Hinweise zur Erteilung der Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise zur Erteilung der Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt"

Transkript

1 Landesamt für Umwelt, Gesheit Verbraucherschutz Abt. Gesheit Referat akademische Heilberufe Gesheitsfachberufe Hinweise zur Erteilung der Approbation als Zahnärztin Zahnarzt Nachfolgend werden Sie über die aktuelle Rechtslage informiert. Wer in der Besrepublik Deutschland den zahnärztlichen Beruf dauernd ausüben will, bedarf gemäß 1 Abs. 1 Satz 1 Zahnheilkegesetz der Approbation als Zahnärztin Zahnarzt. Die Approbation als Zahnärztin Zahnarzt berechtigt zur Führung der Bezeichnung als Zahnärztin Zahnarzt damit zur selbständigen eigenverantwortlichen zahnärztlichen Tätigkeit in Deutschland. Zuständig für die Erteilung der Approbation ist die Behörde des Beslandes, in dem die zahnärztliche Prüfung abgelegt wurde. Das Besland Brandenburg verfügt über keine zahnmedizinische Fakultät, weshalb sich eine Zuständigkeit nur dann ergibt, sofern die zahnärztliche Ausbildung im Ausland absolviert wurde die zahnärztliche Tätigkeit im Land Brandenburg aufgenommen werden soll. Zuständige Behörde des Landes Brandenburg ist das Landesamt für Umwelt, Gesheit Verbraucherschutz Abteilung Gesheit Referat akademische Heilberufe Gesheitsfachberufe (G 1) Wünsdorfer Platz Zossen Tel.: / / 24 Fax: /

2 Erteilung der Approbation 1. abgeschlossene zahnärztliche Ausbildung im Ausland 2. Staatsangehörigkeit eines der Mitgliedstaaten der EU des EWR 3. Nachweis der für die Ausübung der zahnärztlichen Berufstätigkeit erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache (Sprachzertifikat Niveaustufe B 2 des Europäischen Referenzrahmens) 4. Würdigkeit Zuverlässigkeit zur Ausübung des Berufs 5. gesheitliche Eignung zur Ausübung des Berufs. Bei der unter Ziffer 1. geforderten zahnärztlichen Ausbildung sind folgende Fallgruppen zu unterscheiden: 1. Zahnärztliche Ausbildung in einem Mitgliedstaat der EU des EWR 1.1. die zahnärztliche Ausbildung erfüllt die Voraussetzungen der automatischen Anerkennung (s. Anlage 1) 1.2. die zahnärztliche Ausbildung entspricht den Mindestanforderungen der EU (Bescheinigung der zuständigen Behörde des Heimat- Herkunftslandes gemäß Artikel 34 RL 2005/36/EG) 1.3. die zahnärztliche Ausbildung entspricht nicht den Maßgaben nach Ziffer , die Antragstellerin bzw. der Antragsteller weist aber eine mindestens dreijährige Berufserfahrung als Zahnärztin Zahnarzt in den letzten fünf Jahren nach 2

3 legt eine Bescheinigung der zuständigen Behörde des Heimat- Herkunftslandes gemäß Artikel 36 RL 2005/36/EG vor, aus der hervorgeht, dass die Zahnärztin der Zahnarzt in den letzten 5 Jahren vor Ausstellen der Bescheinigung mindestens 3 Jahre den Beruf als Zahnärztin Zahnarzt ununterbrochen, tatsächlich rechtmäßig ausgeübt hat sofern die Ausbildung in der ehemaligen Tschechoslowakei, Sowjetunion Jugoslawien begonnen abgeschlossen wurde, ist eine Bescheinigung der zuständigen Behörde des jetzigen Heimat- Herkunftslandes darüber beizubringen, dass der Abschluss im Hoheitsgebiet des jeweiligen Landes die gleiche Rechtsgültigkeit hinsichtlich des Zugangs zum Beruf dessen Ausübung hat, wie Abschlüsse im jeweiligen Land (s. Anlage 2) eine Bescheinigung nach Ziffer 1.3. (3jährige Tätigkeit in den letzen 5 Jahren) (Anerkennung von ärztlichen Ausbildungen in Italien, Spanien, Österreich, der Tschechischen Republik, der Slowakei Rumäniens, sofern die im 20 a Zahnheilkegesetz genannten Voraussetzungen erfüllt sind) 1.5. die zahnärztliche Ausbildung unterliegt nicht den vorstehenden Maßgaben nach Ziffer 1.1. bis 1.4., weist aber keine wesentlichen Unterschiede zur zahnärztlichen Ausbildung in Deutschland auf. Zur Feststellung, ob keine wesentlichen Unterschiede zwischen der ausländischen der deutschen zahnärztlichen Ausbildung bestehen, vergleicht die zuständige Behörde die Ausbildungen, evtl. Berufspraxis ist hierbei einzubeziehen. Die Behörde kann sich zur Überprüfung der Ausbildungen eines Gutachters bedienen. Das Prüfverfahren ist nach Vorlage aller erforderlichen Unterlagen innerhalb von 4 Monaten mit Erteilung eines rechtsmittelfähigen Bescheides abzuschließen. Werden im Prüfverfahren wesentliche Unterschiede festgestellt, ist in einer Eignungsprüfung nachzuweisen, dass die festgestellten wesentlichen Unterschiede ausgeglichen wurden. Die Kosten für Gutachter Durchführung der Eignungsprüfung sind von der Antragstellerin bzw. dem Antragsteller zu tragen, wobei die voraussichtlichen Kosten per Vorschusszahlung erhoben werden. Sofern die für das Prüfverfahren detaillierten umfassenden Ausbildungsunterlagen ggf. Nachweise der Berufspraxis nicht beigebracht werden können, ist die Erteilung einer Approbation als Zahnärztin Zahnarzt nicht möglich. 3

4 In vorstehend genannten Fällen nach Ziffer 1.1. bis 1.5. ist die Erteilung einer Berufserlaubnis als Zahnärztin Zahnarzt nicht mehr zulässig, auch nicht für einen ggf. kurzen Zeitraum. 2. Zahnärztliche Ausbildung in einem Land außerhalb der EU bzw. des EWR (Drittland), die bereits in einem anderen Mitgliedstaat der EU bzw. des EWR anerkannt wurde 2.1. Nachweis einer abgeschlossenen zahnärztlichen Ausbildung, welche in einem Drittland abgeschlossen wurde 2.2. Bescheinigung eines anderen Mitgliedstaates der EU des EWR, von dem die im Drittland erworbene zahnärztliche Ausbildung bereits anerkannt wurde 2.3. eine mindestens dreijährige Berufserfahrung als Zahnärztin Zahnarzt in den letzten fünf Jahren in diesem anderen Mitgliedstaat, der die Ausbildung anerkannt hat eine Bescheinigung dieses Mitgliedstaates, aus der hervorgeht, dass die Zahnärztin der Zahnarzt in den letzten 5 Jahren mindestens 3 Jahre den Beruf als Zahnärztin Zahnarzt ununterbrochen, tatsächlich rechtmäßig ausgeübt hat 2.4. die Ausbildung darf keine wesentlichen Unterschiede gegenüber der deutschen Ausbildung aufweisen (Prüfverfahren erfolgt analog zu Ziffer 1.5.) 3. Zahnärztliche Ausbildung in einem Drittland Die zahnärztliche Ausbildung in einem Drittland darf keine wesentlichen Unterschiede im Vergleich zur zahnärztlichen Ausbildung in Deutschland aufweisen. (Prüfverfahren erfolgt analog Ziffer 1.5.) Sofern die für das Prüfverfahren detaillierten umfassenden Ausbildungsunterlagen ggf. Nachweise der Berufspraxis nicht beigebracht werden können bzw. die Prüfung des Antrags einen unangemessenen zeitlichen sachlichen Aufwand darstellt, wird in einer Prüfung festgestellt, ob ein gleichwertiger Kenntnisstand mit einer in Deutschland ausgebildeten Zahnärztin eines in Deutschland ausgebildeten Zahnarztes gegeben 4

5 ist. Diese Kenntnisstandsprüfung bezieht sich auf den Inhalt der Zahnärztlichen Prüfung in Deutschland. (s. Anlage 3) Bis zum Abschluss des Prüfverfahrens auf Erteilung der Approbation kann ggf. in diesem besonderen Fall nach Ziffer 3. eine Berufserlaubnis als Zahnärztin Zahnarzt erteilt werden. Die Berufserlaubnis wird i. d. R. in solchen Fällen befristet bis zur Eignungs- bzw. Kenntnisstandsprüfung, jedoch längstens bis zu einem Jahr, beschränkt auf eine nicht selbständige nicht leitende Tätigkeit in einer bestimmten Zahnarztpraxis, die nur unter der Aufsicht Verantwortung einer approbierten Zahnärztin eines approbierten Zahnarztes ausgeübt werden darf, erteilt. 4. Im Ausland nicht abgeschlossene zahnärztliche Ausbildung Sofern sich im Zuge des Prüfverfahrens ergibt, dass die zahnärztliche Ausbildung im Heimat- Herkunftsland nicht abgeschlossen wurde, weil noch eine Praxisphase zu absolvieren ist, kann diese ggf. in Deutschland absolviert werden. Eine solche praktische Phase könnte dann auf der Grlage einer Berufserlaubnis für den Zeitraum, der erforderlich ist, um die zahnärztliche Ausbildung abzuschließen, abgeleistet werden. Diese befristete Berufserlaubnis wird auf bestimmte Tätigkeiten die jeweilige Beschäftigungsstelle beschränkt. Die Erlaubnis wird mit der Auflage verben, die vorübergehende Ausübung der Zahnheilke unter Aufsicht eines Zahnarztes, der die Approbation die Berufserlaubnis als Zahnarzt besitzt, abzuleisten. Ggf. ist nach Abschluss dieser Praxisphase zunächst eine Anerkennung des Abschlusses im Heimat- Herkunftsland erforderlich, bevor die Approbation in Deutschland erteilt werden kann. Der Antragstellerin bzw. dem Antragsteller wird empfohlen, sich auf jeden Fall im Heimat- Herkunftsland zu informieren, ob die in Deutschland abgeleistete Tätigkeit als Teil der zahnärztlichen Ausbildung anerkannt wird zum Abschluss der Ausbildung im Heimat- Herkunftsland führt. 5

Hinweise zur Erteilung der Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt

Hinweise zur Erteilung der Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt Landesamt für Umwelt, Gesheit Verbraucherschutz Abt. Gesheit Referat akademische Heilberufe Gesheitsfachberufe Hinweise zur Erteilung der Approbation als Zahnärztin Zahnarzt Nachfolgend werden Sie über

Mehr

Hinweise zur Erteilung der Approbation als Apothekerin oder Apotheker

Hinweise zur Erteilung der Approbation als Apothekerin oder Apotheker Landesamt für Umwelt, Gesheit Verbraucherschutz Abt. Gesheit Referat akademische Heilberufe Gesheitsfachberufe Hinweise zur Erteilung der Approbation als Apothekerin Apotheker Nachfolgend werden Sie über

Mehr

Hinweise zur Erteilung der Approbation als Ärztin oder Arzt

Hinweise zur Erteilung der Approbation als Ärztin oder Arzt Landesamt für Umwelt, Gesheit Verbraucherschutz Abt. Gesheit Referat akademische Heilberufe Gesheitsfachberufe Hinweise zur Erteilung der Approbation als Ärztin Arzt Nachfolgend werden Sie über die aktuelle

Mehr

Die automatische Anerkennung von Ausbildungen die vor dem Eintritt des jeweiligen EU - Mitgliedstaates in die EU begonnen wurden, setzt voraus :

Die automatische Anerkennung von Ausbildungen die vor dem Eintritt des jeweiligen EU - Mitgliedstaates in die EU begonnen wurden, setzt voraus : Informationen zur tierärztlichen Approbation und tierärztlichen Berufserlaubnis betr. eines abgeschlossenen tierärztlichen Studiums innerhalb der EU / Schweiz Das Regierungspräsidium Stuttgart ist für

Mehr

Merk blatt. Tätigkeit als medizinische/r Fußpfleger/in (Podologe/in)

Merk blatt. Tätigkeit als medizinische/r Fußpfleger/in (Podologe/in) Stand: Januar 2016 Merk blatt Tätigkeit als medizinische/r Fußpfleger/in (Podologe/in) Bei der Tätigkeit als Fußpfleger/in wird zwischen der kosmetischen und der medizinischen Fußpflege unterschieden:

Mehr

Gesetz über den Beruf der Ergotherapeutin und des Ergotherapeuten (Ergotherapeutengesetz ErgThG)

Gesetz über den Beruf der Ergotherapeutin und des Ergotherapeuten (Ergotherapeutengesetz ErgThG) Gesetz über den Beruf der Ergotherapeutin und des Ergotherapeuten (Ergotherapeutengesetz ErgThG) vom 25.05.1976 (BGBl. I S. 1246), zuletzt geändert durch Artikel 24 der Verordnung vom 25.11.2003 (BGBI.

Mehr

Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union)

Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung außerhalb der Europäischen Union) Sprechzeiten (telefonisch): Montag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr Sprechtage (persönliche

Mehr

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK KROATIEN

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK KROATIEN Stand: 5. Juli 2016 INFORMATION betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK KROATIEN Sie haben eine Ausbildung zur Krankenschwester/zum Krankenpfleger,

Mehr

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK POLEN

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK POLEN Stand: 22. Februar 2016 INFORMATION betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat REPUBLIK POLEN Sie haben eine Ausbildung zur Krankenschwester/zum Krankenpfleger,

Mehr

Bundes-Tierärzteordnung

Bundes-Tierärzteordnung Bundes-Tierärzteordnung Die Änderung durch das Gesetz vom 15.4.2005 beinhaltet die Ermächtigung die Gebühren für tierärztliche Leistungen in den neuen Ländern an die wirtschaftliche Entwicklung zu koppeln

Mehr

Auslegung und Anwendung der Handwerksordnung

Auslegung und Anwendung der Handwerksordnung Stand 10.11.05 Auslegung und Anwendung der Handwerksordnung [Papier des Bund-Länder-Ausschusses für Handwerksrecht] A. Auslegung und Anwendung des 7b Handwerksordnung ( Altgesellenregelung ) 7 b (1) Eine

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnellere

Mehr

Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Landesprüfungsamt

Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Landesprüfungsamt Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Landesprüfungsamt Ansprechpartnerin und Ansprechpartner: Landesprüfungsamt für Heilberufe Frau Brigitte Wagner (A - H) Billstraße 80, D-20539 Hamburg Zimmer:

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen Sie ermöglichen eine schnellere

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Ausbildung Tel.: 0651 207-265 Fax: 0651 207-215 E-Mail: jrauschenbach@hwk-trier.de Stand: 09/14 Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG).

Mehr

1 Entscheidung über die Befugnis zur Aufnahme oder Ausübung eines Berufs

1 Entscheidung über die Befugnis zur Aufnahme oder Ausübung eines Berufs Merkblatt zur Entscheidung über die Befugnis zur Aufnahme oder Ausübung des Berufs staatl. anerkannte/r Sozialpädagoge/in / staatl. anerkannte/r Sozialarbeiter/in 1 Entscheidung über die Befugnis zur Aufnahme

Mehr

Neuregelung 3a SFK-VO durch BGBl. II Nr. 13/2007

Neuregelung 3a SFK-VO durch BGBl. II Nr. 13/2007 SFK-AUSBILDUNG IM AUSLAND - ANERKENNUNG Information für SFK-Fachausbildungseinrichtungen Neuregelung 3a SFK-VO durch BGBl. II Nr. 13/2007 Fachkenntnisse für Sicherheitsfachkräfte (SFK, Fachkräfte für Arbeitssicherheit,

Mehr

Symposium Medizinrecht Trier 17.02.2016

Symposium Medizinrecht Trier 17.02.2016 Symposium Medizinrecht Trier 17.02.2016 Folie 1 BESCHRÄNKTE BERUFSERLAUBNIS UND GLEICHWERTIGKEITSPRÜFUNG UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DER BERUFSANERKENNUNGSRICHTLINIE Folie 2 EINIGE ZAHLEN: Erteilte Approbationen:

Mehr

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union)

Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union) Merkblatt: (Abschluss der ärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union) Telefonzeiten: Montag von 13:00 Uhr bis 14:30 Uhr Mittwoch von 8:30 Uhr bis 11:30 Uhr Besuchszeiten (persönliche Vorsprache):

Mehr

Dolmetschereignungsverordnung (DolmEigVO) vom 11. Juni 2010 19.06.2010

Dolmetschereignungsverordnung (DolmEigVO) vom 11. Juni 2010 19.06.2010 Dolmetschereignungsverordnung (DolmEigVO) 1 Vom 11. Juni 2010 Zum 30.01.2015 aktuellste verfügbare Fassung der Gesamtausgabe Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis Titel Gültig ab Dolmetschereignungsverordnung

Mehr

Ausübungsberechtigung gemäß 7a Handwerksordnung Ausnahmebewilligung gemäß 8 Handwerksordnung. für das -Handwerk

Ausübungsberechtigung gemäß 7a Handwerksordnung Ausnahmebewilligung gemäß 8 Handwerksordnung. für das -Handwerk An die Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld Rechtsabteilung Campus Handwerk 1 33613 Bielefeld Antrag auf Erteilung einer Ausübungsberechtigung gemäß 7a Handwerksordnung Ausnahmebewilligung gemäß

Mehr

- Assistentenrichtlinie -

- Assistentenrichtlinie - Richtlinie der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg zur Beschäftigung von Assistenten gemäß 98 Abs. 2 Nr. 13 SGB V in Verbindung 32 Abs. 2 Ärzte-ZV in Verbindung mit 2 Abs. 5 der Satzung der KVBB -

Mehr

Berufsabschlüsse, die im Ausland erworben wurden, können anerkannt werden.

Berufsabschlüsse, die im Ausland erworben wurden, können anerkannt werden. 1. Wozu brauchen wir das Gesetz?... 1 2. Was kann anerkannt werden?... 1 3. Gilt das Gesetz auch für Hochschulabschlüsse?... 2 4. Wie werden die in Deutschland geltenden Ausbildungsstandards gewährleistet?...

Mehr

Informationen zur Sachkundeprüfung Geprüfter Fachmann/-frau für Immobiliardarlehensvermittlung IHK

Informationen zur Sachkundeprüfung Geprüfter Fachmann/-frau für Immobiliardarlehensvermittlung IHK Seite 1 / 5 Wer gewerbsmäßig den Abschluss von Immobiliar-Verbraucherdarlehensverträgen im Sinne des 491 Absatz 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs oder entsprechende entgeltliche Finanzierungshilfen im Sinne

Mehr

Kenntnis- und Fachsprachenprüfung in Nordrhein-Westfalen Rechtliche Rahmenbedingungen. Herne, 19. Januar 2016

Kenntnis- und Fachsprachenprüfung in Nordrhein-Westfalen Rechtliche Rahmenbedingungen. Herne, 19. Januar 2016 Kenntnis- und Fachsprachenprüfung in Nordrhein-Westfalen Rechtliche Rahmenbedingungen Herne, 19. Januar 2016 1 Erlaubnisvorbehalt für die Ausübung des ärztlichen Berufs Approbation ( 3 BÄO) zeitlich und

Mehr

(Übersetzung aus dem Montenegrinischen in die deutsche Sprache) Law on National Vocational Qualifications MNE GESETZ ÜBER

(Übersetzung aus dem Montenegrinischen in die deutsche Sprache) Law on National Vocational Qualifications MNE GESETZ ÜBER (Übersetzung aus dem Montenegrinischen in die deutsche Sprache) Law on National Vocational Qualifications MNE GESETZ ÜBER STAATLICH ANERKANNTE BERUFLICHE QUALIFIKATION I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Inhalt

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

87. Gesundheitsministerkonferenz 2014. am 26./27. Juni 2014 in Hamburg

87. Gesundheitsministerkonferenz 2014. am 26./27. Juni 2014 in Hamburg 87. Gesundheitsministerkonferenz 2014 am 26./27. Juni 2014 in Hamburg TOP 7.3 Eckpunkte zur Überprüfung der für die Berufsausübung erforderlichen Deutschkenntnisse in den akademischen Heilberufen Anlage

Mehr

Bundes-Tierärzteordnung

Bundes-Tierärzteordnung Druck- und Speicheransicht Page 1 of 17 juris Das Rechtsportal recherchiert am: 11.06.2012 um 08:14 Uhr juris-abkürzung: BTÄO Neugefasst 20.11.1981 Quelle: durch Bek. vom: T. -,n r«c -i noc FNA: Textnachweis

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt. Brüssel, den 9 Januar 2007 MARKT/C/3/6925/2004-2

EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt. Brüssel, den 9 Januar 2007 MARKT/C/3/6925/2004-2 EUROPÄISCHE KOMMISSION GD Binnenmarkt FREIER WARENVERKEHR, REGLEMENTIERTE BERUFE UND POSTDIENSTE Reglementierte Berufe Brüssel, den 9 Januar 2007 MARKT/C/3/6925/2004-2 GEGENSEITIGE ANERKENNUNG DER DIPLOME

Mehr

Schriftlicher Bericht

Schriftlicher Bericht Deutscher Bundestag 5. Wahlperiode Drucksache V/2515 Schriftlicher Bericht des Ausschusses für Gesundheitswesen (11. Ausschuß) über den von der Bundesregierung eingebrachten eines Gesetzes über den Beruf

Mehr

Mainz Merkblatt Stand 01.10.2013

Mainz Merkblatt Stand 01.10.2013 Erteilung einer Fahrlehrerlaubnis Wer Personen ausbildet, die eine Erlaubnis zum Führen von Kraftfahrzeugen nach dem Straßenverkehrsgesetz erwerben wollen (Fahrschüler), benötigt eine Fahrlehrerlaubnis.

Mehr

Beschäftigung im Inland und Ausland (EU)

Beschäftigung im Inland und Ausland (EU) Beschäftigung im Inland und Ausland (EU) Wer ist wo versichert? Beispiele VO 883/2004 Für wen gilt diese Verordnung? seit 1.5.2010 für Staatsangehörige der 28 EU-Mitgliedstaaten seit 1.1.2011 für Drittstaatenangehörige

Mehr

Ruhr-Universität Bochum Studienbeitrags-Service Gebäude UV 0/20-22 44780 Bochum E-Mail: studienbeitrag@uv.rub.de Internet: www.rub.

Ruhr-Universität Bochum Studienbeitrags-Service Gebäude UV 0/20-22 44780 Bochum E-Mail: studienbeitrag@uv.rub.de Internet: www.rub. Ausländische Studierende können die Befreiung nach 15 der Beitragssatzung ( Vertrauensschutz ) ausschließlich persönlich in den Sprechstunden oder per Post mit sämtlichen Unterlagen innerhalb der Rückmeldefrist

Mehr

Abschnitt 1 Erlaubnis. DiätAssG. Ausfertigungsdatum: 08.03.1994. Vollzitat:

Abschnitt 1 Erlaubnis. DiätAssG. Ausfertigungsdatum: 08.03.1994. Vollzitat: Gesetz über den Beruf der Diätassistentin und des Diätassistenten (Artikel 1 des Gesetzes über den Beruf der Diätassistentin und des Diätassistenten und zur Änderung verschiedener Gesetze über den Zugang

Mehr

Muster zu den Mitteilungen zur Feststellung der Laufbahnbefähigung

Muster zu den Mitteilungen zur Feststellung der Laufbahnbefähigung Muster zu den Mitteilungen zur Feststellung der Laufbahnbefähigung ANLAGE 1 I. Feststellung der Laufbahnbefähigung nach 7 Nummer 1 BLV (Erfolgreicher Abschluss eines fachspezifischen Vorbereitungsdienstes

Mehr

Hilfestellung zur Prüfung der PROMOS-Bewerbungsberechtigung Stand: 3. Mai 2013 gesetzliche Grundlage

Hilfestellung zur Prüfung der PROMOS-Bewerbungsberechtigung Stand: 3. Mai 2013 gesetzliche Grundlage Personenkreis: Hilfestellung zur Prüfung der PROMOS-Bewerbungsberechtigung Stand: 3. Mai 2013 gesetzliche Grundlage Bezeichnung: Kurzbeschreibung: Nachweis möglich durch: im 1 8 Absatz 1 1 EU-Bürger 2

Mehr

Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde (Zahnheilkundegesetz)

Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde (Zahnheilkundegesetz) Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde (Zahnheilkundegesetz) vom 31. März 1952 (BGB1. I S. 221) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. April 1987 (BGBI. I S. 1225), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

1. Wird die grenzüberschreitende Arbeitskräfteüberlassung im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit oder der Niederlassungsfreiheit erbracht?

1. Wird die grenzüberschreitende Arbeitskräfteüberlassung im Rahmen der Dienstleistungsfreiheit oder der Niederlassungsfreiheit erbracht? G r e n z ü b e r s c h r e i t e n d e A r b e i t s k r ä f t e ü b e r l a s s u n g v o m E W R / E U - R a u m 1 n a c h Ö s t e r r e i c h a u s g e w e r b e r e c h t l i c h e r S i c h t Die

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Immobiliardarlehensvermittler nach 34i Abs. 1 der Gewerbeordnung (GewO)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Immobiliardarlehensvermittler nach 34i Abs. 1 der Gewerbeordnung (GewO) Absender Postleitzahl, Ort Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Immobiliardarlehensvermittler nach 34i Abs. 1 der Gewerbeordnung (GewO) 1. Antragsteller/in: Juristische Person (z.b.gmbh, AG) IHK Ident-Nr.

Mehr

Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland

Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit Ausbildungsnachweisen aus dem Ausland - 1 - Grundlagen für die Ausübung des ärztlichen Berufs durch Ärztinnen und Ärzte mit

Mehr

Herzlich Willkommen! Barbara Peinel - EIC München

Herzlich Willkommen! Barbara Peinel - EIC München Herzlich Willkommen! Österreich Arbeiten im Nachbarland EuRegio Holzforum Freilassing am 9. Mai 2007 Arbeiten im Nachbarland Österreich Gewerberecht Gewerberecht in Österreich EWR-Anerkennung/Gleichhaltung:

Mehr

BLAUE KARTE EU. www.staedteregion-aachen.de 1

BLAUE KARTE EU. www.staedteregion-aachen.de 1 BLAUE KARTE EU www.staedteregion-aachen.de 1 BLAUE KARTE EU Gesetz zur Einführung der Blauen Karte EU Hinweise zur Blauen Karte EU ( 19a AufenthG) Erteilungsvoraussetzungen Wann kann ein unbefristeter

Mehr

Beschäftigung von Flüchtlingen und Fördermöglichkeiten durch die Bundesagentur für Arbeit

Beschäftigung von Flüchtlingen und Fördermöglichkeiten durch die Bundesagentur für Arbeit Beschäftigung von Flüchtlingen und Fördermöglichkeiten durch die Bundesagentur für Arbeit Michael Quenkert Leiter des Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Meschede-Soest Wie weisen sich die Flüchtlinge

Mehr

Behördenleitung HLPUG. Abteilung II Akademische Heilberufe. Berufsangelegenheiten in den Bereichen. Medizin Pharmazie Psychotherapie Zahnmedizin

Behördenleitung HLPUG. Abteilung II Akademische Heilberufe. Berufsangelegenheiten in den Bereichen. Medizin Pharmazie Psychotherapie Zahnmedizin Behördenleitung HLPUG Abteilung I Gesundheitsschutz Abteilung II Akademische Heilberufe Abteilung III Sozialversicherung Berufsangelegenheiten in den Bereichen Medizin Pharmazie Psychotherapie Zahnmedizin

Mehr

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat SLOWAKISCHE REPUBLIK

INFORMATION. betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat SLOWAKISCHE REPUBLIK Stand: 5. Juli 2016 INFORMATION betreffend Anerkennung in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege aus dem Herkunftsstaat SLOWAKISCHE REPUBLIK Sie haben eine Ausbildung zur Krankenschwester/zum Krankenpfleger,

Mehr

Nicht barrierefrei was gilt es bei der Einstellung zu beachten?

Nicht barrierefrei was gilt es bei der Einstellung zu beachten? Nicht barrierefrei was gilt es bei der Einstellung zu beachten? Personal aus dem Ausland: Lösung für den Fachkräftemangel? Workshop am Dienstag, 16. Februar 2016 in der Handelskammer Hamburg Doris Röckendorf,

Mehr

Neuerungen / Änderungen durch das Notfallsanitätergesetz

Neuerungen / Änderungen durch das Notfallsanitätergesetz Neuerungen / Änderungen durch das Notfallsanitätergesetz Zu 1 Abs. 1 Führen der Berufsbezeichnung Die Berufsbezeichnung ändert sich in Notfallsanitäterin oder Notfallsanitäter. In der Gesetzesbegründung

Mehr

Der Prüfer nach neuem Recht Definition, Aufgaben und Qualifikation

Der Prüfer nach neuem Recht Definition, Aufgaben und Qualifikation Der Prüfer nach neuem Recht Definition, Aufgaben und Qualifikation Entwurf der Bundesregierung für ein zweites Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften unter Einbeziehung der

Mehr

A n t r a g. Bitte lesen Sie die beigefügten Hinweise (Anlage 3), bevor Sie den Antrag ausfüllen.

A n t r a g. Bitte lesen Sie die beigefügten Hinweise (Anlage 3), bevor Sie den Antrag ausfüllen. A n t r a g auf Umwandlung eines ausländischen Hochschulgrades in einen entsprechenden deutschen Grad gemäß 44 Abs. 1 Satz 4 des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. GmbH, AG)

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. GmbH, AG) (Absender) Verbandsgemeindeverwaltung Konz -Gewerbeamt- Am Markt 11 54329 Konz Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. GmbH, AG)

Mehr

WELCOME CENTER SOZIALWIRTSCHAFT BADEN-WÜRTTEMBERG

WELCOME CENTER SOZIALWIRTSCHAFT BADEN-WÜRTTEMBERG WELCOME CENTER SOZIALWIRTSCHAFT BADEN-WÜRTTEMBERG Servicestelle für Unternehmen der Sozialwirtschaft und Internationale Fachkräfte Unterstützt durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft BW www.welcome-center-sozialwirtschaftbw.de

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik

Technische Universität Dresden. Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Technische Universität Dresden Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik Ordnung über die Feststellung der Eignung im Masterstudiengang Master-Studiengang Elektrotechnik (Eignungsfeststellungsordnung)

Mehr

Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde

Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde ZHG Ausfertigungsdatum: 31.03.1952 Vollzitat: "Gesetz über die Ausübung der Zahnheilkunde in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. April 1987 (BGBl. I S. 1225),

Mehr

(1) Der Arzt dient der Gesundheit des einzelnen Menschen und des gesamten Volkes.

(1) Der Arzt dient der Gesundheit des einzelnen Menschen und des gesamten Volkes. Bundesärzteordnung BÄO Ausfertigungsdatum: 02.10.1961 Vollzitat: "Bundesärzteordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 16. April 1987 (BGBl. I S. 1218), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes

Mehr

MERKBLATT. 1. Antrag mit Erklärung über anhängige Straf- und Ermittlungsverfahren (Anlage)

MERKBLATT. 1. Antrag mit Erklärung über anhängige Straf- und Ermittlungsverfahren (Anlage) Freie und Hansestadt Ha mburg B e h ö r d e f ü r G e s u n d h e i t u n d V e r b r a u c h e r s c h u t z MERKBLATT über die Erteilung einer widerruflichen Erlaubnis zur vorübergehenden Ausübung des

Mehr

Landesärztekammer Hessen Köperschaft des öffentlichen Rechts

Landesärztekammer Hessen Köperschaft des öffentlichen Rechts Landesärztekammer Hessen Köperschaft des öffentlichen Rechts Im Vogelsgesang 3, 60488 Frankfurt/Main Postfach 90 06 69, 60466 Frankfurt/Main Telefon 069/ 97 67 2-0 Telefax 069/97 67 2-128 ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Approbation als Arzt/Ärztin

Approbation als Arzt/Ärztin Approbation als Arzt/Ärztin Checkliste für Niedersachsen / Niedersächsischer Zweckverband zur Approbationserteilung(NiZzA) Der Niedersächsische Zweckverband zur Approbationserteilung ist für Sie zuständig,

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Deutscher Ärztetag Präsident

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Deutscher Ärztetag Präsident Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Deutscher Ärztetag Präsident Bundesärztekammer Postfach 12 08 64 10598 Berlin An den Vorsitzenden des Innenausschusses des Deutschen Bundestages

Mehr

Antrag Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) Antragsteller/in: Juristische Person (z. B.

Antrag Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. (IHK) Industrie- und Handelskammer zu Kiel Bergstraße 2 24103 Kiel Antrag Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34f Abs. 1 Gewerbeordnung (GewO) Antragsteller/in: Juristische Person (z. B. GmbH, AG)

Mehr

Grundlagen der Beschäftigungsverordnung Arbeitshilfe für die Anerkennungsberatung

Grundlagen der Beschäftigungsverordnung Arbeitshilfe für die Anerkennungsberatung Anne Katrin Lutz, BMAS, Referat IIa 6 Grundlagen der Beschäftigungsverordnung Arbeitshilfe für die Anerkennungsberatung In den meisten Fällen werden Personen die im Inland leben und die Anerkennungsberatung

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für EWR-Psychologengesetz, Fassung vom 09.06.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für EWR-Psychologengesetz, Fassung vom 09.06.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für EWR-Psychologengesetz, Fassung vom 09.06.2015 Langtitel Bundesgesetz über die Niederlassung und die Ausübung des freien Dienstleistungsverkehrs von klinischen Psychologen und

Mehr

13.01.2016 GZ: BA 53-FR 2210-2015/0001. Verordnungsentwurf. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

13.01.2016 GZ: BA 53-FR 2210-2015/0001. Verordnungsentwurf. der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht 13.01.2016 GZ: BA 53-FR 2210-2015/0001 Verordnungsentwurf der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Verordnung über die Anforderungen an die Sachkunde der mit der Vergabe von Verbraucher-Wohnimmobilienkrediten

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 1992L0051 DE 01.01.2007 010.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B RICHTLINIE 92/51/EWG DES RATES vom

Mehr

1.1.2 Land Baden-Württemberg: Architektengesetz in der Fassung vom 28.03.2011

1.1.2 Land Baden-Württemberg: Architektengesetz in der Fassung vom 28.03.2011 Eintragungsvoraussetzungen für konversive Studiengänge - Architektur Ausbildungsbezogene Eintragungsvoraussetzungen für Architekten 1. GRUNDLAGEN 1.1 Rechtsgrundlagen 1.1.1 Europäische Union: Berufsanerkennungsrichtlinie

Mehr

hier: Mitwirkung von Ärztinnen und Ärzten bei Rückführungsmaßnahmen

hier: Mitwirkung von Ärztinnen und Ärzten bei Rückführungsmaßnahmen Erlass des Innenministeriums Schleswig-Holstein, 14. März 2005: Verfahren zur Feststellung inlandsbezogener Vollstreckungshindernisse oder zielstaatsbezogener Abschiebungshindernisse aufgrund gesundheitlicher

Mehr

Beschäftigung ausländischer Fachkräfte

Beschäftigung ausländischer Fachkräfte Sven Hasse Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht Beschäftigung ausländischer Fachkräfte Begriffe und Rechtsgrundlagen Stand: Juni 2016 EU-Bürger + Island, Norwegen, Liechtenstein, Schweiz und deren

Mehr

Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse

Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse Informationen zum neuen Anerkennungsgesetz des Bundes WORUM GEHT ES BEIM ANERKENNUNGSGESETZ? Rechtsanspruch auf ein Gleichwertigkeitsfeststellungsverfahren Ab dem

Mehr

Berufserlaubnis für ausländische Medizinerinnen/Mediziner und Psychotherapeutinnen/Psychotherapeuten

Berufserlaubnis für ausländische Medizinerinnen/Mediziner und Psychotherapeutinnen/Psychotherapeuten Nds. Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration Postfach 141, 30001 Hannover Präsident des Niedersächsischen Landtages - Landtagsverwaltung - Hinrich-Wilhelm-Kopf-Platz 1 30159

Mehr

Arbeitsmarktzulassungsverfahren

Arbeitsmarktzulassungsverfahren Informationen der Agentur für Arbeit Bad Hersfeld - Fulda Waldemar Dombrowski, Christina Fink Arbeitsmarktzulassungsverfahren Inhalt 1) Einführung 2) Arbeitsmarktzulassungsverfahren Drittstaatsangehörige

Mehr

Antrag auf Umschreibung der Erlaubnis von 34f GewO nach 34h GewO und Antrag auf Änderung der Registerdaten nach 11a GewO

Antrag auf Umschreibung der Erlaubnis von 34f GewO nach 34h GewO und Antrag auf Änderung der Registerdaten nach 11a GewO (Absender) Industrie- und Handelskammer zu Köln Geschäftsbereich Recht und Steuern Vermittlerregister HOF Unter Sachsenhausen 10-26 50667 Köln PLZ Ort _ Hinweis Bei Personengesellschaften (BGB-Gesellschaft,

Mehr

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall

Hinweise zur Erlangung einer Zustimmung im Einzelfall Freie und Hansestadt Hamburg B e h ö r d e f ü r S t a d t e n t w i c k l u n g u n d W o h n e n Amt für Bauordnung und Hochbau Merkblatt des Referats für Bautechnik ABH 31 Hinweise zur Erlangung einer

Mehr

Trainerordnung (TrO) des DHB und des HVN

Trainerordnung (TrO) des DHB und des HVN Trainerordnung (TrO) des DHB und des HVN Stand 01.01.2002 Trainerordnung (TrO) Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite Präambel 3 1 Allgemeines 3 2 Lizenzen 3 3 Gesamt-Ausbildungsplan 4 4 Voraussetzungen für

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie

Technische Universität Dresden. Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Technische Universität Dresden Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften Fachrichtung Chemie und Lebensmittelchemie Ordnung zur Feststellung der besonderen Eignung für den Master- Studiengang Chemie

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Ärztin oder Arzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf*) Maßgeblich ist der letzte Prüfungsort Sprechzeiten (telefonisch): Montag von 13:00 Uhr bis 15:00

Mehr

Landesverwaltungsamt des Landes Sachsen-Anhalt Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe. Merkblatt

Landesverwaltungsamt des Landes Sachsen-Anhalt Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe. Merkblatt Landesverwaltungsamt des Landes Sachsen-Anhalt Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe Merkblatt Praktisches Jahr gemäß 3 der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO 2002) 1. Allgemeine Hinweise Nach 1 Abs.

Mehr

Bundesländerregelungen zur Qualifikation von Lehrkräften in der Physiotherapieausbildung

Bundesländerregelungen zur Qualifikation von Lehrkräften in der Physiotherapieausbildung Bundesländerregelungen zur Qualifikation von Lehrkräften in der Physiotherapieausbildung Bezüglich der fachlichen Qualifikation der Lehrenden an Schulen der Physiotherapie gibt es unterschiedliche Regelungen

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler/-berater gemäß 34f Abs. 1 GewO

Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler/-berater gemäß 34f Abs. 1 GewO Firma Firmenanschrift PLZ Ort IHK Bodensee-Oberschwaben Finanzanlagenvermittler Lindenstr. 2 88250 Weingarten Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis als Finanzanlagenvermittler/-berater gemäß 34f Abs. 1

Mehr

Gesetz über den Beruf der Rettungsassistentin und des Rettungsassistenten (Rettungsassistentengesetz - RettAssG)

Gesetz über den Beruf der Rettungsassistentin und des Rettungsassistenten (Rettungsassistentengesetz - RettAssG) Gesetz über den Beruf der Rettungsassistentin und des Rettungsassistenten (Rettungsassistentengesetz - RettAssG) RettAssG Ausfertigungsdatum: 10.07.1989 Vollzitat: "Rettungsassistentengesetz vom 10. Juli

Mehr

Landesverband 4 für sportliches Großkaliberschießen in Nordrhein-Westfalen e.v.

Landesverband 4 für sportliches Großkaliberschießen in Nordrhein-Westfalen e.v. Richtlinie zur Erteilung von Verbandsbescheinigungen gemäß 14 Waffengesetz i.d.f. vom 25.07.2009 (WaffG) Einleitung Die nachfolgende Richtlinie beschreibt die Rahmenbedingungen und die Voraussetzungen

Mehr

EU-Erweiterung: Informationen zum gewerblichen Straßengüterverkehr

EU-Erweiterung: Informationen zum gewerblichen Straßengüterverkehr EU-Erweiterung: Informationen zum gewerblichen Straßengüterverkehr Seit dem 01.05.2004 sind die Länder Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern und seit

Mehr

24a-e Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung (LuftVZO)

24a-e Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung (LuftVZO) 24a-e Luftverkehrs-Zulassungs-Ordnung (LuftVZO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 10. Juli 2008 (BGBl. I S. 1229), zuletzt geändert durch die Verordnung vom 22. Februar 2011 (BGBl. I S. 317) (Verbindlichkeit

Mehr

Vom 15. Mai 2013. 5 Promotionsausschuss

Vom 15. Mai 2013. 5 Promotionsausschuss Studienordnung für das Promotionsstudium mit dem Ziel der wissenschaftlichen bzw. künstlerisch-wissenschaftlichen Promotion zum Doctor scientiae musicae an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Mehr

Praktikantenordnung. für den Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (ETiT)

Praktikantenordnung. für den Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik (ETiT) Fachbereich 18 Elektrotechnik und Informationstechnik Fraunhoferstr. 4 64283 Darmstadt Tel.: 06151-1620212 Fax: 06151-1620219 Praktikantenordnung für den Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik

Mehr

Selbstverständlich ist eine Hochschulzulassung auch für Bewerber mit Abitur oder Fachhochschulreife möglich.

Selbstverständlich ist eine Hochschulzulassung auch für Bewerber mit Abitur oder Fachhochschulreife möglich. Hinweisee zur Hochschulzulassung I. Studium mit und ohne Abitur oder Fachhochschulreife Das Studienangebot der VWA Hochschule richtet sich an Berufstätige, die nach einem berufsbegleitenden Hochschulstudium

Mehr

Zulassungsordnung für Börsenhändler an der Tradegate Exchange

Zulassungsordnung für Börsenhändler an der Tradegate Exchange Zulassungsordnung für Börsenhändler an der Tradegate Exchange erlassen vom Börsenrat am 1. Dezember 2009 veröffentlicht im Amtsblatt für Berlin Nr. 56/2009 am 11. Dezember 2009 Erster Abschnitt: Zulassung

Mehr

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1)

Staatsangehörige und Ausländer (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) Anteile der n und an an der der Bevölkerung in, ausgewählte europäische Staaten, 2010* * unbekannt Luxemburg Schweiz Lettland Estland Spanien Österreich Belgien Deutschland Griechenland

Mehr

NACHWEIS VERTRETUNGSBERECHTIGTER AUFSICHTSPERSONEN NACH 34d ABSATZ 2 NR. 4 GEWERBEORDNUNG

NACHWEIS VERTRETUNGSBERECHTIGTER AUFSICHTSPERSONEN NACH 34d ABSATZ 2 NR. 4 GEWERBEORDNUNG NACHWEIS VERTRETUNGSBERECHTIGTER AUFSICHTSPERSONEN NACH 34d ABSATZ 2 NR. 4 GEWERBEORDNUNG Sie können die Formulare auf der Homepage der IHK Mittleres Ruhrgebiet (www.bochum.ihk.de) herunterladen. Lassen

Mehr

Hinweise zur Anerkennung der Gleichwertigkeit von Nachweisen und Erlaubnissen gemäß 54 KrWG bei Antragstellern mit Sitz im Ausland

Hinweise zur Anerkennung der Gleichwertigkeit von Nachweisen und Erlaubnissen gemäß 54 KrWG bei Antragstellern mit Sitz im Ausland Stand 12.05.2015 Seite 1 von 5 Hinweise zur Anerkennung der Gleichwertigkeit von Nachweisen und Erlaubnissen gemäß 54 KrWG bei Antragstellern mit Sitz im Ausland 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich Die

Mehr

Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO)

Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO) Auf Grund des 21 Abs. 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969 (BGBl. S. 1112), der zuletzt durch Artikel 35 der Verordnung vom 21. September 1997 (BGBl. S.

Mehr

Ausländerrechtliche Behandlung nach Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit für Personen türkischer Herkunft

Ausländerrechtliche Behandlung nach Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit für Personen türkischer Herkunft Ausländerrechtliche Behandlung nach Verlust der deutschen Staatsangehörigkeit für Personen türkischer Herkunft Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Wilfried Schmäing Ministerialrat Leiter des

Mehr

Muster-Weiterbildungsordnung der Bundeszahnärztekammer Zahnarzt für öffentliches Gesundheitswesen

Muster-Weiterbildungsordnung der Bundeszahnärztekammer Zahnarzt für öffentliches Gesundheitswesen Muster-Weiterbildungsordnung der Bundeszahnärztekammer Zahnarzt für öffentliches Gesundheitswesen Beschluss des Vorstandes vom 30.05.1996 geändert mit Beschluss vom 27.03.1998 und 23.05.03 l. Abschnitt

Mehr

http://www.lexfind.ch/dta/4820/de/. April 2010, http://www.lexfind.ch/dta/4806/de/.

http://www.lexfind.ch/dta/4820/de/. April 2010, http://www.lexfind.ch/dta/4806/de/. Freiburg: Quellen / Unterlagen Freiburg Quellen GesG Gesundheitsgesetz, vom 16. November 1999, sur la santé, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/4820/de/. PLV Verordnung, vom 9. März 2010,

Mehr

Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an Sprachkursen und zum Schulbesuch nach 16 Aufenthaltsgesetz

Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an Sprachkursen und zum Schulbesuch nach 16 Aufenthaltsgesetz Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur Teilnahme an Sprachkursen und zum Schulbesuch nach 16 Aufenthaltsgesetz 2015 Deutscher Bundestag Seite 2 Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis zur

Mehr

Lehrgänge universitären Charakters (Beitrag am 18.6.2014 von H. P. Hoffmann)

Lehrgänge universitären Charakters (Beitrag am 18.6.2014 von H. P. Hoffmann) 1 Lehrgänge universitären Charakters (Beitrag am 18.6.2014 von H. P. Hoffmann) Viele der heute angebotenen ausländischen Studienangebote gehen auf ehemalige Lehrgänge universitären Charakters zurück, die

Mehr

Gesetz über den Beruf des pharmazeutischtechnischen

Gesetz über den Beruf des pharmazeutischtechnischen Gesetz über den Beruf des pharmazeutischtechnischen Assistenten PharmTAG Ausfertigungsdatum: 18.03.1968 Vollzitat: "Gesetz über den Beruf des pharmazeutisch-technischen Assistenten in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

11133/15 hm/hba/zb 1 DG D 1B

11133/15 hm/hba/zb 1 DG D 1B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 22. Juli 2015 (OR. en) 11133/15 ASIM 65 COWEB 75 VERMERK Absender: Generalsekretariat des Rates Empfänger: Delegationen Nr. Vordok.: 10833/15 ASIM 55 COWEB 71 Betr.:

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft als Patentanwältin (Syndikuspatentanwältin) / Patentanwalt (Syndikuspatentanwalt)

Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft als Patentanwältin (Syndikuspatentanwältin) / Patentanwalt (Syndikuspatentanwalt) An den Vorstand der Patentanwaltskammer Postfach 26 01 08 80058 München Antrag auf Zulassung zur Patentanwaltschaft als Patentanwältin (Syndikuspatentanwältin) / Patentanwalt (Syndikuspatentanwalt) Hiermit

Mehr

Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse

Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse Ausbildungsabschlüsse im dualen System Informationen zum neuen Anerkennungsgesetz des Bundes Worum geht es beim Anerkennungsgesetz? Rechtsanspruch auf ein Gleichwertigkeitsfeststellungsverfahren

Mehr

Das Anerkennungsgesetz: Recht und Praxis

Das Anerkennungsgesetz: Recht und Praxis I. Ausgangssituation II. Bisherige Regelung III. Jetzige Regelung IV. Unterschiede - Gegenüberstellung V. Ausblick Ausgangssituation 2,9 Mio Menschen mit Migrationshintergrund, die ihren höchsten Abschluss

Mehr