Erst denken, dann reden! Zum Verhältnis von Ereigniswahrnehmung und Verbbedeutung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erst denken, dann reden! Zum Verhältnis von Ereigniswahrnehmung und Verbbedeutung"

Transkript

1 Erst denken, dann reden! Zum Verhältnis von Ereigniswahrnehmung und Verbbedeutung Stefan Engelberg (Institut für Deutsche Sprache & Universität Mannheim) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 1] Semantische Repräsentationen und Ereignisse zwei rote Rosen es gibt 2 x: x ist vom Typ ROSE & x ist vom Typ ROT Quantifikation Prädikation Repräsentationen in der Semantik Sätze werden in elementare Prädikationen und Quantifikationen über Entitäten (x, y, z) zerlegt. Zwischen den Prädikationen bestehen einfache logische Beziehungen. Die semantische Zerlegung korrespondiert mit der syntaktischen Zerlegung. Eine traditionelle Annahme: Gegenstände (x, y, z, ) konstituieren die zentrale ontologische Sorte von Entitäten in Repräsentationen natürlichsprachlicher Sätze. Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 2] 1

2 Eine Beobachtung: Hinsichtlich der Bezugnahme auf Entitäten gibt es auffällige Parallelen im nominalen und im verbalen Bereich. Modifikation Quantifikation Anaphorik Sie schenkte ihm eine schöne Rose. Sie konnte schön singen. Da blühen zwei Rosen. Sie sang zweimal. Er kaufte eine Rose. Die sah toll aus. Er sang. Das hörte sich gut an. Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 3] Neue Annahme: Es gibt zwei ontologisch zentrale Sorten von Entitäten: Dinge (x, y, z, ) und Ereignisse: e, e', e'', ). zwei rote Rosen es gibt 2 x: x ist vom Typ ROSE & x ist vom Typ ROT zweimal laut singen es gibt 2 e: e ist vom Typ SINGEN & e ist vom Typ LAUT Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 4] 2

3 Semantische Repräsentationen mit Gegenständen und Ereignissen: (A) (B) Ein Pferd frisst zwei rote Rosen. es gibt 1x, 2y und 1e: x ist vom Typ PFERD & y ist vom Typ ROSE & y ist vom Typ ROT & e ist vom Typ FRESSEN von y durch x Mit dem Satz A behauptet der Sprecher, dass der Sachverhalt in B in der Welt, über die wir sprechen, der Fall ist. Teil dieser Behauptung sind Existenzaussagen über Ereignisse. Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 5] Zum Verhältnis von Ereignissen in der Wahrnehmung und in der Sprache Elementarität von Ereignissen: Sind Ereignisse eine ontologisch grundlegende Sorte? Dichte von Ereignissen: Wie dicht existieren Ereignisse im Raum- Zeit-Kontinuum? Größe von Ereignissen: Gibt es grundlegende Größenunterscheidungen für Ereignisse? Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 6] 3

4 Frage I (Elementarität von Ereignissen): Sind Ereignisse eine ontologisch grundlegende Sorte? Je mehr von den folgenden Eigenschaften erfüllt sind, um so mehr kann man Ereignisse als ontologisch grundlegende Sorten betrachten: Ereignisse sind nicht aus grundlegenderen Sorten (insbesondere Objekten und Zeiten) konstruierbar. Ereignisse hängen nicht von anderen Entitäten ab. Ereignisse sind essenziell Ereignisse (d. h. können ihre Ereignishaftigkeit nicht verlieren). Ereignisse sind (epistemisch) individuierbar. Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 7] Die Elementarität von Ereignissen A) Sprache A1) Parallelen zwischen Nominal- und Verbsemantik: Erklärung von adverbialer Modifikation, Quantifikation, Anaphorik. A2) Witterungsverben: argument-/partizipantenlose Verben zur Bezeichnung von Naturphänomenen (es dämmert, es regnet, ). A3) Sensorische Verben: argument-/partizipantenlose Verben zur Bezeichnung von sensorischen Ereignissen (es knackt im Gebüsch, es schimmerte in der Ferne, ). Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 8] 4

5 Die Elementarität von Ereignissen B) Denken V5/MT V3a V1 B1) V5-Areal zur Bewegungswahrnehmung V1-Areal: Präattentive Wahrnehmung einfacher Bewegung. V5/MT-Areal (z. T. auch V3a): Wahrnehmung einfacher Bewegung und Integration von Bewegung und Objekt zu komplexen Ereignisperzepten [?]. LIT: Crick & Koch (2003: 120), Winslow (1999: 72) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 9] B2) Akinetopsie Symptome: Selektiver Ausfall der Bewegungswahrnehmung als Folge von Beeinträchtigungen des V5-Areals. Ursachen: Läsionen, (Migräne, Drogeneinfluss). The visual disorder complained of by the patient was a loss of movement vision in all three dimensions. She had difficulty, for example, in pouring tea or coffee into a cup because the fluid appeared to be frozen, like a glacier. In addition, she could not stop pouring at the right time since she was unable to perceive the movement in the cup (or a pot) when the fluid rose. [...] In a room where more than two people were walking she felt very insecure and unwell, and usually left the room immediately, because 'people were suddenly here or there but I have not seen them moving'. [...] She could not cross a street because of her inability to judge the speed of a car, but she could identify the car itself without difficulty. 'When I'm looking at the car first, it seems far away. But then, when I want to cross the road, suddenly the car is very near.' She gradually learned 'to estimate' the distance of moving vehicles by means of the sound becoming louder. LIT: Zihl, Cramon & Mai (1983) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 10] 5

6 B3) Objektwahrnehmung abhängig von Bewegungswahrnehmung Gegenstände konstituieren sich in der Wahrnehmung oft erst abhängig von der Wahrnehmung von Ereignissen. Quelle: Dimov, Kornprobst & Viéville (2004). Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 11] Wahrnehmung biologischer Bewegung von Menschen aus Punktkonstellation (Lichter an den Gelenken), die unbewegt bedeutungslos sind. LIT: Johansson (1987) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 12] 6

7 Aus einer Studie, in dem die für biologische Wahrnehmung relevanten Lichtpunkte ermittelt werden. Einzelbilder aus Quelle: Dimov, Kornprobst & Viéville (2004). Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 13] Die Elementarität von Ereignissen C) Sprache und Denken Ereignisse sind elementare Größen in der Wahrnehmung. Sie sind weder auf einer präattentiven Stufe (Detektion von Bewegung) noch auf einer höheren Stufe (integrierte Ereigniswahrnehmung) auf Wahrnehmung von Objekten zu verschiedenen Zeiten zu reduzieren. Die Neuropsychologie erbringt v. a. Erkenntnisse über Bewegungswahrnehmung. Die Wahrnehmung komplexerer und sehr langsamer Ereignisse, sowie die Wahrnehmung von Ereignissen über andere Sinnesmodalitäten ist weniger untersucht. Die Daten suggerieren eine Parallelität zwischen Sprache und Wahrnehmung in der ontologischen Elementarität von Ereignissen. Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 14] 7

8 Frage II (Dichte von Ereignissen): Wie dicht existieren Ereignisse im Raum-Zeit-Kontinuum? Füllen Ereignisse (so wie Gegenstände) einen gegebenen Raum ganz aus, oder lassen sie sich dichter packen? Können mehrere Ereignisse zur gleichen Zeit den gleichen Raum einnehmen? Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 15] Die Dichte von Ereignissen A) Sprache Annahme zu Bewegungverben wie rollen: Es werden zwei parallele Bewegungsereignisse am gleichen Objekt ausgedrückt: + A1) Parallele Bewegungsereignisse: Viele Sprachen (Romanisch, Semitisch, Japanisch, Koreanisch, ) beschreiben Objektbewegungen durch eine Kombination von Verben: La botella entró en la cueva, rodando. 'die Flasche bewegte sich rotierend in die Höhle hinein' Andere Sprachen (Germanisch, Slawisch, Finno-Ugrisch, Sino-Tibetisch) beschreiben Objektbewegungen durch ein Verb, das beide Komponenten ausdrückt: Die Flasche rollte in die Höhle. 'die Flasche bewegte sich rotierend in die Höhle hinein' Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 16] 8

9 A2) Adverbiale Modifikation von Zweibewegungsverben: Adverbiale finden allerdings auch bei deutschen Zweibewegungsverben zwei zugrunde liegende Ereignisse: Sie schwamm elegant zum gegenüberliegenden Beckenrand. 'sie bewegte sich mit eleganten Schwimmbewegungen zum gegenüberliegenden Beckenrand' Sie schwamm ohne Umwege zum gegenüberliegenden Beckenrand. 'sie bewegte sich ohne Umwege mit Schwimmbewegungen zum gegenüberliegenden Beckenrand' A3) Separate Lexikalisierung: Auch in germanischen Sprachen können die beiden Bewegungen zum Teil getrennt (als Verben) lexikalisiert werden: The wheel went down the hill. + The wheel rotated. = The wheel rolled down the hill. LIT: Engelberg (2000, 2006), Slobin (2003), Talmy (1975) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 17] B2) Wahrnehmung eines rollenden Rades LIT: Duncker (1929) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 18] 9

10 Welche von zwei Wahrnehmungsoptionen wird gewählt? Wahrnehmungsoption 1: Zykloidbewegung aller Teile des Rads relativ zum Hintergrund NEIN! + Wahrnehmungsoption 2: Rotationsbewegung relativ zum Radmittelpunkt plus translatorische Bewegung relativ zum Hintergrund JA! Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 19] Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 20] 10

11 Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 21] B3) Wahrnehmung biologischer Bewegung E1: Translatorische Bewegung von links nach rechts (relativ zur umgebenden Prärie) E2: Galoppbewegung (relativ zum Körperzentrum des Bisons) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 22] 11

12 Die Dichte von Ereignissen C) Sprache und Denken Ein Ereignis besetzt einen Ort zu einer gegebenen Zeit nicht exklusiv. Mehrere Ereignisse (etwa Translation und Rotation) können zur gleichen Zeit am gleichen Ort (an dem Ort, den das Rad einnimmt) stattfinden. Ereignisse können also dichter gepackt werden als Gegenstände. Der Zwei-Ereignis-Charakter solcher Bewegungsereignisse wird in den sprachlichen Daten reflektiert. Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 23] Die Größe von Ereignissen A) Sprache Beobachtung: Viele Phänomene im Bereich der Syntax und Semantik von Verben basieren auf der Unterscheidung von punktuellen und durativen Ereignissen. Durative Ereignisse Punktuelle Ereignisse A1) Einbettung unter Phasenverben A2) Interpretation unter Durativadverbialen A3) Vorkommen in an- Konstruktion A4) Reflexiva bei Kausativ- Inchoativ-Wechsel Das Schiff begann zu sinken. Sie joggte eine Stunde lang. Er baute an einer Brücke. Der Zweig biegt sich. Der Zweig biegt. Die Vase begann zu zerbrechen. Sie hüpfte eine Stunde lang. ( wiederholt) Er sprengte an einer Brücke. Der Zweig bricht sich. Der Zweig bricht. LIT: Engelberg (1999, 2000), Oya (1996), Romberg (1899), Streitberg (1900) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 24] 12

13 Noch eine Beobachtung So ganz punktuell sind die punktuellen Ereignisse nicht. Man entdeckte in Paaren wie sitzen versus sich setzen [...] in beiden Rücksichtnahme auf eine gleiche Eigenschaft der Zeit, nämlich danach, ob sie um die Sache durch ein vom Raume entlehntes Bild in Kürze und schlagend zu veranschaulichen ihrer Dauer nach p u n k t u e l l gedacht wird (was freilich in strengster mathematischer Strenge unmöglich und demnach nur beziehungsweise wahr), oder l i n e a r. LIT: Pott (1859: 178) Punktuelle Verben referieren auf Ereignisse that do not last in time (or rather, are not conceived of as lasting in time) LIT: Platzack (1979: 93) [...] processes and culminated processes can be»compressed«into points. This [...] does not mean that they cease to have a temporal duration, but rather that their internal structure is no longer of importance. LIT: Moens (1987: 102) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 25] Die Größe von Ereignissen B) Denken Es gibt eine grundlegende kognitive Unterscheidung zwischen Zeitintervallen < 3 Sek. und > 3 Sek. Evidenz: B1) Bündelung rhythmischer Metronomschläge: Perzeptuelle Bündelung zu Einheiten von etwa 2,5 Sek. B2) Pausenabstand in gesprochener Sprache: Typische Sprechpausen in Lyrik und Alltagssprache alle 3 Sek., unabhängig von physiologischen Anforderungen des Atemsystems. LIT: Engelberg (1999), Handel (1989: 426), Maase (2006), Pöppel (1985: 71ff), Turner & Pöppel (1983), Wundt (1911:6) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 26] 13

14 B3) Fehler bei der Einschätzung von Intervalllängen: Akustische und visuelle Stimuli < 3 Sek. werden überschätzt, Stimuli > 3 Sek. unterschätzt. B4) Oszillation sehr schwacher Geräusche: Sehr schwache, rhythmische Geräusche werden nur periodisch im Wechsel von 2-3 Sek. wahr genommen. LIT: Maase (2006), Pöppel (1978: 723f), Urbantschitsch (1875) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 27] B5) Rhythmik einfacher Handlungen: Einfache rhythmische Handlungen (Hämmern, Winken, Hände schütteln, Kratzen) werden zu Einheiten von 2-3 Sek. gebündelt. B6) Oszillation ambivalenter Muster: Wahrnehmung von Vexierbildern wechselt zwischen den zwei visuellen Lesarten etwa alle 3 Sek. LIT: Feldhütter, Schleidt & Eibl-Eibesfeldt (1990), Pöppel (1985: 56ff) Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 28] 14

15 Die Größe von Ereignissen C) Sprache und Denken Eine Unterscheidung von Ereignissen länger oder kürzer als 2-3 Sekunden ist durch kognitive Mechanismen der Wahrnehmung, Handlungssteuerung und Bewusstseinskonstitution vorgegeben, die auf einem solchen kognitiven Moment basieren. Punktuelle Verben wie springen, klopfen, nicken, zerbrechen, zwinkern bezeichnen genau solche Ereignisse, die innerhalb eines kognitiven Moments stattfinden. Die Unterscheidung zwischen punktuellen und durativen Verben basiert also auf einer primär kognitiven Unterscheidung, die von Sprache(n) unabhängig ist. LIT: Engelberg (1999, 2006). Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 29] Parallelen und Abhängigkeiten zwischen Ereignissen in Wahrnehmung und Sprache Elementarität von Ereignissen: Ereignisse sind ontologisch (auf einer bestimmten Verarbeitungsebene) grundlegend. Sie lassen sich nicht auf Gegenstände und Zeiten zurückführen. Dichte von Ereignissen: Ereignisse lassen sich dichter anordnen als Gegenstände. Mehrere (aber wohl nicht unbegrenzt viele) Ereignisse können zur gleichen Zeit am gleichen Ort stattfinden. Größe von Ereignissen: Bezüglich ihrer Dauer gibt es eine kognitiv motivierte grundlegende Unterscheidung zwischen Ereignissen mit einer Dauer von wenigen Sekunden und längeren Ereignissen. KOGNITIONS- PSYCHOLOGISCHE EVIDENZ SPRACHWISSEN- SCHAFTLICHE EVIDENZ Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 30] 15

16 Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 31] PDF der Vortragsfolien (ab Montag) unter: Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 32] 16

17 Literatur Crick, Francis, and Christof Koch A framework für consciousness. Nature Neuroscience 6 (2): Dimov, Ivan, Pierre Kornprobst & Thierry Viéville Could early visual processes be sufficient to label motions? (Demo). INRIA Research Report (accessed: 26 Nov 2007). Engelberg, Stefan The Magic of the Moment - What it Means to be a Punctual Verb. In Proceedings of the Twenty-Fifth Annual Meeting of the Berkeley Linguistics Society, February 12-15, 1999, edited by S. S. Chang, L. Liaw and J. Ruppenhofer. Berkeley: Berkeley Linguistics Society Verben, Ereignisse und das Lexikon, Linguistische Arbeiten, 414. Tübingen: Niemeyer A Theory of Lexical Event Structures and its Cognitive Motivation. In Advances in the Theory of the Lexicon, edited by D. Wunderlich. Berlin, New York: de Gruyter. Feldhütter, Irmgard, Margret Schleidt, and Irenäus Eibl-Eibesfeldt Moving in the Beat of Seconds. Analysis of the Time Structure of Human Action. Ethology and Sociobiology 11: Goodale, Melvyn A., and A. David Milner Separate visual systems for perception and action. Trends in neurosciences Links 15 (1): Handel, Stephen Listening. An Introduction to the Perception of Auditory Events. Cambridge MA, London: MIT Press. Johansson, Gunnar Visuelle Bewegungswahrnehmung. In Wahrnehmung und visuelles System. Mit einer Einführung von Manfred Ritter. Heidelberg: Spektrum der Wissenschaft [auch: Visual Motion Perception. In: Scientific American 232 (6), 1975, 76-88]. Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 33] Maase, Till Segmentierung der menschlichen Wahrnehmung und die Dauer der Gegenwart: Eine psychobiologische Untersuchung der Zeitverarbeitung im Sekundenbereich, Department Biologie an der Fakultät für Mathematik, Infomatik und Naturwissenschaften, Universität Hamburg, Hamburg. Malt, Barbara C., Steven A. Sloman, and Silvia P. Gennari Speaking versus Thinking about Objects and Actions. In Language in Mind. Advances in the Study of Language and Thought, edited by D. Gentner and S. Goldin-Meadow. Cambridge, Ma, London: MIT Press. Moens, Marc Tense, Aspect and Temporal Reference, University of Edinburgh, Edinburgh. Oya, Toshiaki Über die kausativ-inchoativen Alternationen im Deutschen. Sprachtheorie und germanistische Linguistik (= Arbeitspapiere der Lajos-Kossuth-Universität Debrecen) 3:7-16. Platzack, Christer The Semantic Interpretation of Aspect and Aktionsarten. A Study of Internal Time Reference in Swedish. Dordrecht: Foris. Pöppel, Ernst Time Perception. In Handbook of Sensory Physiology, edited by R. Held, H. W. Leibowitz and H.-L. Teuber. Berlin, Heidelberg, New York: Springer. Pöppel, Ernst Grenzen des Bewußtseins. Über Wirklichkeit und Welterfahrung. Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt. Pott, August Friedrich Etymologische Forschungen auf dem Gebiete der Indo-Germanischen Sprachen. 2. umgearbeitete Auflage ed. Lemgo, Detmold: Meyer'sche Hofbuchhandlung. Romberg, H.B L'idée de la durée par rapport aux verbes et aux substantifs verbaux en français moderne. Göteborg: Zachrissons Boktryckeri. Slobin, Dan I Language and Thought Online: Cognitive Consequences of Linguistic Relativity. In Language in Mind. Advances in the Study of Language and Thought, edited by D. Gentner and S. Goldin- Meadow. Cambridge, Ma, London: MIT Press. Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 34] 17

18 Streitberg, Wilhelm Rezension von "Delbrück, B.: Vergleichende Syntax der indogermanischen Sprachen. Zweiter Teil - Strassburg: Trübner 1897". Indogermanische Forschungen 11: Talmy, Leonard Semantics and Syntax of Motion. In Syntax and Semantics, edited by J. P. Kimball. New York, San Francisco, London: Harcourt Brace Jovanovich. Turner, Frederick, and Ernst Pöppel The Neural Lyre: Poetic Meter, the Brain, and Time. Poetry August: Ungerleider L. G., and M. Mishkin Two cortical visual systems. In Analysis of Visual Behavior, edited by D. J. Ingle, M. A. Goodale and R. J. W. Mansfield. Cambridge, MA: MIT Press. Urbantschitsch, Victor Ueber eine Eigenthümlichkeit der Schallempfindungen geringster Intensität. Centralblatt für die medizinischen Wissenschaften 13: Winslow, Therese: Vision. A Window on Consciousness. Scientific American, November Wundt, Wilhelm Einführung in die Psychologie. Leipzig: Voigtländer. Zihl, J., D. von Cramon, and N. Mai Selective Disturbance of Movement Vision After Bilateral Brain Damage. Brain 106: Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Forum Sprache und Denken, Berlin, November 2007 [Folie 35] 18

The English Tenses Die englischen Zeitformen

The English Tenses Die englischen Zeitformen The English Tenses Die englischen Zeitformen Simple Present (Präsens einfache Gegenwart) Handlungen in der Gegenwart die sich regelmäßig wiederholen oder einmalig geschehen I go you go he goes she goes

Mehr

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Englisch in Bewegung. Spiele für den Englischunterricht. Britta Buschmann. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Britta Buschmann Englisch in Bewegung Spiele für den Englischunterricht auszug aus dem Originaltitel: Freeze Hör-/ und Sehverstehen Folgende Bewegungen werden eingeführt: run: auf der Stelle rennen

Mehr

Einführung in die Linguistik, Teil 4

Einführung in die Linguistik, Teil 4 Einführung in die Linguistik, Teil 4 Menschliche Sprachverarbeitung im Rahmen der Kognitionswissenschaft Markus Bader, Frans Plank, Henning Reetz, Björn Wiemer Einführung in die Linguistik, Teil 4 p. 1/19

Mehr

a lot of, much und many

a lot of, much und many Aufgabe 1, und In bejahten Sätzen verwendest du für die deutschen Wörter viel und viele im Englischen Bsp.: I have got CDs. We have got milk. There are cars on the street. Bei verneinten Sätzen und Fragen

Mehr

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$

6KRSSLQJDW&DPGHQ/RFN 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU Ich

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3

2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 page Edward Martin, Institut für Anglistik, Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz 2 German sentence: write your English translation before looking at p. 3 3 German sentence analysed in colour coding;

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Die Kunst des Programmierens...

Die Kunst des Programmierens... Die Kunst des Programmierens... Wo die Kosten anfallen Der Mythos Wiederverwendung: Design für Wartung als eigentliches Ziel, Objekt Spektrum 4/2009 software maintainers sped 45 percent of their time seeking

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative

WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative DER KOMPATATIV VON ADJEKTIVEN UND ADVERBEN WAS IST DER KOMPARATIV: = The comparative Der Komparativ vergleicht zwei Sachen (durch ein Adjektiv oder ein Adverb) The comparative is exactly what it sounds

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ

+ROLGD\V 1LYHDX$ )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ +ROLGD\V )HUWLJNHLW+ UYHUVWHKHQ 1LYHDX$ Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen, auch wenn ich nicht alle Wörter kenne. 'HVNULSWRU

Mehr

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense)

Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Lektion 9: Konjugation von Verben im Präsens (conjugation of verbs in present tense) Verben werden durch das Anhängen bestimmter Endungen konjugiert. Entscheidend sind hierbei die Person und der Numerus

Mehr

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien

Harry gefangen in der Zeit Begleitmaterialien Episode 069 - Please take a number Focus: job hunting, dealing with official agencies, posing questions politely, vocabulary for job searches and unemployment Grammar: indirect interrogative sentences

Mehr

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis Content 1. Empirical linguistics 2. Text corpora and corpus linguistics 3. Concordances 4. Application I: The German progressive 5. Part-of-speech tagging 6. Fequency analysis 7. Application II: Compounds

Mehr

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time

Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time Write your name here Surname Other names Edexcel IGCSE German Paper 1: Listening Centre Number Candidate Number Tuesday 10 May 2011 Afternoon Time: 30 minutes plus 5 minutes reading time You do not need

Mehr

German Section 28 - Online activitites

German Section 28 - Online activitites No. 01 Das Wetter The weather Ich bin nass. Mir ist heiß. Mir ist kalt. Hilfe! I'm wet. I'm hot. I'm cold. Help! No. 02 Memoryspiel Memory game Mir ist heiß. I'm hot. Mir ist kalt. I'm cold. Ich bin nass.

Mehr

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU

ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU ENGLISCH EINSTUFUNGSTEST 1 A1-A2 SPRACHNIVEAU Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Englischkurs im Präsenzunterricht interessieren. Dieser Einstufungstest soll Ihnen dabei

Mehr

ausgezeichnet - doch! - Hinweis Nr. 1. zuerst - dann - danach - endlich - Hinweis Nr. 2.

ausgezeichnet - doch! - Hinweis Nr. 1. zuerst - dann - danach - endlich - Hinweis Nr. 2. 1.08 Fragebogen Neue Wörter Gibt es neue Wörter heute? Alte Wörter ausgezeichnet - doch! - Hinweis Nr. 1. ein bißchen - hat den Apfel gegessen - zuerst - dann - danach - endlich - Hinweis Nr. 2. Perfekt

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Informationsextraktion

Informationsextraktion Informationsextraktion Bestimmte Anwendungen bei der semantischen Verarbeitung erfordern keine tiefe linguistische Analyse mit exakter Disambiguierung (= eine einzige und korrekte Lesart). Hierzu gehört

Mehr

Personalpronomen und das Verb to be

Personalpronomen und das Verb to be Personalpronomen und das Verb to be Das kann ich hier üben! Das kann ich jetzt! Was Personalpronomen sind und wie man sie verwendet Wie das Verb to be gebildet wird Die Lang- und Kurzformen von to be Verneinung

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Vertretungsstunde Englisch 5. Klasse: Grammatik Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Pronouns I Let s talk about

Mehr

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe)

Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Thema: Sonnenuhren (7.Jahrgangsstufe) Im Rahmen des Physikunterrichts haben die Schüler der Klasse 7b mit dem Bau einfacher Sonnenuhren beschäftigt. Die Motivation lieferte eine Seite im Physikbuch. Grundidee

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel?

Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Teil 4,9 Ich habe mein Handy, aber wo sind meine Schlüssel? Üben wir! Vokabular (I) Fill in each blank with an appropriate word from the new vocabulary: 1. Ich lese jetzt Post von zu Hause. Ich schreibe

Mehr

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln

August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln August Macke 1887-1914 Abschied, 1914 Museum Ludwig, Köln Ideas for the classroom 1. Introductory activity wer?, was?, wo?, wann?, warum? 2. Look at how people say farewell in German. 3. Look at how people

Mehr

Falko. Error annotations in Falko 2.x. Marc Reznicek & Cedric Krummes

Falko. Error annotations in Falko 2.x. Marc Reznicek & Cedric Krummes Falko Error annotations in Falko 2.x Marc Reznicek & Cedric Krummes Symposium What s Hard in German? Structural Difficulties, Research Approaches and Pedagogic Solutions Bangor University Monday and Tuesday,

Mehr

predicts their driving performance?

predicts their driving performance? Does older driver s psychophysical fitness predicts their driving performance? Dr. Tina Gehlert Head of Traffic Behaviour / Traffic Psychology, Accident Research Department, German Insurance Association

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Parsing German Verbs (Third-Person Singular) Parsing German Verbs (Third-Person Plural)

Parsing German Verbs (Third-Person Singular) Parsing German Verbs (Third-Person Plural) Parsing German Verbs (Third-Person Singular) [ * for indicative = subjunctive] Verb type Weak Weak (sein) Strong Strong (sein) (Present Infinitive) sagen reisen geben kommen (Perfect Infinitive) gesagt

Mehr

Seminarfragebogen Englisch-Schulung Basic-Level

Seminarfragebogen Englisch-Schulung Basic-Level Seminarfragebogen Englisch-Schulung Basic-Level Sehr geehrter Kursteilnehmer, um eine für Sie optimale Schulung durchführen zu können, beantworten Sie bitte die folgenden Fragen. Sie haben die Möglichkeit,

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D

BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE. make connections share ideas be inspired. Wolfgang Schwab SAS D make connections share ideas be inspired BIG ANALYTICS AUF DEM WEG ZU EINER DATENSTRATEGIE Wolfgang Schwab SAS D Copyright 2013, SAS Institute Inc. All rights reserved. BIG DATA: BEDROHUNG ODER CHANCE?

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Geometrie und Bedeutung: Kap 5

Geometrie und Bedeutung: Kap 5 : Kap 5 21. November 2011 Übersicht Der Begriff des Vektors Ähnlichkeits Distanzfunktionen für Vektoren Skalarprodukt Eukidische Distanz im R n What are vectors I Domininic: Maryl: Dollar Po Euro Yen 6

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld

Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Weiterbildungskolleg der Stadt Bielefeld Abendrealschule Fachbereich Englisch Frachtstraße 8 33602 Bielefeld Requirements for Entering the First Term in English, Exercises to Prepare Yourself / Anforderungen

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? (5 Sätze)

Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern in Ihrer Freizeit? (5 Sätze) 1 Montag, 17. Februar Kapitel 3: Kurs Anlauf: Vorschau Anlauftext Rückblick Strukturen I: Present Tense The Verb wissen Stereotypen Hausaufgabe Anlauftext hören & Strukturen I lesen & Was machen Sie gern

Mehr

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto

An Introduction to Monetary Theory. Rudolf Peto An Introduction to Monetary Theory Rudolf Peto 0 Copyright 2013 by Prof. Rudolf Peto, Bielefeld (Germany), www.peto-online.net 1 2 Preface This book is mainly a translation of the theoretical part of my

Mehr

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder.

Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was ist das? Wer an einem sonnigen Tag die runden Lichtflecken unter einem Baum einmal entdeckt hat, findet sie immer und überall wieder. Was hat es mit dem Phänomen auf sich? Der Light Walk verführt zum

Mehr

Freie Bildung: Web2.0-Tools als Türöffner für die Wirtschaft

Freie Bildung: Web2.0-Tools als Türöffner für die Wirtschaft Freie Bildung: Web2.0-Tools als Türöffner für die Wirtschaft Referent: Boris Kraut Veranstaltung: GML² 2012 Freie Universität Berlin Datum: 15.03.2012 16:30 Uhr Schulprojekte Schulprojekte

Mehr

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making

Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Kybernetik Intelligent Agents- Decision Making Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 03. 07. 2012 Intelligent Agents Environment Agent Intelligent

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

Englisch Einstufungstest 1 (A1-A2 Sprachniveau)

Englisch Einstufungstest 1 (A1-A2 Sprachniveau) Englisch Einstufungstest 1 (A1-A2 Sprachniveau) Liebe Kundin, lieber Kunde Wir freuen uns, dass Sie sich für einen Englischkurs im Präsenzunterricht interessieren. Dieser Einstufungstest soll Ihnen dabei

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-SEOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

KOBIL SecOVID Token III Manual

KOBIL SecOVID Token III Manual KOBIL SecOVID Token III Manual Einführung Vielen Dank, dass Sie sich für das KOBIL SecOVID Token entschieden haben. Mit dem SecOVID Token haben Sie ein handliches, einfach zu bedienendes Gerät zur universellen

Mehr

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios

Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Login data for HAW Mailer, Emil und Helios Es gibt an der HAW Hamburg seit einiger Zeit sehr gute Online Systeme für die Studenten. Jeder Student erhält zu Beginn des Studiums einen Account für alle Online

Mehr

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Einführung in die Robotik Steuerungsarchitekturen Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 29. 01. 2013 Steuerungsarchitekturen - Deliberative

Mehr

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.

Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web. Using TerraSAR-X data for mapping of damages in forests caused by the pine sawfly (Dprion pini) Dr. Klaus MARTIN klaus.martin@slu-web.de Damages caused by Diprion pini Endangered Pine Regions in Germany

Mehr

Kybernetik Einführung

Kybernetik Einführung Kybernetik Einführung Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 24. 04. 2012 Einführung Was ist Kybernetik? Der Begriff Kybernetik wurde im 1948

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Einführung in die Robotik Regelung in der Robotik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.

Einführung in die Robotik Regelung in der Robotik. Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik. Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm. Einführung in die Robotik Regelung in der Robotik Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 11. 12. 2012 Standardprobleme der mobilen Robotik Standardprobleme

Mehr

Medieninformatik als Schmelztiegel von Wissenschaften und Künsten. Jörn Loviscach

Medieninformatik als Schmelztiegel von Wissenschaften und Künsten. Jörn Loviscach Die DiscoKinoTelefonSpiel- TheaterClubEnzyklopädie Medieninformatik als Schmelztiegel von Wissenschaften und Künsten Jörn Loviscach Inhalt Medieninformatik als Fach Medieninformatik als Netzwerk Beispiel

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

GERMAN VACATION WORK (2014)

GERMAN VACATION WORK (2014) GERMAN VACATION WORK (2014) IB Read Der Vorleser by Bernhard Schlink in preparation for the start of the Michaelmas term. AS Work as shown on the following pages. German Department Vacation Work Vth Form

Mehr

English grammar BLOCK F:

English grammar BLOCK F: Grammatik der englischen Sprache UNIT 24 2. Klasse Seite 1 von 13 English grammar BLOCK F: UNIT 21 Say it more politely Kennzeichen der Modalverben May and can Adverbs of manner Irregular adverbs Synonyms

Mehr

LISUM Berlin-Brandenburg Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Englisch, Jahrgang 8

LISUM Berlin-Brandenburg Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Englisch, Jahrgang 8 Beispiel: Klassenarbeit Jahrgangsstufe 8 ISS Differenzierung durch das Angebot von Lösungshilfen (Modell 3, siehe Überblick unter http://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/individualisierung_des_lernens.html)

Mehr

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Gliederung 2 n WIE lernen Kinder Sprache? n WAS? n WANN? + Wie lernen Kinder Sprache? 3 n Gebrauchsbasierter

Mehr

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often

present progressive simple present 1. Nach Signalwörtern suchen 2. Keine Signalwörter? now today at this moment just now never often Teil 1 simple present oder present progressive 1. Nach Signalwörtern suchen Sowohl für das simple present als auch für das present progressive gibt es Signalwörter. Findest du eines dieser Signalwörter,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Einführung Computerlinguistik. Was ist ein Wort?

Einführung Computerlinguistik. Was ist ein Wort? Einführung Computerlinguistik Was ist ein Wort? Hinrich Schütze & Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 2013-10-18 Schütze & Zangenfeind: Was ist ein Wort? 1

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD

FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD 1 FLIRT ENGLISH DIALOGUE TRANSCRIPT EPISODE FIVE : WELCOME TO MY WORLD AT S GARDEN SHED Wie lange sind sie schon hier? Was? Die Mädels Julie und Nina was meinst du, wie lange sie schon hier sind? Etwa

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Draft. Draft Specimen 2018 Morning Time allowed: 2 hours

Draft. Draft Specimen 2018 Morning Time allowed: 2 hours SPECIMEN MATERIAL A-level GERMAN Paper 2 Writing Specimen 2018 Morning Time allowed: 2 hours Materials For this paper you must have: Answer book Instructions Use black ink or black ball-point pen. Answer

Mehr

Übungsblatt 23. Alle Aufgaben, die Lösungen zu den Aufgaben und eine Übersicht zu den Grammatiken findest du im Internet:

Übungsblatt 23. Alle Aufgaben, die Lösungen zu den Aufgaben und eine Übersicht zu den Grammatiken findest du im Internet: Übungsblatt Name: Abgabedatum:..00 Alle Aufgaben, die Lösungen zu den Aufgaben und eine Übersicht zu den Grammatiken findest du im Internet: http://www-i.informatik.rwth-aachen.de/infoki/englk/index.htm

Mehr

LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF

LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF LITTLE RED RIDING HOOD AND THE WOLF Fertigkeit Lesen Relevante(r) Deskriptor(en) Deskriptor 6: Kann einfache literarische Texte (z.b. fiktionale Texte, Lieder und Gedichte) verstehen. (B1) Themenbereich(e)

Mehr

On a Sunday Morning summary

On a Sunday Morning summary On a Sunday Morning summary Connect the English sentences and their German translation Verbinde die englischen Sätze mit ihrer deutschen Übersetzung The hedgehog was standing at the door of his house He

Mehr

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017

APPLICATION. DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 APPLICATION DeutscherAkademischerAustauschDienst GERMAN ACADEMIC EXCHANGE SERVICE 871 UN Plaza, New York, NY 10017 Telephone: (212) 758-3223 Fax: (212) 755-5780 E-Mail: daadny@daad.org Website: http://www.daad.org

Mehr

Ein bisschen Werbung. Einführung in die Morphologie Einleitung, Grundbegriffe I. Morphologie. 'Morphologie' Was ist ein Wort? Was ist ein Wort?

Ein bisschen Werbung. Einführung in die Morphologie Einleitung, Grundbegriffe I. Morphologie. 'Morphologie' Was ist ein Wort? Was ist ein Wort? Ein bisschen Werbung Einführung in die Morphologie Einleitung, Grundbegriffe I Anke Lüdeling anke.luedeling@rz.hu-berlin.de Sommersemester 2005 "Morphology is the conceptual centre of linguistics. This

Mehr

g. If you don't know where you are, you must look at the h. If you can't find your way, you must for help: Can you me...the way to, please?

g. If you don't know where you are, you must look at the h. If you can't find your way, you must for help: Can you me...the way to, please? 1 Practise your vocabulary. Wortschatzübung. a. the opposite (Gegenteil) of child: b. uninteresting: c. 60 minutes are: d. not cheap: e. not early: f. The restaurant is in Olive Street. You can't it. g.

Mehr

FOUNDATION CERTIFICATE OF SECONDARY EDUCATION UNIT 1 - RELATIONSHIPS, FAMILY AND FRIENDS (GERMAN) LISTENING (SPECIMEN) LEVEL 4.

FOUNDATION CERTIFICATE OF SECONDARY EDUCATION UNIT 1 - RELATIONSHIPS, FAMILY AND FRIENDS (GERMAN) LISTENING (SPECIMEN) LEVEL 4. FOUNDTION ERTIFITE OF SEONDRY EDUTION UNIT 1 - RELTIONSHIPS, FMILY ND FRIENDS (GERMN) LISTENING (SPEIMEN) LEVEL 4 NME TOTL MRK: NDIDTE NUMBER ENTRE NUMBER 10 Task 1 Personal details What does this girl

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

Lesson 2A. Wolfgang suitcase. Language Focus Preparation for the trip/ shoes Grammar Why - Because / Which

Lesson 2A. Wolfgang suitcase. Language Focus Preparation for the trip/ shoes Grammar Why - Because / Which Lesson 2A Wolfgang suitcase Language Focus Preparation for the trip/ shoes Grammar Why - Because / Which 1 Warm-Up & Repetition Mit einem heiteren Beruferaten beginnen wir die heutige Stunde. Jeder liest

Mehr

Chomskys mentalistischer Spracherwerbsmechanismus vs. Bloomfields bzw. Skinners Behaviorismus

Chomskys mentalistischer Spracherwerbsmechanismus vs. Bloomfields bzw. Skinners Behaviorismus Germanistik Guido Oebel Chomskys mentalistischer Spracherwerbsmechanismus vs. Bloomfields bzw. Skinners Behaviorismus Studienarbeit Chomskys mentalistischer Spracherwerbsmechanismus vs. Bloomfields bzw.

Mehr

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures.

Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. Repositioning University Collections as Scientific Infrastructures. HUMANE Seminar Academic Cultural Heritage: The Crown Jewels of Academia Rome, November 14-16, 2014 Dr. Cornelia Weber Humboldt University

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Complex Event Processing

Complex Event Processing [10] Armin Steudte HAW Hamburg Masterstudiengang Informatik - WS 2011/2012 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks Ausblick Quellen 2 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Fremdsprachenlernen. Vorschulalter: Ein Kinderspiel? Andreas Rohde, Universität zu Köln

Fremdsprachenlernen. Vorschulalter: Ein Kinderspiel? Andreas Rohde, Universität zu Köln Fremdsprachenlernen im Vorschulalter: Ein Kinderspiel? Andreas Rohde, Universität zu Köln Einführung Einsprachigkeit in menschlichen Kulturen ist die Ausnahme. Bis in die 1960er Jahre hinein glaubten selbst

Mehr

Fachschaft Englisch Unterrichtsinhalte Klasse Lehrwerk/Zusatzmaterialien: Lehrbuch Green Line 1 Voraussetzungen: Inhaltliche Schwerpunkte

Fachschaft Englisch Unterrichtsinhalte Klasse Lehrwerk/Zusatzmaterialien: Lehrbuch Green Line 1 Voraussetzungen: Inhaltliche Schwerpunkte Klasse 5 Generell orientiert sich der Englischunterricht in Klasse 5 am Lehrbuch Green Line 1 (Klett). Hierzu gibt es zahlreiche Zusatzmaterialien vom Klett-Verlag, u.a. für die Vorbereitung von Klassenarbeiten,

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr