IPv6 in Deutschland. Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IPv6 in Deutschland. Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern"

Transkript

1 IPv6 in Deutschland Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern 1

2 Breaking News 2

3 3

4 Was passiert ohne IPv6 4

5 Politischer Auftrag EU Kommission: Aktionsplan für die Einführung des neuen Internet-Protokolls IPv6 in Europa (Mai 2008). Staatssekretärsrunde Deuschland Online empfiehlt 2008, IPv6 einzusetzen, einen zentralen Adressraum zu beantragen und die organisatorische Umsetzung vorzubereiten IKT-Strategie für Deutschland Deutschland Digital 2015 (Bundeskabinett, ):... dass für Bund, Länder und Kommunen die Einführung von IPv6 einen wesentlicher Beitrag zur Einführung neuer Internet- Technologien 5

6 Beschluss Beschluss des IT-Planungsrats vom 3. März 2011 Der IT-Planungsrat nimmt den Bericht IPv6 für die öffentliche Verwaltung Deutschlands - Adresskonzept und Eckpunkte der Organisation zur Kenntnis und stimmt dem dort beschriebenen IPv6 Adressrahmenkonzept und den Eckpunkten der organisatorischen Umsetzung zu. 6

7 Chancen The Future with broadband and IPv6 7

8 Ziele im politischen Kontext Mit der Einführung des neuen Protokolls ein deutliches Signal für die technologische Erneuerung setzen. Mit der politischen Positionierung zum Thema IPv6 mehr Transparenz und Planungssicherheit bei beteiligten Interessengruppen schaffen. Mit der Einführung von IPv6 und Nutzung darauf aufbauender, innovativer Technologien neue Impulse in der Zusammenarbeit mit der Wirtschaft geben. Bedeutung deutscher IT-Firmen auf dem internationalen Markt stärken. 8

9 Einige Vorteile von IPv6 Ende-zu-Ende-Kommunikation Größere Flexibilität durch erweiterte Mobilität der Teilnehmer und Möglichkeit einer Always-On-Funktion -Unified communication, Mobile IP, Multihoming Hierarchischer Aufbau von IPv6 -führt zu kleineren RoutingTabellen vereinfacht die Netzadministration. Zustandslose automatische Konfiguration von IPv6-Adressen; zustandsbehaftete Verfahren wie DHCP werden bei IPv6 damit überflüssig. Sensornetzwerke Implementierung von IPsec innerhalb des IPv6-Standards. Dadurch wird die Verschlüsselung und Authentizität von IP- Paketen ermöglicht. 9

10 Mit IPv6 mehr Vielfalt, Struktur

11 IPv6 in der Praxis

12 Unsere Basis 1. Konsens in Bund- Länder - übergreifenden Gremien über einen gemeinsamen IPv6 Adressraum 2. LIR- de. government / wir haben einen / erhalten 3. Entscheidung des IT Planungsrates 12

13 Was haben wir getan BMI und BVA haben gemeinsam die Rolle der LIR übernommen Koordination einer IPv6 working group Kollegen aus Bund, Ländern und Kommunen Damit wird Know How aus allen Nutzergruppen gebündelt Neben einer eigenen web- Seite wurden Eckpunkte für die Organisation, Addressmanagement and und technische Empfehlungen erarbeitet

14 Organisation Verantwortung : BMI und BVA in der Rolle de.government /32 blocks stehen zur Selbstverwaltung durch SUB Local Internet Registries (Sub LIR) zur Verfügung Es gelten RIPE Policies Sub LIRs sind z.b. Datenzentralen, Länder, Provider der öffentlichen Verwaltung,

15 Adresskonzept /26 wurde in 64 /32 Blöcke aufgeteilt Ziel: strukturierte Netze, Transparenz, Networks, hierarchical routing

16 Angebote der LIR de.government Adresskonzept- templates Datenbank Routing Rollen Organisation Prozesse Technik Sicherheit Policies Checklists Etc

17 Wir müssen noch viel lernen RIPE NCC LIR Training RIPE Database Administration The update causing these changes had the following IP address: - From-Host: Date/Time: Thu Apr 14 15:11: CREATION REQUESTED FOR: inet6num: netname: descr: country: admin-c: tech-c: status: mnt-by: changed: source: 2a02:102c::/48 DE-GOVERNMNET John Rambo Netz de JR1-TEST JR1-TEST ASSIGNED Bayern-MNT TEST

18 Forschungs- und Entwicklungsprojekt Entwicklung von IPv6-Profilen für die öffentliche Verwaltung IPv6 IPv6 IPv6 Profile-NIST analogue gov US IPv6 Spezificationen / Beschaffungsleitlinie EU Kom Transparent für Industrie /Nutzer 18

19 Projekt Entwicklung von IPv6-Profilen und migrationsunterstützenden Dokumenten für die ÖV Unterstützung von Planung und Durchführung der Migration Unterstützung von Ausschreibungen: Netz-/Software-Komponente und Dienstleistungen Konfigurationsempfehlungen für den IPv6-Betrieb IPv6 Einbettung in die IPv6-Strategie des Bundes für die ÖV 1.Zuerst: Einheitliches Adresskonzept für die Verwaltung 2.Im Projekt: Unterstützung Migration zu IPv4/IPv6-Dual-Stack 3.Verbreitung: EU-Pilot-Netz GEN6 für egov, IPv6 Ergebnis: Profildokument, Migrationsleitfaden, Workshop-Material 19

20 Profildokument Profildefinitionen Ziel: Auswahl-Unterstützung von IPv6-Komponenten Vorgehen: 1. Definition von Einsatzumgebungen 2. Profildefinition für Netzwerkkomponenten 3. Untersuchung von Softwarekomponenten IPv6? Ende-zu-Ende-Sicht auf die Anwendungen Berücksichtigung von Software / anderen IT-Komponenten keine Beschränkung auf Netzwerk-Hardware Analyse bestehender Profile (RIPE 501, NIST USGv6, ) Weiterentwicklung von Profilen und Nutzung im EU-Projekt Neu: Strukturierte Gruppierung der Standards nach Funktionen 20

21 Migrationsleitfaden Migrationsleitfaden Ziel: Dual-Stack für Netze und Anwendungen der ÖV Vorgehen: Definition von egov-szenarien IPv4 Durchführung von Migrationsexperimenten Ganzheitliche Sicht auf die Migration: Darstellung der Migrationsschritte von der Planung bis hin zur Überprüfung der Funktionalität Migration Ende-zu-Ende, vom Arbeitsplatz zur Fachanwendung IPv4 IPv4/ IPv6 IPv6 Hilfe zur Selbsthilfe : Effiziente und strukturierte Migration Auch Teilmigration einer Infrastruktur, Parallelisierung, Wirtschaftlichkeit Mehr Sicherheit durch strukturierte Einführung von IPv6 21

22 Profildefinition Gesamter Gerätetyp Kategorie Kategorie Kategorie RFC Titel Merkmal, Funktion Projekt-Empfehlung Kommentar ripe-501 NIST ipv6ready.org RFC IPv6 Node Requirements US DoD UCR 2008 Change 2 / IPv6 Standard Profiles Kommunikation des IPv6-Knotens Grund-Anforderungen Basis RFC 2460 IPv6 Basic verpflichtend verpflichtend verpflichtend Core verpflichtend UCR, Kap , Req. 2 verpflichtend Nicht-Nutzung und Ignorieren des 'Flow Label'- wenn RFC 6437 nicht UCR, Kap , Req. 7 verpflichtend Feldes genutzt wird: verpflichtend RFC 6437 IPv6 Flow Label Specification empfohlen empfohlen für Quell-Endsystem nicht erwähnt (jünger als Profil-Dokumente) RFC 5722 Handling of Overlapping IPv6 Fragments verpflichtend verpflichtend nicht erwähnt ICMP RFC 4443 ICMPv6 verpflichtend verpflichtend verpflichtend Core verpflichtend UCR, Kap , Req. 14 verpflichtend Konfigurierbarkeit der Erzeugung von 'Destination Unreachable' Konfigurierbarkeit der Beantwortung von 'echo Request'-Nachrichten an Multicast- und Anycast- Adressen verpflichtend verpflichtend DoS-Angriff durch übermäßige, nicht zustellbare Nachrichten möglich DoS-Angriff durch übermäßige 'echo Request'-Nachrichten möglich UCR, Kap , Req UCR, Kap , Req verpflichtend verpflichtend RFC 5095 Revised ICMPv6 verpflichtend optional verpflichtend Core verpflichtend UCR, Kap , Req. 2 verpflichtend RFC 4884 Extended ICMP for multi-part messages optional optional empfohlen optional IPv6 Standard Profiles, Kap. 2.1 empfohlen Neighbor Discovery RFC 4861 Neighbor Discovery verpflichtend verpflichtend verpflichtend Core empfohlen UCR, Kap , Req. 11 verpflichtend Nicht-Setzen des 'Override Flag' verpflichtend UCR, Kap , Req verpflichtend Verwerfen von 'Neighbor Advertisement'- verpflichtend UCR, Kap , Req verpflichtend Nachrichten, für die kein Ziel-Eintrag im 'Neighbor Cache' vorhanden ist Verwerfen von 'Neighbor Advertisement'- verpflichtend UCR, Kap , Req verpflichtend Nachrichten im 'Neighbor Cache INCOMPLETE'- Zustand Verwerfen von 'Neighbor Cache'-Einträgen, für die verpflichtend UCR, Kap , Req verpflichtend 'Address Resolution' fehlschlägt RFC 5942 IPv6 Subnet Model empfohlen Ergänzung zu RFC 4861 empfohlen nicht erwähnt (jünger als Profil-Dokumente) wenn SEND eingesetzt werden soll empfohlen optional 22

23 Benötigte Funktionen / Komponenten Endsystem Unterstützende Systeme Server Webserver Datenbank Proxy Paketfilter (PF) VPN DNS DHCP Softwaresupport Struktur Server Sicherheit Netzinfrastruktur Betrachtete Anwendung / Komponente Produkt Anwendung Web-basiert Endsystem (PF, Proxy) Webserver, Datenbank X X (X) (X) (X) X - MESO Stationärer Desktop (PF, Proxy) Anwendungsserver, Datenbank X X (X) (X) (X) X - Endsystem (Beschreibung der Rolle) Stationärer Desktop (Proxy, PF) (X) (X) X DHCP(X) Windows 7 Linux Ubuntu 4.10 Mobiler Desktop (WLAN) (Proxy, VPN, PF) (X) (X) (X) X X Mobiler Desktop (Mobilfunk) (Proxy, PF) VPN (X) (X) X X Server Webserver Datenbank Apache ORACLE Version 11g Release 1 SQL-Server 2005 (Proxy, PF) DNS (Datenbank) (X) (X) (X) X - X Sicherheitskomponenten Proxy Packetfilter VPN 23

24 Herausforderungen IPv4 und IPv6 werden für lange Zeit parallel betrieben werden müssen. Wenig Erfahrungen und best practices verfügbar sowie noch nicht genügend Anbieter von v6 fähigen Geräten und Applikationen. Kaum Anbieter von Diensten für Endkunden. Unterstützung von IPv6 in Sicherheitskomponenten teilweise noch lückenhaft. Implementierungen teilweise noch nicht voll ausgereift und stressgetestet. 24

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 25

Constanze Bürger Bundesministerium des Innern. IPv6 in der Öffentlichen Verwaltung

Constanze Bürger Bundesministerium des Innern. IPv6 in der Öffentlichen Verwaltung Constanze Bürger Bundesministerium des Innern IPv6 in der Öffentlichen Verwaltung Unsere Basis 1. Konsens in Bund- Länder - übergreifenden Gremien über einen gemeinsamen IPv6 Adressraum 2. LIR- de. government

Mehr

IPv6 in Deutschland. Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern

IPv6 in Deutschland. Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern IPv6 in Deutschland Constanze Bürger Referat IT 5, IT-Infrastrukturen und IT- Sicherheitsmanagement des Bundes Bundesministerium des Innern 1 There are 645 days until Central Registry IPv4 address exhaustion

Mehr

IPv6 profile for German public administration (R&D project)

IPv6 profile for German public administration (R&D project) IPv6 profile for German public administration (R&D project) RIPE64 16.04.2012 Dipl. Ing. Tahar Schaa Tel +49 (0) 151 11 44 38 75 Mail tahar.schaa@cassini.de 2010 Cassini Consulting GmbH Initial position

Mehr

PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL. Uwe Kaiser, 24. November 2014. Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS

PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL. Uwe Kaiser, 24. November 2014. Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS PROFILE BEI IPV6 HILFEN IM RFC-DSCHUNGEL Uwe Kaiser, 24. November 2014 REFERENZ-RFCS rfc1772 rfc1981 rfc1997 rfc2080 rfc2205 rfc2207 rfc2210 rfc2401 rfc2402 rfc2404 rfc2406

Mehr

Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Informationstechnik

Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Informationstechnik Bundesverwaltungsamt Bundesstelle für Informationstechnik IT-Dienstleistungszentrum des Bundes IPv6 - Was nun? Dipl. Inform. Randi Korff Dipl. Ing. Tahar Schaa 09.03.2012 Übersicht Ausgangslage in der

Mehr

IPv6 - Was nun? Cebit 2012 09.03.2012. Dipl. Ing. Tahar Schaa. Tel +49 (0) 151 11 44 38 75 Mail tahar.schaa@cassini.de. 2010 Cassini Consulting GmbH

IPv6 - Was nun? Cebit 2012 09.03.2012. Dipl. Ing. Tahar Schaa. Tel +49 (0) 151 11 44 38 75 Mail tahar.schaa@cassini.de. 2010 Cassini Consulting GmbH IPv6 - Was nun? Cebit 2012 09.03.2012 Dipl. Ing. Tahar Schaa Tel +49 (0) 151 11 44 38 75 Mail tahar.schaa@cassini.de 2010 Cassini Consulting GmbH Übersicht Ausgangslage in der öffentlichen Verwaltung Treiber

Mehr

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung (Quelle: Deutschland-Online Infrastruktur e.v. Arbeitskreis Kommunal)

IPv6 in der öffentlichen Verwaltung (Quelle: Deutschland-Online Infrastruktur e.v. Arbeitskreis Kommunal) IPv6 in der öffentlichen Verwaltung (Quelle: Deutschland-Online Infrastruktur e.v. Arbeitskreis Kommunal) Karl-Ernst Blübaum 06.10.2010 Rückblick - Warum IPv6? Hintergründe für den Einsatz von IPv6 Knappheit

Mehr

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN

IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN GEN6 National RoadShow Germany Berlin 24./25.11.2014 IPv6 in den Bereichen Internet Access und WAN Gerold Gruber This project has received funding from the European Union s Citkomm Wer wir sind Mehr als

Mehr

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen

Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Analyse und Darstellung der Protokollabläufe in IPv6-basierten Rechnernetzen Diplomarbeit Harald Schwier Vortragsthema: Integration von IPv6 in IPv4-basierte Netze Harald Schwier 26.05.2005 Themen der

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Mathias Hein TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz mrnrn 5., aktualisierte und erweiterte Auflage m mitp i Vorwort 15 1 Der Erfolg des TCP/IP-Protokolls 17 2 Kommunikation über Schichten

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

IPv6 ist da Warum es jetzt keine Ausreden mehr gibt

IPv6 ist da Warum es jetzt keine Ausreden mehr gibt Roadshow Germany 24./25.11.2014 IPv6 ist da Warum es jetzt keine Ausreden mehr gibt Martin Krengel Citkomm This project has received funding from the European Union s Agenda Ausgangssituation Marktentwicklung

Mehr

Planung der Einführung von IPv6 beim LSKN

Planung der Einführung von IPv6 beim LSKN Planung der Einführung von IPv6 beim LSKN Verfasser: Dipl.-Ing. (FH) Stefan Pape Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen (LSKN) Fachgebiet 231 -TK Management Agenda Grundlagen

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung

LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung LOKALE NETZE MIT IPv6 Erfahrungen aus der Implementierung Autoren: Autor: Timo Baumgart Version: 17.11.14 1.0 AGENDA Überblick Vorgehensmodell IPv6 Adresskonzept Router Advertisement Daemon Server Rollen

Mehr

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG IPv6 Stand: 20.5.2012 Inhalt Wer ist die Datapark AG Wieso IPv6, Vorteile IPv6 Adressraum, IPv6 Adressaufbau Migrationsvarianten IPv6g Dual Stack IPv6 IPv4/IPv6 Tunneling Vorgehensweise Migration IPv6

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

Bonjour Services im WLAN. Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek

Bonjour Services im WLAN. Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek Bonjour Services im WLAN Holger Kunzek IT Consultant Netzwerkberatung Kunzek Agenda Einführung Bonjour & Problembeschreibung Funktion Cisco Bonjour Gateway Evaluierung Cisco Bonjour Gateway Bonjour im

Mehr

IPV6. Eine Einführung

IPV6. Eine Einführung IPV6 Eine Einführung ÜBERSICHT IPv4 Historisch IPv6 Historisch Darstellung von IPv6-Adressen Adresstypen Unicast Link Local Multicast IPv6 Headeraufbau DNS IPV4 - HISTORISCH Entwicklung 1981 Geplant für

Mehr

Key Player rund um Domains

Key Player rund um Domains Key Player rund um Domains Datum: 03.05.2011 Alexander Mayrhofer Teamleiter Forschung & Entwicklung Agenda Überblick die Player Zu jedem Player: Welche Aufgaben nimmt er wahr? Wie sind seine Eingriffsmöglichkeiten?

Mehr

Internet Protocol v6

Internet Protocol v6 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Internet Protocol v6 Ingo Blechschmidt Linux User Group Augsburg e. V. 5. Januar 2011 Probleme von IPv4 IPv6-Überblick IPv6 unter Linux Inhalt 1 Probleme

Mehr

IPv6 Motivation (ursprünglich)

IPv6 Motivation (ursprünglich) IPv6 Motivation (ursprünglich) Das Das Internet funktioniert seit seit Jahrzehnten! Warum Warum ein ein neues neues IP-Protokoll??? Anwachsen des des Internets: Der Der überwältigende Erfolg Erfolg des

Mehr

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht

IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6 bei der AWK Group Ein Erfahrungsbericht IPv6-Konferenz, 1. Dezember 2011 Gabriel Müller, Consultant Wer sind wir? AWK ist ein führendes, unabhängiges Schweizer Beratungsunternehmen für Informatik,

Mehr

SR-ANC IPv6 Aktivitäten

SR-ANC IPv6 Aktivitäten SR-ANC IPv6 Aktivitäten thomas.pfeiffenberger@salzburgresearch.at Folie 1 Inhalt IPv6 Showcase IPv6 Testumgebung IP Test und Messarchitektur Communication Measurement Toolset Folie 2 IPv6 Showcase Inhalte

Mehr

IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich

IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich IPv6 Assessment im UniversitätsSpital Zürich Stefan Portmann Netcloud AG 30.05.2013 2 Agenda Vorgehensweise in einem IPv6 Projekt IPv6 Assessment Einführung Anforderungsprofile IPv6 Assessment im USZ Auswahl

Mehr

IPv6 Netzarchitektur, Möglichkeiten und Ausblick. Dirk Walter

IPv6 Netzarchitektur, Möglichkeiten und Ausblick. Dirk Walter IPv6 Netzarchitektur, Möglichkeiten und Ausblick Dirk Walter Agenda Einführung / Was ist IPv6? Grundsätzliche Transition Strategie Warum auf IPv6 wechseln? Empfehlung IPv6 T-Systems 2 Einführung IPv6 T-Systems

Mehr

Proseminar: KvBK. IPv6 (IPng)

Proseminar: KvBK. IPv6 (IPng) (IPng) 1) Warum? IPv4 leistet zwar bis heute hervorragende Dienste, aber trotzdem bringt dieses Protokoll einige Probleme mit sich (bzw. wird es mit sich bringen). Die Wichtigsten sind folgende: Ineffizientes

Mehr

Design and Implementation of an IPv6 Plugin for the Snort Intrusion Detection System

Design and Implementation of an IPv6 Plugin for the Snort Intrusion Detection System Design and Implementation of an IPv6 Plugin for the Snort Intrusion Detection System Martin Schütte 5. November 2011 IPv6 als Sicherheitsproblem Snort IPv6 Plugin Tests Fazit Martin Schütte IPv6 Snort-Plugin

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen?

Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen? Nachgefragt: Was steckt wirklich hinter IP-Adressen? Datenschützer, Politiker und Experten der IT-Branche streiten sich schon seit langem, ob eine IP-Adresse 1 in das Persönlichkeitsrecht gehört bzw. die

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen 3. Auflage 2016 by Sunny Edition Sunny Connection

Mehr

Mobility Support by HIP

Mobility Support by HIP Mobile Systems Seminar Mobility Support by HIP Universität Zürich Institut für Informatik Professor Dr. Burkhard Stiller Betreuer Peter Racz 8 Mai 2008 Svetlana Gerster 01-728-880 1 Gliederung OSI und

Mehr

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0

IPv6. Autor Valentin Lätt Datum 09.07.2010 Thema IPv6 Version V 1.0 Autor Datum 09.07.2010 Thema Version V 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... - 2-1 Das ISO/OSI Modell... - 3-1.1 Internet Protocol Grundlagen... - 3-1.2 Transmission Control Protocol Grundlagen...

Mehr

IPv6. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg. August 31, 2005. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39

IPv6. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg. August 31, 2005. Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39 IPv6 Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg August 31, 2005 Bernd Aard Wachter, Immo FaUl Wehrenberg IPv6 August 31, 2005 1 / 39 Geschichtliches und Aktuelles Übersicht 1 Geschichtliches und Aktuelles

Mehr

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC

RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen RIPE IPv6 PIP OpenVPN WLAN Robin Schröder RUB-NOC RUB-Netzbetreuertreffen 2015-1 Verschiedenes Überblick RIPE-Mitgliedschaft IPv6 Personal IP (PIP) OpenVPN Routing im WLAN RUB NBT

Mehr

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014

Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud. Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 Der Nutzen und die Entscheidung für die private Cloud Martin Constam Rechenpower in der Private Cloud 12. Mai 2014 1 Übersicht - Wer sind wir? - Was sind unsere Aufgaben? - Hosting - Anforderungen - Entscheidung

Mehr

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de

Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Hubert Schweinesbein Tel. 0911 / 749 53-626 e-mail: Hubert.Schweinesbein@suse.de Die nächsten 60 Minuten Der Linux Markt Was ist Linux - was ist Open Source Was macht SuSE SuSE Linux Server Strategie SuSE

Mehr

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen

IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen IPv6 Vorbereitungen auf die neuen IP-Adressen CableTech - 16. März 2011 Michael Neumann Was ist IPv6 IPv6 = Internet Protokoll Version 6 Nachfolger von IPv4 Neuer Standard für Datenübermittlung Synonym

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008

Migration IPv4 auf IPv6. Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 Migration IPv4 auf IPv6 Untersuchung verschiedener Methoden für die Migration von IPv4 auf Ipv6 Tobias Brunner, 9.7.2008 1 Agenda Kurzer Überblick über das Protokoll IPv6 Vorstellung Migrationsmethoden

Mehr

IPv6. IPv6-Profile für die Öffentliche Verwaltung

IPv6. IPv6-Profile für die Öffentliche Verwaltung IPv6 IPv6-Profile für die Öffentliche Verwaltung Das Projekt IPv6 wird durch das Bundesverwaltungsamt gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern, Referat IT 5, betreut. Das vorliegende Dokument wurde

Mehr

IPv6 TCP/IP-Update. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

IPv6 TCP/IP-Update. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH IPv6 TCP/IP-Update Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Geschichte Adressen bei IPv4 NAT bei IPv4 Tools bei IPv4 Vorbereitung für IPv6 IPv6 - Basis Adressen Vergabe von

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration 2. Auflage. Silvia Hagen. ISBN 378-3-9522942-2-2 ersetzt ISBN 378-3-9522942-0-8

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration 2. Auflage. Silvia Hagen. ISBN 378-3-9522942-2-2 ersetzt ISBN 378-3-9522942-0-8 IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration 2. Auflage Silvia Hagen ISBN 378-3-9522942-2-2 ersetzt ISBN 378-3-9522942-0-8 Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration

Mehr

IPv6 und JETZT? Muss ich, kann ich, soll ich?

IPv6 und JETZT? Muss ich, kann ich, soll ich? IPv6 und JETZT? Muss ich, kann ich, soll ich? Mathias Hein Ingolstädterstrasse 3i 86633 Neuburg/Do T: 0172-6156261 E-Mail: Hein@vaf-ev.de VAF.2011 1 Erfolg des IPv4 Protokolls IPv4 ist ein wichtiger Bestandteil

Mehr

Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen

Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen IPv6 ist da was nun? Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen Rolf Leutert, Leutert NetServices Alex Bachmann, Studerus AG Vorstellung Rolf Leutert, Network Consultant Leutert NetServices 8058 Zürich-Flughafen

Mehr

Internet Protocol Version 6

Internet Protocol Version 6 Internet Protocol Version 6 Internet Protocol 6 IPv6 Felix B. Holzke 8. Mai 2006 Übersicht Beweggründe für IPv6 Der IPv6 Header Adressräume Übergangsstrategien Überblick über den Einsatz von IPv6 Warum

Mehr

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren

Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren Der Widerspenstigen Zähmung Unmanaged IPv6 im lokalen Netz und die Gefahren 19. DFN-CERT-Workshop 2012 Inhaltsübersicht Dual Stack Implementierungen Native IPv6 Windows, Linux, MacOS X Technik - Autoconfiguration

Mehr

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010

1 Jahr IPv6 bei Strato. BLIT, 6. November 2010 1 Jahr IPv6 bei Strato Warum IPv6? Forwarding on behalf of APNIC. Two /8s allocated to APNIC from IANA (49/8 and 101/8) Dear colleagues The information in this announcement is to enable the Internet community

Mehr

IPv6 - Einführung. Jens Link jenslink@quux.de. sage@guug-berlin, 11/2007. IPv6 - Einführung. Jens Link. Einführung. Konfiguration.

IPv6 - Einführung. Jens Link jenslink@quux.de. sage@guug-berlin, 11/2007. IPv6 - Einführung. Jens Link. Einführung. Konfiguration. - - jenslink@quux.de sage@guug-berlin, 11/2007 Übersicht - Warum? (I) - Heise: ICANN legt sich für rasche Migration zu ins Zeug Zwischen 2009 und 2011 wird die Internet Assigned Numbers Authority (IANA)

Mehr

Modul 10: Autokonfiguration

Modul 10: Autokonfiguration Lernziele: Modul 10: Autokonfiguration Nach Durcharbeiten dieses Teilkapitels sollen Sie die Aufgabenstellung Autokonfiguration erläutern und die beiden Konzepte SLAAC und DHCPv6 zur automatischen Konfiguration

Mehr

Fachbereich Informatik und Kommunikationssysteme. Adressierung im Netz. Michael Steyer 0/55. Adressierung im Netz

Fachbereich Informatik und Kommunikationssysteme. Adressierung im Netz. Michael Steyer 0/55. Adressierung im Netz 0/55 1. Motivation 2. Das OSI - Modell 3. IPv4 4. IPv6 5. Umstellung auf IPv6 6. Verbreitung von IPv6 7. Zukunftsaussichten 8. Schlusswort 9. Quellen 10. Fragen Gliederung Gliederung 1/55 Motivation -

Mehr

It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15.

It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15. It s The End Of The World As We Know It (And I Feel Fine) IPv6 eine Einführung für die Praxis Axel Eble axel@eble.name 15. April 2011 Agenda Warum IPv6? Technologie Unterschiede zu IPv4 Best Practices

Mehr

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne OSI-3 u23 2014 yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2014-10-13 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing 5 Configuration 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing

Mehr

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012

IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Rico Lindemann IPv6-Grundlagen 25.09.2012 IPv6 bei DESY. Was bringt der neue Internetstandard IPv6? Ipv6 Grundlagen und Möglichkeiten Rico Lindemann

Mehr

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de

EDV Erfahrung seit: 1999 Steven.McCormack@SMC-Communication.de Persönliche Daten Name: Steven McCormack Geburtsjahr: 1981 Staatsangehörigkeit: Deutsch Sprachen: Deutsch, Englisch EDV Erfahrung seit: 1999 Email: Steven.McCormack@SMC-Communication.de IT Kenntnisse Schwerpunkt

Mehr

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box

AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box AVM Technical Note IPv6-Unterstützung in der FRITZ!Box Seite 1/7 Inhalt Einleitung... 3 Welche Geräte unterstützen IPv6?... 3 Routing-Durchsatz... 3 Dual Stack... 3 Dual Stack Lite... 3 Welche Verfahren

Mehr

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008

IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 IPv6 Autokonfiguration Windows Server 2008 David Schwalb Hasso-Plattner-Institut Potsdam Seminar: Betriebssystemadministration 9. Juli 2008 Übersicht 2 IPv6 Adresstypen Stateless Autokonfiguration Ablauf

Mehr

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003

39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 DHCPv6 Copyright 2003 by Christian Strauf (JOIN) 39. Betriebstagung des DFN in Berlin 11.-12. November 2003 Westfälische Wilhelms- Universität Münster Agenda Die Welt ohne DHCPv6:

Mehr

IPv6 genug Adressen für alle?

IPv6 genug Adressen für alle? IPv6 genug Adressen für alle? Adressallokation und RIPE-Policies Gert Döring, SpaceNet AG, München Swiss IPv6 Council, 01.12.2011, Zürich IPv6 Genug Adressen für alle? Mit IPv6 gibt es wirklich genug Adressen:

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

ft6-testergebnisse der Juniper J2320

ft6-testergebnisse der Juniper J2320 Version 12. Juni 2013 ft6-testergebnisse der Juniper J2320 Sven Schindler Beuth Hochschule Berlin 17. Juni 2013 Sven Schindler 1 / 11 Gliederung 1 Test-Setup 2 Ergebnisse Sven Schindler 2 / 11 Test-Setup

Mehr

Von: Klick, Johannes. - Home Gateway - Ready for the Internet?

Von: Klick, Johannes. - Home Gateway - Ready for the Internet? Von: Klick, Johannes - Home Gateway - Ready for the Internet? Gliederung 1. Einleitung 2. Definition: Home Gateway 3. Staukontrolle 4. Knapper Adressraum 5. Sichere Namensauflösung 6. Mögliche Weiterentwicklungen

Mehr

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005

IPv6. Übersicht. Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Präsentation von Mark Eichmann Klasse WI04f 22. November 2005 Übersicht Geschichte Die Neuerungen von Warum? Häufige Missverständnisse Der Header eines -Paketes Adressaufbau von Übergang von zu Neue Versionen

Mehr

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H

P793H PPP/ACT LAN 4 PRESTIGE P793H PW R A CT RESET SYS CA RD L AN 10/100 W AN-1 10/100 WAN-2 10/100 1 DMZ 10/100 2 3 4 DIAL BACKUP CONSO LE PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE 700 SERIES PW R /SYS D SL PPP/ACT 1 2 LAN 3 4 PRESTIGE

Mehr

Digitale Langzeitarchiverung

Digitale Langzeitarchiverung Perspektiven der Universität Trier Zentrum für Informations-, Medien- und Kommunikationstechnologie Universität Trier U bersicht FuD-System Universita t Informationstechnologie Entwicklung Mainframe Client

Mehr

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6

IPv6 Sicherheit. Bedrohungen in neuem Gewand. Peter Infanger. 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1. Well-known Facts zu IPv6 IPv6 Sicherheit Bedrohungen in neuem Gewand Peter Infanger 12.05.2009 by P. Infanger Seite 1 Well-known Facts zu IPv6 Adressen bis zum Abwinken modularer Header erweiterbar neue Diensttypen (z.b. Anycast)

Mehr

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften

Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Fachapplikationen in heterogenen IT Landschaften Frau Kunath christiane.kunath@bstu.bund.de 15.03.2005 Ziel meines Vortrages ist es, die Migration auf Open Source Software bei der BStU als ein Beispiel

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle

Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Professor Dr. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik März 2002: Internet Protokolle Name:... Vorname:...

Mehr

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi

basics 21. August 2010 Hubert Denkmair <hubert.denkmair@bingo-ev.de> Thomas Jakobi <fake@bingo-ev.de> basics 21. August 2010 Hubert Denkmair Thomas Jakobi ... ist im Prinzip wie IPv4, nur die Adressen sehen anders aus. Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

Huch - IPv6 ist da! Und jetzt???

Huch - IPv6 ist da! Und jetzt??? Huch - IPv6 ist da! Und jetzt??? AKN-Forum, Rotenburg an der Fulda Autor: Martin Krengel Version: 30.03.2016 1.0 Citkomm Daten und Fakten Über 40 Jahre Unternehmensgeschichte Einer der größten IT-Dienstleister

Mehr

Migration zu IPv6. Ronald Nitschke

Migration zu IPv6. Ronald Nitschke Migration zu IPv6 Ronald Nitschke Einführungsstrategien Transition für IPv6 Zukunft / Entwicklung Ronald Nitschke 1 Migration: IPv4 IPv6 Probleme: gravierende Änderungen vornehmen ohne das das Netz zusammenbricht

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011

Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011 Bericht des Bundes zum Verbindungsnetz (DOI) 2011 Version 1.0 Stand: 23. Januar 2012 Seite 1 von 5 I. Einleitung Das Arbeitsgremium Verbindungsnetz und der Bund haben in ihrem Sachstandsbericht vom 19.

Mehr

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben!

IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! IPv6 Aktueller Stand der Planungen Kommunen müssen dran bleiben! Armin Merle Leiter Strategische Geschäftsfeldentwicklung armin.merle@ekom21.de Tel. 0561 204 1104 10.06.2014 Seite 1 IPv6 Vortrag Expo2014

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access

IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access IPv6 in der Praxis: Microsoft Direct Access Frankfurt, 07.06.2013 IPv6-Kongress 1 Über mich Thorsten Raucamp IT-Mediator Berater Infrastruktur / Strategie KMU Projektleiter, spez. Workflowanwendungen im

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG

Konfigurationsbeispiel USG ZyWALL USG L2TP VPN over IPSec Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer L2TP Dial-Up-Verbindung (Windows XP, 2003 und Vista) auf eine USG ZyWALL. L2TP over IPSec ist eine Kombination des

Mehr

Datenkommunikation in vernetzten Systemen (DK) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Informations- und Automatisierungstechnik

Datenkommunikation in vernetzten Systemen (DK) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Informations- und Automatisierungstechnik Datenkommunikation in vernetzten Systemen (DK) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Informations- und Automatisierungstechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Das zukünftige Betätigungsfeld der Technikers

Mehr

Das Protokoll der Zukunft: IPv6

Das Protokoll der Zukunft: IPv6 benutzen Das Protokoll der Zukunft: Ingo Ebel Seminar Next Generation Internet, WS 2009/10 Gliederung benutzen 1 Warum und Wofür eigentlich? 2 Vorteile von Nachteile von 3 benutzen Provider Workshop 4

Mehr

IPv6 ist da was nun? (15:50 Uhr, Track 3) Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen

IPv6 ist da was nun? (15:50 Uhr, Track 3) Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen IPv6 ist da was nun? (15:50 Uhr, Track 3) Wie Sie IPv6 erfolgreich in der Praxis umsetzen Rolf Leutert, Leutert NetServices Alex Bachmann, Studerus AG Vorstellung Rolf Leutert, Network Consultant Leutert

Mehr

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah.

Reklamations- und Beschwerde-Management. Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. Reklamations- und Beschwerde-Management Web-basiert. Workflow-orientiert. Mobil. Praxisnah. jellycon - Immer am Kunden! jellycon Das neue Reklamations- und Beschwerde-Management-System! Auf Grundlage neuester

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Informationen zur. LCOS Software Release 8.20 RU1

Informationen zur. LCOS Software Release 8.20 RU1 Informationen zur LCOS Software Release 8.20 RU1 Copyright (c) 2002-2010 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der LANCOM Systems

Mehr

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens

Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens e-sens Electronic Simple European Networked Services Die Nachhaltigkeit der technischen Lösungen von e-sens IT-Planungsrat Fachkongress 12. Mai 2015 Mainz Katrin Weigend (BVA) Stellvertretende Leiterin

Mehr

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5

Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network. Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Evaluation of QoS- Aspects of mobile IPv6 Clients in an IEEE 802.11 Network Folkert Saathoff Oktober 2oo5 Aufbau I. IPv6 Grundlagen II. III. IV. Mobile IP Testverfahren Testergebnisse IPv6 Grundlagen Address

Mehr

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail Zustand IPv4 IP Version 6, RFC2460 Router im Internet haben > 200000 Einträge in der Routingtabelle IP Adressen sind eine extrem knappe Resource Viele Dienste sind nur mit Hilfe neuer und komplizierter

Mehr

IPv6 - Einführung. Jens Link jenslink@quux.de. sage@guug-hh,06/2008. Jens Link () IPv6 - Einführung sage@guug-hh,06/2008 1 / 43

IPv6 - Einführung. Jens Link jenslink@quux.de. sage@guug-hh,06/2008. Jens Link () IPv6 - Einführung sage@guug-hh,06/2008 1 / 43 IPv6 - Einführung Jens Link jenslink@quux.de sage@guug-hh,06/2008 Jens Link () IPv6 - Einführung sage@guug-hh,06/2008 1 / 43 Übersicht 1 Einführung IPv6 Adressen Protokolle 2 Konfiguration Linux Dienste

Mehr

IPv6 und Microsoft Direct Access in einer SBS-Umgebung. Von der Vision zum Einsatz

IPv6 und Microsoft Direct Access in einer SBS-Umgebung. Von der Vision zum Einsatz IPv6 und Microsoft Direct Access in einer SBS-Umgebung Von der Vision zum Einsatz Über mich Thorsten Raucamp Jahrgang 1971 verheiratet, eine Tochter staatlich geprüfter Betriebswirt Schwerpunkt EDV / Organisation

Mehr

Transition vom heutigen Internet zu IPv6

Transition vom heutigen Internet zu IPv6 Transition vom heutigen Internet zu IPv6 Dr. Hannes P. Lubich Bank Julius Bär Zürich IP Next Generation - Transition vom heutigen Internet zu IPv6 (1) Migration von IPv4 zu IPv6 Das IPv6-Adressformat bleibt

Mehr

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN

IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN IPv6-Tunnelbroker leicht gemacht: OpenVPN 40. DFN-Betriebstagung in Berlin 9.3.-10.3.2004 Copyright 2004 by Christian Strauf Christian Strauf (JOIN) 1 Agenda Was ist ein Tunnelbroker? Szenarien für Tunnelbroker

Mehr

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012

Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 Serverprovisioning in einer dynamischen Infrastruktur Systemmanagement LinuxTag 2012 vorgestellt am 23.05.2012 Alexander Pacnik inovex GmbH Wir nutzen Technologien, um unsere Kunden glücklich zu machen.

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 Diplomanden- und Doktorandenseminar Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 1. Motivation 2. IPv6 3. Gnutella 4. Portierung Frank Sowinski 17.12.2002 Motivation Gute Gründe für IPv6 Das Anwachsen

Mehr

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg Classless Inter Domain Routing CIDR Classless Inter Domain Routing 1993 eingeführte Verfeinerung des IP-Adressschemas CIDR, sprich cider Domain: virtuelle Hosts im Internet...Verfahren mit dem zwischen

Mehr

Systemvoraussetzungen myfactory

Systemvoraussetzungen myfactory Systemvoraussetzungen myfactory Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr