Liquidität durch finanzielle Flexibilität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liquidität durch finanzielle Flexibilität"

Transkript

1 Science to Business GmbH Hochschule Osnabrück und buw Unternehmensgruppe Liquidität durch finanzielle Flexibilität Strategischer Erfolgsfaktor bei der Bewältigung von finanz- und realwirtschaftlichen Schocks

2 2013 buw Holding GmbH Alle Rechte vorbehalten. Ansprechpartner: Prof. Dr. Bernd-Joachim Kruth Professor der Hochschule Osnabrück Mobil: Science to Business GmbH Hochschule Osnabrück Postfach Albrechtstr Osnabrück Ansprechpartner: Thomas Iwanski Leiter BPO Tel.: Fax: buw Holding GmbH Rheiner Landstraße Osnabrück

3 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 4 Vorwort 5 1 Management Summary 6 2 Liquidität Liquidität Was ist das? Interne und externe Quellen Steuerung durch die Geschäftsführung Rahmenbedingungen und Entwicklungen Flexibilisierungsansätze Intern orientierte Maßnahmen Extern orientierte Maßnahmen 22 3 Umfrageergebnisse: Finanzielle Flexibilität deutscher Unternehmen Unternehmensdaten Liquiditätssteuerung Operativer Bereich Investiver Bereich Finanzieller Bereich 34 4 Fazit und Ausblick 37 Literaturverzeichnis 38 Übersicht aller Fragen der Studie 39 Profil der Herausgeber 44 Ihr Ansprechpartner 45 Über die buw Unternehmensgruppe 46 3

4 Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Kapitalflussrechnung in Anlehnung an den Deutschen Rechnungslegungs Standard (DRS 2) 10 Abb. 2 Innen- und Außenfinanzierung der nichtfinanziellen Unternehmen in Mrd. Euro 11 Abb. 3 Ratingrelevante Kennzahlen 12 Abb. 4 Kredithürde im verarbeitenden Gewerbe 14 Abb. 5 Einlagenfazilität und Risikoprämien für Bankanleihen 15 Abb. 6 ifo Konjunkturuhr Deutschland: verarbeitendes Gewerbe 16 Abb. 7 Einflussfaktoren zur Straffung der Kreditstandards 17 Abb. 8 Ansatzpunkt für die Flexibilisierung des Personalaufwands durch BPO 19 Abb. 9 Beispielhafte Darstellung des Prozesses vor und nach dem BPO 20 Abb. 10 Prozesskostensenkung bei der Eingangsrechnungsbearbeitung durch BPO 21 Abb. 11 Ansatzpunkte für die Erhöhung finanzieller Flexibilität in Anlehnung an die 23 Kapitalflussrechnung nach dem Deutschen Rechnungslegungs Standard (DRS 2) Abb. 12 Gesamtumsatz Factoringmarkt Deutschland 24 Abb. 13 Volumen des Schuldscheinmarktes (ausstehende Titel im Mrd. Euro) 26 Abb. 14 Vergleich Schuldschein und börsennotierte Mittelstandsanleihe 27 Abb. 15 Branchenzugehörigkeit 28 Abb. 16 Umsatz 2010 in Mio. Euro 28 Abb. 17 Internationalisierungsgrad 29 Abb. 18 Funktion der Umfrageteilnehmer im Unternehmen 29 Abb. 19 Bereiche der Cashflow-Planung 30 Abb. 20 Zeitlicher Horizont der Cashflow-Planung 30 Abb. 21 Kurzfristige Möglichkeiten der Liquiditätsbeschaffung 31 Abb. 22 Maßnahmen zur Flexibilisierung von Lohn- und Gehaltszahlungen 31 Abb. 23 Auslagerungsfähige Tätigkeiten 32 Abb. 24 Motive für eine Auslagerung 32 Abb. 25 Beschaffung kurzfristiger Liquidität im investiven Bereich 33 Abb. 26 Auslagerungsfähige Unternehmensbereiche im investiven Bereich 33 Abb. 27 Anzahl aktiv genutzter Banken 34 Abb. 28 Kriterien bei Auswahl der Bankverbindung 34 Abb. 29 Nutzung alternativer Finanzierungsinstrumente 35 Abb. 30 Zukünftige Nutzung alternativer Finanzierungsinstrumente 35 Abb. 31 Gründe für die Nutzung von Finanzierungsalternativen 36 4

5 VORwort Viele Unternehmen sind konjunkturellen Nachfrageschwankungen ausgesetzt. Hinzu kommen plötzliche finanz- und realwirtschaftliche Schocks wie die letzte Finanzmarktkrise und die derzeitigen Turbulenzen im europäischen Währungsraum. In allen Fällen kommt es auf der Absatzseite teilweise zu erheblichen Umsatzeinbußen; und die Banken halten sich bei der Kreditvergabe an Unternehmen aller Größenklassen in schwierigen Zeiten spürbar zurück. Damit entfällt das Bankensystem zumindest teilweise als Liquiditätspuffer bei vorübergehenden Nachfrage- und Umsatzrückgängen. Die Unternehmen müssten daher möglichst flexibel mit ihrer Produktion und Beschäftigung reagieren, um wettbewerbsfähig und liquide zu bleiben. Leider verhindern vertragliche und institutionelle Rahmenbedingungen häufig, dass die Angebotsseite derartige Nachfrageschwankungen über flexibel ausgestaltete Beschäftigungsverträge und Investitionsgüternachfrage auffängt. Diese Rigidität trifft die Unternehmen umso mehr, je stärker der internationale Wettbewerb bei globalisierten Finanzmärkten ist. Nachfrageschwankungen in ausländischen Märkten und finanzwirtschaftliche Fehlentwicklungen breiten sich äußerst schnell über die Weltwirtschaft aus. Deutschland als eine der größten Exportnationen ist davon besonders betroffen. Mithin sind Instrumente gefragt, die eine größere finanzielle Flexibilität gewährleisten. Mit dieser finanziellen Flexibilität und der damit einhergehenden Verbesserung der Liquidität befasst sich diese aktuelle Studie. Auf der Grundlage gesamtwirtschaftlicher Rahmenbedingungen und aktueller Entwicklungen auf den Finanzmärkten werden Instrumente und Steuerungsmechanismen zur Verbesserung der Unternehmensliquidität diskutiert. Dazu zählen auch Möglichkeiten, Prozesse oder einzelne Prozessschritte modular an spezialisierte Dienstleister auszulagern und vorhandene Fixkosten zumindest teilweise zu flexibilisieren. Darüber hinaus wurde eine branchenübergreifende Befragung bei ausgewählten Unternehmen des Mittelstands über diesen Themenbereich durchführt. Die Ergebnisse bestätigen die zunehmende Wichtigkeit dieser Thematik und den gezielten Einsatz geeigneter Instrumente wie das Outsourcing administrativer Prozesse und die Nutzung flexibler Finanzierungswege. Prof. Dr. Bernd-Joachim Kruth Professor der Hochschule Osnabrück Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Thomas Iwanski Leiter BPO buw Unternehmensgruppe Karsten Wulf Geschäftsführender Gesellschafter buw Unternehmensgruppe 5

