DER TURMHAHN. Eine Information der Evangelischen Kirchengemeinde Jugenheim in Rheinhessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DER TURMHAHN. Eine Information der Evangelischen Kirchengemeinde Jugenheim in Rheinhessen"

Transkript

1 DER TURMHAHN Eine Information der Evangelischen Kirchengemeinde Jugenheim in Rheinhessen Liebe Leserinnen, liebe Leser, am 25. Januar 2015 haben sich in der Gemeindeversammlung im Franz-Josef- Helferich Haus die Kandidatinnen und Kandidaten vorgestellt, die sich für den neuen Kirchenvorstand bewerben. Von vielen Gemeindemitgliedern habe ich gehört, dass es ihnen schwer falle, am 26. April die Stimmen richtig zu verteilen, weil alle gut seien. Erfreulich, wenn es solche Probleme gibt. Bei der letzten Kirchenvorstandswahl hatte unsere Kirchengemeinde die höchste Wahlbeteiligung innerhalb der Landeskirche. Ich wünsche, dass dieses Mal Jugenheim wieder den Spitzenplatz einnimmt und bitte Sie an der Wahl teilzunehmen. Mit diesem Turmhahn stellen wir Ihnen die zehn neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden vor und ihre Antworten und Satzergänzungen auf fünf Fragen. Was hätten Sie denn geantwortet? Wir verabschieden unsere langjährige Organistin Juliane White und begrüßen Simon Louanzi, der uns bei der Flüchtlingsarbeit unterstützt. Die Initiative Willkommen im Dorf der Evangelischen Kirchengemeinde, die Uli Röhm ins Leben gerufen hat und zusammen mit den Paten beharrlich vorantreibt, haben Jugenheim durch zahlreiche Presseberichte inzwischen bundesweit zu einer positiven Bekanntheit verholfen und erreicht, dass unser Dorf als Vorbild gilt und für viele andere Gemeinden Beispiel ist, wie man Flüchtlingsfamilien aufnimmt und integriert. Ihre Ingrid Gerhold Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr s denn nicht? (Jesaja 43,19) Ein biblisches Wort trifft unsere Jahreszeit: Um uns herum ist Wachstum. In den Beeten stecken die Frühlingsblumen ihre Köpfe aus der Erde und an den Bäumen entdecken wir die frischen Knospen. Wir erleben den Aufbruch der Natur und ertappen uns dabei, wie Frühlingsgefühle in uns Raum gewinnen. Die Freude am neuen Leben.. Auch in unserer Kirchengemeinde ist einiges gewachsen und manches sieht man schon. In diesen Tagen werden Sie im Ort Plakate sehen, auf denen Sie die Kandidatinnen und Kandidaten für den Kirchenvorstand angucken. Siehe ich will ein Neues schaffen ein neues Gremium für die Leitung unserer Kirchengemeinde. Sie werden gefragt sein bis zum 26. April ihre acht Stimmen abzugeben. Mitzuentscheiden, wer sechs Jahre die Verantwortung in der Kirchengemeinde übernehmen soll. Ich habe schon von vielen Leuten gehört, dass Ihnen die Wahl schwer fallen wird. Das kann ich verstehen. Neu geworden ist auch die Fassade des alten Pfarrhauses. In das gelbe Haus in der Hauptstraße ist neues Leben eingekehrt. Und es wachsen gute Beziehungen zu den neuen Bürgern. Das erfüllt mich persönlich mit Frühlingsgefühlen. Siehe ich will ein Neues schaffen, das hat sich auch der neu gegründete Gottesdienstausschuss gedacht und Neuerungen für unsere Gottesdienste vorbereitet. Neue und junge Gesichter werden Ihnen begegnen. Unsere neuen

