Disk-to-Disk Backup: warum, wie, wo

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Disk-to-Disk Backup: warum, wie, wo"

Transkript

1 white paper Disk-to-Disk Backup Disk-to-Disk Backup: Andrew Brewerton Technical Director, BakBone Software D2D Backup Die Backup-Technologie ist stetigen und schnellen Änderungen unterworfen. Noch vor nicht all zu langer Zeit wurden bei einem Backup die primären Daten von der Festplatte auf Band kopiert - anfangs auf die beliebten Halbzoll-Bänder, dann auf verschiedene Typen von Magnetbandkassetten und Cartridges. Mittlerweile nutzen immer mehr Organisationen sowohl für ihre Primär-Daten, als auch für die Backups Festplatten - ein Prozess, der als Disk-to-Disk Backup oder kurz D2D bezeichnet wird. Es gibt eine ganze Reihe von Gründen für diesen Umstieg. Insbesondere sind die Kosten der Festplatten dramatisch gefallen, während gleichzeitig ihre Kapazität schnell zugenommen hat. Auch verfügen Platten-Arrays über eine viel bessere Schreib-/Lese- Leistung als Bandlaufwerke - was besonders bei Anwendungen wichtig ist, die für ein Backup angehalten oder offline geschaltet werden müssen. Darüber hinaus ist die Arbeit mit Bändern wirklich unpraktisch, besonders wenn eine Cartridge erst herausgesucht, geladen und vollständig durchsucht werden muss, nur um eine einzige Datei zurück zu speichern. Außerdem können sie verloren gehen oder gestohlen werden. Zwar ist eine Cartridge - obgleich sie in einem klimatisierten Lagerraum aufbewahrt wird - immer noch die kostengünstigste und energiesparendste Möglichkeit für die Langzeitspeicherung von Daten, aber sie eignet sich eher für ein Archiv als für ein Backup. Bänder werden zwar nicht so schnell in der Versenkung verschwinden, aber sie werden für ein Backup immer uninteressanter. Festplatten lassen sich auf vielfältige Art in den Backup-Prozess integrieren, von virtuellen Bibliotheken (VTLs), über Snapshots bis hin zu einer kontinuierlichen 1

2 Datensicherung (CDP). Jede Methode hat ihre Vorteile und eignet sich für bestimmte Anwendungen oder Anwenderanforderungen besonders gut. Es können sogar mehrere D2D-Backup-Verfahren parallel genutzt werden, um unterschiedliche Wiederherstellungsanforderungen zu erfüllen. Die Festplatte kommt auch in vielen anderen Formen der Datensicherung zum Einsatz, wie der Datenreplikation und der Spiegelung. Es ist aber wichtig zu verstehen, dass dies keine Backups sind. Sie schützen vor einem Hardware-Ausfall oder vor Katastrophen, aber sie können nicht vor Datenverlust oder einer Datenzerstörung schützen, da sie keine Rollback-Möglichkeit bieten. Warum ist ein Backup erforderlich? Computer und ihre Plattenspeicher können ausfallen - nicht sehr häufig, aber es kann passieren. Oder sie können gestohlen werden, durch Feuer oder anderen Katastrophen zerstört, durch einen Stromausfall beschädigt oder durch vielfältige andere Ereignisse einen Datenverlust erleiden. Letzteres beispielsweise wenn ein Anwender versehentlich eine Datei löscht oder die falsche Version abspeichert. In solchen Fällen wird ein Backup benötigt. Die Replizierung und Spiegelung decken einige sehr wichtige Anforderungen der Datensicherung ab, da wenn ein ganzes System ausfällt, das andere übernehmen kann. Allerdings ist eine Kopie oder Spiegelung kein Backup, weil wenn Daten in der einen Hälfte des Paares zerstört oder gelöscht werden, diese auch in der anderen Hälfte gelöscht oder zerstört werden können. Ein Backup ist eine Datensicherung zu einem bestimmten Zeitpunkt und in einer konsistenten Art und Weise. Es erlaubt die Rückkehr auf einen spezifischen Wiederherstellungspunkt, zum Beispiel um eine frühere Version einer zerstörten oder gelöschten Datei oder Datenbank wiederherzustellen, um ein abgestürztes System in seinem bisherigen Arbeitszustand wiederherzustellen oder eine Sicherungskopie für eine externe Aufbewahrung herzustellen. Ein Backup wird konventionell auf nicht-flüchtigen und auswechselbaren Medien gespeichert, wie zum Beispiel Bändern, so dass diese Kopien extern aufbewahrt werden können. Zunehmend wird diese Rolle aber von nicht austauschbaren Medien an einem anderen Standort übernommen - entweder ein eigener sekundärer Standort oder ein von einem Dienstleister verwalteter Standort - wobei heute Datennetze an Stelle von Lieferwagen als Transportmechanismen dienen. Bei einer Wiederherstellung der Daten zeigt sich der große Vorteil der Platten gegenüber Bändern. Platten erlauben einen Direktzugriff anstatt eines sequenziellen Zugriffs. Das bedeutet, wenn nur eine einzige Datei oder einige wenige Dateien benötigt werden, ist die Wiederherstellung von Platte schneller und einfacher möglich. Welche Backup- und Wiederherstellungsmethoden zum Einsatz kommen, hängt von zwei Faktoren ab von der RPO-Vorgabe (Recovery Point Objective), d.h. wie viel Daten verloren gehen dürfen oder erneut erstellt werden müssen, und der RTO-Vorgabe (Recovery Time Objective), d.h. wie lange es dauern darf, bis die Daten wiederhergestellt sind bevor es zu Problemen im Geschäftsablauf kommt. Wenn zum Beispiel die RPO-Vorgabe bei 24 Stunden liegt, ist ein täglicher Backup auf Band ausreichend. Alle Daten die nach dem letzten Backup erstellt oder geändert 2

3 wurden, müssen nach dem Ausfall manuell wiederhergestellt werden. Ein RTO von 24 Stunden bedeutet damit vereinfacht, dass die Organisation einen Tag ohne das System zurechtkommen kann. Wenn RPO und RTO von Stunden auf Sekunden reduziert werden sollen, müsste die Backup-Technologie alle Datenänderungen nicht nur sofort erfassen sondern auch die Daten praktisch sofort wiederherstellen können. Dies lässt sich nur mit einer Festplattenbasierenden CDP-Strategie (Continuous Data Protection) erreichen. Einsatzmöglichkeiten von Festplatten Die meisten gegenwärtig erhältlichen Festplatten-basierenden Backup-Technologien fallen in eine von vier Kategorien, und können entweder als eine Anwendung oder als Software implementiert werden, die auf eine dedizierte Partition auf einem NAS-System oder einem anderen Speicher-Array schreibt: * Virtual-Tape-Library (VTL): Eine der ersten Backup-Anwendungen für Festplatten war die Emulation eines Bandlaufwerks. Dieses Verfahren war in Mainframe Tape-Libraries über viele Jahre im Einsatz, wobei das emulierte Bandlaufwerk als eine Art Cache fungierte - die Backup-Anwendung schreibt ein Volume auf die Festplatte, das dann im Hintergrund auf ein Band kopiert oder geklont wird. Durch den Einsatz einer VTL können vorhandene Software oder Prozesse ohne Änderung weiterverwendet werden und sie arbeiten auch viel schneller. Allerdings orientiert sich das Ganze immer noch sehr an einer Systemwiederherstellung und die Möglichkeiten für eine Rückspeicherung sind mit denen eines Bandlaufwerks vergleichbar. Im Allgemeinen können virtuelle Bänder nach wie vor im Hintergrund für Langzeitspeicherung auf echte Bänder geklont werden; dieser Prozess wird als D2D2T oder Disk-to-Disk-to-Tape bezeichnet. Einfachere VTLs nutzen einen Teil des Speicherplatzes, erstellen die Dateien sequenziell und behandeln sie wie ein Band, so dass die Sicherung einem echten Band gleicht. Allerdings wird aber Festplattenplatz vergeudet, da die volle Bandkapazität auf der Platte reserviert wird, selbst wenn das Band nicht voll ist. Fortschrittlichere VTLs vermeiden dieses Problem durch den Einsatz von Speicher- Virtualisierungstechnologien. Speziell Thin Provisioning, das ein logisches Volume der erwünschten Kapazität reserviert und erst dann physikalisch auf die Platte schreibt, wenn die Daten wirklich vorliegen. Zudem kann es hierfür beliebige Kapazitäten nutzen, z.b. von einem Storage Area Network, einer lokalen Platte und selbst von Network Attached Storage. * Disk-to-Disk (D2D): Normalerweise bezieht sich dies auf eine dedizierte Plattenbasierende Anwendung oder ein kostengünstiges SATA-Array, aber hier fungiert die Platte als Platte und nicht als Band. Die meisten Backup-Anwendungen unterstützen dies mittlerweile. Es vereinfacht den Zugang zu individuellen Dateien, obwohl System- Backups langsamer sein können als ein Streaming auf eine VTL. Es erfolgt keine Emulation eines Bandlaufwerks mehr. D2D-Systeme arbeiten als Direktzugriffsspeicher und nicht sequenziell - das Gerät kann beispielsweise gleichzeitig mehrere Streams senden und empfangen oder individuelle Dateien wiederherstellen, ohne dass das ganze Backup-Volume durchsucht werden muss. 3

4 So ist D2D so einfach zu nutzen, wie die Verwendung einer Wechselplatte anstatt eines Bands. Der Vorteil ist hier die Backup- und Wiederherstellungsgeschwindigkeit, wobei die Festplattenkassette wie ein Band gelagert oder offsite aufbewahrt werden kann. * Snapshot: Hier wird, in vorab festgelegten Intervallen, in Form einer Momentaufnahme eine Kopie der Daten angefertigt. Jeder Snapshot benötigt den gleichen Speicherplatz wie das Original, es sei denn, dies erfolgt differentiell (was einem inkrementellen Backup entspricht) oder eine Komprimierungs-, Datenreduzierungs- oder Deduplizierungs- Technologie kommt zum Einsatz, benötigt jeder Snapshot den gleichen Speicherplatz wie das Original. Differentielle Snapshots sind ideal für Rollbacks und die Wiederherstellung von Dateien, können aber von einer ursprünglichen Kopie abhängig sein, so dass sie für ein Disaster Recovery weniger geeignet sind. Viele NAS-Anbieter (Network Attached Storage) bieten Tools an, die ein Snapshot von Daten von einem NAS-Server oder Applikationsserver auf einen NAS-Server in einem anderen Wiederherstellungs-Standort ermöglichen. In den letzten Jahren ist die Snapshot-Technologie zunehmend unabhängiger von der Hardware geworden - ursprünglich war es eine interne Funktion eines Platten- Arrays oder NAS-Server, mittlerweile gibt es aber immer mehr Software Snapshot- Möglichkeiten. * CDP (Continuous Data Protection): Diese kontinuierliche Datensicherung wird manchmal auch als Echtzeit-Datensicherung bezeichnet. Sie erfasst und repliziert Änderungen auf Datei-Ebene zum Zeitpunkt des Geschehens, so dass bei einer Datei oder in einem System die Uhr quasi auf jeden beliebigen bisherigen Punkt zurückgedreht werden kann. Die Änderungen werden auf Byte- oder Blockebene gespeichert, und zwar zusammen mit Metadaten, die die Informationen enthalten, welche Blöcke wie und wann geändert wurden. So ist oftmals keine Rekonstruierung der Datei für eine Wiederherstellung erforderlich - das CDP-System gibt einfach die Version die zum jeweiligen Zeitpunkt existierte zurück. Alle seitdem erfolgten Änderungen müssen auf andere Art rekonstruiert werden, zum Beispiel über Journaling innerhalb der Anwendung. CDP ist nur für Festplatten geeignet und nicht für Bandlaufwerke, denn es setzt einen Direktzugriff auf die gespeicherten Daten voraus. Ein Nachteil dabei, abhängig von der Funktionsweise des CDP-Prozesses: je granularer das CDP-System arbeitet, desto stärkere Auswirkungen hat dies auf die Leistung des Systems und die Anwendungen. Technologien, die sich nicht ausschließlich auf eine Snapshot-Technologie verlassen, bieten daher einen Vorteil. Um die gewünschte Version zu finden, kann es außerdem notwendig sein vorwärts oder rückwärts zu spulen. Eine Möglichkeit ist hier der Einsatz von CDP, um Änderungen zu verfolgen, sehr granular zu speichern, und dann die Backup-Daten in verschiedene Snapshots für eine einfachere Wiederherstellung zu konvertieren. Eine gut funktionierende CDP-Lösung bietet, abgesehen vom Datenschutz, noch weitere Vorteile, wie z. B. eine geringere Auswirkung auf die Anwendungen und den Server. Außerdem werden weniger Daten über das Netzwerk bewegt als bei Datei-basierenden Schutzmechanismen, da nur die veränderten Bytes gesendet werden. 4

5 Kohärenz und Wiederherstellung Ein Backup muss kohärent sein - eine Kopie von Daten, die mitten im Backup-Prozess aktualisiert wurde, kann nicht zuverlässig zurückgespeichert werden. Bei konventionellen Backup-Methoden würden die Anwendungen normalerweise über Nacht für das Backup offline genommen werden. Neuere Backup-Methoden, wie Snapshots und CDP, wurden aber so entwickelt, dass sie jederzeit funktionieren. Snapshots weisen eine relativ grobe zeitliche Granularität auf, so dass sie mit größerer Wahrscheinlichkeit ein vollständiges und kohärentes Backup erzeugen. Allerdings gehen alle seit dem letzten Snapshot gemachten Updates verloren. Beim feinkörnigen Ansatz von CDP ist ein Datenverlust weniger wahrscheinlich, aber es kann schwieriger sein, das System in einen kohärenten Status zurückzubringen. Wie sich ein kohärenter Backup erreichen lässt, ist von der Anwendung oder den Daten abhängig. Zum Beispiel muss bei unstrukturierten Dateisystemen eine fehlerfreie Dateiversion gesucht werden - normalerweise die letzte geschlossene oder abgespeicherte Version. Bei Dateien, die lange Zeit geöffnet bleiben können, muss eine Auslagerung des Dateisystems initiiert und in den Metadaten ein Pointer darauf erzeugt werden. Um Daten wiederherzustellen, würde dann der richtige Punkt im CDP-Backup gesucht, anschließend die Daten zurück auf den Applikationsserver kopiert und dann die Anwendung neu gestartet werden. Allerdings bedeutet dies, dass je mehr Daten vorhanden sind und je langsamer das Netzwerk ist, desto länger dauert die Wiederherstellung. Glücklicherweise gibt es seit kurzem Technologien, um diesen Prozess zu beschleunigen. Diese liefern der Anwendung eine Kurzfassung der wiederhergestellten Daten, die ausreicht um die Anwendung zu starten, auch wenn noch nicht alle Daten wiederhergestellt wurden; ein Software-Agent, der neben der Anwendung läuft, kontrolliert dann die Datenanforderungen und priorisiert den Rückspeicherungsprozess entsprechend - dadurch werden die Daten dann in der Reihenfolge, in der sie benötigt werden, zurückgespeichert. Mit solchen Verfahren können Anwendungen in weniger als 10 Minuten wieder zum Laufen gebracht werden, da die schnell wiederhergestellte Shell-Datei nur wenige Megabyte groß ist. Natürlich dauert es noch eine ganze Zeit bis die Anwendung vollständig wiederhergestellt ist, aber zumindest können die Anwender praktisch sofort wieder damit arbeiten. Ein anderer Aspekt, der die Wahl zwischen Snapshot und CDP beeinflusst, ist die gegenseitige Abhängigkeit der Anwendung und der zugehörigen Dateien. Bei zu großer Abhängigkeit ist es schwieriger einen konsistenten Wiederherstellungspunkt zu finden. Eine potenzielle Lösung besteht darin, eine Software auszuwählen, die Anwendungsorientiert ist und die eine intelligente, granulare Wiederherstellung erlaubt, da sie die jeweiligen Abhängigkeiten kennt. Energie- und Effizienzaspekte Ein Aspekt der für Bänder spricht, ist der sehr geringe Stromverbrauch für eine Offline- Datenspeicherung - vielleicht so niedrig wie die Kosten der Klimaanlage für das Regal 5

6 zur Aufbewahrung der Cartridges. Für Wechselplatten-Kassetten gilt dies natürlich auch, aber nur für konventionelle Backup-Prozesse mit den zugehörigen Verzögerungen. Bei neueren Backup-Prozessen wie Snapshots und CDP müssen die Plattenspeicher immer online sein. Die Entwickler von D2D-Hardware haben sich deswegen Systeme wie MAID (Massive Array of idle Disk) ausgedacht, das den Stromverbrauch reduziert, indem die Festplatten, wenn auf sie nicht zugegriffen wird, eine geringere Leistungsaufnahme haben. MAID-Systeme von Copan, Hitachi Data Systems und Nexsan und vergleichbare Technologien wie IPM (Intelligent Power Management) RAID-Controller von Adaptec, erlauben damit den Betrieb ganzer Gruppen von Plattenlaufwerken in verschiedenen Leistungsmodi zu unterschiedlichen Zeiten. Man kann z.b. auch die Leistungsaufnahme der Laufwerke automatisieren, so dass diese in einen Standby-Betrieb gehen oder sogar sich sogar zu bestimmten Zeiten ganz abschalten können. Wenn auf ein abgeschaltetes Laufwerk zugegriffen wird, fährt es der Controller wieder hoch; alternativ kann der Administrator aber auch Zeiträume mit hoher IT-Aktivität definieren, in denen die Laufwerke nie heruntergefahren werden. Der Controller überwacht auch Laufwerke, die über längere Zeit abgeschaltet sind, um sicherzustellen, dass diese noch problemlos arbeiten. Wenn auf Laufwerke zugegriffen werden muss, implementieren diese Speicher- Arrays zudem gestaffelte Einschaltverfahren. Damit lässt sich eine Überlastung der Stromversorgung eines Arrays vermeiden, falls alle Laufwerke gleichzeitig hochgefahren werden sollten. Diese Leistungsmanagementverfahren können so konfiguriert werden, dass der Stromverbrauch eines Laufwerks ohne Einschränkungen der Leistung um bis zu 70 Prozent reduziert werden kann. Es sind sogar noch höhere Einsparungen möglich, allerdings auf Kosten einer höheren Latenzzeit und/oder eines geringeren Durchsatzes. Doppelte Duplizierung Es gibt noch weitere Gründe warum Platten für Backups verwendet werden als nur die Geschwindigkeit. Ein großer Vorteil der Platten gegenüber Bändern ist die Möglichkeit eines Direktzugriffs bei Plattenspeichern, wogegen sich Bänder nur sequenziell lesen lassen: Die Verarbeitung der Daten auf der Platte direkt nach dem Backup. Das hat wie bei Snapshots und CDP zu einer weiteren wichtigen Innovation beim Backup geführt: Deduplizierung. Die Deduplizierung ist ein Komprimierungs- oder Datenreduzierungsverfahren, das die gesamte Datenmenge oder den gesamten Stream nimmt und darin nach sich wiederholenden Elementen sucht und mehrfach vorkommende Daten nur einmal speichert oder sendet. Offensichtlich enthalten einige Datenmengen mehr Duplikate als andere - zum Beispiel sind aus Templates erzeugte virtuelle Server fast identisch. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Anwender von Komprimierungsverhältnissen von 10:1 oder mehr berichten, in einigen Fällen wurden sogar Verhältnisse von 50:1 erreicht. In der Vergangenheit wurde die Deduplizierung normalerweise in Speichersysteme oder Hardware-Anwendungen integriert, und war deswegen hardwareabhängig. Heutzutage gibt es Backup-Software, die Deduplizierungsfunktionen beinhalten und damit hardwareunabhängig ist. 6

7 Die Technologie wird auch für Backups zwischen Datenzentren oder zwischen Niederlassungen und dem Hauptsitz verwendet, da sich die über WAN-Verbindungen geschickte Datenmenge reduzieren lässt. D2D in Niederlassungen und externen Büros Es gibt viele Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Backup in Niederlassungen und externen Büros. Wer wechselt die Bänder und lagert diese beispielsweise an einem externen Ort? Außerdem wachsen die lokalen Datenmengen und immer mehr Standorte führen jetzt Anwendungen lokal aus. Was kann man also machen, wenn das Backup- Fenster zu klein wird? Eine Möglichkeit ist ein Backup oder eine Replizierung im Hauptsitz. Vorzugsweise kommt eine CDP- oder Deduplizierungs-Technologie zum Einsatz, um nur die veränderten Datenblöcke zu senden und so die Last auf dem WAN zu reduzieren. Der Nachteil einer derartigen online oder konsolidierten Lösung ist, dass es lange dauert, um ein ausgefallenes System wiederherzustellen. Auch wenn das notwendige Fachwissen und eine schnelle Verbindung vorhanden sind, kann es sehr lange dauern bis einige Hundert Gigabyte Daten wiederhergestellt sind. D2D ist der nächste logische Schritt - es kann als VTL installiert werden, wodurch es auf die gleiche Weise wie ein Band arbeitet, nur eben schneller. Zudem steht eine lokale Kopie der Dateien für die Wiederherstellung zur Verfügung. Diese lokale Kopie deckt vermutlich 90 bis 95 Prozent der Wiederherstellungsanforderungen ab. Mit einer zusätzlichen asynchronen Replizierung im Hauptsitz muss nur noch eine Generation von Backups lokal gelagert werden. Damit lässt sich eine bessere Konsolidierung im Datenzentrum erreichen. Durch eine zusätzliche Deduplizierung müssen weniger Daten von der Niederlassung gesichert werden und es wird weniger Bandbreite benötigt. Die Konsolidierung der Backups in einem Datenzentrum kann noch andere Vorteile bringen, insbesondere können Informationen einfacher gesucht und archiviert werden. Zudem nimmt es auch die Backup-Last von den Niederlassungen, da deren Backups dann einfacher gelagert werden können und eine schnelle lokale Wiederherstellung erlauben. Die Backups müssen nicht mehr lange aufbewahrt werden. Sollten die gesamten Daten der Niederlassung oder des externen Büros verloren gehen, dann gibt es Verfahren, um den Prozess der Wiederherstellung eines ganzen Server- oder Speichersystems zu beschleunigen. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz von externen USB-Festplatten, die per Kurier verschickt werden und als Grundlage für das wiederhergestellte System dienen. Noch schneller sind Daten-Streaming-Technologien. Diese virtualisieren den Wiederherstellungsprozess, wobei die Anwendung zuerst ein Image der Daten erhält und die zu Grunde liegenden Daten dann per Streaming in der benötigten Reihenfolge wiederhergestellt werden. 7

8 Über BakBone Software, Inc. European Headquarters 100 Longwater Avenue Green Park Reading RG2 6GP United Kingdom P: 44 (0) F: 44 (0) E: BakBone ist ein führender Anbieter von Universal Data Management Lösungen. Diese ermöglichen einen datenzentrischen Ansatz für eine Integration der Datensicherung, eine Zentralisierung des Policy- Managements und ein Management der Messaging-Infrastruktur zur Optimierung der Performance, Verbesserung der Datenverfügbarkeit und Verbesserung der Unternehmens-Compliance. Weitere Informationen über BakBones Universal Data Management Vision erhalten Sie unter com oder per von BakBone, BakBone Software, NetVault, Application Plugin Module(tm), BakBone logo, Integrated Data Protection(tm), NetVault: SmartDisk(tm), Asempra, FASTRecover, ColdSpark and Spark Engine are all trademarks or registered trademarks of BakBone Software, Inc., in the United States and/or in other countries. All other brands, products or service names are or may be trademarks, registered trademarks or service marks of, and used to identify, products or services of their respective owners. 8

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Weltweit schnellste Backup-Systeme Das weltweit erste System für die langfristige Aufbewahrung von Backup- und Archivdaten 1 Meistern

Mehr

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation 1 Verpassen Sie den Technologiesprung? 2 Deduplizierung die Grundlagen 1. Dateneingang 2. Aufteilung in variable Segmente (4-12KB)

Mehr

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com

Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale. Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Virtuelle Tape Libraries, Überblick und Merkmale Martin Mrugalla martin.mrugalla@empalis.com Inhalt Was ist eine Virtuelle Tape Library (VTL)? Mögliche Gründe für eine VTL im TSM Umfeld Klärung der Begriffe

Mehr

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen

Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Intelligentes Backup/Recovery für virtuelle Umgebungen Mario Werner Sales Syncsort GmbH Calor-Emag-Straße 3 40878 Ratingen mwerner@syncsort.com Abstract: In den letzten Jahren haben sich die Situation

Mehr

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell

Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell Dell Data Protection Solutions Datensicherungslösungen von Dell André Plagemann SME DACH Region SME Data Protection DACH Region Dell Softwarelösungen Vereinfachung der IT. Minimierung von Risiken. Schnellere

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

(früher: Double-Take Backup)

(früher: Double-Take Backup) (früher: Double-Take Backup) Eine minutengenaue Kopie aller Daten am Standort: Damit ein schlimmer Tag nicht noch schlimmer wird Double-Take RecoverNow für Windows (früher: Double-Take Backup) sichert

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

Automatisierung Rationalisierung

Automatisierung Rationalisierung Steigerung der Effizienz durch Automatisierung von Prozessen - Verbesserung der Qualität - Erhöhte Effizienz - Standardisierung von Abläufen - Simulation vor Investition Chancen: - Stärkere Verknüpfung

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

Storage as a Service im DataCenter

Storage as a Service im DataCenter Storage as a Service im DataCenter Agenda Definition Storage as a Service Storage as a Service und IT-Sicherheit Anwendungsmöglichkeiten und Architektur einer Storage as a Service Lösung Datensicherung

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster

ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster ShadowProtect 4 Backup Fast, Recover Faster Schnelles und zuverlässiges Disaster Recovery, Datenschutz, System Migration und einfachere Verwaltung von Microsoft Systemen Üebersicht Nutzen / Vorteile Wie

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

5 Gründe Weshalb Ihre Speicher-Snapshots Nicht Funktionieren

5 Gründe Weshalb Ihre Speicher-Snapshots Nicht Funktionieren 5 Gründe Weshalb Ihre Speicher-Snapshots Nicht Funktionieren DESPITE THE EFFICIENCY BENEFITS OF HARDWARE ARRAY-BASED SNAPSHOTS, THEIR COMPLEXITIES POSE IT WITH MANY CHALLENGES Snapshot-basierte Datensicherungslösungen

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Th. Linke Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Agenda Faktoren und Probleme des Backups Konventionelle Backupverfahren Backup Offener Dateien Backupscripte mit Volumenschattenkopien

Mehr

Netzwerk-Fileservices am RUS

Netzwerk-Fileservices am RUS Netzwerk-Fileservices am RUS Markus Bader 15.09.2010 RUS AK Storage, Markus Bader, 15.09.2010 Seite 1 Fileservices am RUS Fileserver für Windows innerhalb des RUS-Active Directory Fileserver für Windows

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

backupmyfilestousb ==> Datensicherung auf USB Festplatte

backupmyfilestousb ==> Datensicherung auf USB Festplatte Diese Präsentation zeigt Ihnen den Vergleich von mit anderen Datensicherungsverfahren. Backupmyfilestousb ist eine Software für Datensicherung, mit der Sie Ihre Daten täglich oder mehrmals täglich auf

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

repostor möchte Ihre TCO senken

repostor möchte Ihre TCO senken repostor möchte Ihre TCO senken In diesem Dokument informieren wir Sie über unsere Leistungen in folgenden Bereichen: ROI (Return on Investment = Kapitalerträge) Bis zu 43-fache Platzersparnis TCO (Total

Mehr

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu Produktszenarien Was kann das Produkt für Sie tun? ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu StorageCraft ShadowProtect, mit deren Hilfe Sie von einer einfachen Backup- und Wiederherstellungslösung zu einer

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Data Backup Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as defined in Kaseya s Click-Accept EULATOS as

Mehr

Infrastruktur-Lösungen für PDM/PLM und mehr. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen

Infrastruktur-Lösungen für PDM/PLM und mehr. 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen 2. IT-Expertenforum 24.06.2010 in Aalen Backup heute: Hauptprobleme Operative Aspekte Gängigste technische Probleme beim Backup und Recovery: 66 % Backup-Fenster einhalten 49 % Zu langes Recovery 40 %

Mehr

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION

DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION DATA DOMAIN BACKUP-TO-DISK MIT DEDUPLIKATION BACKUP-TO-DISK AUF EIN FESTPLATTENSYSTEM Festplatten zur Verwendung mit einer Backup-Software: z. B. EMC NetWorker DiskBackup Option Restore erfolgt von Festplatte

Mehr

Backup und Archivierung

Backup und Archivierung REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Backup und Archivierung Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Jürgen Beier, RRZE, 17.06.2015 Inhalt Was sind

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

"Backup and Restore" unter Linux

Backup and Restore unter Linux "Backup and Restore" unter Linux A. Gredler 2.3.2008 / Linuxtage Chemnitz A. Gredler Backup and Restore CLT08 1 / 34 Gliederung 1 Einleitung 2 Klassische Probleme

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Glück ist keine Strategie für Ihre Datensicherheit

Glück ist keine Strategie für Ihre Datensicherheit Glück ist keine Strategie für Ihre Datensicherheit aber ist eine warum ONLINE / HYBRID besser ist Backups über Bandlaufwerke erfolgen meist manuell gesteuert, was unausweichlich versäumte Backups und

Mehr

Whitepaper. Offsite-Datensicherung mit NovaBACKUP DataCenter am Beispiel der Amazon S3 Cloud. www.novastor.de/datacenter www.novastor.

Whitepaper. Offsite-Datensicherung mit NovaBACKUP DataCenter am Beispiel der Amazon S3 Cloud. www.novastor.de/datacenter www.novastor. Whitepaper Offsite-Datensicherung mit NovaBACKUP DataCenter am Beispiel der Amazon S3 Cloud /datacenter Offsite-Datensicherung mit NovaBACKUP DataCenter am Beispiel der Amazon S3 Cloud Hinsichtlich der

Mehr

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk

Backup und Restore Grundlagen. Lösungsansatz Backup to Disk Agenda Backup und Restore Grundlagen Gründe für Backup to Disk Lösungsansatz Backup to Disk 1 Sind Sie sich mit Ihrer Sicherungs-Strategie noch sicher? Die Menge unternehmenskritischer Daten steigt überproportional.

Mehr

Physikalische Server in einer virtuellen Welt überwachen

Physikalische Server in einer virtuellen Welt überwachen Physikalische Server in einer virtuellen Welt überwachen Von : Brien M. Posey Ein White Paper für IT-Profis, IT-Administatoren und IT-Manager Es steht außer Frage, dass die Virtualisierung der Server die

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

R-Drive Image 4.7 für Server & Desktops

R-Drive Image 4.7 für Server & Desktops Pressekontakt Markus Nerding presse@haage-partner.de www.haage-partner.de/presse HAAGE & PARTNER Computer GmbH Emser Straße 2 65195 Wiesbaden Deutschland Telefon: (0611) 710 926-00 Telefax: (0611) 710

Mehr

Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig!

Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig! : Lösungsbeschreibung Permanente Datenverfügbarkeit ist überlebensnotwendig! Das Erreichen kürzerer Backup-Zeiten und eine schnellere Datenwiederherstellung sind laut einer Studie* zwei der wichtigsten

Mehr

Backup für Ihr Unternehmen

Backup für Ihr Unternehmen Backup für Ihr Unternehmen Strategien und Lösungen Auswertung und Testtipps für kleine und mittlere Unternehmen Ein erfolgreiches Speicher-Backup-Programm bedeutet mehr als nur Informationssicherung auf

Mehr

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim warum? haenisch@susi:~ > df Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on /dev/sda3 35115800 16351708 16980076 50% / /dev/sda1 23300 3486 18611

Mehr

ETERNUS CS800 Datensicherungs-Appliance mit Deduplizierungstechnologie

ETERNUS CS800 Datensicherungs-Appliance mit Deduplizierungstechnologie ETERNUS CS800 Datensicherungs-Appliance mit Deduplizierungstechnologie Betrachten Sie Ihr Tagesgeschäft nur für einen Moment aus einer anderen Perspektive. Wir verwirklichen Ihre IT-Träume. Wie läuft Ihr

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003)

Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Professor Windows April 2004 Liebe auf den ersten Klick (Schattenkopien unter Windows Server 2003) Von Professor Windows und Erez Paz, Rapid Adoption Manager, Microsoft Israel Korrektur: Paul Luber, Program

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT

WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT WICHTIGE GRÜNDE FÜR EMC FÜR DAS ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT ÜBERBLICK ORACLE-LIFECYCLE-MANAGEMENT Flexibilität AppSync bietet in das Produkt integrierte Replikationstechnologien von Oracle und EMC, die

Mehr

Paradigmenwechsel. bei Backup & Recovery. Sebastian Geisler Business Solution Architect. NetApp Deutschland GmbH

Paradigmenwechsel. bei Backup & Recovery. Sebastian Geisler Business Solution Architect. NetApp Deutschland GmbH Paradigmenwechsel bei Backup & Recovery Sebastian Geisler Business Solution Architect NetApp Deutschland GmbH 1 Herausforderungen für das zukünftige Backup & Recovery? 2 Herausforderungen Backup & Recovery

Mehr

Sie Ihre Daten und reduzieren Sie die Kosten für Backup und Recovery. Mehr als sicher HP D2D Backup-System mit StoreOnce

Sie Ihre Daten und reduzieren Sie die Kosten für Backup und Recovery. Mehr als sicher HP D2D Backup-System mit StoreOnce DEDUPLIZIEREN Sie Ihre Daten und reduzieren Sie die Kosten für Backup und Recovery. Das HP D2D Backup-System mit StoreOnce Mehr als sicher HP D2D Backup-System mit StoreOnce Die Kosten für Backup und Recovery

Mehr

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010

Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Software oder Appliance basierende Deduplikation Was ist die richtige Wahl? Storagetechnology 2010 Frank Herold Manager PreSales CEE Quantums Portfolio StorNextSoftware DXiSerie ScalarSerie ManagementTools

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem.

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. Doch wie kommen Sie schnell und sicher wieder an Ihre Daten heran? Wir haben

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Datensicherung leicht gemac

Datensicherung leicht gemac Datensicherung leicht gemac Im heutigen geschäftlichen Umfeld, in dem Unternehmen online agieren und arbeiten, hängt der Erfolg Ihres Unternehmens davon ab, ob Sie die Systeme, Anwendungen und zugehörigen

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Claus PFLEGER Systems Engineer CEMEA claus.pfleger@veeam.com

Claus PFLEGER Systems Engineer CEMEA claus.pfleger@veeam.com Claus PFLEGER Systems Engineer CEMEA claus.pfleger@veeam.com Blickwinkel Abteilungsleiter & Vorgesetzte Sicherungslösung bewährt und passend für Virtualisierung? Backupkosten? Kostenentwicklung? Gegenwert

Mehr

TERRA CLOUD Backup. Verschlüsselte Datensicherung in die Cloud

TERRA CLOUD Backup. Verschlüsselte Datensicherung in die Cloud TERRA CLOUD Backup Verschlüsselte Datensicherung in die Cloud TERRA CLOUD Backup Zusammenspiel aus drei Komponenten Backup-Agent: Wird auf jedem zu sichernden Server installiert Portal: Zentrale Administration

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM

Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM Acronis Backup Advanced für RHEV/KVM Backup und Recovery der neuen Generation für RHEV-Umgebungen (Red Hat Enterprise Virtualization)! Schützen Sie Ihre komplette RHEV-Umgebung mit effizienten Backups,

Mehr

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen

Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Datensicherung EBV für Mehrplatz Installationen Bitte beachten Sie EBV 3.4 bietet Ihnen die Möglichkeit eine regelmäßige Sicherung der Daten vorzunehmen. Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie für

Mehr

HPE StoreOnce im Einsatz

HPE StoreOnce im Einsatz Überblick im Einsatz StoreOnce 2700 Komprimierung Deduplizierung / Komprimierung? Komprimierung vereinzelt mehrfach vorhandene Informationen Deduplizierung vereinzelt mehrfach vorhandene Informationen

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de

Data Center. Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle. arrowecs.de Data Center Oracle FS1 Flash-Speichersystem All-Flash Storage Array von Oracle arrowecs.de Kunden sehen sich heutzutage hauptsächlich drei Herausforderungen gegenüber, die eine höhere Leistung ihrer Speichersysteme

Mehr

c o m p e t e n c e : d a t a m a n a g e m e n t

c o m p e t e n c e : d a t a m a n a g e m e n t c o m p e t e n c e : d a t a m a n a g e m e n t ... alle Daten sind gesichert, aber nur einen Klick entfernt. Sie haben nie mehr Sorgen wegen eines Backups. Ihre Daten sind auch bei einem Hardware-Ausfall

Mehr

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk

Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup und Archive to Disk Neue Speicherklassen Backup to Disk 1. Vorteile gegenüber herkömmlichen Band-Backups 2. Operationale Betrachtung 3. Finanzielle Betrachtung Archive to Disk

Mehr

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig

Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig Datensicherung David Baumgartner Matthias Kalischnig 1 GFS - Grandfather - Father - Son Prinzip Sicherungsarten Inkrementelles Backup Vorteile Nachteile Differentielles Backup Vorteile Nachteile Vollbackup

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Backup-to-Disk. Virtual Disk Libraries. Von Marco Poggioli, Produktmanagement Storage

Backup-to-Disk. Virtual Disk Libraries. Von Marco Poggioli, Produktmanagement Storage Virtual Disk Libraries Von Marco Poggioli, Produktmanagement Storage INHALTSVERZEICHNIS 1 ABSTRACT... 3 1.1 EINFÜHRUNG... 3 1.2 DATENTYPBEWERTUNG... 3 1.3 BACKUP-ZEITABSTÄNDE... 4 2 DISK-BACKUP - ÜBERSICHT...

Mehr

Backup Premium Kurzleitfaden

Backup Premium Kurzleitfaden Info Memeo Backup Premium bietet viele fortschrittliche automatische Backup-Funktionen und ist großartig für Benutzer von Digitalkameras und für Anwender, die bis zu 50.000 Dateien mit Backups sichern

Mehr

Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen

Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen Verwalten von Backup, Wiederherstellung und Migration von E-Mails in Exchange-Umgebungen 2011 StorageCraft Technology Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Diese Broschüre dient lediglich der Information.

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung

Sicherung und Wiederherstellung Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2007 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Symantec System Recovery 2011 Häufig gestellte Fragen

Symantec System Recovery 2011 Häufig gestellte Fragen Wiederherstellen von Systemen innerhalb weniger Minuten jederzeit und von jedem Ort aus. Was ist t Symantec System Recovery? Symantec System Recovery 2011 (ehemals Symantec Backup Exec System Recovery)

Mehr

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung

SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung SNW Europe: Arkeia Network Backup 9.0 mit progressiver Deduplizierung - Ideal für mit VMware vsphere 4.1 virtualisierte Umgebungen - Allererste Applikation mit Progressive-Deduplication-Technologie für

Mehr

CA ARCserve Backup: Schutz von heterogenen NAS Umgebungen mit NDMP

CA ARCserve Backup: Schutz von heterogenen NAS Umgebungen mit NDMP WHITE PAPER: CA ARCserve Backup Network Data Management Protocol (NDMP) Network Attached Storage (NAS) Option: Integrierter Schutz für heterogene NAS-Umgebungen CA ARCserve Backup: Schutz von heterogenen

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das??

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Datensicherung Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Hemmer Dienstleistungen Inhaber Otto Georg Hemmer ledig / in festen Händen / kinderlos wieder mit Katzen seit 1998 selbstständig in der IT und TK

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen.

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. Vortrag wurde mit Open Office Impress erstellt, wie Powerpoint, nur kostenlos :-) Dieser Foliensatz ist 10.01.2014 Jetz' red' I SSD: Solid-State-

Mehr

HP Backup and Recovery Manager

HP Backup and Recovery Manager HP Backup and Recovery Manager Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Einleitung Installation Installation Verfügbare Sprachen HP Backup and Recovery Manager Erinnerungen Geplante Sicherungen

Mehr

10 tägliche Herausforderungen, die Ihr Datensicherungssystem bewältigen sollte

10 tägliche Herausforderungen, die Ihr Datensicherungssystem bewältigen sollte 10 tägliche Herausforderungen, die Ihr Datensicherungssystem bewältigen sollte Eine zuverlässige, einfache und schnelle Datensicherung ist erst der Anfang Inhalt Datensicherung und -wiederherstellung 1

Mehr

Datensicherung und Systemsicherung Datenwiederherstellung. Referent: Gregor Hüsler

Datensicherung und Systemsicherung Datenwiederherstellung. Referent: Gregor Hüsler Datensicherung und Systemsicherung Datenwiederherstellung Referent: Gregor Hüsler Wozu sichern? Ich habe ja keine wichtigen Daten! Persönliche Daten: Viele Arbeiten können verloren gehen sowie einmalige

Mehr

Software Defined Storage

Software Defined Storage Software Defined Storage - Wenn Speicher zum Service wird - Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Copyright 2015 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Über uns... Über 25.000

Mehr

Wer schlau ist, liest das Handbuch.

Wer schlau ist, liest das Handbuch. Wer schlau ist, liest das Handbuch. Inhalt Einführung... 1 Sicheres Ein- und Ausschalten der Festplatte... 1 esata- und 1394-Geräte entfernen... 2 esata-geräte... 3 1394-Geräte... 4 Installation von FreeAgent

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

Vorteile der E-Mail-Archivierung

Vorteile der E-Mail-Archivierung Die E-Mail stellt für die meisten Unternehmen nicht nur das wichtigste Kommunikationsmedium, sondern auch eine der wertvollsten Informationsressourcen dar. Per E-Mail übertragene Informationen werden in

Mehr

Verwenden des Acer erecovery Managements

Verwenden des Acer erecovery Managements 1 Acer erecovery Management Das vom Software-Team von Acer entwickelte Dienstprogramm Acer erecovery Management bietet Ihnen eine einfache, zuverlässige und sichere Methode an, um Ihren Computer mit Hilfe

Mehr

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1

Datenbanksystem. System Global Area. Hintergrundprozesse. Dr. Frank Haney 1 Datenbanksystem System Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 1 Komponenten des Datenbanksystems System Global Area Program Global Area Hintergrundprozesse Dr. Frank Haney 2 System Global Area

Mehr