BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung"

Transkript

1 BWL 4 Tutorium SS 2002 Investitionsrechnung Oldenburg 2002 GeTEXt von Mathias Uslar

2 Danke an alle, die Fehler gemeldet haben und so das Dokument verbessern konnten.

3 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 BWL 4 Tutorium I vom Grundlagen der Investitionsrechnung (Aufgabe 1.1) Das ökonomische Prinzip (Aufgabe 1.2) Der Finanzplan Investition (Definition) Investitionsarten Hauptprobleme der Investitionsrechnung Gegenstand der Investitionsrechnung Entscheidungsrelevante Grössen Investitionsrechenverfahren Grundlegende Begriffe (Aufgabe 4.9) BWL 4 Tutorium II vom Statische Investitionsrechenverfahren Kostenvergleich Abschreibungen (AfA) Kalkulatorische Zinsen Kostenvergleichsrechnung Aufgabe 2.5 (Buch S.22) Stückkostenvergleich Aufgabe 2.6 (Buch S.24) Kritik am Kostenvergleich: Gewinnvergleichsrechnung Aufgabe 2.9 (S.27) Kritik an der Gewinnvergleichsrechnung Übungsaufgabe BWL 4 Tutorium III vom Rentabilitätsvergleich Vorteilhaftigkeitskriterium Mindestrentabilität Rentabilitätskennziffern Aufgabe Aufgabe zu Tutorium Lösung zur Aufgabe Dynamische Verfahren Aufzinsen: Abzinsen: BWL 4 Tutorium IV vom Die Instrumente der WiRe im engeren Sinne Das Barwert-Prinzip

4 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Aufgabe 3.6 (S.47) Der Barwert einer Zahlungsreihe Rentenbarwertfaktor(BWF) Rentenendwertfaktor (EWF) Wiedergewinnungsfaktor (WGF) Aufgabe 3.17(S.62) BWL 4 Tutorium V vom Der Tilgungsfaktor Aufgabe 3.18, S Fazit, S.74, Punkt Nr Das Barwert-Prinzip Der Kapitalwert (S.77) Kapitalwert-Methode Interpretation/Vorteilhaftigkeitskriterium Aufgabe Interpretation der Handlungsmöglichkeiten BWL 4 Tutorium VI vom Aufgabe 4.8, S Sonderfälle im Rahmen der KW-Methode Aufgabe zum Tutorium Beispiel: Aufgabe 4.13, S.97ff Aufgabe zum Tutorium BWL 4 Tutorium VII vom Aufgabe 4.15, S Aufgabe 1 zu Tutorium 6 (CV) Aufgabe 1 zu Tutorium Aufgabe 2 Tutorium BWL 4 Tutorium VIII vom Die Annuitäten-Methode Die Kapitalwert-Annuität einer Investition Aufgabe 5.3,S Der Kapitaldienst BWL 4 Tutorium IX vom Approximativer Annuität Aufgabe 5.9, Buch S Aufgabe Methode des internen Zinsfuss Formeln:

5 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Vorteilhaftigkeitskriterium bei einer Investition Typ I Berechnung des internen Zinsfuss BWL 4 Tutorium X vom Berechnung des Internen Zinsfuss Die Wiederanlageprämisse des internen Zinsfusses Problem der IZF-Methode Aufgabe BWL 4 Tutorium XI vom Die Pay-Off Periode Definition Vorteilhaftigkeitskriterium Fälle der PoP Probleme der PoP Polo-Aufgabe BWL 4 Tutorium XII vom Aufgabe 1 (20 Punkte) Aufgabe 2 (22 Punkte) Aufgabe 3 (14 Punkte) Aufgabe 4 (4 Punkte) A Formeln der Veranstaltung 70 A.1 Statische Verfahren A.2 Dynamische Verfahren B Fachbegriffe der BWL in anderen Sprachen 73 C Alte Klausuren 75 C.1 Nr C.1.1 Aufgabe C.1.2 Aufgabe C.1.3 Aufgabe 3: C.1.4 Aufgabe 4: C.2 Nr C.2.1 Aufgabe 1: C.2.2 Aufgabe 2: C.2.3 Aufgabe 3: C.2.4 Aufgabe 4: C.3 Nr C.3.1 Aufgabe 1: C.3.2 Aufgabe 2: C.3.3 Aufgabe 3:

6 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS C.3.4 Aufgabe 4: C.4 Nr C.4.1 Aufgabe C.4.2 Aufgabe C.4.3 Aufgabe C.4.4 Aufgabe C.4.5 Lösungen: C.5 Nr C.5.1 Aufgabe C.5.2 Aufgabe C.5.3 Aufgabe C.5.4 Aufgabe D Tabellen ausgewählter Zinsfaktoren 84 6

7 1 BWL 4 TUTORIUM I VOM BWL 4 Tutorium I vom Grundlagen der Investitionsrechnung (Aufgabe 1.1) Welche Ziele sind mit dem Investieren verbunden? Konsum = Einkommen = wirtschaftlicher Erfolg Die Befriedigung der Konsumwünsche ist das oberste Ziel. Zur Finanzierung wird eine Möglichkeit zur Schaffung von Einkommen benötigt. Diese Einkommen resultiert aus wirtschaftlichem Erfolg und den vorangegangenen ökonomischen Aktivitäten. Eine Form bzw. ein Element des Wirtschaftens ist das Investieren. 1.2 Das ökonomische Prinzip (Aufgabe 1.2) Gemäss der allgemeinen ökonomischen Theorie lassen sich alle wirtschaftlichen Aktivitäten stets auf das ökonomische Prinzip zurückführen. Wirtschaftliche Aktivitäten werden demnach bewertet über das Verhältnis aus Zweckerfolg und Mitteleinsatz. Minimumprinzip: = einen bestimmten Erfolg mit minimalen Mitteln erreichen. Maximumprinzip: = mit bestimmten Mitteln einen maximalen Ertrag erzielen. Konkret:Der mit einer Investition verbundene Verzicht auf gegenwärtigen Konsum (Mitteleinsatz) muss mit dem damit in der Zukunft realisierbaren zusätzlichen Konsum (Ertrag) verglichen werden. Kritik am ökonomischen Prinzip: Es setzt vollkommene Information voraus, sämtliche Einflussfaktoren müssen bekannt sein. Es setzt die Quantifizierbarkeit sämtlicher Einflussfaktoren voraus und vernachlässigt nichtquantifizierbare Faktoren. Es setzt voraus, dass die Wirtschaftsobjekte sich jederzeit rational verhalten. Deshalb ist das ökonomische Prinzip nur bedingt auf das Wirtschaften (und damit die Investitionstheorie) zu übertragen. 1.3 Der Finanzplan Für ein Unternehmen bedeutet Investieren im wesentlichen Zukunftssicherung (z.b. in Form von Marktanteilssicherung, Marktanteilsvergrösserung und technischen Fortschritt). 7

8 1.3 Der Finanzplan 1 BWL 4 TUTORIUM I VOM Um in Zukunft überhaupt investieren zu können und eine mögliche Insolvenz zu vermeiden, muss die kurzfristige Zahlungsbereitschaft sichergestellt werden. Zur Überwachung der Liquidität bedient man sich des Hilfsmittels des Finanzplans. Definition Finanzplan: Lückenlose und zeitlich präzise Gegenüberstellung aller zukünftigen Einnahmen und Ausgaben einer Unternehmung, um ihren Mittelbedarf und seine Deckung festzustellen. Aufgabe 1 Die Haushaltsgeräte GmbH plant ihren Finanzbedarf für die Monate Februar bis Mai des lfd. Jahres. Folgende Plandaten liegen bereits vor: Februar März April Mai Personalplan: Löhne und Gehälter Investitionsplan: Einkauf neuer Maschinen: Verkauf alter Maschinen: Produktionsplan: Produktionsmenge: Beschaffungsplan: Einkäufe auf Ziel (1 Monat) Absatzplan: Absatzmenge: Absatzpreis:(Ziel: 2 Monate) Transport etc Darüber hinaus ist bekannt: Im Januar des lfd. Jahres wurden zu den üblichen Bedingungen Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe für gekauft. Ende Dezember des Vorjahres wurden 700 und Ende Januar des lfd. Jahres 750 Produktionseinheiten zum Preis von 280 pro Produktionseinheit verkauft. Am 1. Februar ist der Kassenbestand gleich , es existiert ein Sichtguthaben bei der Bank von Erstellen Sie den Finanzplan für die Unternehmung für die Monate Februar bis Mai. Ist das finanzielle Gleichgewicht in den einzelnen Monaten gewahrt? Lösung: 8

9 1 BWL 4 TUTORIUM I VOM Investition (Definition) Februar März April Mai Anfangsbestand an Zahlungsmitteln: Einzahlungen +Maschinen: Warenverkauf Auszahlungen: -Löhne Maschinen Beschaffung Transport Endbestand In den Monaten Februar und März liegt eine Unterdeckung vor, sowie im April und Mai eine Überdeckung. Unterdeckung: Der Zahlungsmittelbestand ist zu niedrig zur Aufrechterhaltung der Zahlungsfähigkeit; es sind Maßnahmen zur Sicherung bzw. Wiederherstellung der Liquidität notwendig (z.b. Kreditaufnahme). Überdeckung: Der Zahlungsmittelbestand ist höher als notwendig; aus Rentabilitätsgründen empfiehlt sich vorübergehende Investition der liquiden Mittel, z. B. in einer Finanzanlage. 1.4 Investition (Definition) Investition ist Umwandlung der aus Finanzierung oder Umsätzen stammenden liquiden Mittel der Unternehmung in Sachgüter, Dienstleistungen oder Forderungen. Die Investition beginnt mit einer Ausgabe. = Finanzwirtschaftlicher Aspekt der Investitionsrechnung: Eine Investition ist durch einen Zahlungsstrom gekennzeichnet, der mit einer Ausgabe beginnt. (D.Schneider) = Leistungswirtschaftlicher Aspekt der Investitionsrechnung: Schaffung der Leistungsbereitschaft bzw. Leistungsfähigkeit und der daraus resultierenden optimalen Kombination von Absatz- und Produktionsbereichen. 1.5 Investitionsarten Bilanzierbare Investitionen: Finanzinvestition (Aktien, Beteiligungen,...) Sachinvestitionen (Fuhrpark, Fertigungsanlagen, Gebäude) Nichtbilanzierbare Investitionen: 9

10 1.6 Hauptprobleme der Investitionsrechnung 1 BWL 4 TUTORIUM I VOM Werbeinvestitionen (TV-Spot) Ausbildungsinvestitionen (Fortbildungskurse) Forschungs- und Entwicklungsinvestitionen 1.6 Hauptprobleme der Investitionsrechnung 1. langfristiger Zeithorizont (Unsicherheit) 2. Knappheit des Kapitals (Notwendigkeit der Auswahl) 3. Komplexität der Datenmenge 4. Eingeschränkte Vergleichbarkeit verschiedener Investitionen = Der angestrebte Zweckerfolg ist mehr oder weniger unsicher 1.7 Gegenstand der Investitionsrechnung 1. Ist eine einzelne Investition vorteilhaft 2. Auswahl zwischen mehreren Investitionsmöglichkeiten : verschiedene Investitionsobjekte Durchführung einer Erst- oder Ersatzinvestition Bestimmung optimaler Nutzungsdauer Bestimmung optimaler Investitionshöhe 1.8 Entscheidungsrelevante Grössen 1. Quantifizierbare (messbare) Grössen z.b. Ein-/Auszahlung 2. Nichtquantifizierbare Grössen/imponderable Faktoren technischer Art (Unfallsicherheit) wirtschaftlicher Art (Unabhängigkeit vom Zulieferer) sonstiger Art (Umweltschutz, Prestige) = nicht im Rahmen der Investitionsrechnung berücksichtigt. 10

11 1 BWL 4 TUTORIUM I VOM Investitionsrechenverfahren 1.9 Investitionsrechenverfahren 1. Wirtschaftlichkeitsrechnung im weiteren Sinn (statische Verfahren) Kostenvergleichs-, Gewinnvergleichs- und Rentabilitätsrechnung; statische Pay- Off Periode 2. Wirtschaftlichkeitsrechnung im engeren Sinn (dynamische Verfahren) Kapitalwertmethode, Annuitätenmethode, interner Zinsfuss; dynamische Pay- Off Periode 1.10 Grundlegende Begriffe (Aufgabe 4.9) Einzahlungen/Auszahlungen vs. Einnahmen/Ausgaben: Einzahlung und Auszahlung stellen konkrete Zahlungsvorgänge dar. (Zufluss/Abfluss von liquiden Mitteln). Der Begriff der Einnahmen/Ausgaben ist weiter gefasst als der vorherige. Er beinhaltet auch Kreditvorgänge, der eigentliche Kassenvorgang bleibt unberücksichtigt. Kosten: Werteverzehr bei der Erstinvestition Fixe Kosten: beschäftigungsunabhängige Kosten variable Kosten: beschäftigungsabhängige Kosten 11

12 2 BWL 4 TUTORIUM II VOM BWL 4 Tutorium II vom Statische Investitionsrechenverfahren Charakteristika der statischen Verfahren : beruhen auf Erlösen und Kosten repräsentative Erlöse und Kosten einer durchschnittlichen Periode werden betrachtet. Zahlungen in Höhe und Zeitpunkt differieren, dies bleibt unberücksichtigt Es gibt 3 Verfahren : Kosten-,Gewinn- und Rentabilitätsvergleich 2.2 Kostenvergleich Kosten Wertverzehr bei der Erstellung einer Betriebsleistung Leistungen Durch die betrieblichen Aktivitäten erzielter Wertzuwachs Kostenkomponenten: AfA Kalkulatorische Zinsen Löhne, Gehälter und Lohnnebenkosten Material- und Werkzeugkosten Wartungs-, Instandhaltungs- und Reparaturkosten sonstige Kosten Fixe Kosten fallen unabhängig von der Produktionsmenge an. Variable Kosten hängen in der Höhe von der produzierten Menge ab Abschreibungen (AfA) Die Anschaffungskosten für abnutzbare Anlagegüter A 0 werden auf die (vorraussichtliche) Jahre der Nutzung n verteilt, um den Werteverzehr sichtbar zu machen. Lineare Abschreibung unterstellt über die gesamte Nutzungsdauer gleichmässige Entwertung. 12