6 1 Management Summary Vor dem Hintergrund derzeitiger Turbulenzen auf den Finanz- und Bankenmärkten sowie der Verschuldungskrise im europäischen Währungsraum hat die Studie die Fragestellung untersucht, inwieweit Unternehmen die finanzielle Flexibilität als eine strategische Maßnahme zur Sicherstellung der jederzeitigen Liquidität betrachten. Der Liquiditätsbegriff wird dabei im weiten Sinne als die gegenwärtige und zukünftig erwartete Zahlungsfähigkeit des Unternehmens definiert. Die Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens ist insbesondere dann gesichert, wenn das Unternehmen auch bei finanz- und realwirtschaftlichen Schocks also in Krisensituationen ( rainy days ) in der Lage ist, seinen fälligen Zahlungsverpflichtungen nachzukommen. Grundsätzlich ergeben sich zwei Ansatzpunkte für die Erhöhung der finanziellen Flexibilität: Das Unternehmen kann bei unerwarteten Einzahlungsrückgängen seine Auszahlungen adäquat einschränken oder sich zusätzlich notwendige Finanzmittel zur Finanzierung der Auszahlungsverpflichtungen kurzfristig besorgen. Zur Flexibilisierung von operativen Zahlungsströmen kann ein Unternehmen u. a. versuchen, im Rahmen vertraglicher Absprachen und geeigneter Outsourcing-Modelle seine administrativen Verwaltungsprozesse, wenn nicht komplett, so doch zumindest teilweise, modular auszulagern. Hierzu zählen die Rechnungsverarbeitungs-, Buchhaltungs- sowie Human Resource-Prozesse. Darüber hinaus können Zahlungsziele mit Lieferanten/ Abnehmern bedarfsorientiert angepasst und Maßnahmen zur Reduzierung der Vorratsbestände ergriffen werden, um das working capital, d. h. die Forderungs- und Vorratsbestände, zu optimieren. Investiv bedingte Auszahlungen sind teilweise mit Blick auf die Fälligkeit der Zahlung und das Volumen anpassbar, sofern dies vertraglich möglich und aufgrund revidierter (Absatz-)Prognosen notwendig ist. Auf der Ebene der externen Kapitalbeschaffung ergeben sich Flexibilisierungsansatzpunkte vor allem bei der Erschließung alternativer Kapitalgeber und Finanzierungsinstrumente. Darüber hinaus sollten die bestehenden Finanzierungsverträge ausreichend flexibel und krisenfest gestaltet sein, damit unerwarteter Liquiditätsbedarf kurzfristig gedeckt werden kann. Auf Basis dieser Systematik wurden Entscheidungsträger ausgewählter Unternehmen bezüglich ihrer finanziellen Flexibilität befragt. Eine Vielzahl der Unternehmen, die an der Umfrage teilgenommen haben, ist international tätig und nimmt eine führende Position auf ihrem Markt ein. Beim operativen Cashflow hat die Umfrage mit Blick auf die finanzielle Flexibilität folgende zentrale Ergebnisse geliefert: Die Entscheidungsträger sehen in der Auslagerung von personalintensiven Tätigkeiten eine Maßnahme zur Flexibilisierung von Lohn- und Gehaltszahlungen. Die Manager halten Tätigkeiten im Finanz- und Rechnungswesen sowie in der Lohn- und Gehaltsabrechnung neben denen im Forderungsmanagement und Inkasso für auslagerungsfähig. Die Erhöhung von Transparenz und Qualität sowie eine Kostensenkung sind entscheidende Motive für eine Auslagerung von Prozessen. Weitere Möglichkeiten zur Flexibilisierung der operativen Zahlungsströme sind auskunftsgemäß die Verkürzung von Zahlungszielen bei den Abnehmern, der Verkauf von Handelsforderungen sowie die Verlängerung von Zahlungszielen bei den Lieferanten. Die zunehmende Bedeutung des Forderungsverkaufs als alternative Finanzierungsquelle von deutschen Unternehmen bestätigen die Marktzahlen im Factoringgeschäft. Die Flexibilisierung des Cashflows für Investitionszwecke erfolgt bei den befragten Unternehmen insbesondere durch die zeitliche Verschiebung von Investitionsauszahlungen und die Anpassung des Investitionsvolumens. Die Ausgliederung kapitalintensiver Bereiche und damit die Überwälzung der langfristigen Kapitalbindung auf einen Dritten als Mittel zur Flexibilisierung von Investitionsauszahlungen wird von den befragten Unternehmen vor allem im IT-Bereich und in der Materialwirtschaft und Logistik als Option betrachtet. Auf der Ebene des Cashflows aus Finanzierungstätigkeit hängt die finanzielle Flexibilität der Unternehmen insbesondere von den zur Verfügung stehenden Finanzierungsquellen und -partnern ab: 83% der befragten Unternehmen unterhalten mehr als zwei aktive Bankverbindungen. Dabei gilt bei über der Hälfte der Befragten eine Bankverbindung als die wichtigste. Eine mehr oder weniger gleiche Behandlung und Inanspruchnahme der Bankpartner erfolgt also nicht. Die Bonität der Bank selbst sowie die Ratingnote des Unternehmens bei der Bank spielen bei der Auswahl des Bankpartners eine untergeordnete Rolle, 6

7 obwohl 37 % der Umfrageteilnehmer von unterschiedlichen Ratingeinschätzungen ihrer Banken berichten. Mit Blick auf die Stärkung der finanziellen Flexibilität ist dies kein positives Ergebnis. Denn eine gute Bonität ist außerordentlich hilfreich, um zu jeder Zeit also auch in angespannten Situationen auf den Bank- und Kapitalmärkten die notwendigen Finanzmittel zu erhalten. Darüber hinaus hat die Umfrage ergeben, dass sich eine große Mehrheit der Entscheidungsträger vorstellen kann, zukünftig alternative Finanzierungspartner und -instrumente zu nutzen. Diese verstärkte Diversifikation dürfte sich positiv auf die Finanzierungsflexibilität des Unternehmens auswirken, da sich die Risikoneigung und der Risikograd der unterschiedlichen Kapitalgeber in Krisenzeiten erfahrungsgemäß unterschiedlich entwickeln. Die Umfrageergebnisse und skizzierten Ansatzpunkte zeigen aber auch auf, dass es noch zusätzliche Instrumente gibt, die die finanzielle Flexibilität eines Unternehmens erhöhen können. Die Unternehmen sind daher gut beraten, strategisch die (noch) bestehenden Möglichkeiten der Flexibilisierung zu analysieren und ggf. einzuführen. Dazu zählen Maßnahmen zur verstärkten Nutzung von spezialisierten Dienstleistern, die standardisierbare Arbeitsprozesse des Unternehmens bis hin zum Outsourcing einzelner Prozesse oder kompletter Prozesseinheiten übernehmen. Neben den Möglichkeiten des Business Process Outsourcing können dies auch die kapitalintensiven Investitionen sein, die übernommen werden. Damit werden kurz- bis mittelfristig fixierte Auszahlungsverpflichtungen zumindest teilweise flexibilisiert. Darüber hinaus gibt es weitere Optimierungsansätze auf Ebene der Kapitalbeschaffung. Bei der Auswahl der so genannten Kernbanken sollte in Zukunft verstärkt auf eine ausreichende Anzahl an aktiven Bankverbindungen geachtet werden (Bankendiversifizierung). Diese Kernbanken sollten eine ausreichende Haftungsbasis und ein stabil gutes Rating haben sowie daraus resultierend ausreichende Refinanzierungsmöglichkeiten zu marktgerechten Konditionen. Weiterhin sollte jedes Unternehmen noch stärker als in der Vergangenheit Spezialfinanzierer berücksichtigen, die ihr Kapitalangebot aufgrund ihres Spezial-Know-hows und strategischer Erwägungen vergleichsweise günstiger, umfangreicher und längerfristiger zur Verfügung stellen. Die Erschließung zusätzlicher Finanzierungsquellen (u. a. Investoren, Instrumente) sollte in finanzwirtschaftlich robusten Zeiten erfolgen. Aufgrund der prozyklischen Verhaltensweise vieler Kapitalgeber sind nur dann relativ günstige Vertragsbedingungen (u. a. Margen, Laufzeiten, Reporting, Gewährleistungen) verhandelbar. Die zunehmende internationale Arbeitsteilung mit vielen wirtschaftlich aufstrebenden Ländern (u. a. China, Indien, Brasilien, Russland) in Verbindung mit den globalisierten Finanzmärkten dürfte dazu führen, dass sich real- und finanzwirtschaftliche Schocks in bestimmten Regionen weltweit schnell ausbreiten. Hinzu kommen die Integrationsbestrebungen in Europa über die gemeinsame Eurowährung mit der Folge, dass wirtschaftlich heterogene Staaten sich in einem gemeinsamen Währungsraum zusammenschließen. Dies wird realwirtschaftliche und politische Anpassungsprozesse bewirken. Vor diesem Hintergrund ist durchaus davon auszugehen, dass sich real- und finanzwirtschaftliche Schocks mit weltweit spürbaren Effekten häufiger als in der Vergangenheit wiederholen. Unternehmen sind daher gut beraten, auch auf finanzieller Seite flexibler zu werden also die finanzielle Flexibilität deutlich zu erhöhen. Die Studie hat erste Ansatzpunkte für die Erhöhung der finanziellen Flexibilität gegeben, damit das strategische Ziel einer besseren Liquidität erreicht werden kann. 7

8 2 liquidität Die Finanzmarktkrise 2008/09 sowie die derzeitige Verschuldungs- und Eurokrise in Europa haben ernst zu nehmende Refinanzierungsschwierigkeiten im Finanzsektor offenbart. Nur das schnelle Eingreifen der Staaten verhinderte, dass während der Finanzmarktkrise neben Lehman Brothers noch andere Kreditinstitute zahlungsunfähig wurden. Trotz des massiven Einbruchs der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage im Jahr 2009 erholten sich die Volkswirtschaften in Europa allen voran Deutschland sehr schnell von diesen finanzwirtschaftlichen Turbulenzen. Eine länger anhaltende Rezession und das lange Zeit diskutierte Risiko einer Kreditklemme in der Realwirtschaft haben sich glücklicherweise nicht eingestellt. Nur zwei Jahre später erschüttert die Verschuldungsund Vertrauenskrise einzelner EU-Staaten die Finanzund Realwirtschaft in Europa. Wiederum ist das Banken- und Finanzsystem durch massive Wertverluste und Abschreibungen auf Staatsanleihen besonders betroffen. Abermals stützen staatliche Programme hochverschuldete EU-Länder und Finanzinstitute. Es ist zurzeit davon auszugehen, dass sich auch die realwirtschaftliche Entwicklung in den nächsten Jahren eintrübt, das heißt, ein realwirtschaftlicher Abschwung geht mit einem labilen, im Strukturwandel befindlichen Bankensystem einher. Dies dürfte wiederum zu einer spürbaren Zurückhaltung der Banken und anderer Kapitalgeber bei der Kreditvergabe führen. Beide Schocks zeigen zum einen den erheblichen Regulierungsbedarf im Banken- und Finanzsektor. Zum anderen wird sich das Bankensystem in Deutschland und anderen Staaten weiter konsolidieren und strukturell anpassen. Dies wird dazu führen, dass der Unternehmenssektor tendenziell einer restriktiveren Kreditvergabe des Bankensystems gegenübersteht. Darüber hinaus ist wegen der Globalisierung und Internationalisierung der Finanz- und Realwirtschaft davon auszugehen, dass sich derartige Schocks häufiger als in der Vergangenheit wiederholen. Vor diesem Hintergrund gewinnt das Ziel von Unternehmen, liquide zu sein, ein noch stärkeres Gewicht. Ein wesentlicher Einflussfaktor zur Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit ist die finanzielle Flexibilität von Unternehmen, d. h. die Fähigkeit des Unternehmens, durch interne Anpassungsmaßnahmen und die flexible Nutzung alternativer Finan-zierungsquellen eine ausreichende Liquidität vorzuhalten. Finanziell flexible Unternehmen dürften vergleichsweise schneller und einfacher Krisenzeiten aushalten und häufig gestärkt gegenüber weniger flexiblen Mitbewerbern überwinden. 2.1 Liquidität Was ist das? Der Begriff Liquidität lateinisch liquidus = flüssig ist in der Betriebswirtschaftslehre bei enger Auslegung die Eigenschaft von Gütern und Rechten, als Zahlungsmittel direkt zu dienen oder indirekt gegen Zahlungsmittel getauscht werden zu können (absolute Liquidität, Vermögensliquidität). 1 In weiter Definition bedeutet Liquidität: die Fähigkeit eines Unternehmens, seinen fälligen Verbindlichkeiten unter der Voraussetzung des reibungslosen Ablaufs des Betriebsprozesses d. h. unter Vermeidung von Notverkäufen termingerecht nachkommen zu können. 2 Diese Abgrenzung (relative Liquidität) berücksichtigt weitere wichtige Merkmale: Ein Unternehmen kann auch dann liquide sein, wenn es derzeit keine Zahlungsmittel vorhält. Wichtig ist nur, dass es sich bei der Fälligkeit von eingegangenen Zahlungsverpflichtungen ausreichende Zahlungsmittel termingerecht besorgen kann. Durch die Terminierung wird der Faktor Zeit explizit berücksichtigt. Das Besondere an dieser Definition ist die Vorgabe des reibungslosen Ablaufs des Betriebsprozesses. Damit fokussiert sich diese Definition von Liquidität auf Unternehmen, die ihre betriebliche Tätigkeit weiterhin ausüben (können) und keine betriebsnotwendigen Aktiva zur Sicherstellung der Zahlungsfähigkeit veräußern müssen. 1 Vgl. Wöhe, G. et alt. (2009), S Wöhe, G. et alt. (2009), S

9 Die weite Fassung des Begriffs Liquidität betrifft damit im Besonderen solvente Unternehmen, also eine weitaus größere Anzahl an Unternehmen im Vergleich zu der Zahl insolventer Gesellschaften. Die Ratingverfahren der Banken, sonstiger Kapitalgeber wie Leasing-, Factoringgesellschaften und der internationalen Ratingagenturen basieren ihre Analyse und Bewertung auf dieser relativen Definition von Liquidität: Credit ratings provide an opinion on the relative ability of an entity to meet financial commitments, such as interest, preferred dividends, repayment of principal, insurance claims or counterparty obligations. 3 Die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens muss im Rahmen eines schwierigen wirtschaftlichen und finanziellen Umfelds gegeben sein 4 das heißt Stress- und Worst-Case-Situationen stehen bei der Beurteilung der Liquidität im Fokus der Betrachtung von externen Kapitalgebern und Analysten. Entscheidende Einflussfaktoren, die den Liquiditätsstatus des Unternehmens beeinflussen, sind u.a. die Fälligkeitsstrukturen bei den bestehenden Verbindlichkeiten (z.b. Bank-, Steuer-, Pensions-, Lieferantenverbindlichkeiten), die Möglichkeit von internen Anpassungsmaßnahmen, die gebundene Zahlungsmittel freisetzen oder fällige Zahlungen (vorübergehend) stunden (z.b. Lohn-/Gehaltszahlungsflexibilität, Outsourcing von zahlungsintensiven Tätigkeiten an Dritte, Cash- Pooling-Systeme) sowie zusätzliche Zugangsmöglichkeiten zu externen Finanzierungsquellen (z.b. breiter Investorenkreis, Spezialfinanzierer). Die Betrachtung der Worst-Case-Situation impliziert, dass auch langfristig fällig werdende Verbindlichkeiten dann als kurzfristig eingestuft werden, wenn der Gläubiger ein kurzfristiges Kündigungsrecht in wirtschaftlich und finanziell angespannten Zeiten hat. Dies dürfte für viele langfristig vereinbarte Bankfinanzierungen gelten, deren Verträge auf den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken, die ein Kündigungsrecht bei einer wesentlichen Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage des Kreditnehmers erlauben, basieren. Auch langfristige Finanzierungsverträge, die Kündigungsrechte der Investoren bei Nicht-Einhaltung bestimmter Finanzkennzahlen (financial covenants) erlauben, dürften eher als kurzfristig eingeschätzt werden. Darüber hinaus ist genau zu verifizieren, ob grundsätzlich vorhandene zusätzliche Finanzierungsquellen von externer Seite auch in Stresssituationen zur Verfügung stehen. Die o.g. umfassende Definition ist auch Ausgangspunkt der insolvenzrechtlichen Abgrenzung zu dem Begriff Illiquidität. Nach 17 Insolvenzordnung ist ein Unternehmen zahlungsunfähig, wenn es nicht in der Lage ist, die fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Zahlungsunfähigkeit ist in der Regel anzunehmen, wenn der Schuldner seine Zahlungen eingestellt hat. Die Insolvenzordnung geht noch weiter: Nach 18 ist auch die drohende Zahlungsunfähigkeit ein Grund für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Die drohende Zahlungsunfähigkeit liegt dann vor, wenn ein Schuldner voraussichtlich nicht in der Lage sein wird, die bestehenden Zahlungspflichten im Zeitpunkt der Fälligkeit zu erfüllen. 5 Liquidität in diesem Sinne bedeutet, dass ein Unternehmen nur dann ausreichend liquide ist, wenn auch unter Berücksichtigung der künftigen Entwicklungen davon ausgegangen werden kann, dass die Zahlungsverpflichtungen termingerecht eingehalten werden. Zusammengefasst gilt für den Liquiditätsbegriff: Ein Unternehmen verfügt dann über ausreichende Liquidität, wenn es aller Voraussicht nach seine gegenwärtigen und zukünftigen Zahlungsverpflichtungen termingerecht erfüllen kann. Betriebswirtschaftlich sollte die Zahlungsfähigkeit im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit erfüllt sein. Aus Ratingsicht muss die Zahlungsfähigkeit des Unternehmens insbesondere in Stresssituationen erfüllt sein. Zu diesen Situationen zählen auch gesamtwirtschaftliche Störungen wie die jüngsten Finanzmarkt- und Eurokrisen. Diese Begriffsabgrenzung ist eine Herausforderung, da in wirtschaftlich und finanziell schwierigen Unternehmenssituationen erfahrungsgemäß meist bei bestehend bleibenden Zahlungsverpflichtungen deutlich weniger Finanzmittel zur Verfügung stehen. 3 FitchRatings (2011), S Our analytical focus here is on the downside: whether the company can meet its obligations on a rainy day, rather than just under the expected circumstances. Standard & Poors (2008), S Vgl. Bundesministerium der Justiz (2011), S. 6. 9

10 2.2 interne und externe Quellen Jedes Unternehmen beschafft sich aus internen und externen Quellen die notwendige Liquidität. Details über die Liquiditätsquellen sind systematisch aus der nachfolgend dargestellten Kapitalflussrechnung eines Unternehmens in Anlehnung an die Methodik des Deutschen Rechnungslegungs Standards Comitees (DRSC) ersichtlich. 6 Jahresüberschuss +/- Abschreibungen/Zuschreibungen auf Gegenstände des Anlagevermögens +/- Zunahme/Abnahme der Rückstellungen +/- Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen/Erträge (bspw. Abschreibung auf ein aktiviertes Disagio) -/+ Gewinn/Verlust aus dem Abgang von Gegenständen des Anlagevermögens -/+ Zunahme/Abnahme der Vorräte, der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Aktiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind +/- Zunahme/Abnahme der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie anderer Passiva, die nicht der Investitions- oder Finanzierungstätigkeit zuzuordnen sind +/- Ein- und Auszahlungen aus außerordentlichen Posten = Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Sachanlagevermögens/immateriellen Anlagevermögens - Auszahlungen für Investitionen in das Sachanlagevermögen/immaterielle Anlagevermögen + Einzahlungen aus Abgängen von Gegenständen des Finanzanlagevermögens - Auszahlungen für Investitionen in das Finanzanlagevermögen +/- Einzahlungen und Auszahlungen aus dem Erwerb und dem Verkauf von konsolidierten Unternehmen und sonstigen Geschäftseinheiten = Cashflow aus der Investitionstätigkeit Einzahlungen aus Eigenkapitalzuführungen - Auszahlungen an Unternehmenseigner und Minderheitsgesellschafter (Dividenden, Erwerb eigener Anteile, Eigenkapitalrückzahlungen, andere Ausschüttungen) + Einzahlungen aus der Begebung von Anleihen und der Aufnahme von (Finanz-)Krediten - Auszahlungen aus der Tilgung von Anleihen und (Finanz-)Krediten = Cashflow aus der Finanzierungstätigkeit Zahlungswirksame Veränderungen des Finanzmittelbestandes 7 +/- Wechselkurs-, konzernkreis- und bewertungsbedingte Änderungen des Finanzmittelbestandes Finanzmittelbestand am Anfang der Periode = Finanzmittelbestand am Ende der Periode Abb. 1 Kapitalflussrechnung in Anlehnung an den Deutschen Rechnungslegungs Standard (DRS 2) 6 In der wissenschaftlichen Literatur wird diese systematische Ermittlung des Cashflows eines Unternehmens u.a. unter den Begriff finanzwirtschaftlicher Cashflow subsumiert. Es ist der Cashflow, der auf den Ein- und Auszahlungen des Unternehmens basiert. Vgl. Perridon/Steiner/Rathgeber (2009), S. 584 f. 7 Summe aus Cashflow aus der laufenden Geschäfts-, Investitions- und Finanzierungstätigkeit. 10

11 Das Jahresergebnis nach Steuern wird um die Aufwendungen und Erträge, die mit keinen Einund Auszahlungen verbunden sind, die Liquidität, die aus Bestandsveränderungen in der Bilanz z.b. durch den Verkauf von Vorräten oder die Bezahlung von Forderungen resultiert sowie Zahlungen aus dem außerordentlichen Ergebnis korrigiert, um die liquiden Mittel zu ermitteln, die ein Unternehmen aus seiner laufenden operativen Tätigkeit erwirtschaftet. Dieser Cashflow repräsentiert die Innenfinanzierungskraft des Unternehmens und stellt weitestgehend auf Ein- und Auszahlungen ab. Aus diesem Cashflow finanziert das Unternehmen zumindest teilweise notwendige Invest- itionen und die Tilgungs- und Ausschüttungsverpflichtungen. Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit ist die wichtigste Finanzierungsquelle deutscher Unternehmen in den letzten Jahren. Dies zeigt die nachfolgend dargestellte Abbildung über die Innen- und Außenfinanzierungskraft deutscher Unternehmen (in Mrd. Euro). Nur in den Jahren 1999 und insbesondere 2000 haben deutsche Unternehmen deutlich mehr externe als interne Finanzierungsmittel genutzt. Beide Jahre sind geprägt und damit auch mit Blick auf nachhaltige Finanzierungsstrukturen verzerrt durch die Internet- und Börseneuphorie im Zusammenhang mit dem vergleichsweise neuen Börsensegment Neuer Innenfinanzierung Außenfinanzierung Abb. 2 Innen- und Außenfinanzierung der nichtfinanziellen Unternehmen in Mrd. Euro Quelle: Deutsche Bundesbank (2007, 2010, 2011a) Innenfinanzierung: u.a. Abschreibung, Gewinnthesaurierung Außenfinanzierung: u.a. Kredit-, Anleihe-, Beteiligungsfinanzierung, Pensionsrückstellungen Strukturbrüche in den Datensätzen der Jahre 2006 und 2008 aufgrund geänderter Datenabgrenzung (u. a. Grundgesamtheit) Markt. Viele zumeist (zu) junge Unternehmen haben den Gang an die Aktienbörse gewagt und umfangreiches externes Eigenkapital erhalten. Die Beschaffung von Finanzmitteln von externer Seite ist in den rezessiven Konjunkturphasen von 2002 bis 2004 sowie im Zeitraum der Finanzmarktkrise 2008/09 stark rückläufig oder sogar negativ. 8 Darüber hinaus zeigt sich, dass die Innenfinanzierungskraft der Unternehmen gewissen Schwankungen unterliegt. Diese Schwankungen sind zumindest teilweise auf schwankende Umsatzerlöse zurückzuführen: In Abschwungsphasen sind die Umsatzerlöse und damit auch die Einzahlungen aus der Umsatztätigkeit rückläufig. Es ist deutlich zu erkennen, dass die Innenfinanzierung mit wenigen Ausnahmen bei deutschen Unternehmen deutlich wichtiger ist als die Außenfinanzierung. 8 Ein negativer Wert bei der Außenfinanzierung bedeutet, dass die nichtfinanziellen Unternehmen in Deutschland mehr Mittel an ihre Investoren (u.a. Tilgung von Krediten) ausgeschüttet als neu aufgenommen haben. 11

12 Ein Unternehmen kann sich auch liquide Mittel beschaffen, wenn es nicht betriebsnotwendiges Anlagevermögen verkauft also desinvestiert. Der Cashflow aus Investitionstätigkeit ist aber im Rahmen der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit durch Re- und Erweiterungsinvestitionen eher negativ und steht daher nur (sehr) bedingt und oftmals als letzte Lösung als Liquiditätsquelle zur Verfügung. Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit ist die externe Quelle der Liquiditätsbeschaffung. Diese Größe fasst das Kapital zusammen, das Eigentümer und Gläubiger in Form von Eigen- und Fremdkapital netto zur Verfügung stellen. Sie kann mitunter auch negativ sein, wenn Tilgungs- und Dividendenzahlungen in Summe größer sind als die Neuaufnahme von Krediten zzgl. neuer Einlagen der Gesellschafter. Die Kapitalflussrechnung zeigt transparent die vielen Ansatzpunkte für die Liquiditätsbeschaffung. Planungen und damit Prognosen über die einzelnen Cashflow-Größen in den nächsten Perioden auf Basis dieser Struktur sind hervorragende Instrumente für die Geschäftsleitung/den Vorstand, um die künftige Liquiditätssituation des Unternehmens einzuschätzen, zu bewerten und zu steuern. 9 Reichen die über den Umsatzprozess generierten Nettoeinzahlungen nicht aus, um die geplanten Auszahlungen z.b. für Investitionen zu finanzieren, muss das Unternehmen frühzeitig Maßnahmen ergreifen, die Liquiditätslücke durch interne und/oder externe Finanzierungsquellen zu schließen: Ein Abbau der Vorräte, die verstärkte Nutzung von Lieferantenkrediten, ein Verkauf der Forderungen können genauso geeignet sein wie die Kreditaufnahme bei Banken oder anderen Kapitalgebern. 2.3 Steuerung durch die Geschäftsführung Zur Steuerung der Liquidität des Unternehmens stehen wichtige cashfloworientierte Kennzahlen zur Verfügung. In nachfolgender Übersicht sind für die Themenstellung ausgesuchte Kennzahlen und ihre Ermittlungsmethodik beispielhaft dargestellt. 10 Dynamischer Verschuldungsgrad = Verzinsliche Nettoverbindlichkeiten Cashflow aus lfd. Geschäftstätigkeit Free-Operating-Cashflow = Cashflow aus lfd. Geschäftstätigkeit Cashflow aus Investitionstätigkeit Verzinsliche Nettoverbindlichkeiten Kapitaldienstfähigkeit = Cashflow aus lfd. Geschäftstätigkeit + Zinsaufwand Cashflow aus Investitionstätigkeit Kapitaldienst (Zins- und Tilgungszahlungen) Zinsdeckungsquote = Cashflow aus lfd. Geschäftstätigkeit + Zinsaufwand Zinsaufwand Investitionsquote = Cashflow aus lfd. Geschäftstätigkeit Cashflow aus Investitionstätigkeit Abb. 3 Ratingrelevante Kennzahlen Quelle: In Anlehnung an Standard & Poors (2008) 9 Die prognostizierte Kapitalflussrechnung wird in der Praxis im Rahmen der längerfristig ausgerichteten Planung verwandt. Unternehmen in finanziell angespannten Finanzierungslagen werden von den Gläubigern häufig dazu angehalten, auf Basis einer direkten Prognose der künftigen Ein- und Auszahlungen den Liquiditätsbedarf zu ermitteln. 10 In Anlehnung an Standard & Poors. Vgl. Standard & Poors (2008), S. 41 ff. 12

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

1. Definition 3. 2. Bedeutung der Cash-Flow-Rechnung 3. 3. Arten der Cash-Flow-Rechnung 3 Nach IFRS 4 Nach DRS 6. 4. Anwendung des Cash-Flow 9

1. Definition 3. 2. Bedeutung der Cash-Flow-Rechnung 3. 3. Arten der Cash-Flow-Rechnung 3 Nach IFRS 4 Nach DRS 6. 4. Anwendung des Cash-Flow 9 CashFlowRechnung Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Bedeutung der CashFlowRechnung 3 3. Arten der CashFlowRechnung 3 Nach

Mehr

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang?

Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Finanzmanagement und Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMog): Ein Zusammenhang? Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement, FH Osnabrück 1 Finanzmanagement und BilMog: Ein Zusammenhang?

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012

Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung. Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung Science4Life Online Seminar von Christoph Großmann 23. Februar 2012 Inhaltsübersicht Einleitung Die Bilanz Die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV)

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid

Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Wie geht es weiter nach der Krise? Argumente für und gegen Fortführung des Temporary Framework State Aid Ökonomische Standpunkte und empirische Evidenz Dr. Hans W. Friederiszick ESMT Competition Analysis

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s.

Mittelflussrechnung. Mittelflussrechnung. Geldflussrechnung Fonds Geld Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds NUV Liqu. i.w.s. Mittelflussrechnung Mittelflussrechnung Fonds "Geld" Liqu. i.e.s. Kapitalflussrechnung Fonds "NUV" Liqu. i.w.s. Fondstypen Fonds: Fonds: Geld oder liquide Mittel () Nettoumlaufvermögen (NUV) = Umlaufvermögen

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel

Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel Unternehmensführung und -finanzierung in Zeiten der Krise WP/StB Dr. Michael Zabel Tholey, 29. November 2012 Agenda Vorstellung Ernst & Young Definitionen von Krise, Führung und Finanzierung Führung und

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com

Fachartikel. Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie. Yvonne Preißler. www.lucanet.com Fachartikel Cashflow - Ein Erfolgsindikator mit Frühwarnsystem - Die Theorie Yvonne Preißler www.lucanet.com Aufgrund der Tatsache, dass die Eigenkapitalquote in vielen Unternehmen rückläufig ist, spielt

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Gründungsfinanzierung

Gründungsfinanzierung 1 Gründungsfinanzierung O. Univ. Prof. Dr. Wolfgang Nadvornik 2 Erfolgreiche Existenzgründer lernen aus gescheiterten Existenzgründungen 70 60 50 40 30 20 10 0 Finanzierungsmängel Informationsdefizite

Mehr

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF

Prof. Dr. Christian Aders. Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF Wintersemester 2015/2016 Prof. Dr. Christian Aders Seminar: Praxis der transaktionsorientierten Unternehmensbewertung Zusatz: Fallbeispiel DCF DUFF in den Geschäftsräumen der ValueTrust Financial Advisors

Mehr

Oliver Glück. Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen

Oliver Glück. Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Oliver Glück Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Oliver Glück Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Verlag Dashçfer GmbH Fachverlag für Wirtschaft, Behörden, Selbständige und Freiberufler Barmbeker

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht

degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht degewo Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Die Gesellschaft übt die Forderungsverfolgung und Mietschuldnerberatung für die Unternehmen des degewo-konzerns und Dritte aus.

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Begriff Bilanzanalyse

Begriff Bilanzanalyse Bilanzanalyse Gewinn ist nicht gleich Gewinn. Wie ein Unternehmen wirklich dasteht, ist immer ein größeres Rätsel für Anleger, Analysten, Fondsmanager und auch Wirtschaftsprüfer. (Frankfurter Allgemeine

Mehr

Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln

Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln Finanzierung von Stallbauten Vernünftig gestalten, Langfristig handeln Konsolidierung in der Landwirtschaft Landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland und ihre Nutzfläche Betriebe 700.000 600.000 500.000

Mehr

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Wirtschaftsprüfe r J e n s S cho b e r Berlin, 26. November 2009 1 Der langfristige Erfolg (oder Misserfolg)

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

RKW Finanzierungs-Lotse

RKW Finanzierungs-Lotse RKW Finanzierungs-Lotse Ihr Kompass zum Finanzierungs-Erfolg Neue Herausforderungen in der Unternehmens-Finanzierung Ursachen Allgemeine wirtschaftliche Lage und gesetzliche Rahmenbedingungen z. B. Basel

Mehr

Teil C: Betriebliche GeldflÅsse

Teil C: Betriebliche GeldflÅsse Teil C: Betriebliche GeldflÅsse I. LERNZIELE Die LektÅre dieses Kapitels soll Sie " mit den Fragestellungen und Zielen der betrieblichen Finanzfunktion vertraut machen, " in die Lage versetzen zu erkennen,

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Kom pet enz auf Kurs gebracht

Kom pet enz auf Kurs gebracht Der Cashflow Unternehmenskennzahl mit zentraler Bedeutung Stellen Sie sich Ihr Unternehmen einmal als Badewanne vor: Aus dem Hahn in der Wand fließt ein (hoffentlich) warmer, stetiger Geldstrom, die Einzahlungen.

Mehr

Unternehmerseminar 2013 - Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können

Unternehmerseminar 2013 - Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können Unternehmerseminar 2013 - Bilanzkennzahlen lesen und beurteilen können Bad Lauterberg 01. März 2013 Berufsförderungswerk des Dachdeckerhandwerks Niedersachsen-Bremen und Sachsen-Anhalt e.v. 01.03.2013

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld

Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Unternehmensfinanzierung in wirtschaftlich schwierigem Umfeld Peter Heckl Leiter Unternehmenskunden Regionalbereich Filder Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Zweitgrößte Sparkasse in Baden-Württemberg

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014

»venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell. September 2014 »venture» 2015 Einführung in das Finanzplan-Modell September 2014 ELEMENTE DES JAHRESABSCHLUSSES Das Finanzplanmodell unterstützt die Teilnehmer von»venture» 2015 bei der Erstellung der drei Hauptelemente

Mehr

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater

Das Geschäftsjahr 2001. Musterfall. Bernd Schmerschneider Steuerberater Das Geschäftsjahr 21 Musterfall Wie erfolgreich war 21? Das Geschäftsergebnis Euro 25. 2. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Ergebnis vor Steuern 15. 1. Ergebnis der GuV 5. 2 21 Wie hat sich

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH

Wohnbau Mühlheim am Main GmbH Wohnbau Mühlheim am Main GmbH R 1 R 2 R 3 R 4 R 5 R 6 R 7 R 8 R 9 R 10 R 11 R 12 R 13 R 14 R 15 R 16 R 17 R 18 R 19 R 20 R 21 Wirtschaftsplan 2015 Inhalt: Seite Erfolgsplan Jahr 2015 1 Finanzplan Jahr

Mehr

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009

Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Finanzierungsbausteine - Welche Chancen ergeben sich für Wachstumsunternehmen? 24. November 2009 Dr. Tanja Zschach Global Banking / Firmenkunden Deutschland Marktgebiet Thüringen Disclaimer Hinweis in

Mehr

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum

Strukturierte Unternehmensfinanzierung. Titel. Mag. Nikolaus Juhász. 5. November 2015. Autor, Datum Strukturierte Unternehmensfinanzierung Mag. Nikolaus Juhász Titel 5. November 2015 Autor, Datum Häufigste Insolvenzursachen 2014 1. Fehlen des unbedingt notwendigen kaufmännischen Weitblicks, der rationellen

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

IVU Traffic Technologies AG

IVU Traffic Technologies AG Konzernbericht nach IFRS über das dritte Quartal des Geschäftsjahres 2009 Berlin, 11. November 2009 Geschäftszahlen 9 Monate 2009 9 Monate 2008 Veränderungen Mio. Mio. Umsatz 24,7 20,4 + 21 % darin enthalten

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Nr. 23, Mai 2007. Wann wirkt Mezzanine-Kapital Rating stärkend? Der Markt für Mezzanine-Kapital hat sich in den letzten

Mehr

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise

Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Bilanzen unter Stress Financial Covenants in der Krise Vortrag anlässlich der 2nd Audit in Europe Conference 26 «Finanzielle Führung in Zeiten der Krise» 26. Juni 2009 Universität St. Gallen (HSG) Professor

Mehr

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG

KONZERNABSCHLUSS KONZERNANHANG 139 KONZERNABSCHLUSS 140 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 141 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 142 Konzernbilanz 144 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung 145 Konzern-Kapitalflussrechnung 146 Konzern-Segmentberichterstattung

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100.

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100. Vermögenskennzahlen Anlageintensität Anlagenintensität des Anlagevermögens Anlagevermögen X100 Anlageintensität des Anlagevermögens und der Vorräte Anlagevermögen + Vorräte Die Anlageintensität gibt Aufschluss

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht

Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Die weltweite Finanzkrise aus mikroökonomischer Sicht Stefan Simon Hanns-Seidel-Stifung Inhalt Finanzkrisen Freier Markt und Markt- bzw. Staatsversagen Fehlentwicklungen bei der aktuellen Krise Diskussion

Mehr

Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung

Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung Die Bedeutung der Unternehmensfinanzierung und die aktuelle Kreditmarktsituation Univ.- Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/40 1/16 Agenda 1 2 3 4 5 6 Unternehmensfinanzierung Kreditmarkt:

Mehr

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken

Jahresabschluss. der. Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken Jahresabschluss der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mitteifranken zum 31.12.2013 Inhalt - Bilanz - Gewinn und Verlustrechnung (GuV) - Finanzrechnung 1. Immaterielle Vermögensgegenstände 245.839.00

Mehr

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM

Entnommen aus: Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht, NWB Verlag, 26. Auflage 2015. ÿ nwb STUDIUM Meyer, Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht - Arbeitshilfen 26.. Auflage 2015 - Um Ihnen die Lösung der Aufgaben zu erleichtern, wurden für einzelne Aufgaben Arbeitshilfen entwickelt, die Sie aufrufen

Mehr

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation

Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Passgenau finanzieren Intelligente Finanzierungsstrategien für jede Unternehmenssituation Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Die Commerzbank Partner des Mittelstands Überblick: Deutsche Wirtschaft und Finanzmärkte

Mehr

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung

Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungswesen Finanzbuchhaltung mit Tipps zur optimalen Prüfungsvorbereitung Rechnungslegung nach 189 UGB Unternehmensbilanz = MUSS für Kapitalgesellschaften (auch wenn nicht unternehmerisch tätig) IMMER!!!

Mehr

Finanzbuchhaltung und Cashflow

Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-0 Kapitel Finanzbuchhaltung und Cashflow 2-1 Kapitelübersicht 2.0 Vorbemerkung 2.1 Die Bilanz 2.2 Die Gewinn- und Verlustrechnung 2.3 Netto Working Capital 2.4 Finanzwirtschaftlicher Cashflow 2.5 Zusammenfassung

Mehr

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten

Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Weiterhin schwache Nachfrage nach Unternehmenskrediten Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Juli 205 Im zweiten Quartal 205 wurden im Unternehmenskundengeschäft

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Was steht an? Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung 4 Folie: 1 Was steht an? Erste übliche Kennzahlen zu Unternehmen Grundlagen zu Kennzahlensystemen Bilanzstruktur Statische Kennzahlen Folie: 2 1 Kennzahlenanalyse

Mehr

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker

FH D FB7. Tutorium BWL 1A. Erfolgsmaßstäbe der betrieblichen Leistungserstellung. SoSe 2014 BWL 1A Toni Broschat/ Tobias Vöcker Tutorium BWL 1A Das Spannungsdreieck der betrieblichen Leistungserstellung Ökonomische Dimension Ökonomisches Prinzip = MinMax-Prinzip Soziale Dimension Ökologische Dimension Zieloptimierung Das ökonomische

Mehr

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität

Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Der Lombardkredit Ihre Brücke zu finanzieller Flexibilität Private Banking Investment Banking Asset Management Der Lombardkredit. Eine attraktive und flexible Finanzierungsmöglichkeit für Sie. Sie benötigen

Mehr

Gibt es eine nachvollziehbare, langfristig angelegte Unternehmenskonzeption?

Gibt es eine nachvollziehbare, langfristig angelegte Unternehmenskonzeption? Management und Markt Gibt es eine nachvollziehbare, langfristig angelegte Unternehmenskonzeption? Gibt es eine Analyse des Markt- und Wettbewerbsumfeldes und fließen deren Erkenntnisse in die Unternehmensplanung

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2007/2008 Harald J. Joos, Vorstandsvorsitzender Düsseldorf, 3. März 2009 2 Agenda Geschäftsentwicklung im Geschäftsjahr 2007/2008 Finanzkennzahlen im Geschäftsjahr 2007/2008

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Jürgen Härdler Lehr- und Praxisbuch ISBN 3-446-40759-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40759-6 sowie im Buchhandel

Mehr

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008

KFW-RESEARCH. Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 KFW-RESEARCH Akzente DIE ENTWICKLUNG DES KREDITZUGANGS IN DER AUFZIEHENDEN KRISE 2008 Nr. 13, Dezember 2009 Herausgeber KfW Bankengruppe Palmengartenstraße 5-9 60325 Frankfurt am Main Telefon 069 7431-0

Mehr

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen

Tischvorlage. zum. Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung. Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Tischvorlage zum Mittelstandsforum Steuern, Recht & Bewertung Neue Finanzierungswege für kleine und mittlere Unternehmen Dienstag, 8. Juni 2010 in Essen Programm 09:15 Uhr Empfang 09:30 Uhr Begrüßung und

Mehr

41 Finanzwirtschaft Einordnungen

41 Finanzwirtschaft Einordnungen BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 41 Finanzwirtschaft Einordnungen 2010.12 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 41 Einordnungen 1 Finanzwirtschaft Aufgabenbereich der Finanzwirtschaft sind die Zahlungsströme.

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Damit die Orientierung stimmt. BusinessPlanner Basic.

Damit die Orientierung stimmt. BusinessPlanner Basic. Damit die Orientierung stimmt. BusinessPlanner Basic. Finanzplanung als Erfolgsfaktor für Ihr Unternehmen. Die Schnelligkeit des Wirtschaftslebens sowie wechselnde gesetzliche Rahmenbedingungen fordern

Mehr

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse

IWW-Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIX Jahresabschlussanalyse Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW-Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIX Jahresabschlussanalyse Lösungshinweise zur

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013

CompetenceForum. Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Ausgabe 01-2013 Ausgabe 01-2013 CompetenceForum Ein Serviceangebot von Struktur Management Partner für Unternehmer Der IDW-Standard S 6. Inhalte und Kriterien für Sanierungskonzepte. Warum verlangt Ihre Bank ein Sanierungskonzept

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Priv.-Doz. Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Vertretungsprofessur BWL, Unternehmensfinanzierung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel Wintersemester

Mehr

Lehrveranstaltung 13 Kapitalflussrechnung

Lehrveranstaltung 13 Kapitalflussrechnung Finanzwirtschaftliche Analyse 13-1 Lehrveranstaltung 13 Kapitalflussrechnung Gliederung 1. Bewegungsbilanzen 2. Kapitalflussrechnung Finanzwirtschaftliche Analyse 13-2 Analyse der Finanzgebarung Ziel der

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Herausforderung Krankenhausfinanzierung

Herausforderung Krankenhausfinanzierung Herausforderung Krankenhausfinanzierung Technische Universität Berlin 48. Berliner Krankenhaus-Seminar WS 2012/13, 30. Januar 2013 Prof. Dr. Volker Penter, KPMG, Berlin Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

FINANZKENNZAHLENANALYSE

FINANZKENNZAHLENANALYSE FINANZKENNZAHLENANALYSE 1/5 EINFÜHRUNG Die Bilanz und die Gewinn-und Verlustrechnung sind wichtig, aber sie sind nur der Ausgangspunkt für eine erfolgreiche Haushaltsführung. Die Kennzahlenanalyse ermöglicht

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

Q3/ 2009 Q2/ 2009 Q1/ 2009

Q3/ 2009 Q2/ 2009 Q1/ 2009 Brief des Vorstands Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das Geschäftsjahr war für die BAVARIA Industriekapital AG erfreulich. Der Umsatz im Konzern stieg im Vergleich zum Vorjahr um ca. 58 % von

Mehr