Evangelischer Gemeindebrief

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelischer Gemeindebrief"

Transkript

1 Evangelischer Gemeindebrief Bad Aibling Bad Feilnbach März Mai 2015 Vor der Kathedrale St.-Ètienne, Sens, Frankreich, Pfingsten 2014 In dieser Ausgabe Stadtkreuzweg Weltgebetstag Chr. Himmelfahrt KV-Termine Konfirmationen /5 Kurseelsorger Unser Haus zum Leben Frühjahrssammlg. Neu: Treffpunkt Termine ff. Kindergarten Altersarbeit Nachbarschaft Kochbuch Dekanatsfrauentag Flüchtlinge

2 Liebe Leserin, lieber Leser! Das Foto von dem Platz vor der Kathedrale ist ein Bild der Großzügigkeit. Großzügig ist die Kirche mit ihrem großartigen Innenraum. Großzügig ist der Platz davor. Wie großzügig aber auch, das erleben zu können; und wie großzügig, das auf einem Foto festhalten, mitnehmen und weitergeben zu können. Das lese ich aus einem Satz des großen Fotografen Robert Doisneau: Damit seine Kunststücke gelingen, muss der umherziehende Fotograf, wie alle Straßenkünstler, auf die zerstreute Großzügigkeit zufällig vorbeigehender Menschen bauen. Da ist die Großzügigkeit der Menschen, die sich im Freien sichtbar an die Tische setzen. Da ist die Großzügigkeit der Kirche und des Platzes, die sich betreten und begehen lassen. Da ist die Großzügigkeit der Dinge, die sich abbilden lassen, weil sie das Sonnenlicht durch die Linse auf die Speicherkarte werfen. Nicht zu vergessen die Großzügigkeit des Fotoapparats, der die Aufnahme einfach macht. Da ist die Großzügigkeit der Welt, die mich und alles sein lässt. Und zwar so, dass genügend Raum bleibt, es mit eigener Wahrnehmung, eigener Gestaltung zu erweitern und zu bereichern, mit Bedeutung zu versehen. Aber da gibt es noch den anderen Satz des Meisters der Straßenfotografie: 2 Man sollte nur dann fotografieren, wenn man sich ganz von Großzügigkeit gegenüber dem anderen erfüllt fühlt. Verblüfft frage ich mich: Bin ich zu dieser großzügigen Haltung fähig? Worin besteht sie denn? Und sieht man sie (m)einem Foto an? Die Großzügigkeit der Welt Gottes mit der eigenen Großzügigkeit zu erwidern: Darum geht es an Pfingsten, dem wohl am meisten unterschätzten Fest des Kirchenjahres. Es geht um die Teilnahme am Geist der Großzügigkeit. Gott wirkt ja dreifach: Als Vater oder Schöpfer stellt er uns die Welt großzügig zur Verfügung; als großzügiger Sohn gibt er uns ein Vorbild, sie frei zu gebrauchen; und als Geist nimmt er uns in sich hinein und gibt er uns Anteil an seiner eigenen Großzügigkeit. Und die gestaltet solche Kirchen und Plätze, wo alle Platz finden, zum Feiern in der Kirche und zum geteilten Leben am gedeckten Tisch. Damit sind wir mitten in der Welt hineingenommen in das göttliche Selbstgespräch, wie Martin Luther es einmal beschrieb: Gleich wie der Vater ein ewiger Sprecher ist, der Sohn in Ewigkeit gesprochen wird, ist also der heilige Geist von Ewigkeit der Zuhörer.

3 Stadtkreuzweg In Bad Aibling laden wir zum Stadtkreuzweg am Freitag, 27. März, um Uhr ein; voraussichtlich Beginn in der Sebastianikapelle am Marienplatz, Abschluss gegen Uhr in der Christuskirche. Weltgebetstag Begreift ihr meine Liebe? ist Thema des Weltgebetstags am Freitag, 6. März. Die Gebetsordnung haben Frauen auf den Bahamas verfasst. Ökumenische Gottesdienste Bad Aibling Christuskirche, Uhr Bad Feilnbach Kapelle zum Guten Hirten, Uhr Jeweils mit anschließendem Beisammensein Himmelfahrt An Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 14. Mai, laden wir wieder herzlich zu einem Gottesdienst im Freien ein. Beginn ist um 10 Uhr in der Kirche im Ferien im Moorlehrpfad bei Bad Feilnbach. Die genau Lage sowie Parkmöglichkeiten entnehmen Sie bitte der Skizze. Gehbehinderte mit Ausweis dürfen auch bis zum Treffpunkt mit dem Auto fahren bzw. gefahren werden. Dort stehen einige Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Vom Beginn des Moorlehrpfads geht es auf einem Holzbohlenweg, der auch für Kinderwagen u.ä. geeignet ist, in wenigen Minuten zur Kirche im Freien. Dort sind ca. 60 Sitzplätze vorhanden. Bei Regen findet der Gottesdienst in der Kapelle zum Guten Hirten in Bad Feilnbach statt. Bei unsicherem Wetter erkundigen Sie sich bitte bis 9 Uhr bei Pfarrer Strauß, ( ) 81 99, wo der Gottesdienst gefeiert wird. Parken Kirchenvorstand Die nächsten Termine: 11. März Bad Feilnbach 15. April Bad Aibling 13. Mai Bad Feilnbach Treffpunkt jeweils mittwochs um Uhr. Die Sitzungen sind öffentlich, jede/r ist willkommen. 3

4 Konfirmation Bad Aibling, Christuskirche Samstag, 18. April, 9.30 und Uhr Pfarrer Hanns-Martin Krahnert Beicht- und Abendmahlsgottesdienst: Freitag, 17. April, 19 Uhr, Christuskirche Christian Becker Roman Betzenbichler Monika Denk { Thomas Fritz Victoria Hellmich { Johanna Henschke Bastian Layer { Carolina Neff Lara Rohde { Dennis Lee Ryan Aaron Sareiter { Michael Schirmann Alexander Ulbert { Antonia Vetter Johanna Weinzierl { Anna Wolfram Lernen wir Jesus nicht besser kennen, wenn wir ihn in unserem Leben ausprobieren? Wir entdecken viel bei ihm und setzen das in unser Leben um. Erich Franz 4

5 2015 Bad Aibling, Christuskirche Samstag, 9. Mai, 11 Uhr Pfarrer Andreas Strauß Beicht- und Abendmahlsgottesdienst: Freitag, 8. Mai, 19 Uhr, Christuskirche Julian Antretter { Johanna Eberlein Paula Flamm { Jannis Herger Cathy Jann { Colin Mack Julian Rehfeldt { Fabian Uhl Lukas Vogel { Linus Witte Bad Feilnbach, Zum Guten Hirten Sonntag, 10. Mai, 10 Uhr Pfarrer Andreas Strauß Beicht- und Abendmahlsgottesdienst: Freitag, 8. Mai, 19 Uhr, Christuskirche Jonathan Duda { Kilian Fitsch Emily Heuchert { Simon Koch Felix Numberger { Anjulie van Rinsum Lenard Spallek { Julia Zelles Wir wünschen unseren Konfirmandinnen und Konfirmanden Gottes reichen Segen und seine Begleitung und seinen Schutz auf all ihren Wegen. 5

6 Wussten Sie schon,... dass wir in unserer Kirchengemeinde im Jahr Taufen feiern konnten, 47 Konfirmationen, 12 Trauungen, 42 Bestattungen und 4 Eintritte in unsere Kirche? Austritte aus der Kirche gab es leider auch wieder, 2014 waren es etwa 50 (leider erfahren wir das immer erst verspätet, weil der Austritt ja nicht bei uns in der Kirchengemeinde, sondern auf dem Standesamt erklärt wird). Insgesamt zählt unsere Kirchengemeinde derzeit Gemeindeglieder zwischen Hohenthann im Norden und Litzldorf im Süden. Auch durch Zuzüge bleibt die Gemeindegröße recht stabil, obwohl die Zahl der Austritte und Todesfälle höher ist als die der Taufen und Eintritte. dass wir es nicht mehr schaffen, allen Gemeindegliedern über 70 zum Geburtstag zu gratulieren? Wie schon gelegentlich hier geschrieben, haben wir leider nicht (mehr) genügend Mitarbeitende, die den Gruß der Kirchengemeinde überbringen. Wir versuchen, nunmehr alle Gemeindeglieder zum 70., 75. und ab dem 80. jedes Jahr persönlich zum Geburtstag zu grüßen. dass ab März endlich auch das Pfarramt im neuen Gemeindehaus zu finden ist? Über ein halbes Jahr nach der Einweihung des Hauses waren nun endlich die Möbel da und die Technik angeschlossen. So musste unsere Pfarramtssekretärin Kerstin Vetter das gemütliche 6 provisorische Büro im Jugendhaus verlassen. dass wir heuer die sonst übliche Winterpause beim Kirchenkaffee nach dem Gottesdienst in der Christuskirche nicht gemacht haben? Wir laden nun an jedem Sonntag dazu ein. Herzlichen Dank allen, die diesen mit vorbereiten! Über alle, die bereit sind, mal an einem Sonntag das Bereiten des Kaffees zu übernehmen, freuen wir uns! Das ist recht einfach und macht Spaß. Melden Sie sich dazu bitte im Pfarramt oder bei Fritz Wild, Tel dass am Samstag, 21. März, die Dekanatssynode des evangelischen Dekanats Rosenheim in unserem Gemeindehaus zusammenkommt? Auf dieser Synode treffen sich die Vertreter aller Kirchengemeinden und aller Aufgabenbereiche im Dekanat. dass wir in diesem Jahr unser Gemeinde-Sommerfest am Sonntag, 28. Juni, rund um die Christuskirche und das Gemeindehaus in Bad Aibling feiern wollen? Genaueres dazu folgt im nächsten Gemeindebrief den Termin aber schon mal notieren! dass die Jahreslosung 2015 daran erinnert, dass wir durch Christus angenommen sind so wie wir sind. Das ist doch gut, oder? Wissen Sie eigentlich noch, wie die Jahreslosung lautet? Hanns-Martin Krahnert

7 Unser Kurseelsorger im Mai/Juni Grüß Gott, liebe Gemeinde, mein Name ist Hans- Eberhard Rückert, ich bin Pfarrer im Ruhestand in Nürnberg, 65 Jahre alt. Ich werde vom 14. Mai bis zum 11. Juni 2015 bei Ihnen als Kur- und Urlauberseelsorger tätig sein. Nach dem Studium war ich zuerst in Bayreuth, dann in Obereisenheim am Main im Landkreis Würzburg tätig kehrte ich in meine Heimatstadt Nürnberg zurück, wo ich bis zu meiner Pensionierung an der Peterskirche gearbeitet habe. Neben der Gemeindearbeit war ich acht Jahre lang mit einem halben Dienstauftrag für Notfallseelsorge und Seelsorge in Feuerwehr und Rettungsdienst im Raum Nürnberg zuständig. Seit Anfang 2013 bin ich im Ruhestand. Ich bin verheiratet mit Tina Schneidt. Wir beide waren im Juli/August 2014 zu einer Reha-Kur in Bad Aibling. Es hat uns sehr gut bei Ihnen gefallen, so dass ich mich spontan entschlossen habe, mich um die Kur- und Urlauberseelsorgestelle Bad Aibling/ Bad Feilnbach zu bewerben. Ich singe gern bin in zwei Chören. In meiner Freizeit gehe ich gern zum Schwimmen, fahre Rad und rudere bei einem Ruderverein. Dazu wird auf der Mangfall kaum die Möglichkeit sein, aber mit dem Rad werden Sie uns sicher öfter sehen. Und auf das Schwimmen sei es in der Therme oder in einem der nahen Seen der Umgebung - freuen wir uns, vor allem aber darauf, Sie ein bisschen kennenzulernen. Bis Mitte Mai grüßt Sie herzlich Ihr 7

8 "Wieviel Geld brauchen wir denn noch? Ist schon alles oder zumindest das Meiste bezahlt?" Solche oder ähnliche Fragen sind mir in den letzten Wochen immer wieder mal begegnet. Um die Finanzierung und die Gelder, die wir noch aufbringen müssen, kurz und klar darzustellen, hängen am Gemeindehaus und im Plakatständer an der Christuskirche drei Grafiken. Hier eine Zusammenfassung: Neben verschiedenen Zuschüssen in Höhe von insgesamt , ist/war geplant, bis zur Fertigstellung unseres neuen Gemeindehauses Eigenmittel in Höhe von zu haben. Derzeit (Stand: ) haben wir ,78. Das ist sehr schön! Vielen Dank allen Spendern und Helfern! Es fehlen also (nur) noch ,22. Diese rund benötigen wir aber in allernächster Zeit. Wenn jedes Gemeindeglied 8,21 spendet, ist diese Summe erreicht. Eigentlich gar nicht so schwer, oder?! Zugleich müssen wir in diesem Jahr auch mit der Tilgung der Kredite beginnen. Insgesamt haben wir drei Kredite: bei der Evangelischen Bank Darlehen von Gemeindegliedern. Diese beiden sollen mit Hilfe von Spenden, Erlösen, Kollekten, Erbschaften usw. getilgt werden bei der Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling. und das liebe Geld 8 Dieser Kredit soll mit Hilfe von Tilgungspaten getilgt werden. Tilgungspaten sind Gemeindeglieder, Freunde unserer Gemeinde, die bei ihrer Bank einen monatlichen Dauerauftrag in Höhe von 5, 10, 15, 20 oder mehr Euro zugunsten des neuen Gemeindehauses einrichten (Kontoverbindung: IBAN: DE , BIC: BYLADEM1ROS Zweck "Tilgungspatenschaft"). Wenn wir 100 Tilgungspaten haben, von denen jeder im Durchschnitt 20 im Monat spendet, ergibt das eine jährliche Summe von Damit können wir den Kredit bei der Sparkasse mit Zins und Tilgung bedienen. Die Dauer einer Patenschaft bestimmen die Paten selbst. Natürlich freuen wir uns, wenn Sie über einen längeren Zeitraum "Unser Haus zum Leben" als Pate begleiten. Zu Beginn eines jeden Folgejahres bekommt jeder Tilgungspate eine Zuwendungsbestätigung für die Steuererklärung. Außerdem erhalten alle Tilgungspaten eine "Patenurkunde" und eine Tasse mit einem besonderen Motiv, die nur in limitierter Auflage vorhanden ist. Zur Zeit haben wir 29 Tilgungspaten. Möchten Sie nicht auch eine Tilgungspatenschaft übernehmen und sich daran freuen, wie sich Ihr Patenkind, "Unser Haus zum Leben", entwickelt? Andreas Strauß

9 Frühjahrssammlung Die Pflege alter Menschen ist eines der Kernarbeitsgebiete der Diakonie. Und der Bedarf wächst aufgrund der sich verändernden Altersstruktur. Viele Menschen wollen im Alter trotz zunehmender Gebrechen in ihrer vertrauten Umgebung bleiben oder nach einem Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause zurückgehen. Die notwendige Unterstützung leisten hier die über 230 Diakoniestationen in Bayern mit den ambulanten Pflege- diensten. Sie bieten medizinisch-pflegerische Versorgung, Betreuung und Beratung zu Hause, nach Bedarf auch mehrmals täglich, und berücksichtigen bei ihrer Arbeit die individuelle Situation jedes Einzelnen und seines sozialen Umfelds. Deshalb arbeiten sie mit den Hausärzten, Kranken- und Pflegekassen, dem medizinischen Dienst, den Sozialhilfeträgern, Krankenhäusern sowie vielen weiteren Einrichtungen und Diensten eng zusammen. Für diese Angebote und die vielfältigen Leistungen diakonischer Arbeit bittet das Diakonische Werk Bayern anlässlich der Frühjahrssammlung vom 16. bis 22. März um Ihre Unterstützung. Wir bitten Sie, per beiliegendem Überweisungsträger zu spenden. Der Überweisungsträger gilt bis 200 als Beleg fürs Finanzamt. Für höhere Beträge stellen wir Ihnen gern eine Spendenquittung aus. Danke für Ihre Spende. 9

10 TREFFPUNKT w TREFFPUNKT w TREFFPUNKT w TREFFPUNKT Puzzeln Kickern Mensch ärgere dich nicht S S P I E L E N A S S B E B E N G E G N U N G E M E I N S C H A F T Rommé Kaffee&Kuchen Schach Gespräche Basteln Stricken Tischtennis EVANGELISCHES GEMEINDEHAUS BAD AIBLING 1X IM MONAT SONNTAGS AB UHR BIS UHR Für jeden, der sich angesprochen fühlt Groß und Klein, Alt und Jung, Singles und Familien Für alle Interessierten möchten wir einmal im Monat sonntagnachmittags zwischen 14 Uhr und 18 Uhr einen Treffpunkt im Gemeindehaus anbieten, eine Zeit für gemeinsame Aktivitäten (Spielen, Kickern, Basteln, Stricken ) und die Möglichkeit, sich bei einer Tasse Kaffee oder Tee gemütlich zu unterhalten. Spielesammlungen sowie Mal- und Bastelmaterial sind vorhanden, ein festes Programm ist nicht geplant, jeder kann das Angebot nach Lust und Laune nutzen. Ab März findet der Treffpunkt an folgenden Sonntagen statt: 22. März, 26. April und 31. Mai Die nächsten Termine werden jeweils im Gemeindebrief bekanntgegeben. Weitere Informationen bei: Susanne Ewert ( ) Irina Müller ( ) Mirko Spallek ( ) Wir freuen uns auf Sie/Euch! 10

11 Musik in unserer Gemeinde Christuskirche Bad Aibling Sonntag, 15. März, Uhr Festlicher Gottesdienst zum Sonntag Lätare mit dem Bläserensemble Bad Aibling Leitung: Andreas Hellfritsch Liturg: Pfarrer Hanns-Martin Krahnert Gemeindehaus Bad Aibling Dienstag, 10. März, Uhr Einführungsvortrag Johann Sebastian Bach Johannes-Passion mit Dr. Ines Gnettner, Bruckmühl Eintritt frei! Erlöserkirche Rosenheim Donnerstag, 19. März, Uhr Einführungsvortrag Johann Sebastian Bach Johannes-Passion mit Pfarrer Dr. Bernd Rother, Rosenheim Dekanatskantorin Judith Traulsen, Rosenheim Dekanatskantor Andreas Hellfritsch, Bad Aibling Eintritt frei! 11

12 Katholische Pfarrkirche Herz Jesu Bad Feilnbach Sonntag, 29. März, Uhr Johann Sebastian Bach Johannes-Passion Ausführende: Dagmar Gareis (Kolbermoor), Sopran Michaela Maucher (Bad Saulgau), Alt Wolfgang Klose (Düsseldorf), Tenor Thomas Hamberger (Rosenheim), Bass Matthias Ludwig (Bad Aibling), Bass Vogtlandphilharmonie Greiz-Reichenbach Chor an der Erlöserkirche Rosenheim Einstudierung: Judith Traulsen Chor der Christuskirche Bad Aibling Gastsängerinnen und -sänger Leitung: Andreas Hellfritsch Eintritt: Kategorie I 25, Kategorie II 20, Kategorie III 15, Schüler/Studenten 10, Ermäßigung Vorverkaufsstellen: Kurverwaltung Bad Feilnbach, Bahnhofstraße 5 Buchhandlung Die Schatzinsel, Frühlingsstraße 36, Bad Aibling Evangelisches Pfarramt, Martin-Luther-Hain 2, Bad Aibling Christuskirche Bad Aibling Karfreitag, 3. April, Uhr Musikalische Andacht zur Todesstunde des Herrn Chor der Christuskirche Bad Aibling Leitung: Andreas Hellfritsch Liturg: Pfarrer Hanns-Martin Krahnert Eintritt frei! Gemeindehaus Bad Aibling Dienstag, 14. April, Uhr Begegnungsnachmittag der Senioren mit Offenem Singen Leitung: Diakon Friedrich Wiesinger und Andreas Hellfritsch 12

13 Gemeindegruppen Bad Aibling Veranstaltungen im neuen Gemeindehaus, wenn nicht anders angegeben Besuchsdienst Nach Vereinbarung H.-M. Krahnert (08061) 2487 Begrüßungsdienst Seelsorgetreffen Altenheimseelsorge Begegnungsnachmittag für Senioren Nach Vereinbarung F. Wild (08061) H.-M. Krahnert (08061) 2487 Mittwoch, , , K. Wagner-Labitzke (08061) F. Wiesinger (08062) Nach Vereinbarung F. Wiesinger (08062) Monatlich, Dienstag, Johannespassion von Bach, Vortrag, Dr. I. Gnettner Liedersingen, A. Hellfritsch Maiausflug nach Hohenfried, Abfahrt 14 Uhrà Mittagstisch Monatlich, Freitag, , , Kostenbeitrag erbeten. Anmeldung bis jeweils Dienstag vorher im Pfarramt Kirchenchor Kinderchor Bläserensemble Wöchentlich, Dienstag, Wöchentlich, Donnerstag, täglich, Donnerstag, K. Koltermann (08061) 5044 F. Wiesinger (08062) Es besteht die Möglichkeit, sich abholen zu lassen, (08061) 2487 Anmeldung im Pfarramt F. Wiesinger (08062) Es besteht die Möglichkeit, sich abholen zu lassen, (08061) 2487 A. Hellfritsch (08061) Hauskreis 14-täglich, Dienstag, S. Müller (08061) Frauen loben Gott Donnerstag, , Bad Aibling Bibelgespräch Mittwoch, , Stammtisch 50plus Freitag, (s. S. 22), , Friedensgebet Monatlich, Donnerstag, , 2. 4., Philosophischer Club Donnerstag, , S. Strauß (08066) 8199 C. Vogel (08061) H.-M. Krahnert (08061) 2487 F. Wiesinger (08062) R. v. Throtha (08061) A. Jacob (08061) 6139 S. Ewert (08066) K. Wagner-Labitzke (08061) 35936

14 Gottesdienste in Bad Aibling, Christuskirche Mai April März Reminiszere Krahnert, mit Abendmahl* Weltgebetstag Ökumenischer Gottesdienst Okuli Strauß/Dekan Grötzner Lätare Krahnert Kindergottesdienst Judika Strauß Andacht, RoMed-Klinik Palmarum Wiesinger Gründonnerstag Krahnert, mit Abendmahl Karfreitag Krahnert Ostern Ostermontag Wieber Quasimodogeniti Strauß Osternacht m. Abendm., Krahnert Strauß, mit Abendmahl* Beicht- u. Abendmahlsgd., Krahnert Konfirmationsgottesdienste, Krahnert Misericordias Domini G. Schlierbach Kindergottesdienst Andacht, RoMed-Klinik Jubilate Strauß Kantate Krahnert, mit Abendmahl* Beicht- u. Abendmahlsgd., Strauß Konfirmation, Strauß Rogate Wiesinger Chr. Himmelfahrt Gottesd. im Freien,Bad Feilnbach, S Exaudi Rückert Kindergottesdienst Pfingsten Rückert, mit Abendmahl Pfingstmontag Ökum. Gottesdienst in Mariä Himmelfahrt Andacht, RoMed-Klinik Trinitatis Rückert * Anschließend Möglichkeit zu persönlichem Gebet und Segen Jeden ersten Donnerstag im Monat, Uhr: Gebet für den Frieden

15 März Mai April Reminiscere 8.30 Krahnert, mit Abendmahl Weltgebetstag Ökumenischer Gottesdienst Okuli 8.30 Strauß Lätare 8.30 Krahnert Judika 8.30 Strauß Feier-Abend-Gd. m.abendm., Strauß Palmarum Wiesinger Krabbelgottesdienst Gründonnerstag Strauß, mit Abendmahl Karfreitag 8.30 Krahnert Ostern 8.30 Strauß, mit Abendmahl Quasimodogeniti 8.30 Strauß Misericordias Domini 8.30 G. Schlierbach Feier-Abend-Gd. m.abendm., Strauß Jubilate 8.30 Strauß Kantate 8.30 Krahnert, mit Abendmahl Rogate Konfirmation, Strauß Chr. Himmelfahrt Gottesd. im Freien, siehe Seite Exaudi 8.30 Rückert Feier-Abend-Gd. m.abendm., Strauß Pfingsten 8.30 Rückert, mit Abendmahl Trinitatis 8.30 Rückert Abendandacht in der Reithofparkklinik: jeden Dienstag um Uhr im Andachtsraum hinter der Cafeteria mit Pfarrer Klaus Wagner-Labitzke! Bitte beachten: 29. März, Beginn der Sommerzeit, Uhren um eine Stunde vorstellen Gottesdienste in Bad Feilnbach, Zum Guten Hirten 15

16 Gottesdienste in Kliniken und Seniorenheimen Die Gottesdienste in der Schön Klinik Harthausen und der Schön Klinik Bad Aibling, offen für alle Konfessionen, in der Regel mit Abendmahl, werden von Pfarrer Klaus Wagner-Labitzke bzw. von den katholischen Klinikseelsorgern gehalten. Schön Klinik Harthausen (früher: Kliniken Harthausen) Vortragsraum Rückenschule, 1. Untergeschoss Sonntag, 9.15 Uhr Schön Klinik Bad Aibling (früher: Neurologische Klinik) Halle bzw. Vortragsraum im Erdgeschoss Sonntag, Uhr Pensionistenheim Höllmüller Kapelle im Erdgeschoss Freitag, 10 Uhr Mittwoch (ö) Stock, ökumen.: , , Novalishaus, Kapelle im Tiefgeschoss Samstag, 10 Uhr , , Donnerstag, Uhr 3. Stock, ökumen.: , , Seniorenresidenz Ghersburg Kapelle im 2. Stock. Dienstag, 16 Uhr (ö), , Donnerstag, 9.30 Uhr 3. Stock, ökumen.: , , Haus Wittelsbach Aufenthaltsraum Erdgeschoss, Haus D Montag, 15 Uhr 2. 3., , 4. 5., RoMed-Klinik Kapelle im 3. Stock, Abendandacht, Samstag, 19 Uhr , , Auch Besucher von außerhalb der Häuser sind sehr willkommen. Gemeindegruppen Bad Feilnbach Begegnungsnachmittag für Senioren, Gemeinderaum der Kirche Hauskreis Eichenweg 9b Mutter-Kind-Gruppen Gemeinderäume hinter der kath. Kirche Besuchsdienst 14-täglich, Montag, Passionsgedanken Muttertag Vormittags- und Nachmittagsgruppen wöchentlich, Zeiten auf Anfrage U. Schlierbach (08066) 348 U. Hüsemann (08066) A. Strauß (08066) 8199 Kath. Pfarramt (08066) 250 A. Strauß (08066)

17 Ein Donnerstagvormittag auf Station in der Schönklinik. Ich gehe an geschlossenen Türen vorüber und studiere meine Liste: Wen kenne ich schon, wer ist neu? Eine Zimmertür steht offen, auf der Schwelle ein Mann im Rollstuhl. Ein Blick ins Zimmer: Das Bett ist abgezogen, Taschen und Koffer stehen am Boden. Segnen? Klinikseelsorge Eingang von nun an bis in alle Ewigkeit, das könnte doch passen oder doch nicht? Jetzt kommen schon die Malteser und holen die Taschen aus dem Zimmer. Dann wünsche ich Ihnen alles Gute. Das klingt arm, wie reich wäre der Segen gewesen! Der Mann schaut mich an. Grüß Gott, sage ich, Sie werden heute entlassen? Ja, endlich, sagt er. Sie waren lange da? Elf Wochen. Ja, das ist lange. Pause. Und heut kommen Sie heim? Ja, heim. Gott sei Dank, denke ich, heim. Nicht ins Heim. Ihre Frau schaut auf Sie? Ja... aber es geht noch net so gut. Mhm, das Reden geht schon sehr gut... Ja, das Reden geht scho wieder aber da Fuas. Schaun S er hebt mit beiden Händen das linke Knie an, des is no nix. Da müssen S daheim noch üben. Ja. Ein Segen? Wäre jetzt nicht ein Segen gut? Der Herr behüte deinen Ausgang und Ich besuche noch einen Patienten, den ich zur Therapie in den 2. Stock bringe, und gehe kurz in die Kapelle. Das Buch für die Gedanken der Patienten und Angehörigen ist aufgeschlagen. Heutiges Datum. Ich lese: Nach elf Wochen werde ich heute endlich entlassen, es geht noch nicht gut. Gott, bitte hilf mir... Oh nein, denke ich, wie kann man so feige sein! Ich hätte ihn segnen können, er hätte sich einen Segen gewünscht. Und ich hatte Bedenken, dass es vielleicht grad nicht passt. Ich bespreche die Situation mit einem Kollegen. Du hättest ihn ja fragen können, meint er, ob du ihn segnen darfst, für die Reise. Ja, so hätte ich es machen können. Das nächste Mal. Ulla Strunz-Rauchenecker 17

18 Kinder erwünscht Kinderkirche Krabbelgottesdienst In Bad Feilnbach und Bad Aibling. Termine auf Seite 12/13. Infos im Pfarramt, Telefon ( ) Kindergottesdienst Einmal im Monat 15. März 19. April 17. Mai im neuen Gemeindehaus. Wir feiern altersgemäß Gottesdienst: separate Gruppen für Kindergartenkinder und Grundschulkinder. Mit spannenden Geschichten, kreativen Elementen, Spiel und Spaß gehen wir gemeinsam auf Bibelentdecker-Tour. Wir freuen uns auf dich. Auskunft im Pfarramt, Telefon ( ) Kinderchor Alle singefreudigen Kinder der 2. bis 7. Schulklasse sind eingeladen, mitzusingen und Spaß zu haben. Proben jeden Donnerstag von bis Uhr im Gemeindehaus in Bad Aibling. Ansprechpartner: Andreas Hellfritsch, Telefon ( ) äktschn Für Kids von 8 bis 12. Informationen im Pfarramt, ( ) 24 87, und auf der Internetseite, Ostern ist der Einspruch Gottes gegen den Tod. Gott selber stellt sich dem entgegen, was das Leben kleinhält und es bedroht oder gar vernichtet. Das tut er auf ungewöhnliche Weise. Nicht als Kriegsherr, sondern als Friedefürst. Nicht lärmend, sondern leise. Ohne Waf- Ostern 18 fen und ohne Gewalt. Seine Kraft ist zart, aber nicht aufzuhalten. Seine Stimme ist sanft, aber sie dringt durch. Seine Worte sind behutsam, aber unbeirrbar. Was wir nicht zu hoffen wagten, wird wahr: Am Ende blüht uns nicht der Tod, sondern das Leben. Tina Willms

19 Aus dem Kindergarten Zum Regenbogen Zum Fasching wünschten sich unsere Kinder dieses Jahr das Thema Piraten. In einer Kinderkonferenz wurde gewählt. Nach insgesamt drei Wahlgängen stand das Ergebnis fest. So wird jetzt der Kindergarten mit den Kindern geschmückt. Über Nacht verwandelt sich unser Kindergarten mit Hilfe der Eltern in ein großes Piratenschiff und an Fasching erleben wir viele lustige Spiele rund um das Piratenleben. Am Dienstag, 21. April, findet von 14 bis 18 Uhr die Kindergarteneinschreibung in Bad Aibling statt. Wir laden herzlich zu folgenden Hausführungsterminen ein: Mittwoch 4. März Uhr Montag 9. März Uhr Donnerstag 12. März Uhr Dienstag 17. März Uhr Freitag 20. März Uhr Um telefonische Anmeldung wird gebeten, ( ) Dies ist eine gute Möglichkeit den Kindergarten kennenzulernen und unsere Arbeit vorzustellen. Außerdem planen wir für handwerklich geschickte Eltern und Kinder einen Handwerkertag. Unser Maibaum ist in die Jahre gekommen und muss wieder etwas aufpoliert werden. Im Mai wird sich unser Kindergarten am Gottesdienst an Christi Himmelfahrt beteiligen. Auf diesen Gottesdienst im Freien freuen wir uns schon. Wir wünschen Ihnen allen eine gute Zeit und Gottes Segen Ihr Kindergarten Zum Regenbogen 19

20 Altersarbeit für die Zukunft andenken Der Einladung zum Runden Tisch im evangelischen Gemeindehaus Bruckmühl waren interessierte Frauen und Männer aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham gefolgt. Dem Alter mit seinen vielfältigen Facetten wird in der gesellschaftlichen Diskussion noch nicht der gebührende Platz eingeräumt, so Martina Jakubek, Referentin für Altersarbeit im Amt für Gemeindedienst in Nürnberg, in ihrem Einführungsreferat. In den evangelischen Kirchengemeinden Bruckmühl und Bad Aibling sind ein Viertel der Gemeindeglieder über 65 Jahre. Die Kirchengemeinde am Ort ist für viele Ältere Beziehungsraum und Anlaufpunkt, besonders für Neuzugezogene. Zudem eröffnet sie Möglichkeiten, sich aktiv einzubringen. Planung und Durchführung von Begegnungsveranstaltungen, Betreuung von Mitmenschen inklusive Begleitung von Flüchtlingen und Asylbewerbern, Krankenhaus- und Geburtstagsbesuchsdienst, Fahr- und Abholdienst, Gestaltung von Gottesdiensten, praktische Hilfe beim Kirchenkaffee, beim Gemeindefest oder beim Seniorenmittagstisch und vieles andere wurden genannt. Es muss Freude machen, war die einhellige Meinung. Allerdings klang auch an, dass so manche gemeindliche Seniorengruppe In Gruppenarbeit diskutierte man Zukunftslösungen. 20

21 sich Überalterungstendenzen gegenübersieht. Deshalb machte man sich Gedanken, wie zukünftige Altersarbeit gestaltet werden könne. In Gruppenarbeit suchte man nach Lösungsmöglichkeiten: die Einrichtung eines Teams zur Koordination der Ehrenamtlichen-Arbeit in der Kirchengemeinde, Begleitung durch Hauptamtliche, Erstellen von Konzepten und durchdachte Aufgabenverteilung mit Berücksichtigung von Fähigkeiten und Neigungen, Förderung von Gemeinschaftsgeist und Wertschätzung Anderer sowie zeitliche Begrenzung von ehrenamtlichen Aufgaben. Dass thematische Angebote für Seniorengruppen wichtig sind, brachte eine Teilnehmerin auf den Punkt: Mit Kaffee und Kuchen allein kann man mich nicht locken. Als sehr wichtig wurden auch die Öffnung der Gruppen und die Kontaktaufnahme zu anderen Institutionen und Vereinen und gemeinsame Veranstaltungen und Aktionen angesehen. Nach Ostern will man sich zusammensetzen, um die nächsten Schritte zu besprechen und konkrete Vorhaben umzusetzen. Wer gerne noch zur Runde hinzustoßen, mitdenken und mitmachen will, wende sich bitte an Diakon Wiesinger, ( ) Günter Schlierbach/Friedrich Wiesinger Nachbarschaftshilfe Bad Feilnbach Die Ökumenische Nachbarschaftshilfe ist umgezogen! Nachdem die Räumlichkeiten im ehemaligen Bahnhof nicht mehr den erforderlichen Platz boten, konnten wir von der Ernst-und-Hilde- Gundel-Stiftung neue Räume in der Kufsteiner Straße 54a anmieten. Sie finden uns dort seit dem 24. Januar Die Büroeinweihung ist für Freitag, 6. März, um Uhr geplant. Anschließend laden wir alle Mitglieder und Interessenten von bis Uhr zu einem Tag der offenen Tür ein. Noch eine Bitte in eigener Sache: Für Fahrdienste suchen wir weiter ehrenamtliche Helfer/innen, nach Möglichkeit mit eigenem PKW. Die Fahrdienste sind versichert. Es handelt sich im Wesentlichen um Abhol- und Bringdienste im Rahmen der Demenzbetreuung und des Seniorentreffs am Freitag. In einigen Fällen geht es auch um Unterstützungen in den Bereichen Fahrten zum Einkauf oder Fahrten zum Arzt. Wenn Sie etwas Zeit aufbringen können, melden Sie sich bitte telefonisch unter ( ) , Ansprechpartnerin ist Sandra Ostertag. 21

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen. Vertrauen finden. Porträt der Kirchgemeinde Meilen Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Meilen Vertrauen finden Porträt der Kirchgemeinde Meilen Leitwort Man kann nicht leben von Eisschränken, von Politik und Bilanzen. Man kann nicht leben ohne Poesie,

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Abtswinder Gemeindebrief

Abtswinder Gemeindebrief Abtswinder Gemeindebrief der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Abtswind 120. Ausgabe Oktober November 2007 An gedacht Jetzt im Herbst steht die Ernte an. Am 14. Oktober danken wir Gott für unsere

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus

Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus. Dreifaltigkeitskirche. Martin-Rinckart-Haus UNSERE GOTTESDIENSTE So. 09.02.2014 Letzter So. nach Epiphanias P: 2. Petrus 1, 16-19 9.30 Uhr: Für die Kirchenmusik die Stiftung Für das Leben So. 16.02.2014 Septuagesimä P: Römer 9, 14-24 mit Posaunenchor

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion

JAP Spezial. JAP Öffnungszeiten: Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion JAP Spezial Kartoffelsuppenfest im JAP Freitag, 14.11.2015, ab 17 Uhr, Live Musik, Mitmachaktion Kinderspieltage im JAP 08.11, 29.11. u. 13.12., 10 16 Uhr 18. Zirkuswoche zu Ostern, 07. -10.04.2015 6-12

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

"Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt."

Durch Leiden werden mehr Seelen gerettet, als durch die glänzenste Predigt. FEBRUAR 18. Aschermittwoch - Fast- u. Abstinenztag Mt 6,1 6.16 18 19. Do nach Aschermittwoch Lk 9,22 25 20. Fr nach Aschermittwoch Mt 9,14 15 21. Sa nach AMi, Hl. Petrus Damiani Lk 5,27 32 "Durch Leiden

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof

ZAMMA-KEMMA. Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof ZAMMA-KEMMA Integratives Sommerfest am 18. Juli von 12 bis 18 Uhr im Pfarrhof Gemeinsam feiern, essen, spielen, musizieren und tanzen mit Menschen aus aller Welt unter dem Motto: Damit aus Fremden Freunde

Mehr

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl

SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl SENIORENTREFF AKTUELL - Veranstaltungen und Programm - des Seniorentreffs Riehl JUNI 2014 Inhaltsverzeichnis SENIORENTREFF AKTUELL Juni 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 2 2. Juni bis 6. Juni Seite 4/5 9.

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das

ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das ONE DAY ist ein junger Aschaffenburger Verein, der sich auf die Umsetzung von Hilfsprojekten in Afrika konzentriert. Wichtig ist uns dabei das Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe. Unsere Projekte richten sich

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen

Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen 29. März 2015 Palmsonntag Herzliche Einladung zur Feier der Gottesdienste in der Heiligen Woche und an den Osterfeiertagen Palmsonntag, 29. März: 09.30 Uhr Herz Jesu Palmsonntagsmesse 09.30 Uhr Sankt Adolfus

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Kollektenplan 2012 / 2013 der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck

Kollektenplan 2012 / 2013 der Evangelischen Kirche von Kurhessen Waldeck Nr. 1 Sonn- und Feiertage Neujahr / 1. So. n. 01.01.2012 Zweckbestimmung 2012 Themenschwerpunkt der Wahlpflichtkollekten: Diakonie / Förderung der Arbeit mit Kindern 1 Nr. Sonn- und Feiertage Neujahr 01.01.2013

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten

Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Offene Behindertenarbeit, Michael-Bauer-Str. 16, 93138 Lappersdorf, Tel.: 0941 / 83008-50, FAX: - 51, Mobil: 0175 7723077 Programm 03/2015 Sommer - Aktionstage der OBA der Regensburger Werkstätten Liebe

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE

Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in den VAE Rundbrief Januar 2014 Terminübersicht Januar Gottesdienste in Dubai Samstag, 4. und 18. Januar, 17.30 Uhr Sonntag, 12. und 26. Januar, 19.30 Uhr Gottesdienste in Abu Dhabi Montag, 6. und 20. Januar, 18.00

Mehr