2 April 2014 DER TURMHAHN SEITE 2 Fortsetzung von Seite 1 Siehe, ich will ein Neues schaffen, jetzt wächst es auf, erkennt ihr s denn nicht? Konfirmanden und Konfirmandinnen, die 2016 konfirmiert werden. In all dem Wachsen und Werden feiern wir Ostern. Das Fest, das die Möglichkeit des Neuanfangs unserem Leben eingeschrieben hat. Wir feiern das Geschenk des Vertrauens, dass Gott meine Wahrheit aushält und verwandelt. Österlich leben ist der Glaube, dass Gott auch mir zuspricht: Siehe ich will ein Neues schaffen. Ich mache einen Weg in der Wüste und Wasserströme in der Einöde. Für die österliche Zeit und an jedem neuen Tag wünsche ich Ihnen die Erfahrung dieser belebenden und erfrischenden Wasserströme, durch die Gott Neues schafft im Großen und im Kleinen. Herzlich Ihre Sarah Kirchhoff Am 6. März haben sich wieder viele Frauen und auch einige Männer bei uns im Evangelischen Gemeindehaus versammelt, um gemeinsam den Weltgebetstag zu feiern. Diesmal mit einer Liturgie von den Bahams. Der Leitgedanke für den Gottesdienst war Jesu Frage: Be- Begreift ihr meine Liebe? Zum Weltgebetstag von den Bahamas am 6. März 2015 Die Sternsinger waren stolz. sieben Gruppen mit kleinen und großen Königen waren in prächtigen Gewändern in Jugenheim unterwegs zu den Menschen. An die Türen schrieben sie den Segensspruch 20*C+M+B+15, Christus Mansionem Benedicat. greift ihr meine Liebe? Das Weltgebetstags-Team, bestehend aus katholischen und evangelischen Frauen, hat den Besucherinnen und Besuchern einen wunderschönen Abend geschenkt, der mit einem gemeinsamen Essen von den Bahams seine Krönung fand. Segen bringen, Segen sein Das Ergebnis ihres Engagements kann sich sehen lassen: 2.010,85 Euro kamen bei der Sammlung allein in Jugenheim zusammen; Die Aktion stand diesmal unter dem Leitwort Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit! Seit über zwanzig Jahren wird diese Aktion in den sieben Orten des Selztales im ökumenischen Geiste durchgeführt. Es war total super, so viele Leute haben uns die Türen geöffnet, freuten sich die Kinder. Die Aussendungsfeier wurde von der evangelischen Pfarrerin Sarah Kirchhoff und der katholischen Gemeindereferentin Karin Heiser durchgeführt und mit Gitarrenklängen von Heidi Runkel abgerundet. Angelika Fingerhut freute sich über die Verstärkung durch die Kinder und Eltern aus der der evangelischen Kinderkirche, sowie die Kinder vom Kinderchor. Wie jedes Jahr sorgte Frau Ute Beyer-Luff für ein leckeres, warmes Mittagessen.

3 April 2014 DER TURMHAHN SEITE 3 Der, die, das, wer, wie, was, wieso, weshalb, warum, wer nicht fragt, bleibt dumm! Oder: Warum wählen wir einen Kirchenvorstand? Sie kennen dieses Eingangslied der Sesamstraße mit den vielen Fragewörtern. Heute möchte ich der Frage stellen: Wer, wie, was, wieso, weshalb, warum wählen wir einen Kirchenvorstand? Warum kann die Pfarrerin das nicht machen? Meine Antwort auf diese Frage ist: Ohne Kirchenvorstand bin ich keine Gemeindepfarrerin. Denn Kirche sind für mich Menschen ganz unterschiedliche Menschen. Jeder und jede hat seine/ihre eigene Begabung, die für das Gemeindeleben wichtig ist. Und die sind vielfältig. Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher kümmern sich zusammen mit mir um die finanziellen Belange der Gemeinde, organisieren beispielsweise die Bauunterhaltung und sind auch Arbeitergeber. Wir beschäftigen in Jugenheim alleine im Evangelischen Kindergarten 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Jeder im Kirchenvorstand hat auch inhaltlich Schwerpunkte, sei es die Musik, die Altenarbeit, das diakonische Handeln oder die Gestaltung der Gottesdienste. Diese Menschen sind aber nicht nur Experten in ihren Bereichen und bringen persönliche und berufliche Erfahrungen und Kenntnisse ein. Diese bunte Vielfalt garantiert, dass der Kirchenvorstand die Themen aufgreift und behandelt, die für die Menschen in Jugenheim wichtig sind. Es ist ein verantwortungsvolles Amt. Durch die Entscheidungen die dieses Gremium trifft, bekommt unsere Kirchengemeinde ihr Profil. Daran ist erkennbar, was uns als Christenmenschen vor Ort wichtig ist. Über und unter allem steht die Frage, ob wir mit unserem Handeln das Evangelium der Liebe Gottes bezeugen und verkündigen. Ich bitte alle Wahlberechtigten herzlich darum, dass sie ihre Stimme abgeben und mit dieser, die Menschen stärken, die bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Wenn Sie aufkreuzen und ankreuzen machen Sie diesen Menschen Mut ihr Amt auszuüben. Sechs Jahre ist eine lange Zeit, in der die ein oder andere schwere Entscheidung auf die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher wartet. Dafür braucht man Zuspruch. Bitte unterstützen Sie den neuen Kirchenvorstand durch Ihre Stimme. Ihre Sarah Kirchhoff Kirchenvorstandswahl Ende März erhalten alle Wahlberechtigten die persönlichen Briefwahlunterlagen mit der Post. (Wer bis zum 30. März 2015 keine Post bekommen hat, möge sich bitte im Gemeindebüro bei Inge Fischer melden.) Wer den Wahlschein in den Händen hat, kann sofort wählen und den Stimmzettel im verschlossenen Umschlag in den Briefkasten am Gemeindehaus in der Hintergasse 19 einwerfen oder während der Bürozeiten am Montag und Mittwoch von 9 bis 13 Uhr persönlich abgeben. Jeder kann selbstverständlich auch am Wahlsonntag, den 26. April 2015 von nach dem Gottesdienst bis 17:30 Uhr in die Martinskirche kommen und dort den Stimmzettel ausfüllen und persönlich abgeben. Das gilt auch für alle diejenigen, die ihre Wahlunterlagen verlegt haben und nicht mehr finden.

4 April 2014 DER TURMHAHN SEITE 4 Der neue Konfirmandenjahrgang Am 7. März war es soweit: die erste Konfi-Stunde des Jahrgangs, der 2016 Konfirmation feiert. Diesmal machen sich 10 Jugenheimer mit 4 Partenheimern wieder gemeinsam auf den Weg. Beim ersten Treffen haben sie sich beim Spielen, Essen und Austausch kennengelernt. Am Ende des Treffens stand fest, alle freuen sich auf das gemeinsame Jahr. In dieser Zeit geht es zweimal auf Tour, man trifft sich monatlich zum Konfirmandenunterricht und die Jugendlichen besuchen regelmäßig die Gottesdienste. Unseren neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden wünschen wir, dass sie in dieser Zeit mit unserer Gemeinde und in ihrer Gemeinschaft wertvolle Erfahrungen sammeln. Wir haben den zehn neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Jugenheim jeweils fünf Fragen gestellt und gebeten den Satz zu ergänzen. hoffentlich. erwarte ich Kirche ist für mich Sonntags Mit wem ich schon immer mal eine Tasse Kaffee/Tee trinken wollte. Hier findet man eine Auswahl der Antworten. Was hätten Sie geantwortet? Sarah Steinfurth hoffentlich Tierärztin, denn ich liebe Tiere - außer Bienen. erwarte ich dass es schön wird. Kirche ist für mich meine Religion und das Haus, das Menschen für Gott bauen. Christine Runkel Julian Sax Christine Runkel Julian Sax hoffentlich ausgezogen und habe einen guten Job. Kirche ist für mich ein großes Gebäude mit einem Turm. Sonntags ist Kirchtag. Christine Runkel hoffentlich glücklich und gesund. erwarte ich dass wir uns alle gut verstehen! Sarah Steinfurth Sonntags verbringe ich den Tag gerne mit meiner Familie.

5 April 2014 DER TURMHAHN SEITE 5 Der neue Konfirmandenjahrgang Helena Sax hoffentlich glücklich und gesund! erwarte ich dass mir die Zeit mit den anderen Konfirmanden Spaß macht und wir viel über unsere Religion lernen. Rico Arenz Kirche ist für mich ein Ort an dem z.b. an Weihnachten alle zusammen kommen und gemeinsam singen. Sonntags verbringe ich den Tag mit meiner Familie. Helena Sax Rico Arenz erwarte ich dass er Spaß macht. Kirche ist für mich ganz okay. Sonntags schlafe ich. Adrian Vey Adrian Vey hoffentlich von zu Hause ausgezogen. erwarte ich zu lernen, in der Gemeinschaft zu sein. Kirche ist für mich interessant, ein Ort des Glaubens Luca Schramm Luca Schramm erwarte ich das ich was lerne. Kirche ist für mich ein Gebäude mit einem Turm. Sonntags geht man in den Gottesdienst.

6 April 2014 DER TURMHAHN SEITE 6 Der neue Konfirmandenjahrgang 15 Jahre Café Turmhahn Anouk Schäfer Anouk Schäfer erwarte ich dass er lustig und interessant wird. Kirche ist für mich ein Platz an dem sich Gläubige versammeln und beten und wo man Gott dankt! Sonntags mache ich was mit meiner Familie, Freunden und mit meinem Pferd. Finn Schubert hoffentlich ein Profi Fußballer. Mit wem ich schon immer mal eine Tasse Kaffee/Tee trinken wollte Julian, Rico, Luca, Robin. Robin Walther hoffentlich Fußballer oder Kommissar. erwarte ich dass es nicht zu langweilig ist. Sonntags schlafe ich aus. Mit wem ich schon immer mal eine Tasse Kaffee/Tee trinken wollte mit meiner Uroma. Robin Walther Finn Schubert Am 19.Juli 2015 feiert das Café Turmhahn sein 15jähriges Bestehen. Das Team des Café Turmhahn will diesen Tag besonders gestalten, deshalb lohnt es sich, diesen Termin vorzumerken. Das Café Turmhahn bietet alle zwei Wochen dienstags von Uhr im Evangelischen Gemeindehaus ein umfangreiches Programm. Bei Kaffee und Kuchen haben die Gäste Gelegenheit neue Kontakte zu knüpfen, sich bei netten Gesprächen zu unterhalten und kennenzulernen. Das Café Turmhahn möchte dazu beitragen, das Miteinander und die dörfliche Gemeinschaft zu pflegen. Dazu laden wir ganz besonders alle Neubürger ein, genauso willkommen sind unsere katholischen Mitbürger. Es wird jedes Mal ein kleines Programm angeboten. Darüber hinaus singen die Gäste voller Begeisterung die alten Volkslieder und freuen sich über Geschichten aus früheren Zeiten oder Mundartlesungen. Pfarrerin Sarah Kirchhoff besucht das Café Turmhahn oft und gestaltet einen Teil des Nachmittags mit kirchlichen Themen. Wer sich am Café Turmhahn mit Kuchen, einem Bildervortrag, oder mit einem anderen Programmangebot beteiligen möchte, ist dazu willkommen und herzlich eingeladen. Bitte bei Carmen Weinel melden: Telefon Nächste Termine Café Turmhahn: 31. März Thema Ostern 14. April mit Pfarrer Fellechner 28. April Mundartgeschichten mit Carmen Weinel.

7 April 2014 DER TURMHAHN SEITE 7 Willkommen Simon Louanzi Wechsel auf der Orgelbank Die Arbeit der Initiative Willkommen im Dorf mit ihren vielen ehrenamtlich engagierten Jugenheimern, hat eine besondere Auszeichnung erfahren. Das Diakonische Werk Mainz-Bingen der Evangelischen Kirche unterstützt unsere Arbeit mit den Flüchtlingsfamilien in Zukunft durch einen hauptamtlichen Mitarbeiter. Seit Anfang März kommt Simon Louanzi jeden Mittwoch Simon Louanzi in das Gemeindehaus, um die Flüchtlingspaten mit Rat und Tat zu unterstützen. Jungenheim hätte keinen besseren bekommen können, denn er spricht nicht nur Englisch, Französisch und Spanisch, sondern auch fließend Arabisch. Er ist Franzose, lebte aber mit seiner Familie schon von Kindesbeinen an in vielen Staaten Nordafrikas, denn der Vater war in diesen Ländern beruflich tätig. Simon Louanzi studierte in Lyon angewandte Fremdsprachen mit Schwerpunkt Wirtschaft, Politik und Orientalistik und später in Deutschland Unter- nehmensführung und Pädagogik. Er arbeitete als Business Development Manager im Nahen Osten und in Afrika. Außerdem führte er entwicklungspolitische EU-Förderprojekte durch. Er ist 50 Jahre alt, mit einer Deutschen verheiratet, hat einen elfjährigen Sohn und besitzt seit langem die deutsche Staatsbürgerschaft, bezeichnet sich aber mit einem Augenzwinkern als Rheinland-Pfälzer. Im Rahmen seiner Berufstätigkeit lebte er längere Zeit in Ägypten und gehörte zum Kirchenvorstand der Deutschen Evangelischen Kirchengemeinde in Kairo. Deshalb weiß er aus eigener Erfahrung, was es heißt in einem fremden Land zu leben. Durch seine Arbeit will er nicht nur bei uns Verständnis für andere Kulturen wecken, sondern auch den Flüchtlingsfamilien, die zu uns kommen, die Hand ausstrecken und christliche Werte vermitteln. Wir suchen Paten für die Flüchtlingsfamilien Interesse? Dann melden Sie sich bei Moritz Holdenried und Sebastian Bauer folgen auf Juliane White und spielen in Zukunft bei den Gottesdiensten abwechselnd mit Hannelore Wingert die Orgel der Martinskirche in Jugenheim Liebe Jugenheimern Kirchengemeinde, 23 Jahre ist eine lange Zeit. So lange war ich in der Jugenheimer Martinskirche als Organistin tätig. Ich war immer gerne bei ihnen, im 14-tägigen Wechsel mit Frau Wingert. An Ihrer mehr als 250 Jahre alten historischen Wegmann-Orgel aus dem Jahr 1762 bin ich gewachsen und habe meine Eignungsprüfung abgelegt. Es war für mich immer schön den Gottesdienst zu begleiten oder kleine Konzerte zu geben. Vor allem an einer so schönen alten Orgel, wie der in Jugenheim und der hervorragenden Akustik in der Kirche. Schon früh habe ich mich als ein Teil Ihrer Gemeinde empfunden, obwohl ich aus Appenheim komme. In all diesen Jahren habe ich die Gemeinde und ihr großes musikalisches Engagement kennen und schätzen gelernt und werde Sie bestimmt alle vermissen. Aber ich habe in meiner Heimatgemeinde Appenheim das Angebot für eine volle Organistenstelle bekommen und hoffe, dass Sie verstehen, dass ich diese Chance ergriffen und mich dort beworben habe. Deshalb werde ich Jugenheim zum 1. April 2015 verlassen. Sie können mir am gerne noch einmal zuhören, wenn ich mich musikalisch von Ihnen verabschiede. Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Und seien Sie versichert, ich bin nicht aus der Welt und immer gerne bereit als Vertretung an meine Orgel zurückzukehren. Danke für die lange Zeit die ich bei Ihnen sein durfte. Meinen Nachfolgern Sebastian Bauer und Moritz Holdenried wünsche ich alles Gute. Ihre Juliane White

8 APRIL 2014 DER TURMHAHN SEITE 8 Oase am Morgen neue Form des Gottesdienstes Kennen Sie solche Gedanken? Schade, der Gottesdienst fällt aus, oder Nein, danke, die Form des Gottesdienstes ist nichts für mich. Wollen und können wir daran etwas ändern? fragt sich daher seit Januar das siebenköpfige T e a m d e s G o t t e s d i e n s t - Ausschusses, bestehend aus Sarah Kirchhoff und den Mitgliedern des Kirchenvorstands Gunter Freund, Edeltraud Schäfer und Ute Bayer-Luff. Dabei drei weitere Menschen, die in diesem Ausschuss sehr gerne mitarbeiten: Meike Gieß, Beate Elvira Müllerheim und Hannelore Wingert. Eines war schnell klar: "Wir wollen, können und müssen etwas ändern! Wie wollen wir das machen?" 1. Die Lösung soll für alle Altersgruppen gelten. 2. Es soll an jedem Sonntag ein Angebot geben. Bereits begonnen hat die Vielfalt im letzten Jahr mit der wunderbaren Kinderkirche. Auch für alle, die den traditionellen Gottesdienst lieben, wollen die sieben ein Angebot machen. Daher wird ab April an jedem letzten Sonntag im Monat wieder Abendmahl gefeiert. Und zusätzlich pro Monat feiern wir einen speziellen, aber anderen, besonderen Gottesdienst. Allen im Gottesdienst-Ausschuss ist es wichtig, dass in unserer Kirche die Musik und die Möglichkeit zu Stille Platz haben. Sie können sich auch eine freie Gottesdienstform vorstellen, mit Gedichten oder Kurzgeschichten als Andacht - und manchmal mit anderer Musik. Aus diesen und vielen weiteren Gedanken ist die Oase am Morgen entstanden: ankommen, inspirieren, Gottes Nähe fühlen. Die erste Oase am Morgen findet am 19. April 2015 um 10:00 Uhr statt, gestaltet mit bekannten und neuen (Lobpreis-)Liedern, vortragen von Andreas Gieß mit Gitarre, Meike Gieß mit Gesang und Moritz Holdenried an der Orgel. Es sind schöne, einfache Lieder nicht unbedingt aus dem Gesangbuch, aber doch tief verwurzelt mit Gott und Jesus. Einige laden zum Zurücklehnen und Zuhören ein, andere zum Mitsingen. Lassen wir uns von Geschichten und Weisheiten inspirieren, innehalten und die Schönheit des Sonntagmorgens genießen einfach mal so. Wir freuen uns auf jeden Sonntag Gottesdienst, in unterschiedlichsten Formen. GOTTESDIENSTE Evangelisches Gemeindehaus Gründonnerstag 2. April Uhr Prädikantin Müllerheim und Pfarrerin Sarah Kirchhoff Karfreitag 3. April Uhr Pfarrerin Sarah Kirchhoff Karsamstag 4. April 2015 (Osternacht) 23 Uhr: Pfarrerin Sarah Kirchhoff mit Abendmahl Ostersonntag 5. April Uhr Prädikantin Runkel mit Abendmahl So. 12. April Uhr Prädikantin Runkel So. 19 April Uhr Oase am Morgen Kirchenvorstandswahl So 26 April Uhr Prädikantin Runkel mit Abendmahl So. 3. Mai Uhr Prädikantin Runkel Vorstellung der Konfirmanden So. 10. Mai Uhr Partenheim [Pfarrgarten Christi Himmelfahrt Do. 14. Mai :15Uhr: Gottesdienst unter freiem Himmel So. 17. Mai Uhr Prädikantin Müllerheim Pfingstsonntag 24. Mai Uhr Pfarrerin Kirchhoff 11:15 Uhr: Kindergottesdienst Martinskirche 25. Mai Uhr: Katholische Messe Konfirmation, So. 31. Mai Uhr: Pfarrerin Kirchhoff Gottesdienst am Friedenskreuz So. 7. Juni 2015: Pfarrer Lotz Vorsitzende des Kirchenvorstands: Ingrid Gerhold, Tel.: Pfarrerin Sarah Kirchhoff, Stadecken- Elsheim, Goethestr. 6a, Tel.: mobil: , Pfarramtsbüro: Inge Fischer, Montag und Mittwoch von 9 13 Uhr, Hintergasse 19, Tel.: , Fax: Küsterin: Rebecca Kleemann, Tel.: , Evangelischer Kindergarten Martin-Luther- King, Außerhalb 10, Tel.: Leiterin: Heidi Hertha, Kindergartenausschuss Vorsitzende: Julia Katzenski, Tel.: Evangelisch-Kommunales Jugendbüro, Gemeindepädagogin Alexandra Scheffel, Ingelheim, Binger Straße 218, Tel.: Café Turmhahn: Carmen Weinel, Tel.: Impressum: Der TURMHAHN erscheint in einer Auflage von 750 Exemplaren und wird an alle Jugenheimer Haushalte verteilt. Redaktion: Ingrid Gerhold (verantwortlich), Inge Fischer, Sarah Kirchhoff, Uli Röhm.

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt!

Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt! Kirchenvorstandswahlen - Ihre Stimme zählt! Die nächste Kirchenvorstandswahl in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) findet am Sonntag, 26. April 2015, statt. Alle evangelischen Gemeindemitglieder,

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern. Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers Begegnung mit muslimischen Frauen und Männern Gesichter des Islam Gefördert durch Ein Projekt von Arbeitsstelle im Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers in Zusammenarbeit mit dem

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Überblick. www.depri-jaweg.de

Überblick. www.depri-jaweg.de 2 0 1 3 Überblick www.depri-jaweg.de Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leser und Reinschauer, im Jahr 2013 ist es das 8. Jahr in dem ich mit dem Thema eigene Depression, Selbsthilfe und Selbsthilfegruppen

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici

Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Rotarier Jugendaustausch 2012/2013 3 Monatsbericht von Janosch Radici Wie ich in meinem 1. Bericht bereits erzählt habe, bin ich in Taischung (chinesisch Táizhong) in Taiwan. Meine erste Gastfamilie hat

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel

beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel beten singen feiern Ein Gebet- und Messbuch für Kinder Zur Feier der heiligen Messe und zur Buße Von Karl Heinz König und Karl Joseph Klöckner Kösel 2 Begrüßung Hallo, liebes Mädchen, lieber Junge! Beten,

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs 1 Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs Einzug: ORGEL, Lied Nr. Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde. 9 Mädchen und Jungen stellen sich gleich

Mehr

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Gemeindefest Geselliges Gemeindefest aller Gemeindeglieder im Anschluss an einen Gottesdienst. Das Gemeindefest steht unter einem

Mehr

Bibelabende in der Fastenzeit

Bibelabende in der Fastenzeit Bibelabende in der Fastenzeit http://www.st-maria-soltau.de/bibelabende.html In der Zeit bis Ostern finden jeden Dienstag um 19.30 Uhr hier im Pfarrheim Bibelabende statt. An jedem der Abende betrachten

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

Thema: Zachäus. Materialliste: Birkenbaum, Stühle und Tisch (für das Haus), Kleidung (für die Spieler),, Effatabücher...

Thema: Zachäus. Materialliste: Birkenbaum, Stühle und Tisch (für das Haus), Kleidung (für die Spieler),, Effatabücher... Thema: Zachäus Materialliste: Birkenbaum, Stühle und Tisch (für das Haus), Kleidung (für die Spieler),, Effatabücher... Ablauf: Eingangslied: Beginne du, all meine Tage... Eff 170 Begrüßung/Einleitung:

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Heilige Maria Venser Andacht am 13. Sonntag im Jahreskreis 2016_C www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Heilige Maria Venser Andacht am 26.06.2016, dem

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden?

In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden? KONFIRMATION Häufig gestellte Fragen zur Konfirmation Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden? Wie

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Ma#hias Rumm, Reutlingen. Konfi bei Ehrenamtlichen zu Hause

Ma#hias Rumm, Reutlingen. Konfi bei Ehrenamtlichen zu Hause Ma#hias Rumm, Reutlingen Konfi bei Ehrenamtlichen zu Hause Vorstellungsrunde - ich heiße... - ich bin engagiert in der KA als... / seit... - mich interessiert an diesem Workshop... Überblick - Konfi bei

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Predigt. Geistliches Leben heute Gottesdienst feiern. Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus, Amen.

Predigt. Geistliches Leben heute Gottesdienst feiern. Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus, Amen. Predigt Thema: Geistliches Leben heute Gottesdienst feiern Bibeltext: Apostelgeschichte 2,42 Datum: 03.05.2009 Verfasser: Pastor Lars Linder Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen.

engagieren wir uns für das Wohl unserer Mitmenschen. Leitbild Von Gott geliebt LEBEN! Die Liebe Gottes zu den Menschen ist das feste und unzerstörbare Lebensfundament. Wer auf dieser Basis sein Dasein gestaltet, dessen Leben wird sich in ungeahnten Möglichkeiten

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS KELLNERIN AUF DEM OKTOBERFEST [Achtung: Die Personen im Video sprechen teilweise bayerischen Dialekt. Im Manuskript stehen diese Stellen aber zum besseren Verständnis in hochdeutscher Sprache.] Das

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

Fremde Welten entdecken

Fremde Welten entdecken Fremde Welten entdecken Marketing für Pfarrgemeinden kirchliches Marketing Seite 2 Biblischer Auftrag Dann sagte er zu ihnen: Geht hinaus in die ganze Welt und verkündet das Evangelium allen Geschöpfen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr