Investition und Finanzierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Investition und Finanzierung"

Transkript

1 Investition und Finanzierung Prof. Dr. Peter Günther Prof. Dr. Frank Andreas Schittenhelm Teil III Investition und Finanzierung Folie 1

2 Übersicht Kapitel Einführung Finanzplanung Kapitalbedarf Liquidität Kapitalstruktur Finanzierungsregeln 3.2. Außenfinanzierung Eigen- und Beteiligungsfinanzierung Fremdfinanzierung Zwischenformen 3.3. Innenfinanzierung Gewinnthesaurierung Abschreibungen Rückstellungen Sonstige Innenfinanzierungsformen 3.4. Finanzierungsersatzmaßnahmen Leasing Forderungsverkauf Investition und Finanzierung Folie 2

3 Lernziele Kapitel 3 Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Lernende in der Lage sein, Ziele und Aufgaben des Teilgebiets Finanzierung zu verstehen, den Kapitalbedarf eines Unternehmens anhand von Bindungsdauern einzuschätzen, die Liquidität eines Unternehmens zu bewerten, die Unterschiede zwischen Innen- und Außenfinanzierung zu verstehen, die Begriffe Eigen- und Fremdfinanzierung von Innen- und Außenfinanzierung abzugrenzen, die Bedeutung von Finanzierungsersatzmaßnahmen zu verstehen. Investition und Finanzierung Folie 3

4 3.1. Einführung Ziel von Finanzierung: Deckung des Kapitalbedarfs Sicherung der jederzeitigen Liquidität des Unternehmens Finanzierungsformen: Außen- und Innenfinanzierung Eigen- und Fremdfinanzierung Zwischenformen Investition und Finanzierung Folie 4

5 3.1. Einführung (2) Außenfinanzierung Innenfinanzierung Finanzierung Finanzierung aus aus Vermögensumschichtung Vermögensumschichtung Kreditfinanzierung Kreditfinanzierung Finanzierung Finanzierung durch durch Rückstellungen Rückstellungen Einlagen- Einlagenbzw. bzw. Beteiligungsfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Finanzierung Finanzierung aus aus Gewinnen Gewinnen (Selbstfinanzierung) (Selbstfinanzierung) Eigenfinanzierung Fremdfinanzierung Vermögenszuwachs Vermögenszuwachs Finanzierungsersatzmaßnahmen Investition und Finanzierung Folie 5

6 3.1. Einführung (3) Außenfinanzierung Kapitalgeber führen der Unternehmung neue Zahlungsmittel zu Eigen- und Beteiligungsfinanzierung: Kapital von Eigenkapitalgebern Fremdfinanzierung: Kapital von Fremdkapitalgebern Zwischenformen: z.b. stille Gesellschaft, Wandelschuldverschreibung Innenfinanzierung Kapitalgeber überlassen die Verwendung freiwerdender Zahlungsmittel aus dem unternehmerischen Leistungsprozess der Unternehmung Finanzierung aus Gewinnen Finanzierung aus Umsatzerlösen Abschreibungen Rückstellungen Investition und Finanzierung Folie 6

7 Finanzplanung Finanzpläne sind Teil der Unternehmenspläne (entnommen aus: Fischer: Unternehmensplanung, Verlag Vahlen, München, 1996, S. 49) System der Unternehmensplanung Strategische Planungsvorgaben Beschaffungsplan Marketingplan Materialplan Absatzplan Produktionsplan Kostenplan Geschäftsergebnisplan Finanzplan Plan-Bilanz / Plan-GuV Personalplan Investition und Finanzierung Folie 7

8 Finanzplanung (2) Zielsetzung Sicherung der Liquidität Rentabilität des eingesetzten Kapitals Aufgaben Verminderung der Unsicherheit über zukünftige finanzielle Lage Verbesserung der finanziellen Steuerungsmöglichkeiten Vermeidung überraschender Liquiditätsengpässe Vermeidung teurer Kredite und Notliquidation von Vermögensgegenständen Zuführung freien Kapitals zu ertragreichen Anlagealternativen Anforderungen an Finanzpläne Ein- und Auszahlungen müssen vollständig und termingenau erfasst werden Übersichtliche Gestaltung Erstellung nach dem Bruttoprinzip keine Saldierungen Unterscheidungsmerkmale Fristigkeit Investition und Finanzierung Folie 8

9 Finanzplanung (3) Langfristige Finanzplanung Mehrere Jahre (bis 15 Jahre) Strategie des Unternehmens Qualitative Ermittlung des langfristigen Kapitalbedarfs Grobe Vorauswahl erforderlicher Finanzierungsmaßnahmen Mittelfristige Finanzplanung Mehrere Jahre (bis 5 Jahre) Mit-Entscheidung über konkrete Investitionsprojekte Ermittlung des Finanzbedarfs: Art, Höhe, Zeitpunkt Vorauswahl der Finanzierungsmaßnahmen Instrumente: Bewegungsbilanzen, Kapitalflussrechnung prospektiv Steuerung durch Einhaltung von Bilanzstrukturnormen Kurzfristige Finanzplanung Mehrere Monate bis 1 Jahr; meist gleitende 12-Monate-Planung Abstimmung von Ein- und Auszahlung, Haltung einer Liquiditätsreserve Ziel (untergeordnet): Einhaltung der Liquiditätskennzahlen Cash-Management Wenige Wochen Beachtung von Kreditlinien, kurzfristige Anlage überschüssiger Mittel Investition und Finanzierung Folie 9

10 Kapitalbedarf Definition: Unter dem Kapitalbedarf einer Unternehmung versteht man den Bedarf an geldwertmäßigen Mitteln, d.h. an Sach- und Finanzmitteln, die zur Erfüllung betrieblicher Ziele benötigt werden. Formen des Kapitalbedarfs: Beschaffung von Produktionsfaktoren: - Personal, Maschinen, Werkstoffe etc. - Anlagevermögen / Umlaufvermögen Laufende Bedienung von Fremd- und Eigenkapital - Gewinnausschüttung - Dividenden - Zinszahlungen Rückführung von Fremd- und Eigenkapital - Tilgung - Auszahlung Gesellschafter Zahlung von Steuern Investition und Finanzierung Folie 10

11 Kapitalbedarf (2) Ermittlung des Kapitalbedarfs Beispiel Kapitalbindungszeiträume für Lagerhaltung, Produktion etc. Lagerdauer Produktionszeit Lagerdauer Materialeinkauf Auszahlung Einkauf Produktverkauf Lieferantenziel Kundenziel Einzahlung Umsatz Investition und Finanzierung Folie 11 Zeit

12 Kapitalbedarf (3) Beispiel: Speedy Neuprodukt GmbH Bruttokapitalbedarf Anlagevermögen Erwerb des Grundstücks: Errichtung einer Produktionshalle: Maschinen und Werkzeuge: Patente und Lizenzen: Bruttokapitalbedarf des Anlagevermögens = Investition und Finanzierung Folie 12

13 Kapitalbedarf (4) Bruttokapitalbedarf Umlaufvermögen Durchschnittliche Bindungsdauern: durchschnittliche Lagerdauer für Fertigungsmaterialien: 10 Tage durchschnittliche Fertigungsdauer für ein Fahrzeug: 20 Tage durchschnittliche Verbleibdauer der Fahrzeuge im Werk: 10 Tage Zahlungsziel, das die Lieferanten gewähren: 30 Tage Zahlungsziel, das den Kunden gewährt wird: 30 Tage Ferner stehen folgende Informationen zur Verfügung: Täglich anfallende Fertigungslöhne: Fertigungsgemeinkosten: tägliche Kosten für Fertigungsmaterial: Materialgemeinkosten: Kosten Verwaltung und Vertrieb: Investition und Finanzierung Folie 13

14 Kapitalbedarf (5) Bruttokapitalbedarf Umlaufvermögen 1) Kosten Fertigungsmaterial: Die gesamte Bindungsfrist ergibt sich aus: Lagerdauer für Fertigungsmaterialien: 10 Tage Produktionsdauer: + 20 Tage Verbleibdauer der Fahrzeuge im Werk: + 10 Tage Zahlungseingang: + 30 Tage Abzüglich Zahlungsziel von Lieferanten: 30 Tage Die Bindungsfrist beträgt also insgesamt: 40 Tage Der Kapitalbedarf für das Fertigungsmaterial beträgt damit * 40 Tage (tägliche Kosten für Fertigungsmaterial * Bindungsdauer) = Investition und Finanzierung Folie 14

15 Kapitalbedarf (6) In ähnlicher Weise ergeben sich die übrigen Größen: 2) Kapitalbedarf durch Fertigungslöhne = Tage = ) Kapitalbedarf durch Materialgemeinkosten = Tage = ) Kapitalbedarf durch Fertigungsgemeinkosten = Tage = ) Kosten für Verwaltung und Vertrieb = Bruttokapitalbedarf des Umlaufvermögens (gesamt) 4 Millionen. gesamter Bruttokapitalbedarf der Speedy Neuprodukt GmbH: 18 Millionen Mängel: Statische Betrachtung Unsicherheit Szenarien Was war kritische Größe bei der Ermittlung des Kapitalbedarfs? Bindungsfristen! Investition und Finanzierung Folie 15

16 Kapitalbedarf (7) Bindungsfristen: Kennzahlen: Lagerumschlagshäufigkeit = 360 Lagerdauer = Materialaufwendungen Bestand an Vorräten Beispiel: Lagerdauer 15 Tage Lagerumschlagshäufigkeit = 24; Umsatz Kapitalbedarf = Umsatz Lagerumschlagshäufigkeit = = Reduzierung der Lagerhaltungsdauer um 5 Tage: Kapitalbedarf = Umsatz Lagerumschlagshäufigkeit = = Investition und Finanzierung Folie 16

17 Kapitalbedarf (8) Bindungsfristen (2): Kennzahlen: Forderungsumschlagshäufigkeit = Eigenkapitalumschlagshäufigkeit = 360 = Kreditdauer 360 Kapitalumschlagdauer Umsatzerlöse Forderungen Umsatzerlöse = Eigenkapital Beispiele: Kreditdauer 36 Tage Forderungsumschlagshäufigkeit = 10; Umsatz Kapitalbedarf = Umsatz Forderungsumschlagshäufigkeit = = Produktionsdauer 20 Tage Eigenkapitalumschlagshäufigkeit = 18 Kapitalbedarf = Umsatz Eigenkapitalumschlagshäufigkeit = = Investition und Finanzierung Folie 17

18 Liquidität Liquidität: Ein Unternehmen ist liquide, solange zwingend fällige Zahlungsverpflichtungen gegenüber Lieferanten, Arbeitnehmern, Gläubigern, etc. termingerecht und betragsgenau erfüllt werden können. Liquidität ist Zahlungsfähigkeit Zentrale Aufgabe des Finanzmanagements: Sicherung der Liquidität Instrumente der Liquiditätsplanung: Liquiditätsstatus Liquiditätsplanung Liquiditätsreserve Investition und Finanzierung Folie 18

19 Liquiditätsstatus Liquiditätsstatus: Stichtagsbezogene Übersicht der Zahlungsfähigkeit Gegenüberstellung: liquide Mittel fällige Zahlungsverpflichtungen Planungshorizont: wenige Tage oder Wochen Momentane Zahlungsfähigkeit Mögliche Entscheidungen: Zu welchem Zeitpunkt werden verschiebbare Zahlungen geleistet? Wie lange werden Einzahlungsüberschüsse angelegt? Werden Auszahlungsüberschüsse durch Kreditaufnahme oder Auflösung von Anlagen ausgeglichen? Kann ein aufgenommener Kredit zurückgezahlt werden (Voraussetzung: kein fester Tilgungszeitpunkt) Investition und Finanzierung Folie 19

20 Liquiditätsstatus (2) Woche t = 1 t = 2 t = 2 t = 3 t = 4 t = 5 Freie Kreditlinien (Eingeräumte Bankkredite - beanspruchte Bankkredite) Vorhandene liquide Mittel (Bankguthaben, Postscheckguthaben, Schecks) = Bruttoverfügungsrahmen (freie Kreditlinien + Liquide Mittel) Erwartete Einzahlungen Erwartete Auszahlungen Löhne, Gehälter, soziale Leistungen, Steuern, fällige Rechnungen etc. Einzahlungsüberschuss (Einzahlungen Auszahlungen) = Über- / Unterdeckung (Bruttoverfügungsrahmen + Einzahlungsüberschuss) Investition und Finanzierung Folie 20

21 Liquiditätsstatus (3) Beispiele für Handlungsalternativen: Lieferantenkredite: Zahlung unter Skontoausnutzung Zahlung bei Erreichen des Zahlungsziels Forderungen: Verkauf an Factor Belassen der Forderung Kontokorrentkreditlinien: Inanspruchnahme Nicht-Inanspruchnahme Überschüssige Bestände (Zahlungsmittel): Anlage in Tages- oder Termingelder Belassen der Gelder Wertpapiere: Kauf Verkauf Investition und Finanzierung Folie 21

22 Liquiditätsplanung Liquiditätsplanung: Jährliche oder vierteljährliche Perioden Erstellung von Prognosen Einzahlungen: Umsatz Prognose schwierig Auszahlungen: Betrag und Zeitpunkt häufig bekannt. Entscheidungsspielraum durch Zahlungsmodus Mögliche Entscheidungen: Welche Maßnahmen führen zu einer Erhöhung von Einzahlungen? Welche Maßnahmen führen zu einer Vorverschiebung von Einzahlungen? Welche Maßnahmen führen zu einer Reduktion von Auszahlungen? Welche Maßnahmen führen zu einer Verzögerung von Auszahlungen? Investition und Finanzierung Folie 22

23 Liquiditätsplanung (2) Definition: Liquiditätsreserve dient der Deckung eines Bedarfs, der sich aus Zahlungsunsicherheit ergeben kann. Formen der Unsicherheit Errechnete Gefahren: in der Prognose erfasste Zahlungen, z.b. Abschreibungen auf Forderungen Ignorierte Gefahren: nicht gedeckte Finanzierungslücken, z.b. ausgelöst durch Kriege, Naturkatastrophen Erwogene Gefahren: Quantifizierung nicht möglich, aber Eintreten wahrscheinlich Gründe für Notwendigkeit von Liquiditätsreserven: Mangelnde Synchronisierung von Ein- und Auszahlungen in der Planungsperiode Abweichungen von prognostizierten Zahlungen Investition und Finanzierung Folie 23

24 Liquiditätsplanung (3) Beispiele für Handlungsalternativen: Bereiche Bezüglich der Einzahlungen Bezüglich der Auszahlungen Erhöhung Vorverschiebung Reduktion Verzögerung Forschung und Entwicklung Verkauf von Patenten und Erfindungen Konzentration auf Produkte, die kurz vor der Marktreife stehen Streichung Abbau von Kapazitäten Produktion Lizenzverkauf Desinvestition von Produktionsmitteln Abbau von Produktionskapazitäten Leasing statt Kauf Absatz Verkauf zus. Dienstleistungen Umsatzfördernde Aktionen Kürzung Werbung Verzögerung Werbung Finanzen Kreditaufnahme Skontopolitik Zahlungsziele Kürzung Dividenden Ausnützen Zahlungsziele Entnommen aus: Spremann: Wirtschaft, Investition und Finanzierung, 5.Aufl., Oldenbourg Verlag, München, 1996, S.247. Investition und Finanzierung Folie 24

25 Kapitalstruktur und Leverage Effekt Leverage-Effekt Definition Der Leverage-Effekt drückt den Zusammenhang zwischen dem Verschuldungsgrad und der Eigenkapitalrentabilität aus, der durch eine Hebelwirkung zum Ausdruck kommt. Herleitung des Zusammenhangs (1) (2) Gewinn vor Zinsen r GK = = Gesamtkapital G vor = r EK EK + r FK FK Gvor GK r GK = Gesamtkapitalrentabilität r EK = Eigenkapitalrentabilität r FK = Fremdkapitalrentabilität Investition und Finanzierung Folie 25

26 Kapitalstruktur und Leverage Effekt (2) Leverage-Effekt Herleitung des Zusammenhangs Gl. (2) in Gl. (1) eingesetzt und nach r EK umgeformt: r GK = r EK EK + r GK FK FK r EK = r GK + FK ( rgk rfk ) EK Verschuldungsgrad (V): V = FK EK mit r GK = Gesamtkapitalrentabilität r EK = Eigenkapitalrentabilität r FK = Fremdkapitalrentabilität EK = Eigenkapital FK = Fremdkapital Investition und Finanzierung Folie 26

27 Kapitalstruktur und Leverage Effekt (3) Leverage-Effekt Analyse des Leverage-Effekts r EK = r GK + FK ( rgk rfk ) EK r GK = Gesamtkapitalrentabilität r EK = Eigenkapitalrentabilität r FK = Fremdkapitalrentabilität EK = Eigenkapital FK = Fremdkapital Fallunterscheidung mit r GK und r FK = const. : Fall 1: r GK > r FK Fall 2: r GK < r FK Fall 3: r GK = r FK V V rek rek V r EK = r GK positiver Leverage-Effekt negativer Leverage-Effekt Investition und Finanzierung Folie 27

28 Kapitalstruktur und Leverage Effekt (4) Positiver Leverage-Effekt Eigenkapitalrentabilität r GK 20% 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% = r mit r GK und r FK = const r EK GK + FK ( rgk rfk ) EK Verschuldungsgrad Investition und Finanzierung Folie 28

29 Kapitalstruktur und Leverage Effekt (5) Leverage-Effekt Bewertung Der positive Effekt auf die Eigenkapitalrentabilität nimmt in der Realität mit zunehmender Verschuldung nicht grenzenlos zu, da die Fremdkapitalgeber wegen des steigenden Kapitalstrukturrisikos einen Risikoaufschlag vom Unternehmer fordern werden. Traditioneller Ansatz geht daher davon aus, dass es einen optimalen Verschuldungsgrad gibt. Das Modigliani-Miller-Theorem spricht dagegen von der Irrelevanz der Kapitalstruktur für die Höhe der durchschnittlichen Kapitalkosten Investition und Finanzierung Folie 29

30 Kapitalstruktur und Leverage Effekt (6) Zentrale Frage der Verschuldungsanalyse Wie sieht die Kapitalstruktur eines Unternehmens in einem vollkommenen Kapitalmarkt aus? Modigliani-Miller-Theorem: Vermögen V Eigenkapital EK Fremdkapital FK Marktwert EK Marktwert FK Die Verschuldung eines Unternehmens ist für dessen Marktwert irrelevant. Die durchschnittlichen Kapitalkosten sind unabhängig von der Kapitalstruktur. Einen optimalen Verschuldungsgrad gibt es nicht Investition und Finanzierung Folie 30

31 Finanzierungsregeln Horizontale Finanzierungsregel - Eigenkapital Anlagevermögen = Über- oder Unterdeckung 1 + langfristiges Fremdkapital = Über- oder Unterdeckung 2 (=langfristiges Kapital zur Finanzierung des Umlaufvermögens) > 0 Vertikale Finanzierungsregel - Verschuldungsgrad - Eigenkapital muss der Branche entsprechend ausreichend sein Investitionsdauer bestimmt Finanzierungsdauer - Kurzfristige Kredite nur für vorübergehenden Geldbedarf - Investitionen im Anlagevermögen nicht länger als Nutzungsdauer finanziert Amortisation einer Investition kürzer als die Nutzungsdauer Ertragskraft und Verschuldung - Verschuldungsgrad - Ertragskraft und Verschuldung in einem ausgewogenen Verhältnis Liquiditätskennzahlen Verschuldungsgrad = Verschuldungsgrad = Fremdkapital Bilanzsumme Fremdkapital Cashflow x 100% x 100% Investition und Finanzierung Folie 31

32 3.2. Außenfinanzierung Eigen- und Beteiligungsfinanzierung Ausgabe von Aktien oder Einlage von Gesellschaftern Fremdfinanzierung Kurzfristige Fremdfinanzierung Von Lieferanten eingeräumte Zahlungsziele (Lieferantenkredit) Anzahlungen von Kunden Kurzfristige Kredite der Bank (Kontokorrentkredit) Langfristige Fremdfinanzierung Darlehen Schuldscheindarlehen Industrieobligationen Kreditwürdigkeitsprüfung Mischfinanzierung Genussscheine Wandelanleihen Investition und Finanzierung Folie 32

33 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung Definition Dem Unternehmen wird Eigenkapital von außen zugeführt. Eigenkapital Differenz zwischen Vermögen und Schulden Reinvermögen Aktiengesellschaft: Grundkapital mindestens GmbH: Stammkapital mindestens (Haftungsuntergrenze) Ziel der Eigen- und Beteiligungsfinanzierung Unternehmensgründung Finanzierung großer Investitionsvorhaben Sicherheitsmittel zur Stärkung der Bonität Erwartung der Kapitalgeber Rendite über risikoloser festverzinslicher Anlage! Investition und Finanzierung Folie 33

34 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (2) Aktiengesellschaft Charakteristikum Zerlegung des gezeichneten Kapitals in Aktien Mindestnennwert einer Aktie beträgt 1 Verbot von Unterpari-Emission, jedoch Überpari-Emission erlaubt lediglich mindestens 25 % des Nennbetrags muss eingezahlt sein Emissionsformen Selbstemission: Unterbringung erfolgt durch Unternehmen selbst Fremdemission: Bankenkonsortium übernimmt zunächst alle jungen Aktien Begebungskonsortium: Übernahme kommissarisch Übernahmekonsortium: Aktien gehen in Eigentum der Banken über Investition und Finanzierung Folie 34

35 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (3) Aktiengesellschaft Aktienarten Nach der Zerlegung des Grundkapitals Nennwertaktien (Nennbetrag auf Aktie) Quotenaktien (Quote am Reinvermögen nennwertlose Aktie) Nach den Übertragungsbestimmungen Inhaberaktien (Eigentumsübergabe durch Eignung und Übergabe) Namensaktien (Eintragung des Namens des Aktionärs ins Aktienbuch) Nach dem Umfang der Rechte Stammaktien (Stimmrecht bei HV) Vorzugsaktien (i.d.r. stimmrechtslos, dafür erhöhter Dividendenanspruch) Nach dem Ausgabezeitpunkt Junge Aktien (Ausgabe neuer Aktien bedingt durch eine Kapitalerhöhung) Alte Aktien (Aktien vor Ausgabe junger Aktien) Investition und Finanzierung Folie 35

36 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (4) Aktiengesellschaft Aktienkurs Börsenkurs (Preis der Aktie durch Angebot und Nachfrage an der Börse) Innerer Wert einer Aktie (rechnerischer Preis der Aktie) Einflussfaktoren für den Börsenkurs Gesamtwirtschaftliche Situation (binnen-/ weltwirtschaftliche Konjunktur) Liquiditätslage der Wirtschaft (Geldmenge) Politik (Finanz- und Steuerpolitik) Medien ( Stimmungsmacher ) Psychologie (Trends, Gerüchte) Unternehmenswert der Aktiengesellschaft (innerer Wert, Management) Investition und Finanzierung Folie 36

37 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (5) Aktiengesellschaft Börsenkurs Preis der Aktie ergibt sich i.d.r. an der Börse durch Angebot und Nachfrage Grundlage sind die unterschiedlichen Erwartungen der Anleger an die zukünftige Wertentwicklung der Aktiengesellschaft Drei gesetzliche Marktsegmente amtlicher Handel hohe Zulassungsvoraussetzungen, u.a. mindestens 3-jährige Historie der AG s geregelter Markt geeignet für KMU, da mittlere Zulassungsvoraussetzungen mit geringeren Pflichten Freiverkehr geringe Zulassungsvoraussetzungen und Handel auf privatrechtlicher Basis Investition und Finanzierung Folie 37

38 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (6) Aktiengesellschaft Neustrukturierung der Marktsegmente General Standard (Allgemein verpflichtende Mindestanforderungen) Prime Standard mit Indexkonzept DAX (30 kapital- und umsatzstärksten AGs des amtl. Handels in Deutschland) M-DAX (die dem DAX nachfolgenden 70 kapital- und umsatzstärksten AGs des amtlichen Handels bzw. des geregelten Markts in Deutschland) TEC-DAX (die dem DAX nachfolgenden 30 kapital- und umsatzstärksten AGs aus der Technologiebranche für junge, wachstumsstarke U. Nachfolgerin des Neuen Marktes) S-DAX (die dem M-DAX nachfolgenden 50 kapital- und umsatzstärksten Small Caps für etablierte U. mittlerer Größe) All-Share-Indizes (C-DAX) sowie 18 Branchenindizes Investition und Finanzierung Folie 38

39 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (7) Aktiengesellschaft Prime Standard Hohe Transparenzanforderungen und Internationalität standardisierte Quartalsberichte Abschlüsse nach internationaler Rechnungslegung jährliche Analystenkonferenzen englischsprachige Ad-hoc-Mitteilungen Pyramidenähnlicher Aufbau des Indexkonzepts Trägerin ist die Deutsche Börse AG Investition und Finanzierung Folie 39

40 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (8) Aktiengesellschaft Organisation des Handels Parketthandel in acht deutschen Präsenzbörsen Börsenkurs wird von Kursmaklern nach dem Auktionssystem festgestellt Einheits- bzw. Kassakurs zu einem bestimmten Zeitpunkt des Tages z. T. variabler Handel mit fortlaufenden Kursen Eröffnungs- und Schlusskurse Xetra-Handel (Exchange Electronic Trading) elektronisches Wertpapierhandelssystem mit zentralem Oline-Orderbuch Handel von ca an der Frankfurter Wertpapierbörse notierten Aktien und ca Optionsscheinen Mindesthandelsgrößen von 100 Stück Aktien des DAX bzw. M-DAX DAX-Titel werden größtenteils im Xetra-Handel (Xetra-Dax) gehandelt Investition und Finanzierung Folie 40

41 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (9) Aktiengesellschaft Auktionssystem nach dem Meistausführungsprinzip Kursfeststellung in Abhängigkeit des größtmöglich zu erzielenden Umsatzes, d.h. gleichzeitige Ausführungsmöglichkeit von Kauf- und Verkaufsaufträgen Möglichkeit der Auftragserteilung limitierter Kauf- bzw. Verkaufsauftrag (Angabe einer Preisunter- bzw. obergrenze) unlimitierter Kauf- bzw. Verkaufsauftrag (Auftrag wird in jedem Fall ausgeführt) bestens (Verkauf zu jedem Preis) billigst (Kauf um jeden Preis) Veröffentlichung der festgestellten Kurse im amtlichen Kursblatt, die wiederum von den Medien übernommen werden Investition und Finanzierung Folie 41

42 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (10) Beispiel (Auktionssystem nach dem Meistausführungsprinzip) Dem Kursmakler liegen für die Aktie A folgende Aufträge vor: Kaufaufträge (Nachfrage) Verkaufsaufträge (Angebot) Stück Kurs ( /Stck) Stück Kurs ( /Stck) 20 billigst bestens Ermittlung des möglichen Umsatzes Kurs ( /Stck) Käufe Verkäufe Umsatz Der festgestellte Kurs mit dem größtmöglichen Umsatz beträgt 62. Bei den Kaufaufträgen mit einem Limit von 62 können 10 Aktien nicht verkauft werden. Dies wird mit dem Zusatz bg zum Kurs deutlich gemacht. Investition und Finanzierung Folie 42

43 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (11) Aktiengesellschaft Wichtige gebräuchliche Kurszusätze G B b, bz, bez bg bb = Geld (zum festgestellten Kurs gab es nur Nachfrage) = Brief (zum festgestellten Kurs gab es nur ein Angebot) = bezahlt (Angebot und Nachfrage waren ausgeglichen) = bezahlt und Geld (zum festgestellten Kurs gab es einen Nachfrageüberhang) = bezahlt und Brief (zum festgestellten Kurs gab es ein Angebotsüberhang) Investition und Finanzierung Folie 43

44 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (12) Kapitalerhöhung Kapitalaufstockung durch alte Eigner oder Eintritt neuer Gesellschafter Motive Verbesserung der Liquidität Erhöhung der Bonität durch Verbesserung der Kapitalstruktur Unternehmensakquisition oder -fusion Formen der Kapitalerhöhung Bareinlage Sacheinlage Einbringung von Betrieben bzw. Betriebsteilen Einbringung von Vermögenswerten (z.b. Aktien) Umwandlung von Rücklagen in Nominalkapital Investition und Finanzierung Folie 44

45 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (13) Aktiengesellschaft Kapitalerhöhung i.e.s. Formen der Erhöhung des Eigenkapitals von außen Ordentliche Kapitalerhöhung ( AktG) Ausgabe neuer (junger) Aktien Bedingte Kapitalerhöhung ( AktG) z.b. Umwandlung von Wandelschuldverschreibungen in Aktien Genehmigte Kapitalerhöhung ( AktG) HV ermächtigt den Vorstand zur späteren Kapitalerhöhung (innerhalb von 5 Jahren) Kapitalerhöhung i.w.s. Höhe des Eigenkapitals bleibt unverändert Nominelle Kapitalerhöhnung/ KE aus Gesellschaftsmitteln ( AktG) Investition und Finanzierung Folie 45

