EDV-ges t ützte Mo delle zum Kreditris iko-controlling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EDV-ges t ützte Mo delle zum Kreditris iko-controlling"

Transkript

1 EDV-ges t ützte Mo delle zum Kreditris iko-controlling

2 Dr. Max-K. von Renesse Institut für Angewandte Mathematik Rh ein isch e Fr ied r ich - Wilh em s- Un iver sit ät Wegeler st r aße Bon n kost iam.u n i- b on n.d e ( i ) Aus Sicht des Autor s dies er Studie geb en die M onogr aphien Ris k N eut ra l Va l ua t io n von Bingham/Kies el (Spr inger 98) und Cred it Ris k: M od el l ing, Va l ua t io n a nd H ed ging von Bielecki/R utkows ki (Spr inger 02) gemeins am den zur Zeit b es ten und denno ch kompakten Üb er blick üb er die G r undlagen s owie den gegenwär tigen Stand der mathematis chen F inanzmar kttheor ie von Equity- und Kr editder ivaten. 1

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung Die Portfolio-Perspektive Risiko, Wert und Wahrscheinlichkeit Empirische und risikoneutrale Wahrscheinlichkeit CreditManager von RiskMetrics Zusammenfassung Funktionalität/Ziele Modell Simulation Eingabedaten Implementation Handhabung Reporting Datenmanagement und -sicherheit Diskussion Bet r acht u n g von Ein zelp r ob lem en Cr ed it Defau lt S wap s Integration von CDO-Tranchen Cashflow CDOs und CDOs von CDOs CDOManager von RiskMetrics Zusammenfassung Funktionalität/Ziele Modell Simulation Eingabedaten Implementation Handhabung Reporting Datenmanagement und -sicherheit

4 3.6 Diskussion MARVEL von JP Morgan Zusammenfassung Funktionalität/Ziele Modell Das Kreditportfoliomodell von Moody s Implementation Diskussion Diversity Score für Multi-Industrie Portfolios MARVEL von Moody s Zusammenfassung Modell Implementation Diskussion Risk Tabulator/CDO Evaluator von Standard & Poor s Zusammenfassung Modell Diskussion CDO Calculator von Lehman Brothers Zusammenfassung Modell Handhabung Diskussion Beispiele und Tests Portfolioptimierung mit dem CreditManager Modellportfolios und statische CDOs Vergleich mit generischen Portfoliomodellen anhand von Hights CrinCept und RiskTabulator auf CLO CDOs von CDOs Kre ditrisiko 9.1 S p r ead s, Rat in gs u n d Risiko- Ar b it r age Einsatz von EDV-Hilfsmitteln Diskussion

5 10 Weitere Kreditrisiko-Modelle Asymptotisch feinkörnige Portfolios Vasicek-Modell (Basel II) CDO - Tr an ch en au f Asym p t ot isch Fein kör n igen Por t - folios Z u r M o d ellier u n g von gekop p elt en Au sfällen Int egr ier t e M o d elle S t r u ku r m o d elle Cop u la- Fu n kt ion en Int en sität sm o d elle Z u m Ver hält n is von Int en sität s- u n d S t r u kt u r m o d ellen Schlussbemerkungen Zur Reichweite von Portfolio-Modellen Empfehlungen

6 Kapitel 1 Einführung 1.1 Die Portfolio-Perspektive Die Erkennung und Quantifizierung der Risiken von Kreditportfolios und -derivaten haben in der Bankenpraxis während der letzten Jahre eine große Bedeutung gewonnen. Gleichzeitig stehen durch die Fortentwicklung der modernen Finanzmathematik auf den Kreditsektor eine Vielzahl von Modellen und analytischen Methoden zur Verfügung, um das Risikoprofil von zusammengesetzen und derivativen Kreditinstrumenten in vielerlei Hinsicht zu studieren. Möglichst genaue Abschätzungen nicht nur über erwartete Verluste, sondern auch über feinere Risikomaße, die etwa mit den Schlagworten Unexpected Loss, Value at Risk (i), RAROC (ii) oder CVaR (iii) verbunden sind und die die weiteren Verteilungseigenschaften der Risiken einfangen sollen, stehen dabei nicht allein aufgrund der neuen Kapitaldeckungs-Richtlien (Basel II) sondern auch bei der risikogesteuerten Optimierung von Kreditportfolios im Mittelpunkt des Interesses. Entscheidend ist hier aus Bankenperspektive, die möglichen Ausfallszenarien im Hinblick auf das Gesamt- Kreditportfolio zu analysieren, weil erst hierdurch der Effekt von wechselseitigen Abhängigkeiten der individuell gehaltenen Titel untersucht werden kann: Im Gegensatz zur Bestimmung des zu erwartenden Verlustes kann bei der Untersuchung aller weiteren Risikomaße eines Portfolios von Kreditprodukten dieses nicht länger als einfache Summe seiner Einzelpositionen betrachtet werden. So können zum einen bei geeigneter Streuung der Positionen gewünschte Mittelungseffekte eintreten, zum anderen können auch durch versteckte Abhängigkeiten unerwünschte Sensitivitäten gegenüber einzelnen Marktdaten oder Kreditpositionen entstehen. Beide Phänomene können al- (i) Value at Risk: q-quantil der Barwertverteilung mit q = 0,05%, 0,5%, 1% etc. (ii) Risk Adjusted Return On Capital: Quotient aus erwartetem Ertrag und eingesetztem Riskokapital. (iii) Conditional Value at Risk: Erwarter Barwert unter der Bedingung, dass 1%- Quantilwert unterschritten wird, cf. Delbaen et al. Coherent Measures of Risk. 5

7 Einführung lein im Rahmen einer Gesamtportfolio-Analyse aufgezeigt und verstanden werden. Die in dieser Studie vorgestellten kommerziell vertriebenen EDV-Anwendungen versuchen auf verschiedene Weise, diesem Ansatz für unterschiedliche Kreditportfolios und daraus abgeleite Derivate gerecht zu werden. Die grundlegende Gemeinsamkeit aller behandelten Modelle liegt in ihrer Portfolio- Perspektive, die aus den genannten Gründen gleichermaßen bei der Gesamtbank-Steuerung wie bei etwa bei der CDO-Bewertung von fundamentaler Bedeutung ist Ri s i ko, We rt u n d Wah rs ch e i n l i ch ke i t Diese d r ei Begr iff e b ild en gewisser m aßen d as m agisch e Dr eieck d er Kr ed it - p or t folio- S t eu er u n g. Ih r e gen au e Bed eu t u n g ist jed o ch jeweils kont ext ab hän - gig u n d int er d ep en d ent, was d ie Bezeich nu n g m agisch r echtfer t igen m ag: Der W e rt ein es En gagem ent hän gt n icht allein von d en ver t r aglich ver einb ar - t en Z ah lu n gsst röm en ab, son d er n au ch von d em d am it ver b u n d en en Ri si k o d er Z ah lu n gsu n fäh igkeit d er G egen p ar t ei. Der er h ob en e Ri si k oauf sc hlag b e- stimmt sich nicht allein aus der Wahrscheinlichkeit der Insolvenz, sondern auch aus dem Risiko-Marktpreis: Gibt es einen Kapitalgeber, der dasselbe Risiko zu einem geringeren Preis zu tragen bereit ist, wird die Gegenpartei einen Vertrag mit kleinerer Zinsmarge abschliessen, d.h. der zweite Kapitalgeber bewertet das Kreditgeschäft auf andere Weise. - Im Falle von Kreditderivaten und -portfolios, die mehr als nur eine Gegenpartei involvieren, ist die wechselseitige Durchdringung der Begriffe noch schwieriger, weshalb in dieser kurzen Einführung auf das Konzept des risiko-neutralen Wahrscheinlichkeitsmaßes als dem zentralen Hilfsmittel zur Behandlung bzw. Trennung der drei Begriffe Risiko, Wert und Wahrscheinlichkeit hingwiesen werden soll. (iv) Aus der Reihe der Arbeiten, die einen Vergleich zwischen RiskMetrics, KMV, Credit- PortfolioView und CreditRisk+ vornehmen, seien besonders die Beiträge von Nyfeler, M. Modeling Dependencies in Credit Risk Management, Gordy, M.B. A comparative anatomy of credit risk models und Crouhy, M. et al. A comparative analysis of current credit risk models hervorgehoben. 6

8 Einführung Empirische und risikoneutrale Wahrscheinlichkeit Das risikoneutrale Wahrscheinlichkeitsmaß stellt eine Hilfsgröße dar, die die Einschätzungen eines synthetischen ( risikoneutralen ) Marktteilnehmers widerspiegelt: Der risikoneutrale Agent kauft ein Produkt am Markt zu den empirisch gegebenen Preisen, genau deshalb weil sich unter seiner subjektiven Annahme von Wahrscheinlichkeiten für die relevanten Ereignisse Preis und Ertrag des Geschäfts im Erwartungswert das Gleichgewicht halten. Er verlangt keinen Aufpreis für das mit der Möglichkeit eines Vertragsausfalls verbundene Risiko, was ihm das Attribut riskoneutral einträgt. Die Idee der Methode besteht also darin, ein synthetisches Wahrscheinlichkeitsmaß anhand der Marktpreise von einer Auswahl an Titeln so zu kalibrieren, dass sich die Preise von allen weiteren Produkten einfach als erwarteter Barwert der induzierten Zahlungsströme ergeben. Insofern kann das Verfahren als eine Interpolation von beobachteten auf neu zu berechnende Preise verstanden werden. Das hierbei konstruierte synthetische Wahrscheinlichkeitsmaß ist implizit nicht nur nach den realen Wahrscheinlichkeiten sondern auch nach dem Risiko-Marktpreis kalibriert: In der risikoneutralen Welt hat Sicherheit keinen Wert mehr. Bei der praktischen Anwendung dieses Gedankens sind demnach folgende Punkte zu beachten: Die Berechnung des fairen oder marktgerechten Preises von komplexen Finanzprodukten ist unter dem risikoneutralen Wahrscheinlichkeitsmaß besonders leicht, weil sich unter diesem Maß (v) der Marktpreis eines Produktes einfach als Erwartungswert der diskontierten Zahlungsströme ergibt. Das risikoneutrale Martingalmaß ist lediglich eine Hilfskonstruktion und trifft keine Aussagen über reale Wahrscheinlichkeiten. So haben etwa Quantile bzw. VaR-Werte von Verlustverteilungen unter dem syn- (v) Die Frage, ob es nur ein einziges risikoneutrales Maß gibt, ist bei dieser Methode natürlich entscheidend und hängt eng mit der Frage der Vollständigkeit der Märkte zusammen. Damit meint man die Eigenschaft, dass jede synthetische und vom Zufall abhängende Auszahlung eines hierzu geschaffenen Finanzproduktes durch bereits vorhandene Finanzinstrumente mit einer selbstfinanzierenden Portfoliostrategie dupliziert werden kann. Ist dieses der Fall und der Markt arbitragefrei, gibt es ein eindeutiges risikoneutrales Wahrscheinlichkeitsmaß, das Martingalmaß genannt wird, weil unter diesem Maß der diskontierte Preisprozesse eines beliebigen Finanzproduktes ein Martingal ist, d.h. die mathematische Struktur einer zu jeden Zeit fairen Wette aufweist. - Im Falle von nicht-vollständigen Märkten folgt zwar weiterhin aus der Arbitrage-Freiheit die Existenz mindestens eines Martingalmaßes, es kann jedoch mehrere geben, so dass man sich hier nicht mehr auf eine allgemein gültige Preisformel berufen kann. 7

9 Einführung thetischen Martingalmaß keine Bedeutung für das reale Risiko der entsprechenden Position. Das risikoneutrale Maß ist dadurch gekennzeichnet, dass alle am Markt beobachteten Preise und Auszahlungen wie faire Spiele erscheinen, d.h. der Einsatz bzw. Preis entspricht dem mittleren erwarteten Gewinn des Spiels. Diese Eigenschaft wird genutzt, um aus den beobachteten Preisen und Erlösen von Finanzprodukten das risikoneutrale Maß zu synthetisieren. Unter dem realen bzw. empirischen Maß werden nicht nur der mittlere erwartete Gewinn eines Engagements zur Bewertung herangezogen, sondern auch die damit verbundenen Risiken. Da der Begriff Risiko in den meisten Fällen unklar und folglich auch nicht quantifizierbar ist, sind einer systematischen und widerspruchsfreien Bewertung von Risiko verschiedener Produkte auf der Grundlage der empirischen Wahrscheinlichkeiten enge Grenzen gesetzt. Ideal für die Risikosteuerung eines Gesamtbankportfolios wäre also ein System, das zur marktgerechten Bewertung von komplexeren Produkten und Portfolios im jeweiligen Ist-Zustand auf risikoneutrale Methoden zugreift, während die Generierung von zukünftigen Markt- und Portfolioszenarien auf der Grundlage der empirisch ermittelten Wahrscheinlichkeiten erfolgt. Die Verwirklichung dieser Agenda bereitet jedoch aus vielerlei Gründen noch erhebliche technische Schwierigkeiten, die in den folgenden Abschnitten über bereits implementierte Teillösungen an verschiedener Stelle auftreten werden. 8

10 Kapitel 2 CreditManager von RiskMetrics 2.1 Zusammenfassung Ziel: Mark-to-Market Risiko-Analyse eines Kreditp ortfolios b ei einjährigem (i) Zeithorizont unter Ber ücksichtigung korrelierter Ratingmigrationen der Kreditnehmer. Metho de : Monte-Carlo-Simulation der Migrationsszenarien unter Verwendung der Merton schen Hyp othese üb er den Zusammenhang zwischen Marktkapitalisierung und Bonität zur Mo dellierung der Migrationskorrelationen. Reichweite: Portfolios aus Krediten und einfachen Kreditderivaten mit b örsennotierten Debitoren. Der CreditManager (ii) von RiskMetrics stellt in seiner jetzigen Fassung ein mächtiges Instrument auf wohletablierter theoretischer Grundlage zur Risikokontrolle und zum Bewerten von umfangreichen Portfolios aus einer Vielzahl gängiger Kreditformen und -derivate dar. Die Metho de b eruht auf der Kombination einer einstufigen Monte-Carlo-Simulation der teilweise gekopp elten Bewegungen aller relevanten Mark-, Debitoren- und Agentenparameter mit einer angepassten Metho dologie zur Barwertermittlung von einfacheren Kreditpro dukten. Entscheidend f ür die Genauigkeit der Prognosen sind dab ei die Verf ügbarkeit und die Pflege einer umfassenden Datenbasis, aufgrund derer d ie zu k ü n ft igen M ar kt szen ar ien gen er ier t wer d en. (i) Ab Version 3.1 sind auch weiter entfernte Zeithorizonte möglich, die ab er in jedem Fall in einem Einschrittverfahren angesteuert werden. 9

11 RM G Cr ed it M an ager 2.2 Funktionalität/Ziele Der CreditManager ermittelt auf der Grundlage einer umfassenden Menge von aktuellen Marktdaten die vollständige zukünftige (iii) Verteilung des Barwertes eines beliebigen Portfolios aus einfachen Typen von Kreditprodukten (d.h. Bonds, Loans, Generische Zahlungsströme, Kreditlinien, Credit Default Swaps etc.) unter Berücksichtigung der korrelierten Bonitätsschwankungen der zugehörigen Kreditnehmer. Logisch besteht das Programm aus den folgenden drei funktionalen Elementen: 1. Szenario-Generator: Ein Szenario besteht aus Ratings aller Marktteilnehmer (R 1,R 2,...R N ) Sicherheitenerlösraten aller Marktteilnehmer (r 1,...,r N ) 2. Barwert-Rechner: Berechnet in einem gegebenem Szenario aus Spreads etc. den Wert eines Portfolios 3. Protokoll-Führer: Protokolliert alle relevanten Daten szenarioweise mit und gibt die Statistik der Daten aus Aus der Barwert-Verteilung können alle relevanten Riskomaße und daraus abgeleitete Größen (VaR, Regulatorischer Eigenkapitalbedarf etc.) abgelesen werden. Ferner können Einzelpositionen im Hinblick auf ihren Risiko- und Ergebnisbeitrag zum Gesamtportfolio untersucht und weitere Partialanalysen zur Portfoliosteuerung durchgeführt werden. (iii) D.h. zu einem frei gewählten, in der Zukunft liegenden Zeitpunkt. 10

12 RMG CreditManager 2.3 Modell Barwert-Ermittlung Der Modellierung der zukünftigen Barwertverteilung des Portfolios liegt der Ansatz zugrunde, dass der Barwert eines Kreditportfolios allein aufgrund der Rating-Migrationen der Schuldner (und ggf. Bürgen) fluktuiert. Dieser Ansatz ergibt sich aus der Interpretation eines Kreditportfolios als Summe von Zahlungsströmen sowie aus der Barwertermittlung eines beliebigen Zahlungsstroms, bei der die zu wählende Diskontierung einer zukünftigen Zahlung von der augenblicklichen (iv) Bonität des Obligors abhängt. Der Diskontsatz wird hierbei als konstant in einer Bonitäts- oder Ratingklasse angenommen und in Form der Spread-Kurve zur Libor-Zinskurve als Funktion des Auszahlungszeitpunktes empirisch auf dem Markt ermittelt. Damit stellt sich der Barwert eines Portfolios dar als Funktion des Rating-Vektors aller im Portfolio auftretenden Namen. Bei der Berechnung des Portfolio-Barwertes am Risikohorizont werden die zwischenzeitlich eingegangenen Zins- und Tilgungszahlungen nicht, bzw. letztere nur durch die entsprechende Reduzierung der ausstehenden Nominalwerte berücksichtigt. Dagegen setzt sich der Ertrag eines Portfolios am Risikohorizont zusammen aus dem aktuellen Porfolio-Bartwert und der Summe der bereits erfolgten Zahlungen bzw. realisierten Sicherheitenerlöse im Insolvenzfall. Damit hängt der Portfolioertrag nicht nur vom realsierten Ratingvektor sondern auch von den erzielten Sicherheitenerlösen ab. Rating via Return Somit ist das Problem der Bestimmung der Barwert- und Ertragsverteilungen des Portfolios zurückgeführt auf die Modellierung der Rating-Migrationen der zugehörigen Kreditnehmer. Entsprechend dem Modell durchläuft jeder Kreditnehmer einen von zufälligen Marktdaten beeinflussten Rating-Prozess, der als gedächtnislos angenommen und dessen Sprungverteilung durch die sogenannte Migrationsmatrix beschrieben wird (v). Diese Migrationsmatrix wird ebenfalls am Markt empirisch ermittelt (und von Ratingagenturen aktualisiert zur Verfügung gestellt). Es verbleibt die zentrale Aufgabe der Modellierung der stochastischen Koppelung der Migrationsdynamiken der einzelnen Debitoren, die auf Gesamtportfolio-Ebene die Verteilung des zukünftigen (iv) Ein genaueres stochastisches Modell müsste die Rating-Verteilungen des Kreditnehmers über alle möglichen Zahlungszeitpunkte mit einbeziehen. (v) Mathematisch gesprochen wird die zeitliche Folge der Ratings (R i (t)) t=0,1,... des Kreditnehmers KN i als Markov-Kette mit Übergangsmatrix (p ij ) modelliert. Dabei gibt jeder Eintrag p ij dieser quadratischen Matrix die Wahrscheinlichkeit eines Übergangs von der i-ten Ratingklasse in die j-te an. 11

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung Marcus R.W. Martin Stefan Reitz Carsten S. Wehn Kreditderivate und Kreditrisikomodelle Eine mathematische Einführung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage ö Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage v viii 1 Märkte und Produkte 1 1.1 Motivation: Das Gesicht der Finanzkrise............. 1 1.2 Grundlegende Begriffe.......................

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Credit Risk+: Eine Einführung

Credit Risk+: Eine Einführung Credit Risk+: Eine Einführung Volkert Paulsen December 9, 2004 Abstract Credit Risk+ ist neben Credit Metrics ein verbreitetes Kreditrisikomodell, dessen Ursprung in der klassischen Risikotheorie liegt.

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken 17. April 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.wwz.unibas.ch/finance Die Verlustverteilung im

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko

Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Vergleich von KreditRisk+ und KreditMetrics II Seminar Portfoliokreditrisiko Jan Jescow Stoehr Gliederung 1. Einführung / Grundlagen 1.1 Ziel 1.2 CreditRisk+ und CreditMetrics 2. Kreditportfolio 2.1 Konstruktion

Mehr

Credit Metrics: Eine Einführung

Credit Metrics: Eine Einführung Credit Metrics: Eine Einführung Volkert Paulsen July 23, 2009 Abstract Credit Metrics ist ein Kredit Risko Modell, daß den Verlust quantifiziert, der durch eine Bonitätsveränderung von Schuldnern verursacht

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methoden CRM / WS 12-13 1 Agenda Teil A: Teil B: Teil C: Finanzmathematisches Basiswissen

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

Commercial Banking. Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate

Commercial Banking. Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate Commercial Banking Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate Kreditzusage / Kreditlinie (Loan commitment) = Zusage der Bank,

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Reihe Risikomanagement und Finanzcontrolling, Band 6: BEWERTUNG VON KREDITRISIKEN UND KREDITDERIVATEN

Reihe Risikomanagement und Finanzcontrolling, Band 6: BEWERTUNG VON KREDITRISIKEN UND KREDITDERIVATEN Reihe Risikomanagement und Finanzcontrolling, Band 6: BEWERTUNG VON KREDITRISIKEN UND KREDITDERIVATEN von Volker Läger 468 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2002 EUR 98,- inkl MwSt und Versand ISBN 3-933207-31-2

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären.

Einleitung. Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste. von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. Einleitung Das Ein-Perioden-Modell ist das einfachste Modell, um die Idee der Preisgebung von derivaten Finanzinstrumenten (hier: Optionen) zu erklären. naive Idee der Optionspreisbestimmung: Erwartungswertprinzip

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell

Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Numerische Optionsbepreisung durch Monte-Carlo-Simulation und Vergleich mit dem Black-Scholes-Modell Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung

Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung Quantilsschätzung als Werkzeug zur VaR-Berechnung Ralf Lister, Aktuar, lister@actuarial-files.com Zusammenfassung: Zwei Fälle werden betrachtet und die jeweiligen VaR-Werte errechnet. Im ersten Fall wird

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik

III Stochastische Analysis und Finanzmathematik III Stochastische Analysis und Finanzmathematik Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in die stochastischen Grundlagen von Finanzmärkten zu geben. Es werden zunächst Modelle in diskreter Zeit behandelt,

Mehr

Creditpointklausur Seminar zum Bank- und Finanzmanagement Sommersemester 2006. nicht-programmierbarer Taschenrechner

Creditpointklausur Seminar zum Bank- und Finanzmanagement Sommersemester 2006. nicht-programmierbarer Taschenrechner en und Betriebliche Finanzwirtschaft Prof. Dr. Bernd Rolfes Creditpointklausur Seminar zum - und Finanzmanagement Sommersemester 2006 DATUM: 04. August 2006 BEARBEITUNGSZEIT / PUNKTE: 60 Minuten / 60 Punkte

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2 4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02 Übung 2 Abgabe bis spätestens 29.1.2002 Assistenz: christian.buhl@unibas.ch Die Übung gilt bei Erreichen von mindestens 60 Punkten als bestanden (maximal

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19

Gliederung. 1. Prolog 1. 2. Zinsinstrumente* 19 VIII Z I N S E N, A N L E I H E N, KREDITE Gliederung 1. Prolog 1 1.1 Inhalt und Aufbau 1 1.1.1 Erste Orientierung J 1.1.2 Zur dritten Auflage 4 1.1.3 Course-Outline 6 IAA Didaktik 9 1.2 Literatur und

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Seminar Quantitatives Risikomanagement

Seminar Quantitatives Risikomanagement Seminar Quantitatives Risikomanagement Dynamische Kreditrisikomodelle I Olga Voytolovska Mathematisches Institut der Universität zu Köln Wintersemester 29/21 Betreuung: Prof. Schmidli, J. Eisenberg Contents

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Risikoeinstellungen empirisch

Risikoeinstellungen empirisch Risikoeinstellungen empirisch Risk attitude and Investment Decisions across European Countries Are women more conservative investors than men? Oleg Badunenko, Nataliya Barasinska, Dorothea Schäfer http://www.diw.de/deutsch/soep/uebersicht_ueber_das_soep/27180.html#79569

Mehr

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8

von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 3-933207-42-8 Reihe Portfoliomanagement, Band 17: RISIKOMANAGEMENT FÜR CORPORATE BONDS Modellierung von Spreadrisiken im Investment-Grade- Bereich von Thorsten Wingenroth 358 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 2004 EUR 98,-

Mehr

Zinsen, Anleihen, Kredite

Zinsen, Anleihen, Kredite Zinsen, Anleihen, Kredite Von Dr. Klaus Spremann o. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen und Dr. Pascal

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern

Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern Algorithmen und Software für moderne Finanzmathematik Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern Fraunhofer ITWM Kaiserslautern Gliederung: Was ist Finanzmathematik? Wie wird man reich? Portfolio-Optimierung

Mehr

Monte Carlo Methoden in Kreditrisiko-Management

Monte Carlo Methoden in Kreditrisiko-Management Monte Carlo Methoden in Kreditrisiko-Management P Kreditportfolio bestehend aus m Krediten; Verlustfunktion L = n i=1 L i; Die Verluste L i sind unabhängig bedingt durch einen Vektor Z von ökonomischen

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

Liechtenstein Venture Cooperative Code of Conduct

Liechtenstein Venture Cooperative Code of Conduct 1/5 R EG IER U N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN M IN IS TER IU M FÜ R P R Ä S ID IA LES U N D FIN A N Z EN Liechtenstein Venture Cooperative Code of Conduct Datum 16.11.2015 Version 1.0 Der Einfachheit

Mehr

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen

Lösungsmöglichkeiten u.a. durch anreizkompatible Verträge. Kein entscheidender Anlass für regulierendes Eingreifen Asymmetrische Information ex ante: Adverse Selektion Problematik Kreditnehmer hat vor Vertragsabschluss private Information über Sachverhalte, die für den Kredit bedeutsam sind, z.b. Qualität des Investitionsprojekts

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 9 Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung PD. Dr. Louis Velthuis 06.01.2006 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling Korrelation und Ansatz Portfoliokreditrisko Seminar 7. Oktober 007 Robert Schilling Seminarleitung: PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Berechnung des Exposures Schätzung der Volatilität Schätzung

Mehr

Monte-Carlo-Techniken bei modernen Kreditrisikomodellen ein Beispiel

Monte-Carlo-Techniken bei modernen Kreditrisikomodellen ein Beispiel Monte-Carlo-Techniken bei modernen Kreditrisikomodellen ein Beispiel Verfasser: Dr. Michael Lesko Stephan Vorgrimler GILLARDON financial software GmbH Die Modellierung und das Management von Kreditrisiken

Mehr

Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD

Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD Die Abbildung von Abhängigkeiten zwischen PD, LGD und EAD Florian Kaposty, Matthias Löderbusch, Jakob Maciag & Andreas Pfingsten Institut für Kreditwesen Finance Center Münster 06. März 2015 Gliederung

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage

Arnd Wiedemann. Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken. 2., überarbeitete Auflage Arnd Wiedemann Risikotriade Zins-, Kredit- und operationelle Risiken 2., überarbeitete Auflage . XI 1 Einleitung: Risikomessung als Fundament der Rendite-/Risikosteuerung 1 2 Zinsrisiko 3 2.1 Barwertrisiko

Mehr

Amerikanischen Optionen

Amerikanischen Optionen Die Bewertung von Amerikanischen Optionen im Mehrperiodenmodell Universität-Gesamthochschule Paderborn Fachbereich 17 Seminar Finanzmathematik SS 2001 Referentin: Christiane Becker-Funke Dozent: Prof.

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010

Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5. Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Vergleich der CHF-Zinskurven für die Diskontierung der Verpflichtungen im SST und in Solvency II, QIS 5 Prüfungskolloquium SAV, 19 November 2010 Inhaltsverzeichnis / Agenda Swiss Solvency Test (SST) und

Mehr

Der Informationsgehalt von Optionspreisen

Der Informationsgehalt von Optionspreisen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Martin Wallmeier Der Informationsgehalt von Optionspreisen Mit 62

Mehr

Erläuterung des Vermögensplaners Stand: 3. Juni 2016

Erläuterung des Vermögensplaners Stand: 3. Juni 2016 Erläuterung des Vermögensplaners 1 Allgemeines 1.1. Der Vermögensplaner stellt die mögliche Verteilung der Wertentwicklungen des Anlagebetrags dar. Diese verschiedenen Werte bilden im Rahmen einer bildlichen

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance

Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Analysis of Cliquet Options for Index-Linked Life Insurance Zusammenfassung der Masterarbeit an der Universität Ulm Martin Fuchs Alternative (zu) Garantien in der Lebensversicherung, so lautet das Jahresmotto

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Dozent: Volker Krätschmer Fakultät für Mathematik, Universität Duisburg-Essen, WS 2012/13 1. Präsenzübung Aufgabe T 1 Sei (Z 1,...,

Mehr

Kreditrisikomodelle und Kreditderivate

Kreditrisikomodelle und Kreditderivate Annemarie Gaal, Manfred Plank 1 Einleitung In den letzten Jahren zeigte sich immer deutlicher, daß die Basler Eigenkapitalvereinbarung von 1988 1 ) in vielen Fällen keine adäquate Eigenkapitalallokation

Mehr

Kreditrisikomodelle. Mit Kalibrierung der Input-Parameter. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna.

Kreditrisikomodelle. Mit Kalibrierung der Input-Parameter. Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna. Number 3 / 2004 Working Paper Series by the University of Applied Sciences of bfi Vienna Kreditrisikomodelle Mit Kalibrierung der Input-Parameter Version 1.01, July 2004 Robert Schwarz University of Applied

Mehr

Zielsetzung. Problematik

Zielsetzung. Problematik Kreditrisiko-Modellierung für Versicherungsunternehmen Tamer Yilmaz 21. November 2007 Zielsetzung Die Ermittlung der Eigenkapitalhinterlegung für das Kreditrisiko, die auf das Versicherungsunternehmen

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer

Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer Delta-Gamma-Verfahren als Standard- Risikomodell für Lebensversicherer 1 Einleitung Im Rahmen des SST wird teilweise vereinfachend angenommen, dass der Zusammenhang zwischen der Veränderung des risikotragenden

Mehr

Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle

Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle Analytische Methoden und die Black-Scholes Modelle Diplomverteidigung Universität Rostock Institut für Mathematik 20.01.2011 Agenda 1 Das Ornstein-Uhlenbeck Volatilitätsmodell 2 in L 2 (R 2 ) 3 4 Problem

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 7: Künftige Organisationsformen des Kreditgeschäfts Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

für die Stadt Wunsiedel

für die Stadt Wunsiedel für die Stadt Wunsiedel 17.07.2013 Inhalt I. Kennzahlenspiegel II. Verschuldungsstruktur im Zeitablauf III. Szenarioanalysen zukünftiger Zinszahlungen IV. Optimierungsvorschlag V. Annahmen VI. Übersicht

Mehr

Zur Diskontierung der Versicherungsverpflichtungen im SST

Zur Diskontierung der Versicherungsverpflichtungen im SST Association Suisse de s Actuaire s Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Zürich, den 21. April 2011 Autoren: Philipp Keller, Alois Gisler, Mario V. Wüthrich Zur Diskontierung

Mehr

INVESTITION UND BESTEUERUNG Investitionsneutralität

INVESTITION UND BESTEUERUNG Investitionsneutralität Univ.-Prof. Dr. Stefan D. Josten Öffentliche Finanzen E.1 Investitionsneutralität Kapitalwerte vor Steuern: K 1, K 2, Kapitalwerte nach Steuern: Investitionsneutralität der Besteuerung verlangt, dass:

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Tutorial: Homogenitätstest

Tutorial: Homogenitätstest Tutorial: Homogenitätstest Eine Bank möchte die Kreditwürdigkeit potenzieller Kreditnehmer abschätzen. Einerseits lebt die Bank ja von der Vergabe von Krediten, andererseits verursachen Problemkredite

Mehr

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung

Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung Portfolioorientierte Quantifizierung des Adressenausfall- und Restwertrisikos im Leasinggeschäft - Modellierung und Anwendung von Dr. Christian Helwig Fritz Knapp Verlag Jßg Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel

Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel Andreas Pschick Das Management von Marktpreis- und Kreditrisiken im europäischen Stromgroßhandel OR1N Verlag Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer

Option Analysis of Plattform Decisions. Raeed Mayrhofer Option Analysis of Plattform Decisions Raeed Mayrhofer Softwareplattform ist ein Bündel von Funktionen, das das Ausführen von Applikationen ermöglicht bildet gemeinsam mit Hardware und Know-how die IT-Infrastruktur

Mehr

Prüfung Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik 2015

Prüfung Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik 2015 Prüfung Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik 2015 Aufgabe 1: (20 min) a) Gegeben sei ein einperiodiger State Space-Markt mit zwei Zuständen, der aus zwei Wertpapieren bestehe, einer

Mehr

SVSP Risikoklassifizierung (Value at Risk) - FAQ

SVSP Risikoklassifizierung (Value at Risk) - FAQ SVSP Risikoklassifizierung (Value at Risk) - FAQ 1. Mit welchen Methoden wird die Risikokennzahl berechnet? Der SVSP nutzt zur Berechnung von VaR die historische Simulation. Diese Methode ist weit verbreitet

Mehr

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken

Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken Anhörung über die neuen Basel III Eigenmittelvorschriften: FINMA-RS 2008/19 Kreditrisiken Banken 4.2 Ihre Ratings können in der Folge für die Unterlegung von Kredit- und Marktrisiken in der Positionsklasse

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation TWE Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 1999/000 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Ganzheitliche Risikomessung im Sinne des Anlegers

Ganzheitliche Risikomessung im Sinne des Anlegers Ganzheitliche Risikomessung im Sinne des Anlegers Für alle Anlageprodukte / Wertpapiere gilt Risikofreier Zins 1% + Risikoprämien? + Management? - Kosten abhängig von der Anlage - Steuer abhängig von der

Mehr

Wandel bei der Bewertung von Unternehmen

Wandel bei der Bewertung von Unternehmen Wandel bei der Bewertung von Unternehmen Von Thorsten Wiesel und Prof. Dr. Bernd Skiera Unternehmen mit vertraglichen Kundenbeziehungen verfügen normalerweise über gute Informationen über ihre Kundenbasis

Mehr