45. Jahrgang Nr. 10 Donnerstag, 05. März 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "45. Jahrgang Nr. 10 Donnerstag, 05. März 2015"

Transkript

1 Mitteilungsblatt der Stadt 45. Jahrgang Nr. 10 Donnerstag, 05. März 2015 donnerstags erscheint in Bärenthal, Böttingen, Buchheim, Fridingen a.d.d., Irndorf, Kolbingen, a.d.d. mit Stadtteil Stetten, Renquishausen, Tuttlingen-Nendingen, Mahlstetten, Neuhausen o.e. mit den Ortsteilen Schwandorf und Worndorf. Herausgeber: Bürgermeisteramt a.d.d. Verantwortlich für den Inhalt: Bürgermeister Kaltenbach oder dessen Vertretung im Amt. Druck: Primo-Verlag, Stockach, Meßkircher Straße 45, Telefon , Fa Internet: Lippachtalschule geht Patenschaft für Störche ein Die Freude war groß als im vergangenen Jahr ein Storchenpaar in der Stettener Eisenbahnstraße auf einem Strommasten ein Nest baute und Storchennachwuchs zur Welt brachte. Manche Träne wurde vergossen, als nach einem Starkregen durch Staunässe die Jungstörche während der Aufzucht starben. Die Lippachtalschule, namentlich Lehrer Thorsten Winkes, nahmen sich den Störchen an, damit sich ein solch tragisches Ereignis nicht wiederholt. Nach gutem Zureden war die EnBW bereit auf dem Strommast einen Aufbau zu errichten, damit das Regenwasser abließen und die Jungstörche gefahrlos aufwachsen können. Die Schule übernimmt eine Patenschaft für die Stettener Störche und wird sich intensiv mit der Lebensweise und dem Lebensraum der Störche befassen. Heinz Pindel wird die Schule unterstützen und als sachkundiger Vogelkundler mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ein von den Schülern liebevoll gestaltetes Storchenschild weist weithin sichtbar auf das Storchennest hin. Bei der feierlichen Einweihung war die gesamte Schule vertreten. Der von Rektorin Margot Ulmer, Bürgermeister Jörg Kaltenbach und dem stv. Stettener Ortsvorsteher Fritz Buschle gemeinsam geäußerte Wunsch, dass sich schon bald ein Storchenpaar eininden würde, bekräftige die große Kinderschar mit einem Storchenlied. Neben dem persönlichen Einsatz von Thorsten Winkes und der Lippachtalschule als Gesamtes, gilt ein besonderer Dank der EnBW für die technische Unterstützung, der Bäckerei Buschle für das Sponsoring des Storchenschildes sowie Heinz Pindel für seine Bereitschaft unsere Kinder die Lebenswelt der Störche näher zu bringen.

2 Donnerstag, 05. März 2015 Seite 2 Bauhof: Vorstellung neues Fahrzeug Nach fast 15 Jahren und rund Kilometern hat der Pritschenwagen des städtischen Bauhofes das Ende seiner wirtschaftlich sinnvollen Einsatzfähigkeit erreicht. Der Mercedes Sprinter wurde durch einen Renault Master ersetzt. Der neue Pritschenwagen aus dem Hause Renault Hensle wird ab sofort und hofentlich für viele Jahre im Stadtgebiet ganzjährig im Einsatz sein. Die Bauhofmitarbeiter Heinz Schnell, René Kantwerk und Karl-Egon Buschle freuen sich über den neuen, vielfältig einsetzbaren Pritschenwagen. Flagge zeigen für Tibet Prof. Dr. hc. ERWIN TEUFEL Ministerpräsident a.d. liest und bespricht sein Buch: "Ehe alles zu spät ist" am Donnerstag, 05. März 2015 um Uhr im Gemeindezentrum Stetten a.d.d Veranstalter: Katholische Kirchengemeinde St. Nikolaus - "Erwachsenenbildung" Förderverein Stetten - Begegnungen im Dorf / Ortsverwaltung Eintritt frei. Um eine Spende für das Kreuzwegprojekt wird gebeten Eine Veranstaltung im Rahmen des Kirchenjubiläums 150 Jahre Pfarrkirche St. Nikolaus Am 10. März 2015 dem 56. Gedenktag des tibetischen Volksaufstands von 1959 zeigt Deutschland wieder Flagge für Tibet. Im vergangenen Jahr haben sich mehr als 1200 Städte, an der Kampagne Flagge zeigen für Tibet der Tibet Initiative Deutschland e.v. beteiligt und an ihren Rathäusern und öfentlichen Gebäuden die tibetische Flagge gehisst. Das Hissen der Flagge ist ein starkes Zeichen der Solidarität, das sich sowohl nach Tibet richtet sowie auch an die deutsche Öfentlichkeit und Politik. In einer Zeit, in der China wirtschaftlich immer stärker wird und es gleichzeitig immer schwieriger wird, Regierungen zu bewegen, sich für Tibet einzusetzen, ist eine solche öfentliche Solidaritätsbekundung von größter Wichtigkeit. Durch das Hissen der tibetischen Flagge am Rathaus: bestärken wir das legitime Recht der Tibeter auf Selbstbestimmung. protestieren wir gegen die Menschenrechtsverletzungen in Tibet. setzen wir für den Erhalt der tibetischen Kultur, Religion und Identität ein. Wir wollen Tibet nicht vergessen.

3 Seite 3 Donnerstag, 05. März 2015 Musikalische Heimspiele im Vorderen Schloss Kammermusikreihe in gibt Gelegenheit zum Wiedersehen mit Künstlern aus der Region Medizintechnische Produkte sind die Eportschlager der Region rund um Tuttlingen. Auch renommierte Politiker entsendet die Stadt bis nach Stuttgart und Berlin. Einige Eigengewächse der Gegend haben sich als Berufsmusiker ebenfalls in die Welt aufgemacht und sind seither nur noch selten daheim anzutrefen. Drei Heimspiele geben in der gleichnamigen Reihe demnächst Musikerinnen aus der Region im Barocksaal des Vorderen Schlosses in. Eine junge erin wird die Kammermusikreihe in ihrer Heimatstadt eröfnen: Josephine Hörburger hat ihr musikalisches Rüstzeug in Peter Woelkes Gitarren-Talentschmiede an der Musikschule Tuttlingen erhalten. Inzwischen studiert sie im vierten Semester an der Darmstädter Tonakademie klassische Gitarre und bringt von dort auch ihre Kommilitonin, die türkische Pianistin Cagla Çisem Gürsoy mit ins Donautal. Gordon November hautnah erleben Musiker tritt wieder in auf Am Freitag, 20.März gastiert Gordon November erneut in und stellt in der Festhalle seine neue CD vor. Gordon Buschle, wie der junge sympathische Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, startete bereits mit seinem ersten Programm unter dem neuen Künstlernamen, in der Donaustadt. Nun präsentiert er bei einem Hautnahkonzert in der Festhalle sein Studioalbum XI. Ab sofort gibt es Eintrittskarten über das KulturTICKET, Hotline 07463/ Weitere Infos im Innenteil. Neben Solostücken für beide Instrumente stehen Duos für Klavier und Gitarre auf dem Konzertprogramm. Hier die genauen Termine: Josephine Hörburger, Gitarre / Ça?la Çisem Gürsoy, Klavier: Samstag, 18. April, 19 Uhr Vivien Heuberger, Querlöte / Sophie Auerbach, Klavier: Sonntag, 3. Mai, 11 Uhr Christina Burger-Núñez, Cello / Friederike Weber, Klavier: Samstag, 9. Mai, 19 Uhr Karten im verbilligten Vorverkauf gibt es in Kürze bei allen VVK-Stellen des KulturTICKET in der Region, in beim Bürgerservicebüro im Rathaus. Ticket-Hotline 07463/ Vorverkauf 12 Euro / ermäßigt 8 Euro Abendkasse 15 Euro / ermäßigt 11 Euro Sonderpreis für alle Konzerte: 33 Euro Jeweils zuzüglich VVK-Gebühren 10%+0,25 Cent pro Karte An der Abendkasse sind die Karten teurer! SERVICE RUND UM DIE UHR Online Anzeige buchen: Buchen Sie mit dem Online-Kalkulator bequem Ihre Anzeige.

4 Donnerstag, 05. März 2015 Seite 4 Die wichtigsten Telefonnummern auf einen Blick Bereitschaftsdienste Ärztlicher Sonntagsdienst Zahnärztliche Notrufnummer: 0180 / Die Notfallpraen der KVBW (Kassenärztliche Vereinigung B-W) Notfallprais für Kinder und Jugendliche am Schwarzwald-Baar-Klinikum Klinikstraße 11 in Villingen-Schwenningen Montag bis Freitag: 19:00 bis 21:00 Uhr Samstag/Sonntag/Feiertag: 9:00 bis 21:00 Uhr HNO-Notfallprais am Schwarzwald-Baar-Klinikum Klinikstraße 11 in Villingen-Schwenningen Samstag/ Sonntag/Feiertag: 10:00 bis 20:00 Uhr Notfallprais Klinikum Tuttlingen Montag bis Freitag: 18:00 bis 22:00 Uhr Samstag/Sonntag/Feiertag: 8:00 bis 22:00 Uhr Rufnummer des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes: 01805/ Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist nicht mit dem Rettungsdienst zu verwechseln, der in medizinischen Notfällen zu rufen ist. Dazu gehören insbesondere Verdacht auf Schlaganfall oder Herzinfarkt, starke Blutungen und Atemnot oder Vergiftungen. In diesen Fällen ist sofort die 112 anzurufen. Apotheken Notdienst Samstag, Honberg-Apotheke, Robert-Koch-Str. 18, Tuttlingen Sonntag, Engel-Apotheke, Obere Hauptstr. 6, Tuttlingen Jeden Tag hat eine Apotheke in Ihrer Nähe Notdienst. Damit Sie diese Apotheke schnell inden, wird von den deutschen Apothekern und Apothekerinnen folgender Service angeboten: Unter: können Sie jederzeit kostenlos vom deutschen Festnetz aus erfahren welche Apotheke in Ihrer Nähe an diesem Tag Notdienst hat. Eine weitere Suchmöglichkeit gibt es im Internet unter Soziale Dienste Nachbarschaftshilfe und Stetten Geschäftsstelle im Vorderen Schloss, EG Schlossstr. 1, Einsatzleitung: Frau Sigrid Hennig Tel.: Bürozeiten:montags Uhr Uhr Sprechzeiten Sozialverband VdK - Ortsverband und Stetten VdK-Kreisverband Tuttlingen / Ortsverband und Stetten Geschäftsstelle in Stetten, Donaustr. 18 Sprechzeiten: Montag, 9.00 bis Uhr oder nach Vereinbarung HOSPIZGRUPPE TUTTLINGEN: Begleitung Schwerstkranker und Sterbender Einsatzleitung : (Anrufbeantworter - Rückruf erfolgt umgehend) Kath. Sozialstation Ambulante Kranken -und Altenplege Plegedienstleitung Frau Pamela Gems, Tel.: Essen auf Rädern, Nachbarschaftshilfe und Mobile Soziale Dienste Einsatzleitung Tel.: Familienplege und Dorfhilfe Vermittlung/Einsatzleitung Tel.: Telefonseelsorge Schwarzwald-Bodensee, Postfach , Konstanz, Telefon-Nr.: Frauenhaus Tuttlingen Tel.: Ambulante Beratungsstelle des Frauenhauses Tuttlingen Tel.: Fachstelle Sucht Tuttlingen Freiburgstraße 44, Tuttlingen, Tel.: Mi Uhr Ofene Sprechstunde (Ansonsten Gespräche nach Vereinbarung) Caritas Zentrum und Diakonische Bezirksstelle im Caritas-Diakonie-Centrum Bergstr Tuttlingen Tel Fa Unsere Öfnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr Uhr Mo, Di Uhr Do Uhr Regionalbüro des Netzwerks für berufliche Fortbildung Schwarzwald-Baar- Heuberg Kostenfreie und Trägerneutrale beruliche Weiterbildungsberatung Telefonische Terminvereinbarung: per Mail: Die Stadtverwaltung informiert Stadtverwaltung Sprechzeiten des Bürgermeisters Hauptstr. 16, Tel , Fa: In : Jeden 1. Dienstag im Monat von Uhr bis Uhr Bitte vereinbaren Sie einen Termin bei Frau Grathwohl / Frau Keim (Tel.: ). In Stetten: Jeden 1. Mittwoch im Monat von Uhr bis Uhr Sprechstunde des Ortsvorstehers im Rathaus Stetten: Jeden Dienstag von Uhr Sprechstunde der Verwaltung im Rathaus Stetten: Jeden Mittwoch von Uhr Öfnungszeiten der Stadtverwaltung Vormittags Nachmittags Montag 8.00 Uhr Uhr Uhr Uhr Dienstag 8.00 Uhr Uhr Uhr Uhr Mittwoch Uhr Uhr Donnerstag 8.00 Uhr Uhr Uhr Uhr Freitag 8.00 Uhr Uhr --- Individuelle Terminabsprache nach Vereinbarung auch außerhalb der Öfnungszeiten. Öfnungszeiten im Kultur- und Verkehrsamt Montag Uhr Uhr Dienstag Uhr Uhr Uhr Uhr Mittwoch Uhr Uhr Donnerstag Uhr Uhr Freitag Uhr Uhr Museum im Vorderen Schloss Das Museum ist sonntags von Uhr bis Uhr sowie nach Vereinbarung geöfnet.

5 Donnerstag, 05. März 2015 Seite 5 Schillerstraße 18, Telefon: 07463/75 15, Telefa: Öfnungszeiten Hallenbad Montag Uhr bis Uhr Aquapoweritness * Dienstag Uhr bis Uhr Familienbad Uhr bis Uhr Wassergymnastik Uhr bis Uhr Allgemeinschwimmen Mittwoch Uhr bis Uhr Familienbad Uhr bis Uhr eternes Kursangebot Uhr bis Uhr Allgemeinschwimmen Donnerstag Uhr bis Uhr Frauenbad Uhr bis Uhr Familienbad Uhr bis Uhr eternes Kursangebot Uhr bis Uhr Aquaitness Uhr bis Uhr Allgemeinschwimmen Freitag Uhr bis Uhr Familienbad Uhr bis Uhr Aqua-Jogging Uhr bis Uhr Allgemeinschwimmen Samstag Uhr bis Uhr Allgemeinschwimmen Uhr bis Uhr Kursangebote Uhr bis Uhr Familienbad Sonntag Uhr bis Uhr Allgemeinschwimmen Uhr bis Uhr Familienbad Öfnungszeiten Notariat Tel.: Fa: Montag bis Freitag 8.00 Uhr Uhr Uhr Uhr (außer freitags bis Uhr) Termine nach Vereinbarung REDAKTIONSSCHLUSS MÜHLHEIM Tete/ Bilder einreichen für Ortsreporter Per immer montags bis 14 Uhr an Primo-Einfach-Online Nutzer können Ihre Tete bis Dienstag 8 Uhr in das System einstellen. Redaktionsschlussänderungen werden wir Ihnen gesondert mitteilen. Sauna Montag geschlossen Dienstag Uhr bis Uhr Herren Mittwoch Uhr bis Uhr Damen Donnerstag Uhr bis Uhr Herren Freitag Uhr bis Uhr Damen Samstag Uhr bis Uhr gemischt Sonntag Uhr bis Uhr gemischt *September bis Mai PRIMO S T O C K A C H EINFACH ONLINE REDAKTIONSSYSTEM R E D A K T I O N S S Y S T E M 2. Aulage Für den Ortsreporter das Redaktionssystem für die Amts-, Mitteilungs- und Infoblätter des Primo-Verlags Sie haben noch keinen Login für PRIMEO? Kein Problem, rufen Sie uns an Tel / oder schicken Sie uns eine an Ihre Stadtverwaltung Mülltermine Bio-Müll Freitag, Papier-Tonne Freitag, Windeltonne Freitag, Wert-Tonne Montag, Restmüll Freitag, Reklamationen über nicht entleerte Müllgefäße bitte direkt bei der Firma Alba, Dunningen, Schramberger Str Tel.: oder melden. Reklamationen über beschädigte Müllgefäße müssen dem Landratsamt Tuttlingen, Tel.: (Buchstabe A - Ld) / (Buchstabe Le - Z) gemeldet werden. Wertstofhof, Tel.: Öfnungszeiten: Mittwoch Uhr Freitag Uhr Samstag Uhr Erddeponie Neuhausen: Montag bis Donnerstag: 7.30 Uhr bis Uhr Freitag: 7.30 Uhr bis Uhr Gasversorgung: badenova AG & Co. KG, Unter Haßlen 1, TuttlingenTel.: Bereitschaftsdienst (im Notfall z.b. Gasgeruch) Tel.: Kostenlose Störungsnummer der Netze BW GmbH (früher EnBW) lautet: Nahwärme: Notrufnummer bei Störungen Bei Störungen des Nahwärmenetzes, stehen den Kunden der Energiegesellschaft folgende Notrufnummer an 365 Tagen im Jahr an 24 Stunden zur Verfügung: BESUCHEN SIE UNS AUF UNSERER HOMEPAGE: Amtliche Mitteilungen Fundsachen von der Fasnet: Festhalle: 1 Tasche mit 1 Gutschein 1 Korb 1 kariertes Kissen 3 Pezzibälle Sternen: 1 Steppjacke, oliv, Gr. L

6 Donnerstag, 05. März 2015 Seite 6 Veranstaltungskalender März 05. Erwachsenenbildung Stetten, Vortrag Erwin Teufel: Ehe alles zu spät ist GZ 06. Weltgebetstag der Frauenin der ev. Christuskirche /08 Förderverein Stetten Begegnungen im Dorf Fotoausstellung Rund um Stetten Bilder von damals BH 07. Tischtennis GZ 11. Förderverein Stetten Begegnungen im Dorf Vortrag von PD Dr. Henrik Alle, Charité Berlin Das menschliche Hirn und sein (Un)Vermögen BH 12. Hauptversammlung Heimatverein 13. Hauptversammlung Laienspielbühne 14. Kinderkleiderbörse GZ 14. Handball SH 15. Wahl des kath. Kirchengemeinderats 17. Erwachsenenbildung Stetten Vortrag Dr. Lu: Vorsorgevollmacht BH 18. Hauptversammlung Schwäbischer Albverein 20. Kulturamt: Konzert mit Gordon November und Freunden hautnah FH 20. Hauptversammlung Verein für Garten, Obst und Landschaft 21. Schnittkurs, Verein für Garten, Obst und Landschaft 21. Tischtennis GZ 21. Ökumenisches Frauenfrühstück in St. Josef 21./22. Förderverein Stetten Begegnungen im Dorf Ostermarkt im Bürgerhaus BH 27. Hauptversammlung VfL 28. Landestag der Jungen Union FH Bauhof: aktuelle Personalsituation Im September vergangenen Jahres ist Erich Braun als langjähriger und hoch anerkannter Leiter des städtischen Bauhofes in den Ruhestand eingetreten. Dies war für die Bauhofmitarbeiter selbst, die Stadtverwaltung und für alle Akteure im Umfeld des Bauhofes eine Zäsur. Zum 1. Oktober 2014 hat der neue Bauholeiter Walter Scholz die Stelle angetreten. Am Samstag, 21. Februar 2015 ist ein vom Stil und Inhalt unsäglicher Artikel im Gränzboten veröfentlicht worden. Dieser hat u.a. für große Unruhe in der gesamten Stadt gesorgt. Aus der gebotenen Rücksichtnahme im Hinblick auf die Vertraulichkeit von Personalentscheidungen und der im Vorfeld erfolgten Gespräche, erfolgt an dieser Stelle lediglich eine Mitteilung über den aktuellen Sachstand: der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 24. Februar 2015 entschieden, dass der langjährige stellvertretende Bauholeiter Heinz Schnell kommissarisch mit der Leitung des städtischen Bauhofes beauftragt wird. Eine abschließende Entscheidung wird vermutlich in der nächsten Gemeinderatssitzung am 17. März erfolgen. Unsere Bauhofmitarbeiter haben die bisherige Vakanz gerade auch im Winterdiensteinsatz sehr gut und mit viel persönlichem Engagement überbrückt. Dies verdient Lob und Anerkennung. Stellenausschreibung Die Stadt mit rund Einwohnern sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n schwerpunktmäßig für die Realschule. Hausmeister/in Ihre Aufgaben: Hausmeistertätigkeit an der Realschule Überwachung der haustechnischen Anlagen (Heizung, Sanitär, Elektro) Durchführung, Organisation und Begleitung von Wartungs- und Reparaturarbeiten in der Realschule sowie in unseren städtischen Liegenschaften Anprechpartner für und Einteilung der Reinigungskräfte Winterdienst und Plege der Außenanlagen Erledigung von Dienstgängen Betreuung der Festhalle im Vertretungsfall Ihr Proil: abgeschlossene Berufsausbildung im handwerklichen oder technischen Bereich Organisationstalent, Einsatzbereitschaft und handwerkliches Geschick freundliches und zuvorkommendes Auftreten Sie arbeiten gerne eigenverantwortlich und selbständig aber auch im Team mit anderen Kollegen/innen Besitz einer Fahrerlaubnis mind. der Klasse B, Klasse C1E aufwärts ist von Vorteil Wir bieten: eine leistungsgerechte Vergütung nach TVöD und die im öfentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen ein engagiertes und erfahrenes Mitarbeiterteam ein abwechslungsreiches Aufgabenfeld ein unbefristetes Arbeitsverhältnis in Vollzeit. Wenn Sie Interesse an dieser Stellen haben, bewerben Sie sich bitte bis zum schriftlich mit den üblichen Unterlagen bei der Stadt, Hauptamt, Hauptstraße 16 in an der Donau. Für Auskünfte stehen Ihnen Herr Rektor Rainer Abbt (Tel / ) und Herr Hauptamtsleiter Ralf Sulzmann (Tel / ) zur Verfügung.

7 Seite 7 Donnerstag, 05. März 2015 Öfentliche Bekanntmachung Inkrafttreten des vorhabenbezogenen Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften zum Bebauungsplan Erweiterung Obere Mühle Die Gemeindevertretung der Stadt an der Donau hat am in öfentlicher Sitzung den vorhabenbezogenen Bebauungsplan Erweiterung Obere Mühle nach 10 BauGB i.v.m. 4 GemO und die zusammen mit dem vorhabenbezogenen Bebauungsplan aufgestellten Örtlichen Bauvorschriften als jeweils selbstständige Satzung beschlossen. Dieser Beschluss wurde gemäß 10 Abs. 3 BauGB am ortsüblich bekannt gemacht. Wegen eines Verkündungsmangels ist eine erneute Bekanntmachung erforderlich. Der Satzungsbeschluss vom wird hiermit erneut öfentlich bekannt gemacht. Das Plangebiet beindet sich westlich des bestehenden Betriebsgeländes des Sägewerks Maurer GmbH an der L 443 in Richtung Kolbingen, westlich des Wulfbachs. Die Größe des Geltungsbereichs beträgt insgesamt ca. 1,0 ha. Für den Planbereich sind der Lageplan und das Plankonzept vom maßgebend. Der Geltungsbereich ergibt sich aus folgendem Kartenausschnitt: Der vorhabenbezogene Bebauungsplan und die Örtlichen Bauvorschriften Erweiterung Obere Mühle treten mit dieser Bekanntmachung in Kraft (vgl. 10 Abs. 3 BauGB). Der vorhabenbezogene Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften können einschließlich ihrer Begründung (mit Umweltbericht), der beigefügten Gutachten sowie der zusammenfassenden Erklärung nach 10 Abs. 4 BauGB im Rathaus der Stadt an der Donau während der üblichen Öfnungszeiten eingesehen werden. Jedermann kann den Bebauungsplan einsehen und über seinen Inhalt Auskunft verlangen. Auf die Vorschriften des 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB über die Fälligkeit etwaiger Entschädigungsansprüche im Falle der in den BauGB bezeichneten Vermögensnachteile, deren Leistung schriftlich beim Entschädigungsplichtigen zu beantragen ist, und des 44 Abs. 4 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen, wenn der Antrag nicht innerhalb der Frist von drei Jahren gestellt ist, wird hingewiesen. Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der im 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1-3 des BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, eine unter Berücksichtigung des 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans oder aber nach 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlicher Mangel des Abwägungsvorgangs nur beachtlich werden, wenn sie innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung von Rechtsvorschriften oder den Mangel des Abwägungsvorgangs begründen soll, ist darzulegen. Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) oder aufgrund der Gemeindeordnung (GemO) beim Zustandekommen dieser Satzung wird nach 4 Abs. 4 und 5 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung dieser Satzung gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden ist. Der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, ist zu bezeichnen. Dies gilt nicht, wenn die Vorschrift über die Öfentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind. an der Donau, den 27. Februar 2015 Jörg Kaltenbach Bürgermeister

8 Donnerstag, 05. März 2015 Seite 8 Amtliche Bekanntmachung Aufstellungsbeschluss für das Bebauungsplanverfahren Arrondierung Kellerweg sowie Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Öfentlichkeit Der Gemeinderat der Stadt a.d.d. hat in seiner öfentlichen Sitzung am die Aufstellung des Bebauungsplans nebst Örtlicher Bauvorschriften Arrondierung Kellerweg gemäß 2 Abs. 1 BauGB sowie die frühzeitige Beteiligung der Öfentlichkeit und der Behörden und sonstigen Träger öfentlicher Belange beschlossen. Durch den Bebauungsplan soll die bestehende Grünläche am Kellerweg zur Bebauung mit einem Einfamilienhaus entwickelt werden. Da diese Fläche bisher im Außenbereich liegt, wird der Flächennutzungsplan parallel angepasst. Die Abgrenzung des von der Bebauungsplanaufstellung betrofenen Gebietes ergibt sich aus nachstehendem Lageplan. Frühzeitige Öfentlichkeitsbeteiligung: Zum Zwecke der frühzeitigen Information der Öfentlichkeit nach 3 Abs. 1 BauGB liegt der Vorentwurf des Bebauungsplans in der Zeit vom bis einschließlich im Rathaus der Stadt a.d.d., Hauptstr. 16, während der üblichen Dienststunden öfentlich aus. Während der Auslegungsfrist können von jedermann Stellungnahmen schriftlich oder mündlich zur Niederschrift im Rathaus vorgebracht werden. Schriftlich vorgebrachte Stellungnahmen sollen die volle Anschrift der Beteiligten enthalten. Folgende umweltbezogenen Informationen liegen bereits vor: Entwurf des Umweltberichts vom Gemäß 3 Abs. 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können. Ein Antrag nach 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. a.d.d., den Jörg Kaltenbach Bürgermeister

9 Seite 9 Donnerstag, 05. März 2015 Amtliche Bekanntmachung Aufstellungsbeschluss eines vorhabensbezogenen Bebauungsplans mit Vorhaben- und Erschließungsplan für das Gebiet Erweiterung: Tellenäcker-Bühläcker in a.d.d; Stadtteil Stetten a.d.d sowie Durchführung der frühzeitigen Beteiligung der Öfentlichkeit Der Gemeinderat der Stadt a.d.d. hat in seiner öfentlichen Sitzung am die Aufstellung des Bebauungsplans Erweiterung:Tellenäcker-Bühläcker in a.d.d; Stadtteil Stetten a.d.d nebst Örtlicher Bauvorschriften gemäß 2 Abs. 1 BauGB sowie die frühzeitige Beteiligung der Öfentlichkeit und der Behörden und sonstigen Träger öfentlicher Belange beschlossen. Mit der Aufstellung des vorhabensbezogenen Bebauungsplanes sollen die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung von ca.24 ar Wohnbauläche auf den Flurstücken 1447, 1448, und 1449 geschafen werden. Diese Flächen sind bereits im Flächennutzungsplan des Verwaltungsraums Donau-Heuberg (4.Fortschreibung ) als Wohnbauläche ausgewiesen. Die Abgrenzung des von der Bebauungsplanaufstellung betrofenen Gebietes ergibt sich aus nachstehendem Lageplan. Frühzeitige Öfentlichkeitsbeteiligung: Zum Zwecke der frühzeitigen Information der Öfentlichkeit nach 3 Abs. 1 BauGB liegt der Vorentwurf des Bebauungsplans in der Zeit vom bis einschließlich im Rathaus der Stadt a.d.d., Hauptstr.16, (Vorzimmer des Bürgermeisters während der üblichen Dienststunden öfentlich aus. Während der Auslegungsfrist können von jedermann Stellungnahmen schriftlich oder mündlich zur Niederschrift im Rathaus vorgebracht werden. Schriftlich vorgebrachte Stellungnahmen sollen die volle Anschrift der Beteiligten enthalten. Der öfentliche Anhörungstermin wird am um Uhr in der Ortsverwaltung Stetten a.d.d ;Rathaus Mühheim - Stetten, Rathausstr. 2 durchgeführt. Gemäß 3 Abs. 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können. Ein Antrag nach 47 der Verwaltungsgerichtsordnung ist unzulässig, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. a.d.d., den Jörg Kaltenbach Bürgermeister

10 Donnerstag, 05. März 2015 Seite 10 Natura 2000-Managementplan für das FFH-Gebiet Großer Heuberg und Donautal Öfentliche Auslegung Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, der Natura 2000-Managementplan zum FFH-Gebiet Großer Heuberg und Donautal liegt nun als Entwurf vor und wird im Zeitraum vom bis öffentlich ausgelegt. Im Managementplan (MaP) sind die Ergebnisse der Kartierungen (2011/2012) der geschützten FFH-Lebensraumtypen und Arten im Gebiet dargestellt. Er enthält außerdem Ziele und Maßnahmenempfehlungen für deren Erhaltung und Entwicklung. Die Ergebnisse der Beiratsbesprechungen (2014) sind hierbei eingelossen. Das Gebiet umfasst Teile der Gemeinden Bärenthal, Buchheim, Fridingen a.d.d., Irndorf, Kolbingen, a.d.d., Renquishausen (alles Gemeindeverwaltungsverband (GVV) Donau-Heuberg ); Bubsheim, Deilingen, Gosheim, Königsheim, Reichenbach a. H., Wehingen (alles GVV Heuberg ); Balgheim, Böttingen, Denkingen, Dürbheim, Hausen o. V., Mahlstetten, Spaichigen (alles vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft), Neuhausen ob Eck, Rietheim-Weilheim, Seitigen- Oberlacht, Tuttlingen, Wurmlingen (alles vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft) sowie Beuron, Gunningen, Nusplingen und Ratshausen. Auslegungsorte sind zu den ortsüblichen Öfnungszeiten: Landratsamt Tuttlingen (PLZ 78532), Untere Naturschutzbehörde, Bahnhofstraße 100, Zimmer 273 Landratsamt Tuttlingen (PLZ 78532), Untere Landwirtschaftsbehörde, Alleenstraße 10, Foyer GVV Donau-Heuberg: Fridingen a.d.d., (PLZ 78567), Verbandsbauamt, Kirchplatz 2, Zimmer 20 GVV Heuberg: Wehingen (PLZ 78564), Verbandsbauamt, Im Weiher 1, Zimmer Nr. 17 (Besprechungszimmer Bauamt) VVG Stadt Spaichingen (PLZ 78549), Marktplatz 19, Rathaus, 2. OG, Zi (Frau Anna Sucheta-Bock), Mo Do 9:00 bis 12:30 Im Landratsamt Tuttlingen ist der komplette Kartensatz des Managementplans als Ausdruck einsehbar, ansonsten nur die für die jeweiligen GVV bzw. VVG relevanten Kartenblätter: in Fridingen a.d.d: Kartenblatt 6-10, 13-17; in Wehingen: Kartenblatt 1-3, 6; in Spaichingen: Kartenblatt 3-5, 10, 11. Die Unterlagen stehen ebenfalls auf den Seiten der LUBW zum Download bereit unter de/servlet/is/44495/. Die Landwirte haben auch die Möglichkeit über FIONA die kartierten FFH-Mähwiesen einzusehen. Für Fragen stehen Ihnen folgende Ansprechpartner des Regierungspräsidiums Freiburg zur Verfügung: Ref Naturschutz und Landschaftsplege: Kreisreferent: Joachim Genser (0761/ ); Verfahrensbeauftragte: Frauke Staub (0761/ ); Stellvertreterin: Claudia Leitz (0761/ ); Ref Fachbereich Forstpolitik und Forstliche Förderung: Forstliche Fragen: Dietmar Winterhalter (0761/ ), Regierungspräsidium Freiburg Referat Naturschutz und Landschaftsplege Natura-2000-Managementplan Großer Heuberg und Donautal Sie haben für die Dauer der Planauslegung, also vom 9.3. bis einschließlich die Möglichkeit, zum Managementplan Stellung zu nehmen. Später eingehende Stellungnahmen können leider nicht berücksichtigt werden. Bitte richten Sie Ihre Stellungnahme an das Regierungspräsidium Freiburg, Referat 56, z. Hd. Frau Staub, Bissierstr.7, Freiburg. Oder per an: Aus den Stellungnahmen sollte hervorgehen, auf welche Flächen im FFH-Gebiet Sie sich beziehen. Hilfreich ist hier soweit bekannt die Angabe der Flurstücksnummer sowie des Gemeinde- und Gemarkungsnamens oder die Markierung der angesprochenen Fläche auf einem Kartenausschnitt. Sie können uns in der Bearbeitung der Stellungnahmen unterstützen, indem Sie uns Ihre Stellungnahme als Word-Dokument per zukommen lassen. Weitere Verfahrensschritte: Nach Prüfung der Stellungnahmen wird der Plan fertiggestellt und mit einer Bekanntgabe abgeschlossen. Seitingen- Oberflacht Denkingen Spaichingen 11 Hausen ob Verena 11 Gosheim Balgheim 4 Deilingen 1 Wehingen 3 Rietheim-Weilheim Wurmlingen Ratshausen Dürbheim Bubsheim Böttingen Reichenbach am Heuberg 5 Mahlstetten 13 Tuttlingen Egesheim an der Donau Renquishausen Kolbingen 13 Managementplan für das FFH-Gebiet Großer Heuberg und Donautal ENTWURF gefördert mit Mitteln der EU Übersichtskarte Meßstetten2 Verwaltungseinheiten und Blattnummern Nusplingen Bärenthal Bearbeiter Gezeichnet Gefertigt Maßstab Fridingen an der Donau 16 PAN GmbH, München Daniel Fuchs, Jörg Tschiche 1. September : REGIERUNGSPRÄSIDIUM FREIBURG 8 8 Irndorf Neuhausen ob Eck Beuron 15 Buchheim Grundlage: Topographische Übersichtskarte 1 : (TÜK200) Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg (LGL) (www.lgl-bw.de) Az.: /19 Legende Aufgrund der Größe des FFH-Gebiets wurden die Karten Bestand und Ziele sowie Maßnahmen in jeweils 17 Blätter aufgeteilt. Die Nummern und Bereiche gleicher Farbe auf der Abbildung links verweisen auf die Blattnummern. In ähnlicher Form findet sich diese Abbildung auch auf den einzelnen Blättern der Karten Bestand und Ziele und Maßnahmen. Des Weiteren sind links die dargestellt. Gemeinden und die Verwaltungsverbände Der folgenden Tabelle ist zu entnehmen, welches Kartenblatt welche Gemeinde betrifft. Haben mehrere Gemeinden eines bestimmten Verwaltungsverbands Anteil am FFH-Gebiet, tragen sie die gleiche Farbmarkierung. Balgheim Bärenthal Beuron Böttingen Bubsheim Buchheim Deilingen Denkingen Dürbheim Egesheim Fridingen an der Donau Gosheim Gunningen Hausen ob Verena Irndorf Kolbingen Königsheim Mahlstetten an der Donau Neuhausen ob Eck Nusplingen Ratshausen Reichenbach am Heuberg Renquishausen Rietheim-Weilheim Gunningen Königsheim Seitingen- Oberflacht Spaichingen Tuttlingen Wehingen Wurmlingen

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007

Haushaltssatzung der Stadt Langelsheim für das Haushaltsjahr 2007 für den LANDKREIS GOSLAR Im 1. Halbjahr 2007 erscheinen die Amtsblätter jeweils am: 25.01., 22.02., 29.03., 26.04., 31.05. und 28.06. Das Amtsblatt kann auch im Internet des Landkreises Goslar unter: www.landkreis-goslar.de

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist

Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist Amtsblatt der Gemeinde Weilerswist 13. Jahrgang Ausgabetag: 06.1.011 Nr. 33 Inhalt: 1. Öffentliche Bekanntmachung zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 71 im Bahnhofsumfeld Weilerswist Beschränkte Öffentlichkeitsbeteiligung

Mehr

Amtsblatt. für den Landkreis Uelzen. Inhalt. Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden. Sonstige Bekanntmachungen

Amtsblatt. für den Landkreis Uelzen. Inhalt. Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden. Sonstige Bekanntmachungen 245 Amtsblatt für den Landkreis Uelzen 42. Jahrgang 31. Mai 2013 Nr. 10 Bekanntmachung der Städte, Samtgemeinden und Gemeinden Haushaltssatzung der Gemeinde Barum...245 Haushaltssatzung der Gemeinde Himbergen...245

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz

Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Amtsblatt für den Landkreis Diepholz Nr. 13/2010 vom 01.10.2010 Inhaltsverzeichnis: A Bekanntmachungen des Landkreises Diepholz Vorprüfung des Einzelfalles nach 3c des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01.

B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite. Eröffnungsbilanz der Stadt Weener (Ems) zum 01.01. Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 10 Montag, 01.06.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite B. Bekanntmachungen der Städte, Gemeinden, Samtgemeinden und Verbände Seite Stadt Weener Eröffnungsbilanz

Mehr

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012

Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Amtsblatt Jahrgang: 2012 Nr. 19 Ausgabetag 03.12.2012 Inhalt: Lfd. Nr. Titel der Bekanntmachung 1 Haushaltssatzung des Zweckverbandes der berufsbildenden Schulen für das Haushaltsjahr 2012 2 1. Nachtragssatzung

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide Stadt Heide Amtliches Bekanntmachungsblatt der Stadt Heide 2015 Nr. 5 Mittwoch, 18. Februar 2015 von Seite 29 bis 35 Inhalt dieser Ausgabe: AMTLICHER TEIL Haushaltssatzung KDWV Seite 30 Eichung von Messgeräten

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Nummer 3 Salzgitter, den 06. Februar 2014 41. Jahrgang Nr. Amtl. Bekanntmachung Seite 16 Festsetzung (hier: Änderung) der Ortsdurchfahrtsgrenze der Landesstraße L 636

Mehr

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN

AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN AMTSBLATT DER STADT LEICHLINGEN Jahrgang 21 Amtliche Bekanntmachung der Stadt Leichlingen INHALTSVERZEICHNIS 15 Beteiligung der Öffentlichkeit an Planungsmaßnahmen der Stadt Leichlingen im Bereich des

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Jahr 2014 vom 28.05.2014 Die Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen für das Haushaltsjahr 2014 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die Haushaltssatzung hat folgenden Wortlaut: Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Wissen

Mehr

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr)

Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) STADT SINZIG N I E D E R S C H R I F T Gremium Sitzungstag Sitzungs-Nr. Stadtrat 26.04.2012 27/2012 (lfd.nr./ Jahr) Sitzungsort Sitzungsdauer Sitzungssaal im Rathaus 18.00 bis 19.55 Uhr Öff. Sitzung mit

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung)

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer (Vergnügungssteuersatzung) Auf Grund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) sowie 2, 8 Abs. 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1

Amtsblatt. 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 10. Jahrgang 07. Dezember 2001 Nr.: 41 Seite 1 Inhalt 1. 1. Satzung zur Änderung der Satzung zur Benutzungsanordnung des städtischen Museums Ludwigsfelde einschließlich

Mehr

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.:

Leitfaden. Goslarer Hilfesuchende. auswärtige Wohnungslose. Wegweiser. für. und. Stand: Juni 2009. Hrsg.: Wegweiser Leitfaden für Goslarer Hilfesuchende und auswärtige Wohnungslose Deutsches Rotes Kreuz Wachtelpforte 38 ARGE/ABF Robert-Koch-Str. 11 Diakonisches Werk Lukas-Werk Stand: Juni 2009 Caritasverband

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

AMTSBLATT für den Landkreis Harburg

AMTSBLATT für den Landkreis Harburg AMTSBLATT für den Landkreis Harburg 44. Jahrgang Ausgegeben in Winsen (Luhe) am 15.01.2015 Nr. 03 Bekanntmachung vom Inhalt Seite Landkreis Harburg 13.01.2015 Ausschuss für Wirtschaft, ÖPNV und Tourismus

Mehr

Öffentliche Bekanntmachungen :

Öffentliche Bekanntmachungen : AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort

Name des/der Erziehungsberechtigten. Anschrift Straße u. Hausnummer. PLZ u. Ort Vertrag über die Schulkindbetreuung an der Grundschule Französische Schule für das Schuljahr 2013/2014 Zwischen der Universitätsstadt Tübingen vertreten durch die Fachabteilung Schule und Sport und Name

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015

Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Stand. 03.12.2014 Rund um die Erste Hilfe Aus- und Fortbildungen 2015 Lebensrettende Sofortmaßnahmen (LSMU) Kursangebote 1. Quartal 2015 Zielgruppe: Jeder Interessierte Führerscheinbewerber für den Erwerb

Mehr

Bürgermeisteramt Buchenbach

Bürgermeisteramt Buchenbach Bürgermeisteramt Buchenbach LANDKREIS BREISGAU-HOCHSCHWARZWALD Bürgermeisteramt Hauptstraße 20 79256 Buchenbach Bearbeiter Herr Heinrich Telefondurchwahl (0 76 61) 39 65-25 Telefax (0 76 61) 39 65-925

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen -

Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 25. Juni 2015 - Vorsitz Oberbürgermeister Mergel und Erster Bürgermeister Diepgen - - 81 - Stadtsiedlung Heilbronn GmbH -Jahresabschluss

Mehr

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v.

Mitgliederbefragung. des. SV Bayer Wuppertal e.v. Mitgliederbefragung des SV Bayer Wuppertal e.v. Abteilung Kinder- und Jugendsport (KiJuSpo) Sehr geehrtes Mitglied, Ihre Meinung ist uns wichtig! Um unseren Verein noch besser auf Ihre Wünsche und Bedürfnisse

Mehr

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016

Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung. im Schuljahr 2015/2016 Antrag auf staatliche Förderung für Gruppen der Mittagsbetreuung im Schuljahr 2015/2016 Hinweis: Bei Schulen mit Mittagsbetreuungsangeboten von mehreren Trägern ist von jedem Träger gesondert ein Antrag

Mehr

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung

Verlässliche Grundschule. mit Mittagessen. und. Hausaufgabenbetreuung Verlässliche Grundschule mit Mittagessen und Hausaufgabenbetreuung Neue Angebote der verlässlichen Grundschule ab September 2014 Die Gemeinde Klettgau erweitert das Betreuungsangebot der verlässlichen

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 09/2015 Ausgegeben am 13.03.2015 Seite 69 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Tagesordnung einer öffentlichen/ nicht öffentlichen Sitzung des Kreisausschusses des Landkreises Mayen-Koblenz am 16.03.2015

Mehr

Warum Einstieg Berlin?

Warum Einstieg Berlin? Warum Einstieg Berlin? Messekonzept Auf den Einstieg Messen, Deutschlands größtem Forum für Ausbildung und Studium, haben Sie die Möglichkeit mit Jugendlichen, Lehren und Eltern persönlich in Kontakt zu

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht.

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht. Heinz Brun Von: vorstand@forum-60-plus.ch Gesendet: Samstag, 10. November 2012 10:02 An: heinz.brun@forum-60-plus.ch Betreff: Forum 60 plus / Newsletter November 2012 Falls Sie die Bilder und Grafiken

Mehr

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen!

beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! beo qualifiziert! Ehrensache Fortbildungen für Ehrenamtliche oder am Ehrenamt interessierte Menschen! Alle Veranstaltungen sind kostenlos! September bis November 2015 Recht am eigenen Bild? Informationen

Mehr

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de

Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Nr.23/2012 vom 5. Dezember 2012 20. Jahrgang Inhaltsverzeichnis: (Seite) Bekanntmachungen 2 Einladung zur Ratssitzung am 11.12.2012 Das Amtsblatt finden Sie auch im Internet unter www.velbert.de Das Amtsblatt

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Chinesischkurse 1x pro Woche Kursname Zeit Zielgruppe Lehrmaterial Preis Chinesisch für Einsteiger

Chinesischkurse 1x pro Woche Kursname Zeit Zielgruppe Lehrmaterial Preis Chinesisch für Einsteiger kurse 1x pro Woche 15x Mo 05.10.2015 15x Mi 07.10.2015 15x Do 08.10.2015 ab Lektion 6 15x Fr 15:00 16:30 Uhr 09.10.2015 1 15x Di 15:00 16:30 Uhr 06.10.2015 kurse 1x pro Woche 1 15x Do 08.10.2015 Vorbereitung

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach

Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Kath. Pfarrgemeinde Schwalbach Die Pfarrei entstand am 1.1.2007 durch Fusion der beiden Pfarreien St. Martin und St. Pankratius. Das Gemeindezentrum St. Martin wurde an die evangelische koreanische Gemeinde

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt:

AMTSBLATT. Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175. Inhalt: AMTSBLATT Nr. 24/2015 Ausgegeben am 14.08.2015 Seite 175 Inhalt: 1. Bekanntmachung der Feststellung des Jahresabschlusses der Vulkanpark GmbH für das Haushaltsjahr 2014 sowie der Auslegungsfrist g Herausgegeben

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz

Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Anmeldung für den Kinderhort der Stadt Preetz Name, Vorname des Kindes: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Name, Vorname der Eltern: Telefon (tagsüber): Geschlecht: männlich weiblich Mein/Unser Kind besucht

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs- oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Gymnasien gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013

Ensinger Veranstaltungskalender 2014 Stand: Samstag, 15. März 2013 Termin: Samstag, 15.03.2014, 19:30 Uhr; Veranstaltung: Jahreskonzert des Musikverein Ensingen Beschreibung: Veranstaltung des Musikvereins Ensingen. Ort: Forchenwaldhalle; Veranstalter: Musikverein Ensingen

Mehr

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken

INFORMATION über den Unterricht am Abendgymnasium Saarbrücken -1- Abendgymnasium Saarbrücken Landwehrplatz 3 66111 Saarbrücken Tel.: 0681/3798118 E-Mail: info@abendgymnasium-saarbruecken.de Internet: www.abendgymnasium-saarbruecken.de 1. Zielsetzung und Aufbau INFRMATIN

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011

Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Haushaltssatzung der Stadt Landau in der Pfalz für das Haushaltsjahr 2011 Der Stadtrat hat auf Grund der 95 ff der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz vom 31.01.1994 (GVBl. S 153), zuletzt geändert durch

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe

Benachrichtigung für Betriebe Benachrichtigung für Betriebe, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue bzw. unser/e Schüler/in beabsichtigt im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichtes Berufspraktische Tage in der Zeit vom

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb

Satzung für den Seniorenbeirat. der Großen Kreisstadt Selb Satzung für den Seniorenbeirat der Großen Kreisstadt Selb Die Stadt Selb erlässt auf Grund des Art. 23 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 22. August

Mehr

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015

Niederschrift. Berichtigung der Niederschrift des Haupt- und Finanzausschusses vom 24.02.2015 Niederschrift über die 7. öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Rheinbrohl am Dienstag, dem 09. Juni 2015, um 18.30 Uhr im Rathaus Gertrudenhof. Ortsbürgermeister Oliver Labonde eröffnet

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin

Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin 6Lektion Beim Arzt A Die Sprechzeiten Lesen Sie das Arztschild. Praxis Dr. Peter Meyer Arzt für Allgemeinmedizin Sprechzeiten: Mo, Di, Fr: 8.00-.00 u. 5.00-8.00 Mi: 8.00-.00, Do: 4.00-0.00 Welche Aussagen

Mehr

Einladung zur Leipziger Buchmesse 2013 (14.-17. März 2013) Gemeinschaftspräsentation Titel aus Klein- und Selbstverlagen

Einladung zur Leipziger Buchmesse 2013 (14.-17. März 2013) Gemeinschaftspräsentation Titel aus Klein- und Selbstverlagen Einladung zur Leipziger Buchmesse 2013 (14.-17. März 2013) Gemeinschaftspräsentation Titel aus Klein- und Selbstverlagen Frankfurt, November 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, der Arbeitskreis kleinerer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015

Inhaltsverzeichnis. Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die Haushaltsjahre 2014 und 2015 12. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis Haushaltssatzung der Stadt Wuppertal für die e 2014 und 2015 2 Alle öffentlichen Bekanntmachungen finden sie kostenlos im Internet unter: www.wuppertal.de/bekanntmachungen.

Mehr

Unsere Schulförderung.

Unsere Schulförderung. Unsere Schulförderung. Unsere Unterstützung für Sie und Ihre SchülerInnen FACHVORTRÄGE Experten gehen in einem praxisnahen Vortrag auf verschiedene Fragestellungen ein. Selbstverständlich sind Fragen erlaubt

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße

AMTSBLATT des Landkreises Südliche Weinstraße Jahrgang Nummer Datum 2015 14 21.04.2015 I N H A L T Öffentliche Bekanntmachung betr. Haushaltsplan und Haushaltssatzung des Zweckverbandes Paul-Moor-Schule für das Haushaltsjahr 2015 Seite 38-41 Öffentliche

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW

Weiterbildungsangebot in Nordwalde. EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Weiterbildungsangebot in Nordwalde EDV Kompakt 100 % bekommen 50 % bezahlen mit dem Bildungsscheck NRW Schlaumacher e. V. Volkshochschule Steinfurt Bahnhofstr. 17 (Eingang Wehrstr. 5) An der Hohen Schule

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt Seite 33 Regierung der Oberpfalz Amtsblatt 71. Jahrgang Regensburg, 16. April 2015 Nr. 4 Inhaltsübersicht Wirtschaft, Landesentwicklung, Verkehr Bekanntgabe nach 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Nortorfer Land Kreis Rendsburg-Eckernförde

Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Nortorfer Land Kreis Rendsburg-Eckernförde Zugleich amtliches Bekanntmachungsorgan der Stadt Nortorf, des Schulverbandes Nortorf der Gemeinden Bargstedt, Bokel, Borgdorf-Seedorf, Brammer, Dätgen, Eisendorf, Ellerdorf, Emkendorf, Gnutz, Groß Vollstedt,

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-76/1-15 26.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Direktionen der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss:

- 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) Beschluss: Bekanntgabe der Beschlüsse aus der Sitzung des Gemeinderats vom 9. Juni 2005 - Vorsitz Oberbürgermeister Himmelsbach - Öffentlich - 80 - Besetzung der Stelle des Zweiten Beigeordneten (Drucks. 136) 1.

Mehr

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016

Computerkurse für Seniorinnen und Senioren August 2015 bis März 2016 Herisau, August 2015 Kursort: Computeria, Bachstr. 7, Computer Wir schulen Sie mit den Betriebssystemen Windows 8, 8.1 oder Windows 10, sowie diversen Mobile Geräten. Unsere Computerkurse werden mit 5

Mehr

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers

Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers Bedarfsermittlung zum KiBiz in Moers In diesem Dokument finden Sie Materialen zur Herangehensweise der Bedarfsermittlung zum KiBiz in der Stadt Moers. Die Unteralgen wurden freundlicher Weise vom Jugendamt

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015

AMTSBLATT. der Stadt Neustadt an der Weinstraße. Inhalt : Öffentliche Bekanntmachungen : Haushaltssatzung für das Jahr 2015 AMTSBLATT der Stadt Neustadt an der Weinstraße Herausgabe, Verlag und Druck: Stadtverwaltung Neustadt an der Weinstraße Hauptabteilung Sachgebiet Öffentlichkeitsarbeit und Gremien Marktplatz 1 67433 Neustadt

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

Snedwinkela-Realschule

Snedwinkela-Realschule Snedwinkela-Realschule Friedrich-Bülten-Straße 15 Telefon 05973/3136 Telefax 05973/3662 E-mail: swr-nk@neuenkirchen.de Internet: www.snedwinkela-realschule.de S w R Schülerpraktikum 48485 Neuenkirchen,

Mehr

Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union)

Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union) Merkblatt: (Abschluss der zahnärztlichen Ausbildung innerhalb der Europäischen Union) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von 13.00 Uhr bis 15.00 Uhr Sprechtage

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Gebhardshain für das Jahr 2010 vom 06.05.2010 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl.

Mehr

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Interesse am Newsletter? Dann einfach per Mail über abonnieren.newsletter(at)musikschule-leimen.de anmelden. MUSIKSCHULVERWALTUNG IN DEN HERBSTFERIEN GESCHLOSSEN

Mehr

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden.

Ihnen dürfte bekannt sein, dass in diesem Jahr wieder Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderatswahlen in unserer Diözese stattfinden. Bischöfliches Generalvikariat Postfach 13 80 49003 Osnabrück An die Herren Pfarrer und Vorsitzenden der Pfarrgemeinderäte in der Diözese Osnabrück Bischöfliches Generalvikariat Stabsabteilung Recht und

Mehr

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Paul-Winter-Schule Staatliche Realschule für Knaben Bahnhofstraße B 150 86633 Neuburg a. d. Donau Tel.: 08431 64369-0 Fax: 08431 64369-12 info@paul-winter-schule.de Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe

Mehr

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015

Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 Fahrplanheft 2015 14. Dezember 2014 bis 12. Dezember 2015 MVV-Companion und MVG-Fahrinfo München Die kostenlosen Fahrplanauskunft-Apps des MVV und MVG im App-Store und bei Google Play für München und die

Mehr

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12

Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12 Benachrichtigung für Betriebe Schulveranstaltung Berufspraktische Tage 2011/12, am 201.. Sehr geehrte Geschäftsführung! Die Neue Musikmittelschule bzw. Musikhauptschule Graz-Ferdinandeum beabsichtigt im

Mehr

Merkblatt: Regelapprobation

Merkblatt: Regelapprobation Merkblatt: Regelapprobation (Approbation als Zahnärztin oder Zahnarzt mit Abschluss im Regierungsbezirk Düsseldorf) Sprechzeiten (telefonisch): Montag und Freitag von 08.30 Uhr bis 11.30 Uhr Mittwoch von

Mehr

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger.

Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Lieber Bürgermeister, meine sehr geehrten Damen und Herren des Gemeinderats, Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger. Wo steht der Verein Bubenreutheum im Moment? Wir haben in den letzten vier Jahren einen

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 23. Jahrgang Bernburg (Saale), 11. April 2012 Nummer 14 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts-

Mehr

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T

Amtsblatt. für den Salzlandkreis. - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar 2010 Nummer 5 I N H A L T Amtsblatt für den Salzlandkreis - Amtliches Verkündungsblatt - 21. Jahrgang Bernburg (Saale), 17. Februar Nummer 5 I N H A L T A. Amtliche Bekanntmachungen des Salzlandkreises Sitzung des Haushalts- und

Mehr