46 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (14) Ordentliche Kapitalerhöhung Bilanzielle Auswirkungen bei der Ausgabe neuer Aktien Nennwert: Erhöhung des Grundkapitals Agio (Differenz aus Bezugskurs und Nennwert): Erhöhung der gesetzlichen Rücklage Auswirkungen auf Altaktionäre Änderung der Stimmrechtsverhältnisse Vermögensnachteil durch fallende Börsenkurse (Kapitalverwässerung) Lösung: Ausgabe von Bezugsrechten (verbrieftes Recht des Altaktionärs) Es gilt Nennwert der Aktien < Bezugskurs neuer Aktien < Börsenkurs alter Aktien Kurs alter Aktien fällt auf einen Mischkurs Wert des Bezugsrechts = früherer Börsenkurs Mischkurs Irrelevanz des Bezugskurses (Kurs der neuen Aktien) für die Altaktionäre! Investition und Finanzierung Folie 46

47 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (15) Ordentliche Kapitalerhöhung Rechnerischer Kurs einer Aktie nach Kapitalerhöhung K neu = neuer Aktienkurs (Mischkurs) K alt = alter Aktienkurs (vor Kapitalerhöhung) Kalt a + K jung n K jung = Aktienkurs der jungen Aktien (Bezugskurs) Kneu = a = Anzahl der alten Aktien a + n n = Anzahl der neuen Aktien Vermögenseinbuße oder Wert des Bezugsrechts K Bezug = K alt K neu mit K Bezug = Wert/ rechnerischer Kurs des Bezugsrechts Investition und Finanzierung Folie 47

48 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (16) Ordentliche Kapitalerhöhung Rechnerischer Kurs des Bezugsrechts K Bezug = K alt a K n +1 jung oder K Bezug = K neu K a n jung K neu = neuer Aktienkurs (Mischkurs) K alt = alter Aktienkurs (vor Kapitalerhöhung) K jung = Aktienkurs der jungen Aktien (Bezugskurs) K Bezug = rechnerischer Kurs des Bezugsrechts a/n = Bezugsverhältnis Investition und Finanzierung Folie 48

49 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (17) Beispiel (Ordentliche Kapitalerhöhung) Ein Unternehmen hat Aktien zu einem Nennwert von 50 ausgegeben, so dass sich das gezeichnete Kapital auf insgesamt beläuft. Aufgrund eines Kapitalbedarfs in Höhe von plant das Unternehmen eine ordentliche Kapitalerhöhung. Zeigen Sie, dass die Höhe des Bezugskurses für die Altaktionäre irrelevant ist. Der Kurs der Altaktie (vor Kapitalerhöhung) beträgt 200. a) Bezugskurs 100, Anzahl Neuaktien Mischkurs = (200* *50.000) / = 166,67 Bezugsverhältnis: / = 2 2 Altaktien berechtigen zum Bezug einer Neuaktie Wert des Bezugsrechts = (166,67 100) / 2 = 33,33 Kursverlust der Altaktie = ,67 = 33,33 b) Bezugskurs 125, Anzahl Neuaktien Mischkurs = (200* *40.000)/ = 178,57 Wert des Bezugsrechts = (178,57 125)/ ( /40.000) = 21,43 Kursverlust der Altaktie = ,57 = 21,43 Investition und Finanzierung Folie 49

50 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (18) Ordentliche Kapitalerhöhung Möglichkeiten der Altaktionäre Ausübung des Bezugsrechts Verkauf des Bezugsrechts Operation Blanche Die Vermögenssituation nach der Kapitalerhöhung entspricht bei allen drei Möglichkeiten im Zeitpunkt der Ausübung oder des Verkaufs derjenigen vor der Kapitalerhöhung, wenn der Mischkurs dem tatsächlich an der Börse gehandelten Kurs und der rechnerische Wert des Bezugsrechts dem tatsächlichen Kurs an der Börse entspricht! Investition und Finanzierung Folie 50

51 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (19) Nominelle Kapitalerhöhung Überführung von Kapital- oder Gewinnrücklagen in gezeichnetes Kapital Höhe des Eigenkapitals bleibt unverändert Aktionäre haben ein unentziehbares Bezugsrecht und erhalten Gratisbzw. Berichtigungsaktien Kurssenkungseffekt Vermögen der Aktionäre bleibt dadurch unverändert Motive Steigerung der Nachfrage nach der eigenen Aktie (Aktienkurspflege) Breitere Streuung der Aktie (Gefahr der Kursmanipulation sinkt) Steigerung des Börsenwertes des Unternehmens Investition und Finanzierung Folie 51

52 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (20) Beispiel (Nominelle Kapitalerhöhung) Eine Aktiengesellschaft hat ein gezeichnetes Kapital in Höhe von 100 Mio., welches im Verhältnis 4:1 zu Lasten der Gewinnrücklagen erhöht werden soll. Das bilanzielle Eigenkapital beträgt 225 Mio.. Der Nennwert einer Aktie ist 5. Zeigen Sie die Auswirkungen der nominellen Kapitalerhöhung a) auf den Bilanzkurs b) auf das Vermögen des Aktionärs zu a) 225 Mio. Bilanzkurs vor Kapitalerhöhung = = 100 Mio. 225% 225 Mio. Bilanzkurs nach Kapitalerhöhung = = 180% 125 Mio. zu b) Vermögen vor der Kapitalerhöhung: 4 Aktien x 5 x 225% = 45 Vermögen nach der Kapitalerhöhung: 5 Aktien x 5 x 180% = 45 Investition und Finanzierung Folie 52

53 Eigen- und Beteiligungsfinanzierung (21) Aktiengesellschaft Kapitalherabsetzung Formen der Herabsetzung des gezeichneten Kapitals Ordentliche Kapitalherabsetzung ( AktG) Auszahlung eines Teils des Gesellschaftsvermögens an die Aktionäre Vereinfachte Kapitalherabsetzung ( AktG) buchmäßige Sanierung i.v. mit einer Kapitalerhöhung Kapitalherabsetzung durch Einziehen von Aktien ( AktG) Erwerb eigener Aktien durch das Unternehmen und anschließende Einziehung oder zwangsweise Einziehung laut Satzung Verfahren Verminderung des Nennwertes der Aktie (sog. Herunterstempelung) Zusammenfassung mehrerer Altaktien zu einer neuen Aktie Investition und Finanzierung Folie 53

Finanzmanagement 2. Kapitalbedarf und Finanzplan

Finanzmanagement 2. Kapitalbedarf und Finanzplan Übersicht Kapitel 2: 2.1. Einführung 2.2. Finanzplanung 2.3. Kapitalbedarf 2.4. Liquidität 2.4.1. Liquiditätsstatus 2.4.2. Liquiditätsplanung 2.5. Kapitalstruktur Prof. Dr. Schittenhelm: Vorlesung Finanzmanagement

Mehr

Finanzmanagement 3. Finanzmärkte und Finanzierungsformen

Finanzmanagement 3. Finanzmärkte und Finanzierungsformen Übersicht Kapitel 3: 3.1. Grundbegriffe aus der Finanzwirtschaft 3.1.1. Anleihen 3.1.2. Aktien 3.1.3. Investmentfonds 3.1.4. Finanzderivate 3.2. Außenfinanzierung 3.2.1. Eigen- und Beteiligungsfinanzierung

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Finanzmanagement. Dr. Horst Kunhenn. Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Finanzmanagement Dr. Horst Kunhenn Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB) Fachgebiet Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Controlling Inhalte 2) Außenfinanzierung 2.1) Rechtsformbezug

Mehr

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr.

von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhe ord. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes und Dr. Jürgen Bilstein Diplom-Kaufmann 9., überarbeitete

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung

Lösungen. a) Hauptversammlung, notwendig ist eine ¾ Mehrheit für eine Kapitalerhöhung Lösungen Aufgabe 1 a) (800.000 * 7% + 1.300.000 * 9% + 900.000 * 2,5%) / 3 Mio. = 195.500 / 3 Mio. = 0,0652 = 6,52 % b) Tilgung: 3% * 1.300.000 = 39.000 Zinsen: 9% * 1.300.000 = 117.000 Annuität 156.000

Mehr

Finanzierung durch Kapitalerhöhung

Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Finanzierung durch Kapitalerhöhung 1 Kursberechnung Kurs = Preis einer Aktie, zu dem stückzahlenmäßig an einem Tag der größte Umsatz erzielt werden kann Auftragsarten beim Börsenhandel billigst Ein Käufer

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie

FRW II / 1. Finanzinvestitionen / 1.4 Beteiligungstitel. Mantel einer Aktie. Reste des Bogens der Aktie Mantel einer Aktie Reste des Bogens der Aktie E1.4-1 Welche Aktienarten kennen Sie? E1.4-2 Welche Rechte werden in Stammaktien verbrieft? E1.4-3 Im Folgenden finden Sie zwei Bekanntmachungen im Zusammenhang

Mehr

1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen Finanzwirtschaft... 8

1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen Finanzwirtschaft... 8 Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis ABBILDUNGSVERZEICHNIS...IV TABELLENVERZEICHNIS...VI ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...VII 1. GRUNDLAGEN DER BETRIEBLICHEN FINANZWIRTSCHAFT... 8 1.1 Aufgaben der betrieblichen

Mehr

Grundzüge der Unternehmensfinanzierung

Grundzüge der Unternehmensfinanzierung Lernbücher für Wirtschaft und Recht: Grundzüge der Unternehmensfinanzierung von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Günter Wöhe, Dipl.-Kfm. Dr. Jürgen Bilstein 9., überarbeitete und erweiterte Auflage Grundzüge der

Mehr

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit)

Finanzierung. Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Finanzierung Finanzierung Hauptaufgabe Sicherstellen der Liquidität (Zahlungsfähigkeit) Grundsätze Für kurzfristige Verbindlichkeiten sollten flüssige Mittel und kurzfristige Forderungen zur Verfügung

Mehr

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG

Christian Bleis. Finanzierung. tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Christian Bleis Finanzierung tltffl BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG Inhaltsverzeichnis Herausgebervorwort Autorenvorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kleine Formelsammlung V VII XV XIX

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena

Finanzierung. Eine Einführung. Jochen Drukarczyk. 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen. Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Finanzierung Eine Einführung Jochen Drukarczyk 6., überarbeitete Auflage 35 Abbildungen und 68 Tabellen Gustav Fischer Verlag Stuttgart Jena Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel Einleitung 1 1 Zum Begriff «Finanzierung»

Mehr

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung

Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung V Fremdfinanzierung, Optimierung Fremdfinanzierung Optimierung

Mehr

Betriebliche Finanzwirtschaft

Betriebliche Finanzwirtschaft www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Betriebliche Finanzwirtschaft mit Fragen und Aufgaben Antworten und Lösungen Tests und Tabellen Von Professor Klaus-Dieter Däumler ( t ) und Professor Jürgen Grabe

Mehr

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt?

Finanzierung Teil 1. Wie wird ein Finanzplan aufgestellt? Finanzierung Teil 1 Ein Unternehmen muss nicht nur Gewinne erwirtschaften und rentabel sein. Ebenso wichtig ist die finanzielle Gesundheit". Ein Finanzplan sorgt für Überblick und zeigt, ob immer genügend

Mehr

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Weitere Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Weitere Finanzierungsformen Innenfinanzierung Finanzierung aus Gewinn Vorteile Einbehaltung ausgewiesener Gewinne Bildung stiller Reserven, Investitionsbegünstigungen Verzögerung der Gewinnausschüttung

Mehr

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9

Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort 6 Benutzerhinweise 7 Inhalt 9 A. Grundlagen 15 1. Investition 20 1.1 Objektbezogene Investitionen 21 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8

Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 8. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen 15 1. Investition 19 1.1 Objektbezogene Investitionen 20 1.2 Wirkungsbezogene Investitionen

Mehr

Übungsblatt zur Finanzierung

Übungsblatt zur Finanzierung Übungsblatt zur Finanzierung 1. Aufgabe: a) Erläutern Sie die Begriffe Eigenkapital und Fremdkapital! Worin unterscheiden Sie sich aus Sicht des Kapitalgebers? b) Was verstehen Sie unter Innenfinanzierung

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte.

Zwischen den Zielen der Finanzwirtschaft existieren Zielkonflikte. 1 Finanzierung 1.1 Grundlagen der Finanzwirtschaft 01. Liquiditätsbegriff Die Erhaltung der unternehmerischen Liquidität ist eines der Ziele des Finanzmanagement. Dabei ist zu beachten, dass man unterschiedliche

Mehr

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL

Zeitplan/Termine Blockveranstaltung ABWL Finanzierung Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Wissenschaftszentrum Weihenstephan Sommersemester 2008 Technische Universität München Univ.Prof. Dr. FrankMartin Belz Zeitplan/Termine Blockveranstaltung

Mehr

Finanzierung. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von

Finanzierung. Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. von Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dr. Christopher Reichel 12., aktualisierte und verbesserte Auflage

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Übungen Finanzwirtschaft

Übungen Finanzwirtschaft Übungen Finanzwirtschaft Aufgabe 1 Entscheiden Sie bei den folgenden Geschäftsfällen, welche Finanzierungsarten vorliegen. Tragen Sie Ihre Lösung in die Anlage 1 durch Ankreuzen ein. a) Rohstoffeinkauf

Mehr

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert.

Finanzierung. kiehl. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft. Kompakt-Training. Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert. Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft Herausgeber Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Kompakt-Training Finanzierung von Prof. Dipl.-Kfm. Klaus Olfert Prof. Dn Christopher Reichel 6. aktualisierte und

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Aufgabe (Statische Kostenvergleichsrechnung) Ein Unternehmen plant die Anschaffung einer neuen Maschine. Zwei Angebote stehen zur Verfügung. Der Kalkulationszinssatz beträgt 10 %. Anschaffungskosten 45.000

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

18. Kapitel: Die Finanzplanung

18. Kapitel: Die Finanzplanung ABWL 18. Kapitel: Die Finanzplanung 1 18. Kapitel: Die Finanzplanung Leitfragen des Kapitels: In welcher Weise können Unternehmen mit Kapital versorgt werden? In welchem Umfang stehen im Unternehmen selbst

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung

Finanzwirtschaft. Teil I: Einführung Kapitalmärkte 1 Finanzwirtschaft Teil I: Einführung Beschreibung der Kapitalmärkte Kapitalmärkte 2 Finanzmärkte als Intermediäre im Zentrum Unternehmen (halten Real- und Finanzwerte) Banken Finanzmärkte

Mehr

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen

Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Finanzierungsalternativen & Finanzkennzahlen Digital Hub FrankfurtRheinMain e.v. Frankfurt am Main, 15. März 2012 Finanzierungsalternativen Leasing Sale and Lease Back Mietkauf Fremdkapitalbeschaffung

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung Inhalte der Klausur Aufgabe Thema Punkte Aufgabe Thema Punkte 1 Investition und Finanzierung allgemein 10 2 Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung 20 3 Ersatzinvestitionen

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit Präsentation im Rahmen der Vorlesung Praxis der Unternehmensfinanzierung bei Prof. Dr. Sartor Neuere Finanzierungsformen als Alternative zum Bankkredit

Mehr

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN

EIGENFINANZIERUNG BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN EIGENFINANZIERUNG Sie erfolgt vor allem in Form der Selbstfinanzierung (siehe Innenfinanzierung) und der Beteiligungsfinanzierung. BETEILIGUNGSFINANZIERUNG BEI NICHT EMISSIONSFÄHIGEN UNTERNEHMEN Bei nicht

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I

Betriebswirtschaftslehre I Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Wintersemester 2009/2010 Vorlesungswoche 7 KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Prof. Dr. Gunther Friedl Lehrstuhl

Mehr

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft

BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Willkommen zur Vorlesung BWL um Gesundheitswesen Kapitalwirtschaft Renate Vochezer Ulmenweg 8 88260 Argenbühl-Christazhofen Tel. 07566/941067 Email: rv@vochezer-trilogo.de www.vochezer-trilogo.de Folie

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre

FINANZIERUNG. Betriebswirtschaftslehre FINANZIERUNG Grundlagen Systemanalyse: Unternehmen, Umwelt und Umsatzprozess Beschaffungsmärkte Beschaffung Ausgaben Staat/EU Gesellschaft (Gesetze, Verordnungen usw. ) Natur Aufwand/ Kosten Input Produktionsprozess

Mehr

Übung IV Innenfinanzierung

Übung IV Innenfinanzierung KfW-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Wintersemester 2010/11 Übung Einführung in die BWL aus finanzwirtschaftlicher Sicht Übung IV Innenfinanzierung Wiederholung wesentlicher Punkte aus Übung

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

3. Finanzierung/ 3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs

3. Finanzierung/ 3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs 3. Finanzierung/ 3.1 Ermittlung des Kapitalbedarfs E3.1-1 Ein Unternehmen beabsichtigt eine Erweiterungsinvestition. Mit Hilfe der Investitionsrechnung wurde die optimale Alternative ermittelt. Nun ist

Mehr

Finanzierung. www.nwb.de. Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen. Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann

Finanzierung. www.nwb.de. Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen. Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Finanzierung Darstellung Kontrollfragen Mit Aufgaben und Lösungen Von Professor Dr. Fritz-Ulrich Jahrmann 6., vollständig überarbeitete Auflage STUDIUM Vorwort

Mehr

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln

Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Prof. Dr. Marc Beutner FH Köln Veranstaltung Folie: 1 Was steht an? Cash Flow Kapitalflussrechnung Dynamische Analyse Cash Flow und Kapitalflussrechnung Folie: 2 Einleitende Überlegungen Finanzierung Außenfinanzierung

Mehr

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen

7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7 Business-Planning und die finanzielle Rahmenbedingungen 1 7 Business-Planning und die finanziellen Rahmenbedingungen 7.1 Der Business-Plan 2 Business-Plan? Was ist das? Schriftliche Strukturierung der

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Aufgabenskript für Finanzierung

Aufgabenskript für Finanzierung Aufgabenskript für Finanzierung Komplex 1: Außenfinanzierung Ü 1-1 In der Hauptversammlung der Maschinen AG wurde beschlossen, das gezeichnete Kapital um 60 Mio. auf 300 Mio. aufzustocken. Der Kurs der

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11

Finanzierung. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 28.05.2004 Seite 1 / 11 Inhaltsübersicht: Lernziele... 3 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 Vor- und Nachteile der Kreditfinanzierung... 5 Vor- und

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs.

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs. Kapitel 6 LF 4 6.4 Anlage in Aktien Ihr Kunde Felix Lender interessiert sich für Aktien der Seltag AG. Als die Aktie vor zwei Jahren auf den Markt gebracht wurde, hätte man Sie für 11,00 beziehen können,

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Finanzierung und Investition Tutorium

Finanzierung und Investition Tutorium Finanzierung und Investition Tutorium 1. Tutorium WS 2014 11.11.2014 Inhalt 1. Grundlagen der Finanzierung 1.1. Finanzplan a) Finanzwirtschaftliche Ziele b) Liquidität und Rentabilität c) Leverage-Effekt

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit

Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Workshop Der Weg in die Selbständigkeit Kursblock IV Finanzplanung Ziele Kursblock IV Grundlagen Finanzplanung Bilanz Erfolgsrechnung "Cash is king" Cash Generierung Finanzierung eines Unternehmens Kennzahlen

Mehr

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9

Kennzahlen 2. Finanzierungsarten 3. Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7. Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kennzahlen 2 Finanzierungsarten 3 Finanzierungstheorie: 4 Investitionsmanagement 7 Innenfinanzierung & Dividendenpolitik 9 Unternehmensbewertung 9 Kreditfinanzierung und substitute 11 Berechnung des Kreditzinssatzes

Mehr

KLAUSURENTRAINING 2. a) Berechnen Sie die Kosten und den Gewinn pro Hektoliter (hl) bei einem betriebsinternen Verrechnungspreis

KLAUSURENTRAINING 2. a) Berechnen Sie die Kosten und den Gewinn pro Hektoliter (hl) bei einem betriebsinternen Verrechnungspreis AUFGABE 1 (15 PUNKTE) KLAUSURENTRAINING 2 Die Lutz Brause Mineralwasser GmbH prüft den Kauf einer neuen Abfüllanlage für Sprudelgetränke. Zur Auswahl stehen von jeweils unterschiedlichen Herstellern: die

Mehr

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251 2 Inhalt Finanzierung 4 Investition 84 Kostenrechnung und Controlling 98 Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215 Literaturverzeichnis 251 4 Finanzierung Die betriebliche Finanzierung befasst sich mit

Mehr

III. Investition und Finanzierung

III. Investition und Finanzierung III. Investition und Finanzierung 1. Begriffe Input Leistungsbereich Output Auszahlungen Finanzbereich Einzahlungen Investition: = Anlage von Geld (Auszahlung) in der Hoffnung auf höhere Geldrückflüsse

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Inhaltsverzeichnis AbkÅrzungsverzeichnis V VII XIII I. INLØNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 1. Zahlungsmittel und Zahlungsformen 1 1.1 Bargeld 1 1.2 Buchgeld 1 1.3 Geldersatzmittel

Mehr

Online- Tutorium BWL 1B

Online- Tutorium BWL 1B Online- Tutorium BWL 1B Themenfeld: Finanzierung Finanzwirtscha>liche Zielgrößen Aufgabe 1: Liquiditätsplanung und Liquiditätsmanagement Das Liquiditätsmanagement gehört zu den zentralen Aufgaben des Finanzmanagements.

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015

Übung 6. Ökonomie 30.11.2015 Übung 6 Ökonomie 30.11.2015 Aufgabe 1:Eigenkapital und Fremdkapital 1.1 Bitte beschreiben Sie die grundlegenden Unterschiede zwischen Eigenund Fremdkapital. Eigenkapital ist der Teil des Vermögens, der

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1

Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XIII I. INLÄNDISCHER ZAHLUNGSVERKEHR 1 1. Zahlungsmittel und Zahlungsformen 1 1.1 Bargeld 1 1.2 Buchgeld 1 1.3 Geldersatzmittel 2 2. Zahlungsverkehr

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure

Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Jürgen Härdler Lehr- und Praxisbuch ISBN 3-446-40759-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40759-6 sowie im Buchhandel

Mehr

Finanzplan der Stadion GmbH

Finanzplan der Stadion GmbH Finanzplan der Stadion GmbH Plan Plan Ist 2004 2003 2002 Mittelbedarf Investitionen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 0 Grundstücke 0 0 0 - davon Gebäude 0 0 0 Bauten auf fremden Grundstücken 300.000

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1B Übungsaufgaben zum online-tutorium vom 12.06.2012

Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1B Übungsaufgaben zum online-tutorium vom 12.06.2012 Modul: Betriebswirtschaftslehre BWL 1B Übungsaufgaben zum online-tutorium vom 12.06.2012 Übungsaufgaben und Lösungen Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich

Mehr

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

BWL-ÜBUNG HANDOUT SS 2008 FINANZMANAGEMENT. Technische Universität Graz MARKUS RINGHOFER. Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER HANDOUT BWL-ÜBUNG FINANZMANAGEMENT SS 28 Inhalt: Finanzplanung Finanzoptimierung Wertpapiere

Mehr

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument.

Rechnungswesen. Rechnungswesen. Kostenerfassung. Rechnungslegung. Finanzbuchführung. Betriebsergebnis. Kontrollunterlagen. Führungsinstrument. Rechnungswesen Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Betriebsbuchhaltung Finanzbuchführung Rechnungslegung Kostenerfassung Betriebsergebnis Bilanz ER MFR Kontrollunterlagen Führungsinstrument Finanzierung und

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

Finanzierung I. 3. Innenfinanzierung. Finanzierung Innenfinanzierung. Seite 1

Finanzierung I. 3. Innenfinanzierung. Finanzierung Innenfinanzierung. Seite 1 Seite 1 Finanzierung I 3. Innenfinanzierung Seite 2 Aufbau der Vorlesung Innenfinanzierung Beteiligungsfinanzierung Kfr. Fremd- Finanzierung Lfr. Fremd- Finanzierung Leasing Optimierung der Unternehmensfinanzierung

Mehr

Kapitel 18: Finanzplanung. Josef Schosser Universität Passau

Kapitel 18: Finanzplanung. Josef Schosser Universität Passau Kapitel 18: Finanzplanung Josef Schosser Universität Passau 1 Leitfragen des Kapitels In welcher Weise können Unternehmen mit Kapital versorgt werden? In welchem Umfang stehen im Unternehmen selbst Mittel

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

1. Grundlegende Begriffe. Amortisation Annuität. Börsenkurs. Cash Flow. Factoring Fond. Innenfinanzierung Interner Zinsfuß

1. Grundlegende Begriffe. Amortisation Annuität. Börsenkurs. Cash Flow. Factoring Fond. Innenfinanzierung Interner Zinsfuß 1. Grundlegende Begriffe Amortisation Annuität Börsenkurs Cash Flow Factoring Fond Innenfinanzierung Interner Zinsfuß Kalkulationszinssatz, kritischer Kapitalflussrechnung Kapitalwertmethode Kostenvergleichsrechnung

Mehr

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25

Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung... 20 Verständnisfragen... 25 5 Inhalt 1 Systematik der... 7 sregeln... 7 Verständnisfragen... 9 2 sarten im Überblick... 10 Verständnisfragen... 12 3 Kreditfinanzierung... 14 Kurzfristige Kreditfinanzierung... 14 Langfristige Kreditfinanzierung...

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2

Investition und Finanzierung. Finanzierung Teil 2 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Investition und Finanzierung Finanzierung Teil 2 Version vom 24.06.2014 Änderung S. 29 ZM_1-ZM_0

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung

Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Repetitorium 2. Tag Investition und Finanzierung Dipl.-Handelslehrer Andreas Heß Investition und Finanzierung 1 Agenda Grundlagen Finanzwirtschaftliche Führung Kreditfinanzierung Kreditsubstitute Beteiligungsfinanzierung

Mehr

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung

Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Kurzskript Kapitalerhöhung Lösung Inhalt 1 Wiederholung - Lückentext... 2 2 Fall 1: ECDC International AG... 3 3 Das Eigenkapital einer AG Erklärung der Begriffe... 4 4 Fall 2: ECDC International AG...

Mehr

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung

Kredit und Darlehen. Kreditsicherung Kredit und Darlehen Kredit Unter Kredit versteht man die Überlassung von Geld oder anderen vertretbaren Sachen mit der Vereinbarung, dass der am Ende der vereinbarten vertraglichen Frist den Geldbetrag

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen

Finanzmathematische Grundlagen Finanzmathematische Grundlagen Finanzmathematische Grundlagen Wiederholung Aufzinsen: K n K o 0 1 2 3... n t Allg. Formel: K n = K o.q n Aufzinsungsfaktor Finanzmathematische Grundlagen Wiederholung Abzinsen:

Mehr

Gliederung der Präsentation

Gliederung der Präsentation Gliederung der Präsentation Thema: Langfristige Fremdfinanzierungformen in Deutschland 1. Unverbriefte Darlehen 2. Verbriefte Darlehen 3. Aussenhandelskredite/ Staatliche Förderung Literaturempfehlung:

Mehr

Leseprobe. Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure. Lehr- und Praxisbuch. Herausgegeben von Jürgen Härdler. ISBN (Buch): 978-3-446-43083-9

Leseprobe. Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure. Lehr- und Praxisbuch. Herausgegeben von Jürgen Härdler. ISBN (Buch): 978-3-446-43083-9 Leseprobe Betriebswirtschaftslehre für Ingenieure Lehr- und Praxisbuch Herausgegeben von Jürgen Härdler ISBN (Buch): 978-3-446-43083-9 ISBN (E-Book): Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-43083-9

Mehr

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff

Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff Finanzierung: (1) Beschaffung (Zufluss) finanzieller Mittel... (2)... welche in der Folge einen Abfluss liquider Mittel zur Folge Hat/haben kann... Neo-Institutionalistischer Finanzierungsbegriff (3)...unter

Mehr

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1

Technischer Betriebswirt IHK Finanzierung, Investition Steuern 1 Grundlagen der Finanzierung... 2 Finanzierungsformen... 2 Außen- und Innenfinanzierung... 2 Eigen- und Fremdfinanzierung... 3 Unbefristete und befristete Finanzierung... 3 Liquidität... 3 Rentabilität...

Mehr

Aktiva Passiva Aktiva Passiva. Auszahlung (Zahlungsmittelfluß, z.b.: begleichen von VLL) Einzahlung

Aktiva Passiva Aktiva Passiva. Auszahlung (Zahlungsmittelfluß, z.b.: begleichen von VLL) Einzahlung Finanzwirtschaft (FH Hof ; WI IV ; Finanzwirtschaft ; Prof. Dr. Meuche Version: 0.99 (SS 99) tobias.ott@suizide.de) 17.03. Bilanz Bilanz Aktiva Passiva Aktiva Passiva AV EK Investition UV FK Finanzierung

Mehr

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel

Kennzahlenanalyse mittels Bestandsgrößen. Maik Schneppel mittels Bestandsgrößen Maik Schneppel Inhalt Einleitung Kennzahlenanalyse - Vermögensstruktur - Kapitalstruktur - horizontale Bilanzstruktur Finanzierungsregeln Liquiditätsregeln Quellen Einleitung Interne

Mehr