OBERFLÄCHLICH WELTFREMD - MENSCHENFEINDLICH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OBERFLÄCHLICH WELTFREMD - MENSCHENFEINDLICH"

Transkript

1 OBERFLÄCHLICH WELTFREMD - MENSCHENFEINDLICH - HARSCHE KRITIK AM UND KONSTRUKTIVER GEGENVORSCHLAG ZUM VORSCHLAG DER EVANGELISCHEN KIRCHE VON WESTFALEN ÜBER DIE NEUREGELUNG DER TAUFE - von Prof. Dr. Harald Weber, Bielefeld KURZFASSUNG Hinweis : Die Angabe von Seiten und Thesen in Klammern verweist auf die entsprechenden Passagen in der Langfassung dieser Stellungnahme. GRUNDLAGEN 1. Die ursprüngliche Taufordnung stammt aus dem Jahr Sie ist 1953 und 1970 geändert worden. Danach ist 2002 eine neue Taufordnung erlassen worden. Diese soll nunmehr 2013 erstmals geändert werden. Angesichts der geradezu revolutionären Veränderungen des Glaubens, der Familie und der Gesellschaft in dieser langen Zeit ist nicht nur eine punktuelle Änderung, sondern eine grundlegende Überarbeitung der Taufordnung überfällig (Seite 1 und These 1). 2. Die Taufe hat 3 Aspekte - allerdings mit ganz unterschiedlichem Gewicht : - Sie ist Gnade und Geschenk Gottes an den Täufling; - Die Taufe bewirkt den Erwerb der Mitgliedschaft in der Körperschaft Kirche mit allen Rechten und Pflichten; - im Hinterkopf: Die Taufe begründet insbesondere die Pflicht, Kirchensteuern zu zahlen. 3. Zentrale biblisch-theologische Grundlage der Taufe ist der Taufbefehl ( Matthäus 28, 18 20). Taufe ist faktisch in aller Regel (Schätzung: mindestens 90 v.h.) Taufe von Kleinkindern. Daher ist die Segnung der Kinder ( Markus 10, = Matthäus 19, = Lukas 18, 15 17) weitere biblisch-theologische Grundlage der Taufe, fehlt aber in der Taufordnung ( Seite 2 und These 1). 4. Die Taufe ist eine Gnade und ein Geschenk Gottes an den Täufling. Angesichts dessen ist es theologisch dubios und äußerst zweifelhaft, ob die Kirche dem Täufling überhaupt verwehren und ihn dabei behindern darf, dieser Gnade und dieses Geschenks Gottes teilhaftig zu werden, weil Voraussetzungen fehlen, die überhaupt nicht in seiner Person selbst, sondern in der Person von Eltern oder Paten begründet sind ( Seite 1). 5. Im Gegensatz zur Taufe selbst ist das Patenamt nicht biblisch und daher nicht zwingend vorgeschrieben. Daher ist die Kirche frei, hier neue Entwicklungen in Familie, Gesellschaft und Kirche zu berücksichtigen.

2 6. Die Taufordnung und die Änderungsvorschläge der westfälischen Landeskirche stehen an vielen Stellen in klarem Widerspruch zu der berühmten Denkschrift Kirche der Freiheit der EKD = Evangelischen Kirche in Deutschland von 2006 (Seite 3 und mehrfach). 7. Jedwede Organisation, die an Mitgliederschwund, deren finanziellen Folgeproblemen und Auszehrung leidet, kann es sich überhaupt nicht leisten, die Hürden für den Erwerb der Mitgliedschaft hoch zu hängen (Seite 3 und These 3). 8. Mindestens 90 v.h. der Taufen sind Kindstaufen durch Entscheidung ihrer Eltern. Kircheneintritte von Jugendlichen ab Religionsmündigkeit mit 14 Jahren und von Erwachsenen höchstpersönlich sind verschwindend gering. Ohne Kindstaufen hat die Kirche daher langfristig keine Zukunft. Jegliche Erschwerung von Kindstaufen ist daher kirchengefährdend (Seiten 3 und 4 und These 4). 9. Jeder Täufling von heute ist der Kirchensteuerzahler zwar nicht von heute und morgen, aber von übermorgen. Jegliche Erschwerung von Kindstaufen ist daher kirchensteuergefährdend (Seite 4 und These 5). 10. Die EKD-Denkschrift Kirche der Freiheit weist darauf hin, dass 3,5 bis 5 Mio. Menschen in den letzten Jahrzehnten aus der Kirche ausgetreten sind und als potentielle neue Kirchenmitglieder umworben werden sollten. Sie als Eltern oder Paten zurückzustoßen, widerspricht der EKD-Denkschrift (Seiten 4 und 5 und These 6). 11. Beim Taufgespräch ebenso wie beim Traugespräch und beim Trauergespräch kommt es zwingend zu einem individuellen und gründlichen seelsorgerischen Gespräch mit dem Pfarrer / der Pfarrerin. Die Kirche sollte sich hier den Menschen zugewandt und so offen und einladend wie möglich präsentieren. Jegliche Irritation dieser Gespräche durch die Kirche selbst ist unverantwortlich (Seite 5 und These 7). 12. Der Taufgottesdienst ebenso wie die kirchliche Trauung und der Trauergottesdienst ist eine einmalige Gelegenheit, um für den evangelischen Glauben zu werben. An ihnen nehmen als Gäste der Familienfeier auch Kirchenferne, Mitglieder anderer Konfessionen, anderer Religionen sowie Glaubenslose teil. Die Kirche sollte sich hier den Menschen zugewandt und so offen und einladend wie möglich präsentieren. Jegliche Irritation dieser Gottesdienste durch die Kirche selbst ist unverantwortlich (Seiten 5 und 6 und These 8). 13. Bei der Taufe stehen nicht die Kirche und ihre Dogmen und Traditionen, sondern der Täufling und seine Interessen und Bedürfnisse im Mittelpunkt. Es ist ein schwerer Fehler des Vorschlags, dies überhaupt nicht zu beachten (Seite 6 und These 9). 14. Ein Gesetzgeber, der Pflichten der Gesetzesunterworfenen begründet, obwohl er genau weiß, dass die Betroffenen die Pflichten nicht einhalten werden und dass er dies nicht kontrollieren und sanktionieren kann, untergräbt die eigene Autorität und die Autorität des Gesetzes. Dies gilt erst recht für kirchliche Verhaltensnormen. Berühmtes Beispiel : die Enzyklika humanae vitae (Seite 6 und These 10).

3 PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN DER ELTERN DES TAUFKINDES 15. Wenn weder der Vater noch die Mutter der evangelischen Kirche angehören, soll nach der Taufordnung die Taufe zurückgestellt werden. Das ist fatal. Denn es ist davon auszugehen, dass sie danach kaum jemals nachgeholt wird (Seiten 7 bis 9 und These 11). 16. Die Regelung ist viel zu pauschal und wird den verschiedenen Sachverhalten nicht gerecht: Es kann sein, dass beide Eltern katholisch sind, aber ihr Kind nicht katholisch, sondern evangelisch taufen lassen wollen. Es kann sein, dass ein Elternteil katholisch, der andere Elternteil dagegen glaubenslos ist und eine katholische Taufe strikt ablehnt. Die evangelische Taufe kann der Kompromiss zwischen ihnen sein. Es kann sein, dass beide Eltern früher evangelisch waren, aber ausgetreten sind und dass ihr Wunsch, ihr Kind zu taufen, der erste Schritt ist, sich der Kirche wiederanzunähern. Es kann sein, dass beide Eltern nie mit dem christlichen Glauben in Berührung gekommen sind (z.b. neue Bundesländer) und dass ihr Wunsch, ihr Kind zu taufen, der erste Schritt ist, sich der Kirche anzunähern. 17. Die Entscheidung darüber, ob in diesem Fall die Taufe vollzogen werden soll, sollte dem Pfarrer autonom überlassen werden, der das seelsorgerische Gespräch geführt hat. Das Presbyterium zu beteiligen, bedeutet in aller Regel nur eine bürokratische und störende Verzögerung. UMGANG MIT MENSCHEN, DIE PATEN WERDEN SOLLEN ODER WOLLEN, DIE ABER WEDER DER EVANGELISCHEN NOCH EINER ANDEREN CHRISTLICHEN KIRCHE ANGEHÖREN 18. Es sind zahlreiche Sachverhalte denkbar, in denen sich ein Mensch schon vor der geplanten Kindstaufe für das Kind engagiert hat und daher zum Paten gemacht werden soll. Dies gilt besonders, wenn die werdende Mutter vom Vater verlassen worden ist. Hier können nur 2 Fälle herausgegriffen werden. Der Vater, der Kinder strikt ablehnt, hat die Mutter wegen / während der Schwangerschaft verlassen. Ein Mensch hält die alleingelassene Mutter davon ab, das Kind abzutreiben, und motiviert sie, es auszutragen. Oder : Ein Verwandter der Mutter erklärt sich bereit, die alleingelassene Mutter, die in Armut zu fallen droht ( Stichwort Armutsrisiko alleinerziehende Mütter ), fortan ständig finanziell zu unterstützen. Die Mutter möchte dieses Verhältnis zementieren, indem sie ihn zum Paten machen möchte. In allen diesen Fällen stellt sich heraus, dass diese dritte Person das Erfordernis der Kirchenzugehörigkeit nicht erfüllt.

4 19. Wenn sich Eltern an eine Kirchengemeinde mit dem Wunsch wenden, ihr Kind zu taufen, haben sie sich (so gut wie) stets schon vorher Gedanken um die Personen von Paten gemacht und deren feste Zusage eingeholt, sich für das Kind zu engagieren. Wenn der Pfarrer / die Pfarrerin den Eltern im Taufgespräch nunmehr eröffnen muss, dass die von ihnen als Pate vorgesehene Person nach kirchenrechtlicher Vorschrift nicht Pate werden darf, führt dies stets zu einer Irritation und Belastung dieses wichtigen seelsorgerischen Gesprächs und im übrigen auch zu einer schweren Enttäuschung des Menschen, der nicht Pate werden darf. Es besteht das Risiko, dass selbstbewusste und kirchenkritische Beteiligte wie folgt reagieren: Die Eltern verzichten auf die Taufe und brechen das Taufgespräch ab. Die Eltern lassen es damit nicht bewenden, sondern nehmen dies zugleich zum Anlass, selbst aus der Kirche auszutreten. Die als Pate in Aussicht genommene Person tritt nur zu dem Zweck in die Kirche ein, um das Patenamt übernehmen zu können, tritt aber danach und nach Ablauf einer Schamfrist wieder aus (Seite 11). 20. Gemeindepfarrer und pfarrerinnen kennen das Problem seit Jahrzehnten und gehen damit in der seelsorgerischen Praxis in der Weise um, dass sie Menschen, die nicht der evangelischen Kirche angehören, zwar keinesfalls zu Paten, aber stattdessen zu Taufzeugen oder Taufbegleitern machen. In der Evangelischen Kirche im Rheinland wird dies so gehandhabt. Der Bischof der Evangelischen Kirche von Berlin-Brandenburg hat in einem Zeitungsinterview erklärt, dass er selbst das so gehandhabt hat. Auch in der Nordkirche ist dies offenbar üblich. Auch im Bereich der westfälischen Landeskirche selbst wird dies so gehandhabt. Die seelsorgerische Praxis in anderen Landeskirchen müsste noch ermittelt werden. Es kann sein, dass die Pfarrer, die mit Taufzeugen arbeiten, die Mehrheit bilden. Auf jeden Fall ist es eine sehr starke Minderheit (Seiten 12 bis 15 und These 13). 21. Indem in Zukunft nur noch ein einziger Pate erforderlich sein soll, kommt der Vorschlag nur den Eltern entgegen, die keinen 2. Paten finden können, verstößt aber zugleich eklatant gegen die Interessen und Bedürfnisse des Taufkindes. Das Patenamt hat eine Amtsdauer von 14 Jahren bis zur Religionsmündigkeit des Taufkindes mit 14 Jahren. In dieser langen Zeit können viele Ereignisse eintreten, welche die faktische Erfüllung des Patenamts unmöglich machen oder zumindest erschweren (können): Trennung und Scheidung der Eltern und des Paten, berufliche Überlastung, Umzug und Versetzung, insbesondere in ein anderes Land, Krankheit, Tod, darüber hinaus fehlendes Engagement des Paten und Entfremdung zwischen Paten und Patenkind. Aus allen diesen Gründen reicht eine einzige Bezugsperson neben den Eltern auf keinen Fall aus ( Seiten 15 und 16 und These 14).

5 UMGANG DER KIRCHE MIT EINEM MENSCHEN, DER WEDER DER EVANGELISCHEN NOCH EINER ANDEREN CHRISTLICHEN KIRCHE ANGEHÖRT BRÜCHIGKEIT DER ABGRENZUNG KIRCHENMITGLIED NICHTKIRCHENMITGLIED 22. Die Frage, wie die Kirche mit einem Menschen umgehen soll, der nach dem Wunsch der Eltern Pate / Patin werden soll und der sich auch schon bereit erklärt hat, sich für das Taufkind zu engagieren, gehört zu der allgemeinen Frage, wie die evangelische Kirche mit Menschen umgehen soll, die nicht der evangelischen Kirche, sondern einer anderen christlichen, einer nichtchristlichen oder gar keiner Kirche oder Religionsgemeinschaft angehören. Das Problem stellt sich heute ganz anders dar als früher, weil die nicht durch eine christliche Kirche gebundenen Menschen einen immer größeren Bevölkerungsanteil bilden. Die Argumentation, das Patenamt sei ein kirchliches Amt, von einem Menschen, der nicht der evangelischen oder einer anderen christlichen Kirche angehört, könne nicht erwartet werden, dass er dazu beiträgt, dass das Taufkind in den christlichen Glauben hineinwächst, ist auf den ersten Blick logisch zwingend, erweist sich aber bei genauer Betrachtung der Wirklichkeit als brüchig. Die Verbundenheit derjenigen, die Mitglieder der Kirche sind, mit ihrer Kirche ist äußerst unterschiedlich. Einem kleinen Anteil Hochengagierter, die zur engen Kirchengemeinde gehören, steht die erdrückende Überzahl derjenigen gegenüber, die zwar Kirchenmitglieder sind und Kirchensteuer zahlen, aber in mehr oder weniger großer Distanz zur Kirche leben und nur selten Verbindung zu ihr haben. Von ihnen zu verlangen, zu erwarten oder auch nur zu erhoffen, dass sie selbst das Taufkind in den evangelischen oder auch nur christlichen Glauben erziehen, ist weltfremd. Andererseits nimmt die Zahl der Menschen immer mehr zu, die in ihrer persönlichen Glaubenshaltung unverändert engagierte Christen sind, die aber über das Verhalten der Amtskirche derart enttäuscht, ja verzweifelt sind und aus dieser Haltung heraus aus der Kirche ausgetreten sind. Dies gilt in 1. Linie für die katholische, aber auch für die evangelische Kirche. Auch wenn es der Amtskirche selbst noch so schwer fällt, ist das Verhalten dieser Menschen zu respektieren. Die evangelische Kirche sollte alle diese Menschen, die als Paten / Patinnen bereit sich, sich für das Taufkind zu engagieren, nicht zurückstoßen und verletzen, sondern den Wunsch der Taufeltern und deren Bereitschaft akzeptieren und ihnen eine angemessene Stellung bei der Taufe, die zugleich ein großes Familienfest ist oder sein sollte, ermöglichen und einräumen. 23. Was die 3,5 bis 5 Millionen Menschen betrifft, die aus der evangelischen Kirche ausgetreten sind, fordert die EKD-Denkschrift sogar ausdrücklich, um sie zu werben. Nach allem: Die evangelische Kirche sollte alle diese Menschen unverändert einladen, um sie werben und sie keinesfalls zurückstoßen. Kurzum: Die evangelische Kirche soll einladend und nicht abstoßend sein. (Seiten 17 und 18 und These 18).

6 24. Die Begriffe Taufzeuge und Taufbegleiter sind falsch und abzulehnen, weil sie die Sache nicht treffen, um die es hier geht. Diese Menschen sollen nicht nur Zeugen des einmaligen Taufakts sein. Treffend wäre der Begriff Taufkindbegleiter, der aber als Sprachungetüm ausscheidet (Seiten 18 und 19 und These 16). KONSTRUKTIVER GEGENVORSCHLAG 25. VORSCHLAG 1 : Der Begriff Glaubenspate / Glaubenspatin sollte neu eingeführt werden, inhaltlich an die Stelle des Begriffs Pate / Patin treten und diesen ersetzen. Bei ihm kann und sollte an dem Erfordernis der Mitgliedschaft in der evangelischen oder einer anderen christlichen Kirche festgehalten werden. Der Begriff Glaubenspate macht schon durch seinen Wortlaut glasklar, dass von ihm erwartet wird, dass er dazu beiträgt, dass das Taufkind in den Glauben hineinwächst. Das Wort hebt ihn klar und deutlich als besondere Art von Paten hervor. 26. VORSCHLAG 2 : Menschen, die keiner ( christlichen ) Kirche angehören, sollten nicht als Paten abgelehnt und zurückgestoßen werden, sondern offiziell - schlichte - Paten/ Patinnen werden können (Seite 19 und Thesen 17 und 18). 27. VORSCHLAG 3 : Der Gemeindepfarrer / die Pfarrerin sollte verpflichtet werden, darauf hinzuwirken, dass ein Taufkind erhält : - in 1. Linie zwei Glaubenspaten - in 2. Linie einen Glaubenspaten und einen Paten - in 3. Linie zwei Paten. Dies alles kann elastisch und menschenfreundlich geregelt werden durch zwingende Mussvorschriften, durch Sollvorschriften, durch die Pflicht des Pfarrers, dem Presbyterium nachträglich zu berichten oder sogar, aber nur im extremen Ausnahmefall, dessen vorherige Zustimmung einzuholen. Hier ist die gestaltende Phantasie der Juristen gefragt. Ich bin bereit, daran mitzuwirken, eine derartige Formulierung zu erarbeiten. NEUE UMSCHREIBUNG DES PATENAMTS 28. Die Vorschriften der Taufordnung, welche die Aufgaben und Pflichten der Paten / Patinnen umschreiben, sollen nach dem Vorschlag unverändert bleiben. Diese Umschreibungen sind weltfremd und lebensfremd. Sie mögen ein schöner Traum von Theologen sein, die keinen Kontakt zu Kindern und Enkelkindern von heute und von daher keinen Zugang zu deren Denk- und Lebenswelt haben. Diese Umschreibungen haben aber mit der Wirklichkeit von heute nichts zu tun. Der Anteil der Paten, die diese Anforderungen nach der Taufordnung faktisch erfüllen, liegt jedenfalls unter 5 Prozent und vermutlich sogar im Promillebereich (Seite 20 und These 19). 29. Der Umgang des voll belasteten Gemeindepfarrers mit den Paten in der Wirklichkeit ist aus vielerlei Gründen sehr lose und flüchtig: im Regelfall kein näheres Kennenlernen, erst recht kein gründliches seelsorgerisches Gespräch.

7 Die Paten / Patinnen erhalten noch nicht einmal eine genaue Information über ihre von der Kirche erwarteten Aufgaben als Paten. Vor diesem ganzen Hintergrund hängen die Anforderungen der Taufordnung an den Inhalt des Patenamts erst recht in der Luft. Würden aber die Paten über ihre Aufgaben nach der Taufordnung gründlich informiert, so würden sie noch mehr vor dem Patenamt zurückschrecken. Es würde erst recht keine Paten mehr geben (Seite 21 und These 20). 30. Die Begründung zu dem Gesetzesvorschlag und der Text der Taufordnung, der unverändert bleiben soll, widersprechen sich eklatant. Die Begründung enthält Formulierungen, die vorbehaltlos zu begrüßen sind : Das Patenamt sei ein kirchliches Amt, das aber im Kontext der Familie wahrgenommen werde. Patenschaft finde zugleich in familiären und freundschaftlichen Zusammenhängen statt. Paten sollten für ihr Patenkind zur Vertrauensperson werden, die neben den Eltern für Fragen des Lebens und des Glaubens ansprechbar seien. Diese doppelte Perspektive sei stets zu beachten. Indessen unterlässt es der Vorschlag, diese richtigen und wichtigen Erkenntnisse in den Gesetzestext zu übernehmen und die Aufgaben aus dem Patenamt grundlegend neu zu formulieren und zu reformieren (Seite 22 und These 21). 31. VORSCHLAG 4 : Die Aufgaben des Paten / der Patin müssen in der Taufordnung vollkommen neu formuliert werden. Begriffe wie erziehen, den Weg weisen, unterweisen, dafür Sorge tragen, dass sich das Kind der Bedeutung der Taufe bewusst wird und dergleichen sind für das Verhältnis des Paten zum Patenkind nicht (mehr) angemessen und überholt. 32. Die meisten / fast alle Paten, auch wenn sie Kirchenmitglieder sind, können sich heutzutage in Fragen des Glaubens gar nicht (mehr) artikulieren und erst recht Kinder darin nicht informieren und belehren. Personen, die beruflich mit Kindern umgehen ( Kindergärtnerinnen, Lehrer, Pfarrer usf. ), können dies viel besser und sind ihnen darin weit überlegen. Vor diesem Hintergrund besteht die Aufgabe des Paten / der Patin nicht mehr ( so sehr ) darin, höchstpersönlich mit dem Patenkind Glaubensfragen inhaltlich zu besprechen, sondern nur noch oder vor allem darin, darauf hinzuwirken / anzuregen, dass das Patenkind einen von der Kirche getragenen Kindergarten besucht, einen Kindergottesdienst kennenlernt und besucht, am Konfirmandenunterricht teilnimmt und konfirmiert wird sowie dass es eine Kinderbibel und andere Bücher und andere Medien über den Glauben besitzt (Seite 23). 33. Die evangelische Kirche ist in der glücklichen Lage, dass sie in den Kindergärten, Kinderkrankenhäusern sowie Familienberatungsstellen, deren Trägerin sie ist, über umfangreiches Personal ( Kindergärtnerinnen, Kinderärzte, Kinderpsychologen) verfügt, die entscheidend dazu beitragen können, eine moderne und kindgerechte Umschreibung der Aufgaben von Paten zu erarbeiten und zu formulieren (Seiten 23 und 24 und These 22). Diese Möglichkeit sollte unbedingt genutzt werden. 34. Viele Formulierungen des Textes der Taufordnung stammen noch aus der ursprünglichen Taufordnung von 1950, also aus lange vergangenen Zeiten und waren schon damals überholt, da das Grundgesetz ein Jahr früher in Kraft getreten war. Dem

8 Text im Ganzen liegen noch ein obrigkeitliches Denken und ein Verhältnis der Kirche zu ihren Untertanen zugrunde und schimmern an vielen Stellen durch, die aus der Zeit vor 1914 stammen (Seiten 24 und 25 und These 24). Nicht nur das Verhältnis des Staates zu seinen Bürgern, sondern auch das Verhältnis der Kirche zu ihren Mitgliedern haben sich in den seitdem verstrichenen 100 Jahren grundlegend gewandelt. Angesichts des Mitgliederschwundes und der zunehmenden Gleichgültigkeit und darüber hinaus bewusst kritischen Haltung ihr gegenüber hat die Kirche allen Anlass, um die Menschen zu werben und selbst die Anforderungen besonders strikt einzuhalten, die sie in ihren Predigten und Stellungnahmen usf. von anderen verlangt. 35. Eine Neuregelung der Taufe in grundlegenden Fragen wie hier sollte keinesfalls von der Evangelischen Kirche von Westfalen isoliert und selbstherrlich beschlossen werden. Vielmehr sollte die Landeskirche zunächst eine Diskussion im Bereich der EKD über die Modernisierung der Taufe auf der Grundlage und im Weiterdenken der vielfältigen Überlegungen und Argumente der EKD-Denkschrift Kirche der Freiheit anstoßen, initiieren und fördern (Seite 25 und These 25). 36. Die Kirche beklagt, dass internationale Untenehmen und Konzerne die Rechtszersplitterung im staatlichen Recht, insbesondere im Steuerrecht, Umweltrecht, Arbeitsrecht usf., ausnutzen und das Land bevorzugen, in dem die Gesetze ihnen am günstigsten sind. Sie beklagt, dass Bürger bei der Abtreibung, der Gentechnologie, der Sterbehilfe usf. das Land bevorzugen, in dem die Gesetze ihnen am günstigsten sind. In gleicher Weise können unterschiedlich strenge Voraussetzungen in den Kirchengesetzen der verschiedenen Landeskirchen über die Taufe einen Tauftourismus provozieren. Clevere und geschickte Eltern erbitten eine Taufe ihres Kindes nicht an ihrem eigenen Wohnort, sondern am Wohnort der Großeltern väterlicherseits oder mütterlicherseits oder eines Paten oder auch an einem beliebigen Ort mit der vorgeschobenen Behauptung, dort solle ein Familientreffen gefeiert werden, in dessen Rahmen auch die Taufe stattfinden solle. Dies alles geschieht mit dem - natürlich nicht offenbarten Hintergedanken, einer für sie negativen Kirchenvorschrift über die Taufe an ihrem Wohnort auszuweichen. Wenn auf diese Möglichkeit im Internet hingewiesen wird, kann sich eine derartige Handhabung bei der jungen Generation der Eltern von Taufkindern als geborener Internet- Generation sehr schnell durchsetzen. Das alles wäre fatal. Ebenso wie der Vorwurf in Wahrheit gegen die Staaten zu richten ist, die ihr Recht nicht vereinheitlicht haben, ist der wahre Vorwurf gegen die Landeskirchen zu richten, die es verabsäumen, das Kirchenrecht ihrer kleinen Kirchenprovinzen über das wichtige Gebiet der Taufe zumindest auf der Ebene der EKD zu vereinheitlichen. Diese Stellungnahme in ihrer hier vorliegenden Kurzfassung und in der Langfassung kann unter heruntergeladen werden.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unser Zeichen (bei Antwort bitte angeben) Datum

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unser Zeichen (bei Antwort bitte angeben) Datum Evangelische Kirche von Westfalen Das Landeskirchenamt Landeskirchenamt Postfach 10 10 51 33510 Bielefeld An die Kirchengemeinden und Kirchenkreise der Evangelischen Kirche von Westfalen Ihr Zeichen Ihr

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77)

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Taufordnung Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat aufgrund von 39 Nr. 2 der Kirchenverfassung die folgende Taufordnung beschlossen:

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen Ich habe dich bei deinem Namen Informationen zur Taufe gerufen Seite 5 Freiheit und Würde Seite 7 Das Leben feiern Seite 9 Fragen zur Taufe Ihres Kindes Seite 13 In jedem Alter: Das Geschenk der Freiheit

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

140. Taufordnung. Taufordnung 140 u. 141. 22.01.2015 EKWue 1

140. Taufordnung. Taufordnung 140 u. 141. 22.01.2015 EKWue 1 Taufordnung 140 u. 141 140. Taufordnung Vom 4. November 1964 (Abl. 42 S. 1), geändert durch Kirchl. Gesetz vom 14. Juli 1995 (Abl. 56 S. 465), vom 29. Juni 2000 (Abl. 59 S. 113, 115), vom 26. März 2004

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Das Amt der Taufpaten

Das Amt der Taufpaten Das Amt der Taufpaten Überlegungen zu seinem Verständnis und seiner Gestaltung Eine Stellungnahme der Theologischen Kammer der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Vorwort Das Patenamt ist ein wichtiges

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde Seite 1 Seite 2 Informationen zur Taufe in der Andreasgemeinde Ein Kind ist unterwegs? Ein Neugeborenes angekommen? Wir beglückwünschen Sie und freuen uns, wenn wir Sie mit der Taufe ihres Kindes ein Wegstück

Mehr

Wir können uns bewusst machen, wie sich das Taufverhalten auch in unserer Lebenszeit gewandelt hat:

Wir können uns bewusst machen, wie sich das Taufverhalten auch in unserer Lebenszeit gewandelt hat: 1 Einladung zum Gespräch im Jahr der Taufe 2011 Im Jahr der Taufe kann das Taufcredo der Taufenden mit den biblischen Grundlagen, Recht, der Situation in der Kirchgemeinde, den Erwartungen der Gesellschaft,

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Evangelische Kirche von Westfalen. Mein Patenamt. Wegweiser für Patinnen und Paten in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Evangelische Kirche von Westfalen. Mein Patenamt. Wegweiser für Patinnen und Paten in der Evangelischen Kirche von Westfalen Evangelische Kirche von Westfalen Mein Patenamt Wegweiser für Patinnen und Paten in der Evangelischen Kirche von Westfalen IMPRESSUM Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche von Westfalen Altstädter Kirchplatz

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Sie wollen Ihr Kind taufen lassen?

Sie wollen Ihr Kind taufen lassen? Sie wollen Ihr Kind taufen lassen? Sie freuen sich über die Geburt Ihres Kindes. Das ist gut so. Wahrscheinlich haben Sie aber auch gemerkt, dass sich der ganze Lebensrhythmus wandelt. Und auch, wenn es

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

WIE ICH STERBEN MÖCHTE

WIE ICH STERBEN MÖCHTE WIE ICH STERBEN MÖCHTE GLARNER PATIENTENVERFÜGUNG EINFÜHRUNG Die Lebenszeit auf dieser Welt ist für jeden Menschen begrenzt. Zum Leben gehört der Tod. Unter anderem dank der modernen Medizin ist es vielen

Mehr

Die Taufe: Eine Verbindung, die trägt.

Die Taufe: Eine Verbindung, die trägt. Die Taufe: Eine Verbindung, die trägt. Vorwort Für viele Familien gehört die Taufe einfach dazu. Bei anderen reift die Entscheidung erst langsam. Mit der Überlegung, ein Kind taufen zu lassen, tauchen

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau 87. Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 0. Februar 978 ) Grundlage allen kirchlichen Lebens ist das Evangelium Jesu Christi gemäss der Heiligen Schrift. Abschnitt: Die

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Big Friends for Youngsters

Big Friends for Youngsters ELII\ Big Friends for Youngsters Evaluation Teil 2 Befragung der Väter / Mütter / Eltern / Erziehungsberechtigen Fragebogenaktion abgeschlossen im November 2003 M. Schabacker-Bock 2 M. Schabacker-Bock

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Miteinander ins Leben gehen. Taufpate/Taufpatin sein

Miteinander ins Leben gehen. Taufpate/Taufpatin sein Miteinander ins Leben gehen Taufpate/Taufpatin sein Inhaltsverzeichnis Zu Beginn... 6 Das Patenamt 7 Was wird von mir erwartet?... 9 Kann ich Pate / Patin werden?... 10 Eine kleine Starthilfe... 11 Zitate...

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Getauft auf deinen Namen

Getauft auf deinen Namen Getauft auf deinen Namen Eine Handreichung zur Praxis der Taufe für Pfarrämter und Kirchenvorstände Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers Inhaltsverzeichnis Vorwort der Landesbischöfin... 3 Zur

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Kirchengemeinde Anschrift Seite lfd. Nr. Landeskirche 1. Geschlecht männl. weibl. 2 Vornamen. 8 bei Erwachsenen Beruf Familienstand seit.

Kirchengemeinde Anschrift Seite lfd. Nr. Landeskirche 1. Geschlecht männl. weibl. 2 Vornamen. 8 bei Erwachsenen Beruf Familienstand seit. Seite lfd. Nr. Mitteilung für das Kreiskirchliche Verwaltungst Ne (Geburtsne wenn abweichend) Standest der Geburtseintragung bei Erwachsenen Beruf Filienstand seit Vater Geburtsort Beruf Mutter Geburtsort

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes

Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes Heimat ist, wo du das Wasser des Lebens spürst. Die Taufe Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes Inhalt Editorial Editorial 3 Fragen 4 Taufe Erwachsener 7 Ablauf des Gottesdienstes

Mehr

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht

November 2013. aktuell. Das gemeinsame elterliche Sorgerecht November 2013 aktuell Das gemeinsame elterliche Sorgerecht Editorial Die gemeinsame elterliche Sorge geschiedener oder nicht miteinander verheirateter Eltern als Normalfall wird voraussichtlich per 1.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

"Privat trifft Dienst"

Privat trifft Dienst Dezernat 46.01 - Lehrerausbildung "Privat trifft Dienst" Facebook und Co. im schulischen Raum Informationen und Empfehlungen für Referendarinnen und Referendare, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter

Mehr

biffy-patenschaften unter der Lupe

biffy-patenschaften unter der Lupe biffy-patenschaften unter der Lupe Zusammenfassung des Forschungsberichts zur Evaluation des Patenschaftsprogramms von biffy Berlin - Big Friends for Youngsters e.v. September 2006 bis Mai 2007 Erarbeitet

Mehr

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

LS 2012 Drucksache 26. Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) LS 2012 Drucksache 26 Vorlage de an die Landessynode Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen) A BESCHLUSSANTRAG Das Rahmenkonzept für Pfarrstellen mit besonderem Auftrag (mba-stellen)

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Vorwort Die Problematik von seelsorglicher und gottesdienstlicher Begleitung bei Ehescheidung und Trennung muss eingehender thematisiert werden so formulierte die Synode unserer Landeskirche am 13. Januar

Mehr

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER

DIPL.-JUR. (UNIV.) KATHARINA DEKKER Die wichtigsten Informationen zum Thema Scheidung Wann ist eine Scheidung möglich? Die wichtigste Voraussetzung für eine Scheidung ist das sog. Trennungsjahr, wenn beide Ehegatten die Scheidung beantragen

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

8. März 2001 15/00-01. Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe

8. März 2001 15/00-01. Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe An die Empfänger der Mitteilungen der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche 8. März 2001 15/00-01 Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe Lutherischen

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Neuer Katholischer Krankenhausverbund:

Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Neuer Katholischer Krankenhausverbund: Pressekonferenz ANSGAR GRUPPE 03.02.2011 Pressestelle/ Marketing_PR Petra Perleberg Tel. 040 25 46-12 15 Fax 040 25 46-18 12 15 E-Mail presse@ansgar-gruppe.de Teilnehmer:

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes

Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes Bitte Merkblatt beachten und Unterlagen unbedingt beifügen! Aktenzeichen des Bundesverwaltungsamtes Eingangsstempel Kostenlos Б ЕСПЛАТНО Antrag auf Aufnahme nach dem Bundesvertriebenengesetz (BVFG) aus

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht

Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Merkblatt Das gemeinsame Sorgerecht Inhalt 1 Was ist meine Ausgangssituation? 2 Haben wir nach Trennung/Scheidung automatisch gemeinsame Sorge für die Kinder? 3 Muss bei Scheidung ein Antrag gestellt werden?

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 15 UF 88/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 6 F 749/05 Amtsgericht Zossen (Geschäftsnummer der Vorinstanz) Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Sorgerrechtsverfahren betreffend das

Mehr

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB.

Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Elterliche Sorge gem. 1626 1698 b BGB. Die elterliche Sorge umfasst die Person und die Vermögenssorge gem. 1626 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese gesetzliche Ausgestaltung gründet sich auf das verfassungsrechtlich

Mehr

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993

Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse. Vom 22.09.1993 Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse Vom 22.09.1993 (Kirchliches Amtsblatt für die Diözese Osnabrück, Bd. 49, Nr. 27, Art. 288, S. 252 ff., v. 29. Oktober 1993),

Mehr

Vereinbarung. Vereinbarung

Vereinbarung. Vereinbarung Vereinbarung über die Bestellung eines Beauftragten der evangelischen Landeskirchen beim Freistaat Sachsen Vom 13./25./18. Mai 2009 (ABl. 2009 S. A 108) Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens,

Mehr

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind

HOCHSAUERLANDKREIS. Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind HOCHSAUERLANDKREIS Informationen für Eltern die nicht miteinander verheiratet sind Vorbemerkung Für Eltern, die nicht miteinander verheiratet sind, ergeben sich oftmals besondere Fragen und rechtliche

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT

EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT EHESCHEIDUNG NACH DEM POLNISCHEN RECHT Die Ehescheidung nach dem polnischen Recht erfolgt nach dem Familien- und Vormundschaftsgesetzbuch (Kodeks Rodzinny i Opiekuńczy). Man muss hierbei zwischen der Scheidung

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Anschrift Klixstr. 2, 10823 Berlin Landeskirche EVANG. KIRCHE IN BERLIN-BRANDENBURG-SCHLESISCHE OBERLAUSITZ. Geschlecht männl. weibl.

Anschrift Klixstr. 2, 10823 Berlin Landeskirche EVANG. KIRCHE IN BERLIN-BRANDENBURG-SCHLESISCHE OBERLAUSITZ. Geschlecht männl. weibl. Kirchengemeinde Apostel-Paulus Pfarrbezirk 0 Klixstr., Berlin Mitteilung für das Kreiskirchliche Verwaltungsamt Vater Geburtsort Beruf Mutter Geburtsort Beruf en der Eltern (wenn abweichend) der kirchlichen

Mehr

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil

Fragebogen für den nicht betreuenden Elternteil FAGS (nibetr) 1/10 Fragebogen für den betreuenden Elternteil Zunächst bitte ich Sie um einige persönliche Angaben, welche Sie, Ihr Kind und auch Ihren Ex-Partner betreffen. Diese Angaben werden ausschließlich

Mehr

Wer erbt eigentlich was?

Wer erbt eigentlich was? Wer erbt eigentlich was? Die sogenannte gesetzliche Erbfolge kurz erklärt Jeder weiß es, jedem ist es bewusst: Sterben müssen wir alle. Und doch wird oft die Frage an mich herangetragen, wer denn nun eigentlich

Mehr

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959

RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG. verabschiedet am 29. November 1959 RESOLUTION DER GENERALVERSAMMLUNG verabschiedet am 29. November 1959 1386 (XIV). Erklärung der Rechte des Kindes Präambel Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die Grundrechte

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Das Kindesnamensrecht nach 1616 ff BGB Im Hinblick auf die Frage, welchen Namen ein Kind erhält, kommt es grundlegend auf die Frage an, ob die Eltern im Zeitpunkt der Geburt des Kindes einen gemeinsamen

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe

Du bist da, Léonie. Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Du bist da, wie wunderbar! Léonie Patenschaft der Stiftung Mütterhilfe Möchten Sie Patin oder Pate werden? Kinder zu haben ist eine wunderbare Sache und jeder Fortschritt, den ein Kind macht, ist ein Ereignis.

Mehr

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung

EHRENKODEX PATENSCHAFTEN. Richtlinien für Patenschaften Selbstverpflichtung Selbstverpflichtung Patenschaften Patenschaften sind längerfristig angelegte finanzielle Zusagen zur Unterstützung bedürftiger Menschen. Die Patenschaften kommen dem Wunsch der Spenderinnen und Spender

Mehr