Haben Sie Fragen zu unserem Programm? Gerne stehen wir Ihnen vor Ort und telefonisch zur Verfügung. Evangelische Erwachsenenbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haben Sie Fragen zu unserem Programm? Gerne stehen wir Ihnen vor Ort und telefonisch zur Verfügung. Evangelische Erwachsenenbildung"

Transkript

1 Programm 2 I 2015

2 2 Kontaktinformationen Haben Sie Fragen zu unserem Programm? Gerne stehen wir Ihnen vor und telefonisch zur Verfügung. Die Evangelische Erwachsenenbildung (eeb) im Kirchenkreis An Sieg und Rhein ist eine Zweigstelle des Evangelischen Erwachsenenbildungswerkes Nordrhein, einer anerkannten Einrichtung der Weiterbildung. Unabhängig von Religionszugehörigkeit und Nationalität bietet die eeb Erwachsenen die Möglichkeit zu lebenslangem Lernen. Mit unseren Bildungsangeboten möchten wir dazu beitragen, dass Menschen kompetent und verantwortungsvoll ihr persönliches, kirchliches und gesellschaftliches Leben gestalten können. Das christliche Menschenbild ist Grundlage unserer Arbeit. Zweigstelle eeb-ekasur Evangelische Erwachsenenbildung im Kirchenkreis An Sieg und Rhein ZEITRAUM - evangelisches Zentrum für Diakonie und Bildung Ringstraße Siegburg Anmeldung: Karin Veller Sekretariat, Verwaltung Tel.: / Bürozeiten: Montag bis Donnerstag 9.00 bis Uhr Andrea Eisele Pädagogische Geschäftsführung Tel.: /

3 Vorwort 3 Vorwort Bildung teilen - nie war diese Idee konkreter als heute. Durch die Medien präsent, wissen wir von vielen Menschen, die, durch Krieg und Armut getrieben, ihre Heimatländer verlassen und in anderen Ländern Hilfe und Perspektive suchen. Wir wissen, dass Bildung, Sprache lernen, Kultur kennen lernen, am Besten durch die freundliche Begegnung mit anderen Menschen geschieht. Und genau das passiert - viele Menschen sind bereit, ihre Zeit und ihr Wissen zu teilen. Sie werden Alltagsbegleiter und helfen bei Formularen, navigieren bei Arztbesuchen und Wohnraumbeschaffung. Eine große Gruppe hilft, die deutsche Sprache zu lernen. Unbürokratisch und engagiert wird gelernt. Einmal, zweimal, mehrmals in der Woche, zu zweit, in kleinen oder größeren Gruppen. Und so wird aus dem Teilen von Sprache ein gemeinsames Sprechen und hoffentlich auch ein Verstehen. Es ist auf jeden Fall ein guter Anfang für ein neues Leben in fremdem Land. Gott sei Dank. Finden Sie in unserem Programm die Möglichkeit, mitzumachen und mitzudenken.l Ihre Andrea Eisele Ich bin Leben, das leben will, inmitten von Leben, das leben will. Albert Schweitzer

4 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Programmheft eeb...seite Vorwort...3 Leitbild...5 Kalender...6 Theologie / Religion...8 Politik / Gesellschaft Sprachangebote Ehrenamt Familie / Erziehung/ Gesundheit Berufliche Bildung Kirchenmusik / Weltgebetstag Veranstaltungen anderer Träger Kirchengemeinden Hennef Honrath Königswinter-Ittenbach Lohmar Menden und Meindorf Neunkirchen Niederkassel Oberpleis Overath Ruppichteroth Sankt Augustin Sankt Augustin Niederpleis und Mülldorf Seelscheid Siegburg Stieldorf-Heisterbacherrott Troisdorf Friedenskirchen-Gemeinde Troisdorf Uckerath Wahlscheid Aegidienberg Asbach Beuel Birk Bonn-Holzlar Eitorf Allgemeine Geschäftsbedingungen Gütesiegel Weiterbildung Bildnachweis Anmeldeformular... 73

5 Leitbild 5 Leitbild für das Ev. Erwachsenenbildungswerk Nordrhein e.v. Meister, wir wissen, du bist ein Lehrer, von Gott gekommen. (Joh. 3,2) Es kann kein Zweifel bestehen, dass der Lebensform des Lehrens und Lernens das größte Wohlgefallen Gottes gilt. (Philipp Melanchthon) Evangelisch sind wir, indem wir in Bindung an die biblische Tradition und an das Erbe der Reformation lernen, Freiheit zu leben und zu lehren. Evangelische Erwachsenenbildung hat ihren mitten im Leben von Frauen und Männern, in Familie, Beruf und Gemeinwesen. Evangelische Bildungsarbeit ermutigt und befähigt Menschen, ihre schöpferischen Möglichkeiten zu nutzen. Sie steht für Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung ein. Evangelische Kirche steht in der Verantwortung, ihren erwachsenen Mitgliedern durch die Bildungsarbeit Möglichkeiten zu bieten, sich mit den Glaubensgrundlagen auseinander zu setzen. Aufgabe der Evangelischen Erwachsenenbildung ist, darauf zu achten, dass der Mensch im Mittelpunkt aller gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Prozesse steht. Das Evangelische Erwachsenenbildungswerk Nordrhein integriert die Vielfalt unterschiedlicher Traditionen der Bildungsarbeit in der Evangelischen Kirche im Rheinland. Die Angebote sind offen für alle Menschen, gleich welcher Nationalität oder Religion.

6 6 Kalender Kalendarische Übersicht Seite Juli Sprachtreff für Asylbewerber Sprachtreff für Asylbewerber Sprachpatentreff Erzählcafé Talenttreff...21 August Repaircafé Internationaler Frauengesprächskreis Betreuungstreff Forum der Kursleitenden in der Erwachsenenbildung...16 Spielend Deutsch lernen - Sprachtreff für Flüchtlingsfrauen mit Kindern Talenttreff Mehrsprachige Stadtführung für Flüchtlinge bzw. Menschen mit...10 Zuwanderungsgeschichte PfAu- Paten für Ausbildung- Austauschtreffen Kompetenzen teilen - Kreativbar für Interessierte Wenn der Bescheid kommt-workshop Geht doch - Talentwerkstatt- Reflexionstreffen Erfolgreiche Kommunikation im beruflichen Kontext Doktorspiele & Co Berufswegplanung mit Erfolg Teil Erfolgreiche Kommunikation im beruflichen Kontext (Fortsetzung) September Betreuungstreff Haben wir ein gemeinsames Menschenbild? Repaircafé Themenabend für Eltern-Kind-Kursleitende Berufswegplanung mit Erfolg Teil Theologie trifft Philosophie Wem gegenüber bin ich verantwortlich? Argumente am Stammtisch- Erfolgreich gegen Parolen,Palaver und Populismus Ich leite mich selbst - und ich leite Gruppen...18 * Bei fortlaufenden Kursen ist jeweils nur der erste angegeben

7 Kalender Gewaltfreie Kommunikation Zeit für mich - und mein Projekt -EFI-Erfahrungswissen Workshop...14 Geht doch - Talentwerkstatt Talenttreff Selbstbestimmt vorsorgen für Alter und Krankheit I Himmelen - Skandinavische Chormusik PfAu - Paten - Austauschtreffen...16 Seite Oktober Betreuungstreff Repaircafé Talenttreff Wortatelier Liebe - Alles, was du brauchst, ist Liebe. (All you need is love) Beatles Forum der Eltern-Kind-Kursleitenden Hau(p)tsache gesund - Frühstückstreff für Frauen Pubertät -gelassen durch eine kritische Zeit Die heilige Schrift im Judentum, Christentum, Islam PfAu - eine Einführung in das ehrenamtliche Engagement als Pate für Ausbildung...15 November Betreuungstreff Talenttreff Repaircafé PfAu - Paten - Austauschtreffen Betreuungsrecht Fremdheit- Flüchtlinge- Familienbildung...17 Dezember Betreuungstreff Talenttreff Repaircafé PfAu - Paten - Austauschtreffen Januar Weltgebetstag Studientag...23

8 8 Theologie / Religion 1) Die Heilige Schrift im Judentum, Christentum, Islam Ein Studientag im Trialog Ist die Tora das alte Testament? Ist der Koran die Bibel der Muslime? Welche Bedeutung hat die jeweilige Heilige Schrift in den drei Buchreligionen? Drei VertreterInnen der jeweiligen Religion führen anschaulich in die Heilige Schrift ein und machen uns mit Form, Umgang und Inhalt bekannt. Im Seminarverlauf wird trialogisch an ausgewählten Texten und aktuellen Themen gearbeitet. Sonntag, 25. Oktober 2015 ZEITRAUM Uhr Ev. Zentrum für Diakonie und Bildung Ringstr. 2, Siegburg ReferentInnen Tamara Guggenheim, jüdische Religionslehrerin an der Jitzchak-Rabin-Schule, Düsseldorf Rabeya Müller, Islamwissenschaftlerin, muslim. Theologin Dr. Klaus Kiesow, kath. Alttestamentler Moderation Dr. Klaus Kiesow Andrea Eisele Dipl.-Pädagogin 12,00 Anmeldung: begrenzte Teilnehmerzahl, schriftlich bis zum 17. Oktober 2015 In Zusammenarbeit mit dem Kath. Bildungswerk Rhein-Sieg

9 Theologie / Religion 9 2) Theologie trifft Philosophie Wem gegenüber bin ich verantwortlich? Gott, den Mitmenschen, mir selbst gegenüber? In der Präambel der Landesverfassung von Schleswig-Holstein wird seit 2014 nur noch von der Verantwortung vor den Menschen gesprochen. Mit dem Ziel, die Streichung des sonst üblichen Gottesbezugs noch einmal zu überdenken, sammelt eine Volksinitiative derzeit Unterschriften - würden Sie unterschreiben? Ausgehend von dieser Frage soll das Thema Verantwortlichkeit von theologischer (Matthias Morgenroth) und philosophischer (Rüdiger Kaun) Seite diskutiert werden. Die Moderation hat Joachim Neu. Donnerstag, ZEITRAUM 10. September 2015 Ringstr Uhr Siegburg Moderation Jochen Neu kostenfreies Angebot Referenten Pfr. Matthias Morgenroth, Theologe Rüdiger Kaun, Philosoph 3) Haben wir ein gemeinsames Menschenbild? Christentum im Dialog mit Judentum und Islam Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Menschenbildes in den jeweiligen Religionen werden betrachtet und offene Probleme des Zusammenlebens in unserer Gesellschaft angesprochen Donnerstag, ZEITRAUM 3. September 2015 Ringstr Uhr Siegburg Andrea Eisele kostenfreies Angebot Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl schriftlich bis zum 1. September 2015 Referent Siegfried Powalla

10 10 Politik / Gesellschaft 4) Argumente am Stammtisch- Erfolgreich gegen Parolen, Palaver und Populismus Stammtischparolen. Sie kommen plötzlich und aus der Mitte des Alltags. Wer darauf reagieren will, fühlt sich häufig überrumpelt und überfordert. Was sind Stammtischparolen? Wie wirken sie? Warum gibt es sie überhaupt? Und was kann ihnen entgegen gesetzt werden? Freitag, 11. September 2015 ZEITRAUM Uhr Ev. Zentrum für Diakonie und Bildung, Ringstr.2, Siegburg Andrea Eisele 7,00 Euro Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl schriftlich bis zum 7. September nen Birgit Binte-Wingen Andrea Eisele 5) Mehrsprachige Stadtführung für Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte Siegburg so nahe und doch voller Entdeckungen! Siegburg eine Stadt voller Geschichte und Geschichten, eine Stadt mit vielen Gesichtern und Sprachen, eine Stadt mit religiöser und kultureller Vielfalt. Die mehrsprachige Entdeckungstour durch die Stadt lässt anschaulich die Entwicklung Siegburgs von einer mittelalterlichen Siedlung hin zu einer modernen Kreisstadt anhand der baulichen Zeugnisse aus 950 Jahren Geschichte nachvollziehen. Wir wollen gemeinsam einige interessante Aspekte Siegburgs (wieder)entdecken: wir besuchen das Stadtmuseum am Markt (Stadtgeschichte, Hexenkeller, Töpferei, Engelbert Humperdinck) und erwandern den historischen und modernen Stadtkern, bevor wir auf den Michaelsberg zur Benediktiner-Abtei steigen (u.a. Anno-Schrein) Vielleicht gibt es auch für Sie besondere Plätze in Siegburg, der etwas von Ihren Geschichten und Ihre Geschichte zeigt? Die Führung wird in deutscher Sprache angeboten. Es wird bei Bedarf in französischer, arabischer und russischer Sprache übersetzt. Sonntag, 16. August 2015 Stadtmuseum :00 Uhr Siegburg Bertrand Stern kostenfreies Angebot Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl; schriftlich oder mündlich bis zum 9. August 2015 In Zusammenarbeit mit der Integrations-Agentur der Diakonie An Sieg und Rhein

11 Politik / Gesellschaft 11 7) Repair Café Repair Café ist gemeinsam kaputte Sachen reparieren und voneinander lernen fachkundige Beratung nette Begegnungen und viel Inspiration 6) Erzählcafé Einmal im Monat laden die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen im ZEITRAUM - Evangelisches Zentrum für Diakonie und Bildung An Sieg und Rhein - zum Erzählcafé ein. Interessierte Seniorinnen und Senioren treffen sich dort, um bei Kaffee und Kuchen über ihre Erlebnisse, Erinnerungen, zeitgeschichtliche und aktuelle Themen zu sprechen. Die Teilnahme ist als Kurs buchbar. e Donnerstag, ZEITRAUM 30. Juli 2015 Ev. Zentrum für 5-mal jeweils Diakonie und Bildung, letzter Donnerstag im Monat Ringstr. 2, Siegburg Uhr e Samstag, ZEITRAUM 1. August 2015 Ev. Zentrum für 5. September 2015 Diakonie und Bildung, 10. Oktober 2015 Ringstr. 2, 53721Siegburg 7. November Dezember 2015 jeweils Uhr Birgit Binte-Wingen Andrea Eisele In Zusammenarbeit mit der Freiwilligen-Agentur des Rhein- Sieg-Kreises Andrea Eisele nen Heidrun Pfeiffer Hiltrud Maertz Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl schriftliche Anmeldung bis 23. Juli 2015 In Zusammenarbeit mit der Freiwilligen-Agentur der Diakonie An Sieg und Rhein

12 12 Politik / Gesellschaft 8) Betreuungsrecht - das Wichtigste in Kürze Die Veranstaltung wendet sich an gerichtlich bestellte ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer am Beginn ihrer Tätigkeit und an Interessierte, die sich die Übernahme dieser anspruchsvollen und wichtigen ehrenamtlichen Aufgabe vorstellen können. Neben den grundlegenden Informationen mit Praxisbeispielen ist Raum für Fragen und Gespräche. Donnerstag, ZEITRAUM 19. November 2015 Ev. Zentrum für Uhr Diakonie und Bildung Ringstr. 2, Siegburg Sabine Musch Anmeldung Mindestteilnehmerzahl : 5 schriftliche Anmeldung bis zum 12. November 2015 bei der Ev. Erwachsenenbildung Veranstalter Betreuungsverein im Diakonischen Werk des Ev. Kirchenkreises An Sieg und Rhein In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Forum Bonn 9) Betreuungstreff Regelmäßige Schwerpunktqualifizierung und Praxisreflexion für gerichtlich bestellte Betreuerinnen/Betreuer und Bevollmächtigte im Verlauf ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit. e Donnerstag, ZEITRAUM 13. August 2015 Ev. Zentrum für 3. September 2015 Diakonie und Bildung 8. Oktober 2015 Ringstr. 2, Siegburg 5. November Dezember 2015 jeweils Uhr Veranstalter Rückfragen Betreuungsverein im bei Sabine Musch Diakonischen Werk des Betreuungsverein im DW Ev. Kirchenkreises Tel.: / An Sieg und Rhein 10) Selbstbestimmt vorsorgen für Alter und Krankheit Die Veranstaltung ist für alle gedacht, die sich über die rechtlichen Grundlagen von Vorsorgevollmacht, Betreuungsverfügung und Patientenverfügung informieren wollen. Die Teilnehmenden erwartet ein praxisbezogener Vortrag, Raum für Fragen und Gespräche und schriftliche Materialien zum Thema. Donnerstag, ZEITRAUM 24. September 2015 Ev. Zentrum für Uhr Diakonie und Bildung Ringstr. 2, Siegburg Sabine Musch Anmeldung Mindestteilnehmerzahl : 5 schriftliche Anmeldung bis zum17. September 2015 bei der Ev. Erwachsenenbildung Veranstalter Betreuungsverein im Diakonischen Werk des Ev. Kirchenkreises An Sieg und Rhein In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Forum Bonn

13 Sprachangebote 13 11) Sprachtreff für Asylbewerber 1 Niederschwelliges Sprachangebot für Asylbewerber Freitag, 3. Juli 2015 ZEITRAUM 100-mal wöchentlich, Ev. Zentrum für jeweils dienstags und freitags Diakonie und Bildung Uhr Ringstr. 2, Siegburg Allahdoum Boulo Moulkogh, Klaus Dietrich Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung auf Anfrage 12) Sprachtreff für Asylbewerber 2 Niederschwelliges Sprachangebot für Asylbewerber Mittwoch, 1. Juli mal wöchentlich, jeweils montags bis donnerstags Uhr Siegfried Powalla ZEITRAUM Ev. Zentrum für Diakonie und Bildung Ringstr. 2, Siegburg Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung auf Anfrage Neue Sprachtreffs können auf Anfrage angeboten werden. Anfragen richten Sie bitte an die evangelische Erwachsenenbildung, , oder die Freiwilligen-Agentur der Diakonie, In Zusammenarbeit mit der Freiwilligen-Agentur der Diakonie An Sieg und Rhein. 13) Spielend Deutsch lernen Sprachtreff für Flüchtlingsfrauen mit Kindern In diesem offenen Sprachtreff erwerben Flüchtlingsfrauen erste Grundlagen in Deutsch, um den Alltag in Deutschland bewältigen zu können. Inhaltlich verbunden geschieht dies mit Themen, die für Frauen wichtig sind: Kindergarten und Schule, Teilnahme am öffentlichen Leben, Kontakte mit anderen Eltern. Für eine Betreuung von nicht versorgten Kleinkindern ist gesorgt. Freitag, 14. August mal wöchentlich Uhr Rita Gerharz-Kaun, Mia Trapp, Karin Strack Ev. Gemeindehaus Siegburg, Annostr. 14, Siegburg In Zusammenarbeit mit der Freiwilligen-Agentur der Diakonie An Sieg und Rhein und der Ev. Kirchengemeinde Siegburg 14) Internationaler Frauengesprächskreis Möchten Sie neue Kontakte knüpfen und ihre Deutschkenntnisse verbessern? Dann sind Sie bei uns richtig! Im Internationalen Frauengesprächskreis soll Frauen, die sich in der Sprache üben wollen (z.b. nach einem Integrationskurs) die Möglichkeit geboten werden, dies in diesem Rahmen zu unterschiedlichen Themen zu tun sowie Kontakte und Freundschaften zu knüpfen. e Mittwoch, 12. August 2015 ZEITRAUM jeden Mittwoch, außer in Ev. Zentrum für den Ferien Diakonie und Bildung Uhr Ringstr. 2, Siegburg Dinah Diekmann, Edelgard Beyer In Zusammenarbeit mit der Freiwilligen-Agentur und der Integrations-Agentur der Diakonie An Sieg und Rhein

14 14 Ehrenamt 15) Sprachpatentreff Die Austauschtreffen für Sprachpaten sind ein Forum zur fachlichen Begleitung aller ehrenamtlich tätigen Paten. Sie dienen gleichermaßen dem Austausch von Informationen und Erfahrungen und der Vernetzung untereinander sowie der fachlichen Unterstützung der Paten mit aktuellen Themen und Informationen. Donnerstag, 23. Juli 2015 ZEITRAUM Montag, 24. August 2015 Ev. Zentrum für Freitag, 18. September 2015 Diakonie und Bildung Donnerstag, 29. Oktober 2015 Ringstr. 2, Siegburg Freitag, 20. November 2015 Mittwoch, 16. Dezember 2015 jeweils von Uhr Andrea Eisele In Zusammenarbeit mit der Freiwilligen-Agentur der Diakonie An Sieg und Rhein 16) Wenn der Bescheid kommt Workshop für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe Welche Entscheidungen im Asylverfahren gibt es? Was muss beachtet werden, wenn der Bescheid kommt? Dienstag, 25. August 2015 ZEITRAUM Uhr Ringstr. 2, Siegburg 17 ) Zeit für mich und mein Projekt Workshop für Menschen mit Interesse an bürgerschaftlichem Engagement Warum soll man sich mit anderen für andere engagieren, wenn doch Couch oder Cabrio attraktive Alternativen für das Leben nach dem Berufsleben bieten? Was hat man davon, wenn man ohne Bezahlung Aufgaben übernimmt? Wie geht ehrenamtliches Engagement mit Herz? Wo stehe ich? Welche Ideen habe ich? Welche Möglichkeiten gibt es, wenn ich mich freiwillig engagieren möchte? In diesem Workshop werden die eigene Motivation für ein Ehrenamt geklärt, eigene Interessen und Herzenswünsche ermittelt und Möglichkeiten des freiwilligen Engagements ausgelotet. Mittwoch,16. September 2015 ZEITRAUM Uhr Ev. Zentrum für Diakonie und Bildung,Ringstr Siegburg Andrea Eisele Birgit Binte-Wingen nen Andrea Eisele Birgit Binte-Wingen Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl, schriftliche Anmeldung bis zum 9. September 2015 In Zusammenarbeit mit der Freiwilligen-Agentur der Diakonie An Sieg und Rhein Michaela Teigelmeister Sabine Schmiesing, Rechtsanwältin Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl, schriftliche Anmeldung bis zum 11. August 2015 In Zusammenarbeit mit der Flüchtlingsberatung der Diakonie An An Sieg und Rhein

15 15 Ehrenamt 15 18) Kompetenzen teilen - Kreativbar für Interessierte Workshop für Menschen, die ehrenamtlich Bildungsangebote machen. Wie strukturiere und präsentiere ich mein Bildungsangebot? Wie kann ich besser frei sprechen? Dieser Workshop richtet sich an alle, die Tipps zum Vortrag, zum freien Sprechen und Vorstellen des eigenen Bildungsangebots suchen. Besonders eingeladen sind alle, die ihr Angebot auf einbringen wollen und dafür Unterstützung und Anregung suchen. Samstag, 22. August 2015 ZEITRAUM Uhr Ev. Zentrum für Diakonie und Bildung Ringstr. 2, Siegburg Andrea Eisele Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl schriftliche Anmeldung bis 15. August 2015 In Zusammenarbeit mit der Freiwilligen-Agentur des Rhein- Sieg-Kreises und dem Evangelischen Forum Bonn 19) PfAu - eine Einführung in das ehrenamtliche Engagement als Pate für Ausbildung In dem Seminar werden alle Informationen rund um die Tätigkeit als Pate oder Patin für Ausbildung thematisiert. Dazu gehören: Vorstellung des Organisationsrahmens Freiwilligenagentur der Diakonie Rahmenbedingungen ehrenamtlicher Arbeit Koordination des PfAu-Projekts Einführung in die Aufgaben und Pflichten des PfAu Angebote zur Unterstützung und Vernetzung Verhaltens-psychologische Grundlagen für die Praxis. Samstag, 31. Oktober 2015 ZEITRAUM Uhr Ringstr. 2, Siegburg Andrea Eisele Dr. Michaela Harmeier Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl, schriftliche Anmeldung bis zum 23. Oktober 2015 In Zusammenarbeit mit der Freiwilligen-Agentur der Diakonie An Sieg und Rhein

16 16 Ehrenamt 16 20) PfAu- Paten für Ausbildung- Austauschtreffen Die Austauschtreffen für Paten für Ausbildung sind ein Forum zur fachlichen Begleitung aller ehrenamtlich tätigen Paten. Sie dienen gleichermaßen dem Austausch von Informationen und Erfahrungen und der Vernetzung untereinander sowie der fachlichen Unterstützung der Paten mit aktuellen Themen und Informationen. Montag, 17. August 2015 Montag, 28. September 2015 Montag, 9. November 2015 Montag, 14. Dezember 2015 jeweils von Uhr Birgit-Wingen ZEITRAUM Ev. Zentrum für Diakonie und Bildung Ringstr. 2, Siegburg Dr. Michaela Harmeier Anmeldung immer bis eine Woche vor dem jeweiligen 21) Forum der Kursleitenden in der Erwachsenenbildung Das Angebot an Kursen in den Gemeinden des evangelischen Kirchenkreises ist vielfältig und anspruchsvoll. Die Veranstaltung ist das Forum für alle ehrenamtlichen Kursleitenden und dient dem Austausch, der Themenauswahl und der gemeinsamen Planung von Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen für die unterschiedlichen Zielgruppen. 22) Themenabend für Eltern-Kind-Kursleitende Wie wird gemeinsames Spielen in altersgemischten Gruppen möglich und für alle ein Gewinn? Es ist immer wieder eine Herausforderung: Wie gestalte ich als Eltern-Kind-Kursleitende ein Spielangebot, welches die Interessen von Kindern unterschiedlichen Alters berücksichtigt und das Interesse der Eltern mit im Blick hat? Dieser Frage wird an dem Themenabend nachgegangen. Es werden Spielideen und Projekte vorgestellt, welche die Kompetenzen der Kinder berücksichtigen. Montag, 7. September 2015 DRK-Familienbildungswerk, Uhr Zeughausstr Siegburg Dunja Kutzschbach Andrea Eisele Anmeldung schriftlich bis 31. August 2015 In Zusammenarbeit mit dem DRK-Familienbildungswerk Freitag, 14. August 2015 ZEITRAUM Uhr Ringstr. 2, Siegburg Andrea Eisele Anmeldung schriftlich bis 12. August 2015

17 Familie / Erziehung / Gesundheit 17 23) Forum der Eltern-Kind-Kursleitenden fachlicher Austausch in der Eltern-Kind-Arbeit Eltern-Kind-Kurse sind elementare Bausteine der Familienbildung. Die Herausforderung an die en im Bereich Programmgestaltung und sind vielfältig. Das Angebot richtet sich an Babys und Kleinkinder und an Eltern, die oft nur eine kurze Eltern - Auszeit vom Beruf haben. Der fachliche Austausch bietet die Möglichkeit der Reflexion und neuer Impulse für die Arbeit. Das Netzwerk der Kursleitenden kann die Arbeit unterstützen. Das Forum wird ergänzend zum Themenabend angeboten. Montag, 19. Oktober 2015 ZEITRAUM Uhr Ringstr. 2, Siegburgf Andrea Eisele Anmeldung schriftlich bis 12. Oktober ) Fremdheit- Flüchtlinge-Familienbildung Kultursensible Bildung für Familien Tagung der DEAE-Fachgruppe Familienbezogene Erwachsenenbildung Die angestiegenen Flüchtlingszahlen in deutschen Kommunen verstärken die Notwendigkeit von kultursensibler Bildungsarbeit mit Familien. Die Tagung ermutigt mit Vorträgen, Theater und Workshops, die Familienbildung vor allem zu einem zu entwickeln, wo kulturell unterschiedlich geprägte Eltern sich kennenlernen können, wo sich Gemeinsamkeiten entdecken lassen und Unterschiede reflektierbar werden. Programmelemente: Vortrag von Prof. Haci-Halil Uslucan(Professor für Moderne Türkeistudien an der Universität Duisburg-Essen/Fakultät für Geisteswissenschaften sowie Wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung) Theatergruppe Forumtheater inszene e.v. mit dem Stück: Die Armen, aber bitte nicht bei uns Workshops Qualifizierungskonzepte, z.b. interkulturelle Kompetenzen für Leiterinnen von Eltern-Kind-Gruppen sowie Sprachpaten oder ehrenamtliche Flüchtlingsbegleiter und Migranten als Kursleitende Begegnungskonzepte für sozialraumorientierte interkulturelle Arbeit, z.b. Wohnkonzepte, Hip-Hop-Musical Bildungskonzepte, z.b. aus dem Bundesprojekt Elternchance ist Kinderchance Anti-Diskriminierungskonzepte Kultur und Sport, z.b. Männerarbeit in Hinblick auf Fußball-Trainer Montag, 30. November 2015 Diakonisches Werk der EKiR, Uhr Lenaustr. 41, Düsseldorf Dr. Steffen Kleint, DEAE Andrea Kröger, EEB Nordrhein Anmeldung und Information Ev. Erwachsenenbildungswerk Nordrhein Tel. 0211/ Referent Prof.Dr. Haci-Halil Uslucan Kooperationsveranstaltung der Fachgruppe Familienbezogene Erwachsenenbildung der Deutschen Evangelischen Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung mit dem Ev. Erwachsenenbildungswerk Nordrhein

18 18 Familie / Erziehung / Gesundheit 25) Ich leite mich selbst - und ich leite Gruppen Workshop für Kursleitende Mit diesem Workshop richten wir uns an Menschen, die in ihrem Beruf oder ihrem Ehrenamt Gruppen leiten. Wir möchten mit Ihnen zu den Themen Selbstleitung und einer Gruppe arbeiten. Einerseits soll die bewusste Wahrnehmung und Gestaltung von Selbstleitung angeregt werden und Sie sollen neue Impulse für die Selbstleitung erhalten. Dazu befassen wir uns mit folgenden Fragen: Über welche Kompetenzen im Gruppenleiten verfüge ich und welche will ich noch entwickeln? Welche Erfahrungen prägen mein LeiterIn-Sein? Wie leite ich, worauf lege ich Wert? Andererseits möchten wir Ihnen mit dem 4-Faktoren-Modell der TZI ein Instrument an die Hand geben, das Ihnen die Steuerung und Analyse von Gruppenprozessen ermöglicht. Es besteht die Gelegenheit, die eigene serfahrung im Rahmen einer kollegialen Beratung zu reflektieren. Samstag, 12. September 2015 ZEITRAUM Uhr Ev. Zentrum für Diakonie und Bildung Ringstr. 2, Siegburg Andrea Eisele 25,00 Dr. Michaela Harmeier Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl, schriftliche Anmeldung bis 4. September ) Gewaltfreie Kommunikation - ein Weg, sich aufrichtig mitzuteilen Wie können wir - auch in schwierigen Situationen - eine gute Verbindung schaffen, bzw. halten, damit alle Bedürfnisse erfüllt werden? Der 2014 verstorbene amerikanische Psychologe Dr. Marshall Rosenberg hat seit über 30 Jahren die Gewaltfreie Kommunikation erprobt und weiterentwickelt. Daraus ist ein weltweites Netz von Menschen entstanden, die ihre Wirksamkeit selbst erfahren haben und sie in alltäglichen und vor allem in Problem-und Konfliktsituationen immer wieder erfolgreich anwenden. Viele geben ihre Erfahrungen mittlerweile an Kinder und Jugendliche, in Partnerschaft und Familie, in der Politik, Unternehmen, Kirche und speziell in der Team-und Organisationsentwicklung weiter. Damit tragen sie zu mehr gegenseitiger Bedürfniserfüllung und damit zu Entwicklungschancen, Respekt, Harmonie, Zufriedenheit, Frieden und Glück bei. Die Teilnehmer erhalten einen Einblick und einen kleinen Vorgeschmack, wie es sich anfühlt, wenn Kommunikation befriedigend verläuft. Montag,14. September 2015 ZEITRAUM Uhr Ev. Zentrum für Diakonie und Bildung, Ringstr. 2, Siegburg Reinhard Egel-Völp 10,00 Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl, schriftliche Anmeldung bis 7. September 2015 In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Forum Bonn

19 Familie / Erziehung / Gesundheit 19 27) Wortatelier Liebe Alles, was du brauchst, ist Liebe -All you need is love Inklusive Schreibwerkstatt Romantisches Glück, Sehnsucht nach einer Liebsten oder enttäuschte Liebe. Kinder lieben ihre Eltern und Eltern ihre Kinder, es gibt tiefe Liebe unter Freunden. Die Liebe bereichert unser Leben. Jede und jeder hat mit der Liebe Erfahrungen gemacht. Davon wollen wir uns erzählen und unsere Gedanken in Geschichten, Gedichten und Wort-Bildern festhalten. Dafür gibt es Papier, Stifte, Laptop, Schreibmaschine, Stempel, Buchstabenschablonen, Zeitungen, Tusche, Pinsel, Kreide... Alle, die Lust auf Buchstaben, Wörter und Geschichten haben, sind herzlich eingeladen. Wer mitmachen will, muss nicht unbedingt schreiben können, andere können beim Aufschreiben helfen. Am Sonntag, den findet ein gemeinsamer Gottesdienst im Paul-Schneider-Saal, Annostr. 14, Siegburg statt. Wir gestalten diesen Gottesdienst mit. Samstag, 17. Oktober 2015 ZEITRAUM Uhr Ev. Zentrum für Diakonie und Bildung Ringstr. 2, Siegburg Katrin Wüst 15,00 Andrea Eisele Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl, schriftliche Anmeldung bis 3. Oktober ) DOKTORSPIELE & CO Elternabend Zwischen körperlicher Neugier und kindlicher Sexualität An diesem Elternabend wird es Gelegenheit geben, Informationen zu dem Thema was ist eine kindgerechte Sexualerziehung, zu erhalten und was kann ich als Mutter/ Vater/ Erzieherin dazu beitragen, dass unsere Kinder sich in ihrem Körper und Geschlecht bestätigt fühlen. Gelingt es, ihren Bedürfnissen und Gefühlen liebevoll zu begegnen oder prägt Verunsicherung das Handeln? Unter Berücksichtigung der Entwicklungsschritte soll das Verständnis von kindlicher Sexualität, an diesem Abend im Vordergrund stehen. Es wird Zeit und Raum für Fragen, Anregungen etc. geben. Donnerstag, 27. August 2015 ZEITRAUM Uhr Ev. Zentrum für Diakonie und Bildung Ringstr. 2, Siegburg Ruth Kippelt, Dipl. Sozialpädagogin Anke Moisa, Dipl. Sozialarbeiterin, Kinder und Jugendlichenpsychotherapeutin keine, über Spenden für die Schwangerschaftskonfliktberatung freuen wir uns Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl, schriftliche Anmeldung bis 24. August 2015 In Zusammenarbeit mit der Schwangerschaftskonfliktberatung der Diakonie und dem Evangelischen Forum Bonn In Zusammenarbeit mit der Pfarrstelle für gemeindenahe Behindertenarbeit im Kirchenkreis An Sieg und Rhein

20 20 Familie / Erziehung / Gesundheit 29) Pubertät - gelassen durch eine kritische Zeit Seminar für Erziehende und andere Interessierte Wenn aus Kindern Jugendliche werden, dann ist das spannend, anstrengend und oft auch schwierig für alle. In diesem Seminar wollen wir uns mit einigen Aspekten dieser Umbruchszeit beschäftigen. Am ersten Abend geht es um einen Einblick in die Veränderungen in der Pubertät für Kinder und Erziehende und um Ideen für eine gelingende Kommunikation zwischen Erziehenden und Jugendlichen. Am zweiten Abend ist unser Thema Sexualität und Verhütung. Welche Verhütungsmöglichkeiten haben Jugendliche, welche Verhüngsmittel gibt es und wie kann man darüber ins Gespräch kommen? 2 e Donnerstag, ZEITRAUM 22. und 29. Oktober 2015 Ringstr.2, Siegburg Uhr 30) Hau(p)tsache gesund - Was ist in Kosmetik drin und wie kann man es selbst besser machen? Frühstückstreff für Frauen Was berührt uns und geht uns unter die Haut? Die Sprache weist uns auf unsere Oberflächensensibilität hin. Der Frühstückstreff für Frauen beschäftigt sich dieses Mal mit diesem größten menschlichen Organ. Viele Pflegeprodukte enthalten Stoffe, auf die Menschen allergisch reagieren oder die nicht gesund für die Haut sind. Immer nur zu warnen ist uninteressant. Etwas zu lernen und selbst Hautpflege herzustellen, die besser ist, macht Spaß und bietet Alternativen. Deshalb wird einerseits auf problematische Stoffe eingegangen und andererseits werden verträgliche Hautpflege oder Badekugeln selbst hergestellt, die theoretisch sogar essbar sind. Mittwoch, 21. Oktober 2015 Ev. Gemeindehaus Siegburg, Uhr Annostr. 14, Siegburg Ruth Kippelt Andrea Eisele, Dipl.Sozialpädagogin Diplom-Pädagogin Anke Moisa, Dipl.Sozialar beiterin, Kinder- und Ju gendpsychotherapeutin Ruth Wirths Susanne Podehl Andrea Eisele 5,00 inklusive Materialien Julia Oberdörster, Verbraucherzentrale Siegburg kostenfreies Angebot, über Spenden für die Schwangerschaftskonfliktberatung freuen wir uns. Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl, schriftliche Anmeldung bis 14. Oktober 2015 Anmeldung begrenzte Teilnehmerzahl, schriftliche Anmeldung bis 14. Oktober 2015 In Zusammenarbeit mit der evangelischen Kirchengemeinde Siegburg und dem Aulhof - Forum für Gesundheit und Bildung In Zusammenarbeit mit der Schwangerschaftskonfliktberatung der Diakonie An Sieg und Rhein

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012

Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen in Bonn, Düsseldorf, Köln, Ruhrgebiet und Teleakademien von Juli bis September 2012 Unsere Veranstaltungen finden Sie online unter: Anmeldungen erfolgen direkt online. Über die Filterfunktion

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Deutschkurse im Rhein Sieg-Kreis

Deutschkurse im Rhein Sieg-Kreis Deutschkurse im Rhein Sieg-Kreis Angebote nach speziellen Interessen (entnommen der Homepage www.netzwerk-integration.org): Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene: Evangelische Erwachsenenbildung (Siegburg)

Mehr

Was für Sie sonst noch wichtig ist!

Was für Sie sonst noch wichtig ist! Was für Sie sonst noch wichtig ist! Die Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises stellt sich vor! Wie finden Sie den Weg zur Betreuungsstelle des Rhein-Sieg-Kreises? Die Betreuungsvereine im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Mein Leben, mein Geld

Mein Leben, mein Geld Mein Leben, mein Geld Wünsche Wandel Wirklichkeit Unser Leben ist sehr komplex und fordert jeden Tag unsere ganze Aufmerksamkeit und Energie. Geld ist ein Teil unseres Lebens. Was macht Geld mit uns? Tut

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus

Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Katholische Kindertagesstätte St. Jakobus Vorwort W 2 ir heißen Sie in unserer Einrichtung herzlich willkommen. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich Ihr Kind und Sie sich bei uns zu Hause fühlen.

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Beratungs- und Familienzentrum München

Beratungs- und Familienzentrum München gefördert von der Beratungs- und Familienzentrum München Beratungs- und Familienzentrum München St.-Michael-Straße 7 81673 München Telefon 089 /43 69 08. 0 bz-muenchen@sos-kinderdorf.de www.sos-bz-muenchen.de

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster

Familienbildungstag. Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert Renz-Polster Jugendamt 13. Nürnberger Familienbildungstag Samstag, 14. März 2015, 9.30 bis 14.00 Uhr eckstein, Burgstraße 1-3, Nürnberg Aufwachsen mit Tablet, Smartphone und Co. (wie) geht das? Referent: Dr. Herbert

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64 Kursangebote der Elternschule (Aktueller Stand vom 10.08.2015) Vor der Geburt Informationsabende für werdende Eltern werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen

Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Neue Wege in der CKD-Arbeit Caritas-Arbeit heute Der Weg der CKD Bad Arolsen Not entdecken Krankheit Einsamkeit Trauer finanzielle Notlagen klassische Aufgabenfelder Bezirkshelferinnen Geburtstagsbesuche

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege

Hasensprungmühle. Außenklasse Remscheid. Nächstenliebe leben. Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Evangelisches Fachseminar für Altenpflege Remscheid Hasensprungmühle Außenklasse Remscheid Nächstenliebe leben s Ausbildung zum/zur staatlich anerkannten Altenpfleger/in s Vollzeitausbildung s berufsbegleitende

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

... mehr als eine Coaching Ausbildung

... mehr als eine Coaching Ausbildung ... mehr als eine Coaching Ausbildung Für wen? Für Menschen die andere Menschen führen, begleiten und bei der Entwicklung unterstützen möchten. Für Menschen, die in den Coachingberuf einsteigen möchten.

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Der Mensch Martin Luther

Der Mensch Martin Luther Marita Koerrenz Der Mensch Martin Luther Eine Unterrichtseinheit für die Grundschule Vandenhoeck & Ruprecht Martin Luther Leben, Werk und Wirkung Herausgegeben von Michael Wermke und Volker Leppin Bibliografische

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten

Von der Praxis zur Fortbildungsreihe: Gender- und diversitysensible Bildungsberatung von Migrantinnen und Migranten Bildungsberatung ist für die erfolgreiche und insbesondere qualifikationsadäquate berufliche Integration von Migrantinnen und Migranten ein unerlässliches Instrument. Das Beraterinnenteam von beramí berufliche

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

Das neue. Unterhaltsrecht. Der Unterhalt für Kinder und allein erziehende Mütter und Väter

Das neue. Unterhaltsrecht. Der Unterhalt für Kinder und allein erziehende Mütter und Väter Das neue Unterhaltsrecht Der Unterhalt für Kinder und allein erziehende Mütter und Väter 2 Info Das neue Unterhaltsrecht Wie viel Unterhalt bekomme ich für meine Kinder? Minderjährige Kinder und volljährige

Mehr

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen

PROGRAMM. 1. Halbjahr 2012. Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Evangelische Stadtakademie Aachen Haus der Evangelischen Kirche Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen Telefon: 0241/453-165 info@stadtakademie-aachen.de www.stadtakademie-aachen.de 1. Halbjahr 2012 Wir

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00

Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. 10:00-11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Juli 2015 Datum und Uhrzeit Mittwoch, 1.7. -11:00 Mittwoch, 1.7. 19.00 Donnerstag, 2.7. Donnerstag, 2.7. 16.30 Donnerstag, 2.7. 18:00 Freitag, 3.7. Sonntag, 5.7. 11:00-18:00 Montag, 6.7. 14:30-15:15 Was

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Werteorientiertes Führen

Werteorientiertes Führen Anmeldung Referat Wirtschaft-Arbeit-Soziales Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck Wilhelmshöher-Allee 330 34131 Kassel fon: 0561 9378-354 fax: 0561 9378-417 mail: arbeitswelt.lka@ekkw.de Infos: www.ekkw.de/zwischenraum

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe

Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe Beratungs- und Unterstützungsangebote für Alleinerziehende in Karlsruhe AWO Kreisverband Karlsruhe - Stadt e.v. Haus der Familie Fachteam Frühe Kindheit Kronenstraße 15 Tel. Fachteam FK: 0721 35 007-215

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Programm Januar bis Juli 2015

Programm Januar bis Juli 2015 Programm Januar bis Juli 2015 Atem schöpfen In einer Oase, einem Vegetationsfleck mitten in der Stadt Meditieren Mir selbst und Gott auf der Spur Aufbrechen Gestärkt in den Alltag, in die Stadt Liebe Leserin,

Mehr

Protokoll Strategie-Netzwerk

Protokoll Strategie-Netzwerk Freitag, 23.08.2013 12:00 gemeinsames Mittagessen auf der Terrasse Protokoll 13:00 5-Minuten-Runde jeder berichtete, meist mit PPT, über die Erfahrungen des letzten halben Jahres 15:20 Vorstellung Frank

Mehr

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ----

LÖSUNGEN FINDEN. Weichen stellen im Leben. ----------- EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- LÖSUNGEN EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG ---- ----------- FINDEN Weichen stellen im Leben. Ehe-, Familien- und Lebensberatung ein guter Weg Für Lebens- und Beziehungskrisen sind wir gerne Ihre Ansprechpartner.

Mehr

Begleiten, beteiligen, begeistern

Begleiten, beteiligen, begeistern Begleiten, beteiligen, begeistern Professionelles Handeln mit heterogenen Elterngruppen Prof. Dr. Dörte Detert Forschungsgruppe: Prof. Dr. Dörte Detert. Prof. Dr. Norbert Rückert, Dr. Ulrike Bremer-Hübler,

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen

Globale Solidarität in Bewegung. Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen Globale Solidarität in Bewegung Christliche Praxis in Solidaritätsgruppen 1. Was bedeutet Globalisierung? Die technischen Möglichkeiten weltweiter Kommunikation haben die Distanzen von Raum und Zeit zusammenschmelzen

Mehr

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014:

AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: AKTUELLE TERMINE AB NOVEMBER 2014: WISHCRAFT-BASISSEMINAR in Osnabrück: das letzte in diesem Jahr, zwei Tage Intensivseminar: Herausfinden, was ich wirklich will! Am Freitag/Samstag: 5./6.12.2014; zum

Mehr