Evangelische Kirchengemeinde. Mönchengladbach - Großheide

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelische Kirchengemeinde. Mönchengladbach - Großheide"

Transkript

1 Evangelische Kirchengemeinde Mönchengladbach - Großheide April - Mai

2 Gottesdienste in der Johanneskirche T - Taufe (soweit schon angemeldet) A - Abendmahl Tr Traubensaft K - nach dem Gottesdienst Kaffee KGD - Kindergottesdienst (10:00 11:30 Uhr) Do :00 Uhr Pfr. Dr. Bassy, Diakon Wessels & Team: Integrativer Gottesdienst z. Gründonnerstag A-Tr. Fr :00 Uhr Pfr. Dr. Bassy A: Karfreitag Sa :00 Uhr Pfr. Dr. Bassy A: Osternacht So :00 Uhr Pfr. Dr. Bassy A - K - KGD: Osterfest Mo :00 Uhr Prädikantin Epperlein Ostergottesdienst So :00 Uhr Pfr. Dr. Bassy, J. Winkels: GoDiespezial - K So :00 Uhr Pfarrerin Weber Sa :00 Uhr Pfr. Dr. Bassy / Team: Konfirmandenabendmahl So :30 Uhr Pfr. Dr. Bassy / Team: Konfirmation So :00 Uhr Pfr. Schimanski So :00 Uhr Prädikantin Jahn K - KGD Do :00 Uhr Prädikantin Epperlein So :00 Uhr Pfr. Schimanski So :00 Uhr Pfr. Dr. Bassy: Pfingstfest A Mo :15 Uhr Team mit Pfr. Dr. Bassy Ökumenischer Gottesdienst in St. Anna Windberg, der Gottesdienst in der Johanneskirche entfällt! So :00 Uhr Prädikantin Epperlein So :00 Uhr Pfarrerin Weber 2

3 Kreuz- und Quergedachtes... Manchmal steckt man ja bis zum Hals in der Tinte. Die Probleme lassen einen nicht schlafen, die Sorgen auch nicht und der Ärger sowieso nicht. Rasch bekommt man dann einen Tunnelblick : Man sieht nur noch sein übergroßes Elend und über alles andere legt sich dessen Schatten. Der drohende Verlust des Arbeitsplatzes, eine Diagnose und die bevorstehende Operation (oder was auch immer): da können die Kinder mit (den lang ersehnten) glänzenden Noten aus der Schule kommen, der Ehepartner besonders nett sein, das gewünschte neue Auto endlich in der Garage stehen: Freude will einfach nicht aufkommen. Selbst nette Gespräche erscheinen oberflächlich und banal alles Schöne ist einfach ausgeblendet, immer wieder kehren die Gedanken zum drohenden oder tatsächlichen Elend zurück, von dem man nicht weiß, wie man es (und alles andere) bewältigen soll und kann. Neulich war ich längere Zeit krankgeschrieben. Es kam, wie es kommen mußte: die termingebundene Arbeit häufte sich an, dann auf, schließlich türmte sie sich vor mir und entwickelte sich zu einem wahren Ungeheuer. Als ich wieder im Dienst war, wußte ich (erneut): Fehlen kann ein Fehler sein. Wochenlang rannte ich den gesammelten Notwendigkeiten hinterher, was nur dazu führte, daß anderes liegenblieb. Bis alles wieder im Lot ist, werde ich wohl meinen Jahresurlaub haben um dann bei der Rückkehr 3

4 Kreuz- und Quergedachtes... vor dem nächsten Berg zu stehen. Wohl jeder, dessen Arbeit nur zu Teilen von anderen übernommen werden kann, wird diese Erfahrung kennen. So oder anders. Als Schüler schon hatte ich in manchen Klausurwochen dieses Gefühl (und es war nicht schön): da kommen Tage auf dich zu, an denen siehst du kein Land. Wenn dann noch der eine oder andere Lehrer meinte, mit Tests unsere Stimmung heben zu müssen, war alles verloren. Jede Schachmeisterschaft an den Wochenenden geriet zum Panikanlaß. Da galt nur noch: Augen zu und durch. Es gelang immer, alles ging vorbei, jedenfalls damals und meistens heute. Doch es gibt Lebensphasen, da dauert dieser Zustand so lange, daß er einen verändert und das in der Regel nicht zum Vorteil. Ein kluger Arzt von mir fragte mich mal, ob ich derzeit Streß hätte. Einige Beschwerden, meinte er, könnten nervöser Art sein (ich liebe seine bisweilen altertümlich klingende Sprache!). Ich bejahte, es sei wirklich zur Zeit reichlich, was bewältigt werden müsse. Sein Kommentar: Du, wenn du dich gegen die Wellen der Zeit stemmst, wirst du untergehen. Du mußt lernen, dich auf ihnen treiben zu lassen! Anders: Wenn du in Zeiten voller Veränderungen starr am Hergebrachten festhältst, wirst du brechen, wenn du dich mit veränderst, kannst du dich wundern, wohin dich der Lebensstrom trägt. Das klang weise. Doch auch nach Aufgabe, denn immerhin wollten die Worte auf mein Leben übertragen werden, eine Arbeit, die mir der weise Mann bewußt nicht abnahm. Ich bleibe im Bild: Trocken kommt man nicht durch die Stürme des Lebens. Das hat auch niemand versprochen, weder der Arzt noch der liebe Gott. Für mich waren die Worte eine kluge Auslegung dessen, was der Apostel in seinem Brief an die Glaubensgeschwister in Philippi schrieb: Alles vermag ich durch den, der mir Kraft gibt: Christus. Die Worte atmen eine tiefe Gelassenheit, die alles andere als eine Laissez faire Haltung ist. Alles vermögen, das heißt doch: viel Arbeit, notfalls 4

5 Kreuz- und Quergedachtes... auch viel Schmerzbewältigung. Nicht, indem man gegen die Übermacht der Verhältnisse oder das So-sein des Lebens ankämpft (und zwangsläufig, weil es eben das Leben ist, verliert), sondern indem man sich dem Leben und dem in ihm wirksamen Schöpfer anvertraut, der das Schiff schon schaukeln wird. Man kann durchaus mehr, als man oft glaubt. Irgendwann erzählte mir ein Bekannter von den Jahren seiner Bundeswehrzeit: das Größte für ihn war die Erfahrung, die eigenen Grenzen immer wieder ein Stückchen weiter herausschieben zu können. Immer wieder zu spüren: Etwas geht noch. Er hatte einen guten Ausbilder, der seinen Leuten beigebracht hat, daß dies eine ganz wichtige Erfahrung für das Leben sei. Man muß nicht zur Bundeswehr, um sich das klarzumachen: Man kann mehr, als man glaubt. Nicht immer ist es ratsam, gegen die ganze Macht des Lebens (zu dem auch der Tod gehört) zu kämpfen, aber dann muß man andere Wege für sich finden (zum Beispiel an seinem Los zu reifen). Und wenn die eigenen Kräfte am Ende sind, ist da noch der Himmel, den man anzapfen kann: Gesegnet wurden fast alle: bei der Taufe, der Konfirmation, in jedem Gottesdienst. Trauen wir diesen uralten Segensworten doch das zu, was ihnen eigen ist: Kraft des Himmels zu sein. In uns wirkt Segen! Die Kraft, die das Leben, das eigene Leben mit seinen wirklichen Grenzen (die, welche man wirklich nicht herausschieben kann und die uns unsere einzigartigen Konturen geben) bestehen läßt. Manchmal muß man sich mit den Lebensumständen verändern, manchmal Widerstand leisten. Alles, was Gott von uns will, werden wir können. Wenn wir scheitern, sollten wir nachdenken, ob unser Wille tatsächlich mit Gottes Willen übereinstimmt. Denn manchmal muß man aus Erfahrung klug werden und Erfahrungen sind eben bisweilen ganz schön schmerzhaft. Aber sie lassen und reifen. Gehen Sie gelassen durch den Frühling. Sie vermögen mehr, als Sie ahnen! Gott sei Dank! Herzlich grüßt Sie Ihr Pfarrer Karl-Heinz Bassy 5

6 Besondere Gottesdienste - Wir laden ein Godiespezial 12. April, 10:00 Uhr Am 12.April findet ein Gottesdienst zum Thema Christen in der Verantwortung für die Bürgergemeinde statt. Es geht in diesem Gottesdienst auch für ungeübte Kirchgänger um das, was man aus christlicher Verantwortung für unsere Gesellschaft tun kann, tun muß und tun darf. Und ob und inwieweit Religion, bürgerliches Engagement und Politik miteinander etwas zu tun haben. Als Predigerin haben wir die Vorsitzende des Bürgervereins Windberg, Josi Winkels, zu Gast, die den Gottesdienst gemeinsam mit Pfarrer Bassy vorbereitet. Im Anschluß Gespräche bei Kaffee, Tee und Leckereien. Der Kindergottesdienst findet an diesem Sonntag wegen des vorangegangenen Osterfestes nicht statt! Der im Februar ausgefallene und von vielen nachgefragte Gottesdienst Wahr und frei ein Gottesdienst in Erinnerung an Immanuel Kant wird nachgeholt werden! 6

7 Besondere Gottesdienste - Wir laden ein Gottesdienste zum Osterfest Gottesdienst am Gründonnerstag 02. April 18:00 Uhr Zum ersten Mal in der 50jährigen Geschichte unserer Kirchengemeinde feiern wir einen Gottesdienst, der mit Bewohnern des Tersteegenhauses auf dem Metzenweg vorbereitet und durchgeführt wird. Wir dürfen sehr gespannt sein. Das Thema des Gottesdienst lautet (dem Anlaß des Gründonnerstages entsprechend): Verrat! Die Predigt hält der im Tersteegenhaus tätige Diakon Ewald Wessels. Zum Heiligen Abendmahl werden sowohl Wein als auch Traubensaft gereicht. Karfreitag 03. April 10:00 Abendmahlsgottesdienst Osternacht 04. April 20:00 22:00 Uhr Abendmahl Osterfest 05. April 10:00 Uhr mit Kindergottesdienst Ostermontag 06. April 10:00 Uhr 7

8 Besondere Gottesdienste - Wir laden ein Gottesdienste im Altenheim Marienburger Straße In Zusammenarbeit mit dem in unserer Gemeinde liegenden Altenheim findet an den folgenden Terminen der Gottesdienst im Gruppenraum der 1. Etage des Heimes statt. Zu diesem Gottesdienst sind unsere Gemeindeglieder selbstverständlich herzlich eingeladen. Mittwoch, 01. April, von 10:00 10:45 Uhr Der Gottesdienst im Mai entfällt! In den Gottesdiensten wird regelmäßig das Heilige Abendmahl gefeiert. Ökumenischer Gottesdienst am Pfingstmontag Es ist seit einigen Jahren ein wunderbarer Brauch, am Pfingstmontag einen ökumenischen Gottesdienst zu feiern. Waren unsere röm.-katholischen Geschwister im vergangenen Jahr bei uns zu Gast, so in diesem Jahr wir bei ihnen. Damit fällt der Gottesdienst in der Johanneskirche aus! Eingeladen wird in die Pfarrkirche St. Anna Windberg am: 25. Mai um 11:15 Uhr zu einem ökumenischen Gottesdienst. Bitte achten Sie auf weitere Hinweise in den Schaukästen, der Presse und auf Aushängen. 8

9 Gruppen Kurse Angebote Termine Eine-Welt-Aktionsgruppe Wir treffen uns am 2. Freitag des Monats von 17:00 bis 18:30 Uhr. (ab 16:30 Uhr für Frauen, die Decken oder Wickel für Leprakranke stricken: Gelegenheit, Materialien zu sichten, fertige Teile zu bewundern, usw. Übrigens: Handarbeiten ist bei uns nicht Pflicht!) Wir laden herzlich ein! Wir sind eine Gruppe von z. Zt. Sieben Frauen und freuen uns über neue Mitstreiterinnen, die an Eine-Welt-Arbeit und entwicklungspolitischen Themen interessiert sind. Bei unseren Treffen planen wir unsere Arbeit beim Betreuen des Eine-Welt-Ladens im Foyer. Bei einer Tasse Kaffee oder Tee kommt auch das persönliche Gespräch nicht zu kurz. In den kommenden Monaten beschäftigen wir uns thematisch mit den Entwicklungen im Fairen Handel (z. B. TransFair/ Fairtrade-Siegel) und mit der Konzeption und dem Angebot der verschiedenen Fairhandels- Organisationen wie GEPA, El Puente, dwp und Contigo. Termine: 10. April, 08. Mai Kommen Sie ruhig einmal vorbei, Sie sind herzlich willkommen! Leitung: Bilke Epperlein, Telefon Übrigens: Haben Sie Woll- und Baumwollreste für uns? Wir freuen uns immer über Material, das zum Stricken von Decken und Wickeln geeignet ist! Bibelkurs Termine: , , und :30 20:45 Uhr 9

10 Gruppen Kurse Angebote Termine Angebote für Ältere Der Aktivkreis für Senioren trifft sich jeden Donnerstagnachmittag von 15:00 bis 17:00 Uhr. Leitung: J. Vincentz Die Gymnastikgruppe bewegt sich jeden Dienstagvormittag von 10:00 bis 11:00 Uhr. Leitung: J. Vincentz Seniorenfrühstück Am 2. Mittwoch im Monat findet ab 10:00 Uhr in unserem Gemeindezentrum das beliebte Seniorenfrühstück statt. Sie wissen doch: In fröhlicher, geselliger Runde schmeckt es noch mal so gut. Außerdem lernen Sie aufgeschlossene Menschen kennen und nehmen an einem anregenden Gedankenaustausch teil. Neulinge bitten wir, sich am Montag vor dem Frühstück telefonisch ( ) zwischen 9:30 und 10:00 Uhr anzumelden! Kostenumlage: 2,50 Leitung: J. Vincentz 10

11 Gruppen Kurse Angebote Termine Singkreis: Mittwochs 17:00 18:30 Uhr an folgenden Terminen: und , und Unter der Leitung von Frau B. Donaldson Bibelkreis: Unser Thema, unser Bibelbuch, mit dem wir uns beschäftigen, ist das Letzte: Die Offenbarung des Johannes oder auch: Die Apokalypse. Wir entschlüsseln die bildreiche Sprache dieses so oft missverstandenen und missgedeuteten Werkes und entdecken so den wahrhaft ungeheuren Trost, den es gab und gibt. Ein Quereinstieg ist jederzeit möglich, fragen Sie bitte Pfarrer Dr. Bassy, Tel Unsere Treffen finden an den folgenden Terminen statt: Dienstags, 19:00 20:30 Uhr: 21. April, 02. Juni Eine-Welt-Laden Waren aus Fairem Handel können Sie sonntags nach dem 10:00 Uhr Gottesdienst im Foyer kaufen sowie wochentags bei Frau Nagel oder Frau Vincentz in ihren Bürostunden (siehe letzte Seite). 11

12 Gruppen Kurse Angebote Termine Ostern auf dem Ev. Friedhof am Wasserturm Wir laden herzlich ein zur Posaunenfeier, die am Ostersonntag, 05. April 2015 um 7:00 Uhr traditionell auf dem Ev. Friedhof stattfindet. Mit Osterchorälen stimmt sich die versammelte Gemeinde auf das Fest der Auferstehung ein. Besuchsdienstkreis für Geburtstagsbesuche Anderen eine Freude zum Geburtstag bereiten, sich Zeit Nehmen, Zuhören, Nahesein und manches andere: das erfahren Menschen, die in unserem Besuchsdienstkreis aktiv sind und Gemeindegliedern in der Regel ab dem 81. Geburtstag einen Gruß unserer Kirche überbringen. Wenn Sie Freude an solch einer erfüllenden Tätigkeit haben (Sie bestimmen, wann Sie wen besuchen), setzen Sie sich bitte mit Frau Vincentz oder Pfarrer Dr. Bassy in Verbindung. Unser nächstes Treffen ist am Mittwoch, 27. Mai, 15:30 17:00 Uhr. 12

13 Gruppen Kurse Angebote Termine Unsere Kirche feiert ihren 50. Geburtstag Wir laden Sie ganz herzlich ein: Samstag Tag der Chöre ab 17:00 Uhr Mitwirkende: -Singkreis der Ev. KG Großheide -Kirchenchor der Ev. KG Großheide -Frauenchor der Ev. KG Großheide -Männerchor Hardt / Windberg -Chorstudio Mönchengladbach ab 19:00 Uhr Gottesdienst, im Anschluss gibt es Leckeres vom Grill bei guter Musik. Sonntag :00 Uhr Festgottesdienst, mit anschließendem Sektempfang und Programm für die ganze Familie. Lassen Sie sich überraschen und achten Sie bitte auch auf unsere Aushänge. Was verbinde ich mit meiner Gemeinde? Haben Sie vielleicht Fotos aus den letzten 50 Jahren, die Sie uns zur Veröffentlichung zur Verfügung stellen könnten? Wenden Sie sich bitte an Frau Nagel: Tel.: Herzlichen Dank. 13

14 14 Kinder- und Jugendseite

15 Kinder- und Jugendseite Neugierig? Bei unserem nächsten Kinderbibelfrühstück am von 8:30 12:00 Uhr in der Ev. Johanneskirche, Severingstr. 2-4, MG werdet Ihr mehr erfahren. Wir laden alle Kinder im Alter von 6-12 Jahren herzlich ein, mit uns gemeinsam den Weg zu gehen. Bitte meldet Euch bis zum entweder unter der Telefonnr.: oder vorab per unter bei uns an. Der Kostenbeitrag beträgt 3,- Euro. Gerne könnt Ihr auch Eure Freunde mitbringen, bittet Sie nur sich auch bei uns anzumelden. Alle getauften Kinder werden auch separat noch einmal angeschrieben. Wir freuen uns auf Euch und Eure Freunde, das Kibifrüh-Team, S. Aretz, I. Bassy, G. Berg, U. Ginster, D. Riemer 15

16 Kinder- und Jugendseite Das KIGO-Team nimmt gerne noch Verstärkung auf Alle, die Interesse an der Vorbereitung haben und mitmachen möchten, sind gerne gesehen. Wir sind 5 Teamerinnen zwischen 18 und 52 Jahren und treffen uns einmal im Monat, zur Zeit Donnerstagabend um Uhr, wobei der Termin immer in Absprache mit allen angepasst wird, zur Vorbereitung des nächsten KIGO. Über Verstärkung freuen wir uns immer. Wer sich informieren möchte, kann das bei Pfr. Dr.Bassy unter Telefonnr persönlich oder gerne tun. Konfirmation 2015: Der Abendmahlsgottesdienst findet statt am um 18:00 Uhr. Am Sonntag, dem , beginnt der Konfirmationsgottesdienst schon um 9:30 Uhr. 16

17 Kinder- und Jugendseite Fabian Adolphs, Severingstr. 6, MG Henri Bielecki, Rönneterberg 9, MG Lynn Bierganz, Stationsweg 17, MG Tatjana Bill, Hamerhof 19, MG Marie Bittner, Mürrigerplatz 1, MG Devin Bürschgens, Marktfeldstraße 36, MG Rene Elsner, Roermonder Str. 214, MG Pascal Flore, Windmühlenweg 92, MG Annabelle Gilliand, Eselsweg 9B, MG Julius Haase, Wilhelm-Maubach-Str. 6, MG Jakob Hartz, Birkenallee 55A, MG Maike Klever, Rönninghausenstr. 61, MG Paul Korell, Nikolaus-Groß-Str. 6, MG Nina Löhrl, Nikolaus-Groß-Str. 17, MG Edwin Matis, Annakirchstr. 223, MG Marie Miller, Kampsheide 32, MG Leona Mitsch, Mürrigerstr. 63, MG Hannah Moritz, Hensenweg 24, MG Katrin Müller, Wienenfeldstr. 45, MG Emma Sartorius, Lochnerallee 17, MG Clara Solá,Großheide 374, MG Paul Wagner, Hermann-Hesse-Str. 68, MG Maximilian Weigt, Hamerhütte 70, MG 17

18 Aus der Gemeinde Altenheim Windberg Neue Öffnungszeiten der Cafeteria im Altenheim Windberg. Der Aufruf im letzten Gemeindebrief hat uns neue ehrenamtliche KollegInnen beschert. Wir freuen uns nun die Cafeteria an fünf Tagen für interne und externe Gäste öffnen zu können. Unser Kaffee- und Kuchengebot steht allen offen. Montags können Sie frische Waffeln mit Kirschen und Sahne genießen, freitags gibt es frisch gebackenen Kuchen und an den restlichen Tagen leckeren Kuchen eines Bäckers. Wir freuen uns montags, dienstags, mittwochs, freitags und sonntags auf Sie, an warmen Tagen gibt es natürlich auch Eis und Eisgetränke. Desweiteren können wir durch ehrenamtliches Engagement für einige BewohnerInnen exklusive Besuchsangebote anbieten. Zum Beispiel zum Vorlesen von Texten, zum Spazierengehen und um einfach mal zu zweit über dies und das sprechen zu können. Neu ist auch der Strickkreis, der sich vorgenommen hat mit Hilfe der ehrenamtlichen Kollegin eine Patchworkdecke für die Couch des Bereiches zu fertigen. Falls Sie in irgendwelchen Kisten ungenutzte Wollreste horten wir nehmen Ihnen gerne etwas davon ab. Unser Chor hat auch ehrenamtliche professionelle Verstärkung erhalten und kann nun den Frühling mit Gesang begrüßen. Möglichkeiten sich im Altenheim Windberg zu engagieren gibt es zahlreiche, wir freuen uns, wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen. Ansprechpartnerin Einrichtungsleitung Belinda Schmitt, Tel: , Mob.: www: Herzlichen Dank!! und lassen Sie es sich hoffentlich gut ergehen! Mit freundlichen Grüßen Belinda Schmitt 18

19 Aus der Gemeinde Ein kleines Dankeschön Seit vielen Jahren wie man weiss trifft sich in der Severingstraße der Seniorenkreis. Unter kompetenter Leitung und mit viel Bedacht, wird der Donnerstagnachmittag zum Fest gemacht. Doch wenn man die Gewohnheit stört, das schon zu einer Katastrophe gehört. Kommt man zum Treffen und stimmt die Sitzordnung nicht, bringt uns das völlig aus dem Gleichgewicht. Doch es war ein schlimmes Unternehmen, als Frau Krömker wollte gehen. Immer hat es uns gefallen doch wie geht jetzt weiter? Zerfällt der Kreis oder kommt ein neuer Leiter? Bevor es alles nicht geregelt ist, sind wir Alten bekümmert, schlafen nicht. Doch dann ein Sonnenstrahl, auf Frau Vincentz fällt die Wahl. Sie übernimmt von Frau Krömker einiges glatt, bis sie ihren eigenen Stil gefunden hat. Sie bietet uns Abwechslungen in großer Zahl, und das nun schon zum 200sten Mal. Wir haben uns an Farben gemacht und Blumen auf die Leinwand gebracht. Wir haben das Gedächtnis trainiert, es klappt nicht immer wir haben es trotzdem probiert. Auch machen wir in einigen Stund Gymnastik in der Altenrund. Finger verrenken, Kopf kreisen ins Genicke, Bälle werfen in die Mitte. Doch am schönsten ist der Gesang über 3 Oktaven der volle Klang! Passanten vor dem Fenster die Ohren spitzen dann sieht man sie ins Weite flitzen. Auch sitzen wir in der Runde und warten auf die bunten Bingo- Karten. Bei dem Spiel ist der Preis ein Sekt, dieser uns besonders schmeckt. Viele, die in die Ferne flogen oder fliegen, wissen gar nicht, welche Schätze in der liegen. Alle 2 Jahre gehen wir mit dem Bus auf Tour: sehen uns etwas an, essen gemeinsam, lachen nur. Am Abend Frau Vincentz müde und platt heilfroh, wenn sie alle wieder zu Hause hat. Dies sollen einige Beispiele sein, von dem, was wir so treiben in diesem Verein. Im Rückblick kann man es erkennen Wohlfühlen wollen wir es nennen. Das 200ste Treffen in diesen Tagen gibt uns Anlass Frau Vincentz Danke zu sagen! Frau Straube für den Senioren-Aktiv-Kreis 19

20 Aus der Gemeinde 20 Unser Evangelischer Friedhof am Wasserturm Vielfältige Grabformen auch pflegefrei Seit einigen Jahren erfährt die Friedhofskultur in Deutschland einen dramatischen Wandel. Zunehmend werden Urnengrabstätten oder pflegefreie Grabstätten in unterschiedlicher Gestaltung gewünscht. Die traditionelle Grabpflege stellt immer mehr Familien vor Probleme. Unser Ev. Friedhof hat mit vielfältigen Grabformen (von der klassischen Familiengrabstätte über die Baum-Bestattung und Urnengrabstätten in Themenfeldern bis hin zu pflegefreien und finanziell weniger aufwändigen Grabstätten) - ein breit gefächertes Angebot, das Menschen aller Konfessionen gilt, nicht nur Evangelischen. So werden zum Beispiel die Gemeinschaftsgrabstätten immer stärker nachgefragt. Zu einem Festpreis von 1.250,00 (Urne) oder 2.100,00 (Sarg) gibt es diese Grabstätte incl. der Pflege (25 Jahre) sowie den Stein mit Beschriftung. Für die Angehörigen birgt diese Lösung einige Vorzüge: Es gibt anders als bei der anonymen Bestattung einerseits ein eindeutig identifizierbares Grab, andererseits haben die Familien keine aufwändige Grabpflege zu leisten oder zu bezahlen. Trotzdem können sie das Grab dezent schmücken z. B. mit einer Steckschale. Achten Sie bei einem Rundgang über unseren historisch gewachsenen Evangelischen Friedhof, der viele Geschichten zu erzählen hat, auf die Vielfalt von Grabformen und Grabgestaltung. Feiern Sie mit uns Gottesdienst am frühen Ostermorgen, 5. April, um 7 Uhr (mit Posaunenchor), oder beim nächsten open-air-gottesdienst am Samstag, 30. Mai, um 11 Uhr. Für die Beratung zu den neuen Grabformen und Grabpflegeangeboten steht Ihnen Ines Schrödter unter der Telefonnummer gern zur Verfügung.

21 Aus der Gemeinde Goldene Konfirmation 2015 in der Friedenskirche Die in Altgladbach alle zwei Jahre stattfindende Goldkonfirmationsfeier wird in diesem Jahr am Erntedanksonntag, den 04. Oktober, um Uhr in der Friedenskirche (Margarethenstr. 20, Eicken) gefeiert. Alle in unseren Verbandsgemeinden gemeldeten Evangelischen der Geburtsjahrgänge 1950/51 wurden schriftlich eingeladen. Zahlreiche Adressen Auswärtiger wurden uns mitgeteilt. Trotzdem haben wir bestimmt nicht alle erreichen können. Also bitte weitersagen! Wir freuen uns auf eine große Gruppe der Goldkonfirmanden! Nach dem festlichen Erntedankgottesdienst, den der Posaunenchor mitgestaltet, sind die Goldkonfirmanden noch zu Mittagessen und Erinnerungsaustausch ins Gemeindezentrum Margarethenstr. eingeladen. Rückfragen und Anmeldungen zur Goldkonfirmation gerne bei Pfr. Dirk Sasse (13479, oder bei Frau Cohnen ( , 21

22 Aus der Gemeinde Was tun wenn..., 22...wir unser Kind taufen lassen wollen oder ich selbst getauft werden will: Dann setzen Sie sich mit Pfarrer Dr. Bassy in Verbindung, der mit Ihnen einen Termin für das Taufgespräch und für die Taufe selber macht. Bei einer Kindstaufe brauchen Sie mindestens einen Paten. Paten müssen einer christlichen Kirche angehören und dürfen nicht ausgetreten sein; das Patenamt gilt bis zur Konfirmation und kann nicht zurückgenommen werden. Hilfreich ist es, wenn Sie zum Taufgespräch bereits einen Taufspruch ausgewählt haben, der Ihr Kind (oder Sie selbst) durch das Leben begleiten soll. Dieser Spruch muß aus der Bibel stammen (also bitte nicht aus dem Kleinen Prinzen oder aus Grimms Märchenbuch). Schön wäre es auch, wenn Sie sich bereits über ein passendes Lied Gedanken gemacht haben. Taufsprüche und lieder finden Sie reichlich im Internet. Aber auch im Taufgespräch kann man vieles klären; und auch die Frage nach einer aktiven Beteiligung von Eltern, Großeltern, Geschwistern und Paten bei der Taufhandlung (Gebet, Lesung, kurzer Wortbeitrag etc.) ist sicher eine Überlegung wert. Eine Taufe kostet nichts außer einer freiwilligen Kollekte für einen gemeinsam festgelegten guten Zweck, wenn die Taufe nicht sowieso im Hauptgottesdienst stattfindet....wenn wir kirchlich heiraten wollen: Dann wenden Sie sich ebenfalls an Pfarrer Dr. Bassy, um die Termine und ggf. auch den Ort der Trauung zu klären. Auch zu einer Trauung gehört (mindestens) ein vorhergehendes Gespräch. Einer der Brautleute muß evangelisch sein. Die standesamtliche Trauung geht der kirchlichen voraus. Gebühren entstehen, abgesehen von einer gemeinsam festzulegenden frei- willigen Kollekte für einen guten Zweck am Ausgang keine. Auch hier lohnt es sich, nach netten Menschen Ausschau zu halten, die aktiv im Got-

23 Aus der Gemeinde tesdienst mitwirken möchten. Besondere musikalische Beiträge, die über Orgelmusik und Gemeindegesang hinausgehen, müssen mit der jeweiligen Kirchenmusikerin oder dem jeweiligen Musiker abgesprochen und ggf. extra vergütet werden. Übrigens: Für eine kirchliche Trauung ist es nie zu spät und man kann sich sogar im sonntäglichen Hauptgottesdienst (natürlich in einem engeren Rahmen) das Jawort geben und sich als Paar segnen lassen!...wenn ein Trauerfall vorliegt: In der Regel wendet sich das Bestattungsunternehmen an Pfarrer Dr. Bassy, der seinerseits Verbindung mit den Hinterbliebenen aufnimmt. Der Termin für das vorangehende Gespräch und den Gottesdienst wird einvernehmlich mit allen Beteiligten festgesetzt. Diese Reihenfolge ist wichtig, da Pfarrer Dr. Bassy von sich aus keinen Beerdigungstermin festsetzen kann, weil er nicht die Belegung der Friedhofskapellen kennen kann. Wenn Sie einen individuell gestalteten Trauergottesdienst wünschen, wie er in einer Friedhofskapelle nicht möglich ist, steht Ihnen als Gemeindeglied unsere Johanneskirche (kostenlos) zur Verfügung. Auf dem Friedhof findet dann nur noch die eigentliche Beerdigung statt. Bitte weisen Sie Ihren Bestatter auf diese Möglichkeit hin und fragen Sie ggf. vorher bei Pfarrer Dr. Bassy an. Am Sonntag, der der Beerdigung folgt, gedenken wir im Gemeindegottesdienst namentlich des Verstorbenen und seiner Angehörigen. Am Sonntag, der dem ersten Jahrestag des Todes oder der Beisetzung folgt, gedenken wir auf Wunsch ebenfalls gerne in der Fürbitte namentlich des Verstorbenen und seiner Angehörigen. Bitte wenden Sie sich an Pfr. Dr. Bassy. Am Beerdigungstag selber läutet für jedes verstorbene Gemeindeglied um 11:00 Uhr für fünf Minuten unsere Glocke. 23

24 Aus der Gemeinde...wenn ich einfach Hilfe brauche: Da bricht ein Leben zusammen, da verstirbt jemand in den eigenen vier Wänden, da liegt jemand lange krank zu Hause und möchte mit einem Unbeteiligten ein Gespräch, da möchte jemand alleine oder mit den Seinen das Abendmahl feiern und kommt nicht mehr in die Kirche, da liegen Schuld, Ängste und Sorgen so sehr auf dem Herzen, dass dieses nicht mehr atmen und die Seele nicht mehr fliegen kann... Dann wenden Sie sich vertrauensvoll an Pfarrer Dr. Bassy, der im Notfall auch kurzfristig für ein Gespräch zur Verfügung steht und die seelsorgerliche Schweigepflicht wie auch das Beichtgeheimnis wahrt. Und er weiß, daß Notfälle gerade in der Nacht besonders notvoll sein können... für alle weiteren Fragen und Anliegen: Stehen Ihnen unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gerne zur Verfügung. Bitte beachten Sie deren Arbeits- und Bürozeiten. 24

25 Aus der Gemeinde Büchertauschbörse im Foyer Für alle, die gerne richtige Bücher lesen! Für jeden, der schon mal ein Buch gelesen hat, das zwar gut war, das er aber nicht zum zweiten Mal lesen will! Für jeden, der seine Regale leerräumen will oder muss und noch Bücher darin hat, die für das Altpapier zu schade sind. Für alle, die Schmöker suchen. Gut erhalten und nicht ohne Niveau! All diese lesenden Menschen sind bei uns richtig! In unserem Foyer haben wir eine Büchertauschbörse eingerichtet. Wie funktioniert diese? Sie nehmen ein Buch Ihrer Wahl (oder zwei, drei ) und stellen gleich oder später ein anderes (oder andere) zurück. Sobald das Gemeindezentrum geöffnet ist, ist die Tauschbörse zugänglich. Bitte stellen Sie ausschließlich gut erhaltene Bücher in unsere Börse. Bücher mit rassistischem, sexistischem oder gewaltverherrlichendem Inhalt werden von uns sofort entfernt. Ebenso verfahren wir mit Büchern, deren Zustand fleckig, speckig, vergilbt oder in anderer Weise desolat ist. Schließlich sind Büchermenschen Ästheten und die lebendige Nutzung unserer Börse soll ihnen Freude bereiten. 25

26 26 Wissenswertes

27 Diakonie Diakonisches Werk Mönchengladbach e. V. Sammlung für die Siebenbürgenhilfe 09. April :00 18:00 Uhr Ev. Johanneskirche / Großheide (Bitte Ihre Spenden nur zu dieser Zeit, Severingstr. 2 4 abgeben!) In den letzten Jahren sind die Preise für 14 Grundnahrungsmittel in Rumänien deutlich angehoben worden, wohingegen die Löhne und Gehälter nur geringfügig gestiegen sind. Das hat zur Folge, dass die Not vieler Familien immer größer wird und dass sogar die EU inzwischen Pakete mit Grundnahrungsmitteln (Mehl, Öl, Zucker) an Menschen verteilt, die nur die Mindestrente von umgerechnet 90,- Euro beziehen wobei die Lebensmittel in Rumänien genauso teuer sind wie bei uns. Wir bitten diesmal Schwerpunktmäßig um Gut erhaltene, saubere Bekleidung, Schuhe Bettwäsche, Bettzeug und Handtücher Fahrräder, Kinderwagen und Kinderautositze Medikamente, Brillen, Inkontinenzartikel, Rollatoren Sehr dankbar sind wir auch über jede finanzielle Unterstützung, denn wir schicken pro Jahr zurzeit 16 Vierzig-Tonner-LKW nach Rumänien. Spendenkonto Siebenbürgenhilfe: Stadtsparkasse Mönchengladbach Bankleitzahl Kontonummer Kennwort: Siebenbürgenhilfe 27

28 Kollekten 28 Diakoniekollekte (1), Sammlung vor der Predigt Jede Gemeinde ist verpflichtet im Gottesdienst eine Sammlung durchzuführen für diakonische Aufgaben der eigenen Gemeinde, des diakonischen Werkes oder anderer Einrichtungen. Es ist in etlichen Gesprächen von Gemeindegliedern mit verschiedenen Mitgliedern des Presbyteriums deutlich geworden, dass eine konkrete Zweckbestimmung hilfreich wäre und nicht nur wie seit vielen Jahren üblich die allgemeine Aussage für diakonische Aufgaben oder für die Diakonie. Daher hat sich das Presbyterium dafür entschieden in Zukunft die Zweckbestimmung zu konkretisieren und etwa für einen Zeitraum von mehreren Wochen für eine bestimmte diakonische Einrichtung vor der Predigt zu sammeln. (Diese können sich kurzfristig auf Empfehlung der Landeskirche ändern). Die eingegangenen Gaben werden dann etwa dem diakonischen Werk mit einer Zweckbindung oder der ausgewählten Einrichtung zugeleitet. Im Gemeindebrief wird in Zukunft zu lesen sein, wofür in den nächsten Monaten jeweils vor der Predigt gesammelt wird. Hier einige Beispiele: Wohnungslosenhilfe / Betreutes Wohnen Siebenbürgenhilfe Café Pflaster Suchtberatung Migration Fachbereich Erziehungshilfe Präventives Gruppenangebot für Kinder psychisch kranker Eltern Sollten Sie diakonische Einrichtungen kennen, die Ihnen besonders am Herzen liegen und wo die Not bekanntermaßen groß ist, so sagen Sie es einem Mitglied des Presbyteriums. Wir werden dann darüber beraten und eine Entscheidung treffen. Helfen Sie uns bei unserer Arbeit mit Ihren Vorschlägen. Vielen Dank! Dieter Schuld, Kirchmeister

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab.

Der Ablauf Eine Bestattung der katholischen Kirche hat in der Regel einen Ablauf, der zwei Stationen vorsieht: in der Kirche und am Grab. Verschiedene Bestattungszeremonien Die katholische Bestattung Die römisch-katholische Kirche ist in Deutschland nach wie vor die größte christliche Religionsgemeinschaft. Im Trauerfall ist für Gemeindemitglieder

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde. Mönchengladbach - Großheide

Evangelische Kirchengemeinde. Mönchengladbach - Großheide Evangelische Kirchengemeinde Mönchengladbach - Großheide Februar - März 2014 1 Gottesdienste in der Johanneskirche T - Taufe (soweit schon angemeldet) A - Abendmahl Tr Traubensaft K - nach dem Gottesdienst

Mehr

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen!

J2: Ich weiß inzwischen nicht, ob unsere Idee wirklich gut ist! J1: Klar doch! Ne Church-Party! Kirche macht was los! Hier lassen wir es krachen! Langschläfergottesdienst am 3.2.2013 mit Abendmahl in der Prot. Kirche Essingen We will have a party F (f) este feiern Konfirmanden und Präparanden Pfarrer Richard Hackländer und Vikar Christoph Krauth

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

Konfirmandenspende 2016

Konfirmandenspende 2016 Konfirmandenspende 2016 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel.

Für SIE in HASSELS. Monatsprogramm September 2015. Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. Für SIE in HASSELS Monatsprogramm September 2015 Caritasverband Düsseldorf e. V. Hubertusstraße 5, 40219 Düsseldorf Tel. 0211/ 16 0 20 www.caritas-duesseldorf.de info@caritas-duesseldorf.de Wir stellen

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene. Vergänglichkeit spürbar werden.

Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene. Vergänglichkeit spürbar werden. Tod und Trauer gehören zu unserem Leben. Ein geliebter Mensch stirbt. Krankheit und Alter lassen die eigene Vergänglichkeit spürbar werden. Manchmal will man da alleine sein. Manchmal braucht man aber

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Kreuzweg mit Kindern_B Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Karfreitagsfeier für Kinder 29.03.2013 Vorbereitung: Weg mit braunem Tuch legen, darauf Palmzweige vom Palmsonntag legen.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Newsletter Oktober 2015

Newsletter Oktober 2015 Newsletter Oktober 2015 In dieser Ausgabe: Allianzgottesdienst - 24 Stunden Gebet im Gebetshaus RV Connect FAGO Gemeinschaftstag Frauentag Alphakurs Abschlussfest und Weihnachtsfeier ACK Gottesdienst Bundesschlussfeier

Mehr

Was muß ich tun, wenn ich mich kirchlich trauen lassen möchte?

Was muß ich tun, wenn ich mich kirchlich trauen lassen möchte? Was muß ich tun, wenn ich mich kirchlich trauen lassen möchte? - Mindestens 4 Wochen vorher (am besten noch eher) das Pfarramt anrufen (Tel. 13313), um einen Termin für die kirchliche Trauung abzumachen.

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1

Lebensquellen. Ausgabe 4. www.neugasse11.at. Seite 1 Lebensquellen Ausgabe 4 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de

Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE. April-Mai 2015. www.kirche-bissendorf-wietze.de WEDEMARKGLOCKEN DER EV.-LUTH. CHRISTOPHORUSKIRCHE Bissendorf-Wietze Kleinburgwedel-W. April-Mai 2015 www.kirche-bissendorf-wietze.de I Auf ein Wort Liebe Gemeinde. Acht Orte hatte ich im Titel, als ich

Mehr

Was ist ein Grabfeld?

Was ist ein Grabfeld? Was ist ein Grabfeld? Das Grabfeld auf dem Friedhof am Wall in Höxter ist die letzte Ruhestätte für die im St. Ansgar-Krankenhaus Höxter fehlgeborenen Kinder und die totgeborenen Kinder, deren Geburtsgewicht

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche

03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche Gemeindebrief der Ev.-luth. Kirchengemeinde Voslapp Kirche St. Martin 123. Ausgabe: Februar 2013 März 2013 www.ev-kirche-voslapp.de 03. März 2013 Dankgottesdienst zur Renovierung unserer Kirche Programm

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13

Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Noch bei Trost? Seite 1 Noch bei Trost? Alternative Gedanken zur Jahreslosung 2016 ICH WILL EUCH TRÖSTEN, WIE EINEN SEINE MUTTER TRÖSTET Jesaja 66, 13 Ein fünfzigjähriger Mann in beruflich verantwortlicher

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Konfirmandenspende 2014

Konfirmandenspende 2014 Konfirmandenspende 2014 Liebe Konfirmandin, lieber Konfirmand, bald wirst Du konfirmiert. Gott segnet Dich. Das ist Dein großer Tag. Deine Paten und Familie freuen sich mit Dir. Wir wünschen Dir, dass

Mehr

waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch!

waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und er sagt zu ihnen: Friede sei mit euch! Schriftlesung Joh 20, 19-29 19 Es war am Abend jenes ersten Wochentages die Jünger hatten dort, wo sie waren, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen -, da kam Jesus und trat in ihre Mitte, und

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn

Ostern 2013. Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Gemeindebrief der Kirchengemeinde Hengstfeld, Asbach, Roßbürg und Schönbronn Ostern 2013 Inhalt: S. 2 Besinnung S. 3 Konfirmation 2013 S. 4-5 Aus unserer Kirchengemeinde, u.a, Zuständigkeiten in der Vakaturzeit,

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

1. Kondolenz. 3. 1.1 Schreiben einer Kondolenz 3 1.2 Aufbau einer Kondolenz. 3 1.3 Muster einer Kondolenz.. 4. 2. Formulierungsbeispiele 5

1. Kondolenz. 3. 1.1 Schreiben einer Kondolenz 3 1.2 Aufbau einer Kondolenz. 3 1.3 Muster einer Kondolenz.. 4. 2. Formulierungsbeispiele 5 Kondolenz Finden Sie angemessene Formulierungshilfen für Kondolenz- und Beileidsbekundungen 2 Inhaltsverzeichnis 1. Kondolenz. 3 1.1 Schreiben einer Kondolenz 3 1.2 Aufbau einer Kondolenz. 3 1.3 Muster

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl

Deckblatt. - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl Deckblatt - Aus Gottes Hand - Gemeindeversammlung - Hausabendmahl 1 Sollen wir das Gute aus Gottes Hand nehmen, das Schlechte aber ablehnen? Hiob 2,10 (NL) Das ist meiner Meinung nach eine herausfordernde

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Kinder- & Familienzentrum Flummi

Kinder- & Familienzentrum Flummi Kinder- & Familienzentrum Flummi Dohlerstrasse 183 41238 Mönchengladbach 02166-21426 kitaflummi@arcor.de Februar 2014-Juli 2014 Seite 1 Ständige Angebote im Familienzentrum Flummi Vermietung von Räumen

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Frank Backen ohne Gluten

Frank Backen ohne Gluten Frank Backen ohne Gluten Muriel Frank ist im Alter von 17 Jahren an Zöliakie erkrankt. Im Laufe der letzten Jahre hat sie viel mit glutenfreien Mehlen experimentiert und zahlreiche Rezepte abgewandelt,

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Heiraten in Heusenstamm. Ihr persönlicher Hochzeitsplaner

Heiraten in Heusenstamm. Ihr persönlicher Hochzeitsplaner Heiraten in Heusenstamm Ihr persönlicher Hochzeitsplaner 2 Ihre Hochzeit in Heusenstamm Inhalt Stilvoll fragen Der Heiratsantrag 2 Die Planung Wo, wann, wie heiraten? 4 Die Locations Kulinarisches und

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr