Der Lebensversicherungsmarkt in Aufruhr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Lebensversicherungsmarkt in Aufruhr"

Transkript

1 Der Lebensversicherungsmarkt in Aufruhr

2 Der Lebensversicherungsmarkt in Aufruhr Seit Einsetzen der Niedrigzinsphase wird die Zukunft der Lebensversicherung kontrovers diskutiert. Die meisten Experten sind sich dabei einig, dass bei anhaltend niedrigen Zinsen der Status quo nicht mehr lange zu halten ist. Und so konnten in der jüngsten Vergangenheit bereits erste Gegenmaßnahmen von Versicherern beobachtet werden. Die verpflichtende Zinszusatzreserve als Auftrag an die Branche greift hierbei sicherlich noch zu kurz. Klar ist auch, dass Maßnahmen wie die zögerliche (und gesetzlich zulässige) Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Überschüssen das Produkt Lebensversicherung nicht attraktiver macht. Daher gilt es vorrangig, das eigene Geschäftmodell neu auszurichten. Selbst die BaFin forderte Anfang des Jahres die Versicherungsbranche dazu auf, sich neu zu erfinden 1. Ebenso ist die Frage zu stellen, wie Versicherer mit einem Wiederansteigen der Zinsen umgehen werden, nicht zuletzt, um einer erhöhten Stornoquote entgegen zu treten. Wie der Lebensversicherungsmarkt in fünf Jahren aussieht 1. Die Produktlandschaft wird sich gravierend ändern 2. Der Markt konsolidiert sich 3. Die traditionellen Geschäftsmodelle brechen auf 4. Die Allokation der Anlagen wird neu definiert Ad1: Der Kunde rückt weiter in den Mittelpunkt, aber gleichzeitig wird es schwieriger, ihn zu umwerben. Zusätzlicher Kosten- und Wettbewerbsdruck innerhalb der Branche und von Dritten treiben Produktinnovationen. Es werden neue Risiken versichert, neue Kombinationen und Absicherungsmethoden beobachtet und Produkte entstehen, die durch Digitalisierung erst möglich wurden. haben, - diejenigen, die es schaffen, Kundennähe herzustellen und eine persönliche Vertrauensbasis zu etablieren. In der Grauzone dazwischen wird ein eigenständiges Überleben zunehmend schwerer. Ad3: Erwähnte Rahmenbedingungen führen dazu, die eigene Wertschöpfung genau zu analysieren und zusätzlich die eigenen Geschäftsmodelle, z.b. durch Kooperationen, zu erweitern. Ad4: Seit Einsetzen der Niedrigzinsphase suchen die Asset Manager nach rentableren Asset-Klassen. Das Portfolio ist dabei im Schnitt und im Rahmen der gesetzlich möglichen Anlagestruktur etwas risikoreicher geworden als vor der Finanzkrise. Im Spannungsfeld der Regulierung müssen die Versicherer sich aggressiver bei den Anlageoptionen und bei der internen Asset Liability- Steuerung zeigen - insbesondere mit Solvency II und den Recovery- und Resolution-Plänen sowie der Jagd nach attraktiveren Einnahmequellen. Capcos Sicht 1. Produkte Der Markt im Wandel Die klassische Produktsicht der Lebensversicherung wandelt sich bereits. Der Kunde ist fordernder geworden, darum ist quer durch die Finanzbranche der Versuch erkennbar, ihn in den Mittelpunkt zu stellen. Im Produktbereich bedeutet dies, von einer Produkt- und Vertriebsphilosophie auf eine Bedarfsanalyse umzuschwenken. Bei einigen Versicherungen geht es dabei um ein grundlegend neues Denken. Der reine Vertragspartner mit statistischer Risikogröße im Kollektiv ist passé. Willkommen sei der Kunde als Individuum. Ad2: Der Kosten- und Wettbewerbsdruck auf Aktiv- und Passivseite wird mittelfristig zu einer Konsolidierung im Lebensversicherungsmarkt führen. Gestärkt hervorgehen werden zum einen die Großen, die die Kraft haben, sich durch detaillierte Kundenanalyse und Innovation neu aufzustellen, zum anderen werden die Smarten Erfolg 1 Die Produktlandschaft wird sich gravierend ändern 2 Der Markt konsolidiert sich Abbildung 1. Der Lebensversicherungsmarkt in fünf Jahren 3 Die traditionellen Geschäftsmodelle brechen auf 4 Die Allokation der Anlagen wird neu definiert

3 Das Dilemma: Individualität versus Kostendruck In der Vergangenheit konnten Versuche beobachtet werden, diese Kundenzentrierung zunächst über reine Produktvielfalt zu erreichen. Die Folge war allerdings ein allzu großer Variantenreichtum mit steigender Komplexität. Dies bedeutet Betreuungsintensität durch mehr Personal und IT. Zudem sind die Geschäftsprozesse und IT-Unterstützung oft nicht exakt und effektiv in der Produktion aufeinander abgestimmt. Von anderen Branchen lernen: Wie kann man das Dilemma zwischen Individualisierung an der Kundenschnittstelle und Standardisierung im Bereich der Administration lösen? Die Antwort darauf liegt zum einen in der Verschiebung der Wertschöpfungskette hin zum Kunden und zum anderen in der Modularisierung. Während Modularisierung in der Versicherung seit längerem angewendet wird, steckt dagegen die Verschiebung der Wertschöpfungskette in Richtung Kunde in der Versicherungsbranche noch in den Kinderschuhen. Konzepte zur Selbstbedienung bei Dienstleistungen wie Zahlungsverkehr, Produktinformation und Reporting, wie sie Retail-Banken bieten, sind bekannt. Auf diese Weise können kostenintensive Prozesse bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung oder gar Verbesserung der Servicequalität reduziert werden. Der Bedarf entscheidet Der Kundenbedarf läuft nicht immer kongruent mit den angebotenen Produk- ten der Unternehmen. Welcher Bedarf entspricht welchem Produkt? Welcher Kundenkreis hat welchen Bedarf? Welcher ist der relevante Kundenkreis? Wird ein Sportwagen zur Fortbewegung oder für den Fahrspaß gekauft? Die Beantwortung dieser Fragen der eigenen Vertriebsmannschaft zu überlassen, ist zu kurz gegriffen. Es findet zurzeit eine (Rück-)Besinnung auf die integrierte Kundenbetrachtung von der Produktentwicklung über das Marketing hin zum Vertrieb statt. Nur ein holistischer Ansatz, der den Kunden nicht nur in den Mittelpunkt stellt, sondern auch im Kern der Versicherung verankert, schafft es, bedarfsgerechte Produkte hervorzubringen, die wiederum das Kostenmodell der Versicherung mittragen. Eine klassische Ausrichtung hiermit zu starten, wäre die Bündelung von Lebens- und Rententhemen. Megatrend Digitalisierung Digitalisierung hat sich inzwischen von einem weiteren Absatzkanal hin zu einem zusätzlichen Produktmerkmal entwickelt. Es werden neue Produkte geschaffen, die ohne diese Technik nicht möglich wären. Bislang fanden Produktinnovationen meist ausschließlich über geänderte Bedingungen und verbesserte Services statt. Die Digitalisierung bietet erstmals für die Branche die Chance, sich als Technik- Innovator hervorzuheben. Vorsicht ist geboten, nicht durch benachbarte Industrien überholt oder gar ersetzt zu werden. Im Bereich Zahlungsverkehr kämpfen Banken damit, dass Infrastrukturbetreiber und Drittanbieter den direkteren und günstigeren Zugang zum Endkunden haben. Gleichzeitig sind die Banken nach wie vor in der Pflicht, bei sinkenden Gebühren teurere Infrastrukturen aufrecht zu erhalten. Im Versicherungsbereich stößt bereits Google vor. Aktuell kennt wohl keiner die Bedürfnisse des Kunden besser. Als Erzeuger und Besitzer dieser Informationen können sich solche Internetriesen tatsächlich als Konkurrenz zu etablierten Versicherungen erweisen. Versicherungen sind aufgefordert, diesen Trend frühzeitig in eigene Planungen aufzunehmen. Eine dezidierte Vorstellung der eigenen Aufstellung bezüglich Digitalisierung besteht nach unserer Erfahrung in den wenigsten Häusern. Die Suche nach weiteren Wertbestandteilen des eigenen Angebots muss unserer Ansicht nach zentraler Bestandteil dieser Bemühungen sein. 2. Markt Veränderungen im Stillen Negative Rahmenbedingungen wie ein gesättigter Markt, verstärkte regulatorische Anforderungen und aktuell die Niedrigzinsphase sind hinlänglich bekannt. Einige Marktteilnehmer entschließen sich, entweder ihr Neugeschäft in Teilbereichen zurückzufahren und aktuell mehr Ertrag bringende Versicherungen zu fördern oder sie stellen das Geschäft gänzlich ein und geben ihren Bestand in den Run-off. Im Schadenssegment ist der Run-off in Deutschland schon weiter fortgeschritten. Nichtsdestotrotz wird es weitere Beispiele - auch im Lebensversicherungsmarkt - geben. Diese Veränderungen werden allerdings eher lautlos über die Bühne gehen. Wer das Segment in Zukunft bedient Aussterben wird die Lebensversicherung sicherlich nicht. Profitieren

4 werden allerdings insbesondere diejenigen Unternehmen, die ihre Kunden und potentielle Kunden verstehen und danach auch ihren Wissensvorsprung in Angebote und Dienstleistungen ummünzen können. Zuletzt muss die Fähigkeit geschärft werden, zu erkennen, welchen potentiellen Kunden man auch als tatsächlichen Kunden gewinnen möchte. Versicherungen mit einer gewissen Größe und Kapitalstärke werden im Kampf um den Kunden einen Vorteil haben. Es werden aber auch kleinere Versicherungen profitieren können, die über persönliche Beziehungen sehr nah am Kunden sind. Die aktuellen Schlagworte im Markt sind Big Data und Analytics. Konkrete Anwendungsmöglichkeiten sind Cross Selling, individualisiertes Pricing und Angebotsstellung, Schadenund Betrugsmanagement und verbesserte Selektionsmöglichkeiten. Capco versteht darunter den zielgerichteten und maßvollen Einsatz dieser Technologien, um z.b. aus Daten über Kundenverhalten Rückschlüsse auf zukünftige Entwicklungen ziehen und daraus Handlungsempfehlungen ableiten zu können. Der nicht maßvolle Umgang würde lediglich zu mehr Komplexität, Investitionsbudget und Datenmüll führen. Der nicht zielgerichtete Einsatz würde nur Daten ohne Informationsgehalt hervorbringen oder zu Informationen ohne Aussicht auf Umsetzung durch Handlungen. Schließlich müssen diese Erkenntnisse für den Kunden erfahrbar gemacht werden. 3. Geschäftsmodelle Integration versus Konzentration Es konnten bereits mehrere Wellen der Integration und der Konzentration beobachtet werden. In den letzten Jahren gewannen verstärkt Kooperationen und Assistance-Leistungen an Bedeutung. Der Trend ging weiter über White Labeling-Versuche und Initiativen Produkt- und Marktseite zu trennen. Hintergedanke der Differenzierung ist die Teilung gemeinsamer Plattformen und somit Kostenersparnis und Qualitätsverbesserung. Erlösquellen Die Lebensversicherung kämpft mit der Attraktivität ihres Kernprodukts. Gleichzeitig kann die Aktivseite das Geschäft zunehmend schwerer unterstützen. Und darüber hinaus steigen die Kosten insbesondere durch regulatorische Vorgaben und erschweren marktseitige und innovative Anstrengungen nachhaltig. Dabei hält die Lebensversicherung an ihren althergebrachten Modellen fest. Das Beispiel der Börsen zeigt, wie das eigene Geschäftsmodell sinnvoll erweitert werden kann, wenn man sich seines eigenen Wertes bewusst wird: Die Börsen waren ursprünglich reine Betreiber von Marktplätzen. Sie stellten die Infrastruktur und ermöglichten Teilnehmern, sich hierüber auszutauschen. Dann erkannten sie den Mehrwert der dabei generierten Daten. Die Ergänzung um den Bereich Marktdaten war die logische Folge. Versicherungen müssen deutlich und energisch auf die beschriebenen Veränderungen reagieren. Versicherer sollten sich klar für eine strategische Richtung entscheiden und diese konsequent verfolgen. Capco hat folgende vier Zielmodelle identifiziert, die eine erfolgreiche Positionierung ermöglichen: Der Kundennahe: versteht die Kundenbedürfnisse und weiß diese effizient umzusetzen. Er hält die direkte Beziehung zum Kunden und weiß die Beziehung zu stärken Der Produktanbieter: besteht im Markt als Produktgeber und profitiert von Skaleneffekten u. a. durch Vertrieb über Dritte Der Risikospezialist: positioniert sich durch eine überlegene Risikoeinschätzung auf der Passivseite sowie ein günstiges Risiko-/ Rendite-Profil auf der Aktivseite Der Low Cost-Spezialist: füllt die Lücke an einfachen und günstigen Anlageprodukten, die sich nach unserer Ansicht insbesondere durch den demographischen Wandel weiten wird Extern Intern Der Produktanbieter Der Risikospezialist Selektiv Abbildung 2. Zielmodelle Der Kundennahe Der Low-Cost Spezialist Integrativ Diese vier Ausrichtungen bedingen jeweils unterschiedliche Ausprägungen in allen Unternehmens-Dimensionen. Die Einschätzung der eigenen Kompetenz sowie der eigenen und aktuellen Aufstellung impliziert die Entscheidung für die strategische Ausrichtung. 4. Kapital Welche Anlageklasse ist die beste? Die Suche nach rentierlichen Anlageklassen geht weiter. Spätestens seit Einsetzen der Niedrigzinsphase ist die Anlagepolitik in den Fokus gerückt. Es wird zunehmend über Vehikel in weitere Asset-Klassen neben den klassischen Anleihen und Aktien investiert. Die Versicherer stehen hierbei insbesondere vor der Herausforderung, dass die Anlage zum eigenen (langfristigen) Geschäftsmodell passen soll und zum anderen Kompetenz im eigenen Haus aufgebaut werden muss, um wiederum Risiken adäquat einschätzen zu können. Beobachtet werden konnten beispielsweise Projektfinanzierungen und Anlagen in regenerative Energien. Durch regulatorische Vorgaben werden Investitionen in passende Anlageformen zusätzlich erschwert. Zu nennen sind beispielsweise das ABS- Rundschreiben und die 30% Darlehensbeschränkung in Fonds. Nicht zu vergessen sind die Solvency II -Regeln, z.b. die Durchrechnungsregel beim SCR. Wie legt man am besten an? Zunächst stellt sich die Frage, welche Funktionen und Aufgaben im eigenen Haus abgedeckt werden sollen und müssen. Zur Kernkompetenz wird es in Zukunft verstärkt gehören, seine Aktiva gezielt auf die eingegangenen Verbindlichkeiten und insbesondere auf die zu hinterlegenden Verbindlichkeiten abzustimmen. Dies spricht nicht nur die Compliance-Bereiche rund um Solvency II an, sondern auch Asset Liability Management-Funktionen sowie das Portfoliomanagement. Die Jagd nach Rendite als primäres Ziel wird auch in Zukunft nicht zur Versicherungsbranche passen. Gefragt sind stattdessen kleinere Optimierungen, die das Management der Aktiva immer auch in Verbindung mit den Passiva verbessern. Der FLAOR Prozess im Rahmen von Sovency II wird häufig als reine Compliance-

5 Aufgabe angesehen, d.h. er dient der Überprüfung und Legitimation, nicht aber der Planung und Steuerung. Dabei kann dieser zu einem aktiven Prozess zur ex-ante Findung effizienter Strategien zur Solvabilitätssteuerung ausgebaut werden. Fazit Bei steigenden Anforderungen und neuer Konkurrenz in den Startlöchern erodieren im traditionellen Geschäft der Lebensversicherer die Ertragsquellen. Gemessen an öffentlichen Verlautbarungen ist der Aufschrei der Lebensversicherer deutlich. Unserer Erfahrung nach fehlt es jedoch häufig an einem Gesamtkonzept zur Positionierung. Gefragt ist eine konsequente Ausrichtung an den neuen Gegebenheiten. Fußnote 1. Quelle: Die Welt vom : Die BaFin fordert Lebensversicherer zum Umdenken auf Autoren Florian Thieg ist Manager bei Capco. Er hat über sechs Jahre Erfahrung in der Beratung von Finanzinstituten. Sein Fokus liegt auf der Weiterentwicklung der Geschäftsmodelle von Versicherungsunternehmen. Falk Bathe ist der für Versicherungen verantwortliche Partner bei Capco. Er ist seit mehr als 20 Jahren in der Versicherungsbranche tätig. Sein Leistungsportfolio zeichnet sich in erster Linie durch die Begleitung deutscher und europäischer Versicherer bei Markteintritten aus. Hierbei sind besonders die Erstellung von Marktstudien, Konkurrenzanalysen, Business-Plänen bzw. Blueprints, Produktentwicklung sowie das Aufsetzen von Unternehmensstrukturen und der Aufbau operativer Einheiten vor Ort zu nennen. Vor seinem Eintritt bei Capco war Falk Bathe in verschiedenen Führungs- und Vorstandspositionen in der Versicherungsbranche tätig, unter anderem war er 13 Jahre weltweit für den Allianz-Konzern im Einsatz. Über Capco Capco ist ein führender globaler Anbieter von Beratungs-, Technologie-, und Transformationsdienstleistungen, die speziell für die Finanzdienstleistungsbranche Banking, Kapitalmärkte, Versicherung, Vermögens- und Investmentmanagement, Finance, Risk & Compliance sowie Technologie entwickelt wurden. Die Mitarbeiter aus insgesamt 20 Offices in verschiedenen europäischen sowie nordamerikanischen Standorten, Indien, Hongkong und Süd-afrika kombinieren innovatives Denken mit hervorragender Branchenkenntnis. Durch gemeinschaftliches und effizientes Handeln unterstützt Capco seine Kunden dabei, ihr Potenzial für wachsenden Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit zu realisieren, indem Erträge gesteigert, Kosten gesenkt und ein effektives Risikomanagement betrieben werden, ohne dabei die eigene Individualität zu vernachlässigen. Capco s Beratungsansätze und Organisationsstrukturen bieten Versicherungskunden im Lebens- sowie Kompositbereich qualitativ hochwertige Lösungen. Unsere inhaltlichen Schwerpunkte liegen dabei auf 3 Säulen: regulatorische und Risiko-Gesichtspunkte derzeit u.a. Solvency II, IT Management für Versicherungen u.a. Beratung für Versicherungskernanwendungen sowie detaillierte Implementierung und Weiterentwicklung ausgewählter Module, strategische Neuorientierung des Versicherungsgeschäfts von der Produktentwicklung bis hin zum run-off. Unterstützt durch die langjährige Erfahrung der Mitarbeiter in allen Capco- Einheiten bauen diese Lösungen durchweg auf tiefe Markt- und Methodenkenntnis auf, und helfen unseren Kunden gerade in turbulenten Zeiten, Komplexität zu reduzieren und ihr generelles Geschäft besser zu strukturieren. Weltweite Büros Amsterdam Antwerp Bangalore Bratislava Charlotte Chicago Düsseldorf Frankfurt Geneva Hong Kong Johannesburg London New York Orlando Paris San Francisco Singapore Toronto Washington DC Zürich Um mehr zu erfahren, kontaktieren Sie uns in UK über , in Deutschland über , in Nordamerika über oder besuchen Sie unsere Website CAPCO.COM 2014 The Capital Markets Company NV. All rights reserved. L EU

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

-2- 25 Mitarbeiter. div. Bereiche

-2- 25 Mitarbeiter. div. Bereiche -1- Operationelle Risiken stellen aufgrund ihrer Vielfältigkeit und der potenziellen Auswirkung eine der wichtigsten Risikoarten im Finanzdienstleistungsbereich dar. Das Schadenspotenzial von operationellen

Mehr

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern

Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern InnovationsForum Banken & Versicherungen 2013 Zürich, 28. November 2013 Erfolgsfaktor Industrialisierung Geschäftsprozesse automatisieren, Kosten senken, Wettbewerbsfähigkeit sichern Thomas Knöpfler, GmbH

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Milliman Lebensversicherung Finanzdienstleistungen

Milliman Lebensversicherung Finanzdienstleistungen ist mit über 2400 Anstellten und 52 Büros eines der größten internationalen Unternehmen, das sich auf aktuarielle und strategische Beratung in der Versicherungs- und Finanzbranche spezialisiert hat. Das

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS UNSERE STÄRKEN EIN ERSTKLASSIGER PARTNER FÜR DAS MANAGEMENT IHRER PENSIONSFONDS CANDRIAM ist einer der führenden

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei.

Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Die Bank der Vermögensverwalter Der Erfolg hat viele Väter. Wenn es um Ihr Vermögen geht, genau zwei. Ihr unabhängiger Vermögensverwalter und die V-BANK. »Die Bedeutung unabhängiger Ver - mögensverwalter

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

»Review: Wiederanlagemanagement«

»Review: Wiederanlagemanagement« Wettbewerbsvorteile durch vorausschauende Lösungen Jens Ringel Geschäftsführer Mario Gärtner Kompetenzfeldleiter Sascha Noack Projektreferent Leipzig, Oktober 2014 Ausgangssituation Jedes Jahr werden über

Mehr

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts

CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts Februar 2001 Überblick 1 CB 21: Der Weg der Commerzbank zu Beginn des 21. Jahrhunderts ❶ ❷ ❸ ❹ Unsere Strategie: Fokussierung auf Kernkompetenzen Unsere Organisation: Zwei Säulen Unser Maßnahmenkatalog:

Mehr

Produkte und Dienstleistungen

Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Deutsche Payment mehr als nur ein Zahlungsdienstleister Fallbeispiel: Ein Kunde möchte in Ihrem Online- Shop einen Artikel bestellen, bricht aber den Bestellvorgang ab. Unsere

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH

HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH HERZLICH WILLKOMMEN BEI HARVEY NASH Harvey Nash Eine Übersicht Unsere Mission. Wir beschaffen unseren Kunden die besten Talente. Weltweit. Auf jede erdenkliche Weise. GLOBALE STÄRKE Ein führender Innovator

Mehr

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück

Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Geschäftsmodelle in der Rückversicherung Positionierung der Münchener Rück Torsten Jeworrek 6. September 2009 Monte Carlo Trends in der Rückversicherung Kurzfristige Trends Kapazitätsrückgang und damit

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

APRIL Deutschland Ihr starker Partner

APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner APRIL Deutschland Ihr starker Partner Kompetente Lösungen für Ihren Erfolg Wer national oder international nach innovativen Dienstleistungen in den Bereichen Outsourcing

Mehr

Vodafone Test & Innovation Center.

Vodafone Test & Innovation Center. Vodafone Test & Innovation Center. Wir bieten Ihnen ideale Bedingungen, um Ihre neuen Hard- und Software-Lösungen aus dem IT- und Kommunikations bereich zu testen und zu optimieren von der ersten Idee

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung

your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung your IT in line with your Business Architekturgestützte Business- und IT- Planung Grundstein für die erfolgreiche IT-Governance Ausrichtung der IT an Unternehmenszielen und -prozessen Effektive, effiziente

Mehr

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014

Aussichten der Schweizer Wirtschaft 2014 Lehrstuhl Marketing Institut für Betriebswirtschaftslehre Aussichten der Schweizer Wirtschaft 214 Ergebnisse der Konjunkturstudie Andrew Mountfield Prof. Dr. H.P. Wehrli Zürich, Januar 214 Inhalt Management

Mehr

Private Equity. Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner,

Private Equity. Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner, Private Equity Geballte Kompetenz: CAM Private Equity jetzt SOPEP! Sehr geehrter Vertriebspartner, die Sal. Oppenheim Gruppe hat die Private Equity-Geschäfte ihrer Tochtergesellschaften CAM und VCM (eine

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft

Partnerschaft Kompetenz Qualität Zukunft Be part of it COR Das Unternehmen COR Technologie und Branchenkompetenz führen zum Erfolg. Qualität, Partnerschaft und Zuverlässigkeit sind unsere Grundprinzipien - Kundenzufriedenheit ist unser Ziel.

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel

Vontobel Private Banking. Advisory@Vontobel Vontobel Private Banking Advisory@Vontobel Unser Beratungsprozess: Innovation und Expertise Unsere Anlageberatung kombiniert das Beste aus zwei Welten: moderne, innovative, leistungsfähige Informationstechnologie,

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Der Weg zur digitalen Bank: Integrierte Lösungen in der Financial Cloud

Der Weg zur digitalen Bank: Integrierte Lösungen in der Financial Cloud Der Weg zur digitalen Bank: Integrierte Lösungen in der Financial Cloud Alfredo Rubina Senior Director Business Development & Sales 1. April 2014 Inhalt 1. Die Digitalisierung der Bankenwelt 2. Wie die

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 23. Januar 2015 Agenda 1. Vorbemerkung 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Vorbemerkung Repräsentative Studie über das Anlageverhalten

Mehr

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN

BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN BESONDERES LEISTEN MEHRWERTE SCHAFFEN Für Sie Besonderes zu leisten, ist unser vorrangiges Ziel, individuell nach Ihren Wünschen sowie Ihrem konkreten Bedarf. Diesem Anspruch stellen wir uns mit höchstem

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage

E-Insurance. Creating a Competitive Advantage E-Insurance Creating a Competitive Advantage Agenda Studie e-insurance Studie e-insurance Darstellung der wichtigsten Ergebnisse Implikationen für die Versicherungsbranche 2 The Economic Intelligence Unit

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG

Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Was tun mit Big Data? Workshop-Angebote der PROFI AG Jetzt anmelden! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Was ist Big Data? 3 Herzlich willkommen. Die PROFI AG bietet Kunden ein breites Spektrum an Software-Lösungen,

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft

Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft www.immobilienscout24.de Newsletter Q4/2014 für die Wohnungswirtschaft Der Marktführer: Die Nr. 1 rund um Immobilien Editorial Heute freue ich mich, Ihnen den Newsletter für das vierte Quartal 2014 zu

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld

Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung. Rainer Brune. Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Das Multikanalsystem in der Kraftfahrt-Versicherung Strategische Optionen in einem dynamischen Wettbewerbsumfeld Rainer Brune HANNOVER-FORUM 28. Juni 2012 Seite 1 Das Internet verändert Kundenverhalten

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Online Services für Mandanten

Online Services für Mandanten Online Services für Mandanten 2 Online Services für Mandanten Ein partnerschaftliches Verhältnis mit unseren Mandanten zu pflegen, bedeutet für uns auch, Sie über alle relevanten und aktuellen rechtlichen

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0 Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015 Digitalisierung und Industrie 4.0 S T R UKTURIERUNG SENSIBILISIERUNG I MPLEMENTIERUNG Inhalte Strukturierung Was kann mit Digitalisierung

Mehr

Pressemitteilung. adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf

Pressemitteilung. adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf Pressemitteilung adesso-studie zeigt neue Geschäftsmodelle für Versicherer auf Dortmund, 16. September 2015 Die Marktbedingungen für Versicherungsunternehmen befinden sich nicht zuletzt durch die digitale

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Swiss Insurance Club. Shared Services Überblick über Einsatzmöglichkeiten und Lessons Learned bei Versicherungen. Zürich, 14.

Swiss Insurance Club. Shared Services Überblick über Einsatzmöglichkeiten und Lessons Learned bei Versicherungen. Zürich, 14. Swiss Insurance Club Shared Services Überblick über Einsatzmöglichkeiten und Lessons Learned bei Versicherungen Zürich, 14. September 2006 Agenda Nutzen, Trends und Vorgehen Einsatzmöglichkeiten bei Versicherungen

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie

Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie Neue Ideen für die Fonds- und Asset Management Industrie 1 Operative Beratung Strategische Beratung Wir beraten Sie in strategischen Fragen und überlassen nichts dem Zufall. Unsere zielgerichteten Tools

Mehr