RATING-KENNZAHLEN berechnen analysieren verbessern GEWERBE & INDUSTRIE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RATING-KENNZAHLEN berechnen analysieren verbessern GEWERBE & INDUSTRIE"

Transkript

1 RATING-KENNZAHLEN berechnen analysieren verbessern GEWERBE & INDUSTRIE

2 Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Photokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung der Projektleitung reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Autoren: Dr. Walter Bornett, Dr. Bernulf Bruckner, Mag. Hans Hammerschmied, Herbert Masopust Didaktische Betreuung: Mag. Thomas Gerhard Projektleitung: Mag. Erich Kühnelt, Wirtschaftskammer Österreich, Abteilung für Finanz- und Handelspolitik/Mag. Claudia Scarimbolo, Wirtschaftskammer Österreich, WIFI Unternehmerservice Mag. Anna Weber, Kammer der Wirtschaftstreuhänder, Referat für Steuer- und Volkswirtschaftspolitik Layout: design:ag, Alice Gutlederer, Druck: AV+Astoria Druckzentrum GmbH, September 2006 Um eine leichtere Lesbarkeit des Textes zu gewährleisten, wurde im vorliegenden Handbuch auf die explizite geschlechtsneutrale Schreibweise verzichtet. Hierfür wurde als Vereinfachung stellvertretend für beide Geschlechtsformen jeweils nur die kürzere männliche Schreibweise angewendet. 2

3 Inhalt 1. Klein- und Mittelbetriebe das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft KMU wichtig für die Volkswirtschaft Finanzierungssituation kein Anlass zur Freude 7 2. Basel II: Neue Eigenkapitalvorschriften für die Banken 8 3. Das neue Element: Rating Was bedeutet Rating? Welche Faktoren werden beim Rating berücksichtigt? Hard Facts Soft Facts Warnhinweise und Frühwarnindikatoren Kontendatenanalyse Aktives Ratingmanagement für KMU Informieren und Kommunizieren Branchenvergleich als Orientierungshilfe Rating-Kennzahlen Eigenkapitalquote Cash-flow-Quote Umsatzrentabilität Schuldentilgungsdauer Bankkreditquote Bankkreditrückzahlungsdauer Selbermachen oder Zukaufen die neuen Dienstleistungen der Berater 27 RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 3

4 5. Fallbeispiel Ratingkennzahlen Ausgangssituation Berechnung der Rating-Kennzahlen Eigenkapitalquote Cash-flow-Quote Umsatzrentabilität Schuldentilgungsdauer Bankkreditquote Bankkreditrückzahlungsdauer Kennzahlenvergleich Die Branchenzuordnung Branchenkennzahlen Förderungen Allgemeines KMU Definition Die Austria Wirtschaftsservice GesmbH (aws) Das Unternehmerservice-Netzwerk der Wirtschaftskammern Österreichs Wichtige Adressen 87 Literaturverzeichnis 91 4

5 Vorwort Sehr geehrte Unternehmerin, sehr geehrter Unternehmer! Im ständigen Wandel der Unternehmensfinanzierung stellt Basel II, das 2007 als neues Bankenrecht in Österreich in Kraft treten wird, einen Meilenstein dar. Basel II enthält zum Beispiel auch Anreize für die Banken, ihre Systeme zur Bonitätsbeurteilung ( Ratingsysteme ) zu verbessern. Als Vertreter wichtiger österreichischer Institutionen konnten wir erfolgreich daran mitwirken, dass Basel II die spezifische Situation der Klein- und Mittelbetriebe berücksichtigt. Im Gegensatz zu den Banken, für die 2007 ein Schlüsseldatum ist, ergibt sich für die Unternehmen ein kontinuierlicher Übergang, weil die Banken schon bisher die Bonität im Rahmen der Kreditvergabe analysiert und oft Sicherheiten verlangt haben. Wir sind der Überzeugung, dass jede Veränderung immer auch Chancen für Unternehmer mit sich bringt. Denn das Thema Rating bringt die Chance, durch innerbetriebliche Verbesserungen günstigere Kreditkonditionen zu erzielen und insgesamt die eigene Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu stärken. Bilanzkennzahlen tragen in der Bonitätsbeurteilung der Bank wesentlich zum Rating des einzelnen Unternehmens bei. Kennzahlen sind gleichzeitig ein wichtiger Kompass für die Steuerung des Unternehmens. Aus diesem Grund haben Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, Kammer der Wirtschaftstreuhänder, Oesterreichische Nationalbank und Wirtschaftskammer Österreich mit Hilfe eines kompetenten Autorenteams und auf Basis der Bilanzdatenbank von KMU Forschung Austria das vorliegende Handbuch erstellt, in dem die wichtigsten Kennzahlen und branchenspezifische Vergleichswerte dargestellt sind. Dr. Martin Bartenstein Dr. Christoph Leitl Dr. Alfred Brogyányi Präsident der Kammer der Wirtschaftstreuhänder Dr. Klaus Liebscher Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit Präsident der Wirtschaftskammer Österreich Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank RATING-KENNZAHLEN 5

6 1. Klein- und Mittelbetriebe das Rückgrat der österreichischen Wirtschaft Klein- und Mittelbetriebe (KMU) spielen für die Wirtschaft unseres Landes eine bedeutende Rolle. Wie alle Betriebe müssen auch KMU auf die veränderten nationalen und internationalen Rahmenbedingungen des Wirtschaftslebens reagieren. Nun gibt es mit Basel II neue Spielregeln für die Unternehmensfinanzierung. Einige davon sollen auf den folgenden Seiten dargestellt werden KMU wichtig für die Volkswirtschaft Mehr als 99 % der österreichischen Unternehmen sind KMU. Sie beschäftigen rund 1,3 Millionen Menschen 1 und erwirtschaften einen Gesamtumsatz von 275 Milliarden Euro eine beeindruckende Leistung! 99,6 % aller österreichischen Unternehmen sind KMU KMU stellen 61 % der Arbeitsplätze KMU erwirtschaften 58 % der österreichischen Bruttowertschöpfung Bemerkenswert ist, dass auch in Zeiten schwacher Konjunktur Arbeitsplätze nicht abgebaut wurden ganz im Gegenteil: Die Zahl der Beschäftigten in den KMU stieg in den letzten 3 Jahren um mehr als 2 %. 1 Quelle: WKO, Beschäftigungsstatistik (Status Dezember 2005) 6

7 1.2. Finanzierungssituation kein Anlass zur Freude Die betriebswirtschaftliche Situation der KMU gibt wenig Anlass zur Freude! DIE FAKTEN: Durchschnittlich 20,5 % des Betriebsvermögens sind mit Eigenkapital finanziert. 38 % der bilanzierenden KMU weisen kein oder sogar ein negatives Eigenkapital aus. Die durchschnittliche Umsatzrendite liegt bei 2 %. Berücksichtigt man Ertragssteuern und Geldentwertung, geht real betrachtet sogar Substanz verloren. Nach Abzug des kalkulatorischen Mindestunternehmerlohns bzw. kalkulatorischer Eigenkapitalzinsen befinden sich 45 % der KMU in der Verlustzone. Zusammengefasst lässt sich die Situation der österreichischen KMU wie folgt darstellen: 13 % der KMU sind in einer hervorragenden Position (mehr als 20 % Eigenkapital, Umsatzrendite über 5 %). 27 % haben gute Voraussetzungen für eine Neupositionierung auf höherem Niveau (bescheidene Gewinne, positives Eigenkapital). 23 % sind halbwegs solide finanziert, wirtschaften aber mit Verlust. 15 % erzielen zwar Gewinn, sind aber überschuldet 22 % der bilanzierenden KMU haben Probleme sowohl in der Ertragskraft als auch in der Finanzierung Quelle: KMU-Forschung Austria, Bilanzdatenbank, Durchschnittswerte aus Jahresabschlüssen 2003/2004 von rd bilanzierenden österreichischen Unternehmen RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 7

8 Unter diesen Voraussetzungen wird es, auch im Hinblick auf Basel II, für viele KMU wichtig sein, zumindest zwei Dinge zu beachten: Aufbau von Attraktivitätsmerkmalen zur Verbesserung der Ertragskraft Neuordnung der Finanzierung. 2. Basel II: Neue Eigenkapitalvorschriften für die Banken Basel II bringt neue Eigenkapitalvorschriften für die Banken, diese bleiben nicht ohne Auswirkungen auf die Wirtschaft. Insbesondere die Kreditkunden müssen mit einigen Veränderungen rechnen. Basel II will die Risikomessung und das Risikomanagement der Banken weiter verbessern und die Transparenz der Kreditinstitute gegenüber interessierten Dritten (Kunden, Investoren, Öffentlichkeit, Aufsichtsbehörde) weiter erhöhen. Auch für die Bankkunden kommt es zu Veränderungen. Insbesondere Kooperation und Kommunikation mit der Hausbank müssen auf eine neue Basis gestellt werden. Der Name Basel II leitet sich von dem in Basel ansässigen Ausschuss für Bankenaufsicht ab, der sich seit 1988 mit Vorschriften und Regelungen für Kreditinstitute befasst. 8

9 3. Das neue Element: Rating Bereits jetzt überprüfen Banken die Kreditwürdigkeit (Bonität) ihrer Kunden. Das entsprechende Verfahren soll nun in seinen Rahmenbedingungen für die Kreditinstitute vereinheitlicht (standardisiert) und verbessert werden Was bedeutet Rating? Jeder Mensch wendet täglich viele Male ein Rating an er bewertet Ereignisse, Personen oder Gesprächsinhalte. Er teilt seine Eindrücke in verschiedene Kategorien ein, die ausdrücken, wie zufrieden oder unzufrieden er damit ist. Denken Sie an die Bewertung von Ferienhotels in Urlaubsprospekten. Die Bewertung der Kategorie erfolgt mit Symbolen (Sterne, Delfine etc.) und ermöglicht auf eine einfache Art und Weise eine leichte Vergleichbarkeit der Angebote. Auch die Banken wenden seit Jahren solche Systeme an, um die wirtschaftliche Situation ihrer Kunden, insbesondere bei Krediteinräumungen, zu bewerten. Rating ist die Aussage über die Fähigkeit eines Unternehmens, seinen gegenwärtigen und zukünftigen Zahlungsverpflichtungen vollständig und termingerecht nachzukommen. Basel II verpflichtet künftig die Banken, jeden einzelnen Kreditnehmer noch intensiver als bisher zu durchleuchten. Vom Ergebnis des bankinternen Rating hängen beispielsweise ab: die Möglichkeit der Gewährung eines Blankokredits das Ausmaß der beizubringen Sicherheiten die Höhe des Zinssatzes für eingeräumte Kredite (je höher die Bonität, desto geringer der Zinssatz) Für Klein- und Mittelbetriebe gibt es verschiedene Erleichterungen: Wenn z. B. die Summe der bei einem Kreditinstitut aufgenommenen Kredite 1 Million RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 9

10 nicht übersteigt, kann das Kreditinstitut ein vereinfachtes Rating-Verfahren anwenden und muss für diesen Kredit weniger Eigenmittel hinterlegen. Auf politischer Ebene ist es unter Einbeziehung wichtiger österreichischen Institutionen gelungen, Erleichterungen für KMU zu erreichen Welche Faktoren werden beim Rating berücksichtigt? Die Rating-Modelle der Banken berücksichtigen, vereinfacht dargestellt, folgende Faktoren: VEREINFACHTES RATINGMODELL RATINGMODELL Hard Facts Soft Facts Warnhinweise Kontendaten Rating-Ergebnis Abb.1: Vereinfachtes Ratingmodell Wie stark die einzelnen Faktoren zueinander gewichtet werden, hängt meist von der Höhe der Unternehmensgröße ab. Allgemein gilt: Je geringer der Jahresumsatz, desto größer die Bedeutung der Soft Facts. 10

11 3.2.1.Hard Facts Die Hard Facts (quantitative Faktoren) werden in Form von Kennzahlen aus den Jahresabschlüssen bzw. Überschussrechnungen gewonnen. Diese Kennzahlen werden in der Regel folgenden Analysebereichen zugeordnet: statische Faktoren dynamische Faktoren Betriebsgröße Sowohl die jeweiligen Kennzahlen als auch die einzelnen Analysebereiche werden unterschiedlich stark gewichtet. Die Gewichtung der einzelnen Bereiche ist von Bank zu Bank unterschiedlich. Hinweis: Berechnung und Interpretation der einzelnen Kennzahlen werden im Kapitel 4 ausführlich besprochen. Das folgende Modell zeigt beispielhaft die Berücksichtigung von Kennzahlen im Rahmen des Bilanzrating (quantitatives Rating): BILANZRATING HARD FACTS Dynamische Kennzahlen Statische Kennzahlen ROI* Cash-flow Umsatzrentabilität Debitorenziel Eigenkapitalquote Anlagendeckung 10 % 20 % 30 % 6 % 22 % 12 % 66 % 34 % Quantitatives Rating Abb. 2: Bilanzrating Hard Facts, Quelle: Basel II KSV 2003 *ROI = Return on Investment, Rendite des eingesetzten Kapitals RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 11

12 Die Kreditinstitute legen für die einzelnen Branchen bzw. Branchengruppen Richtwerte (Benchmarks) fest. Das Rating-Ergebnis des geprüften Unternehmens kann so entsprechend eingeordnet und bewertet werden Soft Facts Zahlen sprechen zwar eine deutliche Sprache, sind aber für eine umfassende Beurteilung eines Unternehmens allein nicht ausreichend. Damit sich Banken ein umfassendes Bild von der aktuellen Situation eines Unternehmens machen können, müssen auch die Soft Facts analysiert werden. Dieses qualitative Rating berücksichtigt u.a.: Managementqualität (Führungsstil, Belastbarkeit, Nachfolgeregelung, fachliche und kaufmännische Qualifikation etc.) Rechnungswesen, Berichtswesen, Controlling Organisation, Anlagen, Personal Markt, Marktauftritt (Konkurrenten, Preisgestaltung, Prospektgestaltung, Teilnahme an Ausstellungen/Messen etc.) aktuelle Firmensituation (Auftragslage, offene Verbindlichkeiten, offene Forderungen etc.) Kontoverbindung, Kunde-Bank-Beziehung Auch die Soft Facts werden gewichtet, die Gewichtsfaktoren (Prozentsätze) sind je nach Kreditinstitut unterschiedlich. QUALITATIVES RATING SOFT FACTS Management Rechnungsund Berichtswesen Anlagen, Systeme und Organisation Markt und Marktentwicklung Auftragslage/ Kapazitätsauslastung Überziehungsverhalten 20 % 20 % 15 % 15 % 10 % 20 % Qualitatives Rating Abb. 3: Qualitatives Rating Soft Facts 12

13 Warnhinweise und Frühwarnindikatoren Finanzielle Probleme kommen oft nicht überraschend sie sind abzusehen, wenn beispielsweise: ein Unternehmen nur schleppend zahlt (Mahnungen, Stundungen) Wechsel oder Schecks nicht fristgerecht eingelöst werden (zu Protest gehen) Exekutionsanträge gestellt werden Solche Warnhinweise bleiben nicht ohne Auswirkung auf das Rating. Informationen aus der laufenden Kunde-Bank-Beziehung werden vom Computer automatisch erstellt und fließen als Frühwarnindikatoren in das Rating-Modell ein. Informieren Sie Ihre Bank in regelmäßigen Abständen über die wirtschaftliche Situation Ihres Unternehmens. Sie erleichtern Ihrem Bankbetreuer die richtige Interpretation der Frühwarnindikatoren und können so Fehlinterpretationen vermeiden Kontendatenanalyse Ein alte Weisheit in Bankerkreisen lautet: Zeige mir Dein Konto (und das tun Sie ja ohnehin Tag für Tag) und ich sage Dir, wie gut Du mir bist. Einzahlungen von Kunden, Überweisungen an Finanzamt, Gebietskrankenkasse oder Lieferanten sagen eine Menge über die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens aus. Banken (bzw. deren Computer) merken sich ganz genau, an wie vielen Tagen Ihr Konto im Plus war bzw. wie oft und in welchem Ausmaß Sie den eingeräumten Kreditrahmen überzogen haben. Kontoinformationen werden systematisch ausgewertet und fließen ebenfalls in das Rating-Ergebnis ein! RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 13

14 DER BLICK AUF DAS BANKKONTO Wie ist das aktuelle Kontobild? (Guthaben, Schulden, Überziehung) Wie hoch ist das aktuelle Gesamtobligo? Wie hat sich das Gesamtobligo im Zeitvergleich entwickelt? In welchem Verhältnis stehen Kontoumsatz und Kreditlinie? Wie hoch ist die durchschnittliche Ausnützung des Betriebsmittelkredits? Wann war die letzte Habenbewegung? Seit wann bestehen Überziehungen? Wie oft kam es im letzten Jahr zu Überziehungen? Wie oft kam es bisher zu Mahnungen? Wenn Sie mit mehreren Banken in Kreditverbindungen stehen, so können die jeweiligen Rating-Ergebnisse durchaus unterschiedlich ausfallen. Dies hat dann beispielsweise Konsequenzen auf Art und Höhe der beizubringenden Sicherheiten bzw. die eingeräumten Kreditkonditionen. 14

15 4. Aktives Ratingmanagement für KMU Wer sich vom Rating seiner Hausbank nicht überraschen lassen möchte, kann eine Reihe von Schritten setzen, um das Ergebnis zu beeinflussen: Analyse des Jahresabschlusses (Kennzahlenberechnung) Kennzahlenanalyse mit Hilfe von Branchenvergleichswerten Selbstdiagnose bei den Soft Facts und Erarbeitung von Optimierungsstrategien Überwachung der Kontenbeziehung und Vermeidung von Negativ-Tatbeständen Ausarbeitung professioneller Unterlagen über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens Externe Berater (Steuerberater, insbesondere Credit Rating Analysten und Rating Begleiter sowie Unternehmensberater, spezielle Basel II-Berater) bieten hier Unterstützung an! 4.1. Informieren und Kommunizieren Banken erwarten von ihren Kunden in Zukunft ein hohes Maß an Informationen sowie aktuelle und aussagefähige Unterlagen. UNTERLAGEN FÜR DAS RATING-GESPRÄCH Schriftliche Formulierung von Unternehmenszielen und Unternehmensstrategien (wichtig bei Neugründungen und Betriebsübernahmen) Businessplan Aktuelles Informations- und Reportingsystem Langfristige Liquiditätsplanung Saldenlisten und branchenbezogene Eckdaten (Auftragsstand, Forderungsstand, Auslastungsgrad etc.) RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 15

16 Moderne Unternehmer haben mit den höheren Qualitätsansprüchen an die Dokumentation der unternehmerischen Tätigkeit keine Probleme. Für sie ist ein aktuelles und aussagefähiges Berichtssystem schon längst zum selbstverständlichen Management-Werkzeug geworden und sie wissen: Nur wer rechtzeitig über Informationen verfügt, kann zeitnah reagieren und Fehlentwicklungen vermeiden! Auch in diesem Bereich bieten Berater Unterstützung an, beispielsweise für Erstellung eines Businessplans Moderation, Plausibilitätskontrolle, redaktionelle Endkontrolle Organisation und Aufbau eines modernen Rechnungswesens einschließlich Informations- und Reportingsystems Laufende Überwachung der Finanzierungsgestaltung Vorbereitung und Teilnahme am Bankengespräch (sowohl für die laufende Geschäftsverbindung als auch für die Darstellung eines neuen Kreditwunsches) 4.2. Branchenvergleich als Orientierungshilfe Haben Sie für Ihren Betrieb die wichtigsten Kennzahlen berechnet, ist die erste Hürde genommen aber: Kennzahlen alleine haben nur eine beschränkte Aussagekraft! Wer sich ein exaktes Bild von der wirtschaftlichen Lage seines Unternehmens machen möchte, braucht Vergleichswerte! Interne Vergleichswerte Zeitreihenvergleich: Entwicklung einer Kennzahl über mehrere Perioden Externe Vergleichswerte Branchenvergleichswerte: Durchschnittswerte, optimale Werte, Werte der unmittelbaren Mitbewerber 16

17 Die KMU Forschung Austria stellt im Rahmen des Branchenvergleichs solche Vergleichswerte zu Verfügung. Hinweis: Aktuelle Vergleichswerte für Ihre Branche entnehmen Sie bitte den Tabellen im Anhang. Ein Wertevergleich lohnt sich, denn er bringt dem Unternehmen eine Reihe von Vorteilen: Aufzeigen von Stärken und Schwächen des eigenen Unternehmens Festlegung von Maßnahmen zur Stärkung der Wettbewerbssituation Positionierung innerhalb der Gesamtbranche Argumentationshilfe beim Bankengespräch Für das Bankenrating haben Kennzahlen noch eine zusätzliche Bedeutung: Für die meisten Ratingsysteme gilt: Hard Facts vor Soft Facts! Hard Facts stellen das Grundgerüst dar, mit dessen Hilfe sich Banken ein Bild von der Bonität des zu bewertenden Unternehmens machen! Soft Facts beeinflussen dieses Ergebnis. Hier gilt: Je kleiner das Unternehmen, je geringer der Jahresumsatz, desto größer die Bedeutung der Soft Facts Rating-Kennzahlen Wer sich mit dem Ratingmodell seiner Hausbank auseinandersetzt, muss zunächst einmal wissen, welche Kennziffern die Bank für ihre Auswertungen heranzieht. Dabei gibt es zwischen den Banken erhebliche Unterschiede: Die Zusammensetzung der Ratingkennzahlen ist bei jeder Bankengruppe unterschiedlich. Kennziffern können von Bank zu Bank unterschiedlich berechnet (definiert) werden. Meist geben Banken nicht bekannt, in welchem Ausmaß die einzelnen Kennziffern gewichtet werden. RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 17

18 Die folgenden sechs Kennzahlen werden in beinahe allen Ratingsystemen verwendet und daher näher dargestellt. Hinweis: In den Jahresabschlüssen werden die kalkulatorischen Eigenkapitalzinsen sowie der kalkulatorische Unternehmerlohn nicht berücksichtigt. Um die Vergleichbarkeit mit den Daten der KMU-Forschung Österreich sicherzustellen, müssen diese Werte bei den Kennzahlen korrigierter Cash-Flow sowie Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit berücksichtigt werden Eigenkapitalquote EIGENKAPITAL GESAMTKAPITAL X 100 So sehen es die Banken: Je höher der Eigenkapitalanteil, desto besser ist die Bonität und umso geringer das Risiko, dass ein Unternehmen seinen künftigen Verpflichtungen nicht nachkommen kann. Eine Eigenkapitalquote von weniger als 8 % ist eines jener beiden Warnsignale, die gemäß Unternehmensreorganisationsgesetz (URG) auf einen Reorganisationsbedarf hindeuten. 18

19 IHRE ARGUMENTE FÜR DAS RATING-GESPRÄCH Bei zu niedrigen (schlechten) Werten Vorhandene Stille Reserven sind im Jahresabschluss nicht berücksichtigt. Privates Vermögen ist nicht erfasst (wird ohnehin meist zur Haftung herangezogen). Gesellschafter (oder andere Personen) mit entsprechender Bonität sind bereit zu haften. Die Bilanz enthält Personalrückstellungen, die den Eigentümer betreffen (Eigenkapitalcharakter!). Bei zu hohen (guten) Werten Rückstellungen und Verbindlichkeiten sind unvollständig. Der ausgewiesene Firmenwert ist nicht realistisch. Das Umlaufvermögen enthält Positionen, die zu hoch bewertet sind; entsprechende Wertberichtigungen wurden (noch) nicht vorgenommen. Bedingt durch eine Umgründung sind die Aktiva zu hoch bewertet. WIE KANN ICH MICH VERBESSERN? Einlagen aus dem Privatvermögen Privatentnahmen reduzieren (weniger Privatentnahmen als Gewinn!) Abbau von Vorräten (Lagerbestand verringern) Aktives Forderungsmanagement (konsequentes Mahnen, Factoring) RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 19

20 Cash-flow-Quote KORRIGIERTER CASH-FLOW BETRIEBSLEISTUNG X 100 Der korrigierte Cash-flow entspricht dem so genannten Praktiker-Cash-flow und wird folgendermaßen ermittelt: Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) + Abschreibungen - Kalkulatorischer Unternehmerlohn (nur bei Einzelunternehmer und Personengesellschaften) = Korrigierter Cash-flow So sehen es die Banken: Die Kennzahl gibt Auskunft über die Innenfinanzierungskraft, also die Fähigkeit eines Unternehmens, sich aus der laufenden Geschäftstätigkeit selbst zu finanzieren. Der korrigierte Cash-flow steht für Investitionen, Kreditrückzahlungen, Ertragssteuern oder Gewinnentnahmen zur Verfügung. 20

21 IHRE ARGUMENTE FÜR DAS RATING-GESPRÄCH Bei zu niedrigen (schlechten) Werten erhöhter Aufwand bei starker Umsatzexpansion hoher Anteil an Leasing- Finanzierungen hohe Betriebsausgaben (z.b. Mietaufwand) statt Gebäudeabschreibungen Bei zu hohen (guten) Werten unterdurchschnittliche Betriebsleistung trotz guten Cash-flows Das Unternehmen benötigt in hohem Ausmaß kurzlebige Vermögensgegenstände. Bei Umsatzsteigerungen konnte der Cash-flow nicht im gleichem Ausmaß erhöht werden. WIE KANN ICH MICH VERBESSERN? Steigerung des EGT durch aktives Umsatz- und Kostenmanagement Deckungsbeitragsanalysen und Konzentration auf deckungsbeitragsstarke Geschäftsfelder RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 21

22 Umsatzrentabilität EGT* BETRIEBSLEISTUNG X 100 *Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit So sehen es die Banken: Diese Kennzahl zeigt die Ertragskraft des Unternehmens. Da die Art der Finanzierung bei der Berechnung des EGT nicht berücksichtigt wird, ist die Kennzahl sehr gut geeignet, die betriebwirtschaftliche Kompetenz des Managements zu messen ( Kosten im Griff haben!). IHRE ARGUMENTE FÜR DAS RATING-GESPRÄCH Bei zu niedrigen (schlechten) Werten hohe Anfangskosten durch eine starke Geschäftsexpansion Altlasten haben das EGT trotz Umstrukturierungs- oder Sanierungsmaßnahmen belastet erhöhte Kosten (z.b. Kampfpreise zur Überwindung von Markteintrittsbarrieren) in Verbindung mit einer Umsatzausweitung (Marktanteilsgewinne) Bei zu hohen (guten) Werten Abschreibungssätze sind zu gering notwendige Instandhaltungsarbeiten wurden unterlassen Maßnahmen zur Ergebnisverbesserung haben einen positiven Einfluss auf den Kennwert Veränderung der Finanzierungsstruktur des Unternehmens (verstärkte Inanspruchnahme von Leasingfinanzierungen) 22

23 WIE KANN ICH MICH VERBESSERN? Stärkung der Ertragskraft des Unternehmens Verbesserung des Deckungsbeitrages/Konzentration auf deckungsbeitragsstarke Geschäftsfelder, statt "Umsatzfetischismus" Schuldentilgungsdauer FREMDKAPITAL - LIQUIDER MITTEL KORRIGIERTER CASH-FLOW So sehen es die Banken: Die Kennzahl gibt an, in wie vielen Jahren ein Unternehmen das aufgenommene Fremdkapital zurückzahlen kann; dabei wird von einer gleichbleibenden Ertragskraft ausgegangen. Zeigt das Ergebnis eine geringe Zahl von Jahren, deutet dies auf eine hohe Ertragskraft und/oder wenig Schulden hin. Eine Schuldentilgungsdauer von mehr als 15 Jahren ist das zweite der beiden Warnsignale, die gemäß Unternehmensreorganisationsgesetz (URG) auf einen Reorganisationsbedarf hindeuten. RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 23

24 IHRE ARGUMENTE FÜR DAS RATING-GESPRÄCH Bei zu hohen (schlechten) Werten schlechte Eigenkapitalausstattung (hoher Fremdkapitalanteil) es wird ein Verlust erwirtschaftet; der Wert ist in diesem Fall überdurchschnittlich schlecht und meist wenig aussagefähig! Bei zu niedrigen (guten) Werten wenig Fremdkapital wegen überalterter Anlagen hoher Anteil an Leasingfinanzierung (erhebliche Leasingverbindlichkeiten) hoher Investitionsbedarf und eine erst verzögert eintretende Ertragsverbesserung WIE KANN ICH MICH VERBESSERN? Privateinlagen zur Liquiditätsverbesserung bzw. zum Abbau von Fremdkapital Reduzierung der Positionen Forderungen und Vorräte Ausnützen alternativer Formen der Unternehmensfinanzierung (Factoring, Leasing, Mezzanin- oder Beteiligungsfinanzierung) Steigerung des EGT durch aktives Umsatz- und Kostenmanagement 24

25 Bankkreditquote SUMME BANKVERBINDLICHKEITEN GESAMTKAPITAL X 100 So sehen es die Banken: Diese Kennzahl zeigt den Anteil der Bankschulden am Gesamtkapital. Ein Unternehmen mit hoher Bankkreditquote hat keine ausgewogene Streuung der Finanzierungsstruktur (in der Regel bei der Gläubigerstruktur) vorgenommen. IHRE ARGUMENTE FÜR DAS RATING-GESPRÄCH Bei zu hohen (schlechten) Werten Die Eigenkapitalausstattung ist schlecht; die Fremdkapitalquote (Bank- und Lieferantenverbindlichkeiten) ist entsprechend hoch. Die hohe Bankkreditquote ist beabsichtigt! Bei hoher Bonität stellen Bankschulden eine günstige Finanzierungsvariante dar. Der hohe Investitionsbedarf bedingt einen hohen Fremdkapitalanteil. Die Bankfinanzierung wurde allen anderen Finanzierungsvarianten (z.b. Mezzaninfinanzierung, Beteiligungsfinanzierung) vorgezogen. Außerbetriebliches Vermögen bzw. neue Gesellschafterstrukturen (z.b. durch Umgründungen) sind die Grundlage für eine bestimmte (beabsichtigte) Finanzierungsstruktur. Bei zu niedrigen (guten) Werten Durch gesellschaftsrechtliche Umgründungen wurden Bankschulden in andere Gesellschaften (Unternehmen) ausgelagert. Andere Verbindlichkeiten sind sehr hoch (z.b. gegenüber Lieferanten, Leasinggesellschaften, Finanzamt, Gebietskrankenkasse). Die Bankschulden des Unternehmens sind zwar gering; es wurden aber Haftungserklärungen für die Bankschulden angeschlossener Gesellschaften abgegeben. RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 25

26 WIE KANN ICH MICH VERBESSERN? Privateinlagen zum Abbau von Bankverbindlichkeiten Nutzung von Anzahlungen und Lieferantenkrediten als Finanzierungsquellen, um Bankverbindlichkeiten zu verringern Ausnützen alternativer Formen der Unternehmensfinanzierung (Factoring, Leasing, Mezzanin- oder Beteiligungsfinanzierung) Bessere Ausnützung der bestehenden Ressourcen (Umsatzsteigerung) ohne Erhöhung der Bankschulden Bankkreditrückzahlungsdauer BANKVERBINDLICHKEIT LIQUIDER MITTEL KORRIGIERTER CASH-FLOW So sehen es die Banken: Diese Kennzahl gibt an, in wie vielen Jahren ein Unternehmen die vorhandenen Bankschulden zurückzahlen kann; dabei wird von einer gleichbleibenden, jährlichen Ertragskraft ausgegangen. IHRE ARGUMENTE FÜR DAS RATING-GESPRÄCH Bei zu hohen (schlechten) Werten Bei zu niedrigen (guten) Werten In Verlustjahren ist diese Kennzahl unabhängig von der Bankverschuldung überdurchschnittlich schlecht. Die bei der Bankkreditquote angeführten Argumente können auch für diese Kennzahl verwendet werden. 26

27 WIE KANN ICH MICH VERBESSERN? Privateinlagen zum Abbau von Bankverbindlichkeiten Reduzierung der Positionen Forderungen und Vorräte Nutzung von Anzahlungen und Lieferantenkrediten als Finanzierungsquellen, um Bankverbindlichkeiten zu verringern Ausnützen alternativer Formen der Unternehmensfinanzierung (Factoring, Leasing, Mezzanin- oder Beteiligungsfinanzierung) 4.4. Selbermachen oder Zukaufen die neuen Dienstleistungen der Berater Basel II ist eine Herausforderung für alle Unternehmen, unabhängig von Branche oder Betriebsgröße. Aber was Großunternehmen problemlos mit Hilfe eigener Controlling- oder PR-Abteilungen bewältigen, stellt Unternehmer in KMU oft vor erhebliche Schwierigkeiten. Wer die Ausarbeitung eines Businessplans, die Aufbereitung von Unternehmenszielen oder die Formulierung einer langfristigen Geschäftsstrategie nicht alleine in Angriff nehmen will, kann sich der professionellen Hilfe von Steuer- und Unternehmensberatern bedienen. Sie helfen durch geschickte Moderation (z.b. durch die richtige Fragestellung), Plausibilitätskontrolle (Abgleichung mit den tatsächlichen Markt- und Unternehmensverhältnissen) und professionelle Endredaktion, Unterlagen aus den Köpfen der Unternehmer in attraktiver Form zu Papier zu bringen. Dadurch können sich erhebliche Vorteile und damit ein wirtschaftlicher Nutzen ergeben. Beispielsweise dann, wenn im Zuge von Basel II-Beratungen ein zeitgemäßes Rechnungswesen einschließlich eines Informations- und Reporting-Systems aufgebaut wird, die Finanzierungsstruktur laufend überwacht und optimiert wird, Berater gemeinsam mit dem Unternehmer ein Bankengespräch vorbereiten und durchführen. RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 27

28 5. Fallbeispiel Ratingkennzahlen 5.1. Ausgangssituation Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung eines österreichischen Kleinunternehmens in der Rechtsform einer OHG. 28

29 RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 29

30 30

31 RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 31

32 32

33 5.2. Berechnung der Rating-Kennzahlen Zunächst werden die 6 Rating-Kennzahlen berechnet: Die Formeln zur Berechnung der jeweiligen Kennzahl finden Sie im Kapitel 4.3. Die konkreten Zahlen sind der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung im Kapitel 5.1. entnommen Eigenkapitalquote Für die Berechnung des Eigenkapitals müssen zunächst die Kapitalkonten summiert werden! ,70 Eigenkapital ,70 x 100 Eigenkapitalquote = = 10,45 % Gesamtkapital ,41 Das Gesamtkapital ist die Summe der Passiva! RATING-KENNZAHLEN GEWERBE & INDUSTRIE 33

Unternehmensberatung/Werbung (ÖNACE ) Bilanzbranchenbild 2003/2004 (Bilanzstichtage zwischen und )

Unternehmensberatung/Werbung (ÖNACE ) Bilanzbranchenbild 2003/2004 (Bilanzstichtage zwischen und ) Unternehmensberatung/Werbung (ÖNACE 7413+7414+744) Bilanzbranchenbild 2003/2004 (Bilanzstichtage zwischen 1.7.2003 und 30.6.2004) 70 INFORMATION & CONSULTING 71 Architektur-/Ingenieurbüros (ÖNACE 742+743)

Mehr

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

CHEFKENNZAHLEN. Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) CHEFKENNZAHLEN Betriebswirtschaftliche Kennzahlen zur Führung und Steuerung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Dr. Walter Bornett Jänner 2011 Unternehmensziele Unternehmenswert Rentabilität: Kapitalverzinsung

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Bestattung. Bilanzkennzahlen für Praktiker. Wien, November 2015. www.kmuforschung.ac.at

Bestattung. Bilanzkennzahlen für Praktiker. Wien, November 2015. www.kmuforschung.ac.at Bestattung Bilanzkennzahlen für Praktiker Wien, November 2015 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Oberösterreich, Sparte Gewerbe und Handwerk durchgeführt. VERFASSER

Mehr

Ratingklasse 3.9 Rang 75

Ratingklasse 3.9 Rang 75 BilanzBranchenrating Bericht: Musterbranche (Oenace-2008, 3-Steller, Gruppe: Mustergruppe) Der vorliegende Bericht wurde auf Basis einer Kooperation zwischen der KSV1870 Information GmbH und der KMU Forschung

Mehr

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Betriebswirtschaftliche Analyse. Gewerbe und Handwerk Steiermark

KMU FORSCHUNG AUSTRIA. Austrian Institute for SME Research. Betriebswirtschaftliche Analyse. Gewerbe und Handwerk Steiermark KMU FORSCHUNG AUSTRIA Austrian Institute for SME Research Betriebswirtschaftliche Analyse Gewerbe und Handwerk Steiermark Wien 2009 Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Steiermark, Sparte

Mehr

Mittelstand quo vadis?

Mittelstand quo vadis? Raiffeisen-Business Frühstück Mittelstand quo vadis? Mag. Peter Voithofer 9. April 213 Aufbau der Präsentation 2/31 Die Bedeutung und Entwicklung des Mittelstands in Österreich Wandel in der Unternehmensstruktur

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

SPK Unternehmensberatung GmbH

SPK Unternehmensberatung GmbH SPK Unternehmensberatung GmbH Informationsabend Rating Herausforderung und Chance zugleich 4-Sterne Rating Deutschland SPK Unternehmensberatung GmbH Seite 2 SPK Das Logo SPK Unternehmensberatung GmbH Seite

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

RATING-KENNZAHLEN 24 Branchen im Vergleich DAS HANDBUCH

RATING-KENNZAHLEN 24 Branchen im Vergleich DAS HANDBUCH 24 Branchen im Vergleich DAS HANDBUCH Alle Rechte, insbesondere das Recht der Vervielfältigung und Verbreitung sowie der Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Photokopie,

Mehr

Finanzberatung / Finanzierungskonzept

Finanzberatung / Finanzierungskonzept 1 Finanzberatung / Finanzierungskonzept Martin Dieter Herke: Die Finanzberatung darf sich niemals nur auf eine bestimmte Finanzierung beschränken, sondern muss stets die Gesamtsituation berücksichtigen.

Mehr

Eigenkapitalrentabilität

Eigenkapitalrentabilität Eigenkapitalrentabilität Die Kennzahl Eigenkapitalrentabilität wird auch als Unternehmerrentabilität oder Eigenkapitalrendite bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Verhältnis von Gewinn (Jahresüberschuss)

Mehr

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH

Kennzahlenanalyse. Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011. TEST GmbH TEST GmbH Drei-Jahresvergleich für den Zeitraum 2009 2011 Telefon: 02685/980600 info@stb-gehlen.de Inhaltsverzeichnis 1 Auf einen Blick... 3 1.1 Analysiertes Unternehmen... 3 1.2 Ergebnisse des Kennzahlen

Mehr

Sparte Information und Consulting. Finanzierungsstruktur und Ertragslage. Bilanzjahr 2010/11. Wien, Oktober 2012. www.kmuforschung.ac.

Sparte Information und Consulting. Finanzierungsstruktur und Ertragslage. Bilanzjahr 2010/11. Wien, Oktober 2012. www.kmuforschung.ac. Sparte Information und Consulting Finanzierungsstruktur und Ertragslage Bilanzjahr 2010/11 Wien, Oktober 2012 www.kmuforschung.ac.at Diese Studie wurde im Auftrag der Sparte Information und Consulting

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch

Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Checkliste 3 Vorbereitung auf ein Bankgespräch Ganz egal ob Sie Startkapital für Ihr Unternehmen benötigen oder nur einen Kontokorrentkreditrahmen für die Abwicklung Ihrer laufenden Geschäfte benötigen,

Mehr

Unternehmensfinanzierung im Wandel Rating als neuer Marktfaktor Was ist Rating? Rating = standardisierte Beurteilung der Bonität, Aussage über die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalles oder einer

Mehr

UNTERNEHMEN FINANZIERUNG RATING Die wichtigsten Fragen zu BASEL II

UNTERNEHMEN FINANZIERUNG RATING Die wichtigsten Fragen zu BASEL II UNTERNEHMEN FINANZIERUNG RATING Die wichtigsten Fragen zu BASEL II VORWORT Ein Gespenst geht um in Europa: Basel II. Nach den ersten Vorschlägen, die nicht nach Unternehmensgröße differenziert haben, wäre

Mehr

Rating-Zertifikat [Jahr] für

Rating-Zertifikat [Jahr] für Das Mitglied gehört zur Vergleichsgruppe (VG) Anzahl der Mitglieder in der Vergleichsgruppe (VG) Das Mitglied hat die Mitgliedsnummer H1 26 1234567 1) Ausgangswerte des Mitglieds Aktiva (Vermögenswerte)

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Basel II aus Sicht der Bank

Basel II aus Sicht der Bank Basel II aus Sicht der Bank Mag. Sabine Pramreiter 11. September 2008 Basel II aus Sicht der Bank Basel II in Österreichischen Banken Ratingverfahren Finanzierung Finanzplanung Tools zur Ratingverbesserung

Mehr

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs Heinz Millonig, Förderungsberater Wien Mai 2011 Inhaltsverzeichnis wer wir sind / warum gibt es die aws warum Wirtschaftsförderung Förderungsinstrumente

Mehr

Erfolgreich selbständig werden Rating von Gründungsprojekten

Erfolgreich selbständig werden Rating von Gründungsprojekten Erfolgreich selbständig werden Rating von Gründungsprojekten Inhaltsverzeichnis Begriffsbestimmungen Risikomanagement Gründungsprojekte 2 Begriffsbestimmungen 3 Kreditwürdigkeitsprüfung Kreditwürdigkeit

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen.

mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. mehr rausholen: RatingBeratung für Unternehmen. Der Integrated Corporate Finance -Ansatz der Bank Austria. Der Markt für Unternehmensfinanzierungen hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Galt

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2007

BILANZPRÄSENTATION 2007 BILANZPRÄSENTATION 27 Mustermandant Bilanzpräsentation Erfolgsvergleich Bilanzvergleich Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary Chancenrechner Erfolgsvergleich

Mehr

Credit Rating Analyst

Credit Rating Analyst Credit Rating Analyst Basel II und Rating sind Realität Bereiten Sie sich darauf vor! Unser neu adaptierter Top-Lehrgang Credit Rating Analyst verschafft Ihnen umfangreichste Kenntnisse rund um Basel II

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00

Aktiva Bilanz der Intersport GmbH, Bonn, zum 31. 12. 20X1 Passiva. II. Sachanlagen 840.000,00 I. Gezeichnetes Kapital 600.000,00 Lernsituation 60 SB k TAF 12.4 5 Situation Die Jahresabschlussergebnisse der Sportartikelgroßhandlung Intersport GmbH in Bonn liegen vor. Der Leiter der Abteilung Rechnungswesen, Herr Klein, muss diese

Mehr

BILANZPRÄSENTATION 2011

BILANZPRÄSENTATION 2011 BILANZPRÄSENTATION 2011 Dr. Franz Muster Steuerberater Am Graben, A-1010 Wien Bilanzpräsentation Erfolgsrechnung Bilanz Cash Flow Kennzahlen Rating Unternehmenswert Branchenvergleich Management Summary

Mehr

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument

V. JAHRGANG. Kennzahlen als Controllinginstrument V. JAHRGANG Kennzahlen als Controllinginstrument Aufgaben von Kennzahlen Um einen Überblick über das Unternehmen zu haben, wertet man die vielen Daten aus dem Rechnungswesen mit Hilfe der Kennzahlen aus.

Mehr

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank

Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank Herzlich willkommen s 20. September 2012 s Optimieren Sie die Kreditwürdigkeit Ihres Unternehmens bei Ihrer Sparkasse oder Bank 20.09.2012 Sparkasse Seite 1 Agenda 1. Vorstellung der Sparkasse 2. Faktoren,

Mehr

LICON - BILANZ - ANALYSEN

LICON - BILANZ - ANALYSEN LICON LIQUID CONSULTING GmbH VERBESSERUNGSMANAGEMENT MIT LICON VERBESSERUNGEN EINFACH MEHR ERFOLG. ES GIBT NICHTS, WAS NICHT VERBESSERT WERDEN KÖNNTE Beschreibung der LICON - BILANZ - ANALYSEN UNTERNEHMERINFORMATION

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Begriff Bilanzanalyse

Begriff Bilanzanalyse Bilanzanalyse Gewinn ist nicht gleich Gewinn. Wie ein Unternehmen wirklich dasteht, ist immer ein größeres Rätsel für Anleger, Analysten, Fondsmanager und auch Wirtschaftsprüfer. (Frankfurter Allgemeine

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken

Zusammenfassung. Berlin, März 2011. fokus:unternehmen. Eine Information der privaten Banken 1 Öffentliche Förderung Zusammenfassung Berlin, März 2011 fokus:unternehmen Eine Information der privaten Banken Öffentliche Förderung Inhalt I. Was sind öffentliche Fördermittel? Unternehmen stehen immer

Mehr

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität

2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens Umlaufvermögen in % des Gesamtvermögens Lagerintensität Forderungsintensität Liquidität Bilanzkennzahlen 1. Finanzierungsstruktur Eigenkapitalquote Risikokapitalquote Fremdkapitalquote Bankenverschuldung Verschuldungsquote Bilanzkurs 2. Vermögensstruktur Anlagevermögen in % des Gesamtvermögens

Mehr

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern

Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Suissemelio-Ratingtool im Kanton Bern Franz Hofer, Bernische Stiftung für Agrarkredite (BAK) 1. Organisatorische Einbettung Hintergrund Risikobeurteilung durch den Stiftungsrat Berechnungsmodell (Kennzahlen,

Mehr

UNTERNEHMENS-CHECK Selbsttest: Wie fit ist mein Betrieb? www.unternehmens-check.at ALLES UNTERNEHMEN.

UNTERNEHMENS-CHECK Selbsttest: Wie fit ist mein Betrieb? www.unternehmens-check.at ALLES UNTERNEHMEN. UNTERNEHMENS-CHECK Selbsttest: Wie fit ist mein Betrieb? ALLES UNTERNEHMEN. Marktposition: Wie gut ist mein Betrieb im Vergleich zu den Konkurrenten am Markt aufgestellt? Meine Zielgruppe(n): Mein(e) Hauptkonkurrent(en):

Mehr

Datum / Uhrzeit 26.08.2013 / 09:39 Mitgliedsnummer 911-015954-001 Nachträge bis 25.08.2014 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 50185479 Seite 1 von 5

Datum / Uhrzeit 26.08.2013 / 09:39 Mitgliedsnummer 911-015954-001 Nachträge bis 25.08.2014 Ihr Zeichen. Auftragsnummer 50185479 Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Firmenidentifikation Max Mustermann GmbH Mustermannstr. 1 1190 Wien Österreich Telefon +49 1 1234567-123 Telefax +43 1 1234567-123 E-Mail office@mustermann.at Internet mustemann.at Crefonummer

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2012 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100.

Vermögenskennzahlen. Anlageintensität. Vermögensveränderungen. Anlagevermögen. Anlagenintensität des Anlagevermögens = X100. Vermögenskennzahlen Anlageintensität Anlagenintensität des Anlagevermögens Anlagevermögen X100 Anlageintensität des Anlagevermögens und der Vorräte Anlagevermögen + Vorräte Die Anlageintensität gibt Aufschluss

Mehr

SEBASTIAN BACH Musikalienhandel GmbH & Co KG A-1130 Wien

SEBASTIAN BACH Musikalienhandel GmbH & Co KG A-1130 Wien SEBASTIAN BACH Musikalienhandel GmbH & Co KG A-1130 Wien ERTRAGS- UND VERMÖGENSANALYSE (QUICKTEST) erstellt aufgrund der Jahresabschlüsse 1998/1999-2000/2001 06.12.2001 Rechtsform, Branche, Anlaß für die

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

Ratingklasse 000 100-199 200-299 300-399 400-499 500-599 600-699 700. ab 0,01 % ab 0,03 % ab 0,22 % ab 1,40 % ab 8,55 % ab 38,10 % sehr geringe

Ratingklasse 000 100-199 200-299 300-399 400-499 500-599 600-699 700. ab 0,01 % ab 0,03 % ab 0,22 % ab 1,40 % ab 8,55 % ab 38,10 % sehr geringe Ihre Anfrage: Musterfirma Meier Fashion GmbH Wagenseilgasse 7, 1120 Wien Musterfirma Meier Fashion GmbH Wagenseilgasse 7 A-1120 Wien Ihre Referenz: KSVWPA06 Ihr Nutzer: KSVWPA06 Ihre KSV1870 Nummer: 7311060

Mehr

Volle Kraft voraus. Bankengespräch & Finanzierung. Der Tag für die Ein-Personen-Unternehmen. 04. April 2009

Volle Kraft voraus. Bankengespräch & Finanzierung. Der Tag für die Ein-Personen-Unternehmen. 04. April 2009 Volle Kraft voraus Der Tag für die Ein-Personen-Unternehmen Bankengespräch & Finanzierung 04. April 2009 Prok. Mag. Klaudius Thurmaier Kommerzkunden Organisation Kundenbetreuung Organisation Kundenbetreuung

Mehr

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1

Sparkasse Saarbrücken. Frank Saar 12. Oktober 2015 Seite 1 Seite 1 Agenda 1. Firmenkundengeschäft : Wir über uns - Zahlen, Daten, Fakten 2. Deutscher Mittelstand - ein kurzer Lagebericht 3. Finanzierungen im Mittelstand und unsere Tipps 4. Basel III - und die

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Oliver Glück. Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen

Oliver Glück. Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Oliver Glück Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Oliver Glück Schnelleinstieg Moderne Bilanzkennzahlen Verlag Dashçfer GmbH Fachverlag für Wirtschaft, Behörden, Selbständige und Freiberufler Barmbeker

Mehr

Abkürzungsverzeichnis...xiii. Abbildungsverzeichnis... xvi. Tabellenverzeichnis... xvii. Einleitung... 1

Abkürzungsverzeichnis...xiii. Abbildungsverzeichnis... xvi. Tabellenverzeichnis... xvii. Einleitung... 1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...xiii Abbildungsverzeichnis... xvi Tabellenverzeichnis... xvii 1 2 Einleitung... 1 Die Bedeutung von Ratingverfahren... 9 2.1 Der Begriff des Ratings... 9 2.2

Mehr

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II:

Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Einige Zitate und Pressemeldungen zum Thema Unternehmensfinanzierung und Basel II: Die Finanzierung von Unternehmensgründern wird mit Basel II vermehrt Aufgabe der öffentlichen Hand werden. Zit. Vize-Gouverneurin

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss

Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Auswirkungen strategischer Investitionsentscheidungen im Krankenhaus auf den Jahresabschluss Wirtschaftsprüfe r J e n s S cho b e r Berlin, 26. November 2009 1 Der langfristige Erfolg (oder Misserfolg)

Mehr

Definition der Kennzahlen

Definition der Kennzahlen Definition der Kennzahlen Quelle: Österreichische Nationalbank: http://www.oenb.at/de/stat_melders/datenangebot/realwirtschaft/ jahresabschlusskennzahlen/definition_der_kennzahlen_.jsp (Stand 07.11.2008)

Mehr

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung:

Hier im Einzelnen einige Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung: Aktuelle Information für den Monat Juni 2012 Basel III und die Auswirkungen auf den Mittelstand - kurze Übersicht und Handlungsempfehlungen - Kaum sind die Änderungen aus Basel II nach langer Diskussion

Mehr

8 Länder. 1 Unternehmen. ÖSTERREICH Kroatien Polen Rumänien Slowakei Slowenien Tschechien Ungarn

8 Länder. 1 Unternehmen. ÖSTERREICH Kroatien Polen Rumänien Slowakei Slowenien Tschechien Ungarn 8 Länder. 1 Unternehmen. Mitglied von Horwath International (Zürich) einer weltweiten Vereinigung rechtlich selbstständiger und unabhängiger Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater TPA

Mehr

FOLLOW ME Frühstück Schritt 1

FOLLOW ME Frühstück Schritt 1 FOLLOW ME Frühstück Schritt 1 Von der Bilanz zum Unternehmenswert Ist Übergabe eine Frage des Alters oder des Preises? ÜBERGABE IST EINE FRAGE DES ZEITPUNKTES. Antworten der Steuerberater 1. Welche Unterlagen

Mehr

Dr. Christian Hanser. Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Chur, 25. Oktober 2004

Dr. Christian Hanser. Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Chur, 25. Oktober 2004 Konsequenzen von Basel II für die KMU in Graubünden Präsentation anlässlich der Informationsveranstaltung vom 25. Oktober 2004 in Chur. Dr. Christian Hanser Chur, 25. Oktober 2004 Wirtschaftsforum Graubünden,

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

Sicherung der Liquidität und Kommunikation mit der Bank. Mag. Reinhard Hemmelmayr Steuerberater und Unternehmensberater

Sicherung der Liquidität und Kommunikation mit der Bank. Mag. Reinhard Hemmelmayr Steuerberater und Unternehmensberater Sicherung der Liquidität und Kommunikation mit der Bank Mag. Reinhard Hemmelmayr Steuerberater und Unternehmensberater LIQUIDITÄT- Definition Liquidität Sicherung der Liquidität Fähigkeit, den bestehenden

Mehr

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen

4. Grundlagen einer Kreditentscheidung das måssen Sie wissen 4. das måssen Sie wissen DOWNLOAD: Begleitblåtter Grundlagen Kreditentscheidung Teil 1: Jahresabschluss Ihr Kreditwunsch wird in der Bank gepråft und anschließend wird ein Beschluss gefasst. Welche Informationen

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

ARBEITSGEMEINSCHAFT WIRTSCHAFT UND SCHULE GEWERBE HANDWERK

ARBEITSGEMEINSCHAFT WIRTSCHAFT UND SCHULE GEWERBE HANDWERK ARBEITSGEMEINSCHAFT WIRTSCHAFT UND SCHULE 1 Daten und Fakten zum österreichischen Gewerbe und Handwerk in Kooperation mit: BAUSTEIN 1 DATEN UND FAKTEN ZUM ÖSTERREICHISCHEN GEWERBE UND HANDWERK Sachinformation

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Raiffeisen Factoring. So funktioniert Liquidität heute.

Raiffeisen Factoring. So funktioniert Liquidität heute. Raiffeisen Factoring Factoring die effektive und dynamische Unternehmensfinanzierung, bei der Forderungen sofort in liquide Mittel umgewandelt werden. Damit erhalten sich Unternehmen die erforderliche

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer

Anlage zur Konditionenübersicht für Endkreditnehmer Unternehmen stehen wirtschaftlich sehr unterschiedlich da; ebenso gibt es vielfältige Besicherungsmöglichkeiten für einen Kredit. Risikogerechte Zinsen berücksichtigen dies und erleichtern somit vielen

Mehr

Impulsreferat. 12. April 2004

Impulsreferat. 12. April 2004 SCHINNER Vermögenstreuhand- und Versicherungsberatungsges.m.b.H. Makler für Industrie und Hausverwalter Impulsreferat 12. April 2004 Ing. Mag. Peter Ostermann Managing Partner Pro Success Rating Advisory

Mehr

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13

Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 Aufgabe 1: Grundlagen KLAUSUR ZUM KURS 42261 BILANZPOLITIK UND BILANZANALYSE, KURSEINHEIT I UND II Modul: Rechnungslegung (32781) WS 2012/13 (14 Punkte) a) Identifizieren Sie, welchen finanziellen Stromgrößen

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003

Kennzahlenübersicht. für die Unternehmung. Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27. 10117 Berlin. zum 31.12.2003 Berlin Alexanderplatz 1 10405 Berlin Tel. 22112421 Kennzahlenübersicht für die Unternehmung Likörfabrik GmbH Bremerstr. 27 10117 Berlin zum 31.12.2003 Inhalt Kennzahlenübersicht 0 Bilanz - Aktiva 1 Bilanz

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen

Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Finanzierung und Förderungen von Betriebsgründungen Mag. Bettina Kronfuß s Gründer Center / Sparkasse OÖ 20. September 2007 1 Finanzierung / Grundlagen Rechtzeitige Planung / Vorbereitung à ist Eigenkapital

Mehr

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH

BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN. RKW Bremen GmbH BUSINESSPLAN ASPEKTE UND BERECHNUNGEN FÜR EXISTENZGRÜNDUNGSVORHABEN INHALTE EINES BUSINESSPLANS Jede Gründung benötigt neben einer erfolgversprechenden Geschäftsidee einen Plan, wie die Idee in die Tat

Mehr

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine

Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Welche Zukunft sehen Österreichs Unternehmen in der Wirtschaftskrise? Eine repräsentative Befragung über Ängste, Pläne und Herausforderungen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank

Mehr

WICHTIGSTE LEHRLINGSENTSCHÄDIGUNGEN (IN EURO) TIROL (STAND : 26. MAI 2004)

WICHTIGSTE LEHRLINGSENTSCHÄDIGUNGEN (IN EURO) TIROL (STAND : 26. MAI 2004) Angestellte Bäcker 1.10.2003 m 350,97 472,46 605,36 Angestellte Baugewerbe/Bauindustrie 1.5.2004 m 517,-- 664,-- 825,-- Angestellte Bekleidungsindustrie 1.6.2004 m 381,08 496,72 669,03 874,70 * siehe KV

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Kennzahlen. Vermögen (assets)

Kennzahlen. Vermögen (assets) Vermögen (assets) 113 113 Kennzahlen Mit Kennzahlen können Sie die vielen Daten des Unternehmens verarbeiten und verdichten. Nicht nur das Sammeln von Daten im Rechnungswesen und den verschiedenen Fachbereichen

Mehr

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2

Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 KA11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen Auswertung des Jahresabschlusses Bilanzanalyse 2 Kennzahlen zur Bilanzanalyse Die aufbereitete Bilanz kann mit Hilfe unterschiedlicher Kennzahlen

Mehr

29.10.2012 Kreditrating 2

29.10.2012 Kreditrating 2 Kreditrating Hintergründe, Bedeutung und Auswirkungen ADS Würzburg, 25. Oktober 2012 Oliver Paul Leasingfachberater / Abt. Firmenkunden EDEKABANK AG Mitglied der genossenschaftlichen FinanzGruppe Ratings

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice ECO Förderungsupdate/ aws-förderungen Umwelt, Klima und Energie UKE Graz 21.09.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Austria Wirtschaftsservice (aws) - Wer wir sind 2. Leistungsdaten 3.

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für kleine und mittlere Unternehmen ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Die heimische Wirtschaft stärken. Klein- und Mittelunternehmen (KMU) sind ein entscheidender Motor

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen

Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen. Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Der Wachstums-Turbo für Ihr Unternehmen Kautionsversicherung für kleine und mittlere Unternehmen Clever finanzieren gemeinsam Gas geben Mittelständische Unternehmen sind der Motor der deutschen Wirtschaft,

Mehr

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation 30. März 2007 30. März 2007 Bearbeiter, Stand DATEV Key Hans Account Peter Management Best 1 Deutscher Factoring-Markt im Vergleich Factoring

Mehr

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t

Dynamisches Investitionsrechenverfahren. t: Zeitpunkt : Kapitalwert zum Zeitpunkt Null : Anfangsauszahlung zum Zeitpunkt Null e t Kapitalwertmethode Art: Ziel: Vorgehen: Dynamisches Investitionsrechenverfahren Die Kapitalwertmethode dient dazu, die Vorteilhaftigkeit der Investition anhand des Kapitalwertes zu ermitteln. Die Kapitalwertverfahren

Mehr

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN

UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN BEREICH UNTERNEHMENSZIELE UND KENNZAHLEN Groblernziele EBC*L STUFE A Lernzielkatalog Die wichtigsten Ziele des Unternehmens erläutern Kennzahlen, die diesen Unternehmenszielen entsprechen, erläutern und

Mehr

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen

EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen Kapitalverteilung EBC*L Unternehmensziele und Kennzahlen 3 Kapitalverteilung Ziele dieses Kapitels Die Begriffe Eigenkapitalquote und Verschuldungsgrad verstehen und definieren können Eigenkapitalquote

Mehr

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen Fit for Rating - Folie 1 Ablauf Überblick zum Thema Rating (ca. 60 Minuten)

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Raiffeisen Handel und Gewerbe Wien

Raiffeisen Handel und Gewerbe Wien Raiffeisen Handel und Gewerbe Wien Das Bank(finanzierungs-) Gespräch für Franchise-nehmer in der Praxis Mag. Thomas Lutz Michael Graf, MBA Franchise-Messe Wien, 30.11.2012 01.12.2012 Was treibt uns an?

Mehr