinar. PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013. Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 PAC PAC Webinar PAC Research-Programm SITSI Deutschland 2013 Dienstag, 11. Juni 2013, 14:00 14:30 Agenda I. Warum SITSI Deutschland? II. Inhalte und Themenfokus III. (Alle Paketinhalte auf einen Blick) è Auswahl

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter

Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter Innovationstreiber statt Produktivitätsbremse Anforderungen an IT-Arbeitsumgebungen im digitalen Zeitalter Nicole Dufft, Independent Vice President, PAC Andreas Stiehler, Principal Analyst, PAC Agenda

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Philipp Schalla, Cebit 18.03.2015 PAC 2 Industrie 4.0 - Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller

Mehr

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland

A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt. Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland A new way to work - wie die Zusammenarbeit virtueller und mobiler Teams in den Fokus rückt Volkmar Rudat, Leiter Direct Marketing Deutschland - a global market leader 2,1 Mrd. Umsatz im Geschäftsjahr 2012

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen

Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen IT2Industry 11.11.2014 Das Internet der Dinge ist kein Markt! In den Startlöchern stehen... Die Märkte

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen

Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Auf sichere Weise Geschäftsvorteile für das Online-Geschäft schaffen Wichtige Technologietrends Schutz der Daten (vor Diebstahl und fahrlässiger Gefährdung) ist für die Einhaltung von Vorschriften und

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum

Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Mobility Expert Bar: Der Desktop aus dem Rechenzentrum Andreas Fehlmann Solution Sales Lead Hosted Desktop Infrastructure Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Daniel Marty Sales Specialist Server Hewlett-Packard

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: REALTECH IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die cloud als herausforderung realtech Unternehmensdarstellung Informationen zum Unternehmen www.realtech.de Die

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Agenda Zeit Thema 16.00-16.15 Begrüssung & Einleitung 16.15-17.30 Windows 10 Eine neue Generation von Windows

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner

Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Systemhausumfrage 2014 von ChannelPartner Gesamtumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 Inlandsumsatz Ihres Unternehmens in Millionen Euro im Jahr 2013 nur in Deutschland erzielte Umsätze

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter

Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Frank Beckereit Line of Business Manager Datacenter Solutions Rechenzentrum 3.0 Virtualisierung und Konsolidierung im Datacenter Thursday, October 07, 2010 V 1.2 - Frank Beckereit Wer sind wir? Dimension

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden

COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden COSYNUS Enterprise Mobility 2012 Produktstrategie Lösungen für Unternehmenskunden Michael Reibold, Geschäftsführer 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Silber-Sponsor 3. COSYNUS Partner Roadshow 2011 Bronze-Sponsoren

Mehr

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH

Channel Image 2009. Eine Studie der techconsult GmbH Channel Image 2009 Eine Studie der techconsult GmbH Kassel, April 2009 Inhaltsverzeichnis 1. AUSGANGSSITUATION UND ZIEL DER STUDIE... FEHLER! TEXTMARKE NICHT DEFINIERT. 2. METHODIK UND STICHPROBE... 8

Mehr

Unified Communications & Collaboration. IP basierende Audio-/Videokommunikation

Unified Communications & Collaboration. IP basierende Audio-/Videokommunikation Unified Communications & Collaboration IP basierende Audio-/Videokommunikation Agenda Über ESTOS ITK-Markt im Wandel Aktuelle Marktstudien ITK-Markt der Zukunft ProCall 5 Enterprise - Highlights der Neuheiten

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität!

peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität! peoplefone 3CX HOSTED peoplefone 3CX HOSTED: Steigern Sie Ihre Mobilität! Agenda 1. Warum 3CX HOSTED von peoplefone 2. Leistungsmerkmale von 3CX HOSTED 3. Anbindung Soft- und Hardphones 4. Preise 3CX HOSTED

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam

IT-Trends in Industrie und ÖV. René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam IT-Trends in Industrie und ÖV René Drescher Geschäftsführer Flowster Solutions GmbH Potsdam 2 IT Trends für 2014 Agenda Change Management größter Trend? IT Trends 2014 und folgend von Cloud bis Virtualisierung

Mehr

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup.

Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen. Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup. Der SAP BI Service Provider für den Mittelstand und Großunternehmen Sinnvolles Sourcing mit der bix ServiceGroup Sinnvolles Sourcing zum richtigen Zeitpunkt Kaum ein Kunde ist zu 100% mit den Leistungen

Mehr

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix

Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Der New Style of Workplace mit HP Moonshot und Citrix Bechtle Schweiz AG IT-Systemhaus Zürich, 17.03.2015 Mauro Di Vincenzo, Leiter Competence Center EUC Citrix Die Reise geht weiter in eine dynamische

Mehr

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH

Trendstudie CRM 2011. Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service. Von PAC im Auftrag der cobra computer's brainware GmbH Trendstudie CRM 2011 Herausforderungen für Vertrieb, Marketing und Service Analyse der Anforderungen und Auswahlkriterien von Entscheidern aus Vertrieb, Marketing und Service Von PAC im Auftrag der cobra

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

Adobe Creative Cloud Roadshow 2014. Christoph Dohn Adobe Solution Specialist

Adobe Creative Cloud Roadshow 2014. Christoph Dohn Adobe Solution Specialist Adobe Creative Cloud Roadshow 2014 Christoph Dohn Adobe Solution Specialist 1 Adobe Creative Cloud Roadshow 2014 Agenda 08.15-08.30 Begrüssung & Einleitung 08.30-09.00 Aktuelle Markt- und Marketing-Trends

Mehr

IT-Sourcing im Wandel Einflussfaktoren und Trends

IT-Sourcing im Wandel Einflussfaktoren und Trends Klaus Holzhauser Director Project Services k.holzhauser@pac-online.com +49 (0)89 23 23 68 36 IT-Sourcing im Wandel Einflussfaktoren und Trends PAC GmbH Application Management & IT-Outsourcing 17. Januar

Mehr

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager Vielfalt! Blackberry, Windows Mobile, Symbian, ios für iphone/ipad, Android. Zulassung / Einführung mehrerer Betriebssysteme

Mehr

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher.

Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Zugriff auf die Unternehmens-IT. Schnell, einfach, sicher. Avatech AG Ihr Partner für Zugriff auf die Unternehmens-IT Avatech ist eine bedeutende Anbieterin von professionellen IT-Lösungen und -Werkzeugen

Mehr

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung

Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Von Applikation zu Desktop Virtualisierung Was kann XenDesktop mehr als XenApp??? Valentine Cambier Channel Development Manager Deutschland Süd Was ist eigentlich Desktop Virtualisierung? Die Desktop-Virtualisierung

Mehr

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen. Teil 1: Status quo & Strategien

Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und. Daten managen. Teil 1: Status quo & Strategien Empirische Studie Wie kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland mobile Geräte, Anwendungen und 131028_Cosynus_St udieteil1_ast - 12.11..docx Daten managen Teil 1: Status quo & Strategien November

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services

SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services S I M - X SIM-X Das Referenzmodel für modulare IT-Services Smartes IT Management modular, flexibel und kostentransparent Grundlagen Netz & Kollaboration Server & File Erfolgskriterien Arbeitsplatz Applikation

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management Herausforderungen für das IT Service Management Bild Hans-Peter Fröschle, itsmf Deutschland e.v. Logo http://www.itsmf.de

Mehr

Managed Services. Das Spielfeld optimal nutzen. Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager

Managed Services. Das Spielfeld optimal nutzen. Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager Managed Services Das Spielfeld optimal nutzen Paul Schuster, Director Business Operations Peter Bauer, Account Manager matrix technology AG, 20. Januar 2011 Agenda Das Spielfeld optimal nutzen Fußball

Mehr

Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage

Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage André Hagmann Lead Microsoft Consulting Services andre.hagmann@connectis.ch Connectis - damit sie da erreichbar sind wo ihr Tag beginnt Mitarbeiter

Mehr

Premiumsponsor der Studie: SAP goes Cloud. Pläne, Strategien und Investitionspläne deutscher Unternehmen. Executive Summary

Premiumsponsor der Studie: SAP goes Cloud. Pläne, Strategien und Investitionspläne deutscher Unternehmen. Executive Summary Premiumsponsor der Studie: SAP goes Cloud Pläne, Strategien und Investitionspläne deutscher Unternehmen Executive Summary Einleitung SAP strebt in die Cloud und bietet ein komplexes Angebot an Lösungen

Mehr

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Agenda Inhalt 1 Helsana Versicherungen AG 2 IT Umfeld 3 Unser Verständnis BYOD 4 Relevante

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant

Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall. Holger Bewart Citrix Sales Consultant Software defined Workplace Arbeitsplätze der Zukunft Zugriff für jedermann von überall Holger Bewart Citrix Sales Consultant Führend bei sicherem Zugriff Erweitert zu App Networking Erweitert zu Virtual

Mehr

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm?

Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? PRESSEMITTEILUNG Der deutsche SAP ERP Upgrade-Markt die Ruhe vor dem großen Upgrade-Sturm? München, November 2007: Für SAP-Anwender ist die neue Release-Strategie von SAP von großer Bedeutung, denn viele

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr