Ist der Ruf erst etabliert, preist es sich ganz ungeniert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ist der Ruf erst etabliert, preist es sich ganz ungeniert"

Transkript

1 erschienen Juni 2012 Ist der Ruf erst etabliert, preist es sich ganz ungeniert Neuropricing: Chancen des strategischen Preisimage-Managements Pricing hat sich zumindest was die Optimierung konkreter Preispunkte angeht in den letzten Jahren enorm weiterentwickelt. Unternehmensseitig entscheiden deutlich seltener das berühmte Bauchgefühl oder die Preise des Wettbewerbs, sondern fundierte, am realen Konsumenten orientierte Marktforschung den endgültigen Preis. Methodenseitig ist der Fortschritt sogar noch ausgeprägter: Das Bild eines perfekt informierten, rationalen Konsumenten gilt inzwischen glücklicherweise als längst überholt. Selbst wenn sich noch viele klassische Ansätze schwer tun, von diesen geliebten, weil vereinfachenden Annahmen loszukommen, basieren moderne Preisforschungsansätze stärker auf dem tatsächlichen Entscheidungsprozess der Kunden und berücksichtigen deren hybrides und von unterschiedlichsten Motiven geleitetes Kaufverhalten besser, als es die gängige Conjoint-Analyse oder das Price Sensitivity Meter (PSM) vermag. Neue Ansätze, wie beispielsweise das Preispsychologische Profil, preispsychologische Kundentypologien oder auch gezielte Optimierungen klassischer Tools wie der Conjoint Analyse ermöglichen es, das Kaufverhalten realer Konsumenten viel genauer abzubilden: Wie geht ein Kunde bei einem Kauf vor? Von welchen Emotionen und Motiven lässt er sich dabei leiten? Und wie hoch ist sein Preisinteresse, spielt die Höhe des Preises eine Rolle bei seiner Entscheidung, kennt er diesen überhaupt? Mit dieser Analyse des realen Entscheidungsprozesses lassen sich Preise von einzelnen Produkten oder Angeboten viel genauer und sicherer optimieren und so wertvolle Margen ohne spürbare Kundenverluste ausschöpfen. Weiterführende Informationen zu den neuen Ansätzen finden Sie in den Literaturhinweisen am Ende des Artikels. Konsumenten orientieren sich stark am Preisimage Die Erkenntnisse der Preispsychologie sind für Unternehmen von großer Bedeutung. Die marktforscherische Begeisterung für diese anspruchsvollen Detailanalysen zur Optimierung bestimmter Preispunkte sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass einerseits der Kunde nicht immer alle konkreten Preise wirklich vor dem Kauf betrachtet oder vergleicht insbesondere, wenn er mehrere Produkte gleichzeitig kauft. Und dass andererseits ein Unternehmen unter Umständen zu viele Preispunkte definieren muss, sodass es nicht praktikabel wäre, jedes dieser einzelnen Produkte in dezidierten Studien zu analysieren. Dies ist insbesondere bei Herstellern von Konsumgütern und Handelsunternehmen der Fall. Der Preis spielt beim Kauf dieser Produkte natürlich auch eine Rolle, aber eben eine andere als bei aufmerksamkeitsstarken Einzelentscheidungen. Hier findet die Auseinandersetzung mit dem Preis häufig auch auf einer oberflächlicheren Ebene statt und die Preisentscheidung wird oft bereits mit der Wahl der Einkaufsstätte und nicht erst vor dem Regal getroffen. Das klassische Beispiel ist der Einkauf im Supermarkt, bei dem viele unterschiedliche Produkte im Zuge eines weitgehend automatisierten Prozesses gekauft werden. Dass der Einkauf auch günstig ausfallen soll, wird in aller Regel nicht durch den direkten Preisvergleich einzelner Produkte entschieden, sondern durch den bewussten Gang zu einer bestimmten Einkaufsstätte, wie beispielsweise einem Discounter. Ist die Entscheidung für den (vermeintlich) preisgünstigen Anbieter gefallen, spielt das Thema Preis im weiteren Einkaufsverlauf typischerweise nur noch eine nachgeordnete oder äußerst selektiv relevante Rolle. Das Preisimage des Anbieters wird wie selbstverständlich auf dessen gesamtes Sortiment projiziert ohne wirklich zu wissen, ob er tatsächlich günstiger ist. Wer beim Discounter einkauft, geht schließlich davon aus, dass dort alle Produkte günstiger sind und vergleicht auf Produktebene häufig nicht mehr so genau.

2 Das Thema "Preisimage" ergänzt damit einen bislang unbeachteten Aspekt der Preisforschung, der traditionell stark rationalistisch betrieben wurde. Bis dato wurde vor allem der bewusste Entscheidungsprozess und die bewusste Rolle des Preises analysiert. Preisimage thematisiert dagegen gezielt die unbewusste Rolle und Wirkung des Preises vor dem eigentlichen und bewussten Preisvergleich sofern der dann überhaupt noch stattfindet. Die Erforschung unbewusster oder unterbewusster Motive ist ein Megatrend der Marketingforschung und stark mit den neuesten Erkenntnissen der Neuropsychologie verknüpft. Das Preisimage ist damit das Kernkonstrukt einer Forschungsrichtung, die man auch als "Neuropricing" bezeichnen könnte. Preisimage als neuer Forschungsschwerpunkt Der Kunde setzt sich mit dem Preis also nicht nur auf einer faktischen, sondern auch und manchmal sogar ausschließlich auf einer Image-Ebene auseinander. Das Preisimage hat somit eine weichenstellende Orientierungsfunktion, und je routinierter die Kaufentscheidung, desto mehr Gewicht wird dem Preisimage zuteil. Je nach Branche und Rolle, die der Preis für einen Kunden spielt, kann das Preisimage also das erste, wenn nicht sogar das einzige Kriterium für die Preisentscheidung sein. Damit wird neben der Optimierung einzelner Preispunkte mit dem Thema Preisimage bzw Neuropricing ein zweiter Preisforschungsschwerpunkt äußerst relevant. Welche Rolle es bei einem Kaufentscheidungsprozess einnimmt, zeigt die Abbildung 1. Aber: Worüber sprechen wir überhaupt, wenn wir über das Preisimage sprechen? Aus welchen Faktoren setzt es sich zusammen und wie kann man es sinnvoll analysieren? Dieser Fragestellung werden wir hier auf den Grund gehen, weil sie in der Preisforschung bisher entweder völlig vernachlässigt oder nur oberflächlich und eindimensional angegangen wurde. Typische Befunde können mit dem klassischen Preisimage-Konstrukt nicht erklärt werden Üblicherweise wird das Konstrukt Preisimage als das klassische Preis-/Leistungsverhältnis verstanden: Preisimage = Wert / Preis. Diese plausible Formel steht in der Praxis jedoch häufig paradoxen und nicht erklärbaren Befunden gegenüber, wie folgende Beispiele zeigen: - Eine Tageszeitung will das Preis-/Leistungsverhältnis verbessern und erhöht den Umfang der Zeitung. Die Folge jedoch: Das Preisimage verschlechtert sich. - Ein großes Möbelhaus weitet die bisher üblichen Rabattaktionen auf Einbauküchen sowohl hinsichtlich Rabatthöhe als auch beim Kommunikationsdruck weiter aus, um das Preisimage in diesem Bereich zu optimieren. Tatsächlich wird aber genau die gegenteilige Wirkung erzielt. - Ein Großhändler reduziert bei durchschnittlich gleichbleibendem Preisniveau die Volatilität der Preise für bestimmte Kernprodukte. Mittelfristig verschlechtert sich das Preisimage und die Absatzmenge sank, obwohl der durchschnittlich de facto bezahlte Preis absolut gleich blieb und sich gemäß der oben genannten Gleichung nichts verändern sollte. Auf den ersten Blick lassen sich Befunde wie diese mit diesem Preisimage-Konstrukt nicht erklären. Das führt häufig dazu, dass das Preisimage von Entscheidern hinsichtlich des Kundenverhaltens als

3 wenig aussagekräftig empfunden wird. Forschungsressourcen werden für andere Bereiche verwendet und das Thema Preisimage wird in klassischen Imagestudien weiterhin stiefmütterlich behandelt. Nicht selten werden Optimierungsansätze gar nicht erst erforscht, sondern das Thema auf die Formel Schlechtes Preisimage = Wir sind teuer = Wir müssen das Gleiche billiger oder vom Gleichen mehr liefern reduziert. Das ist eine fatale, weil teure Fehleinschätzung der Chance, die in diesem Thema liegen. Das multidimensionale Konstrukt Preisimage Tatsächlich sind die beschriebenen Befunde aber nur scheinbar widersprüchlich. Die Paradoxie entsteht erst aus der simplifizierten Konzeption des Preisimages und seiner Reduktion auf das Preis- /Leistungsverhältnis, in das wiederum nur die objektive Leistung und der objektive Preis eingeht. Aber ein schlechtes Preisimage bedeutet nicht automatisch, dass man billiger werden oder für den gleichen Preis mehr bieten muss. Vielmehr ist es wichtig, die Multidimensionalität des gesamten Konstruktes Preisimage zu verstehen, um auf dieser Basis adäquate strategische Maßnahmen ableiten zu können. Abbildung 2 zeigt, dass das Preisimage vielmehr ein Zusammenspiel verschiedener Dimensionen ist und eben nicht nur auf das klassische Preis-/Leistungsverhältnis reduziert werden darf. Mit diesem Verständnis und der differenzierten Betrachtung einzelner Preisimagedimensionen lassen sich auch die paradoxen Befunde der drei Fallbeispiele nachvollziehbar erklären und weitergehende Maßnahmen ableiten (s. Abbildung 3).

4 Diese konkreten Praxisbeispiele zeigen wie wichtig es ist, alle Dimensionen des Preisimages separat zu analysieren und zu interpretieren. Alle beschriebenen Fehlentscheidungen des Managements und Irritationen der Kunden hätten von Anfang an vermieden werden können, wenn die Maßnahmen aus einem adäquaten multidimensionalen Modell abgeleitet worden wären. Natürlich gibt es damit beim Thema Preisimage keine One size fits all -Lösung, denn die relevanten Preisimage-Dimensionen unterscheiden sich naturgemäß von Branche zu Branche. Zudem ist die Relevanz der einzelnen Dimensionen unternehmensspezifisch, was es unverzichtbar macht, diese in einer Basiserhebung eindeutig zu quantifizieren, um neben dem klassischen Branchenbenchmarking auch die individuelle Unternehmensanalyse optimal durchführen zu können. Über alle Branchenlösungen hinweg zeigt sich aber immer wieder, dass neben der klassischen Preis- /Leistungsdimension insbesondere das Preis-/Nutzungsverhältnis, Fairness, Volatilität sowie Transparenz eine entscheidende Rolle spielen. Es ist auch nicht verwunderlich, dass sich gerade diese Aspekte in unterschiedlichsten Kontexten regelmäßig als zentrale Elemente herauskristallisieren. Die Orientierungsfunktion des Preisimages besteht darin, den Entscheidungsprozess für Konsumenten zu vereinfachen und Unsicherheit und Komplexität in dieser Situation zu reduzieren. Nur wenn ein Anbieter und seine (Preis-)Kommunikation transparent, fair und glaubwürdig erlebt werden, kann die Preisimagepositionierung diese Funktion erfüllen. Die Analyse der relevanten Preisimagedimensionen ist allerdings erst die halbe Miete. Eine strategische, langfristige Preisimageentwicklung und die dazu notwendigen Maßnahmen müssen anhand geeigneter Kennzahlen abgeleitet und evaluiert werden. Das findet typischerweise auf drei Ebenen statt: Ebene 1 Preisimageindex Das Herzstück der Preisimageentwicklung ist die Definition der Kennzahl, die das Monitoring der Imageentwicklung und die Evaluation der implementierten Maßnahmen ermöglicht. Meist reicht es aber nicht aus, zur Steuerung nur auf den Gesamtindexwert zu schauen, weil das Preisimage eben multidimensional ist. Deshalb ist ein Monitoring aller einzelnen, relevanten Dimensionen wichtig.

5 Ebene 2 Identifikation der handlungstreibenden Preisimagedimensionen Die Kombination aus objektiven Verhaltensdaten (z. B. Umsatzentwicklung) und subjektiver Wahrnehmung (Bewertung der relevanten Preisimagedimensionen) bildet eine valide Grundlage für die Identifikation der Preisimagedimensionen, die das Kundenverhalten auch tatsächlich treiben. Entscheidend an dieser Stelle ist vor allem die Einbindung objektiv gemessener Verhaltensdaten. Es reicht nicht aus, ausschließlich die subjektiven Einschätzungen, wie die Gesamtzufriedenheit oder Wiederkaufswahrscheinlichkeit, zu berücksichtigen. Denn Kundeneinstellung und tatsächliches Kaufverhalten können in ganz charakteristischer Weise voneinander abweichen. Dies ist kein Problem des Forschungsansatzes, sondern vielmehr eine weitere Quelle wichtiger Informationen bei der Analyse des Preisimage- Fingerprints des Unternehmens im Wettbewerbsumfeld. Ebene 3 Ableitung der Handlungshebel Nach der Quantifizierung der Preisimagedimensionen werden im Rahmen von Treiberanalysen die operativen Optimierungshebel bestimmt und in konkrete Handlungsmaßnahmen übersetzt. Diese Ebene ist die entscheidendste aber auch die, auf der der Vorteil des multidimensionalen Preisimage- Modells am offensichtlichsten wird: Die verschiedenen Dimensionen des Preisimage-Konstruktes brechen sich hier auf eine breite Vielfalt konkreter Maßnahmen herunter, die weit über die sonst fokussierten Dimensionen Preishöhe und Leistungsumfang hinausgehen. Die Vielfalt der Ansatzpunkte, die sich hierbei in jedem Projekt zeigt, verdeutlicht einmal mehr, dass eine Preisstrategie nicht nur aus der Definition von Preispunkten besteht. Sie offenbart vielmehr Margen-schonende Möglichkeiten zur Optimierung des Preisimages jenseits zerstörerischer Preiskämpfe. Als Orientierungsraster für die systematische Maßnahmenentwicklung hat sich vielfach ein Matrixmodell bewährt. Dabei werden sowohl die Preisimagedimensionen als auch alle Kontaktpunkte bzw. die relevanten Facetten des Marketing-Mixes dargestellt (s. beispielhaft Abbildung 4). Bei der Optimierung sollte beachtet werden, dass das strategisch intendierte Preisimage und die Marketing-Maßnahmen konsistent sind und die gleiche Botschaft vermitteln. Unterscheidet sich die Kommunikation zu stark von dem wahrgenommenen Preisimage, wirkt das Unternehmen unglaubwürdig und verliert an Authentizität. Zusätzlich empfiehlt es sich, möglichst alle betroffenen Entscheider in die Handlungsmaßnahmen zu integrieren, da eine dimensions- und kontaktpunktübergreifende Preisimage-Entwicklung normalerweise mehrere Verantwortungsbereiche betrifft. So kann eine gemeinsame Linie entwickelt werden ( Preisimage-Charta ), die von allen Entscheidern akzeptiert und umgesetzt werden kann.

6 Fazit Pricing ist mehr als die Definition einzelner Preispunkte. Denn auch die Maßnahmen zum Thema Preisimage setzen nicht nur an der Preishöhe an, sondern mindestens auch an der Preisstruktur und Preiskommunikation. In der Praxis werden die Spielräume, die sich aus der multidimensionalen Struktur des Preisimages ergeben, bisher nicht einmal ansatzweise ausgeschöpft. Versteht man die einzelnen Dimensionen und weiß die entsprechenden Handlungshebel richtig umzusetzen, entkommt man dem scheinbaren Druck, immer billiger werden zu müssen mit innovativeren und gleichzeitig effektiven Maßnahmen. Nicht nur in Krisenzeiten ist es nötig, sich nicht nur über einen möglichst günstigen Preis zu definieren. Man kann sogar der üblichen Preisspirale gezielt entgegenwirken, indem andere relevante Dimensionen, wie beispielsweise Fairness, Transparenz oder Flexibilität als Dimensionen des Preisimages, stärker strategisch genutzt werden. Preisimage ist also kein optionales Randthema, sondern dient in erster Linie dem Zweck, den Raum preisstrategischer Optionen zu erweitern und (der Gefahr von) Preiskämpfen mit anderen und vor allem kostengünstigeren Mitteln entgegenzuwirken anstatt darauf einzusteigen. Das zeigt auch folgendes Beispiel sehr eindrücklich: Während der Finanzkrise 2008 /09 gab es in den USA einen etablierten Automobilhersteller, der in Zeiten von Preiskämpfen seinen Umsatz ausbauen konnte, ohne auf die üblichen Rabattschlachten einzusteigen. Was hat dieser Automobilhersteller anders gemacht? Er hat sich an den Motiven der Konsumenten orientiert und deren Krisenängste verstanden. Die Ressourcen, die andere Anbieter in Rabatte investierten, nutzte der Hersteller, um sich als flexibler Krisenhelfer zu etablieren. Herzstück des Angebots war die Garantie, dass der Wagen im Fall eines Arbeitsplatzverlustes für einen gewissen Zeitraum weiterhin kostenlos genutzt werden durfte (Leasing bzw. Finanzierungsraten wurden ausgesetzt), um die Jobsuche zu unterstützen. Und falls kein neuer Arbeitsplatz

7 gefunden wurde, konnte das Auto problemlos zurückgegeben werden. Dieses Angebot brachte eine Preis- bzw. Kostenflexibilität für den Kunden mit sich, die es ihm ermöglichte, auch in Zeiten latenter Arbeitsplatzangst einen Neuwagen zu leasen bzw. zu finanzieren. Das Resultat dieser Strategie war ein sattes Umsatzplus von rund 9 %, während alle anderen Hersteller Verluste im tiefen zweistelligen Bereich einfuhren. Von ihrem Rückgaberecht machten in den drei Jahren nicht einmal 75 Kunden Gebrauch und das in den gesamten USA. Das Beispiel zeigt sehr gut den Mehrwert strategischen Preisimage-Managements jenseits der Anpassung konkreter Preispunkte: Der Automobilhersteller verzichtete auf üppige Rabatte und kommunizierte stattdessen vor allem Flexibilität und Sicherheit. Nicht nur, dass dadurch keine Margen verschenkt wurden. Der Hersteller positionierte sich zudem als fairer und vertrauensvoller Anbieter. Natürlich entfaltete diese Maßnahme ihre Wirkung nicht allein auf der Ebene des Preisimages, sondern auch im konkreten Vergleich der marktüblichen Angebote. Trotz allem war dieses Angebot und die dahinterliegende Preisimage-Dimension Flexibilität oftmals erst der Grund dafür, dass die Marke überhaupt ins Relevant Set aufgenommen wurde. Die Leistung des Anbieters war es, diese Dimension erstmals zu thematisieren und damit die preisstrategischen Handlungsoptionen auf Preisimage- wie auf konkreter Angebotsebene zu erweitern. Das Preisimage bietet vielfältige Möglichkeiten, den Konsumenten unabhängig von einzelnen Produktpreisen bei seinen Bedürfnissen und Erwartungen abzuholen. Je nach Branche, Segment und Situation ist die Wahl des Anbieters oftmals die erste und einzige Entscheidung im Kaufprozess. Dabei spielt das Neuropricing eine elementare Rolle: Die Entscheidung für ein bestimmtes Preissegment wird oftmals unbewusst bzw. unterbewusst getroffen. Will man diese unbewusste Wahl nicht dem Zufall überlassen, ist eine gezielte und sinnvolle Positionierung bzw. Optimierung des Preisimages wichtig. Daraus ergeben sich wiederum vielfältige Spielräume in der Preisgestaltung, ganz nach dem Motto ist der Ruf erst etabliert, preist es sich ganz ungeniert. Literatur Bauer, F. (2011): Pricing beyond the Homo Oeconomicus. In: Research World, Ausgabe 3. Amsterdam: ESOMAR. S Bauer, F. (2009): Teure Fehler und wertvolle Chancen in der Preisgestaltung: Smarter Pricing mit GRIPS. In: Planung & Analyse, Ausgabe 3. Frankfurt: Deutscher Fachverlag. S Vocatus (Hrsg.) (2011): GAP: Das Reparaturset für Conjoint Analysen. In: Feedback, Ausgabe 2. München. Kurzfassung: Das Preisimage ist für die Kaufentscheidung oft kritischer als der bewusste Preisvergleich am POS. Dieser hohen Bedeutung steht ein konzeptionell unterentwickeltes Preisimage-Konstrukt gegenüber, das häufig auf den Aspekt Preis/Leistung reduziert wird. Damit bleiben viele ausschlaggebende Preisimage-Dimensionen unberücksichtigt. Versteht man das Preisimage aber als ein multidimensionales Konstrukt, können über Treiberanalysen innovative wie effektive Maßnahmen abgeleitet und ungeahnte preisstrategische Optionen jenseits der einfallslosen wie teuren Preiskämpfe entdeckt werden. Abstract: Price image is often more critical than conscious price comparisons when it comes to the purchase decision at POS. Its major significance comes up against a price image construct which is unsophisticated from a conceptional perspective insofar as it is frequently reduced to the aspect of price/performance. This means that many crucial price image dimensions are ignored. Nevertheless, if one understands price image to be a multidimensional construct it is possible to use driver analyses to deduce innovative and effective measures and thus discover undreamt of pricing strategy options which go beyond price wars, the latter being both unimaginative as well as expensive.

8 Der Autor: Dr. Florian Bauer Florian Bauer ist Vorstand beim Beratungs- und Marktforschungsinstitut Vocatus AG und beschäftigt sich seit mehr als zwanzig Jahren intensiv mit der Erforschung von Entscheidungsanomalien und preispsychologischen Effekten. Bevor er Vocatus 1999 zusammen mit zwei Kollegen gründete, war er Unternehmensberater bei Booz Allen & Hamilton. Neben Lehraufträgen an verschiedenen Hochschulen ist Florian Bauer Vorstandsmitglied des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher (BVM e.v.). Abdruck mit Genehmigung von planung & analyse, Fachzeitschrift für Marktforschung. Deutscher Fachverlag GmbH, Mainzer Landstrasse 251, Frankfurt am Main, Tel. +49 (0) ,

Professionelle Preisforschung. Fundierte Methoden, erfolgreiche Umsetzung

Professionelle Preisforschung. Fundierte Methoden, erfolgreiche Umsetzung Professionelle Preisforschung Fundierte Methoden, erfolgreiche Umsetzung Die optimale Preisstellung ist für viele ein gordischer Knoten Gewinnpotenziale werden häufig nicht ausgeschöpft aber Preisentscheidungen

Mehr

Whitepaper Preispsychologie. Vom Preismanagement zum Preiswahrnehmungsmanagement. Input Consulting 2014

Whitepaper Preispsychologie. Vom Preismanagement zum Preiswahrnehmungsmanagement. Input Consulting 2014 Input Consulting AG Input Consulting AG Olgastrasse 10 Zeughausgasse 14, Postfach 415 CH-8001 Zürich CH-3000 Bern 7 Telefon + 41 44 253 67 17 Telefon +41 31 909 20 10 Fax +41 44 253 67 18 Fax +41 31 909

Mehr

Entscheidungsprozesse. Entscheidungen verstehen Angebote optimieren

Entscheidungsprozesse. Entscheidungen verstehen Angebote optimieren Entscheidungsprozesse Entscheidungen verstehen Angebote optimieren Um eine Kaufentscheidung ganzheitlich zu verstehen, muss der Entscheidungsverlauf im Längsschnitt betrachtet werden Genutzter Kanal Auslöser

Mehr

Optimierung von Kundenbeziehungen. Kundenzufriedenheit messen, Kundenbindung managen

Optimierung von Kundenbeziehungen. Kundenzufriedenheit messen, Kundenbindung managen Optimierung von Kundenbeziehungen Kundenzufriedenheit messen, Kundenbindung managen Eine häufige, aber nicht immer zutreffende Annahme ist, dass treue Kunden auch gerne Kunden sind Die Analyse der Wiederkaufswahrscheinlichkeit

Mehr

Psycho-logisches statt rationales Pricing

Psycho-logisches statt rationales Pricing Erschienen in die bank, August 2008 Abdruck mit Genehmigung von die bank Postfach 04 03 07 10062 Berlin die-bank@bdb.de www.die-bank.de Preisoptimierung bei Produktbündeln Psycho-logisches statt rationales

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Mitarbeiterbefragung. Schwächen erkennen - Einsatzbereitschaft steigern

Mitarbeiterbefragung. Schwächen erkennen - Einsatzbereitschaft steigern Mitarbeiterbefragung Schwächen erkennen - Einsatzbereitschaft steigern Ein Unternehmen wirkt auf vielfältige Weise auf seine Mitarbeiter ein und beeinflusst so ihre Leistungsbereitschaft Verhältnis zu

Mehr

Mehr Effizienz in der Marktforschung Nicht billiger, sondern besser. Dr. Florian Bauer

Mehr Effizienz in der Marktforschung Nicht billiger, sondern besser. Dr. Florian Bauer Mehr Effizienz in der Marktforschung Nicht billiger, sondern besser Dr. Florian Bauer Vocatus verknüpft Marktforschung und Beratung zu innovativen Lösungen Marktforschungs- und Beratungsunternehmen mit

Mehr

Behavioral Economics im Unternehmen

Behavioral Economics im Unternehmen Behavioral Economics im Unternehmen Ganz einfach Gewinne steigern Rationale Kunden? Um am Markt zu bestehen, muss jedes Unternehmen die Kunden von den eigenen Produkten überzeugen. Letztendlich muss sich

Mehr

Servicequalität. Messen - Bewerten - Verbessern

Servicequalität. Messen - Bewerten - Verbessern Servicequalität Messen - Bewerten - Verbessern Schon einmal erlebt? Originaltöne aus der Praxis belegen den Verbesserungsbedarf der Servicequalität Neulich...... im Bahnhofsrestaurant Ich hätte gerne eine

Mehr

Web Market Research.360

Web Market Research.360 .360 Kunden verstehen durch Zuhören - nicht durch Befragen! Research, Analysis & Consulting www.schwerdtundfeger.de trifft das Social Als Marktforschung kann man den Als Social wird die Gesamtheit von

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

36 / indukom 01/2011. Kopf oder. Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert!

36 / indukom 01/2011. Kopf oder. Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert! 36 / indukom 01/2011 Kopf oder Erstmals untersucht eine Studie das Entscheidungsverhalten von Einkäufern im BtoB spannende Antworten garantiert! // Wie werden Kaufentscheidungen im BtoB getroffen? Hält

Mehr

LINK Institut auf der Research & Results 2015

LINK Institut auf der Research & Results 2015 LINK INSTITUT. PASSION FOR QUALITY auf der Research & Results 2015 28. - 29. Oktober 2015 MOC Veranstaltungscenter München Hier finden Sie uns! Hallenplan Nutzen Sie die Gelegenheit für ein persönliches

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Forscher sein! Schneller zum Ziel mit der richtigen Außer-Haus-Marktforschung.

Forscher sein! Schneller zum Ziel mit der richtigen Außer-Haus-Marktforschung. Forscher sein! Schneller zum Ziel mit der richtigen Außer-Haus-Marktforschung. Damit Antworten einen weiterbringen, sollte man vorher genau wissen, wem man welche Fragen stellt. Markus Huber-Graul, Experte

Mehr

Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor

Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor Eventmarketing Umsatzkiller oder langfristiger Rentabilitätsfaktor Referat im Rahmen des Standorttags des Handelsverbands; 27. September 2005 --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha

Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis. Zusammenfassung. Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Empirische Studie 2015 Pricing-Prozesse in der unternehmerischen Praxis Zusammenfassung Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof Anton Ha Inhalt Vorbemerkung 3 Ziel der Studie 5 Methodischer Hintergrund der Studie

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG MARKENSTRATEGIE UND MARKENMANAGEMENT MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Servicequalität. Messen - Bewerten - Verbessern

Servicequalität. Messen - Bewerten - Verbessern Servicequalität Messen - Bewerten - Verbessern Schon einmal erlebt? Originaltöne aus der Praxis belegen den Verbesserungsbedarf der Servicequalität Neulich...... im Bahnhofsrestaurant Ich hätte gerne eine

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt

Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Plug-n-Play-Lösungen für Ihren Internetauftritt Das Internet bietet unendlich viele Möglichkeiten um sich zu präsentieren, Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Fast ohne Aufwand kann jeder dort

Mehr

Behavioral Economics revolutioniert Marktforschung und Marketing

Behavioral Economics revolutioniert Marktforschung und Marketing Behavioral Economics revolutioniert Marktforschung und Marketing 09.03.2015 Seit geraumer Zeit etabliert sich Behavioral Economics als neuer Trend in Marktforschung und Marketing. Aber was hat es mit der

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

The only purpose of a business is to create a customer

The only purpose of a business is to create a customer Kundennutzen maximieren Der nachhaltige Weg für mehr Marktanteile und Profitabilität The only purpose of a business is to create a customer (Peter Drucker) Zufriedene Kunden sind ein Garant für eine starke

Mehr

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München

Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Strategische Markt-Positionierung als Erfolgsfaktor im Wettbewerb Vortrag im im Rahmen der Systems München Diplom-Kaufmann Diplom-Kaufmann Dr. Dr. Urban Urban Kilian Kilian Wissmeier Wissmeier Dr. Dr.

Mehr

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt

Posten 4: Promotion (Werbung) Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Die Schüler vertiefen ihr Wissen zur Promotion und wenden dieses direkt an unterschiedlichen Produkten an. Unterschiedliche Kommunikationsmassnahmen analysieren und

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Kundenzufriedenheit outside the box

Kundenzufriedenheit outside the box Kundenzufriedenheit outside the box Mit den 5Ps der Kundenzufriedenheit zum Unternehmenserfolg Mario Fuchs Research Manager Jennifer Frick Research Manager Wenn Sie darüber nachdenken was Unternehmen wie

Mehr

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen. Die Projekterfahrung der letzten Jahre zeigte nun, dass die Ergebnisse

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen. Die Projekterfahrung der letzten Jahre zeigte nun, dass die Ergebnisse Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen B2B-Pricing Verantwortliche in Unternehmen entscheiden genauso wenig rational wie Privatpersonen. Sobald diese Erkenntnis

Mehr

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses

Evaluation nach Maß. Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Evaluation nach Maß Die Evaluation des BMBF-Foresight-Prozesses Beitrag zur IFQ-Jahrestagung Bonn, 1.1.008 Validität im Kontext des BMBF-Foresight-Prozesses Validität Fähigkeit eines Untersuchungsinstrumentes,

Mehr

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1

REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 REQUIREMENTS ENGINEERING KONSTRUKTIVE QS REQUIREMENTS ENGINEERING 1 QUALITÄT FÜR SIE Qualität zeigt sich in Ergebnissen und Erfolgen. Sie hängt von der jeweiligen Problemstellung ab, deshalb sehen wir

Mehr

EMPFEHLUNGEN VON KLINGLER CONSULTANTS TRENDS IN DER VERGÜTUNG

EMPFEHLUNGEN VON KLINGLER CONSULTANTS TRENDS IN DER VERGÜTUNG VON KLINGLER CONSULTANTS S IN DER VERGÜTUNG Aufgrund ihrer kontinuierlichen Marktbeobachtungen eruierten die Experten von klinglerconsultants folgende Trends in der Konzeption von Vergütungsmodellen: Trends

Mehr

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com

Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Frische Ideen für Ihr Geschäft. DR-ANGERER.com Dr. Thomas Angerer Geschäftsführer Dozent (Uni/FH), beeideter Sachverständiger Das aktuelle Jahr wird vermutlich nicht einfacher als die letzten Jahre. Der

Mehr

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce

Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Messung von Kundenzufriedenheit im E-Commerce Köln,19. März 2013 Dipl. Bw. Meike Schumacher Hochschule Aschaffenburg Fragestellung: Akzeptanz von Systemen ein wichtiges Thema im IMI: ESF-geförderte Projekte:

Mehr

Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt. Seiten 149-152.

Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt. Seiten 149-152. Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt Seiten 149-152 Leseprobe aus: Henning Meyer (Hrsg.) Marken-Management 2008/2009 Jahrbuch

Mehr

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE MANAGEMENT INSIGHTS ISSUE 1 2015 SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE In einer globalisierten Welt, in der Informationen und Daten für jedermann

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens

Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Touristische Contact Center der Zukunft vom Troubleshooter zum Rückgrat des kundenfokussierten Unternehmens Bosch Tourism Board, Berlin, 6. März 2013 Dr. Fried & Partner ÜBERBLICK ALLGEMEINES Dr. Fried

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

Strategische Positionierung von Unternehmensberatungen Hamburger Consulting Club, 17. Juni 2009. Andreas Schneider-Frisse

Strategische Positionierung von Unternehmensberatungen Hamburger Consulting Club, 17. Juni 2009. Andreas Schneider-Frisse Strategische Positionierung von Unternehmensberatungen, 17. Andreas Schneider-Frisse Warum strategische Positionierung? Die aktuelle Rezession führt zu einem Rückgang der Beratungsumsätze durch Volumenreduzierung

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie?

PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? PR Evaluation - Kommunikationserfolg messbar machen - aber wie? Alte und neue Ansätze der PR-Evaluation Dr. Nanette Besson Email besson@pr-evaluation.de www.pr-evaluation.de Kommunikationserfolg in schweren

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

3 Great Place to Work Institut Deutschland

3 Great Place to Work Institut Deutschland 3 Great Place to Work Institut Deutschland +9 Respekt -9-8 Fairness +7 +5-10 Teamgeist Glaubwürdigkeit Stolz Ergebnisindex 6 Great Place to Work Institut Deutschland Teamgeist Stolz Fairness Respekt Glaubwürdigkeit

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess

Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Softwareentwicklung und Application Lifecycle Management als Geschäftsprozess Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Softwareentwicklung

Mehr

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall

ANTES International Assessment. Erfolg ist kein Zufall ANTES International Assessment Erfolg ist kein Zufall 2 E.M. Forster hat es einmal auf den Punkt gebracht: Eine Person mit Begeisterung ist besser als 40 Personen die lediglich nur interessiert sind. Potenziale

Mehr

Power. Erfolg & Seite 1

Power. Erfolg & Seite 1 Mehr Power Erfolg & Seite 1 Vorwort TELSAMAX ist eine moderne Unternehmensberatung in der Nähe von Frankfurt am Main. Durch die Zusammenarbeit mit uns, nutzen Sie unsere Kernkompetenzen in den Bereichen

Mehr

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010

C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 C36. Social Media Monitoring. Sie wollen es wissen. Namics. Nils Seiter. Consultant. 01. Juli 2010 Agenda. Ausgangslage Ziele des Monitorings Grundlagen Monitoring-Tools Monitoring-Roadmap Auf den Punkt

Mehr

Vertiefungsfragen zur Lernerfolgskontrolle

Vertiefungsfragen zur Lernerfolgskontrolle Vertiefungsfragen zur Lernerfolgskontrolle 1. Beschreiben Sie kurz die operative Planung! Kurz-/mittelfristige Planung, in Zahlen formuliert (max. 3 Jahre) Soll kurzfristig das Überleben des Unternehmens

Mehr

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management

WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management WHITEPAPER Projekt-Portfolio Management Als essentieller Teil eines integriertes Managements von Vorhaben, Projekten, Programmen und Portfolios zur Steigerung des Unternehmenserfolgs Landshut, Mai 2013,

Mehr

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile.

Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Mehrwert durch Integrierte Kommunikation Das Ganze ist mehr als die Summe der Teile. Stefan Vogler www.markenexperte.ch So schwierig kann Kommunikation sein. Vermutlich kennen Sie diese Situation: Eine

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK DIE ABBILDUNG VON SERVICES IN DER CMDB: LEITFADEN ZUR KONZEPTION VON SERVICEMODELLEN LOTHAR BUHL FCS CONSULTING GMBH Die Abbildung von Services in der CMDB: Leitfaden zur Konzeption

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

LANDKARTEN DES MARKTES Markenpositionierung mit System Prof.Dr. Alfred Taudes Department Informationsverarbeitung und Prozessmanagement

LANDKARTEN DES MARKTES Markenpositionierung mit System Prof.Dr. Alfred Taudes Department Informationsverarbeitung und Prozessmanagement LANDKARTEN DES MARKTES Markenpositionierung mit System Prof.Dr. Alfred Taudes Department Informationsverarbeitung und Prozessmanagement Handelsmarken Image eines Handelsunternehmens im Kopf der Konsumenten

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG

Process Mining. KnowTech September 2010. Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Process Mining KnowTech September 2010 Volker Panreck, Leiter Corporate Audit Services, ING-DiBa Rudolf Kuhn, CEO, ProcessGold AG Bad Homburg 16. September 2010 www.ing-diba.de www.processgold.de Agenda

Mehr

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen

Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Conversion-Optimierung Wie Sie Ihre Besucher zu Kunden machen Der Leitfaden gibt Ihnen wichtige Tipps zur Steigerung der Conversion-Rate für Ihren Reifenshop im Internet. Inhalte des Leitfadens Einführung

Mehr

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum

Neue Perspektiven. Neue Kräfte. Neues Wachstum Neue Perspektiven Neue Kräfte Neues Wachstum Januar 2010 2 Kurzprofil (I) BLOME+PARTNER ist eine hochspezialisierte Beratungsgesellschaft mit führender Technologiekompetenz und hoher Marktorientierung

Mehr

Posten 4: Promotion (Werbung) Lehrerinformation

Posten 4: Promotion (Werbung) Lehrerinformation Lehrerinformation 1/8 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Schüler vertiefen ihr Wissen zur Promotion und wenden dieses direkt an unterschiedlichen Produkten an. Unterschiedliche Kommunikationsmassnahmen analysieren

Mehr

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren?

Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Wie kann Ihr Unternehmen von Leadership Branding profitieren? Durch Leadership Branding stärken sich Marke und Führung gegenseitig. Das kann viele Vorteile haben und mehrfachen Nutzen stiften. Welches

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift

Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift Preisstrategie für Zeitung & Zeitschrift Fallstudie Frankfurter Allgemeine Höhere Preise, aber ohne Auflagenverlust Das Ziel Über 50 Mal haben wir in den vergangenen Jahren die Preisstrategien verschiedener

Mehr

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Wie sich Management und Reputation österreichischer Unternehmen von den Erwartungen ihrer Kunden unterscheiden Ihre Gesprächspartner Jürgen H. Gangoly Geschäftsführer

Mehr

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen

Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen 06. August 2013 ForschungsWerk mit Innovation auf dem Markt: Indextest bietet klare und schnelle Antworten auf immer wiederkehrende Fragen NÜRNBERG - ForschungsWerk hat mit Indextest ein Tool entwickelt,

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Retail & POS Research

Retail & POS Research GfK Panel Services Retail & POS Research Retail & POS Research Fundierte Lösungen für Ihre Fragestellungen im Handel GfK. Growth from Knowledge Antworten rund um den POS Im Handel kommt es zur Begegnung

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden

Seminartermine 2014. Shopper Research Basics. Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Seminartermine 2014 Shopper Research Basics Umsetzbare Erkenntnisse mit den richtigen Methoden Shopper Research ist ein kommerziell orientiertes Anwendungsfeld der Käuferverhaltensforschung, das sich mit

Mehr

SKOPOS Gesundheitswesen

SKOPOS Gesundheitswesen SKOPOS Gesundheitswesen . 1 Wer wir sind Wir bringen für Sie Branchenverständnis und Methodenkenntnis zusammen. Dabei zeichnen wir uns durch lösungsorientiertes, empirisch fundiertes Arbeiten aus und berücksichtigen

Mehr

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES Research, Transfer, Quality Measurement Sie haben Ihr Ziel im Kopf, die Route steht. Jetzt geht es darum, Fahrzeug und Fahrer E R F O L G so vorzubereiten,

Mehr

Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich. Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen

Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich. Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen Fachtagung, Donnerstag, 26. April 2012, Au Premier, Zürich Bereichs- und Amtsstrategien Aufwand und Nutzen Tagungsprogramm 14.00 Peter Bär, Leiter Sportamt des Kantons Thurgau 14.50 Pause «Eine Strategie

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

MEHR WERBEWIRKUNG, PRAKTIKABILITÄT UND RENTABILITÄT IN MARKENFÜHRUNG, WERBUNG UND VERKAUF

MEHR WERBEWIRKUNG, PRAKTIKABILITÄT UND RENTABILITÄT IN MARKENFÜHRUNG, WERBUNG UND VERKAUF WAHRNEHMUNG KAUFVERHALTEN EMOTIONEN WERTE KAUFMOTIVE INTUITIVE PROZESSE SENSORIK MEHR WERBEWIRKUNG, PRAKTIKABILITÄT UND RENTABILITÄT IN MARKENFÜHRUNG, WERBUNG UND VERKAUF Innovation NEUROMARKETING MEHR

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

BALANCED SCORECARD. Strategien verwirklichen: in der Praxis. TTR konkret: Vortrag am 19.10.2006. Erster Foliensatz in diesem Bereich

BALANCED SCORECARD. Strategien verwirklichen: in der Praxis. TTR konkret: Vortrag am 19.10.2006. Erster Foliensatz in diesem Bereich 1 Strategien verwirklichen: BALANCED SCORECARD in der Praxis TTR konkret: Vortrag am 19.10.2006 Ihr Referent: Dr. Wolfram von Schneyder 2 Inhalt Der Scorecard-Hype ist vorbei! Ist er das? Wir brauchen

Mehr

Management- Informations-Service

Management- Informations-Service Management- Informations-Service Online-Recherchen für Ihren Markterfolg Sämtliche Zeichnungen und Karikaturen dieser Präsentation sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nur mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

Reden SIe über Reden wir über den PeRFeKTen START InS CRM den PeRFeKTen MIT UnS! START InS CRM.

Reden SIe über Reden wir über den PeRFeKTen START InS CRM den PeRFeKTen MIT UnS! START InS CRM. Reden wir über Den perfekten Start ins CRM. CRM: ein gap zwischen anspruch und Realität Seit vielen Jahren begleitet buw consulting CRM- Projekte namhafter Konzerne und mittelständischer Marktführer. Unsere

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Fragebogen: Abschlussbefragung

Fragebogen: Abschlussbefragung Fragebogen: Abschlussbefragung Vielen Dank, dass Sie die Ameise - Schulung durchgeführt haben. Abschließend möchten wir Ihnen noch einige Fragen zu Ihrer subjektiven Einschätzung unseres Simulationssystems,

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Hintergrund: Customer Journey Reports

Hintergrund: Customer Journey Reports Hintergrund: Customer Journey Reports 1. Problem herkömmlicher Kampagnen-Erfolgsanalyse Kunden durchlaufen bei ihrer Kaufentscheidung unterschiedliche Phasen. Gemäß AIDA-Modell sind es die Phasen: Aufmerksamkeit,

Mehr