Der Lebensversicherungsmarkt in Aufruhr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Lebensversicherungsmarkt in Aufruhr"

Transkript

1 Der Lebensversicherungsmarkt in Aufruhr

2 Der Lebensversicherungsmarkt in Aufruhr Seit Einsetzen der Niedrigzinsphase wird die Zukunft der Lebensversicherung kontrovers diskutiert. Die meisten Experten sind sich dabei einig, dass bei anhaltend niedrigen Zinsen der Status quo nicht mehr lange zu halten ist. Und so konnten in der jüngsten Vergangenheit bereits erste Gegenmaßnahmen von Versicherern beobachtet werden. Die verpflichtende Zinszusatzreserve als Auftrag an die Branche greift hierbei sicherlich noch zu kurz. Klar ist auch, dass Maßnahmen wie die zögerliche (und gesetzlich zulässige) Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Überschüssen das Produkt Lebensversicherung nicht attraktiver macht. Daher gilt es vorrangig, das eigene Geschäftmodell neu auszurichten. Selbst die BaFin forderte Anfang des Jahres die Versicherungsbranche dazu auf, sich neu zu erfinden 1. Ebenso ist die Frage zu stellen, wie Versicherer mit einem Wiederansteigen der Zinsen umgehen werden, nicht zuletzt, um einer erhöhten Stornoquote entgegen zu treten. Wie der Lebensversicherungsmarkt in fünf Jahren aussieht 1. Die Produktlandschaft wird sich gravierend ändern 2. Der Markt konsolidiert sich 3. Die traditionellen Geschäftsmodelle brechen auf 4. Die Allokation der Anlagen wird neu definiert Ad1: Der Kunde rückt weiter in den Mittelpunkt, aber gleichzeitig wird es schwieriger, ihn zu umwerben. Zusätzlicher Kosten- und Wettbewerbsdruck innerhalb der Branche und von Dritten treiben Produktinnovationen. Es werden neue Risiken versichert, neue Kombinationen und Absicherungsmethoden beobachtet und Produkte entstehen, die durch Digitalisierung erst möglich wurden. haben, - diejenigen, die es schaffen, Kundennähe herzustellen und eine persönliche Vertrauensbasis zu etablieren. In der Grauzone dazwischen wird ein eigenständiges Überleben zunehmend schwerer. Ad3: Erwähnte Rahmenbedingungen führen dazu, die eigene Wertschöpfung genau zu analysieren und zusätzlich die eigenen Geschäftsmodelle, z.b. durch Kooperationen, zu erweitern. Ad4: Seit Einsetzen der Niedrigzinsphase suchen die Asset Manager nach rentableren Asset-Klassen. Das Portfolio ist dabei im Schnitt und im Rahmen der gesetzlich möglichen Anlagestruktur etwas risikoreicher geworden als vor der Finanzkrise. Im Spannungsfeld der Regulierung müssen die Versicherer sich aggressiver bei den Anlageoptionen und bei der internen Asset Liability- Steuerung zeigen - insbesondere mit Solvency II und den Recovery- und Resolution-Plänen sowie der Jagd nach attraktiveren Einnahmequellen. Capcos Sicht 1. Produkte Der Markt im Wandel Die klassische Produktsicht der Lebensversicherung wandelt sich bereits. Der Kunde ist fordernder geworden, darum ist quer durch die Finanzbranche der Versuch erkennbar, ihn in den Mittelpunkt zu stellen. Im Produktbereich bedeutet dies, von einer Produkt- und Vertriebsphilosophie auf eine Bedarfsanalyse umzuschwenken. Bei einigen Versicherungen geht es dabei um ein grundlegend neues Denken. Der reine Vertragspartner mit statistischer Risikogröße im Kollektiv ist passé. Willkommen sei der Kunde als Individuum. Ad2: Der Kosten- und Wettbewerbsdruck auf Aktiv- und Passivseite wird mittelfristig zu einer Konsolidierung im Lebensversicherungsmarkt führen. Gestärkt hervorgehen werden zum einen die Großen, die die Kraft haben, sich durch detaillierte Kundenanalyse und Innovation neu aufzustellen, zum anderen werden die Smarten Erfolg 1 Die Produktlandschaft wird sich gravierend ändern 2 Der Markt konsolidiert sich Abbildung 1. Der Lebensversicherungsmarkt in fünf Jahren 3 Die traditionellen Geschäftsmodelle brechen auf 4 Die Allokation der Anlagen wird neu definiert

3 Das Dilemma: Individualität versus Kostendruck In der Vergangenheit konnten Versuche beobachtet werden, diese Kundenzentrierung zunächst über reine Produktvielfalt zu erreichen. Die Folge war allerdings ein allzu großer Variantenreichtum mit steigender Komplexität. Dies bedeutet Betreuungsintensität durch mehr Personal und IT. Zudem sind die Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung oft nicht exakt und effektiv in der Produktion aufeinander abgestimmt. Von anderen Branchen lernen: Wie kann man das Dilemma zwischen Individualisierung an der Kundenschnittstelle und Standardisierung im Bereich der Administration lösen? Die Antwort darauf liegt zum einen in der Verschiebung der Wertschöpfungskette hin zum Kunden und zum anderen in der Modularisierung. Während Modularisierung in der Versicherung seit längerem angewendet wird, steckt dagegen die Verschiebung der Wertschöpfungskette in Richtung Kunde in der Versicherungsbranche noch in den Kinderschuhen. Konzepte zur Selbstbedienung bei Dienstleistungen wie Zahlungsverkehr, Produktinformation und Reporting, wie sie Retail-Banken bieten, sind bekannt. Auf diese Weise können kostenintensive Prozesse bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung oder gar Verbesserung der Servicequalität reduziert werden. Der Bedarf entscheidet Der Kundenbedarf läuft nicht immer kongruent mit den angebotenen Produk- ten der Unternehmen. Welcher Bedarf entspricht welchem Produkt? Welcher Kundenkreis hat welchen Bedarf? Welcher ist der relevante Kundenkreis? Wird ein Sportwagen zur Fortbewegung oder für den Fahrspaß gekauft? Die Beantwortung dieser Fragen der eigenen Vertriebsmannschaft zu überlassen, ist zu kurz gegriffen. Es findet zurzeit eine (Rück-)Besinnung auf die integrierte Kundenbetrachtung von der Produktentwicklung über das Marketing hin zum Vertrieb statt. Nur ein holistischer Ansatz, der den Kunden nicht nur in den Mittelpunkt stellt, sondern auch im Kern der Versicherung verankert, schafft es, bedarfsgerechte Produkte hervorzubringen, die wiederum das Kostenmodell der Versicherung mittragen. Eine klassische Ausrichtung hiermit zu starten, wäre die Bündelung von Lebens- und Rententhemen. Megatrend Digitalisierung Digitalisierung hat sich inzwischen von einem weiteren Absatzkanal hin zu einem zusätzlichen Produktmerkmal entwickelt. Es werden neue Produkte geschaffen, die ohne diese Technik nicht möglich wären. Bislang fanden Produktinnovationen meist ausschließlich über geänderte Bedingungen und verbesserte Services statt. Die Digitalisierung bietet erstmals für die Branche die Chance, sich als Technik- Innovator hervorzuheben. Vorsicht ist geboten, nicht durch benachbarte Industrien überholt oder gar ersetzt zu werden. Im Bereich Zahlungsverkehr kämpfen Banken damit, dass Infrastrukturbetreiber und Drittanbieter den direkteren und günstigeren Zugang zum Endkunden haben. Gleichzeitig sind die Banken nach wie vor in der Pflicht, bei sinkenden Gebühren teurere Infrastrukturen aufrecht zu erhalten. Im Versicherungsbereich stößt bereits Google vor. Aktuell kennt wohl keiner die Bedürfnisse des Kunden besser. Als Erzeuger und Besitzer dieser Informationen können sich solche Internetriesen tatsächlich als Konkurrenz zu etablierten Versicherungen erweisen. Versicherungen sind aufgefordert, diesen Trend frühzeitig in eigene Planungen aufzunehmen. Eine dezidierte Vorstellung der eigenen Aufstellung bezüglich Digitalisierung besteht nach unserer Erfahrung in den wenigsten Häusern. Die Suche nach weiteren Wertbestandteilen des eigenen Angebots muss unserer Ansicht nach zentraler Bestandteil dieser Bemühungen sein. 2. Markt Veränderungen im Stillen Negative Rahmenbedingungen wie ein gesättigter Markt, verstärkte regulatorische Anforderungen und aktuell die Niedrigzinsphase sind hinlänglich bekannt. Einige Marktteilnehmer entschließen sich, entweder ihr Neugeschäft in Teilbereichen zurückzufahren und aktuell mehr Ertrag bringende Versicherungen zu fördern oder sie stellen das Geschäft gänzlich ein und geben ihren Bestand in den Run-off. Im Schadenssegment ist der Run-off in Deutschland schon weiter fortgeschritten. Nichtsdestotrotz wird es weitere Beispiele - auch im Lebensversicherungsmarkt - geben. Diese Veränderungen werden allerdings eher lautlos über die Bühne gehen. Wer das Segment in Zukunft bedient Aussterben wird die Lebensversicherung sicherlich nicht. Profitieren

4 werden allerdings insbesondere diejenigen Unternehmen, die ihre Kunden und potentielle Kunden verstehen und danach auch ihren Wissensvorsprung in Angebote und Dienstleistungen ummünzen können. Zuletzt muss die Fähigkeit geschärft werden, zu erkennen, welchen potentiellen Kunden man auch als tatsächlichen Kunden gewinnen möchte. Versicherungen mit einer gewissen Größe und Kapitalstärke werden im Kampf um den Kunden einen Vorteil haben. Es werden aber auch kleinere Versicherungen profitieren können, die über persönliche Beziehungen sehr nah am Kunden sind. Die aktuellen Schlagworte im Markt sind Big Data und Analytics. Konkrete Anwendungsmöglichkeiten sind Cross Selling, individualisiertes Pricing und Angebotsstellung, Schadenund Betrugsmanagement und verbesserte Selektionsmöglichkeiten. Capco versteht darunter den zielgerichteten und maßvollen Einsatz dieser Technologien, um z.b. aus Daten über Kundenverhalten Rückschlüsse auf zukünftige Entwicklungen ziehen und daraus Handlungsempfehlungen ableiten zu können. Der nicht maßvolle Umgang würde lediglich zu mehr Komplexität, Investitionsbudget und Datenmüll führen. Der nicht zielgerichtete Einsatz würde nur Daten ohne Informationsgehalt hervorbringen oder zu Informationen ohne Aussicht auf Umsetzung durch Handlungen. Schließlich müssen diese Erkenntnisse für den Kunden erfahrbar gemacht werden. 3. Geschäftsmodelle Integration versus Konzentration Es konnten bereits mehrere Wellen der Integration und der Konzentration beobachtet werden. In den letzten Jahren gewannen verstärkt Kooperationen und Assistance-Leistungen an Bedeutung. Der Trend ging weiter über White Labeling-Versuche und Initiativen Produkt- und Marktseite zu trennen. Hintergedanke der Differenzierung ist die Teilung gemeinsamer Plattformen und somit Kostenersparnis und Qualitätsverbesserung. Erlösquellen Die Lebensversicherung kämpft mit der Attraktivität ihres Kernprodukts. Gleichzeitig kann die Aktivseite das Geschäft zunehmend schwerer unterstützen. Und darüber hinaus steigen die Kosten insbesondere durch regulatorische Vorgaben und erschweren marktseitige und innovative Anstrengungen nachhaltig. Dabei hält die Lebensversicherung an ihren althergebrachten Modellen fest. Das Beispiel der Börsen zeigt, wie das eigene Geschäftsmodell sinnvoll erweitert werden kann, wenn man sich seines eigenen Wertes bewusst wird: Die Börsen waren ursprünglich reine Betreiber von Marktplätzen. Sie stellten die Infrastruktur und ermöglichten Teilnehmern, sich hierüber auszutauschen. Dann erkannten sie den Mehrwert der dabei generierten Daten. Die Ergänzung um den Bereich Marktdaten war die logische Folge. Versicherungen müssen deutlich und energisch auf die beschriebenen Veränderungen reagieren. Versicherer sollten sich klar für eine strategische Richtung entscheiden und diese konsequent verfolgen. Capco hat folgende vier Zielmodelle identifiziert, die eine erfolgreiche Positionierung ermöglichen: Der Kundennahe: versteht die Kundenbedürfnisse und weiß diese effizient umzusetzen. Er hält die direkte Beziehung zum Kunden und weiß die Beziehung zu stärken Der Produktanbieter: besteht im Markt als Produktgeber und profitiert von Skaleneffekten u. a. durch Vertrieb über Dritte Der Risikospezialist: positioniert sich durch eine überlegene Risikoeinschätzung auf der Passivseite sowie ein günstiges Risiko-/ Rendite-Profil auf der Aktivseite Der Low Cost-Spezialist: füllt die Lücke an einfachen und günstigen Anlageprodukten, die sich nach unserer Ansicht insbesondere durch den demographischen Wandel weiten wird Extern Intern Der Produktanbieter Der Risikospezialist Selektiv Abbildung 2. Zielmodelle Der Kundennahe Der Low-Cost Spezialist Integrativ Diese vier Ausrichtungen bedingen jeweils unterschiedliche Ausprägungen in allen Unternehmens-Dimensionen. Die Einschätzung der eigenen Kompetenz sowie der eigenen und aktuellen Aufstellung impliziert die Entscheidung für die strategische Ausrichtung. 4. Kapital Welche Anlageklasse ist die beste? Die Suche nach rentierlichen Anlageklassen geht weiter. Spätestens seit Einsetzen der Niedrigzinsphase ist die Anlagepolitik in den Fokus gerückt. Es wird zunehmend über Vehikel in weitere Asset-Klassen neben den klassischen Anleihen und Aktien investiert. Die Versicherer stehen hierbei insbesondere vor der Herausforderung, dass die Anlage zum eigenen (langfristigen) Geschäftsmodell passen soll und zum anderen Kompetenz im eigenen Haus aufgebaut werden muss, um wiederum Risiken adäquat einschätzen zu können. Beobachtet werden konnten beispielsweise Projektfinanzierungen und Anlagen in regenerative Energien. Durch regulatorische Vorgaben werden Investitionen in passende Anlageformen zusätzlich erschwert. Zu nennen sind beispielsweise das ABS- Rundschreiben und die 30% Darlehensbeschränkung in Fonds. Nicht zu vergessen sind die Solvency II -Regeln, z.b. die Durchrechnungsregel beim SCR. Wie legt man am besten an? Zunächst stellt sich die Frage, welche Funktionen und Aufgaben im eigenen Haus abgedeckt werden sollen und müssen. Zur Kernkompetenz wird es in Zukunft verstärkt gehören, seine Aktiva gezielt auf die eingegangenen Verbindlichkeiten und insbesondere auf die zu hinterlegenden Verbindlichkeiten abzustimmen. Dies spricht nicht nur die Compliance-Bereiche rund um Solvency II an, sondern auch Asset Liability Management-Funktionen sowie das Portfoliomanagement. Die Jagd nach Rendite als primäres Ziel wird auch in Zukunft nicht zur Versicherungsbranche passen. Gefragt sind stattdessen kleinere Optimierungen, die das Management der Aktiva immer auch in Verbindung mit den Passiva verbessern. Der FLAOR Prozess im Rahmen von Sovency II wird häufig als reine Compliance-

5 Aufgabe angesehen, d.h. er dient der Überprüfung und Legitimation, nicht aber der Planung und Steuerung. Dabei kann dieser zu einem aktiven Prozess zur ex-ante Findung effizienter Strategien zur Solvabilitätssteuerung ausgebaut werden. Fazit Bei steigenden Anforderungen und neuer Konkurrenz in den Startlöchern erodieren im traditionellen Geschäft der Lebensversicherer die Ertragsquellen. Gemessen an öffentlichen Verlautbarungen ist der Aufschrei der Lebensversicherer deutlich. Unserer Erfahrung nach fehlt es jedoch häufig an einem Gesamtkonzept zur Positionierung. Gefragt ist eine konsequente Ausrichtung an den neuen Gegebenheiten. Fußnote 1. Quelle: Die Welt vom : Die BaFin fordert Lebensversicherer zum Umdenken auf Autoren Florian Thieg ist Manager bei Capco. Er hat über sechs Jahre Erfahrung in der Beratung von Finanzinstituten. Sein Fokus liegt auf der Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle von Versicherungsunternehmen. Falk Bathe ist der für Versicherungen verantwortliche Partner bei Capco. Er ist seit mehr als 20 Jahren in der Versicherungsbranche tätig. Sein Leistungsportfolio zeichnet sich in erster Linie durch die Begleitung deutscher und europäischer Versicherer bei Markteintritten aus. Hierbei sind besonders die Erstellung von Marktstudien, Konkurrenzanalysen, Business-Plänen bzw. Blueprints, Produktentwicklung sowie das Aufsetzen von Unternehmensstrukturen und der Aufbau operativer Einheiten vor Ort zu nennen. Vor seinem Eintritt bei Capco war Falk Bathe in verschiedenen Führungs- und Vorstandspositionen in der Versicherungsbranche tätig, unter anderem war er 13 Jahre weltweit für den Allianz-Konzern im Einsatz. Über Capco Capco ist ein führender globaler Anbieter von Beratungs-, Technologie-, und Transformationsdienstleistungen, die speziell für die Finanzdienstleistungsbranche Banking, Kapitalmärkte, Versicherung, Vermögens- und Investmentmanagement, Finance, Risk & Compliance sowie Technologie entwickelt wurden. Die Mitarbeiter aus insgesamt 20 Offices in verschiedenen europäischen sowie nordamerikanischen Standorten, Indien, Hongkong und Süd-afrika kombinieren innovatives Denken mit hervorragender Branchenkenntnis. Durch gemeinschaftliches und effizientes Handeln unterstützt Capco seine Kunden dabei, ihr Potenzial für wachsenden Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit zu realisieren, indem Erträge gesteigert, Kosten gesenkt und ein effektives Risikomanagement betrieben werden, ohne dabei die eigene Individualität zu vernachlässigen. Capco s Beratungsansätze und Organisationsstrukturen bieten Versicherungskunden im Lebens- sowie Kompositbereich qualitativ hochwertige Lösungen. Unsere inhaltlichen Schwerpunkte liegen dabei auf 3 Säulen: regulatorische und Risiko-Gesichtspunkte derzeit u.a. Solvency II, IT Management für Versicherungen u.a. Beratung für Versicherungskernanwendungen sowie detaillierte Implementierung und Weiterentwicklung ausgewählter Module, strategische Neuorientierung des Versicherungsgeschäfts von der Produktentwicklung bis hin zum run-off. Unterstützt durch die langjährige Erfahrung der Mitarbeiter in allen Capco- Einheiten bauen diese Lösungen durchweg auf tiefe Markt- und Methodenkenntnis auf, und helfen unseren Kunden gerade in turbulenten Zeiten, Komplexität zu reduzieren und ihr generelles Geschäft besser zu strukturieren. Weltweite Büros Amsterdam Antwerp Bangalore Bratislava Charlotte Chicago Düsseldorf Frankfurt Geneva Hong Kong Johannesburg London New York Orlando Paris San Francisco Singapore Toronto Washington DC Zürich Um mehr zu erfahren, kontaktieren Sie uns in UK über , in Deutschland über , in Nordamerika über oder besuchen Sie unsere Website CAPCO.COM 2014 The Capital Markets Company NV. All rights reserved. L EU

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen.

PRIVATE BANKING. Leistung für Ihr Vermögen. PRIVATE BANKING Leistung für Ihr Vermögen. FAST SCHON EINE RARITÄT: ZUHÖREN Private Banking bedeutet, stets ein offenes Ohr für Sie zu haben auch für Zwischentöne. Die Harmonie des Ganzen ist das Ziel.

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM

Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM Risk. Reinsurance. Human Resources. Empower Results TM Aon Vision & Mission 3 Um im Business zu bestehen, gilt es, immer komplexere Zusammenhänge zu beachten. Das wissen Sie als erfolgreicher Unternehmer.

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie

0. Einleitung und Anforderungen. 2. Strategische Gestaltung und Positionierung. 3. Strategische Implementierung. 5. Einführung in die Fallstudie Übersicht 0. Einleitung und Anforderungen 1. Strategische Analyse 2. Strategische Gestaltung und Positionierung 3. Strategische Implementierung 4. Prozesse und Qualität 5. Einführung in die Fallstudie

Mehr

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert

Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Fritz Marketing und Vertrieb in der Versicherungsbranche an der Schwelle zum 21. Jahrhundert AP Nr.99/06 Technische Universität Braunschweig Braunschweig 1999 ISBN 3 933628-05-9

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hardund Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikationsbereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee bis

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

P&R Container- Investitions-Programm

P&R Container- Investitions-Programm P&R - Investitions- Investitions Einfach. Ertragreich. Sicher. Vorwort Einfach. Ertragreich. Sicher. Einfach. Ertragreich. Sicher. Wenn es das ist, was Sie von einer Kapitalanlage erwarten, bietet Ihnen

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

IM-FinTech-Studie 2016

IM-FinTech-Studie 2016 IM-FinTech-Studie 2016 Marktpotenziale für FinTechs in 2020 Bedrohung des Privatkundengeschäfts für Kredite, Geldanlage und Zahlungsverkehr? Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-FinTech-Studie Marktpotenziale

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer

WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer WEALTH MANAGEMENT für Unternehmer Impulsvortrag auf der 15. EURO FINANCE WEEK Frankfurt, 22. November 2012 1 Wealth Management für Unternehmen wird unter dem Begriff "Connectivity" zusammengefasst CONNECTIVITY

Mehr

mindtrace Methoden der Qualitätsverbesserung

mindtrace Methoden der Qualitätsverbesserung Seite 2 Situation betreiben ein Massengeschäft, dass nur dann profitabel ist, wenn die Prozesse effizient gestaltet sind und möglichst automatisiert ablaufen. Demgegenüber steht der Anspruch des Kunden

Mehr

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de

Willkommen zu -Unternehmensberatung.de www. Willkommen zu -Unternehmensberatung.de Die Gesellschaft für Unternehmensentwicklung & Restrukturierung Wir unterstützen den Mittelstand 1 Beteiligungen -Unternehmensberatung Unsere Geschäftsfelder

Mehr

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1

Experten Interview. E-Interview mit Simon Nörtersheuser, www.competence-site.de Seite 1 E-Interview mit Simon Nörtersheuser, Titel des E-Interviews: Name: Funktion/Bereich: Organisation: Liquidität und Flexibilität durch den Verkauf von Lebensversicherungen aktuelle Trends im Zweitmarkt für

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung

Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung Initiative Für starke Mehrwerte in der Schweizer Vermögensverwaltung www.vv-initiative.ch Die Schweizer Vermögensverwaltungsbranche befindet sich in einem noch nie gesehenen Umbruch. Traditionell sehr

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Vereinte Kompetenz für Private Equity und Private Debt

Vereinte Kompetenz für Private Equity und Private Debt Vereinte Kompetenz für Private Equity und Private Debt Ein neuer Global Player im Dachfondsmarkt Nach einer langjährigen erfolgreichen Zusammenarbeit werden Sal. Oppenheim jr. & Cie., Europas größte unabhängige

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

DER UNTERSCHIED. Ihre Vermögensverwaltung. F.J. Schwestermann Consultancy AG

DER UNTERSCHIED. Ihre Vermögensverwaltung. F.J. Schwestermann Consultancy AG DER UNTERSCHIED Ihre Vermögensverwaltung Münsterhof 14 8001 Zürich Telefon +41 43 477 94 94 fs@schwestermannconsultancy.ch www.fjs-consultancy.ch Unsere Einstellung macht den Unterschied aus Als unabhängige

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Automobilhandel: Wo liegen die Erfolgspotenziale der Zukunft?

Automobilhandel: Wo liegen die Erfolgspotenziale der Zukunft? Automobilhandel: Wo liegen die Erfolgspotenziale der Zukunft? Hans-Jürgen Persy Löhr & Becker AG 10. Tag der Automobilwirtschaft Nürtingen, 8. Oktober 2009 Agenda Automobilhandel: Wo liegen die Erfolgspotenziale

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell

Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung. 16. Mai 2014 Philip van Hövell Garantieverzinsung als Funktion der Gesamtverzinsung in der Lebensversicherung 16. Mai 2014 Philip van Hövell Agenda Einführung Garantiezins & Überschuss Maximaler Garantiezins Gesamtverzinsung & Anlagerendite

Mehr

Der Sitz unseres Unternehmens

Der Sitz unseres Unternehmens k o n s t a n t r e n t a b e l f l e x i b e l Der Sitz unseres Unternehmens Hermes Invest hat seinen Sitz in der 17 500-Einwohner- Stadt Wolfratshausen in Oberbayern. Nur 30 km südlich von München gelegen,

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 AWD und Swiss Life mit strategischer Partnerschaft AWD Führender unabhängiger

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

neue technologien Energie weiter denken.

neue technologien Energie weiter denken. neue technologien Energie weiter denken. Geschäftsmodelle für Innovation. Thomas Spinnen, Leiter Neue Technologien InnoVAtiv zu sein bedeutet für uns, die Bedürfnisse unserer Kunden von heute und morgen

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives

Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives Dr. Friedrich Isenbart Versicherungspraxis, Dezember 2015 Solvency II Erschwerte Bedingungen für Outsourcing durch Captives 1. EINLEITUNG Am 1. Januar 2016 treten nach langer Vorbereitungsphase die Neuregelungen

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation

I Vorwort. FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb. Die Kunst der Innovation I Vorwort Die Kunst der Innovation FH-Proj. Ing. Mag. Dr. Peter Granig, Dipl.-Ing. Dr. Erich Hart/ieb Der Innovationskongress 2011 stand unter dem Generalthema "Die Kunst der Innovation - von der Idee

Mehr

Keynote Präsentation. The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins

Keynote Präsentation. The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins Deutsche Bank Keynote Präsentation The Future of Retail Banking im Zeitalter von Digitalisierung, Kostendruck und Niedrigzins Mitglied des Vorstands der Mainz, 17. März 2016 0 Die Zukunft des Retailbankings

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT

Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser. Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT Enterprise Architecture Management für Krankenhäuser Transparenz über die Abhängigkeiten von Business und IT HERAUSFORDERUNG Gestiegener Wettbewerbsdruck, höhere Differenzierung im Markt, die konsequente

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

Canon Business Services

Canon Business Services Canon Business Services Transforming Your Business Canon Business Services Die neue Dynamik des Kundenverhaltens führt zu Veränderungen in den Arbeitsweisen von Unternehmen und damit verändern sich auch

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr