D Bibliothek des evangelischen Junfrauenvereins: Bücherverzeichnis mit u. a. Erwerbsnachweis (Jahr)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- 2 - 001 02 D Bibliothek des evangelischen Junfrauenvereins: Bücherverzeichnis mit u. a. Erwerbsnachweis (Jahr)"

Transkript

1 Johannes-Michael Scholz Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Dermbach mit Unter- und Oberalba (Sonderprojekt Kirche im Eisenacher Oberland, Landeskirchenarchiv Eisenach) Stand: Die nachfolgende Übersicht erschließt die hiesigen Archivalien, ohne sich an der Systematik zu orientieren, die Hugo Stüber 1930 für die Aktenführung bzw. Registratur der Pfarr- und Oberpfarrämter aufstellte. Bewusst wird von den in der Thüringer Evangelischen Landeskirche bisher geltenden Regeln abgewichen. Heutige Technik ist auf eine derartige Datenaufbereitung nicht angewiesen, nunmehr genügt eine Codierung, die den Ort des Archivgutes vermerkt. Sollte es sich eines Tages als sinnvoll erweisen, Unterverzeichnisse anzulegen, kann dafür auf die unter Microsoft Word vorhandene Sortier-Funktion zurückgegriffen werden. Das gleiche gilt für jede spätere Systematisierung, nachdem entsprechende Ordnungsziffern in eine zusätzliche Spalte eingetragen worden sind. Die jeweilige Kennziffer besteht aus der Bezeichnung des Archivkartons, ergänzt um die laufende Nummer für die fragliche Akte oder beispielsweise Kirchrechnung. Folioformate oder andere Übergrößen werden mit ÜG und einer laufenden Nummer signiert; sie wurden möglichst in der Nähe der Kartons gesondert aufgestellt. Fortan reicht ein beliebiges Suchwort, um anhand dieses computergestützten Archivverzeichnisses den Standort aller auch nur in etwa einschlägigen Materialien zu ermitteln. In Vorbereitung etwaiger Sonderverzeichnisse, die allein Dermbach (D), Unteralba (U) oder Oberalba (O) betreffen würden, sind in die dritte Tabellenspalte lokale Schwerpunkte vermerkt. Hier sind auch Materialien fremder Orte markiert, gleichgültig wie, wann und warum die fraglichen Archivalien in das Dermbacher Archiv kamen. In derartigen Fällen steht **A für Andenhausen, **Di für Diedorf, **E für Empfertshausen, **F für Fischbach, **K für Klings und **W für Wiesenthal. Akten der politischen Gemeinden werden eigens ausgewiesen; für Oberalba ist insofern O# vorgesehen. Das Dermbacher Pfarrarchiv enthält neben den Kirchenbüchern mit ihren Angaben zu Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen auch eine Vielzahl von Akten höchst unterschiedlicher Natur. Dazu kommen die über Jahrhunderte geführten Kirchrechnungen. Sie wurden von sog. Heiligenmeistern aufgesetzt, durch die Schulmeister ins Reine übertragen und im Nachhinein durch vorgeordnete Instanzen abgenommen. Solche Rechnungen eingerechnet, stammen die ältesten Dokumente der Orte Dermbach, Unteralba und Oberalba aus den Jahren 1570, 1653 bzw Der gesamte Zeitraum erstreckt sich bis zum Ende der DDR und die hierauf folgenden Jahre. Momentan beläuft sich das Archivmaterial auf 113 Kartons. Freilich ist die Informationsdichte verschieden. Im Grunde wird nur das lange 19. Jahrhundert gut dokumentiert, die Zeit bis 1918.

2 - 2 - Karton Nr. Ort Beschreibung Zeit D, U Bibliotheksverzeichnis der Kirche und Pfarrei Dermbach, erstellt in den Jahren 1923 bis 1931; anliegend: vorbereitende Notizen u. a. mit Hinweisen auf zeitgenössischen Buchbestand der Kirche zu Unteralba D Bibliothek des evangelischen Junfrauenvereins: Bücherverzeichnis mit u. a. Erwerbsnachweis (Jahr) D, U Abschriften von Turmknopfdokumenten der Kirchen zu Dermbach und Unteralba, u. a. statistische Daten zur evangelischen bzw. katholischen Bevölkerung Dermbachs der Jahre 1879 und 1909 sowie kirchliche Nachrichten zum 18. und 19. Jahrhundert; chronologische Aufstellungen; Zinsfrüchte (1742); geschichtliche Darstellungen zur sog. Franzosenzeit ( ) und zum Krieg 1866; Hinweise zur Entstehung der Korkindustrie im Eisenacher Oberland D Bruno Kühn (Auditor), Die Geschichte und Beschreibung des Amtsbezirks Dermbach, 1852; Manuskript von ca. 70 Seiten; grundlegend u. a. zur Verfassung einschließlich der Beschreibung einzelner Ortschaften und der Entfernung der zugehörigen Orte des Eisenacher Oberlandes, jeweils bezogen auf Dermbach als Sitz des Verwaltungsbezirks IV D Kirchliche Nachrichten und Kirchenliste der Parochie Dermbach: Zeitungsausschnitte mit Ankündigung von Gottesdiensten, Taufen und Beerdigungen D Evangelischer Bund in der Parochie Dermbach: u. a. zur Gründung des Zweigvereins Dermbach (1897), Satzung des Vereins im Großherzogtum Sachsen-Weimar (1913/1914), Mitgliederliste des Evangelischen Bundes (Dermbach, z. B. 1906/1907); Briefwechsel mit Hauptverein (Weimar) oder etwa mit landeskirchlichem Volksdienst; Gestaltung von Familienabenden, speziell von Lutherabenden; Rechnungslegung; Bericht über Katholizismus in Dermbach (1926) D Evangelische Familienabende: Veranstalter, z. B. Jünglings- bzw. Jungfrauenverein oder Verein für Heimatpflege in der Parochie Dermbach; Programmgestaltung; Veranstalungsort Deutsches Haus ; Rechnungslegung; Presseecho Jhdt

3 D, O Ablösungsberechnung für Geld- und Getreidezinsen sowie Lehnberechtigungen (Lehngeld) der Dermbacher evangelischen Pfarrei und Kirche an Grundbesitz der Flur Oberalba D Ablösungsberechnung einschließlich Ablösungsvertrag betreffend den Dermbacher evangelischen Pfarrzins an Ort und Flur Klings; Bitte eines Klingser Webers um Zahlungsaufschub D Ablösungsberechnung einschließlich Ablösungsvertrag betreffend Dermbacher evangelischen Pfarrzins an Ort und Flur Empfertshausen D Ablösungsberechnung einschließlich Vorbericht betreffend Geldund Getreidezinsen sowie Lehnberechtigungen (Lehngeld) der Dermbacher evangelischen Pfarrei an Hofgütern von Mebritz D Ablösungsberechnung einschließlich Ablösungsabsprachen betreffend Dermbacher evangelischen Pfarrzins an Dermbacher Hofreiten D, O Ablösungsberechnung einschließlich Ablösungsvertrag betreffend Dermbacher evangelischen Pfarrzins an Ort und Flur Mebritz; Verzeichnis der erbzins- und lehnpflichtigen Censiten der evangelischen Pfarrei Dermbach im Ort und an der Flur von Oberalba; mit Nachberechnungen und Beiakten D, U Lehngelderverzeichnis zugunsten der Dermbacher evangelischen Kirche und Verzeichnisse der zwischen 1879 und 1882 gerichtlich bestätigten Veränderungen bei lehnpflichtigem Grundeigentum in den Gemarkungen Dermbacher und Unteralba; mit Beiakten D, O Summarisches Verzeichnis über die der evangelischen Kirche zu Dermbach zustehenden Erbzinsen in Ort und Flur Oberalba, einschließlich Vorbericht zu dem neu gefertigten Oberalnbaer Erbzins- und Lehnbuch D Ablösungsberechnung einschließlich Ablösungsvertrag betreffend Dermbacher evangelischen Pfarrzins (Kornabgaben) an Grundstücken der separierten Flur von Weilar; mit Beiakte D Belege zur Baurechnung bzw. für die Baukasse der evangelischen Kirche in Dermbach für die Jahre 1914 bis ,

4 U Ablösungsvertrag betreffend Erbzinsen und Lehngeldberechtigungen bzw. Lehngelder zugunsten der Unteralbaer evangelischen Kirche an Hofreiten in Unteralba (1911); mit Beiakte D Lehngelder (Handlohn) nach altfränkischer Lehnsobservanz zugunsten der Dermbacher evangelischen Kiche; einzelne sog. Veränderungsfälle der Jahre zwischen 1905 und U Gebühren bei Taufen, Trauungen und Beerdigungen laut Unteralbaer Ortsstatut U Orgel in der Kirche zu Unteralba: kriegsbedingter Abbau der Projektpfeifen und Ersetzung nach Erstem Weltkrieg U Jahresberichte des Kirchenvorstandes des evangelischen Filials Unteralba U Landesweite Neuordnung der Gebühren bei kirchlichen Begräbnissen (1908) und Anpassung in Unteralba U Stiftungen zugunsten der evangelischen Kirche in Unteralba: Maurer Kaspar Ackermann (1837), Katharina Kümpel (1891), Anna Elisa Göpfert (1904), Friedrich Gehb-Stiftung (1918 ff.) U Kreditvergabe aus Unteralbaer evangelischem Kirchenvermögen (Ärar) bzw. Darlehn einschließlich hypothekarischer Sicherung; Kriegsanleihen; Veränderungen des Depositums (Hinterlegungswesen) U Landesweite Vorschriften für Kirchenheizung, zugesendet an Kirchgemeindevorstand Unteralba U Kirchliche Umlage speziell für evangelische Filialgemeinde Unteralba U Grundeigentum der evangelischen Kirche bzw. der Schule in Unteralba; mit Pause der Flurkarte Unteralba (1886) und Neukatastrierungsplan (1913) U Erinnerung an Ackermann-Legat (1838/39) betreffend zweimal jährlich Abendmahl in Unteralba (1904); Kirchweihgottesdienst in

5 - 5 - Unteralba (1858); Beschluss und Antrag des Unteralbaer Kirchgemeindevorstands bezüglich Abendmahlsfeiern und anderen Gottesdiensten (1882) U Unteralbaer Schullehrer im evangelischen Kirchendienst: Anstellungsprobe (Orgelspielen, Vorlesen einer Predigt, Vorsingen, Katechisieren), Vergütung bzw. Besoldung (ab 1764) und Besoldungsvergleich; Gebühren an den Lehrer; Inventarverzeichnis der Schule zu Unteralba (1861); Ausscheiden der Besoldungsstücke kirchlichen Ursprungs (1919) U Evangelische Friedhofsordnung Unteralba U Bau- bzw. Verschönerungsfonds der Kirche zu Unteralba: Kollekten und andere Gaben D, U Unteralbaer (finanzielle) Beteiligung an Dermbacher evangelischem Kirchenchor U Kirchenrechnungsführer bzw. Kirchensteuereinnehmer der evangelischen Filialgemeinde Unteralba U Unteralbaer Heiligenmeister, Altarmann oder Kirchendiener U Sitzungsprotokolle des evangelischen Kirchgemeindevorstandes Unteralba U Kredit- bzw. Darlehnsvergabe aus Kirchenärar Unteralba und hypothekarische Sicherung D Mischehenakte mit u. a. Vergleich Fulda/Sachsen-Weimar- Eisenach mit Regelung für Amt Fischberg bezüglich Ehen und Kindern verschiedener Konfession (Fischberg-Rezeß, 1764); Dermbacher Stellungnahme (1804); Attest des Neidhartshäuser Pfarrers hinsichtlich streitigen Falls in Unteralba und weitere Fälle ähnlicher Art desselben Zeitraums (Unterakten A ff. 1822); Kinderziehung bei Mischehen (Unterakte J-K, ); anschließend: Mischehenstreitigkeiten , unter Berufung auf Gesetz über Kirchen und Schulen vom D Sammelakte Seelsorge, u. a. fuldische Einschränkungen von 1769-

6 - 6 - Tanzveranstaltungen, Verbot des Fluchen etc. (1769); Landescollecte für Wiederaufbau von Scheune in Langenschwarz (1798); Zulassung zum Abendmahl (Dermbach, 1820); Befreiung vom Militärdienst (1851); Gesuch um evangelischen Krankenbesuch in Geisa (1851); Unterstützungsgesuche in privaten Schwierigkeiten jeglicher Art (1856 ff.= D, U Schulangelegenheiten, u. a. Schulbesoldung Unteralba im Fall Johann Caspar Hepp (1782, 1812); Jubiläum des Unteralbaer Schullehrers Hepp und dessen Versetzung in den Ruhestand (1830, 1834); Schulbesoldung bzw. finanzielle Unterstützung von Unteralbaer Lehrer Suchsland (1852); Lehrerbewertung bezüglich Unteralba und Dermbach durch Pfarramt Dermbach (1853, 1855); Ortsschulaufsicht und Schulvisitation (1858) D, U Schulangelegenheiten: Schulversäumnisse an Schulen Unteralba und Dermbach ( ) D, U Schulangelegenheiten: Schulprüfungen bzw. Schulexamen (Schreiben, Lesen, Rechnen, Anschauungsunterricht, Memorieren, Singen, Religion/Gebet, Gemeinnützige Kenntnisse) an Schulen Dermbach und Unteralba, mit Unterrichtsplänen D Schulangelegenheiten: Anordnungen beginnend mit umfänglichen, sich an die Eltern richtenden Instruktionen des fuldischen Landesfürsten im Hinblick auf eine stetige Erweiterung des Wissens (1778); des weiteren u. a. Verordnungen bzw. Circulare namentlich des Oberconsistoriums Eisenach betreffend Sommerschulen und andere Schulen, teils speziell mit Bezug auf die Gemeinden der Diözese Dermbach, ausgehend dann von der Superintendentur Lengsfeld-Dermbach, etwa zu den sog. Schullehrerproben (1818, 1828, 1836, 1840); D Kirchenvermögen: Gesetzliche und andere Verordnungen betreffend u. a. Depositenverwaltung (1840, 1842) oder Ablösungs-Realgerechtsame (undatiert); Meldungen der Dermbacher Kirchenverwaltung (Schullehrer) an Kircheninspektion (1852); Korrespondenz des örtlichen Kirchenrechnungsführer usw D Fischberger-Rezeß (Abschrift des Originals von 1764 und Zusatzgarantie von 1765)

7 D Verzeichnis der 1848 bzw in Dermbach, Oberalba, Glattbach, Möbritz, und Lindenau schupflichtig gewordenen Kindern D Pfarrerbesoldungstabellen (z. B. 1847, Pfarrei Dermbach) und einschlägige Vorbereitungen sowie Korrespondenz u. a. zu Erbzinsen von Wiesenthal, Weilar an Pfarrei im desselben Ortes; Hebregister (Fruchtzins) bzgl. Dotation von Pfarrei Dermbach; detaillierte Verzeichnisse über Einnahmen u. a. aus Gebühren; Verordnung betreffend die Aufstellung neuer Besoldungstabellen für sämtliche geistliche Stellen des Großzerzogtums Sachsen (1888, amtlicher Text) D, U Kirchenvisitationen und begleitender Schriftwechsel, zugehörige Predigtkonzepte, pfarramtliche Berichte D Konfirmationen: u. a. Anordnungen des Großherzoglichesn Kirchenrates (1850); Verordnung betreffend die Vollziehung der Konfirmation (amtlicher Text, 1879); Konfirmationszeugnisse; Konfirmatandenlisten; Auszüge aus Kirchenbüchern, Tauscheine und Schriftwechsel bzgl. einzelner Konfirmanden D Gemeindeschwestern bzw. Diakonissenstation; Verhältnis zu Ortsgeistlichem D Kollekten, u. a. für Sieche und Blöde, Weimarer Sophienhaus, Seemansheim, Paul-Gerhard-Gedächtnisfond, Kriegsfürsorge D Lehrer als Kirchendiener und Kirchenmusikbeamte: Schulbesoldung an evangelischer Schule in Dermbach (1764); Aufhebung von Nebenpflichten des Lehrer wie Glocken läuten bzw. auf und zuschließen der Kirche (1852); Besetzung der hiesigen Organisten- und Lehrerstelle; Beurlaubungen D Landkollekten in Dermbach mit Oberalba, Glattbach, Lindenau, Möbritz und Lindigshof zugunsten u. a. von Schafhausen (Kirchenneubau) und Baulichkeiten in Altremda, Döbritschen und Stockhausen; mit Namenslisten D Heidenmission: Rechnung des Vereins für Heidenmission; entsprechende Kollekten; Berichte über Jahresfeste; einschlägige Korrespondenz u. a. Einladung zu Missionsvortrag 1849,

8 D Ablösungsberechnung über die der evangelischen Pfarrei Dermbach zustehe Erbzins- und Lehnsberechtigung in der Flur Dermbach (1882); Ablösung betreffend Empfertshausen, Urnshausen, Unteralba, Weilar, Glattbach, Möbritz (1889) D Ablösungsberechnung zugunsten der evangelischen Pfarrei Dermbach mit Bezug auf Erbzins- und Lehnsberechtigungen in Dermbach, Empfertshausen, Unteralba, Glattbach, Möbritz, Klings, Weilar und Wiesenthal (mit sog. Decem-Lieferscheinen von 1750 und umfänglicher, sehr instruktiver Einzelakte zu sog. kleinem Wiesenthaler Erbzins von ) D Gemeindewaisenrat bzw. Ortspflegeausschuß Dermbach, Unteralba, Oberalba: Mitteilungsbogen (Namenslisten) D Kolportage bzw. christliche Presse: u. a. Entwurf zur Schaffung einer gesunden deutschen Volksliteratur, Leipzig 1778 (Druck); Bericht über das Thüringer Evangelische Sonntagsblatt und den Verein zur unentgeltlichen Verbreitung christlicher Zeitschriften in Thüringen (Druck, ohne Ort, ohne Jahr), Thüringer Evangelisches Sonntagsblatt 1904 (Jubiläumsausgabe mit Blick auf Gründungsjahr 1879); Heimatglocken. Evangelisches Gemeindeblatt für Kaltennordheim 1(1909) U Begründung eines kirchlichen Baufonds für Unteralba: Kein Baufonds wegen Armut 1882, D Protokolle des Kirchgemeindevorstandes Dermbach D Seelsorge: u. a. Bekämpfung der Cholera (1831); Tierschutz (1900); private Unterstützungsgesuche D Protokolle des Kirchgemeindevorstandes Dermbach D Gemeindewaisenrat bzw. Ortspflegeausschuß Dermbach, Unteralba, Oberalba: Schriftwechsel u. a. zu Vormundschaftssachen; Sitzungseinladungen und -protokolle D Gesetze bzw. Verordnungen (amtliche Texte) betreffend Vakanzen geistlicher Stellen (undatiert), öffentliche Depositen (1840) Kirchgemeindeordnung nebst Bestimmungen zu Verwaltung des

9 - 9 - kirchlichen Vermögens wie des Kirchenrechnungswesens (1851), Landessynode (1873), Visitationen (1855), Porto (1868) D Registrande des evangelischen Pfarramtes Dermbach: Eingänge- Ausgänge D Innere Mission Dermbach: u. a. Statut des Vereins für Innere Mission im Eisenacher Oberland, Kaltennordheim 1886 (Druck); Satzung des Vereins für Innere Mission im Eisenacher Oberland, Kaltennordheim 1905 (Druck); Programme von Jahresversammlungen u. a. des Vereins für Innere Mission im Eisenacher Oberland (z. B. Tiefenort, 1909, oder Frankenheim 1911); Weckruf gegen den Kulturbolschewismus (1929); Kollekten; Schriftwechsel D Heberegister (Namen und Beträge), der evangelischen Gemeinde Dermbach betreffend Läuten bei Beerdigung (1857) und kirchliche Umlagen ( ); Heberegister anhand Steuer über die 1867 in Dermbach, Glattbach, Lindenau, Möbritz, Oberalba und Unteralba für die Kirche zu Dermbach ausgeschriebenen Umlagen vom Thaler zwei Pfennige ( ) D, U Ablösungsberechnung betreffend sog. kleinen Decem in Unteralba D Lehnsextrakte bzw. Nachweis zu entrichtender Lehngelder an evangelische Pfarrei Dermbach bei Besitzveränderungen in Dermbach, Andenhausen, Empferthausen, Klings, Glattbach, Möbritz, Lindenau, Oberalba, Unteralba; (strittige) Einzelfälle; Schriftwechsel D Ablösung des zugunsten evangelischer Pfarrei Dermbach erhobenenen Weilarer Lehngeldes, des Erb- oder Fruchtzinses und sonstiger grundherrlicher Berechtigungen: Namen der Censiten, Schriftwechsel D Kapital-Buch der evangelischen Kirche Dermbach, aufgestellt 1865, aber mit Zins-Nachweisen für die Jahre D Ablösungsberechnung der Einzel-Ablösungskapitalien über Erbzinsen und Lehnspflicht der Gemeinde Dermbach nach dem Besitzstand vom D Aufstellung der Einzel-Ablösungskapitalien über Erbzins-, Lehn

10 und Frohnberechtigungen der Gemeinde Dermbach, einschließlich Urnshausen, Diedorf, Oberalba, Unteralbach, Glattbach, Neidhartshausen D Heberegister über die der evangelischen Pfarrei zu Dermbach im Orte und der Flur Oberalba zustehenden Erbzins- und Lehnsgeldberechtigungen; sehr instruktiv: Vorbericht zu diesem Heberegister (Blatt 1a-3b) D Depositalwesen: Betreffend Wertpapiere und Coupons der evangelischen Kirchgemeinde Dermbach, angefangen bei Pfandscheinen bis hin zu Landescreditkassenscheinen; auch hypothekarisch gesicherte Darlehnsgeschäfte des Kirchgemeindevorstandes (Einzelfälle) D Übetritte zur evangelischen Kirche: u. a. Austrittserklärungen, aber im wesentlichen handelt es sich um den Fall Koldewey, als 1886 eine Mutter mit ihren sieben Kindern zum Protestantismus überwechselt, was größte Aufregung im katholischen Lager verursachte (vgl. Archiv der katholischen Pfarrei Dermbach, Konversionen, laufende Nummer 023); Verordnung der Großherzoglichen Kirchenrats vom betreffend die Aufnahme von Katholiken in die evangelische Landeskirche (amtlicher Text) D Gemeindeschwester: u. a. Sophienhaus zu Weimar, Regeln für die Gemeindepflege (amtlicher Text, ohne Ort, ohne Jahr); Vertrag ev. Kirchgemeinde Dermbach / Sophienhausverwaltung Weimar (1923); örtliche Spendenliste (1923); finanzieller Zusammenbruch (1925) und Fortbestehen etwa im Jahr 1927/ D Gemeindeschwester: u. a. Satzung des Hauptfrauenvereins im Eisenacher Oberland, zugleich Ortsfrauenverein Dermbach (1908); Kinderbewahranstalt, Krankenpflege, weibliche Jugendpflege, weiteres siehe Geschäftsvergteilungsplan (1912); Jahresbericht der evangelischen Gemeindepflegestation Dermbach ( ); Rechnung Schwesternstation Dermbach 1913/14 ff.; Schriftwechsel D Orgel in der evangelischen Kirche zu Dermbach: Schriftwechsel D Gemeindevorstand Dermbach und Superintendent Dermbach: 1913-

11 Schriftverkehr D Los-von-Rom-Bewegung: Unterstützung durch großherzoglichen Kirchenrat (Weimar) bis nach Dermbach dieser Hilfsaktion für neu entstehende evangelische Gemeinden in Österreich U Pfandurkunde der Kirche zu Unteralba: Witwe Karl Weidemann, Nicolaus Fladung D Friedhofsordnung: u. a. Ortsstatut über die Ordnung auf dem evangelischen Friedhof zu Dermbach (Entwürfe 1895 und 1896, später weltlicherseits leicht abgeändert); Schriftwechsel D Evangelischer Jungfrauenverein Dermbach: umfangreiche Akte mit u. a. Namenslisten; Berichte und Programme von Jahresfesten, Weihnachtsfeiern, Familien- und Theaterabenden, soweit von Jungfrauenverein veranstaltet; Jahres- und sonstige Rechnungen; Schriftwechsel u. a. mit Volksdienst der Thüringer evangelischen Kirche oder Evanglischem Reichsverband weiblicher Jugend; Satzung des Ev. Jungmädchenbundes Thüringen (amtlicher Text, undatier) D, U Ablösung von Erbzinsen und Lehngeldern zugunsten evangelischer Kirche Dermbach von Hofreiten in Dermbach und Unteralba: Einzelfälle und allgemeiner Schriftverkehr D Kollektenwesen an evangelischer Kirche in Dermbach zu Zeiten von Inflation und Bankenzusammenbruch D Soldatenfürsorge: Meldungen über Einrücken ins Heer aus dem Raum Dermbach ( ); Überwachung und Unterstützung für Kriegerwitwen und Veteranen (1926) D Schriftwechsel evangelisches Pfarramt Dermbach mit Bezirksschulinspektor Dermbach (IV. Verwaltungsbezirk): Erweiterung der Jugendbibliothek Dermbach D, U Jahresberichte des Kirchenvorstandes über das evangelischen Gemeindeleben Dermbach/Unteralba, u. a. zur Kasualienstatistik, Kirchenbesuch, Abendmahlsgang, Konfirmanden, Kirchenchor, Bibelstunden, Seelsorge, Sonntagsheiligung, Familienabende, Vereinswesen, Finanzwesen ,

12 D Ablösungsverhandlungen betreffend die grundherrlichen Berechtigungen der evangelischen Kirche und Pfarrei Dermbach einschließlich Heberegister für die Gemeinden Glattbach, Urnshausen, Wiesenthal, Dermbach, Unteralba D Evangelischer Bund, Zweigverein Dermbach: Mitgliederliste, einschließlich berufliche Stellung, Honoratioren auffällig stark vertreten D Evangelischer Jünglingsverein Dermbach: Mitglieder- und Anwesenheitsliste ( ); Schriftwechsel u. a. mit Bundeswart des Thüringer Evangelischen Jüngmännerbundes, Erfurt; Privatkorrespondenz u. a. mit Vereinsmitglied, jetzt in Bochum; Schrifttum (Jugendführer etc.); Einladung, Programmm usw. zur 25jährigen Gründungsfeier (1926) D Evangelischer Jünglingsverein Dermbach: Schriftwechsel u. a. mit Bundeswart des Thüringer Evangelischen Jüngmännerbundes, Erfurt; Rhönfreizeiten Neidhartshausen und Dermbach (1926); Teilnehmerlisten; Rundbriefe an die Mitglieder des Jünglingsvereins Dermbach D Heiligenmeister- bzw. Altarmannbesoldung: Statut der evangelischen Kirchgemeinde zu Dermbach mit Unteralba, Oberalba, und den eingepfarrten Höfen Glattbach, Mebritz, Lindenau das Amt der Heiligenmeister betreffend (1869); Einverleibung des Heiligenmeisterfonds in allgemeine Kirchkapitalien (1898) D Friedhofsordnung bzw. Friedhofskunst: verschiedene Zeitungsausschnitte vor allem zur Friedhofskunstdebatte um 1900; Begräbnisordnung Weimar (amtlicher Text, 1881); Leitsätze zu dem Vortrg des Pfr. Schultz über Geschichte, Einrichtung und Pflege des evangelischen Gottesackers D Neuordnung der Gebührenerhebung bei kirchlichen Begräbnissen, einschließlich amtlicher Text D Koch- und Haushaltungsschule im evangelischen Schwesternhaus Dermbach: Inventarliste; Schriftwechsel mit Vorsteherin des Hauptfrauenvereins im Eisenacher Oberland; Förderung von Basar zugunsten von Haushaltungs- und Kochschulen; Jahresrechnung 1910 oder ,

13 D Evangelische Vereine im Großherzogtum Sachsen: Adressen, Einnahmen D Evangelischer Jünglingsverein Dermbach: Protokolle der Vereinsabende D Hinterlegungswesen der evangelischen Kirche und Pfarrei Dermbach (Depositum bzw. Depositenkasten): u. a. zur Ablösung grundherrlicher Berechtigungen, zu Pfandscheinen, Coupons, Talons und damit auch zur Kreditgewährung; Korrespondenz mit u. a. Bank für Thüringen (Eisenach) und Kircheninspektion Stadtlengsfeld D, U Beerdigungen: u. a. Begräbnis Schultheiß Bastian Ackermann (Unteralba, 1720); Rechenschaftsbericht Pfr. Göpfert über umstrittenene Grabrede (Glattbach, Beschwerdeführer: W. Kirchner) mit Entscheidung des Landeskirchenrates (1922) , D, U, O Evangelischer Bund, Zweigverein Dermbach: Mitgliederliste Oberalba, Unteralba, Dermbach; Tagebücher für die Kasse des Zweigvereins des Evangelischen Bundes in Dermbach ( ) D Gedenkblätter zur Erinnerung an kirchliche Handlungen (Taufe, Konfirmation, Trauung, Haussegen, Begräbnis), u. a. aus Verlag Volkskunst und Volksbildung Richard Keutel (Werbeexemplare) D Glockenfondes: Abgabe der Glocken im Ersten Weltkrieg und Wiederherstellung des Geläutes; Gruppenfotos mit neuen Glocken (1920); Spendenliste D Glockenfonds: u. a. Einrichtung des Glockenfonds unter Leitung des Kirchgemeindevorstandes (1895); Spenden für den Glockenfonds ( , 1900); Kostenvoranschläge, Pläne, Rechnungen D Haftpflicht des kirchlichen Arbeitgebers für seine Arbeitnehmer (Ortsstatut) D, U Ablösung von Erbzins und Lehngeld der evangelischen Kirche Dermbach, u. a. Verzeichnis der erbzinspflichtigen Hofraithen und Gärten (Auszug aus Erbzinsbuch 1854) ö ,

14 D Mitteilung auswärtiger Pfarrämter über Taufen, u. a. aus Stadtlengsfeld, Empfertshausen, Urnshausen D Namentliches Verzeichnis der Einwohner (Eigentümer, Mieter) mit Hausnummer und Straße von Dermbach, Oberalba, Unteralba, Lindenau, Mebritz, Unteralba, Glattbach, unter Angabe der Konfession, teils mit Berufsbezeichnung D Beziehungen zwischen evangelischem Pfarramt Dermbach und militärischem Bezirksmeldeamt Dermbach: gutes Einvernehmen, demonstriert an regelmäßigem Abendmahlbesuch und eigenem Kirchenstand des Bezirksoffzier (sog. Beamtenstand) D Reinigung des Kirchplatzes und des alten evangelischen Friedhofes D Kirchlicher Vollstreckungsbeamter der evangelischen Kirchgemeinde Dermbach-Unteralba D Diöcesanversammlungen, u. a. mit Thematisierung von Alkoholmißbrauch und entsprechender Enquete (1905), von wirtschaftlichem Ertrag der verpachteten Pfarrgrundstücke (1907) oder von Presse bei evangelischer Gemeindearbeit (1914) D Goldene Ehejubiläen: Vorbereitung und Abfolge der Feierlichkeiten; Erinnerungsbibel des Landeskirchenrates; Glückwunschreiben zum Ehejubiläum verschiedener Gemeindeglieder D Außerordentliche Geschenke (Verwilligungen) aus der Kirchkasse, u. a. Kranzspende für verstorbenen Superintendenten Westhoff, Zuzugsgeld für neuen Pfr. Göpfert D Korrespondenz zw. Evangelischem Pfarramt Dermbach und Standesamt Dermbach D Kirchengeräte, Paramente: u. a. Inventarliste Kirche Dermbach (1923); Vertrag zwischen Pfr. Lasch (Dermbach) und A. B. Heerd (Goldschmied, Schmalkalden) bezüglich neuem Kelch (Transkription eines Originals von 1763); Konfirmandenlisten ); Sprüchesammlung (Thüringen) ,

15 D E. Loessnitz (Kirchenmaler, Zeitz): Skizze zur Bemalung des Altarraumes der Kapelle zu Dermbach; Bleistiftanmerkung: Nicht ausgeführt D Liturgie: Müllerhartung, Musikalische Unterweisung zum Gebrauche der Choragende, Weimar: Hof-Buchdruckerei, D Begründung eines Armenpflegschaftsrates Dermbach: Aufforderung des Bezirksdirektors (Verwaltungsbezirks IV, Dermbach) an Superintendent Dermbach wegen kirchlicher Initiative, da politische Gemeinde insoweit nicht aktiv wurde D Armensachen: Unterstützungsgesuche an die Bezirksdirektion (IV Verwaltungsbezirk, Dermbach) und Weiterleitung an ein entsprechendes, u. a. mit den örtlichen Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche besetzetes Hilfscomité Dermbach, das letzlich auf eine Initiative derselben Bezirksdirektion zurückging (Bl. 1a); Listen der Unterstützungsempfänger; anliegend: Weihnachtsbescherung D Verzeichnisse der Kollateral-Erbschaftsfälle in der Parochie Dermbach (Dermbach mit dem Filial Unteralba) D Erhaltung der Pfarr- und Schulgebäude: Verordnungen für das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach bzw. Sachsen D Fonds zur Verschönerung der Kirche bzw. Baufonds, u. a. Spendenlisten und Nachweise über Einzelschenkungen etwa vom Bezirksdirektor Ohne Datum , D Benutzungsliste des evangelischen Pfarrarchivs Dermbach O Kapelle in Oberalba: u. a. Wiederaufbau, Umwidmung in Gedächtniskapelle Großherzog Carl Alexander, Versicherung U Kirchgebäude der evangelischen Kirchgemeinde Unteralba, u. a. Skizzen/Risse, Kostenvoranschlag und Rechnung wegen Restauration bzw. Ersetzung von z.b. Geläut, Orgel, Mauerwerk, Innen- und Außenputz U Evangelischer Friedhof Unteralba: u. a. Verlegung/Erweiterung, Baulichkeiten, Instandhaltung, Nutzung

16 D, O, U D, O, U Beschreibung der evangelisch Kirche einschließlich Pfarrhaus und Schule zu Dermbach, Unteralba und der Kapelle in Oberalba, u. a. zu Kirchgebäude (Baupflichtenverteilung etc.), Besitzverhältnissen (Grundstücke etc.), Inventarauflistung (Paramente etc.), Einkünfte (Pfarrbesoldung in Form von Erbzins) bis hin zu Holzdeputat, Beschreibung der evangelischen Pfarrei Dermbach, einschließlich Kirchgebäude, Schule und Pfarrhaus, jeweils für Dermbach, Unteralba und Oberalba, u. a. zu Kirchgebäude (Bauträgerschaft etc.), Besitzverhältnissen (Grundstücke etc.), Inventarauflistung (Paramente etc.), Einkünften (Pfarrbesoldung in Form von Erbzins) bis hin zu Holzdeputat 1622, 1725, 1779, 1821, 1851, D Kirchturmuhr, u. a. Eigentumsverhältnisse, Wartungspflichten und Reparaturen D Kirchliche Wohlfahrtspflege: Rechnungsführung mit Belegen, u. a. Kollekten/Opferbüchsen, Abrechnung der Feldpostkarten, namentliche Unterstützung von Bedürftigen D Kirchenstände der Dermbacher Zwölfer: Anordnungen des Geistlichen Untergerichts Dermbach (1759, 1771), namentliche Auflistung ( ) D Kirchenstühle: Verhandlungen zwischen evangelischem Pfarrer Lasch (Dermbach) und hiesigem Schultheiß (1785); Dermbacher Kirchstuhlordnung (1829), 1831 genehmigt von Oberconsistorium Eisenach und oberconsistoriale Aufforderung zur Revision (1839); Bezirksdirektion des Verwaltungsbezirks IV und evangelisches Pfarramt Dermbach zum sog. Beamenstand (1894) D Gesangbuch, u. a. Stellungnahme zu neuem Eisenachischem Gesangbuch von Seiten des Dermbacher Pfarrers Lasch, mit Vergleich zu anderen Gesangbüchern etwa von Meiningen (1802); Einführung eines neuen Gesangbuches im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach (1883); neues Gesangbuch von D Unterstützung armer Konfirmanden: Bibel, Gesangbuch, Kleidung, Geld; Namenslisten der Bedürftigen und Sammellisten; Unterstützung von Großherzogin; Erneuerung von Paramenten (Altar, Taufstein); 1851,

17 D Unterstützungsbuch der kirchlich-evangelischen Armenpflege: tabellarische Erfassung der Bedürftigen, deren Familienstand und Konfession (auch von Familienangehörigen!), mit Gründen für die Inanspruchnahme von Unterstützung, deren Art und Umfang D Beerdigung von Selbstmördern und in außergewöhnlichen Fällen, z. B. bei Ansteckungsgefahr D Verzeichnis der Grabstätten auf dem evangelischen Friedhof in Dermbach, in der Anlage ungeordnetes Material aus der Zeit der DDR D, U Übersicht über die Nebengottesdienste der Parochie Dermbach, einschließlich Gottesdienste in Unteralba und Parochialordnung Dermbach-Unteralba D, U Gottesdienstordnung für Dermbach und Unteralba, u. a. großherzogliche Anordnung zur Sonntagsheiligung (1783), Reformationsjubiläum 1817, Abstimmung mit katholischer Kirche Dermbach (1847, 1878), Spendung des Abendmahls (Modalitäten) D Patriotischer Beitrag zur Katechismus-Verbesserung für die fürstlichen O. N. Fuldaischen evangelischen Schulen, hoher Prüfung unterthänig vorgelegt (anonym, Manuskript von 21 Blättern, wohl erstes Drittel des 19. Jahrhunderts) D Buß- und Bettagsfeiern, mit einschlägigen Anordnungen namentlich des Großherzoglich Sächsischen Kirchenrates und Berichten, so etwa zum Bußtag des Jahres D Gerichts- und Armensachen: Zeugenvernehmung bezüglich Unzucht bzw. Ehebruch (Schultheiß Gerstung, Anne Elisabeth Witzel) (1780); Gratulation für Superintendent Dermbach von Seiten des Bürgermeisters und Schulvorstandes Weilar wegen Einrichtung einer Orts- und Jugendbibliothek (1875); Rechtssache Maria Kirchner gegen Valentin Gerstung (uneheliche Schwängerung) (1876); Strafsache Andreas Morgenweck (unzüchtige Handlung) (1878); Mündelsache Nikolaus Otto (1878); Erntefestkollekte zur Verteilung an Ortsarme (1878); Konfirmation des Taubstummen Andreas Dietzel (1879); Bücherliste, Verwendungszweck unklar, undatiert Ca ca. 1900

18 D Austeilung des Abendmahls für Lutheraner in Vacha durch Pfarrer von Völkershausen oder Dermbach, zusätzliche Einnahmen (Beichtgeld) D Verhältnis von Katholiken und Evangelischen in Geisa: Beerdigung einer Evangelischen aus Weimar (1830); Benutzung der katholischen Kirche durch Evangelische (1842); Verzeichnis der lutherischen Einwohner von Borscht, Wenigentaft, Wiesenfeld, Geismar, Mellendorf, Schleid, Bermbach, Bremen, Geisa (19. Jahrhundert); Einrichtung einer Geisaer Kirchgemeinde bei Initiative durch zugewandertes Bürgertum (Apotheker, Beamte etc.): Comité zur Einrichtung eines protestantischen Gottesdienstes und feierliche Einführung ( ); Auskünfte bezüglich Kirchenbucheintragungen der Evangelischen aus dem Raum Geisa vor Einrichtung einer Kirchgemeinde Geisa im Jahr 1853 (1929) D Verhältnis von Katholiken und Evangelischen im Raum Dermbach, speziell zu sog. katholischen Zelotismus : Verfahren vor Immediat-Kommission bzw. Oberconsistorium gegen katholischen Kaplan Henkel (Dembach) und Beschwerden gegen evangelischen Pfarrer Fuckel bezüglich Übertritt Witzel von Unteralba (1843); konfessioneller Friede bzw. Unfriede in Dermbach: aufgrund von Angriffen in der Fuldaer Zeitung detaillierter Bericht des evangelischen Pfarrers Frenkel an Regierung in Weimar (1887); Streit Pfarrer Frenkel mit katholischem Kaplan Ludolf (1888); anliegend: Ermahnung bzw. Sanktionierung mit Blick auf Dermbacher Zwölferstand (Kirchenstuhlangelegenheit) (1762); Begräbnismodalitäten Unteralba (1857); unbefugte Durchsuchung eines Grabgewölbes (1860); verletzte Ehre eines Unteroffiziers (Vorwurf der Bedürftigkeit) und Kirchgemeindevorstand Dermbach (1871); Kirchstuhlbeschwerden an Superintendenten Dermbach seitens der Bürgermeister von Mebritz, Oberalba und Glattbach nebst entsprechender Antwort ( ) D Cirkularverordnungen für Diöcese Dermbach, teils abschriftlich: u. a. Weimarer Regierung zur Bekämpfung der Unruhen von 1848; Superintendent (Stadtlengsfeld) an Pfarrer Dermbach wegen Unterstützung einer deutschen Flotte (1848) oder Waisenwesen (1851); Staatsministerium (Dept. Justiz und Cultus) bezüglich Verheiratung Geschiedener (1856)

19 D Reformierte in der Parochie Dermbach: Gemeinschaftliche Feier des Abendmahls von Lutheranern und Reformierten nebst diesbezüglicher Unterstützung seitens der Weimarer Regierung und des Bezirksdirektors Lairitz (Verwaltungsbezirk IV), anderer Ansicht Kirchgemeindevorstand Dermbach D Pfarrei und ihre Nebengebäude: u. a. Anschaffung einer Repositur zur Aufbewahrung von jedweden Schriftstücken (Literalien) der Pfarrei und Kirche (1836); Grundrenovierung des Pfarrhauses, der Pfarrscheuer und eines Schuppens inklusive Leiterhäuschens mit Kostenvoranschlägen, vertraglichen Absprachen und Endabnahme (1851ff.); bauliche Veränderungen des Pfarreigebäudes Angang des 20. Jahrhunderts D Pfarrei, Kirche und ihre Nebengebäude: u. a. Zeichnung über bauliche Veränderungen in der Superintendentur zu Dermbach (1919); Detailansichten von Dermbacher evangelischer Kirche (1934); Orgelprospekt (undatiert), anliegend: Kronleuchter der Kirche zu Stedten (sic) (1930) D Gemeindeblatt Glaube und Heimat und Beilage Heimatglocken : u. a. Präsentation durch Volksdienst der Thür. Evang. Kirche (1824); Abonnement-Statistik Raum Dermbach (1924); Unterstützung von Glaube und Heimat bzw. Heimatglocken durch Kirchgemeinde Dermbach (Sammel- bzw. Lesegeldlisten, 1925); Korrespondenz zwischen Volksdienst und Pfarramt/Superintendentur Dermbach D Mischehen in der Parochie Dermbach und konfessionelle Erziehung der Kinder: vertragliche Regelung der Kindererziehung; Auskünfte aus anderen Pfarreien; für die Jahre umfassende Namensverzeichnisse der gemischten Ehen unter Angaben der Konfession der Kinder und der Berufe der Vaters D Evangelischer Friedhof zu Dermbach, u. a. staatliche und Ermahnungen der Kircheninspektion bezüglich Ordnung und Sauberkeit auf dem Friedhof; Reparaturen an Gottesackermauer; Situationsplan und Erweiterung (1881 ff.); Verzeichnis der Gräber (1892) D Krieger- bzw. Soldatenfriedhof, d. h. Begräbnisstätte der am bei Dermbach gefallenen Krieger, u. a. Einweihung eines Denkmals und Reden des Dermbacher Superintendenten F

20 Reußner sowie des katholischen Pfarrers von Dermbach, Eduard Henkel (1868); Gedenkfeier 1887 (Bericht in Eisenacher Zeitung, , und Frankfurter Journal, ); Rede des Superintendenten W. Bach (1891); Kriegergedenkfeier 1926 und Plan/Belegung des Ehrenfriedhofs mit genauen Angaben zu Gefallenen ( D Verwundete und gefallene Krieger, u. a. Auskünfte speziell zu den kriegerischen Ereignissen von 1866 im Raum Dermbach; Kriegsmitteilungen des Ersten Weltkrieges und Weiterleitung von Tod im Feld an Angehörige; Todesanzeigen und Danksagungen (Zeitungsausschnitte) D Errichtung einer Dermbacher Simultanschule, u. a. Aktenauszüge zu Schulschwierigkeiten 1843; briefliche Anmerkungen aus Weimar zu örtlicher Schulpolitik an Superintendenten (1867)Stellungnahme des katholischen Geistlichen Henkel (undatiert); Aufruf des Bürger-Vereins Dermbach zu gemeinsamer Schulpolitik und Ablehnung des Superintendenten Westhoff (1903); Deutscher Bund für Christlich-Evangelische Erziehung in Haus und Schule (1920?) D Übertritte zur katholischen Kirche (1848 ff.) und Austritte aus der Landeskirche, u. a. Negativbescheid für die Jahre ; Dermbacher Austrittsverzeichnis der Jahre 1921 bis 1931; Erklärungen des Landeskirchenrates sowie der 12. Weimarischen Landessynode gegen Kirchenaustritte (1919/20); Dermbacher Kirchenproteste gegen Kirchenaustrittsgesetz (1919/1920); Austrittserklärungen (Einzelfälle, ) D Fortbildungsschule Dermbach, u. a. Berichte der Lokalschulaufsicht (Superintendent Walther) über Situation und Lerninhalte der Dermbacher Fortbildungsschule für die konfirmierte Jugend (1849, 1870, 1872); Tagebuch der Fortbildungsschule Dermbach von 1872 (Schülernamen, ausführliche Auflistung bezüglich des Unterrichts in Deutsch (mit Lektüre Der Schuhmacher ), Rechnen und Geometrie (etwa mit Vermessung eines Ackers), Naturlehre bzw. Materialkunde, Geographie und Geschichte (u. a. zu Vereinigten Staaten) D Fürsorge für Blinde, Taubstumme und Schwachsinnige bzw. Idioten: Personalakten für Andreas Dietzel (Oberalba) und andere mit Familien- bzw. Krankheitsgeschichte, Gesuchen, Stellungnahmen des Dermbacher Superintendenten usw.;

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau

Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau 87. Kirchenordnung der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau vom 0. Februar 978 ) Grundlage allen kirchlichen Lebens ist das Evangelium Jesu Christi gemäss der Heiligen Schrift. Abschnitt: Die

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit

Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit Kreis Stormarn - Der Landrat -Fachdienst Öffentliche Sicherheit - 41/507 23843 Bad Oldesloe Antrag auf Genehmigung zur Beibehaltung der deutschen Staatsangehörigkeit Ich beabsichtige, die Staatsangehörigkeit

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis)

Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis) Antrag auf Feststellung der deutschen Staatsangehörigkeit (Staatsangehörigkeitsausweis) - für Personen ab 16 Jahre - F 1 Angaben zu meiner Person (Antragsteller/in) (Ergänzen oder erläutern Sie gegebenenfalls

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 04. September 2015 um 09:54:26 Uhr CEST Privatversicherung, Aufsichtsamt Privatversicherung, Aufsichtsamt.

Mehr

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77)

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Taufordnung Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat aufgrund von 39 Nr. 2 der Kirchenverfassung die folgende Taufordnung beschlossen:

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN

ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN ÜBERGABE DER PFARREIAKTEN Arbeitshilfe für den demissionierenden Amtsinhaber Dieses Merkblatt dient als Arbeitshilfe bei der Vorbereitung und Durchführung der Pfarramtsübergabe

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven Archiv des Erzbistums München und Freising Dr. Christopher Sterzenbach Rechtliche Grundlagen: 1. Kirchenrecht (CIC) Can. 535 4: - Jede Pfarrei muss ein Archiv führen: In jeder Pfarrei muß eine Urkundensammlung,

Mehr

V O R A N S C H L A G 1

V O R A N S C H L A G 1 V O R A N S C H L A G 1 0 ALLGEMEINE VERWALTUNG 112'650.00 108'850.00 104'075.45 6'124.00 01 Legislative/Exekutive 43'500.00 41'500.00 39'016.95 011 Kirchgemeindeversammlung 7'700.00 8'000.00 5'414.20

Mehr

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbh (GAB) Innere Wiener Str. 11a 81667 München Seite 1 von 9 Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung Fragen zu den Verpflichteten gemäß 4 BBodSchG

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG Name der Freien evangelischen Gemeinde, der Einrichtung oder des Werkes, die diesen Antrag stellt Freie evangelische Gemeinde Musterort Anschrift ( Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) der oben genannten Einrichtung

Mehr

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Beachten Sie bitte folgende Hinweise, bevor Sie dem Departement

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro -

6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro - Kapitel 6 Datenschutz 6.1 Kirchliche Datenschutzordnung (KDO) und weitere datenschutzrechtliche Bestimmungen - aufbereitet für die Verwendung im Pastoralbüro - INHALT Vorbemerkungen... 2 Anordnung über

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Anschrift Klixstr. 2, 10823 Berlin Landeskirche EVANG. KIRCHE IN BERLIN-BRANDENBURG-SCHLESISCHE OBERLAUSITZ. Geschlecht männl. weibl.

Anschrift Klixstr. 2, 10823 Berlin Landeskirche EVANG. KIRCHE IN BERLIN-BRANDENBURG-SCHLESISCHE OBERLAUSITZ. Geschlecht männl. weibl. Kirchengemeinde Apostel-Paulus Pfarrbezirk 0 Klixstr., Berlin Mitteilung für das Kreiskirchliche Verwaltungsamt Vater Geburtsort Beruf Mutter Geburtsort Beruf en der Eltern (wenn abweichend) der kirchlichen

Mehr

Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII

Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII Anlage zum Antrag auf Übernahme der Bestattungskosten gem. 74 SGB XII Alle Angaben sind durch geeignete Nachweise zu belegen! I. Persönliche Angaben des Verpflichteten 1. Name 2. Ggf. Geburtsname 3. Vorname

Mehr

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v.

Satzung Ev.-Luth. Bekenntnisgemeinschaft Sachsen 1.4.22. Satzung. der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Satzung der Evangelisch-Lutherischen Bekenntnisgemeinschaft Sachsen e.v. Vom 16. Mai 1998 (ABl. 1999 S. A 224) Inhaltsübersicht * Präambel... 1 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr... 2 2 Zweck des Vereins...

Mehr

Merkblatt Familienzuschlag

Merkblatt Familienzuschlag Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf - Tel. 0211/6023-01 Stand: 01/2015 Merkblatt Familienzuschlag Dieses Merkblatt soll Ihnen einen Überblick über den wesentlichen Inhalt der gesetzlichen

Mehr

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten

M O D E L L F L U G V E R E I N. Statuten M O D E L L F L U G V E R E I N M A R B AC H Statuten 1. Name, Sitz, Verbandszugehörigkeit 1.1 Der Modellflugverein Marbach, kurz MFVM genannt, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff des Schweiz. Zivilgesetzbuches.

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me

Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me GEMEINDE METTAUERTAL KANTON AARGAU Reglement über den Datenschutz (Datenschutzreglement) 6. Januar 2015/me Inhaltsverzeichnis A. Zugang zu amtlichen Dokumenten... 3 1 Anwendbares Recht... 3 2 Entgegennahme

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Kirchengemeinde Anschrift Seite lfd. Nr. Landeskirche 1. Geschlecht männl. weibl. 2 Vornamen. 8 bei Erwachsenen Beruf Familienstand seit.

Kirchengemeinde Anschrift Seite lfd. Nr. Landeskirche 1. Geschlecht männl. weibl. 2 Vornamen. 8 bei Erwachsenen Beruf Familienstand seit. Seite lfd. Nr. Mitteilung für das Kreiskirchliche Verwaltungst Ne (Geburtsne wenn abweichend) Standest der Geburtseintragung bei Erwachsenen Beruf Filienstand seit Vater Geburtsort Beruf Mutter Geburtsort

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel

Satzung Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch. Präambel Präambel Der Verein Dünenfüchse Bonn-Tannenbusch e.v. ist aus der Mieterinitiative HiCoG-Dünenfüchse in der amerikanischen Siedlung Bonn-Tannenbusch hervorgegangen. Er ist dem Ideal der grassroots democracy

Mehr

nikolaus max stiftung

nikolaus max stiftung Von unserer Stiftung erfahren durch: NAME Vornamen Straße PLZ/Ort Telefon Handy E-Mail Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Nationalität / ggf. Aufenthaltsstatus / Dauer Familienstand Ausbildung Ausgeübter

Mehr

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Wir können uns bewusst machen, wie sich das Taufverhalten auch in unserer Lebenszeit gewandelt hat:

Wir können uns bewusst machen, wie sich das Taufverhalten auch in unserer Lebenszeit gewandelt hat: 1 Einladung zum Gespräch im Jahr der Taufe 2011 Im Jahr der Taufe kann das Taufcredo der Taufenden mit den biblischen Grundlagen, Recht, der Situation in der Kirchgemeinde, den Erwartungen der Gesellschaft,

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand Aktivriege BTV Schiers Pflichtenheft Vorstand 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1. Inhaltsverzeichnis 1.1 Zweck 1.2 Gültigkeit 1.3 Version 2. Präsident 2.1 Allgemeine Aufgaben 2.2 Detaillierte Aufgaben

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG

Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG Fischereiverein Pfaffenhofen SATZUNG 1 Name und Sitz Der am 6.4.1977 gegründete Verein führt den Namen " Fischereiverein Pfaffenhofen e. V. " Der Verein hat seinen Sitz in 86647 Buttenwiesen - OT Pfaffenhofen.

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17

info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 info CAISSE GENERALE DE PREVOYANCE LA MUTUELLE POUR LA VIE 2015 // Index 775,17 Die C.G.P. stellt sich vor Die C.G.P. ist eine Fürsorgekasse, die am 8. Februar 1880 gegründet wurde. Sie ist vom Staat anerkannt

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde.

S a t z u n g. Name des Vereins. 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. S a t z u n g 1 Name des Vereins 1. Der Verein führt den Namen: Niederrheinische Berg- und Wanderfreunde. 2. Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenszusatz eingetragener Verein in der

Mehr

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Ihre Ansprechpartner: Buchst. A M: Frau Enhuber Tel.: 08421/70-304 Buchst. N Z: Herr Weigl Tel: 08421/70-376 Fax: 08421/70-314 Hinweise: Bitte dazugehöriges Merkblatt genau durchlesen. Falls eine der erforderlichen

Mehr

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v.

Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Satzung des Vinzenzwerk Handorf e.v. Präambel Christen sollen sich im Namen Jesu Christi notleidenden Menschen zuwenden. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan (Matthäus

Mehr

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v.

Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Satzung des Bürgerverein Burg/Dithmarschen e.v. Einleitung Der Bürgerverein wurde im Jahre 1896 gegründet. An Stelle der bisherigen Satzung tritt die Neufassung am 24.Februar 2008 in Kraft. 1 Name, Sitz,

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen?

Schülerwettbewerb. Der Wettbewerb. Wer kann teilnehmen? Energieinitiative Thüringer Rhön Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Schülerwettbewerb Erneuerbaren Energien auf der Spur Der Wettbewerb Der richtige Umgang mit Energie in der Zukunft

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos

Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Testament Muster, Testament Vorlage, Testament Vordruck kostenlos Einzeltestament mit dem Schwerpunkt: Kinderloser Erblasser setzt seine Eltern und seinen Bruder als Erben ein (inklusive weiterer Bestimmungen).

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten ist eine selbstständige Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Mehr

Gewerbliche Niederlassungen in den letzten fünf Jahren (von-bis: Straße, Hausnummer, PLZ, Ort)

Gewerbliche Niederlassungen in den letzten fünf Jahren (von-bis: Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) (Absender) Industrie- und Handelskammer zu Schwerin Honorar-Finanzanlagenberaterregister Postfach 11 10 41 19010 Schwerin Honorar-Finanzanlagenberater Antrag auf Erteilung einer Erlaubnis nach 34h Abs.

Mehr

ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG

ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG Antragsteller/in: Anschrift: Telefon-Nr.: Kreis Herzogtum Lauenburg Fachdienst Finanzen, Organisation und IT Team Zahlungsverkehr Barlachstraße 2 23909 Ratzeburg ANTRAG AUF STUNDUNG / RATENZAHLUNG Der

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr

Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr Allgemeine Ordnung zum Geschäftsverkehr 1. Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für den gesamten Geschäftsverkehr des Thüringer Feuerwehr-Verbandes. Sie ist Bestandteil der Arbeitsverträge aller hauptamtlichen

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Industrie- und Handelskammer

Industrie- und Handelskammer (Absender) PLZ Ort Industrie- und Handelskammer 2 Der Antrag auf Registrierung kann zeitgleich mit dem Erlaubnisantrag gestellt werden. Bitte verwenden Sie hierzu Formular 7.2. ANTRAG AUF ERTEILUNG EINER

Mehr

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO)

Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Verpflichtung von ehrenamtlich Tätigen auf das Datengeheimnis (nach 6 DSG-EKD i. V. m. 2 DSVO) Frau/Herr ist ehrenamtlich tätig und wird unter Aushändigung des anliegenden Merkblattes wie folgt auf das

Mehr

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen.

1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. Satzung des freundeskreis - e.v. 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen freundeskreis-jazz e.v. und ist in das Vereinsregister eingetragen. 2. Der Sitz des Vereins ist Illingen. 2 Zweck des Vereins

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Was ist nach einem Todesfall zu tun?

Was ist nach einem Todesfall zu tun? Was ist nach einem Todesfall zu tun? Nach Eintritt des Todes Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist; Todesbescheinigung (vom Arzt) bzw. Leichenschauschein ausstellen lassen Benachrichtigen

Mehr

Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung)

Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung) Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung) 1. Was ist ein Verein? Ein Verein ist ein Zusammenschluss mehrerer Personen, die ein gemeinschaftliches Ziel verfolgen. Wenn Ihr Verein in das Vereinsregister

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

E R K L Ä R U N G ===============

E R K L Ä R U N G =============== Absender / Absenderin: (Name, Vorname) Geb.-Datum (Straße und Hausnr.) (PLZ und Ort) An den Kreis Minden-Lübbecke - Sozialamt - Zi. Nr. 284 - Portastraße 13 32423 Minden Sozialhilfe für 50.2. (Name, Vorname)

Mehr

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree

Satzung. für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Satzung für die Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Die Stiftung führt den Namen 1 Name, Rechtsform, Sitz Stiftung der Sparkasse Oder-Spree Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und

Mehr

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung

Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung Checkliste für benötigte Unterlagen für die Einkommensteuererklärung NAME: DATUM: Diese Checkliste soll Ihnen helfen möglichst alle Ihre Unterlagen vollständig bei uns einreichen zu können. Außerdem hilft

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Antrag auf Stundung einer öffentlichen Abgabe

Antrag auf Stundung einer öffentlichen Abgabe Gemeinde Panketal Der Bürgermeister http://www.panketal.de Antrag auf Stundung einer öffentlichen Abgabe bitte zurücksenden an: Gemeinde Panketal Fachdienst Finanzverwaltung Schönower Straße 105 16341

Mehr

Herrn Rechtsanwalt Dr. Jörg Schröck Landshuter Allee 8-10 D-80637 München

Herrn Rechtsanwalt Dr. Jörg Schröck Landshuter Allee 8-10 D-80637 München per E-Mail an info@familienrecht-ratgeber.com per Fax an 098/2155-4181-9 per Post an Herrn Rechtsanwalt Dr. Jörg Schröck Landshuter Allee 8-10 D-80637 München wegen Ehescheidung 1. Persönliche Angaben

Mehr

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls

Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls HAUPTABTEILUNG 4 Studienangelegenheiten Technische Universität Kaiserslautern Anlage zum Antrag auf Berücksichtigung eines Härtefalls Gebäude 47 Gottlieb-Daimler-Straße 67663 Kaiserslautern Telefon (0631)

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr