D Bibliothek des evangelischen Junfrauenvereins: Bücherverzeichnis mit u. a. Erwerbsnachweis (Jahr)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- 2 - 001 02 D Bibliothek des evangelischen Junfrauenvereins: Bücherverzeichnis mit u. a. Erwerbsnachweis (Jahr)"

Transkript

1 Johannes-Michael Scholz Archiv der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde Dermbach mit Unter- und Oberalba (Sonderprojekt Kirche im Eisenacher Oberland, Landeskirchenarchiv Eisenach) Stand: Die nachfolgende Übersicht erschließt die hiesigen Archivalien, ohne sich an der Systematik zu orientieren, die Hugo Stüber 1930 für die Aktenführung bzw. Registratur der Pfarr- und Oberpfarrämter aufstellte. Bewusst wird von den in der Thüringer Evangelischen Landeskirche bisher geltenden Regeln abgewichen. Heutige Technik ist auf eine derartige Datenaufbereitung nicht angewiesen, nunmehr genügt eine Codierung, die den Ort des Archivgutes vermerkt. Sollte es sich eines Tages als sinnvoll erweisen, Unterverzeichnisse anzulegen, kann dafür auf die unter Microsoft Word vorhandene Sortier-Funktion zurückgegriffen werden. Das gleiche gilt für jede spätere Systematisierung, nachdem entsprechende Ordnungsziffern in eine zusätzliche Spalte eingetragen worden sind. Die jeweilige Kennziffer besteht aus der Bezeichnung des Archivkartons, ergänzt um die laufende Nummer für die fragliche Akte oder beispielsweise Kirchrechnung. Folioformate oder andere Übergrößen werden mit ÜG und einer laufenden Nummer signiert; sie wurden möglichst in der Nähe der Kartons gesondert aufgestellt. Fortan reicht ein beliebiges Suchwort, um anhand dieses computergestützten Archivverzeichnisses den Standort aller auch nur in etwa einschlägigen Materialien zu ermitteln. In Vorbereitung etwaiger Sonderverzeichnisse, die allein Dermbach (D), Unteralba (U) oder Oberalba (O) betreffen würden, sind in die dritte Tabellenspalte lokale Schwerpunkte vermerkt. Hier sind auch Materialien fremder Orte markiert, gleichgültig wie, wann und warum die fraglichen Archivalien in das Dermbacher Archiv kamen. In derartigen Fällen steht **A für Andenhausen, **Di für Diedorf, **E für Empfertshausen, **F für Fischbach, **K für Klings und **W für Wiesenthal. Akten der politischen Gemeinden werden eigens ausgewiesen; für Oberalba ist insofern O# vorgesehen. Das Dermbacher Pfarrarchiv enthält neben den Kirchenbüchern mit ihren Angaben zu Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen auch eine Vielzahl von Akten höchst unterschiedlicher Natur. Dazu kommen die über Jahrhunderte geführten Kirchrechnungen. Sie wurden von sog. Heiligenmeistern aufgesetzt, durch die Schulmeister ins Reine übertragen und im Nachhinein durch vorgeordnete Instanzen abgenommen. Solche Rechnungen eingerechnet, stammen die ältesten Dokumente der Orte Dermbach, Unteralba und Oberalba aus den Jahren 1570, 1653 bzw Der gesamte Zeitraum erstreckt sich bis zum Ende der DDR und die hierauf folgenden Jahre. Momentan beläuft sich das Archivmaterial auf 113 Kartons. Freilich ist die Informationsdichte verschieden. Im Grunde wird nur das lange 19. Jahrhundert gut dokumentiert, die Zeit bis 1918.

2 - 2 - Karton Nr. Ort Beschreibung Zeit D, U Bibliotheksverzeichnis der Kirche und Pfarrei Dermbach, erstellt in den Jahren 1923 bis 1931; anliegend: vorbereitende Notizen u. a. mit Hinweisen auf zeitgenössischen Buchbestand der Kirche zu Unteralba D Bibliothek des evangelischen Junfrauenvereins: Bücherverzeichnis mit u. a. Erwerbsnachweis (Jahr) D, U Abschriften von Turmknopfdokumenten der Kirchen zu Dermbach und Unteralba, u. a. statistische Daten zur evangelischen bzw. katholischen Bevölkerung Dermbachs der Jahre 1879 und 1909 sowie kirchliche Nachrichten zum 18. und 19. Jahrhundert; chronologische Aufstellungen; Zinsfrüchte (1742); geschichtliche Darstellungen zur sog. Franzosenzeit ( ) und zum Krieg 1866; Hinweise zur Entstehung der Korkindustrie im Eisenacher Oberland D Bruno Kühn (Auditor), Die Geschichte und Beschreibung des Amtsbezirks Dermbach, 1852; Manuskript von ca. 70 Seiten; grundlegend u. a. zur Verfassung einschließlich der Beschreibung einzelner Ortschaften und der Entfernung der zugehörigen Orte des Eisenacher Oberlandes, jeweils bezogen auf Dermbach als Sitz des Verwaltungsbezirks IV D Kirchliche Nachrichten und Kirchenliste der Parochie Dermbach: Zeitungsausschnitte mit Ankündigung von Gottesdiensten, Taufen und Beerdigungen D Evangelischer Bund in der Parochie Dermbach: u. a. zur Gründung des Zweigvereins Dermbach (1897), Satzung des Vereins im Großherzogtum Sachsen-Weimar (1913/1914), Mitgliederliste des Evangelischen Bundes (Dermbach, z. B. 1906/1907); Briefwechsel mit Hauptverein (Weimar) oder etwa mit landeskirchlichem Volksdienst; Gestaltung von Familienabenden, speziell von Lutherabenden; Rechnungslegung; Bericht über Katholizismus in Dermbach (1926) D Evangelische Familienabende: Veranstalter, z. B. Jünglings- bzw. Jungfrauenverein oder Verein für Heimatpflege in der Parochie Dermbach; Programmgestaltung; Veranstalungsort Deutsches Haus ; Rechnungslegung; Presseecho Jhdt

3 D, O Ablösungsberechnung für Geld- und Getreidezinsen sowie Lehnberechtigungen (Lehngeld) der Dermbacher evangelischen Pfarrei und Kirche an Grundbesitz der Flur Oberalba D Ablösungsberechnung einschließlich Ablösungsvertrag betreffend den Dermbacher evangelischen Pfarrzins an Ort und Flur Klings; Bitte eines Klingser Webers um Zahlungsaufschub D Ablösungsberechnung einschließlich Ablösungsvertrag betreffend Dermbacher evangelischen Pfarrzins an Ort und Flur Empfertshausen D Ablösungsberechnung einschließlich Vorbericht betreffend Geldund Getreidezinsen sowie Lehnberechtigungen (Lehngeld) der Dermbacher evangelischen Pfarrei an Hofgütern von Mebritz D Ablösungsberechnung einschließlich Ablösungsabsprachen betreffend Dermbacher evangelischen Pfarrzins an Dermbacher Hofreiten D, O Ablösungsberechnung einschließlich Ablösungsvertrag betreffend Dermbacher evangelischen Pfarrzins an Ort und Flur Mebritz; Verzeichnis der erbzins- und lehnpflichtigen Censiten der evangelischen Pfarrei Dermbach im Ort und an der Flur von Oberalba; mit Nachberechnungen und Beiakten D, U Lehngelderverzeichnis zugunsten der Dermbacher evangelischen Kirche und Verzeichnisse der zwischen 1879 und 1882 gerichtlich bestätigten Veränderungen bei lehnpflichtigem Grundeigentum in den Gemarkungen Dermbacher und Unteralba; mit Beiakten D, O Summarisches Verzeichnis über die der evangelischen Kirche zu Dermbach zustehenden Erbzinsen in Ort und Flur Oberalba, einschließlich Vorbericht zu dem neu gefertigten Oberalnbaer Erbzins- und Lehnbuch D Ablösungsberechnung einschließlich Ablösungsvertrag betreffend Dermbacher evangelischen Pfarrzins (Kornabgaben) an Grundstücken der separierten Flur von Weilar; mit Beiakte D Belege zur Baurechnung bzw. für die Baukasse der evangelischen Kirche in Dermbach für die Jahre 1914 bis ,

4 U Ablösungsvertrag betreffend Erbzinsen und Lehngeldberechtigungen bzw. Lehngelder zugunsten der Unteralbaer evangelischen Kirche an Hofreiten in Unteralba (1911); mit Beiakte D Lehngelder (Handlohn) nach altfränkischer Lehnsobservanz zugunsten der Dermbacher evangelischen Kiche; einzelne sog. Veränderungsfälle der Jahre zwischen 1905 und U Gebühren bei Taufen, Trauungen und Beerdigungen laut Unteralbaer Ortsstatut U Orgel in der Kirche zu Unteralba: kriegsbedingter Abbau der Projektpfeifen und Ersetzung nach Erstem Weltkrieg U Jahresberichte des Kirchenvorstandes des evangelischen Filials Unteralba U Landesweite Neuordnung der Gebühren bei kirchlichen Begräbnissen (1908) und Anpassung in Unteralba U Stiftungen zugunsten der evangelischen Kirche in Unteralba: Maurer Kaspar Ackermann (1837), Katharina Kümpel (1891), Anna Elisa Göpfert (1904), Friedrich Gehb-Stiftung (1918 ff.) U Kreditvergabe aus Unteralbaer evangelischem Kirchenvermögen (Ärar) bzw. Darlehn einschließlich hypothekarischer Sicherung; Kriegsanleihen; Veränderungen des Depositums (Hinterlegungswesen) U Landesweite Vorschriften für Kirchenheizung, zugesendet an Kirchgemeindevorstand Unteralba U Kirchliche Umlage speziell für evangelische Filialgemeinde Unteralba U Grundeigentum der evangelischen Kirche bzw. der Schule in Unteralba; mit Pause der Flurkarte Unteralba (1886) und Neukatastrierungsplan (1913) U Erinnerung an Ackermann-Legat (1838/39) betreffend zweimal jährlich Abendmahl in Unteralba (1904); Kirchweihgottesdienst in

5 - 5 - Unteralba (1858); Beschluss und Antrag des Unteralbaer Kirchgemeindevorstands bezüglich Abendmahlsfeiern und anderen Gottesdiensten (1882) U Unteralbaer Schullehrer im evangelischen Kirchendienst: Anstellungsprobe (Orgelspielen, Vorlesen einer Predigt, Vorsingen, Katechisieren), Vergütung bzw. Besoldung (ab 1764) und Besoldungsvergleich; Gebühren an den Lehrer; Inventarverzeichnis der Schule zu Unteralba (1861); Ausscheiden der Besoldungsstücke kirchlichen Ursprungs (1919) U Evangelische Friedhofsordnung Unteralba U Bau- bzw. Verschönerungsfonds der Kirche zu Unteralba: Kollekten und andere Gaben D, U Unteralbaer (finanzielle) Beteiligung an Dermbacher evangelischem Kirchenchor U Kirchenrechnungsführer bzw. Kirchensteuereinnehmer der evangelischen Filialgemeinde Unteralba U Unteralbaer Heiligenmeister, Altarmann oder Kirchendiener U Sitzungsprotokolle des evangelischen Kirchgemeindevorstandes Unteralba U Kredit- bzw. Darlehnsvergabe aus Kirchenärar Unteralba und hypothekarische Sicherung D Mischehenakte mit u. a. Vergleich Fulda/Sachsen-Weimar- Eisenach mit Regelung für Amt Fischberg bezüglich Ehen und Kindern verschiedener Konfession (Fischberg-Rezeß, 1764); Dermbacher Stellungnahme (1804); Attest des Neidhartshäuser Pfarrers hinsichtlich streitigen Falls in Unteralba und weitere Fälle ähnlicher Art desselben Zeitraums (Unterakten A ff. 1822); Kinderziehung bei Mischehen (Unterakte J-K, ); anschließend: Mischehenstreitigkeiten , unter Berufung auf Gesetz über Kirchen und Schulen vom D Sammelakte Seelsorge, u. a. fuldische Einschränkungen von 1769-

6 - 6 - Tanzveranstaltungen, Verbot des Fluchen etc. (1769); Landescollecte für Wiederaufbau von Scheune in Langenschwarz (1798); Zulassung zum Abendmahl (Dermbach, 1820); Befreiung vom Militärdienst (1851); Gesuch um evangelischen Krankenbesuch in Geisa (1851); Unterstützungsgesuche in privaten Schwierigkeiten jeglicher Art (1856 ff.= D, U Schulangelegenheiten, u. a. Schulbesoldung Unteralba im Fall Johann Caspar Hepp (1782, 1812); Jubiläum des Unteralbaer Schullehrers Hepp und dessen Versetzung in den Ruhestand (1830, 1834); Schulbesoldung bzw. finanzielle Unterstützung von Unteralbaer Lehrer Suchsland (1852); Lehrerbewertung bezüglich Unteralba und Dermbach durch Pfarramt Dermbach (1853, 1855); Ortsschulaufsicht und Schulvisitation (1858) D, U Schulangelegenheiten: Schulversäumnisse an Schulen Unteralba und Dermbach ( ) D, U Schulangelegenheiten: Schulprüfungen bzw. Schulexamen (Schreiben, Lesen, Rechnen, Anschauungsunterricht, Memorieren, Singen, Religion/Gebet, Gemeinnützige Kenntnisse) an Schulen Dermbach und Unteralba, mit Unterrichtsplänen D Schulangelegenheiten: Anordnungen beginnend mit umfänglichen, sich an die Eltern richtenden Instruktionen des fuldischen Landesfürsten im Hinblick auf eine stetige Erweiterung des Wissens (1778); des weiteren u. a. Verordnungen bzw. Circulare namentlich des Oberconsistoriums Eisenach betreffend Sommerschulen und andere Schulen, teils speziell mit Bezug auf die Gemeinden der Diözese Dermbach, ausgehend dann von der Superintendentur Lengsfeld-Dermbach, etwa zu den sog. Schullehrerproben (1818, 1828, 1836, 1840); D Kirchenvermögen: Gesetzliche und andere Verordnungen betreffend u. a. Depositenverwaltung (1840, 1842) oder Ablösungs-Realgerechtsame (undatiert); Meldungen der Dermbacher Kirchenverwaltung (Schullehrer) an Kircheninspektion (1852); Korrespondenz des örtlichen Kirchenrechnungsführer usw D Fischberger-Rezeß (Abschrift des Originals von 1764 und Zusatzgarantie von 1765)

7 D Verzeichnis der 1848 bzw in Dermbach, Oberalba, Glattbach, Möbritz, und Lindenau schupflichtig gewordenen Kindern D Pfarrerbesoldungstabellen (z. B. 1847, Pfarrei Dermbach) und einschlägige Vorbereitungen sowie Korrespondenz u. a. zu Erbzinsen von Wiesenthal, Weilar an Pfarrei im desselben Ortes; Hebregister (Fruchtzins) bzgl. Dotation von Pfarrei Dermbach; detaillierte Verzeichnisse über Einnahmen u. a. aus Gebühren; Verordnung betreffend die Aufstellung neuer Besoldungstabellen für sämtliche geistliche Stellen des Großzerzogtums Sachsen (1888, amtlicher Text) D, U Kirchenvisitationen und begleitender Schriftwechsel, zugehörige Predigtkonzepte, pfarramtliche Berichte D Konfirmationen: u. a. Anordnungen des Großherzoglichesn Kirchenrates (1850); Verordnung betreffend die Vollziehung der Konfirmation (amtlicher Text, 1879); Konfirmationszeugnisse; Konfirmatandenlisten; Auszüge aus Kirchenbüchern, Tauscheine und Schriftwechsel bzgl. einzelner Konfirmanden D Gemeindeschwestern bzw. Diakonissenstation; Verhältnis zu Ortsgeistlichem D Kollekten, u. a. für Sieche und Blöde, Weimarer Sophienhaus, Seemansheim, Paul-Gerhard-Gedächtnisfond, Kriegsfürsorge D Lehrer als Kirchendiener und Kirchenmusikbeamte: Schulbesoldung an evangelischer Schule in Dermbach (1764); Aufhebung von Nebenpflichten des Lehrer wie Glocken läuten bzw. auf und zuschließen der Kirche (1852); Besetzung der hiesigen Organisten- und Lehrerstelle; Beurlaubungen D Landkollekten in Dermbach mit Oberalba, Glattbach, Lindenau, Möbritz und Lindigshof zugunsten u. a. von Schafhausen (Kirchenneubau) und Baulichkeiten in Altremda, Döbritschen und Stockhausen; mit Namenslisten D Heidenmission: Rechnung des Vereins für Heidenmission; entsprechende Kollekten; Berichte über Jahresfeste; einschlägige Korrespondenz u. a. Einladung zu Missionsvortrag 1849,

8 D Ablösungsberechnung über die der evangelischen Pfarrei Dermbach zustehe Erbzins- und Lehnsberechtigung in der Flur Dermbach (1882); Ablösung betreffend Empfertshausen, Urnshausen, Unteralba, Weilar, Glattbach, Möbritz (1889) D Ablösungsberechnung zugunsten der evangelischen Pfarrei Dermbach mit Bezug auf Erbzins- und Lehnsberechtigungen in Dermbach, Empfertshausen, Unteralba, Glattbach, Möbritz, Klings, Weilar und Wiesenthal (mit sog. Decem-Lieferscheinen von 1750 und umfänglicher, sehr instruktiver Einzelakte zu sog. kleinem Wiesenthaler Erbzins von ) D Gemeindewaisenrat bzw. Ortspflegeausschuß Dermbach, Unteralba, Oberalba: Mitteilungsbogen (Namenslisten) D Kolportage bzw. christliche Presse: u. a. Entwurf zur Schaffung einer gesunden deutschen Volksliteratur, Leipzig 1778 (Druck); Bericht über das Thüringer Evangelische Sonntagsblatt und den Verein zur unentgeltlichen Verbreitung christlicher Zeitschriften in Thüringen (Druck, ohne Ort, ohne Jahr), Thüringer Evangelisches Sonntagsblatt 1904 (Jubiläumsausgabe mit Blick auf Gründungsjahr 1879); Heimatglocken. Evangelisches Gemeindeblatt für Kaltennordheim 1(1909) U Begründung eines kirchlichen Baufonds für Unteralba: Kein Baufonds wegen Armut 1882, D Protokolle des Kirchgemeindevorstandes Dermbach D Seelsorge: u. a. Bekämpfung der Cholera (1831); Tierschutz (1900); private Unterstützungsgesuche D Protokolle des Kirchgemeindevorstandes Dermbach D Gemeindewaisenrat bzw. Ortspflegeausschuß Dermbach, Unteralba, Oberalba: Schriftwechsel u. a. zu Vormundschaftssachen; Sitzungseinladungen und -protokolle D Gesetze bzw. Verordnungen (amtliche Texte) betreffend Vakanzen geistlicher Stellen (undatiert), öffentliche Depositen (1840) Kirchgemeindeordnung nebst Bestimmungen zu Verwaltung des

9 - 9 - kirchlichen Vermögens wie des Kirchenrechnungswesens (1851), Landessynode (1873), Visitationen (1855), Porto (1868) D Registrande des evangelischen Pfarramtes Dermbach: Eingänge- Ausgänge D Innere Mission Dermbach: u. a. Statut des Vereins für Innere Mission im Eisenacher Oberland, Kaltennordheim 1886 (Druck); Satzung des Vereins für Innere Mission im Eisenacher Oberland, Kaltennordheim 1905 (Druck); Programme von Jahresversammlungen u. a. des Vereins für Innere Mission im Eisenacher Oberland (z. B. Tiefenort, 1909, oder Frankenheim 1911); Weckruf gegen den Kulturbolschewismus (1929); Kollekten; Schriftwechsel D Heberegister (Namen und Beträge), der evangelischen Gemeinde Dermbach betreffend Läuten bei Beerdigung (1857) und kirchliche Umlagen ( ); Heberegister anhand Steuer über die 1867 in Dermbach, Glattbach, Lindenau, Möbritz, Oberalba und Unteralba für die Kirche zu Dermbach ausgeschriebenen Umlagen vom Thaler zwei Pfennige ( ) D, U Ablösungsberechnung betreffend sog. kleinen Decem in Unteralba D Lehnsextrakte bzw. Nachweis zu entrichtender Lehngelder an evangelische Pfarrei Dermbach bei Besitzveränderungen in Dermbach, Andenhausen, Empferthausen, Klings, Glattbach, Möbritz, Lindenau, Oberalba, Unteralba; (strittige) Einzelfälle; Schriftwechsel D Ablösung des zugunsten evangelischer Pfarrei Dermbach erhobenenen Weilarer Lehngeldes, des Erb- oder Fruchtzinses und sonstiger grundherrlicher Berechtigungen: Namen der Censiten, Schriftwechsel D Kapital-Buch der evangelischen Kirche Dermbach, aufgestellt 1865, aber mit Zins-Nachweisen für die Jahre D Ablösungsberechnung der Einzel-Ablösungskapitalien über Erbzinsen und Lehnspflicht der Gemeinde Dermbach nach dem Besitzstand vom D Aufstellung der Einzel-Ablösungskapitalien über Erbzins-, Lehn

10 und Frohnberechtigungen der Gemeinde Dermbach, einschließlich Urnshausen, Diedorf, Oberalba, Unteralbach, Glattbach, Neidhartshausen D Heberegister über die der evangelischen Pfarrei zu Dermbach im Orte und der Flur Oberalba zustehenden Erbzins- und Lehnsgeldberechtigungen; sehr instruktiv: Vorbericht zu diesem Heberegister (Blatt 1a-3b) D Depositalwesen: Betreffend Wertpapiere und Coupons der evangelischen Kirchgemeinde Dermbach, angefangen bei Pfandscheinen bis hin zu Landescreditkassenscheinen; auch hypothekarisch gesicherte Darlehnsgeschäfte des Kirchgemeindevorstandes (Einzelfälle) D Übetritte zur evangelischen Kirche: u. a. Austrittserklärungen, aber im wesentlichen handelt es sich um den Fall Koldewey, als 1886 eine Mutter mit ihren sieben Kindern zum Protestantismus überwechselt, was größte Aufregung im katholischen Lager verursachte (vgl. Archiv der katholischen Pfarrei Dermbach, Konversionen, laufende Nummer 023); Verordnung der Großherzoglichen Kirchenrats vom betreffend die Aufnahme von Katholiken in die evangelische Landeskirche (amtlicher Text) D Gemeindeschwester: u. a. Sophienhaus zu Weimar, Regeln für die Gemeindepflege (amtlicher Text, ohne Ort, ohne Jahr); Vertrag ev. Kirchgemeinde Dermbach / Sophienhausverwaltung Weimar (1923); örtliche Spendenliste (1923); finanzieller Zusammenbruch (1925) und Fortbestehen etwa im Jahr 1927/ D Gemeindeschwester: u. a. Satzung des Hauptfrauenvereins im Eisenacher Oberland, zugleich Ortsfrauenverein Dermbach (1908); Kinderbewahranstalt, Krankenpflege, weibliche Jugendpflege, weiteres siehe Geschäftsvergteilungsplan (1912); Jahresbericht der evangelischen Gemeindepflegestation Dermbach ( ); Rechnung Schwesternstation Dermbach 1913/14 ff.; Schriftwechsel D Orgel in der evangelischen Kirche zu Dermbach: Schriftwechsel D Gemeindevorstand Dermbach und Superintendent Dermbach: 1913-

11 Schriftverkehr D Los-von-Rom-Bewegung: Unterstützung durch großherzoglichen Kirchenrat (Weimar) bis nach Dermbach dieser Hilfsaktion für neu entstehende evangelische Gemeinden in Österreich U Pfandurkunde der Kirche zu Unteralba: Witwe Karl Weidemann, Nicolaus Fladung D Friedhofsordnung: u. a. Ortsstatut über die Ordnung auf dem evangelischen Friedhof zu Dermbach (Entwürfe 1895 und 1896, später weltlicherseits leicht abgeändert); Schriftwechsel D Evangelischer Jungfrauenverein Dermbach: umfangreiche Akte mit u. a. Namenslisten; Berichte und Programme von Jahresfesten, Weihnachtsfeiern, Familien- und Theaterabenden, soweit von Jungfrauenverein veranstaltet; Jahres- und sonstige Rechnungen; Schriftwechsel u. a. mit Volksdienst der Thüringer evangelischen Kirche oder Evanglischem Reichsverband weiblicher Jugend; Satzung des Ev. Jungmädchenbundes Thüringen (amtlicher Text, undatier) D, U Ablösung von Erbzinsen und Lehngeldern zugunsten evangelischer Kirche Dermbach von Hofreiten in Dermbach und Unteralba: Einzelfälle und allgemeiner Schriftverkehr D Kollektenwesen an evangelischer Kirche in Dermbach zu Zeiten von Inflation und Bankenzusammenbruch D Soldatenfürsorge: Meldungen über Einrücken ins Heer aus dem Raum Dermbach ( ); Überwachung und Unterstützung für Kriegerwitwen und Veteranen (1926) D Schriftwechsel evangelisches Pfarramt Dermbach mit Bezirksschulinspektor Dermbach (IV. Verwaltungsbezirk): Erweiterung der Jugendbibliothek Dermbach D, U Jahresberichte des Kirchenvorstandes über das evangelischen Gemeindeleben Dermbach/Unteralba, u. a. zur Kasualienstatistik, Kirchenbesuch, Abendmahlsgang, Konfirmanden, Kirchenchor, Bibelstunden, Seelsorge, Sonntagsheiligung, Familienabende, Vereinswesen, Finanzwesen ,

12 D Ablösungsverhandlungen betreffend die grundherrlichen Berechtigungen der evangelischen Kirche und Pfarrei Dermbach einschließlich Heberegister für die Gemeinden Glattbach, Urnshausen, Wiesenthal, Dermbach, Unteralba D Evangelischer Bund, Zweigverein Dermbach: Mitgliederliste, einschließlich berufliche Stellung, Honoratioren auffällig stark vertreten D Evangelischer Jünglingsverein Dermbach: Mitglieder- und Anwesenheitsliste ( ); Schriftwechsel u. a. mit Bundeswart des Thüringer Evangelischen Jüngmännerbundes, Erfurt; Privatkorrespondenz u. a. mit Vereinsmitglied, jetzt in Bochum; Schrifttum (Jugendführer etc.); Einladung, Programmm usw. zur 25jährigen Gründungsfeier (1926) D Evangelischer Jünglingsverein Dermbach: Schriftwechsel u. a. mit Bundeswart des Thüringer Evangelischen Jüngmännerbundes, Erfurt; Rhönfreizeiten Neidhartshausen und Dermbach (1926); Teilnehmerlisten; Rundbriefe an die Mitglieder des Jünglingsvereins Dermbach D Heiligenmeister- bzw. Altarmannbesoldung: Statut der evangelischen Kirchgemeinde zu Dermbach mit Unteralba, Oberalba, und den eingepfarrten Höfen Glattbach, Mebritz, Lindenau das Amt der Heiligenmeister betreffend (1869); Einverleibung des Heiligenmeisterfonds in allgemeine Kirchkapitalien (1898) D Friedhofsordnung bzw. Friedhofskunst: verschiedene Zeitungsausschnitte vor allem zur Friedhofskunstdebatte um 1900; Begräbnisordnung Weimar (amtlicher Text, 1881); Leitsätze zu dem Vortrg des Pfr. Schultz über Geschichte, Einrichtung und Pflege des evangelischen Gottesackers D Neuordnung der Gebührenerhebung bei kirchlichen Begräbnissen, einschließlich amtlicher Text D Koch- und Haushaltungsschule im evangelischen Schwesternhaus Dermbach: Inventarliste; Schriftwechsel mit Vorsteherin des Hauptfrauenvereins im Eisenacher Oberland; Förderung von Basar zugunsten von Haushaltungs- und Kochschulen; Jahresrechnung 1910 oder ,

13 D Evangelische Vereine im Großherzogtum Sachsen: Adressen, Einnahmen D Evangelischer Jünglingsverein Dermbach: Protokolle der Vereinsabende D Hinterlegungswesen der evangelischen Kirche und Pfarrei Dermbach (Depositum bzw. Depositenkasten): u. a. zur Ablösung grundherrlicher Berechtigungen, zu Pfandscheinen, Coupons, Talons und damit auch zur Kreditgewährung; Korrespondenz mit u. a. Bank für Thüringen (Eisenach) und Kircheninspektion Stadtlengsfeld D, U Beerdigungen: u. a. Begräbnis Schultheiß Bastian Ackermann (Unteralba, 1720); Rechenschaftsbericht Pfr. Göpfert über umstrittenene Grabrede (Glattbach, Beschwerdeführer: W. Kirchner) mit Entscheidung des Landeskirchenrates (1922) , D, U, O Evangelischer Bund, Zweigverein Dermbach: Mitgliederliste Oberalba, Unteralba, Dermbach; Tagebücher für die Kasse des Zweigvereins des Evangelischen Bundes in Dermbach ( ) D Gedenkblätter zur Erinnerung an kirchliche Handlungen (Taufe, Konfirmation, Trauung, Haussegen, Begräbnis), u. a. aus Verlag Volkskunst und Volksbildung Richard Keutel (Werbeexemplare) D Glockenfondes: Abgabe der Glocken im Ersten Weltkrieg und Wiederherstellung des Geläutes; Gruppenfotos mit neuen Glocken (1920); Spendenliste D Glockenfonds: u. a. Einrichtung des Glockenfonds unter Leitung des Kirchgemeindevorstandes (1895); Spenden für den Glockenfonds ( , 1900); Kostenvoranschläge, Pläne, Rechnungen D Haftpflicht des kirchlichen Arbeitgebers für seine Arbeitnehmer (Ortsstatut) D, U Ablösung von Erbzins und Lehngeld der evangelischen Kirche Dermbach, u. a. Verzeichnis der erbzinspflichtigen Hofraithen und Gärten (Auszug aus Erbzinsbuch 1854) ö ,

14 D Mitteilung auswärtiger Pfarrämter über Taufen, u. a. aus Stadtlengsfeld, Empfertshausen, Urnshausen D Namentliches Verzeichnis der Einwohner (Eigentümer, Mieter) mit Hausnummer und Straße von Dermbach, Oberalba, Unteralba, Lindenau, Mebritz, Unteralba, Glattbach, unter Angabe der Konfession, teils mit Berufsbezeichnung D Beziehungen zwischen evangelischem Pfarramt Dermbach und militärischem Bezirksmeldeamt Dermbach: gutes Einvernehmen, demonstriert an regelmäßigem Abendmahlbesuch und eigenem Kirchenstand des Bezirksoffzier (sog. Beamtenstand) D Reinigung des Kirchplatzes und des alten evangelischen Friedhofes D Kirchlicher Vollstreckungsbeamter der evangelischen Kirchgemeinde Dermbach-Unteralba D Diöcesanversammlungen, u. a. mit Thematisierung von Alkoholmißbrauch und entsprechender Enquete (1905), von wirtschaftlichem Ertrag der verpachteten Pfarrgrundstücke (1907) oder von Presse bei evangelischer Gemeindearbeit (1914) D Goldene Ehejubiläen: Vorbereitung und Abfolge der Feierlichkeiten; Erinnerungsbibel des Landeskirchenrates; Glückwunschreiben zum Ehejubiläum verschiedener Gemeindeglieder D Außerordentliche Geschenke (Verwilligungen) aus der Kirchkasse, u. a. Kranzspende für verstorbenen Superintendenten Westhoff, Zuzugsgeld für neuen Pfr. Göpfert D Korrespondenz zw. Evangelischem Pfarramt Dermbach und Standesamt Dermbach D Kirchengeräte, Paramente: u. a. Inventarliste Kirche Dermbach (1923); Vertrag zwischen Pfr. Lasch (Dermbach) und A. B. Heerd (Goldschmied, Schmalkalden) bezüglich neuem Kelch (Transkription eines Originals von 1763); Konfirmandenlisten ); Sprüchesammlung (Thüringen) ,

15 D E. Loessnitz (Kirchenmaler, Zeitz): Skizze zur Bemalung des Altarraumes der Kapelle zu Dermbach; Bleistiftanmerkung: Nicht ausgeführt D Liturgie: Müllerhartung, Musikalische Unterweisung zum Gebrauche der Choragende, Weimar: Hof-Buchdruckerei, D Begründung eines Armenpflegschaftsrates Dermbach: Aufforderung des Bezirksdirektors (Verwaltungsbezirks IV, Dermbach) an Superintendent Dermbach wegen kirchlicher Initiative, da politische Gemeinde insoweit nicht aktiv wurde D Armensachen: Unterstützungsgesuche an die Bezirksdirektion (IV Verwaltungsbezirk, Dermbach) und Weiterleitung an ein entsprechendes, u. a. mit den örtlichen Vertretern der evangelischen und katholischen Kirche besetzetes Hilfscomité Dermbach, das letzlich auf eine Initiative derselben Bezirksdirektion zurückging (Bl. 1a); Listen der Unterstützungsempfänger; anliegend: Weihnachtsbescherung D Verzeichnisse der Kollateral-Erbschaftsfälle in der Parochie Dermbach (Dermbach mit dem Filial Unteralba) D Erhaltung der Pfarr- und Schulgebäude: Verordnungen für das Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach bzw. Sachsen D Fonds zur Verschönerung der Kirche bzw. Baufonds, u. a. Spendenlisten und Nachweise über Einzelschenkungen etwa vom Bezirksdirektor Ohne Datum , D Benutzungsliste des evangelischen Pfarrarchivs Dermbach O Kapelle in Oberalba: u. a. Wiederaufbau, Umwidmung in Gedächtniskapelle Großherzog Carl Alexander, Versicherung U Kirchgebäude der evangelischen Kirchgemeinde Unteralba, u. a. Skizzen/Risse, Kostenvoranschlag und Rechnung wegen Restauration bzw. Ersetzung von z.b. Geläut, Orgel, Mauerwerk, Innen- und Außenputz U Evangelischer Friedhof Unteralba: u. a. Verlegung/Erweiterung, Baulichkeiten, Instandhaltung, Nutzung

16 D, O, U D, O, U Beschreibung der evangelisch Kirche einschließlich Pfarrhaus und Schule zu Dermbach, Unteralba und der Kapelle in Oberalba, u. a. zu Kirchgebäude (Baupflichtenverteilung etc.), Besitzverhältnissen (Grundstücke etc.), Inventarauflistung (Paramente etc.), Einkünfte (Pfarrbesoldung in Form von Erbzins) bis hin zu Holzdeputat, Beschreibung der evangelischen Pfarrei Dermbach, einschließlich Kirchgebäude, Schule und Pfarrhaus, jeweils für Dermbach, Unteralba und Oberalba, u. a. zu Kirchgebäude (Bauträgerschaft etc.), Besitzverhältnissen (Grundstücke etc.), Inventarauflistung (Paramente etc.), Einkünften (Pfarrbesoldung in Form von Erbzins) bis hin zu Holzdeputat 1622, 1725, 1779, 1821, 1851, D Kirchturmuhr, u. a. Eigentumsverhältnisse, Wartungspflichten und Reparaturen D Kirchliche Wohlfahrtspflege: Rechnungsführung mit Belegen, u. a. Kollekten/Opferbüchsen, Abrechnung der Feldpostkarten, namentliche Unterstützung von Bedürftigen D Kirchenstände der Dermbacher Zwölfer: Anordnungen des Geistlichen Untergerichts Dermbach (1759, 1771), namentliche Auflistung ( ) D Kirchenstühle: Verhandlungen zwischen evangelischem Pfarrer Lasch (Dermbach) und hiesigem Schultheiß (1785); Dermbacher Kirchstuhlordnung (1829), 1831 genehmigt von Oberconsistorium Eisenach und oberconsistoriale Aufforderung zur Revision (1839); Bezirksdirektion des Verwaltungsbezirks IV und evangelisches Pfarramt Dermbach zum sog. Beamenstand (1894) D Gesangbuch, u. a. Stellungnahme zu neuem Eisenachischem Gesangbuch von Seiten des Dermbacher Pfarrers Lasch, mit Vergleich zu anderen Gesangbüchern etwa von Meiningen (1802); Einführung eines neuen Gesangbuches im Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach (1883); neues Gesangbuch von D Unterstützung armer Konfirmanden: Bibel, Gesangbuch, Kleidung, Geld; Namenslisten der Bedürftigen und Sammellisten; Unterstützung von Großherzogin; Erneuerung von Paramenten (Altar, Taufstein); 1851,

17 D Unterstützungsbuch der kirchlich-evangelischen Armenpflege: tabellarische Erfassung der Bedürftigen, deren Familienstand und Konfession (auch von Familienangehörigen!), mit Gründen für die Inanspruchnahme von Unterstützung, deren Art und Umfang D Beerdigung von Selbstmördern und in außergewöhnlichen Fällen, z. B. bei Ansteckungsgefahr D Verzeichnis der Grabstätten auf dem evangelischen Friedhof in Dermbach, in der Anlage ungeordnetes Material aus der Zeit der DDR D, U Übersicht über die Nebengottesdienste der Parochie Dermbach, einschließlich Gottesdienste in Unteralba und Parochialordnung Dermbach-Unteralba D, U Gottesdienstordnung für Dermbach und Unteralba, u. a. großherzogliche Anordnung zur Sonntagsheiligung (1783), Reformationsjubiläum 1817, Abstimmung mit katholischer Kirche Dermbach (1847, 1878), Spendung des Abendmahls (Modalitäten) D Patriotischer Beitrag zur Katechismus-Verbesserung für die fürstlichen O. N. Fuldaischen evangelischen Schulen, hoher Prüfung unterthänig vorgelegt (anonym, Manuskript von 21 Blättern, wohl erstes Drittel des 19. Jahrhunderts) D Buß- und Bettagsfeiern, mit einschlägigen Anordnungen namentlich des Großherzoglich Sächsischen Kirchenrates und Berichten, so etwa zum Bußtag des Jahres D Gerichts- und Armensachen: Zeugenvernehmung bezüglich Unzucht bzw. Ehebruch (Schultheiß Gerstung, Anne Elisabeth Witzel) (1780); Gratulation für Superintendent Dermbach von Seiten des Bürgermeisters und Schulvorstandes Weilar wegen Einrichtung einer Orts- und Jugendbibliothek (1875); Rechtssache Maria Kirchner gegen Valentin Gerstung (uneheliche Schwängerung) (1876); Strafsache Andreas Morgenweck (unzüchtige Handlung) (1878); Mündelsache Nikolaus Otto (1878); Erntefestkollekte zur Verteilung an Ortsarme (1878); Konfirmation des Taubstummen Andreas Dietzel (1879); Bücherliste, Verwendungszweck unklar, undatiert Ca ca. 1900

18 D Austeilung des Abendmahls für Lutheraner in Vacha durch Pfarrer von Völkershausen oder Dermbach, zusätzliche Einnahmen (Beichtgeld) D Verhältnis von Katholiken und Evangelischen in Geisa: Beerdigung einer Evangelischen aus Weimar (1830); Benutzung der katholischen Kirche durch Evangelische (1842); Verzeichnis der lutherischen Einwohner von Borscht, Wenigentaft, Wiesenfeld, Geismar, Mellendorf, Schleid, Bermbach, Bremen, Geisa (19. Jahrhundert); Einrichtung einer Geisaer Kirchgemeinde bei Initiative durch zugewandertes Bürgertum (Apotheker, Beamte etc.): Comité zur Einrichtung eines protestantischen Gottesdienstes und feierliche Einführung ( ); Auskünfte bezüglich Kirchenbucheintragungen der Evangelischen aus dem Raum Geisa vor Einrichtung einer Kirchgemeinde Geisa im Jahr 1853 (1929) D Verhältnis von Katholiken und Evangelischen im Raum Dermbach, speziell zu sog. katholischen Zelotismus : Verfahren vor Immediat-Kommission bzw. Oberconsistorium gegen katholischen Kaplan Henkel (Dembach) und Beschwerden gegen evangelischen Pfarrer Fuckel bezüglich Übertritt Witzel von Unteralba (1843); konfessioneller Friede bzw. Unfriede in Dermbach: aufgrund von Angriffen in der Fuldaer Zeitung detaillierter Bericht des evangelischen Pfarrers Frenkel an Regierung in Weimar (1887); Streit Pfarrer Frenkel mit katholischem Kaplan Ludolf (1888); anliegend: Ermahnung bzw. Sanktionierung mit Blick auf Dermbacher Zwölferstand (Kirchenstuhlangelegenheit) (1762); Begräbnismodalitäten Unteralba (1857); unbefugte Durchsuchung eines Grabgewölbes (1860); verletzte Ehre eines Unteroffiziers (Vorwurf der Bedürftigkeit) und Kirchgemeindevorstand Dermbach (1871); Kirchstuhlbeschwerden an Superintendenten Dermbach seitens der Bürgermeister von Mebritz, Oberalba und Glattbach nebst entsprechender Antwort ( ) D Cirkularverordnungen für Diöcese Dermbach, teils abschriftlich: u. a. Weimarer Regierung zur Bekämpfung der Unruhen von 1848; Superintendent (Stadtlengsfeld) an Pfarrer Dermbach wegen Unterstützung einer deutschen Flotte (1848) oder Waisenwesen (1851); Staatsministerium (Dept. Justiz und Cultus) bezüglich Verheiratung Geschiedener (1856)

19 D Reformierte in der Parochie Dermbach: Gemeinschaftliche Feier des Abendmahls von Lutheranern und Reformierten nebst diesbezüglicher Unterstützung seitens der Weimarer Regierung und des Bezirksdirektors Lairitz (Verwaltungsbezirk IV), anderer Ansicht Kirchgemeindevorstand Dermbach D Pfarrei und ihre Nebengebäude: u. a. Anschaffung einer Repositur zur Aufbewahrung von jedweden Schriftstücken (Literalien) der Pfarrei und Kirche (1836); Grundrenovierung des Pfarrhauses, der Pfarrscheuer und eines Schuppens inklusive Leiterhäuschens mit Kostenvoranschlägen, vertraglichen Absprachen und Endabnahme (1851ff.); bauliche Veränderungen des Pfarreigebäudes Angang des 20. Jahrhunderts D Pfarrei, Kirche und ihre Nebengebäude: u. a. Zeichnung über bauliche Veränderungen in der Superintendentur zu Dermbach (1919); Detailansichten von Dermbacher evangelischer Kirche (1934); Orgelprospekt (undatiert), anliegend: Kronleuchter der Kirche zu Stedten (sic) (1930) D Gemeindeblatt Glaube und Heimat und Beilage Heimatglocken : u. a. Präsentation durch Volksdienst der Thür. Evang. Kirche (1824); Abonnement-Statistik Raum Dermbach (1924); Unterstützung von Glaube und Heimat bzw. Heimatglocken durch Kirchgemeinde Dermbach (Sammel- bzw. Lesegeldlisten, 1925); Korrespondenz zwischen Volksdienst und Pfarramt/Superintendentur Dermbach D Mischehen in der Parochie Dermbach und konfessionelle Erziehung der Kinder: vertragliche Regelung der Kindererziehung; Auskünfte aus anderen Pfarreien; für die Jahre umfassende Namensverzeichnisse der gemischten Ehen unter Angaben der Konfession der Kinder und der Berufe der Vaters D Evangelischer Friedhof zu Dermbach, u. a. staatliche und Ermahnungen der Kircheninspektion bezüglich Ordnung und Sauberkeit auf dem Friedhof; Reparaturen an Gottesackermauer; Situationsplan und Erweiterung (1881 ff.); Verzeichnis der Gräber (1892) D Krieger- bzw. Soldatenfriedhof, d. h. Begräbnisstätte der am bei Dermbach gefallenen Krieger, u. a. Einweihung eines Denkmals und Reden des Dermbacher Superintendenten F

20 Reußner sowie des katholischen Pfarrers von Dermbach, Eduard Henkel (1868); Gedenkfeier 1887 (Bericht in Eisenacher Zeitung, , und Frankfurter Journal, ); Rede des Superintendenten W. Bach (1891); Kriegergedenkfeier 1926 und Plan/Belegung des Ehrenfriedhofs mit genauen Angaben zu Gefallenen ( D Verwundete und gefallene Krieger, u. a. Auskünfte speziell zu den kriegerischen Ereignissen von 1866 im Raum Dermbach; Kriegsmitteilungen des Ersten Weltkrieges und Weiterleitung von Tod im Feld an Angehörige; Todesanzeigen und Danksagungen (Zeitungsausschnitte) D Errichtung einer Dermbacher Simultanschule, u. a. Aktenauszüge zu Schulschwierigkeiten 1843; briefliche Anmerkungen aus Weimar zu örtlicher Schulpolitik an Superintendenten (1867)Stellungnahme des katholischen Geistlichen Henkel (undatiert); Aufruf des Bürger-Vereins Dermbach zu gemeinsamer Schulpolitik und Ablehnung des Superintendenten Westhoff (1903); Deutscher Bund für Christlich-Evangelische Erziehung in Haus und Schule (1920?) D Übertritte zur katholischen Kirche (1848 ff.) und Austritte aus der Landeskirche, u. a. Negativbescheid für die Jahre ; Dermbacher Austrittsverzeichnis der Jahre 1921 bis 1931; Erklärungen des Landeskirchenrates sowie der 12. Weimarischen Landessynode gegen Kirchenaustritte (1919/20); Dermbacher Kirchenproteste gegen Kirchenaustrittsgesetz (1919/1920); Austrittserklärungen (Einzelfälle, ) D Fortbildungsschule Dermbach, u. a. Berichte der Lokalschulaufsicht (Superintendent Walther) über Situation und Lerninhalte der Dermbacher Fortbildungsschule für die konfirmierte Jugend (1849, 1870, 1872); Tagebuch der Fortbildungsschule Dermbach von 1872 (Schülernamen, ausführliche Auflistung bezüglich des Unterrichts in Deutsch (mit Lektüre Der Schuhmacher ), Rechnen und Geometrie (etwa mit Vermessung eines Ackers), Naturlehre bzw. Materialkunde, Geographie und Geschichte (u. a. zu Vereinigten Staaten) D Fürsorge für Blinde, Taubstumme und Schwachsinnige bzw. Idioten: Personalakten für Andreas Dietzel (Oberalba) und andere mit Familien- bzw. Krankheitsgeschichte, Gesuchen, Stellungnahmen des Dermbacher Superintendenten usw.;

Verordnung. zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81)

Verordnung. zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81) Verordnung zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81) Aufgrund von 32 Abs. 3 Abschnitt I Nr. 1 der Verfassung der Evangelisch- Lutherischen Landeskirche Sachsens

Mehr

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Evangelische Kirchengemeinde Bärweiler

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Evangelische Kirchengemeinde Bärweiler Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland Findbuch Evangelische Kirchengemeinde Bärweiler 4KG 078B bearbeitet von Reinhard K.W. Schmidt 2006 Evangelische Kirchengemeinde Bärweiler < Kirchenkreis Meisenheim

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260)

Vom 2. Dezember 1983 (ABl. 1983 S. 260) Lektoren- und Prädikantengesetz LektPrädG 780-1984 Kirchengesetz über den Dienst und die Bevollmächtigung der Lektoren und Prädikanten in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Lektoren- und Prädikantengesetz)

Mehr

S a t z u n g des Amtes Biesenthal-Barnim über die Erhebung von Verwaltungsgebühren (Verwaltungsgebührensatzung)

S a t z u n g des Amtes Biesenthal-Barnim über die Erhebung von Verwaltungsgebühren (Verwaltungsgebührensatzung) Amt Biesenthal-Barnim S a t z u n g des Amtes Biesenthal-Barnim über die Erhebung von Verwaltungsgebühren (Verwaltungsgebührensatzung) Aufgrund der 3 und 140 der Kommunalverfassung für das Land Brandenburg

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten

Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung und Sanierung industriell-gewerblicher Altlasten Gesellschaft zur Altlastensanierung in Bayern mbh (GAB) Innere Wiener Str. 11a 81667 München Seite 1 von 9 Antrag auf Beteiligung der GAB an der Untersuchung Fragen zu den Verpflichteten gemäß 4 BBodSchG

Mehr

Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA)

Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Signatur 118 Findmittel 118 Schweizerische Reformierte Arbeitsgemeinschaft Kirche und Landwirtschaft (SRAKLA) Seite 2 Findmittel

Mehr

Gestützt auf 87 der Kirchenordnung vom 20. Februar ) wird folgende Verordnung erlassen:

Gestützt auf 87 der Kirchenordnung vom 20. Februar ) wird folgende Verordnung erlassen: 187.261 Verordnung des Evangelischen Kirchenrates des Kantons Thurgau über die Führung der pfarramtlichen Register und die Einrichtung und Verwaltung der Pfarrarchive in den Kirchgemeinden vom 6. Februar

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

Stadtarchiv Esslingen. Musikverein Mettingen

Stadtarchiv Esslingen. Musikverein Mettingen Stadtarchiv Esslingen Musikverein Mettingen Inhalt 1. Vorwort 3 2. Verwaltung 4 3. Finanzen 5 4. Mitglieder 6 5. Veranstaltungen 7 6. Korrespondenz 8 7. Instrumente + Noten 9 8. Posaunenchor 10 2 1. Vorwort

Mehr

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008

Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim. Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG. 10. Juli 2008 Windsbacher Knabenchor Evangelisch-Lutherisches Studienheim Anstalt des öffentlichen Rechts SATZUNG 10. Juli 2008 Präambel Die im Jahre 1835 von Dekan Heinrich Brandt gegründete Anstalt führte den Namen

Mehr

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland

Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Satzung für die Schulstiftung der Evangelischen Kirche im Rheinland Präambel Nach Art. 1 Abs 4 der Kirchenordnung der Evangelischen Kirche im Rheinland (KO) hat diese den Auftrag zur christlichen Erziehung

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Inventarordnung. Vom 24. Januar 1984 (KABl.-EKiBB S. 62); geändert durch Beschluss vom 31. August 2001 (KABl.-EKiBB S. 151)

Inventarordnung. Vom 24. Januar 1984 (KABl.-EKiBB S. 62); geändert durch Beschluss vom 31. August 2001 (KABl.-EKiBB S. 151) Inventarordnung 545 Inventarordnung Vom 24. Januar 1984 (KABl.-EKiBB S. 62); geändert durch Beschluss vom 31. August 2001 (KABl.-EKiBB S. 151) (1) Zur Ausführung von 67 Abs. 1 und 82 Abs. 1 der Ordnung

Mehr

Gestützt auf 87 der Kirchenordnung vom 20. Februar ) wird folgende Verordnung Pfarramtliche Bücher und Protokolle der Kirchgemeinde

Gestützt auf 87 der Kirchenordnung vom 20. Februar ) wird folgende Verordnung Pfarramtliche Bücher und Protokolle der Kirchgemeinde 87.26 Verordnung des Evangelischen Kirchenrates des Kantons Thurgau über die Führung der pfarramtlichen Register und die Einrichtung und Verwaltung der Pfarrarchive in den Kirchgemeinden vom 6. Februar

Mehr

Gebührenordnung für das Landeskirchenarchiv

Gebührenordnung für das Landeskirchenarchiv Gebührenordnung für das Landeskirchenarchiv Vom 5. März 2013 Das Landeskirchenamt erlässt aufgrund von 32 Absatz 3 der Kirchenverfassung folgende Gebührenordnung für das Landeskirchenarchiv: 1 Geltungsbereich

Mehr

NOTWENDIGE UNTERLAGEN FÜR DIE HOCHZEIT

NOTWENDIGE UNTERLAGEN FÜR DIE HOCHZEIT NOTWENDIGE UNTERLAGEN FÜR DIE HOCHZEIT Optimal ist es, wenn bereits zwölf Monate vor dem Trautermin mit der Planung begonnen wird, mindestens jedoch sechs Monate vorher. Standesämter, Kirchen, Restaurants

Mehr

Archiv der Ev. Kirche im Rheinland. Bestand. Nachlass Superintendent Dr. Peter Adams 7 NL 041

Archiv der Ev. Kirche im Rheinland. Bestand. Nachlass Superintendent Dr. Peter Adams 7 NL 041 Archiv der Ev. Kirche im Rheinland Bestand Nachlass Superintendent Dr. Peter Adams 7 NL 041 bearbeitet von Alexander Weber 2005 Inhalt Vorwort 3 Archivbestände 4 Literatur 4 Akten: 1. Tätigkeit als Pfarrer

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

Satzung der Stiftung Haigstkirche

Satzung der Stiftung Haigstkirche Entwurf 1.8a (Stand: 14.04.2008 ) Satzung der Stiftung Haigstkirche Präambel Die evangelische Haigstkirche, 1952/53 als erste Nachkriegskirche in Stuttgart erbaut, steht hoch über der Stadt an der Alten

Mehr

Karton/AO Signatur: 02-202 Datum

Karton/AO Signatur: 02-202 Datum ARCHIVALIE KV Eisenberg Seite: 4 3 Kreissekretariat 3.1 Korrespondenz 3.1.1 Allgemein 002/4 - Korrespondenz 1968-1989 Glückwünsche; Grußadressen an SED; Kondolenzen, hier: Kondolenzliste anläßlich des

Mehr

Seite 1. Satzung der. Präambel

Seite 1. Satzung der. Präambel Seite 1 Satzung der Präambel Die Diakonie der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Marquartstein will hilfs- und unterstützungsbedürftigen, jungen und alten Menschen, Familien, Kranken und Schwachen

Mehr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung der Schießleistungsgruppe Schweinfurt im Bund der Militär- und Polizeischützen Paderborn E. V. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Schießleistungsgruppe ( im folgenden SLG) Schweinfurt

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Schützenverein Methler 1830 e.v. Satzung

Schützenverein Methler 1830 e.v. Satzung Schützenverein Methler 1830 e.v. Satzung 1 Name und Sitz 1. Der Verein führt den Namen Schützenverein Methler 1830 e.v. und hat seinen Sitz in Kamen, Stadtteil Methler. 2. Die Farben sind Blau-Weiß. 3.

Mehr

SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband

SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband SATZUNG Deutsch-Russischer TourismusVerband Frankfurt am Main 2010 SATZUNG 1 Name und Sitz des Vereins Der Name des Vereins lautet Deutsch-Russischer TourismusVerband. Der Verein ist im Vereinsregister

Mehr

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil

STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil STATUTEN der Frauengemeinschaft Pfarrei Ballwil I. Name und Sitz Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Frauengemeinschaft Ballwil besteht ein im Jahr 1917 gegründeter Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden

Satzung über die Benutzung der Kindertageseinrichtungen der Landeshauptstadt Wiesbaden Aufgrund der 5 und 51 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 07. März 2005 (GVBl. I S. 142), zuletzt geändert durch Gesetz vom 24. März 2010 (GVBl. I S. 119), und der 1, 2,

Mehr

Verein Brasilianischer Kulturen Stuttgart e.v.

Verein Brasilianischer Kulturen Stuttgart e.v. 1/6 Verein Brasilianischer Kulturen Stuttgart e.v. Satzung des Vereins Brasilianischer Kulturen Stuttgart e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein soll ins Vereinsregister eingetragen werden und

Mehr

Haushalts- Finanz- und Kassenordnung

Haushalts- Finanz- und Kassenordnung Haushalts- Finanz- und Kassenordnung A. Allgemeines 1 Präambel Gemäß der Satzung erfolgt die Haushalts-, Kassen- und Rechnungsführung unter der Verantwortung des Schatzmeisters. Zur Regelung der damit

Mehr

Politische Gemeinde Eschenz. Reglement über das Bestattungswesen

Politische Gemeinde Eschenz. Reglement über das Bestattungswesen Politische Gemeinde Eschenz Reglement über das Bestattungswesen Gestützt auf die Art. sowie 6 bis 9 des Gesetzes über das Gesundheitswesen vom 5. Juni 985 sowie Art. 4.8 Abs. 8 des Organisationsreglementes

Mehr

Gesetz über die Statistik der Verdienste und Arbeitskosten (Verdienststatistikgesetz VerdStatG)

Gesetz über die Statistik der Verdienste und Arbeitskosten (Verdienststatistikgesetz VerdStatG) Gesetz über die Statistik der Verdienste und Arbeitskosten (Verdienststatistikgesetz VerdStatG) vom 21. Dezember 2006 (BGBl. I S. 3291) 1 Zwecke der Verdienststatistik, Anordnung als Bundesstatistik Für

Mehr

Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV)

Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV) Verordnung über die Anlegung und Führung von Gebäudegrundbüchern (Gebäudegrundbuchverfügung - GGV) GGV Ausfertigungsdatum: 15.07.1994 Vollzitat: "Gebäudegrundbuchverfügung vom 15. Juli 1994 (BGBl. I S.

Mehr

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG Name der Freien evangelischen Gemeinde, der Einrichtung oder des Werkes, die diesen Antrag stellt Freie evangelische Gemeinde Musterort Anschrift ( Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) der oben genannten Einrichtung

Mehr

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert

Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Vorankündigung: Leben in Siebenbürgen Bildergeschichten aus Zendersch im 20. Jahrhundert Dietlinde Lutsch, Renate Weber, Georg Weber ( ) Schiller Verlag, Hermannstadt/Sibiu, ca. 400 Seiten Der Bildband

Mehr

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege. Straubing. 1 Name, Rechtsform, Sitz. Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing Satzung des Fördervereins für die Johannes Grande-Schule für Heilerziehungspflege Straubing 1 Name, Rechtsform, Sitz (1) Der Verein führt den Namen Förderverein für die Johannes Grande-Schule in Straubing

Mehr

Kirche, Geld und diese Welt

Kirche, Geld und diese Welt Kirche, Geld und diese Welt Thomas Begrich 2014 Kirche, Geld und diese Welt o Wie sich die evangelische Kirche finanziert o Wie sich die diakonische Arbeit der evangelischen Kirche finanziert o Finanziert

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ PRO MUSICA-Plakette Informationen ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ STIFTUNG Die PRO MUSICA-Plakette hat Bundespräsident

Mehr

PRÄAMBEL. Die Stiftung des Hospitalfonds der Stadt Montabaur geht zurück auf das seit dem 14. Jahrhundert als Stiftung bekannte Heilig Geist Hospital.

PRÄAMBEL. Die Stiftung des Hospitalfonds der Stadt Montabaur geht zurück auf das seit dem 14. Jahrhundert als Stiftung bekannte Heilig Geist Hospital. S A T Z U N G der Stiftung des Hospitalfonds der Stadt Montabaur vom 09.12.1994, zuletzt geändert durch Satzung zur Änderung der Stiftungssatzung der Stiftung "Hospitalfonds der Stadt Montabaur" mit Sitz

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade

Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Satzung Diak.-V Buxtehude 16-1 Satzung für den Diakonieverband der Ev.-luth. Kirchenkreise Buxtehude und Stade Vom 20. Dezember 1999 KABl. 2000, S. 10 Präambel 1In der Diakonie wird Gottes Liebe zur Welt

Mehr

Merkblatt Datenschutz in den Kirchgemeinden und den öffentlichrechtlich anerkannten Kirchen des Kantons Solothurn

Merkblatt Datenschutz in den Kirchgemeinden und den öffentlichrechtlich anerkannten Kirchen des Kantons Solothurn Merkblatt Datenschutz in den Kirchgemeinden und den öffentlichrechtlich anerkannten Kirchen des Kantons Solothurn 1. Ziele dieses Merkblattes Für die im Kanton Solothurn öffentlichrechtlich anerkannten

Mehr

Datenschutzverordnung. für die. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Langnau

Datenschutzverordnung. für die. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Langnau Datenschutzverordnung für die Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Langnau INHALTSVERZEICHNIS Register der Datensammlungen 3 Unterschriftenregelung für anzuweisende Rechnungen 6 Unterschriftenregelung

Mehr

Gemeinde Masein. Verordnung. Friedhof- und Bestattungen

Gemeinde Masein. Verordnung. Friedhof- und Bestattungen Gemeinde Masein Verordnung Friedhof- und Bestattungen Juni 2015 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen 3 II. Friedhofsordnung 3 III. Grabmäler 5 IV. Bestattungswesen 6 V. Schlussbestimmungen 7 Friedhofs-

Mehr

Statuten des MV Kanton Schaffhausen

Statuten des MV Kanton Schaffhausen Statuten des MV Kanton Schaffhausen Statuten des Mieterverbandes Schaffhausen und Umgebung I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Der «Mieterverband Schaffhausen und Umgebung» ist ein Verein im Sinne des Schweizerischen

Mehr

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden

Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden Ordnung für die Kassenführung der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinden ABSCHNITT I Geltungsbereich 1 Geltungsbereich Diese Ordnung gilt für die Kirchengemeinden der Evangelisch-altreformierten

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen

Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen Satzung für den Pferdezuchtverein Uelzen 1 Name, Sitz, Vereinsgebiet, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen Pferdezuchtverein Uelzen, hat seinen Sitz in Uelzen und erstreckt sich über den Kreis Uelzen.

Mehr

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Februar 2016 um 09:02:01 Uhr CET

Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Februar 2016 um 09:02:01 Uhr CET Registereintrag der stenographischen Reichstagsberichte Bayerische Staatsbibliothek Online-Version: 15. Februar 2016 um 09:02:01 Uhr CET Auswärtiges Amt Auswärtiges Amt. 1. Ernennung des außerordentlichen

Mehr

3 Struktur und Organe der Kirche

3 Struktur und Organe der Kirche 23 Leistung kirchlicher Dienste an Nichtmitglieder 23.010 Satzung über die Leistung kirchlicher Dienste an Nichtmitglieder 12.05.2010 3 Struktur und Organe der Kirche 31 Kirchgemeinden 31.010 Satzung über

Mehr

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel:

Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs Beispiel: Zur Berechnung eines etwaigen Zugewinnausgleichs. Damit Sie deren Bedeutung und den Inhalt der weiteren Korrespondenz richtig verstehen können, möchten wir Ihnen vorab die wichtigsten Begriffe, insbesondere

Mehr

Satzung für die Jagdgenossenschaft Ingersheim

Satzung für die Jagdgenossenschaft Ingersheim Satzung für die Jagdgenossenschaft Ingersheim Auf Grund von 6 Abs.2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 1. Juni 1996 (GBl. 1996, 369) und 1 der Verordnung des Ministeriums

Mehr

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005

Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616. Gültig ab 01.01.2005 Gesetz über die Anstalt Niedersächsische Landesforsten Vom 16. Dezember 2004 *) Nds. GVBl. 2004, 616 Gültig ab 01.01.2005 Letzte berücksichtigte Änderung: 10 und 15 geändert durch Artikel 13 des Gesetzes

Mehr

Bestattungs- und Friedhofsverordnung des Friedhofverbandes Stammertal

Bestattungs- und Friedhofsverordnung des Friedhofverbandes Stammertal Von den Gemeinderäten Oberstammheim, Unterstammheim und Waltalingen genehmigt, Januar 1996 Bestattungs- und Friedhofsverordnung des Friedhofverbandes Stammertal A. Allgemeines 1 - Allgemeines Die dem Friedhofverband

Mehr

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement

Politische. Gemeinde Warth-Weiningen. Friedhof- und Bestattungsreglement Politische Gemeinde Warth-Weiningen Friedhof- und Bestattungsreglement INHALTSVERZEICHNIS 1. Organisation und Verwaltung Seite 2 Art. 1 Grundlagen Seite 2 Art. 2 Friedhöfe Seite 2 Art. 3 Friedhofordnungen

Mehr

Satzung des Hundesportverein Karlsbad e. V. -Verein für Hunde aller Rassen-

Satzung des Hundesportverein Karlsbad e. V. -Verein für Hunde aller Rassen- Satzung des Hundesportverein Karlsbad e. V. -Verein für Hunde aller Rassen- 1 Name, Zweck und Aufgaben Der Verein führt den Namen: Hundesportverein Karlsbad e. V. Verein für Hunde aller Rassen-. Der Sitz

Mehr

Jagdgenossenschaft Graben-Neudorf

Jagdgenossenschaft Graben-Neudorf Jagdgenossenschaft Graben-Neudorf Aufgrund 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 01. Juni 1996 (GBl. 1996, 369) und 1 der Verordnung des Ministeriums Ländlicher Raum

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

STADT STEINHEIM AN DER MURR KREIS LUDWIGSBURG

STADT STEINHEIM AN DER MURR KREIS LUDWIGSBURG STADT STEINHEIM AN DER MURR KREIS LUDWIGSBURG SATZUNG DER JAGDGENOSSENSCHAFT der Stadt Steinheim an der Murr vom 21. März 2002 Satzung der Jagdgenossenschaft Steinheim I 7 SATZUNG DER JAGDGENOSSENSCHAFT

Mehr

S a t z u n g der Jagdgenossenschaft Pleidelsheim. 1 Name und Sitz

S a t z u n g der Jagdgenossenschaft Pleidelsheim. 1 Name und Sitz Auf Grund 6 Abs.2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 1.Juni 1996 (GBl.1996, 369) und 1 der Verordnung des Ministeriums Ländlicher Raum zur Durchführung des Landesjagdgesetzes

Mehr

Zivilstandsverordnung

Zivilstandsverordnung Zivilstandsverordnung (ZStV) Änderung vom... Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Zivilstandsverordnung vom 8. April 004 wird wie folgt geändert: Art. Abs. Bst. c Sie können den Sonderzivilstandsämtern

Mehr

Satzung der Jagdgenossenschaft

Satzung der Jagdgenossenschaft Satzung der Jagdgenossenschaft 1 Name und Sitz Die Jagdgenossenschaft führt den Namen Jagdgenossenschaft Völkersbach und hat ihren Sitz in Malsch. 2 Mitgliedschaft 1. Mitglieder der Jagdgenossenschaft

Mehr

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt

Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Zur Geburt werden folgende Unterlagen benötigt Ledige Mütter Verheiratete Mutter Geschiedene Mutter Geburtsurkunde der Kindesmutter und des Kindesvaters oder beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenregister

Mehr

VerwaltungsgebÄhrensatzung des Amtes Temnitz

VerwaltungsgebÄhrensatzung des Amtes Temnitz VerwaltungsgebÄhrensatzung des Amtes Temnitz Auf der Grundlage der ÄÄ 3 und 28 Abs. 2 (9) der Kommunalverfassung des Landes Brandenburg (BbgKVerf) vom 18. Dezember 2007 (GVBl. Teil I, Nr. 19, S. 286) zuletzt

Mehr

ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN

ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN ERZBISTUM VADUZ FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN ÜBERGABE DER PFARREIAKTEN Arbeitshilfe für den demissionierenden Amtsinhaber Dieses Merkblatt dient als Arbeitshilfe bei der Vorbereitung und Durchführung der Pfarramtsübergabe

Mehr

Antrag auf Eintragung in das Psychotherapeutenregister

Antrag auf Eintragung in das Psychotherapeutenregister Abteilung Sicherstellung Fax 06131 326-152 Antrag auf Eintragung in das Psychotherapeutenregister ANGABEN ZUR PERSON Titel / akademischer Grad Familienname Vorname(n) Geburtstag Geburtsort Geschlecht männlich

Mehr

Verzeichnis der Vorstandsmitglieder:

Verzeichnis der Vorstandsmitglieder: Verzeichnis der Vorstandsmitglieder: Geschäftsführender Vorstand: Klaus Wamhof (Vorsitzender) Brigitte Otto Maria Kaminski Gesamtvorstand: Heinz-Otto Babilon Frauke Bäcker-Schmeing Hinrich Haake Friedemann

Mehr

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012)

831.432.1. Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 1. Kapitel: Organisation. vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Verordnung über den Sicherheitsfonds BVG (SFV) 831.432.1 vom 22. Juni 1998 (Stand am 1. Januar 2012) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 56 Absätze 3 und 4, 59 Absatz 2 und 97 Absatz

Mehr

Gemeinde Lautertal. Gebührenordnung zur Friedhofsordnung

Gemeinde Lautertal. Gebührenordnung zur Friedhofsordnung Gemeinde Lautertal Gebührenordnung zur Friedhofsordnung der Gemeinde Lautertal (Odw.) Aufgrund der 5 und 93 Abs. 1 der Hessischen Gemeindeordnung i. d. F. der Bekanntmachung vom 07.03.2005 (GVBl. I S.

Mehr

T A X W R K beraten gestalten vertreten

T A X W R K beraten gestalten vertreten Erbanfall und Erbschaftsteuer Weil der Verstorbenen (d.h. der Erblasser) Ihnen seinen Nachlass oder einen Teil davon vererbt bzw. vermacht, hat ist es für Sie wichtig, sich über die erbschaftsteuerlichen

Mehr

Die Verwendung Ihrer persönlichen und geschäftlichen Informationen durch Dell Bank International d.a.c.

Die Verwendung Ihrer persönlichen und geschäftlichen Informationen durch Dell Bank International d.a.c. Die Verwendung Ihrer persönlichen und geschäftlichen Informationen durch Dell Bank International d.a.c. Abschnitt A: Kreditauskunfteien und Betrugsbekämpfungsagenturen 1. Was ist eine Kreditauskunftei?

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda

Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Die Stiftung Lebenshilfe Weimar /Apolda Das ist das Ziel unserer Stiftung: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie alle Menschen. Das steht in einem wichtigen Vertrag. Dieser Vertrag heißt:

Mehr

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Sammlung Petersen

Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland. Findbuch. Sammlung Petersen Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland Findbuch Sammlung Petersen 8SL 016 bearbeitet von Lena Wörsdörfer 2004 Inhaltsverzeichnis I. Vorwort 01. Biografisches 01.01. Fotos 01.02. Grußkarten 01.03.

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung)

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung) Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen bei weisungsfreien Angelegenheiten der Gemeinde Göda (Verwaltungskostensatzung) Aufgrund von 4 der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO)

Mehr

Haushaltssicherungsverordnung 1

Haushaltssicherungsverordnung 1 Haushaltssicherungsverordnung HhSVO 5.205-101 M_Archiv Haushaltssicherungsverordnung 1 Vom 4. Juni 2005 (KABl S. 54) Änderungen Lfd. Nr.: Änderndes Recht Datum Fundstelle 1 Änderung der Haushaltssicherungsverordnung

Mehr

Satzung der Jagdgenossenschaft Bretten

Satzung der Jagdgenossenschaft Bretten Große Kreisstadt Bretten Satzung der Jagdgenossenschaft Bretten Auf Grund von 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 01. Juni 1996 (GBl. 1996, S. 369), zuletzt geändert

Mehr

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins

Satzung des Vereins Präambel Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins Satzung des Vereins Bund Ungarisch-sprachiger Protestantischer Gemeinden in Deutschland e.v. / Németországi Magyarajkú Protestáns Gyülekezetek Szövetsége Präambel Auf Initiative der Evangelischen Kirche

Mehr

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3

Merkblatt über die Erklärung der gemeinsamen elterlichen Sorge auf dem Zivilstandsamt in der Schweiz Nr. 152.3 Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Direktionsbereich Privatrecht Eidgenössisches Amt für das Zivilstandswesen EAZW Stand: Juli 2014 Merkblatt über die Erklärung

Mehr

Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree

Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree Rechnungsprüfungsordnung des Landkreises Oder-Spree 1 Stellung des Rechnungsprüfungsamtes 2 Leiter und Prüfer 3 Aufgaben des Rechnungsprüfungsamtes 4 Befugnisse des Rechnungsprüfungsamtes 5 Unterrichtungsrecht

Mehr

Aufbewahrungs- und Kassationsplan für das bei Kirchgemeinden und Kichenkreisen seit dem Jahr 1950 erwachsene Schriftgut

Aufbewahrungs- und Kassationsplan für das bei Kirchgemeinden und Kichenkreisen seit dem Jahr 1950 erwachsene Schriftgut Aufbewahrungs- und Kassationsplan für das bei Kirchgemeinden und Kichenkreisen seit dem Jahr 1950 erwachsene Schriftgut Vorbemerkung Der Aufbewahrungs- und Kassationsplan orientiert sich unter Berüchsichtigung

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Findbuch Königin Elisabeth Haus

Findbuch Königin Elisabeth Haus Findbuch Königin Elisabeth Haus Bearbeitet von Marianne Luther Potsdam, April 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Bestandsgeschichte II Organisation Königin Elisabeth Haus 2 Korrespondenz 4 Bestandsgeschichte

Mehr

Katzenmusikgesellschaft Schattdorf. Statuten 2015. I. Name, Sitz und Zweck

Katzenmusikgesellschaft Schattdorf. Statuten 2015. I. Name, Sitz und Zweck Statuten 2015 Katzenmusikgesellschaft Schattdorf Statuten 2015 I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Katzenmusikgesellschaft Schattdorf mit Sitz in Schattdorf, besteht gemäss den vorliegenden

Mehr

I. Name Sitz und Zweck des Vereins

I. Name Sitz und Zweck des Vereins Seite 1 (von 6) I. Name Sitz und Zweck des Vereins 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen Förderverein Seniorenzentrum Oferdingen Nach seiner Eintragung in das Vereinsregister erhält er den Zusatz

Mehr

Verordnung über das Staatsarchiv und die Archivierung der Verwaltungsakten (Archivverordnung)

Verordnung über das Staatsarchiv und die Archivierung der Verwaltungsakten (Archivverordnung) 7.0 Verordnung über das Staatsarchiv und die Archivierung der Verwaltungsakten (Archivverordnung) vom 8. Februar 99 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. Abs. des Organisationsgesetzes

Mehr

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare

Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht des Kantons Basel-Stadt Formulare Zivilgericht Basel-Stadt Bäumleingasse 5 Postfach 964 4001 Basel Gesuch um unentgeltliche Rechtspflege nach Art. 119 ZPO bereits laufendes Verfahren Nr..

Mehr

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Satzung Diak-V. Hannover-Land 16-4 Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Vom 25. Januar 2002 KABl. 2002, S. 42 Präambel 1Die Diakonie als Lebens- und Wesensäußerung der christlichen

Mehr

Satzung der Jagdgenossenschaft. S a t z u n g

Satzung der Jagdgenossenschaft. S a t z u n g Satzung der Jagdgenossenschaft Auf Grund von 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Bekanntmachung der Neufassung vom 01. Juni 1996 (GBl. 1996, S. 369), zuletzt geändert durch Gesetz vom 11. Oktober

Mehr

Benutzungsordnung für das Archiv der Stadt Harsewinkel vom 06.10.2010

Benutzungsordnung für das Archiv der Stadt Harsewinkel vom 06.10.2010 Benutzungsordnung für das Archiv der Stadt Harsewinkel vom 06.10.2010 Seite 1 von 7 Inhaltsübersicht Präambel 1 Benutzung 2 Veräußerung und Form der Aufbewahrung von Archivgut 3 Art der Benutzung 4 Benutzungsantrag

Mehr

S A T Z U N G. des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v.

S A T Z U N G. des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v. S A T Z U N G des Vereins Freunde fördern Schritt für Schritt Frankenberg e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Freunde und Förderer bilden einen Verein mit dem Namen Freunde fördern Schritt für Schritt

Mehr

12. Kirchliches Meldewesen

12. Kirchliches Meldewesen 12. Kirchliches Meldewesen 12.1 Allgemein Die kommunalen Melderegister bilden die Grundlage für das kirchliche Meldewesen und somit auch für das Gemeindemitgliederverzeichnis in der Pfarrei. Dieses Verzeichnis

Mehr

Gemeinde: Schutterwald Landkreis: Ortenaukreis. Satzung der Jagdgenossenschaft Schutterwald Ost

Gemeinde: Schutterwald Landkreis: Ortenaukreis. Satzung der Jagdgenossenschaft Schutterwald Ost Gemeinde: Schutterwald Landkreis: Ortenaukreis Satzung der Jagdgenossenschaft Schutterwald Ost Auf Grund von 6 Abs. 2 Landesjagdgesetz (LJagdG) in der Fassung vom 01. Juni 1996 (GBl. S. 369), und 1 der

Mehr