13 2 BWL 4 TUTORIUM II VOM Kostenvergleich Wert A 0 A 0 R n R n n t n Allgemeine Formel: R n Ā = A 0 + R n n Restverkaufserlös (Restbuchwert) am Ende der Nutzungsdauer einer Investition Beispiel: 1. Maschine : Anschaffungskosten e Nutzungsdauer n = 5 Jahre Kein Restverkaufserlös 2. R n in 5 Jahren : e AfA J = A 0 n = = AfA J = A 0 R n n = = Kalkulatorische Zinsen Zinsen auf das gesamte betriebsnotwendige Kapital (EK und FK), d.h. Zinsen, die das betriebsnotwendige Kapital bei alternativer Verwendung erbracht hätte (tatsächliche Kapitalkosten für FK, Opportunitätskosten für EK). Kalkulatorische Zinsen (= Zinsen auf das durchschnittlich gebundene Kapital) gebundenes Kapital = A 0 + R n 2 Zinsen auf durchschnittlich gebundenes Kapital: Z = A 0 + R n 2 i 13

14 2.2 Kostenvergleich 2 BWL 4 TUTORIUM II VOM Wert A 0 A 0 R n R n n n t Kostenvergleichsrechnung Vergleich mehrerer Investitionsalternativen anhand ihrer durchschnittlichen Periodenkosten. Vorrausetzungen: Alternativen erwirtschaften den gleichen Erlös, d.h. die Ausbringungsmenge ist gleich. Entscheidungskriterium: Die Alternative mit den geringsten Kosten wird gewählt. ( Minimumprinzip) Aufgabe 2.5 (Buch S.22) Ihre Unternehmung plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zur Wahl stehen die beiden Alternativen A und B. Folgende Daten sind für die beiden Maschinen bekannt: Investition A B Anschaffungszahlung:A GE GE Nutzungsdauer n: 14 Jahre 10 Jahre Beanspruchte Kapazität pro Periode Stück Stück Personalkosten pro Leistungseinheit: 1,10 GE 1,10 GE Personalkosten pro Periode: GE GE Kosten für Fertigungsmaterial pro Leistungseinheit: 5 GE 4,75 GE Energiekosten pro Periode: GE GE Raumkosten pro Periode: GE GE Instandhaltungskosten pro Periode: GE GE Restbuchwert am Ende der Nutzungsdauer: Bestimmen Sie nun das kostengünstigste Investitionsobjekt. Der Kalkulationszinssatz beträgt i = 0, 10. Die Zinsen werden auf das durchschnittlich in der Anlage gebundene Kapital berechnet. 14

15 2 BWL 4 TUTORIUM II VOM Stückkostenvergleich Lösung zu 2.5 Für die Abschreibungen gilt folgendes : A: B: Ā A = Ā0 R n n = Ā B = = = Die kalkulatorischen Zinsen berechnen sich wie folgt: gebundenes Kapital := A 0 + R n 2 i = Z A: B: Z A = Z B = , 1 = , 1 = Nun addieren wir in der folgenden Tabelle alle Kosten auf, um die Gesamtkosten pro Periode und Maschine zu ermitteln: Investition: A B Durchschnittliche Abschreibungen pro Periode: Kalkulatorische Zinsen: Fixe Kosten: Personalkosten pro Periode: Energiekosten pro Periode: Raumkosten pro Periode: Instandhaltungskosten pro Periode: Gesamte Fixe Kosten: Variable Kosten: Personalkosten pro Einheit: 1, , Materialkosten pro Einheit: , Gesamte Variable Kosten: Gesamte Kosten pro Periode: Ergebnis: Maschine A wird gewählt, da die anfallenden Kosten geringer sind. 2.3 Stückkostenvergleich Annahme:Zwei Maschinen haben unterschiedliche Ausbringungsmengen 15

16 2.3 Stückkostenvergleich 2 BWL 4 TUTORIUM II VOM Aufgabe 2.6 (Buch S.24) Maschine A habe nun eine Ausbringungsmenge von Einheiten pro Periode, die leistungsunabhängigen Kosten betragen bei A jetzt nur noch GE. Ändert sich die Vorteilhaftigkeit? Investition: A B Durchschnittliche Abschreibungen pro Periode: Kalkulatorische Zinsen: Fixe Kosten: Personalkosten pro Periode: Energiekosten pro Periode: Raumkosten pro Periode: Instandhaltungskosten pro Periode: Gesamte Fixe Kosten: Variable Kosten: Personalkosten pro Einheit: 1, , Materialkosten pro Einheit: , Gesamte Variable Kosten: Gesamte Kosten pro Periode: Kosten pro Stück: = 11, 80 Ergebnis: Maschine B wird gewählt, da die Stückkosten geringer sind Kritik am Kostenvergleich: einperiodiges Verfahren (kurzfristig), Vergleich von Zuständen, nicht von Prozessen unterschiedliche Nutzungsdauer wird nicht berücksichtigt Bestimmung einer relativen Vorteilhaftigkeit, es erfolgt keine Aussage darüber, ob überhaupt eine Alternative durchgeführt werden soll( möglicherweise wäre eine Finanzinvestition besser) der -liche zeitliche Anfall der Zahlungen bleibt unberücksichtigt Kosten t 0 t 1 t 2 A B die -lichen Werte gelten als repräsentativ für alle Perioden. Tatsächlich können die Werte der einzelnen Perioden aber erheblich voneinander abweichen. der unterschiedliche Kapitaleinsatz wird nicht berücksichtigt 16

17 2 BWL 4 TUTORIUM II VOM Gewinnvergleichsrechnung 2.4 Gewinnvergleichsrechnung Der Gewinnvergleich geht nicht mehr von gleichen Absatzpreisen aus und -mengen der Alternativen aus. Die Investitionsalternativen können also auch unterschiedliche Güter produzieren. Gewinn = Erlöse Kosten Die Kosten werden durch einen Kostenvergleich ausgerechnet (auch hier gelten die Durchschnittswerte als repräsentativ). Die Alternative mit dem höchsten Gewinn wird gewählt. (Maximumprinzip) Der Gewinnvergleich eignet sich nicht für Produktionsstufen, die keine marktfähigen Produkte erstellen Aufgabe 2.9 (S.27) Absatzpreis von 15 GE je produzierter und abgesetzter Leistungseinheit: A=8.000,B= Durchführung eines Gewinnvergleichs: 1. Schritt Kostenvergleich 2. Schritt Erlöse berechnen 3. Schritt Gewinn berechnen Daraus ergibt sich folgende Tabelle: Investition: A B Durchschnittliche Erlöse pro Periode = = Durchschnittliche Kosten Durchschnittlicher Gewinn pro Periode Hier wird nun also Maschine B gewählt, da der Gewinn höher ist Kritik an der Gewinnvergleichsrechnung alle Mängel des Kostenvergleichs, da er in der Gewinnvergleichsrechnung enthalten ist. es erfolgt keine Relativierung des Überschusses auf den Kapitaleinsatz, die Verzinsung des Kapitals wird nicht deutlich Übungsaufgabe 4 Ihre Unternehmung plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zur Wahl stehen die beiden Alternativen A und B. Folgende Daten sind für die beiden Maschinen bekannt: 17

18 2.4 Gewinnvergleichsrechnung 2 BWL 4 TUTORIUM II VOM A B A 0 : Nutzungsdauer: 5 Jahre 6 Jahre R n : Kapazität pro Periode: Verkaufspreis pro Stück: 25 GE 16,25 GE Sonstige Fixkosten pro Periode: Materialkosten pro Einheit: 2,00 GE 1,80 GE Lohnkosten pro Einheit: 0,80 GE 0,75 GE i 10% 10% Entscheiden Sie mit Hilfe der Gewinnvergleichsrechnung, welche Maschine zu wählen ist. Für die Abschreibungen gilt folgendes : A: B: Ā A = Ā0 R n n Ā B = = = = Die kalkulatorischen Zinsen berechnen sich wie folgt: A: Z A = , 1 = B: Z B = , 1 = Dadurch ergibt sich für alle anfallenden Kosten folgende Tabelle: Investition: A B Durchschnittliche Abschreibungen pro Periode: Kalkulatorische Zinsen: Fixkosten pro Periode: Personalkosten pro Einheit: 0, , Materialkosten pro Einheit: , Gesamte Kosten pro Periode: Kosten pro Stück: 17,80 12,98 Investition: A B Durchschnittliche Erlöse pro Periode Durchschnittliche Kosten Durchschnittlicher Gewinn pro Periode Die Maschine A ist zu wählen. 18

19 3 BWL 4 TUTORIUM III VOM BWL 4 Tutorium III vom Rentabilitätsvergleich baut auf Gewinnvergleich auf setzt Gewinn ins Verhältnis zum notwendigen Kapitaleinsatz (relative Grösse) Vorteilhaftigkeitskriterium Das Objekt mit der höchsten Rentabilität wird gewählt (nur dann, wenn höher als die Mindestrentabilität (Finanzinvestition)) Mindestrentabilität Zinssatz, der als Vergleichsmasstab gilt ergibt sich aus alternativen Verwendungsmöglichkeiten Beispiel: 1. Anlage des Kapitals als Finanzinvestition 2. Rückzahlung von aufgenommenen Fremdkapital 3. Anlage in alternative Sachinvestitionen Rentabilität = Gewinn Kapitaleinsatz Rentabilitätskennziffern 1. Version: r = Gewinn vor Zinsen Kapitaleinsatz > Mindestrentabilität Annahme:Kapital steht Investor zur Verfügung, somit werden keine kalkulatorischen Zinsen berücksichtigt 2. Version: r = Gewinn nach Zinsen Kapitaleinsatz Annahme: Gewinn nach kalkulatorischen Kosten stellt Finanzierungskosten der Investition in Rechnung. Beispiel: > 0 19

20 3.1 Rentabilitätsvergleich 3 BWL 4 TUTORIUM III VOM A B Kapitaleinsatz: Gewinn: r A = 13, 1% r min = 10% r B = 9, 0% B würde nie gewählt werden, A wird gewählt Aufgabe 2.16 Ausgehend von den Daten der Aufgaben 2.6 (Seite 16) und 2.9 (Seite 17) soll die Vorteilhaftigkeit von Investitionsobjekt A und B mit Hilfe der Rentabilitätsrechnung bestimmt werden. Die mindestens zu erzielende Rentabilität ist mit einem Kalkulationszinssatz von i = 0, 10 vorgegeben. Dabei sei davon ausgegangen, daß der Gewinn vor Zinsen und der Kapitaleinsatz zu Beginn der Investition als Basis zur Berechnung der Rentabilität dienen. Investition A B Gewinn nach Zinsen kalkulatorische Zinsen = Gewinn vor Zinsen Kapitaleinsatz in t Rentabilität 21,57 % 26,33% Objekt B ist zu wählen, da es mehr Rendite als Objekt A erwirtschaftet und besser als die Mindestrendite von 10 % ist Aufgabe zu Tutorium 3 Das Taxiunternehmen Maier plant die Anschaffung eines neuen Fahrzeuges. Zur Wahl stehen ein Fahrzeug mit Diesel-Motor und eines mit Otto-Motor. Die Anschaffungskosten, variable Kosten und fixe Kosten sind in der folgenden Tabelle enthalten. Es ist beabsichtigt, das Taxi 4 Jahre lang zu betreiben. Die Abschreibung erfolgt linear bis auf den Restverkaufserlös. Die kalkulatorische Verzinsung beträgt 10 Prozent. Ottomotor Dieselmotor Anschaffungskosten Wiederverkaufswert nach 4 Jahren Kfz-Steuer pro Jahr Kfz-Versicherung pro Jahr Kraftstoff und Öl pro 100 km Inspektion und Reparaturen pro 100 km Reifenverschleiss pro 100 km 2 2 Personal- und sonstige Fixkosten pro Jahr

21 3 BWL 4 TUTORIUM III VOM Rentabilitätsvergleich a)entscheiden Sie mit Hilfe der Kostenvergleichsrechnung, welches Fahrzeug bei einer jährlichen Fahrleistung von km zu wählen ist. b)entscheiden Sie mit Hilfe der Kostenvergleichsrechnung, welches Fahrzeug bei einer jährlichen Fahrleistung von km zu wählen ist. c)vergleichen Sie Ihre Ergebnisse aus den Teilaufgaben a) und b) und nehmen Sie dazu Stellung Lösung zur Aufgabe zu a) A = AfA : A 0 R n n B = = A = Zinsen : A 0 + R n B = i 0, 1 = Damit ergibt sich folgende Tabelle: Investition: A B Durchschnittliche Abschreibungen pro Periode: Kalkulatorische Zinsen: Fixe Kosten: Kfz-Versicherung: Steuer: Personal, sonstige Kosten Gesamte Fixe Kosten: Variable Kosten: Kraftstoff und Öl: Inspektion: Reifenverschleiss: Gesamte Variable Kosten: Gesamte Kosten : Es ist also Alternative A zu wählen. zu b) Hier ändern sich die variablen Kosten wie folgt : 21

22 3.2 Dynamische Verfahren 3 BWL 4 TUTORIUM III VOM Investition: A B Durchschnittliche Abschreibungen pro Periode: Kalkulatorische Zinsen: Fixe Kosten: Kfz-Versicherung: Steuer: Personal, sonstige Kosten Gesamte Fixe Kosten: Variable Kosten: Kraftstoff und Öl: Inspektion: Reifenverschleiss: Gesamte Variable Kosten: Gesamte Kosten : Bei einer Fahrleistung von km pro Jahr ist also der Wagen B zu wählen. zu c) Wagen B ist ab einer gewissen Laufleistung aufgrund der niedrigeren variablen Kosten stets preiswerter. Kosten B A t Im Bereich bis zum Schnittpunkt ist A günstiger, im Schnittpunkt der Linien sind beide alternativen gleichwertig, danach ist stets B die bessere Wahl. 3.2 Dynamische Verfahren Aufzinsen: Worauf ist ein heutiger Betrag K 0 bei Zinssatz i in n Jahren gewachsen? ( K 0 ) Beispiel: K 0 + K 0 i = K 1 K 0 (1 + i) = K 1 22

23 3 BWL 4 TUTORIUM III VOM Dynamische Verfahren Zum Beispiel: 1000( ) = Abzinsen: 1000 ( ) (1.1) = 1210 = K } {{ } }{{} 0 (1 + i) n = K n 1.Jahr 2.Jahr Wieviel muss bei einem Zinssatz i heute angelegt werden, um in n Jahren Betrag X zu erhalten? K 0 = K n (1 + i) n 23

24 4 BWL 4 TUTORIUM IV VOM BWL 4 Tutorium IV vom Die Instrumente der WiRe im engeren Sinne Zwei prinzipielle Unterscheide zu den Instrumenten der WiRe im weiteren Sinne : Keine Durchschnittswerte, sondern tatsächliche Werte keine Kosten und Erlöse, sondern Rechnung mit Ein- und Auszahlungen Jede Einzahlung und jede Auszahlung über die Nutzungsdauer wird explizit, d.h. ihrem zeitlichen Anfall entsprechend, berücksichtigt und bewertet. Problem: Ein Vorteilhaftigskeitsvergleich basiert letztlich auf einer Gegenüberstellung einzelner Kennziffern. Die einzelnen Ein-/ Auszahlungen der Alternativen müssen daher zu einer Kennzahl zusammengefasst werden. Das dargestellte Problem wird gelöst, indem man den Barwert einer jeden Zahlung der Investition ermittelt. Dadurch wird der Wert der verschiedenen Zahlungen nicht verzerrtwie es bei Durchschnittswerten der Fall ist. Die einzelnen Barwerte werden schliesslich zu einer Kennzahl zusammengefasst. Bei der Kapitalwert-Methode ist das der Kapitalwert einer Investition. 4.2 Das Barwert-Prinzip Was ist also unter dem Barwert einer Zahlung zu verstehen? Zukünftige Zahlungen werden niedriger eingeschätzt als gegenwärtige Zahlungen in gleicher Höhe. Barwert: Wert, den eine zukünftige Zahlung im Zeitpunkt t 0 hat. Mit dem Barwert-Prinzip kann eine in der Zukunft fällige Zahlung aus heutiger Sicht bewertet werden. Der Barwert ist also der Gegenwartswert einer Zahlung. Zur Beantwortung der Frage baut das Barwert-Prinzip auf der Annahme auf, dass man in t 0 Geld am Kapitalmarkt anlegen kann. Das angelegte Geld verzinst sich zum Zinssatz i. Beispiel: Es werden 5000 Euro über 4 Jahre mit einem Zinssatz von 10 % angelegt (1 + 0, 1) 4 = 7.320, 50 e 7.320, 50 (1 + 0, 1) 4 = e Dem Investor ist es also egal, ob er in t e oder in 4 Jahren 7.320,50 e erhält, die Zahlungen sind wertmässig äquivalent. 24

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Die dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 1. Die Grundlagen (Buch S. 85) 2. Die Kapitalwertmethode (Buch S. 116) (Berechnung der Summe des Barwertes) Beispiel : In t 0 t 1 t 2 t 3 Investitionsobjekt

Mehr

Grundlagen der Investitionsrechnung

Grundlagen der Investitionsrechnung Rechnungslegung und Prüfung II Schwerpunktfach Unternehmensprüfung Seminarreihe Unternehmensbewertung Grundlagen der Investitionsrechnung Klaus Wenzel, WP/StB Corporate Finance-/Unternehmensberatung Düsseldorf,

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil D Investitionsrechnung Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Ernst-Moritz-Arndt- Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing Daniel Hunold Skript zur Übung Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LANDWIRTSCHAFTLICHE BETRIEBSLEHRE FACHGEBIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK Prof. Dr. Stephan Dabbert Planung und Entscheidung (B 00202) Lösung Aufgabe 7

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Investition und Finanzierung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl BWL III: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Uwe Götze Brückenkurs WS14/15: Investitionsrechnung Aufgabe 1: Kostenvergleichsrechnung Für ein

Mehr

BWL. 1.Thema: Finanzierung

BWL. 1.Thema: Finanzierung BWL 1.Thema: Finanzierung 1. Darlehensarten: Fälligkeitsdarlehen Für die Rückzahlung des Darlehens wird ein fester Termin vereinbart an welchem die gesamte Summe zurückgezahlt wird. Das bedeutet, dass

Mehr

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0.

Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. 86 II.5.3 Kapitalwert-Methode II.5.3.1 Def. : Prinzip Der Kapitalwert C 0 ist die durch das Projekt verursachte Vermögensänderung bezogen auf t=0. Im Unterschied zum Endwert, der die Vermögensänderung

Mehr

Einzelfragen der Investitionsrechnung

Einzelfragen der Investitionsrechnung Einzelfragen der Investitionsrechnung Unternehmensbewertung Seite 1 Grundprobleme der Investition Datenermittlung Voraussetzung für zielorientierte Bewertung der Investition ist hinreichend genaue Prognose

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Finanzierung T 1: In einem Fertigungsunternehmen

Mehr

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester

Einführung. BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Einführung BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen 2. Semester Organisatorisches BWL III Finanzmanagement Teilmodul Investitionen Dozent: Prof. Dr. Wolfgang Patzig (wolfgang.patzig@hs-magdeburg.de)

Mehr

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer.

Mathematik 1. Inhaltsverzeichnis. Prof. Dr. K. Melzer. karin.melzer@hs-esslingen.de http://www.hs-esslingen.de/de/mitarbeiter/karin-melzer. Mathematik 1 Prof Dr K Melzer karinmelzer@hs-esslingende http://wwwhs-esslingende/de/mitarbeiter/karin-melzerhtml Inhaltsverzeichnis 1 Finanzmathematik 1 11 Folgen und Reihen 1 111 Folgen allgemein 1 112

Mehr

2. Statische Verfahren

2. Statische Verfahren Investitionen und Finanzen Formelsammlung 2. Statische Verfahren 2.1 Kostenvergleichsrechnung Kapitalkosten bzw. Kapitaldienst Kalkulatorische Abschreibungen (linear) Kalkulatorische Zinsen Durchschnittlich

Mehr

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag

Übungsaufgaben WFW Finanzierung und Investition handlungsspezifische Qualifikation 2. Tag 1. Aufgabe Als Assistent der Geschäftsleitung wurden Sie beauftragt herauszufinden, ob die Investition in Höhe von 1.200.000 Euro in eine neue Produktionsanlage rentabel ist. Dafür liegen Ihnen folgende

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui

Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik. Dr. Sikandar Siddiqui Übungsaufgaben zur Einführung in die Finanzmathematik Übungsaufgaben Aufgabe 1: A hat B am 1.1.1995 einen Betrag von EUR 65,- geliehen. B verpflichtet sich, den geliehenen Betrag mit 7% einfach zu verzinsen

Mehr

Der Zahlungsstrom (Cash Flow)

Der Zahlungsstrom (Cash Flow) Der Zahlungsstrom (Cash Flow) 1. Begriff des Zahlungsstroms Abfolge von Zahlungen in der Zeit. Jedem Zeitpunkt t werden Zahlungen zugeordnet. - Positive Zahlungen bedeuten Einzahlungen - Negative Zahlungen

Mehr

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen.

Investitionsrechnung. Brückenkurs. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung. Prof. Dr. Uwe Götze. Franziska Schreyer. Neue Folie einfügen. Rechnungslegung/Unternehmenssteuerung Investitionsrechnung Franziska Schreyer Gliederung 1. Einführung 1.1 Begriffserklärungen 1.2 Fragestellungen in der Investitionsrechnung 2. Statische Verfahren 2.1

Mehr

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte)

Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (20 Punkte) Im Zusammenhang mit der Finanzmarktkrise entschließt sich der Autohersteller LEPO zusätzlich zu der vom Staat unter bestimmten Voraussetzungen bewilligten Abwrackprämie

Mehr

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht.

Übungsblatt 07. Es gibt eine Reihe weitere Kausalitäten, die hier nicht abschliessend genannt werden können. Wichtig ist, daß die Antwort Sinn macht. Übungsblatt 07 Aufgabe 1 Jeder Investor will stets mindestens sein eingesetztes Kapital zuzüglich einer Verzinsung zurück bekommen. Mathematisch ergibt sich aus der Formel: Je höher die Verzinsung, desto

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135

FINANZMATHEMATIK. 1. Investitionsrechnung. Finanzmathematik 135 Finanzmathematik 15 FINANZMATHEMATIK 1. Investitionsrechnung Unter einer Investition im engeren Sinn versteht man die Beschaffung von Anlagen, die zur Erzielung eines wirtschaftlichen Nutzens dienen. Wir

Mehr

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben 5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben Die Funktionalbereiche der Unternehung und die Eingliederung der Finanzwirtschaft: Finanzwirtschaft Beschaffung Produktion Absatz Märkte für Produktionsfaktoren

Mehr

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes

Finanzierung Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes Kapitel 4: Der Zeitwert des Geldes von Sommersemester 2010 Grundlegendes zur Investitionstheorie Jedes Investitionsprojekt kann abstrakt als eine zeitliche Verteilung von Cash-Flows betrachtet werden.

Mehr

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen

Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung für Wirtschaftlichkeitsberechnungen Anlage 6 zur Vorlage zu TOP 12, BVORST 8. (XI) Methodensammlung Version 1.0 Stand: 24.10.2012 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Überblick...3 1. Ermittlung der Kosten...3 2. Vergleich von Preisinformationen

Mehr

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich

Online- Tutorium. Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013. Diedrich Online- Tutorium Aufgaben zum Themenfeld: Betrieblicher Umsatzprozess 01.10.2013 Aufgabe 1: Die NachwuchswissenschaEler Dr. Sheldon Cooper, Dr. Leonard Hofstadter, Dr. Rajesh Koothrappali und Howard Wolowitz

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung. Anwendungen aus der Finanzmathematik a) Periodische Zahlungen: Renten und Leasing Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung Beispiele: monatliche Krankenkassenprämie, monatliche

Mehr

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm

Eine Übersicht zu unseren Excel-Informationen finden Sie hier: www.urs-beratung.de/toolbox.htm urs toolbox - Tipps für Excel-Anwender Excel - Thema: Finanzmathematik excel yourself Autoren: Ralf Sowa, Christian Hapke Beachten Sie unsere Hinweise und Nutzungsbedingungen. Vorgestellte Musterlösungen

Mehr

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers

Fall 44: Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers K A P I E L I I I : Steuerstandardmodell am Beispiel eines Freiberuflers FALL 44 Das Prinzip der VerfÅgbarkeitsåquivalenz aus Fall 5 verlangt unter anderem die Erfassung aller Zahlungskonsequenzen, die

Mehr

Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1

Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 I. Die Spielsituation Sie repräsentieren eines von mehreren Unternehmen,

Mehr

Spatz oder Taube. - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009. I. Die Spielsituation. II. Die Spielorganisation

Spatz oder Taube. - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009. I. Die Spielsituation. II. Die Spielorganisation Spatz oder Taube - Ein Unternehmensplanspiel - Wintersemester 2008/2009 Durchführung: Philipp Hengel, Oliver Mußhoff und Manfred Tietze 1 I. Die Spielsituation Sie repräsentieren eines von mehreren Unternehmen,

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Klausuren, Aufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Heiko Burchert FH Bielefeld Prof. Dr. Michael Vorfeld Hochschule Ruhr West Prof. Dr.Jürgen Schneider FH Bielefeld 2., überarbeitete

Mehr

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft

Kreditmanagement. EK Finanzwirtschaft EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Kreditmanagement 1 Kreditmanagement

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik

Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Studienarbeit Studienrichtung Master Umwelt- und Verfahrenstechnik Betriebswirtschaftslehre Investitionsrechnung zum Vergleich zwischen dem Betrieb eines Kältenetzes mit Kompressionskälteanlage oder einer

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung

Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung Zinsen, Zinseszins, Rentenrechnung und Tilgung 1. Zinsen, Zinseszins 2. Rentenrechnung 3. Tilgung Nevzat Ates, Birgit Jacobs Zinsrechnen mit dem Dreisatz 1 Zinsen Zinsrechnen mit den Formeln Zinseszins

Mehr

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN

PLANUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN. für INVESTITIONSRECHNUNGEN . UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR LNDWIRTSCHFTLICHE ETRIESLEHRE FCHGEIET: PRODUKTIONSTHEORIE UND RESSOURCENÖKONOMIK. Prof. Dr. Stephan Dabbert PLNUNG UND ENTSCHEIDUNG EXCEL-FORMELN für INVESTITIONSRECHNUNGEN

Mehr

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte)

+ 30.000 BW = 30.000. Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Aufgabe 1: Finanzmathematik (25 Punkte) Übernahmespezialist Martin B. arbeitet für die Kommerz Bank AG. Wegen der Finanzkrise wurde beschlossen, dass ihm die Betriebsrente, mit welcher er ab seinem am

Mehr

Kapitalwert und Endwert

Kapitalwert und Endwert 4-0 Kapitel Kapitalwert und Endwert 4-1 Kapitelübersicht 4.1 Der Ein-Perioden-Fall 4.2 Der Mehr-Perioden-Fall 4.3 Diskontierung 4.4 Vereinfachungen 4.5 Der Unternehmenswert 4.6 Zusammenfassung und Schlussfolgerungen

Mehr

Finanzmathematik. Überblick über die Veranstaltung. Die Veranstaltung. Was Sie so erwartet. im Master-Studiengang Management (Accounting & Finance)

Finanzmathematik. Überblick über die Veranstaltung. Die Veranstaltung. Was Sie so erwartet. im Master-Studiengang Management (Accounting & Finance) Finanzmathematik im Master-Studiengang Management (Accounting & Finance) Dipl.-Math. Norman Markgraf Überblick über die Veranstaltung Hochschule für Oekonomie und Management Sommersemester 2011 N.Markgraf

Mehr

ABWL Fachbereich Mathematik

ABWL Fachbereich Mathematik ABWL Fachbereich Mathematik Sommersemester 2015 Teil 3 Investition Einführung Investitionsplanung 1. Statisch 2. Dynamisch 1. Kapitalwertmethode 2. Annuitätenmethode 3. Interne Zinsfußmethode 3. Dean-Modell

Mehr

MUSTERKLAUSUR AUSZUG

MUSTERKLAUSUR AUSZUG Finanzmanagement Klausur MUSTERKLUSUR USZUG Termin1 /Gruppe TEILNEHMERLISTE: NTWORTEN: NEBENRECHNUNGEN: BGBE: USWERTUNG: KORREKTUREN: Vor Verlassen des Hörsaals müssen Sie einmal auf der TeilnehmerInnenliste

Mehr

3.3. Tilgungsrechnung

3.3. Tilgungsrechnung 3.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit Es

Mehr

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.

Finanzmathematik. Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000. Finanzmathematik Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Tilgungsrechnen Für Kredite gibt es drei unterschiedliche

Mehr

Investitionsprogrammentscheidungen

Investitionsprogrammentscheidungen Investitionsprogrammentscheidungen Grundlagen. Einordnung der Modelle.2 Allgemeine Modellprämissen 2 Das DEAN - Modell 2. Spezielle Modellprämissen 2.2 Darstellung des Modells 2.3 Beurteilung des Modells

Mehr

Nach der Tabelle: * i = 0,06

Nach der Tabelle: * i = 0,06 Seite 1 von 20 3.1. Kapitalwert / Endwert Eine Investition wird durch folgende Zahlungsreihe gekennzeichnet: t 0 t 1 t 2 t 3-100.000 + 30.000 + 40.000 + 50.000 Der Kalkulationszinsfuß beträgt 6% (i = 0,06)

Mehr

Veranstaltung BWL (EuI) an der FH Darmstadt im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 04.02.2005 - GRUPPE B - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME): MATRIKELNUMMER:

Veranstaltung BWL (EuI) an der FH Darmstadt im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 04.02.2005 - GRUPPE B - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME): MATRIKELNUMMER: Veranstaltung BWL (EuI) an der FH Darmstadt im WS 2004/05 (Dr. Faik) Klausur 04.02.2005 - GRUPPE B - BEARBEITER/IN (NAME, VORNAME): MATRIKELNUMMER: Hinweise: Sie haben zur Bearbeitung der Klausur insgesamt

Mehr

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S;

Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; 1 5.3. Tilgungsrechnung Grundbegriffe Gegenstand der Tilgungsrechnung ist ein von einem Gläubiger (z. B. Bank) an einen Schuldner ausgeliehener Geldbetrag S; Bezeichnung: S... Schuld, Darlehen, Kredit

Mehr

Investitionsmanagement

Investitionsmanagement EK Finanzwirtschaft a.o.univ.-prof. Mag. Dr. Christian KEBER Fakultät für Wirtschaftswissenschaften www.univie.ac.at/wirtschaftswissenschaften christian.keber@univie.ac.at Investitionsmanagement 1 Investitionsmanagement

Mehr

Agenda. Einordnung der Investitionsrechnung. Einführung in die Investionstheorie. Investition:

Agenda. Einordnung der Investitionsrechnung. Einführung in die Investionstheorie. Investition: Agenda 1. Grundlagen 1.1 Investitionsbegriff und Investitionsarten 1.2 Datenermittlung 2. Verfahren der Investitionsrechnung 2.1 Statische Verfahren 2.1.1 Kostenvergleichsrechnung 2.1.2 Gewinnvergleichsrechnung

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

LOHNT SICH DAS DENN?

LOHNT SICH DAS DENN? LOHNT SICH DAS DENN? WIE WIRTSCHAFTLICH SIND PHOTOVOLTAIKANLAGEN, WIE HOCH IST DIE RENDITE UND WAS GIBT ES NOCH FÜR METHODEN UND KENNZAHLEN? Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage

Mehr

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA)

Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wirtschaftsmathematik für International Management (BA) und Betriebswirtschaft (BA) Wintersemester 2014/15 Hochschule Augsburg Grundlagentest Ungleichungen! Testfrage: Ungleichungen 1 Die Lösungsmenge

Mehr

SS 2014 Torsten Schreiber

SS 2014 Torsten Schreiber SS 2014 Torsten Schreiber 221 Diese Lücken sollten nicht auch bei Ihnen vorhanden sein: Wird im Bereich der Rentenrechnung die zugehörige zu Beginn eines Jahres / einer Zeitperiode eingezahlt, so spricht

Mehr

Korrigenda. Finanzwirtschaft:

Korrigenda. Finanzwirtschaft: Korrigenda Finanzwirtschaft: Eine Einführung in die Finanzwirtschaft der Unternehmung Aufgabensammlung mit ausgewählten Musterlösungen Christian Keber Matthias G. Schuster November 2011 c Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner.

Zugelassenes Hilfsmittel: nicht programmierbarer Taschenrechner. Bachelor-Kursprüfung Kapitalmarkttheorie Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte WS 2014/15 23.2.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.: Wird vom Prüfer

Mehr

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung

Berechnung des Grundwertes 27. Zinsrechnung Berechnung des Grundwertes 27 Das Rechnen mit Zinsen hat im Wirtschaftsleben große Bedeutung. Banken vergüten Ihnen Zinsen, wenn Sie Geld anlegen oder berechnen Zinsen, wenn Sie einen Kredit beanspruchen.

