«Viele Israelis sagen: Wir geben den Palästinensern den kleinen Finger und sie hacken uns die Hand ab»

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Viele Israelis sagen: Wir geben den Palästinensern den kleinen Finger und sie hacken uns die Hand ab»"

Transkript

1 2. Juli 2014 INTERVIEW MIT BOTSCHAFTER YIGAL CASPI «Viele Israelis sagen: Wir geben den Palästinensern den kleinen Finger und sie hacken uns die Hand ab» Yigal Caspi, israelischer Botschafter in Bern, spricht im Interview mit watson über die ermordeten Teenager, den blockierten Friedensprozess, den Aufruhr in der Region und eine mögliche Annäherung an Iran. Peter Blunschi, Kian Ramezani Der Fall der drei ermordeten Teenager wühlt Israel auf. Was geschieht nun, wird die Armee in den Gazastreifen einmarschieren? Yigal Caspi: Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich darauf noch keine Antwort geben, da die Regierung immer noch die Optionen diskutiert. Ich nehme an, dass sie eine vernünftige Entscheidung fällen wird. Trauer um Eyal Yifrah, einen der ermordeten Teenager Bild: ariel Schalit/ap/Keystone

2 Wie reagiert die Bevölkerung? Der Vorfall verdeutlicht den Israelis, mit welcher Art Feind wir es zu tun haben. Friedensverhandlungen mit Leuten, die Teenager entführen und ermorden? Was müssen wir von der Zukunft erwarten? Für die israelische Regierung bedeutet dies, dass sie ihre Entscheidungen äusserst vorsichtig und umsichtig treffen muss, um die Sicherheit des Landes zu gewährleisten. Jenseits der Grenzen scheint die Lage ebenfalls bedrohlich. Der Nahe Osten ist in Aufruhr, Irak und Syrien zerfallen. Welche Gefahren ergeben sich für Israel? In gewisser Weise handelt es sich um einen Kollaps. Strukturen, die seit 100 Jahren Bestand hatten, lösen sich auf. Man könnte behaupten, dass Diktatoren wie Saddam Hussein für eine gewisse Stabilität gesorgt haben. Israel konnte sehr gut mit dem Assad-Regime leben, die israelisch-syrische Grenze war während Jahrzehnten die sicherste der Welt. Trotzdem können wir uns nicht wünschen, dass anderswo Menschen unter Diktatoren leben müssen. Jetzt haben wir in Syrien einen Krieg, dessen Ende nicht absehbar ist. Gleichzeitig erleben wir den Aufstieg des islamischen Radikalismus. Israel existiert seit seiner Gründung in einem feindlichen Umfeld. Wird jetzt alles noch schlimmer? Bislang hatten wir es mit Staaten zu tun, deren jeweilige Regierungen nach unserer Meinung verantwortlich sind für Terrorakte gegen Israel aus ihren Gebieten. Jetzt lösen sich diese Staaten auf, Irak, Syrien, vielleicht sogar Jordanien. Wie verhalten wir uns, wenn die Dschihadisten in Jordanien einmarschieren? In Israel ist man deswegen besorgt. Dies betrifft besonders auch die palästinensische Autonomiebehörde und ihre neue Regierung mit der radikalen Hamas. Was fürchten Sie konkret? Sie müssen sich die Proportionen vorstellen. An der schmalsten Stelle ist Israel nur 15 Kilometer breit. Wir sind äusserst besorgt, dass Hamas die Kontrolle im Westjordanland übernimmt, denn die am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv startenden und landenden Flugzeuge, auch schweizerische, fliegen beinahe über die Westbank, wo es überall Wald hat. Sie können von einem oder zwei Terroristen angegriffen werden. Wie soll unsere Regierung darauf reagieren? Es ist ein Dilemma. «Abbas ist nicht einmal fähig, das Existenzrecht Israels vollumfänglich anzuerkennen.» Umgekehrt könnte der Konflikt mit den Palästinensern aus dem Fokus der Weltöffentlichkeit geraten. Gewisse Kreise in Israel würden das vielleicht begrüssen. Die Mehrheit aber will nach wie vor eine Friedenslösung. Allerdings hat seit dem Abkommen von Oslo 1993 eine grosse Ernüchterung stattgefunden. Viele Israelis sagen: Wir geben den Palästinensern den kleinen Finger und sie hacken uns die Hand ab. Wir gaben ihnen Gaza und erhielten Tausende Raketen. Sollen wir ihnen nun Ostjerusalem oder Nablus geben und werden dafür von dort aus beschossen, wo sie problemlos Tel Aviv erreichen? 2

3 3 Wieso kommen die Verhandlungen nicht vom Fleck? Eigentlich ist klar, wie ein Abkommen aussehen wird: Eine Zwei-Staaten-Lösung mehr oder weniger in den Grenzen von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas könnte Israel darauf behaften und herausfordern, doch er ist dazu nicht fähig. Er kann den in den Nachbarländern lebenden Palästinensern nicht vermitteln, dass sie als Gegenleistung für einen eigenen Staat auf ihr Rückkehrrecht verzichten müssen. Dass dies alles ist, was sie erhalten werden. Abbas ist nicht einmal fähig, das Existenzrecht Israels vollumfänglich anzuerkennen. Damit liefert er Israel die Entschuldigung, selber nichts zu tun. In der israelischen Bevölkerung herrscht inzwischen die Meinung vor, man müsse sich mit dem Status Quo arrangieren, solange es auf palästinensischer Seite keine Bewegung gibt. Der Fokus in Israel hat sich deshalb so stark auf die Innenpolitik verschoben wie nie zuvor. Sogar das Militärbudget wird hinterfragt. Die Umwälzungen in der Region sind zwar beunruhigend, aber die Bedrohung besteht in erster Linie durch Terroranschläge. Viele fragen sich deshalb, warum Israel noch so viele Panzer und Flugzeuge braucht. Man diskutiert über die zunehmende Ungleichheit, die Wohnungsnot, das Gesundheitswesen. Soziale Anliegen geniessen oberste Priorität. Der Status Quo existiert aber nur bedingt, die Situation ist fragil. Israel gibt die Hoffnung auf einen Frieden nicht auf, aber wir sind nicht in Eile. Eine mögliche Annexion der Westbank wurde seit dem Sechstagekrieg ins Auge gefasst, doch keine Regierung hat dies je wirklich in Betracht gezogen. Die Welt würde das nicht akzeptieren, die Israelis würden es nicht akzeptieren. Aber man muss die Israelis verstehen: In der Schweiz haben die Mütter Angst, dass ihre Kinder Opfer eines Verbrechens oder Verkehrsunfalls werden. In Israel haben sie Angst davor, sie mit einem öffentlichen Bus fahren zu lassen, weil er in die Luft gesprengt werden könnte. «In der Schweiz haben die Mütter Angst, dass ihre Kinder Opfer eines Verbrechens oder Verkehrsunfalls werden. In Israel haben sie Angst davor, sie mit einem öffentlichen Bus fahren zu lassen, weil er in die Luft gesprengt werden könnte.» Müsste Israel nicht eine grössere Lösung anstreben, mit Saudi-Arabien und Ägypten? Sie könnten die Palästinenser dazu bringen, einen Frieden zu akzeptieren. Sie könnten es schon heute tun, aber es geschieht nichts. Abbas müsste von den arabischen Staaten unterstützt werden, um die notwendigen Konzessionen durchzusetzen. Ich werde immer wieder darauf angesprochen, warum Israel die arabische Friedensinitiative nicht akzeptiert. Diese sieht zwar auf den ersten Blick gut aus, aber wir schauen genau hin. Die Initiative ist ein Diktat, sie stellt uns Bedingungen und verspricht im Gegenzug, man werde Israel vielleicht anerkennen. Was wäre nötig, damit der Friedensprozess Erfolg hat? Eigentlich ist alles vorhanden, was es für eine Lösung braucht. Die Umrisse sind klar, da gibt es keine Überraschungen mehr. Was fehlt, ist das Vertrauen. Die israelische Regierung hat den Siedlungsbau 2010 für zehn Monate eingefroren, doch es gab auch in dieser Zeit keine ernsthaften Verhandlungen. Wie man das Vertrauen aufbauen kann, weiss ich nicht. US-Präsident Bill Clinton hat es in seiner zweiten Amtszeit versucht, Aussenminister

4 John Kerry versucht es jetzt. Ein Abkommen kann aber nur über direkte Verhandlungen zustande kommen. Einseitiger Druck auf Israel hat noch nie geholfen. 4 Könnten andere helfen, zum Beispiel die Schweiz? Vertrauliche Gespräche verlaufen oft harmonisch, doch sobald die Akteure an die Öffentlichkeit treten, verhärten sich die Positionen wieder. Wir sind mit den Palästinensern seit 20 Jahren kaum einen Schritt voran gekommen. Die Geschichte der Schweiz und anderer europäischer Länder zeigt, dass Jahrhunderte mit viel Blutvergiessen nötig waren, bis ein anhaltender Friede möglich wurde. Obwohl der Prozess zur Zeit feststeckt, bin ich optimistisch, denn es hat sich trotzdem viel getan. Wer hätte je gedacht, dass Yitzhak Rabin Jassir Arafats Hand schütteln würde oder Ariel Sharon und Benjamin Netanjahu offiziell von einer Zwei-Staaten-Lösung sprechen würden? «In der heutigen fragilen Situation kann sich kaum ein arabisches Land erlauben, sich offen mit Israel zu verbünden.» Könnten die Umwälzungen in der Region nicht eine Chance sein für neue Allianzen, die man bislang nicht für möglich hielt? Israel würde mit jedem Land zusammenarbeiten. Wir haben Ägypten erlaubt, mehr Truppen auf die Sinai-Halbinsel zu schicken, als im Friedensvertrag abgemacht, um die Dschihadisten zu bekämpfen. Aber in der heutigen fragilen Situation kann sich kaum ein arabisches Land erlauben, sich offen mit Israel zu verbünden. Vielleicht kommt es sogar zu einem Tauwetter mit Iran. Seit der islamischen Revolution erleben wir eine anhaltende Feindseligkeit gegenüber Israel. Wir verstehen bis heute nicht, warum Iran uns dermassen hasst. Ich erinnere an die von der libanesischen Hisbollah verübten Terroranschläge auf jüdische Einrichtungen in Buenos Aires, an die Waffenlieferungen für Hisbollah und Hamas. Das Atomprogramm ist ein weiterer Aspekt. Mit der Wahl von Hassan Ruhani zum Präsidenten haben wir eine neue Situation. Es gibt eine Charmeoffensive aus Teheran und Verhandlungen über das Atomprogramm. Israels Standpunkt dazu lautet: Verhandlungen ja, aber die militärische Option muss bestehen bleiben. Der schiitische Iran könnte durch den Vormarsch der sunnitischen Extremisten zur Einsicht gelangen, dass es grössere Bedrohungen gibt als den jüdischen Staat. Die Hassrhetorik wurde bereits gestoppt. Wir nehmen die Veränderungen seit dem Abgang von Mahmud Ahmadinedschad durchaus wahr. Der neue Aussenminister hat den Holocaust als Tragödie bezeichnet und musste sich deswegen vor dem Parlament rechtfertigen. Auch wird unser Staat immer häufiger als «Israel» bezeichnet und nicht mehr als «zionistisches Gebilde». Wir müssen jedoch abwarten, ob der Wandel nachhaltig ist. Das Problem ist auch in diesem Fall das fehlende Vertrauen. Yigal Caspi Seit Juli 2012 vertritt Yigal B. Caspi den Staat Israel in der Schweiz. Zuvor war er stellvertretender Generaldirektor für Medien und öffentliche Angelegenheiten im

5 israelischen Aussenministerium. Caspi wurde 1950 als Sohn ägyptischer Juden in Haifa geboren. Als Diplomat war er in Paris, San Francisco, Stockholm und Tokio tätig. Von 2005 bis 2009 war er israelischer Botschafter in Südkorea. Yigal Caspi ist verheiratet und hat zwei erwachsene Söhne. 5 Watson (eigentlich watson vom englischsprachigen What s on?) ist eine Schweizer Onlinezeitung, die seit dem 22. Januar 2014 erscheint. Verleger ist die Fixxpunkt AG von Hansi Voigt, dem ehemaligen Chefredaktor von 20 Minuten Online. Die Erstfinanzierung erfolgte mit 20 Millionen Franken durch den Aargauer Verleger Peter Wanner und dessen AZ Medien. Mit Spiegel Online besteht eine Content- Partnerschaft. (http://de.wikipedia.org/wiki/watson.ch )

Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016))

Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016)) Filmskript: Nahost (Internationale Krisen (Fassung 2016)) 10:00:24 10:00:39 Sommer 2014: Palästinenser aus dem Gaza-Streifen schießen Raketen auf Israel, auf die Zivilbevölkerung. Die israelische Armee

Mehr

Botschaft des Staates Israel. - Impuls-Referat des Botschafters Yoram Ben-Zeev - 1. deutscher Israel-Kongress. 31. Oktober 2010.

Botschaft des Staates Israel. - Impuls-Referat des Botschafters Yoram Ben-Zeev - 1. deutscher Israel-Kongress. 31. Oktober 2010. Botschaft des Staates Israel - Impuls-Referat des Botschafters Yoram Ben-Zeev - 1. deutscher Israel-Kongress 31. Oktober 2010 Frankfurt am Main - Es gilt das gesprochene Wort - 1 Meine sehr geehrten Damen

Mehr

1957 Ausbruch des Suez-Krieges, Israel erobert den Gaza-Streifen und besetzt vorübergehend die Halbinsel Sinai.

1957 Ausbruch des Suez-Krieges, Israel erobert den Gaza-Streifen und besetzt vorübergehend die Halbinsel Sinai. I. Chronologie: Palästina und Israel 1918 bis 1945 Syrien und der Libanon werden französisches Protektorat, Palästina, Jordanien und der Irak sind britisches Mandatsgebiet. Hoffnungen der Araber auf ein

Mehr

Nahostkonflikt. Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Schriftliche Hausarbeit zum Thema. Warum ist Frieden so schwer?

Nahostkonflikt. Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Schriftliche Hausarbeit zum Thema. Warum ist Frieden so schwer? Berufsbildende Schulen Papenburg Fachgymnasium Wirtschaft und Technik Schriftliche Hausarbeit zum Thema Nahostkonflikt Warum ist Frieden so schwer? [Hindernisse auf dem Weg zum Frieden] Name: Sabrina Graß

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts:

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Nach dem Waffenstillstandsabkommen, das auf den Unabhängigkeitskrieg 1948 folgte, vertiefte sich die Kluft zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten,

Mehr

Israels Unentschlossenheit Christenverfolgung in arabischen Ländern mit neuen Regierungen nimmt zu

Israels Unentschlossenheit Christenverfolgung in arabischen Ländern mit neuen Regierungen nimmt zu Israels Unentschlossenheit Christenverfolgung in arabischen Ländern mit neuen Regierungen nimmt zu Israel Report - Newsletter vom 10. Februar 2012 IRANS KRIEGSERKLÄRUNG BRINGT ISRAEL IN ZUGZWANG "Von nun

Mehr

Vortrag von Erich Gysling im Hotel Hammer (28. November 2015)

Vortrag von Erich Gysling im Hotel Hammer (28. November 2015) Naher Osten und Ukraine-Krise Vortrag von Erich Gysling im Hotel Hammer (28. November 2015) Naher Osten 1. Der Arabische Frühling wird heute auch oft Arabellion genannt. Wo er noch nicht stattgefunden

Mehr

Chancen auf Frieden im Nahen Osten?

Chancen auf Frieden im Nahen Osten? Geisteswissenschaft Benjamin Tappert Chancen auf Frieden im Nahen Osten? Positionen in Bezug auf den Besitzanspruch des Heiligen Landes und konfliktäre Vorgehensweisen von Israel und den Palästinensern

Mehr

Der Ausbruch des I. Weltkriegs

Der Ausbruch des I. Weltkriegs Der Ausbruch des I. Weltkriegs Deutschland versprach seinem Verbündeten Österreich-Ungarn gegenüber Serbien Rückendeckung zu geben. Das hatte fatale Konsequenzen. Mit der Kriegserklärung Österreich-Ungarns

Mehr

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Die Nakba-Ausstellung will das Schicksal und das Leid der palästinensischen Bevölkerung dokumentieren. Wer ein Ende

Mehr

40 Jahre nach dem Sechstagekrieg

40 Jahre nach dem Sechstagekrieg 40 Jahre nach dem Sechstagekrieg ISRAELS FRIEDENSBEMUHUNGEN FRIEDENSBEMÜHUNGEN DAUERN AN american jewish committee 40 Jahre nach dem Sechstagekrieg ISRAELS FRIEDENSBEMUHUNGEN FRIEDENSBEMÜHUNGEN DAUERN

Mehr

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der Schweizer habe immer sehr genau darauf geachtet, dass

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Frieden in Palästina? - Ein Planspiel zum Nahost-Konflikt Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 6 von 24 Planspiel

Mehr

Ein großes Potential. TRIBÜNE-Gespräch mit Yoram Ben-Zeev, Israels Botschafter in Deutschland

Ein großes Potential. TRIBÜNE-Gespräch mit Yoram Ben-Zeev, Israels Botschafter in Deutschland Ein großes Potential TRIBÜNE-Gespräch mit Yoram Ben-Zeev, Israels Botschafter in Deutschland TRIBÜNE: Herr Botschafter, Sie sind nun seit mehr als drei Jahren Hausherr der Israelischen Botschaft in Berlin.

Mehr

Politische Mediation

Politische Mediation Schriftliche Ausarbeitung im Seminar Grundzüge der Mediation für Juristen und Psychologen, Universität Konstanz WS 12/13 Politische Mediation Am Beispiel des Camp-David-Abkommens von 1978 Isabelle Bohnacker

Mehr

ERST KOMMT DAS FRESSEN, DANN DIE MORAL. Eine Erwiderung auf Navid Kermanis "In jeder Hinsicht niederschmetternd" Von Richard C.

ERST KOMMT DAS FRESSEN, DANN DIE MORAL. Eine Erwiderung auf Navid Kermanis In jeder Hinsicht niederschmetternd Von Richard C. ERST KOMMT DAS FRESSEN, DANN DIE MORAL Eine Erwiderung auf Navid Kermanis "In jeder Hinsicht niederschmetternd" Von Richard C. Schneider Für SZ, 9.7.06 "Erst kommt das Fressen, dann die Moral", heißt es

Mehr

Facebook-Chat mit Botschafter Hadas-Handelsman zur Situation in Israel und im Gazastreifen

Facebook-Chat mit Botschafter Hadas-Handelsman zur Situation in Israel und im Gazastreifen Facebook-Chat mit Botschafter Hadas-Handelsman zur Situation in Israel und im Gazastreifen 18. Juli 2014 Botschafter Yakov Hadas Handelsman stand am Freitag auf der Facebook-Seite unserer Botschaft in

Mehr

Diana, Ex-Mormone, USA

Diana, Ex-Mormone, USA Diana, Ex-Mormone, USA ] أملاين German [ Deutsch - Diana Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 دياها مورموهية سابقا الواليات املتحدة األمريكية»باللغة األملاهية«دياها ترمجة: جمموعة من املرتمجني

Mehr

"Worldwide Thereat Assessment" vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA.

Worldwide Thereat Assessment vom 3. Februar 2015 aus der Website des DIA. 15. März 2015 Die iranische Terrorbedrohung: Der Iran und die Hisbollah, die in vorigen Veröffentlichungen der US-Regierung noch als zentrale regionale und internationale Terrorauslöser beschrieben wurden,

Mehr

Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power?

Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power? Anne Faber Europas Werte von innen und außen : Die EU als normative power? Demokratie und Menschenrechte 06.12.2011 Organisation Begrüßung TN-Liste Fragen? Veranstaltungsplan Termine Themen 25.10.- 15.11.11

Mehr

Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi)

Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi) Samstag, 28.02.2015, 9.30 Uhr Panel Dimensionen globaler Krisen und Konflikte Konkretisierende Beispiele : Vortrag zu Naher / Mittlerer Osten von Wiltrud Rösch-Metzler (pax christi) Liebe Friedensfreundinnen

Mehr

http://www.deutschlandfunk.de/antisemitismus-aeusserungen-ex-zentralratsmitgliedverleger.264.de.html dlf-nachrihten Dienstag, 22. Juli 2014 10:00 Uhr Antisemitismus-Äußerungen: Ex-Zentralratsmitglied Verleger

Mehr

An Tagen wie diesen werde ich pessimistisch

An Tagen wie diesen werde ich pessimistisch Institute for Media Responsibility Goethestraße 6 91054 Erlangen Germany Fon +49 9131 933 277-8 Fax +49 9131 933 277-9 www.medienverantwortung.de Interview, 1.04.2009 info@medienverantwortung.de Dr. Sabine

Mehr

meinem Gott kann ich über Mauern springen gehört also in einen kriegerischen Kontext. Das wird deutlich, wenn wir den ersten Teil von Vers 30

meinem Gott kann ich über Mauern springen gehört also in einen kriegerischen Kontext. Das wird deutlich, wenn wir den ersten Teil von Vers 30 Predigt zu Psalm 18 Liebe Gemeinde, was bei den Menschen unmöglich ist, das ist bei Gott möglich. Diese Erfahrung konnte auch David machen. In Psalm 18 bezeugt David, dass er mit seinem Gott über Mauern

Mehr

(1) Interview mit Botschafter Shimon Stein im Deutschlandradio Kultur, Aktuell vom 17.8.2005

(1) Interview mit Botschafter Shimon Stein im Deutschlandradio Kultur, Aktuell vom 17.8.2005 Newsletter der Botschaft des Staates Israel in Berlin --------------------------------------- Mittwoch, 17. August 2005 (1) Interview mit Botschafter Shimon Stein im Deutschlandradio Kultur, Aktuell vom

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Lese-Empfehlung

INHALTSVERZEICHNIS. Lese-Empfehlung Lese-Empfehlung a) bei sehr wenig Zeit > Einleitung a+g und Kapitel 18: Zusammenfassung b) bei etwas mehr Zeit ** Einleitung, Kapitel 1 Lebensgesetze, 2 Nakbah, 6f Siedler, aktueller Stand, 7 «Hidden Agenda»,

Mehr

Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970:

Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970: Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970: Laßt das Volk entscheiden Der Bundeskanzler kniete. In Warschau. Dort, wo früher das jüdische Getto war. Er kniete, um

Mehr

Viele Tote bei israelischem Angriff auf UN Schule in Gaza

Viele Tote bei israelischem Angriff auf UN Schule in Gaza 30. Juli 2014 12:32 Viele Tote bei israelischem Angriff auf UN Schule in Gaza Gut drei Wochen nach Beginn des Gazakrieges setzt Israel seine Angriffe mit unverminderter Härte fort. Beim Beschuss einer

Mehr

In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? gesch4. In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer?

In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? gesch4. In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? 1 1 1 1 In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? In welchem Jahr fiel die Berliner Mauer? 2 2 2 2 Wann war die erste Mondlandung?

Mehr

Ist Israel eine Demokratie?

Ist Israel eine Demokratie? Ist Israel eine Demokratie? Abraham Melzer, 21. Juli 2015 Moshe Arens, Israels früherer Außenminister und Verteidigungsminister, ein äußerst rechts stehender und denkender Politiker, meinte in einem überheblich-arroganten

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht

MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wahlrecht Jeder Mensch muss barrierefrei wählen können 1. Einleitung Im Jahr 1997 hat es eine Empfehlung gegeben, dass

Mehr

Terroristen sind Menschen. Sie wollen bestimmte Sachen erreichen. Zum Beispiel: Dass sich die Politik in ihrem Land verändert.

Terroristen sind Menschen. Sie wollen bestimmte Sachen erreichen. Zum Beispiel: Dass sich die Politik in ihrem Land verändert. Frieden für Paris Paris ist eine Stadt in dem Land Frankreich. Frankreich ist gleich neben Deutschland. In Paris gab es einen schlimmen Terror-Anschlag. Das bedeutet: Terroristen haben Menschen in Paris

Mehr

1.Die Sechziger im Zeichen der PLO und des Sechs-Tage-Krieges

1.Die Sechziger im Zeichen der PLO und des Sechs-Tage-Krieges 1.Die Sechziger im Zeichen der PLO und des Sechs-Tage-Krieges Für die Anschläge auf israelische Siedlungen bildeten sich eigene Guerillatruppen, die regional unterschiedlich von den einzelnen arabischen

Mehr

Krieg um Wasser? Eine Konfliktbetrachtung. Ingenieurhydrologie Marvin Molke

Krieg um Wasser? Eine Konfliktbetrachtung. Ingenieurhydrologie Marvin Molke Krieg um Wasser? Eine Konfliktbetrachtung. Ingenieurhydrologie Marvin Molke Zitate Die Kriege der Zukunft werden um Wasser geführt. ehem. UNO Generalsekretär Boutros-Ghali Die Kriege des 21.Jahrhunderts

Mehr

Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts

Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts Chronologie des israelisch palästinensischen Konflikts Wechseln zu: Navigation, Suche Diese Seite beschreibt als Chronologie den israelisch-palästinensischen Konflikt. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte

Mehr

Deutsche und Juden Verbindende Vergangenheit, trennende Gegenwart?

Deutsche und Juden Verbindende Vergangenheit, trennende Gegenwart? Deutsche und Juden Verbindende Vergangenheit, trennende Gegenwart? Eine Studie der Bertelsmann Stiftung zum Deutschland-Bild unter Juden in Israel und den USA und zum Israel-Bild in Deutschland Was denken

Mehr

Chronologie des Arabischen Frühlings 2011

Chronologie des Arabischen Frühlings 2011 .-. BITTE WÄHLEN SIE EIN DATUM AUS, UM MEHR ZU ERFAHREN! -23. -25. -28. - /.-..-16. 13.- 25.- 28.-. /.-..-11. -. / 31.-. /.. .-. -23. -25. -28. - /.-..-16. 13.- 25.- 28.-. /.-..-11. -. / 21 Selbstverbrennung

Mehr

Zwischen Umbruch in der arabischen Welt und Rückschritten im palästinensisch-israelischen Friedensprozess Wie weiter in der deutschen Nahostpolitik?

Zwischen Umbruch in der arabischen Welt und Rückschritten im palästinensisch-israelischen Friedensprozess Wie weiter in der deutschen Nahostpolitik? Beschluss Herbstklausur des Bundesvorstandes von Bündnis 90/Die Grünen Berlin, 01.-02.09.2015 Zwischen Umbruch in der arabischen Welt und Rückschritten im palästinensisch-israelischen Friedensprozess Wie

Mehr

Vortrag des palästinensischen Präsidenten. Mahmoud Abbas. über die Chancen des Friedens im Nahen Osten. am

Vortrag des palästinensischen Präsidenten. Mahmoud Abbas. über die Chancen des Friedens im Nahen Osten. am Vortrag des palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas über die Chancen des Friedens im Nahen Osten am 19.10.2013 0 Sehr verehrter Herr Oberbürgermeister Norbert Bude, sehr verehrter Herr Rolf Königs,

Mehr

Lernzirkel Islam. Lernzirkel Islam

Lernzirkel Islam. Lernzirkel Islam Lernzirkel Islam Lernzirkel Islam Pflichtstationen 1. Geographisches 2. Das Leben Mohammeds 3. Die fünf Pfeiler des Islam 4. Glauben und Leben im Islam 5. Geschichtliches 6. Islam und Christentum im Vergleich

Mehr

Rede des Bundestagsabgeordneten. Dr. Wolfgang Götzer (CDU/CSU),

Rede des Bundestagsabgeordneten. Dr. Wolfgang Götzer (CDU/CSU), Rede des Bundestagsabgeordneten Dr. Wolfgang Götzer (CDU/CSU), Justitiar der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag zu dem Antrag der Fraktion die Linke Sofortige humanitäre Hilfe für Syrien leistendiplomatische

Mehr

Kriege lösen grundsätzlich keine Probleme

Kriege lösen grundsätzlich keine Probleme Der Krieg in Gaza Clemens Wergin Kein Konflikt beschäftigt Politiker schon so lange, keiner lässt die Emotionen in der Öffentlichkeit so hochkochen, wie die Auseinandersetzung zwischen Israelis und Palästinensern.

Mehr

Relative Armut als Bedrohung der Menschenwürde (Über die strukturelle Ungerechtigkeit

Relative Armut als Bedrohung der Menschenwürde (Über die strukturelle Ungerechtigkeit Relative Armut als Bedrohung der Menschenwürde (Über die strukturelle Ungerechtigkeit von Wohlfahrtsstaaten) christian.neuhaeuser@udo.edu 1 Agenda 1. Ungleichheit und relative Armut 2. Konzepte der Armut

Mehr

ANSTAND STATT NOTSTAND

ANSTAND STATT NOTSTAND Flüchtlinge mitten unter uns ANSTAND STATT NOTSTAND Frühlingswerkstatt 2016 Dagmar Andree 2 Genfer Flüchtlingskonvention 3 Seit 1954, aktualisiert 1967, 147 Staaten beigetreten Basis für Schutz derjenigen,

Mehr

1) Checkliste zur Vor- und Nachbereitung schwieriger Gespräche. TeilnehmerInnen des Gesprächs:

1) Checkliste zur Vor- und Nachbereitung schwieriger Gespräche. TeilnehmerInnen des Gesprächs: 1) Checkliste zur Vor- und Nachbereitung schwieriger Gespräche Datum: TeilnehmerInnen des Gesprächs: Wer hat Gesprächsbedarf? Ich? Mein Gesprächspartner? Wir beide? Jemand anders? Welche Beweggründe habe

Mehr

Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt im Nahen Osten

Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt im Nahen Osten Deutschland ist mitverantwortlich für den Teufelskreis der Gewalt im Nahen Osten Interview mit Yahav Zohar vom Israelischen Komitee gegen Häuserzerstörungen (ICAHD) während seiner Vortragsreise durch Deutschland

Mehr

Elternsein für Einsteiger

Elternsein für Einsteiger Adele Faber Elaine Mazlish Elternsein für Einsteiger Einfache Regeln für ein glückliches und krisenfestes Familienleben Inhalt Vorwort der Autorinnen............................... S. 6 Vorwort des Verlegers

Mehr

Leitfaden Experteninterview SHG

Leitfaden Experteninterview SHG Leitfaden Experteninterview SHG Allgemeines Datum des Interviews Name und Adresse der Einrichtung Träger Name des Interviewpartners Wo ist die Einrichtung ansässig? (vom Interviewer selbst auszufüllen!)

Mehr

Nahostkonflikt Israel Palästina

Nahostkonflikt Israel Palästina Nahostkonflikt Israel Palästina Ein geistlich-religiöser Konflikt zwischen Ismael und Isaak 1. Historie 1. Palästina 1917-1922 Ende des 1. Weltkriegs besetzten die Briten das damals Palästina genannte

Mehr

Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen Union

Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen Union Bundesrat Drucksache 483/06 29.06.06 Unterrichtung durch das Europäische Parlament Entschließung des Europäischen Parlaments zur humanitären Krise in den palästinensischen Gebieten und der Rolle der Europäischen

Mehr

Seit dem 1. Juli 2003 präsidiert Italien JERUSALEM UND ROM. Von Roland S. Süssmann ITALIEN

Seit dem 1. Juli 2003 präsidiert Italien JERUSALEM UND ROM. Von Roland S. Süssmann ITALIEN ITALIEN JERUSALEM UND ROM S.E. Ehud Gol, israelischer Botschafter in Italien und Botschafter ohne Residenz in Albanien, Malta und San Marino. Von Roland S. Süssmann Seit dem 1. Juli 2003 präsidiert Italien

Mehr

Mediation in der Politik: Utopie oder Realität

Mediation in der Politik: Utopie oder Realität Mark Pilz Rechtsanwalt Executive Coaching & Wirtschaftsmediation Mediation in der Politik: Utopie oder Realität Das die Prinzipien der Mediation auch in der Weltpolitik funktionieren, wird am Beispiel

Mehr

Predigt an Weihnachten Kirchspiel Emsbüren 2016 Thema: und auf Erden ist Frieden

Predigt an Weihnachten Kirchspiel Emsbüren 2016 Thema: und auf Erden ist Frieden Predigt an Weihnachten Kirchspiel Emsbüren 2016 Thema: und auf Erden ist Frieden 1 Liebe Schwestern und Brüder, 1. Kein Friede in Sicht und auf Erden ist Frieden. Die Engel haben sich geirrt. ->> Es ist

Mehr

Erforsche deinen Kleiderschrank und halte in einer Liste fest, aus welchen Ländern deine 15 Lieblingskleidungsstücke kommen. Hinweise dazu findest du

Erforsche deinen Kleiderschrank und halte in einer Liste fest, aus welchen Ländern deine 15 Lieblingskleidungsstücke kommen. Hinweise dazu findest du Erforsche deinen Kleiderschrank und halte in einer Liste fest, aus welchen Ländern deine 15 Lieblingskleidungsstücke kommen. Hinweise dazu findest du auf den kleinen Zetteln, die in die Kleider eingenäht

Mehr

Aktuelle Information Fragen und Antworten zur Verlegerbeteiligung

Aktuelle Information Fragen und Antworten zur Verlegerbeteiligung Aktuelle Information Fragen und Antworten zur Verlegerbeteiligung München, den 20. Februar 2016. Die VG WORT veröffentlicht Fragen und Antworten zur Verlegerbeteiligung auf ihrer Homepage. Diese beziehen

Mehr

USA und Israel: Rätsel einer gefährlichen Allianz (alternativ: Klein-USA im Orient, Groß-Israel in Amerika oder einfach: Klein-USA und Groß-Israel) *

USA und Israel: Rätsel einer gefährlichen Allianz (alternativ: Klein-USA im Orient, Groß-Israel in Amerika oder einfach: Klein-USA und Groß-Israel) * Erschienen in Freitag 27 von 04. Juli2008 Mohssen Massarrat Ende Juni 2008 USA und Israel: Rätsel einer gefährlichen Allianz (alternativ: Klein-USA im Orient, Groß-Israel in Amerika oder einfach: Klein-USA

Mehr

"Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich"

Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich Politik Sabrina Widder "Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich" Essay Essay Die Bürokratie ist notwendig und gefährlich. Worin besteht diese Dualität und wie kann es gelingen, die beiden entgegengesetzten

Mehr

Zeittafel zur Geschichte Israels

Zeittafel zur Geschichte Israels Zeittafel zur Geschichte Israels 70 Eroberung Jerusalems, Zerstörung des Zweiten Tempels und Niederwerfung des jüdischen Aufstandes durch die Römer. Damit begann für das jüdische Volk die Diaspora. Die

Mehr

Frieden im Nahen Osten? Israel und Palästina im Fokus

Frieden im Nahen Osten? Israel und Palästina im Fokus Münchner Volkshochschule Frieden im Nahen Osten? Israel und Palästina im Fokus März bis Juni 2016 Frieden im Nahen Osten? Israel und Palästina im Fokus Der Konflikt zwischen Israel und Palästina ist ein

Mehr

Inhalt. 1 Editorial. 4 WeltBlick. 28 Zwischenruf von Attila Kiraly. 30 Thema: Naher Osten Ferner Frieden. 2 WeltTrends 65

Inhalt. 1 Editorial. 4 WeltBlick. 28 Zwischenruf von Attila Kiraly. 30 Thema: Naher Osten Ferner Frieden. 2 WeltTrends 65 2 WeltTrends 65 Inhalt 1 Editorial 4 WeltBlick 5 Dauerkrise in Pakistan Jochen Hippler 15 Syrien: Vom Schurkenstaat zum Friedenspartner? Jasna Makdissi 21 Der Islam und der Westen Gespräch mit dem Islamwissenschaftler

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Als international tätiges Unternehmen mit selbständigen Vertriebspartnern in 26 europäischen

Mehr

(Es gilt das gesprochene Wort.)

(Es gilt das gesprochene Wort.) Rede des Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Reinhold Robbe auf Veranstaltung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Rhein-Neckar-Mannheim am 17. März 2013 (Es gilt das gesprochene Wort.)

Mehr

WIE SAGT MAN NICHT SCHIESSEN! IN 190 SPRACHEN?

WIE SAGT MAN NICHT SCHIESSEN! IN 190 SPRACHEN? WIE SAGT MAN NICHT SCHIESSEN! IN 190 SPRACHEN? IN EINER SPRACHE DIE JEDER VERSTEHT. Rotes Kreuz und roter Halbmond sind seit mehr als 130 Jahren die Symbole für Schutz und Hilfe in Kriegs- und Friedenszeiten.

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Michael Lüders Iran: Der falsche Krieg Wie der Westen seine Zukunft verspielt

Michael Lüders Iran: Der falsche Krieg Wie der Westen seine Zukunft verspielt Unverkäufliche Leseprobe Michael Lüders Iran: Der falsche Krieg Wie der Westen seine Zukunft verspielt 175 Seiten, Klappenbroschur ISBN: 978-3-406-64026-1 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/10427521

Mehr

1. Korinther 12, 4-11: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen.

1. Korinther 12, 4-11: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. 1. Korinther 12, 4-11: teilt sie zu. 5Es gibt verschiedene Dienste, doch ein und derselbe Herr macht dazu fähig. 6Es gibt verschiedene Wunderkräfte, doch ein und derselbe Gott schenkt sie er, 7Doch an

Mehr

Beziehung zum Kunden

Beziehung zum Kunden Beziehung zum Kunden Beim Verkaufen steht der Kunde im Mittelpunkt. Bei welchem Verkäufer würden Sie lieber kaufen: Bei einem Verkäufer, der sich für Sie, Ihre Wünsche, Vorstellungen und Bedürfnisse interessiert

Mehr

Das Osterlamm. Ein Osterspiel von Rachel Wittlinger, 2005

Das Osterlamm. Ein Osterspiel von Rachel Wittlinger, 2005 Das Osterlamm Ein Osterspiel von Rachel Wittlinger, 2005 Vier Kinder suchen in der Kirche nach Oster-Nestern. Ein fünftes Kind steht vorne und hebt ein Poster mit 21. Jahrhundert darauf Ich habe was! Ich

Mehr

Deutschland. Fluchtgrund: religiöse Verfolgung. Unterrichtsbausteine zur Ausstellung Bloß weg von hier!

Deutschland. Fluchtgrund: religiöse Verfolgung. Unterrichtsbausteine zur Ausstellung Bloß weg von hier! Unterrichtsbausteine zur Ausstellung Deutschland Wie leicht sich Unzufriedene durch Versprechungen für die Interessen menschenverachtender Anführer gewinnen lassen, zeigt ein Blick in die Nazizeit. Damals

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Rede OB in Susanne Lippmann anlässlich einer Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag am Sonntag, 13. November 2011, am Ehrenmal auf dem Münsterkirchhof Es gilt das gesprochene Wort 2 Anrede, es ist November,

Mehr

Geschichtsschreibung und Politik

Geschichtsschreibung und Politik Geschichtsschreibung und Politik Israels Neue Historiker haben in den achtziger Jahren die Historiografie des Staates Israel reformiert. Was ist aus ihnen geworden? Benny Morris Vor zwei Jahrzehnten wurden

Mehr

Verdächtigungen und Zwietracht muss enden.

Verdächtigungen und Zwietracht muss enden. Rede des Präsidenten Kairo (AD) Nachfolgend veröffentlichen wir die unwesentlich gekürzte Rede von US-Präsident Barack Obama zum Neuanfang in den Beziehungen der Vereinigten Staaten zur muslimischen Welt

Mehr

STERNSTUNDEN DER EU. Nr. 489

STERNSTUNDEN DER EU. Nr. 489 Nr. 489 Mittwoch, 9. Februar 2011 STERNSTUNDEN DER EU Hallo! Wir kommen aus der NMS-Voitsberg. Wir gehen in die 4B und sind seit Montag auf Wienwoche. Unser Thema in der Demokratiewerkstatt war Österreich

Mehr

01. Wer oder was ist ein Flüchtling?

01. Wer oder was ist ein Flüchtling? 01. Wer oder was ist ein Flüchtling? Jemand, der in ein größeres Haus oder eine schönere Wohnung umzieht. Jemand, dem es in einem anderen Land besser gefällt und der dort leben möchte. Jemand, der seine

Mehr

Bestimmt wird alles gut

Bestimmt wird alles gut Arbeitsblatt 14 Die Schüler können ausprobieren, wie leicht oder schwer es ihnen fällt, sich in einer neuen Sprache zurecht zu finden. Diese Erfahrung steigert ihr Bewusstsein für die Schwierigkeiten,

Mehr

So verbessern Sie Ihre Arbeitstechnik

So verbessern Sie Ihre Arbeitstechnik So verbessern Sie Ihre Arbeitstechnik Es gibt unzählige Gründe, die Schuld daran sind, dass wir unsere Aufgaben unvollständig, zu spät oder im schlimmsten Fall sogar überhaupt nicht erledigen können. Da

Mehr

Mein Israel feiert seinen Sechzigsten

Mein Israel feiert seinen Sechzigsten Mein Israel feiert seinen Sechzigsten Von der Schweiz nach Palästina Meir Brom 1946 bei der Arbeit im Kibbuz (Foto: privat) Noch keine 15 Jahre alt war ich, als ich im Jahre 1945 das Land, in welchem ich

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. ( Section I Listening and Responding) Transcript 2015 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers ( Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text FE FE Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie

Mehr

Nix wie weg oder warum Menschen flüchten

Nix wie weg oder warum Menschen flüchten Nix wie weg oder warum Menschen flüchten U-Einheit Nix wie weg oder warum Menschen flüchten von Dr. Ute I. Greifenstein Brot für die Welt im Zentrum Oekumene der EKHN und EKKW 09-2015 Foto: Dr. Ute I.

Mehr

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Adoptivkindes

Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Adoptivkindes Vermittlungsstelle (Stempel) Name: Datum: Informationen und Fragen zur Aufnahme eines Adoptivkindes Sie haben sich an die Vermittlungsstelle gewandt, weil Sie ein Kind adoptieren wollen. Dieser Informations-

Mehr

Selbstbestimmung. Unsere Frage am Anfang war: Was gehört zur Selbstbestimmung? Wie wo wann wie oft wünsche ich etwas? Wer und was hilft mir dabei?

Selbstbestimmung. Unsere Frage am Anfang war: Was gehört zur Selbstbestimmung? Wie wo wann wie oft wünsche ich etwas? Wer und was hilft mir dabei? Selbstbestimmung Unsere Frage am Anfang war: Was gehört zur Selbstbestimmung? Wie wo wann wie oft wünsche ich etwas? Wer und was hilft mir dabei? Selbstbestimmung Wie viel Freiheit habe ich? Wer kann mir

Mehr

Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn. Nahost. Geschichte und Struktur des Konflikts. 4. aktualisierte Auflage

Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn. Nahost. Geschichte und Struktur des Konflikts. 4. aktualisierte Auflage Friedrich Schreiber Michael Wolffsohn Nahost Geschichte und Struktur des Konflikts 4. aktualisierte Auflage Leske + Budrich Opladen 1996 Inhalt Vorwort 5 Einleitung: Zwei Nationen - ein Land 13 Teil A:

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST B1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Was Sie machen, wenn Sie drei Wünsche frei hätten? a) wurden b) würden c) hätten

Mehr

Group of Oppositional Syrian Kurds

Group of Oppositional Syrian Kurds Group of Oppositional Syrian Kurds Gruppe der Oppositionellen syrischen Kurden Fraksîyona Opozîsyona kurdên Sûrîyê ار ارد ار ار اد ار Group of Oppositional Syrian Kurds GOSK Contact Dr. Hussein Saado Holtorfer

Mehr

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort

Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort Seite 2 von 6 Finanzierung des Auslandsstudiums/ Kosten vor Ort Die Kosten vor Ort sind sehr überschaubar Lebensunterhaltungskosten sollten nicht mehr 150 Euro in Alexandria betragen wenn man es richtig

Mehr

Das Zeitalter der Aufklärung

Das Zeitalter der Aufklärung Das Zeitalter der Aufklärung Im Zeitalter der Aufklärung formulierten zahlreiche Philosophen Ideen, die den Menschen in einem Staat gewissen fundamentale Rechte zugestanden und dies nicht aufgrund ihrer

Mehr

NICHT IN DIE IRRE LEITEN LASSEN!

NICHT IN DIE IRRE LEITEN LASSEN! Nr. 365 Mittwoch, 24. März 2010 NICHT IN DIE IRRE LEITEN LASSEN! Die Schüler der 4B der KMS Bendagasse 1-2 haben in der Demokratiewerkstatt zu dem Thema Manipulation einiges herausgefunden und berichten

Mehr

Manche Menschen meinen, dass man zwischen guten und schlechten Kriegen unterscheiden soll.

Manche Menschen meinen, dass man zwischen guten und schlechten Kriegen unterscheiden soll. Themenwelt Krieg Was ist Krieg? Im Krieg kämpfen Soldaten oder bewaffnete Gruppen gegeneinander. Sie wollen andere Länder erobern oder ihre Macht im eigenen Land vergrößern. Die Gegner sprechen nicht mehr

Mehr

Verantwortung Vertrauen Solidarität

Verantwortung Vertrauen Solidarität Verantwortung Vertrauen Solidarität Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel am 18. März 2008 vor der Knesset in Jerusalem Verantwortung Vertrauen Solidarität Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel am 18.

Mehr

Die Evangelische Allianz in Deutschland. Gemeinsames Zeugnis für Gott durch die abrahamitischen Religionen?

Die Evangelische Allianz in Deutschland. Gemeinsames Zeugnis für Gott durch die abrahamitischen Religionen? Die Evangelische Allianz in Deutschland Gemeinsames Zeugnis für Gott durch die abrahamitischen Religionen? Gemeinsames Zeugnis für Gott durch die abrahamitischen Religionen? Gern wird heute, vor allem

Mehr

Kriegskinder in Israel

Kriegskinder in Israel FWU Schule und Unterricht VHS 42 02804 26 min, Farbe Kriegskinder Kriegskinder in Israel FWU das Medieninstitut der Länder Lernziele - Überblick gewinnen über die Entwicklung des Palästinakonflikts - Kenntnis

Mehr

7.6 Pulverfass Nahost: Israel und Palästina

7.6 Pulverfass Nahost: Israel und Palästina 7.6 Pulverfass Nahost: Israel und Palästina Im 19. Jahrhundert folgten immer mehr Juden der Idee des Wiener Juden Theodor Herzl, sich im Land der Vorfahren, in Palästina, anzusiedeln. Während des Zweiten

Mehr

Avi Primor. Das israelisch-palästinensische Verhältnis nach Arafats Tod

Avi Primor. Das israelisch-palästinensische Verhältnis nach Arafats Tod Avi Primor Das israelisch-palästinensische Verhältnis nach Arafats Tod In den Beiträgen dieser Ringvorlesung sind unterschiedliche Meinungen zu hören, was ganz folgerichtig ist, denn die Situation im Nahen

Mehr

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen!

Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Liebe/r Nutzer/in der Erkundungsbögen! Für die Ausstellung Kinder haben Rechte bieten wir Ihnen 3 Erkundungsbögen (mit Lösungsbögen), die die Ausstellung begleiten können. Sinn dieser Bögen ist es, dass

Mehr

ANALYSE DER FEIND IM INNERN

ANALYSE DER FEIND IM INNERN DER FEIND IM INNERN Die israelischen Araber erleben einen nie gekannten Aufschwung. Hier sehen wir die Stadt Um El Fahem, die im Wadi Ara mitten in Israel liegt. Von Professor Moshe Sharon * Am 1. Oktober

Mehr

Die Dynamik der Erzählung in Zitaten aus den 250 Gesprächen Die Zitatreise

Die Dynamik der Erzählung in Zitaten aus den 250 Gesprächen Die Zitatreise 51 Die Dynamik der Erzählung in Zitaten aus den 250 Gesprächen Die Zitatreise Also, ich muss ja irgendwie meine Sorgen bekämpfen, sonst werde ich irgendwie, ja, darin eingehen, oder mich da total drin

Mehr

10 Thesen - Wie weiter in Nahost? These 1) Rahmenbedingungen in Nahost haben sich geändert: Anlass für eine neue Positionsbestimmung

10 Thesen - Wie weiter in Nahost? These 1) Rahmenbedingungen in Nahost haben sich geändert: Anlass für eine neue Positionsbestimmung } Kerstin Müller Mitglied des Deutschen Bundestages Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Außenpolitische Sprecherin } Jürgen Trittin Mitglied des Deutschen Bundestages Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Stellv.

Mehr

betet, arbeitet, isst, studiert und lernt. Ich erlebe mich aber auch ganz konkret jeden Tag in einer nicht-kriegerischen Frontstellung, am Rande der

betet, arbeitet, isst, studiert und lernt. Ich erlebe mich aber auch ganz konkret jeden Tag in einer nicht-kriegerischen Frontstellung, am Rande der betet, arbeitet, isst, studiert und lernt. Ich erlebe mich aber auch ganz konkret jeden Tag in einer nicht-kriegerischen Frontstellung, am Rande der großen Mehrheiten. Hier die große Gruppe der Juden,

Mehr

Schön, dass es DICH gibt!

Schön, dass es DICH gibt! Schön, dass es DICH gibt! 1. Lied Heut ist ein Tag, aus: Das Kindergesangbuch, Claudius Verlag. 2. Begrüßung Heut ist ein Tag, an dem du singen und froh sein kannst! haben wir gerade gesungen. Denn: Heute

Mehr