Vorsorge aktiv. OGH-Urteil: Kosten vs. Performance Zukunft Honorarberatung? Änderungen im Abfertigungsrecht DAS MAKLERMAGAZIN DER APK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorsorge aktiv. OGH-Urteil: Kosten vs. Performance Zukunft Honorarberatung? Änderungen im Abfertigungsrecht DAS MAKLERMAGAZIN DER APK"

Transkript

1 Vorsorge aktiv Nr. 3 Dezember 2007 OGH-Urteil: Kosten vs. Performance Zukunft Honorarberatung? Änderungen im Abfertigungsrecht

2 Vorsorge aktiv Menschen Ihre Ansprechpartner bei der APK-Versicherung AG Ing. Mag. Dr. Andreas F. Promberger Prokurist, Leiter der Vertriebspartnerabteilung +43/1/ DW 71 Mag. (FH) Klemens Brugner Makler- und Kundenberatung, Information für Neumakler, Schulungen, Marketing +43/1/ DW 76 Inhalt OGH-Urteil: Kosten vs. Performance 4 Honorarberatung - die Zukunft im Versicherungsvertrieb? 5 Bestperformer der fondgebundenen Lebensversicherungen Österreichs 6 Marktkommentar 7 Änderungen im Abfertigungsrecht 8 Performancevergleich 10 Fondswechsel 10 Recht aktuell 11 Margot Fluch Abfindungen, Beitragsverwaltung und Provisionsabrechnung +43/1/ DW 72 Sandra Wieser Neupolizzierung, sämtliche Vertragsänderungen, Switche +43/1/ DW 73 Sabine Hoffmann Informations- und Kommunikationsstelle für Externe, Depotauskünfte, Verpfändungen und Abtretungen +43/1/ DW 74 Gastautor in diesem Magazin Impressum Herausgeber: APK-Versicherung AG, A-1031 Wien, Landstraßer Hauptstraße 26 Für den Inhalt verantwortlich: Ing. Mag. Dr. Andreas Promberger Mag. (FH) Klemens Brugner Für namentlich gekennzeichnete Artikel ist der jeweilige Autor verantwortlich. Produktion: FinanzMedienVerlag Ges.m.b.H., A-1180 Wien, Gentzgasse 43 Druck: agensketterl Druckerei GmbH, A-3001 Mauerbach, Kreuzbrunn 19 Fotos: S. 1: Roman Millert, S. 4: Colinda McKie, S. 5: sasha, S. 6 (2): Philippe Devanne, S. 7: Jason Stitt, S. 8: Kelly Young, (alle Fotolia.com); S. 2: APK DI Thomas Keplinger Prokurist, Leiter der APK-Mitarbeitervorsorgekasse AG +43/732/6967 DW 3568 SEITE 2 DEZEMBER 2007

3 EDITORIAL Sehr geehrte Damen und Herren, werte Vertriebspartner! In Ihren Händen halten Sie nun die neueste Ausgabe, bei der wir wieder versucht haben, die Anregungen und Wünsche, die wir von Ihnen bekommen haben, so gut wie möglich umzusetzen. Bevor ich einen kurzen Überblick über den Inhalt dieser Ausgabe gebe, möchte ich Bilanz über das auslaufende Jahr ziehen, in dem wir uns dazu entschlossen haben, unser Maklermagazin Vorsorge Aktiv ins Leben zu rufen. Nach nunmehr drei Ausgaben haben wir uns ein klein wenig Routine angeeignet und konnten nicht zuletzt Dank Ihrer Ratschläge unser Magazin ständig verbessern. Bestärkt durch die positiven Rückmeldungen haben wir uns nach der ersten Testausgabe entschlossen, das Magazin in Zukunft weiterhin fortzuführen. Somit werden Sie auch im nächsten Jahr vier Ausgaben erhalten. In dieser Ausgabe liegt der Schwerpunkt eindeutig auf den rechtlichen Änderungen auf dem Vorsorgemarkt, welche durch Urteile des Obersten Gerichtshofs (OGH) und die neue EU-Richtlinie zur Harmonisierung der europäischen Finanzmärkte auf dem Binnenmarkt (MiFID) entstanden sind. Die Folgen für Versicherungsmakler, Versicherungsagenten, Finanzdienstleister und auch Versicherungen sind weit reichend, aber durch das Juristendeutsch oft nur schwer verständlich. Wir haben deshalb versucht, die Konsequenzen aus diesen neuen Entwicklungen verständlich aufzubereiten, damit sie auch für Ungeübte und Nicht-Juristen greifbar sind. Auch diesmal haben wir unsere ausgezeichneten Performancewerte dargestellt und zeigen im nachfolgenden Artikel, wie sich langfristige Performance auswirkt und welchen Einfluss der Kostenaspekt hat. Unser Gastautor in dieser Ausgabe, Dipl.-Ing. Thomas Keplinger, Prokurist der APK-Mitarbeitervorsorgekasse AG, hat die Änderungen auf dem Markt der österreichischen Mitarbeitervorsorgekassen betrachtet. Mehr zu diesen spannenden Themen finden Sie im Heftinneren. Es wäre schön, auch weiterhin von Ihnen Feedback zu bekommen, um ein ansprechendes Magazin für Sie entwerfen und dieses nach Ihren Bedürfnissen gestalten zu können. Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit bzw. würden uns sehr glücklich schätzen, Sie als neuen Partner begrüßen zu dürfen. Das Team der APK-Versicherung wünscht Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit mit einem gesegneten Fest und ein erfolgreiches Neues Jahr! Ihr Andreas Promberger Startprämie bei Abschluss einer privaten Vorsorgelösung Wenn Ihr Kunde/Ihre Kundin bis jetzt eine Privatvorsorge (z. B. Pensionsfondsplan, APK-Life-Cycle, Vorsorge Plus etc.) abschließt und bis spätestens eine Bruttoprämiensumme von mindestens 300 leistet, erhält er/sie eine Prämie über 25 auf das Deckungskapital zugebucht. Der flexible Pensionsfondsplan mit 25-Euro-Startprämie DEZEMBER 2007 SEITE 3

4 Vorsorge aktiv OGH-Urteil: Kosten versus Performance Ing. Mag. Dr. Andreas F. Promberger den Versicherern und den Versicherungsmaklern die Umsetzung der MiFID erspart. Durch die Änderungen und Kostendiskussion wird jedoch das Wesentliche vergessen: Die ausgewiesenen Erträge und Kosten auf den Modellrechnungen sind reine Annahmen, die sich auf theoretische Performancewerte beziehen. Die tatsächlichen Erträge, welche das Versicherungsunternehmen für den Kunden erwirtschaftet und der Zeitpunkt, an dem die Kosten durch diesen Mehrertrag amortisiert werden, sind nicht ersichtlich. Je höher die jährlichen Erträge, umso stärker ist der Zinseszinseffekt, der sich bei fondsgebundenen Lebensversicherungen erheblich auswirkt. Eine 2 %ige Mehrperformance bedeutet bei einer Laufzeit von 20 Jahren eine Mehrleistung von 47,5 %. Hingegen werden 2 % Mehrkosten bei Vertragsabschluss bei einer Laufzeit von 20 Jahren bereits durch 0,11 % Mehrperformance p. a. kompensiert. Die Diskussion über höhere Transparenz bei fondsgebundenen und klassischen Lebensversicherungen sowie über die Offenlegung der Abschlusskosten bzw. Gesamtkosten erregt seit Jahren die Gemüter der Versicherer, Konsumentenschützer und Makler. Vor allem aber beschäftigt sie die Gerichte in Deutschland und Österreich. Spätestens 2008 müssen aufgrund der zahlreichen OGH-Urteile (u. a. vom : Mögliche Mängel in punkto Hinweispflicht und Intransparenz der Allgemeinen Vertragsbedingungen in Bezug auf Kosten und Rückkaufswert) alle Versicherungsunternehmen die Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB), Modellrechnungen anpassen und die eingezahlten Prämien, Rückkaufwerte, Prämienfreistellung, Stornoabschläge und Gesamtkostenbelastung bereits bei Antragsunterzeichnung offen legen. Es sind bereits bei Antragsstellung getrennt voneinander die Modellrechnung, die AVB s und der Antrag vom Versicherungsnehmer zu unterfertigen. Dadurch soll eine Nachvollziehbarkeit der Kosten und Gewinnbeteiligung ermöglicht werden. Über die Sinnhaftigkeit der Offenlegung der Kosten gibt es unterschiedliche Meinungen, jedoch ist seit den zahlreichen OGH-Urteilen Handlungsbedarf angesagt. Für die Versicherer bedeutet dies einen erheblichen Mehraufwand, für den Vertrieb höheren Erklärungsbedarf und Zeitaufwand. Die Änderungen haben jedoch auch wesentliche Vorteile, denn der Makler bzw. Finanzvertrieb schränkt seine mögliche Haftung aufgrund eines Beratungsfehlers oder wegen der immer wieder diskutierten mangelnden Hinweispflicht auf Abschlusskosten und Gesamtkosten erheblich ein. Weiters bleibt Das Hauptaugenmerk sollte daher bei Lebensversicherungen auf die langfristige Performance und erst danach auf die Kosten bei Abschluss gelegt werden. Die APK-Versicherung stellte sich einem Performancevergleich und zeigt, dass sie mit der ausgezeichneten Performance zu den Besten der fondsgebundenen Lebensversicherern in Österreich und in Deutschland gehört. Mit einer YTD-Performance (1. 1. bis ) im Aktienportfolio (APK equity) von 15,5 % konnte sich die APK im Vergleich zu den Mitbewerbern bzw. Marktführern klar behaupten. Seit den jeweiligen Starts ergibt sich eine Mehrperformance von 2,6 bis 3,4 % pro Jahr. Die APK-Versicherung erwirtschaftete seit 1996 somit eine um 28,5 % bis 44,2 % höhere Ablaufleistung als die Mitbewerber. Die APK-Versicherung setzt auch in der betrieblichen Altersvorsorge (z. B. 3/1/15, Abfertigungsversicherung oder Pensionsrückdeckung) auf die fondsgebundene Rentenversicherung anstatt auf die klassischen Lebensversicherungsprodukte, um das eigentliche Ziel, eine gute Performance im Einklang mit einem professionellen Veranlagungs- und Risikomanagement, zu erreichen. SEITE 4 DEZEMBER 2007

5 VERTRIEB Honorarberatung - die Zukunft im Vertrieb? Mag. (FH) Klemens Brugner Was versteht man unter Honorarberatung? Aufmerksamen Lesern diverser Fachmedien wird der Begriff Honorarberatung im Zusammenhang mit der Versicherungsbranche in der vergangenen Zeit bereits aufgefallen sein. Was bei Steuerberatern und Anwälten bereits üblich ist, hält nun auch im Versicherungswesen Einzug: die Honorarvergütung. Gemeint ist die transparente Verrechnung der Beratungsleistung durch ein Honorar, das zwischen Makler und Kunden individuell verrechnet wird. Dieses Honorar ersetzt die laufenden oder einmaligen Abschlusskosten, die von Versicherungen an Makler geleistet werden. Den Prämien werden somit nur mehr die Kosten der Versicherung in Abzug gebracht. Versicherungskunden die beste Lösung bieten. Für eine Honorarvergütung spricht auch, dass dadurch das fünfjährige Haftungsproblem, das durch die vorgeschriebene Abschlusskostenverteilung entsteht, gelöst wird. Während die normale Provision auf fünf Jahre verteilt werden muss bzw. bei Rückkauf innerhalb der ersten fünf Versicherungsjahre anteilig zurückgezahlt werden muss, ist das Honorar verdientes Geld und von der Rückvergütung ausgeschlossen. Diese Form der Kostenverrechnung ist z. B. im skandinavischen Raum bereits üblich, im mitteleuropäischen Raum muss sie erst eingeführt werden. Warum Honorarvergütung? Immer wieder sehen sich namhafte Versicherer zu Recht mit dem Vorwurf konfrontiert, verdeckte Provisionen und Abschlusskosten oft im Voraus zu verrechnen und so das Deckungskapital der Kunden gleich zu Beginn massiv zu belasten. Zudem ist die Provisionsverrechnung für den Kunden nicht nachvollziehbar. APK-Versicherung mit Honorartarif Bis dato haben wir nur eine laufende, an die Prämien gekoppelte Provision angeboten. Dies hat gute Gründe: Durch die Koppelung an die Prämien kann der Vertriebspartner bei einem vorzeitigen Rückkauf innerhalb der ersten fünf Versicherungsjahre nicht mit Forderungen konfrontiert werden. Deshalb fordert bspw. auch der Fachverband der niederösterreichischen Finanzdienstleister in seinem Mitgliedermagazin Geld & Rat das Beraterhonorar - zumindest als Alternative -, um die Angebote verschiedener Versicherungsunternehmen objektiv miteinander vergleichen zu können. Denn nur dann könne man dem Die APK-Versicherung AG sieht in der Idee der Honorarberatung eine sinnvolle Alternative und nimmt den Honorartarif ab sofort als Ergänzung zum bisher bekannten Provisionsschema auf. Dies kommt vor allem jenen Vertriebspartnern zugute, die eine einmalige Provision bevorzugen. DEZEMBER 2007 SEITE 5

6 Vorsorge aktiv Arbeiten Sie mit dem Bestperformer der fondsgebundenen Lebensversicherung Österreichs zusammen Mit der EU-Vermittlerrichtlinie, den OGH-Urteilen, der MiFID, dem Transparenzgebot sowie dem VersVG rücken der Best-Advice-Ansatz und die Beratungshaftung immer mehr in den Fokus von Versicherungsvermittlern, Finanzdienstleistern und Versicherungsmaklern. Zudem machen sie eine klare Selektion der einzelnen Anbieter notwendig. Vorteile für Vertriebspartner der APK-Versicherung Zählt als heimisches Unternehmen mit höchster Bonität und starker Eigentümerstruktur zur APK- Gruppe (seit 1990 tätig); deren wesentlichste Unternehmen sind: o APK-Pensionskasse AG o APK-Versicherung AG o APK-Mitarbeitervorsorgekasse AG Fondsgebundene Rentenversicherung mit Kapital- und/oder Rentenauszahlung Höchste Flexibilität bei Zuzahlungen, Prämie bereits ab 40, Einmalzahlung in jeder Höhe Höhere Provision als bei reinen Investmentfonds Keine Ausgabeaufschläge bei Fondsveranlagungen, günstige Management-Fees und beste internationale Fonds Beste Performance von den fondsgebundenen Lebensversicherungen Laufende Provision, Zusatzprovision in den ersten fünf Jahren und Bestandsprovision Keine Rückforderung der Provision und Haftungsprobleme Keine MIFID für Versicherer und Makler Jährliche Kontoinformationen für Kunden und Makler Performance p. a. seit von 6 % bis 9,3 % p. a. (je nach Portfolio) Einsatz der fondsgebundene Rentenversicherung sowohl in der privaten, als auch in der betrieblichen Altersvorsorge (BAV) Provisionstarif ET, Gruppentarif GT und provisionslosen Tarif (Honorartarif, VT) je nach Kunden frei wählbar und per Modellrechnung darstellbar. Unser Motto: Qualität vor Quantität! Die APK wünscht allen ihren Mitarbeitern, Partnern und Freunden besinnliche Weihnachten und ein erfolgreiches neues Jahr! Wir freuen uns weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit SEITE 6 DEZEMBER 2007

7 MÄRKTE Marktkommentar Die Wirtschaft der Eurozone schwächte sich gemessen an den Frühindikatoren in den letzen Monaten weiter ab und die Stimmung zur konjunkturellen Entwicklung unter den Konsumenten wurde durch die Hypothekenkrise in den USA getrübt. Weiters sind die geldpolitischen Bedingungen aufgrund der Aufwertung des Euro restriktiver geworden, was auch erneut zu Sorgen um die Lage der Exportwirtschaft geführt hat. Die EZB hat ihren Zinserhöhungszyklus unterbrochen und den Leitzins bei 4 % belassen, um so den Liquiditätsengpass am europäischen Geldmarkt, der auf die Unsicherheiten aus der US-Immobilienkrise stärker reagiert hat als der US-Markt selbst, nicht noch weiter anzuheizen. Die FED nahm zwei deutliche Zinssenkungen, erst um 50 Basispunkte und dann um weitere 25 Basispunkte vor. Die damit verbundenen Hoffnungen auf ein schnelleres Ende der Geldmarktkrise führten beiderseits des Atlantik temporär zu höheren Aktienkursen. Diese Entwicklung wurde allerdings schnell unterbrochen, als diverse US-Banken erneut ihre Bilanzzahlen nach unten revidierten. Die Stimmung am Markt bleibt deshalb weiterhin sehr unsicher und die realwirtschaftliche Bedeutung der Krise ist in ihrem vollen Ausmaß noch unbekannt. Der durch die Zinssenkungen der Fed entstandene naive Optimismus dürfte sich in der nächsten Zeit etwas abschwächen. Ganz im Gegenteil zu Amerika und Europa hält die Hochstimmung an den asiatischen Märkten und den Emerging Markets im allgemeinen ungebremst an und in fast allen Ländern wurden neue Jahreshöchststände erreicht. Der US-Dollar gab in den letzen Monaten gegenüber dem Euro kräftig nach und erreichte sogar mehrmals neue historische Tiefststände. Da in den nächsten Wochen nicht damit zu rechnen ist, dass sich die realwirtschaftlichen Kennzahlen aus den USA wesentlich verbessern, erwartet man im Vorfeld der nächsten US-Notenbanksitzung Anfang Dezember eine weitere Abschwächung des Dollars im Verhältnis zum Euro. Spekulative kurzfristige Gegenbewegungen sind aber weiterhin möglich. Die Metall- und Rohstoffpreise sind mehrheitlich gestiegen, und der Goldpreis hat sogar ein neues 27-Jahreshoch markiert. Diese extreme Preisentwicklung ist zum Teil spekulativ, lässt sich aber auch durch den schwächeren Dollar erklären. Der Ölpreis ist in den letzen Monaten im Gleichschritt mit den übrigen Rohstoffpreisen stark gestiegen und nähert sich der psychologisch bedeutenden 100-USD-Grenze. Die weitere Entwicklung des Ölpreises stellt einen nicht unerheblichen Risikofaktor für die weitere Wirtschafts- und Inflationsentwicklung dar. DEZEMBER 2007 SEITE 7

8 Vorsorge aktiv Änderungen im Abfertigungsrecht DI Thomas Keplinger Die Betriebliche Mitarbeitervorsorge oder Abfertigung NEU soll am Ende des vierten Jahres ihres Bestehens erweitert werden. Wenngleich auch noch nicht im Parlament beschlossen, so hat die entsprechende Novelle des BMVG den Ministerrat passiert und es ist anzunehmen, dass sie ohne substantielle Veränderungen mit in Kraft treten wird. Bisher sind, vereinfacht gesprochen, alle Arbeitsverhältnisse in einer Mitarbeitervorsorge erfasst, die von unselbständig Beschäftigten nach dem abgeschlossen wurden. Mit der Novelle werden in diese Pflichtmitgliedschaft zwei neue Gruppen hinzugezogen. Selbstständige, die verpflichtend in der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) krankenversichert sind (in der Folge kurz Selbstständige ). freie Dienstverhältnisse, auch jene von geringfügig beschäftigten Personen, und freie Dienstverhältnissen von Vorstandsmitgliedern Weiters wird es folgenden Berufsgruppen ermöglicht, Beiträge in eine Mitarbeitervorsorgekasse zu leisten (in der Folge kurz Freiberufler ): Land- und Forstwirte Notare, Rechtsanwälte, Ziviltechniker Personen, die in der FSVG verpflichtend pensionsversichert sind, wie zum Beispiel Ärzte. Viele dieser neuen Gruppen werden eine Unterstützung bei der Auswahl der Mitarbeitervorsorgekasse bzw. bei der Entscheidung, in das Modell der Abfertigung NEU einzusteigen, benötigen, allerdings nicht alle. Die wichtigsten Eckpunkte vereinfacht zusammengefasst: Selbstständige, die bereits eine Mitarbeitervorsorgekasse für ihre Dienstnehmer ausgewählt haben, sind per Gesetz dieser Mitarbeitervorsorgekasse zugeordnet. Der Abschluss eines Beitrittsvertrages ist somit für diese Selbstständigen nicht nötig, sie sind selbst von dem Beitrittsvertrag für ihre Mitarbeiter erfasst. Wichtig ist aber, dass diese Selbstständigen entweder der zuständigen Mitarbeitervorsorgekasse oder der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft mitteilen müssen, welche Mitarbeitervorsorgekasse sie für ihre Mitarbeiter ausgewählt haben. Alle übrigen Selbstständigen müssen längstens nach 6 Monaten ab dem Beginn der Pflichtversicherung zur SVA, frühestens aber mit dem eine Mitarbeitervorsorgekasse auswählen. Alle Freiberufler müssen längstens bis zum bzw. binnen einem Jahr ab dem Beginn der Tätigkeit entscheiden, ob sie Beiträge leisten wollen. Wenn sie diese Entscheidung getroffen und SEITE 8 DEZEMBER 2007

9 NOVELLE 2007 eine Mitarbeitervorsorgekasse gewählt haben, dann müssen sie diese Beitragsleistung bis zur Beendigung dieser Tätigkeit aufrecht halten. Ein Einstellen oder Aussetzen der Beitragsleistung ist nicht zulässig. Die Höhe des Beitrages unterscheidet sich bei Selbstständigen und Freiberuflern in einem ganz wesentlichen Punkt von jenem, welcher für unselbstständige Mitarbeiter gilt. Es kommt bei Selbstständigen und Freiberuflern eine Höchstbemessungsgrundlage zur Anwendung. Leicht zu ermitteln ist die Höhe des Beitrages bei einem Selbstständigen, der sonst keiner Tätigkeit nachgeht. Der Beitrag beträgt in diesem Fall 1,53% der Beitragsgrundlage für die Krankenversicherung. Schwieriger wird die Ermittlung, wenn ein Selbstständiger zusätzlich unselbstständig beschäftigt ist. Hier werden nämlich die Grundlagen kumuliert. Verdient also ein unselbstständig Beschäftigter mehr als die ASVG Höchstbeitragsgrundlage und ist zusätzlich Selbstständig, so ist kein Beitrag in eine Mitarbeitervorsorgekasse zu leisten, obwohl er Einkünfte aus der Selbstständigkeit hat. Die Bemessungsgrundlage der Beiträge für Freiberufler hängt von der Berufsgruppe ab. Für Notare und Rechtsanwälte ist dies der sich aus 48 GSVG ergebende Betrag, für die anderen Freiberufler die Bemessungsgrundlage für die Beitragszahlung zur Pensionsversicherung. Die Leistungen aus einer Mitarbeitervorsorgekasse hängen von der Art der Beitragszahlung ab. Der Selbstständige hat so wie der unselbständige Beschäftigte jedenfalls einen Anspruch auf Auszahlung bei Bezug einer Pension bzw. wenn fünf Jahre keine Beiträge gezahlt werden. Ruht seine Gewerbeausübung oder beendet er die betriebliche Tätigkeit und wurden zumindest 3 Jahre Beiträge geleistet, so ist nach einer Wartefrist von 2 Jahren ebenfalls ein Verfügungsanspruch gegeben. Bei Freiberuflern sind die Anspruchsvoraussetzungen analog jenen der Selbstständigen, wobei die Wartefrist ebenso 2 Jahre nach Beendigung der Tätigkeit entspricht. Leistungen aus einer Mitarbeitervorsorgekasse für Selbstständige oder Freiberufler sind entkoppelt von den Ansprüchen als unselbstständig Beschäftigter zu sehen. Es kann und wird somit in dem wahrscheinlichen Fall, dass ein neuer Selbstständiger jene Mitarbeitervorsorgekasse auswählt, die er vor seiner Selbstständigkeit schon hatte, beim Wechsel in die Selbstständigkeit Anspruch auf die Auszahlung seiner unselbständigen Ansprüche haben wird, während seine Ansprüche aus selbstständiger Tätigkeit in der Mitarbeitervorsorgekasse verbleiben müssen. Schlussendlich nimmt der Gesetzgeber diese Novelle zum Anlass, auch gleich einige Bezeichnungen für das System der Abfertigung NEU zu ändern. Da man nun neben den Mitarbeitern auch die Selbstständigen und Freiberufler einbindet, wird die Bezeichnung von Mitarbeitervorsorgekassen in Betriebliche Vorsorgekassen bzw. von MVK in BVK geändert. Auch das Gesetz an sich, das Betriebliche Mitarbeitervorsorgegesetz BMVG wird in Betriebliches Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgegesetz BMSVG umbenannt. Auch die APK-Mitarbeitervorsorgekasse wird sich voraussichtlich in APK Betriebliche Vorsorgekasse AG umbenennen werden und schon in wenigen Tagen wird die APK in Betrieb nehmen. Die Umsetzung der Selbstständigenvorsorge und Freiberuflervorsorge in der APK-Mitarbeitervorsorgekasse AG ist in vollem Gang. Wegen der fehlenden gesetzlichen Umsetzung im Parlament ist es allerdings zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich, Beitrittsverträge mit Selbstständigen, die noch keine betriebliche Vorsorgekasse gewählt haben, sowie mit Freiberuflern abzuschließen. Sicher ist aber jetzt schon, dass die Bemühungen unserer Vertriebspartner, das sich neu erschließende Kundensegment bestmöglich zu beraten, in Anlehnung an die bisherigen Kooperationsverträge honoriert werden wird. Für Rückfragen zu diesen Vereinbarungen steht Ihnen unsere gesamte Vertriebspartnerabteilung, insbesondere Hr. Mag. Klemens Brugner unter 01 / bzw. unter gerne zur Verfügung. Über weitere Entwicklungen auf diesem Gebiet werden wir Sie in der nächsten Ausgabe auf dem Laufenden halten. DEZEMBER 2007 SEITE 9

10 Vorsorge aktiv Performancevergleich Performance der APK-Versicherung AG Jährlicher Ertrag APK bonds APK basic APK balanced APK equity 100 % Anleihen 80 % Anleihen 50 % Anleihen 100 % Aktien 20 % Aktien 50 % Aktien ,2 % 5,5 % 9,0 % 14,7 % ,2 % 7,1 % 8,5 % 10,7 % ,2 % 9,0 % 14,9 % 24,6 % ,1 % 3,6 % 7,5 % 13,9 % YTD ( ) 2,0 % 4,7 % 8,8 % 15,5 % Ø Ertrag APK bonds APK basic APK balanced APK equity 3 Jahre 4,1 % 6,6 % 10,2 % 16,3 % 5 Jahre 4,9 % 5,0 % 5,1 % 5,3 % seit Start ,3 % 6,1 % 7,3 % 9,3 % Performance der APK-Pensionskasse AG (lt. OeKB) APK-Pensionskasse AG YTD ( ) 5,3 % Ø überbetriebliche PK inkl. APK YTD ( ) 3,0 % Ø überbetriebliche PK ohne APK YTD ( ) 2,3 % Performance der APK-Mitarbeitervorsorgekasse AG (lt. OeKB) APK-Mitarbeitervorsorgekasse AG YTD ( ) 2,1 % Ø Mitarbeitervorsorgekassen YTD ( ) 1,9 % Fondswechsel Mit Stichtag 1. Oktober 2007 wurde der bisherige Water Fund von Pictet durch den KBC Eco Fund Water (ISIN- Code: BE ) ersetzt. Der Fondswechsel ist das Resultat eines langen Monitoring- und Prüfungsprozesses durch die Veranlagungsabteilung der APK. Der neue Fonds von KBC investiert in ausgewählte Aktien internationaler Versorgungsunternehmen mit der Haupttätigkeit in der Wasserversorgung. Anleger partizipieren dadurch am Erfolg von Unternehmen, die dazu beitragen, den kostbaren Rohstoff Wasser effizient und verantwortungsvoll zu nutzen. Ziel des Fonds ist es, langfristiges Kapitalwachstum zu erzielen ohne den Nachhaltigkeitsaspekt außer Acht zu lassen: Zusätzlich zum hauseigenen Nachhaltigkeitsansatz wird die Auswahl der Unternehmen von einem externen Umweltgremium überprüft. Für weiterführende Informationen wenden Sie sich bitte an einen unserer Ansprechpartner. SEITE 10 DEZEMBER 2007

11 RECHT Recht aktuell Hier finden Sie eine Zusammenfassung der bisher wichtigsten Aussagen des OGH betreffend Lebensversicherungen und deren Auswirkungen auf Versicherer und Makler Der Versicherer ist verpflichtet dem Versicherungsnehmer jährliche Kontoinformationen über die Entwicklung seines Vertrages (Wertentwicklung und Einzahlung) zu senden. Sonstige Vereinbarungen bzw. Klauseln sind gesetzeswidrig. In der Lebensversicherung sind zukünftig die Gesamtkosten in Form der Modellrechnung offen zu legen. Weiters sind die Stornoabschläge pro Jahr in % anzugeben. Mündlicher Hinweis über Kosten und etwaige Klauseln genügen nicht. Eine schriftliche Unterfertigung des Versicherungsnehmers über den Erhalt der Modellrechnung sowie der aktuellen AVB s ist rechtlich verpflichtend. Es besteht Hinweispflicht, wie die Höhe und Verrechnungsmethode der Abschlusskosten und Stornogebühr bei Rückkauf oder Prämienfreistellung den Vertrag belasten und welche Verrechnungsmethoden (Zillmerungsansatz) gewählt werden. Es müssen verständliche Formulierungen gewählt werden, damit der Verbraucher in der Lage ist, den Inhalt und die Tragweite der Vertragsklauseln zu erfassen ( Sinnverständlichkeit ) sowie die wirtschaftlichen Folgen abschätzen kann. Transparenzerfordernisse gelten sowohl für klassische als auch für fondsgebundene Lebensversicherungen. Nachteile der Zillmerung (Vorabprovision) bei Abschluss- und Verwaltungskosten müssen dem Versicherungsnehmer bei Antragsstellung bekannt gegeben werden und müssen bereits aus der vereinbarten Versicherungsprämie ableitbar bzw. ersichtlich sein. Daher sind die Modellrechnung und die AVB s bei Antragstellung vom Versicherungsnehmer zu unterfertigen. Kündigungsmöglichkeit muss ab dem ersten Jahr eingeräumt werden. Sonstige Klauseln sind unzulässig und verstoßen gegen das Kündigungsrecht. Abschlusskosten sind zukünftig mindestens auf 5 Jahre zu verteilen. Verpflichtende Rückzahlung der Provision durch den Vermittler und Versicherer anteilig bei Ausstieg und Prämienfreistellung vor fünf Jahren. Wenn die Abschlusskosten (trotz VersVG-Verteilung auf 5 Jahre) wie bei vielen Versicherern derzeit noch gängig, sofort ausbezahlt werden bzw. dem VN angelastet werden, besteht eine erhöhte Hinweispflicht bzw. Offenlegung der Auswirkung der Zillmerung auf Rückkauf und Deckungsstockentwicklung bereits bei Antragsstellung. Sind diese Bestimmungen nicht erfüllt bzw. bestehen in den AVB s weiterhin intransparente Klauseln, dürfen keine Kosten verrechnet werden bzw. kann der Vertrag eingeklagt werden. Aufgrund der OGH-Urteile wird die Klagedurchführung vereinfacht und zukünftig bei Beschwerden auch von Rechtsschutzversicherungen leichter übernommen. Interessierte können diese Aussagen insbesondere in folgenden Erkenntnissen nachlesen: OGH , 7 Ob 4/07z ABGB: 869, 879 Abs 3, 905 Abs 2 KSchG: 6 Abs 3 VersVG: 173 Abs 3, 176 Abs 4, 165 Abs 1 OGH , 7 Ob 23/07v ABGB: 879 Abs 3, 905 Abs 3 KSchG: 6 Abs 3 VersVG: 173 Abs 3, 176 Abs 4 OGH , 7 Ob 233/06z ABGB: 869, 879 Abs 3, 905 Abs 2 KSchG: 6 Abs 3, 28 VersVG: 41b, 173 Abs Abs 4 DEZEMBER 2007 SEITE 11

12 Vorsorge aktiv Führender österreichischer institutioneller Rentenzahler Verwaltetes Vermögen von mehr als 2,5 Mrd. Unabhängigkeit bei Veranlagung (keine Bankenabhängigkeit) Kompetente Beratung und längste Erfahrung (seit dem Jahr 1989) Die APK-Pensionskasse AG wurde mehrfach international ausgezeichnet Spezialisiert für die private und die betriebliche Vorsorge Erster Anbieter der fondsgebundenen Rentenversicherung in Österreich Steht für die Abfertigung Neu als Qualitätsanbieter zur Verfügung. IHR DIREKTER DRAHT ZU UNS: APK-Versicherung AG Landstraßer Hauptstraße Wien Telefon Fax Internet DW DW SCHREIBEN SIE UNS, WENN SIE PARTNER WERDEN WOLLEN: Ing. Mag. Dr. Andreas Promberger Mag. (FH) Klemens Brugner

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag?

Fragen und Antworten. Vertragsabschluß, was ist zu tun? Wie hoch ist der Beitrag? Seit wann gibt des die neue Selbständigenvorsorge? Die neue Selbständigenvorsorge tritt mit 1.1.2008 in Kraft. Die gesetzliche Grundlage dafür bildet das Betriebliche Mitarbeiter- und Selbstständigenvorsorgegesetz

Mehr

Vorsorge aktiv Abfertigung für Selbständige und Freiberufler Aktuelle Situation an den Kapitalmärkten Umsetzung der Geldwäscherichtlinie

Vorsorge aktiv Abfertigung für Selbständige und Freiberufler Aktuelle Situation an den Kapitalmärkten Umsetzung der Geldwäscherichtlinie DAS MAKLERMAGAZIN DER APK Nr. 2 September Nr. 1 März 2008 2007 Abfertigung für Selbständige und Freiberufler Aktuelle Situation an den Kapitalmärkten Umsetzung der Geldwäscherichtlinie Österreichische

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Zahlreiche

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Die Geschäftsfelder der APK-Gruppe a + c + t + u + a + r + i + a Pensionskassenlösungen (von Klein- bis Großunternehmen) Betriebliche Versicherungslösungen: Zukunftssicherung Rückdeckung von Pensionszusagen

Mehr

Fragen & Antworten. Allgemeines zur Selbständigenvorsorge. Selbständigenvorsorge

Fragen & Antworten. Allgemeines zur Selbständigenvorsorge. Selbständigenvorsorge Selbständigenvorsorge Fragen & Antworten Allgemeines zur Selbständigenvorsorge Seit wann gibt es die Selbständigenvorsorge und wer hebt die Beiträge ein? Seit 1.1.2008 kann jeder österreichische Unternehmer

Mehr

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Vorsorgelösung für die Zukunft. Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Vorsorgelösung für die Zukunft Jetzt mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns Österreicher den höchsten Stellenwert! Was erwarten Sie sich von einer Vorsorge? Aktuelle

Mehr

Heute für die Zukunft Ihres Kindes sorgen: Skandia Teddy. So haben Ihre Kleinen eine große Zukunft.

Heute für die Zukunft Ihres Kindes sorgen: Skandia Teddy. So haben Ihre Kleinen eine große Zukunft. Heute für die Zukunft Ihres Kindes sorgen: Skandia Teddy. So haben Ihre Kleinen eine große Zukunft. Skandia Teddy. Das Wichtigste auf einen Blick. Die ideale Vorsorge für Kinder ab 0 Flexibilität in der

Mehr

easynetto Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge

easynetto Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge Das neue Netto-Gefühl Mehr Transparenz und Rendite für Ihre Vorsorge Das neue Netto-Gefühl Leichter ans Ziel kommen Im Vergleich zu herkömmlichen Bruttotarifen wird bei gleicher Zielablaufleistung eine

Mehr

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien.

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Zürich Safe Invest Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Mit Garantie! Sie möchten an den Erträgen der internationalen Aktienmärkte partizipieren und sich

Mehr

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung

Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Fondsgebundene Basis-Rentenversicherung Ihre Vorsorge mit Steuervorteil Mit Bruttoprämiengarantie und Ertragssicherung*! Privat vorsorgen und Steuern sparen Für den Ruhestand vorsorgen wird für alle immer

Mehr

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen

Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen Versichern > Finanzieren > Veranlagen > Vorsorgen versichern Studenten, Angestellte, Selbstständige oder Freiberufler jeder ist anders und lebt anders, doch jeder will das gleiche: Möglichst viel Versicherungsschutz

Mehr

Skandia Sweet Life: Einmalig anlegen, viele Jahre profitieren.

Skandia Sweet Life: Einmalig anlegen, viele Jahre profitieren. PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS Skandia Sweet Life: Einmalig anlegen, viele Jahre profitieren. Es ist nie zu spät um vorzusorgen. Skandia Sweet Life. Nach der Einzahlung beginnen die Auszahlungen.

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN.

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN. PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- LOCHUND WIE SIE ES WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN. DAS PENSIONSLOCH WAS IST DAS PENSIONSLOCH? WIE ENTSTEHT DAS PENSIONSLOCH? AUF DAUER GEHT DAS NICHT

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung

Vermittler-Puls 2014. Online-Maklerbefragung zu. Entwicklungen in der Lebensversicherung Vermittler-Puls 2014 Online-Maklerbefragung zu Entwicklungen in der Lebensversicherung Honorarberatung / Nettotarife durchgeführt vom 8. bis 10. September 2014 im Auftrag von maklermanagement.ag und Basler

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge.

Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Die Veranlagung zum Steuer sparen. Ich zahle keine Steuer auf meine Kapitalerträge. Skandia Grand Select. Mit Top-Fonds zu steuerfreien Erträgen. Sie wollen Vermögen aufbauen und

Mehr

Lebensvorsorge Dynamic. Das Beste aus Fonds und Versicherung. Ihr Vermögen wächst. Ihr Leben ist versichert.

Lebensvorsorge Dynamic. Das Beste aus Fonds und Versicherung. Ihr Vermögen wächst. Ihr Leben ist versichert. Lebensvorsorge Dynamic Das Beste aus Fonds und Versicherung. Ihr Vermögen wächst. Ihr Leben ist versichert. Investieren Sie nach Ihrer persönlichen Strategie. Sie möchten ein umfangreiches Fondsangebot

Mehr

VorsorgePlus - Die neue Zukunftsvorsorge der BA-CA. Andreas Stoschka

VorsorgePlus - Die neue Zukunftsvorsorge der BA-CA. Andreas Stoschka VorsorgePlus - Die neue Zukunftsvorsorge der BA-CA Andreas Stoschka Gesetzliche Rahmenbedingungen prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge (gem. 108 g EStG) Für alle in Österreich unbeschränkt Steuerpflichtigen

Mehr

Persönlicher Altersvorsorgevergleich

Persönlicher Altersvorsorgevergleich Persönlicher Altersvorsorgevergleich für: Herrn Maximilian Muster Mustergasse 1 Musterhausen Die Prüfung wurde erstellt von: Nettotarife-24 GmbH u. Co. KG Bergweg 3 56179 Vallendar i.v. Michael Müller

Mehr

Sicherheit geben. Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. Fonds plus

Sicherheit geben. Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. Fonds plus ChanceN nutzen. Sicherheit geben. Wir schaffen das. Fonds plus Die Lebensversicherung, mit der Sie schon heute für morgen vorsorgen. k Sicherheit mit Fonds plus Garant k Mehr Chancen mit Fonds plus Vario

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945)

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts. (BT-Drs. 16/3945) Stellungnahme des Bundes der Versicherten e. V. zum Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Versicherungsvertragsrechts (BT-Drs. 16/3945) Gliederung Seite Vorwort 3 1. Beratung des Versicherungsnehmers (

Mehr

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008

Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Einzelne Aspekte zum neuen Versicherungsvertragsrecht ab 01. Januar 2008 Das neue Versicherungsvertragsrechts wird am 1. Januar 2008 in Kraft treten. Erstmals erhält der einzelne Versicherungsnehmer bei

Mehr

Steuerfreie Zukunftssicherung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Universität Wien

Steuerfreie Zukunftssicherung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Universität Wien Aus eins mach zwei Steuerfreie Zukunftssicherung für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Universität Wien Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter! Wir haben mit der Wiener Städtischen Allgemeine

Mehr

Für Kostensenkung in der privaten Altersvorsorge

Für Kostensenkung in der privaten Altersvorsorge Für Kostensenkung in der privaten Altersvorsorge Füllen Sie Ihr Vorsorgekonto! Eine Initiative der Mavencare GmbH Altersvorfreude statt Altersvorsorge Kostenstrukturen verstehen und Vermögen aufbauen Bei

Mehr

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven

Swiss Life InvestPlus. Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Swiss Life InvestPlus Sparen und Anlegen mit attraktiven Perspektiven Profitieren Sie von einer intelligenten Versicherungslösung mit einem einzigartigen Anlagekonzept und aktivem Fondsmanagement. Swiss

Mehr

lifefinance Hier verkaufen Sie Ihre Lebensversicherung Verkaufen statt kündigen denn Ihre Police ist mehr wert, als Sie denken!

lifefinance Hier verkaufen Sie Ihre Lebensversicherung Verkaufen statt kündigen denn Ihre Police ist mehr wert, als Sie denken! Hier verkaufen Sie Ihre Lebensversicherung lifefinance Ankauf von Lebensversicherungen Verkaufen statt kündigen denn Ihre Police ist mehr wert, als Sie denken! Unser Vorsprung ist Ihr Gewinn! LifeFinance

Mehr

Was zeichnet Kundenorientierung in der Kapitalanlage und Altersversorgung aus?

Was zeichnet Kundenorientierung in der Kapitalanlage und Altersversorgung aus? Was zeichnet Kundenorientierung in der Kapitalanlage und Altersversorgung aus? Rendite Günstige ETFs stehen zur Auswahl Aktive Fonds ohne Ausgabeaufschlag möglich Eventuelle Kickbacks zu 100% an Kunden

Mehr

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus:

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus: Herr Thomas Mustermann Dreifaltigkeitsplatz 5 3500 Krems Sie werden betreut von: Günther Schönberger Tel. 02732-9000-9002 guenther.schoenberger@raiffeisenbankkrems.at 31.08.2015 Vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der ERGO Versicherung AG, Seite 1 von 5 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. BEWÄHRT, EINFACH UND GUT. Capital

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Banken Ich habe bei einer Überweisung ins Ausland von meiner Bank Gebühren verrechnet bekommen. Ist das in der EU nicht verboten? Bei einer EURO-Überweisung

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung

Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Positionen Marktinformation 1/2008 zur Informationspflichtenverordnung Das Produktinformationsblatt zur Informationspflichtenverordnung Übersichtlich, individuell und passgenau Das Ziel: Transparenz und

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 6 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. BEWÄHRT, EINFACH

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Vorsorge aktiv. Das Übel Zillmerung Weltmarktausblick von JPMorgan Finanzkrise - der Lösungsweg der APK DAS MAKLERMAGAZIN DER APK. Nr.

Vorsorge aktiv. Das Übel Zillmerung Weltmarktausblick von JPMorgan Finanzkrise - der Lösungsweg der APK DAS MAKLERMAGAZIN DER APK. Nr. Nr. 4 Dezember 2008 Das Übel Zillmerung Weltmarktausblick von JPMorgan Finanzkrise - der Lösungsweg der APK Österreichische Post AG InfoMail Entgelt bar bezahlt Menschen Inhalt Ihre Ansprechpartner bei

Mehr

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

Eine Modellüberlegung

Eine Modellüberlegung Aufgabe kapitalgedeckter Modelle im System sozialer Sicherheit Eine Modellüberlegung Mag. Bernhard Pfeffer & Mag. Stefan Valenta Überblick 1 Ausgangslage Umlagesystem 2 Grundbedingungen für System 2. Säule

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu

UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu UNIQA Österreich & Raiffeisen Versicherung präsentieren die Lebensversicherung Neu Hartwig Löger, Vorstandsvorsitzender UNIQA Österreich Klaus Pekarek, Vorstandsvorsitzender Raiffeisen Versicherung Peter

Mehr

5,5 % p.a. in den letzten 10 Jahren*

5,5 % p.a. in den letzten 10 Jahren* UWP 2014 : Gute Rendite für unseren Klassiker 5,5 % p.a. in den letzten 10 Jahren* Neues von Unitised-With-Profits *Stand 31.03.2014, nach Abzug der Fondsverwaltungsgebühren UWP-Fonds UWP-Prinzip der Canada

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

Vorsorge aktiv Einmalerlagsversicherung unlimited 15 Jahre Fondsgebundene Das neue Gesicht der APK

Vorsorge aktiv Einmalerlagsversicherung unlimited 15 Jahre Fondsgebundene Das neue Gesicht der APK Nr. 2 Juni 2008 Einmalerlagsversicherung unlimited 15 Jahre Fondsgebundene Das neue Gesicht der APK Menschen Ihre Ansprechpartner bei der APK-Versicherung AG Ing. Mag. Dr. Andreas F. Promberger Prokurist,

Mehr

Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf

Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf Flexible Vorsorge Veranlagung Risiko Risikoversicherungen Mag. Alastair Mc Ewen Geschäftsf ftsführer Die Donau Versicherung... steht seit über 140 Jahren für Erfahrung und Kompetenz in der Versicherungswirtschaft

Mehr

Vergleich fondsgebundene Riester-Rente

Vergleich fondsgebundene Riester-Rente Vergleich fondsgebundene Riester-Rente Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 Marktführer XXX* Fondspolice

Mehr

Eine kurzweilige Lektüre,

Eine kurzweilige Lektüre, Eine kurzweilige Lektüre, die sich dauerhaft bezahlt macht. Versicherungen Geldanlagen Claritos Der Finanzdienstleister für Akademiker, Freiberufler und anspruchsvolle Privatkunden Herzlich Willkommen!

Mehr

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE!

UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! UNSER RAT FÜR SIE. DIE BERATUNGSMODELLE! FÜR IHRE ANLAGEN: UNSER KNOW-HOW. KOMPETENT, FAIR UND INDIVIDUELL: DIE CONSORSBANK BERATUNG. Jeder Anleger hat seine persönlichen Ansprüche und finanziellen Ziele.

Mehr

Informationsveranstaltung Wirtschaftsuniversität Wien 12.5.2014. Valida Vorsorge Management Ernst-Melchior-Gasse 22 1020 Wien www.valida.

Informationsveranstaltung Wirtschaftsuniversität Wien 12.5.2014. Valida Vorsorge Management Ernst-Melchior-Gasse 22 1020 Wien www.valida. Informationsveranstaltung Wirtschaftsuniversität Wien 12.5.2014 Valida Vorsorge Management Ernst-Melchior-Gasse 22 1020 Wien www.valida.at Verfasser: Bernadette O Connor Datum: Mai 2014 Agenda 1. Die Valida

Mehr

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Eine neue Steuer: Die Abgeltungsteuer Kein Politiker ist so erfinderisch wie der Finanzminister. Er findet immer neue Wege, um an das Geld der Bürger zu kommen. Impfen

Mehr

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen!

FlexSolution. Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil. Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! FlexSolution Er- und Ablebensversicherung mit fondsgebundenem Veranlagungsanteil Vorsorgelösung für die Zukunft mit individuellen Zusatzbausteinen! Richtig vorsorgen hat für uns in Österreich den höchsten

Mehr

Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic.

Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic. Active Capital Classic der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 5 Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. 1 Sie

Mehr

Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash.

Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash. Active Cash der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 8 Einmal investieren. Laufend kassieren. Veranlagung mit regelmäßigen Auszahlungen: Active Cash. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft.

Mehr

MAXXELLENCE BASIC ist: 18 Jahre. 80 Jahre

MAXXELLENCE BASIC ist: 18 Jahre. 80 Jahre Definitionen, Werte und Limits MAXXELLENCE BASIC Das Produkt: Aufgeschobene fondsgebundene Rentenversicherung ohne Kapitalwahlrecht. Der Versicherungsnehmer kann aus 17 verschiedenen Fonds wählen. Bei

Mehr

Einfach ans Ziel kommen. Congenial privat

Einfach ans Ziel kommen. Congenial privat Einfach ans Ziel kommen Congenial privat Auch ein Fonds- vermögen braucht eine sichere Basis Auch bei fondsgebundenen Versicherungen gilt: Zuerst müssen wesentliche Lebensrisiken bedacht und abgesichert

Mehr

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS Skandia Life Time. Das Wichti ste auf einen Blick. Skandia. Fondsgebundener Lebensversicherungen und konnte als Pionier im am schnellsten wachsenden Segment

Mehr

Verordnete (In)Transparenz?

Verordnete (In)Transparenz? Verordnete (In)Transparenz? Transparenz Transparenz, von trans (hin)durch und parere sich zeigen, scheinen Transparenz heißt für den Verbraucher, dass er die Möglichkeit erhält, das Produkt leicht zu durchschauen

Mehr

BETRIEBLICHE VORSORGE

BETRIEBLICHE VORSORGE BETRIEBLICHE VORSORGE DIREKTVERSICHERUNG / ENTGELTUMWANDLUNG SIE BAUEN IHRE RENTE AUS. WIR SICHERN IHRE FÖRDERUNGEN. WENIGER STEUERN UND SOZIALABGABEN. MEHR RENTE. Die gesetzliche Rente allein reicht nicht,

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 321/05 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 26. September 2007 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

Informationspflichten

Informationspflichten Informationspflichten Informationspflichten Bisherige Informationspflichten: 10a und Anlage D VAG sowie 48b VVG und Anlage. (EU-Richtlinien 2002/62EG, 2002/83/EG und 2202/65/EG) Neue Informationspflichten:

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Themenschwerpunkt Variable Annuities

Themenschwerpunkt Variable Annuities Themenschwerpunkt Variable Annuities Inhalt: Basiswissen Variable Annuities Die wichtigsten Merkmale im Überblick. Renditechancen und Garantien Variable Annuities versprechen beides. Fragen und Antworten

Mehr

Vergleich fondsgebundene Rentenversicherung

Vergleich fondsgebundene Rentenversicherung Vergleich fondsgebundene Marktführer Direktversicherer ETF Fondspolice ETF Fondspolice Nettotarif GF der Kokot-Finanzplanung Dipl.-Kfm. Matthias Kokot 08.01.2011 Vergleich der Ablaufleistung einer fondsgebundenen

Mehr

Footage. Riester-Rentenversicherungen im Test

Footage. Riester-Rentenversicherungen im Test Riester-Rentenversicherungen im Test 12/07 Footage Riester-Rentenversicherungen im Test 12/07 Kapitel Bilder Off-Text Timecode Kapitel 1: Die Riester-Rente Menschen auf der Straße Mit der privaten Altersvorsorge

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Nachtrag zum Arbeitsvertrag

Nachtrag zum Arbeitsvertrag Nachtrag zum Arbeitsvertrag zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Original für die Personalakte zahlt für die o. a. betriebliche Altersversorgung einen Beitrag Kopie für den Versicherer

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG, Seite 1 von 6 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der Bank Austria Creditanstalt Versicherung AG.

Mehr

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie

Swiss Life SafePlus. Chancenreich sparen mit Garantie Swiss Life SafePlus Chancenreich sparen mit Garantie Profitieren Sie von einer modernen Sparversicherung mit garantierten Leistungen und Renditechancen. Swiss Life SafePlus 3 Sparen Sie chancenreich mit

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Fixkosten Plus. Das Beste aus 2 Welten. Produktpräsentation. Copyright Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG

Fixkosten Plus. Das Beste aus 2 Welten. Produktpräsentation. Copyright Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG Fixkosten Plus Das Beste aus 2 Welten Produktpräsentation 1 NEU: Produktlandschaft Leben 2015 Kunden- Ausrichtung sicherheitsorientiert chancenorientiert Vorsorgekonto / Rente Fixkosten Plus Plussparen

Mehr

Vorsorgekonzept IndexSelect

Vorsorgekonzept IndexSelect Allianz Lebensversicherungs-AG Vorsorgekonzept Renditestark, sicher und wandlungsfähig Die perfekte Verbindung von Chance und Sicherheit Sicherheit bei der Vorsorge ist Ihnen wichtig? Gleichzeitig möchten

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Einführung Business-Talk der UNIQA 20.02.2014 LD Wien Vorsorgemanagement betr. Altersvorsorge/ Gerhard Navara Chart 1 Betriebliche Altersvorsorge LD Wien Vorsorgemanagement

Mehr

Invest. mylife Invest Die Investmentlösung 3.0. Kundeninformation

Invest. mylife Invest Die Investmentlösung 3.0. Kundeninformation Invest mylife Invest Die Investmentlösung 3.0 Kundeninformation Ein neues Investmentkonzept: Das Beste aus zwei Welten. Investmentfonds bilden hierzulande den Kern der Altersvorsorge. Der Weg zu neuen

Mehr

CleVesto Allcase als Basisrente für Selbstständige und Freiberufler

CleVesto Allcase als Basisrente für Selbstständige und Freiberufler CleVesto Allcase als Basisrente für Selbstständige und Freiberufler Die 3 Schichten der Altersversorgung 1. Schicht Gesetzliche Rentenversicherung Berufsständische Versorgungswerke Basisrente 2. Schicht

Mehr

FlexSolution. *siehe wichtige Informationen

FlexSolution. *siehe wichtige Informationen FlexSolution Fondsgebundene Lebensversicherung Vorsorgelösung für die Zukunft Die neue Art der flexiblen Vorsorge wählen Sie die Höhe Ihrer Garantie selbst*! *siehe wichtige Informationen Ihr individuelles

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Glück lässt sich planen!

Glück lässt sich planen! Glück lässt sich planen! Génération Pension: der Plan für Ihre Rente [ 1 ] [ 2 ] Génération Pension: Génération Pension ist ein Lebensversicherungsprodukt, das wir in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft

Mehr

Die zielorientierte, individuelle Geldanlage.

Die zielorientierte, individuelle Geldanlage. Pensionsvorsorge KaPitalanlage investmentfonds Skandia Navigator. Die zielorientierte, individuelle Geldanlage. Sie bestimmen Ihr Ertragsziel. Wir bringen Sie hin. Skandia Navigator. Wählen Sie Ihr Ertragsziel.

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung

WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS. Informationen zur Vertiefung WAS PASSIERT BEI DER EINZAHLUNG IN EINEN ZUSATZRENTENFONDS Informationen zur Vertiefung Was passiert bei der Einzahlung in einen Zusatzrentenfonds Beim Beitritt in einen Zusatzrentenfonds sind viele einzelne

Mehr

www.volksbank.at Die VICTORIA-VOLKSBANKEN Mitarbeitervorsorgekasse AG stellt sich vor.

www.volksbank.at Die VICTORIA-VOLKSBANKEN Mitarbeitervorsorgekasse AG stellt sich vor. www.volksbank.at Die VICTORIA-VOLKSBANKEN Mitarbeitervorsorgekasse AG stellt sich vor. Solider Background für die betriebliche Mitarbeitervorsorge. Ein Unternehmen mit Know-how. Aktionäre der VICTORIA-VOLKSBANKEN

Mehr

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04)

Merkblatt. Inhaltsverzeichnis. Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04) Merkblatt Swiss Life Basisplan Plus FRV ( Rürup-Rente ) Stand: 04.2008 (MER_FR_FRU_2008_04) Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, um das Verständnis der Versicherungsbedingungen zu erleichtern, erhalten

Mehr

1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen!

1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen! 1-2-3 Sparen. Dreimal einzahlen mehr auszahlen! Mit 3 Prämien zum finanziellen Polster! Sie möchten sich was ansparen, sind aber enttäuscht von den niedrigen Sparzinsen? Das verstehen wir gut und haben

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Gibt s was dazu. NEU: mehr Flexibilität in der Veranlagung! Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge

Gibt s was dazu. NEU: mehr Flexibilität in der Veranlagung! Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge Vorsorge Prämienbegünstigte Zukunftsvorsorge zur sicherheit Gibt s was dazu. Unsere Prämienpension NEU: mehr Flexibilität in der Veranlagung! Ihre Zusatzpension mit staatlicher Prämie. 2014 gibt es 4,25

Mehr

Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic.

Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic. Active Capital Classic der ERGO Versicherung AG, Seite 1 von 5 Sicher veranlagen und versichert sein: Active Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. 1 Sie möchten einen Betrag

Mehr

Performancebericht der Betrieblichen Vorsorgekassen 2013

Performancebericht der Betrieblichen Vorsorgekassen 2013 WIRTSCHAFTSPOLITIK Performancebericht der Betrieblichen Vorsorgekassen 2013 November 2014 Performance der Betrieblichen Vorsorgekassen im Jahr 2013 Allgemeines über Betriebliche Vorsorgekassen In das

Mehr

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung 1 AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt Relax Rente am Markt Garantie über AXA Sicherungsvermögen Sicherheit und Rendite vertragsindividuell ausbalanciert Köln, 9. Januar 2014. Ab sofort startet AXA mit

Mehr