DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 19. Dezember 2014 Zentrale Tel S 102

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 19. Dezember 2014 Zentrale Tel. 069-9566 2471 S 102"

Transkript

1 DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 19. Dezember 2014 Zentrale Tel S 102 Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit Datasets (AnaCredit) Sitzung mit der Deutschen Kreditwirtschaft am 2. Oktober 2014 im Hause der Deutschen Bundesbank hier: Ergebnisprotokoll Gegenstand der Besprechung war das ESZB-Projekt AnaCredit, das für die meldepflichtigen Institute und die nationalen Notenbanken mit erheblichen Herausforderungen verbunden ist. Nach der Beteiligung der deutschen Kreditwirtschaft an der Kostenschätzung wird mit diesem Informations- und Meinungsaustausch die frühzeitige Einbindung der Deutschen Kreditwirtschaft in dieses komplexe Projekt fortgesetzt. 1. Datenproduktions- und Analysesystem AnaCredit 1.1. Gegenstand und Bedeutung des AnaCredit-Projekts Hintergrund und strategischer Kontext Insbesondere durch die Finanz- und Staatsschuldenkrise ist die Statistik mit strukturell neuen Nutzeranforderungen konfrontiert. Dies schlägt sich in den Meldeinhalten ebenso nieder wie in der Forderung nach größerer Flexibilität, Granularität und Aktualität der Daten. Zudem hat die Anforderung nach Verknüpfungsmöglichkeiten von Datensätzen und der bereichs- sowie institutionsübergreifenden Nutzung (durch Bundesbank, ESZB, SSM, ESRB, EBA) erheblich an Bedeutung gewonnen. Grenzen traditioneller aggregierter Verfahren und Systeme Die neuen Nutzeranforderungen lassen sich mit den traditionellen (aggregierten) Verfahren und Systemen nur unzureichend erfüllen. Mit dem Aufbau von granularen Erhebungsverfahren und ESZB-Mikrodatenbanken werden demgegenüber flexible und zeitnahe Auswertungsmöglichkeiten geschaffen, was zu einer größeren Stabilität der Meldeanforderungen führen soll. Mittelfristig sind zudem Kosteneinsparungen bei den Meldepflichtigen möglich, weil auf bestimmte Erhebungen (z. B. Kreditnehmerstatistik) verzichtet werden kann ( collect data only once ). Im 1

2 ESZB wurde mit der Erhebung granularer Daten im Wertpapierbereich gestartet (auf der Emittenten- und Halterseite). Dieser Erhebung auf der Basis des einzelnen Wertpapiers ( security-by-security ) folgt im nächsten Schritt die Erhebung granularer Kreditdaten ( loan-by-loan ) Projektstatus und weitere Schritte Eckpunkte und Meldeinhalte des AnaCredit-Projekts Es wird eine zentrale granulare Kreditdatenbank bei der EZB eingerichtet, die zur Beantwortung von Fragestellungen der Geldpolitik, Finanzstabilität, Forschung, der Marktoperationen sowie des SSM dienen soll ( multi-purpose approach ). Die Datenerhebung erfolgt durch die nationalen Zentralbanken des Euroraums auf der Basis einer EZB-Statistik-Verordnung. Hierbei wird die Erhebung auf der Ebene des Einzelkredits ( loan-by-loan ) präferiert, und nicht der borrower-byborrower-ansatz. Diskutiert wird eine Vielzahl von Bilanz- und Risikopositionsmerkmalen sowie Verlust-, Risiko- und Bewertungskennzahlen bei einer niedrigen (noch festzulegenden) Meldeschwelle. Vorgesehen ist eine schrittweise Implementierung; im Fokus dürften zunächst Buchkredite von (inländischen) Kreditinstituten an nicht-finanzielle Unternehmen sein. Umsetzung von AnaCredit / Zeitplan Die Zusammenführung der Ergebnisse der Kostenschätzung und der Nutzerinteressen ( Matching von Costs Assessment und Merits Assessment ) wird in Kürze durchgeführt. Die anstehende Entscheidung des STC über die endgültige Ausgestaltung von AnaCredit wird im Dezember d. J. erwartet; die Verabschiedung der AnaCredit-Verordnung durch den EZB-Rat ist für Ende April 2015 vorgesehen. Die erste Datenlieferung soll bereits Anfang 2017 für den Berichtstermin Dezember 2016 erfolgen. Im Rahmen der Präsentationen zu TOP 1 wurden folgende Fragen / Themen erörtert: Rückmeldung an die Banken ( feedback loop ) Seitens der EZB wurde erläutert, dass die AnaCredit-Anwendung die Möglichkeit bieten wird, verschiedene Daten miteinander zu verknüpfen (auch auf internationaler Ebene) und somit Exposures zu berechnen. Grundsätzlich stellt das Projekt eine gute Möglichkeit dar, die Rückmeldung weiter zu verbessern, d. h. den Instituten künftig mehr und harmonisierte Informationen zur Verfügung zu stellen. Dies gilt insbesondere für die länderübergreifende Betrachtung. Zur Wahrung der Vertraulichkeit der Daten wird es differenzierte Zugriffsrechte geben. Die konkrete Ausgestaltung der Rückmeldung an die meldepflichtigen Institute ist auf nationaler Ebene zu entscheiden. 2

3 Ein Bundesbankvertreter wies darauf hin, dass die Working Group on Credit Registers in Kooperation mit der EZB am 13. November 2014 für alle Mitglieder der European Banking Federation einen Workshop zum Thema feedback loop veranstalten wird. Meldeschwellen ( thresholds ) Die Vertreterin der EZB betonte die Bedeutung von AnaCredit als ein multi purpose tool. Hierbei sind die Bedürfnisse sowohl der Meldepflichtigen als auch der Datennutzer zu berücksichtigen. Ein wichtiges Nutzerbedürfnis ist z. B. die möglichst vollumfängliche Erfassung der Finanzierung von kleinen und mittleren Unternehmen ( small and medium-sized entreprises SME). Seitens der Kreditwirtschaft wurde die Frage gestellt, ob alle Daten tatsächlich punktgenau zu melden sind oder ob für bestimmte Attribute (z. B. Mitarbeiterzahl, Jahresumsatz) die Möglichkeit bestehen wird, Bandbreiten zu melden. Dies würde zu einer Verringerung des administrativen Aufwands führen. Seitens der Bundesbank wurde herausgestellt, dass die künftigen Nutzeranforderungen heute noch nicht bekannt sind und die Flexibilität, künftige Fragestellungen zu beantworten, umso höher ist, je detaillierter die Daten erhoben werden. Vor diesem Hintergrund soll grundsätzlich ein möglichst granularer Ansatz verfolgt werden. Bandbreiten würden u. U. dazu führen, dass die Informationen nicht präzise genug sind und somit ggf. eine Nachpflege von Daten erforderlich würde. In diesem Zusammenhang wurde von der Kreditwirtschaft adressiert, dass nach deren Verständnis, es sich bei AnaCredit um eine statistische Meldung handeln wird, so dass differierende Meldungen (z. B. Anzahl der Angestellten variiert bei Meldung von Bank A und B) nicht zu Rückfragen der Zentralbank und Korrekturen führen sollten. Derartige Aspekte sollten auch bei der Ausarbeitung von Validierungsregeln berücksichtigt werden. Die Bundesbank wies darauf hin, dass die Daten plausibilisiert werden und die Meldung so präzise wie möglich sein sollte. Zudem stellte die Kreditwirtschaft heraus, dass sie die diskutierten Meldeschwellen von z. B. 50 Tsd für zu niedrig erachte. In Deutschland habe man die Meldeschwelle von 1,5 Mio auf 1,0 Mio ab 2015 abgesenkt, um einen großen Abdeckungsgrad zu erlangen. Es sei nicht ersichtlich, dass derart niedrige Schwellen notwendig seien, um aussagekräftige Analyseergebnisse produzieren zu können. Loan-by-loan Die Bundesbank wird AnaCredit so umsetzen, dass die Informationen so weit wie möglich auf der Ebene des einzelnen Kredits ( loan-by-loan ) gemeldet werden. Dies dürfte auch im Interesse der Meldepflichtigen sein, weil dies für sie mittelbis langfristig den Meldeaufwand reduziert. Ziel sollte es sein, die Systeme in ei- 3

4 nem schrittweisen Prozess so auszubauen, dass sie tragfähig sind und nicht mehrfach erweitert werden müssen. Referenzdatenbanken ( reference data ) Es ist vorgesehen, AnaCredit mit anderen Datenbanken (d. h. RIAD, CSDB und SHSDB) 1 zu verknüpfen, um eine möglichst effiziente Nutzung vorhandener Datenbestände zu erreichen. Die deutsche Kreditwirtschaft plädierte dafür, von den Meldepflichtigen keine Informationen zu erheben, die aus bereits vorhandenen Quellen bezogen werden können. Die Vertreterin der EZB erkannte an, dass die Bereitstellung bestimmter Informationen vergleichsweise teuer ist und hob in diesem Zusammenhang die Bedeutung nationaler Datenquellen hervor. In der Diskussion wurde seitens der Bundesbank auf rechtliche Restriktionen verwiesen, die derzeit leider einer Nutzung des beim Statistischen Bundesamt geführten Unternehmensregisters, des Europäischen Gruppenregistern (EGR) oder der Daten von Steuerbehörden entgegenstehen. LEI (Legal Entity Identifier) Für den Bereich der nicht-finanziellen Unternehmen stellt der LEI ein Identifikationsmerkmal dar, welches in der Währungsunion einheitlich wäre und somit die Verknüpfungsmöglichkeiten der granularen Kreditdaten erheblich verbessern könnte. Die Bundesbank würde es deshalb sehr begrüßen, wenn im Rahmen des Single Supervisory Mechanism (SSM) der LEI für nicht-finanzielle Unternehmen verpflichtend gemacht würde. (Für Privatpersonen ist eine Einführung des LEI derzeit nicht vorgesehen.) Die Deutsche Kreditwirtschaft wies darauf hin, dass dies für die Meldepflichtigen allerdings einen größeren Aufwand bedeuten und die Mitwirkung ihrer Kunden erforderlich machen würde. Außerdem ist zu beachten, dass die Bereitschaft des Kunden, Informationen zu liefern, generell sinkt, je niedriger die Meldeschwelle ist. Zudem besteht die Gefahr, dass hierdurch Kunden in das Ausland abwandern. Daher wäre aus Sicht der Deutschen Kreditwirtschaft auf jeden Fall ein level-playing field im Eurosystem, besser noch in der gesamten EU, sicherzustellen. Es müsste geklärt werden, welches Rechtsinstrument (z. B. eine EU-Verordnung) geeignet wäre, die Unternehmen europaweit dazu zu motivieren, sich einen LEI zu besorgen und diesen dann auch aktuell zu halten. Bundesbank, BaFin, WM Daten (als Vergabestelle), der Bundesanzeiger und die Industrie sollten bei der Frage des LEI eng zusammenarbeiten. 1 RIAD = Register of Institutions and Affiliates Database; CSDB = Centralised Securities Database; SHSDB = Securities Holdings Statistics Database. 4

5 Zahl der Attribute Im Kosten-Nutzen-Verfahren wird zurzeit eine Vielzahl von Attributen diskutiert. Das Verfahren liefert eine Ordinalskala von Kosten/Nutzen. Es ermöglicht dagegen keine betragsgenaue Messung der Kosten, was seitens der Deutschen Kreditwirtschaft kritisch hinterfragt wurde. Die Vertreterin der EZB erläuterte, dass die EZB durch das für ESZB-Statistiken praktizierte Kosten-Nutzen-Verfahren ein aussagekräftiges Bild darüber gewinnt, welche Attribute vergleichsweise geringe, und welche besonders hohe Kosten verursachen würden. Die Kosten sind zwar ein wichtiges Kriterium. Allerdings ist damit zu rechnen, dass einzelne Attribute zu implementieren sein werden, obwohl sie hohe Kosten verursachen werden, weil sie für verschiedene Nutzergruppen wichtig sind. Dem verständlichen Wunsch der Meldepflichtigen, für jedes einzelne Attribut zu erfahren, welchem konkreten Zweck es dient, kann aus Sicht der EZB nicht Rechnung getragen werden. Die Nutzer sind aber angehalten, genau zu begründen, wofür sie die Attribute benötigen. Die Umsetzung einer möglichst großen Zahl von Attributen erhöht die Flexibilität bei der Beantwortung künftiger Fragestellungen und reduziert die Notwendigkeit von Ad-hoc-Umfragen. Konsultationsprozess Seitens der deutschen Kreditwirtschaft wird die Frage nach einer öffentlichen Konsultation der EZB-Verordnung zu AnaCredit gestellt. Die EZB-Vertreterin stellte dar, dass es sich bei AnaCredit um ein statistisches ESZB-Projekt handelt. Bei Statistikverordnungen der EZB ist über das Kosten-Nutzen-Verfahren hinaus eine öffentliche Konsultation der Banken generell nicht vorgesehen. Die EZB arbeitet derzeit an einem Hintergrunddokument zum Projekt, das sie zusammen mit dem Zeitplan für die Umsetzung auf ihrer Internetseite (http://www.ecb.europa.eu/home/html/index.en.html) einstellen wird. Der EZB-Rat ist das Gremium, welches den endgültigen Verordnungstext verabschieden wird (voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2015). Den Instituten steht eine Implementierungszeit von ca. 18 Monaten zur Verfügung. 2. Nationale Aspekte des AnaCredit-Projekts 2.1. Umsetzung der EZB-Anforderungen durch Anordnung nach 18 BBankG Üblicherweise werden in den EZB-Statistik-Verordnungen Bereiche definiert, in denen die nationalen Zentralbanken Umsetzungsbefugnisse haben. In Deutschland werden diese durch die Bundesbank mit einer Anordnung nach 18 BBankG ausgefüllt. Hierzu gehört beispielsweise die Festlegung des Meldewegs und des Meldeformats. Die Bundesbank wird das Meldeformat für AnaCredit erst dann festlegen, wenn die Meldeinhalte endgültig bekannt sind. Es 5

6 wird ein möglich einfaches voraussichtlich XML-basiertes Format angestrebt, was in der Statistik bisher schon gebräuchlich ist. Des Weiteren wird der Meldetermin in Abhängigkeit der Vorgaben der Verordnung von der Bundesbank festgelegt. Die EZB-Anforderungen sind Mindestanforderungen. Für nationale Belange kann es erforderlich sein, über die Vorgaben der EZB hinauszugehen. Solche Zusatzanforderungen wären für die Meldepflichtigen verbindlich. Sie würden gegenüber der Industrie transparent gemacht und frühzeitig kommuniziert werden. Eine Konsultation im Sinne des aufsichtlichen Meldewesens würde es aber nicht geben Zusammenspiel der bankstatistischen und bankaufsichtlichen Daten Seitens der Bundesbank wurde erläutert, dass es in der Startphase ein Parallelsystem von bankstatistischem (AnaCredit) und bankaufsichtlichem Meldewesen (Millionenkreditmeldewesen) geben wird. Aus Sicht der Industrie wäre ein Parallelbetrieb in der Übergangsphase und damit zeitlich begrenzt tragbar, wenn keine Veränderungen am Millionenkreditmeldewesen vorgenommen werden. Vor dem Hintergrund des AnaCredit-Projekts ist auf Initiative der Bundesbank und der BaFin die Modernisierung des Millionenkreditmeldewesens zunächst um zwei Jahre verschoben worden, um den Instituten zusätzlichen Meldeaufwand zu ersparen. An der Absenkung der Meldegrenze von 1,5 Mio auf 1 Mio ab Januar 2015 wurde aber festgehalten. Diese Entscheidung wurde von der deutschen Kreditwirtschaft ausdrücklich begrüßt. Es herrschte Einvernehmen, dass langfristig die Informationen nur einmal erhoben werden sollen. Aus bankaufsichtlicher Perspektive sollte gewährleistet sein, dass die Daten das Gesamtrisiko einer Kreditnehmereinheit abbilden und eine vollständige Rückmeldung an die Meldepflichtigen ermöglichen. Im Jahr 2015, wenn die AnaCredit-Verordnung verabschiedet worden ist und die Anforderungen des SSM vorliegen, ist zu entscheiden, ob AnaCredit den bankaufsichtlichen Belangen Rechnung trägt. Ein denkbares Szenario wäre, dass AnaCredit bereits im ersten Schritt zu einem erheblichen Teil die bankaufsichtlichen Anforderungen erfüllt, die vollständige Abdeckung aber erst zu einem späteren Zeitpunkt erreicht wird. Die Problemfelder wären dann sorgfältig zu analysieren. Seitens der Bundesbank wurde die Deutsche Kreditwirtschaft gebeten, sich an dieser Analyse und der Entscheidung für den weiteren Umgang mit den zurückgestellten Änderungen des Millionenkreditmeldewesens aktiv zu beteiligen. Die Diskussionen sollen im Rahmen des Fachgremiums Groß- und Millionenkredit stattfinden. 6

7 2.3. Zusammenarbeit mit Verbänden, Software-Herstellern, Rechenzentralen Im Rahmen des AnaCredit-Projekts und bei künftigen Änderungen des Meldewesens wollen Bundesbank und BaFin auch weiterhin die bestehenden Kommunikationswege nutzen. Dies bedeutet eine frühzeitige Kontaktaufnahme mit den Verbänden, einzelne Interviews mit Marktteilnehmern, Kommunikation über den Internetauftritt, Rundschreiben, Newsletter, ggf. auch Teilnahme von Bundesbank-Vertretern an Fachtagungen und sonstigen Anwendertreffen der Kreditwirtschaft. Seitens der Deutschen Kreditwirtschaft wurde die Bitte geäußert, bei Interviews mit Marktteilnehmern den zuständigen Verband immer frühzeitig mit einzubinden und bei der Kontaktaufnahme eine Ausgewogenheit hinsichtlich der deutschen Bankenlandschaft sicherzustellen. Diesem Wunsch wird die Bundesbank auch künftig entsprechen. Sie bat ihrerseits darum, dass sie bei größeren Systemänderungen der Meldewesensoftware-Hersteller bzw. Rechenzentralen vorzeitig informiert wird. Konsens herrschte auch bei der Frage der Planungssicherheit: Bei der angestrebten schrittweisen Implementierung von AnaCredit sollte das Gesamtpaket so früh wie möglich bekannt sein. Hierfür wird sich die Bundesbank weiterhin einsetzen. Leider liegen aber noch nicht alle wichtigen Anforderungen (z. B. des SSM) vor, so dass die AnaCredit-Verordnung möglicherweise zunächst ein vergleichsweise kleines Paket an Anforderungen umfassen wird, verbunden mit einer Road Map für die Zukunft. Die Industrie wurde daher gebeten, die Verordnungsentwürfe, sobald diese vorliegen, dahingehend zu prüfen, ob diese die erforderliche Verbindlichkeit / Planungssicherheit gewährleisten. gez. Lengelsen 7

JG BC Projekt & Service GmbH

JG BC Projekt & Service GmbH - JG BC Projekt & Service GmbH Solutions behind the obvious! Erweiterungen des Meldewesens um FINREP EZB Impressum Herausgeber JG BC Projekt & Service GmbH Lachenweg 65 D-65468 Trebur Kontakt Telefon E-Mail

Mehr

Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit Datasets (AnaCredit)

Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit Datasets (AnaCredit) Erhebung granularer Kreditdaten Analytical Credit Datasets (AnaCredit) Informationsveranstaltung zu AnaCredit am 20. Mai 2015 im Hause der Deutschen Bundesbank 1. Informationsveranstaltung zu AnaCredit

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK L 104/72 DE 8.4.2014 BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 24. Februar 2014 über die Organisation von Vorbereitungsmaßnahmen für die Erhebung von granularen Daten zu Krediten durch das Europäische

Mehr

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Michael Mertens Inhalt Vereinheitlichung des Kreditbegriffs... 1 Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen... 2 Kreditnehmereinheiten...

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 22. November 2013 BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2013 Marktoperationen Einrichtung eines Netzwerks unbefristeter Swap-Vereinbarungen auf Zentralbankebene Am 24. Oktober 2013 billigte

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2014

Rundschreiben Nr. 45/2014 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften 23. Juli 2014 Rundschreiben 45/2014 Bilanzstatistik hier: Berichtspflichten für Banken (MFIs), die an den gezielten

Mehr

GVB-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 30. Juni 2015

GVB-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 30. Juni 2015 GVB-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 30. Juni 2015 Sehr geehrte Leser, mit dem GVB-Politiknewsletter erhalten Sie die Positionen der bayerischen Genossenschaften zu

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

Financial Services aktuell

Financial Services aktuell www.pwc.at/newsletter Banken, Fonds, Real Estate, Versicherungen AnaCredit (Analytical Credit Dataset) Anfang 2014 hat die Europäische Zentralbank (EZB) Vorbereitungsmaßnahmen zu einer umfangreichen Vereinheitlichung

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung Zentrale S 1 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-0 Telefax: 069 9566-3077 presse-information

Mehr

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Mai 2012 B 42 Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Mit der Stammdatensuchmaschine des Groß- und

Mehr

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT

PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT 2. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG EZB GIBT OPERATIVE MODALITÄTEN DER PROGRAMME ZUM ANKAUF VON ASSET-BACKED SECURITIES UND GEDECKTEN SCHULDVERSCHREIBUNGEN BEKANNT Die Programme werden sich über mindestens

Mehr

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens; Ihr Schreiben vom 24. Februar 2011

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens; Ihr Schreiben vom 24. Februar 2011 an die Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Str. 14 60431 Frankfurt Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Kontakt: Markus Erb +49 69 975850-0 (TEL) +49 69 975850-10

Mehr

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha

10178 Berlin, den 8. Dezember 2008 Burgstraße 28 AZ ZKA: BaFin AZ BdB: C 17.2 - Sz/Ha Z ENTRALER K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN

Mehr

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Newsletter Meldewesen REGULATORY & COMPLIANCE Februar 2012 Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Konzept Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Modul B und EBA-Konsultationspapier

Mehr

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014

EMIR European Market Infrastructure Regulation Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien. Stand: Juli 2014 Anforderungen an nicht-finanzielle Gegenparteien Stand: Juli 2014 Überblick (1/2). Die EMIR-Verordnung beabsichtigt, die während der Finanzkrise erkannten (und zum Beispiel durch den Ausfall von Lehman

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Arbeitsschwerpunkte des Referats zur IT-Aufsicht der BaFin 2013/2014 Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Inhalte I. Regulierung II. Aktivitäten III. Einzelfragen IV. Ausblick

Mehr

EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten

EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Konformitätserklärungen der nationalen Aufsichtsbehörden... 2 Auswahl der meldepflichtigen Kreditinstitute...

Mehr

Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik

Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik Hinweis: Die Informationsveranstaltung bildet einen vorläufigen Informationsstand ab. Darüber hinaus sind die zwischenzeitlich

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2014

Rundschreiben Nr. 10/2014 An alle Banken (MFIs) Rechenzentralen und Softwarehäuser 13. Februar 2014 Rundschreiben Nr. 10/2014 Zahlungsverkehrsstatistik hier: Änderung der Anordnung über bankstatistische Meldepflichten für die Zahlungsverkehrsstatistik

Mehr

Die neue Fremdwährungskreditstatistik

Die neue Fremdwährungskreditstatistik Vorstellung und Analyse Bettina Lamatsch Seit März 27 wird im Zuge der Umstellung auf das risikoorientierte Meldewesen der Oesterreichischen Nationalbank die neue Fremdwährungskreditstatistik erhoben.

Mehr

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im September 2013 B 422 Informationsblatt Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Nach der Erstellung der regulären

Mehr

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015

Whitepaper BCBS 239. Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung. Stand: August 2015 Whitepaper BCBS 239 Neuarchitektur der Risikodatenaggregation und Risikoberichterstattung Stand: August 2015 ORO Services GmbH, Hansa Haus, Berner Str. 74, 60437 Frankfurt am Main, www.regupedia.de _ Disclaimer

Mehr

AnaCredit: Wie transparent müssen Banken in Zukunft sein? Dr. Christian Thun Senior Director

AnaCredit: Wie transparent müssen Banken in Zukunft sein? Dr. Christian Thun Senior Director AnaCredit: Wie transparent müssen Banken in Zukunft sein? Dr. Christian Thun Senior Director Über Moody s Analytics Weltweit führender Anbieter von Kreditratings, Einblicken und Instrumenten für die Messung

Mehr

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum

www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum www.oberbank.at SEPA Single Euro Payments Area Der einheitliche Eurozahlungsverkehrsraum Aus Inlandszahlungsverkehr und Auslandszahlungsverkehr wird im Euro-Raum ein einheitlicher europäischer Zahlungsverkehr.

Mehr

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet

FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet FinfraG Botschaft zum FinfraG verabschiedet Matthias Hetmanczyk Inhaltsverzeichnis Ausgangslage... 1 Kritikpunkte der Vernehmlassung, die durch die Botschaft aufgegriffen wurden... 4 Kritikpunkte der Vernehmlassung,

Mehr

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH

Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Datenschutzerklärung MUH Seite 1 Datenschutzbestimmungen der MUH GmbH Stand: 20.06.2012 1. Unsere Privatsphäre Grundsätze 1.1 Bei der MUH nehmen wir den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verteuerung der Mittelstandsfinanzierung durch das Granularitätskriterium der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Positionspapier des Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverbandes e.v. Januar

Mehr

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern

Automatisiertes Zurückweisen von Meldungen mit Formalprüfregelfehlern NEWSLETTER Wien, 3.November 2011 Automatisiertes Zurückweisen von en mit Formalprüfregelfehlern Die AUMON hat in einem Newsletter (http://www.oenb.at/de/stat_melders/melderservice/bankenstatistik/news/_2011/automatisiertes_

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2004O0013 DE 22.12.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B M1 LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen

Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management Programms durch strategische KPIs und sinnvolle Messungen Management Summary Durch Zahlen zu Maßnahmen: Verbesserung des Travel Management

Mehr

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen

2.2. 8b Zentrale Meldestelle für die Sicherheit in der Informationstechnik für die Betreiber kritischer Infrastrukturen Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 sowie des Verbandes der Privaten Krankenversicherung zum Referentenentwurf des Bundesministeriums des Innern

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Stellungnahme. zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Konzept der deutschen Bankenaufsicht

Stellungnahme. zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Konzept der deutschen Bankenaufsicht Stellungnahme zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Konzept der deutschen Bankenaufsicht Die Versicherungswirtschaft ist von der Anpassung des Millionenkreditmeldewesens in Modul B des

Mehr

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Meldepflichtige entsprechend dem Verordnungsentwurf... 2 Vollumfängliche

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420. Informationsblatt. über den

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420. Informationsblatt. über den Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420 Informationsblatt über den grenzüberschreitenden Informationsaustausch zwischen EU Kreditregistern mit Weiterleitung

Mehr

Infobrief März 2015. Themen. Anpassungsbedarf an bestehende Solvency II Berichtsanforderungen. durch finale Version des Set 2

Infobrief März 2015. Themen. Anpassungsbedarf an bestehende Solvency II Berichtsanforderungen. durch finale Version des Set 2 Infobrief März 2015 Die Spezialisten für Strategie und Technologie im Asset Management Themen Anpassungsbedarf an bestehende Solvency II Berichtsanforderungen durch finale Version des Set 2 EZB Versicherungsstatistik

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

Akteursvielfalt Windenergie an Land

Akteursvielfalt Windenergie an Land Akteursvielfalt Windenergie an Land Herausforderungen, Akteursdefinition, mögliche Sonderregelungen BMWi UAG Bürgerenergie, 25.9.2015 Corinna Klessmann, Silvana Tiedemann, Fabian Wigand Herausforderung

Mehr

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte

Fachverband Hotellerie. Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Fachverband Hotellerie Neue EU-Verordnung über Interbankenentgelte Information, aktualisierte Fassung vom 3.2.2015 EU-Verordnung bringt Deckelung der Interbankenentgelte Die Europäische Kommission hat

Mehr

Wachter & Karbon IT-Consulting. Portfolio

Wachter & Karbon IT-Consulting. Portfolio Wachter & Karbon IT-Consulting Portfolio IT-Performance Ihr entscheidender Wettbewerbsvorteil Korrekt arbeiten sollten IT-Systeme schon immer, deren Performance dagegen war lange Zeit eher zweitrangig.

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

Beteiligung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder an der TAG Immobilien AG

Beteiligung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder an der TAG Immobilien AG Deutscher Bundestag Drucksache 18/471 18. Wahlperiode 11.02.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Caren Lay, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich

Basel II. Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Basel II Positionspapier der Wirtschaftskammer Österreich Stand: Dezember 2002 - 2 - Allgemeine Bemerkungen Die diskutierten Neuregelung der Eigenmittelvorschriften für Kreditinstitute, die nach einer

Mehr

Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen

Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen Vorinformation Statistik Zürich, 19. September 2013 Revision der Erhebungen des Kapitalverkehrs (Projekt investmentbop) Versicherungen Inhalt Seite 1. Übersicht 2 2. Ziele der Revision 2 3. Rechtliche

Mehr

DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine

DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine Stand: 14. Januar 2013 www.dosb.de www.dsj.de www.twitter.com/dosb www.twitter.com/trimmydosb

Mehr

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung Nr. 03 München 01/2013 SEPA aktuell 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihrem Unternehmen bleibt jetzt noch gut ein Jahr,

Mehr

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr,

@googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, @googlemail.com> Bankensystems, Anfrage bezüglich unseres Geld- und @googlemail.com> 5. April 2011 An: pressestelle.hv-mainz@bundesbank.de Sehr, haben Sie herzlichen Dank für Ihr Schreiben und für das

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Bank Lending Survey. Compilation Guide

Bank Lending Survey. Compilation Guide Seite 2 von 6 Im Anhang zu diesem Dokument finden sich Erläuterungen des Fragebogens für die Umfrage zum Kreditgeschäft () im Euroraum, die von den nationalen Zentralbanken des Euro- Währungsgebiets zusammen

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr

Prozessoptimierung & Datenqualität NSW Deutschland

Prozessoptimierung & Datenqualität NSW Deutschland Summary zum Workshop Prozessoptimierung & Datenqualität NSW Deutschland am 7. Juli 2015 bei DAKOSY Moderation: Phanthian Zuesongdham, HPA Ziele des Workshops: Erfassung & Verständnis der aktuellen Situation

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke

Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Regulierung der Derivatemärkte - ein Überblick - Dr. Stefan L. Pankoke Internationaler Kontext G 20-Treffen Pittsburgh in 2009 OTC Derivatemärkte: Bis spätestens Ende 2012 sollen alle standardisierten

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine

Hessisches Ministerium der Finanzen. SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Hessisches Ministerium der Finanzen SEPA Single Euro Payments Area (Einheitlicher Zahlungsverkehrsraum) SEPA für Vereine Übersicht 1. Allgemeines zu SEPA 2. Inwiefern sind Vereine davon betroffen? 1. Schwerpunkt:

Mehr

WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung

WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung WM-Kundenforum 2013 Legal Entity Identifier (LEI) Nutzen und Entwicklung Andreas Goll 28. Juni 2013, Frankfurt a.m. Copyright 2013 NTT DATA Corporation Agenda NTT DATA Unternehmensprofil Nutzen des LEI

Mehr

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits

EWA. Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits EWA Unternehmensfinanzierung in Deutschland und Europa Die Bedeutung des Kredits TSI Kolloquium Banken- und Wirtschaftsfinanzierung Frankfurt am Main, 06. September 2012 Europäische Bankenmärkte: Ausgeprägte

Mehr

Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo

Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo Mag. Heidi Koller Produktmanagerin Wissensbilanz Jubiläumskonferenz 10 Jahre Wissensbilanz

Mehr

BBT Financial News Tipps und Trends zur Immobilienfinanzierung

BBT Financial News Tipps und Trends zur Immobilienfinanzierung Anwenderforum 2014 BBT Financial News Tipps und Trends zur Immobilienfinanzierung Berlin, 18.11.2014 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Marktüberblick Änderung der Bankenlandschaft Auswirkungen auf Unternehmen Praxisbeispiel

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Sanierungsplanung gemäß MaSan

Sanierungsplanung gemäß MaSan Sanierungsplanung gemäß MaSan Dr. Andreas Igl Inhalt Einleitung und Hintergrund... 1 Ausgestaltung eines Sanierungsplans gemäß MaSan... 2 Änderungen in der finalen Fassung... 4 Ausblick und nächste Schritte...

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen 2012O0018 DE 09.11.2012 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationshilfe, für deren Richtigkeit die Organe der Union keine Gewähr übernehmen B LEITLINIE DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom

Mehr

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens. Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens. Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B 25. Januar 2012 Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens - Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B Inhaltsverzeichnis I 0. Einführung... 1 1. Millionenkreditmeldewesen (Modul B)... 2 1.1.

Mehr

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen

abcdefg Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare Erläuterungen zu den Positionen und Gliederungen Seite 1/9 Eurodevisenstatistik (BIS) Erhebungsstufe Bankstelle Erläuterungen Formulare EU00 Meldung der bilanzmässigen Umrechnungskurse EU11_[1 7] Total Forderungen EU12_[1 7] Total Verpflichtungen EU121

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Traineeprogramm Einstieg in die Zentralbank

Traineeprogramm Einstieg in die Zentralbank Traineeprogramm Einstieg in die Zentralbank Die Deutsche Bundesbank wer wir sind Die Deutsche Bundesbank ist eine der größten Zentralbanken weltweit. Gemeinsam mit unseren europäischen Partnern gestalten

Mehr

Vielfalt im Bankenwesen? Nähe und Distanz in der KMU-Finanzierung dezentraler versus zentraler Banken

Vielfalt im Bankenwesen? Nähe und Distanz in der KMU-Finanzierung dezentraler versus zentraler Banken Franz Flögel Institute Arbeit und Technik Gelsenkirchen Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt floegel@iat.eu 5. Forschungswerkstatt Finanzgeographie 27.06.2014 Münster Vielfalt im Bankenwesen? Nähe

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen, um Geschäftsprozesse

Mehr

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst?

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst? Auslegungsentscheidungen zu den Großkredit- und Millionenkreditvorschriften des KWG und der GroMiKV (Stand: 06.12.2007) Diese Auslegungsentscheidungen sollen der Kreditwirtschaft die Arbeit mit den Großkredit-

Mehr

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank?

Wem aber gehört die deutsche Zentralbank mit dem Namen Bundesbank? Diese zwei Fragen sind eng miteinander verknüpft. Geld wird aus dem Nichts erschaffen, und zwar von zwei unterschiedlichen Parteien: den Notenbanken und den Geschäftsbanken. Geld entsteht ausschließlich

Mehr

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 21. November 2014 SPERRFRIST: 21. November 2014, 15.00 Uhr MEZ BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2014 Externe Kommunikation Veröffentlichung eines Schriftwechsels mit der irischen

Mehr

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497

Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Vorab per FAX an +49 (0) 711-222985-91497 Baden-Württembergische Wertpapierbörse - Geschäftsführung - c/o Listing Department Börsenstraße 4 D-70174 Stuttgart Antrag auf Zulassung von Schuldverschreibungen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Was bedeutet es, ein Redaktionssystem einzuführen? Vorgehensmodell für die Einführung eines Redaktionssystems Die Bedeutung Fast alle Arbeitsabläufe in der Abteilung werden sich verändern Die inhaltliche

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Letzter Anmeldetag für die Hauptversammlung ist Mittwoch, der 29. April 2015.

Letzter Anmeldetag für die Hauptversammlung ist Mittwoch, der 29. April 2015. Allianz SE München - ISIN DE0008404005 (WKN 840400) - Bitte beachten Sie, dass diese Mitteilung lediglich dazu dient, die organisatorisch notwendigen Belange für Kreditinstitute und Aktionärsvereinigungen

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015. Dr. Josef Kokert, BaFin

Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015. Dr. Josef Kokert, BaFin Arbeitsschwerpunkte des Referats BA 57 zur IT-Aufsicht der BaFin 2014/2015 Dr. Josef Kokert, BaFin Überblick I. IT im Fokus nationaler, europäischer und internationaler Interessen II. Europäische und internationale

Mehr

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009

Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 2009 whitepaper Ungenutztes Potenzial im Mittelstand whitepaper zum Thema Ungenutztes Potenzial im Mittelstand: Wice-Mittelstandsumfrage bei Hamburger Unternehmen 9 Das Internet als Massenmedium Nach Angaben

Mehr

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center

European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center European Market Infrastructure Regulation (EMIR) Derivatives Management Center DIE SITUATION 2009 haben die G20 Staaten den Weg für eine verbindliche Clearing- und Reportingpflicht für standardisierte

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung)

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) CA/T 6/14 Orig.: en München, den 14.04.2014 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuss für

Mehr