Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf"

Transkript

1 Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf Gemeindebrief Juli / August / September 2013 HERR, deine Güte reicht, so weit der Himmel ist, und deine Wahrheit, so weit die Wolken gehen. Ps 36, 6

2 6 Aus der Gemeinde... Liebe Gemeinde, noch fast ein halbes Jahr bis zur Kirchenwahl am 1. Dezember je nach Perspektive ist das lang oder kurz. Noch beruhigend lang für Wahlunterlagen und Organisation doch durchaus an der Zeit, um grundsätzlich über die Arbeit eines Kirchengemeinderats zu informieren und Ausschau zu halten nach möglichen Kandidatinnen und Kandidaten. Grundsätzlich: Was tut ein Kirchengemeinderat? Was sind seine Aufgaben? Die zentrale Aufgabe eines Kirchengemeinderates ist eine Leitungsaufgabe: Kirchengemeinderat und Pfarrer leiten gemeinsam die Gemeinde. Das heißt: der Kirchengemeinderat überlegt und bestimmt zusammen mit der Pfarrerin die Schwerpunkte der Gemeindearbeit, berät und beschließt den Haushaltsplan und bestimmt, wofür Geld ausgegeben wird. Er hat das Hausrecht in allen kirchlichen Gebäuden und entscheidet über die Anstellung kirchlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bei einer Neubesetzung der Pfarrstelle sind die Kirchengemeinderäte Mitglieder des Besetzungsgremiums. Auch bei Bauangelegenheiten ist der Kirchengemeinderat gefragt. Inhaltlich sind Kirchengemeinderat und Pfarrerin dafür verantwortlich, dass das Wort Gottes verkündigt und der Dienst der Liebe an jedermann getan wird. Das heißt zum Beispiel, dass man gemeinsam überlegt, wie man ansprechende Angebote für Kinder und Jugendliche, für Erwachsene und ältere Menschen anbieten kann; wie Gottesdienste anziehend gestaltet werden können; was einzelne Menschen oder Gruppen in der Gemeinde brauchen oder welche Themen aufgegriffen werden sollten. Darüber hinaus trifft man die Mitglieder des Kirchengemeinderats auch bei ganz praktischen Einsätzen, zum Beispiel beim Neujahrsempfang für die Ehrenamtlichen, bei Gemeindefesten Noch grundsätzlicher: Warum gibt es eigentlich kirchliche Wahlen zum Kirchengemeinderat und zur Landessynode? Warum sind neben ordinierten Pfarrern auch Laien zur Leitung und Mitarbeit in einer Gemeinde und Landeskirche berufen? Das hängt mit grundsätzlichen theologischen Überzeugungen in unserer evangelischen Tradition zusammen. 2

3 Aus der Gemeinde... 6 Nach reformatorischer Auffassung gilt: jeder getaufte Christ und jede getaufte Christin ist ein Priester bzw. eine Priesterin. Es gilt das allgemeine Priestertum aller Gläubigen. Das heißt, jedes Gemeindeglied könnte grundsätzlich die gleichen Aufgaben wie ein Pfarrer in der Gemeinde übernehmen. Nur um der Ordnung willen delegieren die Gemeindeglieder manche Aufgaben, insbesondere die Aufgabe der öffentlichen Wortverkündigung und der Verwaltung der Sakramente an den Pfarrer bzw. die Pfarrerin. Das heißt: der Pfarrer und die Pfarrerin in der evangelischen Kirche stehen auf keiner höheren Stufe als ein normales Gemeindeglied, sondern üben den Auftrag aller Christen in einem besonderen öffentlichen Amt aus. Der einzelne Christ und die einzelne Christin haben aber in ihrem jeweiligen Umfeld genauso die Aufgabe, als glaubwürdige Christen zu leben und die frohe Botschaft von Jesus Christus weiterzusagen, wo sich die Gelegenheit ergibt. Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermöglichen durch ihr Engagement ein lebendiges Gemeindeleben, vielfältige Angebote und die Zuwendung zu einzelnen Menschen. Jeder und jede einzelne ist also gefragt auch bei der Leitungsaufgabe, die der Kirchengemeinderat mit der Pfarrerin zusammen wahrnimmt. Hätten Sie Interesse an einer solchen Aufgabe? Oder möchten Sie mehr wissen? Dann sprechen Sie gerne Herrn Heinz Eberspächer, den ersten Vorsitzenden unseres Kirchengemeinderats, oder ein anderes Mitglied des Gremiums an natürlich auch gerne mich als Pfarrerin! Wir freuen uns, wenn Sie auf uns zukommen! Mit herzlichen Grüßen Ihre Pfarrerin Renate Kleinmann 3

4 6 Aus der Gemeinde... Einladung zum Tauferinnerungsgottesdienst Es war für viele Eltern und Paten ein berührender Moment, als sie ihre Kinder oder Patenkinder an den Taufstein gebracht haben, um sie taufen zu lassen. Vielleicht hat der eine oder andere seinen Kindern einmal davon erzählt, ihnen ihre Taufkerze gezeigt oder mit ihnen Bilder von ihrer Taufe angeschaut. Sich an die Taufe erinnern, erzählen, was einem in der Taufe geschenkt wird wir wollen das gemeinsam in einem besonderen Gottesdienst tun, bei dem unsere Kinder im Mittelpunkt stehen sollen. Unsere Kinder das heißt natürlich: alle Kinder, auch Kinder, die noch nicht getauft worden sind oder einer anderen Konfession angehören. Namentlich laden wir alle Kinder ein, die bei uns als evangelisch eingetragen sind schicken aber gerne auch anderen Kindern eine persönliche Einladung, wenn Sie uns das mitteilen. Der Gottesdienst spricht in seiner Gestaltung besonders Kinder von etwa fünf bis elf Jahren an deshalb werden wir die persönliche Einladung an Kinder dieses Alters verschicken. Natürlich sind aber auch ältere und jüngere Geschwister und Freunde herzlich eingeladen und willkommen und natürlich die Eltern, Großeltern, Paten zusammen mit der ganzen Gemeinde! Es findet sowohl in Rohracker als auch auf dem Frauenkopf ein eigener Tauferinnerungsgottesdienst statt. in der Bernhardskirche am Sonntag, 7. Juli um 9.30 Uhr in der Frauenkopfkirche am Sonntag, 7. Juli um Uhr mit der Taufe von Siobhán Zeuchner Die Mitarbeiterinnen beider Kinderkirchen werden den Gottesdienst mitgestalten. Ebenfalls an beiden Orten wird im Anschluss an den Gottesdienst zu einem Kirchenkaffee eingeladen. R. Kl. 4

5 Aus der Gemeinde... 6 Jahreshauptversammlung des Krankenpflegefördervereins Donnerstag, 11. Juli, Uhr im Pavillon, Sillenbucher Str. 3A Ganz herzlich laden wir die Mitglieder des Krankenpflegefördervereins und alle, die an den Themen und der Arbeit des Fördervereins interessiert sind, zur diesjährigen Hauptversammlung ein. In diesem Jahr stehen einige wichtige Punkte auf der Tagesordnung: aufgrund veränderter Gegebenheiten muss die bisherige Satzung des Krankenpflegefördervereins neu aufgestellt und beschlossen werden. Der langjährige Rechner des Fördervereins, Herr Walter Kaiser, der nach zehn Jahren aus seinem Amt ausscheidet, soll gebührend verabschiedet werden. Und nicht zuletzt gibt es einen inhaltlichen Beitrag: Frau Bareiss von der Diakoniestation in Hedelfingen wird über palliative Pflege informieren und Ihre Fragen dazu beantworten. Die gesamte Tagesordnung finden Sie im Anschluss. Der Ausschuss des Krankenpflegevereins mit mir als erster Vorsitzender und Herrn Franz als zweitem Vorsitzenden würden sich freuen, viele Mitglieder und Interssierte begrüßen zu können! Tagesordnung: TOP 1 Begrüßung und Feststellung der Tagesordnung TOP 2 a) Feststellung der Rechnungsabschlüsse 2011 und 2012 und Entlastung des Rechners b) Verabschiedung von Herrn Walter Kaiser als Rechner des Krankenpflegefördervereins TOP 3 Wahl eines neuen Rechners/einer neuen Rechnerin TOP 4 a) Informationen und Erläuterungen zu einer neuen Satzung b) Aussprache c) Abstimmung über die neue Satzung TOP 5 a) Bericht aus der Diakoniestation b) Referat von Frau Bareiss und Aussprache zum Thema: Was ist palliative Pflege in der Praxis der Diakoniestation? TOP 6 Verschiedenes 5

6 6 Aus der Gemeinde... Frauenkreis im Juli Gemütlicher Sommerabend am Mittwoch, 17. Juli um Uhr im Pavillon Gemütlich beisammen sitzen, Zeit haben, um sich zu unterhalten, miteinander essen und trinken, mit ein paar Impulsen zur Urlaubszeit in den Hochsommer gehen Kurz: wir machen uns beim nächsten Frauenkreis am Mittwoch, 17. Juli um Uhr einen schönen Abend bei warmem Wetter vielleicht im Garten, sonst im Pavillon, Sillenbucher Str. 3A. Dazu laden wir alle Frauen gerne auch solche, die bisher noch nicht dabei waren und gerne reinschnuppern wollen ganz herzlich ein! Renate Kleinmann und Johanna Schnaithmann Freud & Leid Aus unserer Gemeinde sind verstorben: Es wurden getauft: Gerda Mina Steipp, 91 J Clara-Fabienne Schmidt Johanna Babette Uhl, 89 J Lea Harrendorf Paulina Strobel Anneliese Dannhäuser, geb. Sommer, 83 J Tim Dieser Bereich des Gemeindebriefes enthält persönliche Daten undbeyer kann daher aus Simon Oder datenschutzrechtlichen Rosemarie Weihs, 75 J. Gründen nicht im Internet veröffentlicht werden Frederic Niclas Meilinger Werner Seitz, 92 J. Naica Antonia Meilinger Werner Rummler, 89 J Bruno Kiesel, 72 J. Es wurden kirchlich getraut: Matthias Winter und Jessica, geb. Wendland 6

7 Aus der Gemeinde... 6 Frauenkreis im September Rund um das Kirchenjahr Am Mittwoch, 18. September 2013, um Uhr im Pavillon Warum fängt das Kirchenjahr nicht am 1. Januar an? Was steckt eigentlich hinter dem Erscheinungsfest? Warum ist das Parament am Altar im Sommer immer grün und an Weihnachten weiß? Ich lade Sie herzlich ein, beim Frauenkreis am Mittwoch, 18. September, um Uhr im Pavillon Entdeckungen rund um das Kirchenjahr zu machen und den Rhythmus des Kirchenjahrs wieder neu wahrzunehmen. Gerne sind auch andere am Kirchenjahr Interessierte an diesem Abend willkommen! Renate Kleinmann Rückblicke: Diakonieessen Die neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden und ihre Eltern im Einsatz für eine gute Sache herzlichen Dank! 7

8 Termine... Juli So 6. Sonntag nach Trinitatis Kleinmann 9.30 Uhr Tauferinnerungsgottesdienst, anschließend Kirchenkaffee, Bernhardskirche Uhr Tauferinnerungsgottesdienst mit Taufe von Siobhán Zeuchner, anschließend Kirchenkaffee, Frauenkopfkirche 12. Fr Uhr Kirchengemeinderatssitzung (öffentlich) Pavillon Sillenbucher Str. 3A 14. So 7. Sonntag nach Trinitatis Vikarin Besserer Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Alte Kirche Hedelfingen Uhr Abendgottesdienst, Bernhardskirche 17. Mi Uhr Frauenkreis, Pavillon Sillenbucher Str. 3A 21. So 8. Sonntag nach Trinitatis Kleinmann 9.30 Uhr Gottesdienst, Bernhardskirche Uhr Gottesdienst, Frauenkopfkirche Uhr Gottesdienst, Emma-Reichle-Heim Kautter 28. So 9. Sonntag nach Trinitatis Kleinmann 9.30 Uhr Gottesdienst, Bernhardskirche Uhr Abendgottesdienst, Alte Kirche Hedelfingen August So 10. Sonntag nach Trinitatis Kleinmannn 9.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Bernhardskirche Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Frauenkopfkirche 11. So 11. Sonntag nach Trinitatis Kleinmannn 9.30 Uhr Gottesdienst, Bernhardskirche 18. So 12. Sonntag nach Trinitatis Kautter Uhr Distriktgottesdienst Kreuzkirche Hedelfingen Uhr Gottesdienst, Emma-Reichle-Heim Pfarrerin i.r.kast 25. So 13. Sonntag nach Trinitatis Kautter 9.30 Uhr Gottesdienst, Bernhardskirche Uhr Abendgottesdienst mit Abendmahl, Alte Kirche Hedelfingen 8

9 Termine... September So 14. Sonntag nach Trinitatis N.N Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Bernhardskirche Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Frauenkopfkirche 8. So 15. Sonntag nach Trinitatis Dr. Ahrens Uhr Gottesdienst mit Abendmahl, Alte Kirche Hedelfingen Uhr Abendgottesdienst, Bernhardskirche 10. Di Uhr Club im Saal und Geselliger Nachmittag Ausflug nach Waldenbuch 11. Mi 9.00 Uhr Ökumenischer Schulanfängergottesdienst, Bernhardskirche Kleinmann/Lindel 15. So 16. Sonntag nach Trinitatis Kleinmann 9.30 Uhr Gottesdienst, Bernhardskirche Uhr Gottesdienst, Frauenkopfkirche 18. Mi Uhr Frauenkreis, Pavillon, Sillenbucher Str. 3A 20. Fr Uhr Kirchengemeinderatssitzung (öffentlich) Pavillon Sillenbucher Str. 3A 22. So 17. Sonntag nach Trinitatis Kleinmann 9.30 Uhr Gottesdienst, Bernhardskirche Uhr Abendgottesdienst, Alte Kirche Hedelfingen Uhr Gottesdienst, Emma-Reichle-Heim Glöckler 24. Di Uhr Besuchskreis, Pavillon, Sillenbucher Str. 3A 29. So 18. Sonntag nach Trinitatis Kleinmannn 9.30 Uhr Gottesdienst anlässlich des Tags der Offenen Tür an der Alten Schule in Rohracker 9

10 6 Aus der Gemeinde... Die Kosten für die Fahrt, den Eintritt und eine Führung betragen 20 Euro. Geselliger Nachmittag / Club im Saal im September Ausflug zum Museum der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch und/oder zur Kunstausstellung im Museum Ritter am Dienstag, 10. September ab Uhr an der Kelter Es gab einmal eine Zeit. als alle aus einem Topf aßen. in der man das Wohnzimmer nur an Festtagen benutzte in der es kein batteriebetriebenes Spielzeug gab. Begegnen Sie im Waldenbucher Schloss dem Wandel der Zeiten! Das Waldenbucher Schloss liegt auf einer Anhöhe im Ort, deshalb müssen wir einen kleinen Anstieg in Kauf nehmen. Für den Bus ist die Straße zu eng. Wer möchte, kann anstatt ins Waldenbucher Schloss auch gleich in das Ritter Kunstmuseum fahren und dort die Kunstausstellung in Ruhe betrachten. Im Anschluss treffen wir uns alle im Museums-Café der Schokoladenfabrik Ritter. Dort können wir uns bei Kaffee und Kuchen, Vesper sowie anderen kleinen Gerichten stärken. Wer möchte, kann sich im Schokoladen - Shop mit Schokolade eindecken. Wir fahren wieder mit dem Bus und bitten Sie darum, sich frühzeitig über das Pfarramt Tel oder bei Frau Schmeel anzumelden. Für die Planung sollten wir auch wissen, für welches Museum Sie sich interessieren Uhr Abfahrt an der Kelter in Rohracker Uhr Abfahrt Haltestelle Eselweg auf dem Frauenkopf Uhr Beginn der Besichtigungen (Schloss oder Kunstausstellung Ritter) Uhr Fahrt zur Schokoladenfabrik Uhr Einkehr im Café + Schokoladenshop Uhr spätestens Abfahrt nach Stuttgart Wir freuen uns auf eine fröhliche Reisegesellschaft! Pfarrerin Kleinmann und das Mitarbeiterteam 10

11 Kirchenmusik... Freitag, , 20 Uhr - Alte Kirche Hedelfingen Von Pasta, Pastoren & Pastorellen Heiteres Konzert zur Ferienzeit Werke von Vivaldi über Puccini bis hin zu Strauß Kathrin Koch, Mezzosopran - Ensemble La Famiglia Manuela Nägele, Orgel Jörg Schmidt, Moderation Eintritt frei Donnerstag, , 20 Uhr - Alte Kirche Hedelfingen Nach(t)klänge 30 Minuten der Besinnung in Musik und Wort Unsere wöchentlichen Gruppen... Distriktkantorei / Kreuzchor, montags in Hedelfingen ChorVormittags, dienstags im Saal der Kreuzkirche Hedelfingen Jugendchor crossover, montags im Saal der Kreuzkirche Hedelfingen Uhr Uhr Uhr Krabbelgruppe, Uhr donnerstags im Pavillon (Frau Wolf & Frau Fuchs) NEU!!! Rasselbande (Kinder von 3 4 Jahren) Uhr freitags im Pavillon (Frau Fuchs & Frau Engel) Kindermusik Vorschulkinder, donnerstags im Pavillon (Frau Nägele) Kindermusik Schulkinder, donnerstags im Pavillon (Frau Nägele) Cafeteria im Emma-Reichle-Heim, dienstags, samstags und sonntags geöffnet! Uhr Uhr Uhr 11

12 ! Wissenswertes... Die Kirche für Kinder in Hedelfingen lädt alle Kinder zwischen drei und sechs Jahren ein zu einer neuen Reihe mit Papagei Wido: Wir erzählengeschichten aus der Bibel, singen, basteln und spielen am Freitag den 11., 18. und 25. Oktober, Uhr im Mittleren Turmzimmer der Kreuzkirche Verbindliche Anmeldungen bitte bis Donnerstag, 26. September im Pfarrbüro Hedelfingen, Amstetter Straße 20. Projekt Kinderstunde in Hedelfingen lädt alle Kinder im Grundschulalter ein zum Laternenbasteln am Freitag den 11. und 18. Oktober und zum Laternenfest am Dienstag, 22. Oktober. Näheres erfahren Sie im nächsten Gemeindebrief. 12

13 Aus der Gemeinde... 6 Erntedankfest Tag der Gemeinde Da der nächste Gemeindebrief erst Ende September erscheint, wollen wir jetzt schon hinweisen und einladen zu unserem Tag der Gemeinde am Erntedanktag, dem 6. Oktober. Der Tag der Gemeinde beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst für Jung und Alt in der Bernhardskirche; zur Mittagszeit wird Mittagessen im Pavillon und später Kaffee und Kuchen angeboten. Neben den kulinarischen Angeboten sind auch einige unterhaltsame Programmpunkte geplant und wir hoffen, bei schönem Wetter auch im Garten sein zu können. Einen schönen Schluß- und Höhepunkt bekommt der Tag dann noch durch ein Konzert mit dem Kreuzchor und dem Kinderchor um 17 Uhr in der Bernhardskirche. Das genaue Programm erfahren Sie im nächsten Gemeindebrief. Wir sind natürlich auch auf Helferinnen und Helfer sowie auf Kuchenspenden für diesen Tag angewiesen und bitten Sie zu überlegen, ob Sie etwas beitragen können. Wenn dies für Sie möglich ist, bitten wir den untenstehenden Abschnitt auszufüllen und im Briefkasten des Pfarramts einzuwerfen. Sie können aber auch gerne im Pfarramt anrufen (am besten dienstags oder donnerstags zwischen 8.30 Uhr und Uhr) oder eine Mail schicken. Der Tag der Gemeinde soll ein fröhlicher und lebendiger Tag für die Gemeinde sein und wir freuen uns, wenn viele daran teilnehmen! O Ich spende Kuchen (Abgabe der Kuchen am Samstag zwischen 16 und 17 Uhr und am Sonntagmorgen ab 9.00 Uhr) O Ich helfe mit beim Aufbau am Samstag in der Zeit von Uhr bis Uhr O Ich helfe mit am Sonntag bei der Essensausgabe/ Kuchenausgabe/ Getränkeausgabe O Ich helfe mit beim Tischdienst/ Küchendienst und zwar in der Zeit von.bis Uhr. O Ich helfe mit beim Abbau am Sonntag O Ich beteilige mich an einem Angebot für Kinder. Name: Tel: 13

14 6 Aus der Gemeinde... Die Besuche können individuell abgestimmt werden, auch ein kurzes Hineinschauen beim Vorbeigehen und ein kurzes Schwätzchen wäre schon eine Hilfe. Besuchskreis Rohracker Hedelfingen Frauenkopf Liebe Leserinnen und Leser, wir suchen dringend für eine noch rüstige ältere Dame in Rohracker jemand, der einmal in der Woche mit ihr spazieren gehen kann oder sie besucht. Ihrem Sohn liegt das sehr am Herzen, da er seine Mutter nicht so oft besuchen kann. Über einen Anruf würden wir uns sehr freuen. Unser Besuchskreis trifft sich nach der Sommerpause wieder am um Uhr im Pavillon, Sillenbucher Str. 3 A in Rohracker. Johanna Schnaithmann, Tel Ökumenischer Schulanfängergottesdienst in der Bernhardskirche Der Schulanfängergottesdienst mit dem Thema Gott sieht das Herz an findet in diesem Jahr am Mittwoch, den 11. September 2013, um 9.00 Uhr in der Bernhardskirche statt. Wir feiern diesen Gottesdienst ökumenisch mit Pfarrerin Renate Kleinmann und Pastoralreferent Markus Lindel. Alle Schulanfänger der Tiefenbachschule, ob evangelisch, katholisch oder ohne Konfessionszugehörigkeit, sind herzlich eingeladen, diesen Gottesdienst zusammen mit ihren Eltern, Großeltern und Verwandten zu besuchen. 14

15 Aus der Gemeinde... 6 Arbeitskreis Asyl Am 21. Juli 2013 lädt der Arbeitskreis Asyl zum 28. Mal ausländische Flüchtlinge und ihre Freunde zum diesjährigen Asylausflug ein. Die Fahrt geht dieses Mal nach Dinkelsbühl und nach Königsbronn. Flüchtlinge haben sehr selten Gelegenheit aus Stuttgart hinaus zu kommen. Sie leben meistens zu dritt, zu viert oder auch zu fünft in einem Zimmer, da ihnen derzeit 4,5 m² Wohnraum zur Verfügung stehen. Die Stadt Stuttgart bemüht sich die Flüchtlinge, die nach Stuttgart zugeteilt werden, so gut wie möglich unterzubringen. Früher galt noch die Residenzpflicht, das bedeutete, dass Flüchtlinge nur mit einer gebührenpflichtigen Ausnahmeerlaubnis die Stadt oder den Landkreis verlassen durften. Der Arbeitskreis Asyl möchte einmal im Jahr den Flüchtlingen einen schönen Tag bereiten und dafür braucht er die Unterstützung der Bevölkerung. Jeder Euro hilft. Die Kirchengemeinden in Stuttgart sammeln jedes Jahr für diesen Ausflug. Sie können in den Gottesdiensten eine Spende für den Ausflug abgeben oder über die Kirchengemeinde hierfür eine Spende machen (Stichwort Asylausflug) Vielen Dank. Johanna Schnaithmann Freundeskreis Flüchtlinge / Nudelfabrik Internationales Kaffeetrinken am Samstag, 13. Juli 2013 um Uhr in der Nudelfabrik, Tiefenbachstraße 14 im Hof oder in der Teestube. In Rohracker leben seit kurzem neue Flüchtlinge aus Tschetschenien, aus Sri Lanka, aus der Türkei, aus Serbien und Afghanistan. Um die Nachbarn kennen zu lernen, lädt die Nudelfabrik die Flüchtlinge und die Nachbarn zu einem internationalen Kaffeetrinken ein. Eine Kuchenspende wäre schön, aber auch ohne sind Sie herzlich willkommen. i. A. Johanna Schnaithmann und Barbara Stein 15

16 ! Wissenswertes... Anschriften der Gemeinde... Pfarramt: Pfarrerin Renate Kleinmann, Telefon , Fax , Rohrackerstr. 254, Stuttgart Büro Rohracker: Birgit Böpple; Di, Do, Uhr, Telefon , Büro Frauenkopf: Rohreckweg 15, Birgit Böpple; Mi, Uhr, Handy 0178 / Kirchenpflege: Rose-Marie Hennemann, Telefon Rohrackerstraße 346, Stuttgart Konten der Gemeinde: BWBank Stuttgart, KN , BLZ Stuttgarter Volksbank AG, KN , BLZ Gemeindehaus Pavillon Sillenbucher Str. 3A, Stuttgart (Rohracker) Mitarbeiter & Einrichtungen... 1.Vorsitzender (Kgr): Heinz Eberspächer, Telefon , Mesner (Rack): Wiltraud & Egon Breier, Telefon Hausmeisterin im Pavillon: Birgit Böpple, Telefon Mesner (FK): erreichbar über das Pfarramt Organist: Burkhard Slaby Telefon Distriktkantorin und Leiterin der Kinderchöre: Manuela Nägele, Diepoldweg 13, Stuttgart, Tel , Fax , Internet: Jugendreferentin: Miriam Günderoth, Tel Diakoniestation evang. Kirchenkreis Stuttgart: Geschäftsstelle: Bahnhofstr. 27, Stuttgart, Tel Pflegebereich Hedelfingen: Amstetter Str. 23, Stuttgart, Pflege, Hauswirtschaft und Nachbarschaftshilfe. Zuständig für Hedelfingen, Rohracker, Wangen, Frauenkopf, Pflegedienstleistung: Beate Rommel, Telefon Stellv. Pflegedienstleistung: Christine Bareiss, Telefon Krankenpflegeförderverein Konto: BWBank Stuttgart, KN , BLZ Stuttgarter Volksbank AG, KN , BLZ Kreisdiakoniestelle Bad-Cannstatt, Wilhelmstr. 8, Peter Hülle, Tel Alte Kirche Hedelfingen, Amstetter Straße 7 Kreuzkirche Hedelfingen, Amstetter Straße 25 Druck: e.kurz+co druck und medientechnik gmbh, Stuttgart / Verantwortlich für den Inhalt: Pfarrerin Renate Kleinmann / Layout & Satz: Susanne Dornes Redaktionsschluß für den Gemeindebrief Oktober/November 2013 ist der 12. September 2013

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf

Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf Gemeindebrief Juli / August / September 2015 So wuchs das Wort durch die Kraft des Herrn (Apg. 19, 20) Schauen Sie mal rein! www.rohracker-evangelisch.de

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

G E M E I N D E B R I E F

G E M E I N D E B R I E F G E M E I N D E B R I E F Seenheim Ermetzhofen September November 2016 Liebe Gemeinden, liebe Leserinnen und Leser, Nun geht es sozusagen wieder rückwärts : die Tage werden deutlich kürzer, die sommerlichen

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015

T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 15. Württ. Evang. Landessynode T a g e s o r d n u n g für die Tagung vom 2. bis 4. Juli 2015 Stuttgart, Hospitalhof Donnerstag, 2. Juli: 09:00 Uhr Gottesdienst in der Stiftskirche 10:30 Uhr Begrüßung

Mehr

Gemeindebrief. Dezember 14 / Januar 15

Gemeindebrief. Dezember 14 / Januar 15 Gemeindebrief Dezember 14 / Januar 15 2 GOTTESDIENSTE IN UNSERER GEMEINDE Datum Wustrow Dierhagen 30. November 1. Advent 7. Dezember 9 Uhr 2. Advent 14. Dezember 3. Advent 21. Dezember 4. Advent Weihnachtsliedersingen

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache 1 2 Einleitung Das ist unser Konzept. Konzept ist ein anderes Wort für Plan. Das Konzept ist unser Plan, wie wir im Wohnverbund Annagarten

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Energiemanagement. Wer macht s?

Energiemanagement. Wer macht s? Energiemanagement. Wer macht s? Kontakt und Information: Beratung und Unterstützung erhalten Sie im Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche: Benedikt Osiw Büchsenstr. 33 (Hospitalhof) 70174 Stuttgart

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V.,

Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Liebe Mitglieder, Paten und Freunde des Vereins Limulunga e. V., Sommer, Sonne, Urlaub, ein paar Tage ausspannen zu Hause oder anderswo, neue Eindrücke sammeln und dann wieder mit neuer Energie zurück

Mehr

Gemeindebrief der Gnadenkirche

Gemeindebrief der Gnadenkirche Gemeindebrief der Gnadenkirche März 2009 Von dir, mein Gott, zu singen, bleibt meine schönste Pflicht. Vollkomm nen Dank zu bringen, reicht mir der Atem nicht. Doch was ich dir verdanke, das weiß ich nur

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v.,

Liebe Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika & Osteuropa e.v., An die Mitglieder der Familienhilfe Lateinamerika&Osteuropa e.v. Unkel/Frankfurt, den 25.09.2015 Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015 Lateinamerika Osteuropa e.v. Familienhilfe bei Franz Hild Lateinamerika

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Aufgabe: Knapp bei Kasse

Aufgabe: Knapp bei Kasse Bitte tragen Sie das heutige Datum ein: Anna und Beate unterhalten sich: Anna: Ich habe monatlich 250 Euro Taschengeld. Damit komme ich einfach nicht aus. Wieso das? 250 Euro sind doch viel Geld. Mein

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Projektwoche

Projektwoche Projektwoche 01.06. 12.06.2015 Sterben Tod - Trauer Liebe Eltern, schon im vergangenen November haben wir einen Elternabend zum Thema Sterben, Tod und Trauer angeboten. Ihr großes Interesse und die vielen

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015

Ein- fach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle Programm Mai bis August 2015 Einfach für alle! In diesem Heft finden sie viele Kurse. Sie können sich informieren. Unsere Kurse sind für alle Menschen. Lernen Sie gerne langsam, aber gründlich?

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Gemeindefest Geselliges Gemeindefest aller Gemeindeglieder im Anschluss an einen Gottesdienst. Das Gemeindefest steht unter einem

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus

Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Pfarrnachrichten Katholische Kirchengemeinde St. Lambertus Ascheberg / Davensberg / Herbern Taufe des Herrn Woche 10. Januar 16. Januar 2016 Mitteilungen für die Woche für Ascheberg / Davensberg / Herbern

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Geschäftsordnung Geschäftsordnung des Kirchengemeinderates St. Paulus Sulzbach in der Fassung vom 19.01.2011 Der Kirchengemeinderat St. Paulus Sulzbach gibt sich nach 59 KGO die folgende Geschäftsordnung.

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Friedenskirche Ansbach

Friedenskirche Ansbach Evangelisch-Lutherische Friedenskirche Ansbach Mai 2012 K irchenge me inde Liebe Gemeindeglieder, zu Christi Himmelfahrt werden wir um 10.00 Uhr nur einen Gottesdienst in der Kirche des Bezirkskrankenhaus

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

St. Paulus - Gemeindebrief

St. Paulus - Gemeindebrief St. Paulus - Gemeindebrief für Oktober 2016 Kath. St. Paulus-Gemeinde, Varreler Feld 7, 28816 Stuhr-Moordeich 0421-561046 0421-5668465 Kindergarten 0421-563170 e-mail: pfarrbuero@st-paulus-stuhr.de Internet:

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf

Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf Evangelische Kirchengemeinde Stuttgart-Rohracker-Frauenkopf Gemeindebrief Juli / August / September 2016 Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Einkehrzeiten für Männer

Einkehrzeiten für Männer Einkehrzeiten für Männer 20 Die Einkehrzeiten für Männer sollen dazu dienen, inne zu halten und über Leben und Glauben nachzudenken und zu sprechen. Sie geben Gelegenheit, vor Gott zur Ruhe zu kommen und

Mehr

Die Immanuelkirche Erkundungstour für Kinder

Die Immanuelkirche Erkundungstour für Kinder Herzlich willkommen in der Immanuelkirche! Unsere Kirche wurde vor über 100 Jahren gebaut. Der Bau war 1893 nach nur etwa 15 Monaten fertig. Damals standen nur sehr wenige Gebäude auf dem früheren Mühlenberg:

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats

Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Stiftung Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts Der Vorsitzende des Stiftungsrats Liebe Studentin, lieber Student an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt,

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit

Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit CLUB PINGUIN Programm für April 2015 Tagesstätte + Freizeitclub im Zentrum für seelische Gesundheit Stephanienstr. 16, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 9 81 73 0 / Fax: - 33 Unser Sekretariat ist zu folgenden

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen

Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr. Veranstaltungen 2011 1 Das Rosenhof- und Mehrgenerationenhaus-Programm im 2. Halbjahr Veranstaltungen PEINE Regelmäßige Termine Monatliche Angebote: montags, ab 10.00 Uhr montags, ab 15.30 Uhr Telgter FlimmerkisteKino

Mehr

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016 Mittwoch 2. März Kein Konfirmandenunterricht, Konfirmanden im Gemeindepraktikum 20.00 Uhr Bibelwochenabend im mit Pfarrer Sung Kim (Mähringen- Immenhausen) und Posaunenchor Freitag 4. März 20.00 Uhr Weltgebetstag

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Kinder + Familien. Jahresprogramm 2015 / 2016. Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch

Kinder + Familien. Jahresprogramm 2015 / 2016. Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch Kinder + Familien Jahresprogramm 2015 / 2016 Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch 1 Liebe Familien Kinder, Jugendliche und Familien sind in unserer Kirchgemeinde herzlich willkommen.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Musik 2017 ^9 I. Jahresprogramm. der evangelischen Kirchengemeinden. Stuttgart H'- Rohracker/Frauenkopf Wangen

Musik 2017 ^9 I. Jahresprogramm. der evangelischen Kirchengemeinden. Stuttgart H'- Rohracker/Frauenkopf Wangen Musik 2017 ^9 I Jahresprogramm der evangelischen Kirchengemeinden Stuttgart H'- Rohracker/Frauenkopf Wangen Sonntag, 1.1.2017,18 Uhr " ^4 Festliches Neujahrskonzert Barocke Werke für zwei Trompeten und

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

1 Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach a. M. 1699. Gemeindebrief Dezember 2010 / Januar 2011

1 Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach a. M. 1699. Gemeindebrief Dezember 2010 / Januar 2011 1 Französisch-Reformierte Gemeinde Offenbach a. M. 1699 Gemeindebrief Dezember 2010 / Januar 2011 2 Liebe Gemeinde, das Jahr neigt sich seinem Ende zu. Die Bäume haben ihr Laub eingebüßt, sie wirken so

Mehr

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69 Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Sprechzeit: Mo Fr 13.00 14.00 Uhr tel 030 / 54 43 11 45 fax 030 / 54 39 66 30 Wie finde ich hin? Allee der Kosmonauten 69 12681 Berlin Außerdem bieten

Mehr

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18.

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18. 18. Mecklenburgisches Israel-Seminar, 28. Juni - 5. Juli 2015, im Beth-Emmaus, 19406 Loiz b. Sternberg Grundthema: "Israel im Schabbath-Jahr - Bedeutung für die Gemeinde?" Stand: 11. Juni 2015 Sonntag,

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Herbstferienprogramm 2014

Herbstferienprogramm 2014 20.10.2014-24.10.2014 Herausgegeben durch die Jugendpflege der Stadt Schlitz Adresse: Stadt Schlitz Jugendpflege An der Kirche 4 36110 Schlitz www.jugendhaus-schlitz.de info@jugendhaus-schlitz.de 06642/

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg

Gemeinde Info NOVEMBER. Gemeinde auf dem Weg Freie Christengemeinde Sigmaringen Gemeinde Info Ausgabe: NOVEMBER 2016 Gemeinde auf dem Weg Umso fester haben wir das prophetische Wort, und ihr tut gut daran, dass ihr darauf achtet als auf ein Licht,

Mehr

Aigion, den 01.11.2015

Aigion, den 01.11.2015 Aigion, den 01.11.2015 Liebe Freundinnen und Freunde, liebe Patinnen und Paten, liebe Spenderinnen und Spender liebe Fördererinnen und Förderer und alle, die unser Hilfsprojekt für Bedürftige in Griechenland

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr