Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datensicherung. David Baumgartner Matthias Kalischnig"

Transkript

1 Datensicherung David Baumgartner Matthias Kalischnig 1

2 GFS - Grandfather - Father - Son Prinzip Sicherungsarten Inkrementelles Backup Vorteile Nachteile Differentielles Backup Vorteile Nachteile Vollbackup Vorteile Nachteile Sicherungsstrategie (Kriterien) Der Wert der Daten Die Änderungshäufigkeit der Daten Gesetzliche Anforderungen Speicherort Verwahrung/Kosten: DSG 2000 RAID Arten RAID 0 RAID 1 Mirroring Spiegelung RAID 3 Byte-Level Striping mit Paritätsinformationen auf separater Festplatte RAID 5 S.M.A.R.T Sicherungsmedien RDX -Wechselplattensysteme: (Removable Disk Technology) NAS: (Network Attached Storage) USB-Festplatten USB-Sticks Optische Medien DLT Laufwerke GFS - Grandfather - Father - Son Prinzip Großvater - Vater - Sohn - Prinzip = GFS Monatssicherung - Wochensicherung - Tagessicherung 2

3 Bei einer Sicherung im Rahmen einer Fünf-Tage-Woche braucht man also vier Sohn-Medien (Montag-Donnerstag; der Freitag wird auf die Vater-Medien gesichert) vier Vater-Medien (für die ersten vier Freitage eines Monats, der fünfte und letzte Freitag kann auf dem Großvater-Medium gespeichert werden) zwölf Großvater-Medien (für den letzten Tag in jedem Monat) (Quelle: Sicherungsarten Inkrementelles Backup Beim inkrementellen Backup wird eine Vollsicherung des Datenbestandes durchgeführt. Anschließend werden Sicherungen zum letzten Backup gemacht. Das bedeutet, dass beim ersten Mal eine Sicherung der Veränderungen seit dem letzten Backup(egal ob inkrementell oder Vollbackup) gemacht werden. Zur Wiederherstellung des Datenbestandes werden alle Bänder benötigt. Vorteile Einfaches Verfahren niedriger Speicherbedarf Wiederherstellung der Daten zu jedem Backupzeitpunkt möglich Nachteile Es sind das Vollbackup und ALLE seitdem gemachten Bänder notwendig 3

4 Differentielles Backup Das differentielle Backup ist dem inkrementellen Backup sehr ähnlich. Es wird erneut eine Vollsicherung gemacht. Anschließend werden die Veränderungen zum letzten Vollbackup gesichert. Demnach ist zur Wiederherstellung des Datenbestandes das Vollbackup und das gewünschte differentielle Backup notwendig. Vorteile Nachteile weniger Speicherbedarf als bei Vollbackup Vollbackup und die differentielle Sicherung zum gewünschten Zeitpunkt notwendig Dateien, die einmal verändert werden, müssen bei jedem differentiellen Backup neu gesichert werden. Dadurch erhöhtes Datenaufkommen. Vollbackup Beim Vollbackup wird der komplette Datenbestand gesichert. Um verlorene Daten wieder herzustellen, wird das entsprechende Vollbackupmedium benötigt. Vorteile Nachteile Ein Band zur Wiederherstellung notwendig einfache Wiederherstellung Sehr hoher Speicherbedarf um mehrere Versionen zu haben, müssen mehrere Sicherungsbänder aufbewahrt werden (Quelle: 4

5 Sicherungsstrategie (Kriterien) Verhältnis für die Kosten der Daten zur Datensicherung Kriterien Wie die Datensicherung zu erfolgen hat. Wer für die Datensicherung verantwortlich ist. Wann Datensicherungen durchgeführt werden. Welche Daten gesichert werden sollen. Welches Speichermedium zu verwenden ist. Wo die Datensicherung sicher aufbewahrt wird. Wie die Datensicherung vor Datendiebstahl zu sichern ist (Verschlüsselung). Wie lange Datensicherungen aufzubewahren sind. Wann und wie Datensicherungen auf ihre Wiederherstellbarkeit überprüft werden. Außerdem sollte festgelegt werden, wann und ob (a) eine vollständige Sicherung (z. B. am Wochenende) und/oder (b) eine inkrementelle oder differenzielle Sicherung (z. B. werktags um Mitternacht) durchgeführt wird. Der Wert der Daten welcher Verlust ensteht (Wert bei Verlust) Zeit zur vollständige Wiederherstellung (Zeit in der Mitarbeiter nicht arbeiten können) Kosten durch Informationspflicht (Vertrauensverlust der Kunden) Die Änderungshäufigkeit der Daten Wie oft werden die Daten geändert (Betriebsystem selben (Image einmal) / 5

6 Benutzerdaten, Datenbanken oft (Datensicherung laufent) Gesetzliche Anforderungen Gesetzlichkeit des Staats ist zu beachten (DSG-2000) Speicherort Speicherorte (Festplatten, Partitionen) unfallgeschützte Datenspeicher (Sicherheit bei Online / Banksafe alternative) Anforderungen Regelmäßigkeit Aktualität Verwahrung Datenkompression Verwahrung/Kosten: DSG 2000 Sowohl Auftraggeber als auch Dienstleister sind nach dem DSG 2000 zur Ergreifung von Datensicherheitsmaßnahmen verpflichtet. Es müssen Maßnahmen zur Gewährleistung der Datensicherheit getroffen werden. Je nach Art der verwendeten Daten und nach Umfang und Zweck der Verwendung sowie unter Bedachtnahme auf den Stand der technischen Möglichkeiten ist sicherzustellen, dass die Daten vor zufälliger oder unrechtmäßiger Zerstörung und vor Verlust geschützt sind, dass die Datenverwendung ordnungsgemäß erfolgt und dass die Daten Unbefugten nicht zugänglich sind. 1. Kompetenzklarheit 2. Auftragsgebundenheit 3. Belehrungspflicht 4. Zutrittsbeschränkung 5. Zugriffsbeschränkung 6. Betriebsbeschränkung 7. Protokollierungspflicht 8. Dokumentationspflicht RAID Redundant Array of Independent Disks - Redundante Anordnung unabhängiger Festplatten Warum RAID? Ausfallsicherheit 6

7 in manchen Fällen ist es wichtig das Daten die auf einer Festplatte gespeichert sind JEDER ZEIT verfügbar sind. (z.b.: bei Servern is es unerlässlich da ein Server nur die Aufgabe hat Daten bereitzustellen. Da kann es viel Geld kosten wenn ein Server über einige Zeit ausfällt.) Performance In Manchen Fällen ist die Schnelle Zugriffszeit wichtig, kurze Speicherzeiten und Ladezeiten. Arten verschiedene RAID Arten In einem RAID Verbund können mehrere festplatten als eine Festplatte Arbeiten. Um einen RAID Verbund zusammen zustellen müssen alle Festplatten die gleichen Größe, Schreib- und Lesegeschwindigkeit aufweisen. RAID 0 Beschleunigung ohne Redundanz Datenblöcke werden auf mehrere Festplatten abwechselnd geschrieben dadurch höhere Lese- und Schreibgeschwindigkeit RAID 1 Mirroring Spiegelung Im RAID 1 werden alle daten zuerst auf eine festplatte geschrieben und anschließend nochmal auf eine zweite Festplatte geschrieben, so kann eine Festplatte ausfallen ohne das ein Datenverlust auftritt. Abbildungen Raid 0 und Raid 1 (Quelle: Wikipedia) 7

8 RAID 1 0 Stripping+ Mirroring Beschleunigung mit Redundanz RAID 1 0 (gesprochen RAID eins null) ist eine Verbindung aus Raid 0 und Raid 1 es werden je mindestens 2 festplatten im Raid 0 verbunden und nochmal mindestens 2 Festplatten die die ersten 2 Platten Spiegeln. Abbildung: Raid 1 0 (Quelle:http://www.hdd-tool.com/raid/raid-10-as-raid-01.htm) RAID 3 Byte-Level Striping mit Paritätsinformationen auf separater Festplatte Im RAID 3 werden die Daten auf mehrere Daten Festplatten Verteilt ähnlich RAID 0 mit dem Unterschied das Summen-Information auf einer zusätzlichen Paritäts-Platte gespeichert werden. Auf der Paritäts-Platte werden die Bits der Datenplatten zusammengezählt die errechnete Summe wird untersucht, ob sie eine gerade oder eine ungerade Summe darstellt. Gerade Summen werden auf der Paritätsplatte mit 0 und ungerade Zahlen werden mit 1 Gekennzeichnet. RAID 3 wird immer weniger angewendet. Abbildung RAID 3 Wikipedia) (Quelle: 8

9 RAID 5 gesteigerter Datendurchsatz beim Lesen/Schreiben kostengünstig Redundanz bei geringen Kosten bei Ausfall, maximal eine Platte noch gut ^^ nach Austausch relativ langsam, da jeder Datenblock rekonstruiert werden muss Die nutzbare Gesamtkapazität errechnet sich aus der Formel: (Anzahl der Festplatten - 1) (Kapazität der kleinsten Festplatte) Bsp.: 4 Platten á 500 GB d.h. (4-1) * 500 = 1500GB Speicherkapazität + 500GB Parität (Quelle: S.M.A.R.T Self-Monitoring, Analysis and Reporting Technology S.M.A.R.T ist ein Industriestandard, der in Computerfestplatten eingebaut wird, um das permanente Überwachen wichtiger Parameter und somit das frühzeitige Erkennen drohender Ausfälle frühzeitig zu erkennen. 9

10 Sicherungsmedien RDX -Wechselplattensysteme: (Removable Disk Technology) in den Server eingebaute interne und externe Wechselplattensysteme Vorteile: leichte Handhabung, kosteneffektiv, schneller Zugriff, robust und belastbar. Außerdem kann das Medium nach der Sicherung außerhalb der Praxis aufbewahrt werden. Nachteil: teuer als USB-Festplatten NAS: (Network Attached Storage) Sicherung über das Netzwerk Vorteile: günstig, kann bei der Sicherung auch gleich gespiegelt werden (RAID 1) Nachteile: verbleibt nach der Sicherung in der Regel im Haus. USB-Festplatten 10

11 Vorteile: Nachteil: kostengünstig, kann außerhalb der Praxis aufbewahrt werden, hohe Kapazitäten empfindlich gegen Erschütterungen USB-Sticks Vorteile: Nachteil: klein, kann außerhalb der Praxis aufbewahrt werden hoher Preis bei höheren Kapazitäten 11

12 Optische Medien CD-ROM, DVD-ROM, CD-RW, DVD-RW usw. Vorteile: Nachteil: preiswert, fast überall zu erwerben. langsam Wie lange optische Medien Daten speichern können ist noch nicht genau erforscht. DLT Laufwerke lineare Aufzeichnung bezeichnet. Geschwindigkeit: derzeit 60 MB/s (unkomprimiert) neuere Standards in Entwicklung Kapazität: bis zu 800 GB 12

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das??

Datensicherung. Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Datensicherung Wer was wie wo warum? Brauche ich das?? Hemmer Dienstleistungen Inhaber Otto Georg Hemmer ledig / in festen Händen / kinderlos wieder mit Katzen seit 1998 selbstständig in der IT und TK

Mehr

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien

DATENSICHERUNG / BACKUP. Backupstrategien DATENSICHERUNG / BACKUP Backupstrategien DATENSICHERUNG WAS IST WAS? Backup Ein Backup ist eine Sicherheitskopie von Daten für den Fall eines unerwarteten Verlusts Archivierung Aufbewahrung von Daten um

Mehr

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg

STORAGE. Martin Schmidt Berufsschule Obernburg STORAGE Martin Schmidt Berufsschule Obernburg Storage Begriffserklärung Storage ist die Bezeichnung für eine große Menge zusammenhängenden Speicherplatz in einem Netzwerk. Storage heißen auch die große

Mehr

RAID. Name: Artur Neumann

RAID. Name: Artur Neumann Name: Inhaltsverzeichnis 1 Was ist RAID 3 1.1 RAID-Level... 3 2 Wozu RAID 3 3 Wie werden RAID Gruppen verwaltet 3 3.1 Software RAID... 3 3.2 Hardware RAID... 4 4 Die Verschiedenen RAID-Level 4 4.1 RAID

Mehr

Automatisierung Rationalisierung

Automatisierung Rationalisierung Steigerung der Effizienz durch Automatisierung von Prozessen - Verbesserung der Qualität - Erhöhte Effizienz - Standardisierung von Abläufen - Simulation vor Investition Chancen: - Stärkere Verknüpfung

Mehr

Die allerwichtigsten Raid Systeme

Die allerwichtigsten Raid Systeme Die allerwichtigsten Raid Systeme Michael Dienert 4. Mai 2009 Vorbemerkung Dieser Artikel gibt eine knappe Übersicht über die wichtigsten RAID Systeme. Inhaltsverzeichnis 1 Die Abkürzung RAID 2 1.1 Fehlerraten

Mehr

Seminar Arbeit LOKALES BACKUP. Hao Gao 23.07.2011

Seminar Arbeit LOKALES BACKUP. Hao Gao 23.07.2011 Seminar Arbeit LOKALES BACKUP Hao Gao 23.07.2011 Gliederung Einleitung zum Lokalen Backups Grundlagen des Lokalen Backups Die Bestimmung eines Backup-Prozesses Zusammenfassung Einleitung Die Daten sind

Mehr

Redundant Array of Inexpensive Disks

Redundant Array of Inexpensive Disks 22.01.2010 1 2 3 4 5 Es war einmal im Jahre 1988... Prozessoren, Speicher besser und günstiger Festplatten: - Speicherplatz bleibt teuer - Zugriff bleibt langsam Moore s Law Amdahl s Law S = 1 (1 f )+(f

Mehr

Alles Spricht von RAID-Verband

Alles Spricht von RAID-Verband Alles Spricht von RAID-Verband Der Begriff "RAID" fiel in der Vergangenheit lediglich in dem Zusammenhang von Server-PC's. Doch heutzutage, wo die PC-Hardware immer günstiger werden und das Interesse an

Mehr

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011

Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Felix Großkreuz Philipps-Universität Marburg Fachbereich 12 Seminar IT-Administration SS2011 Griff in die Geschichte Erste Festplatte, SLED, ab 1988 RAID-Level 0, 1 5, 6 Kombinationen Einrichten von RAID

Mehr

"Backup and Restore" unter Linux

Backup and Restore unter Linux "Backup and Restore" unter Linux A. Gredler 2.3.2008 / Linuxtage Chemnitz A. Gredler Backup and Restore CLT08 1 / 34 Gliederung 1 Einleitung 2 Klassische Probleme

Mehr

Hard & Software Raid

Hard & Software Raid Hard & Software Raid Werner von Siemens Schule Präsentation Inhaltsverzeichnis Hardware Raid Raid 0 Raid 1 Parity Raid 0+1 & 2 Raid 3 & 4 Raid 5 & 6 Raid 7 Software Raid Fragen, Schlusswort 2 Hardware

Mehr

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid

Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid Betriebssysteme K_Kap11C: Diskquota, Raid 1 Diskquota Mehrbenutzer-BS brauchen einen Mechanismus zur Einhaltung der Plattenkontingente (disk quotas) Quota-Tabelle enthält Kontingenteinträge aller Benutzer

Mehr

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks

RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks RAID Redundant Array of Independent [Inexpensive] Disks Stefan Wexel Proseminar Algorithms and Data Structures im WS 2011/2012 Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik

Mehr

Weißbuch zur RAID-Technologie

Weißbuch zur RAID-Technologie Weißbuch zur RAID-Technologie Bei LaCie, einem auf Datenspeicherung spezialisiertem Unternehmen, ist man sich darüber im Klaren, dass fast alle Computerbenutzer Datenspeicher- bzw. Datensicherungslösungen

Mehr

Musterlösung. für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2000. Datensicherung. Musterlösung. Windows 2000 / 2003. Autor: Detlef Schreiber

Musterlösung. für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2000. Datensicherung. Musterlösung. Windows 2000 / 2003. Autor: Detlef Schreiber Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2000 Datensicherung Musterlösung Windows 2000 / 2003 Autor: Detlef Schreiber Inhaltsverzeichnis Datensicherung... 1 Musterlösung Windows 2000 / 2003...

Mehr

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt

Moderne RAID Technologie. Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt Moderne RAID Technologie Grundlagen technisches Wissen, verständlich erklärt K o m p e t e n z i n C o n t r o l l e r Moderne RAID Technologie RAID Primer Grundlagen Technisches Wissen, verständlich

Mehr

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau

Backup / Restore. Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Backup / Restore Gedanken über die Vorbereitung auf den Daten-Gau Agenda Wozu Backup? Backup-Arten (technische Sicht) Sicherungsmedien Sicherungsstrategien Programme Abschlußgedanken Wozu Backup? Um Datensicherheit

Mehr

Im Blickpunkt: Backup und Datensicherung

Im Blickpunkt: Backup und Datensicherung Ein STAR ENTERPRISE Whitepaper Im Blickpunkt: Backup und Datensicherung Informationen zu diesem Dokument Autor: Tobias Eichner, tobias@starenterprise.com Erstveröffentlichung: www.starenterprise.com/whitepapers/

Mehr

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule

Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule Datensicherungskonzept Westfälische Hochschule -ZIM- Rev. 1.00 Stand: 04.04.2014 Revisionsstände Revisionsstand Kommentar 1.00 Erste Version Seite 2 1 Einleitung Das Datensicherungskonzept dient zur Dokumentation

Mehr

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems Vortrag zum Vorstellungsgespräch am 2012-11-26 Michael Puff Studentenwerk Kassel Michael Puff (Studentenwerk Kassel) Planung & Aufbau eines Datensicherungssystems

Mehr

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen.

Jetz' red' I SSD... NAS... RAID... An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. An diese Folien wird gearbeitet. Hinweise sind willkommen. Vortrag wurde mit Open Office Impress erstellt, wie Powerpoint, nur kostenlos :-) Dieser Foliensatz ist 10.01.2014 Jetz' red' I SSD: Solid-State-

Mehr

... Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern. Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern

... Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern. Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern Datensicherungskonzept mit 22 Sicherungsbändern 1 Sicherungskonzept Datenverluste sind meist nicht mit finanziellen Beträgen zu beziffern. Dennoch schmerzt es ein produktives Unternehmen sehr, wenn plötzlich

Mehr

NAS 251 Einführung in RAID

NAS 251 Einführung in RAID NAS 251 Einführung in RAID Ein Speicher-Volume mit RAID einrichten A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie: 1. Ü ber ein grundlegendes Verständnis von RAID und seinen

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Datensicherung und Wiederherstellung

Datensicherung und Wiederherstellung Datensicherung und Wiederherstellung 1. Datensicherung Ab dem 1. Januar 2015 wird neu die Datensicherung mit dem Backup-Programm VEEAM gemacht. Damit haben wir die Möglichkeit, eine zeitgemässe Datensicherung

Mehr

26. Datenschutz und Datensicherheit

26. Datenschutz und Datensicherheit Datenschutz und Datensicherheit - Seite 82 26. Datenschutz und Datensicherheit 26.1. Aufgaben Datenschutz und Datensicherheit Schutz vor Verlust der Verfügbarkeit (denial of service = DOS) Schutz vor ungewollten

Mehr

Backup. Roland Haberkorn. 3. November 2012

Backup. Roland Haberkorn. 3. November 2012 medien methoden Planung eines s 3. November 2012 medien methoden Planung eines s Inhaltsverzeichnis 1 Grundproblem 2 3 4 medien 5 methoden 6 Planung eines s 7 8 medien methoden Planung eines s Grundproblem

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 08. Juli 2015 Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme möglich,

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

Datensicherheit und Backup

Datensicherheit und Backup Beratung Entwicklung Administration Hosting Datensicherheit und Backup Dipl.-Inform. Dominik Vallendor & Dipl.-Inform. Carl Thomas Witzenrath 25.05.2010 Tralios IT Dipl.-Inform. Dominik Vallendor und Dipl.-Inform.

Mehr

Datensicherung. Urbacher Computer-Forum

Datensicherung. Urbacher Computer-Forum Datensicherung Urbacher Computer-Forum Sicherungsarten: Komplett-Vollsicherung (Backup) Es werden alle Daten eines Laufwerkes / Ordners oder bestimmte Dateiformate (*.doc / *.jpg) auf das Sicherungsmedium

Mehr

1.1 Disk-Arrays und RAID für eine hohe Datenverfügbarkeit

1.1 Disk-Arrays und RAID für eine hohe Datenverfügbarkeit 1.1 Disk-Arrays und RAID für eine hohe Datenverfügbarkeit 1.1.1 HP Disk-Arrays Ein Disk-Array ist ein Speichersystem aus mehreren Plattenlaufwerken, die über einen Array-Controller gesteuert werden. Disk-Arrays

Mehr

Datensicherung. für Anfänger. Auflage. Juni 2013. Datenverluste vermeiden. Daten besser organisieren

Datensicherung. für Anfänger. Auflage. Juni 2013. Datenverluste vermeiden. Daten besser organisieren Datensicherung für Anfänger Daten besser organisieren Datenverluste vermeiden 1. Auflage Juni 2013 das I N M A L. T S V I i R Z f.< 1 C I l N I S 1. Einführung 7 1.1. Fachbegriffe 7 1.2. Was sind Ihre

Mehr

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung

Referat über Streamer, DAT und Datensicherung %DOWKDVDU1HXPDQQ7HFKQLNXP )DFKVFKXO I 7HFKQLN Modul 7 Klasse: ITZ99 Lehrer: Herr Beford Referat über Streamer, DAT und Datensicherung Verfasser: Thomas Hartz Erklärung: 2. Februar 2000 Hiermit erkläre

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten... 2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation... 2 2. Anleitung zur RAID-Konfiguration...

Mehr

Unterrichtseinheit 13

Unterrichtseinheit 13 Unterrichtseinheit 13 Konfigurieren einer unterbrechungsfreien Stromversorgung Die Konfiguration erfolgt unter : Start Einstellungen Systemsteuerung Energieoptionen USV Implementieren von Fehlertoleranz

Mehr

Backup und Archivierung

Backup und Archivierung REGIONALES RECHENZENTRUM ERLANGEN [ RRZE ] Backup und Archivierung Systemausbildung Grundlagen und Aspekte von Betriebssystemen und System-nahen Diensten Jürgen Beier, RRZE, 17.06.2015 Inhalt Was sind

Mehr

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de

Backupkonzepte. Th. Linke. Institut für Transfusionsmedizin Suhl ggmbh. Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Th. Linke Quellen: www.msxfaq.de; www.fantec.de Backupkonzepte Agenda Faktoren und Probleme des Backups Konventionelle Backupverfahren Backup Offener Dateien Backupscripte mit Volumenschattenkopien

Mehr

my-ditto festplattenfreie Version

my-ditto festplattenfreie Version 1 my-ditto festplattenfreie Version my-ditto ist ein Netzwerkspeicher (NAS), auf dessen Daten Sie von überall auf der Welt per sicherem USB-Stick oder Mobilgerät zugreifen können (iphone, ipad, Android

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

10 Datenträgerverwaltung, RAID

10 Datenträgerverwaltung, RAID 10 Datenträgerverwaltung, RAID Datenträger und Dateisysteme werden vom Dienst für virtuelle Datenträger verwaltet. 10.1 MMC-Snap-In Datenträgerverwaltung, Grundlagen Das Snap-In Datenträgerverwaltung sieht

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

restore-it Managed Offsite Backup Service

restore-it Managed Offsite Backup Service restore-it Managed Offsite Backup Service Unser Name verpflichtet «restore-it», zusammengesetzt aus den beiden Begriffen «restore» und «it»: «restore» Englisch/Deutsch: wiederherstellen «it» Englisch/Detusch:

Mehr

Datenschutz und Datensicherung

Datenschutz und Datensicherung Datenschutz und Datensicherung UWW-Treff am 26. September 2011 Über die WorNet AG Datenschutz im Unternehmen Grundlagen der Datensicherung Backuplösungen WorNet AG 2011 / Seite 1 IT-Spezialisten für Rechenzentrums-Technologien

Mehr

Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup

Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup Frage: Hardware, Peripherie Datensicherung / Backup Wozu eine Datensicherung? Wie wird diese umgesetzt und durchgeführt? Antwort: Gründe für eine Datensicherung: Die Datensicherung ist ein wesentlicher

Mehr

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12. Organisatorisches. Frage 12.1.a. Programmieraufgaben Vorstellung. Antwort Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 12 1 Organisatorisches Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~uxbtt/ Lehrstuhl Systemarchitektur Universität

Mehr

Angewandte Informationstechnik

Angewandte Informationstechnik Angewandte Informationstechnik im Bachelorstudiengang Angewandte Medienwissenschaft (AMW) Fehlererkennung und -korrektur Dr.-Ing. Alexander Ihlow Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik FG

Mehr

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem.

ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ. Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. ONLINE BACKUP STORAGE REGIONALES DATENBACKUP MIT BIS ZU 100 TB SPEICHERPLATZ Irgendwo Speicherplatz mieten ist kein Problem. Doch wie kommen Sie schnell und sicher wieder an Ihre Daten heran? Wir haben

Mehr

MAXDATA RAID-Controller

MAXDATA RAID-Controller Serverpower Optimale Sicherheit für jedes für Büro jeden Einsatzbereich MAXDATA RAID-Controller MAXDATA RAID-Controller Server bieten im Vergleich zu PCs eine höhere Datensicherheit und Verfügbarkeit.

Mehr

0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ. 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW ,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\

0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ. 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW ,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\ 0RGHUQH5$,'7HFKQRORJLH *UXQGODJHQ 7HFKQLVFKHV:LVVHQYHUVWlQGOLFKHUNOlUW &RS\ULJKW,&3YRUWH[&RPSXWHUV\VWHPH*PE+ )DOWHUVWUDVVH )OHLQ*HUPDQ\ 2 hehughq$xwru Dr. Dipl.-Phys. Andreas Köpf ist Technical Support

Mehr

4. Vorlesung Betriebssysteme

4. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun 4. Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim WS1213 1/39 4. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik wolkenrechnen@gmail.com Dr. Christian

Mehr

Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko?

Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko? Externe Datensicherung in der Cloud - Chance oder Risiko?, IT-Tag 2014, 10.09.2014 Agenda Kurzpräsentation INFOSERVE Warum Datensicherung in der Cloud? Vor- und Nachteile Auswahlkriterien Frage- und Diskussionsrunde

Mehr

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme

ProSeminar Speicher- und Dateisysteme ProSeminar Speicher- und Dateisysteme Netzwerkspeichersysteme Mirko Köster 1 / 34 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Einsatzgebiete 3. Fileserver 4. NAS 5. SAN 6. Cloud 7. Vergleich / Fazit 8. Quellen

Mehr

Datensicherung unter Linux

Datensicherung unter Linux . Qh Wolfgang Barth Datensicherung unter Linux Grundlagen - Werkzeuge - Konzepte UfJOU* Einleitung 11 Über dieses Buch 12 1 IT-Sicherheit 15 1.1 Grundbegriffe der IT-Sicherheit 16 1.2 Gefährdungen und

Mehr

DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN

DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN DATENSICHERUNG EIN LEITFADEN FÜR EINPERSONEN- UND KLEIN- UNTERNEHMEN Ihre Daten können aus den verschiedensten Gründen verloren gehen: Viren und andere Schadprogramme können Daten zerstören oder verändern,

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Datensicherung Sicherungskonzepte 7.3.1 Backup-Medien

Datensicherung Sicherungskonzepte 7.3.1 Backup-Medien 7.3 Datensicherung Sicherungskonzepte 7.3.1 Backup-Medien Die umfangreichen Datenbestände rufen nach geeigneten Backup-Speichermedien. CD-/DVD-Speicherplatten: CDs eignen sich wegen ihrer Speicherkapazität

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben

Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung. Gefördert vom. Datenschutz und Datensicherheit. Aufgaben Gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Datenschutz und Datensicherheit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 4 1 zu Kapitel 1... 5 1.1 Aufgabe 1 Gefährdung von Daten...5 1.2 Aufgabe

Mehr

RAID-Konfigurations-Tool

RAID-Konfigurations-Tool RAID-Konfigurations-Tool Benutzerhandbuch Version: 1.1 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Der Begriff RAID... 3 1.1. RAID-Level... 3 2. RAID erstellen... 5 3. RAID löschen... 8 4. Fehlerbehebung... 10 4.1.

Mehr

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND

LVM AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: TIMO BÖLLINGER DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 VON UND 1 AUSARBEITUNGEN ZUM THEMA A6: LVM VON TIMO BÖLLINGER UND DOMINIC ECKART DOZENT: PROF. TISCHHHAUSER MANNHEIM 2004 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. LOGICAL VOLUME MANAGEMENT EINFÜHRUNG...3 1.1. WAS KANN LVM?...4

Mehr

Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung

Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung Anforderungen an heutige Datensicherungsverfahren und deren praktische Umsetzung In Zeiten immer schneller wachsender Datenvolumen im IT-Umfeld, werden besondere Anforderungen an das verwendete Datensicherungsverfahren

Mehr

1. Download und Installation

1. Download und Installation Im ersten Teil möchte ich gerne die kostenlose Software Comodo Backup vorstellen, die ich schon seit einigen Jahren zum gezielten Backup von Ordnern und Dateien einsetze. Diese Anleitung soll auch Leuten,

Mehr

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren

Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3 Grid-Zentren Manuel Giffels III. Physikalisches Institut B RWTH Aachen Bad Honnef, 23.08.2005 Manuel Giffels Massenspeichersysteme im Einsatz bei TIER 2/3

Mehr

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud

Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Die maßgeschneiderte IT-Infrastruktur aus der Südtiroler Cloud Sie konzentrieren sich auf Ihr Kerngeschäft und RUN AG kümmert sich um Ihre IT-Infrastruktur. Vergessen Sie das veraltetes Modell ein Server,

Mehr

Workshop Datensicherung mit Macrium Reflect

Workshop Datensicherung mit Macrium Reflect Workshop im Begegnungszentrum Baumgärtlihof, Horgen, am 5. und 7. April 2016 Seite 1 / 5 Workshop Datensicherung mit Macrium Reflect Workshop-Ziele Vermittlung des erforderlichen Wissens für die selbständige

Mehr

Datensicherung unter Linux

Datensicherung unter Linux Datensicherung unter Linux im Linux-Cafe 2009-09-17 Referent: Bernd Strößenreuther Lizenz Sie dürfen dieses Dokument verwenden unter den Bedingungen der Creative Commons

Mehr

RAID-Dienstprogramm Benutzerhandbuch Anweisungen zum Konfigurieren von RAID-Volumes auf einem Computer mit MacPro RAID-Karte oder Xserve RAID-Karte.

RAID-Dienstprogramm Benutzerhandbuch Anweisungen zum Konfigurieren von RAID-Volumes auf einem Computer mit MacPro RAID-Karte oder Xserve RAID-Karte. RAID-Dienstprogramm Benutzerhandbuch Anweisungen zum Konfigurieren von RAID-Volumes auf einem Computer mit MacPro RAID-Karte oder Xserve RAID-Karte. 1 Inhalt 3 RAID-Dienstprogramm Benutzerhandbuch 3 Installieren

Mehr

Fantec SQ-35RU3e. 4x 3,5" SATA HDD, RAID, USB3.0, esata. Bedienungsanleitung

Fantec SQ-35RU3e. 4x 3,5 SATA HDD, RAID, USB3.0, esata. Bedienungsanleitung Fantec SQ-35RU3e 4x 3,5" SATA HDD, RAID, USB3.0, esata Bedienungsanleitung Wichtig: Beim ändern des RAID-Modus werden alle Daten gelöscht. Sichern Sie die Festplatte(n), bevor Sie den RAID-Modus umstellen.

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen

Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Handbuch ECDL 2003 Modul 2: Computermanagement und Dateiverwaltung Grundbegriffe: Speichereinheiten, Ordnerstruktur und Dateitypen Dateiname: ecdl2_04_01_documentation Speicherdatum: 22.11.2004 ECDL 2003

Mehr

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration

Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration Anleitung zur Installation von SATA- Festplatten und zur RAID-Konfiguration 1. Anleitung für Installation von TA-Festplatten...2 1.1 Serial ATA- (SATA-) Festplatteninstallation...2 2. Anleitung zur RAID-Konfi

Mehr

COMPUTERIA KURS VOM 30.10.13:

COMPUTERIA KURS VOM 30.10.13: COMPUTERIA KURS VOM 30.10.13: BACKUPS / SICHERUNGEN 1. Wozu Sicherungen? 2. Was muss man sichern? a. Eigene Dateien b. Emails c. Bookmarks 3. Wohin sollte man die Daten sichern? 4. Womit sollte man sichern?

Mehr

DLT-Laufwerke werden meistens in große Unternehmen eingesetzt um große Datenbestände täglich zu sichern.

DLT-Laufwerke werden meistens in große Unternehmen eingesetzt um große Datenbestände täglich zu sichern. 1. Geschichte Magnetbänder werden schon seit Anfang der Unterhaltungstechnik eingesetzt. Am Anfang wurden große Rollen mit Magnetbändern bei Großrechnern eingesetzt. Bei den ersten PC's (z.b. Commodore)

Mehr

Storage Virtualisierung

Storage Virtualisierung Storage Virtualisierung Einfach & Effektiv 1 Agenda Überblick Virtualisierung Storage Virtualisierung Nutzen für den Anwender D-Link IP SAN Lösungen für virtuelle Server Umgebungen Fragen 2 Virtualisierung

Mehr

FAST Long Term Archiving 24.06.2008

FAST Long Term Archiving 24.06.2008 FAST Long Term Archiving wir sichern Terabytes 24.06.2008 FAST LTA AG Hintergrund und Firmenhistorie 1985 1994 1999 2005 2006 Erste FAST Gründung (Software Security, Kryptographie) FAST Multimedia AG (Bild-

Mehr

Datenschutz Datensicherheit Datensicherung Februar 2013

Datenschutz Datensicherheit Datensicherung Februar 2013 Datenschutz Datensicherheit Datensicherung Agenda 1 Datenschutz: Schutz personenbezogener Daten 2 Datensicherheit: Integrität, Vertraulichkeit, Verfügbarkeit 3 Datensicherung: Backup und Restore 4 Datensicherung

Mehr

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox

Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Speichermanagement auf Basis von Festplatten und optischer Jukebox Horst Schellong DISC GmbH hschellong@disc-gmbh.com Company Profile Hersteller von optischen Libraries und Speichersystemen Gegründet 1994

Mehr

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu

StorageCraft ImageManager ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu Produktszenarien Was kann das Produkt für Sie tun? ist eine voll ausgereifte Ergänzung zu StorageCraft ShadowProtect, mit deren Hilfe Sie von einer einfachen Backup- und Wiederherstellungslösung zu einer

Mehr

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005

Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005 Seminar Prozessunterstützung und Verlässlichkeit im Healthcare-Bereich - SS 2005 Grenzen und Möglichkeiten zentraler Backup-Lösungen am Beispiel des Tivoli Storage Managers Robert Heracles Betreuer: Dipl.-Inform.

Mehr

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS

Datensicherung und -wiederherstellung mit der paedml Linux 6 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbemerkungen...3 1.1.Grundlegendes...3 1.2.Schulungsumgebung und reale Szenarien...3 2.Datensicherung mit der paedml6...3 2.1.Sicherung der virtuellen Server auf ein entferntes NAS...3

Mehr

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network

Backup & Recovery. Einfach & Effektiv. The heart of the network Backup & Recovery Einfach & Effektiv Agenda Allgemeines zum Backup Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management D-Link und der Tiered Storage Ansatz wachstum Weltweites

Mehr

Festplattenverwaltung

Festplattenverwaltung Christian Zahler 17 Tools zur Verwaltung von Festplatten 17.1 Defragmentierung Befehlszeilentool defrag (Windows XP/2003) Syntax defrag [-a] [-f] [-v] [-?] Volumelaufwerkbuchstabe oder

Mehr

5.Vorlesung Grundlagen der Informatik

5.Vorlesung Grundlagen der Informatik Christian Baun 5.Vorlesung Grundlagen der Informatik Hochschule Darmstadt WS1112 1/50 5.Vorlesung Grundlagen der Informatik Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de

Mehr

GoVault Data Protection-Software Überblick

GoVault Data Protection-Software Überblick 1226-GoVaultSoftware-GermanTranslation-A4 13/3/08 09:16 Page 1 Das GoVault-System enthält die Windows-basierte Software GoVault Data Protection und bildet damit eine komplette Backup- und Restore-Lösung

Mehr

Support Center Frankfurt LANiS Desaster und Recovery-Techniken. LANiS-Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server. Forderung!

Support Center Frankfurt LANiS Desaster und Recovery-Techniken. LANiS-Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server. Forderung! -Modul Desaster & Recovery Sicherung eines Windows 200x-Server Forderung! hohe Verfügbarkeit der Server durch weitgehend automatisiertes Sichern und Wiederherstellen eines kompletten Rechnersystems 1 Welches

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003)

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Backup (Sicherung von Exchange 2003) Page 1 of 10 Backup (Sicherung von Exchange 2003) Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 21.02.2005 Die Implementierung eines Backups für die Exchange Server, ist einer der wichtigsten

Mehr

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren

Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Microsoft SQL Server 2005 für Administratoren Irene Bauder ISBN 3-446-22800-4 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22800-4 sowie im Buchhandel Sichern von

Mehr

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. disaster recovery. high availability. backup/recovery. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Verfügbarkeit. Backup & Recovery

Verfügbarkeit. Backup & Recovery Verfügbarkeit Backup & Recovery high availability disaster recovery backup/recovery Backup "Datensicherung beinhaltet das Anlegen von Sicherungskopien aller relevanten Datenbestände und deren Verwahrung

Mehr

Datensicherung für Selbstständige

Datensicherung für Selbstständige Datensicherung für Selbstständige Timo Schlappinger, IT-Security Specialist ts-itconsult 11.02.2016 info@ts-itconsult.de Datensicherung für Selbstständige Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

FreieSoftwareOG. Backup & Recovery

FreieSoftwareOG. Backup & Recovery FreieSoftwareOG Backup & Recovery Teil 1: Home-Bereich Backup & Recovery Begriffserklärung Unter Backup versteht man: das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen Daten auf

Mehr

Datensicherung / Wiederherstellung / Disaster Recovery

Datensicherung / Wiederherstellung / Disaster Recovery Disaster Recovery Eine Kundeninformation der ITSM Gesellschaft für Informationstechnologie und Services Meiß mbh Seite 1 von 10 Management Summary Viele Unternehmen widmen dem Thema Datensicherung nicht

Mehr

Hinweise zum Thema Datensicherung

Hinweise zum Thema Datensicherung Hinweise zum Thema Datensicherung 8 Goldene Regeln für Ihre Datensicherung 1 Einfachheit Was anstrengend und unbequem ist, wird lästig und bald nicht mehr gemacht. Halten Sie daher den Vorgang der Sicherung

Mehr

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software

MAXDATA b.drive. Externe Festplatte mit integrierter Backup Software MAXDATA Computer Produktinformation Highlights USB 3.0 mit bis zu 5GB/s Übertragungsrate Bootfähigkeit Integrierte Backup Software Robustes Aluminium Gehäuse MAXDATA b.drive Einsatzbereiche Systembackup

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista

10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista 5.0 10.3.1.5 Übung - Datensicherung und Wiederherstellung in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie die Daten sichern. Sie werden auch

Mehr

JAKOBSOFTWARE INFO. Hintergründe zu Backups. Inhalt

JAKOBSOFTWARE INFO. Hintergründe zu Backups. Inhalt JAKOBSOFTWARE INFO Hintergründe zu Backups Das Thema Backup erweckt noch immer bei vielen zu unrecht Unbehagen bedeutet es doch zunächst einen geringen Mehraufwand für den Fall, dass etwas schiefgeht;

Mehr