Wenn die Revolution kleine Schritte macht...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wenn die Revolution kleine Schritte macht..."

Transkript

1 Wenn die Revolution kleine Schritte macht... Ein Bericht aus dem Arbeitsbereich Mediation an der DEO Kairo in Ägypten von Deborah Helmbold Es ist Donnerstagvormittag. Ich bin wie jeden morgen mit dem Taxi unterwegs an die DEO Kairo. Seit September 2009 arbeite ich hier als Sozialpädadgogin im Arbeitsfeld der Mediation. Heute steht ein ganztägiger Workshop auf meinem Programm, den ich mit 20 DEO Paten durchführen werde. Es sind Schülerinnen und Schülern der 10. und 11. Jahrgangstufe, die als 2. Jahrgang die Ausbildung zum Streitschlichter im Juni 2010 abgeschlossen haben. Nun geben sie in diesem Schuljahr den Kindern in der 5. Jahrgangstufe praktische Hilfestellungen in einem neuen Schulabschnitt an der DEO: im Gymnasium. Die DEO Paten besuchen sie regelmäßig in ihren Klassen, unterstützen bei der Bildung ihrer Klassengemeinschaft z.b. durch Interaktionsspiele, reden über Probleme, die im Schulalltag mit Mitschülern oder im Unterricht entstehen. Jede 5. Klasse hat 4-5 fest zugeteilte DEO Paten. Beziehungsarbeit und Kontaktpflege zu den jüngeren Schülern ist den Älteren besonders wichtig, denn ohne persönliche Ansprache lassen sich Konflikte schlecht schlichten. Soziales Lernen ist wie eine neue Fremdsprache Dennoch fühlt sich dieser Vormittag anders an. Am Vorabend gingen erschreckende Meldungen durch die Presse: über 70 Tote in Port Said, unzählige Verletzte bei einem Fußballspiel. Ein erneuter Gewaltausbruch in diesem Land, den ich persönlich für sinnlos halte und der mich hilflos macht: 'Und heute sollen wir im Workshop über friedliche Konfliktlösung, gewaltfreie Kommunikation und Mobbing reden - wie passt das zusammen? Welchen Einfluss haben die gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen auf die Lebenswelt der DEO-Schüler? Ist es nicht naheliegend, dass Schülerinnen und Schüler den Wandel und die damit verbundenen Fragen der Veränderung und auch Ängste in die Schule hinein tragen? Welche Bedürfnisse entstehen bei unseren Schülern, die in einem Land des politischen Umbruchs, der Instabilität, Unsicherheit und des unberechenbaren Chaos leben? Was bedeutet die Revolution in ihrer Auswirkung auf unser alltägliches Leben in einer Schulgemeinschaft und letztlich in unserem pädagogischen Handeln?' Zu Beginn meiner Dienstzeit war ersichtlich, dass an einer deutschen Auslandsschule deutsche Schulkonzepte des sozialen Lernens nicht 1:1 umgesetzt werden können. Die Zielgruppe der Schülerinnen und Schüler, die zu 85-90% aus Ägyptern besteht, mit ihrer spezifischen Sozialisation durch Gesellschaft, Kultur, Religion und Sprache, muß erst für Inhalte sozialen Lernens sensibilisiert und an diese herangeführt werden. Soziales Lernen erschien anfangs für viele Schülerinnen und Schüler wie eine neue Fremdsprache. Und nicht nur ihnen ging es so, auch mir in Momenten wie an diesem Vormittag. 'Was mache ich hier? Wie vermittelt man z.b. friedliche Konfliktlösung, wenn

2 draußen die Unruhen drohen und Jugendliche durch den politischen Wandel im Prinzip eine Bewußtseinsveränderung erleben?' Eine Revolution und ihre Auswirkungen auf pädagogische Konzeptentwicklung des Sozialen Lernens standen nicht in meinem Arbeitsvertrag. Der Trainingsraum - Pädagogische Begegnung? In welchen Dilemma die Implementierung eines pädagogischen Konzeptes steckt, das einem westlichen Denkmuster entspringt und in der Region Nahost umgesetzt wird, läßt sich an der Trainingsraum-Methode, die im Februar 2010 an der DEO eingeführt wurde, gut beobachten. (Anmerkung: vor der Revolution) Karzer haben Schüler an die Tür des Trainingsraums (TR) geschrieben. Karzer - das steht für Strafe und erzeugt Widerstand. Ist das die Idee? Der TR hat an der DEO für viel Gesprächsstoff bei Lehrern und Schülern gesorgt. Im Februar 2010 wurde er als eine erzieherische Maßnahme eingeführt, um den Forderungen nach einem störungsfreien Unterricht, einer einheitlichen, pädagogischen Linie und einem allgemeingültigen Regelkatalog gerecht zu werden. Die pädagogischen Lernfelder, die sich aus der TR-Methode herleiten, erfüllen viele Aspekte, die für eine Schulgemeinschaft unentbehrlich sind: Förderung der Persönlichkeit, des Verantwortungsbewusstseins, der Eigenverantwortlichkeit im Denken und Handeln, der Toleranz im Umgang miteinander und ebenso die Vermittlung von Kompetenzen in Konfliktlösung und Kommunikation. An der DEO wurde damit ein pädagogisches Konzept verortet, dass aber nicht nur auf Disziplinstörungen fokussiert. In der Praxis hat sich ein großer Wert des TRs erst zeigen können: Die Begegnung im Kollegium bei Fragen pädagogischen Handelns und das auf dem Hintergrund der kulturellen Unterschiede. Die Begegnung von Schülern und Lehrern, die gemeinsam nach Lösungen bei Konflikten suchen. Raum und Zeit zu haben, über Verhaltensweisen nachzudenken, die unser Miteinander gestalten, ist eine (neue) persönliche Erfahrung für Schüler und Lehrer. Dass damit der Trainingsraum in erster Linie eine Chance ist, Verantwortung für sein eigenes Handeln zu übernehmen, haben noch nicht alle Schüler verinnerlicht. Vielleicht auch deshalb die Inschrift Karzer an der Tür, die wir ganz bewusst stehen gelassen haben. Ist sie uns doch Anregung weiterhin an der Umsetzung der TR-Methode an unserer DEO zu arbeiten. Fazit: Der TR sorgt für viel Gesprächsstoff. Das ist gut so und ist pädagogische Begegnung! Es geht auch anders! Die DEO Paten sitzen im Stuhlkreis und ich gebe meine Gedanken und Fragen, die mich an diesem Vormittag bewegen, an die Schüler weiter. Ich will wissen, ob das DEO Paten Projekt (in Zeiten wie diesen) denn Sinn macht? Welches Anliegen haben die Schüler an dieses Projekt und welche Botschaft an die ganze Schulgemeinschaft steht dahinter? Die Schüler diskutieren angeregt, man

3 spürt ihre Bereitschaft und ihren Willen, sich für das Projekt stark zu machen. Lina, eine Schülerin, erklärt eindrücklich: Wir wolllen doch eine Veränderung an der Schule herbeiführen. Wir wollen doch, dass es anders wird, dass wir mehr miteinander machen, dass sich diese vielen kleinen Cliquen auflösen, wir wollen uns mit Respekt begegnen. Wir wollen den Kleinen zeigen, dass man Konflikte auch anders lösen kann. Man muss nicht Schimpfwörter benutzen und sich schlagen. Ani ergänzt: Das was wir hier machen, wollen wir in die Schulgemeinschaft hineintragen. Es ist der Anfang mit den 5. Klassen. Diese Schüler werden damit groß werden. Irgendwo müssen wir doch anfangen. Wir müssen lernen Verantwortung zu übernehmen und anfangen, selber Frieden zu schaffen - an der DEO. Sherif schreibt aufmerksam an der Flipchart mit und verlangt den Redeball: Wir müssen so vieles neu in unserer Schule und in unserem Land lernen. Unsere Klassengemeinschaft ist doch so wichtig, da müssen wir uns manchmal suchen und neu finden, und dazu gehört auch sich mal richtig zu streiten, miteinander zu reden und sich auf einer anderen Ebene auszutauschen. Ein wichtiger Schritt in der Demokratieerziehung ist die Mitverantwortung Sherif berichtet in diesem Zusammenhang den Mitschülern vom Workshop Klassenrat, der am stattgefunden hat. 28 Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Klassen wurden in einem ganztägigen Workshop zum Klassenratsmoderator ausgebildet. Der Klassenrat ist ein pädagogisches Modell, das in der Klassenleiterstunde in der Sekundarstufe I und II (Klassen 5 bis 10) regelmäßig umgesetzt werden soll. Pro Klasse sind zwei Klassenratsmoderatoren eingesetzt. Diese Methode vermittelt und fördert Inhalte des Sozialen Lernens (Klassengemeinschaft, Gesprächs- und Konfliktkultur) und die Mitverantwortung und - gestaltung der Schülerinnen und Schüler am Schulleben. Der Klassenrat ist eine Versammlung der Klasse, wo gemeinsam Anliegen der Klassengemeinschaft besprochen und Entscheidungen getroffen werden. Das können gemeinsame Aktionen, Themen, Probleme im Schulleben/Unterricht und Konflikte untereinander sein. Ein positives Klassenklima wird erreicht, wenn eine Klasse regelmäßig im Rahmen der Klassenleiterstunde sich Fragen der Klassengemeinschaft widmet. Es werden nicht nur Konflikte besprochen, sondern auch schöne Erlebnisse geteilt (positive Runde). Der Klassenrat ist nicht nur eine Intervention, es dient vielmehr der Förderung und der Prävention für ein gelingendes Miteinander in den Schulklassen. Der Klassenrat beinhaltet wichtige Aspekte einer demokratischen Erziehung. Die Inhalte des Workshops waren praktische Arbeit und Übungen mit Interaktions- und Rollenspielen, der Ablauf des Klassenrats, Tipps für die Gruppenleitung (z.b. der Umgang mit Störungen), Kommunikationsübungen für die Gesprächsführung und Grundlagen der Konfliktlösung. Die Aussagen einiger teilnehmender Schüler auf die Frage, was sie bei diesem Workshop gelernt haben, verdeutlichen den Lernprozess, der für die ägyptischen Schüler von Bedeutung ist:

4 Ich habe gelernt, wie man einen Klassenrat führt und Moderator eines Klassenrates zu sein, also auch Verantwortung zu übernehmen. Ich habe gelernt wie ich mit aufgeregten Mitschülern umgehen kann bzw.soll. Ich habe gelernt, wie ich mich erfolgreicher und transparenter bei Lehrer-Schüler-Konflikten verhalten kann. Mit dem Klassenrat kann man Probleme zwischen Lehrern und Schülern und unter den Schülern miteinander besprechen, über die man vorher nicht reden konnte. Es kann schwierig sein, am Anfang den Respekt und die Aufmerksamkeit der Mitschüler zu erlangen und mit Störungen umzugehen. Es war in den Rollenspielen ungewohnt, den Schülermoderator als Lehrer zu betrachten. Meinungsfreiheit! Das war ein wichtiges Thema, das uns sehr interessierte. Deshalb ist der Klassenrat im Zusammenhang mit der Situation unseres Landes ein wichtiger Schritt zur demokratischen Erziehung. Eigenverantwortlichkeit im Denken und Handeln - der Stellenwert des Klassenrats an der DEO In der kommenden Woche wurde der Klassenrat in vielen Klassen umgesetzt und Schülerinnen und Schüler und Lehrerkollegen gaben Rückmeldung zum ersten Klassenrat in der Schulklasse: Die Mitschüler waren so laut und haben kaum mitgearbeitet. Wie soll ich mit den Störungen umgehen? Die Klasse sagt, sie habe keine Probleme. Worüber sollen wir reden? Es tat der Schülerin so gut eine wichtige Aufgabe zu haben. Die Mitschüler konnten sie ganz anders wahrnehmen. Im Unterricht ist sie so still und kommt durch die stärkeren Schüler nicht zum Zug. Ich mußte mir Mühe geben, mich zurückzuhalten und mich an die Regel des Redeballs zu halten. Für mich galten die selben Regeln wie für die Schüler. Das war echt eine gute Erfahrung. Die Schüler haben das wirklich gut gemacht. Diese Mitverantwortung ist so wichtig für sie. Es ist wichtig, dass sie in dieser Arbeit begleitet werden. Denn für diese Schüler ist es zum größten Teil eine ganz neue Erfahrung. Diese Aussagen zeigen, welche (sensiblen) Themen in der praktischen Umsetzung reflektiert werden: die Rolle des Lehrers und des Schülers in einer Klassengemeinschaft, Regeleinhaltung, Aufbau von Vertrauen und die Bereitschaft zu Teilen, Blockaden in Gruppenprozessen (Störungen und Widerstand), Förderung einzelner Schülerinnen und Schüler in ihren personalen/sozialen Fähigkeiten (z.b. Selbstbewußtsein). Darüber hinaus wird in dieser pädagogischen Arbeit die Bedeutung für DEO- Schüler greifbar: Verantwortungsbewusstsein, Eigenverantwortlichkeit im Denken und Handeln, Toleranz im Umgang miteinander das sind wesentliche Aspekte der Demokratieerziehung. Die Methode des Klassenrats bekommt in Ägypten an der DEO einen ganz besonderen Stellenwert. Es wird Zeit und Raum brauchen, bis der Ablauf des Klassenrats für alle Beteiligten verinnerlicht ist. Schülerinnen und Schüler werden Ermutigung und Geduld brauchen, diese Aufgabe umzusetzen.

5 Auch die Schulklasse lernt wesentlich hinzu. Hier geht es ebenfalls darum, die Klassengemeinschaft mitverantworlich zu gestalten, Meinungen auszutauschen, gemeinsam Entscheidungen zu treffen, und Mitschülern in neuen Rollen zu akzeptieren. Der Klassenrat bietet einen Platz, wo Meinungen gehört und diskutiert werden. Für Schülerinnen und Schüler ist das eine meist neue Erfahrung und sie nennen es in ihrer Lebenswelt Meinungsfreiheit. Das DEO-Leitbild ist Grundlage des Curriculums Sozialen Lernens Die Erfahrungen in der Praxis durch die Implementierung neuer pädagogischer Modelle an der DEO sind wichtige Bausteine für das Curriculum Soziales Lernen, das im Sommer 2012 fertig gestellt wird. Das DEO Paten Projekt (Streitschlichter), Trainingsraum, Klassenrat sind bekannte Ansätze an deutschen Schulen im Inland und wurden an der DEO in Ägypten den Bedingungen der Zielgruppe (Gesellschaft, Kultur, und Religion) angepasst und neu übersetzt. Der Erfolgt zeigt sich darin, dass Schülerinnen und Schüler begonnen haben, die neue Fremdsprache des sozialen Lernens zu verinnerlichen und zu sprechen. DEO-Schülerinnen und Schüler beginnen Mitverantwortung zu übernehmen und die Projekte zu ihrer eigenen Sache zu machen. Das ist eine gute Vorausetzung für das Curriculum Soziales Lernen. Für die Konzeptentwicklung hole ich mir fachliche Impulse aus Deutschland: Dr. Uta Hallwirth leitet die Wissenschaftlichen Arbeitsstelle Evangelischer Schulen Deutschlands und sitzt in der EKD (Evangelische Kirche Deutschlands) in Hannover. Sie hat auch vor einigen Jahren bei der Entwicklung des DEO-Leitbildes unterstützt. Diese Vernetzung hat einen besonderen Stellenwert, da die Deutschsprachige Evangelische Gemeinde (DEG) Trägerin der DEO Kairo ist. In unserem Austausch und in den Gesprächen geht es immer wieder um die Fragestellung, was ein evangelisches Profil an einer Schule - besonders in einem islamischen Land - ausmacht. Die DEO ist eine deutsch-ägyptische Begegnungsschule unter evangelischer Trägerschaft, die besonders um die Förderung der interkulturellen und -religiösen Begegnung und Identitätsentwicklung der Schulfamilie bemüht ist. Sie sieht u.a. ihren Auftrag darin, soziales Lernen an einer Auslandsschule zu verankern und den Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler im interkulturellen und -religiösem Kontext gerecht zu werden. Das Leitbild bildet die inhaltliche Grundlage und die Zielrichtung des Curriculums. Ein strukturierter Leitfaden soll den sozialen Bedürfnissen in der Lebenswelt der DEO-Schülerinnen und Schüler gerecht werden und Selbst- und Sozialkompetenzen im Schulleben fördern. Zielgerichtet sollen in den verschiedenen Jahrgangstufen spezifische Themen bearbeitet und methodisch im Gruppenprozess des Klassenverbandes umgesetzt werde. Irgendwo müssen wir doch anfangen. Wir müssen lernen Verantwortung zu übernehmen und anfangen, selber Frieden zu schaffen - an der DEO.

6 Die DEO Paten haben sich auf den Klassenbesuch im Workshop vorbereitet: neue Interaktionsspiele, Aufgabenverteilung in ihrem kleinen Team und die Überlegungen, wie sie besser für die 5. Klassen verfügbar sein können. Nun brechen sie in der 5. Stunde zu ihrem Einsatz auf. Als ich in den Klassen vorbei schaue, bin ich beeindruckt, wie verantwortungsbewußt und authentisch die DEO Paten ihre Aufgabe wahrnehmen. Der Peer-to-Peer Ansatz ist ein lohnenswerter Zugang zu Kindern und Jugendlichen, denn Gleichaltrige können sich oft besser verstehen und Hilfestellungen geben als Erwachsene es können. Und das, was am Vormittag diskutiert wurde, wird nun sichtbar und greifbar: Irgendwo müssen wir doch anfangen. Wir müssen lernen Verantwortung zu übernehmen und anfangen, selber Frieden zu schaffen - an der DEO.

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule

Das Kollegium der Cordula-Schule freut sich auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit Ihnen. Cordula-Schule Gemen, im Juni 2008 Sehr geehrte Eltern, liebe Kinder! Kinder, Eltern und Lehrer wünschen sich die Cordula-Schule als ein freundliches Haus des Lernens, in dem alle mit Freude und in Frieden miteinander

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Schule Steiacher. Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation. Kinder reden mit

Schule Steiacher. Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation. Kinder reden mit Schule Steiacher Konzept zur Schülerinnen- und Schülerpartizipation Kinder reden mit Was ist Partizipation? Die Übersetzung von Partizipation bietet mehrere Möglichkeiten in der deutschen Sprache an. Beteiligung,

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen

Newsletter des Qualifizierungsnetzwerks Inklusion Köln für Kölner Schulen Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Inklusion - Bettina Albrot Willy-Brandt-Platz 3, 50679 Köln Tel. 0221/221-21313 Mail: bettina.albrot@stadt-koeln.de Dezember 2013 Newsletter des

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!»

«Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» «Ihr Kind, alleine unterwegs So schützen Sie es trotzdem!» Informationen und Tipps für Eltern und Erziehungsberechtigte Ihre Polizei und die Schweizerische Kriminal prävention (SKP) eine interkantonale

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt?

Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? Die große Frage: Wozu bin ich auf der Welt? LB 1/2.9 Über mich und mein Leben nachdenken Aufgabe Aufgabe Teil 1 Stellt eure Gedanken so vor, dass eure Mitschülerinnen und Mitschüler nachvollziehen können,

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Im Austausch mit Ihrer Mentorin / Ihrem Mentor lernen Sie als Mentee, Ihre Kompetenzen besser zu erkennen, gezielter einzusetzen und offensiver darzustellen.

Mehr

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012

Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 2011/2012 Chart Auslotung der Gefühle & Wünsche von Eltern und SchülerInnen zum Schuljahr 0/0 Projektleiter: Studien-Nr.: Mag. Reinhard Födermayr Z85.08.P.O n=5, Online Interviews mit Eltern von SchülerInnen und

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Gemeinsam - verschieden sein

Gemeinsam - verschieden sein Gemeinsam - verschieden sein Projektveranwortliche(r) VDin Elisabeth Seifried Schule Volksschule Kroatisch Minihof Volksschule Kirchenplatz 17 7302 Kroatisch Minihof Angaben zum Projekt Projektbeschreibung/-inhalt

Mehr

Projekt Alle ins Ausland (AiA) Beschreibung & Lei=aden

Projekt Alle ins Ausland (AiA) Beschreibung & Lei=aden Erfahrungen vererben sich nicht jeder muss sie allein machen. Kurt Tucholsky (1890 1935) Projekt Alle ins Ausland (AiA) Beschreibung & Lei=aden 1. Projektziele: Alle ins Ausland warum? Ø eigenständiges

Mehr

2. Aktives, mitverantwortliches Gemeinschaftsleben

2. Aktives, mitverantwortliches Gemeinschaftsleben 2. Aktives, mitverantwortliches Gemeinschaftsleben Individuelles Fördern oder Fordern sind wesentliche pädagogische Maßnahmen, ohne die man der Heterogenität der Kinder nicht gerecht werden kann. Dennoch

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten

Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Klassenfahrten Quo vadis? Die Neuregelung der Reisekostenerstattung für Lehrer/innen bei Schul- und Klassenfahrten Agenda Neuregelung Reisekostenerstattung Konsequenzen der Neuregelung für NRW Wandererlass

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014

Newsletter. Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide. Ausgabe 6 März 2014 Newsletter Bürger reden mit über Lösungen zum Erhalt der Fröttmaninger Heide Ausgabe 6 März 2014 Die Regierung von Oberbayern plant die Fröttmaninger Heide Südlicher Teil als Naturschutzgebiet auszuweisen.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v.

Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Lernpaten Saar Jeder wird gebraucht Ein gemeinsames Projekt der Stiftung Bürgerengagement Saar und der Landesarbeitsgemeinschaft PRO EHRENAMT e.v. Die Quote der Kinder und Jugendlichen, die das angestrebte

Mehr

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg

Konzept. der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg Konzept der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft von Schule und Elternhaus für das Wirsberg-Gymnasium Würzburg A Leitgedanken Eltern und Schule sind Erziehungs- und Bildungspartner in der pädagogischen

Mehr

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält:

Nach einem gemeinsam erarbeiteten Konzept haben wir einen Kooperationskalender entwickelt, der die Aktionen festhält: 5.5.1 Brückenjahr Kooperationskalender Die Brücke symbolisiert unsere gemeinsame Arbeit. Die oben aufgeführten vorschulischen Einrichtungen und wir arbeiten seit Jahren daran, den Vorschulkindern den Übergang

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Kooperation mit Eltern

Kooperation mit Eltern Workshop 4 Kooperation mit Eltern Referentin: Dilek Irmak (RAA Bielefeld) Wünsche Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Dilek ağacı - Der Wunschbaum

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten:

Neben unterschiedlichen Beteiligten gibt es auch unterschiedliche Methoden und Instrumente, die genutzt werden können, um Feedbacks zu erhalten: Individualfeedback Der Unterricht steht für die Lehrperson im Mittelpunkt ihrer Tätigkeit. Wird ein wirkungsvolles und glaubwürdiges Qualitätsmanagement angestrebt, so sollte auch der Unterricht in den

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Durchführung: Carole Maleh cama Institut für Kommunikationsentwicklung

Durchführung: Carole Maleh cama Institut für Kommunikationsentwicklung Arbeitsunterlage für den Workshop Callcenter der Zukunft die besten Strategien Durchführung: Carole Maleh cama Institut für Kommunikationsentwicklung cama Institut für Kommunikationsentwicklung 2010, www.cama-institut.de

Mehr

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse

Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Gute Beispiele zur Berufsorientierung: Assessmentverfahren als stärkenorientiertes Instrument der Potenzialanalyse Regionales Bildungsbüro Kreis Herford Vortrag von Olaf Simon, Regionales Bildungsbüro

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen

Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen Kodex Henflingianus Schulverfassung des Henfling-Gymnasiums Meiningen 1. Präambel Schüler, Eltern, Lehrer und alle am Schulleben Beteiligten handeln nach unserem Leitbild und unseren Leitlinien. Die Leitlinien

Mehr

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst

Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Ehrenamt und Schutz vor sexualisierter Gewalt an Mädchen und Jungen Nachher sagen die noch, ich hab sie angefasst Eine Informationsbroschüre, die (mehr) Sicherheit gibt. Zündfunke/Sportjugend_2012.indd

Mehr

Mit Jugendlichen unterwegs

Mit Jugendlichen unterwegs mobile jugendarbeit streetwork in baden-württemberg Mit Jugendlichen unterwegs LAG JAW Jugendaufbauwerk Landesarbeitsgemeinschaft Jugendsozialarbeit Baden-Württemberg vorwort Der Arbeitsansatz Mobile Jugendarbeit/Streetwork

Mehr

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen

Ein Beispiel könnte sein: Umsatzrückgang im stationären Handel da Kunden vermehrt online einkaufen Finden eines Themas: Ideal ist es, wenn Sie in Ihrer Präsentation den Bezug zur Praxis herstellen können. Gehen Sie also zu Ihrem Vorgesetzten und fragen Sie nach einer konkreten Problemstellung, die in

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5

EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 EINHEIT 5 ICH-BOTSCHAFTEN EINHEIT 5 1. Besprechung der Hausaufgaben Die Schüler lesen ihr Beispiel vor, welches sie sich für die Hausaufgabe ausgesucht haben. Es wird noch einmal herausgehoben, worauf

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016

Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 Hintergrundinformationen zur ausgeschriebenen Stelle Gymnasiallehrperson mba für das Fach Geschichte (ca. 90 %) per August 2016 1. «unterstrass.edu» ist der Dachbegriff für das ehemalige «Seminar Unterstrass»,

Mehr

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow

Personalentwicklungskonzept der Grundschule Glindow Leitbild und Schulprogramm Personalgewinnung Personalbeurteilung Personalhonorierung Personalentwicklung Personalführung Personalförderung Menschen wehren sich nicht gegen Veränderung, sondern dagegen,

Mehr

Einblicke in Praxisprojekte

Einblicke in Praxisprojekte Einblicke in Praxisprojekte Torben Kohring Pädagoge M.A. Geschäftsführer ComputerProjekt Köln e.v. Projektmanager Spieleratgeber-NRW USK Gutachter für das Hauptprojekt Spieleratgeber-NRW gefördert vom

Mehr

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich

Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich www.pop-personalentwicklung.de Führen von gewerblichen Mitarbeitern Eine Seminarreihe für Führungskräfte im gewerblichen Bereich 1 Die Führungskraft im gewerblichen Bereich Die Führungskraft im gewerblichen

Mehr

BERUFSAUSBILDUNG BEI KAISER

BERUFSAUSBILDUNG BEI KAISER Stand: Juli 2012 BERUFSAUSBILDUNG BEI KAISER Gesamtkonzept Ausbildung 1. IDEE DER AUSBILDUNG Kaiser verpflichtet sich sinnvolle Arbeits- und Ausbildungsplätze zu schaffen und zu erhalten. Dies ist in unserem

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft,

An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012. Organisation Eltern- Engagement. Liebe Schulgemeinschaft, An die Schulgemeinschaft am Katholischen Freien Gymnasium Abtsgmünd Im Juli 2012 Organisation Eltern- Engagement Liebe Schulgemeinschaft, am 12. Mai 2012 fand unser mit großer Spannung erwarteter 1. Gesamt-Eltern-Work-Shop

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen

Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom 23. bis 24. August 2013 in Göttingen Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Was tun gegen Gewalt Strategien der Zivilgesellschaft Bündnis für Demokratie und Toleranz Tagung vom Bündnis 23. bis für 24. Demokratie August 2013

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

['You:sful] - Lernen durch

['You:sful] - Lernen durch ['You:sful] - Lernen durch Engagement Engagementspartner finden und binden Dr. Heike Schmidt BürgerStiftung Hamburg Mittelweg 120 20148 Hamburg Tel.: 040 / 87 88 96 96-6 schmidt@buergerstiftung.hamburg.de

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Was bedeutet Gymnasium für uns? Beratung und Begleitung. Inhalt und Ziele. Abitur in 8 oder in 9 Jahren. Offener Ganztag. Fördern. Schulleben.

Was bedeutet Gymnasium für uns? Beratung und Begleitung. Inhalt und Ziele. Abitur in 8 oder in 9 Jahren. Offener Ganztag. Fördern. Schulleben. Beratung und Begleitung Was bedeutet Gymnasium für uns? Inhalt und Ziele Offener Ganztag Abitur in 8 oder in 9 Jahren Schulleben Fördern Fordern Was bedeutet Gymnasium für uns? Was bedeutet Gymnasium für

Mehr

Webinar / Onlineschulung von der ADD und LZG in Rheinland Pfalz anerkannt

Webinar / Onlineschulung von der ADD und LZG in Rheinland Pfalz anerkannt Webinar / Onlineschulung von der ADD und LZG in Rheinland Pfalz anerkannt Spielsucht-Präventions-Schulung für Mitarbeiter der Gastronomie in Rheinland Pfalz Johannes Bollingerfehr Webinar - Präventionsschulung

Mehr

Projekte Landesentscheid Fair bringt mehr in Brandenburg. Kategorie Kindergarten. 1. Platz Kindergarten

Projekte Landesentscheid Fair bringt mehr in Brandenburg. Kategorie Kindergarten. 1. Platz Kindergarten Projekte Landesentscheid Fair bringt mehr in Brandenburg Kategorie Kindergarten 1. Platz Kindergarten Kindergarten Wichtelland Motto: Fair bringt mehr im Umgang miteinander, Akzeptieren anderer Kulturen

Mehr

Von Situational Leadership zu Situational Coaching

Von Situational Leadership zu Situational Coaching Von Situational Leadership zu Situational Coaching Unterstützen S3 Coachen S2 Delegieren S4 Vorgeben S1 Reifegrad copyright: Dr. Reiner Czichos 1 Reifegrad-Level und situationsgerechte Führungsstile Reifegrad

Mehr