NEUES AUS DER GEMEINDE TERMINE & VERANSTALTUNGEN. Wasser allein tut s freilich nicht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEUES AUS DER GEMEINDE TERMINE & VERANSTALTUNGEN. Wasser allein tut s freilich nicht"

Transkript

1 NEUES AUS DER GEMEINDE TERMINE & VERANSTALTUNGEN JUNI - AUGUST 2013 Wasser allein tut s freilich nicht

2 AUF EIN WORT INHALT Liebe Leserinnen und Leser! Was hat es eigentlich mit der Taufe auf sich? Schon Luther wusste: Wasser allein tut s freilich nicht Es kommt auf das Wort es an. Die Taufe beinhaltet für mich ein doppeltes Ja. Zum einen sagt in der Taufe Ja zum Täufling. Genauso wie du bist, habe ich dich gewollt. Und dieses Ja, die Zusage es, gilt für das ganze Leben: Du bist mein geliebtes Kind. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein. Zum anderen sagt die Gemeinde Ja zum Täufling. Wir nehmen dich auf, du gehörst dazu und bist ab jetzt ein Teil von uns. Eine neue Schwester oder ein neuer Bruder in der Familie der Schwestern und Brüder in Jesus Christus. Egal, wann die Entscheidung fällt, dazu zu kommen, ob als Baby, jugendlicher Konfirmand oder Erwachsener. Getauft ist und bleibt getauft. Die Taufe ist ein Sakrament, das von allen christlichen Kirchen gegenseitig anerkannt wird. Der in der Taufe zugesprochene Segen ist ein Versprechen, ist Begleitung und Stärkung auf dem eigenen Lebensweg. Lebensbegleiter wollen auch die Taufpaten sein. Verschiedene Stimmen sprechen in diesem Heft über den Anspruch und die gelebte Realität des Patenamtes. sondern das Wort es, das mit und bei dem Wasser ist, und der Glaube, der solchem Wort es im Wasser traut. Martin Luther, Kleiner Katechismus zur Taufe Tauffest im Rheingau 4 Paten in TRIANGELIS 6 Fragen und Antworten 8 Gläubigentaufe bei den Baptisten 10 Bücher zur Taufe 12 JA zu 16 Ich wünsche Ihnen, dass Sie sich mithineinnehmen lassen in dieses inspirierende Thema und es für sich vielleicht noch einmal ganz neu entdecken! Ihre Vikarin Jennifer Koch Was und Wann 18 Tipps für den Sommer 20 Freud und Leid 22 esdienste 24 Wer und Wo 27 Impressum

3 OPEN-AIR Erstes gemeinsames Tauffest im Rheingau Schloss Vollrads gibt sich die Ehre EDie Evangelischen Kirchengemeinden aus dem Rheingau werden am 1. September gemeinsam das erste Tauffest in der Region feiern. Der gemeinsame gemeindeübergreifende esdienst unter freiem Himmel vor der herrlichen Kulisse von Schloss Vollrads wird ein großes Fest für alle, die sich an diesem Tag taufen lassen wollen und das Fest ihrer Taufe an einem ungewöhnlichen Ort genießen wollen. Vorbereitend können Interessierte auch diejenigen, die erst einmal schnuppern wollen noch vor den Sommerferien an zwei Vormittagen Kontakte knüpfen, sich über die Taufe informieren und austauschen. Die STIMME ging der Frage nach, was den Reiz eines solchen innovativen Angebotes ausmachen könnte und sprach mit Claudia Matzer aus Oestrich, die ihren Sohn James beim Tauffest taufen lassen wird: Foto: Matzer Bei meinem ersten Gespräch mit der Pfarrerin hat sie mir von dieser Option berichtet. Da war die Idee wohl noch ganz frisch, und ich war davon sofort begeistert! Obwohl ich an glaube und mir es wichtig ist, dass meine Kinder in die Gemeinschaft aufgenommen werden, bin ich keine regelmäßige Kirchengängerin. Zu Festtagen genieße ich die feierliche Atmosphäre in der Kirche und auch Kindergottesdienste besuchen wir gerne. Der Glaube hat für mich nicht zwingend mit regelmäßigen esdienstbesuchen zu tun. Ich fühle mich oft draußen in der Natur viel verbundener mit. Von daher finde ich die Idee, die Taufe unter Fotos: Schloss Vollrads freiem Himmel zu feiern, besonders schön. Die Taufe von James älterem Bruder, Louis, haben wir auch so, allerdings auf Mallorca, gefeiert. Es ist einfach etwas ganz besonderes, vor allem jetzt eine so schöne Location wie das Schloss Vollrads zu haben! James ist vier Jahre alt und kann deshalb seine Taufe viel bewusster erleben als ein Säugling. Ich finde es schön, dass er sich später an sein eigenes Tauffest wird erinnern können. Wir haben schon ein wenig über seine Taufe gesprochen. Er weiß, wer seine Taufpatin ist und kennt Schloss Voll- rads, aber was genau dort geschieht, wissen wir ja alle noch nicht, sind aber schon sehr gespannt. Elke Tegeler 4

4 Patenamt Anspruch und Wirklichkeit Es ist eine Ehre, eine Patenschaft anvertraut zu bekommen. Die Eigenschaften des idealen Paten sind: Lebensbegleiter, Vertrauter, Vermittler, Berater, Helfer, Gesprächspartner für Fragen des christlichen Glaubens und Lebens und im besten Falle ein Freund. Er soll auch über die Konfirmation hinaus Verantwortung übernehmen und eine enge Bindung zu seinem Patenkind haben. Aber vor allem soll er den Glauben vorleben und seinem Patenkind ein Vorbild sein. Das meinen jedenfalls unsere Gemeindemitglieder, die von Ann- Kathrin Hüter befragt wurden. Hier ein paar O-Töne: Letztes Jahr war ich zum 50. Geburtstag meines Patenkindes eingeladen. Für mich ist es schön, die Entwicklung eines so kleinen, schutzbedürftigen Kindes zum erwachsenen, selbstbewussten Menschen mitzuerleben. Bevor ich eine Patenschaft annehme, würde ich mit den Eltern sprechen, was sie unter einer Patenschaft verstehen, damit man eine ähnliche Vorstellung davon hat. Ich fände es schwierig, mehrere Patenschaften zu haben, weil die Zeit für den Einzelnen fehlt. Es ist schade, dass sich das Kind nicht selbst aussuchen kann, wer die Patenschaft übernimmt. Meine Beziehung zu meinem Patenkind war und ist sehr gut, weil wir beide aktive Mitglieder im Posaunenchor sind. Ich glaube, dass wir uns sehr über unser gemeinsames Hobby freuen. Viele meinen, mit Geld und Geldgeschenken ihre Aufgabe als Paten erfüllt zu haben. Den Kindern Zeit zu schenken, sie zu begleiten, sich für ihre Begabungen zu interessieren, da zu sein, wenn sie einen brauchen, ist für mich die wichtigste Aufgabe. Ich bin gerade erst konfirmiert worden und möchte auf jeden Fall gerne einmal Taufpatin werden. Als Patentante würde ich besondere Erlebnistage, die in Erinnerung bleiben, nur zusammen mit meinem Patenkind verbringen, z.b. Ausflüge in den Zoo oder in einen Kletterpark. Ich bin Taufpate und habe keine Erfahrung mit meinem Patenkind gemacht. Die Eltern haben eine vorbildliche Erziehung geleistet, sodass ich kaum weitere Hilfestellungen geben brauchte. Vor kurzem habe ich festgestellt, dass ich rein formell gar nicht Taufpatin von meinem zweiten Patenkind bin, da es katholisch getauft wurde und ich als Evangelische nur Taufzeugin bin. Trotzdem habe ich mich immer als Patin gefühlt so wie es gedacht war. TAUFPATENSC HAFT Man beobachtet wohl, dass Patenkinder gewisse Charaktereigenschaften ihrer Paten besitzen. Hier im Rheingau hat man dazu gesagt, das hat sich,gepettert. Gut ist, dass es eine erwachsene Bezugsperson für das Kind gibt neben den Eltern. Mein Patenkind wurde nicht getauft und sollte später selbst eine Entscheidung treffen. Also baten mich die Eltern, Patin und Ansprechpartnerin zu sein, falls ihre Tochter einmal Fragen zum christlichen Glauben hätte. Ich verfasste einen langen Patenbrief, in dem ich ihrer Tochter von meinem Glauben erzählte. Sie sollte für den Fall, dass ich vorzeitig sterben würde, etwas zur Hand haben. Materielle Geschenke sollten nicht im Vordergrund stehen; das beste Geschenk ist, denke ich, gemeinsam verbrachte Zeit. So frage ich mich schon manchmal, ob ich eine gute Patin bin bzw. wie ich trotz der Entfernung und der damit verbundenen seltenen Treffen eine gute Patin sein kann. 6 7

5 FAQ Häufig gestellte Fragen Wann kann ich mein Kind taufen lassen? Eine Taufe ist immer möglich, vom ersten bis zum letzten Tag eines Lebens. Wie melde ich eine Taufe an? Zuerst verabreden Sie mit unserem Gemeindebüro einen verbindlichen Tauftermin. Anschließend melden Sie sich bei der Pfarrerin oder dem Pfarrer, um ein Taufgespräch zu vereinbaren, in dem alle Fragen rund um die Taufe und den Taufgottesdienst besprochen werden. Welche Unterlagen werden für die Taufe benötigt? Auf jeden Fall benötigen Sie die Geburtsurkunde des Kindes. Wenn Sie als Eltern ein Familienstammbuch haben, bringen Sie es bitte zum Taufgespräch mit. Die Paten benötigen eine Patenbescheinigung des Pfarramts am Wohnort der Paten über die Berechtigung zum Patenamt. Wer kann Taufpatin oder Taufpate werden? Taufpatin oder -pate können konfirmierte Mitglieder der evangelischen Kirche werden. Angehörige einer anderen christlichen Kirche können vom vierzehnten Lebensjahr an das Patenamt übernehmen. Wer nicht getauft oder nicht mehr Mitglied der Kirche ist, kann das Patenamt nicht übernehmen. Muss die Taufe in der offiziellen Heimatgemeinde stattfinden? In der Regel findet die Taufe in der Wohnortgemeinde statt, denn eine Taufe ist eine gute Gelegenheit, die Heimatgemeinde neu kennen zu lernen. Auf Wunsch kann die Taufe auch in einer anderen Kirche gefeiert werden. Dafür gibt es ein besonderes Formular (Dimissoriale), das von der Heimatgemeinde im Gemeindebüro ausgestellt wird. Kann ich mein Kind in einer der drei Kirchen in TRIANGELIS taufen lassen, wenn ich nicht aus Eltville, Erbach oder Kiedrich komme? Wer besondere Beziehungen zu TRIANGELIS oder zum Rheingau hat, kann sein Kind im Rahmen eines regulären Taufgottesdienstes taufen lassen. Wer einen eigenen Taufgottesdienst außerhalb des Sonntagsgottesdienstes wünscht, muss den Pfarrer oder die Pfarrerin der Heimatgemeinde mitbringen. Was geschieht, wenn sich im Verwandten- oder Freundeskreis der Eltern kein Pate oder keine Patin finden lassen? Im Gespräch mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin findet sich meist eine Lösung. Unter Umständen kann auch ein Mitglied der Gemeinde die Patenschaft übernehmen. Müssen die Eltern selbst Mitglied der Kirche sein? Bei Nichtmitgliedschaft kann der Wunsch nach der Taufe des Kindes ein Anlass sein, über den Wiedereintritt in die Kirche nachzudenken. Wenn dieser Schritt für die Eltern bzw. ein Elternteil nicht in Frage kommt, wird gewartet, bis das Kind sich selbst für die Taufe entscheidet. Eltern und Paten versprechen für eine christliche Erziehung zu sorgen, etwa indem das Kind am Kindergottesdienst oder anderen Angeboten der Gemeinde teilnehmen kann. Was ist, wenn die Eltern verschiedenen Konfessionen angehören? Die Taufe in der evangelischen Kirche wird von allen Kirchen anerkannt, die sich der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) angeschlossen haben, darunter die Römisch-Katholische Kirche und die Orthodoxen Kirchen. Wann finden Taufgottesdienste statt? In unserer Kirchengemeinde wird die Taufe in der Regel im Rahmen eines sonntäglichen esdienstes gefeiert. Die Termine der Taufangebote finden Sie auf unserer Homepage, Jennifer Koch 8 9

6 I NTERVIEW in einem neuen Leben wandeln. Taufe als sinnliche Erfahrung Foto: Tegeler Jochen Jäger, Pastor der Baptistengemeinde Wiesbaden, sprach mit Elke Tegeler über die Besonderheiten baptistischer Taufen. Herr Jäger, wie taufen Sie in Ihrer Gemeinde? Mit der Gläubigentaufe bekennt sich ein Täufling persönlich zu Jesus und dazu als Christ leben zu wollen. Es geht uns um einen mündigen Glauben und eine Entscheidung, die ein Mensch für sich trifft. Zur Vorberei- tung auf die Taufe und als ein Ange- bot, sich zu prüfen, ob man diesen Schritt gehen kann und möchte, bie- ten wir Taufseminare, ca. 4-5 Abende, an. Ab welchem Alter man ernsthaft solche Entscheidungen für sein Leben treffen kann, hängt von der individuellen Reife ab. Ich würde sagen, unsere Täuflinge sind im Allgemeinen nicht jünger als 12 oder 13 Jahre. Wir taufen keine Säuglinge oder kleinen Kinder. Da nach unserem Verständnis Taufe und Glaube zusammengehören, taufen wir Erwachsene, die an Jesus glauben und in unsere Gemeinde wechseln wollen, auch wenn sie bereits als Baby getauft worden sind. Die gute Absicht des Pastors, der Eltern und der Paten bei einer Kindertaufe wollen wir dennoch wertschätzen als Ausdruck einer Segenshandlung, wie sie Jesus auch getan hat. Gibt es auch Paten? Bei uns bekommt jeder neu Getaufte einen Taufpartner, den er sich meistens selbst aussucht. Das ist ein erfahrenes Gemeindemitglied, das wie ein Mentor seinen Schützling für ein bis zwei Jahre begleitet, Fragen beantwortet und als Gesprächspartner zur Verfügung steht. Jugendlichen fällt es oft viel leichter mit einem Taufpartner Glaubensfragen zu besprechen als zum Beispiel mit ihren Eltern, und auch für Erwachsene kann es eine Unterstützung sein, so in die Gemeinde eingeführt zu werden. Warum wird der Täufling vollständig ins Wasser getaucht? Für uns ist die Symbolik des Taufvorganges sehr wichtig. In der Bibel wird beschrieben, dass der Mensch bei der Taufe mit Jesus begraben wird, sich also sozusagen in ein Grab legen lässt. Das Hinabsteigen in das Wasser ist hierfür ein Bild. Die Grenze des Todes wird symbolhaft durchschritten und danach sollen wir in einem neuen Leben wandeln, wie es in Römer 6 heißt. Diese Zäsur soll deutlich und für den Täufling körperlich spürbar werden. Durch diese sinnliche Erfahrung wird die Taufe ein sehr prägendes Erlebnis. Foto: Tegeler Foto: Büttner Ein Kollege von Pastor Jäger tauft in Wiesbaden. Ganzkörpertaufe In der Baptistengemeinde in Wiesbaden gibt es für die Taufe an zentraler Stelle, in etwa dort, wo in der verbreiteten Kirchenarchitektur der Altar stünde, ein großes gefliestes Taufbecken, in das die weiß gekleideten Täuflinge hinuntersteigen und zunächst hüfthoch im Wasser stehen. Sie lehnen sich dann zurück und werden vollständig von Wasser umhüllt. Nach der eigentlichen Taufhandlung gehen sie aus dem Becken direkt in einen dahinter gelegenen Raum, trocknen sich ab, kleiden sich um und nehmen weiter am esdienst teil, der direkt mit einem Abendmahl fortgesetzt wird. Innenansicht der Kirche der Baptistengemeinde in Wiesbaden, unter dem Kreuz das Taufbecken

7 B U C HTIPPS Schauen, lesen, begreifen Mein erstes Bilder-Buch von der Taufe Pia Biehl, Verlag Katholisches Bibelwerk, 2012, , 7, 95 Bilderbuch für die ganz Kleinen, klare Bilder, wenig Text Kommt denn da auch Shampoo rein? Elke Voigt, Aussaat Verlag, 2012, , 9,99 Die sechsjährige Leonie hat die Taufe ihrer Freundin miterlebt, nun hat sie viele Fragen an die Erwachsenen. Im ersten Teil wird das Taufgeschehen kindgerecht erklärt. Im zweiten Teil wird für Erwachsene Ursprung und Sinn der Taufe erklärt. Für Kinder ab Grund- schulalter, Eltern oder dende) (wer- Paten. Lesestoff zum Thema Taufe Zum Taufen nimmt man Wasser ohne Seife Ursel Scheffler, Thienemann Verlag, 2005, , 12,95 Florians kleine Schwester Sophie soll getauft werden und wir erleben zusammen mit ihm alle Taufvorbereitungen. Ein Bilderbuch für Kindergarten- oder Grundschulkinder, z.b. für die Geschwisterkinder von Täuflingen. Taufe Festtag in Familie und Kirche, Evangelische Ausgabe Dietrich Hellmund,Calwer Verlag, 1987, , 9,90 Zwischen grundlegenden Texten und konservativen Illustrationen können Geburt und Taufe durch selbst gestaltete Seiten in diesem klassischen Erinnerungsalbum festgehalten werden, Geschenkidee z.b. anlässlich der Geburt oder für das Patenkind zur Taufe. Die Taufe Eine Orientierungshilfe zu Verständnis und Praxis der Taufe in der evangelischen Kirche EKD, Gütersloher Verlagshaus, 2008, , 4,95 Information pur bietet dieses schmale Bändchen, das die gemeinsamen ökumenischen Grundlagen anhand von Bibel- stellen beleuchtet und auch das evangelische Verständnis der Taufe und die evangelische Praxis in Bezug auf Taufgottesdienst, Taufpaten oder Taufalter darlegt. Für sehr interessierte Leser oder theologisch Vorinformierte. Sei mutig und stark Warum die Taufe guttut Christoph Vogel, edition chrismon, 2011, , 12,00 Kleine Sammlung von geistlichen, besinnlichen oder humorvollen Texten zum Thema Taufe: von Martin Luther über Thomas Mann bis zu Hanns Dieter Hüsch. Sehr ansprechend gestaltet und auch deshalb als Geschenk zu empfehlen

8 Foto: Biehl Am 30. Mai 2013 werden konfirmiert: Sören Ambrosius, Christoph Gabriel, Annabell Groh, Ole Hansen, Björn Henke, Julius Hessenbruch, Gloria Horn, Sofia Hutfleß, Julian Hutfleß, Henri Jung, Moritz Krallmann, Dominik Lorenz, Markus Marschollek, Jonas Perlick, Konrad Suhren, Paul Weber, Hendrik Wiemer, Lilly Marie Witte, Julian Alexander Zellner Am 2. Juni werden konfirmiert: Meike Ahlhorn, Luisa Appelfelder, Michael Eichmann, Leandra Fuhrmann, Lisa Hillemacher, Luca Krämer, Paula Köllermann, Patrick Koch, Jasmin Koch, Hannah Lochner, Leon Niesel, Jan Lukas Nußbaum, Konstantin Peters, Katharina Richter, Felix Schäfer, Julia Marie Schäfer, Leah Schulze, Anaïs Valaee, Jacqueline Sarah Wruck Team: Martin Biehl, Marie-Sophie Brand, Tobias Denzer, Charlotte Emig, Clarissa Graz, Elena Hoffmann, Jennifer Koch, Peter Petry, Kai Pflüger, Marina Rick, Denis Römer, Philipp Schanné

9 Unser JA zu Taufe als Freundschaft zu USo, wie in der Taufe JA zu uns sagt, so sagen wir nun auch JA. Die meisten aus unserer Konfirmandengruppe wurden als Babys getauft. Zwei von uns haben sich während der Konfirmandenzeit für die Taufe entschieden. Die Taufe ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft mit. In Konfi haben wir diesen Freund noch besser kennen gelernt. Wie ist? Wie ist dieser Freund? Was macht unsere Freundschaft aus? ist für mich wie die Luft, die ich atme. Er ist immer da, auch wenn ich ihn nicht sehen kann. ist für mich wie ein Spiegel, weil sich jeder in widerspiegeln kann. S TATEMENTS ist für mich wie ein Licht, das mir aufgeht, wenn es dunkel ist. Wie ein Licht, das mir ein guter Freund bringt. ist für mich wie eine Jacke, weil er mich bei schlechtem Wetter und in schweren Zeiten wärmt. ist für mich wie ein Handy, weil er immer erreichbar ist und ich ihn immer anrufen kann. 16 ist für mich wie ein Schlüssel, weil er mir neue, verschlossene Türen und Wege öffnet. ist für mich wie ein Seil, das mich hält. ist für mich wie ein Fragezeichen, weil ich nicht immer verstehe, was mit mir vorhat und was der Sinn von allem ist. 17 ist für mich wie eine Schale mit Wasser, das mich erfrischt. ist für mich wie ein Freund, der mir den Rücken stärkt. Zusammengestellt von Anaïs Valaee und Lisa Hillemacher

10 WAS UND WANN IN DER GEMEINDE Kinder Kindergottesdienst-Team Gerrit Rüdiger Tel.: Frauen Männer Senioren Frauenkreis 2. Do im Monat, Frauenrendezvous 2. Mi im Monat, Frauenfrühstück Sa, 9.00, vierteljährlich, Erbach Heinzelmänner 3. Do im Monat, Ökumen. Seniorennachmittag 1. Di im Monat, 14.30, kath. Pfarrzentrum Eltville Offener Spielenachmittag Fr, 14.30, Erbach Ökumen. Mittwoch-Club Mi, 15.00, vierzehntägig, kath. Pfarrzentrum Erbach Ökumen. Dienstag-Club Kiedrich Gudrun Helmrich Tel.: Sabine Fell Tel.: Pfn. Claudia Nill Tel.: Peter Petry Tel.: Karin Fischer-Baumann Tel.: Helga Schüssler Tel.: Rosemarie Mayer Tel.: Hannelore Siebers Tel.: Besuchsdienstkreis Eltville Tel.: Chöre Erbach Kiedrich Posaunenchor Mo, 20.00, Eltville Jungbläser Posaunenchor Mo, , Eltville Singkreis Di, 20.00, Erbach Projektband Proben nach Vereinbarung Christel Kirchner Tel.: Emilie Erkel Tel.: Peter Siefke Tel.: Barbara Alban Tel.: Heiko Sundermann Tel.: Michaela Schubbach Tel.: Foto: FH Müller Martin Luther hat seine Taufe zeitlebens als eines der wichtigsten Ereignisse für sich bezeichnet. Er beschreibt die Taufe als Geschenk es, für die kein Mensch in Vorleistung gehen muss. Die St-Petri-Kirche in Eisleben, in der er 1483 getauft wurde, ist neu gestaltet Ökumenisches Gebet mit Gesängen aus Taizé An einem Sommerabend in der besonderen Atmosphäre der alten Martinsthaler Kirche beim Schein der Kerzen, den meditativen Gesängen aus Taizé, Schriftlesung und Stille den Tag ausklingen lassen... Dazu lädt der ökumenische Taizé-Chor Walluf Lumen Cordium wieder sehr herzlich ein: Alte Kirche Martinsthal (Kulturkirche) Samstag, den 8. Juni 2013, Uhr worden und dafür mit dem Architekturpreis des Landes Sachsen-Anhalt 2013 ausgezeichnet worden. Seit einem Jahr ist hier das Zentrum Taufe aktiv, das zum Gespräch und Nachdenken über Taufe anregen möchte. Näheres unter

11 T I PPS F Ü R DEN SOMMER Posaunen zu den Rosentagen Mittwochsclub grillt Frauenfrühstück Senioren genießen den Rhein Kinder führen auf Kirchen entdecken Der Posaunenchor wird am Freitag, den 31. Mai um 19:30 Uhr im Rahmen der Eltviller Rosentage auf dem Platz der deutschen Einheit in Eltville eine Bläserserenade spielen. Anlass ist das 25-jährige Jubiläum der Rosentage, verbunden mit dem 50-jährigen Jubiläum des Posaunenchores. Es erklingt ein bunter Reigen an Stücken verschiedener Musikrichtungen. Der Eintritt ist frei. Nach einem ökumenischen Dankgottesdienst am Mittwoch, den 5. Juni, um 15:00 Uhr in der Johanneskirche, trifft sich der Mittwochsclub vor der Sommerpause im evangelischen Pfarrgarten zum Grillen. Alle Erbacher Seniorinnen und Senioren sind dazu herzlich eingeladen. Frauen der Reformationszeit Mutige Kämpferinnen für den neuen Glauben lautet das Thema des schon für den März angekündigten, nun aber tatsächlich stattfindenden Frauenfrühstücks am Samstag, den 22. Juni um 9:00 Uhr im Gemeindehaus in Kiedrich. Als Referentin wird Elke Detmann aus Walluf an diesem Morgen über mutige Frauen berichten, die jede in ihrer Weise und in ihrem Bereich zur Verbreitung der reformatorischen Erkenntnisse beitrugen. Um einen Unkostenbeitrag von 5 wird gebeten. Anmeldung unter der Telefonnummer Die evangelischen und katholischen Kirchengemeinden laden ihre Seniorinnen und Senioren auch in diesem Sommer ein, das einmalige Panorama der Rheinlandschaft in Geselligkeit vom Schiff aus zu genießen. Am Dienstag, den 16. Juli um 14:00 Uhr heißt es: Leinen los! Die Kosten betragen 12 p.p. inklusive Kaffee und Kuchen. Die Teilnahme ist nur nach verbindlicher Anmeldung online auf oder telefonisch unter möglich. Die große Musicalaufführung zum Abschluss der 7. Kinderkirchenwoche von TRIANGELIS steigt am Sonntag, den 11. August, um Uhr in der Johanneskirche. 70 junge Talente werden das Publikum mit der Geschichte rund um König David begeistern. Der Mensch sieht, was vor Augen ist, aber sieht das Herz an. Was bei König David galt, gilt auch heute noch. Und so spannt das Musical einen weiten Bogen aus der Welt im alten Israel bis ins Leben von Kindern heute. Die Nacht der Kirchen in Wiesbaden, am Freitag, den 6. September ab Uhr wird wieder eine spannende ökumenische Veranstaltung in allen City-Kirchen sowie den Kirchen entlang der Dotzheimer Straße mit Kirchenführungen, Musik und Turmbesteigungen. Näheres unter

12 GOTTESDIENSTE GOTTESDIENSTE M AI Erbach Konfirmation mit Abendmahl und Singkreis Pfrin. Graz Sonntag nach Trinitatis Kiedrich mit Abendmahl Pfr. Dr. Löwe Eltville Pfr. Dr. Löwe J UNI Sonntag nach Trinitatis Kiedrich Pfrin. Graz Eltville esdienst besonders geeignet für Familien mit kleinen Kindern Sonntag nach Trinitatis Maren Löwe, Pfrin. Graz und Team Erbach Pfr. Dr. Löwe Erdbeerfest Erbach Ökumenischer Marktplatzgottesdienst zum Erdbeerfest mit Posaunenchor Sonntag nach Trinitatis Eltville Ökumenischer Freiluftgottesdienst im Park von St. Hildegard Rieslingfest Kiedrich Ökumenischer Freiluftgottesdienst zum Rieslingfest Sonntag nach Trinitatis Pfrin. Graz, Gemeindereferent Heil Pfr. Dr. Löwe, Diakon Siebers Pfr. Dr. Löwe, Diakon Siebers Erbach mit Eine-Welt-Verkauf Vikarin Koch Sonntag nach Trinitatis Erbach Pfr. Dr. Löwe Sonntag nach Trinitatis Kiedrich Vikarin Koch Eltville mit Eine-Welt-Verkauf Vikarin Koch A UGUST Sonntag nach Trinitatis Erbach mit Abendmahl Pfrin. Graz Sonntag nach Trinitatis Kiedrich Vikarin Koch Eltville Vikarin Koch Sonntag nach Trinitatis Erbach Pfrin. Graz Sonntag nach Trinitatis Kiedrich mit Eine-Welt-Verkauf Pfr. Dr. Löwe Eltville Pfr. Dr. Löwe S E P TEMBER J ULI Sonntag nach Trinitatis Erbach Pfr. Dr. Löwe Sonntag nach Trinitatis Schloss Vollrads esdienst zum Rheingauer Tauffest im Park von Schloss Vollrads, mit Posaunenchor alle evangelischen Rheingauer Pfarrerinnen und Pfarrer 24 25

13 GOTTESDIENSTE W EITERE GOTTESDIENSTE Kindergottesdienst Erst wieder nach den Sommerferien ab 25. August, Uhr im Evangelischen Kindergarten TRIANGELIS in der Gartenstraße, Eltville, parallel zum Hauptgottesdienst. Kindergarten-esdienst Jeden letzten Freitag im Monat, Uhr in der Christuskirche Eltville. Seniorengottesdienst im von-buttlar-fransecky-stift Erbach Jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat, Uhr. Seniorengottesdienst in St. Hildegard Eltville Jeden 1. Dienstag im Monat, Uhr. Schuljahresabschluss-esdienst Schulschlussgottesdienst in Eltville, 28. Juni 2013, 8.15 Uhr, Sankt Peter und Paul, Vikarin Koch und Pastoralreferent Lechtenböhmer Schulanfangs-esdienst 19. August, 8.00 Uhr Sankt Valentinus, Kiedrich (Klassen 2-4) 20. August, 9.00 Uhr, Sankt Peter und Paul Eltville (Klassen 1) 20. August, 9.00 Uhr, Sankt Markus-Kirche Erbach (Klassen 1) 20. August, Uhr, Gustav-Adolf-Kirche, Kiedrich (Klassen 1) Alte Schätze gesucht Wie sah unsere Kirche früher aus? Bei der geplanten Innenrenovierung der Johanneskirche kommt es auf alle Details an. Der Kirchenvorstand würde sich freuen, wenn ihm Gemeindemitglieder von TRIAN- GELIS Fotos, Skizzen oder andere Informationen zur früheren Innenraumgestaltung der Johanneskirche für seine Beratungen zur Verfügung stellen könnten. Rückgabe ist selbstverständlich. Material bitte an das Gemeindebüro, Tel Gemeindebüro und Anschrift der Kirchengemeinde Kirchenvorstand Pfarramt I Pfarramt II Kirchen Evangelischer Kindergarten TRIANGELIS Barbara Petry Eltviller Landstraße 20, Erbach Bürozeiten: Mo, Di, Mi, Fr 10-12, Do Uhr Vorsitzender Pfarrer Dr. Frank Löwe Stv. Vors. Joachim-Christof Schulze Pfarrerin Clarissa Graz Eltviller Landstr Eltville-Erbach W IR SIND F Ü R SIE DA Tel Fax Tel Tel Tel Fax Vikarin Jennifer Koch Tel Pfarrer Dr. Frank Löwe Von-Virneburg-Str Eltville Johanneskirche Eltviller Landstraße 20, Erbach Küsterin: Edeltraud Schuller Christuskirche (mit Luthersaal) Taunusstraße 21-23, Eltville Küsterin: Maria Weidner Gustav-Adolf-Zentrum Erbacher Weg 1, Kiedrich Küster: Karl Hardt Gartenstraße 12, Eltville Leiterin: Hildegard Rahlfs Tel Fax Tel Tel Tel Tel Kinder & Jugend Martin Biehl, Gemeindepädagoge Tel Kirchenmusik Tobias Gahntz, Orgel Armin Ott, Orgel Andreas Sauerteig, Posaunenchor Marlene Schober, Singkreis Tel Tel Tel Tel Spendenkonto Kto-Nr.: , BLZ: Rheingauer Volksbank Homepage

14 Foto: Tegeler Leuchtende Taufkerzen eine schöne Möglichkeit, sich an seine Taufe zu erinnern. Hier beim Tauferinnerungsgottesdienst in der Johanneskirche. IMPRESSUM: Herausgegeben vom Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde TRIANGELIS Eltville-Erbach-Kiedrich. Nächster Redaktionsschluss ist der 4. August REDAKTIONSSTATUT: REDAKTION: Clarissa Graz, Ann-Kathrin Hüter, Ute Kobus, Elke Tegeler (verantwortlich). LAYOUT: Steinmorgen Kommunikation GbR. KONTAKT: DRUCK: Gemeindebrief-in-Farbe. AUFLAGE: Evangelische Kirchengemeinde TRIANGELIS Eltville Erbach Kiedrich Tel. +49(0)

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde Seite 1 Seite 2 Informationen zur Taufe in der Andreasgemeinde Ein Kind ist unterwegs? Ein Neugeborenes angekommen? Wir beglückwünschen Sie und freuen uns, wenn wir Sie mit der Taufe ihres Kindes ein Wegstück

Mehr

Allgemeines zur Taufe

Allgemeines zur Taufe 1 Allgemeines zur Taufe Wenn Sie sich selbst oder Ihr Kind bei uns taufen lassen wollen, freuen wir uns sehr, denn jeder Mensch ist in der Gemeinde Gottes und ganz konkret bei uns willkommen. Mit der Taufe

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Verordnung. zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81)

Verordnung. zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81) Verordnung zur Ausführung der Taufordnung (AVO TaufO) Vom 26. April 2005 (ABl. 2005 S. A 81) Aufgrund von 32 Abs. 3 Abschnitt I Nr. 1 der Verfassung der Evangelisch- Lutherischen Landeskirche Sachsens

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen Ich habe dich bei deinem Namen Informationen zur Taufe gerufen Seite 5 Freiheit und Würde Seite 7 Das Leben feiern Seite 9 Fragen zur Taufe Ihres Kindes Seite 13 In jedem Alter: Das Geschenk der Freiheit

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016

Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 PASTORALVERBUND ST. PETER UND PAUL FREIGERICHT HASSELROTH Besondere Angebote in der Fastenzeit 2016 Wir laden Sie herzlich ein zu unseren Angeboten in der Fastenzeit. Wir freuen uns, wenn Sie diese zur

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Informationen zur Taufe

Informationen zur Taufe Evangelische Kirchengemeinde Jugenheim a. d. B. Informationen zur Taufe Taufbecken in der Jugenheimer Bergkirche Liebe Eltern! Wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind bei uns zur Taufe angemeldet haben. Mit

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1.

Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Seid allezeit bereit zur Verantwortung vor jedermann, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die in euch ist. 1. Petrus 3, 15 Liebe Gemeindeglieder von Cranzahl, Rede nicht so viel von Deinem

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

Neues Testament Altes Testament

Neues Testament Altes Testament Die Taufe Vom Sinn der Taufe In der Kindertaufe feiern wir die Geburt eines Kindes und sagen ihm zu, dass es von Gott her ein willkommenes Geschöpf in dieser Welt ist. Dies wird auch deutlich durch den

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster

KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster KUW Kirchliche Unterweisung in der Kirchgemeinde Berner Münster 3. bis 9. Klasse im Schuljahr 2015 / 2016 Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, gerne informieren wir

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse

Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse 1 Predigt am Sonntag Miserikordias Domini 14. April 2013 in der Versöhnungskirche Dresden-Striesen von Pfarrer Dr. Hans-Peter Hasse Predigttext: Johannes 21, 15-19 Als sie nun das Mahl gehalten hatten,

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden?

In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden? KONFIRMATION Häufig gestellte Fragen zur Konfirmation Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. In welchem Alter kann ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht anmelden? Wie

Mehr

G E M E I N D E B R I E F

G E M E I N D E B R I E F G E M E I N D E B R I E F Seenheim Ermetzhofen September November 2016 Liebe Gemeinden, liebe Leserinnen und Leser, Nun geht es sozusagen wieder rückwärts : die Tage werden deutlich kürzer, die sommerlichen

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

NEUES AUS DER GEMEINDE TERMINE & VERANSTALTUNGEN. Familien Generationen Lebenspartnerschaften Papas

NEUES AUS DER GEMEINDE TERMINE & VERANSTALTUNGEN. Familien Generationen Lebenspartnerschaften Papas NEUES AUS DER GEMEINDE TERMINE & VERANSTALTUNGEN MÄRZ - MAI 2014 Familien Generationen Lebenspartnerschaften Papas AUF EIN WORT INHALT Liebe Leserinnen und Leser! Familie hat jeder. Auch wer keine eigene

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

NEUES AUS DER GEMEINDE TERMINE & VERANSTALTUNGEN. Ich hab nichts gegen Fremde. Aber diese Fremden da sind nicht von hier!

NEUES AUS DER GEMEINDE TERMINE & VERANSTALTUNGEN. Ich hab nichts gegen Fremde. Aber diese Fremden da sind nicht von hier! NEUES AUS DER GEMEINDE TERMINE & VERANSTALTUNGEN MÄRZ - MAI 2015 Ich hab nichts gegen Fremde. Aber diese Fremden da sind nicht von hier! AUF EIN WORT Liebe Leserinnen und Leser, Bei uns auf dem Weingut

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012)

Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Gemeinde aktuell: Archiv 98 (vom Juni 2012) Lasset die Kinder zu mir kommen! 15 Jahre Kindergarten-Förderverein Katja Döhren, Vorsitzende des Fördervereins, begrüßt die Anwesenden und bedankt sich bei

Mehr

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran!

Die Taufe. Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! FEIERN DER SAKRAMENTE UND SAKRAMENTALIEN 208 209 Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie nicht daran! Mk 10,14 98 1 Die Taufe Christus hat seiner Kirche den Auftrag hinterlassen:»darum geht zu allen

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.

Dazugehören: Kontakt. Wieder eintreten in die evangelische Kirche. Rufen Sie an: 01803-547 547. schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn. Kontakt Rufen Sie an: 01803-547 547 (Mo Fr 08 17 Uhr, 9ct/min. bei Anrufen aus dem dt. Festnetz) schicken Sie eine Mail an: mitgliederservice@ekhn.de oder schreiben Sie an: EKHN Mitgliederservice Paulusplatz

Mehr

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück

Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Jahreslosung 2014 - Psalm 73, 28 Gott nahe zu sein, ist mein Glück Für jedes Jahr wird ein Bibelvers als Losungsvers für das kommende Jahr ausgewählt. Ausgewählt wird dieser Vers übrigens nicht von den

Mehr

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / 614 31 60 oder marcus.schatton@kathsg.ch Liebe Familien Im 3. Schuljahr ist Ihr Kind sehr herzlich

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Meike Wagner-Esser Thilo Esser. Mein erstes Buch vom Glauben

Meike Wagner-Esser Thilo Esser. Mein erstes Buch vom Glauben Meike Wagner-Esser Thilo Esser Mein erstes Buch vom Glauben Dieses Buch gehört Meike Wagener-Esser Thilo Esser Gott, ich habe viele Fragen Mein erstes Buch vom Glauben Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis. Geborgen in Gottes Hand. Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde

Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis. Geborgen in Gottes Hand. Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde Evangelische Kirchengemeinde Trinitatis Geborgen in Gottes Hand Ein Wegweiser für Taufen in unserer Kirchengemeinde Was ist Taufe? Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft

Mehr

Jennifer Langguth Claudia Mützel

Jennifer Langguth Claudia Mützel Mein Name ist Jennifer Langguth. Ich bin 35 Jahre alt, Verwaltungsfachwirtin und arbeite seit 1998 im Kirchengemeindeamt. Ich bin ledig, habe einen Stiefsohn und wohne mit meinem Lebenspartner in Schweinfurt.

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Theo und Mama gehen an der Kirche vorbei. Theo fragt seine Mutter: Du Mama, was sind das für schwarze Vögel,

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017

KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017 KUW I / 3. Klasse SCHULJAHR 2016 / 2017 Fr, 19.08.2016 14 16.00 Uhr Beginn der KUW; biblische Geschichte aus dem Alten Testament I Fr, 02.09.2016 14 16.00 Uhr 16.15 17 Uhr Biblische Geschichte aus dem

Mehr