Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising Berlin. Workshop Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising 04.09.2012. Berlin. Workshop 31.08.2012. Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt"

Transkript

1 Haste mal nen? Strategien und Ansätze für erfolgreiches Fundraising Prof. Dr. Michael Vilain EHD Darmstadt Workshop Berlin 1

2 2

3 Geldquellen für Vereine und Initiativen Eigenwirtschaft Kredite Zuwendungen Vermögen Spenden/ Fundraising 3

4 Grundlagen des konzeptionellen Fundraising Checkliste Committment Stehen Vorstand, Geschäftführung, Hauptamtliche ausreichend dahinter? ja Readiness Ist die Organisation in der Lage ein professionelles Fundraising einzuführen? ja Personelle Verantwortung Gibt es Personen, die bereit und fähig für ein professionelles Fundraising sind? 4

5 Organisation des Fundraising I II III Mitglieder/ Vorstand Mitglieder/ Vorstand und externe Partner Fundraiser (externe Partner) + sehr persönlich + geringe Kosten - arbiträr - hohe Abhängigkeit + Professionalität + höhere Erträge - unpersönlich - Koordinationsaufwand + Professionalität + Kontrolle + höhere Erträge - Strukturkosten 5

6 Grundlagen des konzeptionellen Fundraising ja Schnittstellen Wie arbeitet das FR mit anderen Funktionen/ Abteilungen zusammen? ja Ziele und Standards Welche konkreten Ziele verfolgt das FR und welche Standards soll es einhalten? ja Instrumenten-Mix Welche Instrumente sollen eingesetzt werden? Welche Instrumente können selbst gestaltet, welche müssen intern oder extern beschafft werden? ja Umsetzung 6

7 Fundraising = Beschaffung von benötigten Ressourcen, ohne dass die Organisation dafür eine marktadäquate materielle Gegenleistung erbringen muss. 7

8 Ressourcen einer NPO Materielle Ressourcen Sachmittel Räume und Gebäude Geld Immaterielle Ressourcen ehrenamtliche Tätigkeiten Management-Leistung (Pro bono) Beratung Rechte Informationen 8

9 Aber: Auch beim Fundraising werden Gegenleistungen erbracht! Warum Menschen spenden: Die zu erbringenden Gegenleistungen hängen eng mit den Motiven der Spender zusammen: Dies können sein: Soziale Anerkennung Prestige/Image Einfluss Postmortales Wirken Steuerersparnis Schlechtes Gewissen/Abbau von Schuldgefühlen Vermeidung von Unannehmlichkeiten Lokaler Bezug Entsorgung (Altstoffsammlung) 9

10 Sponsoring und Fundraising Sponsoring: Der Sponsor besteht gegenüber dem Sponsoringnehmer (in der Regel vertraglich) auf eine marktadäquate materielle oder immaterielle Gegenleistung (z.b. Werbung). Damit gehört das Sponsoring zum wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb einer Organisation 10

11 Kultur und Ethik Medien: Internet Telefon Briefpost Radio, Fernsehen Recht Personen: Unternehmen Einzel- und Großspender anonyme Öffentlichkeit bestimmte Gruppen Firmenspenden Telefonfundraising Mailing Legatwerbung Grabspenden Jubiläumsspenden Humanitarian Broadcasting Patenschaften Kollekten Sammeldosen Haus- und Straßensammlung Internetfundraising Orte: Straße öffentliche Gebäude eigene Organisation Tür-zu-Tür virtueller Raum Spendenmarkt Zeiten: Zeitpunkt und Anlass Zeitdauer Häufigkeit Mission 11

12 Instrumente des Fundraising Legate Events/Veranstaltungen Humanitarian Broadcasting Fundraising im Internet Unternehmensspende Charity Shops Lotterie/ Tombola Patenschaft Affinity Credit Cards Payroll Giving Mitgliederbeiträge Mailing Kollekte Cause Related Marketing Straßensammlung Haustürsammlung 12

13 Humanitarian/Event Broadcasting Quelle: Westfälische Nachrichten,

14 Patenschafts-Kampagne von World Vision 14

15 SOS-Kind-Patenschaft Mit einer SOS-Kind-Patenschaft kann die langfristige finanzielle und soziale Absicherung eines Kindes sichergestellt werden. Mit Ihrer Patenschaft ermöglichen Sie Ihrem Patenkind zudem eine ausreichende medizinische Versorgung und Schul- oder Berufsausbildung. SOS-Patenschaft für eine Einrichtung Unverzichtbare Hilfe für SOS-Kinderdörfer, Schulen, Kliniken, Sozialzentren, Jugendhilfen, Behinderteneinrichtungen, Ausbildungszentren etc. Mit Ihrer SOS-Patenschaft für eine Einrichtung werden Sie zu einer wichtigen Stütze für alle Kinder und Jugendlichen Ihrer SOS-Paten-Einrichtung. Die Regional-Patenschaft Konkrete Hilfe für bestimmte Projekte oder Regionen leisten Sie mit einer SOS-Regional-Patenschaft. Ob Westafrika oder eine Region ganz in Ihrer Nähe: Ihre Regional-Patenschaft leistet Hilfe dort, wo es am nötigsten ist. 15

16 Patenschaften und Zeitspenden: Michael Otto Stiftung 16

17 17

18 18

19 19

20 Virtuelles Fundraising Social Media Prisma 20

21 Online-Fundraising Website Newsletter und ing Spendenportal Spendenplattform Crowdfunding Einkaufsplattformen und Affiliate-Shopping Suchmaschinen Soziale und Interessennetzwerke Mobile Marketing/-Fundraising Social Gaming Blog Plattformen und Gemeinschaften 21

22 22

23 Fundraising im Netz 23

24 Spendenportale Spendenportale sind Mittler zwischen gemeinnützigen Organisationen und möglichen Geldgebern. Vorhaben und Projekte Sachmittel Geld Realisation Geldgeber/ Spender Beispiele: HelpDirect.org; GLS Spendenportal; spenden.de; Spendenportal.de; Spendenprotal der Bank für Sozialwirtschaft; Sachspenden.de 24

25 HelpDirect.org 25

26 Das Prinzip: 26

27 Hilsorganisationen: 27

28 Spendenplattformen Spendenplattformen sind dialogorientierte Medien der Vernetzung zwischen Organisationen und ihren Unterstützern. Im Gegensatz zu Spendenportalen steht nicht die schnelle und unkomplizierte Abwicklung von Spendentransaktionen im Vordergrund. Beispiele: Betterplace.org; Helpedia.de; Ammado.com 28

29 29

30 Crowdfunding Crowdfunding ist eine Form des Fundraising, bei dem größere Projekte über unzählige kleine Spender finanziert werden, die als Unterstützer für das Projekt mittels Internet und Social-Media-Campaigning gewonnen werden. Beispiele: Startnext; respekt.net; mysherpas.com 30

31 Beispiel: Crowdfunding Save Blue like Jazz 31

32 Affiliate Shopping Affiliate Shopping Websites sind Einkaufsplattformen, die Kunden an bestehende Internetanbieter weiterleiten und dafür eine Provision/ Rabatt bekommen. Dieser wird zu einem bestimmten Prozentsatz an gemeinnützige Organisationen weitergeleitet. Kunde Spende Einkauf Affiliate Shop Spende (100%) Provision (z.b. 80%) Organisation 1 Organisation 2 Bestellung Provision Ware und Rechnung Online Shop Beispiele: Schulengel.de; Bildungsspender.de; click4charity.net; social-deal.de 32

33 33

34 34

35 Social Media Alltagz Oneview Mr. Wong Tausendreporter Facebook Google Bookmarks Webnews YahooMyWeb Linkarena Y!GG MySpace 35

36 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 36

Finanzierung in der Sozialwirtschaft Trends und Optionen

Finanzierung in der Sozialwirtschaft Trends und Optionen Finanzierung neu denken: Finanzierung in der Sozialwirtschaft Trends und Optionen 06.02.2015 Forum Sozialmanagement 2015, Linz. Prof. Dr. Michael Vilain Modell des Wandels Exogene Einflüsse Veränderte

Mehr

Fundraising in der Praxis

Fundraising in der Praxis Fundraising in der Praxis Referentin: Annegret Miller Klingelpütz 16 50760 Köln Tel. (0221) 720 29 08 Mobil: (0177) 720 29 10 Fax-Nr. (0221) 720 29 09 Email: annegret.miller@exzellenz.de 1 Annegret Miller

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Workshop. Das 1x 1 des Fundrasings. Praktische Erfahrungen und Strategien

Workshop. Das 1x 1 des Fundrasings. Praktische Erfahrungen und Strategien Workshop Das 1x 1 des Fundrasings Praktische Erfahrungen und Strategien Zur Person Uwe Bothur Hauptberuf: Fundraising, Projektmanagement, Beratung Ehrenämter: Nangu Thina e.v. Bundesamt St. Georg e.v.

Mehr

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht?

Social Media: Die Herausforderung begann 1995. Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? Soziale Medien in Bildungsinstitutionen: Hype oder Pflicht? 1 Sie lechzen danach, täglich nach Neuem zu fragen... einige sind so schrecklich neugierig und auf Neue Zeitungen erpicht..., dass sie sich nicht

Mehr

Instrumente. Fundraising. Direct Mailing. FR-Instrumente. Beispiel: Dialogmarketing-Agentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing

Instrumente. Fundraising. Direct Mailing. FR-Instrumente. Beispiel: Dialogmarketing-Agentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing DialogmarketingAgentur: Full Service Dienstleister im Spendenmarketing Instrumente Fundraising (Spendenaufruf per Brief) TelefonMarketing Online Fundraising (Homepage, emailing) GroßspenderFundraising

Mehr

Fundraising im Sportverein

Fundraising im Sportverein Fundraising im Sportverein Gezielte Mi8elbeschaffung und effek@ves Projektmanagement Fachtagung Sport mit Courage, 6. Dezember 2011 in Frankfurt. Die drei Ebenen des Fundraising Finanzielle Unterstützung

Mehr

Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung

Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung Fundraising Grundlagen Voraussetzungen Konzeptentwicklung Gutes für VEREINe Fundraising IHK Bonn 26. April 2012 Fundraising wie geht das? Fundraising funktioniert wie die Entwicklung einer guten Ehe: sich

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung für den Sportverein: Spender gewinnen und Förderer überzeugen

Fundraising Mittelbeschaffung für den Sportverein: Spender gewinnen und Förderer überzeugen QUALIFIZIERUNG IM SPORT Fundraising Mittelbeschaffung für den Sportverein: Spender gewinnen und Förderer überzeugen VIBSS Infopapier (Stand: November 2009) Impressum Qualifizierung im Sport VIBSS VEREINS-

Mehr

Fachgruppe Arbeit und Umwelt Entwicklungsimpulse für Sozialunternehmen

Fachgruppe Arbeit und Umwelt Entwicklungsimpulse für Sozialunternehmen Fachgruppe Arbeit und Umwelt Entwicklungsimpulse für Sozialunternehmen Marktnähe und Fundraising für Sozialunternehmen: Aufbau und Entwicklung alternativer Finanzierungssäulen Einführung und Überblick

Mehr

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch

Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Einsatz sozialer Medien zum Fördereraustausch Deutscher Fundraising-Kongress 2014 Klemens Karkow Über Jona Freiberufler NPO-Online Marketing - pluralog.de Online-Marketing NABU Bundesverband Gründer Pluragraph.de

Mehr

OWL goes. Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld

OWL goes. Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld OWL goes Ein Fundraising-Workshop-Tag in Bielefeld Programm - 25.09.2014 Ankunft der Teilnehmer bis 10.00 Uhr 10.15 Uhr 10.30 Uhr Begrüßung der Teilnehmer durch die Sievert Druck & Service GmbH 10.30 Uhr

Mehr

Social E-Commerce: Facebook Shopintegration

Social E-Commerce: Facebook Shopintegration Social E-Commerce: Facebook Shopintegration Mike Müller @mykeemueller Social Media Konferenz 2011 Zürich 24.03.2011 MySign AG 1 0.38% CHF 0.46 CHF 0.56 0.02% 0.02% Fr. 0.98 Fr. 0.95 4.85% CHF 6.47 CHF

Mehr

Thilo Reichenbach 33 Jahre Bonn Online-Fundraiser Aktion Deutschland Hilft 102030 online-fundraising.org notrufblog.de twitter/thilo38 twitter/adh102030 facebook.com/reichenbach facebook.com/aktiondeutschlandhilft.de

Mehr

Profitability. Charity

Profitability. Charity Profitability Sponsoring z.b. Spendenportale Corporate Social Responsibility Social Entrepeneurship CrM Corporate Citizenship Active Philantropy Spende Spende Corporate Philantropy Corporate Volunteering

Mehr

Fundraising?! Was ist das? Wie geht das? Wer macht das?

Fundraising?! Was ist das? Wie geht das? Wer macht das? Fundraising?! Was ist das? Wie geht das? Wer macht das? Zur Person Jahrgang 1960 / verheiratet Ausbildung: Bankkaufmann/ Dipl.-Betriebswirt (FH Wiesbaden) Dipl.-Caritastheologe (Uni Passau) Beruf: Referent

Mehr

Fundraising im Web am Beispiel Aktion Deutschland Hilft. VERTRAULICH - nur fÿr die Teilnehmer der Veranstaltung. Darf nicht veršffentlicht werden.

Fundraising im Web am Beispiel Aktion Deutschland Hilft. VERTRAULICH - nur fÿr die Teilnehmer der Veranstaltung. Darf nicht veršffentlicht werden. Fundraising im Web am Beispiel Aktion Deutschland Hilft VERTRAULICH - nur fÿr die Teilnehmer der Veranstaltung. Darf nicht veršffentlicht werden. Inhalt Vorstellung 1. Fundraising im Web - Rahmenbedingungen

Mehr

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele

Fundraising in der Umweltbildung. Grundlagen und Beispiele Fundraising in der Umweltbildung Grundlagen und Beispiele Fundraising: Lasst die Kröten wandern so oder so. Fundraising ist die strategisch geplante Beschaffung finanzieller Ressourcen von Sachwerten sowie

Mehr

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN

15.11.2012 Seite 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN 15.11.2012 1 15.11.2012 1 NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA GEMEINSAMKEITEN UND UNTERSCHIEDE VON DEUTSCHLAND UND RUMÄNIEN INHALTSVERZEICHNIS Social Media Grundlagen Externe Unternehmenskommunikation Social Media

Mehr

Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze.

Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze. Grundlegende Aspekte, Strategien und Praxisbeispiele zum Hochschulfundraising. Probleme Herausforderungen Lösungsansätze Impulsreferat zum Hochschulfundraising von: Margret Sitzler, Mitglied der Fachgruppe

Mehr

Corporate Fundraising bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v.

Corporate Fundraising bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Fulda, den 02. April 2009 Corporate Fundraising bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Birgit Lembke efundraising bei der Johanniter-Unfall-Hilfe e.v. Bundesgeschäftsstelle Berlin Anna-Maria Wagner Projektkoordination,

Mehr

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen?

Web 2.0 & Social Media Wie können Eine-Welt-Gruppen Facebook, Twitter und Co. sinnvoll nutzen? g Plu ra le t kommendes Wor 2. lat. plurale aus mehrer pluralis Mehrzahl und tantum Plu ra lis mus (m.) 1. Philos.: Lehre, dass d keit aus vielen selbstständigen Wesenheiten besteh Ggs. Singularismus;

Mehr

Mehr Mittel für den guten Zweck

Mehr Mittel für den guten Zweck Mehr Mittel für den guten Zweck Schritt für Schritt zum Fundraising - Erfolg Monika Witte Inhaberin Beratungsgesellschaft Mehr-Wert-Dialog Bonn, 1.12.2007 Profil: Monika Witte Hintergrund: - langjährige

Mehr

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct

Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing. Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Zukunft E-Commerce im Versandhandel Aktuelle Trends im Online-Marketing Burkhard Köpper Geschäftsführer jaron.direct Gesellschaft im Wandel Alles wird ecommerce. Zukunft ecommerce im Versandhandel - Aktuelle

Mehr

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland

Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de. Deutschland Online-Fundraising und Social Media am Beispiel von OxfamUnverpackt.de Warum Social Media und Online- Marketing? Social Media-Strategie muss in ganzheitliche Online-Marketing-Strategie integriert sein

Mehr

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Workshop von Katrin Kiefer, M.A. engagiert mit k(l)ick Fachtagung für Engagementförderung im Internet

Mehr

Trends im Suchmaschinen- und Social Media Marketing

Trends im Suchmaschinen- und Social Media Marketing Trends im Suchmaschinen- und Social Media Marketing Andreas Hörcher Finnwaa GmbH Jena, Leipzig, Saalfeld Jena, 2011 Agenda» (1) Kurze Vorstellung der Agentur» (2) Aktuelles» (3) Trends & Möglichkeiten

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

Online-Fundraising-Studie

Online-Fundraising-Studie Online-Fundraising-Studie 2015 Seite 1 Online-Fundraising-Studie 2015 Exklusive Vorab-Kurzversion Überblick Ergebnisse Trends Tipps Unsere Kunden: Seite 2 Überblick In diesem Jahr haben 1032 Organisationen

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

kleine herzen Jahresbericht 2007

kleine herzen Jahresbericht 2007 JAHRESBERICHT 2007 kleine herzen Jahresbericht 2007 kleine herzen ist ein österreichischer gemeinnütziger Verein, der im Dezember 2006 mit dem Ziel gegründet wurde, Kinder aus wirtschaftlich benachteiligten

Mehr

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument

Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument Fundraising 2.0: Social Media als neues Fundraising-Instrument FH-Prof. Dr. Sebastian Martin (LL.M), FH OÖ Dipl. Fund. Svjetlana Varmaz, Caritas in Oberösterreich Evelyn Humer MA, Absolventin FH OÖ Möglichkeiten

Mehr

Customer Golden Record

Customer Golden Record Customer Golden Record Otto Neuer, Senior VP Global Sales Seite Agenda 1 Zurück zum Tante Emma Prinzip? 2 Bad 10 Top 10 Probleme mit Kundendaten 3 Customer Golden Record 4 360 Kundensicht die Benefits

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Einblick ins Fundraising

Einblick ins Fundraising Einblick ins Fundraising Pool-Treffen ktv Samstag, 3. November 2012 Präsentation von Ziel der Präsentation Einblick in das Fundraising-Handwerk Anregungen für den Alltag Praktische Tipps Inhalt Terminologie

Mehr

Vortrag: Grundlagen des. Marc Rosenfeld Braunschweig, 18. Februar 2010

Vortrag: Grundlagen des. Marc Rosenfeld Braunschweig, 18. Februar 2010 Vortrag: Grundlagen des Fundraising Marc Rosenfeld Braunschweig, 18. Februar 2010 Marc Rosenfeld geb. 1975 Dipl. Kfm. (FH), cand. MBA CSR- und Marketingberater für NPO und sozial engagierte Unternehmen

Mehr

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. SUPRIO-Workshop. Herbst 2011. Kommunikation 2.0. Irrfahrt. Idealbild. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 26. Oktober 2010 Die Irrfahrt von Kommunikation 1.0 nach 2.0 Agenda. Agenda.

Mehr

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013

Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website. Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 Links, zwo, drei, vier! Erhöhung der Popularität Ihrer Website Handwerkskammer Bremen, 27.11.2013 SEO: Warum all die Mühe? Warum all die Mühe? Früher offline Heute online Warum all die Mühe? Basiswissen

Mehr

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...

Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung... Online Marketing...3 Suchmaschinenoptimierung...4 Suchmaschinenwerbung...5 Newsletter Marketing...6 Social Media Marketing...7 Bannerwerbung...8 Affiliate Marketing...9 Video Marketing... 10 2 Online Marketing

Mehr

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund

SSB Folie 1. Urs Koller MySign AG. Schweizerischer Samariterbund SSB Folie 1 Urs Koller MySign AG Schweizerischer Samariterbund Neue Medien: Chance für Samaritervereine Samariter Impulstag, 10. April 2010 Hotel Arte Olten Agenda 1. Das Internet ein paar Fakten 2. Social

Mehr

Fachforum. Fundraising für Patenschaftsprojekte. Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v.

Fachforum. Fundraising für Patenschaftsprojekte. Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v. Fachforum Fundraising für Patenschaftsprojekte Tobias Kemnitzer, Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (bagfa) e.v. 1 Was heißt Fundraising? Der Begriff Fundraising kommt aus den USA. Er

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie

Suisse-Emex 2011. Social Media in Hotellerie & Gastronomie Herzlich willkommen zum Referat Suisse-Emex 2011 Social Media in Hotellerie & Gastronomie Jörg Eugster / www.eugster.info Jörg Eugster @ NetBusiness Consulting AG 1 Mit einer guten Idee Aufmerksamkeit

Mehr

Crowdfunding. A Matter of the Sharing Economy 08.01.2014. (c) Katja Splichal, Verlag Eugen Ulmer KG, Stuttgart. Thursday, January 9, 14

Crowdfunding. A Matter of the Sharing Economy 08.01.2014. (c) Katja Splichal, Verlag Eugen Ulmer KG, Stuttgart. Thursday, January 9, 14 Crowdfunding A Matter of the Sharing Economy 08.01.2014 (c) Katja Splichal, Verlag Eugen Ulmer KG, Stuttgart Plan Begriffe Plattformen Projekte Best Practice: 5 Projekte und: TINA (BAUER) Die Kampagne

Mehr

Software. Dienstleistung. Referent. MUK IT Vortrag. Thomas Kaiser, cyberpromote GmbH 1. User Signal Marketing. mehrfach ausgezeichnet

Software. Dienstleistung. Referent. MUK IT Vortrag. Thomas Kaiser, cyberpromote GmbH 1. User Signal Marketing. mehrfach ausgezeichnet Referent Thomas Kaiser Gründer & Geschäftsführer cyberpromote GmbH, Webnew UG & Forecheck LLC tel: 089/81 89 81 710 thomas.kaiser@cyberpromote.com User Signal Marketing Was nicht geht, kann man nicht verkaufen

Mehr

Wie aus Online-Traffic Kunden werden Online Umsätze und Erträge steigern!

Wie aus Online-Traffic Kunden werden Online Umsätze und Erträge steigern! Wie aus Online-Traffic Kunden werden Online Umsätze und Erträge steigern! Innovative Methoden zur Optimierung digitaler Vetriebsprozesse Burkhard Köpper jaron GmbH Hessen IT Kongress 2009 Frankfurt, den

Mehr

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie

New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie www..de New Online-Retailing mit Multi-Channel-Strategie 07. Mai 2009 Klara Babel Veranstalter: ComIn Forum Karolinger Str. 92-96, 45141 Essen Einleitung Multi-Channel-Strategien Besonderheiten des New-Online-Retailing

Mehr

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF?

INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? INFORMATION UND INSPIRATION WAS TREIBT DEN KUNDEN ZUM KAUF? Reinhard Scheitl, 18.06.2015 EIN BLICK IN DIE USA? STUDY JOURNEY RETAIL SHOPS NEW YORK DAS ZIEL IST NICHT VERKAUFEN, SONDERN Kundenbedürfnisse

Mehr

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel

Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com. Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Ursula Coester // Social Media Institute / www.socialmediainstitute.com Chancen für den Einsatz von Social Media im Handel Übersicht Social Media - Definition Nutzung neuer Medien Generation Y Chancen

Mehr

Generationen zusammenbringen Stiftungsinitiative Mehrgenerationenhäuser

Generationen zusammenbringen Stiftungsinitiative Mehrgenerationenhäuser Impulsvortrag zu Mehrgenerationenhäuser - Erfolgreiches Produktmanagement und Fundraising 24. Oktober 2012, BayWa AG München Bud A.Willim, Sozialreferat der Landeshauptstadt München 1 Um finanzielle und

Mehr

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben...

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... 28 Angaben zum Antragsteller... 29 Kurzvorstellung des Projektes...

Mehr

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice

Ihr Online Marketing Fahrplan. Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Ihr Online Marketing Fahrplan Anleitungen Checklisten Empfehlungen Verbessern Sie Ihr Marketing, Vertrieb & Kundenservice Am Puls der Zeit bleiben TREND Das Käuferverhalten ändert sich hin zu: Käufer suchen

Mehr

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive

Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Impulse für das Hochschul-Fundraising aus einer internationalen Perspektive Workshop Unterstützung gewinnen. Wie gelingt Fundraising? Bundesministerium für Bildung und Forschung HRK Hochschulrektorenkonferenz

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

Fundraising für Non-Profit-Organisationen

Fundraising für Non-Profit-Organisationen Fundraising für Non-Profit-Organisationen Göttingen, 23. März 2004 Fundraising Ebbe in den öffentlichen Kassen, immer weniger Geld für gemeinnützige Aufgaben ist das der einzige Grund für Finanzierungsprobleme

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung?

Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Die (Mobile) Social Media Revolution Das Ende der klassischen Handelskommunikation und Werbung? Ludwigsburg, 24.04.2012 Prof. Dr. Klemens Skibicki Mit wem haben Sie zu tun? Klemens Skibicki Da ist etwas

Mehr

www.vereinsglueck.de Vereinsglück Anbieter: Altimate Net GmbH Akeleistr. 12 82024 Taufkirchen

www.vereinsglueck.de Vereinsglück Anbieter: Altimate Net GmbH Akeleistr. 12 82024 Taufkirchen PRESSEMAPPE 2014 www.vereinsglueck.de Vereinsglück Anbieter: Altimate Net GmbH Akeleistr. 12 82024 Taufkirchen Handelsregister: HRB139225 Geschäftsführer: Michael Hayder Kontakt: info@vereinsglück.de Ansprechpartner:

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08

Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen. Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 Welcome! Public Relations im Gesundheitswesen Seminar am RheinAhrCampus Remagen WS 2007/08 PR im Gesundheitswesen 1. Das deutsche Gesundheitssystem 2. Grundlagen der Public Relations 3. Fundraising, Ethik

Mehr

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010

Online Fundraising Gutes tun per Mausklick. Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 Online Fundraising Gutes tun per Mausklick Sonja Bochonow Referatsleitung Marketing Bonn, 8. Mai 2010 2009 spendeten weniger Deutsche weniger Geld als 2008* 2009: 2,1 Mrd Euro Spenden - 3 % (65 Mio Euro)

Mehr

Die 4 Arten des Crowdfundings

Die 4 Arten des Crowdfundings Willkommen Die 4 Arten des Crowdfundings Dennis Schenkel Crowd Enthusiast Gründer von CrowdXperts & Crowd University Initiator des CrowdDay Partner im Crowd Mentor Network Speaker und Referent Vorstandsmitglied

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Die Software AG - Stiftung

Die Software AG - Stiftung Die Software AG - Stiftung 1969 (Mit-) Gründung der Software AG durch Dr. Peter M. Schnell in Darmstadt 1992 Gründung der Software AG Stiftung durch Einbringung aller SAG-Aktien 1999 Börsengang der Software

Mehr

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel

DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel PRESSEINFORMATION DR. SCHNELL Chemie spendet Produkte für die Münchner Tafel Bei der Verteilaktion der Münchner Tafel Anfang Juli im Münchner Stadtteil Milbertshofen wurden neben Lebensmitteln auch Handcreme,

Mehr

Case Story. Stiftung Kinderdorf Pestalozzi. Bauen wir eine Welt, in der Kinder leben können. Seite 1 / 10 Version 1.2

Case Story. Stiftung Kinderdorf Pestalozzi. Bauen wir eine Welt, in der Kinder leben können. Seite 1 / 10 Version 1.2 Case Story Stiftung Kinderdorf Pestalozzi Bauen wir eine Welt, in der Kinder leben können. Seite 1 / 10 Version 1.2 Kunde Die Stiftung Kinderdorf Pestalozzi fördert und schult weltweit die Kompetenzen

Mehr

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012

ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel. Online-Marketing-Trends 2012 Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Fakten 24 Prozent der befragten Unternehmen verzichten auf Offlinewerbung 97 Prozent setzen E-Mail, Search oder Social Media ein Social Media-Marketing

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising

Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising Social Veranstaltung Öffentlichkeitsarbeit,, Social Folie 1 Marketing... als Absatzpolitik... als marktorientierte Unternehmensführung... als Gestaltung von Austauschprozessen es Marketing Nicht-es Marketing

Mehr

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009

Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums. Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Web 2.0 und Social Networking am Beispiel des Städel Museums Daniela Bamberger, Städel Museum 03. November 2009 Relaunch Relaunch der Städel Website am 01. Oktober 2008 Die Website soll dem Besucher mehr

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/7667. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode. Drucksache 11/7667. der Bundesregierung Deutscher Bundestag 11. Wahlperiode Drucksache 11/7667 10.08.90 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frau Hensel und der Fraktion DIE GRÜNEN Drucksache 11/7606 Geschäft mit

Mehr

BILANZ DES HELFENS 2014

BILANZ DES HELFENS 2014 BILANZ DES HELFENS 2014 Berliner Pressekonferenz 5. März 2014 Deutscher Spendenrat e.v. GfK GfK 2014 Bilanz des Helfens 2014 05. März 2014 1 Agenda 1 Methodik GfK CharityScope 2 Bilanz des Helfens 2014

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

SEO- und SEM Know how für die beste Google Position. Martin Gaubitz

SEO- und SEM Know how für die beste Google Position. Martin Gaubitz SEO- und SEM Know how für die beste Google Position Martin Gaubitz Wussten Sie, dass Social Social Media Martin Gaubitz e-wolff Consulting GmbH 2 Wussten Sie, dass Local Social Media Martin Gaubitz e-wolff

Mehr

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey?

Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Cross Channel Marketing How to optimize customer journey? Multi-Channel 1.0: Customer follows Channel! e-shop Channels Digital Website Klassik APPs Direkt Customer Newsletter Direkt Briefe ren 3 3 Facebook

Mehr

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL?

FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? FACEBOOK & CO EINSATZ FÜR UNTERNEHMEN SINNVOLL? Martin Sternsberger metaconsulting KONTAKT Martin Sternsberger metaconsulting gmbh Anton-Hall-Straße 3 A-5020 Salzburg +43-699-13 00 94 20 office@metaconsulting.net

Mehr

Social Media Tools. Statistikwerkstatt

Social Media Tools. Statistikwerkstatt Social Media Tools Statistikwerkstatt Netzwerke Netzwerke Jeder redet (immer noch) über Facebook und Twitter Aber was gibt es noch? Social Media Tools Website Website Webdesigner Website Webdesigner

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? EC Ruhr Kongress Social Media-die Zukunft des ecommerce?

EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? EC Ruhr Kongress Social Media-die Zukunft des ecommerce? EC-Ruhr-Kongress 2011 So geht Internet heute! Social Commerce die Zukunft des ecommerce? 1 Social Commerce die Zukunft des ecommerce? Agenda Unternehmensvorstellung Marketing-Agentur Wehlmann Was ist Social

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW Patenschaften Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

www.bernet.ch www.bernet.ch

www.bernet.ch www.bernet.ch Corporate Blogging - Chancen, Erfahrungen, Trends MAZ/Bernet-Seminar 19. Mai 2008 Lernziele Funktionen des Corporate Blogging Blog aufbauen und betreiben Grundlagen für Blog-Strategien Blogs in Monitoring

Mehr

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite?

Onlinemarketing. Brauchen Gründer eine Webseite? Onlinemarketing Brauchen Gründer eine Webseite? Gliederung 1. Warum brauchen Gründer eine Webseite? 2. Wie muss die Webseite aussehen? 3. Was ist Onlinemarketing? 4. Warum sollten Gründer Onlinemarketing

Mehr

Online-Werbung. Welche Möglichkeiten der Online-Annoncen gibt es? Google AdWords und Co.

Online-Werbung. Welche Möglichkeiten der Online-Annoncen gibt es? Google AdWords und Co. Online-Werbung Welche Möglichkeiten der Online-Annoncen gibt es? Google AdWords und Co. Holger Schulz Folien unter http:///ihk2010 1 Online-Werbung gibt kleinen und mittleren Unternehmen oft erst die Chance,

Mehr

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5

Business E-volution: Inhaltsverzeichnis... Seite 1 von 5 1.0 Einführung 1.1.1 E-Business: Von der Idee zur Zieldefinition 1.1.2 E-Business im Rahmen der Unternehmensstrategie 1.1.3 Bausteine für die Entwicklung einer E-Business-Strategie 1.2 Business-Modelle

Mehr

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden

Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Für den Verein Mitglieder gewinnen und binden Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Warum Mitglied in einem Verein? unterschiedliche Motivation, z.b.

Mehr

Onlinemarketing als Erfolgsgarant für den Mittelstand. Wer liefert was? GmbH, Markus Mattscheck Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Onlinemarketing als Erfolgsgarant für den Mittelstand. Wer liefert was? GmbH, Markus Mattscheck Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Onlinemarketing als Erfolgsgarant für den Mittelstand Wer liefert was? GmbH, Markus Mattscheck Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 10. Juni 2010 Vorstellung Wer liefert was? GmbH Führende Lieferantensuchmaschine

Mehr

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Bildquelle: http://www.istockphoto.com Studie Bundestagswahlkampf

Mehr

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage

Online Relations. Leitfaden für moderne PR im Netz. Dominik Ruisinger. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Dominik Ruisinger Online Relations Leitfaden für moderne PR im Netz 2., überarbeitete und erweiterte Auflage 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Public Relations für morgen 1 2

Mehr

Jan Baumann jan.baumann@eloum.net. Brauche ich einen Online Shop? Was ist am Anfang zu beachten?

Jan Baumann jan.baumann@eloum.net. Brauche ich einen Online Shop? Was ist am Anfang zu beachten? Jan Baumann jan.baumann@eloum.net Brauche ich einen Online Shop? Was ist am Anfang zu beachten? Brauche ich einen Online Shop? Begriffe und Abgrenzung Ab wann ist ein Shop ein Shop? Welche Systeme stehen

Mehr

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen

MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP. Marketing-Basics und innovative Werbeformen MEHR ERFOLG MIT EINEM ONLINE-SHOP Marketing-Basics und innovative Werbeformen Emanuel Führer EDay, 06.03.2014 EMANUEL FÜHRER PRODUCT MARKET MANAGER Mein Aufgabenbereich umfasst die Entwicklung und Organisation

Mehr

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3.

26.03.2015. Connected Retail. Serviceplan Gruppe: Building best brands. ecommerce goes Local Shop. Christian Rößler München, 24.3. Connected Retail ecommerce goes Local Shop Serviceplan Gruppe: Building best brands Christian Rößler München, 24.3.2015 1 Das Haus der Kommunikation Eine Kultur. Eine Vision. Ein Weg. building best brands

Mehr

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2013. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Fakten Online-Kanäle sind beliebter als klassische Werbung Social Web ist noch nicht im B2B angekommen Im Mobile Marketing wird mehr

Mehr

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce

Mein Laden im Netz. Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen. Karsten Höft Projektleiter ecommerce Mein Laden im Netz Mit und ohne Online-Shop im Internet verkaufen Sichtbar und aktiv im Web Das ebusiness-praxisforum Ruhr 2015 Agenda Überblick Hinweis: Diese Vortragsversion entspricht nicht der originalen

Mehr

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at

JAHRESBERICHT 2012. Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at JAHRESBERICHT 2012 Wir geben Kindern eine Zukunft! www.future4children.at Spendenkonto: Volksbank KremsZwettl KontoNR: 322 1660 0000 BLZ: 41210 IBAN: AT554121032216600000, BIC: VBOEATWWKRE Lautend auf

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like

Von der Bannerwerbung zum Facebook Like 23. März 2015 Von der Bannerwerbung zum Facebook Like Wie setze ich mein Online Marketing Budget effizient ein? Agenda Was ist Online Performance Marketing & welche Kanäle gibt es? Wie funktionieren die

Mehr

Erfolgsbausteine im Online-Marketing Schulungsthemen. cki.kommunikationsmanagement Dr. Sabine Holicki

Erfolgsbausteine im Online-Marketing Schulungsthemen. cki.kommunikationsmanagement Dr. Sabine Holicki Erfolgsbausteine im Online-Marketing Schulungsthemen cki.kommunikationsmanagement Dr. Sabine Holicki Online-Marketing worum es geht Das Internet ist zur Selbstverständlichkeit geworden. Entsprechend hoch

Mehr

E-Mail Fundraising. So wird s zum Erfolg. Dr. Matthias Lehmann

E-Mail Fundraising. So wird s zum Erfolg. Dr. Matthias Lehmann E-Mail Fundraising So wird s zum Erfolg Dr. Matthias Lehmann Der Referent Manager of Direct Response Fundraising bei PETA Deutschland e.v. PETA Deutschland e.v. ist Schwesterorganisation von PETA USA,

Mehr

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion

Online-Marketing-Trends 2011. ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie ABSOLIT Dr. Schwarz Consulting, Waghäusel Kostenlose Kurzversion Studie Über 90% der 235 befragten Unternehmen setzen auf Usability, Suchmaschinenoptimierung, E-Mail-Marketing und Web-Controlling

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen

Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Umsatz steigern, neue Kunden erreichen Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Adwords Berater Carlo Siebert Erste Onlinemarketing Erfahrung vor 9 Jahren Affiliate

Mehr