Mehr

3 Grundzüge der Investitionsrechnung

3 Grundzüge der Investitionsrechnung 3 Grundzüge der Investitionsrechnung Literaturempfehlungen Breuer (2007) Götze (2006) Kruschwitz (2007b) Lern und Verständnisfragen 1. Worin sehen Sie die Bedeutung von Investitionsentscheidungen? 2. Gehen

Mehr

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance

Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Musterklausur aus: Grundlagen des Finance Achtung: Die folgenden Fragen basieren auf der Rechtsgrundlage des Jahres 2010! Als UnternehmerIn ist es Ihre Aufgabe, Investitionsprojekte (IP) zu beurteilen

Mehr

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005

Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Universität Duisburg-Essen (Campus Essen) Wintersemester 2004/05 Fachbereich 5: Wirtschaftswissenschaften Klausur am 08.02.2005 Diplomvorprüfung GRUNDZÜGE DER BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I Investition und

Mehr

ein durch die zeitliche Produktionsfunktion R( I)

ein durch die zeitliche Produktionsfunktion R( I) Aufgabe : Ein Investor in einer Zwei-Zeitpunkt-Welt hat im Zeitpunkt t ein Anfangsvermögen von 300 Euro. Bei einem Sachinvestitionsvolumen von I im Zeitpunkt t kann im Zeitpunkt t ein durch die zeitliche

Mehr

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003

Errata. Grundlagen der Finanzierung. verstehen berechnen entscheiden. Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Errata in Grundlagen der Finanzierung verstehen berechnen entscheiden Geyer/Hanke/Littich/Nettekoven 1. Auflage, Linde Verlag, Wien, 2003 Stand 10. April 2006 Änderungen sind jeweils fett hervorgehoben.

Mehr

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals

Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Finanzmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil III: Budgetierung des Kapitals Kapitalwertmethode Agenda Finanzmärkte 2 Kapitalwertmethode Anwendungen Revolvierende Investitionsprojekte Zusammenfassung Kapitalwertmethode

Mehr

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013

Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Hochschule Ostfalia Fakultät Verkehr Sport Tourismus Medien apl. Professor Dr. H. Löwe SoSe 2013 Finanzmathematik (TM/SRM/SM) Tutorium Finanzmathematik Teil 1 1 Zinseszinsrechnung Bei den Aufgaben dieses

Mehr

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden

TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische und iterative Methoden anwenden BspNr: G0010 Themenbereich Finanzmathematik - Rentenrechnung Ziele vorhandene Ausarbeitungen Arbeiten mit geom. Reihen TI-83/92 (G0010a) DERIVE (G0010b nur Teile) Anwendung von geeigneten Funktionen numerische

Mehr

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Priv.-Doz. Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Vertretungsprofessur BWL, Unternehmensfinanzierung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel Wintersemester

Mehr

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung

Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung Vorlesung 29.06.2015: Finanzierung 1. Ableitung/Ermittlung eines angemessenen Kalkulationszinses (Diskontierungszinssatz) 2. Innenfinanzierung - Finanzierung aus Abschreibungsgegenwerten 3. Factoring 4.

Mehr

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von.

Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft. von. Prof. Dr. Konrad Wimmer. begrundet von. Finanzmathematik Grundlagen und Anwendungsmoglichkeiten in der Investitions- und Bankwirtschaft von Prof. Dr. Konrad Wimmer begrundet von Eugen Caprano t 7., vollstandig tiberarbeitete Auflage Verlag Franz

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

5 Investitionsrechnung

5 Investitionsrechnung 168 5 Investitionsrechnung Neuer Kühlschrank ja oder nein? Immer wieder steht man vor der Frage, ob eine bestimmte Neuanschaffung sinnvoll ist oder nicht. Meist stellt man dann Überlegungen darüber an,

Mehr

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr.

Übungsklausur. Bitte wählen Sie fünf Aufgaben aus! Aufgabe 1. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Übungsklausur zu Mathematik I für BWL und VWL (WS 2008/09) PD Dr. Gert Zöller Übungsklausur Hilfsmittel: Taschenrechner, Formblatt mit Formeln. Lösungswege sind stets anzugeben. Die alleinige Angabe eines

Mehr

Finanzwirtschaft im Grundstudium

Finanzwirtschaft im Grundstudium Prof. Dr. Siegfried Trautmann Lehrstuhl für Finanzwirtschaft / FB 03 Johannes Gutenberg-Universität 55099 Mainz Finanzwirtschaft im Grundstudium (SS 2005) Lösungsskizze zur Klausur A Lösung zu Aufgabe

Mehr

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey

Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings. Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2: Instrumente des Konzerncontrollings Dipl.-Ök. Christine Stockey Aufgabe 2a, 10 Punkte Definieren Sie die Umsatzrendite und die Eigenkapitalrendite und erläutern Sie deren Aussagen. Welcher Art

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1) Die Kapitalwertmethde stellt ein dynamisches Verfahren der Investitinsrechnung dar. a) Was versteht man unter dem Kapitalwert? Das Geld, was ich investiere bis ich das erste Geld wieder zurückbekmme.

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers

Darlehen oder Leasing. Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Beurteilung des Leasings als Finanzierungsmöglichkeit aus Sicht des Leasingnehmers Vorteile des Leasings Investition möglich auch bei fehlendem Eigenkapital. Der Leasinggegenstand muss nicht gekauft werden,

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 25. Februar 2008 Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Summe maximale

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th.

Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Th. Urban Klausur Investitionsrechnung & Finanzierung Name, Vorname: Matrikelnummer:

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Hageböke & Webel 24.09.2012

Hageböke & Webel 24.09.2012 1. Was ist günstiger? oder? Die Prüfung des Finanzierungsvergleichs für das Wirtschaftsgut zum Preis von 39.900,00 EUR kommt unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zum Ergebnis, dass die Alternative finanzierung

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Klausurtypische Übungsaufgaben

Klausurtypische Übungsaufgaben Klausurtypische Übungsaufgaben Aufgabe 1 (15 Punkte) 1. Die Elsa AG plant den Kauf einer neuen Maschine. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 100.000. In den nächsten 5 Jahren ist mit folgenden Einnahmeüberschüssen

Mehr

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung

Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Vorlesung BWL IIa: Investition und Finanzierung Priv.-Doz. Dr. Dr. Aurelio J. F. Vincenti Vertretungsprofessur BWL, Unternehmensfinanzierung Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Universität Kassel Wintersemester

Mehr

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung

Rechnungswesen. Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Rechnungswesen Teil 1: Finanzbuchhaltung u.a. Ergänzung Einfache Gewinn- und Verlustrechnung Aufwendungen Euro Erträge Euro Kerngeschäft Materialaufwand 12.000 Umsatzerlöse 41.000 Personalaufwand 15.000

Mehr

Mathematik-Klausur vom 06.07.2010 und Finanzmathematik-Klausur vom 07.07.2010

Mathematik-Klausur vom 06.07.2010 und Finanzmathematik-Klausur vom 07.07.2010 Mathematik-Klausur vom 06.07.2010 und Finanzmathematik-Klausur vom 07.07.2010 Studiengang BWL DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 2003: Aufgaben 2,3,4 Dauer der Klausur:

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr