Erst kamen sie für die Sozialisten Und ich habe nichts gesagt Denn ich war kein Sozialist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erst kamen sie für die Sozialisten Und ich habe nichts gesagt Denn ich war kein Sozialist"

Transkript

1 Erst kamen sie für die Sozialisten Und ich habe nichts gesagt Denn ich war kein Sozialist Dann kamen sie für die Gewerkschaftler Und ich habe nichts gesagt Denn ich war kein Gewerkschaftler. Dann kamen sie für die Juden Und ich habe nichts gesagt Denn ich war kein Jude. Dann, kamen sie für mich Und da gab es keinen Menschen Der für mich etwas sagen konnte. Pastor Martin Niemüller KZ Dachau (schon in 1937)»Und den ganzen Tag und die ganze Nacht alle Tage und alle Nächte rauchen die Schornsteine, gefüttert mit Brennstoff aus aüenteilen Europas.«CHARLOTTE DELED»

2 NS-Lagersystem auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz #^ Lager*-undjjaftstatien d^shuustirund dbrfoiizel &?^.um8rziej)iuigs aoeirr tg--.^rieasabrangbnqti-stamniia^hr.i: I i v1»_ iä im. ^ty.mw^.-li ^n^.r. i[ nrr.hiihn. [l mtlimlnai I 1 (f ) Zwanasarbertsmaer-.1iJr'JUden;:-:.-.J TDam-litutft^lfliiati; a" Q Konzefflrations uuu AuBenlagpr. C. 4 - r ^ ^ ^ ^mburg/freetidez^. je A3 v -SS* * Uttlftlnat 3 1 i II A ; M, 4 i I Joggte tritt cmdi: nett?otan? t tin"nü[tl)llna[ äst 6er gramnfdjap: tmjjtjpfth Bl5 Hnrtuuitnallul fckntniif%n Erülaiait CLriD*i»niM ift,titttbi.11 ein UlifEliUng.Äe* ndt etoara ^Jiiöeti Äiniier uwrira 3nian. a» HlsTtjJe gilt ppän tbitnuclilüiii.äer aus einer eijfcmlt tlucm Tiifeeo. Ihunmt &U und] 6m gt(cljldjfen llt. 4 eiü.tdifcl]ung, btr aus -gerbetenem htljr mit Jtlmm ^[aäfin {tammt nufi QUptxtljcUdj ijtwrtnlll.-

3 . o rt e r

4 DER GELBE FLECK KeicOs&flrgergefei Com 15_GEj>rem&ür % taä Jglgmtt 044 NW» S" S1 * M l tan W SJmtföni Krf*ti «ij,imtt «Jl k>fsr =116»4 toi Sorföilftei Sa «"* BMMajiSWaliW»**» r 2taat=atiQt 8rfot SttitfiSi.? Inn 1=4 jnljiut fthsmic toi Seil»«B*S 1» «"«" :äs DeirtfcJien States unt>»er Seutfcfjöi Bom 15. etptoobtr =±3. Saj Ml «AS* M hulwn «*» «<»""l«5? ^^21 0 a J^ wjätf äbjl«ltl4b.»te«*«l'w»^f^» r f l^- 3 Verfolgung Die Nürnberger Rassegesetze Am 15. September 1935 verabschiedete die NSDAP auf ihrem Reichsparteitag die folgenreichen Nürnberger Rassegesetze". Das Reichsbürgergesetz" erklärte alle deutschen Staatsbürger jüdischen Glaubens zu Menschen mit eingeschränkten Rechten. Das Gesetz zum Schütze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre" verbot Eheschließungen zwischen Juden und Deutschblütigen"; sexuelle Beziehungen zwischen jüdischen und arischen" Bürgern galten als Rassenschande". a tjdi di i 1 F nn att Als die Nazis nach der Okkupation der Tschechoslowakei auch hier im Jahre 1941 die Verordnung erließen, daß alle nach den Rassengesetzen als Juden geltende Personen einen gelben sechszackigen Stern mit der Aufschrift JUDE zu tragen hätten, war das eigentlich keine neue Erfindung. Im Jahre 1670 hatte nämlich Kaiser Leopold -I. Hitler ein Vorbild geboten, indem er die Kenntlichmachung der Prager Juden durch einen Kreis verfügte. Dem deutschen Kaiser Leopold fehlten allerdings die Gründlichkeit der Nazis.sowie ihre unmenschliche Strafordnung, so daß der kaiserliche Erlaß bald in Vergessenheit geriet ' Erst Maria Theresia erinnerte sich im Jahre 1748, nach der Rückwanderung der Juden aus dem Exil, an diese Verordnung und befahl, eine Untersuchung darüber anzustellen. Nach knapp zwei Jahren ließ sie dem Ältestenrat der jüdischen Gemeinde mitteilen, daß vom 1. Juli 1750 an alle ledigen jüdischen Männer vom auf dem rechten Ärmel ein Zeichen tragen müßten, damit sie sich von den Christen unterschieden; Maria Theresia War gründlich und verfügte daher alles genau: Auf dem Ärmel muß' ein zwei Finger breiter und eine achtel Elle langer gelber Stoffleck aufgenäht sein. Die verheirateten Männer waren ausgenommen, weil man sie an der B arttracht erkannte, die damals j e- der jüdische Ehemann trug. Frauen und Mädchen mußten den gelben Heck an den Stimbinden und Hauben tragen. Als die Verordnung am SonnabencL dem 31. Mai, in allen Prager Synagogen verlesen wurde, nahmen die Männer sie mit Gelassenheit zur Kenntnis. Sie schämten sich ihres jüdischen Glaubens nicht und sahen nichts Demütigendes darin, sich durch ihr Äußeres dazu bekennen zu müssen. Anders die Frauen, was nicht zu verwundem war, denn die weibliche Eitelkeit war damals die gleiche wie in allen vergangenen und wahrscheinlich auch künftigen Zeiten. SelbstverstäncUich reagierte das weibliche Geschlecht irr puncto Eitelkeit in jedem Zeitalter anders. Im Jahre 1750 verfaßten die jüdische Frauen von Prag eine - hört! - emstimmig gebilligte Bittschrift an die höchsten Stellen, den verheirateten wie den ledigen Frauen allergnädigst zu gestatten, anstatt des gelben Tuchstreifens, der sie von den Christenfrauen unterscheiden sollte, als Kennzeichen ein an der Haube befestigtes gelbes Band oder ein anderes Zeichen tragen zu dürfen, das sich an Haube oder Stirnband anbringen läßt..." Die Qual der Ungewißheit war kurz, der Jubel und die Genugtuung der Frauen um so größer, als bereits am 2. Juni 1750 das Gesuch günstig erledigt und die freudige Nachricht einige Tage später in allen Synagogen'bekanntgegeben wurde. Zur Freude der Schneiderinnen und Modesalons war und ist Damenmode nie beständig. Aber es "geschah, daß die Modetorheit auch jene befiel, die sich bisher darüber lustig gemacht.hatten: die Herren der Schöpfung. Die Ehemänner begannen sich nämlich plötzlich die Barte zu stutzen. Und weil sie immer kürzer und kürzer wurden, sah sich der Prager Rabbiner Landau bemüßigt, energisch einzugreifen. Er erließ im Jahre 1755 eine religiös begründete Anordnung, derzufolge jeder Verheiratete einen wenigstens fingerlangen Bart zu tragen hatte. Da die'männer jedoch sichtlich nicht geneigt waren, die Vorschrift einzuhalten, griff wieder Maria Theresia ein. Fünf. Jahre später erließ sie nämlich ein Dekret, daß bartlose Mäner vom.25. Februar an gelbe bis zu'fitßllbogeivreichende Ärmelaufschliige tragen mußten. Verfo/gung:Dfe Nürnberger fiassegese/ze

5 Morde an kranken und behinderten Menschen Mit Beginn des Krieges begannen die Vorbereitungen zur Ermordung der hilflosesten aller NS-Qpfer, der Behinderten und der psychisch Kranken. Diese Massenmordaktionen wurden nach dem Sitz ihrer Verwaltung in der Berliner Tiergartenstraße 4 Aktion T4" genannt Initiiert wurde dieses Mordprogramm von der Kanzlei Hitlers, die eigentlich für die" Beantwortung von Anfragen aus der Bevölkerung zuständig war. Sie bildete Tarngesellschaften für den Transport und die Ermordung der Opfer. Dabei arbeitete sie von Anfang an eng mit Institutionen und Personal, die für die Betreuung der Patienten zuständig waren, zusammen. DieT4-Organisation übernahm sechs Anstalten für die Ermordung der Opfer. Dort wurden in den Jahren 1940 und 1941 etwa psychisch kranke oder geistig behinderte Menschen, fast ausschließlich Patienten von Heilanstalten, mit Kohlenmonoxyd getötet. Eine der Anstalten lag in Hadamar bei Limburg. Aus dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz wurden Patientinnen und Patienten aus den öffentlichen Anstalten Andernach, Alzey, Klingenmünster und Heidesheim sowie aus den evangelischen Anstalten Bad Kreuznach, Nassau-Scheuern und Hausen a. d. Wied ermordet In den letzten Kriegsjahren verschleppte man die Patientinnen und Patienten in Anstalten in die deutschen Ostprovinzen, nach Wien und ins deutsch besetzte Polen. ProvinzIaJh eilanstaltandernach (Foto um i960)' Das Kohlenmonoxydgas für alle deutschen Gasmordanstalten stammte von der BASF (IG-färben- Werke) in Ludwigshafen. Zwei Einrichtungen im heutigen Rheinland-Pfalz dienten als so genannte Zwischenanstalten": die ProvinzialheilanstaltAndemach und die evangelische Heilerziehungs- und Pflegeanstalt Scheuern in Nassau/Lahn. Von dort aus traten die Patienten ihren letzten Weg nach Hadamar an. Nach Protesten aus der Bevölkerung und insbesondere der katholischen Kirche stellten die Nationalsozialisten 1941 die offiziellen"tötungen ein. Aber das Morden ging weiter. Ober Patientinnen und Patienten verhungerten bis Kriegsende in Deutschland nach bewusstern Nahrungsentzug, z.b. auch in der pfälzischen Ansrah Klingenmünster, oder starben an überdosierter. Medikamentengaben.. *ftfc jut SSecFjüiimg ermtonf«s«e$h)udfl«. Born 14.3<ttt 1933, Sie. <RctcFj8tegl«ung rjat bcrö fotgaibe (Se[f!j it> [äjtoftm, bau Granit»töflnbet wirb: 1 ff. (OSßKKljfrontirt, tarnt 6utrfi tfjitutgiftfjun < m- " griff unfruchtbar rjemacfjt Qhtfflnett) Werber., toenn tmcfj bot Srfafjrunflen bet iqfflttjen ffllflenfcficift mit atopet SffiafjrfrbJdntitFjfeU ju ertoarien i[t, bnpfeine SiacSEommen an [djtoeten tätj)«ticfjen geijtibttt Et&fdj&btrt (efberrrdttben. obtt (2) Sr&ftcme Irrt Smne.bleftS efetjtü ( t, tostan einer ber fotgtnben fttantljeften teloet: 1. angeborsnem rfjroatrjlmnj 2. tljijoljljtenie, 3. jitfultam (manlf^6et)tefil»em) 3r»fun, 4. ttbtlcfjtt ga&fu($t, 5. cr&licijetn SBtMtanj (guntmgrottfcfjc Eljowa), 6. tt6ua>r BlfaMjeit, '.. 7. tt6«4et Sau&Fjelt,. 8..'Ph)ttct etühdj«förpetiirfjer 5K ß6ißtmg. (BJ'thtutt Samt wiftu^t6at gemalt Karten, wer an fetterem WRoijoflSimtS feibet. Die Not derzeit verlangtgebieterisch Maßnahmen, dass nicht die Sorge für die nutzlose, minderwertige Nachkommenschaft soviel Aufwehdungen verschlingt, dass darunter die gesunden Volksteile leiden..." Ärztlicher Bericht Im ert.jahresbericht der Anstalt Scheuern (ca ) Erbbiologie und Rassenhygiene" Bereits seit den zwanziger Jahren wurde in der medizinischen Fachwelt über die Beseitigung so genannten unwerten Lebens" nachgedacht. Für direkte Morde setzten sich jedoch nur wenige Außenseiter ein. Ideologischer Hintergrund war das sozialdarwinistische Denkmodell, demzufolge durch eine natürliche Auslese nur erbbiologisch gesunde Menschen" zur Fortpflanzung gelangensollten. Die Nationalsozialisten mit ihrer Idealisierung des großen, blonden, gesunden arischen" Menschen übernahmen diese Ideologie und stuften neben Juden, Sinti und Roma auch geistig Behinderte und psychisch Kranke als minderwertig" ein. Sie behaupteten, das Leben dieser Menschen sei. nicht lebenswert, eine erbbiologische und wirtschaftliche Belastung für den Staat und die gesamte Volksgemeinschaft;'. Deshalb verabschiedete das NS-Regime.imJuli 1933 ein Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" und setzte alles daran, das vermeintlich schlechte Erbgut von geistig Behinderten und psychisch Kranken'durch Sterilisation auszumerzen". Schätzungsweise Menschen aus Gemeinden und Städten des heutigen Rheinland-Pfalz wurden so zwischen 1933 und 1945 unfruchtbar gemacht Mit Kriegsbeginn im Herbst 1939 wurde damit begonnen, Kranke und Benin-. derte in speziellen Tötungsanstalten mit Gas und überdosierten Medikamentengaben umzubringen..eines Tages, es war Anfang 1941,riefmich Professor Creirtz aus Düsseldorf, Dezernent des Irrenwesens beim Landeshauptmann in Düsseldorf, an und sagte mir, dass jetzt Kranke im Zusammenhang mit der Euthanasie-Aktion abtransportiert würden... Und zwar sollten die Kranken der südlichen Anstalten derrheinprovinz in der Anstalt Andernach zum Abtransport gesammelt werden/ Dr. Recktenwald, Direktor In Andernach

6 o -u 'S w & 3 I ja a CD CD i ö J a D< Ii3 M. a a 13 cd ä fcf E p es s=t ; cd «! w ö w Hä O n cd o 1 3 s & i EEST - r l E S COBAYES D E LA MEDECINE NAZIE DE MALINES A STRUTHOF L'epilogue de cruairc-vingt six existences alors midcdnc n& soit tuvoyk* encore en sursis. debuta lorsqu'en 1941, le mededn August Hirt fut nomm professeur ä. la Faculte CBLTJ de Strasbourg, 11 decembre2005 de M&iedne de ltjniversite de Strasbourg Lc 3 janvier 1945 paraissart dans le Daily devenue «KdcbuniyersiTjtt universitc du Ma3j quotidien londoniai, un article deyollant Ja decouverte ä Flostitut d'anatomie de ITJjoiversite de Strasbourg de 86 cadavres oonserves dans de FalcooL Tpas portaient rai numero, tatoue sur leur avant-bras gauche, Reick Quelques temps apres son arriyee, Hirt coneut l'idfc de realiser une collecdon de squelettes juiß dont la vocation principale serait de d6- montrer sdenrisquement k supenorite de la race gcmiänique. Membre de la fondation S.S"Ahncnerbe" (hentage de nos ancetres), Hirt prdsenta Le 11 decembrc 2005, une pkque commemorativc 6tait scellec sur le mur de l'institut d'amtomle de k Eaculte' de m dcdne du GHU de Strasbourg et une stelc, cornportant 86 noms,. inauguree au dmeriere israetfte de Cronenbourg. " ASn d'honorer la memoire de edles qui furent, en realite, les 86 yicümes juives de Panatomiste nazi August Hirt, lequel «professa» ä- l'höpital unryersitaire strasbourgeois durant FOccupation. son projet a Himmler, lequd donna aussitöt son aecord pour le mener ä. bien. Un groupe d'anthropologues SS depedbcsparhrtsercnditäaiischratzälarecherchcde«sujets appropnes». le 30 juillet 1943, 87detenus selectionncs - 29 femmes et 58 hommes- etaient envoyes au camp alsaden de StmtnoJR^atzweÜer situe ä une dnquantainc de Hometres au sud de Strasbourg. Entre le 11 et le 13 aout 1943, dies furent toutes > cönduites devant Tannexe ä l'allure de roaison de Non seulement fl aura fallu soixante ans pour que soit pubkquemcnt connu ce qu'il advint nomroement de ces 86 personnes, mais en plus, ccs comroernorarjohs offidellcs hterviennent au moment DU sevissent en Brance dlndecents debats sur la «concurrencc des memoires» et ou chez nous, aussi helas, emergent des vejleites de Camouflage de la spedfidt mernorielle de la Shoa. Dans.un td contexte, lc commandement de se souvenir de ces 86 vies aneanries dans des conditions atroecs et d'evocjuer'le.nom'de 6 campagne d'un petit bötd situe ä. proximiti imm^diate du camp et transformee, pour l'occasion, en cbambre a. gaz.xjn des hommes refusa cpentrer dans le bitiment Tu^ d'unc balle dans'la tetc, ses bourreavjx jugerent son cadavre impropre ä rejoindre k rbture collection de squdettes. Les 86 autres Juifs furent gazes et leurs corps aussitöt transferes ä. l'institut d'anatomie de l'höpital uniyershaire ä Strasbourg. EQrth n'aeheva pas 5 es travaux de preparation des cadavres car lorsque Strasbourg fut liberee, fin d'enrre-ellcs, six femmes arretecs en Bdgique, furent'decouverts, non a Tetat de prend un-sens parücuuerement douloüreux mais squdettes, mais afrreusement mutfles et conserves n cessaire.. dans du formol Ces restes, apres aroir et6photographies, furent inhiimes dans une fosse commune au dmeüere juif voisb. de StrasbourgVoid dnq ans, Hans-Joachim Lang, charge de cours a k Bacultfi des Lcttrcs et Sdences Humaincs de. itjiotersite de Tübingen, enrama un travail de recberchesur Ijhistoire de ces 86 cadavres. Partant des numeros iatoues sur l'avant-bras des victimes dont il avait recupere les photographies et des proces-yerbaux d'audition de Kramer, commandant du can^j de Struthof) ü reconstitlia le puzzlc avec une minutie extreme. Un ouvrage, pubfi en 2004, «Die Namen der Nummern», racontc k yerite. Des bribes de j&milles surrivantes l'apprcnnent ces demiers mois. La Bdgique, aussi, d6- couvre, fin decembrc 2005, au fil de qudque entrefilct publid dans les grands quotidiens, que six de ces 86 Juus cob^es de k meaecine nazie venaient de son propre tmitoire. Ces 6 victimes lä etaient toutes des femmes. Elles ayaient ete deportecs ä Auschwitz par le XK. eme convoi parti. le soir de Pessach du 19 avril 1943 de k Casemc Dossin ä MaUnes et attaque ä hauteur de Boortmeerbcek par 3 jeunes gens : Jean Eranfclemon, Yoüra Lrvschitz et Robert Mdstrau, ayant de reprendre sa routc vers k Po- Iognc, trainant ä sa surtc une grande partie de son chargement humaia qui n'ayait pu prendre k fuite... Elles s'appdaient Sara Birentzvdg epousc- Bombcrg; 39 ans, intemee ä Malines le 10 avril 1943 ; Mark Bozen epouse Kempner, 52 ans, auetee a. Grivegn c et intemee a Malines le 17 avril 1943 ; Elisabeth Thalham epouse Kein, 42 ans, arretec ä. Bruxdles le 13 fevner 1943 et internce ä Malines ; Jeanette Vogdsong epouse Passman, 65 ans, intemee ä Malines le 15 ferner 1943,; Made Brodsky epouse Sabderichin, 63 ans, arreteeä.aayersle 12 fevner 1943 et intemee i Malines ; Mark BrancHss epouse Urstein, 51 ans, intemee ä Malines le 22 janvier «Air yfvifiant, sports d'hiver, exquise namrc», ainsi kbcihsee, k rigion du vülagc de Stmthof dans les depliants tpuristiques dkvant guerre ; Alsace gasrronome, maisons charmantes aux co-..lombagcs garnis de fleurs chatoyantes, cradfix soignesauxcoinsdesvignobles ; Andens du petit vilkge aux Souvenirs peut etre genes, que Fodeur de k cherninec cemincment interpella ; Arrjourd'hui, un nom, une sepulturc decente, une memoire sont attribues ä. chacune de ccs personnes martyrisees. Malines, gare bdge de depart, parmi 25J251 autres personnes, pour ces six ctres humains parques dans des y/agons ä, bestiaux, gazes, disseques, cnfbrmo- 16s dans les soubassements nazis du sennent d'hippocrate alsaden. Comment penser ceux qui, a Pinstant, songent a fondre k Memoire bdge de k Shoa dans les meandres geheraux des Droits de FHomme bafbues? Comment reagir justc, facc ä ceux qui, en ce moment, coneoivent k fusion du Mus c juif de k Deportation et de k Resistance de Malines dans un grand projet d'cxposrdon des Genoddes ob. k Shoa, drärne particulier, edordt en prernisses sur FArmcnic et en epilogues provisoires sur les Khmers Rouges an les Hutus, commc un gagc admirablc d'altruisme intellectuel? Gar meme s'il nc peut exister d'echelle de valcux dans k souferance, oü sc sitnerait donc la frontiere de k legitimite historique, thique, didactique a affirmer que jamais ne doit etre deniee k speafidte de k Shoa, paroxysme de k vüenie humainc dans ce que Fextnmination de six rnfllions d'hommes, de femmes et d'enfänts, simplementparce qu?ils 6taient juife, a d'unique et de consequent ä, des siedes d'antrjudaisme et k propos de kquellc, helas, k Bdgique fut, bien malgr6 eile parfbis, partie prenante i H arnve, en ccs jours de tous les soubresauts d'antisemitlsmc possibles, que des adolescents en cksse de secondaures superieures, dans les ecoles beiges, enahutent leur professeur, ä PeYOcation dariscbwitz. Que ceux que k tentation de k banalisation de k Soiution Hnale inspire y songe. Zachor IZachor!

7 zogen sjch durch, viele der Reden, die gestern gehalten wurden, erst im Theater, später Hann im einstigen Lager Auschwitz-Birkenau. Doch neben diesem Zorn auch der Warum.haben sie mern voiir verbrannt, mein jüdisches Volk?" schrie sie in, die Menge. Ich. habe ein Land, eine Armee. Das (AuscK- witz) wird sich nie wiederholen." yowsv^ifjäg^ D. Geschichte eiaei; Mordfabrik Ende Januar 1940 beschließen die SS-Führer, in Oberschlesien ein großes Konzentrationslager zu errichten: Auschwitz er Ort Auschwitz wird im Jahr 1270 von deutschen Siedlern gegründet. ' Die mittelgroße Marktstadt umfaßt um das Jahr 1300 kaum 200 Häuser. Polens König Kasimir IV. envirbt 1457 Auschwitz; der neue Name der Stadt lautete.oswleclm. Durch die Aufteilung Polens 1772 fällt der Ort an Österreich-Ungarn zahl-. te die'gemeinde Oswiedm.'etwa Eiriwohna; zur Hälfte Ju: den kommt Oswieoim zum wieder entstandenen Polen. Im - September 1939'-erobert die'wehrj macht Polen und gliedert-das wie^ der-umbenannte Auschwitz, dem Reich ein. ', End» Januaf entscheidet die.ss-führung, in Oberschlesien eingroßes Konzentrationslager zu errichten. Im Marz wird der erste Leichenofen für das künftige KZ bestellt; seine Kapazität" beträgt 70 Leichen pro 1kg. Am 18. imd.19. April besichtigt Rudolf HÖß eine Kasernenanlage westlich von Auschwitz, am 27. April ergeht der "Befehl, in Auschwitz ein Lager für Männer einzurichten. Zwei Tage später wird Höß zum Kommandanten ernannt. Am 20. Mal kommen die. ersten 30 Häftlinge "aus Sachsenhausen nach Auschwitz; die -Nr. I erhalt der Deutsche Bruno Bardnle-' witsch; Am 29. Mai treffen die ersten 39. polnischen Häftlinge ein. Aöi A5;Aü^^\r^dieBSfQingsnum- - mer 3179 vergeben;" am selben Tag.geht der Leichenofen in.betrieb. E n de. Dezember werden in "Auschwitz, etwa 6000 Häftlinge ge-. langen gehalten. Jm Februar "1941 überschreitet das Lager seine Ka-. pazitat von Birtlingen. Am L März inspiziert Himmler. Auseh-- witz und befiehlt,'das Stamrnlager' für Häftlinge auszuhauen, nahe des benachbarten Dorfes Birkenau ein Lager für Kriegsgefangene einzurichten und- weitere der IG Farben -zur Verfügung zu stellen. Am 9. August wird die Häftltngsnummer vergeben. Die polnische Exilregierung berichtet am 15. August, in Auschwitz säßen etwa 12 00p Häftlinge,", überwiegend Polen; bereits vier- hls fünftausend seien gestorben. ' Am 3. September, nach anderen Angaben Anfang Dezember findet im Keller des Blocks 11 die erste Ver-.gasung von etwa 600 Russen mit Zyklon B statt Am 25. Septemberwird ein weiterer Krematoriumsöfen bestellt, am' 30. Oktober berechnet SS-Bauleiter Karl Bischoff als Irirnfttge Einäscherungsleistung4' Leichen pro Tag.. - Im "Winter 1941/42 werden ins Totenbuch"' täglich zwischen 48 und 284. tote Kriegsgefangene eingetragen. Im Mai 1942 werden die systematischen Massenverga^ungen," die seit Januar im Krematorium des Stammlagers stattfinden, in einer provisorischen Gaskammer direkt" neben dem Lager Birkenau verlegt. Anfang Juni kommt ein" zweiter sogenannter Bunker dazu; in beiden zusammen können zwischen tausend bis zweitausend Menschen auf einmal ermordet werden.. Die Leichen werden zunächst ver- _ scharrt, später in offenen Gruben verbrannt Anfang JiinI 1942 teilt Himmler dem Komrnandanten Rudolf HÖß mit, daß Auschwitz zur zentralen Mordfabrik ausgebaut werden soll; am.17. und 18.'Juli inspiziert Himmler zum zweiten Mal das KZ. Ab 10. August wird das erste Gjoßkrematorlum in Birkenau errichtet; drei weitere. folgen. Alle sind mit Gaskammern mit Gebläsen ausgestattet, um die' Ermordung zu beschleunigen. Neben, den Vergasungen sterben viele Häftlinge- in Auschwitz an Krankheiten; allein im Herbst 1942 gibt es etwa Sleckflehertote. " Am 13. Mäa 1943 geht die erste neue Mordstaticm in Birkenau in Betrieb; 1492 Menschen werden getötet. Bald folgen die anderen' drei v pro Tag können nun mehr als 50DD Menschen ermordet werden. Die Mordfabriken fallen allerdings in den kommenden -anderthalb Jahren häufig wegen Überlastung" aus. Zwischen 8. Mai und 8. Juli 1944 werden ungarlr sehe Juden nach Auschwitz deportiert; die meisten werden sofort ermordet und teils in den Krematdrieiii teils'erneutiii offenen. Gruben verbrannt. Ende November 1944 werden die Vergasungen beendet, im Dezember mehrere Krematorien abgerissen. Am 18. und 19. Januar 1945 räumt die SS dasjja'ger und schickt mehr als auf Todesmarsche0. Am 20. Januar werden die Reste der Gaskammern gesprengt, am-2g. Jartuar das letzte Krematorium, Am' 27. Januar erreichen sowjetische Truppen das KZ-Gebiet. Sie finden etwa 7Q00 Häftlinge von Insgesamt werden im Vernichtungslager Birkenau mindestens 900 OQD Juden vergast, hinzu kommen etwa Opfer der KZs im Räum Auschwitz und mindestens Sinti und,roma. Der Holocaust kostete insgesamt zwischen 5(29 und 6,1 Millionen Juden sowie drei hjs vier Millionen Sla wen und anderen van den Nazis als rassisch rninderwertig"-', eingestuften Menschen das Leben.. Ei als Foi V erbrechen \ ren ist eine von Widerst suchten Auschwib Mitglieder des pol grundes immer w und Filme ins Ve Birkenau zu schm Realität des Masss halten. Nur drei so.erhalten. Aufgeno insgeheim ein Mitj nannten ' Sonderki Krematorium V im mitten während da an den ungarische acht Wochen mehr* send Menschen v Am 4. September zwei polnischen p< lingen, diese Bildet herauszubringen. Das deutlichste zeigt einen Leichen! Krematorium V. Sommer 1344':'MItgIt Opfer In eine Grube,

8 Der Pogrom 9./10. November 1938 In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannten jüdische Synagogen in ganz Deutschland. Die Nationalsozialisten zertrümmerten Schaufenster und die Einrichtung jüdischer Geschäfte, demolierten Wohnungen und misshandelten jüdische Bürger. Als Vorwand für den Terror diente den Nationalsozialisten die Ermordung eines deutschen Diplomaten in Paris. Täter war der siebzehnjährige Herschel Grynszpan, der mit diesem Attentat auf die Abschiebung von polnischstämmigen Juden nach Polen aufmerksam machen wollte. Zu den Deportierten hatten auch seine Eltern gehört Reichspropagandaminister Goebbels nahm dieses Verbrechen bei einem Treffen der NSDAP-Führerschaft in München zum Anlass für eine antisemitische Hetzrede und löste damit den Pogrom aus. SA- und SS- Verbände sowie Angehörige anderer NSDAP- Organisationen setzten die Befehle ihrer Vorgesetzten um, steckten Synagogen in Brand, zerstörten jüdische Geschäfte und demolierten Privatwohnungen. Die Feuerwehren griffen meist nur ein, um umstehende Häuser vor dem Übergreifen der Flammen zu bewahren. 31 Tote, zerstörte Synagogen und Gemeindehäuser, verwüstete Geschäfte - das war die offizielle" Bilanz des Pogroms. Etwa männliche Juden wurden im Verlauf der Aktion verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt Für die entstandenen Schäden mussten die Juden selbst aufkommen. linke Seite: Zerstörte Synagoge In Worms oben: Brennende Synagoge in Landau unten: Zerstörtes jüdisches Altersheim in Neustadt an der Weinstraße V.U Hans Scholl sowie Willi Graf, Alexander Schmorell und Hans1 Schwester Sophie auf dem Münchner Bahnhof 1942 : \. FEBRUAR Geschwister Scholl verhaftet An der Münchner Universität werden Hans und Sophie Scholl, Mitglieder der Widerstandsgruppe Weiße Rose, beim Verteilen von Flugblättern verhaftet, in denen sie das hjs-regime anprangern. Am 22. Februar werden die beiden Geschwister im Alter von 24 bzw. 21 Jahren sowie ihr Freund Christoph Probst (23) In München zum Sophie Scholl, mit 21 ahren als Widerstandskämpferin hingerichtet Tode verurteilt und noch am selben Nachmittag hingerichtet. In der Urteilsbegründung des Volksgerichtshofs, der den Prozess unter Vorsitz des»blutrichters«roland Freister durchführt (- S. 185), heißt es u.a.: «Wenn solches Handeln anders als mit dem Tod bestraft würde, wäre der Anfang einer Entwicklungskette gebildet, deren Ende einst 1918 war.«im Verlauf Hans Scholl, 24 Jahre, wird von den Nationalsozialisten enthauptet. des Verfahrens stellt Sophie Sdiiill dem Vorsitzenden die Frage:»Sie wissen so gut wie Ich, dass der Kriit verloren ist. Warum sind Sie sn feige, das nicht zugeben zu wollen?«die im Vorjahr gegründete Weiße Rose Ist eine lose Widerstandsorganisation von Studenten, Künstlern, Gelehrten und Geistlichen. Die Gruppe hat Anhänger In Berlin, Freiburg. Hamburg, Kiiln. ' München imd Saarbrücken; (Iii1 Zentren sind Hainburg-und vor allem München, wo der Psydwilugieprofessor Kurt Huber groeen Elnfluss auf die beteiligten Studenten hat. Die mit»die Weiße Rosesignierten Flugblätter des Widerslandskrelscs waren der Gcslapn seil langem ein Dorn im Auge; sie 'vermutete ihre Urheber In der Münchner Universität. Am Id. Februar berief der Münchner Gauleiter Paul Glesien eine Versamniliiiif Ins Auditorium Maximum nn der Ludwlgslraße ein, um die Studenten zu größerein' Einsatz für die» Yolksgcmcii ISCIMI II«a u fzu fordern, erntete für seine Ausführungen aber keinerlei Beifall. Als er sich In beleidigender Welse an die Studentinnen wandle, kam eszti Protesten. Später fand eine offene Kundgebung gegen das NS-Regime stall.

9 Komilitonirmen! Komilitonen 1 Es gibt für uns nur eine Parole: Kampf gegen die'partei 1 Heraus aus' den Partei Schlittert steht unser Volk vor dem Untergang der Männer von'stalingrad. Dreiadertdrei-ßigtausend deutsche Männer hat die geniale Strategie des Weltkriegsfreiten sinn- und verantwortungslos in Tod und Verderben gehetzt. Führer, r danken dir! ' gärt im deutschen Volk: Wolien wir weiter einem Dilettanten das Schicksal unxer Armeen anvertrauen? Wollen wir den niedrigsten Machtinstinkten einer Pardclique den Rest unserer deutschen Jugend opfern? NimmermehrI Der Tag der Abschnung ist gekommen, der Abrechnung der deutschen Jugend mit der verabscheuigswilrdigsten Tyrannis, die unser-volk je erduldet hat. Im Namen des ganzen sutschen Volkes fordern wir vom 'Staat Adolf Hitlers die persönliche Freiheit, ia kostbarste Gut der Deutschen zurück, um das er uns in der erbärmlichsten sise betrogen. ' i einem Staat rücksichtsloser Knebelung jeder freien Meinungsäußerung sind wir angewachsen. HJ, SA und SS haben uns in den fruchtbarsten Bildungsjahren unsees Lebens zu uniformieren, zu revolutionierenzu narkotisieren versucht. Weltanschauliche Schulung" hieß' die verächtliche Methode, das aufkeimende Selbstenken in einem Nebel leerer Phrasen zu ersticken. Eine Führerauslese,' wie sie euflischer und zugleich bornierter nicht gedacht werden kann, zieht ihre ünftigen Parteibonzen auf Ordensburgen zu gottlosen, schamlosen und gewissenosen Ausbeutern und Mordbuben heran, zur blinden, stupiden Führergefolgschaft, 'ir Arbeiter des Geistes" wären'gerade recht, dieser neuen Herrenschicht'den hüppel zu machen'. Frontkämpfer werden von Studentenführern und Gauleite'rasliranten. wie Schulbuhen gemaßregelt. Gauleiter'greif en mit'geilen Spaßen den It'udentinnen. an die Ehre. Deutsche Studentinnen haben an der-münchner Hochichule auf die Besudelung ihrer Ehre eine würdige Antwort gegeben, deutsche Studenten haben sich für ihre Kameradinnen eingesetzt und standgehalten... Jas i s t ein Anfang zur.brkämpfung unserer freien Selbstbestimmung, ohne die jeistige Werte nicht geschaffen werden können. Unser;Dank gilt den tapferen Cameradinnen und Kameraden, die mit leuchtendem Beispiel vorangegangen sind! gliederungen, in denen man uns politisch weiter mundtot halten will! Heraus aus den Hörsälen der SS-Unter- und -Oberführer"und Parteikriecher!. Es geht uns um wahre Wissenschaft und echte Geistesfreiheit! Kein Drohmittel kann uns schrekken, auch nicht die Schließung unserer'hochschulen. Es gilt den Kampf jedes einzelnen von.uns um unsere Zukunft, unsere Freiheit und Ehre in einem'seiner sittlichen Verantwortung bewußten Staatswesen. Freiheit und Ehrel Zehn Jahre lang haben Hitler und seine Genossen die beiden' herrlichen deutschen Worte bis. zum Ekel ausgequetscht, abgedroschen, verdreht, wie es nur Dilettanten vermögen, die die höchsten Werte einer Nation vor die Säue'werf en. Was ihnen Freiheit und Ehre gilt, das haben sie' in zehn Jahren der Zerstörung aller materiellen und.geistigen Freiheit, aller sittlichen Substanz im deutschen Volk genugsam gezeigt.- Auch, dem dümmsten Deutschen hat das furchtbare Blutbad die Augen geöffnet, das sie im Namen der Freiheit und Ehre der deutschen. Nation in ganz- Europa angerichtet haben und täglich neu anrichten. Der deutsche Name bleibt für immer geschändet, wenn nicht die deutsche Jugend endlich aufsteht, rächt und sühnt zugleich, ihre Peiniger zerschmettert und ein neues, geisti- ges Europa aufrichtet.. Studentinnen! Studenten1 Auf uns sieht das deutsche Volk!'Von uns erwartet es, wie 1813 die Brechung des Napoleonischen, so 1943 die Brechung des nationalsozialistischen Terrors aus der Macht des. Geistes. Beresina und Stalingrad flammen im Osten'auf, die Toten von Stalingrad beschwören uns! ^ "Frisch auf mein Volk, die Flammenzeichen rauchen!" Unser Volk steht im Anbruch gegen die Verknechtung Europas durch den Nationalsozialismus, im neuen gläubigen Durchbruch von Freiheit und Ehre.

10 Es gibt für uns nur eine Parole: Kampf gegen die' Parteil Heraus aus den Parteigliederungen, in denen man uns politisch weiter mundtot halten will! Heraus aus den Hörsälen der SS-Unter- und -Oberführer'und Parteikriecher! Es geht uns um wahre Wissenschaft und echte Geistesfreiheit! Kein Drohmittel kann uns schrekken, auch nicht die Schließung unserer Hochschulen. Es gilt den Kampf jedes einzelnen von.uns um unsere Zukunft, unsere Freiheit und Ehre in einem seiner sittlichen Verantwortung bewußten Staatswesen. Freiheit und Ehre! Zehn Jahre lang haben Hitler und seine Genossen die beiden herrlichen deutschen Worte bis zum Ekel ausgequetscht, abgedroschen, verdreht, wie es nur Dilettanten vermögen, die die höchsten Werte einer Nation vor die Säue werfen. Was ihnen'freiheit und Ehre gilt, das haben sie in zehn Jahren der Zerstörung aller materiellen und geistigen Freiheit, aller sittlichen Substanz im deutschen Volk genugsam gezeigt.- Auch dem dümmsten Deutschen hat das furchtbare Blutbad die Augen geöffnet, das sie im Namen der Freiheit und Ehre der deutschen. Nation in ganz Europa angerichtet haben und täglich neu anrichten. Der deutsche Name bleibt für immer geschändet, wenn nicht die deutsche Jugend endlich aufsteht, rächt und sühnt zugleich, ihre Peiniger zerschmettert und ein neues geisti ges Europa aufrichtet. Studentinnen! Studenten! Auf uns sieht das deutsche Volk! Von uns erwartet es, wie 1813 die Brechung des Napoleonischen, so 1943 die Brechung des nationalsozialistischen Terrors aus der Macht des Geistes. Beresina und Stalingrad flammen im Osten auf, die Toten von Stalingrad beschwören uns! "Frisch auf mein Volk, die Flammenzeichen rauchen!" Unser Volk steht im Anbruch gegen die Verknechtung Europas durch den Nationalsozialismus, im neuen gläubigen Durchbruch von Freiheit und Ehre.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920

Das 25-Punkte-Programm der NSDAP vom 24. Februar 1920 Kurt Bauer www.kurt-bauer-geschichte.at Lehrveranstaltung Schlüsseltexte und -dokumente zur Geschichte des Nationalsozialismus Universität Wien, Institut für Zeitgeschichte, WS 2008/09 Das 25-Punkte-Programm

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends"

Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future Acting Friends Children's rights in the era of global world Encounter Remember Shape the Future "Acting Friends" Alles wirkliche Leben ist Begegnung. Martin Buber Konrad Adenauer Stiftung 50 Jahre Deutsch-Israelische

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT

VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT STRUKTUR- UND GENEHMIGUNGSDIREKTION NORD VORSCHRIFTEN ZUM SCHUTZ WERDENDER MÜTTER BEI DER ARBEIT Wesentliche Unterschiede zwischen deutschem und luxemburgischem Recht Eine Information für Arbeitnehmerinnen,

Mehr

Reklamefahrten zur Hölle. von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98

Reklamefahrten zur Hölle. von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98 Reklamefahrten zur Hölle von Karl Kraus Die Fackel, Nr. 577 582, November 1921. S. 96 98 2 Reklamefahrten zur Hölle In meiner Hand ist ein Dokument, das, alle Schande dieses Zeitalters überflügelnd und

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1

Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 Fortsetzung (10), Erfüllungsansprüche, III., 1 III. Romanischer Rechtskreis am Beispiel von Frankreich 1 Gesetzliche Bestimmungen: Code Civil (Übersetzung der im Fallbuch auf S. 85 f. abgedruckten Artikel)

Mehr

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen?

Nonprofit Journalismus. Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? Nonprofit Journalismus Wie kann gemeinnütziger Journalismus gelingen? USA: Investigative News Network »To achieve the non profit status, journalistic projects must establish themselves as a public charity

Mehr

Dokumta nein, Dokumentatons ah nein, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg! Was ist denn das?

Dokumta nein, Dokumentatons ah nein, Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg! Was ist denn das? Blogbeitrag November/Dezember Hallo zusammen, Ich hoffe, ihr möchtet mich noch lesen Im letzten Beitrag war ich ganz frisch in Ulm angekommen, und ich hatte ganz viel von meinem bisherigen Leben erzählt.

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge

Electronic components within the VLT are susceptible to Electrostatic Discharge VLT Instruction LCP Remote kit VLT 5000 Series and VLT 6000 HVAC Compact IP 54 Drives and Controls Montering, Mounting, Montage, Installation VLT 5001-5006, 200/240 V, VLT 5001-5011, 380/500 V VLT 6002-6005,

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Menschen mit Behinderungen oder mit Nerven-Krankheiten in der Nazi-Zeit. Leicht verständliches Begleit-Heft zur Ausstellung

Menschen mit Behinderungen oder mit Nerven-Krankheiten in der Nazi-Zeit. Leicht verständliches Begleit-Heft zur Ausstellung Menschen mit Behinderungen oder mit Nerven-Krankheiten in der Nazi-Zeit Leicht verständliches Begleit-Heft zur Ausstellung »erfasst, verfolgt, vernichtet.«bild auf der Titel-Seite: Ausschnitt aus einem

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE!

KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE! KLASSENFAHRT NACH DEUTSCHLAND VOYAGE EN ALLEMAGNE HEIDELBERG MAINZ 17. 21. März 2014 STADTRALLYE DURCH MAINZ WILLKOMMEN IN MAINZ! BIENVENUE À MAYENCE! Start und Ziel Point de départ et d arrivée : am Marktbrunnen

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co.

Die letzen Tage der Reichshauptstadt. Roman Schöffling & Co. Die letzen Tage der Reichshauptstadt Roman Schöffling & Co. »Das Werk des Führers ist ein Werk der Ordnung.«Joseph Goebbels, 19. April 1945 April 1945:»Berlin ist ein bewohntes Pompeji geworden, eine Stadt,

Mehr

und das präzise und fachgerecht!

und das präzise und fachgerecht! Ü B E R S E T Z U N G E N A G Wir übersetzen, was Sie sagen wollen und das präzise und fachgerecht! Dienstleistungen Fachgebiete CLIPPER übersetzt Ihre Texte aus allen Fach gebieten in alle modernen Sprachen.

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Ihr sollt die Wahrheit erben

Ihr sollt die Wahrheit erben Leseprobe aus: Anita Lasker-Wallfisch Ihr sollt die Wahrheit erben Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. Copyright 2007 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Vorkriegsdeutschland und die Reichskristallnacht

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015

Die Fürstenfamilie. Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 Das Fürstenhaus Die Fürstenfamilie Das Fürstenhaus Liechtenstein Marketing 3.3.2015 2 Die Fürstenfamilie Der Landesfürst: Seine Durchlaucht (S.D.) Fürst Hans-Adam II. Die Landesfürstin: Ihre Durchlaucht

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

www.havelhoehe.de Havelhöhe GÄSTEHAUS HAVELHÖHE Zimmer für Angehörige, Patienten und Gäste

www.havelhoehe.de Havelhöhe GÄSTEHAUS HAVELHÖHE Zimmer für Angehörige, Patienten und Gäste Havelhöhe www.havelhoehe.de GÄSTEHAUS HAVELHÖHE Zimmer für Angehörige, Patienten und Gäste WILLKOMMEN IM GÄSTEHAUS HAVELHÖHE In einer Villa auf dem Ge lände des Gemein - schafts kranken hau ses Havelhöhe

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

BERAUSCHET EUCH BERAUSCHE DICH!

BERAUSCHET EUCH BERAUSCHE DICH! ENIVREZ-VOUS Il faut être toujours ivre. Tout est là: c'est l'unique question. Pour ne pas sentir l'horrible fardeau du Temps qui brise vos épaules et vous penche vers la terre, il faut vous enivrer sans

Mehr

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist.

dessen deren Probleme er verstehen kann. deren Bankkonto groß ist. 05-18a Aufbaustufe II / GD (nach bat) A. dessen & deren Er träumt von einer Frau, die sehr aufgeschlossen und interessiert ist. die er auf Händen tragen kann über die er sich jeden Tag freuen kann. mit

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Zivile Kriegsopfer in Belgien:

Zivile Kriegsopfer in Belgien: Generaldirektion Kriegsopfer Zivile Kriegsopfer in Belgien: zwischen Rechten und Erinnerung TÄTIGKEITSBEREICHE Mehr als 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg stellt sich oft die Frage, warum die Generaldirektion

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE UHREN MONTRES OROLOGI ALFA ROMEO COLLECTION DELUXE CHRONOGRAPH Edelstahlgehäuse bicolor, wasserdicht bis 100 m, Quarzwerk, Datum, Kautschukband Boîtier acier bicolor, étanche jusqu à 100 m, mouvement quartz,

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Wenige nur erkannten das drohende Verderben, und der Lohn für ihr heroisches Mahnen war der Tod.

Wenige nur erkannten das drohende Verderben, und der Lohn für ihr heroisches Mahnen war der Tod. Flugblatt I Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique «regieren» zu lassen. Ist es nicht so, daß sich

Mehr

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm)

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm) Mur en paille: Paroi exérieure, U=,45 W/m²K (erstellt am.3.4 8:) U =,45 W/m²K (Isolation) Viel Tauwasser (Hygrométrie) TA-Dämpfung: 48. (Confort d'été) EnEV Bestand*: U

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr