Gemeindebrief. Juli Evangelische Kirchengemeinden Marktlustenau Waldtann.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gemeindebrief. Juli 2015. Evangelische Kirchengemeinden Marktlustenau Waldtann. www.marktlustenau-waldtann-evangelisch.de"

Transkript

1 Gemeindebrief Juli 2015 Evangelische Kirchengemeinden Marktlustenau Waldtann

2 Augenblicke Liebe Leserinnen und Leser unseres Gemeindebriefes, wir rechnen in Stunden, Tagen, Wochen, Monaten und Jahren; doch unser Leben besteht aus vielen einzelnen Augenblicken. Oft nehmen wir diese einzelnen Augenblicke nicht bewusst wahr. Wir stehen morgens unter der Dusche, spüren die vielen dünnen, warmen Wasserstrahlen auf der Haut, die unseren Körper wohltuend beleben; aber kaum nehmen wir diesen wunderbaren Augenblick wahr, schon wandern unsere Gedanken zu dem, was demnächst auf unserem Tagesprogramm steht: das Frühstück, die Fahrt zur Arbeit, die anstehenden Arbeiten und Aufgaben etc.. Dabei sind alle diese Dinge in diesem Augenblick noch gar nicht dran! Alles Ding hat seine Zeit, heißt es im Buch Prediger (3,1); aber in unseren Gedanken sind wir oft schon unserer Zeit voraus mit der Folge, dass wir viele schöne Augenblicke eines Tages nicht mehr wahrnehmen und genießen. Wir eilen vom einen zum nächsten und meinen, je schneller wir dies und jenes hinter uns gebracht haben, umso mehr Zeit haben wir gewonnen. Der Schriftsteller Michael Ende hat das in seinem Märchen Momo zum Thema gemacht: Momo ist ein kleines Waisenmädchen, das in den Ruinen eines Amphitheaters lebt. Sie besitzt nur wenige Dinge, dafür hat sie etliche gute Freunde, denn sie besitzt eine besondere Gabe: Sie kann anderen gut zuhören. Eines Tages tauchen in der Stadt graue Herren auf, die die Leute dazu überreden, ihre Lebenszeit in einer Art Sparkasse anzulegen. Viele Menschen tun das, aber sie bringen sich damit um ihr Glück und ihre Freunde. Nur die kleine Momo erkennt, dass die Menschen durch ihr Zeitsparen um ihre Zeit betrogen werden, weil sie dadurch aufhören, im Hier und Heute zu leben. Immer schneller und hektischer wird unser Leben. So kann man manchmal den Eindruck gewinnen. Aber haben wir deswegen mehr Zeit? Und, was machen wir mit der eingesparten Zeit? Wofür investieren wir sie? Mit so viel Schönem sind wir umgeben. Haben wir Augen dafür? Nehmen wir uns Zeit, das Wohltuende, das uns umgibt, wahrzunehmen, es genau anzuschauen und intensiv zu erleben? Das Wunder des Lebens geschieht unaufhörlich. Sehen wir es noch? Genießen wir das Schöne, das wir erleben? Gerade die Sommerzeit bietet uns ja vielfach Gelegenheit, Schönes zu erleben und sich daran zu erfreuen. Auf unserem Bild (links) ist es ein wild zwischen Felsen dahinströmender Gebirgsbach an einem strahlenden Sommertag.

3 Ein Bild, das zum Verweilen einlädt und dazu, den Frieden und die ursprüngliche Kraft, die es ausstrahlt, auf sich wirken zu lassen und etwas davon in sich aufzunehmen. Herr, wie sind deine Werke so groß und viel! Du hast sie alle weislich geordnet, und die Erde ist voll deiner Güter. So stellt ein Beter in Psalm 104 Vers 24 staunend fest. Also: Viel Schönes und der Seele Guttuendes gibt es in der uns umgebenden Natur zu entdecken. Wir können es wahrnehmen und bewusst auf uns wirken lassen. Dafür aber müssen wir uns Zeit nehmen und dürfen nicht immer gleich an das denken, was als Nächstes kommt oder was noch zu tun ist. Wir müssen anstelle dessen vielmehr das Verweilen einüben und uns immer neu klarmachen, dass wir dadurch nichts Wesentliches verpassen; sondern eher viele einmalige Augenblicke geschenkt bekommen. Jeden Tag können wir sie erleben: Augenblicke, die etwas Besonderes haben, in denen wir Freude und Dankbarkeit in uns spüren. Und, insbesondere auch die kommende Ferienzeit lädt uns ein, uns dafür Zeit zu nehmen und diese besonderen Augenblicke nicht unbeachtet verstreichen zu lassen; sondern sie in dankbarer Erinnerung zu behalten. Auch Urlaubsbilder, wie wir eines rechts sehen, können uns als Erinnerung an das Schöne, das wir sehen und erleben durften, dabei helfen. Zugleich werden wir dadurch auch daran erinnert, dass unsere Zeit aus vielen ebenso kostbaren wie einmaligen Augenblicken besteht. Lassen wir uns dafür die nötige Aufmerksamkeit schenken. Mit herzlichen Grüßen Ihr Pfarrer Claus Bischoff Fotos: Claus Bischoff

4 Ostergarten Altenmünster Die beiden Kirchengemeinden Waldtann und Marktlustenau machten am einen Ausflug in den Ostergarten Altenmünster. Dort konnten wir die Leidens- und Auferstehungsgeschichte Jesu sehen, hören und fühlen. Marktgeschehen und Jesu Einzug in Jerusalem Das letzte Abendmahl mit seinen Jüngern schlafende Jünger, während Jesus am Ölberg betet Verleugnung Jesu durch Petrus

5 Verurteilung Kreuzigung Grablegung Auferstehung Die Kirchengemeinde Altenmünster bewirtete uns hervorragend mit Kaffee und Kuchen. Claudia Beck

6 Besuch in den Partnergemeinden Eine kleine Schar von 12 Gemeindegliedern aus unserer Marktlustenauer Kirchengemeinde besuchte am 13. und 14. Juni die Partnergemeinden in Thüringen, - diesmal mit Partnerschaftsgottesdienst in Eineborn, dessen Kirchenrenovierung vor 29 Jahren Anlass für das erste Partnerschaftstreffen war. Mit anderen Worten: Nächstes Jahr, wenn wir in Marktlustenau Besuch aus Thüringen bekommen, können wir auf 30 Jahre Gemeindepartnerschaft zurückblicken, wobei sich der Kreis der Partnergemeinden mit den Jahren vergrößert hat und zum Kirchspiel Ottendorf mit den Ortschaften Lippersdorf, Bremsnitz, Karlsdorf, Erdmannsdorf, Rattelsdorf, Weißbach und Tautendorf auch das Kirchspiel Renthendorf mit den Ortschaften Eineborn, Hellborn, Kleinebersdorf, Schwarzbach und Birkhausen hinzukam, wobei alle Ortschaften eine Kirche haben und früher eigenständige Kirchengemeinden waren. C.B. 10-jähriges Jubiläum von Helga Bolduan und Annett Zott Liebe Frau Bolduan, liebe Frau Zott, 10 Jahre sind Sie nun im Mesneramt bzw. als Hausmeisterin für uns tätig. Dafür möchten wir uns heute bei Ihnen herzlich bedanken. Mit Umsicht und Sorgfalt haben Sie immer Ihre Aufgaben erledigt, - Sie, Frau Zott, im Gemeindehaus und bei der Pflege des Kirchgartens und Sie, Frau Bolduan, im Mesneramt, zu dem ja nicht nur das Putzen der Kirche dazugehört, sondern auch die Vorbereitung des Kirchenraumes für die verschiedenen Gottesdienste und noch einiges mehr. Sie haben das immer in verlässlicher Weise getan. Dafür herzlichen Dank! Und auch herzlichen Dank an Sie beide für die unkomplizierte Zusammenarbeit, in der die notwendigen Dinge immer in Ruhe miteinander besprochen werden konnten, in der aufeinander gehört wurde und in der dann auch sachbezogen miteinander gehandelt und das Nötige getan werden konnte. Unsere Wertschätzung Ihrer Arbeit wie auch unseren Dank möchten wir mit diesem Blumengruß zum Ausdruck bringen. Grußwort von Pfarrer Claus Bischoff

7 Seniorennachmittag Waldtann Bis auf den letzten Platz besetzt waren die Tische am 11. Juni im Waldtanner Seniorennachmittag als Manfred Reich vom Kreisseniorenrat bei uns war. Sein Thema: Loslassen befreit und macht glücklich. Auf anschauliche und überzeugende Weise führte Manfred Reich vor Augen, wie jeder Lebensab-schnitt seine Aufgaben hat und wie das Festhaltenwollen von Vergangenem, ebenso wie von Besitz, uns letzendlich schadet. Wer festhält, leidet wer loslässt, befreit sich!, war einer seiner nachdenkenswerten Botschaften, ebenso wie auch: Nur, wenn wir loslassen, haben wir die Hände frei. Wobei zum Loslassen auch die Kunst des Verzeihens gehört. Abschied von Otto Wolf C.B. Am 1. Mai diesen Jahres haben wir Otto Wolf zu seiner letzten Ruhestätte begleitet. Am 27. April war er im Alter von 92 Jahren in Feuchtwangen verstorben. Viele Jahre hat sich Otto Wolf für seine Marktlustenauer Kirchengemeinde engagiert, der er sich bis zuletzt verbunden gefühlt hat. Von 1966 bis 1990 gehörte er dem Kirchengemeinderat Marktlustenau an. Ab dem 11. Juni 1972 war er zudem dessen 2. Vorsitzender. Zuverlässig und gewissenhaft hat Otto Wolf seiner Gemeinde gedient. Dafür gilt ihm unser Dank. C.B.

8 Elia und die Mäuse vom Bach Krit. war dieses Jahr das Thema von Töff on Tour. In den Pfingstferien war das Töff unterwegs und hat auch in unserer Gemeinde Halt gemacht. Das Töff ist ein Traktor mit Anhänger vom Evangelischen Jugendwerk in Crailsheim. Mit diesem fahren Mitarbeiter des EJW in die Gemeinden und veranstalten einen Kinderbibeltag. 31 Kinder aus Marktlustenau und Waldtann hatten viel Spaß mit Elia und den Mäusen vom Bach Krit. Während Elia am Bach Krit Wasser gefunden hat und von Gott versorgt wurde, gab es Aufruhr im Palast von König Ahab. Ein Brief kam an, in welchem ein Erpresser gedroht hatte, dass er den Palast mit vergifteten Mäusen verseuchen will. Dieser Brief war mit Elia unterschrieben. Die Kinder haben sofort gemerkt, dass der Brief nicht von Elia stammen konnte und dass dieser ihre Hilfe braucht! So galt es, diesen Fall zu lösen. Dies taten die Kinder, als Detektive, erfolgreich. Bei verschiedenen Spielstationen mussten Aufgaben gelöst werden und so konnte die angedrohte Mäuseplage verhindert werden; somit war Elias Ruf gerettet. (Die weißen Mäuse wurden alle aufgefressen :-D, bevor der Erpresser sie vergiften konnte!) Wir möchten ein herzliches DANKE sagen an alle die uns bewirtet haben an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, an Domi und Sascha vom EJW an Hanna für s Gitarre-spielen allen Fahrerinnen, die die Waldtanner Kinder gebracht und wieder abgeholt haben und vor allem an alle Kinder, die gekommen sind und mitgemacht haben. Ohne EUCH wäre so ein toller Tag nicht möglich! Weitere Bilder auf unserer Homepage: Conny Feuchter

9 Crowdfunding mit der VR Bank Dinkelsbühl Liebe Gemeinde, die Kirchengemeinde Waldtann beabsichtigt am obigen Crowdfunding-Modell teilzunehmen. Unser Projekt: ein E-Piano wir brauchen: 1.000,00 Dieses E-Piano brauchen wir z.b. für Gottesdienste im Grünen, Kinderbibeltage, Tanzabende, Jugendgottesdienste, Singen und Begleiten von neuen Liedern, rundum: zur lebendigen Gestaltung des Gemeindelebens wie funktioniert es: Sie wollen unser Projekt unterstützen Sie spenden mind. 5,00 - ab Oktober können Sie spenden (nicht verwechseln mit dem freiwilligen Gemeindebeitrag. Diesen können Sie, wenn Sie möchten, sofort überweisen) pro Spender zahlt die VR Bank Dinkelsbühl eg weitere 5,00 Sie erhalten ein kleines Dankeschön wir brauchen 1.000,00 und haben 90 Tage Zeit diesen Betrag zu sammeln. Sollten wir diese Summe im genannten Zeitraum nicht erreichen, erhält jeder Spender sein Geld zurück Gestartet werden soll das Projekt am 01. Oktober Alle weiteren Informationen erhalten Sie Ende September über ein Flugblatt in Ihrem Briefkasten. Falls Sie jetzt schon weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Conny Feuchter, Tel oder an Conny Dietrich, Tel Conny Feuchter

10 Konfirmandenjahrgang 2015/-16 Die Konfirmandengruppe Marktlustenau (links): Stefanie Albrecht, Maris Bauer, Leona Gennrich, Annika Mühlich, Katja Rieder, Robin Walzhauer (auf Waldtanner Bild) Die Konfirmandengruppe Waldtann(rechts): Carolin Bürk, Kathrin Bürk, Tobias Bürk, David Gögelein, Leonie Häffner, Mike Hoffmann, Elia Krieger, Jana Prozmann, Maria Schmidt, Hannes Stegmaier, Niklas Reuter, Paulina Vogelmann, Vanessa Zott C.B.

11 Konfi-Camp 2015 Angenommen, unter diesem Motto stand in diesem Jahr das Konfi-Camp- Wochenende Anfang Juli in Ellrichshausen. Unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden waren gern dabei. C.B. Neue Klöppel und Holzjoche für die Glocken unserer beiden Kirchen Im Sommergemeindebrief des letzten Jahres haben wir anlässlich des Glockenjubiläums in Waldtann die Glocken unserer Kirchen vorgestellt und in dem Zusammenhang auch dem Glockensachverständigen der Landeskirche, Claus Huber, Fotos von unseren Glocken geschickt. Claus Huber wies uns sodann darauf hin, dass die Klöppel der Glocken überdimensioniert und aus zu hartem Material seien, was auf längere Frist zum Ausschlagen der Glocken führen kann. So haben die Kirchengemeinderäte/innen entschieden, sobald die Mittel dafür vorhanden sind, schonendere Klöppel samt Holzjoche für unsere Glocken anzuschaffen. Freuen würden wir uns, wenn auch dieses Projekt bei unseren Gemeindegliedern Unterstützung fände. Text: C. B., Foto: Albrecht Barthelmess

12 Konfirmation einst Konfirmierte schauen zurück Meist braucht es einen Anlass, um auf einen gewichtigen Lebensabschnitt zurückzublicken. So war es auch am 8. März 2015 anlässlich der Goldenen Konfirmation des Konfirmationsjahrgangs Wie haben wir goldenen Konfirmanden unsere Konfirmandenzeit erlebt? Wie haben unsere Familien die Konfirmation vorbereitet und gefeiert? Wie ging es danach weiter? Und was ist uns haften geblieben? Also der Reihe nach: Konfirmieren lassen haben wir uns damals wohl alle, weil das selbstverständlich war und für uns und unsere Familien einfach in diesem Alter dazugehörte. Und weil es in der Gruppe auch Spaß machte! Wir hatten 2 Jahre Konfirmandenzeit, ein Jahr Zuhörer und ein Jahr Konfirmandenunterricht. Pfarrer Brenner bearbeitete mit uns das damalige Konfirmandenbüchlein mit seinen 66 Kapiteln, d.h. 66 Stücke mussten gelernt und an der Konfirmation aufgesagt werden. Dazu kamen Lieder, die wir lernten. Und ein paar Lieder haben wir dann im Konfirmationsgottesdienst als Konfirmandengruppe mehrstimmig gesungen! Unsere Paten mussten wir einige Wochen vor der Konfirmation mit Patenbriefen zur Konfirmation einladen. Glücklicherweise gab es dafür Vorlagen, sodass wir nicht alles selbst formulieren mussten! In den Tagen vor der Konfirmation wurde die Kirche geschmückt. Als Konfirmanden hatten wir auszutragen : In den Familien, meist von den Müttern, wurden ordentliche Päckchen mit süßen Backwaren, Hefezopf und süße Stückle vom Bäcker, selbstgebackene Küchle, gepackt und in die Häuser gebracht. Überall, wo ein Geschenk herkam, mussten wir auch ein Päckchen hinbringen und uns bedanken, auch zu nahen Verwandten im Dorf, und natürlich auch ins Pfarrhaus. Gefeiert wurde die Konfirmation meist im Haus. Das größte Zimmer wurde ausgeräumt, und wenn es das Elternschlafzimmer war. Tische und Stühle wurden hereingeräumt, damit auch alle geladenen Gäste untergebracht werden konnten. Da ging es ganz schön eng her. Für die Küche wurde eine Köchin, meist mit einer Helferin aus der Verwandtschaft besorgt. Sie waren in Absprache mit der Mutter für den Speisezettel des ganzen Festtages und das leibliche Wohl der Festgesellschaft zuständig. Denn auch am Nachmittag kamen noch neue Festgäste, die vormittags und mittags an einer anderen Konfirmation in der Familie teilgenommen hatten. Schließlich war der Sonntag Judika in der ganzen Landeskirche der Hauptkonfirmationstag, an dem die allermeisten Konfirmationen gefeiert wurden. Für uns Konfirmanden war dieser Tag besonders aufregend. Wir trafen uns vor dem Gottesdienst im Gemeindesaal im Pfarrhaus und zogen unter Glockengeläut und Posaunenklängen in die Kirche ein. Dann kamen das Aufsagen und unsere Liedvorträge, vor denen wir ganz schön Bammel hatten! Doch es ging alles gut. Nach der Einsegnung hat uns Pfarrer Brenner die Denksprüche überreicht, die er ausgesucht hatte. Keiner wusste vorher, wie sein Denkspruch wohl lauten wird. Ich bin sehr froh über den meinen, Psalm 138,3: Wenn ich dich anrufe, so erhörst du mich und gibst meiner Seele große Kraft. In der ersten Zeit habe ich diesen Vers wenig verstanden, aber im Laufe meines Lebens und ganz besonders in meinem Dienst hat er sich unzählige Male als wahr erwiesen und mir auch in äußerst schwierigen Situationen eine große Ruhe und Geborgenheit geschenkt. Nach dem obligatorischen Foto ging es in die Familien zum Mittagessen. Der erste Druck war weg! Aber es kam noch eine schwierige Stunde: die Unterredung am Nachmittag. Das war für Pfarrer Brenner eine mühsame Sache.

13 Wir sollten in der Kirche vor vielen Verwandten etwas über unsere Denksprüche und auch über das im Konfirmandenunterricht Gelernte sagen! Wie waren wir froh, dass diese Stunde endlich herum war und es wieder zu Kaffee und Kuchen nach Hause ging! Als Konfirmationsgeschenk bekamen mein Bruder Georg und ich unsere erste Armbanduhr, eine Automatikuhr! Später bekamen wir, sozusagen im Nachgang, unsere ersten Instrumente, ich eine Trompete und Georg sein Waldhorn. Uhr und Instrument, das waren wahrhaft kostbare Geschenke! Und am Tag nach der Konfirmation ging es auf den Konfirmandenausflug, zusammen mit Konfirmandengruppen aus Nachbargemeinden. Manche waren vom Konfirmationstag doch noch ziemlich müde. Dann warteten 2 Jahre Christenlehre auf uns, sonntagvormittags eine halbe Stunde vor dem Gottesdienst mit den früheren Konfirmationsjahrgängen zusammen! Das haben die meisten von uns mehr oder weniger regelmäßig abgesessen. Und Pfarrer Brenner hat sich sehr bemüht, mit uns ins Gespräch zu kommen. Gut, dass es daneben den Jugendkreis gab, in den doch einige von uns hineinfanden. Und für die meisten von uns Konfirmanden ging es auch sehr bald in die Ausbildung, in den Beruf, in den Ernst des Lebens. Nicht nur die Konfirmation, auch die Wege in ein eigenständiges Leben machten deutlich: Jetzt bist du selber groß, auch selbst für dein Leben verantwortlich! Was ist haften geblieben? Anlässlich der goldenen Konfirmation haben wir uns erstmals wieder in dieser Runde getroffen, auch wenn nicht alle dabei sein konnten. Wir kamen darüber ins Gespräch, erinnerten uns an die Denksprüche und sprachen über die so verschiedenen Lebenswege in diesen 50 Jahren. Und in diesen Rückblicken kam immer wieder die Feststellung: Da hab ich mich an Gott erinnert. Da sind in meinem Leben gewichtige Entscheidungen gefallen! Aber auch Zweifel an Gott wurden ausgesprochen, die über schwierigen Lebenswegen aufbrachen. Es war gut, dass wir diesen Tag der goldenen Konfirmation miteinander hatten, den Gottesdienst und die Begegnungen, und so miteinander wieder ins Gespräch kamen über das Leben und über unseren Glauben, über die Nähe Gottes auf unseren so verschiedenen Lebenswegen. Pfr. i. R. Hermann Beck Goldene Konfirmation im März 2015 in Waldtann

14 Konfirmation am 27.März 1955 mit Pfarrer Erich Kemmler in Marktlustenau Die Vorbereitungen dazu begannen 2 Jahre davor, mit Zuhörer- und Konfirmandenunterricht. Einmal in der Woche waren es 2 Stunden. Wir 10 Kinder, 6 Mädchen und 4 Knaben, davon 3 aus Schönbronn und Gaisbühl, 3 aus Riegelbach und 4 aus Marktlustenau. Es gab ein Konfibuch, aus welchem alles auswendig gelernt wurde. Spickzettel an der Konfirmation wäre eine Schande gewesen. An der Konfirmation wurden die Fragen und Antworten, die uns Pfarrer Kemmler ein paar Wochen zuvor zugeteilt hatte, alleine aufgesagt. Am Nachmittag war auch nochmals Kirche, da musste jeder seinen Denkspruch und den dazugehörigen Vers, den man am Vormittag bekommen hatte, vorlesen. Danach wurde vor der Kirche ein Gruppen- sowie Einzelbild gemacht. Am Montag hatten wir schulfrei und machten einen Ausflug nach Stuttgart in die Wilhelma. Am Freitag nach der Konfirmation war Beichte. Am Sonntag darauf feierten wir zum ersten Mal mit Paten und Eltern das Abendmahl. In die Gastwirtschaft wurde nicht gegangen. Gefeiert wurde damals zu Hause, mit Paten und Familie. Die Konfirmation stand im Vordergrund, nicht ein pompöses Fest. Brauch war es auch, zu den Nachbarn Hefe- und Rührgebäck sowie die süßen Wecken vom Bäcker Otto Wolf auszutragen. Zudem gabe es auch Geschenke von Paten, Verwandtschaft und Nachbarn. Bis heute erfreue ich mich an den nützlichen Sachen, die ich seiner Zeit geschenkt bekommen habe, in Gedanken an die Geber. Im Rückblick waren es gute Jahre, die wir miteinander verbrachten. Nach der Konfirmation gingen wir noch 2 Jahre zur Christenlehre, die auch Pfarrer Kemmler hielt. Leni Seßler geb. Schultheiß Interview durch Martina Rieger Konfirmation 1927 in Marktlustenau mit Pfr. Ritter Unsere 100 jährige Luise Hofmann aus Riegelbach kann sich noch an ein paar Dinge ihrer Konfirmandenzeit erinnern: Die Konfirmation war Davor hatte sie 1 Jahr Zuhörerunterricht, dann 1 Jahr Konfirmandenunterricht und anschließend 4 Jahre Christenlehre am Sonntag Nachmittag bei Pfarrer Ritter. Luise Hofmann hatte für die Konfirmation sehr viel auswendig zu lernen. Am Konfirmationstag war dann nachmittags nochmals ein Gottesdienst, indem sie ihren Denkspruch bereits auswendig vortragen musste, den sie heute noch sehr gut aufsagen kann. Eingeladen wurden hauptsächlich die Paten durch handgeschriebene Patenbriefe. Gefeiert wurde natürlich zu Hause; in guter Erinnerung ist der Nachtisch geblieben. Bisquittorte ohne Creme und Glühwein. Interview durch C. Beck

15 Freiwilliger Gemeindebeitrag 2015 Liebe Gemeindeglieder der Kirchengemeinden Marktlustenau und Waldtann, mit diesem Gemeindebrief werden Ihnen die Spendenbriefe für den Freiwilligen Gemeindebeitrag zugestellt. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern des vergangenen Jahres, die in Waldtann den Freiwilligen Gemeindebeitrag mit 3.657,- unterstützt haben und die in Marktlustenau für diesen Zweck gespendet haben. Dank des Freiwilligen Gemeindebeitrags konnten in der Vergangenheit in beiden Kirchengemeinden eine ganze Reihe von Anschaffungen getätigt werden. So ist der Freiwillige Gemeindebeitrag zu einer wichtigen Hilfe bei der Finanzierung von Vorhaben und Projekten geworden. In Waldtann erbitten wir Ihre Unterstützung in diesem Jahr für: 1. weitere Finanzierung der abgeschlossenen Kirchenrenovierung 2. für neue Stühle für s Gemeindehaus In Marktlustenau erbitten wir den Freiwilligen Gemeindebeitrag für 1. die Orgelausreinigung 2. Sanierungsmaßnahmen in und an der Georgskirche; insbesondere die Erneuerung der Kirchenheizung, die Anschaffung neuer Holzjoche und Klöppel für die vier Glocken Freiwilliger Gemeindebeitrag 2015 C.B.

16 Singen lässt die Seele swingen -25 Jahre Swingkreis Waldtann Am 28. Juni 2015 fand das Jubiläumskonzert des Swingkreises Waldtann zusammen mit dem Flötenensemble in der Waldtanner Ägidiuskirche statt. Der Swingkreis ist ein Ableger des Singkreises. Er entstand aus Freude an flotteren Rhythmen, Gospels und moderner Chormusik. Karin Freitag hat ihn zusammen mit einigen Mitgliedern des Singkreises im Jahre 1989 ins Leben gerufen. An Heilig Abend 1995 fand der letzte Auftritt unter der Leitung von Karin Freitag statt. Vom Herbst 1996 bis zum Jahr 2000 wurde der Chor von Kristina Köhler übernommen. Seit dieser Zeit wird der Swingkreis von Friedrich Kampf aus Schopfloch geleitet. Zu Beginn des Konzertes wurden einige Stücke aus den Anfangszeiten des Swingkreises präsentiert, wie beispielsweise die Bourree von Bach oder Just a closer walk with thee. Danach trug der Flötenkreis einen bunten Mix aus echtem und unechtem Barock vor. Der Swingkreis sang auch Lieder, die auf Hochzeiten, auch von Chormitgliedern oder bei Vernissagen gesungen wurden z.b.: Ain t she sweet. Der Flötenkreis nahm das Publikum sogar auf eine Reise in den wilden Westen mit. Fast bildlich sah das Publikum verschiedene Geschichten vor Augen. Von der Morgenstimmung bis hin zu Indianerklängen. Dass mit Flöten sogar tanzende Cowboys dargestellt werden konnten war grandios! Mit einigen Mondliedern und dem gemeinsam mit dem Publikum gesungenen Lied: Neigen sich die Stunden, ging ein wunderschönes Konzert zu Ende. Im Anschluss daran genossen die Besucher und Akteure, bei einem schönen lauen Sommerabend, den Ständerling um die Kirche herum mit Sekt und allerlei leckere Häppchen. Herzlichen Dank nochmals an Friedrich Kampf und an die Mitglieder des Swingkreises, sowie Waltraud Ahrendt und den Mitgliedern des Flötenensembles. Ebenso ein herzliches Dankeschön dem Kirchengemeinderat und Pfarrer Bischoff, sowie allen, die etwas für den Ständerling mitgebracht haben. Vielen Dank auch allen, die etwas für die Vorbereitung und Durchführung des Konzertes beigetragen haben. Der Swingkreis ist immer offen für neue Mitglieder und würde sich über Menschen freuen, die gerne das Singen bei uns ausprobieren möchten. Wir freuen uns auf Euch und Sie! Geprobt wird immer dienstags 14-tägig von Uhr bis Uhr im Gemeindehaus. Für weitere Fragen: oder Telefon: 07957/571 Der Erlös des Konzertes ergab eine stattliche Summe, somit erhalten der Swingkreis und das Flötenensemble je 180. Text: Irene Hörner, Fotos: Albrecht Barthelmess

17 Gottesdienst im Grünen Wieder mal feierten wir unseren abwechselnd von Waldtann und Marktlustenau ausgerichteten Gottesdienst im Grünen beim Spielplatzfest in Bergbronn. Gerne sind wir auch dieses Jahr der Einladung des dortigen Spielplatzvereins gefolgt, der auch für eine reichhaltige Bewirtung im Anschluss an den Gottesdienst sorgte. Im Mittelpunkt unseres Gottesdienstes stand Jesu Aufforderung zur Barmherzigkeit ( Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. ). Und wie in den vergangenen Jahren, wurden auch dieses Jahr die neuen Konfirmanden den zahlreichen Gottesdienstbesuchern vorgestellt. Musikalisch wurde unser Gottesdienst, in dem auch zwei Konfirmanden und unserem Posaunenchorleiter, Reinhold Landes, ein Geburtstagsständchen dargebracht wurde, vom Posaunenchor Waldtann begleitet C.B. Fotos: Albrecht Barthelmess

18 Gemeinsame Kinderbibeltage 2015 Theodor und die Himmelskraft, unter dieser Überschrift stehen vom Okt. unsere diesjährigen Kinderbibeltage im Gemeindehaus Waldtann. Alle Kinder unserer Kirchengemeinden im Alter von 5 bis 13 Jahren sind herzlich eingeladen, Theodor, die Schnecke Tiffany Abraham und Sara auf ihrer abenteuerlichen Reise zu erleben. Termine: Freitag, Samstag, Sonntag, 16. Okt. : Uhr bis Uhr 17. Okt.: Uhr bis Uhr 18. Okt.: Uhr gem. Familiengottesdienst mit anschließendem Gemeindefest in der Turnhalle Waldtann C.B. Jungschartag in Gröningen am 9. Mai 2015 Erschöpft, aber überaus glücklich traten 9 Mädels aus Waldtann und Marktlustenau den Heimweg vom diesjährigen Jungschartag an. Jungscharler aus dem Kirchenbezirk Crailsheim waren in allen Altersklassen zahlreich vertreten. Los ging es nach einer herzlichen Begrüßung mit einem Anspiel des Evang. Jungendwerkes und gemeinsamen Singen. Dann wurden alle Gruppen auf die Fährten Winnetous geschickt, um Rohstoffe zu sammeln, die den Handel mit den streitbaren Siedlern ermöglichen sollten. Mit Gottes Hilfe und der Unterstützung aller Jungscharler gelang letztendlich dem Volk der Indianer der Sieg über die weißen Siedler, die Ihre Schienenwege außerhalb des Territoriums bauen mussten. Bei diesem gelungenen Geländespiel kam der Spaß nicht zu kurz. Gelegentlich wurden sogar extra Punkte erzielt, indem man durch den Gronach-Bach watete. Am Ende des Programms gab es eine Urkunde für jede erfolgreiche Mannschaft, die von allen bejubelt wurde. Alle waren sich einig, dass es ein schöner erlebnisreicher Tag war. C. Watson

19 Gottesdienste in der Ferienzeit Sonntag, 02.August Uhr Waldtann Pfarrer C. Bischoff Uhr Marktlustenau Pfarrer C. Bischoff Sonntag, 09. August Uhr Marktlustenau Pfarrerin R. Schullehner Sonntag, 16. August Uhr Waldtann Pfarrerin R. Schullehner Sonntag, 23. August Uhr Marktlustenau Prädikant W. Pfeifer Sonntag, 30. August Uhr Waldtann Prädikant E. Herterich Sonntag, 06. September Uhr Marktlustenau Pfarrer C. Bischoff Sonntag, 13. September Uhr Marktlustenau Prädikantin H. Müller Uhr Waldtann Prädikantin H. Müller Termine 2. Halbjahr 2015 Marktlustenau Waldtann 12. Juli Mitarbeiter-GD/ Maultaschenessen 26. Juli Pfarrgartenfest 25. Juli Hagelfeiertagsgottesdienst 24. Sept. Gemeindeausflug 17. Sept. Einschulungsgottesdienst 08. Okt. Frauenfrühstück 24. Sept. Gemeindeausflug 16./17.Okt. Kinderbibeltage 04. Okt. Gemeindefest 18. Okt. Gemeindefest 15.Okt. gem. Seniorennachmittag 12. Nov. Frauenfrühstück 21. Okt. Frauenvesper 19. Nov. Seniorenabendmahl 06. Dez. ök. Seniorenadventsfeier 29. Nov.. Adventskonzert 13. Dez. Adventskonzert 10. Dez. Senioren-Adventsfeier 20. Dez. Krippenspielgottesdienst 20. Dez. Krippenspielgottesdienst Fair gehandelter Kaffee Mit dem, was wir kaufen und verbrauchen, entscheiden wir auch mit, ob Menschen von ihrer Arbeit leben können. Auch der tägliche Einkauf steht im Zusammenhang mit der kirchlichen Verantwortung für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Deshalb verwenden wir zukünftig bei unseren Veranstaltungen und Festen der beiden Kirchengemeinden fair gehandelten Kaffee. C.Beck

20 Pfarramt Marktlustenau-Waldtann, Pfarrer Claus Bischoff Pfarrbüro Marktlustenau: Tel.: 07957/235 Pfarrbüro Waldtann: Tel.: 07957/376 Handy Pfr. Bischoff: Tel.: 01522/ Kirchenpflegen: Marktlustenau: Martina Rieger Tel.: 07957/8237 Waldtann: Conny Dietrich Tel.: 07957/485 Vorsitzende/r des KGR Marktlustenau: 1. Vorsitzender Pfr. Claus Bischoff Tel.: 07957/ Vorsitzende Heidi Gary Tel.: 07957/705 Vorsitzende/r des KGR Waldtann: 1. Vorsitzender Pfr. Claus Bischoff Tel.: 07957/ Vorsitzende Claudia Beck Tel.: 07957/742 Mesnerinnen: Marktlustenau: Marianne Panitz Tel.: 07957/674 Waldtann: Helga Bolduan Tel.: 07957/599 Hausmeisterinnen der Gemeindehäuser: Marktlustenau: Gabi Rück Tel.: 07957/1384 Waldtann: Annett Zott Tel.: 07957/1403 Krankenpflegestation Kressberg: Büro Marktlustenau: Tel.: 07957/439 Büro Crailsheim: Petra Köhler Tel.: 07951/ Internetauftritt: Konten: Marktlustenau: Waldtann: IBAN: DE BIC: GENODEF1DKV IBAN: DE BIC: GENODEF1DKV Impressum Redaktionsteam: Claus Bischoff, Conny Dietrich (WT), Irene Hörner (WT), Gabriele Leyrer-Ebert (ML), Michaela Lochner (WT), Jens Müller (WT), Martina Rieger (ML), Cornell Watson (WT) Verantwortlich für den Inhalt: Claus Bischoff Layout + Erstellung: Jens Müller Auflage: 1000 Exemplare Druck: Gemeindebriefdruckerei, Oesingen Erscheinungstermin: Juli 2015

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Intro/Lied: Irgendwas bleibt Begrüßung: Liebe Gemeinde, ich begrüße euch alle in der Jugendkirche zum Jugendgottesdienst. Wir sind die Konfirmanden

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde,

Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16. Liebe Gemeinde, Lektorenpredigt zu Lukas 7, 11-16 Liebe Gemeinde, ich weiß nicht, wann Sie zum letzten Mal einen Leichenzug gesehen haben. Das gab es früher eigentlich überall; heute kennt man diese Sitte nur noch in

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015

MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 MINISTRANTENWALLFAHRT ROM 2015 Als wir bei unserem Hotel ankamen, bezogen wir gleich die Zimmer, danach erwartete uns ein köstliches Abendessen Anschließend machten wir noch einen Spaziergang zum Petersplatz

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

ankommen heimkommen Liebe Schwestern Ich möchte Euch von Herzen danken für diese kostbaren Tage in Eurem Haus

ankommen heimkommen Liebe Schwestern Ich möchte Euch von Herzen danken für diese kostbaren Tage in Eurem Haus ankommen heimkommen Ich möchte Euch von Herzen danken für diese kostbaren Tage in Eurem Haus Ihr habt für eine Fremde Euer Haus und Euer Herz geöffnet. Vorbehaltlos, ohne nach dem wer und warum zu fragen.

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009

Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 Feedbacks von den Teilnehmern der Power Coaching Trainings 2009 vielen Dank für Ihre email. Die Prüfung lief super und ich habe natürlich bestanden. Alle Prüfer waren wirklich fair und haben den Wackelkandidaten

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3

e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 e.v. - Freizeit- und Tagungsstätte - christlich-therapeutische Einrichtung für junge Frauen 86. Jahrgang Dezember 2015 Nr. 3 Liebe Salemsfreunde, von 2011 bis 2012 habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

In dieser pdf-datei finden Sie alle öffentlichen Informationen und Anmeldebögen zum Konfirmandenjahrgang

In dieser pdf-datei finden Sie alle öffentlichen Informationen und Anmeldebögen zum Konfirmandenjahrgang Ev. Kirchengemeinde Zwingenberg Darmstädter Str. 22 64673 Zwingenberg Evangelische Kirchengemeinde Darmstädter Str. 22 64673 Zwingenberg Büro: 06251 / 7 58 44 Fax: 06251 / 7 58 36 Ev-Kirche-Zwingenberg@t-online.de

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Themenhaus Glauben gestalten

Themenhaus Glauben gestalten Themenhaus Glauben gestalten Das Themenhaus Glauben gestalten hat sich zur Aufgabe gesetzt, das Thema der Bibelarbeit auf vielfältige Weise zu vertiefen. Wir orientieren uns dabei tatsächlich an den Räumen

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Ich lese den vorgeschlagenen Predigttext für den heutigen 20. Sonntag n. Tr., aus dem Markusevangelium, im 2. Kapitel:

Ich lese den vorgeschlagenen Predigttext für den heutigen 20. Sonntag n. Tr., aus dem Markusevangelium, im 2. Kapitel: Gnade sei mit euch Liebe Silberkonfirmanden und Silberkonfirmandinnen! Liebe Gemeinde! Ich lese den vorgeschlagenen Predigttext für den heutigen 20. Sonntag n. Tr., aus dem Markusevangelium, im 2. Kapitel:

Mehr

Wie ein Zeichen des Friedens

Wie ein Zeichen des Friedens Wie ein Zeichen des Friedens Date : 24. Dezember 2015 Unsere Weihnachtsgeschichte ist die vom kleinen Glück vor Ort. Wie so oft in diesem Jahr, wenn die Behörden längst mit dem Rücken zur Wand stehen,

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung. Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei

AUSGANGSEVALUATION Seite 1. Lösung. Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei Seite 1 Diese Ankündigung wurde in Ihren Briefkasten geworfen. Veranstaltung mit Musik und Tanz Eintritt frei Die Gemeinde von Vechta organisiert eine große Gala im Theater der Künste, Samstag, 28. Dezember

Mehr

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Die Gnade unsers HErrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Mein Sohn, deine

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen.

Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen. Lieber Gast Dezember 2014 Es ist mir eine grosse Freude, die Wirk-Webinare Impulse zum Glück vorzustellen. Wirk-Webinare IMPULSE zum GLÜCK Diese Balance-Sitzungen fördern Frieden, Freude, Freiheit, Glücksgefühle,

Mehr

Laura Alice Küstermeier. Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi Zwischenbericht Nr.3

Laura Alice Küstermeier. Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi Zwischenbericht Nr.3 Laura Alice Küstermeier Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi 03.06.2015 Zwischenbericht Nr.3 Hallo ihr Lieben, hier kommt mein letzter Bericht aus Malawi. Nun hat der Juni schon begonnen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Predigt von Martin Wurster

Predigt von Martin Wurster Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 02. November 2014 Thema: Bittere Pillen Predigt von Martin Wurster Endlich war ich soweit, dass ich in zwei verschiedenen chinesischen Sprachen predigen konnte.

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Vorstellen des Kommunionkurses

Vorstellen des Kommunionkurses 1 Vorstellen des Kommunionkurses 1. Auf dem Weg zur Erstkommunion Sie haben in den letzten Wochen die Entscheidung getroffen, heute Abend hierher zu kommen, um sich mit Ihrem Kind auf eine weitere Teilstrecke

Mehr

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben?

Was bedeutet es, eine Beziehung mit Gott zu haben? Wie sieht unsere Beziehung zu Gott aus? Wie sind wir mit Gott verbunden? Wolfgang Krieg Wisst ihr, dass es Gott gibt? Hat er sich euch schon offenbart? Oder bewirkt das Reden über Gott, über Jesus, über

Mehr