Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11501 Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Vorbemerkung der Fragesteller DerzeitistdasZinsniveausoniedrigwienochnieindenvergangenenJahrzehnten.EinEndedieserNiedrigzinsphaseistauchnachAuffassungderBundesregierungnichtabsehbar (vgl.antwortderbundesregierungaufdiekleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE. auf Bundestagsdrucksache 17/9330). DieprivateKrankenversicherung (PKV)istvondieserEntwicklungbetroffen. DiesubstitutiveKrankenversicherungmussnachArtderLebensversicherung betriebenwerden.imgegensatzzurlebensversicherung,dieindenletzten zehnjahrenschonviermalrechnungszinssenkungenvornahm,wurdeinder PKVderRechnungszinsbeibehalten.UngeachtetdertatsächlichenZinsentwicklung ist dieser schon seit 50 Jahren unverändert. BereitsimJahr2004 dalagdiedurchschnittlichenettoverzinsungnoch deutlichhöheralsheute legtedieaufsichtsbehördederpkv,diebundesanstaltfürfinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin),demBundesministeriumder FinanzeneinenEntwurfderKalkulationsverordnungvor,wonachanalogzur LebensversicherungderRechnungszinsauf2,75Prozentabgesenktwerden sollte.damitsollteeinzukünftigesfinanzlochindenalterungsrückstellungen verhindertundsodiebeitragssteigerungenimalterabgemildertwerden.dies hätteallerdingsbeitragssteigerungeninsbesonderebeidenneuzugängenund jungenversichertennotwendiggemacht.umeineneinbruchimneukundengeschäftzuvermeiden,setztensichdiepkv-unternehmengegendieeigentlich gebotene Senkung des Rechnungszinses ein. ImErgebniswurdedanndasVerfahrendesaktuariellenUnternehmenszins (AUZ)geschaffen.DanachwirdbeiperspektivischerUnterschreitungdes Rechnungszinsesdieserunternehmensindividuellgesenkt.Menschen,diesich ineinempkv-unternehmenversichernwollen,erlangennurbeifreiwilliger HerausgabedesZinssatzesdurchdasVersicherungsunternehmenKenntnis darüber,welchenzinsdieverschiedenenanbietererwirtschaften,obsiealso denrechnungszinsweitübertreffen,naheamrechnungszinsliegenoderaber schondarunter.dieswäreallerdingseinsinnvollesentscheidungskriterium zurauswahleinerversicherungsgesellschaftfürdiepotentiellenversicherungskunden. DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsderFinanzenvom29.Januar2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode IndenAlterungsrückstellungenistnurdasvorhergesagteSchadensprofil,also diewahrscheinlichkeit,krankzuwerden,berücksichtigt.nichtberücksichtigt sinddieinflationoderetwaigekostenneuerbehandlungsmethoden,mengensteigerungenoderänderungenindersterbewahrscheinlichkeit.umdiesauszugleichen,wurdein 12desVersicherungsaufsichtsgesetzes (VAG)imJahr 2000fürVersichertebis60JahreeinPrämienzuschlagvon10Prozentbeschlossensowiein 12aVAGfestgelegt,dass90ProzentdesÜberzinses,also derdifferenzzwischenrechnungs-undtatsächlicherzieltemzinsindiealterungsrückstellungenfließensollen.damitdieregelungin 12aVAGwirksamseinsoll,mussabernatürlicheinÜberzinsersteinmalerwirtschaftetsein. MitdemÜberzinssollnachAngabenderBundesregierunginvorgenannter AntwortaufdieKleineAnfrageimWesentlichendieInflationabgefangen werden.wennmaneineinflationvon2prozentunterstellt,müsstenmit 90ProzentdesÜberzinsesdiese2Prozenterreichtwerden;derÜberzins müsstealso2,2prozentbetragen.beieinemrechnungszinsvon3,5prozent müsstealsodererreichtezinsbei5,7prozentliegen.seitmindestens2010erreichtdaskeineinzigerversicherer,seitjahrenliegtderdurchschnittderversichererdarunter.imjahr2010lagderschlechtestewertbei0,1prozent,der bestebei5,1prozent,derbranchendurchschnittimjahr2011lagbei4,05prozent.dieinflationistsokaumwirksamabzufangen,esseidenn,siewärein ZukunftdeutlichniedrigeralsimSchnittderJahre1990bis2011.Aberselbst dannstündenfürdenausgleichderkostenneuerbehandlungsmöglichkeiten, vonmengensteigerungenodervonänderungenindersterbewahrscheinlichkeit nurderprämienzuschlagzurverfügung.obdieserausreicht,darfangesichts derfeststellbarenprämiensteigerungenbezweifeltwerden.fürunter65-jährige Versicherte wird dieser ohnehin nicht beitragssenkend wirksam. DieBundesregierunghatgemäßobengenannterAntwortaufdieKleineAnfragekeineErkenntnisse überdiebeitragshöhevonversichertenverschiedenenaltersbzw.überdiebeitragssteigerungen,dieimlaufeeinesversichertenlebens typischerweise auftreten. DieTeilfragenachdemNamenderVersicherungsgesellschaftenmitdendrei höchstenunddendreiniedrigstenzinsen (Frage9)wurdenichtbeantwortet undauchkeingrundfürdienichtbeantwortunggenannt.zudemdürftender BaFinmittlerweileauchZahlenausdemJahr2011vorliegen.DieFragesteller bittendaherdiebundesregierung,beidenentsprechendenfragenauchmit denzahlenausdemjahr2011zuantworten.fallswettbewerbsrelevantedatenausgründendesdatenschutzesnichtgenanntwerden,bittendiefragestellerinnenundfragestellerumeinemöglichstweitgehendebeantwortung,z.b. ohne Nennung der Namen der Versicherungsgesellschaften. 1.WelcheNettoverzinsunghabendieeinzelnenVersicherungsgesellschaften in den letzten fünf Jahren erreicht? WievieleVersichertesindnachKenntnisderBundesregierungindeneinzelnen Gesellschaften versichert? DiefolgendeTabellezeigtfürdievergangenenfünfJahredieAnzahlderVersicherungsunternehmen,dieeineNettoverzinsunginnerhalbderjeweilsangegebenen Spanne erreicht haben: Nettoverzinsung (X)2011 (48 Unternehmen) 2010 (48 Unternehmen) 2009 (50 Unternehmen) 2008 (51 Unternehmen) X > 4% ,5% X 4% X < 3,5% (51 Unternehmen) Siebender13Unternehmen,diefürdasJahr2011eineniedrigereNettoverzin- sungals3,5prozentaufwiesen,betreibenausschließlichkrankenversiche-

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/12233 rungsgeschäftnachartderschadensversicherungundnichtnachartder Lebensversicherung. DieNettoverzinsungderKapitalanlagenstelltesichindenletztenfünfJahren im Branchendurchschnitt wie folgt dar: ,1 %4,3 %4,3 %3,5 %4,8 % DiefolgendeTabellezeigtfürdievergangenenfünfJahredieAnzahlderVersicherungsunternehmen,dieüberVersichertenzahleninnerhalbderjeweilsangegebenen Spanne verfügten. Versicherte natürliche Personen (X) 2011 (48 Unternehmen) 2010 (48 Unternehmen) 2009 (50 Unternehmen) 2008 (51 Unternehmen) X > 1 Mio Mio. X 0,5 Mio X < 0,5 Mio (51 Unternehmen) DieGesamtzahlderversichertenPersoneninderprivatenKrankenversicherung (PKV) stellte sich in den letzten fünf Jahren wie folgt dar: ,2 Mio.35,1 Mio.34,4 Mio.33,2 Mio.31,4 Mio. KonkreteAngabenzuderNettoverzinsungdereinzelnenVersicherungsunternehmenunterliegenalsvertrauliche,imRahmenderaufsichtsrechtlichenTätigkeitderBundesanstaltfürFinanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)zugängliche InformationenderVerschwiegenheitspflichtnach 84desVersicherungsaufsichtsgesetzes (VAG) 1. 2.WiehochwarderÜberzinsbeideneinzelnenGesellschaften,undwiewar dietatsächlicheaufteilungderüberzinsenaufgrundlagedes 12aVAG bei den einzelnen Gesellschaften? DerÜberzinsentsprichtdenüberdierechnungsmäßigeVerzinsunghinausgehendenKapitalerträgen.DieserberechnetsichausdenNettoerträgenunddem verwendeten Rechnungszins. DieAufteilungdesÜberzinsesistin 12aVAGgeregelt.Demnachwerdengemäß 12aAbsatz1Satz2VAGdenVersicherten90ProzentdesÜberzinses gutgeschrieben.dieaufteilungdiesermittelistin 12aAbsatz2,2aund3 VAGvorgegeben.UnternehmensindividuellvariiertlediglichderAnteilder Direktgutschriftgemäß 12aAbsatz2Satz1VAG (abhängigvonderdurch den Beitragszuschlag entstandenen Altersrückstellung). KonkreteAngabenzumÜberzinsdereinzelnenVersicherungsunternehmenunterliegenalsvertrauliche,imRahmenderaufsichtsrechtlichenTätigkeitder BaFinzugänglicheInformationenderVerschwiegenheitspflichtnach 84 VAG.DasöffentlicheBekanntwerdendererfragtenInformationenhatgrundsätzlichdasPotenzial,dieWettbewerbssituationeinzelnerVersichererzu beeinträchtigen 1. 1DasBundesministeriumderFinanzenhatdieAntwortals VS Vertraulich eingestuft.dieantwort istindergeheimschutzstelledesdeutschenbundestageshinterlegtundkanndortnachmaßgabeder Geheimschutzordnung eingesehen werden.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3.WelcheVersicherungsgesellschaftenmusstenseitBestehendesAUZ-Verfahrens ihren individuellen Rechnungszins auf unter 3,5 Prozent senken? AufwelchenWertwurdejeweilsgesenkt,undfürwelchenZeitraumgilt bzw. galt dies? ImRahmendesAUZ-Verfahrens2012wiesensiebenKrankenversicherungsunternehmeneinenAUZ-Wertvonunter3,5Prozentauf.Dabeiistzubeachten, dasseinigedieserunternehmendenrechnungszinsbereitsindenvorjahrenabgesenkthatten.derniedrigstebisherverwendeterechnungszinsbeträgt 3 Prozent. Der neue Rechnungszins gilt grundsätzlich auf unbeschränkte Zeit. KonkreteAngabenzurSenkungdesRechnungszinsesdereinzelnenVersicherungsunternehmenunterliegenalsvertrauliche,imRahmenderaufsichtsrechtlichenTätigkeitderBaFinzugänglicheInformationenderVerschwiegenheitspflichtnach 84VAG.DasöffentlicheBekanntwerdendererfragtenInformationenhatgrundsätzlichdasPotenzial,dieWettbewerbssituationeinzelnerVersicherer zu beeinträchtigen. 2 4.WievieleVersichertewarenbzw.sindnachKenntnisderBundesregierung bislang von einer derartigen Absenkung betroffen? BeidensiebenKrankenversicherungsunternehmen,dieeinenAUZ-Wertunter 3,5Prozentaufwiesen,sindetwa280000PersonenineinemKrankenkostenvollversicherungstarifversichert.InnerhalbeinesUnternehmenskannesjedoch tarifabhängigunterschiedlicherechnungszinssätzegeben,unteranderemdeshalb,weilfürdenvorhandenenbestandeinesenkungdesrechnungszinseserst imrahmeneinerbeitragsanpassungerfolgenkann.ausdiesemgrundliegtdie tatsächlicheanzahlderbereitsvoneinerabsenkungbetroffenenversicherten niedriger als die genannten FallsdieBundesregierunginderAntwortzudenFragen1,2,3oder4 keineangabenzudennamendereinzelnengesellschaftenmacht,weshalb nicht? Liegen der BaFin prinzipiell Daten vor? ZudenFragen1,2und3werdenkonkreteAngabengemacht,dieausdenbereitsgenanntenGründeninderGeheimschutzstelledesDeutschenBundestages hinterlegtwerden 2.DieBeantwortungderFrage4erfordertindeskeineAngabenzueinzelnenVersicherungsgesellschaften,danachderZahlderbetroffenen Versicherten gefragt ist. 6.FallsderGrundfürdieNichtbeantwortungbzw.unvollständigeBeantwortungderist,dasswettbewerbsrelevanteDatenunterVerschlussgehalten werdensollen,wärengenaudiesedatennichtaucheinerelevanteinformationfürdiekundenunddenverbraucherschutz,umdiesoliditätdesangebotseinergesellschaftbeurteilenzukönnen,undwiegthierderschutzder UnternehmenvordenVerbrauchernmehralsderSchutzderVerbraucher vor den Unternehmen (bitte begründen)? WelcheDatendemKundenvorVertragsschlusszugänglichgemachtwerden müssen,istinderverordnungüberinformationspflichtenbeiversicherungsver- 2DasBundesministeriumderFinanzenhatdieAntwortals VS Vertraulich eingestuft.dieantwort istindergeheimschutzstelledesdeutschenbundestageshinterlegtundkanndortnachmaßgabeder Geheimschutzordnung eingesehen werden.

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/12233 trägenfestgelegtworden (z.b.angabenzurbeitragsentwicklungdervorangegangenenzehnjahre).derumfangderzuerteilendeninformationenistdabei weitgehend durch europäisches Recht vorgeben. 7.AuswelchemsachlichenGrundwurdefürdieLebensversicherungder Rechnungszinsmehrfach zuletztzum1.januar2012auf1,75prozent gesenkt,derrechnungszinsindernachartderlebensversicherungbetriebenen Krankenversicherung aber stets bei 3,5 Prozent belassen? DieAuswirkungenunddieBedeutungderÄnderungdesRechnungszinsesin derkrankenversicherungunterscheidensichwesentlichvonderlebensversicherung.inderkrankenversicherungkannundmussderrechnungszins,falls erunzureichendist,imrahmendergesetzlichenundvertraglichenbestimmungenauchfürbestehendeverträgeandieaktuellenwerteangepasstwerden.in derlebensversicherungdagegengilterfürdiegesamtelaufzeitderversicherung.inderkrankenversicherungexistiert,andersalsinderlebensversicherung,keingarantiezinsfürdielaufzeitdesvertrages.relevantistvielmehrder überdiegesamtekapitalanlageerzieltedurchschnittszins.damitspieltauch diekapitalanlagestrukturdesjeweiligenunternehmenseinegrößererolleals inderlebensversicherung.dieszeigt,dasssichdieermittlungdesrechnungszinsesinderpkvnichtandermethodikderlebensversicherungorientieren muss. 8.Istbzw.wardieseNichtabsenkungauchderderBundesregierungundder BaFinvorgetrageneWunschderMehrheitderprivatenVersicherungsunternehmen? DerBundesregierungistnichtbekannt,obdieMehrheitderprivatenKrankenversicherungsunternehmenbefürwortet,dassdergegenwärtigegesetzliche Rechnungszins beibehalten wird. 9.IstesnachAuffassungderBundesregierungrichtig,dasseineAbsenkung desrechnungszinsesinsbesonderediebeiträgejüngererversichertererhöhen und damit das attraktive Neukundengeschäft treffen würde? EineniedrigerangesetzteVerzinsungbedeutetgrundsätzlich,dassinderKalkulationhöhereSparbeiträgeeingerechnetwerdenmüssen,damitdieerforderlichenAlterungsrückstellungenaufgebautwerden.Kundenmiteinerlängeren VertragslaufzeithabenbereitseineAlterungsrückstellungaufgebaut.NeukundenmüssenbeiniedrigererVerzinsunghöhereBeiträgeleisten,umimselben ZeitraumeineentsprechendeAlterungsrückstellungaufzubauen.Diekonkrete BeitragsveränderungdurcheineRechnungszinsabsenkung,diedenkompletten Bestandbetrifft,wirdindiesemFallvonindividuellenFaktorenwiedemAlter, der Höhe der Alterungsrückstellung und dem gewählten Tarif bestimmt. 10.SindnachAuffassungderBundesregierungAngabenderDeutschen Aktuarvereinigunge.V.plausibel,wonachbeimDebekaKrankenversicherungsvereina.G.eineAbsenkungdesRechnungszinsesauf 3,0Prozentfür30-jährigeVersicherteBeitragssteigerungenvon3,7bis 7,0Prozentmitsichbrächte,fürÄlterejedochgeringererelativeSteigerungen (vgl.aktuar.de/custom/download/dav/presse/ Werkstatt_KV_final.pdf)? UnabhängigvondenkonkretenVerhältnissenbeieinemVersicherungsunternehmengilt,dassdieAuswirkungeinerAbsenkungdesRechnungszinsesumso

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode größerist,jegrößerderunterschiedderdurchschnittlichenleistungenzwischenjungenundaltenversichertenist.esistdahergrundsätzlichrichtig,dass derbeitragsanstiegimneugeschäftbeiabsenkungdesrechnungszinsesbei jüngeren Versicherten höher ausfällt als bei älteren. 11.IstdieBundesregierungderAnsicht,dassdasSystemderAlterungsrückstellungendergestaltfunktioniert,dassdamitallerelevantenKostensteigerungen aufgrund der Alterung aufgefangen würden? WiedieFragestellerinderEinleitungbereitsfestgestellthaben,istderZweck deralterungsrückstellung,einenmitdemzunehmendenalterabsehbarenbeitragsanstiegzuverhindern.anderefaktorenwiekostenänderungenimgesundheitswesensowiedurchdenmedizinischenfortschrittoderdurcheineerhöhteschadenhäufigkeithervorgerufeneausgabensteigerungenwerdenhingegennichtberücksichtigt.wegenweiterereinzelheitenwirdaufdasgutachten derunabhängigenexpertenkommissionzuruntersuchungderproblematiksteigenderbeiträgederprivatversichertenimaltervom18.juni1996 (Bundestagsdrucksache13/4945)verwiesen,dessenSchlussfolgerungennachAuffassung der Bundesregierung auch heute noch zutreffen. 12.WelchezuerwartendenKostensteigerungen (z.b.neuebehandlungsmethoden,mengensteigerungen,änderungendersterbewahrscheinlichkeit)sindindemsystemnichtberücksichtigtundführendeshalbzubeitragssteigerungen im Laufe der Versicherungszeit? AufdieAntwortzuFrage11wirdverwiesen.BezüglichdervonderBundesregierungergriffenenMaßnahmenzurBegrenzungdesAnstiegsderPKV-BeiträgeimAlterwirdaufdieausführlicheAntwortderBundesregierungzuFrage 14derKleinenAnfrage BeitragssteigerungenbeiPrivatenKrankenversicherungen derfraktiondielinke.vom13.april2012verwiesen (Bundestagsdrucksache 17/9330). 13.WiekanndieBundesregierungdieFunktionsfähigkeitdesSystemsder Alterungsrückstellungenbewerten,wennsie,wiesieindenAntwortenzu denfragen6und7dervorgenanntenkleinenanfragegeschriebenhat, keinerleikenntnisseübertatsächlichedurchschnittlichebeitragshöhen oder -steigerungen entlang des Alters hat? Auf die Antwort zu Frage 11 wird verwiesen. 14.WiehochistnachKenntnisderBundesregierungdasdurchschnittliche NettoeinkommenderprivatkrankenversichertenRuheständler,undwie hoch sind ihre Krankenversicherungsbeiträge? WiehochistderAnteilderKrankenversicherungsbeiträgeamEinkommen dieser Gruppe? Hierzu liegen der Bundesregierung keine Daten vor. 15.IstnachKenntnisderBundesregierungdieAnnahmerichtig,dassim Altervonetwa50bis65JahrenrelativhoheBeitragssteigerungenstatt-

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/12233 finden,dadasangespartekapitalausdem10-prozentigenbeitragsaufschlag erst ab 65 Jahren beitragssenkend wirksam wird? DieerforderlichenMittelderAlterungsrückstellungfürursprünglichnichteinkalkulierteAufwendungen,etwawegengestiegenermedizinischerKostenim AlteroderveränderterSterblichkeit,könnenbeijüngerenVersichertenüber einenlängerenzeitraumaufgebautwerden.fürversichertezwischenetwa 50bis65Jahrenstehthierfürkalkulatorisch soesnichtbereitszueinerentsprechendenaltersrückstellungimvorfeldgekommenist nureinkürzerer ZeitraumzurVerfügung,wasrelativgesehenhöhereBeitragssteigerungenfür diesepersonenbewirkenkann.jedochentfälltmitvollendungdes60.lebensjahresderbeitragszuschlag,sodasssichhierdiebeitragsbelastungentsprechend mindert. 16.WievielederzumZeitpunktderEinführungdes10-Prozent-Aufschlags bereitsversichertenhabennachkenntnisderbundesregierungdiese Option freiwillig gewählt? WievieleVerträgelaufennachKenntnisderBundesregierungderzeitmit und ohne diesen Aufschlag? Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor. 17.WiehochistnachKenntnisderBundesregierungderAnteilderProvisionenundCourtagenandenAusgabendereinzelnenVersicherungsunternehmen? DieAbschlussaufwendungen,d.h.diedurchdenAbschlusseinesVersicherungsvertragesanfallendenAufwendungenimSinnedes 43Absatz2derVerordnungüberdieRechnungslegungvonVersicherungsunternehmenwieetwa AbschlussprovisionenundMaklercourtagen,werdenüblicherweiseinsVerhältniszudenverdientenBruttobeiträgengesetzt.DieAbschlussaufwendungenim VerhältniszudenverdientenBruttobeiträgenbetrugeninderprivatenKrankenversicherungimJahr2011insgesamt7,9Prozent.DiefolgendeTabellezeigt fürdasjahr2011dieanzahlderversicherungsunternehmen,dieabschlussaufwendungeninnerhalbderjeweilsangegebenenspannezuverzeichnenhatten. In die Auswertung wurden 42 Versicherungsunternehmen einbezogen. Abschlussaufwendungen (X)2011 X > 10%17 10% X 5%16 X < 5%9 KonkreteAngabenzumAnteilderAbschlusskostendereinzelnenVersicherungsunternehmenunterliegenalsvertrauliche,imRahmenderaufsichtsrechtlichenTätigkeitderBaFinzugänglicheInformationenderVerschwiegenheitspflichtnach 84VAG.DasöffentlicheBekanntwerdendererfragtenInformationenhatgrundsätzlichdasPotenzial,dieWettbewerbssituationeinzelnerVersicherer zu beeinträchtigen. 18.WiehochistnachKenntnisderBundesregierungderAnteildersonstigen VerwaltungskostenandenAusgabendereinzelnenVersicherungsunternehmen? DieVerwaltungsaufwendungenwerdenebenfallsüblicherweiseinsVerhältnis zudenverdientenbruttobeiträgengesetzt.dieverwaltungsaufwendungenim

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode VerhältniszudenverdientenBruttobeiträgenbetrugeninderPKVimJahr2011 insgesamt2,5prozent.diefolgendetabellezeigtfürdasjahr2011dieanzahl derversicherungsunternehmen,dieverwaltungsaufwendungeninnerhalbder jeweilsangegebenenspannezuverzeichnenhatten.indieauswertungwurden 48 Versicherungsunternehmen einbezogen. Verwaltungsaufwendungen (X)2011 X > 3%20 3% X 2%20 X < 2%8 KonkreteAngabenzudenVerwaltungskostendereinzelnenVersicherungsunternehmenunterliegenalsvertrauliche,imRahmenderaufsichtsrechtlichen TätigkeitderBaFinzugänglicheInformationenderVerschwiegenheitspflicht nach 84VAG.DasöffentlicheBekanntwerdendererfragtenInformationen hatgrundsätzlichdaspotenzial,diewettbewerbssituationeinzelnerversicherer zu beeinträchtigen. 19.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungüberdieAnzahlbzw.den Anteilderer,dieimLaufeihresLebensvonderPKVindiegesetzliche KrankenversicherungwechselnunddaherihreAlterungsrückstellungen verlieren bzw. zumindest zum Teil unnötigerweise angespart haben? DerBundesregierungliegenkeineentsprechendenInformationenvor.InformationenzurZahlderjährlichenWechslerausderPKVzurGKVveröffentlicht derpkv-verbandinseinemzahlenbericht.demnachsindimjahr2011 rd versicherteausderpkvindiegkvgewechselt (PKV-Zahlenbericht2011/2012;imInternetabrufbarüber:https://bestellungen.pkv.de/w/files/ shop_zahlenberichte/zahlenb_11_12.pdf). 20.WelcheErkenntnissehatdieBundesregierungüberdieAnzahlbzw.den Anteilderer,dieimLaufeihresLebensdasPKV-Unternehmenwechseln unddaherihrealterungsrückstellungenverlierenbzw.zumindestzum Teilunnötigerweise angespart haben? Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor. 21.IstnachAnsichtderBundesregierungdieEntscheidungfüreinenEintritt indiepkveineentscheidungfürdasganzelebenodersollteeszumindest sein? DieEntscheidungzwischendergesetzlichenKrankenversicherungundderprivatenKrankenversicherungisteineweitreichende,derenKonsequenzengründlichüberdachtwerdensollten.BeiderEntscheidungsollteregelmäßigbedacht werden,dasseinbeliebigerwechselzurückindiegesetzlichekrankenversicherungausgeschlossenist.wechselwilligegesetzlichversicherteerhaltenvomjeweiligenversicherungsunternehmengemäß 10aAbsatz3VAGdahervorVertragsabschlussregelmäßigeinInformationsblatt,dasüberdiezentralenUnterschiedederbeidenVersicherungssystemeinformiert.IndemInformationsblatt wirdauchdeutlichgemacht,dasseinwechselzurückindiegkvinderregel, insbesondere im Alter, ausgeschlossen ist.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ WievielePKV-NeukundensindsichangesichtsderkomplexenmöglichenundzwingendenFolgenderTragweiteihrerEntscheidungnichtoder nicht voll bewusst? HierzuliegenderBundesregierungkeineErkenntnissevor.Siegehtdavonaus, dasssichbürgerinnenundbürgervoreinemwechselvomeinenindasandere VersicherungssystemausführlichüberdieVor-undNachteileeinesmöglichen WechselsinformierenunderstaufdieserBasiseinefürsiesachgerechteEntscheidung treffen. 23.WieverträgtsicheinederartwichtigeEntscheidungmitderoftmalsalleinigenBeratungdurcheinenVersicherungsvermittler,deraufProvisionsbasis meist eines einzigen Versicherungsunternehmens arbeitet? DerBundesregierungliegenkeineErkenntnissevor,diedafürsprechen,dass diegegenwärtigüblichenformendesversicherungsvertriebsgrundsätzlichungeeignetsind,denbürgerneinesachgerechteauswahlihresversicherungsschutzeszuermöglichen.imübrigenverfügendiebürgerinnenundbürger überweiteremöglichkeiten,sichergänzendzurberatungdurcheinenversicherungsvermittleroderunabhängigenversicherungsberaterüberdievor-und NachteileeinesWechselsvomeinemindasandereVersicherungssystemzuinformieren. 24.WäreeineobligatorischeunabhängigeBeratungvordemWechselindie PKV eine Lösung für dieses Problem? Auf die Antworten zu den Fragen 22 und 23 wird verwiesen. 25.WiehochwarennachKenntnisderBundesregierungdieGewinneder einzelnenversicherungsunternehmenunddergesamtenpkvjeweilsin den letzten zehn Jahren? DerJahresüberschuss (nachsteuern)dergesamtenpkvstelltesichindenvergangenen zehn Jahren wie folgt dar (jew. in Mio. Euro): ,5315,7295,3291,3392,3373,3354,8322,2262,6174,1 BeiVersicherungsvereinenfließendieBeträgedesRohüberschusses,dienicht derverlustrücklagezugeführtwordensind,vollständigindierückstellungfür Beitragsrückerstattung,sodassdieseUnternehmenhäufigkeinenJahresüberschussausweisen.DiefolgendeTabellezeigtfürdievergangenenzehnJahre dieanzahlderversicherungsunternehmen,dieeinenjahresüberschussinnerhalb der jeweils angegebenen Spanne erzielt haben. Jahresüberschuss (X)2011 (48 Unternehmen) 2010 (48 Unternehmen) 2009 (50 Unternehmen) 2008 (51 Unternehmen) X > 10 Mio Mio. X 1 Mio X < 1 Mio (51 Unternehmen)

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Jahresüberschuss (X)2006 (52 Unternehmen) 2005 (53 Unternehmen) 2004 (54 Unternehmen) 2003 (54 Unternehmen) X > 10 Mio Mio. X 1 Mio X < 1 Mio (55 Unternehmen) KonkreteAngabenzudenGewinnendereinzelnenVersicherungsunternehmen unterliegenalsvertrauliche,imrahmenderaufsichtsrechtlichenbafinzugänglicheinformationenderverschwiegenheitspflichtnach 84VAG.DasöffentlicheBekanntwerdendererfragtenInformationenhatgrundsätzlichdasPotenzial, die Wettbewerbssituation einzelner Versicherer zu beeinträchtigen. 26.WiehochistnachKenntnisderBundesregierungdieZahlderPersonen, beidenenderversicherungsvertragnacheinemaufnahmeantragnurmit Risikozuschlägen oder Leistungsausschlüssen zustande kommt? Hierzu liegen der Bundesregierung keine Erkenntnisse vor. 27.HatdieBundesregierungInformationen,welcheUnternehmeneineAbsenkungdesRechnungszinsesindieKalkululationihrerUnisextarifeeinpreisen,undinwelcherHöhesichdasauswirkt (bitteinprozentder Beitragserhöhung angeben)? Gemäß 13dNummer8VAGsinddieKrankenversicherungsunternehmenverpflichtet, die Einführung neuer Tarife in der substitutiven Krankenversicherung derbafinanzuzeigen.sämtlichevorschriftenimzusammenhangmitderunisex-kalkulationtretenvoraussichtlichrückwirkendabdem21.dezember2012 inkraft.einenüberblicküberdieverwendetenrechnungszinssätzeeinzelner UnternehmenbeiUnisextarifenwirddahererstimLaufedesJahres2013vorliegen. 28.HatdieBundesregierungInformationendarüber,wiesichnichterfolgte BeitragserhöhungenaufgrunddernichtvorgenommenenRechnungszinssenkunginderZukunftaufdieBeiträgederprivatVersichertenauswirken werden? Ist ein kumulierter Effekt zu erwarten? HierzuliegenderBundesregierungkeineErkenntnissevor.AusaufsichtsrechtlicherSichtistdasAugenmerkinersterLiniedaraufgerichtet,dassderaktuell beiderkalkulationverwendeterechnungszinsdereinzelnenunternehmenmit ausreichendensicherheitenversehenist,uminsoweitspäterenbeitragssprüngen vorzubeugen.

11

12 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag

aufdemgrundenachderprivatenkrankenversicherungzuzuordnendenichtversicherteausgedehntwerdenkonnte.gesetzlichwurdefestgelegt:derbeitrag Deutscher Bundestag Drucksache 17/4592 17. Wahlperiode 28. 01. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Heidrun Dittrich, Klaus Ernst,

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen

40-jähriges BAföG-Jubiläum für soziale Weiterentwicklung nutzen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6372 17. Wahlperiode 29. 06. 2011 Antrag der Abgeordneten Nicole Gohlke, Dr. Petra Sitte, Agnes Alpers, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Heidrun Dittrich, Klaus

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9640 17. Wahlperiode 15. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik

Flexibilisierung der Arbeitszeit, atypische Arbeitszeiten und Anforderungen an die Politik Deutscher Bundestag Drucksache 17/8229 17. Wahlperiode 16. 12. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann, Jutta Krellmann, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, Dr. Martina Bunge, Werner Dreibus,

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 17/12295, 17/13131 Deutscher Bundestag Drucksache 17/13248 17. Wahlperiode 23. 04. 2013 Entschließungsantrag der Abgeordneten Harald Koch, Dr. Barbara Höll, Caren Lay, Jens Petermann, Richard Pitterle, Alexander Süßmair,

Mehr

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13055 17. Wahlperiode 12. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10355 17. Wahlperiode 18. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1706 17. Wahlperiode 12. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Leidig, Herbert Behrens, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 17/11751 17. Wahlperiode 30. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG

Auswirkungen auf den Finanzstandort Deutschland durch Geschäfte der Porsche SE mit Derivaten auf Stammaktien der Volkswagen AG Deutscher Bundestag Drucksache 16/11528 16. Wahlperiode 22. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes

1.WelcheMaßnahmenzurimMonatsberichtDezember2004seitensderDeutschenBundesbankalsunverzichtbarangesehenenBeaufsichtigungdes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12086 16. Wahlperiode 27. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Florian Toncar, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels Deutscher Bundestag Drucksache 17/6269 17. Wahlperiode 20. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Nicolette Kressl, Petra Ernstberger, weiterer

Mehr

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco Deutscher Bundestag Drucksache 16/8165 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Gesine Lötzsch, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand

Bedeutung der Forderungsausfallversicherung für den deutschen Mittelstand Deutscher Bundestag Drucksache 16/12607 16. Wahlperiode 09. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Rainer Brüderle, Frank Schäffler, Jens Ackermann, weiterer Abgeordneter

Mehr

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks Deutscher Bundestag Drucksache 17/11992 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Nicole Gohlke, Agnes Alpers, weiterer Abgeordneter

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen

Personenkraftwagenzügigdeutlichgesenktwerden,damitdermotorisierteIndividualverkehrdenerforderlichenBeitragzumErreichendernationalen,europäischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/8883 17. Wahlperiode 06. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Eva Bulling-Schröter, Sabine Leidig, Herbert Behrens, Werner Dreibus, Harald Koch, Caren Lay,

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12141 17. Wahlperiode 18. 01. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Christine Buchholz, Annette Groth, Niema Movassat und der Fraktion DIE

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten

InvielenGerichtsverfahren,besondersinProzessenbezüglichVerkehrsunfällen,ArzthaftungoderBerufsunfähigkeitsversicherungen,dientdasGutachten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12673 17. Wahlperiode 11. 03. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Ingrid Remmers, Harald Weinberg, Diana Golze, Jan Korte, Heidrun Dittrich, Katja

Mehr

1.NachwelchenKriterienwurdedieIPCalsprivaterPartnerbeiderEtablierung der ProCredit Banken ausgewählt?

1.NachwelchenKriterienwurdedieIPCalsprivaterPartnerbeiderEtablierung der ProCredit Banken ausgewählt? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13285 16. Wahlperiode 02. 06. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Hellmut Königshaus, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern Deutscher Bundestag Drucksache 17/11341 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits

Mikrokredite im Spannungsfeld zwischen Verschuldung und Veruntreuung einerseits und Armutsbekämpfung andererseits Deutscher Bundestag Drucksache 17/4619 17. Wahlperiode 27. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Niema Movassat, Christine Buchholz, Sevim Dag delen, weiterer Abgeordneter

Mehr

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt Deutscher Bundestag Drucksache 17/5730 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, weiterer

Mehr

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/4348 17. Wahlperiode 29. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Dr. Konstantin von Notz, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission

Vorbemerkung der Fragesteller DerEntwurfeinesStaatsvertrageszumGlücksspielwesenwurde trotzvielseitigerkritik,u.a.vondereuropäischenkommission Deutscher Bundestag Drucksache 16/6551 16. Wahlperiode 02. 10. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Detlef Parr, Joachim Günther (Plauen), Miriam Gruß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/9160 16. Wahlperiode 09. 05. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gisela Piltz, Hans-Michael Goldmann, Dr. Max Stadler, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten Deutscher Bundestag Drucksache 17/13664 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Bekämpfung von Steuerstraftaten A. Problem und Ziel AngleichungderVerjährungsfristfürdiestrafrechtlicheVerfolgungvonSteuerhinterziehung

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten

Ausbildung der Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten Deutscher Bundestag Drucksache 16/12401 16. Wahlperiode 24. 03. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Cornelia Hirsch, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr