Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung"

Transkript

1 Folie 1

2 D Transmissionsmechanismen i i I. Zins- und Vermögenspreiseffekte II. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik 1. Das Konzept der Geldwertstabilität 2. Kosten der Inflation 3. Geldwertstabilität und Beschäftigung 4. Geldwertstabilität und Wachstum II. Regelbindung in der Geldpolitik III. Zwischenziele und operative Ziele Geldmengensteuerung Taylor-Regel Inflationsziel IV. Die Geldpolitische Konzeption der Europäischen Zentralbank Folie 2

3 Grundzüge der Geldpolitik 8. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik li ik Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik Kosten der Inflation Geldwertstabilität und Beschäftigung Geldwertstabilität und Wachstum 9. Geldpolitische liti Regelbindungen 10. Zwischenziele und operative Ziele 11. Die geldpolitische Konzeption der Europäischen Zentralbank Folie 3

4 Grundzüge der Geldpolitik 8. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik 9. Geldpolitische Regelbindungen Regelgebundene versus diskretionäre Geldpolitik Das Problem geldpolitischer Wirkungsverzögerungen Das Prinzipal-Agent-Problem Das Problem der Zeitkonsistenz i t 10. Zwischenziele und operative Ziele 11. Die geldpolitische Konzeption der Europäischen Zentralbank Folie 4

5 Verbraucherpreise in Industrieländern Index Deutschland Frankreich Schweiz USA Folie 5

6 Inflation: Verbraucherpreise und BIP-Deflator in Deutschland Prof. Dr. Christian Bauer Lanw. Erzeugnisse HVPI BIP-Deflator 15,0 10,0 5,0 0, ,0-10,0 Folie 6

7 % Preisentwicklung Deutschland Quelle: Internetressourcen und Monatsberichte der Deutschen Bundesbank Folie 7

8 Folie 8 Prof. Dr. Christian Bauer

9 Folie 9 Prof. Dr. Christian Bauer

10 Preisniveau und Geldmenge in Deutschland ( ) Index Preisniveau i Geldmenge Quelle: Gischer, Herz und Menkhoff (2004) Folie 10

11 Preisniveau und Geldmenge in Argentinien ( ) Index Preisniveau Geldmenge Quelle: Gischer, Herz und Menkhoff (2004) Folie 11

12 Steuerbelastung und Inflation Geldwertstabilität Inflation Realzins vor Steuern Inflationsrate Nominalzins (= Realzins + Inflationsrate) Nominalzinssatz nach Steuern bei Steuersatz von 25 v.h. ([1- Steuersatz] ersat x Nominalzins) ins) 3 7,5 Realzins nach Steuern (Nominalzinssatz Inflationsrate) 3 1,5 Folie 12

13 Modifizierte Phillips-Kurve. Quelle: Gischer, Herz und Menkhoff (2004) Folie 13

14 P 8 Phillipskurve West-Deutschland ( ) ALQ Folie 14

15 Kurzfristige und langfristige Phillips-Kurve Prof. Dr. Christian Bauer Quelle: Gischer, Herz und Menkhoff (2004) Folie 15

16 Zeitinkonsistenz i t Beispiel: Das Klausurenproblem Semesterende Nächstes Semester: Lerneffekte Das Barro-Gordon Modell: Zeitinkonsistenz in der Geldpolitik Spieltheorie: nicht teilspielperfekte Strategien und Folktheoreme als Lösung Folie 16

17 Die kurzfristige Philipskurve: Die langfristige Philipskurve: Die Zielfunktion der Notenbank: Mögliche Lösungen : Das Barro-Gordon Modell Prof. Dr. Christian Bauer e e oder 1 L L a L L a L L n n t t min also senkrecht 1) Das einmalige Spiel (Überraschungsinflation) 2) Das diskretionäre Gleichgewicht 3) Das Comitment-Gleichgewicht e * b L L 2 2 Folie 17

18 Die gleichgewichtige Inflationsrate Prof. Dr. Christian Bauer Quelle: Gischer, Herz und Menkhoff (2004) Folie 18

19 Das Zeitinkonsistenzproblem der Politik Folie 19

20 Folie 20 Prof. Dr. Christian Bauer

21 Folie 21 Prof. Dr. Christian Bauer

22 Folie 22 Prof. Dr. Christian Bauer

23 Folie 23 Prof. Dr. Christian Bauer

24 Folie 24 Prof. Dr. Christian Bauer

25 Folie 25 Prof. Dr. Christian Bauer

26 Beispiel für die Stabilitätspolitik: Eine Zentralbank kündigt eine antiinflationäre Geldpolitik an. Sobald die Wirtschaftsakteure ihre Erwartungen der angekündigten Politik angepasst haben, ist die antiinflationäre Geldpolitik für die Zentralbank nicht mehr optimal. Folie 26

27 Beispiel i für die Stabilitätspolitik ik (Barro/Gordon): d ) Eine Zentralbank kündigt eine antiinflationäre Geldpolitik an. Sobald die Wirtschaftsakteure ihre Erwartungen der angekündigten Politik angepasst haben, ist die antiinflationäre Geldpolitik für die Zentralbank nicht mehr optimal. Grund: Sobald die Wirtschaftsakteure ihre Inflationserwartung festgelegt haben, kann die Zentralbank mit Hilfe einer über den Erwartungen liegenden Inflationsrate den Phillips-Kurven-Zusammenhang nutzen, um die Beschäftigung zu erhöhen. Folie 27

28 Annahmen des Modells: 1. Die Zentralbank maximiert eine gesellschaftliche Wohlfahrtsfunktion. Ihre Akteure sind nicht (!) eigennützig. Argumente der Wohlfahrtsfunktion sind die Inflationsrate und die Arbeitslosenrate, die beide als gesellschaftliches Übel gewertet werden. 2. Die Zentralbank hat vollständige Kontrolle über die Inflationsrate 3. Das Publikum bildet rationale Erwartungen über die künftige Inflationsrate. Ziel des Publikums ist es, die Inflationsrate möglichst korrekt zu antizipieren. Folie 28

29 Folie 29 Prof. Dr. Christian Bauer

30 Folie 30 Prof. Dr. Christian Bauer

31 Folie 31 Prof. Dr. Christian Bauer

32 Folie 32 Prof. Dr. Christian Bauer

33 Folie 33 Prof. Dr. Christian Bauer

34 Folie 34 Prof. Dr. Christian Bauer

35 Folie 35 Prof. Dr. Christian Bauer

36 Folie 36 Prof. Dr. Christian Bauer

37 Folie 37 Prof. Dr. Christian Bauer

38 Folie 38 Prof. Dr. Christian Bauer

39 Gegen die Intuition!? Bei den Akteuren sind die Eigenschaften und die numerischen Werte im Nash-Gleichgewicht im vorhinein bekannt: 1. Das Publikum kennt die Anreizstruktur der Zentralbank und weiß deshalb präzise, welche Inflationsrate diese wählen wird. Es wird daher immer die richtige Inflationsrate erwarten. 2. Die Zentralbank weiß, dass das Publikum die für die Zentralbank optimale Inflationsrate t kennt. Sie weiß daher auch, dass sie keine Chance hat, den trade-off der Phillips- Kurve zu nutzen. Folie 39

40 Gegen die Intuition!? Dennoch kann die Zentralbank gar nicht anders, als genau jene positive (!) Inflationsrate zu setzen, die das Publikum erwartet. Jede davon abweichende Inflationsrate würde die Optimalbedingung der Zentralbank verletzen. Folie 40

41 Einschränkungen der Aussagefähigkeit i des Modells von Barro und Gordon: 1. Bedeutung begrenzter Rationalität 2. Das Nash-Gleichgewicht im Barro-Gordon-Modell ist ein sog. One-shot-Gleichtgewicht Bei mehrfachem Durchlauf ergibt sich unter Umständen ein Anreiz zur Kooperation aber: Dies gilt nur, wenn die Zahl der Durchläufe unbegrenzt ist (Chain-store-Paradox) Folie 41

42 Welche Vorkehrungen kann man treffen? 1. Die Zentralbank Da sie ihre Politik fortlaufend betreibt, kann sie unter Umständen bewusst gegen ihre Zielfunktion verstoßen, um in der langen Frist Reputation als Anti-Inflations-Zentralbank aufzubauen. Dabei gilt: Je weniger Rücksicht eine Zentralbank auf die Arbeitslosigkeit nimmt, desto geringer fällt die Arbeitslosigkeit in Zeiten des Inflationsabbaus aus! Folie 42

43 Welche Vorkehrungen kann man treffen? 2. Die Schöpfer der Zentralbankverfassung Die Verfassung kann institutionelle Vorkehrungen enthalten. Ansatzpunkt ist die Variable k des Modells. Folie 43

44 Folie 44 Prof. Dr. Christian Bauer

45 Folie 45 Prof. Dr. Christian Bauer

46 Folie 46 Prof. Dr. Christian Bauer

47 Instrumente zur Reduktion der Variablen auf der institutionellen Ebene: 1. Unabhängigkeit der Zentralbank von der Regierung. 2. Anreize zur Inflationsbekämpfung für die Notenbanker. 3. Bindung der Währung an externe Währungen: - Festkurssysteme - Currency boards - Währungsunion 4. Entlassungsdrohungen für die Zentralbanker. Folie 47

48 Folie 48 Prof. Dr. Christian Bauer

49 Die Glaubwürdigkeit der Zentralbank Regelgebundene versus diskretionäre i Geldpolitik li ik Das Problem der Glaubwürdigkeit Kydland/Prescott(1977) Modell dynamischer Konsistenz(Nobelpreis 2004) Flexible, diskretionäre Politik führt zu inferioren Ergebnissen (First Best Politik ist keine teilspielperfekte Lösung) Zeigt Bedeutung von bindenden Regeln (Commitment) in der Politik: Odysseus und der verlockende Gesang der Sirenen: Odysseus ließ seinen Gefährten die Ohren mit Wachs verstopfen und sich selbst am Mast seines Schiffes festbinden, um der Versuchung zu entgehen. Barro/Gordon(1982): popularisierte Version Folie 49

50 Barro-Gordon Modell Ein Spiel zwischen der Zentralbank und den Akteuren am Arbeitsund Kapitalmarkt 1. Stufe: Die Zentralbank kündigt eine bestimmte Geldpolitik an 2. Stufe: Die privaten Akteure bilden ihre Inflationserwartungen und vereinbaren Kontrakte am Arbeits- bzw. Kapitalmarkt 3. Stufe: Die Zentralbank führt eine bestimmte Geldpolitik aus Ausgangspunkt: Zentralbank kündigt in Stufe 1 Politik der Preisstabilität (π=π*) an Ist es für die privaten Akteure rational, in Stufe2 dieser Ankündigung g zu vertrauen(πe= π*)? Problem: Trade Off für die Zentralbank verändert sich, sobald die Inflationserwartungen πein Stufe2 festgelegt sind Folie 50

51 Folie 51 Prof. Dr. Christian Bauer

52 Folie 52 Prof. Dr. Christian Bauer

53 Folie 53 Prof. Dr. Christian Bauer

54 Folie 54 Prof. Dr. Christian Bauer

55 Folie 55 Prof. Dr. Christian Bauer

56 Folie 56 Prof. Dr. Christian Bauer

57 Folie 57 Prof. Dr. Christian Bauer

58 Folie 58 Prof. Dr. Christian Bauer

59 Folie 59 Prof. Dr. Christian Bauer

60 Folie 60 Prof. Dr. Christian Bauer

61 Folie 61 Prof. Dr. Christian Bauer

62 Folie 62 Prof. Dr. Christian Bauer

63 Design geldpolitischer Institutionen Wie könnte die Commitment-Lösung t realisiert i werden, die hinreichende Flexibilität ermöglicht? Mechanismen zur Regelbindung! Reputationsmodelle: Theorie wiederholter Spiele unbefriedigend: Lässt offen, welches Gleichgewicht realisiert wird Institutioneller Ansatz: Design von geeigneten Spielrege ln Vergleich unterschiedlicher institutioneller Regeln Sind strikte oder flexible Regeln mit diskretionärem Spielraum überlegen? Optimale Regel: Beispiele: Theorie des Mechanismusdesign Wechselkursfixierung; Geldmengenregel; Taylorregel Folie 63

64 Design geldpolitischer Institutionen Konzeption eines optimalen Mechanismus: Wie sollten die Spielregeln gestaltet werden? Principal Agent Problem: Gesellschaft(repräsentatives Wirtschaftssubjekt) will Preisund Produktionsschwankungen vermeiden Regierung Zentralbank A) An wen soll Geldpolitik delegiert werden? B) Rechenschaftspflicht der Geldbehörde (an Öffentlichkeit oder Regierung) Zwei populäre p Mechanismen 1) Delegation an konservativen Zentralbanker (Bundesbank-Modell) 2) Optimaler Zentralbankkontrakt (Neuseeland; Großbritannien) Folie 64

65 Grundzüge der Geldpolitik 8. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik 9. Geldpolitische Regelbindungen 10. Zwischenziele und operative Ziele 1. Warum geldpolitische e Zwischenziele? e e 2. Geldmengensteuerung als Zwischenziel- Strategie? 3. Die Taylor-(Zins)-regel als Instrumenten-Regel 4. Direkte Inflationsziele Inflation Targeting 11. Die geldpolitische Konzeption der Europäischen Zentralbank Folie 65

66 Wirkungsverzögerungen der Geldpolitik Prof. Dr. Christian Bauer N otenb ank K reditsektor N ichtbankensektor Folie 66

67 D Transmissionsmechanismen i i I. Zins- und Vermögenspreiseffekte II. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik III. Zwischenziele und operative Ziele 1. Geldmengensteuerung 2. Taylor-Regel 3. Inflationsziel IV. Die Geldpolitische Konzeption der Europäischen Zentralbank Folie 67

68 Zwischenziele und operative Ziele der Geldpolitik Instrumente der Geldpolitik Offenmarktgeschäft Mindestreserve Fazilitäten Umsetzung Schritt 1 Planungsschritt 3 Operative Ziele Geldbasis Geldmarktsatz Umsetzung Schritt 2 Planungsschritt 2 Zwischenziele Umsetzung Schritt 3 Geldmenge M3 Wechselkurs Planungsschritt 1 Endzie le Geldwertstabilität Konjunktur Stabilität des Finanzsystems Folie 68

69 Anforderungen an Zwischenziele und operative Ziele - enger Zusammenhang mit den Endzielen der Geldpolitik - präzise Kontrolle mit geldpolitischen Instrumenten - zeitnahe Verfügbarkeit der relevanten Daten - Stabilisierungswirkung im Zusammenhang mit einer geldpolitischen Regel sowie - politökonomische Eignung, insbesondere einfache Vermittelbarkeit in der Öffentlichkeit und geringe politische Sensitivität der Zielwerte Folie 69

70 Geldmengenwachstum - Inflation (Ø ) Folie 70

71 Geldmengensteuerung Geldpolitisches Zwischenziel: Veränderung der Geldmenge Einflussgrößen: Inflationsziel Veränderung der Umlaufsgeschwindigkeit Veränderung der Produktionspotentials z = m z + v- y Instrument => => => => => m => m> m z Folie 71

72 Geldmengenziele der Deutschen Bundesbank - Soll und Ist % M3-Wachstum M3-Zielkorridor Folie 72

73 Inflationsziele der Deutschen Bundesbank - Soll und Ist % 6 Inflationsrate Inflationsziel Folie 73

74 Taylor-Regel (1) Geldpolitisches Instrument: Tagesgeldsatz z Einflussgrößen: Inflationslücke Produktionslücke Realzins z =r+ +h*( )+g*(y t t t - z t - y p ) z t = 2 + t +0,5*( t - z ) + 0,5*(y t -y p ) Instrument z =>=>=>=>=>, y ( - z ), (y - y p ) Folie 74

75 Taylor-Regel (2) Geldpolitisches Instrument: Tagesgeldsatz z Einflussgrößen: Inflationslücke Produktionslücke Wechselkurs z=15*( 1,5-2%) + 0,8*(y - y Tr )+10*Wechselkurs 1,0 Instrument z => => => => =>, y ( - z ), (y - y Tr ),e Folie 75

76 Inflation Targeting Geldpolitisches Zwischenziel: Inflationserwartung e Einflussgrößen: modellabhängig Instrument = (E t t+j - z ) Instrument => E t t+j => => => => E t t+j - z Folie 76

77 Inflationsprognose der Bank of England Prof. Dr. Christian Bauer Folie 77

78 Macroeconomic effects of IT (CZ) Prof. Dr. Christian Bauer M2 targeting and exchange rate targeting (till 5/97) inflation inflation targeting inflation expectations -1 1/95 7 1/96 7 1/97 7 1/98 7 1/99 7 1/00 7 1/01 7 1/02 7 1/03 7 Folie 78

79 Grundzüge der Geldpolitik 8. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik 9. Geldpolitische Regelbindungen 10. Zwischenziele und operative Ziele 11. Die geldpolitische Konzeption der Europäischen Zentralbank Das Ziel: Sicherung der Preisniveaustabilität Die Zwei-Säulen-Strategie Strategie Kommunikation Folie 79

80 Das Strategiegebäude der Europäischen Zentralbank Vorrangiges Ziel: Preisniveaustabilität EZB-Rat trifft geldpolitische Entscheidungen auf der Grundlage einer einheitlichen Gesamtbeurteilung der Risiken für die Preisstabilität Wirtschaftliche Analyse Monetäre Analyse Analyse wirtschaftlicher Entwicklungen und Schocks Über- prüfung Analyse monetärer Trends Gesamtheit der zur Verfügung stehenden Informationen Folie 80

81 Inflation CZ and EU Czech republic EU-15 Folie 81

82 Steuerbelastung und Inflation Folie 82

83 Zwischenziele und operative Ziele Instrumente der Geldpolitik Umsetzung Schritt 1 Offenmarktgeschäft Mindestreserve Fazilitäten Planungsschritt 3 operative Ziele Geldbasis Geldmarktsatz Umsetzung Schritt 2 Planungsschritt 2 Zwischenziele Umsetzung Schritt 3 Geldmenge M3 Wechselkurs Planungsschritt 1 Endziele Geldwertstabilität Konjunktur Stabilität des Finanzsystems Folie 83

84 GA-GN, IS/LM, Phillips Folie 84

85 Wirkungen einer Geldmengenänderung (I) kurze und lange Frist Folie 85

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Zweite, überarbeitete Auflage Mit 82 Abbildungen und 13 Tabellen 4L) Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort Kapitel 1 Funktionen

Mehr

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen

und Banken Geld, Kredit Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Eine Einführung Springer Mit 86 Abbildungen und 13 Tabellen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken

Mehr

Geld, Kredit und Banken

Geld, Kredit und Banken Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage ^J Springer Inhaltsverzeichnis Vorwort V Kapitel 1 Funktionen des Finanzsektors

Mehr

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal

Gliederung. D Transmissionsmechanismen I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal D Transmissionsmechanismen i i I. Grundlagen II. Zins- und Vermögenspreiseffekte III. Kreditkanal Gliederung E Geldpolitik I. Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik II. Regelbindung in der Geldpolitik

Mehr

4.3 Geldpolitik. 15-Juli-04 B. Boockmann, Wirtschaftspolitik für Betriebswirte 1. 4.3 Geldpolitik. m 1

4.3 Geldpolitik. 15-Juli-04 B. Boockmann, Wirtschaftspolitik für Betriebswirte 1. 4.3 Geldpolitik. m 1 Zielbegründung: Wohlfahrtskosten der Inflation Kosten der Inflationsprognose Kosten der Preisanpassung ( Neudruck der Speisekarte ) Je höher die Inflation, desto höher die Varianz der Inflation Risiken

Mehr

1. Geld und Inflation - Eine Einführung 1.1. Entstehung und Erscheinungsformen des Geldes 1.2. Geldfunktionen 1.3. Geldmengenkonzepte 1.4.

1. Geld und Inflation - Eine Einführung 1.1. Entstehung und Erscheinungsformen des Geldes 1.2. Geldfunktionen 1.3. Geldmengenkonzepte 1.4. 1. Geld und Inflation - Eine Einführung 1.1. Entstehung und Erscheinungsformen des Geldes 1.2. Geldfunktionen 1.3. Geldmengenkonzepte 1.4. Geldangebot 1.5. Geldnachfrage 1.6. Gleichgewicht auf dem Geldmarkt

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Geld und

Mehr

Ein Glaubwürdigkeitsproblem und seine Folgen

Ein Glaubwürdigkeitsproblem und seine Folgen Ein Glaubwürdigkeitsproblem und seine Folgen Eine spieltheoretische Untersuchung der Geldpolitik Christoph Eichhorn 4. Juli 2004 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis.............................. Abbildungsverzeichnis...........................

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors Gliederung B Zinstheorie -> Monetäre Märkte und Zinsbildung SS 2010 I. Zinsbildung II. Zinsstruktur C Staatliche Ordnung der

Mehr

Gliederung der Vorlesung

Gliederung der Vorlesung Seite 1 Gliederung der Vorlesung Vorlesung 1 (27.Okt.): Vorlesung 2 (10. Nov.): Vorlesung 3 (24. Nov.): Vorlesung 4 (8. Dez.): Grundlagen Geldpolitik und Zeitinkonsistenz Fiskalpolitik und Staatsverschuldung

Mehr

AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 1

AVWL-Klausur Geldtheorie und -politik 1 AVWL-Klausur "Geldtheorie und -politik" 1 WS 2009/10 Bearbeiten Sie zwei der folgenden drei Themen: (1) Geldwertstabilität als Ziel der Geldpolitik: (a) Wie könnte dieses Ziel operationalisiert werden?

Mehr

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld

Geld und Währung. Übungsfragen. Geld Universität Ulm 89069 Ulm Germany Prof. Dr. Werner Smolny Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Institutsdirektor Wintersemester

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen

Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen Kapitel 4: Wertstabiles Geld Determinanten, Kosten und Nutzen 4.1 Das Ziel der Preisniveaustabilität 4.2 Ursachen der Inflation 4.2.1. Monetäre Inflationstheorie 4.2.2. Nicht-monetäre Inflationstheorie

Mehr

Übung: Europäische Geldpolitik II. Inflation Targeting

Übung: Europäische Geldpolitik II. Inflation Targeting Übung: Europäische Geldpolitik II Inflation Targeting Literatur Bofinger, Monetary Policy, 2001, Seite 257ff. Bofinger, 2000, WU-Monitor Nr. 83, Inflation Targeting: Was kann die EZB daraus lernen? Deutsche

Mehr

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung).

SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer Staatsfinanzierung). Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352. z Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 11. Operational Targets Pflichtlektüre: Jarchow, H.-J. (2003), Theorie und Politik des Geldes, 11. Aufl. Göttingen, S. 218-225, 334-352.

Mehr

7. Geldpolitik in kurzer und langer Frist. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 8-9, 24-26

7. Geldpolitik in kurzer und langer Frist. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 8-9, 24-26 7. Geldpolitik in kurzer und langer Frist Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 8-9, 24-26 1 Gliederung 7.1. Grundlegende Aspekte des Geldes 7.2. Geldpolitik in der kurzen Frist 7.3. Geldpolitik in der langen

Mehr

Springer-Lehrbuch. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/1183

Springer-Lehrbuch. Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/1183 Springer-Lehrbuch Weitere Bände in dieser Reihe http://www.springer.com/series/1183 Horst Gischer Bernhard Herz Lukas Menkhoff Geld, Kredit und Banken Eine Einführung Dritte, aktualisierte und erweiterte

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Struktur der Vorlesung

Struktur der Vorlesung Geldpolitik II Struktur der Vorlesung Geld I: Theoretische Grundlagen Geld II: Geldpolitik in großen ( geschlossenen ) Volkswirtschaften Geld III: Geldpolitik in der offenen Volkswirtschaft Literatur Basislektüre:

Mehr

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden?

Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Wie kann Geldpolitik nachhaltig gestaltet werden? Dipl.-Vw. Saskia Laser Universität Rostock Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Geld und Kredit Rostock, 19. November 2010 UNIVERSITÄT ROSTOCK WIRTSCHAFTS-

Mehr

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung

Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Grundbegriffe der monetären Ökonomie: Geld und Währung Geldpolitik in der langen Frist Langfristig ist Geld neutral, d.h. eine nominale Geldmengenvermehrung führt zu einer entsprechenden Inflation: P /

Mehr

Braucht die EZB eine neue geldpolitische Strategie?

Braucht die EZB eine neue geldpolitische Strategie? Braucht die EZB eine neue geldpolitische Strategie? von Friedrich Kißmer und Helmut Wagner Diskussionsbeitrag Nr. 315 Januar 2002 Kürzere Fassung erscheint in: LIST FORUM für Wirtschafts- und Finanzpolitik,

Mehr

Geldlehre Theorie und Politik

Geldlehre Theorie und Politik Klaus-Dieter Jacob Geldlehre Theorie und Politik Technische Hochschule Darmstadt Fachgebist Volkswirtschaftslehre Eing. 9. JAN. 1981 Nr.:../.../ l.kh Inhalt 1. Kapitel: Geldwirtschaftliche Grundlagen 11

Mehr

Geld, Kredit und Währung

Geld, Kredit und Währung Geld, Kredit und Währung von Prof. Dr. Johannes Laser Hochschule Zitta u/görlitz Oldenbourg Verlag München Inhaltsverzeichnis Vorwort Symbolverzeichnis XI XIII 1 Geld 1 1.1 Geldmengenaggregate 1 1.1.1

Mehr

Übung 12. Ungarn in der EU

Übung 12. Ungarn in der EU Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Sabrina Böck Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2007/2008

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Klausur:

Allgemeine Hinweise zur Klausur: Prof. Dr. B. Erke / Prof. Dr. Th. Siebe VWL (Bachelor Wirtschaft) September 2008 Allgemeine Hinweise zur Klausur: Die Bearbeitungszeit beträgt 90 Minuten Bitte trennen Sie die Lösungsblätter von den übrigen

Mehr

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur

4. Auflage. Kapitel V: Konjunktur Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel V: Konjunktur Inhaltsverzeichnis Das BIP wächst seit vielen Jahrzehnten mit einer durchschnittlichen jährlichen

Mehr

Inflationsanreize und optimale Schuldenstruktur

Inflationsanreize und optimale Schuldenstruktur Kapitel 2 Inflationsanreize und optimale Schuldenstruktur Im letzten Semester wurde in Fiwi II: Nationale und Internationale Probleme der Staatsverschuldung gezeigt, dass bei einem hohen Schuldenstand

Mehr

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 04.08.2014 Abschlussklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Nehmen Sie an, die Geldmenge

Mehr

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008

RWI : Positionen RWI ESSEN. Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann. #25 vom 3. Juli 2008 Wim Kösters, Christoph M. Schmidt, Torsten Schmidt und Tobias Zimmermann RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 RWI ESSEN RWI : Positionen #25 vom 3. Juli 2008 Herausgeber: Rheinisch-Westfälisches Institut

Mehr

Das europäische System der Zentralbanken (ESZB)

Das europäische System der Zentralbanken (ESZB) Das europäische System der Zentralbanken (ESZB) Das ESZB ist ein unabhängiges supranationales System, welches eine gemeinsame europäische Geldpolitik verfolgt. Es besteht aus den nationalen Zentralbanken

Mehr

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999. Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Österreichische Geld- und Währungspolitik 1969-1999 Dr. Johann Kernbauer Wirtschaftsuniversität Wien Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Inhalt Währungspolitisch relevante Ereignisse Historischer

Mehr

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank - besser als ihr Ruf

Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank - besser als ihr Ruf Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank - besser als ihr Ruf von Horst Tomann Freie Universität Berlin, 25. Juli 2005 2 Einleitung Mit Gründung der Europäischen Währungsunion haben zwölf Länder ihre

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Sommersemester 2013 9. Taylor (1993)-Regel und Neu- Keynesianische Makro 9.1 Die Taylor (1993)-Regel Taylor, John B. (1993): Discretion

Mehr

Kasten 5.9 Der Referenzwert der EZB für das Geldmengenwachstum

Kasten 5.9 Der Referenzwert der EZB für das Geldmengenwachstum Kasten 5.9 Der Referenzwert der EZB für das Geldmengenwachstum 73 Die Geldpolitik der EZB Der herausragenden Rolle der Geldmenge in der geldpolitischen Strategie der EZB wird durch die Bekanntgabe eines

Mehr

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II

Univ.-Professor Dr. Jan Franke-Viebach SS 2016. Makroökonomik II Makroökonomik II Zielgruppen: Economics (Bachelor, Modul 4); BWL (Bachelor, Modul 23); Management und Märkte (Master, Modul 9); Wirt.-Ing. (Master, Modul W 5); Wirtschaftsrecht (Master, Modul 27) Vorlesung:

Mehr

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank

Iconomix-Fachtagung 3. September 2011. Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Iconomix-Fachtagung 3. September 2011 Romain Baeriswyl Schweizerische Nationalbank Übersicht 1. Die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft in der Mitte Europas a. Bedeutung des Exportsektors für die

Mehr

Kapitel III: Operative Umsetzung der Geldpolitik des Eurosystems. Antworten zu den Kontrollfragen zum Kapitel III.1

Kapitel III: Operative Umsetzung der Geldpolitik des Eurosystems. Antworten zu den Kontrollfragen zum Kapitel III.1 Zusatzmaterial zum Lehrbuch Europäische Geldpolitik 1 Kapitel III: Operative Umsetzung der Geldpolitik des Eurosystems Antworten zu den Kontrollfragen zum Kapitel III.1 1 Auf der Instrumentenebene entscheidet

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB)

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 1 Geldmengenaggregate (EZB) Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich?

Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage. 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? Geld, Zins, Geldangebot und Geldnachfrage 0 Was ist Geld und warum ist es für die Funktionalität einer entwickelten Volkswirtschaft unerläßlich? 0.1 Definition erfolgt über die Funktionen von Geld Transaktionsmittel

Mehr

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag

GELDMENGE UND PREISE Arbeitsauftrag 1. Geldmenge und Preise Kreuzen Sie die korrekten Aussagen an. Begründen Sie Ihren Entscheid bei den falschen Aussagen mit einem oder zwei kurzen Sätzen. Die Schweizerische Nationalbank kann die gesamte

Mehr

Die Geldpolitik des Eurosystems in der Praxis. Dr. Klaus Vondra und Dr. Claudia Kwapil Abteilung für volkswirtschaftliche Analysen 20.

Die Geldpolitik des Eurosystems in der Praxis. Dr. Klaus Vondra und Dr. Claudia Kwapil Abteilung für volkswirtschaftliche Analysen 20. Die Geldpolitik des Eurosystems in der Praxis Dr. Klaus Vondra und Dr. Claudia Kwapil Abteilung für volkswirtschaftliche Analysen 20. Oktober 2014 Überblick 1. Grundlegendes 2. Ziel(e?) der Geldpolitik

Mehr

WU-Monitor. Inflation targeting: was kann die EZB daraus lernen? Euroland-Themen Economics. 27. April 2000. Nr. 83

WU-Monitor. Inflation targeting: was kann die EZB daraus lernen? Euroland-Themen Economics. 27. April 2000. Nr. 83 Euroland-Themen Economics 27. April 2000 Nr. 83 Editor: Ulrich Schröder +49 69 910-31704 ulrich.schroeder@db.com Publikationsassistenz: Eveline Förster +49 69 910-31743 eveline.foerster@db.com Internet:

Mehr

Der Vergleich von EZB und Fed

Der Vergleich von EZB und Fed Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2011/2012

Mehr

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz

Gegenwartswert von 1000 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Gegenwartswert von 1 in Abhängigkeit von Zeithorizont und Zinssatz Jährlicher Zinssatz (i) Jahre (n) 2% % 6% 8% 1% 2% 1 98 962 93 926 99 833 2 961 925 89 857 826 69 3 92 889 8 79 751 579 92 855 792 735

Mehr

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1

Makro - Marktmodell. Preisniveau P. Y Produktion, Beschäftigung. Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten AN2 AN1 Makro - Marktmodell AA Preisniveau P AN1 AN2 Hochkonjunktur, Sicht der angebotsorientierten WP P1 P0 Rezession, Sicht der nachfrageorientierten WP 0 Y0 Y1 Y Produktion, Beschäftigung Gesamtwirtschaftliche

Mehr

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung

Prof. Dr. Christian Bauer Geld, Kredit, Währung WS 2009/10 Geld, Kredit, Währung Folie 1 A Grundlagen I. Stilisierte Fakten II. Funktionen des Finanzsektors B Zinstheorie I. Zinsbildung II. Zinsstruktur Gliederung C Staatliche Ordnung der Finanzmärkte I. Die Europäische Zentralbank

Mehr

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt

Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Dr. Ulrich Mössner Grundbegriffe der Volkswirtschaft und was dahinter steckt Der volkswirtschaftliche Kreislauf Entwicklung (Agrar, Gewerbe, Dienstleist.) Arbeitsteilung (Vor- und Nachteile) Geld und Geldwert

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation?

Preise Begriffe. Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation. Disinflation? Preise Begriffe Preisniveau Preisindex Inflation, Inflatinonsrate Deflation Disinflation? Preisindex: Laspeyres P L = n i =1 n i=1 p i 1 * x i 0 p i 0 * x i 0 *100 Verbraucher-Preisindex Stimmen die Angaben?

Mehr

5. Geldpolitische Strategien und die Europäische Währungsunion

5. Geldpolitische Strategien und die Europäische Währungsunion 5.4 Direkte Inflationssteuerung 5. Geldpolitische Strategien und die Europäische Währungsunion... 5.3 Strategien mit expliziten Zwischenzielen 5.3.1 Geldmengenziele das Vorbild der Deutschen BBk 5.3.2

Mehr

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre Friedrich-Schiller-Universität Jena Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre Makroökonomik PD Dr. Markus Pasche Klausur Basismodul Einführung in die Volkswirtschaftslehre

Mehr

Gliederung: Geldpolitik und geldpolitische Ziele

Gliederung: Geldpolitik und geldpolitische Ziele Gliederung: Geldpolitik und geldpolitische Ziele 1. Einleitung Gliederung der Veranstaltung Aufgabenbesprechung Themenbezogene Zusammenfassungen Literaturhinweise Fragen zum Ablauf? 2. Gliederung: Geldpolitik

Mehr

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014

Aufgaben der Geldpolitik Teil 2. Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Aufgaben der Geldpolitik Teil 2 Steffen Ahrens Fakultät VII Geldtheorie- und Geldpolitik WS2013/2014 Gliederung: Teil 1: Aufgaben 1. Preisstabilität 2. Glättung konjunktureller Schwankungen 3. Die Kosten

Mehr

Geld, Währungswettbewerb und Währungssysteme

Geld, Währungswettbewerb und Währungssysteme Hansjörg Herr Geld, Währungswettbewerb und Währungssysteme Theoretische und historische Analyse der internationalen Geldwirtschaft Campus Verlag Frankfurt/New York Inhalt Vorwort 1. Die Grundlagen der

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 8. Die Phillipskurve (Kapitel8)

Makroökonomie I Vorlesung 8. Die Phillipskurve (Kapitel8) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 8 Wintersemester 2013/2014 Die Phillipskurve (Kapitel8) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Geld, Kredit, Währung

Geld, Kredit, Währung Geld, Kredit, Währung Übungen und Wiederholung 1) Aggregierte Güternachfrage Nennen Sie die drei wesentlichen ökonomischen Begründungen für den fallenden Verlauf der Aggregierten Güternachfragekurve im

Mehr

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de

Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen. downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de SS 2014 Die Europäische Zentralbank (EZB) in der Grauzone zwischen Geld- und Fiskalpolitik (monetärer

Mehr

UE5: Fragen zu Geldpolitik

UE5: Fragen zu Geldpolitik UE5: Fragen zu Geldpolitik 1) Was ist das vorrangige Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB) und welche geldpolitischen Instrumente werden eingesetzt für die Erreichung dieses Ziels? 2) a) Woraus besteht

Mehr

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24.

informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. informieren Steht die Schweiz vor einer Hyperinflation? Tagung der Finanzverwaltern/innen der Thurgauer Gemeinden, 24. Oktober 2013 Inflation Was genau ist Inflation eigentlich? Definition Inflation Inflation

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 6: Fixierte Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3. Geld, Zinsen

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation).

(i) Bei einer Preisentwicklung, die um den Zielwert schwankt, wird der Zielwert von null zeitweise unterschritten (Deflation). Klausurfragen SS 2012 2. Termin 1. Geldpolitik der EZB (22 Punkte) a) Welches ist das Oberziel der EZB? Wie hat sie dieses Ziel konkretisiert? Preisniveaustabilität im Euroraum. Konkretisierung: Inflationsrate

Mehr

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr.

Makroökonomie. Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Makroökonomie Geldmengenwachstum, Inflation und Produktion Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 42

Mehr

Arbeitslosigkeit und Inflation

Arbeitslosigkeit und Inflation Jürgen Kromphardt Arbeitslosigkeit und Inflation Eine Einführung in die makroökonomischen Kontroversen Mit zahlreichen Abbildungen und Tabellen Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen Inhaltsverzeichnis I.

Mehr

Kapitel 9 Die Geldpolitik eine Zusammenfassung. Prof. Dr. Ansgar Belke Makroökonomik II Wintersemester 2011/12 Folie 1

Kapitel 9 Die Geldpolitik eine Zusammenfassung. Prof. Dr. Ansgar Belke Makroökonomik II Wintersemester 2011/12 Folie 1 Kapitel 9 Die Geldpolitik eine Zusammenfassung Prof. Dr. Ansgar Belke Makroökonomik II Wintersemester 2011/12 Folie 1 Die Geldpolitik eine Zusammenfassung 9.1 Die optimale Inflationsrate 9.2 Moderne Konzepte

Mehr

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko

Konsequenz: Höhere Realzinsen für Kreditnehmer, da Risikoprämie im Zins für Inflationsrisiko Musterlösung für Klausur Europäische Makro I. Austritt Italiens aus der EWU 1. Nachteile a) Italien verliert eine stabilitätsorientierte Geldpolitik. Nationale Notenbank hätte geringere Glaubwürdigkeit

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Diplomprüfung/Bachelor-Modulprüfung im SS 2013

Diplomprüfung/Bachelor-Modulprüfung im SS 2013 Diplomprüfung/Bachelor-Modulprüfung im SS 2013 Europäische Geldpolitik Prüfungstermin: 02.08.2013 Prof. Dr. Peter Bofinger Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Geld und internationale Wirtschaftsbeziehungen

Mehr

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation?

Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Exkurs: Führt Monetisierung von Staatschulden zu Inflation? Monetisierung von Staatschulden kann erfolgen durch... Ankauf von Staatsschulden auf dem Primärmarkt (der EZB verboten) Ankauf von Staatsschulden

Mehr

Das Welt- Währungssystem

Das Welt- Währungssystem Das Welt- Währungssystem Helga Wieser & Corina Wallensteiner Überblick Bimetall-Standard Gold Standard (1870-1914) Zwischenkriegszeit (1918-1939) Warum funktionierte Bretton Woods nicht? Wie sieht es heute

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Geldpolitik im ESZB - Grundlagen Vortrag im Rahmen der Lehrerfortbildung, 3. Juli 2012

Geldpolitik im ESZB - Grundlagen Vortrag im Rahmen der Lehrerfortbildung, 3. Juli 2012 Geldpolitik im ESZB - Grundlagen Vortrag im Rahmen der Lehrerfortbildung,, Hauptverwaltung der Deutschen Bundesbank in Baden-Württemberg Geldpolitik im ESZB - Grundlagen Inhalt 1. Institutioneller Rahmen:

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie

Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13. Bachelorprüfung Makroökonomie Prof. Dr. Christian Merkl / Prof. Dr. Claus Schnabel WS 2012/13 Hinweise: Bachelorprüfung Makroökonomie Beantworten Sie nach freier Wahl drei der vier angebotenen Aufgaben. Geben Sie auf Ihrem Lösungsblatt

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Deutsche Bank Research

Deutsche Bank Research Deutsche Bank Research Economics WU-Monitor Nr. 7 Die Geldpolitik der EZB: Anspruch und Wirklichkeit Sechs Monate nach dem Start des Euro kann die EZB eine gute Bilanz aufweisen. Die Inflationsrate und

Mehr

Lösungen der Übungsaufgaben: Geld- und Währungstheorie

Lösungen der Übungsaufgaben: Geld- und Währungstheorie Prof. Dr. Bernd Kempa Wintersemester 2008/09 Lösungen der Übungsaufgaben: Geld- und Währungstheorie 1. Einleitung Aufgabe 1.1 (a) Unterstellen Sie eine Volkswirtschaft, in der n Güter gehandelt werden.

Mehr

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken

Die Geldpolitik des ESZB. Die Versorgung mit Zentralbankgeld. Kredit. Kredit. Das Europäische System der Zentralbanken Die Geldpolitik des ESZB Das Europäische System der en Die geldpolitischen Instrumente des ESZB Wirkungsweise der Refinanzierungspolitik Die Versorgung mit geld 1 Kredit Kredit Nach K.H. Bruckner 2 Das

Mehr

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13)

Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) Klausur zur Vorlesung VWL II Makroökonomie (SoSe 13) (Prof. Dr. Jochen Michaelis) Persönliche Angaben Vorname: Nachname: Matrikel-Nr.: Studiengang: Punkteverteilung Aufgabe 1 2 3 oder 4 Bonus Punkte /20

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell

Einführung: Das Mundell-Fleming-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

Didaktische Vorbemerkungen:

Didaktische Vorbemerkungen: Didaktische Vorbemerkungen: Die mit dem Maastrichter Vertrag der Europäischen Union von 1993 begründete Zentralbank der EU, die EZB, gilt nicht gerade als bürgernahe Institution. Schülerinnen und Schülern

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

15.1 Grundlagen. 15.2 Inflation - Geldtheorie. 15.3 Inflation Deflation. 15.4 Reform des Geldsektors

15.1 Grundlagen. 15.2 Inflation - Geldtheorie. 15.3 Inflation Deflation. 15.4 Reform des Geldsektors Prof. Dr. Holger 15.1 Grundlagen 15.2 Inflation - Geldtheorie 15.3 Inflation Deflation 15.4 Reform des Geldsektors Ziel: Vermittlung der Grundlagen, Bewertung der Folgen Stand: 05. Quelle:, Kap. 15 Folie

Mehr

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank

Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank Geld, Geldschöpfung, Preise und die Rolle der Nationalbank iconomix-fachtagung Bern, 7. September 2013 Carlos Lenz, Leiter Inflationsprognosen, SNB Zürich Was ist Geld? Wer schöpft Geld? Was hat Geldschöpfung

Mehr

Vorlesung VWL II vom 7.12.2009. Geld und Inflation

Vorlesung VWL II vom 7.12.2009. Geld und Inflation Vorlesung VWL II vom 7.12.2009 Geld und Inflation 6. Geld und Inflation Welche Rolle spielt das Geld in einer Volkswirtschaft? Wie entsteht Geld? Warum führt eine zu starke Geldmengenausweitung zu Inflation?

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr