Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse."

Transkript

1 Herzlich willkmmen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Traktanden 1. Übertragung der Leitung der Schulgemeindeversammlung an die Präsidentin der den Präsidenten der plitischen Gemeinde 2. Alterszentrum Hfwiesen Kredit Vrprjekt Teilumbau und Erweiterung 3. Anfragen nach 51 Gemeindegesetz 1

2 Antrag der Schulpflege 1 Die Leitung der Gemeindeversammlung der Schulgemeinde wird der Präsidentin/dem Präsidenten der plitischen Gemeinde übertragen, sfern bei beiden Gemeinden Geschäfte vrliegen. 2 Die Prtkllführung erflgt wie üblich getrennt. 3 Dieser Beschluss gilt ab der Amtsperide bis auf Widerruf. Erläuterungen der Schulpflege Marcel Lser Schulpräsident 2

3 Gesetzliche Grundlagen 45 Gemeindegesetz: Die Gemeindeversammlung wird vm Präsidenten der Gemeindevrsteherschaft geleitet. Kirch-, Schul- und Zivilgemeinden swie die Bürgerschaft können durch Gemeindebeschluss die Leitung ihrer Versammlung dem Präsidenten der plitischen Gemeinde übertragen, sfern er dem betreffenden Gemeindeverband angehört. Gesetzliche Grundlagen Art. 16 Schulgemeinderdnung: Die Schulgemeindeversammlung wird vm Präsidenten/der Präsidentin der Schulpflege geleitet. Die Leitung kann dem Präsidium der Plitischen Gemeinde übertragen werden. Der Schulsekretär/die Schulsekretärin führt das Prtkll. 3

4 Diskussin Abstimmung Wllen Sie dem Antrag der Schulpflege zustimmen? 4

5 Traktanden 1. Übertragung der Leitung der Schulgemeindeversammlung an die Präsidentin der den Präsidenten der plitischen Gemeinde 2. Alterszentrum Hfwiesen Kredit Vrprjekt Teilumbau und Erweiterung 3. Anfragen nach 51 Gemeindegesetz Antrag des Gemeinderates 1 Für die Erstellung eines Vrprjekts für den Umbau und die Erweiterung des Alterszentrums Hfwiesen wird zulasten der Investitinsrechnung 2015 ein Kredit vn Fr. 160' (inkl. MwSt.) bewilligt. 2 Dieser Betrag wird nach Massgabe des Schweizerischen Baupreisindexes gemäss flgender Frmel der Teuerung angepasst: Bewilligte Ausgabe Zielindex Startindex (Stand: Nvember 2014) 5

6 Antrag des Gemeinderates 3 Gestützt auf Artikel 51 der Gemeinderdnung wird für dieses Bauvrhaben eine besndere Baukmmissin eingesetzt. Zusammensetzung und Wahl, Aufgaben swie finanzielle Kmpetenzen sind in der Gemeinderdnung geregelt. 4 Der Gemeinderat wird mit dem Vllzug des Beschlusses beauftragt. Abschied der RPK 6

7 Herausfrderung Langzeitpflege Rger Würsch Vrsteher Sziales + Gesundheit 7

8 Herausfrderung Langzeitpflege Inhalt Gesetzlicher Versrgungsauftrag Demgrafische Entwicklung Entwicklung der Nachfrage Szilgische Aspekte Demgrafische Alterung und Gesundheit Herausfrderung für Pflege und Betreuung Herausfrderung für Gemeinden Fazit / Wichtige Themen Herausfrderung Langzeitpflege Gesetzlicher Versrgungsauftrag Spitalplanungs- und Finanzierungsgesetz Kantn Zürich; in Kraft seit 1. Januar Spitalgrundversrgung ist zu 100 % durch den Kantn zu gewährleisten. Die Pflegeversrgung (statinär, ambulant und Übergangspflege) ist zu 100 % durch die Gemeinden sicher zu stellen. «Die Gemeinden srgen für eine bedarfs- und fachgerechte statinäre und ambulante Pflegeversrgung ihrer Einwhnerinnen und Einwhner. Sie betreiben zu diesem Zweck eigene Einrichtungen der beauftragen vn Dritten betriebene Pflegeheime und Spitex- Institutinen der selbstständig tätige Pflegefachpersnen.» ( 5, Pflegegesetz) 8

9 Herausfrderung Langzeitpflege Demgrafische Entwicklung Herausfrderung Langzeitpflege Demgrafische Entwicklung 9

10 Herausfrderung Langzeitpflege Demgrafische Entwicklung Bebachtung Die Zahl der über 65-Jährigen und insbesndere der über 80-jährigen steigt stark an. Damit steigt tendenziell auch die Zahl der Menschen, die Betreuung und Pflege benötigen. Die Zahl der Erwerbstätigen steigt weniger stark Die Alterung in den Agglmeratinen ist ausgeprägter als in der Stadt Herausfrderung Langzeitpflege Entwicklung der Nachfrage Bebachtung Nachfrage nach Pflegeheimplätzen in den letzten Jahren zunehmend Nachfrage nach Altersheimplätzen abnehmend Anteil an älteren Bewhnerinnen und Bewhnern in Pflegeheimen (90+) zunehmend Nachfrage nach Spitex Leistungen nch stärker zunehmend als nach Pflegeheimplätzen ( : + 14,8 % gegenüber + 5,9%) 10

11 Herausfrderung Langzeitpflege Szilgische Aspekte wichtig Die "heutigen Alten" sind nicht die "mrgigen Alten" Die "mrgigen Alten" wird es nicht geben Generatinenwechsel bringen Wertewandel Alterung geprägt durch Älterwerden der Babybmer Veränderte Lebenswelten Claude Lngchamp: "Im Altersheim vn mrgen wird man kiffen, vn übermrgen staunen, dass es keinen Bnus gibt und vn überübermrgen via Internet kmmunizieren (Auszug aus der Frschungsarbeit vn gfs.bern) Herausfrderung Langzeitpflege Demgrafische Alterung und Gesundheit Länger behinderungsfrei (ambulante Pflege) Spät, aber abrupt pflegebedürftig Zahl der Menschen mit Fragilität steigt Zahl der Menschen mit Demenz steigt Menschen mit Behinderungen kmmen zunehmend in pflegebedürftiges Alter Altern wird hetergen und individuell 11

12 Herausfrderung Langzeitpflege Herausfrderungen für Pflege & Betreuung Grundsatz "ambulant vr statinär" hält an Pflegeintensität und - kmplexität im Pflegeheim dürfte zunehmen Zunehmend hetergene Lebenslagen im Alter individualisierte, flexible und integrierte Lösungen Zunehmend Klientinnen und Klienten mit Migratinshintergrund Steigendes individuelles Autnmiebewusstsein Vermehrte Spezialisierungen in Heimen (z.b. Demenz, Palliative Care) Angespannter Arbeitsmarkt Herausfrderung Langzeitpflege Herausfrderungen für die Gemeinden Nachfrage Zahl der älteren Menschen nimmt zu Zahl der Menschen mit Beeinträchtigungen und Hilfsbedarf nimmt zu Nachfrage nach Kurzzeitaufenthalten/Tagesangebten (Entlastung für pflegende Angehörige) nehmen zu Lebensentwürfe im Alter sind verschieden Menschen möchten tendenziell s lange wie möglich zuhause bleiben 12

13 Herausfrderung Langzeitpflege Herausfrderungen für die Gemeinden Angebt Flexibilität ist gefragt Whnen im Alter und im gewhnten Umfeld (Alterswhngruppen mit Dienstleistungen, betreute Whngruppen, Generatinenwhnen) Spitex (inkl. Rand- und Nachtzeiten) Pflegeheim (mit Kurzzeitaufenthalten, in Zukunft eher spezialisiert) Flexible, mdulare Nutzungen ermöglichen Vertikal integrieren, "alles aus einer Hand" ( Ansprechpartner, zentrale Anlaufstelle, case management, Kperatinen prüfen, z.b. mit anderen Pflegezentren, mit privaten (Spitex-)Organisatinen, niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, Vereinen usw.) Herausfrderung Langzeitpflege Herausfrderungen für die Gemeinden Angebt Arbeitsmarktentwicklung Knappes Fachpersnal, Abwanderung in andere Branchen. Zuwenig Ausbildungsplätze braucht Denk- und Lösungsansätze Aber: Vergleich Pflegepersnal 13

14 Herausfrderung Langzeitpflege Herausfrderungen für die Gemeinden Angebt Arbeitsmarktenwicklung 2020 Herausfrderung Langzeitpflege Herausfrderungen für die Gemeinden Ksten & Finanzierung Mehr ältere Menschen steigende Nachfrage mehr Leistungen mehr Ksten mehr EL-Bezügerinnen und -bezüger Verhältnismässig weniger Erwerbstätige Führt zu steigender finanziellen Belastung für die Gemeinden Kstenseite: - Präventin, Förderung Selbstständigkeit - Strukturen auf Wirtschaftlichkeit überprüfen - Neue Mdelle? Freiwillige zu Semiprfessinellen ausbilden? Finanzierungsseite: - stark reguliert, kaum Spielraum - privat finanzierte Angebte - neue Finanzierungsfrmen für die Zukunft? Pflegeversicherung, "Pflege-Gutscheine"? 14

15 Herausfrderung Langzeitpflege Fazit / Wichtige Themen Alterung der Gesellschaft ist einziger klarer Trend Finanzierung der Pflege: Belastung für Gemeinden steigt Fachpersnal ist knapp Alternativen zum Pflegeheim suchen Einwhnerinnen und Einwhner in ihrer Selbstständigkeit unterstützen (drei beeinflussbare Schlüsselfaktren für Gesundheit im Alter: Bewegung + sziale Kntakte + Ernährung) Pensinierte sind ptenzielle Freiwillige (z.b. "Betreuungs-/Pflegeknt") Entlastungsangebte für pflegende Angehörige (z.b. auch in Zusammenarbeit mit Privaten, Wirtschaft und Gewerbe) Herausfrderung Langzeitpflege Eine Herausfrderung, die wir nicht alleine, sndern nur gemeinsam lösen können! 15

16 Alterszentrum Hfwiesen Kredit Vrprjekt Teilumbau und Erweiterung Rger Würsch Vrsteher Sziales + Gesundheit AZ Hfwiesen - Kredit Vrprjekt Ausgangslage 1990: AZH mit 22 Pflege- und 34 Pensinärplätzen eröffnet 1997/98: Hauswartwhnung swie Persnalzimmer im 2. OG in Whngruppe für 8-9 Demenzpersnen umgebaut; Cafeteria erweitert 2011/12 im Zusammenhang mit Neubau der Stiftung «Whnen im Alter» Untergeschss erweitert und Verbindungsbau erstellt Ansnsten wurden in den letzten 25 Jahren lediglich werterhaltende Massnahmen getätigt. Die Bedürfnisse im Bereich Pflege und Betreuung haben sich in dieser Zeit stark verändert. 16

17 AZ Hfwiesen - Kredit Vrprjekt Auftrag Machbarkeitsstudie Erarbeitung vn Varianten für eine vllwertige Demenzstatin Betriebliche Optimierungen in den Bettengeschssen ausarbeiten Darstellung vn Auswirkungen auf bestehende Räume und Nutzungen 4 Varianten mit unterschiedlichen Verhalten wurden erarbeitet und diskutiert. Dem Gemeinderat wurden 2 Varianten zur Vertiefung vrgeschlagen. Der Gemeinderat will die Variante «In Huse» zur Prjektreife bringen. AZ Hfwiesen - Kredit Vrprjekt Variante 1: «In Huse» Die Variante «In Huse» ermöglicht eine Erweiterung, mit der das heutige AZ Hfwiesen seine Charakteristik vllumfänglich behält. 17

18 AZ Hfwiesen - Kredit Vrprjekt Variante 1: «In Huse» Erdgeschss AZ Hfwiesen - Kredit Vrprjekt Variante 1: «In Huse» 1. Obergeschss 18

19 AZ Hfwiesen - Kredit Vrprjekt Variante 1: «In Huse» 2. Obergeschss AZ Hfwiesen - Kredit Vrprjekt Variante 1: «In Huse» Gute rtsbauliche und architektnische Eingliederung Gute Erreichbarkeit der Abteilung im Erdgeschss öknmische Erweiterung der Bettengeschsse im OG (flexible Erweiterung vn 66 auf vertragbare 74 Betten) Einbau zusätzlicher Aufzug möglich gute ergänzende Massnahmen (Verbesserung Situatin Aufenthalt und Statinszimmer im 1. und 2. OG), Erweiterung Krridr Seitenflügel Optinen (Teilersatz/Erweiterung Persnalessraum, Wintergarten) mutmassliche Bauksten: CHF 5'820'000 (inkl. ergänzende Massnahmen für CHF 600'000 und Optinen für CHF 520'000) 19

20 AZ Hfwiesen - Kredit Vrprjekt Weiteres Vrgehen: Vrprjekt Analysieren vn Absichten und Bedürfnissen Erarbeiten vn Lösungsvrschlägen und Beurteilungskriterien Kubische und Flächenberechnung Erstellen Vrprjekt in geeignetem Massstab Erstellen eines Knstruktins- und Materialbeschriebs Schätzen der Bauksten nach Hauptgruppen BKP (Genauigkeit +/- 15 %) Aufstellen des generellen Zeitplanes Dieser Prjektschritt wird vn einer besnderen Baukmmissin gemäss Art. 51 der Gemeinderdnung begleitet (Wahl durch GR) Ziel: Vrprjekt erreicht Qualität, dass damit der Baukredit beantragt werden kann. AZ Hfwiesen - Kredit Vrprjekt Anträge Genehmigung eines Kredites vn CHF 160'000 für die Erstellung eines Vrprjektes für den Umbau und die Erweiterung des Alterszentrums Hfwiesen Gestützt auf Artikel 51 der Gemeinderdnung wird für dieses Bauvrhaben eine besndere Baukmmissin eingesetzt. Ich danke für die Unterstützung der Anträge. 20

21 Diskussin Abstimmung Wllen Sie dem Antrag des Gemeinderates zustimmen? 21

22 Traktanden 1. Übertragung der Leitung der Schulgemeindeversammlung an die Präsidentin der den Präsidenten der plitischen Gemeinde 2. Alterszentrum Hfwiesen Kredit Vrprjekt Teilumbau und Erweiterung 3. Anfragen nach 51 Gemeindegesetz Anfragen nach 51 GG Es wurde keine Anfrage eingereicht. 22

23 Prtkll / Publikatin Unterschreiben des Prtklls durch die Stimmenzähler/innen bis Dienstag, Auflage des Prtklls für 30 Tage ab Dnnerstag, , während den rdentlichen Bürzeiten in der Gemeindeverwaltung, Bür 14 Publikatin der Beschlüsse im "KURIER" vm Dnnerstag, Stimmrechtsrekurs Mit Stimmrechtsrekurs kann die Verletzung der plitischen Rechte der vn Vrschriften über ihre Ausübung gerügt werden. Anfechtbar sind alle Handlungen und Unterlassungen vn staatlichen Organen. Die Rekursfrist beträgt 5 Tage. Sie beginnt spätestens am Tag nach der Veröffentlichung des Ergebnisses einer Wahl der Abstimmung. Rekursinstanz ist der Bezirksrat Bülach. An der Versammlung teilnehmende Persnen müssen Mängel sfrt rügen. Eine detaillierte Begründung ist nicht nötig. 23

24 Gemeindebeschwerde Mit Gemeindebeschwerde können Beschlüsse wegen Verstss gegen übergerdnetes Recht, Überschreitung der Gemeindezwecke der Unbilligkeit angefchten werden. Die Rekursfrist beträgt 30 Tage. Sie beginnt am Tag nach der Veröffentlichung des Abstimmungsergebnisses. Beschwerdeinstanz ist der Bezirksrat Bülach. Gegen Wahlen kann die Gemeindebeschwerde nicht erhben werden. Prtkllberichtigungsrekurs Begehren um Berichtigung des Prtklls sind in der Frm eines Rekurses innert 30 Tagen, vm Beginn der Auflage an gerechnet, beim Bezirksrat Bülach einzureichen. 24

25 Der Vrteil des Alters liegt darin, dass man die Dinge nicht mehr begehrt, die man sich aus Geldmangel früher nicht leisten knnte. Walter Matthau Danke für Ihre Aufmerksamkeit und auf Wiedersehen! 25

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Herzlich willkommen zur Gemeindeversammlung. Wir freuen uns über Ihr Interesse. Traktanden 1. Jahresrechnung 2014 der politischen Gemeinde 2. Jahresrechnung 2014 der Schulgemeinde 3. Jährlich wiederkehrender

Mehr

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178

auf Montag, 2. September 2013, 19.30 Uhr, Gemeindesaal 1. Kauf Liegenschaft Wehntalerstrasse 2, Kat.-Nr. 178 Gemeinderat Dorfstrasse 6 Tel 044 857 10 10 gemeinde@oberweningen.ch 8165 Oberweningen Fax 044 857 10 15 www.oberweningen.ch An die Stimmberechtigten der Politischen Gemeinde Oberweningen Politische Gemeinde

Mehr

Gemeindeversammlung vom 23. März 2015. Herzlich willkommen!

Gemeindeversammlung vom 23. März 2015. Herzlich willkommen! Gemeindeversammlung vom 23. März 2015 Herzlich willkommen! Traktanden Alters- und Pflegeheim Böndler; Projekt Böndler 2020; Bewilligung Projektierungskredit Schule Bauma; ICT-Konzept; Genehmigung und Kreditbewilligungen

Mehr

s q 1-- - gestützt auf Art. 35 Ziff. 3 und Art. 36 Ziff. 11 der Gemeindeordnung (GO) sowie aufgrund des Stadtratsbeschlusses vom 3.

s q 1-- - gestützt auf Art. 35 Ziff. 3 und Art. 36 Ziff. 11 der Gemeindeordnung (GO) sowie aufgrund des Stadtratsbeschlusses vom 3. STADTRAT =vl-_ Antrag des Stadtrates vm 1. Juli2014 \ Entflechtung und Neustrukturierung Familienzentrum Opfikn Verein,,Familie & Kind Opfikn" J2.1.1 1-- Der Gemeinderat - gestützt auf Art. 35 Ziff. 3

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015

Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung Nr. 2 / 2015 Dienstag, 23. Juni 2015, 20.00 Uhr Aula Kilchbühlschulhaus Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 23. März 2015 2. Rechnung 2014 / Genehmigung

Mehr

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos?

Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? Pflegefinanzierung Chance oder Chaos? EDI-Podium, Luzern 22. Juni 2012 Curaviva Kanton Zürich Organisation und Aufgaben Bei Curaviva Kanton Zürich sind 225 Alters- und Pflegeheime mit über 14 000 Plätzen

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Wie Sie uns erreichen:

Wie Sie uns erreichen: Jahresbericht 2007 Wie Sie uns erreichen: Geschäftsstelle: LeukämieHilfe München e.v. c/ Klinikum der Universität München Med. Klinik und Pliklinik III- Grßhadern (KMT-Ambulanz) Raum 915 / U 1 (Biblithekstrakt)

Mehr

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit

Empfehlungen zu Falldokumentation und Statistik in der Schulsozialarbeit Empfehlungen zu Falldkumentatin und Statistik in der Schulszialarbeit 1. Vrwrt In der Schulszialarbeit bestehen bezüglich der Falldkumentatin und dem Führen vn Statistiken grsse Unterschiede. Die Fachgruppe

Mehr

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs Vrwrt Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können swhl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne

Mehr

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden

P r e s s e i n f o r m a t i o n Wien, 3.September 2012. Mit den KreditBoxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Mit den KreditBxen setzt die BAWAG P.S.K. neue Maßstäbe bei Finanzierungen für Privatkunden Drei bedarfsrientierte Finanzierungs-Pakete Zahlreiche Zusatzservices viele Vrteile, die bares Geld wert sind.

Mehr

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu

Herzlich Willkommen zu. Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung. www.svea project.eu Herzlich Willkmmen zu Web 2.0 Einsatz in der beruflichen Weiterbildung und der Erwachsenenbildung Überblick Präsentatin SVEA Vrstellungsrunde inkl. Erwartungsabfrage Grundlagenvermittlung Web 2.0 Erflgsfaktren

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit Die Statistik der öffentlich geförderten Angebte der Kinder- und Jugendarbeit Musterpräsentatin der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik (2. Auflage, Dezember 2014) Die Arbeitsstelle Kinder-

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Umsetzung der Pflegefinanzierung im

Umsetzung der Pflegefinanzierung im Umsetzung der Pflegefinanzierung im Kanton Bern 1 Ausgangslage 13. Juni 2008: Eidgenössisches Parlament beschliesst Bundesgesetz über Neuordnung Pflegefinanzierung (im Rahmen der Revision des KVG Art.

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Grenzen und Möglichkeiten der Kooperation von Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht -

Grenzen und Möglichkeiten der Kooperation von Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht - Grenzen und Möglichkeiten der Kperatin vn Krankenhäusern - aus medizinrechtlicher Sicht - Dr. Eva Rütz, LL.M. Dresden, den 14. Oktber 2013 Rechtsberatung. Steuerberatung. Luther. Agenda 1. Einleitung 2.

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4 Unfallfürsrge Seite 1. Allgemeines 2 2. Begriff des Dienstunfalles 2 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang vn Schadenersatzansprüchen 4 4. Unfallfürsrgeleistungen durch

Mehr

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was

Psychotherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Psychtherapie und die Krankenkassen Wer zahlt was Für Klienten, die eine psychtherapeutische Leistung in Anspruch nehmen wllen, stellt sich immer wieder die Frage, b die Psychtherapie vn der Krankenkasse

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Gemeindeabstimmung vom 22. September 2013 Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Publikation: August 2013 Gemeindeabstimmung vom 22. September

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH

Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Linssen & Rausch Unternehmensberatung GmbH Caching Przess der persönlichen Entwicklung Unterstützung zielrientierten Handelns Linssen-Rausch GmbH Kaiserstraße 34, 53113 Bnn, 0228 / 2420551 Geschäftsführung:

Mehr

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Vrname Nachname Geburtsdatum Geschlecht M W Szialversicherungsnummer/Versicherungsträger Kindergarten/Schule/Ausbildungsstätte/Snstiges Hauptwhnsitz Staatsbürgerschaft

Mehr

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Antrag auf Förderung vn Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung vn Energiemanagementsystemen Dieser Antrag ist vr Vrhabensbeginn zu stellen. Das BAFA bewilligt die Förderung durch Erteilung

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Debatte zur Steuerplitik im Herbst 2012 Die Bewältigung der Wirtschafts- und Finanzkrise hat die Staatsverschuldung deutlich erhöht. Dies gefährdet die Handlungsfähigkeit des Staates heute und in künftigen

Mehr

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Abschied der Rechnungsprüfungskommission. Politische Gemeinde

Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Abschied der Rechnungsprüfungskommission. Politische Gemeinde Urnenabstimmung vom 09. Juni 2013 Abschied der Rechnungsprüfungskommission A Politische Gemeinde 1 Erweiterung des Alterszentrums Sunnetal, Fällanden Kreditbewilligung Realisierung Ausgangslage Das Alterszentrum

Mehr

Die Situation: mit ClassLive synchron kommunizieren. Die Voraussetzungen:

Die Situation: mit ClassLive synchron kommunizieren. Die Voraussetzungen: Quickstart.NRWir - Ein leicht verständliches Tutrial für Frnter Y11. Ihr schneller Helfer bei Alltagsfragen rund um die Lernplattfrm NRWir-Frnter. Sie finden unter www.nrwir.de/lvr/quickstarts weitere

Mehr

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014)

Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Wie finanziere ich mein Studium? (Stand: Juli 2014) Es gibt mehr als nur einen Weg: Steuerliche Vrteile Stipendien Bildungsfnds Bildungsprämie Bankkredite Unterstützung Arbeitgeber Förderkredite Hchschule

Mehr

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen.

Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere pflegebedürftige Menschen. Reglement für das Alters- und Pflegeheim Biberzelten, Lachen 4.50 (vom 10. September 2013), gültig ab 1. Januar 2014 Art. 1 Zweck Das Alters- und Pflegeheim Biberzelten ist ein Angebot für ältere und ältere

Mehr

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012

Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Frühlings-Gemeindeversammlung 15. März 2012 Geschäft 1.1 Zweckverband Heilpädagogische Schule HPS Horgen Genehmigung Bauabrechnung Neubau Schulhaus Waidhöchi 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

Umzug. in eine Seniorenresidenz oder in ein Altersheim. Was gilt es zu beachten?

Umzug. in eine Seniorenresidenz oder in ein Altersheim. Was gilt es zu beachten? Umzug in eine Senirenresidenz der in ein Altersheim Was gilt es zu beachten? Sehr geehrte Damen und Herren Irgendwann im Leben kmmt die Zeit, in der man feststellt, dass es alleine zu Hause nicht mehr

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.

Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich. Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12. Die neue Pflegefinanzierung und die Umsetzung im Kanton Zürich Informationsveranstaltung Gemeinde Volketswil, Donnerstag 2.12.2010 Übersicht Zahlen und Trends in der Langzeitpflege Pflegefinanzierung auf

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

Verhalten in Krisenfällen

Verhalten in Krisenfällen Sachbereich Sziale Sicherung 1. Krankenversicherungsschutz im Ausland AGEH-Gruppenversicherungsvertrag für die Krankenversicherung ab dem Tag der Ausreise bzw. des Vertragsbeginns Versicherte Persnen:

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 89 zu den Entwürfen von drei Kantonsratsbeschlüssen über die Genehmigung folgender Abrechnungen: Erweiterung der Kantonsschule Luzern als Sofortmassnahme

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit

Die Statistik der öffentlich geförderten Angebote der Kinder- und Jugendarbeit Die Statistik der öffentlich geförderten Angebte der Kinder- und Jugendarbeit Infrmatinsveranstaltung in Magdeburg am 26.01.2015 Dr. Julia vn der Gathen-Huy Die Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa

Gemeindeversammlung. Gemeinde Stäfa 3 Gemeinde Stäfa Gemeindeversammlung der Politischen Gemeinde Stäfa und der Schulgemeinde Stäfa Montag, 7. Dezember 2009, 20 Uhr reformierte Kirche Stäfa 4 Politische Gemeinde Stäfa Anträge des Gemeinderates

Mehr

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick

Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales. Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Departement des Innern Amt für Gesundheit und Soziales Neuordnung der Pflegefinanzierung Die Änderungen auf einen Blick Dezember 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Am 1. Januar 2011 tritt das Bundesgesetz

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege.

Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Pflegefinanzierung für Personen in stationärer Langzeitpflege. Finanzierung der Pflege. Seit dem 1. Januar 2011 gilt das Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Zum einen wird die Situation

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG. 27. Juni 2013. Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen. werdenden Gesellschaft

Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG. 27. Juni 2013. Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen. werdenden Gesellschaft Christina Brunnschweiler CEO, Spitex Zürich Limmat AG 27. Juni 2013 Erfolgsfaktoren für Langzeitinstitutionen in einer älter werdenden Gesellschaft Spitex Zürich Erfolgsfaktoren in Langzeitsituationen

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden.

Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung von unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können nur ausserordentlich gekündigt werden. Autren und Herausgeber Mietrechtliche Aspekte der Zwischennutzung: Mietvertragsbeendigung Kündigung Eine Kündigung ist nötig zur Beendigung vn unbefristeten Mietverträgen; befristete Mietverträge können

Mehr

Dossier Unfall-Zusatz freiwillige Ergänzungsversicherung

Dossier Unfall-Zusatz freiwillige Ergänzungsversicherung Dssier Unfall-Zusatz freiwillige Ergänzungsversicherung Orientierung über die wesentlichen Bestimmungen für sämtliche Mitarbeitenden des Arbeitgebers Kantn Slthurn Inhaltsverzeichnis Thema Seite Grundsätzliches

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 10: Versuchte Übernahme der Implenia AG. Donnerstag, 12. Mai 2011. Sachverhalt.doc

Vorlesung Aktienrecht FS 2011. Fallbeispiel 10: Versuchte Übernahme der Implenia AG. Donnerstag, 12. Mai 2011. Sachverhalt.doc Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl vn der Crne Rämistrasse 74/3 CH-8001 Zürich Telefn +41 44 634 48 71 Telefax +41 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Vrlesung Aktienrecht FS 2011 Fallbeispiel

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Stadt Luzern Stadtrat

Stadt Luzern Stadtrat Stadt Luzern Stadtrat Bericht und Antrag an den Grossen Stadtrat von Luzern vom 11. Dezember 2013 (StB 999) B+A 29/2013 Detailkonzepte Pflegeversorgung und Umwandlung HAS Zusatzkredit Vom Grossen Stadtrat

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012 Preis und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Trafficptinen V 1.0 Stand: 01.11.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS TRAFFICOPTIONEN... 3 Prduktbeschreibung... 3 Traffcptin: Lw-Latency...

Mehr

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich -

Baden-Württemberg. INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - Baden-Württemberg INNENMINISTERIUM - Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nichtöffentlichen Bereich - PRESSEMITTEILUNG 11. September 2008 Datenschutzaufsichtsbehörden verhängen gegen Lidl-Vertriebsgesellschaften

Mehr

AUSSEN WIRTSCHAFT EXPORT NAVI

AUSSEN WIRTSCHAFT EXPORT NAVI AUSSEN WIRTSCHAFT EXPORT NAVI 7. Kapitel Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten Hier erfahren Sie alles was Sie als Erstexprteur brauchen, damit Sie lslegen können. Wir unterstützen Sie mit praxisnahen

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken

Einsatz des Viable System Model (VSM) zur organisatorischen Verankerung von IT- Servicemanagement-Prozessen in Banken Einsatz des Viable System Mdel (VSM) zur rganisatrischen Verankerung vn IT- Servicemanagement-Przessen in Banken bankn Management Cnsulting GmbH & C. KG Ralf-Michael Jendr Senir Manager Nvember 2011 Summary

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement

ZESy Zeiterfassungssystem. Webbasiertes Zeitmanagement ZESy Zeiterfassungssystem Webbasiertes Zeitmanagement Inhaltsverzeichnis Systembeschreibung ZESy Basic Zeiterfassung Webclient ZESy Premium Tagesarbeitszeitpläne Schichtplanung Smartphne Zutrittskntrlle

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008

Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 Stadtparlament 9201Gossau www.stadtgossau.ch info@stadtgossau.ch Beschluss-Protokoll Amtsdauer 2005-2008 9. Sitzung Dienstag, 07. März 2006, 17.00 bis 17.50 Uhr, Fürstenlandsaal Gossau Vorsitz ClaudiaMartin(SVP)

Mehr

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft

SUN-Projekt Eupen Unterstadt. Informationen zu den Aktionen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft SUN-Prjekt Eupen Unterstadt Infrmatinen zu den Aktinen und Maßnahmen im Themenbereich Wirtschaft 1 Überblick zu den bisherigen Arbeitsergebnissen im Aktinsfeld 3: Wirtschaft Grundlage der Arbeit im Aktinsbereich

Mehr

Bestattungsamt Todesfall was nun?

Bestattungsamt Todesfall was nun? Bestattungsamt Tdesfall was nun? Leitfaden für Angehörige August 2006 Angepasst im Juli 2015 Liebe Angehörige Mit diesem Leitfaden wllen wir Ihnen in den schweren Stunden eines Tdesfalles mit Rat und Tat

Mehr

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03

Protokoll der Semesterhauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. vom 15.04.03 Prtkll der Semesterhauptversammlung des Humanbilgie Greifswald e.v. vm 15.04.03 Anwesende: 26 Persnen, davn 20 Mitglieder und 6 Nichtmitglieder Beginn: 19:16 Uhr Ende: 20:50 Uhr Tagesrdnung: TOP 1: Begrüßung

Mehr

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen H. Dunke Teilbereiche der PCs Aufgaben der vrhandenen Systeme: Prduktin (Ofen) Vertrieb (Kunden) Materialwirtschaft (Waage) Umwelt (Abgas) Frage: Wer kmmt im Werk

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio

Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Umsetzung Pflegeheimkonzeption in Baden Regio Präsentation vom 31. März 2011 Ablauf der Veranstaltung Dr. Markus Dieth, Präsident Baden Regio 1. Begrüssung, Auftrag Baden Regio 2. Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Politische Gemeinde Elsau

Politische Gemeinde Elsau Politische Gemeinde Elsau Protokoll 20/14 20. Gemeindeversammlung Vom Donnerstag, 11. Dezember 2014, 20.30 bis 20.45 Uhr in der Kirche Elsau Vorsitz: Jürg Frutiger, Gemeindepräsident Protokoll: Ruedi Wellauer,

Mehr

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat

Primarschule. Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad. Kreditabrechnung. Antrag und Weisung an den Gemeinderat Primarschule Schulanlage Schwerzgrueb Sanierung Lehrschwimmbad Kreditabrechnung Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 27. Mai 2014 Antrag Dem Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes

TOP 3: Feststellung der Tagesordnung, Feststellung von TOP Verschiedenes Prtkll der Vllversammlung Medienwissenschaft, Film- und Fernsehwissenschaft, Publizistik und Kmmunikatinswissenschaft vm 24.01.2007, 16 Uhr, c.t. Prtkllantinnen: Jennifer Kalischewski (bis TOP 7) Jennifer

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2)

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2) Antrag des Gemeinderates vom 14. September 2015 an den Einwohnerrat 2015-0721 Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse

Mehr

Kanton St. Gallen Gemeinde Bad Ragaz. Reglement. für das Altersheim Allmend. (Altersheim-Reglement)

Kanton St. Gallen Gemeinde Bad Ragaz. Reglement. für das Altersheim Allmend. (Altersheim-Reglement) Kanton St. Gallen Gemeinde Bad Ragaz Reglement für das Altersheim Allmend () vom 8. November 006 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Bestimmungen Seite Art. Trägerschaft... Art. Zweck... Art. Aufnahmegrundsätze...

Mehr

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2015

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2015 Q & A für die rdentliche Generalversammlung 2015 1. Generalversammlung allgemein... 3 1.1 Wann, w?... 3 1.2 Beginn der Generalversammlung?... 3 1.3 Was geschieht, wenn ich zu spät kmmen sllte?... 3 1.4

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Voraussetzungen: Ausbildungsdauer:

Voraussetzungen: Ausbildungsdauer: Vraussetzungen: min. eine 4B Ausbildung in der Metallverarbeitung, ein GESELLENBRIEF im Bereich Metallverarbeitung der Abitur in der Metallverarbeitung Der ideale Berufe für junge Leute, die swhl auf einem

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Bericht und Antrag Nr. 10148

Bericht und Antrag Nr. 10148 Gemeinderat Kapellstrasse 1 5610 Wohlen AG 1 Telefon 056 619 92 21 Fax 056 619 91 83 Internet www.wohlen.ch Sachbearbeitung: Mäder Werner Telefon 056 619 92 20 E-Mail maeder.werner@wohlen.ch Einwohnerrat

Mehr

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland

6.9.13. Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland 6.9.13 Palliative Care Spital Wetzikon und Zürich Oberland Agenda I Einleitung II Vorstellung der Pall Care GZO III Fallbeispiel IV Fragen und Diskussion Das Palliative Care Team GZO Wetzikon 3 Ziele von

Mehr

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote

Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte: unabhängige, neutrale und kostenlose Beratungs- und Informationsangebote Pflegestützpunkte Baden-Württemberg e.v. 1 Baden-Württemberg meldet Vollzug: Die Pflegestützpunkte haben ihre

Mehr

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung

o Zielgruppe & Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Ziel der Ausbildung INHALT ÜBERBLICK 3 Allgemeine Infrmatinen Ausbildungsleitung Methden Theriebezug Therie und Praxis mit echten Klienten Häufig gestellte Fragen zur Cachingausbildung COACHINGAUSBILDUNG I 7 Zielgruppe &

Mehr