ab und an gibt es hier und da Anpassungen in unseren Geschäftsbedingungen aktuell haben wir einige

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ab und an gibt es hier und da Anpassungen in unseren Geschäftsbedingungen aktuell haben wir einige"

Transkript

1 Geänderte Geschäftsbedingungen ab dem 20. September 2015: Was ist neu? Liebe Kundinnen, liebe Kunden, ab und an gibt es hier und da Anpassungen in unseren Geschäftsbedingungen aktuell haben wir einige Prozesse optimiert, so zum Beispiel rund um die Nutzung des Digipasses. Dies haben wir zum Anlass genommen, auch weitere Punkte sowie Formulierungen der Geschäftsbedingungen erneut unter die Lupe zu nehmen. Und wie Sie s von uns gewohnt sind, haben wir alles Neue wieder anschaulich auf einen Blick zusammengefasst: Neue Beschreibungen des RaboTagesgeld-Kontos sowie der Konten RaboSpar30 und RaboSpar90. An den Produkten selbst ändert sich nichts. Sie können wie bisher beim RaboTagesgeld-Konto ein Hauptkonto sowie bis zu neun Unterkonten unter Angabe eines dazugehörigen Referenzkontos eröffnen sowohl als Einzelkonto, Gemeinschaftskonto oder Konto für Minderjährige. Auch Abbuchungsfrist und Struktur der Konten RaboSpar30 und RaboSpar90 bleiben unverändert. Wir haben lediglich die Beschreibung dieser Sparprodukte überarbeitet und im Zuge dessen übersichtlicher und lesefreundlicher formuliert. Neue Zugriffsmöglichkeiten auf Ihre RaboDirect Konten mit dem Digipass. Wenn Sie ein RaboTagesgeld-Konto als Einzelkonto bei uns führen, können Sie demnächst mit dem dazugehörigen Digipass auch alle weiteren Konten verwalten, die Sie bei uns besitzen bzw. für die Sie verfügungsberechtigt sind. Sie benötigen dann also nur noch ein Gerät inklusive PIN, um bequem auf alle Ihre RaboDirect Konten zugreifen zu können. Für Gemeinschaftskontoinhaber besteht nun somit die Möglichkeit, das Konto mit unterschiedlichen Digipässen einzusehen und zu verwalten. Die dazu nötigen technischen Umstellungen werden wir bis zum 20. September 2015 vornehmen. Ab dann erhalten Neukunden, die bei uns ein Gemeinschaftskonto eröffnen, automatisch zwei Digipässe und können ihr Konto flexibel einsehen und verwalten. Maximalanlage auf RaboDirect Konten. Nach wie vor gilt für unsere RaboTagesgeld- und RaboSpar-Konten keine Maximalanlage. Derzeit ist auch keine Veränderung in diesem Punkt vorgesehen. Sollte zukünftig jedoch aus zinspolitischen Gründen die Festlegung eines Maximalanlagebetrags pro Kontotyp bzw. Kontoinhaber folgen, werden wir Sie in jedem Fall frühzeitig darüber informieren. Auf den nächsten Seiten lesen Sie die neuen Geschäftsbedingungen im kompletten Wortlaut. Alles Neue haben wir für Sie noch einmal markiert. Bei Fragen ist unser Service-Team gern für Sie da. Kostenlose Hotline: (montags bis freitags zwischen und Uhr sowie samstags zwischen und Uhr) RaboDirect, Stand Juli 2015.

2 Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen Stand: 1. Dezember September 2015 Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Inhaltsverzeichnis A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen 2 B. Allgemeine Geschäftsbedingungen 7 C. Sonderbedingungen Bedingungen für das Online-Banking 14 D. Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr 22 E. Zusatzbedingungen für minderjährige Kontoinhaber 26 F. Sonderbedingungen Vereinbarungen zum RaboTagesgeld-Konto 29 G. Sonderbedingungen Vereinbarungen zum RaboFestgeld-Konto 34 H. Sonderbedingungen Vereinbarungen zum RaboSpar30-Konto 38 I. Sonderbedingungen Vereinbarungen zum RaboSpar90-Konto 42 Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 1 von 48

3 A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen nach 675d Absatz 1, 675f Absatz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) in Verbindung mit Artikel Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) zum Zahlungsdiensterahmenvertrag sowie zum Fernabsatz von Finanzdienstleistungen. I. Allgemeine Informationen 1. Name und Anschrift der Coöperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank b.a., Zweigniederlassung Frankfurt am Main a) Name der Bank Coöperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank b.a., Zweigniederlassung Frankfurt am Main (nachfolgend die Bank oder Rabobank ) b) Anschrift der Bank 3. Hauptgeschäftstätigkeit der Bank Gegenstand des Unternehmens ist der Betrieb von Bankgeschäften aller Art, ausgenommen das Investmentgeschäft gemäß Kreditwesengesetz. 4. Zuständige Aufsichtsbehörden Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Straße 108, Bonn, und Marie-Curie-Straße 24 28, Frankfurt am Main (Internet: sowie die Niederländische Zentralbank, De Nederlandsche Bank, Hauptniederlassung, Westeinde ZN Amsterdam, Niederlande (www.dnb.nl). 5. Eintragung im Genossenschaftsregister Genossenschaftsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main unter GnR Umsatzsteueridentifikationsnummer Solmsstraße Frankfurt am Main Telefon: /0800 RABO 100 Telefax: Die Coöperatieve Centrale Raiffeisen- Boerenleenbank b.a., Zweigniederlassung Frankfurt am Main ist eine Zweigniederlassung der Coöperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank b.a. mit Sitz in Amsterdam, Niederlande, Postbus 17100, UC-455, 3500 HG Utrecht (P.O. Box 17100, UE A1.46, 3500 HG Utrecht), eingetragen im Handelsregister der Kammer für Handelssachen (Kamer van Koophandel) von Utrecht unter der Nummer Gesetzlich Vertretungsberechtigte der Bank Vertretungsberechtigter der Bank: Mark Otto van Driel General Manager RaboDirect: Klaus Vehns USt.-ID-Nr.: DE Anwendbares Recht/Gerichtsstand Für die Geschäftsbeziehung zwischen dem Kunden und der Bank gilt deutsches Recht. Die Bank legt das Recht der Bundesrepublik Deutschland auch der vorvertraglichen Beziehung zugrunde. Es gilt der gesetzliche Gerichtsstand. 8. Informations- und Vertragssprache/ Vertragstext Maßgebliche Sprache für das Vertragsverhältnis und die Kommunikation zwischen dem Kunden und der Bank während der Laufzeit des Vertrags ist Deutsch. Die Geschäftsbedingungen stehen ausschließlich in deutscher Sprache zur Verfügung. Dem Kunden steht das Recht zu, während der Vertragslaufzeit jederzeit die Übermittlung dieser Vertragsbedingungen in Textform (z.b. Brief, Telefax, ) zu verlangen. 9. Rechtsbehelfsmöglichkeit/Außergerichtliche Streitbeilegung Wegen Streitigkeiten aus der Anwendung des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetzes (ZAG), der Regelungen für Zahlungsdienste ( 675c Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 2 von 48

4 676c BGB) oder von Artikel 248 EGBGB kann der Kunde unbeschadet seines Rechts, die Gerichte anzurufen, die Schlichtungsstelle anrufen, die bei der Deutschen Bundesbank eingerichtet ist, oder Beschwerde bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht einlegen. 10. Leistungsvorbehalt Es besteht kein Leistungsvorbehalt, außer dieser ist ausdrücklich vereinbart. 11. Einlagensicherung Gemäß Nr. 17 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank ist die Bank dem niederländischen Einlagensicherungssystem (Depositogarantiestelsel) angeschlossen. 12. Hinweise zum Bestehen einer freiwilligen Einlagensicherung Die Bank wirkt nicht in einer freiwilligen Einlagensicherung in Deutschland mit. II. Informationen zum Online-Banking 1. Informationen zum RaboTagesgeld- Konto a) Wesentliche Leistungsmerkmale Das RaboTagesgeld-Konto der Bank dient der Geldanlage. Das RaboTagesgeld-Konto wird auf Guthabenbasis in der Währung Euro geführt; eine Überziehung ist nicht möglich. Neben einem RaboTagesgeld-Hauptkonto (das erste vom Kunden eröffnete RaboTagesgeld-Konto) kann der Kunde bis zu 9 weitere RaboTagesgeld-Unterkonten für spezielle Sparzwecke eröffnen, die mit dem RaboTagesgeld-Hauptkonto verbunden sind.. Sofern in diesen Bedingungen nicht weiter differenziert wird, sind mit RaboTagesgeld-Konten sowohl das RaboTagesgeld-Hauptkonto als auch die mit diesem verbundenen RaboTagesgeld-Unterkonten gemeint. Ein Kontoinhaber kann jeweils nur ein RaboTagesgeld-Hauptkonto eröffnen. Der Kunde kann für seine RaboTagesgeld-Unterkonten Konten jeweils einen speziellen Namen vergeben. Das RaboTagesgeld-Konto dient grundsätzlich nicht der allgemeinen Abwicklung von Zahlungsverkehrsvorgängen und nimmt in Bezug auf ausgehenden Zahlungsverkehr nicht am Auslandszahlungsverkehr teil. Zahlungen auf das ein RaboTagesgeld-Konto sind jedoch von jedem am Zahlungsverkehr teilnehmenden Konto im In- oder Ausland in Euro möglich. Überweisungen von einemm RaboTagesgeld-Konto sind zugunsten eines Referenzkontos des Kontoinhabers bei einem inländischen Kreditinstitut oder zugunsten anderer bei der Bank für den Kontoinhaber geführten Konten zugelassen. Die Bank kann einen Maximalanlagebetragmaximalen Anlagebetrag für das RaboTagesgeld-Konto bzw. für einen Kontoinhaber festlegen, welcher im Preis- und Leistungsverzeichnis benannt wird. Die Bank behält sich vor, bei Überschreitung des Maximalanlagebetrags das den Maximalanlagebetrag übersteigende Guthaben zurückzuweisen oder die diesen Betrag überschreitende Gesamtsumme nicht zu verzinsen. RaboTagesgeld-Konten werden nur für natürliche Personen eröffnet, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland haben. Die RaboTagesgeld-Konten sind auf eigene Rechnung zu führen. Das RaboTagesgeld-Konto darf nur privat genutzt werden. Das Guthaben auf dem RaboTagesgeld-Konto ist geschäftstäglich fällig. Für den Anlagebetrag wird eine variable Guthabenverzinsung vereinbart. Der Zinssatz ist auf die Summe der Guthaben aller RaboTagesgeld-Konten anzuwenden. Der Zinssatz ist gestaffelt. Das heißt, dass der Zinssatz für den Teil eines Gesamt- Anlagebetrages unterhalb einer bestimmten Schwelle (z.b. für Beträge unter Euro , Euro) höher ausfallen kann als für den oberhalb dieser bestimmten Schwelle liegenden Teil eines Gesamt-Anlagebetrages. Die Auszahlung von Zinsen erfolgt nach Ablauf eines jeden Kalendermonats mit Wertstellung zum 1. Tag des darauffolgenden Monats. Die Bank ist berechtigt, den Zinssatz entsprechend den Verhältnissen am Geld- und Kapitalmarkt unter Berücksichtigung der Refinanzierungsmöglichkeiten der Bank durch Erhöhung oder Senkung jederzeit anzupassen. Der Kontoinhaber kann die jeweils aktuelle Guthabenverzinsung den entsprechenden Informationen auf der Internetseite der Bank (www.rabodirect.de) jederzeit entnehmen. Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 3 von 48

5 b) Vertragliche Kündigungsregeln Der Kontoinhaber kann ein das RaboTagesgeld- Konto jederzeit ohne Einhaltung einer Frist oder Angabe von Gründen kündigen. Die Bank kann den Kontovertrag jederzeit unter Einhaltung einer angemessenen Frist und ohne Angabe von Gründen kündigen. Die Kündigungsfrist der Bank beträgt hiernach mindestens zwei Monate. Die Parteien dürfen das RaboTagesgeld-Konto jedoch nicht vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit eines mit dem RaboTagesgeld-Konto verbundenen RaboFestgeld- Kontos und nur unter Berücksichtigung der Abbuchungs-/Kündigungsfristen eines mit dem RaboTagesgeld-Konto verbundenen RaboSpar- Kontos kündigen. Das RaboTagesgeld-Hauptkonto ist nur zusammen mit der gesamten Geschäftsbeziehung mit der Bank kündbar und kann nicht vor bestehenden weiteren RaboTagesgeld-Konten gekündigt werden. vereinbarten Anlagezeitraums, der vereinbarten Zinszahlungsperiode und des Anlagebetrages vereinbart wird. Der Mindestanlagebetrag zum Zwecke der Eröffnung eines RaboFestgeld-Kontos beträgt Euro 500, Euro. Die Bank kann einen Maximalanlagebetrag maximalen Anlagebetrag für das RaboFestgeld-Konto bzw. für einen Kontoinhaber festlegen, welcher im Preis- und Leistungsverzeichnis benannt wird. Die Bank behält sich vor, bei Überschreitung des Maximalanlagebetrags das den Maximalanlagebetrag übersteigende Guthaben zurückzuweisen oder die diesen Betrag überschreitende Gesamtsumme nicht zu verzinsen. Einzahlungen auf das RaboFestgeld-Konto sowie Verfügungen über das RaboFestgeld-Kontoguthaben sind während der Vertragslaufzeit grundsätzlich nicht möglich. b) Vertragliche Kündigungsregeln Die Kündigung ist in Schriftform mit Originalunterschrift an den jeweils anderen Vertragspartner zu richten. Die Kündigung in elektronischer Form (z.b. per ) sowie per TelefFax ist ausgeschlossen. 2. Informationen zum RaboFestgeld- Konto a) Wesentliche Leistungsmerkmale Das RaboFestgeld ist eine befristete Spareinlage mit einer einmaligen Einzahlung am Anfang der Festlaufzeit und einem Festzins für die vereinbarte Laufzeit. Das RaboFestgeld-Konto wird auf Guthabenbasis in der Währung Euro geführt; eine Überziehung ist nicht möglich. Die Zinsen werden in Abhängigkeit des vereinbarten Anlagezeitraums, der vereinbarten Zinszahlungsperiode (zum Ende der Laufzeit, jährlich, halbjährlich, vierteljährlich, monatlich) und des Anlagebetrages dem jeweiligen RaboTagesgeld-HauptkKonto des Kontoinhabers gutgeschrieben. Ein RaboFestgeld-Konto kann nur eröffnet werden, wenn für den Kontoinhaber bereits ein RaboTagesgeld-Hauptkonto bei der Bank besteht. Der Kontoinhaber stellt der Bank für den bei Eröffnung des RaboFestgeld-Kontos vereinbarten Anlagezeitraum einen Geldbetrag als einmalige Einlage zur Verfügung, für die eine fest garantierte Guthabenverzinsung in Abhängigkeit des Sofern keine Wiederanlage zwischen Kunde und Bank vereinbart wurde, wird die Einlage (gegebenenfalls zuzüglich der Zinsen) zum Ende der Laufzeit des RaboFestgelds zurückgezahlt. Die Rückzahlung erfolgt ausschließlich auf das an das RaboFestgeld-Konto gekoppelte RaboTagesgeld- HauptkKonto des Kunden bei der Bank. Eine ordentliche Kündigung des RaboFestgeld- Kontos vor Ablauf der vereinbarten Laufzeit ist grundsätzlich nicht möglich. Gesetzliche Kündigungsgründe bleiben unberührt. 3. Informationen zum RaboSpar30- und RaboSpar90-Konto a) Wesentliche Leistungsmerkmale Das RaboSpar-Konto der Bank ist eine unbefristete Spareinlage und dient ausschließlich Sparzwecken. Das RaboSpar-Konto wird auf Guthabenbasis in der Währung Euro geführt; eine Überziehung des RaboSpar-Kontos ist nicht möglich. Der Kontoinhaber stellt der Bank für den grundsätzlich unbefristeten Anlagezeitraum einen Geldbetrag als Einlage zur Verfügung, für die eine variable Guthabenverzinsung vereinbart wird. Die Bank garantiert dem Kunden hierbei jedoch einen Zinssatz, der mindestens 0,10 Prozentpunkte für RaboSpar30 und mindestens 0,20 Prozentpunkte für RaboSpar90 über dem für das RaboTagesgeld-Konto Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 4 von 48

6 gewährten Nominal-Zinssatz liegt. Der Zinssatz ist gestaffelt. Das heißt, dass der Zinssatz für den Teil eines Anlagebetrages unterhalb einer bestimmten Schwelle (z.b. für Beträge unter Euro , Euro) höher ausfallen kann als für den oberhalb dieser bestimmten Schwelle liegenden Teil eines Anlagebetrages. Die Auszahlung von Zinsen erfolgt auf das RaboTagesgeld-HauptkKonto nach Ablauf eines jeden Kalendermonats mit Wertstellung zum 1. Tag des darauffolgenden Monats. Das Guthaben auf dem RaboSpar-Konto ist insgesamt oder in Bezug auf einen zur Auszahlung gewünschten Teilbetrag des Gesamtguthabens grundsätzlich mit einer Abbuchungsfrist von mindestens 30 bzw. 90 Tagen verfügbar. Zahlungen auf das RaboSpar-Konto sind von jedem am Zahlungsverkehr teilnehmenden Konto im Inoder Ausland in Euro möglich. Das RaboSpar-Konto erfordert keinen Mindestanlagebetrag. Die Bank kann einen Maximalanlagebetragmaximalen Anlagebetrag für das RaboSpar-Konto bzw. für einen Kontoinhaber festlegen, welcher im Preis- und Leistungsverzeichnis benannt wird. Die Bank behält sich vor, bei Überschreitung des Maximalanlagebetrags das den Maximalanlagebetrag übersteigende Guthaben zurückzuweisen oder die diesen Betrag überschreitende Gesamtsumme nicht zu verzinsen. Ein RaboSpar-Konto kann nur eröffnet werden, wenn für den Kontoinhaber bereits ein RaboTagesgeld-Hauptkonto bei der Bank besteht. Die Einlage kann aufgestockt oder unter Einhaltung der entsprechenden Abbuchungsfrist (30 bzw. 90 Tage) verringert werden. Ein Kontoinhaber kann jeweils nur ein RaboSpar30- und ein RaboSpar90- Konto eröffnen. Vertragspartner zu richten. Die Kündigung in elektronischer Form (z.b. per ) sowie per TelefFax ist ausgeschlossen. 4. Weitere Informationen zum RaboTagesgeld- und RaboFestgeld-Konto sowie zum RaboSpar30- und RaboSpar90-Konto a) Preise Eröffnung und Führung des RaboTagesgeld- und RaboFestgeld-Kontos sowie RaboSpar30- und RaboSpar90-Kontos sind kostenlos. b) Hinweis auf vom Kunden zu zahlende Steuern oder Kosten Zinseinkünfte, die von natürlichen Personen mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt im Inland bezogen werden, sind in der Bundesrepublik Deutschland nach Maßgabe des deutschen Einkommensteuergesetzes steuerpflichtig und unterliegen grundsätzlich dem Kapitalertragsteuerabzug. Sofern die Voraussetzungen für eine Abstandnahme vom Steuerabzug (Vorlage einer gültigen Nichtveranlagungsbescheinigung, eines Freistellungsauftrags etc.) nicht gegeben sind, behält die Bank entsprechend den jeweils geltenden gesetzlichen Vorschriften die anfallenden Steuern und etwaige weitere einzubehaltende Abgaben ein und führt diese an das zuständige Finanzamt ab. Bei Fragen sollte sich der Kontoinhaber an die für ihn zuständige Steuerbehörde bzw. seinen steuerlichen Berater wenden. c) Sonstige Rechte und Pflichten von Bank und Kunde b) Vertragliche Kündigungsregeln Ein RaboSpar-Konto verfügt grundsätzlich über keine feste Laufzeit; der Anlagezeitraum ist unbegrenzt. Der Kontoinhaber kann ein RaboSpar- Konto jederzeit mit einer Frist von 30 bzw. 90 Tagen kündigen. Die Bank kann den Kontovertrag jederzeit unter Einhaltung einer angemessenen Frist und ohne Angabe von Gründen kündigen. Die Kündigungsfrist der Bank beträgt hiernach mindestens zwei Monate. Für den gesamten Geschäftsverkehr gelten ergänzend die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank. Daneben gelten die beiliegenden Sonderbedingungen, die Abweichungen oder Ergänzungen zu diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten. Sämtliche Bedingungen sind auf der Internetseite der Bank (www.rabodirect.de) unter im r/default.aspx Download Center jederzeit in der jeweils gültigen Fassung abrufbar. Die Kündigung ist in Schriftform mit Originalunterschrift an den jeweils anderen Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 5 von 48

7 5. Zustandekommen des Vertrages Widerrufsfolgen Der Vertrag zwischen Bank und Kunde kommt, soweit im Einzelfall nichts anderes vereinbart ist, zustande, sobald der alle Pflichtangaben enthaltende Antrag des Kontoinhabers der Bank zugeht, der Kontoinhaber alle sonstigen Voraussetzungen erfüllt hat (siehe insbesondere Nummer 3 der Sonderbedingungen für das Online- Banking) und der Antrag des Kontoinhabers von der Bank angenommen wird. Hierüber werden Sieird der Kunde von der Bank per benachrichtigt. Sofern Sie er noch nicht bereits Kunde der Bank sindist, hängt der Vertragsabschluss darüber hinaus von der erfolgreichen Durchführung der gesetzlich vorgeschriebenen Identitätsfeststellung ab. Die Feststellung der Identität erfolgt per PostIDENT- Verfahren oder durch ein anderes aufsichtsrechtlich anerkanntes Identifizierungsverfahren. III. Informationen über die Besonderheiten des Fernabsatzvertrages Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen mittels einer eindeutigen Erklärung widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung auf einem dauerhaften Datenträger, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246b 2 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 246b 1 Absatz 1 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs, wenn die Erklärung auf einem dauerhaften Datenträger (z.b. Brief, Telefax, ) erfolgt. Der Widerruf ist zu richten an: Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren. Sie sind zur Zahlung von Wertersatz für die bis zum Widerruf erbrachte Dienstleistung verpflichtet, wenn Sie vor Abgabe Ihrer Vertragserklärung auf diese Rechtsfolge hingewiesen wurden und ausdrücklich zugestimmt haben, dass wir vor dem Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung der Gegenleistung beginnen. Besteht eine Verpflichtung zur Zahlung von Wertersatz, kann dies dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf trotzdem erfüllen müssen. Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben. Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang. Besonderer Hinweis Bei Widerruf dieses Vertrags sind Sie auch an einen mit diesem Vertrag zusammenhängenden Vertrag nicht mehr gebunden, wenn der zusammenhängende Vertrag eine Leistung betrifft, die von uns oder einem Dritten auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen uns und dem Dritten erbracht wird. Ende der Widerrufsbelehrung RaboDirect Coöperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank b.a., Zweigniederlassung Frankfurt am Main Solmsstraße Frankfurt am Main Telefax: Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 6 von 48

8 B. Allgemeine Geschäftsbedingungen 2. Bankgeheimnis und Bankauskunft 1. Geltungsbereich und Änderungen dieser Geschäftsbedingungen und der Sonderbedingungen für einzelne Geschäftsbeziehungen 1.1 Geltungsbereich Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen dem Kunden und den inländischen Geschäftsstellen der Bank. Zudem gelten neben diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen Sonderbedingungen für bestimmte Geschäftsbeziehungen (z.b. den Überweisungsverkehr), die Abweichungen oder Ergänzungen zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthalten. Diese Sonderbedingungen werden bei der Kontoeröffnung oder bei Erteilung eines Auftrags zwischen der Bank und dem Kunden vereinbart. 1.2 Änderungen Änderungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Sonderbedingungen werden dem Kunden spätestens zwei Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform (z.b. Brief, Telefax, ) angeboten. Hat der Kunde mit der Bank im Rahmen der Geschäftsbeziehung einen elektronischen Kommunikationsweg vereinbart (z.b. das Online- Banking), können die Änderungen auch auf diesem Wege angeboten werden. Die Zustimmung des Kunden gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung angezeigt hat. Auf diese Genehmigungswirkung wird ihn die Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen. Werden dem Kunden die Änderungen von Bedingungen von Zahlungsdiensten (z.b. Überweisungsbedingungen) angeboten, kann er den von der Änderung betroffenen Zahlungsdiensterahmenvertrag vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird ihn die Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen. 2.1 Bankgeheimnis Die Bank verpflichtet sich über alle kundenbezogenen Tatsachen und Wertungen, von denen sie Kenntnis erlangt (Bankgeheimnis), zur Verschwiegenheit. Informationen über den Kunden darf die Bank nur weitergeben, sofern gesetzliche Bestimmungen dies gebieten oder der Kunde eingewilligt hat oder die Bank zur Erteilung einer Bankauskunft befugt ist. 2.2 Bankauskunft Eine Bankauskunft enthält allgemein gehaltene Feststellungen und Bemerkungen über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Kunden, seine Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit; betragsmäßige Angaben über Kontostände, Sparguthaben, Depot- oder sonstige der Bank anvertraute Vermögenswerte sowie Angaben über die Höhe von Kreditinanspruchnahmen werden nicht gemacht. 2.3 Voraussetzungen für die Erteilung einer Bankauskunft Die Bank ist befugt, über juristische Personen und im Handelsregister eingetragene Kaufleute Bankauskünfte zu erteilen, sofern sich die Anfrage auf ihre geschäftliche Tätigkeit bezieht. Die Bank erteilt jedoch keine Auskünfte, wenn ihr eine anderslautende Weisung des Kunden vorliegt. Bankauskünfte über andere Personen, insbesondere über Privatkunden und Vereinigungen, erteilt die Bank nur dann, wenn diese generell oder im Einzelfall ausdrücklich zugestimmt haben. Eine Bankauskunft wird nur erteilt, wenn der Anfragende ein berechtigtes Interesse an der gewünschten Auskunft glaubhaft dargelegt hat und kein Grund zu der Annahme besteht, dass schutzwürdige Belange des Kunden der Auskunftserteilung entgegenstehen. 2.4 Empfänger von Bankauskünften Bankauskünfte erteilt die Bank nur eigenen Kunden sowie anderen Kreditinstituten für deren Zwecke oder die ihrer Kunden. Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 7 von 48

9 3. Haftung der Bank; Mitverschulden des Kunden 5. Verfügungsberechtigung nach dem Tod des Kunden 3.1 Haftungsgrundsätze Die Bank haftet bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen für jedes Verschulden ihrer Mitarbeiter und der Personen, die sie zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen hinzuzieht. Soweit die Sonderbedingungen für einzelne Geschäftsbeziehungen oder sonstige Vereinbarungen etwas Abweichendes regeln, gehen diese Regelungen vor. Hat der Kunde durch ein schuldhaftes Verhalten (z.b. durch Verletzung der in Nr. 9 dieser Geschäftsbedingungen aufgeführten Mitwirkungspflichten) zu der Entstehung eines Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des Mitverschuldens, in welchem Umfang die Bank und der Kunde den Schaden zu tragen haben. 3.2 Weitergeleitete Aufträge Wenn ein Auftrag seinem Inhalt nach typischerweise in der Form ausgeführt wird, dass die Bank einen Dritten mit der weiteren Erledigung betraut, erfüllt die Bank den Auftrag dadurch, dass sie ihn im eigenen Namen an den Dritten weiterleitet (weitergeleiteter Auftrag). Dies betrifft z.b. die Einholung von Bankauskünften bei anderen Kreditinstituten oder die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren im Ausland. In diesen Fällen beschränkt sich die Haftung der Bank auf die sorgfältige Auswahl und Unterweisung des Dritten. 3.3 Störung des Betriebs Nach dem Tod des Kunden hat derjenige, der sich gegenüber der Bank auf die Rechtsnachfolge des Kunden beruft, der Bank seine erbrechtliche Berechtigung in geeigneter Weise nachzuweisen. Wird der Bank eine Ausfertigung oder eine beglaubigte Abschrift der letztwilligen Verfügung (Testament, Erbvertrag) nebst zugehöriger Eröffnungsniederschrift vorgelegt, darf die Bank denjenigen, der darin als Erbe oder Testamentsvollstrecker bezeichnet ist, als Berechtigten ansehen, ihn verfügen lassen und insbesondere mit befreiender Wirkung an ihn leisten. Dies gilt nicht, wenn der Bank bekannt ist, dass der dort Genannte (z.b. nach Anfechtung oder wegen Nichtigkeit des Testaments) nicht verfügungsberechtigt ist oder wenn ihr dies in Folge von Fahrlässigkeit nicht bekannt geworden ist. 6. Rechnungsabschlüsse 6.1 Erteilung der Rechnungsabschlüsse Die Bank erteilt, sofern nicht etwas anderes vereinbart ist, jeweils zum Ende eines Kalendermonats einen Rechnungsabschluss; dabei werden die in diesem Zeitraum entstandenen beiderseitigen Ansprüche (einschließlich der Zinsen und Entgelte der Bank) verrechnet. Die Bank kann auf den Saldo, der sich aus der Verrechnung ergibt, nach Nummer 10 dieser Geschäftsbedingungen oder nach der mit dem Kunden anderweitig getroffenen Vereinbarung Zinsen berechnen. Die Bank haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, Aufruhr, Kriegs- und Naturereignisse oder durch sonstige von ihr nicht zu vertretende Vorkommnisse (z.b. Streik, Aussperrung, Verkehrsstörung, Verfügungen von hoher Hand im In- und Ausland) eintreten. 4. Grenzen der Aufrechnungsbefugnis des Kunden Der Kunde kann gegen Forderungen der Bank nur aufrechnen, wenn seine Forderungen unbestritten oder rechtskräftig festgestellt sind. 6.2 Frist für Einwendungen; Genehmigung durch Schweigen Einwendungen wegen Unrichtigkeit oder Unvollständigkeit eines Rechnungsabschlusses hat der Kunde spätestens vor Ablauf von sechs Wochen nach dessen Zugang zu erheben; macht er seine Einwendungen in Textform (z.b. Brief, Telefax, E- Mail) geltend, genügt die Absendung innerhalb der Sechs-Wochen-Frist. Das Unterlassen rechtzeitiger Einwendungen gilt als Genehmigung. Auf diese Folge wird die Bank bei Erteilung des Rechnungsabschlusses besonders hinweisen. Der Kunde kann auch nach Fristablauf eine Berichtigung des Rechnungsabschlusses verlangen, muss dann aber beweisen, dass sein Konto zu Unrecht belastet Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 8 von 48

10 oder eine ihm zustehende Gutschrift nicht erteilt wurde. 7. Storno- und Berichtigungsbuchungen der Bank 7.1 Vor Rechnungsabschluss Fehlerhafte Gutschriften auf Konten (z.b. wegen einer falschen Kontonummer oder IBAN 1 ) darf die Bank bis zum nächsten Rechnungsabschluss durch eine Belastungsbuchung rückgängig machen, soweit ihr ein Rückzahlungsanspruch gegen den Kunden zusteht (Stornobuchung); der Kunde kann in diesem Fall gegen die Belastungsbuchung nicht einwenden, dass er in Höhe der Gutschrift bereits verfügt hat. 9. Mitwirkungspflichten des Kunden 9.1 Mitteilung von Änderungen von Name, Anschrift Für eine ordnungsgemäße Abwicklung des Geschäftsverkehrs ist der Kunde verpflichtet, der Bank jegliche Änderungen seiner Daten, die im Rahmen der Geschäftsbeziehung mit der Bank dieser übermittelt worden sind/übermittelt werden (z.b. Änderung des Namens oder der Anschrift), unverzüglich mitzuteilen. Dies gilt für die gesamte Dauer der Geschäftsbeziehung mit der Bank. Darüber hinaus können sich weitergehende gesetzliche Mitteilungspflichten, insbesondere aus dem Geldwäschegesetz, ergeben. 7.2 Nach Rechnungsabschluss Stellt die Bank eine fehlerhafte Gutschrift erst nach einem Rechnungsabschluss fest und steht ihr ein Rückzahlungsanspruch gegen den Kunden zu, so wird sie in Höhe ihres Anspruchs sein Konto belasten (Berichtigungsbuchung). Erhebt der Kunde gegen die Berichtigungsbuchung Ein-wendungen, so wird die Bank den Betrag dem Konto wieder gutschreiben und ihren Rück-zahlungsanspruch gesondert geltend machen. 7.3 Information des Kunden; Zinsberechnung Über Storno- und Berichtigungsbuchungen wird die Bank den Kunden unverzüglich unterrichten. Die Buchungen nimmt die Bank hinsichtlich der Zinsberechnung rückwirkend zu dem Tag vor, an dem die fehlerhafte Buchung ausgeführt wurde. Hierbei kann es gegebenenfalls auch zu einer Korrektur von Steuerbeträgen kommen. 9.2 Klarheit von Aufträgen und Überweisungen Aufträge müssen ihren Inhalt zweifelsfrei erkennen lassen. Nicht eindeutig formulierte Aufträge können Rückfragen zur Folge haben, die zu Verzögerungen führen können. Vor allem hat der Kunde bei Aufträgen auf die Richtigkeit und Vollständigkeit seiner Angaben, insbesondere der Kontonummer und Bankleitzahl oder IBAN und BIC 2, sowie die Währung zu achten. Änderungen, Bestätigungen oder Wiederholungen von Aufträgen müssen als solche gekennzeichnet sein. 9.3 Besonderer Hinweis bei Eilbedürftigkeit der Ausführung eines Auftrags Hält der Kunde bei der Ausführung eines Auftrags besondere Eile für nötig, hat er dies der Bank gesondert mitzuteilen. Bei formularmäßig erteilten Aufträgen muss dies außerhalb des Formulars erfolgen. 8. Einzugsaufträge gestrichen 9.4 Prüfung und Einwendungen bei Mitteilungen der Bank Der Kunde hat Kontoauszüge und Erträgnisaufstellungen, sonstige Abrechnungen, Anzeigen über die Ausführung von Aufträgen sowie Informationen über erwartete Zahlungen und Sendungen (Avise) auf ihre Richtigkeit und 1 International Bank Account Number (Internationale Bankkontonummer). 2 Business Identifier Code (Bank-Identifizierungs-Code). Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 9 von 48

11 Vollständigkeit unverzüglich zu überprüfen und etwaige Einwendungen unverzüglich zu erheben. und wird nach Maßgabe der gesetzlichen Regelung erhoben. 9.5 Benachrichtigung der Bank bei Ausbleiben von Mitteilungen Falls Rechnungsabschlüsse dem Kunden nicht zugehen, muss er die Bank unverzüglich benachrichtigen. Die Benachrichtigungspflicht besteht auch beim Ausbleiben anderer Mitteilungen, deren Eingang der Kunde erwartet (Ausführung von Aufträgen des Kunden oder über Zahlungen, die der Kunde erwartet). 10. Zinsen, Entgelte und Aufwendungen 10.1 Zinsen und Entgelte im Privatkundengeschäft Die Höhe der Zinsen Zinssätze findet der Kontoinhaber auf der Internetseite der Bank (www.rabodirect.de). Die Höhe der Entgelte für die im Privatkundengeschäft üblichen Hauptleistungen ergibt sich aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis. Dieses ist auf der Internetseite der Bank (www.rabodirect.de) zu finden. Wenn ein Kunde eine dort aufgeführte Hauptleistung in Anspruch nimmt und dabei keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde, gelten die zu diesem Zeitpunkt auf der Internetseite der Bank (www.rabodirect.de) im Preis- und Leistungsverzeichnis angegebenen Zinsen und Entgelte. Eine Vereinbarung, die auf eine über das vereinbarte Entgelt für die Hauptleistung hinausgehende Zahlung des Verbrauchers gerichtet ist, kann die Bank mit dem Verbraucher nur ausdrücklich treffen, auch wenn sie im Preis- und Leistungsverzeichnis ausgewiesen ist. Für die Vergütung der nicht im Preis- und Leistungsverzeichnis aufgeführten Leistungen, die im Auftrag des Verbrauchers erbracht werden und die, nach den Umständen zu urteilen, nur gegen eine Vergütung zu erwarten sind, gelten, soweit keine andere Vereinbarung getroffen wurde, die gesetzlichen Vorschriften Änderung von Entgelten bei typischerweise dauerhaft in Anspruch genommenen Leistungen; Kündigungsrecht von Kunden bei Änderung von Entgelten Änderungen von Entgelten, die vom Kunden im Rahmen der Geschäftsverbindung dauerhaft in Anspruch genommen werden (z.b. Kontoführung), werden dem Kunden spätestens zwei Monate vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt ihres Wirksamwerdens in Textform (z.b. Brief, Telefax, E- Mail) angeboten. Hat der Kunde mit der Bank im Rahmen der Geschäftsbeziehung einen elektronischen Kommunikationsweg vereinbart (z.b. das Online-Banking), können die Änderungen auch auf diesem Wege angeboten werden. Die Zustimmung des Kunden gilt als erteilt, wenn er seine Ablehnung nicht vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderung angezeigt hat. Auf diese Genehmigungswirkung wird ihn die Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen. Werden dem Kunden die Änderungen angeboten, kann er den von der Änderung betroffenen Vertrag vor dem vorgeschlagenen Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Änderungen auch fristlos und kostenfrei kündigen. Auf dieses Kündigungsrecht wird ihn die Bank in ihrem Angebot besonders hinweisen. Kündigt der Kunde, wird das geänderte Entgelt für die gekündigte Geschäftsbeziehung nicht zugrunde gelegt. Die vorstehende Vereinbarung gilt gegenüber Verbrauchern nur dann, wenn die Bank Entgelte für Hauptleistungen ändern will, die vom Verbraucher im Rahmen der Geschäftsverbindung typischerweise dauerhaft in Anspruch genommen werden. Eine Vereinbarung über die Änderung eines Entgelts, das auf eine über die Hauptleistung hinausgehende Zahlung des Verbrauchers gerichtet ist, kann die Bank mit dem Verbraucher nur ausdrücklich vereinbaren Ersatz von Aufwendungen Für eine Leistung, zu deren Erbringung die Bank kraft Gesetzes oder aufgrund einer vertraglichen Nebenpflicht verpflichtet ist oder die sie im eigenen Interesse wahrnimmt, wird die Bank kein Entgelt berechnen, es sei denn, es ist gesetzlich zulässig Ein möglicher Anspruch der Bank auf Ersatz von Aufwendungen richtet sich nach den gesetzlichen Vorschriften. Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 10 von 48

12 11. Kündigungsrechte des Kunden 11.1 Jederzeitiges Kündigungsrecht Der Kunde kann die gesamte Geschäftsverbindung oder einzelne Geschäftsbeziehungen, für die weder eine Laufzeit noch eine abweichende Kündigungsregelung vereinbart ist, jederzeit ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen. - die Voraussetzungen zum Geschäftsabschluss wegfallen (z.b. Verlegung des Wohnsitzes oder des gewöhnlichen Aufenthaltes von Deutschland ins Ausland) oder - das Konto gepfändet wird oder - gegen den Kunden eine Zwangsvollstreckung eingeleitet wird oder 11.2 Kündigung aus wichtigem Grund Ist für eine Geschäftsbeziehung eine Laufzeit oder eine abweichende Kündigungsregelung vereinbart, kann eine fristlose Kündigung nur dann ausgesprochen werden, wenn hierfür ein wichtiger Grund vorliegt, der es dem Kunden, auch unter Berücksichtigung der berechtigten Belange der Bank, unzumutbar werden lässt, die Geschäftsbeziehung fortzusetzen Gesetzliches Kündigungsrecht Das gesetzliche Kündigungsrecht bleibt unberührt. 12. Kündigungsrechte der Bank 12.1 Kündigung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist Die Bank kann die gesamte Geschäftsverbindung oder einzelne Geschäftsbeziehungen, für die weder eine Laufzeit noch eine abweichende Kündigungsregelung vereinbart ist, jederzeit unter Einhaltung einer angemessenen Kündigungsfrist kündigen. Bei der Bemessung der Kündigungsfrist wird die Bank auf die berechtigten Belange des Kunden Rücksicht nehmen. Für die Kündigung eines Zahlungsdiensterahmenvertrags (z.b. laufendes Konto) beträgt die Kündigungsfrist mindestens zwei Monate. - der Kunde das ihm im Rahmen des Online- Bankings zugewiesene Authentifizierungsinstrument (z.b. Digipass) unbefugt an Dritte weitergegeben hat und die Bank hiervon Kenntnis erlangt hat oder - eine wesentliche Verschlechterung der Vermögensverhältnisse des Kunden eintritt oder - der Kunde unrichtige Angaben über seine Vermögensverhältnisse gemacht hat, die für die Entscheidung der Bank über mit Risiken verbundene Geschäfte von erheblicher Bedeutung waren. Besteht der wichtige Grund in der Verletzung einer Pflicht aus dem Vertrag, ist die Kündigung erst nach erfolglosem Ablauf einer zur Abhilfe bestimmten Frist oder nach erfolgloser Abmahnung zulässig. Etwas anderes gilt nur, wenn der Kunde die Leistung endgültig verweigert, er die Leistung zu einem im Vertrag bestimmten Termin oder innerhalb einer bestimmten Frist nicht bewirkt, obwohl die Bank den Fortbestand ihres Leistungsinteresses vertraglich an die Rechtzeitigkeit der Leistung gebunden hat, oder wenn besondere Umstände vorliegen, die unter Abwägung der beiderseitigen Interessen eine sofortige Kündigung rechtfertigen (vgl. 323 Absatz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)) Abwicklung nach einer Kündigung 12.2 Kündigung aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist Eine fristlose Kündigung der gesamten Geschäftsverbindung oder einzelner Geschäftsbeziehungen ist zulässig, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, der der Bank deren Fortsetzung, auch unter Berücksichtigung der berechtigten Belange des Kunden, unzumutbar werden lässt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere vor, wenn Zum ZeitpunktIm Falle der einer Kündigung wird der jeweils auf dem gekündigten Konto angelegte Betrag auf das RaboTagesgeld-HauptkKonto überwiesen. Wird das RaboTagesgeld-HauptkKonto gekündigt, erfolgt die Überweisung des auf diesem Konto angelegten Betrags auf das Referenzkonto. Sollte eine Überweisung auf das Referenzkonto nicht möglich sein, wird die Bank diesen Betrag zur Verfügung des Kontoinhabers einbehalten. Zur Auszahlung dieser Beträge auf ein anderes Konto als das Referenzkonto ist ein Überweisungsauftrag des Kontoinhabers in Schriftform mit Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 11 von 48

13 Originalunterschrift erforderlich; bei einer Auszahlung an Erben eines verstorbenen Kontoinhabers kann die Bank zusätzlich den Nachweis der erbrechtlichen Berechtigung gemäß den Allgemeinen Geschäftsbedingungen verlangen. Im Übrigen gelten die Regelungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen. 13. Anzahl der Kontoinhaber und Kontoart Eröffnung weiterer Konten Jeder Kontoinhaber ist alleine berechtigt, weitere UnterkontenKonten, insbesondere d.h. weitere RaboTagesgeld-Unterkonten, RaboFestgeld- oder RaboSpar-Konten, für die Kontoinhaber unter der für dasdes Gemeinschaftskontos bestehenden Kundenstammnummer zu eröffnen Auflösen von Konten Ein Konto kann als Einzelkonto oder als Gemeinschaftskonto geführt werden. Gemeinschaftskonten werden für maximal zwei Kontoinhaber geführt. Gemeinschaftskonten werden als Oder"-Konten geführt. 14. Kontoeröffnung/Identifikation Der Kontoeröffnungsantrag muss die persönlichen Angaben jedes Kontoinhabers ausweisen. Zur Kündigung des RaboTagesgeld-Keines Gemeinschaftskontos bedarf es jedoch der Zustimmung beider Kontoinhaber Kein Widerruf der Einzelverfügungsberechtigung Ein Kontoinhaber kann die Einzelverfügungsberechtigung des anderen Kontoinhabers der Bank gegenüber nicht widerrufen. Bei Gemeinschaftskonten sind beide Kontoinhaber zu identifizieren. 15. Gesamtschuldnerische Haftung bei Gemeinschaftskonten Für die Verbindlichkeiten aus den Gemeinschaftskonten haften die Kontoinhaber als Gesamtschuldner, d. h., die Bank kann von jedem einzelnen Kontoinhaber die Erfüllung sämtlicher Ansprüche fordern. 16. Verfügungsberechtigung 16.1 Verfügungsrecht jedes einzelnen Kontoinhabers bei einem Oder -Konto Jeder Kontoinhaber eines Oder -Kontos darf über das Konto ohne Mitwirkung des anderen Kontoinhabers verfügen und zulasten des Kontos alle mit der Kontoführung im Zusammenhang stehenden Vereinbarungen treffen, sofern nicht nachstehend etwas anderes geregelt ist. Die Bank ist berechtigt (jedoch nicht verpflichtet), die Zustimmung von beiden Kontoinhabern zu verlangen, ehe sie den vom Kontoinhaber erteilten Aufträgen oder zu erbringenden Rechtshandlungen Folge leistet Kontomitteilungen Kontomitteilungen werden gemäß den Sonderbedingungen für das Online-Banking übermittelt. Kontokündigungen sowie die Ankündigung solcher Maßnahmen werden bei Einzelkonten dem jeweiligen Kontoinhaber an den Wohnsitz, bei Gemeinschaftskonten an die gemeinsame angegebene Postanschrift oder an Meine Nachrichten oder an die -Adresse zugeschickt. Zwischen der Bank und einem der beiden Kontoinhaber ausgetauschte Benachrichtigungen oder anderweitige Kommunikationen gelten als ebenfalls zwischen der Bank und dem jeweils anderen Kontoinhaber erfolgt und mitgeteilt. Die Kontoinhaber verpflichten sich, sich gegenseitig unverzüglich über derartige Benachrichtigungen/ Kommunikationen zu unterrichten Regelung für den Todesfall eines Kontoinhabers Nach dem Tode eines Kontoinhabers bleiben die Befugnisse des anderen Kontoinhabers, insbesondere dessen Einzelverfügungsbefugnis, unverändert bestehen. Jedoch kann dder überlebende Kontoinhaber kann jedoch ohne Mitwirkung der Erben des verstorbenen Kontoinhabers die Konten kündigen. Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 12 von 48

14 Die Rechte des verstorbenen Kontoinhabers werden durch dessen seine Erben gemeinsam wahrgenommen. Der überlebende Kontoinhaber kann jedoch ohne Mitwirkung der Erben des verstorbenen Kontoinhabers die Konten kündigen. Das Recht zum Widerruf der Einzelverfügungsberechtigung steht jedoch jedem Erben allein zu. Widerruft ein Miterbe, bedarf jede Verfügung über das Konto seiner Mitwirkung. Widerrufen sämtliche Miterben die Einzelverfügungsberechtigung eines Kontoinhabers, so können sämtliche Kontoinhaber nur noch gemeinschaftlich mit sämtlichen Miterben über das Konto verfügen. In Bezug auf die Verfügungsberechtigung der Erben des verstorbenen Kontoinhabers gilt Nummer 5 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen entsprechend. 17. Schutz der Einlagen/ Einlagensicherung Die Bank ist dem niederländischen Einlagensicherungssystem (Depositogarantiestelsel) angeschlossen. Das Einlagensicherungssystem ist im niederländischen Gesetz Wet op het financieel toezicht geregelt. Gesichert werden alle Verbindlichkeiten der Bank, die in deren Bilanzposition Verbindlichkeiten gegenüber Kunden auszuweisen sind. Hierzu zählen Sicht-, Termin- und Spareinlagen, einschließlich der auf den Namen lautenden Sparbriefe. Nähere Informationen hierzu, insbesondere zu dem geschützten Personenkreis und zum Sicherungsumfang, sind auf den Webseiten der niederländischen Zentralbank De Nederlandsche Bank N.V. (DNB) unter und der Bank (www.rabodirect.de) abrufbar. 18. Aufzeichnung der Telekommunikation Die zwischen der Bank und dem Kunden übermittelte Telefonkommunikation kann von der Bank zur Qualitätssicherung und zu Beweiszwecken aufgezeichnet und gespeichert werden. 19. Außergerichtliche Streitschlichtung Für die Beilegung von Streitigkeiten im Zusammenhang mit Zahlungsdiensten ( 675c bis 676c des Bürgerlichen Gesetzbuchs) sowie den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs betreffend Fernabsatzverträgen über Finanzdienstleistungen mit der Bank besteht für Verbraucher die Möglichkeit, die Deutsche Bundesbank anzurufen. Näheres regelt die Verordnung über die Schlichtungsstelle nach 14 des Unterlassungsklagengesetzes und ihr Verfahren, die im Internet auf abrufbar ist. Die Beschwerde ist schriftlich an die Deutsche Bundesbank Schlichtungsstelle, Postfach , Frankfurt am Main, zu richten. Die Bank ist befugt, dem niederländischen Einlagensicherungssystem oder einem von ihm Beauftragten alle in diesem Zusammenhang erforderlichen Auskünfte zu erteilen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Die Bank wirkt nicht in einer freiwilligen Einlagensicherung in Deutschland mit. Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 13 von 48

15 C. Bedingungen Sonderbedingungen für das Online-Banking 2. Voraussetzungen zur Nutzung des Online-Bankings Coöperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank b.a., Zweigniederlassung Frankfurt am Main, Solmsstraße 83, Frankfurt am Main, im Folgenden Bank oder Rabobank genannt, und der Kunde der Bank, für den sie mindestens ein Konto führt (nachfolgend der Kunde und einzeln der oder gemeinsam die Kontoinhaber ), schließen auf Grundlage nachstehender Bedingungen Sonderbedingungen diesen Vertrag zum Online- Banking. Die Bank bietet ihren Kunden die Nutzung des Online-Bankings an. Online-Banking bezeichnet die verschlüsselte Seite, zu der der Kontoinhaber gemäß Nummer 4 dieser Sonderbedingungen über die Webseite der Bank Zugang erhält. Zudem kann er Informationen der Bank mittels Online-Banking abrufen. Begriffe, die in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder in Sonderbedingungen definiert und verwendet werden, haben für diese Sonderbedingungen für das Online-Banking die gleiche Bedeutung. 2.1 Der Kontoinhaber benötigt für die Durchführung von Bankgeschäften im Wege des Online-Bankings die mit der Bank vereinbarten personalisierten Sicherheitsmerkmale und das Authentifizierungsinstrument, um sich gegenüber der Bank als berechtigter Nutzer/Kontoinhaber auszuweisen (siehe Nummer 4.1) und Aufträge zu autorisieren (siehe Nummer 5.1). Bevor der Kunde seine Bankgeschäfte im Wege des Online-Bankings durchführen kann, muss er sein ihm zugewiesenes Authentifizierungsinstrument (z.b. Digipass) auf aktivieren Personalisierte Sicherheitsmerkmale Personalisierte Sicherheitsmerkmale im Sinne dieser SonderBbedingungen für das Online-Banking sind: Benutzernummer, die individuelle PIN für den Digipass des Kontoinhabers, der vom Digipass generierte einmalige Code. 1. Von der Bank angebotener Leistungsumfang 1.1 Die Bank bietet ihren Kontoinhabern die Möglichkeit der Abwicklung von Bankgeschäften über das Internet (Online-Banking) an. Die dafür bankseitig erforderlichen Einrichtungen werden von der Bank oder von ihr beauftragten Dritten vorgehalten. In diesem Zusammenhang werden die Leistungen für das Online-Banking in einem von der Bank bestimmten Umfang angeboten. Detaillierte Sicherheitshinweise werden dem Kunden auf der Internetseite der Bank zur Verfügung gestellt und zum Download angeboten. 1.2 Die Bank hat das Recht, die Art und Weise der Nutzung des Online-Bankings unter Berücksichtigung der berechtigten Belange des Kunden jederzeit zu verändern oder von weiteren Auflagen abhängig zu machen. Die Bank wird den Kunden über derartige Änderungen rechtzeitig in geeigneter Form unterrichten Authentifizierungsinstrument Das Authentifizierungsinstrument im Sinne dieser Bedingungen Sonderbedingungen ist der Digipass. Hiermit kann der Kontoinhaber den Code erzeugen. Der Digipass wird dem Kunden von der Bank zur Nutzung zur Verfügung gestellt. Das Eigentum an dem Digipass geht zu keinem Zeitpunkt auf den Kontoinhaber über und bleibt während und nach dem Vertragsverhältnis bei der Bank. 2.2 Im Falle von Gemeinschaftskonten ( Oder -Konten) erhalten die Kontoinhaber eines Gemeinschaftskontos jeweils einen eigenen gemeinsamen Digipass. 2.3 Für die Nutzung des Online-Bankings benötigt der Kontoinhaber einen Internetzugang. Dieser wird nicht von der Bank bereitgestellt. Um das Online-Banking nutzen zu können, benötigt der Kontoinhaber zurzeit einen Browser, der eine SSL- Verschlüsselung unterstützt. Die Bank behält sich vor, den Verschlüsselungsstandard und die technischen Voraussetzungen jederzeit zu ändern, um die notwendige Sicherheit des Online-Bankings Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 14 von 48

16 zu gewährleisten. Über eine Änderung des Verschlüsselungsstandards bzw. der technischen Voraussetzungen wird die Bank den Kontoinhaber rechtzeitig informieren. 3. Kontoeröffnungsverfahren Das Kontoeröffnungsverfahren für einen zukünftigen Kontoinhaber erfolgt anhand folgender Schritte: Der Antragsteller bestätigt durch Anklicken der Kontrollkästchen, dass er alle Voraussetzungen zur Eröffnung eines Kontos erfüllt (z.b. mindestens 18 Jahre alt, ständiger Wohnsitz und Steuerpflichtigkeit in Deutschland, Inhaber eines Girokontos bei einer Bank in Deutschland, einer -Adresse sowie Handeln im eigenen Namen und im eigenen wirtschaftlichen Interesse); der Antragsteller erklärt sich durch Anklicken der Kontrollkästchen mit der Einbeziehung und Geltung aller aufgeführten rechtlichen Bestimmungen (Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Sonderbedingungen und sonstigen Vereinbarungen) einverstanden; der Antragsteller führt das PostIDENT- Verfahren oder ein anderes aufsichtsrechtlich anerkanntes Identifizierungsverfahren zur Feststellung seiner Identität durch (im Falle eines Gemeinschaftskontos führen beide Kontoinhaber jeweils ein Identifizierungsverfahren durch); die Bank prüft die von dem Antragsteller angegebenen Daten; der Antragsteller muss innerhalb von sechs Wochen nach Antragstellung alle weiteren zur Kontoeröffnung erforderlichen Schritte durchgeführt haben. Zu diesen Schritten zählt insbesondere eine erste Einzahlung von seinem Referenzkonto auf das RaboTagesgeld- Hauptkonto und die Durchführung des PostIDENT-Verfahrens oder eines anderen aufsichtsrechtlich anerkannten Identifizierungsverfahrens. Werden die für die Kontoeröffnung erforderlichen Schritte, wie z.b. das erstmalige Einloggen im Online-Banking, die Einzahlung auf das RaboTagesgeld-Konto oder die Durchführung des PostIDENT- Verfahrens oder eines anderen aufsichtsrechtlich anerkannten Identifizierungsverfahrens, nicht fristgerecht durchgeführt, so ist der Antrag als nicht gestellt anzusehen; der Antragsteller erhält eine Annahmebestätigung per von der Bank nach positivem Ergebnis der Prüfung und die Bank schaltet das Konto zur Nutzung frei. Im Falle einer Ablehnung des Kontoeröffnungsantrags des Antragstellers wird eine etwaige bereits geleistete Einzahlung auf das Referenzkonto zurückgebucht und der Antragsteller entsprechend informiert. Die Bank ist in diesem Fall nicht zur Zahlung von Zinsen verpflichtet. Ein Kontoführungsvertrag kommt nur zustande, wenn der Antragsteller alle Voraussetzungen erfüllt hat und er die Annahmebestätigung von der Bank erhalten hat. Die Bank behält sich das Recht vor, Kontoeröffnungsanträge ohne Angabe von Gründen abzulehnen und die Voraussetzungen für einen Kontoeröffnungsantrag zu ändern. 4. Zugang zum Online-Banking 4.1 Der Kontoinhaber erhält Zugang zum Online-Banking der Bank, wenn er seine die Kundennummer Benutzernummer in die auf der Internetseite der Bank entsprechend vorgesehene Maske eingibt/übermittelt, er seine persönliche PIN in den Digipass eingibt, er (gemäß den Vorgaben auf der Internetseite beim Einloggen) einen oder mehrere Code(s), der/die vom Digipass erzeugt wird/werden, in die auf der Internetseite der Bank entsprechend vorgesehene Maske eingibt, die Prüfung dieser Daten bei der Bank eine entsprechende Zugangsberechtigung des Kontoinhabers ergeben hat und keine Sperre für den betreffenden Zugang vorliegt. 4.2 Nach Gewährung des Zugangs zum Online- Banking kann der Kontoinhaber Informationen abrufen oder Aufträge erteilen. Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 15 von 48

17 5. Erteilung von Aufträgen 5.1 Auftragserteilung und Autorisierung durch den Kontoinhaber Der Kontoinhaber muss zur Wirksamkeit von Online- Banking-Aufträgen (beispielsweise Überweisungen an das Referenzkonto) diese mit den mit der Bank vereinbarten personalisierten Sicherheitsmerkmalen und, soweit von der Bank gefordert, den Authentifizierungsinstrumenten autorisieren und der Bank mittels Online-Banking übermitteln. Schriftliche Aufträge oder Aufträge in anderer Weise als über das Online-Banking werden von der Bank nicht akzeptiert. 5.2 Zugang von Aufträgen bei der Bank 6. Bearbeitung von Aufträgen durch die Bank 6.1 Die Bearbeitung der Online-Banking- Aufträge erfolgt an den für die Abwicklung der jeweiligen Auftragsart (z.b. Überweisung) auf der Online-Banking-Seite der Bank oder im Preis- und Leistungsverzeichnis bekannt gegebenen Geschäftstagen im Rahmen des ordnungsgemäßen Arbeitsablaufs. Geht der Auftrag nach dem auf der Online-Banking-Seite der Bank angegebenen oder im Preis- und Leistungsverzeichnis bestimmten Zeitpunkt (Annahmefrist) ein oder fällt der Zeitpunkt des Eingangs nicht auf einen Geschäftstag gemäß dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Bank, so gilt der Auftrag als am darauffolgenden Geschäftstag zugegangen. Die Bearbeitung beginnt erst an diesem Tag. Der Zugang von Aufträgen erfolgt durch den Eingang des Auftrages in den dafür vorgesehenen Empfangsvorrichtungen der Bank (z.b. Eingang auf Online-Banking-Server). Geht ein Online-Banking- Auftrag nach dem im Preis- und Leistungsverzeichnis der Bank bestimmten Zeitpunkt (der Annahmefrist ) zu oder fällt der Zeitpunkt des Eingangs eines Auftrages nicht auf einen Geschäftstag der Bank, dann gilt der Auftrag des Kontoinhabers als am darauffolgenden Geschäftstag zugegangen. 5.3 Widerruf eines Auftrages 6.2 Die Bank wird den Auftrag ausführen, sofern folgende Ausführungsbedingungen vorliegen: Der Kontoinhaber hat sich mit seinen personalisierten Sicherheitsmerkmalen und, falls von der Bank verlangt, dem Authentifizierungsinstrument legitimiert, die Berechtigung des Kontoinhabers für die jeweilige Auftragsart liegt vor, das entsprechende Online-Banking-Datenformat ist eingehalten, Die Widerrufbarkeit eines per Online-Banking erteilten Auftrages richtet sich nach den für die jeweilige Auftragsart geltenden Sonderbedingungen (z.b. Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr). Der Widerruf von Aufträgen kann nur außerhalb des Online-Bankings erfolgen, es sei denn, die Bank sieht eine Widerrufsmöglichkeit über das Online-Banking ausdrücklich vor. 5.4 Speichern von Aufträgen Im Rahmen des Online-Bankings erteilte und noch nicht ausgeführte Aufträge wird die Bank, während der Kontoinhaber auf der persönlichen Online- Banking-Seite eingeloggt ist, so zur Verfügung stellen, dass diese von dem Kontoinhaber ausgedruckt werden können. Zu einem späteren Zeitpunkt muss die Bank Aufträge nicht in elektronischer oder sonstiger Form dem Kontoinhaber zur Verfügung stellen. die Ausführungsvoraussetzungen nach den für die jeweilige Auftragsart maßgeblichen Sonderbedingungen (z.b. ausreichendes Guthaben für das Konto entsprechend den Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr) liegen vor. Liegen die Ausführungsbedingungen nach Satz 1 vor, führt die Bank die Online-Banking-Aufträge nach Maßgabe der Bestimmungen der für die jeweilige Auftragsart geltenden Sonderbedingungen (z.b. Sonderbedingungen für den Überweisungsverkehr) aus. 6.3 Sollten die Ausführungsbedingungen nach Nummer 6.2 Satz 1 nicht vorliegen, wird die Bank den Online-Banking-Auftrag nicht ausführen und den Kontoinhaber über diese Nichtausführung und, soweit möglich, über deren Gründe und die Möglichkeiten, mit denen die Fehler, die zur Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 16 von 48

18 Ablehnung geführt haben, berichtigt werden können, mittels Online-Banking informieren. 7. Informationen des Kontoinhabers über Online-Banking-Verfügungen/ Rechnungsabschluss Der Kontoinhaber erhält von der Bank jeweils zum Ende eines Kalendermonats einen Kontoabschluss, der als Rechnungsabschluss dient. Der Kontoinhaber wird entsprechend über Meine Nachrichten informiert und der Kontoauszug bzw. Rechnungsabschluss ist im Online-Banking abrufbar. Die Bank erteilt dem Kontoinhaber keine Kontoauszüge oder Rechnungsabschlüsse in Papierform. Übersichten in Form von elektronischen Kontoauszügen hinsichtlich der getätigten Verfügungen kann der Kontoinhaber jederzeit mittels des Online-Bankings abrufen und herunterladen, speichern und ausdrucken. Rechnungsabschluss Kontoauszug/Rechnungsabs chluss herunterladen im Rahmen des Online- Bankings zur Verfügung gestellt. Gleiches gilt für die Nachrichten, welche die Geschäftsbeziehung zwischen dem Kontoinhaber und der Bank betreffen. Die Bank ist jedoch berechtigt, dem Kontoinhaber die hinterlegten Dokumente und Nachrichten auf postalischem Wege oder in sonstiger Weise zu übermitteln, falls dies aufgrund gesetzlicher Bestimmungen notwendig sein sollte oder andere Umstände, wie technische Schwierigkeiten, dies unter Berücksichtigung der Interessen des Kontoinhabers erforderlich erscheinen lassen. 8.3 Durch die Bereitstellung der Dokumente, Informationen und Nachrichten im Rahmen des Online-Bankings und den damit möglichen Abruf durch den Kontoinhaber gelten die Dokumente, Informationen und Nachrichten beim Kontoinhaber als zugegangen. 8. Meine Nachrichten und Funktionen 8.1 Für die Geschäftsbeziehung zwischen der Bank und dem Kontoinhaber gilt grundsätzlich die Nutzung des elektronischen Meine Nachrichten - Systems ( Meine Nachrichten ) als vereinbarter Kommunikationsweg. Ausdrücklich ausgenommen hiervon sind Kündigungen, die der Schriftform mit Originalunterschrift bedürfen. Die Bank stellt dem Kontoinhaber Nachrichten und Informationen über Meine Nachrichten zur Verfügung. Meine Nachrichten bietet dem Kontoinhaber zudem die Möglichkeit, Anfragen und Nachrichten an die Bank zu übermitteln. Daneben vereinbaren die Bank und der Kontoinhaber, dass Nachrichten und Informationen auch über die vom Kontoinhaber angegebene -Adresse zur Verfügung gestellt werden können. 8.2 Durch die Nutzung von Meine Nachrichten verzichtet der Kontoinhaber ausdrücklich darauf, dass ihm die Bank alle Dokumente und Nachrichten auf dem Weg des postalischen Versands in Papierform zusenden muss. Sämtliche Dokumente bzw. Informationen, welche die Bank dem Kontoinhaber aufgrund gesetzlicher Bestimmungen erteilen muss, insbesondere Kontoauszüge und Kontoabschlüsse bzw. Rechnungsabschlüsse, werden dem Kontoinhaber daher grundsätzlich nur in elektronischer Form über Meine Nachrichten bzw. der Funktion Kontoauszug bzw. 8.4 Der Kontoinhaber ist verpflichtet, Meine Nachrichten in regelmäßigen Abständen einzusehen. Der Kontoinhaber kontrolliert die dort verwahrten und mittels des Online-Bankings abrufbaren Dokumente, Informationen und Nachrichten auf ihre Richtigkeit und Vollständigkeit hin. Etwaige Beanstandungen sind der Bank unverzüglich, jedoch spätestens vor Ablauf von sechs Wochen nach Zugang der Dokumente entsprechend Nummer 8.3 mitzuteilen. 8.5 Die Bank garantiert die Unveränderlichkeit der Daten in Meine Nachrichten, sofern die Daten innerhalb von Meine Nachrichten aufbewahrt werden. Werden Daten außerhalb von Meine Nachrichten bzw. der Funktion Kontoauszug/Rechnungsabschluss herunterladen Kontoauszug bzw. Kontoabschluss gespeichert, aufbewahrt oder in veränderter Form in Umlauf gebracht, übernimmt die Bank hierfür keine Haftung. 8.6 Die Bank speichert die in Meine Nachrichten bzw. Kontoauszug bzw. Rechnungsabschluss Kontoauszug/Rechnungsabs chluss herunterladen hinterlegten Dokumente, Informationen und Nachrichten im Rahmen der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen. Nach Ablauf dieser Frist kann die Bank die entsprechenden Informationen und Dokumente aus Meine Nachrichten entfernen, ohne dem Kontoinhaber hierüber gesonderte Mitteilung zu machen. Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 17 von 48

19 8.7 Grundsätzlich kann der Kontoinhaber der Bank Mitteilungen über die dazu vorgesehene Maske im Online-Banking, per an die auf der Internetseite der Bank angegebene -Adresse, postalisch an die auf der Internetseite der Bank angegebene Anschrift oder per Telefax/telefonisch über die auf der Internetseite der Bank angegebene Telefax-/Telefonnummer senden. Unberührt hiervon bleiben spezielle Formerfordernisse nach diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (z.b. für die Erteilung von Zahlungsaufträgen, für die Kündigung von Konten). 9. Sorgfaltspflichten des Kontoinhabers 9.1 Technische Verbindung zum Online- Banking Der Kontoinhaber ist verpflichtet, die technische Verbindung zum Online-Banking nur über die von der Bank gesondert mitgeteilten Online-Banking- Zugangskanäle (z.b. Internetadresse) herzustellen. 9.2 Geheimhaltung und sichere Aufbewahrung der personalisierten Sicherheitsmerkmale und des Authentifizierungsinstruments Der Kontoinhaber hat seine personalisierten Sicherheitsmerkmale geheim zu halten und nur im Rahmen einer Auftragserteilung über die von der Bank gesondert mitgeteilten Online-Banking- Zugangskanäle an die Bank zu übermitteln und sein Authentifizierungsinstrument vor dem Zugriff anderer Personen sicher zu verwahren. Jede andere Person, die im Besitz des Authentifizierungsinstruments ist, kann in Verbindung mit dem dazugehörigen personalisierten Sicherheitsmerkmal das Online-Banking-Verfahren missbräuchlich bzw. unberechtigt nutzen. 9.3 Sicherheit des Kontoinhabersystems Der Kontoinhaber muss etwaige Sicherheitshinweise auf der Internetseite der Bank zum Online-Banking, insbesondere die Maßnahmen zum Schutz der durch ihn eingesetzten Hard- und Software, beachten. Hierbei muss der Kontoinhaber insbesondere geeignete, dem aktuellen Sicher-heitsstandard entsprechende und marktgängige Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz gegen Viren und anderen Missbrauch verwenden. Nach dem Einloggen durch Angabe der personalisierten Sicherheitsmerkmale darf der Kontoinhaber seinen Rechner nicht unbeaufsichtigt lassen, wenn er sich vorher nicht aus dem Online-Banking ausgeloggt hat. 9.4 Kontrolle der Auftragsdaten mit den von der Bank angezeigten Daten Soweit die Bank dem Kontoinhaber Daten aus seinem Auftrag (z.b. Betrag oder Verzinsung) im Online-Banking-Verfahren oder über ein anderes Gerät des Kontoinhabers anzeigt, ist der Kontoinhaber verpflichtet, vor der Bestätigung des Auftrags die Übereinstimmung der angezeigten Daten mit den für die Transaktion vorgesehenen Daten zu prüfen. 10. Anzeige- und Unterrichtungspflichten 10.1 Sperranzeige Stellt der Kontoinhaber den Verlust oder den Diebstahl des Authentifizierungsinstruments, die missbräuchliche Verwendung oder die sonstige nicht autorisierte Nutzung seines Authentifizierungsinstruments oder seiner personalisierten Sicherheitsmerkmale fest, hat er die Bank hierüber unverzüglich zu unterrichten (die Sperranzeige ) Der Nutzer hat jeden Diebstahl oder Missbrauch unverzüglich bei der Polizei zur Anzeige zu bringen Hat der Kontoinhaber den Verdacht, dass eine andere Person unberechtigt in den Besitz seines Authentifizierungsinstruments gelangt ist oder Kenntnis über seine personalisierten Sicherheitsmerkmale erlangt hat oder das Authentifizierungsinstrument oder die personalisierten Sicherheitsmerkmale verwendet, hat der Kontoinhaber ebenfalls eine Sperranzeige abzugeben. Der Kontoinhaber ist verpflichtet, seine PIN unverzüglich zu ändern, sobald er den Verdacht hat, dass eine andere Person Kenntnis seiner Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 18 von 48

20 personalisierten Sicherheitsmerkmale erlangt hat oder seine personalisierten Sicherheitsmerkmale verwendet Unterrichtungspflicht des Kontoinhabers über nicht autorisierte oder fehlerhaft ausgeführte Aufträge Der Kontoinhaber hat die Bank unverzüglich nach Feststellung eines nicht autorisierten oder fehlerhaft ausgeführten Auftrags hierüber zu unterrichten. 11. Nutzungssperre 11.1 Sperre auf Veranlassung des Kontoinhabers Die Bank sperrt auf Veranlassung des Kontoinhabers, insbesondere im Fall der Sperranzeige nach Nummer 10.1, den Online-Banking-Zugang oder das Authentifizierungsinstrument für ihn oder alle weiteren Kontoinhaber Sperre auf Veranlassung der Bank Die Bank ist berechtigt, den Online- Banking-Zugang bzw. das Authentifizierungsinstrument für einen Kontoinhaber zu sperren, wenn sie berechtigt ist, den Online-Banking-Vertrag aus wichtigem Grund zu kündigen, Die Bank wird eine Sperre aufheben oder die personalisierten Sicherheitsmerkmale bzw. das Authentifizierungsinstrument austauschen, wenn die Gründe für die Sperre nicht mehr gegeben sind. Hierüber wird die Bank den Kontoinhaber unverzüglich unterrichten. 12. Haftung 12.1 Sobald der Bank der Auftrag des Kunden zur Sperre des Zugriffs über das Online-Banking zugegangen ist, übernimmt die Bank alle danach durch eine unsachgemäße oder missbräuchliche Verwendung der personalisierten Sicherheitsmerkmale entstehenden Schäden. Dies gilt nicht, wenn der Schaden entstanden ist, weil der Kunde in betrügerischer Absicht gehandelt hat Gesetzliche Bestimmungen ( 675v Absatz 1 BGB) sehen eine verschuldensunabhängige Haftung des Kunden für Schäden bis zu einem Betrag von Euro 150, Euro vor, wenn ein nicht autorisierter Zahlungsvorgang vor der Sperranzeige auf der Nutzung eines verloren gegangenen oder gestohlenen personalisierten Sicherheitsmerkmals beruht. Dies gilt auch für sonstige missbräuchliche Verwendungen, wenn der Kunde seine Pflicht zur sicheren Aufbewahrung der Sicherheitsmerkmale schuldhaft verletzt hat. Die Bank verzichtet auf eine Inanspruchnahme des Kunden nach diesen gesetzlichen Bestimmungen. sachliche Gründe im Zusammenhang mit der Sicherheit der personalisierten Sicherheitsmerkmale bzw. des Authentifizierungsinstruments dies rechtfertigen oder der Verdacht einer nicht autorisierten oder einer betrügerischen Verwendung der personalisierten Sicherheitsmerkmale bzw. des Authentifizierungsinstruments besteht Kommt es vor der Sperranzeige zu vom Kunden nicht autorisierten Zahlungsvorgängen und hat der Kunde seine Sorgfaltspflichten nach diesem Vertrag vorsätzlich oder grob fahrlässig verletzt oder in betrügerischer Absicht gehandelt, trägt der Kunde den hierdurch entstandenen Schaden in vollem Umfang, sofern nicht die Voraussetzungen der Nummer 12.4 vorliegen. Grobe Fahrlässigkeit des Kunden kann insbesondere vorliegen, wenn er Die Bank wird den Zugang bzw. das Authentifizierungsinstrument insbesondere für den Fall sperren, dass fünfmal hintereinander eine falsche PIN (z.b. in den Digipass) eingegeben wurde. den Verlust oder Diebstahl der personalisierten Sicherheitsmerkmale oder deren missbräuchliche Nutzung der Bank nicht unverzüglich anzeigt, nachdem er hiervon Kenntnis erlangt hat, Die Bank wird den Kontoinhaber unter Angabe der hierfür maßgeblichen Gründe möglichst vor, spätestens jedoch unverzüglich nach der Sperre unterrichten. die personalisierten Sicherheitsmerkmale einer anderen Person mitgeteilt hat und der Missbrauch dadurch verursacht wurde, Stand: 1. Dezember September Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Seite 19 von 48

3. Hauptgeschäftstätigkeit der Bank. A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen. 4. Zuständige Aufsichtsbehörden

3. Hauptgeschäftstätigkeit der Bank. A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen. 4. Zuständige Aufsichtsbehörden A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen nach 675d Absatz 1, 675f Absatz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) in Verbindung mit Artikel 248 4 Einführungsgesetz zum Bürgerlichen

Mehr

3. Hauptgeschäftstätigkeit der Bank. A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen. 4. Zuständige Aufsichtsbehörden

3. Hauptgeschäftstätigkeit der Bank. A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen. 4. Zuständige Aufsichtsbehörden A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen nach 675d Absatz 1, 675f Absatz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) in Verbindung mit Artikel 248 4 Einführungsgesetz zum Bürgerlichen

Mehr

3. Hauptgeschäftstätigkeit der Bank. A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen. 4. Zuständige Aufsichtsbehörden

3. Hauptgeschäftstätigkeit der Bank. A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen. 4. Zuständige Aufsichtsbehörden A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen nach 675d Absatz 1, 675f Absatz 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) in Verbindung mit Artikel 248 4 Einführungsgesetz zum Bürgerlichen

Mehr

Geänderte Geschäftsbedingungen ab dem 1. Dezember 2014: RaboDirect informiert auf einen Blick.

Geänderte Geschäftsbedingungen ab dem 1. Dezember 2014: RaboDirect informiert auf einen Blick. Geänderte Geschäftsbedingungen ab dem 1. Dezember 2014: RaboDirect informiert auf einen Blick. Liebe Kundinnen, liebe Kunden, von Zeit zu Zeit verpflichten uns insbesondere neue gesetzliche Vorschriften,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen Stand: 12. November 2013 Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Inhaltsverzeichnis A. GRUNDLEGENDE VORVERTRAGLICHE INFORMATIONEN (FERNABSATZINFORMATIONEN)...

Mehr

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto

Sonderbedingungen Tagesgeldkonto. I. Informationen zum Tagesgeldkonto Sonderbedingungen Tagesgeldkonto I. Informationen zum Tagesgeldkonto 1. Wesentliche Leistungsmerkmale Das Tagesgeldkonto dient der Anlage kleinerer und mittelgroßer Geldbeträge bei der Varengold Bank AG

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen Stand: 01. Januar 2016 Alle Angaben gelten bis auf Weiteres. Inhaltsverzeichnis A. Grundlegende vorvertragliche Informationen/Fernabsatzinformationen

Mehr

Fernabsatz-Informationen

Fernabsatz-Informationen Fernabsatz-Informationen zur Vereinbarung über das mobile Aufladen von Prepaid-Mobilfunk-Konten mittels SMS und Servicehotline ( mobiler Aufladeservice ) Stand: Januar 2010. Diese Information gilt bis

Mehr

Fernabsatzinformationen zum Dispositionskredit

Fernabsatzinformationen zum Dispositionskredit Fernabsatzinformationen zum Dispositionskredit - 2 - Wo Geld Gutes schafft Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bei Verträgen über Finanzdienstleistungen,die im Fernabsatz (per Briefverkehr, Telefon,

Mehr

Sonderbedingungen für Preispakete

Sonderbedingungen für Preispakete Sonderbedingungen für Preispakete Preispakete Kunden von benk können die folgenden Preispakete zu den jeweils im aktuell gültigen Preis- und Leistungsverzeichnis veröffentlichten Konditionen buchen. Die

Mehr

Sonderbedingungen für den Auszahlplan

Sonderbedingungen für den Auszahlplan Sonderbedingungen für den Auszahlplan 1. Kontoeröffnung Sie beantragen zunächst ein kostenloses Konto. Der Kontovertrag kommt zustande, wenn die Bank Ihnen die Eröffnung bestätigt. 2. Anlage in Auszahlplan/Verfügungen

Mehr

Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Zu dieser Information sind wir gesetzlich verpflichtet! Information zum VISA- / MasterCard -Antrag Stand: 07/2012 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung.

Mehr

Registrierung zum 3-Raten-Service für die Visa-Karte

Registrierung zum 3-Raten-Service für die Visa-Karte Registrierung zum 3-Raten-Service für die Visa-Karte Angaben Karteninhaber Frau Herr Titel 4 2 6 3 5 4 X X X X X X Visa-Kartennummer (nur die letzten vier Ziffern) Vorname Name Mobilfunknummer (nur Deutschland,

Mehr

Fernabsatzinformationen zum Tagesgeldkonto

Fernabsatzinformationen zum Tagesgeldkonto Fernabsatzinformationen zum Tagesgeldkonto Stand Juli 2015 Inhalt A. Allgemeine Informationen 3 B. Produktbezogene Informationen zum Fernabsatz I. Informationen zum Tagesgeldkonto 4 2. Informationen über

Mehr

Sonderbedingungen für Festgeld

Sonderbedingungen für Festgeld Sonderbedingungen für Festgeld 1. Kontoeröffnung des Festgeld-Kontos Sie bestellen zunächst ein kostenloses Konto. Der Kontovertrag kommt zustande, wenn die Bank Ihnen die Eröffnung bestätigt. 2. Anlage

Mehr

Zuständige Aufsichtsbehörde: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn (www.bafin.de)

Zuständige Aufsichtsbehörde: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn (www.bafin.de) Bedingungen für das Einlagengeschäft der SWK Bank A. Bedingungen für das Einlagengeschäft der SWK Bank I. Allgemeine Information zu Geschäften im Fernabsatz II. Information über die Besonderheiten des

Mehr

Informationen zum Fernabsatzvertrag für das Festgeldkonto

Informationen zum Fernabsatzvertrag für das Festgeldkonto Informationen zum Fernabsatzvertrag für das Festgeldkonto Stand Juli 2015 Inhalt A. Allgemeine Informationen 3 B. Produktbezogene Informationen zum Fernabsatz I. Informationen zum Festgeldkonto 4 2. Informationen

Mehr

Allgemeine Bedingungen für das Fleks Horten Tagesgeld

Allgemeine Bedingungen für das Fleks Horten Tagesgeld Allgemeine Bedingungen für das Fleks Horten Tagesgeld 1 Allgemeine Bedingungen 1.1 Geltungsbereich und Änderungen Diese Bedingungen gelten für die Geschäftsverbindung zwischen dem Kunden und der Ikano

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN UND SONDERBEDINGUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN UND SONDERBEDINGUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN UND SONDERBEDINGUNGEN FÜR DEN ÜBERWEISUNGSVERKEHR Stand: 06/2011 GRUNDREGELN FÜR DIE BEZIEHUNG ZWISCHEN KUNDE UND BANK 1 Geltungsbereich und Änderungen dieser Geschäftsbedingungen

Mehr

Informationen zum FERNABSATZVERTRAG

Informationen zum FERNABSATZVERTRAG Informationen zum FERNABSATZVERTRAG Inhalt Ausgabe August 2015 Vorvertragliche Informationen vor Abschluss eines Fernabsatzvertrages mit der OYAK ANKER Bank GmbH Allgemeine Informationen Seite: 3 Vorvertragliche

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller. Allgemeine Geschäftsbedingungen der emco electroroller GmbH für die Vermittlung von Kaufverträgen auf der Internetseite emco-elektroroller.de 1. Vertragspartner / Vermittlerstellung der emco electroroller

Mehr

sicher und fair sparen Sparordnung HANSA Baugenossenschaft eg

sicher und fair sparen Sparordnung HANSA Baugenossenschaft eg sicher und fair sparen Sparordnung HANSA Baugenossenschaft eg HANSA Baugenossenschaft eg Lämmersieth 49 22305 Hamburg www.hansa-baugenossenschaft.de Gegründet am 06.10.1925 Im Genossenschaftsregister eingetragen

Mehr

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen

Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Besondere Bedingungen für die Annahme von Geldanlagen Verwendete Begriffe: Anlage Geldmittel, die bar oder bargeldlos bei der AS "PrivatBank" mit dem Ziel Zinsen zu erwirtschaften mit oder ohne Einzahlungsmöglichkeit

Mehr

ulmer heimstätte eg Sparordnung Stand Oktober 2014

ulmer heimstätte eg Sparordnung Stand Oktober 2014 ulmer heimstätte eg Sparordnung Stand Oktober 2014 Nachstehende Sparordnung basiert auf der Vorlage des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. Inhalt I. Spareinrichtung Sparordnung

Mehr

Informationen zum FERNABSATZVERTRAG

Informationen zum FERNABSATZVERTRAG Informationen zum FERNABSATZVERTRAG Inhalt Ausgabe September 2015 Vorvertragliche Informationen vor Abschluss eines Fernabsatzvertrages mit der OYAK ANKER Bank GmbH Allgemeine Informationen Seite: 3 Vorvertragliche

Mehr

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der AGB Allgemeine Verkaufsbedingungen online 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

Mehr

Sparordnung der Hardtwaldsiedlung Karlsruhe e.g.

Sparordnung der Hardtwaldsiedlung Karlsruhe e.g. Sparordnung der Hardtwaldsiedlung Karlsruhe e.g. (Sparordnung gültig ab 01.01.2016) 6 Inhalt Seite Inhaltsübersicht 2 I. Spareinrichtung Sparordnung 3 II. Bankgeheimnis 3 III. Spareinlagen Begriff 3 IV.

Mehr

Informationen für Verbraucher

Informationen für Verbraucher Vertragspartner Firma Zentrale Taubenstraße 7-9, 10117 Berlin, Deutschland Telefon 030 120 300 00 Telefax 030 120 300 01 E-Mail Internet Weitere Anschrift info@dkb.de www.dkb.de Bereich Statuskunden, Brienner

Mehr

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank.

Europäische Verbraucherkreditinformationen bei. Überziehungskrediten. SKG BANK Aktiengesellschaft Halbergstraße 50 66121 Saarbrücken www.skgbank. Europäische Verbraucherkreditinformationen bei Überziehungskrediten DIE SKG BANK 1. Name und Kontaktangaben des Kreditgebers/Kreditvermittlers Kreditgeber Kreditvermittler www.skgbank.de 2. Beschreibung

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen

NOVUM BANK LIMITED. Bedingungen für Nebendienstleistungen NOVUM BANK LIMITED Bedingungen für Nebendienstleistungen 1. Definitionen Die folgenden Begriffe sollen in diesen Bedingungen für Nebendienstleistungen die folgenden Bedeutungen haben: Nebendienstleistungen

Mehr

Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung

Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung Allgemeine Vertragsbedingungen des Miele Webshops und Widerrufsbelehrung 1. Allgemeines Diese Allgemeinen Vertragsbedingungen gelten für sämtliche Verkäufe von Waren durch die Miele & Cie. KG, Carl Miele

Mehr

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG

Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG Besondere Bedingungen für IŞWEB-Konten und IŞWEB -Festgeld-Konten der Işbank AG 1. Geltungsbereich Diese Sonderbedingungen gelten ergänzend zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Işbank AG (im folgenden

Mehr

Vorvertragliche Informationen Geldanlageprodukte

Vorvertragliche Informationen Geldanlageprodukte Vorvertragliche Informationen Geldanlageprodukte Stand: April 2016 Diese Information gilt bis auf Weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bevor

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für Bestellungen im radius-online-shop und Belehrung über das Widerrufsrecht Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für Bestellungen im radius-online-

Mehr

Informationen zur VOV D&O-Versicherung

Informationen zur VOV D&O-Versicherung Informationen zur VOV D&O-Versicherung Versicherer des Vertrages / Ladungsfähige Anschriften sind AachenMünchener Versicherung AG, AachenMünchener-Platz 1, 52064 Aachen Sitz der Gesellschaft: Aachen, Handelsregister

Mehr

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen

Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Widerrufs- und Rückgabebelehrungen Neue Muster Durch das Gesetz zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge sind die BGB-Informationspflichten

Mehr

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance

S O N D E R B E D I N G U N G E N. für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance S O N D E R B E D I N G U N G E N für Einmalanlage mit Profit Protection und für Double Chance SONDERBEDINGUNGEN FÜR EINMALANLAGE MIT PROFIT PROTECTION UND FÜR DOUBLE CHANCE Seite I. SONDERBEDINGUNGEN

Mehr

Volksbank Osnabrück eg

Volksbank Osnabrück eg Eröffnungsantrag VR-Net.Konto (nachfolgend Konto genannt) Zur internen Bearbeitung Kunden-Nr. Konto-Nr. 1. Persönliche Angaben 1. Kontoinhaber 2. Kontoinhaber (bei Gemeinschaftskonto) Anrede / Titel Name

Mehr

Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher

Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher Informationen zum Giro Aktiv Online für den Verbraucher Stand: 07/2012. Diese Information gilt bis auf Weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Übersicht A. Allgemeine Informationen B.

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN )

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN ) SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS MONEYOU TAGESGELDKONTO UND MONEYOU FESTGELDEINLAGEN ( PRODUKTBEDINGUNGEN ) Stand: 08/2013 1 Definitionen Bank : ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch, MoneYou. Geschäftstag : ist

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen CrediMaxx, Inhaber Mario Sparenberg CrediMaxx, Fritz-Haber-Straße 9, 06217 Merseburg 1 Allgemeines und Geltungsbereich (1) 1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle gegenwärtigen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel Stand: 01. November 2009 Geltungsbereich & Abwehrklausel 1.1 Für die über diese Domain / diesen Internet-Shop

Mehr

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem

HI1039615 HI5504364. Verbraucher seine Willenserklärung fristgerecht widerrufen hat. 2 Der Widerruf erfolgt durch Erklärung gegenüber dem Bürgerliches Gesetzbuch TK Lexikon Arbeitsrecht 355-361 Untertitel 2 [ 52 ] Widerrufsrecht [ 53 ] [Bis 12.06.2014: Widerrufs- und Rückgaberecht] bei Verbraucherverträgen HI1039615 355 [ 54 ] Widerrufsrecht

Mehr

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen)

Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) E U ER M USTEST Darlehensvertrag (Annuitätendarlehen) Zwischen Name Straße PLZ, Wohnort als Kreditgeber und der Uferwerk Werder eg (Nr. GnR 445 P) Luisenstraße 17 14542 Werder (Havel) als Kreditnehmerin

Mehr

Änderung der Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr zum 9. Juli 2012

Änderung der Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr zum 9. Juli 2012 Änderung der Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr zum 9. Juli 2012 Die Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr unterscheiden die folgenden vier Verfahren: Abschnitt A.: Zahlungen mittels Lastschrift

Mehr

Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr

Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr Verbraucherinformationen zum Abschluss von Fernabsatzverträgen und weitergehende Informationen zum elektronischen Geschäftsverkehr Die nachfolgenden Informationen stellen keine Vertragsbedingungen dar.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Stand: 11. März 2015 Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunde und Bank 1. Geltungsbereich und Änderungen dieser Geschäftsbedingungen und der Sonderbedingungen für einzelne

Mehr

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten.

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten. Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen 1 Grundsätzliches Diese Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Kaffeerösterei, Inhaber Andreas

Mehr

(1) Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über unseren Internetshop http://www.brennweite59.de.

(1) Die folgenden Regelungen über den Vertragsabschluss gelten für Bestellungen über unseren Internetshop http://www.brennweite59.de. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma 1 Geltung gegenüber Unternehmern und Begriffsdefinitionen (1) Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftbedingungen gelten für alle Lieferungen zwischen uns und einem

Mehr

Teilzahlungskaufvertrag

Teilzahlungskaufvertrag Teilzahlungskaufvertrag zwischen Herrn Max Mustermann, Musterstr. 5, PLZ Musterort - nachfolgend Verkäufer genannt - und Herrn Willi Muster, Musterweg 7, PLZ Musterort - nachfolgend Käufer genannt - wird

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Klarna Einlagenservice Gültig ab: 1. Dezember 2013

Allgemeine Geschäftsbedingungen Klarna Einlagenservice Gültig ab: 1. Dezember 2013 Allgemeine Geschäftsbedingungen Klarna Einlagenservice Gültig ab: 1. Dezember 2013 A. Vorvertragliche Informationen zum Fernabsatz/ Bedingungen des Klarna Anlagekontos I. Allgemeine Information zum Fernabsatz

Mehr

Spar- und Bauverein Solingen eg

Spar- und Bauverein Solingen eg Spar- und Bauverein Solingen eg Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Wohnen für ein ganzes Leben Sparordnung In der Fassung des Beschlusses des Vorstandes und des Aufsichtsrates vom 2. Juli 1993, mit Ergänzungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen HRP Factoring & Credit Insurance Broker GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen Grundregeln für die Beziehung zwischen Kunden und der HRP Factoring & Credit Insurance Broker GmbH Maklergesellschaft (im folgenden

Mehr

Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren

Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren Stand: 02/12 Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren Bedingungstexte in der ab 9. Juli 2012 geltenden Fassung Änderungen gegenüber der vorherigen Fassung sind unterstrichen.

Mehr

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot

Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Allgemeine Bedingungen des Dienstes Mu by Peugeot Artikel 1: Gegenstand Diese allgemeinen Bedingungen haben die Modalitäten zum Gegenstand im Zusammenhang mit der Inanspruchnahme und Funktion von Diensten

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen www.psd-kn.de I. (AGB-Banken) Die Bank ist der BVR Institutssicherung GmbH und der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

Mehr

Sparda-Bank Hannover eg 30153 Hannover

Sparda-Bank Hannover eg 30153 Hannover Stand: 07/205 (Monat/Jahr) Diese Information gilt bis auf weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Übersicht I. Allgemeine Informationen II. Informationen zum SpardaCapital III. Informationen

Mehr

s Sparkasse Oberhessen

s Sparkasse Oberhessen Vertragsbedingungen SVermögensplan 1. Sparbeiträge Der Sparer wird zum 1. jeden Monats die vereinbarten Sparbeiträge auf das vereinbarte Sparkonto einzahlen. Die erste Einzahlung erfolgt bei Vertragsabschluss.

Mehr

Studienkreis Online-Nachhilfe Allgemeine Geschäftsbedingungen (Internet)

Studienkreis Online-Nachhilfe Allgemeine Geschäftsbedingungen (Internet) Studienkreis Online-Nachhilfe Allgemeine Geschäftsbedingungen (Internet) 1. Geltungsbereich 1.1. Diese Internetpräsenz richtet sich an private Verbraucher, die ihren allgemeinen Wohnsitz in der Bundesrepublik

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Fassung Juli 2015, gültig bis 20.03.2016 Die Bank ist der Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e. V. angeschlossen. Grundregeln

Mehr

Überzeugend im Vorstellungsgespräch trotz Nervosität

Überzeugend im Vorstellungsgespräch trotz Nervosität Anmeldung zum Seminar: Überzeugend im Vorstellungsgespräch trotz Nervosität und Aufregung! Kleingruppen-Seminar: Mittwoch, 13. Mai 2015 Zeit: 10:00 17:00 Uhr Seminarort: Räumlichkeiten in 50259 Pulheim

Mehr

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS

SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS SONDERBEDINGUNGEN FÜR DAS Online-Banking Stand: 08/2013 1 Leistungsangebot und Definitionen 1.1 Der Kontoinhaber kann Bankgeschäfte mittels Online- Banking in dem von der ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug

Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug Preis- und Leistungsverzeichnis Auszug Preise für Dienstleistungen im standardisierten Geschäftsverkehr mit privaten Einlagenkunden und für Onlineprodukte (Stand 03.07.2015) Dieser Auszug aus dem Preis-

Mehr

II. Information über die Besonderheiten des Fernabsatzvertrages

II. Information über die Besonderheiten des Fernabsatzvertrages Bedingungen für das Einlagengeschäft der SWK Bank A. Bedingungen für das Einlagengeschäft der SWK Bank I. Allgemeine Information zum Fernabsatzgesetz II. Information über die Besonderheiten des Fernabsatzvertrages

Mehr

KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE

KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE zwischen der NIBC Bank N.V., Zweigniederlassung Frankfurt am Main und dem Konto- bzw. Depotinhaber. Das Online-Bankgeschäft betreibt die Bank unter der Marke NIBC Direct.

Mehr

Wichtige Bedingungen und die Satzung der PSD Bank Nord eg

Wichtige Bedingungen und die Satzung der PSD Bank Nord eg Wichtige Bedingungen und die Satzung der PSD Bank Nord eg Stand: Januar 2016 Allgemeine Geschäftsbedingungen PSD Bank Nord eg Fassung Juli 2015, gültig bis 20. März 2016 Die Bank ist der BVR Institutssicherung

Mehr

Darüber hinaus steht Ihnen folgende zentrale Stelle zur Verfügung: Deutsche Bundesbank Schlichtungsstelle Postfach 11 12 32 60047 Frankfurt a. M.

Darüber hinaus steht Ihnen folgende zentrale Stelle zur Verfügung: Deutsche Bundesbank Schlichtungsstelle Postfach 11 12 32 60047 Frankfurt a. M. Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge EthikBank Girovertrag Stand: 01.01.2016 Diese Information gilt bis auf weiteres und steht

Mehr

Allgemeine Lieferbedingungen

Allgemeine Lieferbedingungen Allgemeine Lieferbedingungen 1. Allgemeines, Kundenkreis, Sprache (1) Alle Angebote, Kaufverträge, Lieferungen und Dienstleistungen aufgrund von Bestellungen unserer Kunden (nachfolgend Kunden) unterliegen

Mehr

Netzanschlussvertrag für einen Niederspannungsanschluss - Strom (NAVS-NSP)

Netzanschlussvertrag für einen Niederspannungsanschluss - Strom (NAVS-NSP) Zählpunktbezeichnung (Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt) Kundennummer Netzanschlussvertrag für einen Niederspannungsanschluss - Strom (NAVS-NSP) zwischen der Stromversorgung Greding, Raiffeisenbank Greding-Thalmässing

Mehr

Sparordnung. I. Spareinrichtung Sparordnung

Sparordnung. I. Spareinrichtung Sparordnung Sparordnung. I. Spareinrichtung Sparordnung 1. Die GEWOBA Nord Baugenossenschaft eg mit Sitz in Schleswig und der Geschäftsanschrift Moltkestraße 32, 24837 Schleswig nachstehend kurz GEWOBA Nord genannt

Mehr

Studienkreis Online-Nachhilfe Allgemeine Geschäftsbedingungen (Internet)

Studienkreis Online-Nachhilfe Allgemeine Geschäftsbedingungen (Internet) Studienkreis Online-Nachhilfe Allgemeine Geschäftsbedingungen (Internet) 1. Geltungsbereich 1.1. Diese Internetpräsenz richtet sich an private Verbraucher, die ihren allgemeinen Wohnsitz in der Bundesrepublik

Mehr

Zahlungen mittels Lastschrift:

Zahlungen mittels Lastschrift: Volksbank Hörste eg Zahlungen mittels Lastschrift: Änderung der Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr zum 9. Juli 2012 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, zur Umsetzung der Rechtsprechung

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto

Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto Inhalt Geschäftsbedingungen für das maxxy-konto... 3 Sonderbedingungen zum ÖRAG-Rechtsberatungs-Rechtsschutz für Sparkassenkunden, Stand 01.05.2012 (maxxy classic)...

Mehr

Fernabsatzinformationen zum Wertpapierdepot

Fernabsatzinformationen zum Wertpapierdepot Fernabsatzinformationen zum Wertpapierdepot Stand Juli 2015 Inhalt A. Allgemeine Informationen 3 B. Produktbezogene Informationen zum Fernabsatz I. Informationen zum Wertpapierdepot 4 II. Informationen

Mehr

Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking mit PIN und TAN (Online-Banking)

Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking mit PIN und TAN (Online-Banking) BANK MELLI IRAN Kundenbetreuung Holzbrücke 2 Kundenstammnummer 20459 Hamburg Vereinbarung über die Nutzung des Online-Banking mit PIN und TAN (Online-Banking) Name und Anschrift des Kontoinhabers Erreichbarkeit

Mehr

Wertpapier-Kaufantrag

Wertpapier-Kaufantrag Wiener Feinbäckerei Heberer GmbH Dieselstraße 58. 63165 Mühlheim am Main Tel. (06108) 604 101 Fax (06108) 71 557 E-Mail: anleihe@heberer.de Internet: www.wiener-feinbaecker.de Wertpapier-Kaufantrag Wiener

Mehr

STUDIENVERTRAG MIT DER WEITERBILDUNGSAKADEMIE DER HOCHSCHULE AALEN

STUDIENVERTRAG MIT DER WEITERBILDUNGSAKADEMIE DER HOCHSCHULE AALEN STUDIENVERTRAG MIT DER WEITERBILDUNGSAKADEMIE DER HOCHSCHULE AALEN 1. ANMELDUNG Hiermit melde ich mich Name: geboren am: in: Straße: Wohnort: zu dem im Wintersemester 2016/17 beginnenden berufsbegleitenden

Mehr

Bedingungen für Geldanlagen

Bedingungen für Geldanlagen Bedingungen für Geldanlagen bei der Bausparkasse Mainz Aktiengesellschaft (BKM) (Fassung vom 01.10.201) Inhalt Seite Allgemeine Bedingungen für Geldanlagen bei der BKM 2 Bedingungen für die Teilnahme am

Mehr

Änderung der Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr zum 9. Juli 2012. A. Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren

Änderung der Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr zum 9. Juli 2012. A. Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren Anlage 3 Änderung der Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr zum 9. Juli 2012 Die Sonderbedingungen für den Lastschriftverkehr unterscheiden die folgenden vier Verfahren: Abschnitt A.: Zahlungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Online-Shop 1. Allgemeines a. Es gelten ausschließlich die nachfolgenden AGB in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung für die Geschäftsbeziehung zwischen

Mehr

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ)

MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) MUSTER Darlehensvermittlungsvertrag (KFZ) zwischen [Name und Anschrift Kreditsuchender] - im folgenden Auftraggeber und der Firma auxmoney GmbH, Königsallee 60 F, 40212 Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister

Mehr

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum Girovertrag

Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum Girovertrag Kontonummer: 1234567890 Vorvertragliche Information für außerhalb von Geschäftsräumen geschlossene Verträge und für Fernabsatzverträge zum Girovertrag Diese Information gilt bis auf Weiteres und steht

Mehr

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat.

Widerrufsbelehrung. Gestaltungshinweise [1] Wird die Belehrung erst nach Vertragsschluss mitgeteilt, lautet der Klammerzusatz einem Monat. Muster für die Widerrufsbelehrung 08.12.2004-31.03.2008 Widerrufsrecht Widerrufsbelehrung Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von [zwei Wochen] [1] ohne Angabe von Gründen in Textform (z.b. Brief,

Mehr

KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE

KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE KUNDENSTAMMVERTRAG FÜR MINDERJÄHRIGE zwischen der NIBC Bank N.V., Zweigniederlassung Frankfurt am Main und dem Konto- bzw. Depotinhaber. Das Online-Bankgeschäft betreibt die Bank unter der Marke NIBC Direct.

Mehr

K a u f v e r t r a g. I. Vorbemerkung

K a u f v e r t r a g. I. Vorbemerkung K a u f v e r t r a g Zwischen KEE/REM Photovoltaikanlagen GmbH, Sauerwiesen 2, 67661 Kaiserslautern, vertreten durch ihren unterzeichnenden einzelvertretungsberechtigten Geschäftsführer, - nachfolgend

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann)

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Allgemeine Geschäftsbedingungen der VisumCompany (Einzelunternehmer Frank Lehmann) Stand: 11.06.2007 1. Geltungsbereich Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der VisumCompany (im folgenden "Auftragnehmer

Mehr

(2) Die Genossenschaft ist der Selbsthilfeeinrichtung des GdW (Gesamtverband der Wohnungswirtschaft) zur Sicherung von Einlagen angeschlossen.

(2) Die Genossenschaft ist der Selbsthilfeeinrichtung des GdW (Gesamtverband der Wohnungswirtschaft) zur Sicherung von Einlagen angeschlossen. SPARORDNUNG der Wohnungsgenossenschaft Lipsia eg Stand 09/2014 I. Spareinrichtung - Sparordnung (1) Die Wohnungsgenossenschaft Lipsia eg mit dem Sitz in Leipzig und der Geschäftsanschrift Brünner Straße

Mehr

Sonderbedingungen für das SpardaNet-Banking

Sonderbedingungen für das SpardaNet-Banking Sonderbedingungen für das SpardaNet-Banking 1. Leistungsangebot (1) Der Konto-/Depotinhaber kann Bankgeschäfte mittels Online-Banking der Bank (als SpardaNet-Banking bezeichnet) in dem von der Bank angebotenen

Mehr

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH

Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Anlage B 1 zu den allgemeinen Nutzungsbedingungen der auxmoney GmbH Darlehensvermittlungsvertrag zwischen und im folgenden Auftraggeber der Firma CreditConnect GmbH, Berliner Allee 15, 40212 Düsseldorf

Mehr

Geschäftsführer: Ralf Sandner, Horst-Ingo Heinemann, Ortwin Kraft Amtsgericht Wetzlar, Handelsregister-Nr.: HRA 6423 USt-IdNr.

Geschäftsführer: Ralf Sandner, Horst-Ingo Heinemann, Ortwin Kraft Amtsgericht Wetzlar, Handelsregister-Nr.: HRA 6423 USt-IdNr. Optik Heinemann GmbH & Co. KG AGB Internetshop 1. Zustandekommen des Vertrags Mit Ihrer Bestellung geben Sie ein verbindliches Angebot an uns ab, einen Vertrag mit Ihnen zu schließen. Mit der Zusendung

Mehr

Vorvertragliche Informationen Sparen & Anlegen

Vorvertragliche Informationen Sparen & Anlegen Vorvertragliche Informationen Sparen & Anlegen Stand: 07/2015 Diese Information gilt bis auf Weiteres und steht nur in deutscher Sprache zur Verfügung. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, bevor Sie

Mehr

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015

Einlagensicherung: Anpassung unserer Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zum 20.10.2015 Wallenburger Straße 25 83714 Miesbach Ihr Ansprechpartner: Ihr Berater Telefon: 08025 284-0 Telefax: 08025 284-2999 E-Mail: info@oberlandbank.de Internet: www.oberlandbank.de Aufsichtsratsvorsitzender:

Mehr

Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren

Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren Bedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren Bedingungstexte in der ab 9. Juli 2012 geltenden Fassung Änderungen gegenüber der vorherigen Fassung sind unterstrichen. Bedingungen

Mehr

Sonderbedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren

Sonderbedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren Sonderbedingungen für Zahlungen mittels Lastschrift im Einzugsermächtigungsverfahren Für Zahlungen des Kunden an Zahlungsempfänger mittels Einzugsermächtigungslastschrift über sein Konto gelten folgende

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen im Rahmen von Verträgen, die über die Plattform www.ums-metall.de und www.cortenstahl.com zwischen ums - Unterrainer Metallgestaltung Schlosserei GmbH, Mühlenweg 5, 83416

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Allgemeine Bedingungen für alle Schulungen und Seminare

Allgemeine Bedingungen für alle Schulungen und Seminare Allgemeine Bedingungen für alle Schulungen und Seminare 1. Geltungsbereich 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die gesamte Geschäftsverbindung zwischen dem Teilnehmer der Schulung (im

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr