Erst kamen sie für die Sozialisten Und ich habe nichts gesagt Denn ich war kein Sozialist

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erst kamen sie für die Sozialisten Und ich habe nichts gesagt Denn ich war kein Sozialist"

Transkript

1 Erst kamen sie für die Sozialisten Und ich habe nichts gesagt Denn ich war kein Sozialist Dann kamen sie für die Gewerkschaftler Und ich habe nichts gesagt Denn ich war kein Gewerkschaftler. Dann kamen sie für die Juden Und ich habe nichts gesagt Denn ich war kein Jude. Dann, kamen sie für mich Und da gab es keinen Menschen Der für mich etwas sagen konnte. Pastor Martin Niemüller KZ Dachau (schon in 1937)»Und den ganzen Tag und die ganze Nacht alle Tage und alle Nächte rauchen die Schornsteine, gefüttert mit Brennstoff aus aüenteilen Europas.«CHARLOTTE DELED»

2 NS-Lagersystem auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz #^ Lager*-undjjaftstatien d^shuustirund dbrfoiizel &?^.um8rziej)iuigs aoeirr tg--.^rieasabrangbnqti-stamniia^hr.i: I i v1»_ iä im. ^ty.mw^.-li ^n^.r. i[ nrr.hiihn. [l mtlimlnai I 1 (f ) Zwanasarbertsmaer-.1iJr'JUden;:-:.-.J TDam-litutft^lfliiati; a" Q Konzefflrations uuu AuBenlagpr. C. 4 - r ^ ^ ^ ^mburg/freetidez^. je A3 v -SS* * Uttlftlnat 3 1 i II A ; M, 4 i I Joggte tritt cmdi: nett?otan? t tin"nü[tl)llna[ äst 6er gramnfdjap: tmjjtjpfth Bl5 Hnrtuuitnallul fckntniif%n Erülaiait CLriD*i»niM ift,titttbi.11 ein UlifEliUng.Äe* ndt etoara ^Jiiöeti Äiniier uwrira 3nian. a» HlsTtjJe gilt ppän tbitnuclilüiii.äer aus einer eijfcmlt tlucm Tiifeeo. Ihunmt &U und] 6m gt(cljldjfen llt. 4 eiü.tdifcl]ung, btr aus -gerbetenem htljr mit Jtlmm ^[aäfin {tammt nufi QUptxtljcUdj ijtwrtnlll.-

3 . o rt e r

4 DER GELBE FLECK KeicOs&flrgergefei Com 15_GEj>rem&ür % taä Jglgmtt 044 NW» S" S1 * M l tan W SJmtföni Krf*ti «ij,imtt «Jl k>fsr =116»4 toi Sorföilftei Sa «"* BMMajiSWaliW»**» r 2taat=atiQt 8rfot SttitfiSi.? Inn 1=4 jnljiut fthsmic toi Seil»«B*S 1» «"«" :äs DeirtfcJien States unt>»er Seutfcfjöi Bom 15. etptoobtr =±3. Saj Ml «AS* M hulwn «*» «<»""l«5? ^^21 0 a J^ wjätf äbjl«ltl4b.»te«*«l'w»^f^» r f l^- 3 Verfolgung Die Nürnberger Rassegesetze Am 15. September 1935 verabschiedete die NSDAP auf ihrem Reichsparteitag die folgenreichen Nürnberger Rassegesetze". Das Reichsbürgergesetz" erklärte alle deutschen Staatsbürger jüdischen Glaubens zu Menschen mit eingeschränkten Rechten. Das Gesetz zum Schütze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre" verbot Eheschließungen zwischen Juden und Deutschblütigen"; sexuelle Beziehungen zwischen jüdischen und arischen" Bürgern galten als Rassenschande". a tjdi di i 1 F nn att Als die Nazis nach der Okkupation der Tschechoslowakei auch hier im Jahre 1941 die Verordnung erließen, daß alle nach den Rassengesetzen als Juden geltende Personen einen gelben sechszackigen Stern mit der Aufschrift JUDE zu tragen hätten, war das eigentlich keine neue Erfindung. Im Jahre 1670 hatte nämlich Kaiser Leopold -I. Hitler ein Vorbild geboten, indem er die Kenntlichmachung der Prager Juden durch einen Kreis verfügte. Dem deutschen Kaiser Leopold fehlten allerdings die Gründlichkeit der Nazis.sowie ihre unmenschliche Strafordnung, so daß der kaiserliche Erlaß bald in Vergessenheit geriet ' Erst Maria Theresia erinnerte sich im Jahre 1748, nach der Rückwanderung der Juden aus dem Exil, an diese Verordnung und befahl, eine Untersuchung darüber anzustellen. Nach knapp zwei Jahren ließ sie dem Ältestenrat der jüdischen Gemeinde mitteilen, daß vom 1. Juli 1750 an alle ledigen jüdischen Männer vom auf dem rechten Ärmel ein Zeichen tragen müßten, damit sie sich von den Christen unterschieden; Maria Theresia War gründlich und verfügte daher alles genau: Auf dem Ärmel muß' ein zwei Finger breiter und eine achtel Elle langer gelber Stoffleck aufgenäht sein. Die verheirateten Männer waren ausgenommen, weil man sie an der B arttracht erkannte, die damals j e- der jüdische Ehemann trug. Frauen und Mädchen mußten den gelben Heck an den Stimbinden und Hauben tragen. Als die Verordnung am SonnabencL dem 31. Mai, in allen Prager Synagogen verlesen wurde, nahmen die Männer sie mit Gelassenheit zur Kenntnis. Sie schämten sich ihres jüdischen Glaubens nicht und sahen nichts Demütigendes darin, sich durch ihr Äußeres dazu bekennen zu müssen. Anders die Frauen, was nicht zu verwundem war, denn die weibliche Eitelkeit war damals die gleiche wie in allen vergangenen und wahrscheinlich auch künftigen Zeiten. SelbstverstäncUich reagierte das weibliche Geschlecht irr puncto Eitelkeit in jedem Zeitalter anders. Im Jahre 1750 verfaßten die jüdische Frauen von Prag eine - hört! - emstimmig gebilligte Bittschrift an die höchsten Stellen, den verheirateten wie den ledigen Frauen allergnädigst zu gestatten, anstatt des gelben Tuchstreifens, der sie von den Christenfrauen unterscheiden sollte, als Kennzeichen ein an der Haube befestigtes gelbes Band oder ein anderes Zeichen tragen zu dürfen, das sich an Haube oder Stirnband anbringen läßt..." Die Qual der Ungewißheit war kurz, der Jubel und die Genugtuung der Frauen um so größer, als bereits am 2. Juni 1750 das Gesuch günstig erledigt und die freudige Nachricht einige Tage später in allen Synagogen'bekanntgegeben wurde. Zur Freude der Schneiderinnen und Modesalons war und ist Damenmode nie beständig. Aber es "geschah, daß die Modetorheit auch jene befiel, die sich bisher darüber lustig gemacht.hatten: die Herren der Schöpfung. Die Ehemänner begannen sich nämlich plötzlich die Barte zu stutzen. Und weil sie immer kürzer und kürzer wurden, sah sich der Prager Rabbiner Landau bemüßigt, energisch einzugreifen. Er erließ im Jahre 1755 eine religiös begründete Anordnung, derzufolge jeder Verheiratete einen wenigstens fingerlangen Bart zu tragen hatte. Da die'männer jedoch sichtlich nicht geneigt waren, die Vorschrift einzuhalten, griff wieder Maria Theresia ein. Fünf. Jahre später erließ sie nämlich ein Dekret, daß bartlose Mäner vom.25. Februar an gelbe bis zu'fitßllbogeivreichende Ärmelaufschliige tragen mußten. Verfo/gung:Dfe Nürnberger fiassegese/ze

5 Morde an kranken und behinderten Menschen Mit Beginn des Krieges begannen die Vorbereitungen zur Ermordung der hilflosesten aller NS-Qpfer, der Behinderten und der psychisch Kranken. Diese Massenmordaktionen wurden nach dem Sitz ihrer Verwaltung in der Berliner Tiergartenstraße 4 Aktion T4" genannt Initiiert wurde dieses Mordprogramm von der Kanzlei Hitlers, die eigentlich für die" Beantwortung von Anfragen aus der Bevölkerung zuständig war. Sie bildete Tarngesellschaften für den Transport und die Ermordung der Opfer. Dabei arbeitete sie von Anfang an eng mit Institutionen und Personal, die für die Betreuung der Patienten zuständig waren, zusammen. DieT4-Organisation übernahm sechs Anstalten für die Ermordung der Opfer. Dort wurden in den Jahren 1940 und 1941 etwa psychisch kranke oder geistig behinderte Menschen, fast ausschließlich Patienten von Heilanstalten, mit Kohlenmonoxyd getötet. Eine der Anstalten lag in Hadamar bei Limburg. Aus dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz wurden Patientinnen und Patienten aus den öffentlichen Anstalten Andernach, Alzey, Klingenmünster und Heidesheim sowie aus den evangelischen Anstalten Bad Kreuznach, Nassau-Scheuern und Hausen a. d. Wied ermordet In den letzten Kriegsjahren verschleppte man die Patientinnen und Patienten in Anstalten in die deutschen Ostprovinzen, nach Wien und ins deutsch besetzte Polen. ProvinzIaJh eilanstaltandernach (Foto um i960)' Das Kohlenmonoxydgas für alle deutschen Gasmordanstalten stammte von der BASF (IG-färben- Werke) in Ludwigshafen. Zwei Einrichtungen im heutigen Rheinland-Pfalz dienten als so genannte Zwischenanstalten": die ProvinzialheilanstaltAndemach und die evangelische Heilerziehungs- und Pflegeanstalt Scheuern in Nassau/Lahn. Von dort aus traten die Patienten ihren letzten Weg nach Hadamar an. Nach Protesten aus der Bevölkerung und insbesondere der katholischen Kirche stellten die Nationalsozialisten 1941 die offiziellen"tötungen ein. Aber das Morden ging weiter. Ober Patientinnen und Patienten verhungerten bis Kriegsende in Deutschland nach bewusstern Nahrungsentzug, z.b. auch in der pfälzischen Ansrah Klingenmünster, oder starben an überdosierter. Medikamentengaben.. *ftfc jut SSecFjüiimg ermtonf«s«e$h)udfl«. Born 14.3<ttt 1933, Sie. <RctcFj8tegl«ung rjat bcrö fotgaibe (Se[f!j it> [äjtoftm, bau Granit»töflnbet wirb: 1 ff. (OSßKKljfrontirt, tarnt 6utrfi tfjitutgiftfjun < m- " griff unfruchtbar rjemacfjt Qhtfflnett) Werber., toenn tmcfj bot Srfafjrunflen bet iqfflttjen ffllflenfcficift mit atopet SffiafjrfrbJdntitFjfeU ju ertoarien i[t, bnpfeine SiacSEommen an [djtoeten tätj)«ticfjen geijtibttt Et&fdj&btrt (efberrrdttben. obtt (2) Sr&ftcme Irrt Smne.bleftS efetjtü ( t, tostan einer ber fotgtnben fttantljeften teloet: 1. angeborsnem rfjroatrjlmnj 2. tljijoljljtenie, 3. jitfultam (manlf^6et)tefil»em) 3r»fun, 4. ttbtlcfjtt ga&fu($t, 5. cr&licijetn SBtMtanj (guntmgrottfcfjc Eljowa), 6. tt6ua>r BlfaMjeit, '.. 7. tt6«4et Sau&Fjelt,. 8..'Ph)ttct etühdj«förpetiirfjer 5K ß6ißtmg. (BJ'thtutt Samt wiftu^t6at gemalt Karten, wer an fetterem WRoijoflSimtS feibet. Die Not derzeit verlangtgebieterisch Maßnahmen, dass nicht die Sorge für die nutzlose, minderwertige Nachkommenschaft soviel Aufwehdungen verschlingt, dass darunter die gesunden Volksteile leiden..." Ärztlicher Bericht Im ert.jahresbericht der Anstalt Scheuern (ca ) Erbbiologie und Rassenhygiene" Bereits seit den zwanziger Jahren wurde in der medizinischen Fachwelt über die Beseitigung so genannten unwerten Lebens" nachgedacht. Für direkte Morde setzten sich jedoch nur wenige Außenseiter ein. Ideologischer Hintergrund war das sozialdarwinistische Denkmodell, demzufolge durch eine natürliche Auslese nur erbbiologisch gesunde Menschen" zur Fortpflanzung gelangensollten. Die Nationalsozialisten mit ihrer Idealisierung des großen, blonden, gesunden arischen" Menschen übernahmen diese Ideologie und stuften neben Juden, Sinti und Roma auch geistig Behinderte und psychisch Kranke als minderwertig" ein. Sie behaupteten, das Leben dieser Menschen sei. nicht lebenswert, eine erbbiologische und wirtschaftliche Belastung für den Staat und die gesamte Volksgemeinschaft;'. Deshalb verabschiedete das NS-Regime.imJuli 1933 ein Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses" und setzte alles daran, das vermeintlich schlechte Erbgut von geistig Behinderten und psychisch Kranken'durch Sterilisation auszumerzen". Schätzungsweise Menschen aus Gemeinden und Städten des heutigen Rheinland-Pfalz wurden so zwischen 1933 und 1945 unfruchtbar gemacht Mit Kriegsbeginn im Herbst 1939 wurde damit begonnen, Kranke und Benin-. derte in speziellen Tötungsanstalten mit Gas und überdosierten Medikamentengaben umzubringen..eines Tages, es war Anfang 1941,riefmich Professor Creirtz aus Düsseldorf, Dezernent des Irrenwesens beim Landeshauptmann in Düsseldorf, an und sagte mir, dass jetzt Kranke im Zusammenhang mit der Euthanasie-Aktion abtransportiert würden... Und zwar sollten die Kranken der südlichen Anstalten derrheinprovinz in der Anstalt Andernach zum Abtransport gesammelt werden/ Dr. Recktenwald, Direktor In Andernach

6 o -u 'S w & 3 I ja a CD CD i ö J a D< Ii3 M. a a 13 cd ä fcf E p es s=t ; cd «! w ö w Hä O n cd o 1 3 s & i EEST - r l E S COBAYES D E LA MEDECINE NAZIE DE MALINES A STRUTHOF L'epilogue de cruairc-vingt six existences alors midcdnc n& soit tuvoyk* encore en sursis. debuta lorsqu'en 1941, le mededn August Hirt fut nomm professeur ä. la Faculte CBLTJ de Strasbourg, 11 decembre2005 de M&iedne de ltjniversite de Strasbourg Lc 3 janvier 1945 paraissart dans le Daily devenue «KdcbuniyersiTjtt universitc du Ma3j quotidien londoniai, un article deyollant Ja decouverte ä Flostitut d'anatomie de ITJjoiversite de Strasbourg de 86 cadavres oonserves dans de FalcooL Tpas portaient rai numero, tatoue sur leur avant-bras gauche, Reick Quelques temps apres son arriyee, Hirt coneut l'idfc de realiser une collecdon de squelettes juiß dont la vocation principale serait de d6- montrer sdenrisquement k supenorite de la race gcmiänique. Membre de la fondation S.S"Ahncnerbe" (hentage de nos ancetres), Hirt prdsenta Le 11 decembrc 2005, une pkque commemorativc 6tait scellec sur le mur de l'institut d'amtomle de k Eaculte' de m dcdne du GHU de Strasbourg et une stelc, cornportant 86 noms,. inauguree au dmeriere israetfte de Cronenbourg. " ASn d'honorer la memoire de edles qui furent, en realite, les 86 yicümes juives de Panatomiste nazi August Hirt, lequel «professa» ä- l'höpital unryersitaire strasbourgeois durant FOccupation. son projet a Himmler, lequd donna aussitöt son aecord pour le mener ä. bien. Un groupe d'anthropologues SS depedbcsparhrtsercnditäaiischratzälarecherchcde«sujets appropnes». le 30 juillet 1943, 87detenus selectionncs - 29 femmes et 58 hommes- etaient envoyes au camp alsaden de StmtnoJR^atzweÜer situe ä une dnquantainc de Hometres au sud de Strasbourg. Entre le 11 et le 13 aout 1943, dies furent toutes > cönduites devant Tannexe ä l'allure de roaison de Non seulement fl aura fallu soixante ans pour que soit pubkquemcnt connu ce qu'il advint nomroement de ces 86 personnes, mais en plus, ccs comroernorarjohs offidellcs hterviennent au moment DU sevissent en Brance dlndecents debats sur la «concurrencc des memoires» et ou chez nous, aussi helas, emergent des vejleites de Camouflage de la spedfidt mernorielle de la Shoa. Dans.un td contexte, lc commandement de se souvenir de ces 86 vies aneanries dans des conditions atroecs et d'evocjuer'le.nom'de 6 campagne d'un petit bötd situe ä. proximiti imm^diate du camp et transformee, pour l'occasion, en cbambre a. gaz.xjn des hommes refusa cpentrer dans le bitiment Tu^ d'unc balle dans'la tetc, ses bourreavjx jugerent son cadavre impropre ä rejoindre k rbture collection de squdettes. Les 86 autres Juifs furent gazes et leurs corps aussitöt transferes ä. l'institut d'anatomie de l'höpital uniyershaire ä Strasbourg. EQrth n'aeheva pas 5 es travaux de preparation des cadavres car lorsque Strasbourg fut liberee, fin d'enrre-ellcs, six femmes arretecs en Bdgique, furent'decouverts, non a Tetat de prend un-sens parücuuerement douloüreux mais squdettes, mais afrreusement mutfles et conserves n cessaire.. dans du formol Ces restes, apres aroir et6photographies, furent inhiimes dans une fosse commune au dmeüere juif voisb. de StrasbourgVoid dnq ans, Hans-Joachim Lang, charge de cours a k Bacultfi des Lcttrcs et Sdences Humaincs de. itjiotersite de Tübingen, enrama un travail de recberchesur Ijhistoire de ces 86 cadavres. Partant des numeros iatoues sur l'avant-bras des victimes dont il avait recupere les photographies et des proces-yerbaux d'audition de Kramer, commandant du can^j de Struthof) ü reconstitlia le puzzlc avec une minutie extreme. Un ouvrage, pubfi en 2004, «Die Namen der Nummern», racontc k yerite. Des bribes de j&milles surrivantes l'apprcnnent ces demiers mois. La Bdgique, aussi, d6- couvre, fin decembrc 2005, au fil de qudque entrefilct publid dans les grands quotidiens, que six de ces 86 Juus cob^es de k meaecine nazie venaient de son propre tmitoire. Ces 6 victimes lä etaient toutes des femmes. Elles ayaient ete deportecs ä Auschwitz par le XK. eme convoi parti. le soir de Pessach du 19 avril 1943 de k Casemc Dossin ä MaUnes et attaque ä hauteur de Boortmeerbcek par 3 jeunes gens : Jean Eranfclemon, Yoüra Lrvschitz et Robert Mdstrau, ayant de reprendre sa routc vers k Po- Iognc, trainant ä sa surtc une grande partie de son chargement humaia qui n'ayait pu prendre k fuite... Elles s'appdaient Sara Birentzvdg epousc- Bombcrg; 39 ans, intemee ä Malines le 10 avril 1943 ; Mark Bozen epouse Kempner, 52 ans, auetee a. Grivegn c et intemee a Malines le 17 avril 1943 ; Elisabeth Thalham epouse Kein, 42 ans, arretec ä. Bruxdles le 13 fevner 1943 et internce ä Malines ; Jeanette Vogdsong epouse Passman, 65 ans, intemee ä Malines le 15 ferner 1943,; Made Brodsky epouse Sabderichin, 63 ans, arreteeä.aayersle 12 fevner 1943 et intemee i Malines ; Mark BrancHss epouse Urstein, 51 ans, intemee ä Malines le 22 janvier «Air yfvifiant, sports d'hiver, exquise namrc», ainsi kbcihsee, k rigion du vülagc de Stmthof dans les depliants tpuristiques dkvant guerre ; Alsace gasrronome, maisons charmantes aux co-..lombagcs garnis de fleurs chatoyantes, cradfix soignesauxcoinsdesvignobles ; Andens du petit vilkge aux Souvenirs peut etre genes, que Fodeur de k cherninec cemincment interpella ; Arrjourd'hui, un nom, une sepulturc decente, une memoire sont attribues ä. chacune de ccs personnes martyrisees. Malines, gare bdge de depart, parmi 25J251 autres personnes, pour ces six ctres humains parques dans des y/agons ä, bestiaux, gazes, disseques, cnfbrmo- 16s dans les soubassements nazis du sennent d'hippocrate alsaden. Comment penser ceux qui, a Pinstant, songent a fondre k Memoire bdge de k Shoa dans les meandres geheraux des Droits de FHomme bafbues? Comment reagir justc, facc ä ceux qui, en ce moment, coneoivent k fusion du Mus c juif de k Deportation et de k Resistance de Malines dans un grand projet d'cxposrdon des Genoddes ob. k Shoa, drärne particulier, edordt en prernisses sur FArmcnic et en epilogues provisoires sur les Khmers Rouges an les Hutus, commc un gagc admirablc d'altruisme intellectuel? Gar meme s'il nc peut exister d'echelle de valcux dans k souferance, oü sc sitnerait donc la frontiere de k legitimite historique, thique, didactique a affirmer que jamais ne doit etre deniee k speafidte de k Shoa, paroxysme de k vüenie humainc dans ce que Fextnmination de six rnfllions d'hommes, de femmes et d'enfänts, simplementparce qu?ils 6taient juife, a d'unique et de consequent ä, des siedes d'antrjudaisme et k propos de kquellc, helas, k Bdgique fut, bien malgr6 eile parfbis, partie prenante i H arnve, en ccs jours de tous les soubresauts d'antisemitlsmc possibles, que des adolescents en cksse de secondaures superieures, dans les ecoles beiges, enahutent leur professeur, ä PeYOcation dariscbwitz. Que ceux que k tentation de k banalisation de k Soiution Hnale inspire y songe. Zachor IZachor!

7 zogen sjch durch, viele der Reden, die gestern gehalten wurden, erst im Theater, später Hann im einstigen Lager Auschwitz-Birkenau. Doch neben diesem Zorn auch der Warum.haben sie mern voiir verbrannt, mein jüdisches Volk?" schrie sie in, die Menge. Ich. habe ein Land, eine Armee. Das (AuscK- witz) wird sich nie wiederholen." yowsv^ifjäg^ D. Geschichte eiaei; Mordfabrik Ende Januar 1940 beschließen die SS-Führer, in Oberschlesien ein großes Konzentrationslager zu errichten: Auschwitz er Ort Auschwitz wird im Jahr 1270 von deutschen Siedlern gegründet. ' Die mittelgroße Marktstadt umfaßt um das Jahr 1300 kaum 200 Häuser. Polens König Kasimir IV. envirbt 1457 Auschwitz; der neue Name der Stadt lautete.oswleclm. Durch die Aufteilung Polens 1772 fällt der Ort an Österreich-Ungarn zahl-. te die'gemeinde Oswiedm.'etwa Eiriwohna; zur Hälfte Ju: den kommt Oswieoim zum wieder entstandenen Polen. Im - September 1939'-erobert die'wehrj macht Polen und gliedert-das wie^ der-umbenannte Auschwitz, dem Reich ein. ', End» Januaf entscheidet die.ss-führung, in Oberschlesien eingroßes Konzentrationslager zu errichten. Im Marz wird der erste Leichenofen für das künftige KZ bestellt; seine Kapazität" beträgt 70 Leichen pro 1kg. Am 18. imd.19. April besichtigt Rudolf HÖß eine Kasernenanlage westlich von Auschwitz, am 27. April ergeht der "Befehl, in Auschwitz ein Lager für Männer einzurichten. Zwei Tage später wird Höß zum Kommandanten ernannt. Am 20. Mal kommen die. ersten 30 Häftlinge "aus Sachsenhausen nach Auschwitz; die -Nr. I erhalt der Deutsche Bruno Bardnle-' witsch; Am 29. Mai treffen die ersten 39. polnischen Häftlinge ein. Aöi A5;Aü^^\r^dieBSfQingsnum- - mer 3179 vergeben;" am selben Tag.geht der Leichenofen in.betrieb. E n de. Dezember werden in "Auschwitz, etwa 6000 Häftlinge ge-. langen gehalten. Jm Februar "1941 überschreitet das Lager seine Ka-. pazitat von Birtlingen. Am L März inspiziert Himmler. Auseh-- witz und befiehlt,'das Stamrnlager' für Häftlinge auszuhauen, nahe des benachbarten Dorfes Birkenau ein Lager für Kriegsgefangene einzurichten und- weitere der IG Farben -zur Verfügung zu stellen. Am 9. August wird die Häftltngsnummer vergeben. Die polnische Exilregierung berichtet am 15. August, in Auschwitz säßen etwa 12 00p Häftlinge,", überwiegend Polen; bereits vier- hls fünftausend seien gestorben. ' Am 3. September, nach anderen Angaben Anfang Dezember findet im Keller des Blocks 11 die erste Ver-.gasung von etwa 600 Russen mit Zyklon B statt Am 25. Septemberwird ein weiterer Krematoriumsöfen bestellt, am' 30. Oktober berechnet SS-Bauleiter Karl Bischoff als Irirnfttge Einäscherungsleistung4' Leichen pro Tag.. - Im "Winter 1941/42 werden ins Totenbuch"' täglich zwischen 48 und 284. tote Kriegsgefangene eingetragen. Im Mai 1942 werden die systematischen Massenverga^ungen," die seit Januar im Krematorium des Stammlagers stattfinden, in einer provisorischen Gaskammer direkt" neben dem Lager Birkenau verlegt. Anfang Juni kommt ein" zweiter sogenannter Bunker dazu; in beiden zusammen können zwischen tausend bis zweitausend Menschen auf einmal ermordet werden.. Die Leichen werden zunächst ver- _ scharrt, später in offenen Gruben verbrannt Anfang JiinI 1942 teilt Himmler dem Komrnandanten Rudolf HÖß mit, daß Auschwitz zur zentralen Mordfabrik ausgebaut werden soll; am.17. und 18.'Juli inspiziert Himmler zum zweiten Mal das KZ. Ab 10. August wird das erste Gjoßkrematorlum in Birkenau errichtet; drei weitere. folgen. Alle sind mit Gaskammern mit Gebläsen ausgestattet, um die' Ermordung zu beschleunigen. Neben, den Vergasungen sterben viele Häftlinge- in Auschwitz an Krankheiten; allein im Herbst 1942 gibt es etwa Sleckflehertote. " Am 13. Mäa 1943 geht die erste neue Mordstaticm in Birkenau in Betrieb; 1492 Menschen werden getötet. Bald folgen die anderen' drei v pro Tag können nun mehr als 50DD Menschen ermordet werden. Die Mordfabriken fallen allerdings in den kommenden -anderthalb Jahren häufig wegen Überlastung" aus. Zwischen 8. Mai und 8. Juli 1944 werden ungarlr sehe Juden nach Auschwitz deportiert; die meisten werden sofort ermordet und teils in den Krematdrieiii teils'erneutiii offenen. Gruben verbrannt. Ende November 1944 werden die Vergasungen beendet, im Dezember mehrere Krematorien abgerissen. Am 18. und 19. Januar 1945 räumt die SS dasjja'ger und schickt mehr als auf Todesmarsche0. Am 20. Januar werden die Reste der Gaskammern gesprengt, am-2g. Jartuar das letzte Krematorium, Am' 27. Januar erreichen sowjetische Truppen das KZ-Gebiet. Sie finden etwa 7Q00 Häftlinge von Insgesamt werden im Vernichtungslager Birkenau mindestens 900 OQD Juden vergast, hinzu kommen etwa Opfer der KZs im Räum Auschwitz und mindestens Sinti und,roma. Der Holocaust kostete insgesamt zwischen 5(29 und 6,1 Millionen Juden sowie drei hjs vier Millionen Sla wen und anderen van den Nazis als rassisch rninderwertig"-', eingestuften Menschen das Leben.. Ei als Foi V erbrechen \ ren ist eine von Widerst suchten Auschwib Mitglieder des pol grundes immer w und Filme ins Ve Birkenau zu schm Realität des Masss halten. Nur drei so.erhalten. Aufgeno insgeheim ein Mitj nannten ' Sonderki Krematorium V im mitten während da an den ungarische acht Wochen mehr* send Menschen v Am 4. September zwei polnischen p< lingen, diese Bildet herauszubringen. Das deutlichste zeigt einen Leichen! Krematorium V. Sommer 1344':'MItgIt Opfer In eine Grube,

8 Der Pogrom 9./10. November 1938 In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannten jüdische Synagogen in ganz Deutschland. Die Nationalsozialisten zertrümmerten Schaufenster und die Einrichtung jüdischer Geschäfte, demolierten Wohnungen und misshandelten jüdische Bürger. Als Vorwand für den Terror diente den Nationalsozialisten die Ermordung eines deutschen Diplomaten in Paris. Täter war der siebzehnjährige Herschel Grynszpan, der mit diesem Attentat auf die Abschiebung von polnischstämmigen Juden nach Polen aufmerksam machen wollte. Zu den Deportierten hatten auch seine Eltern gehört Reichspropagandaminister Goebbels nahm dieses Verbrechen bei einem Treffen der NSDAP-Führerschaft in München zum Anlass für eine antisemitische Hetzrede und löste damit den Pogrom aus. SA- und SS- Verbände sowie Angehörige anderer NSDAP- Organisationen setzten die Befehle ihrer Vorgesetzten um, steckten Synagogen in Brand, zerstörten jüdische Geschäfte und demolierten Privatwohnungen. Die Feuerwehren griffen meist nur ein, um umstehende Häuser vor dem Übergreifen der Flammen zu bewahren. 31 Tote, zerstörte Synagogen und Gemeindehäuser, verwüstete Geschäfte - das war die offizielle" Bilanz des Pogroms. Etwa männliche Juden wurden im Verlauf der Aktion verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt Für die entstandenen Schäden mussten die Juden selbst aufkommen. linke Seite: Zerstörte Synagoge In Worms oben: Brennende Synagoge in Landau unten: Zerstörtes jüdisches Altersheim in Neustadt an der Weinstraße V.U Hans Scholl sowie Willi Graf, Alexander Schmorell und Hans1 Schwester Sophie auf dem Münchner Bahnhof 1942 : \. FEBRUAR Geschwister Scholl verhaftet An der Münchner Universität werden Hans und Sophie Scholl, Mitglieder der Widerstandsgruppe Weiße Rose, beim Verteilen von Flugblättern verhaftet, in denen sie das hjs-regime anprangern. Am 22. Februar werden die beiden Geschwister im Alter von 24 bzw. 21 Jahren sowie ihr Freund Christoph Probst (23) In München zum Sophie Scholl, mit 21 ahren als Widerstandskämpferin hingerichtet Tode verurteilt und noch am selben Nachmittag hingerichtet. In der Urteilsbegründung des Volksgerichtshofs, der den Prozess unter Vorsitz des»blutrichters«roland Freister durchführt (- S. 185), heißt es u.a.: «Wenn solches Handeln anders als mit dem Tod bestraft würde, wäre der Anfang einer Entwicklungskette gebildet, deren Ende einst 1918 war.«im Verlauf Hans Scholl, 24 Jahre, wird von den Nationalsozialisten enthauptet. des Verfahrens stellt Sophie Sdiiill dem Vorsitzenden die Frage:»Sie wissen so gut wie Ich, dass der Kriit verloren ist. Warum sind Sie sn feige, das nicht zugeben zu wollen?«die im Vorjahr gegründete Weiße Rose Ist eine lose Widerstandsorganisation von Studenten, Künstlern, Gelehrten und Geistlichen. Die Gruppe hat Anhänger In Berlin, Freiburg. Hamburg, Kiiln. ' München imd Saarbrücken; (Iii1 Zentren sind Hainburg-und vor allem München, wo der Psydwilugieprofessor Kurt Huber groeen Elnfluss auf die beteiligten Studenten hat. Die mit»die Weiße Rosesignierten Flugblätter des Widerslandskrelscs waren der Gcslapn seil langem ein Dorn im Auge; sie 'vermutete ihre Urheber In der Münchner Universität. Am Id. Februar berief der Münchner Gauleiter Paul Glesien eine Versamniliiiif Ins Auditorium Maximum nn der Ludwlgslraße ein, um die Studenten zu größerein' Einsatz für die» Yolksgcmcii ISCIMI II«a u fzu fordern, erntete für seine Ausführungen aber keinerlei Beifall. Als er sich In beleidigender Welse an die Studentinnen wandle, kam eszti Protesten. Später fand eine offene Kundgebung gegen das NS-Regime stall.

9 Komilitonirmen! Komilitonen 1 Es gibt für uns nur eine Parole: Kampf gegen die'partei 1 Heraus aus' den Partei Schlittert steht unser Volk vor dem Untergang der Männer von'stalingrad. Dreiadertdrei-ßigtausend deutsche Männer hat die geniale Strategie des Weltkriegsfreiten sinn- und verantwortungslos in Tod und Verderben gehetzt. Führer, r danken dir! ' gärt im deutschen Volk: Wolien wir weiter einem Dilettanten das Schicksal unxer Armeen anvertrauen? Wollen wir den niedrigsten Machtinstinkten einer Pardclique den Rest unserer deutschen Jugend opfern? NimmermehrI Der Tag der Abschnung ist gekommen, der Abrechnung der deutschen Jugend mit der verabscheuigswilrdigsten Tyrannis, die unser-volk je erduldet hat. Im Namen des ganzen sutschen Volkes fordern wir vom 'Staat Adolf Hitlers die persönliche Freiheit, ia kostbarste Gut der Deutschen zurück, um das er uns in der erbärmlichsten sise betrogen. ' i einem Staat rücksichtsloser Knebelung jeder freien Meinungsäußerung sind wir angewachsen. HJ, SA und SS haben uns in den fruchtbarsten Bildungsjahren unsees Lebens zu uniformieren, zu revolutionierenzu narkotisieren versucht. Weltanschauliche Schulung" hieß' die verächtliche Methode, das aufkeimende Selbstenken in einem Nebel leerer Phrasen zu ersticken. Eine Führerauslese,' wie sie euflischer und zugleich bornierter nicht gedacht werden kann, zieht ihre ünftigen Parteibonzen auf Ordensburgen zu gottlosen, schamlosen und gewissenosen Ausbeutern und Mordbuben heran, zur blinden, stupiden Führergefolgschaft, 'ir Arbeiter des Geistes" wären'gerade recht, dieser neuen Herrenschicht'den hüppel zu machen'. Frontkämpfer werden von Studentenführern und Gauleite'rasliranten. wie Schulbuhen gemaßregelt. Gauleiter'greif en mit'geilen Spaßen den It'udentinnen. an die Ehre. Deutsche Studentinnen haben an der-münchner Hochichule auf die Besudelung ihrer Ehre eine würdige Antwort gegeben, deutsche Studenten haben sich für ihre Kameradinnen eingesetzt und standgehalten... Jas i s t ein Anfang zur.brkämpfung unserer freien Selbstbestimmung, ohne die jeistige Werte nicht geschaffen werden können. Unser;Dank gilt den tapferen Cameradinnen und Kameraden, die mit leuchtendem Beispiel vorangegangen sind! gliederungen, in denen man uns politisch weiter mundtot halten will! Heraus aus den Hörsälen der SS-Unter- und -Oberführer"und Parteikriecher!. Es geht uns um wahre Wissenschaft und echte Geistesfreiheit! Kein Drohmittel kann uns schrekken, auch nicht die Schließung unserer'hochschulen. Es gilt den Kampf jedes einzelnen von.uns um unsere Zukunft, unsere Freiheit und Ehre in einem'seiner sittlichen Verantwortung bewußten Staatswesen. Freiheit und Ehrel Zehn Jahre lang haben Hitler und seine Genossen die beiden' herrlichen deutschen Worte bis. zum Ekel ausgequetscht, abgedroschen, verdreht, wie es nur Dilettanten vermögen, die die höchsten Werte einer Nation vor die Säue'werf en. Was ihnen Freiheit und Ehre gilt, das haben sie' in zehn Jahren der Zerstörung aller materiellen und.geistigen Freiheit, aller sittlichen Substanz im deutschen Volk genugsam gezeigt.- Auch, dem dümmsten Deutschen hat das furchtbare Blutbad die Augen geöffnet, das sie im Namen der Freiheit und Ehre der deutschen. Nation in ganz- Europa angerichtet haben und täglich neu anrichten. Der deutsche Name bleibt für immer geschändet, wenn nicht die deutsche Jugend endlich aufsteht, rächt und sühnt zugleich, ihre Peiniger zerschmettert und ein neues, geisti- ges Europa aufrichtet.. Studentinnen! Studenten1 Auf uns sieht das deutsche Volk!'Von uns erwartet es, wie 1813 die Brechung des Napoleonischen, so 1943 die Brechung des nationalsozialistischen Terrors aus der Macht des. Geistes. Beresina und Stalingrad flammen im Osten'auf, die Toten von Stalingrad beschwören uns! ^ "Frisch auf mein Volk, die Flammenzeichen rauchen!" Unser Volk steht im Anbruch gegen die Verknechtung Europas durch den Nationalsozialismus, im neuen gläubigen Durchbruch von Freiheit und Ehre.

10 Es gibt für uns nur eine Parole: Kampf gegen die' Parteil Heraus aus den Parteigliederungen, in denen man uns politisch weiter mundtot halten will! Heraus aus den Hörsälen der SS-Unter- und -Oberführer'und Parteikriecher! Es geht uns um wahre Wissenschaft und echte Geistesfreiheit! Kein Drohmittel kann uns schrekken, auch nicht die Schließung unserer Hochschulen. Es gilt den Kampf jedes einzelnen von.uns um unsere Zukunft, unsere Freiheit und Ehre in einem seiner sittlichen Verantwortung bewußten Staatswesen. Freiheit und Ehre! Zehn Jahre lang haben Hitler und seine Genossen die beiden herrlichen deutschen Worte bis zum Ekel ausgequetscht, abgedroschen, verdreht, wie es nur Dilettanten vermögen, die die höchsten Werte einer Nation vor die Säue werfen. Was ihnen'freiheit und Ehre gilt, das haben sie in zehn Jahren der Zerstörung aller materiellen und geistigen Freiheit, aller sittlichen Substanz im deutschen Volk genugsam gezeigt.- Auch dem dümmsten Deutschen hat das furchtbare Blutbad die Augen geöffnet, das sie im Namen der Freiheit und Ehre der deutschen. Nation in ganz Europa angerichtet haben und täglich neu anrichten. Der deutsche Name bleibt für immer geschändet, wenn nicht die deutsche Jugend endlich aufsteht, rächt und sühnt zugleich, ihre Peiniger zerschmettert und ein neues geisti ges Europa aufrichtet. Studentinnen! Studenten! Auf uns sieht das deutsche Volk! Von uns erwartet es, wie 1813 die Brechung des Napoleonischen, so 1943 die Brechung des nationalsozialistischen Terrors aus der Macht des Geistes. Beresina und Stalingrad flammen im Osten auf, die Toten von Stalingrad beschwören uns! "Frisch auf mein Volk, die Flammenzeichen rauchen!" Unser Volk steht im Anbruch gegen die Verknechtung Europas durch den Nationalsozialismus, im neuen gläubigen Durchbruch von Freiheit und Ehre.

Le camp de concentration de Sachsenhausen

Le camp de concentration de Sachsenhausen Le camp de concentration de Sachsenhausen Ce camp a été créé au nord de Berlin en 1936 par le régime nazi. Il était à l'origine prévu pour les opposants politiques (communistes, sociaux-démocrates) mais

Mehr

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert.

Aufgabe 4. Wie war der holocaust möglich? Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert. Aufgabe 4 Wie war der holocaust möglich? Lies dir die folgenden Textkarten aufmerksam durch. Auf den Karten werden die einzelnen Phasen der Judenverfolgung im Dritten Reich geschildert. Fasse nach der

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST

ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST ARBEITSBLÄTTER 13/16 ANNE UND ARBEITSBLATT 13 / Sätze ausschneiden Arbeitet in Gruppen. Schneidet die Sätze aus, ordnet sie und klebt sie unter den richtigen Text. Sätze zu Text 1 Sätze zu Text 2 Sätze

Mehr

Sophie Scholl und Die weiße Rose

Sophie Scholl und Die weiße Rose Ich habe in Folge #043 von Slow German über Graf von Stauffenberg gesprochen. Er versuchte zwei Mal, Adolf Hitler zu töten leider gelang es ihm nicht. Viele von Euch haben mich jetzt nach weiteren Geschichten

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Deutschland nach 1933

Deutschland nach 1933 Ein Stationsbetrieb von Reinhold Embacher (c) 2011 1 Die Propaganda Nach seiner Ernennung zum Reichskanzler übernahm Hitler die Macht in Deutschland und schaltete politische Gegner aus. Durch das sogenannte

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Einstufungstest Französisch

Einstufungstest Französisch Hans-Böckler-Str. 3a 56070 Koblenz Fax 0261-403671 E-Mail: info@sprachschulen-hommer.de www.sprachschulen-hommer.de Einstufungstest Französisch Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.:

Mehr

é

é ü é é ç ü ö ä é ä ü ö ü ü ü ö ö ß ä é ö é ä ä ä ü ä ö ä ö ü ß ä ö Ü ä ä ü ü ä ä ü ä ü ü éé ü ü ü ü ü ä ä ä ä ä ö ö ö ß Ö Ö Ö ö é ß é é B) Syllabe longue et syllabe brève é é é é üü ê ô è ô é é é è è ê

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

Adolf Hitler *

Adolf Hitler * Adolf Hitler *1889-1945 Prägende Ereignisse in Kindheit und Jugend Wie er zum Politiker wurde Die NSDAP Der Hitler-Putsch Hitlers Verurteilung Redeverbot und Staatenlosigkeit Hitlers Weg an die Macht Anfang

Mehr

Sinti und Roma im KZ Neuengamme

Sinti und Roma im KZ Neuengamme Sinti und Roma im KZ Neuengamme Die erste Inhaftierungswelle von Sinti und Roma fand im Rahmen der im Sommer 1938 von der Polizei durchgeführten Aktion Arbeitsscheu Reich statt. Zunächst wurden Sinti und

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008 Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom. Januar 008 Aufgabe (a) Wir bezeichnen mit A i die Menge der natürlichen Zahlen zwischen und 00, welche durch i teilbar sind (i {,,, }). Wir müssen die

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe

Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Das Schicksal der Juden in Polen: Vernichtung und Hilfe Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs lebten rund 3,3 Millionen Juden in Polen. Nach dem Überfall der deutschen Wehrmacht auf Polen am 1. September 1939

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben

Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben 23 MAI 2013 conférences 2013 Facade isolante système WDVS, habitat sain, combat contre la moisissure, peintures WDVS, Gesund Wohnen, AntiSchimmelsystem, Farben Facade isolante système WDVS, habitat sain,

Mehr

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG Fach: Französisch, sechsjährig Klasse: 5. Klasse (1. Schularbeit, 1. Semester) Kompetenzniveau: A2 Dauer der SA: 50 Minuten Teilbereiche Themenbereich Testformat/Textsorte

Mehr

Auf der Seite von TV5MONDE 168 zeitgenössische Chansons (mit Text und Clips)

Auf der Seite von TV5MONDE 168 zeitgenössische Chansons (mit Text und Clips) Links zum Thema Chanson (Für die Inhalte sind deren Urheber verantwortlich) Bei der Erstellung der Liste geht ein Dank an Jürgen Wagner, auf dessen Seite Sie weitere Hinweise zu Chansons und für den Fremdsprachenunterricht

Mehr

Deutsche Biographie Onlinefassung

Deutsche Biographie Onlinefassung Deutsche Biographie Onlinefassung NDB-Artikel Kaltenbrunner, Ernst SS-Führer, * 4.10.1903 Ried (Innkreis, Oberösterreich), hingerichtet 15.10.1946 Nürnberg. (katholisch, zeitweise konfessionslos) Genealogie

Mehr

EMSp Moutier Ecole de maturité spécialisée mars 2015 Examen d admission Allemand (45minutes)

EMSp Moutier Ecole de maturité spécialisée mars 2015 Examen d admission Allemand (45minutes) EMSp Moutier Nom : Ecole de maturité spécialisée mars 2015 Examen d admission Allemand (45minutes) 5 10 15 20 25 30 35 40 45 Leseverstehen (30P.) We love German die Deutscholympiade Junge Leute aus mehr

Mehr

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen

Blackout. Dantse Dantse. Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Dantse Dantse Blackout Ein One-Night-Stand mit fatalen Folgen Warum tötete Johnny M. Walker die schöne dänische Frau, die Frau mit dem Teufel im Blut? Das Tagebuch vom tragischen Schicksal meines aidsinfizierten

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net

Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Ernst Grube Welzenbachstraße 37 80992 München e.grube@gmx.net Stolpersteine Hearing am 5. Dezember 2014 Am 16.Oktober hat das Präsidium der Lagergemeinschaft Dachau mehrheitlich beschlossen, den Wunsch

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Frankreich / France. Domaine Paul Zinck / Eguisheim, Alsace

Frankreich / France. Domaine Paul Zinck / Eguisheim, Alsace Frankreich / France Domaine Paul Zinck /, Alsace Die kleine Domaine Paul Zinck liegt beim malerischen Dörfchen, welches durch seine guten und qualitativ hochstehenden Weine bekannt wurde. Vater Paul kelterte

Mehr

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II :

Legierungsgruppe I / Groupe d'alliages I : Legierungsgruppe II / Groupe d'alliages II : Die verschiedenen Ausführungen von Bleche Les diverses exécutions de tôles NQ Normalqualität (= NQ) ist Material geeignet für normale Ansprüche, die Bleche sind lackierfähig. Eloxieren ist nur mit Einschränkungen

Mehr

Table des matières. Page. Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40.

Table des matières. Page. Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40. Table des matières Einleitung und didaktische Hinweise 4/5 Die Autorin/der Illustrator 5 Plan de travail 6 Annexe: Lexique 40 Niveau Titre Nombre de devoir de solution Les trois filles 1 Les vases des

Mehr

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 Paroles ABC - Vor der Tür liegt dicker Schnee. DEFG - Wenn ich in die Schule geh. HIJK Das hier ist der Mustafa LMNO - Und die Karin und der Jo. PQRST - Nach der Schule

Mehr

Ausgrenzung Aprilboykott 1933 Tatort: Breite Straße 41

Ausgrenzung Aprilboykott 1933 Tatort: Breite Straße 41 1933 Tatort: Breite Straße 41 Mit dem Boykott jüdischer Geschäfte und Praxen beginnt die Ausgrenzung jüdischer Bürger/innen auch in Lübeck. Viele versuchen spätestens jetzt, Deutschland zu verlassen. Das

Mehr

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel.

Am Mittwoch, den 06.05.15, informierte uns Herr Dauber in einem einstündigen Unterrichtsgang über das Schicksal jüdischer Bürger in Blieskastel. Juden in Blieskastel 2015 Nicht alle waren Mitläufer Es gab auch Mutige in der Zeit des NS, das erfuhren wir - die evang. Religionsgruppe der Klassen 10 der ERS Blieskastel mit unserer Religionslehrerin

Mehr

Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz BERNWARD SCHNEIDER Berlin Potsdamer Platz GMEINER Original Ein 30er-Jahre-Krimi Leben machen mussten, Ihnen im nächsten zugutekommen werden. Wenn alles auf die rechte Weise geschieht, werden Sie sogar

Mehr

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät

du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 Geowissenschaften Naturwissenschaftlichen Fakultät Statuts Statuten du 1er juillet 2002 vom 1. Juli 2002 du Département de géosciences des Departements für Geowissenschaften Le Conseil de la Faculté des sciences Vu l article 47 de la loi du 19 novembre

Mehr

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam

Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants. Reclam Reiner Poppe Lektüreschlüssel Louis Malle Au revoir, les enfants Reclam Inhalt 1. Erstinformation zum Werk 5 2. Inhalt 11 3. Personen 36 4. Struktur und Sprache 47 5. Interpretation 52 6. Autor und Zeit

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

EINLADUNG / INVITATION

EINLADUNG / INVITATION EINLADUNG / INVITATION ZUR 51. GENERALVERSAMMLUNG DER REGIO BASILIENSIS MONTAG, 19. MAI 2014 IM CASINO BARRIÈRE, BLOTZHEIM (F) À LA 51e ASSEMBLÉE GÉNÉRALE DE LA REGIO BASILIENSIS LUNDI 19 MAI 2014 AU CASINO

Mehr

Gerhard Poppenhagen. (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909)

Gerhard Poppenhagen. (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909) Gerhard Poppenhagen 1938 (BArch, BDC/RS, Poppenhagen, Gerhard, 26.9.1909) * 26.9.1909 (Hamburg), 6.1.1984 (Hamburg) Kaufmann; Angestellter der Kriminalpolizei; 1933 SS, SD; ab 1940 KZ Neuengamme: bis 1943

Mehr

Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus Montag, 27.

Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus Montag, 27. Rede von Herrn Oberbürgermeister Klaus Wehling anlässlich der Veranstaltung Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus Montag, 27. Januar 2014, 11:00 Uhr Aula Sophie - Scholl - Gymnasium, Tirpitzstraße

Mehr

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST

KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST KLASSENARBEIT ANNA FRANK UND DER HOLOCAUST Goethe-Institut Italien NAME KLASSE DATUM ANNE FRANK DER HOLOCAUST ANNE FRANK UND DER HOLOCAUST - KLASSENARBEIT Teil 1: Kenntnis Aufgabe: Lies die Fragen und

Mehr

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui Cher collègue, INFORMATIONS FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE Les spécialisations en Allemagne durent en général cinq ans. La spécialisation en Médecine Interne dure aussi autant. Pour

Mehr

CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE

CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE CHRONOLOGIE DU PROJET - PROJEKTCHRONOLOGIE Le Projet est né d une Note du S3PI, intitulée: «A propos de la qualité de l air respirée à Strasbourg-Kehl: RÉACTION, RISQUES ET RÉALITES» Ursprung des Projekts

Mehr

Sitzbänke ODM Bancs ODM

Sitzbänke ODM Bancs ODM ...robust, modern, vielseitig robuste, moderne, polyvalent Hochwertige Aussenmöblierung muss heute nicht nur ergonomisch und in Punkto Design überzeugen, sie muss vielmehr pflegeleicht sowie widerstandsfähig

Mehr

Wie Oma zur Schule ging

Wie Oma zur Schule ging Wie Oma zur Schule ging Schule früher und noch früher Wir machen eine Zeitreise durch die Schule. Eine lange Reise durch die letzten 100 Jahre. Wir drehen die Zeit zurück. Weißt du was eine Uroma ist?

Mehr

Magische Bälle. Bedienungsanleitung ******************************************************************************************

Magische Bälle. Bedienungsanleitung ****************************************************************************************** Magische Bälle Bedienungsanleitung Ein Ball wird zu zwei Bällen, welche wiederum in einen Würfel verwandelt werden können. Verpackungsinhalt: Zwei Schaumstoffbälle und ein Schaumstoffwürfel. Der Würfel

Mehr

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik

15. SWKI-Forum Gebäudetechnik 15. SWKI-Forum Gebäudetechnik EINLADUNG Freitag, 3. Juli 2015 Hochschule Luzern Technik & Architektur Referat: Basel Süd Geplante und gebaute Impulse für das Basel «hinter den Geleisen» Referent: Robert

Mehr

Stolpersteine für Georg Beerwald und Sidonie Beerwald

Stolpersteine für Georg Beerwald und Sidonie Beerwald Verfolgung psychisch kranker Menschen während des Nationalsozialismus Stolpersteine für Georg Beerwald und Sidonie Beerwald Recherche Die Psychosozialen Hilfen Bochum e.v. sind Teil der sozialpsychiatrischen

Mehr

LANGUE VIVANTE ANGLAIS - ALLEMAND - ARABE - ESPAGNOL - ITALIEN PORTUGAIS - RUSSE

LANGUE VIVANTE ANGLAIS - ALLEMAND - ARABE - ESPAGNOL - ITALIEN PORTUGAIS - RUSSE SESSION 2007 EPREUVE COMMUNE FILIERES MP - PC - PSI - TSI - TPC LANGUE VIVANTE ANGLAIS - ALLEMAND - ARABE - ESPAGNOL - ITALIEN PORTUGAIS - RUSSE Epreuve obligatoire pour l'eeigm Nancy - Filières PC et

Mehr

MYTHEN UND HELDEN. I) Zuerst möchte ich Helden vorstellen, die keine Mythen geworden sind : die Journalisten Radmoski und Schefke.

MYTHEN UND HELDEN. I) Zuerst möchte ich Helden vorstellen, die keine Mythen geworden sind : die Journalisten Radmoski und Schefke. MYTHEN UND HELDEN Im Laufe der Zeit haben die Menschen Helden in manchen Bereichen zum Vorbild genommen : in der Literatur, im Kino, im Theater, in der Geschichte, und so weiter... Die Helden sind vor

Mehr

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003

du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 Règlement Reglement du 16 juin 2003 vom 16. Juni 2003 pour l obtention du diplôme de formation continue d informaticien/ informaticienne FFC. für den Erwerb des Weiterbildungs- Diploms als Informatiker/

Mehr

DOWNLOAD. Kurzbiografie und Aufgaben zum Textverständnis. Jens Eggert Sophie Scholl. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Kurzbiografie und Aufgaben zum Textverständnis. Jens Eggert Sophie Scholl. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Sophie Scholl Kurzbiografie und Aufgaben zum Textverständnis auszug aus dem Originaltitel: Das Werk als Ganzes sowie in seinen Teilen unterliegt dem deutschen Urheberrecht. Der Erwerber

Mehr

Le parc "Gleisdreieck" (triangle ferroviaire) au centre de Berlin à Friedrichshain-Kreuzberg entre 1870 et 1952: deux gares de marchandises Potsdamer Güterbahnhof /Anhalter Güterbahnhof photo: SenStadtUm

Mehr

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I séquence Dans cette séquence, on retrace le mouvement général de ce récit fantastique : on observe d'abord les faits de la vie courante dans lesquels des éléments fantastiques font subitement irruption.

Mehr

Volker Darnedde : Myrderline. Meine Krankheit ist die Schwärze meines Kaffees. Zehn Hefte

Volker Darnedde : Myrderline. Meine Krankheit ist die Schwärze meines Kaffees. Zehn Hefte Volker Darnedde : Myrderline. Meine Krankheit ist die Schwärze meines Kaffees. Zehn Hefte Aus dem Heft mit den Schlangen (*) Du möchtest wohl gerne behindert sein, was? Nein? Komm, du bist ein ganz normaler

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446] v5

DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446] v5 Provinziale Einheit von :... Date :... Verantwortlicher Kontrolleur :... Nr :... Anbieter :... Einmalige Nr. :... Adresse :...... DIS 2446 Inspektion der Eigenkontrolle im Einzel-und Großhandel [2446]

Mehr

Marie Supiková ˇ geb. Dolezalová ˇ aus dem tschechischen Dorf Lidice geb. 1932

Marie Supiková ˇ geb. Dolezalová ˇ aus dem tschechischen Dorf Lidice geb. 1932 Kinder und Jugendliche als Opfer der NS-Verbrechen Vor siebzig Jahren gelangten die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht. Während ihrer Herrschaft, die bis 1945 andauerte, verfolgten und terrorisierten

Mehr

EPREUVE 2 ALLEMAND LV2 QCM

EPREUVE 2 ALLEMAND LV2 QCM EPREUVE 2 ALLEMAND LV2 QCM NOM PRENOM.... DUREE : 30 MINUTES Une seule réponse possible par question Ne rien écrire sur ce cahier Utiliser la grille de réponses en fin de cahier Cahier à restituer obligatoirement

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011

Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch (Corporate Design) vom März 2011 Anwendungsbeispiele zu Punkt 4. Werkzeugkasten im Benutzerhandbuch () vom März 2011 August 2011 Schweiz Anwendungsbeispiele Werkzeugkasten Webseiten Beispiele für die Anwendung des Werkzeugkastens für

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Spengler, Dr. Andreas und Schüler des Hölty-Gymnasiums, Wunstorf

Spengler, Dr. Andreas und Schüler des Hölty-Gymnasiums, Wunstorf Pressezentrum Sperrfrist: Programmbereich: 25.05.2005; 14:00 Uhr Anfang und Ende Dokument: GBE_1_833 Veranstaltung: Referent/in: Ort: Gedenken zu Beginn: Herr über Leben und Tod Spengler, Dr. Andreas und

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

9. Sonntag nach Trinitatis

9. Sonntag nach Trinitatis 9. Sonntag nach Trinitatis Schlangen, 20.07.08 Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen, und wem viel anvertraut ist, von dem wird man umso mehr fordern. Lk 12,48 Text / Lesung: Barmen II Lieder:

Mehr

Klasse 6. Unité 1 : S , 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular

Klasse 6. Unité 1 : S , 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular Klasse 6 Buch : Tous ensemble 1, Klett Unité 1 : S. 10 13, 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular Unité 2 : S. 14 20, 6 Wochen Grammatik: Der bestimmte Artikel im Singular,

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation

Liebherr-France SAS INVITATION EINLADUNG. Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation INVITATION EINLADUNG Visite trinationale Trinationale Unternehmenspräsentation Mardi 24 septembre 2013 Dienstag, 24. September 2013 9h00 12h00 Places de stationnement sur le parking du bâtiment administratif

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

Ifolor erhält erneut Garantiemarke GoodPriv@cy und ISO-9001-Zertifikat

Ifolor erhält erneut Garantiemarke GoodPriv@cy und ISO-9001-Zertifikat Veröffentlichung: 24.08.2015 11:35 ifolor présent l'enquête photo 2015 Comment la Suisse prend ses photos Veröffentlichung: 24.08.2015 11:35 ifolor lanciert Fotoreport 2015 So fotografiert die Schweiz

Mehr

Color. Bringt Farbe ins Spiel. Pour la communication en couleurs

Color. Bringt Farbe ins Spiel. Pour la communication en couleurs Bringt Farbe ins Spiel Pour la communication en couleurs ELCO 37 Das Sortiment ELCO umfasst eine harmonisch zusammengesetzte Palette klarer Farben, passend zum Absender oder abgestimmt auf die Mitteilung.

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Seite 1 LISUM Berlin-Brandenburg Juni 2012 Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Differenzierung mit Leistungsprogression (Modell 1, siehe Übersicht

Mehr

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek

08/12. Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek 08/12 Gebrauchsanleitung Trekkingrucksäcke Trekking rucksacks Instructions for use Notice d'emploi pour sacs à dos de trek X-TRANSITION Bedingungen der JACK WOLFSKIN 3-Jahres-Gewährleistung Terms and

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rechtsvergleichung am 24.01.2012: Familien- und Erbrecht

Vorlesung Einführung in die Rechtsvergleichung am 24.01.2012: Familien- und Erbrecht Vorlesung Einführung in die Rechtsvergleichung am 24.01.2012: Familien- und Erbrecht Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet http://www.uni-trier.de/index.php?id=42147 Übersicht über die heutige

Mehr

Wie sollen wir den Krieg beenden?

Wie sollen wir den Krieg beenden? 1. April 2015 Lokales Der Gerresheimer 5 Wie sollen wir den Krieg beenden? Kann sich jemand vorstellen, wie viel Gedanken ihnen durch den Kopf schwirrten? Wie viel Angst sich in ihren Magen grub? Wie oft

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien

TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien TRAAM-TLSE-ALL009 / Larissa: Meine Sommerferien I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 00:46 Niveau : collège A1 / A2 Contenu : Larissa raconte où elle a passé ses vacances

Mehr

Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016

Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016 Handicap International Ausstellung - Kriegsreste Exposition Restes de guerres à l Athénée du 22 au 27 février 2016 QUESTIONS VOS REPONSES 1. An was denkst du, wenn du das Wort Kriegsreste hörst? Qu entend-on

Mehr

Vaisselle. Color CO.1211

Vaisselle. Color CO.1211 Tafelgeschirr Vaisselle Color CO.1211 Porzellan weiss mit apricot, marone oder grauem Rand, matt, von Kahla. Alle Preise in CHF. Porcelaine blanche avec bord mat, abricot, marone ou gris de Kahla. Tous

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Das Strassennetz als Volksvermögen

Das Strassennetz als Volksvermögen Das Strassennetz als Volksvermögen Die Sicht der Benützer Während Jahrhunderten waren es militärische Beweggründe, die den Bau von Strassen bestimmten. Strassen konnten den Fortgang von Kriegen entscheidend

Mehr