Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2015/2016 (Stand: ) Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2015/2016 (Stand: 25.05.2016) Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien"

Transkript

1 Statistik Berufsausbildung und Fortbildung Druck und Medien Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien 2015/2016 (Stand: )

2 2 Inhalt Inhalt Seite Gesamtausbildungsverhältnisse Druck und Medien (1. bis 3. Ausbildungsjahr) 3 Neue Ausbildungsverträge (1. Ausbildungsjahr) 4 Ausbildungsverträge nach Ländern 5 Frauenanteil/Ausbildungsquote/Betriebsstruktur 6 Ausbildungsverhältnisse 7 Deutschland 7 Baden-Württemberg 8 Bayern 9 Berlin 10 Brandenburg 11 Bremen 12 Hamburg 13 Hessen 14 Mecklenburg-Vorpommern 15 Niedersachsen 16 Nordrhein-Westfalen 17 Rheinland-Pfalz 18 Saarland 19 Sachsen 20 Sachsen-Anhalt 21 Schleswig-Holstein 22 Thüringen 23 Ausbildungsverhältnisse Medienwirtschaft 24 Facharbeiterprüfungen 25 Studienabschlüsse: Bachelor, Master 26 Weiterbildung: Techniker, Medienfachwirt, Industrie-/Handwerksmeister 28 Herausgeber: Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien (ZFA) Wilhelmshöher Allee 260, Kassel Artikel-Nr.: Stand: Quellen: Das Zahlenmaterial wurde zusammengestellt nach den Unterlagen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), des Zentralverbandes des Deuschen Handwerks (ZDH), der Bundesagentur für Arbeit sowie Erhebungen des Bundesverbandes Druck und Medien und des Zentral-Fachausschusses Berufsbildung Druck und Medien.

3 Gesamtausbildungsverhältnisse Druck und Medien (1. bis 3. Ausbildungsjahr) 3 Einführung Das statistische Grundlagenmaterial bezieht sich auf die Berufe des Wirtschaftsbereiches Druck und Medien. Auf Seite 24 sind darüber hinaus in einer Gesamtübersicht noch weitere Berufe der Medienwirtschaft aufgeführt. Zahl der Gesamt-Ausbildungsverhältnisse um 3,83 Prozent gesunken Die Zahl der Gesamt-Ausbildungsverhältnisse zum hat gegenüber dem Vorjahr um 3,83 % abgenommen. Sie liegt jetzt bei (2014: ). Gesamt-Ausbildungsverhältnisse in der Druck- und Medienwirtschaft 2014/2015 Ausbildungsbereich/ Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Veränderungen Ausbildungsberuf in % Mediengestaltung ,55 Mediengestalter Digital und Print ,55 Mediengestalter Flexografie ,00 Drucktechnik ,09 Medientechnologe Druck ,28 Medientechnologe Siebdruck ,83 Druckweiterverarbeitung ,00 Medientechnologe Druckverarbeitung ,31 Buchbinder, Handwerk ,06 Packmitteltechnologe ,99 Gesamt ,83

4 4 Neue Ausbildungsverträge (1. Ausbildungsjahr) Neu abgeschlossene Ausbildungsverhältnisse sinken um 4,37 Prozent Im Jahr 2015 wurden in den Berufen des Wirtschaftsbereiches Druck und Medien Ausbildungsverträge neu abgeschlossen. Das ist ein Minus von 4,37 % gegenüber dem Vorjahr (4.985). Mediengestalter Digital und Print verzeichnen ein Minus von 0,75 %, Medientechnologen Druck ein Minus von 10,22 %, Medientechnologen Siebdruck ein Minus von 6,11 %, Medientechnologen Druckverarbeitung ein Minus von 12,20 %, die Buchbinder ein Minus von 11,29 % und die Packmitteltechnologen ein Minus von 12,92 %. Neu abgeschlossene Verträge in der Druck- und Medienwirtschaft 2014/2015 Ausbildungsbereich/ Neu abgeschlossene Verträge Veränderungen Ausbildungsberuf in % Mediengestaltung ,72 Mediengestalter Digital und Print ,75 Mediengestalter Flexografie ,00 Drucktechnik ,67 Medientechnologe Druck ,22 Medientechnologe Siebdruck ,11 Druckweiterverarbeitung ,53 Medientechnologe Druckverarbeitung ,20 Buchbinder, Handwerk ,29 Packmitteltechnologe ,92 Gesamt ,37 66,71 Prozent der neuen Ausbildungsverträge sind Mediengestalter Mit insgesamt 66,71 Prozent stehen die Mediengestalter Digital und Print an der Spitze, gefolgt von den Medientechnologen Druck mit einem Anteil von 16,03 %, den Packmitteltechnologen mit 8,20 %, den Medientechnologen Druckverarbeitung mit 5,29 %, den Medientechnologen Siebdruck mit 2,58 %, den Buchbindern mit 1,15 % und den Mediengestaltern Flexografie mit 0,04 %. Beruf 2015 %-Anteil Mediengestalter Digital und Print ,71 Medientechnologe Druck ,03 Packmitteltechnologe 391 8,20 Medientechnologe Druckverarbeitung 252 5,29 Medientechnologe Siebdruck 123 2,58 Buchbinder, Handwerk 55 1,15 Mediengestalter Flexografie 2 0,04 Gesamt ,00

5 Ausbildungsverträge nach Ländern 5 Gesamt-Ausbildungsverhältnisse nach Ländern 2015 Ausbildungsberuf/ Medien- MT MT Buch- MT Pack- MG Gesamt Land gestalter Druck Siebdr. binder Druckver. mittelt. Flexogr. Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorp Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Gesamt Neuverträge nach Ländern 2015 Ausbildungsberuf/ Medien- MT MT Buch- MT Pack- MG Gesamt Land gestalter Druck Siebdr. binder Druckver. mittelt. Flexogr. Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorp Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Thüringen Gesamt

6 6 Frauenanteil/Ausbildungsquote/Betriebsstruktur 44,7 Prozent der Auszubildenden sind Frauen Auszubildende sind Frauen. Das entspricht einem Anteil von 44,7 Prozent an den gesamten Ausbildungsverhältnissen im Wirtschaftsbereich Druck und Medien. Den Anteil der Frauen in den Ausbildungsbereichen zeigt die Tabelle. Danach ist der Mediengestalter Spitzenreiter mit einem Anteil von 59,7 Prozent. Ausbildungsbereich Gesamt Frauen %-Anteil Mediengestaltung ,7 Drucktechnik ,3 Druckweiterverarbeitung ,6 Gesamt ,7 Mediengestalter Digital und Print nach Fachrichtungen Fachrichtung Zahl % Zahl % Zahl % Beratung und Planung Konzeption und Visualisierung Gestaltung und Technik ohne Angabe der Fachrichtung Gesamt Beschäftigte/Ausbildungsquote 2012 bis 2015 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Wirtschaftsbereich Druckerei/Vervielfältigung Jahr Beschäftigte davon Auszubildende Ausbildungsquote 8,89 8,62 8,39 8,25 Betriebsgrößen- und Beschäftigtenstruktur 2015 Betriebsgrößen Anzahl Anteil Anzahl Anteil nach Beschäftigten Betriebe in % Beschäftigte in % 1 bis , ,3 10 bis , ,9 20 bis , ,9 50 bis , ,9 100 bis , ,9 500 bis , ,1 Summe , ,0

7 Deutschland: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen 7 Deutschland Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) (H) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

8 8 Baden-Württemberg: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen Baden-Württemberg Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

9 Bayern: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen 9 Bayern Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) (H) Mediengestalter Flexografie (I) (H) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

10 10 Berlin: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen Berlin Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

11 Brandenburg: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen 11 Brandenburg Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

12 12 Bremen: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen Bremen Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) Medientechnologe Druck (I) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

13 Hamburg: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen 13 Hamburg Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Berufe Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) Medientechnologe Druck (I) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

14 14 Hessen: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen Hessen Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

15 Mecklenburg-Vorpommern: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen 15 Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H) Mecklenburg-Vorpommern

16 16 Niedersachsen: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen Niedersachsen Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) Medientechnologe Druck (I) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

17 Nordrhein-Westfalen: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen 17 Nordrhein-Westfalen Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) (H) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

18 18 Rheinland-Pfalz: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen Rheinland-Pfalz Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

19 Saarland: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen 19 Saarland Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO neue VO Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) Medientechnologe Siebdruck (I) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

20 20 Sachsen: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen Sachsen Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) (H) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

21 Sachsen-Anhalt: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen 21 Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H) Sachsen-Anhalt

22 22 Schleswig-Holstein: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen Schleswig-Holstein Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO (H) neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Flexograf (I) Mediengestalter Flexografie (I) (H) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

23 Thüringen: Ausbildungsverhältnisse nach Berufen 23 Thüringen Neuverträge Gesamt-Ausbildungsverhältnisse Buchbinder alte VO (I) alte VO neue VO (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) Packmitteltechnologe (I) Zwischensummen (I) (H) Mediengestalter (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Zwischensummen (I) (H) Summen (I) (H) Endsummen (I+H)

24 24 Ausbildungsverhältnisse Medienwirtschaft Ausbildungsverhältnisse (Industrie/Handwerk) in der Medienwirtschaft * Ausbildungsbereich/ Gesamt-Ausbildungsverhältnisse in den Jahren Ausbildungsberuf I. Mediengestaltung Mediengestalter Digital und Print (I/H) Flexograf (I/H) Mediengestalter Flexografie (I/H) Fotograf (H) Geomatiker (I) Fotomedienlaborant (I/H) Fotolaborant (I/H) Gestalter für visuelles Marketing (I/H) Schilder- und Lichtreklamehersteller (H) Mediengestalter Bild/Ton (I/H) Fachkraft für Veranstaltungstechnik (I/H) Film- und Videoeditor (I) Film- und Videolaborant (I) Summe I. Mediengestaltung II. Drucktechnik Drucker (I/H) Medientechnologe Druck (I/H) Siebdrucker (I/H) Medientechnologe Siebdruck (I/H) Summe II. Drucktechnik III. Druckweiterverarbeitung Buchbinder (alte VO) (I/H) Buchbinder (neue VO) (H) Medientechnologe Druckverarbeitung (I/H) Verpackungsmittelmechaniker (I/H) Packmitteltechnologe (I/H) Summe III. Druckweiterverarbeitung IV. Papierindustrie Papiermacher/ Papiertechnologe (I) Summe IV. Papierindustrie V. Kaufmännische Berufe Medienkaufmann/frau Digital und Print (I) Kaufmann/frau für Marketingkommunikation (I) Buchhändler/in (I) Fachangestellte(r) für Medien u. Informationsdienste (I) Kaufmann/frau für audiovisuelle Medien (I) Summe V. Kaufmännische Berufe Gesamtsummen * Hier sind alle relevanten Berufe aufgeführt, die im weitesten Sinn der Medienwirtschaft zugeordnet werden können.

25 Facharbeiterprüfungen 25 Facharbeiterprüfungen (2008 bis 2015) Zahl der Personen, die eine Facharbeiterprüfung bestanden haben. Beruf Mediengestalter Digital und Print FR Beratung und Planung (I) (H) 1 FR Konzeption und Visualisier. (I) (H) 3 FR Gestaltung und Technik (I) (H) 45 FR ohne Angabe (H) Flexograf (I) (H) Mediengestalter Flexografie (I) (H) Drucker (I) (H) Medientechnologe Druck (I) (H) Siebdrucker (I) (H) Medientechnologe Siebdruck (I) (H) Buchbinder (VO 1995) (I) (H) Medientechnologe Druckverarb. (I) (H) Buchbinder (VO 2011) (H) Verpackungsmittelmechaniker (I) (H) Packmitteltechnologe (I) (H) 0 0 0

26 26 Studienabschlüsse Studienabschlüsse (Fachhochschulen/Hochschulen) Bachelor-/Masterabschlüsse Aufnahmekapazität Anzahl der Studienabschlüsse Voraussichtliche Zahl der Studienabschlüsse Studiengang pro Jahr Berlin (Beuth Hochschule für Technik) Druck- und Medientechnik (B) Medieninformatik (B) Verpackungstechnik (B) Druck- und Medientechnik (M) Medieninformatik (M) Verpackungstechnik (M) Chemnitz (TU) Microtechnik/Mechatronik (Print- und Medientechnik, B) Print und Media Technology (M) Microtechnik/Mechatronik (Print- und Medientechnik, M) Leipzig (HTWK) Drucktechnik (B) Medientechnik (B) Verpackungstechnik (B) Buch- und Medienproduktion (B) Bibliotheks- und Informationswissenschaft (B) Buchhandel/Verlagswirtschaft (B) Druck- und Verpackungstechnik (M) Medienmanagement (M) Bibliotheks- und Informationswissenschaft (M) Verlags- und Handelsmanagement (M) München (Hochschule München) Druck- und Medientechnik (B) N.N. N.N. N.N. Papier- und Verpackungstechnik (B) N.N. N.N. N.N. Druck- und Medientechnik (M) N.N. N.N. N.N. Paper Technology (M) N.N. N.N. N.N. (B) = Bachelor, (M) = Master

27 Studienabschlüsse 27 Studienabschlüsse (Fachhochschulen/Hochschulen) Bachelor-/Masterabschlüsse Aufnahmekapazität Anzahl der Studienabschlüsse Voraussichtliche Zahl der Studienabschlüsse Studiengang pro Jahr Hamburg-Harburg (TU) Bachelor Medientechnik FR Medientechnik Master of Education Offenburg (Hochschule) Medientechnik/Wirtschaft plus (B) N.N. N.N. Medien und Kommunikation (M) N.N. N.N. Medien in der Bildung (M) N.N. N.N. N.N. Berufliche Bildung Medientechnik/Wirtschaft (M) N.N. N.N. Stuttgart (Hochschule der Medien) Fakultät Druck und Medien Druck- und Medientechnologie (B) Mediapublishing (B) Medieninformatik (B) Mobile Medien (B) Print-Media-Management (B) Verpackungstechnik (B) Computer Sciene and Media (M) Packaging, Design & Marketing (M) Print and Publishing (M) Fakultät Electronic Media Audiovisuelle Medien (B) Crossmedia-Redaktion/Public Relations (B) Medienwirtschaft (B) Werbung und Marktkommunikation (B) Elektronische Medien (M) Fakultät Information und Kommunikation Bibliotheks- und Informationsmanagement (B) Informationsdesign (B) Online-Medien-Management (B) Wirtschaftinformatik und digitale Medien (B) Bibliotheks- und Informationsmanagement (M) International Business (M) Wuppertal (Uni) Druck- und Medientechnologie (B) Druck- und Medientechnologie (Kombinatorischer Bachelor of Arts) Druck- und Medientechnologie (Master of Sciene) Promotion zum Dr. Ing Master of Education (Lehramt) (B) = Bachelor; (M) = Master N.N. = Zahlen liegen noch nicht vor

28 28 Weiterbildungsabschlüsse Weiterbildungsabschlüsse Techniker/-in Aufnahme- Zahl der Voraussichtliche Zahl kapazität Abschlüsse der Abschlüsse Technikerschule/Jahr pro Jahr Druck- und Medientechnik Berlin Bielefeld Düsseldorf N.N. Frankfurt N.N. Karlsruhe Köln N.N. Mainz München N.N. Neumünster N.N. Nürnberg Stuttgart Papiertechnik Altenburg München N.N. Medienfachwirt/-in/ Industriemeister/-in Zahl der Teilnehmer, die eine Prüfung erfolgreich abgelegt haben. Fachrichtungen/Jahr Medienfachwirt IM Printmedien IM Papierverarbeitung IM Buchbinderei Gesamt Handwerksmeister/-in Zahl der Teilnehmer, die eine Prüfung erfolgreich abgelegt haben. Berufe/Jahr Drucker Siebdrucker Flexograf Buchbinder Gesamt N.N. = Zahlen liegen noch nicht vor

Vorläufige Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2013/2014 (Stand: 12.06.2014)

Vorläufige Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2013/2014 (Stand: 12.06.2014) Vorläufige Statistik Berufsausbildung und Fortbildung Druck und Medien Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien 2013/2014 (Stand: 12.06.2014) 2 Inhalt Inhalt Seite Gesamtausbildungsverhältnisse

Mehr

Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2014/2015 (Stand: 11.06.2015) Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien

Statistik. Berufsausbildung und Fortbildung. Druck und Medien. 2014/2015 (Stand: 11.06.2015) Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien Statistik Berufsausbildung und Fortbildung Druck und Medien Zentral-Fachausschuss Berufsbildung Druck und Medien 2014/2015 (Stand: 11.06.2015) 2 Inhalt Inhalt Seite Gesamtausbildungsverhältnisse Druck

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Mobilfunkstudie 2016. Ausgaben für Mobilfunk mit und ohne Hardware nach Wohnort und Alter der Kunden. Juli 2016

Mobilfunkstudie 2016. Ausgaben für Mobilfunk mit und ohne Hardware nach Wohnort und Alter der Kunden. Juli 2016 Mobilfunkstudie 2016 Ausgaben für Mobilfunk mit und ohne Hardware nach Wohnort und Alter der Kunden Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 Zusammenfassung Methodik Ausgaben für Mobilfunkverträge nach Wohnort

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1866 06.03.2013 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Thomas Felke (SPD) Beschäftigungsmöglichkeiten für

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10.

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10. Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 10. März 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute

Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute Arbeitsmarkt in Zahlen - Arbeitslose nach n - - eszahlen - Stand: Dezember 2007 Entwicklung der Arbeitslosenquote für Deutschland, West- und Ostdeutschland von 1991 bis heute 2 2 1 1 1 Deutschland Westdeutschland

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.200 Beschäftigte. Vier von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 8,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Wintersemester 2015/2016. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldungsergebnisse der Hochschulstatistik zu Studierenden und Studienanfänger/-innen - vorläufige Ergebnisse - Wintersemester 2015/2016 Erscheinungsfolge:

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 66.600 Beschäftigte. Sieben von 91 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2014. 1. Umsatzentwicklung.. 1. 2. Beschäftigung 4. 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6

Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2014. 1. Umsatzentwicklung.. 1. 2. Beschäftigung 4. 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 Sommer 2007 DEHOGA Zahlenspiegel 4. Quartal 2014 1. Umsatzentwicklung.. 1 2. Beschäftigung 4 3. Gewerbeanmeldungen und -abmeldungen 6 4. Anzahl der umsatzsteuerpflichtigen Betriebe... 8 5. Ankünfte und

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

wird als Besitzstandszulage der jeweilige Unterschiedsbetrag gezahlt.

wird als Besitzstandszulage der jeweilige Unterschiedsbetrag gezahlt. 10 Anlage A (1) 1 Die am 31. Januar 1977 von 7 des Pkw-Fahrer-TV L beziehungsweise Pkw- Fahrer-TV HH vom 10. Februar 1965 erfassten erhalten mit Wirkung vom 1. Februar 1977 für die Dauer ihres bestehenden

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden

Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit. nach Wohnort und Alter des Kunden Gebuchte Internet- Surfgeschwindigkeit nach Wohnort und Alter des Kunden CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Surfgeschwindigkeit nach Bundesland Surfgeschwindigkeit in den 30 größten deutschen

Mehr

19.01.2016 Seite 1 SRH HOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA

19.01.2016 Seite 1 SRH HOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA 19.01.2016 1 19.01.2016 1 SRH HOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA DIE GESUNDHEITSHOCHSCHULE SRH HOCHSCHULE FÜR GESUNDHEIT GERA IM GESUNDHEITSKONZERN 19.01.2016 19.01.2016 2 2 2 UNSERE STANDORTE LIEGEN IN THÜRINGEN,

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99

Kfz-Gewerbe. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99 Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten 365.500 Beschäftigte. Niedriglohngruppen tauchen nur ganz vereinzelt auf (6 von 171 n). 86 % der Tarifgruppen liegen oberhalb von 10. Tarifliche

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1

Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife 1 Schulsysteme der Länder Berufsschulreife Mittlere Reife Fachhochschulreife Allg. Hochschulreife Die Strukturen des Bildungssystems von der Primarstufe bis zur SEK II in der BRD Eine Länderübersicht Alle

Mehr

Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich

Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich C Tagesbetreuung für Kinder im Elementarbereich Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. C1 Versorgungsangebot:

Mehr

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer)

Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Bundesland: Baden-Württemberg Staatliche Hochschule für Gestaltung Durmersheimer Straße 55 76185 Karlsruhe Tel.: 0721 / 95 41-3 04 Ausbildungsstätten für Gestaltung (Innenarchitektur, Dipl.-Designer) Fachhochschule

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien!

Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Herzlich willkommen zum Masterinfotag an der Hochschule der Medien! Die Hochschule der Medien Gründung im September 2001 durch Fusion Hochschule für Druck und Medien Hochschule für Bibliothekswesen und

Mehr

Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S.

Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S. E m p l o ye r B r a n d i n g 2 M a g a z i n Key Facts Employer Das Employer (z. B. 8seitiges Booklet, A4+) wird der F.A.Z. oder F.A.S. beigelegt. Die gewünschten

Mehr

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim

Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Übersicht über die beschulten Ausbildungsberufe an den berufsbildenden Schulen in Alfeld und Hildesheim Ausbildungsberuf Anlagenmechaniker(in) für Sanitär-,Heizungs- u. Bankkaufmann(frau) Bürokaufmann(frau)

Mehr

Metall- und Elektroindustrie

Metall- und Elektroindustrie Metall- und Elektroindustrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund, Mio. Beschäftigte. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von 0 oder darüber. Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich Fachlich

Mehr

Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium

Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium Qualifizierung der Jugendlichen in Niedersachsen von der Schule bis zum Studium Hannover, 24. Mai 2016 Katja Tanneberger Dez. 24 100 95 90 85 80 Bevölkerung in Niedersachsen am 31.12.2014 nach Alter und

Mehr

Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S.

Employer Branding Magazin. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S. als Beilage in der F.A.Z. und F.A.S. E m p l o ye r B r a n d i n g 2 M a g a z i n Key Facts Employer Das Employer (z. B. 8seitiges Booklet, A4+) wird der F.A.Z. oder F.A.S. beigelegt. Die gewünschten

Mehr

STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN

STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN STEP_IN STUDIUM RUND UM DIE MEDIEN Die Hochschule der Medien (HdM) bildet als staatliche Hochschule für Angewandte Wissenschaften auf dem Campus in Stuttgart-Vaihingen Spezialisten und Allrounder für die

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9.

Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9. Änderungstarifvertrag Nr. 4 zum Tarifvertrag über die Arbeitsbedingungen der Personenkraftwagenfahrer der Länder (Pkw-Fahrer-TV-L) vom 9. März 2013 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten

Mehr

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West

Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze. Vergleich nach Bundesländern. in Prozent. Ost. West Größere Sorgen im Osten Sachsen-Anhalt an der Spitze Vergleich nach Bundesländern 55 49 45 42 42 42 41 39 37 34 33 32 28 West Ost Bundesländervergleich: Stärkster Rückgang im Norden Ost und West haben

Mehr

Hallo Azubi. Hilfestellungen und Unterstützung bei der Ausbildung durch Agentur für Arbeit und Jobcenter im Kreis Höxter

Hallo Azubi. Hilfestellungen und Unterstützung bei der Ausbildung durch Agentur für Arbeit und Jobcenter im Kreis Höxter Hallo Azubi Hilfestellungen und Unterstützung bei der Ausbildung durch Agentur für Arbeit und Jobcenter im Kreis Höxter In den meisten Regionen gab es mehr Bewerber als von Betrieben gemeldete Ausbildungsstellen

Mehr

Ihre Ansprechpartner im Regionalbereich Südwest

Ihre Ansprechpartner im Regionalbereich Südwest im Regionalbereich Südwest Leiter Regionalbereich Südwest Regionalbereich Südwest Lautenschlagerstraße 20 70173 Stuttgart Telefon: 0711 2092-1406 Telefax: 0711 2092-1425 Regionalbereich Südwest Eberhard

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012

Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012 Bachelor- und Masterausbildung Bildungsworkshop 14. Juni 2012 Modul Cluster bzw. ein Verbund zeitlich begrenzter, in sich geschlossener, methodisch und/oder inhaltlich ausgerichteter Lehr- und Lernblöcke,

Mehr

Corynebacterium-urealyticum-

Corynebacterium-urealyticum- Clostridium perfringens 1 Corynebacterium-urealyticum- Escherichia coli Enterobacteriacae Helicobacter Haemoplasma spphaemobartonella Mycoplasma- Ureaplasma- Pasteurella Rickettsia rickettsii - Anaplasma

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Maler- und Lackiererhandwerk

Maler- und Lackiererhandwerk Maler- und Lackiererhandwerk In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten knapp 31.000 Beschäftigte. Die unterste Gehaltsgruppe liegt in West und Ost unterhalb von 7,50. Die untersten Lohngruppen liegen

Mehr

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an

GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an Einsendungen 2011 Auswertung GENERATION-D spricht deutschlandweit Studierende aller Fachrichtungen an GENERATION-D: Vielfalt und Repräsentativität 90 Teams mit 351 Studierenden nehmen teil Teams kommen

Mehr

Einzelhandel Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich AN-Zahl Zahl der Vergütungsgruppen gültig Kündi- nach Vergütungshöhe *

Einzelhandel Tarifliche Grundvergütungen Tarifbereich AN-Zahl Zahl der Vergütungsgruppen gültig Kündi- nach Vergütungshöhe * Einzelhandel In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten gut 2,1 Mio. Beschäftigte. Keine der insgesamt 245 Vergütungsgruppen liegt unterhalb von 8,50. 155 der 263 n (rund 60 %) liegen im Bereich zwischen

Mehr

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland

Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland Walter Georg/Uwe Lauterbach Sludiengänge für das Lehramt an beruflichen Schulen in der Bundesrepublik Deutschland 0 Beltz Verlag Weinheim und Basel INHALTSVERZEICHNIS Vorwort des Herausgebers Seite V 1.

Mehr

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung

Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten. Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Ursachen hoher Ausbildungs-Abbrecherquoten Erfolg und Misserfolg der Berufseinstiegsbegleitung Prof. Dr. Rolf Dobischat Tagung für Berufsorientierung 7. März 2012 Berlin Hintergrunddaten zur beruflichen

Mehr

Reformen im Beamtenrecht

Reformen im Beamtenrecht Wo dient und verdient man am besten? Eine Studie zum Beamtenminister des Jahres 2010 wurde erstellt im Auftrag der durch kam zu dem folgenden Ergebnis: Beamtenminister des Jahres 2010 ist der bayrische

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. Mai 2016 Klaus Möllemann

Maschinenbau in NRW. Daten und Fakten. Mai 2016 Klaus Möllemann Maschinenbau in NRW Daten und Fakten VDMA Landesverband NRW Grafenberger Allee 125 40237 Düsseldorf Tel: 0211 / 68 77 48 24 Fax: 0211 / 68 77 48 50 Mail: klaus.moellemann@vdma.org Mai 2016 Klaus Möllemann

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte;

die Kreisverwaltungsbehörden; die Landkreise und kreisfreien Städte; Anmerkung zu Nummer 45 A. Zuständige Verwaltungsbehörden nach 73 Abs. 1 bis 3 FeV sind im Land Baden-Württemberg in Landkreisen das Landratsamt, in Stadtkreisen das Bürgermeisteramt; Bayern die Kreisverwaltungsbehörden;

Mehr

Liste der KAW-Mitglieder

Liste der KAW-Mitglieder Liste der KAW-Mitglieder Arbeit und Leben/ Arbeitskreis für die Bundesrepublik Deutschland e. V. 40476 Düsseldorf http://www.arbeitundleben.de Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke 53123

Mehr

Basiswissen Hochschulen

Basiswissen Hochschulen Basiswissen Hochschulen Daten zur Hochschulstruktur in Deutschland Autoren: Titel/ Untertitel: Auflage: 6 Stand: 02. September 2012 Institution: Ort: Website: Signatur: Basiswissen Hochschulen/ Daten zur

Mehr

Thüringer Landesamt für Statistik

Thüringer Landesamt für Statistik Thüringer Landesamt für Statistik Pressemitteilung 073/2014 Erfurt, 28. März 2014 Verhaltenes Wirtschaftswachstum in Thüringen im Jahr 2013 Das Bruttoinlandsprodukt Thüringens, der Wert der in Thüringen

Mehr

Perspektive 2025 Fachkräfte für Deutschland Referent: Kristjan Messing Bereichsleiter in der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Perspektive 2025 Fachkräfte für Deutschland Referent: Kristjan Messing Bereichsleiter in der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven Oktober 2014 Perspektive 2025 Fachkräfte für Deutschland Referent: Kristjan Messing Bereichsleiter in der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven Perspektive 2025 Fachkräfte

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten

Branchenstatistik. Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Branchenstatistik Gastgewerbe in Niedersachsen Zahlen Daten Fakten Stand: September 2014 Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Wirtschaftsfaktor Gastgewerbe 3 Beschäftigte im

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Bewerbungsbogen. Regierungsinspektoranwärter/ - in. Studium Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Dienstes - Diplom-Verwaltungswirt/-in

Bewerbungsbogen. Regierungsinspektoranwärter/ - in. Studium Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Dienstes - Diplom-Verwaltungswirt/-in 1 / 7 Bewerbungsbogen Regierungsinspektoranwärter/ - in Studium 2017 - Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Dienstes - Diplom-Verwaltungswirt/-in Kennziffer: HSB-Ausbildung-2017-gD Behörde: Hochschule

Mehr

Vorsätze für das Jahr 2015

Vorsätze für das Jahr 2015 Vorsätze für das Jahr 2015 Datenbasis: 5.429 Befragte*) Erhebungszeitraum: 20. November bis 10. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 2 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit 1. Gute Vorsätze

Mehr

Kfz-Studie Motorleistung

Kfz-Studie Motorleistung Kfz-Studie Motorleistung Angaben der CHECK24-Kunden im Kfz- Versicherungsvergleich zur Motorleistung ihres Fahrzeugs Juli 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Motorleistung im Zeitverlauf

Mehr

content Vermittlungszentralen Unser Profil Kontakt Spende FAQ

content Vermittlungszentralen Unser Profil Kontakt Spende FAQ 1 von 7 10.03.2011 12:18 Unser Profil Kontakt Spende FAQ Am Zirkus 4 10117 Berlin-Mitte Tel.: 089 / 99 26 98 95 Fax: 089 / 99 26 98 895 E-Mail: info@gehoerlosen-bund.de DGB-Chat oovoo + ichat + Skype:

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Prominente Titelseitenbelegung Titelköpfe & Griffecken 2016 Gebiete Nord Ost Süd West

Prominente Titelseitenbelegung Titelköpfe & Griffecken 2016 Gebiete Nord Ost Süd West Prominente Titelseitenbelegung Titelköpfe & Griffecken 2016 Gebiete Nord Ost Süd West Berlin, Januar 2016 Regionalisierung nationaler Werbeflächen Griffecken und Titelköpfe Einmalige Gelegenheit: Buchen

Mehr

Demographie und Immobilien - Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise?

Demographie und Immobilien - Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Demographie und Immobilien - Wie verändern sich Nachfrage, Angebot und Preise? Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Mannheim, 25. Oktober 2012 Kompetenzfeld Immobilienökonomik

Mehr

Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Management in digitalen Medien Medientechnik SRH Hochschule der populären Künste (hdpk)

Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Management in digitalen Medien Medientechnik SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 22.06.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Management in digitalen Medien SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Potsdamer Straße 188, 10783

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99

Chemische Industrie. Tarifliche Grundvergütungen. Tarifbereich. Zahl der Vergütungsgruppen nach Vergütungshöhe * Kündigungstermin 9,00-9,99 Chemische Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 560.000 Beschäftigte. Es handelt sich um eine Branche mit durchweg hohen Tarifvergütungen. Alle Entgeltgruppen liegen im Bereich von

Mehr

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0

Factsheet. Kinderarmut. Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland. SGB-II-Bezug in den Jahren 2011 und 2015 im Vergleich 14,3 14,7. Deutschland 19,3 17,0 Factsheet Kinderarmut Kinder im SGB-II-Bezug in Deutschland ABBILDUNG 1 Anteil der Kinder unter 18 Jahren in Familien im 2011 2015 Nordrhein-Westfalen 15,0 17,6 Saarland 28,8 31,6 Bremen 10,7 11,5 Rheinland-

Mehr

CHECK24-Autokreditanalyse

CHECK24-Autokreditanalyse CHECK24-Autokreditanalyse Auswertung abgeschlossener Autokredite über CHECK24.de nach - durchschnittlichen Kreditsummen, - durchschnittlich abgeschlossenen Zinssätzen, - Bundesländern - und Geschlecht

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Karlsruher Institut für Technologie Karlsruhe, Baden-Württemberg, 19.700 Studenten

Karlsruher Institut für Technologie Karlsruhe, Baden-Württemberg, 19.700 Studenten Karlsruher Institut für Technologie Karlsruhe, Baden-Württemberg, 19.700 Studenten Fachschaft Mathe/Info vertritt 3.300 Studenten Verein 30 Aktive Bachelor Informatik 296 346 Master Informatik 37 41 +

Mehr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr fbta Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland universities of applied sciences Übersicht

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 09.04.-15.04. Tabelle 1: Verpflichtung Deutschlands zum Schutz des Weltklimas Letzten November haben alle Staaten in Paris einen Klimavertrag abgeschlossen. Um seine Ziele zu erreichen, müssen alle Staaten deutlich

Mehr

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg

Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliche Gewerbeaufsichtsämter in Baden-Württemberg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Freiburg Schwendistraße 12 Postfach 60 42 79102 Freiburg 79036 Freiburg Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Göppingen Willi-Bleicher-Straße

Mehr

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014

Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Stromanbieter: Wechselaffinität 2014 Ausgewertet nach Bundesländern Wechselaffinität und Sparpotenzial von 2012 bis 2014 Stand: Dezember 2014 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Wechselaffinität &

Mehr

Digitale und hybride Quasi-DMS

Digitale und hybride Quasi-DMS Digitale und hybride Quasi-DMS Aufbereitungspraxis Corinna Knobloch, Landesarchiv Baden-Württemberg 17. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 13./14. März 2013

Mehr

Landesamt ür Gesundheit und Soziales Parochialstr. 1-3, 10179 Berlin Tel.: 030/ 9027-0 Fax: 030/9027-1555

Landesamt ür Gesundheit und Soziales Parochialstr. 1-3, 10179 Berlin Tel.: 030/ 9027-0 Fax: 030/9027-1555 Bundesministerium für Gesundheit, Außenstelle Berlin, Postfach 20, 10121 Berlin Verzeichnis der für die Ausfertigung des Certificate of good standing zuständigen Behörden in der Bundesrepublik Deutschland:

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen

9 1 8 08/11 04/12 Niedersachsen-Bremen e. V. Tarifgemeinschaft der Innungen Kfz-Gewerbe In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten 360.000 Beschäftigte. Niedriglohngruppen tauchen nur sehr vereinzelt auf (5 von 178 n). 90 % der Tarifgruppen liegen bei 10 und mehr. Tarifliche

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern März 2016

Arbeitsmarkt Bayern März 2016 Arbeitsmarkt Bayern 12,0 Arbeitslosigkeit im Arbeitslosenquote in % 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 3,9 5,8 6,5 9,3 0,0 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung der Arbeitslosen

Mehr

Attraktivitätssteigerung der dualen Berufsausbildung. Forum Berufsbildung 2015 am 10. Juni 2015 in Oldenburg

Attraktivitätssteigerung der dualen Berufsausbildung. Forum Berufsbildung 2015 am 10. Juni 2015 in Oldenburg Attraktivitätssteigerung der dualen Berufsausbildung Forum Berufsbildung 2015 am 10. Juni 2015 in Oldenburg AGENDA 1 Situation und Herausforderungen für das Handwerk 2 Aktivitäten des Handwerks aktuelle

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern April 2016

Arbeitsmarkt Bayern April 2016 Arbeitsmarkt Bayern 12,0 Arbeitslosigkeit im Arbeitslosenquote in % 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 3,6 5,7 6,3 8,8 0,0 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung der Arbeitslosen

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern Juni 2016

Arbeitsmarkt Bayern Juni 2016 Arbeitsmarkt Bayern Arbeitslosenquote in % 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 0,0 Arbeitslosigkeit im 8,2 5,4 5,9 3,2 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung

Mehr

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % %

50-59 Jahre. 30-39 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre 1001 804 197 486 515 209 142 192 156 301 73 333 342 197 56 % % % % % % % % % % % % % % % Tabelle 4: Meinung zu Einsatz in Medizin In der Medizin werden Cannabisprodukte beispielsweise bei chronischen Schmerzen oder zur Linderung der Spastik bei multipler Sklerose eingesetzt. In diversen Ländern

Mehr

Arbeitsmarkt Bayern Mai 2016

Arbeitsmarkt Bayern Mai 2016 Arbeitsmarkt Bayern 12,0 Arbeitslosigkeit im Arbeitslosenquote in % 10,0 8,0 6,0 4,0 2,0 3,4 5,5 6,0 8,4 0,0 Bayern Alte Länder Deutschland Neue Länder Inhaltsübersicht Seite Seite Entwicklung der Arbeitslosen

Mehr

Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach Wohnort und Alter des Versicherungsnehmers. September 2016

Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach Wohnort und Alter des Versicherungsnehmers. September 2016 Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach Wohnort und Alter des Versicherungsnehmers September 2016 CHECK24 2016 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Deckungsumfänge in der Kfz-Versicherung nach

Mehr

Firmeninsolvenzen 2015

Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen 2015 Firmeninsolvenzen sinken 2015 um 5,4 Prozent - Männer führen Firmen doppelt so oft in eine Insolvenz wie Frauen 1. Einleitung: Sechster Rückgang in Folge - 23.222 Firmen melden eine

Mehr

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers

Kfz-Haftpflichtschadenindex. nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers Kfz-Haftpflichtschadenindex nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung sowie Alter und Geschlecht des Versicherungsnehmers CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 Zusammenfassung Methodik Kfz-Haftpflichtschadenindex

Mehr

1 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren

1 ländermonitor frühkindliche bildungssysteme indikatoren 01.03.2009 Dieser Indikator weist aus, zu welchem Anteil Kinder unter drei Jahren und Kinder ab drei Jahre bis zum Schuleintritt in den Bundesländern bestimmte Gruppentypen bzw. nutzen. Grundgesamtheit

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch. 30-39 Jahre 60 + noch. 14-29 Jahre. 50-59 Jahre. 40-49 Jahre Tabelle 3: Verzicht auf Motorleistung aus Klimaschutzgründen Der Verbrauch und damit der Klimagas-Ausstoß eines Autos hängt stark von seiner Motorisierung ab. Wären Sie bereit, beim Kauf eines neuen Autos

Mehr

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie

Presse-Information. Rahmendaten zur Studie Rahmendaten zur Studie Umfrageinstitut: TNS Emnid Befragungszeitraum: August 2013 Stichprobe: über 1.000 Büroangestellte befragt in ganz Deutschland (repräsentativ) Abgefragte Daten: Geschlecht, Alter,

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Steuerberater 77.243 78.654 1,8. Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8. Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2.

Steuerberater 77.243 78.654 1,8. Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8. Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2. 1) Mitgliederentwicklung Veränderung 01.01.2011 01.01.2012 in Prozent Steuerberater 77.243 78.654 1,8 Steuerberatungsgesellschaften 8.416 8.655 2,8 Steuerbevollmächtigte und Sonstige* 2.670 2.590 3,1 Gesamt

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Altenpflege

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Altenpflege Arbeitsmarktberichterstattung, März 2015 Der Arbeitsmarkt in Deutschland Altenpflege Impressum Herausgeber: Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung Regensburger Straße 104 90478 Nürnberg Kontakt für Rückfragen:

Mehr

Berufsschulen mit Fachklassen Berufskraftfahrer

Berufsschulen mit Fachklassen Berufskraftfahrer Berufsschulen mit Fachklassen Berufskraftfahrer Bundesland Schule Ansprechpartner Baden-Württemberg Carl Benz-Schule Gewerbliche Schule Steinhäuserstr. 23 76135 Karlsruhe Bayern Berlin Brandenburg Bremen

Mehr