hr2-camino Religionen auf dem Weg Gott befohlen Warum Eltern ihre Kinder taufen lassen Autorin: Doris Weber

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "hr2-camino Religionen auf dem Weg Gott befohlen Warum Eltern ihre Kinder taufen lassen Autorin: Doris Weber 10.07.2011"

Transkript

1 Dieses Manuskript stimmt nicht unbedingt mit dem Wortlaut der Sendung überein. Es darf nur zur Presse- und Hörerinformation verwendet und nicht vervielfältigt werden, auch nicht in Auszügen. Eine Verwendung des Manuskripts für Lehrzwecke sowie seine Vervielfältigung und Weitergabe als Lehrmaterial sind nur mit Zustimmung der Autorin/des Autors zulässig. hr2-camino Religionen auf dem Weg Gott befohlen Warum Eltern ihre Kinder taufen lassen Doris Weber Beginnt O-Ton: Elke Hemsaat: Ganz bewusst haben wir Saskia nicht taufen lassen, und das war, glaube ich, ganz richtig, dass wir gesagt haben, das musst du selber entscheiden. So dieser Schritt, willst du dich taufen lassen, dann musst du vorher in die Kirche eintreten, ja, warum willst du das? Glaubst du an irgendwas oder machst du das, weil deine Freundinnen das machen? Für Elke Heemsat, die Mutter von Saskia, bedeutet Kirche und Glauben Zwang und Unfreiheit. Du musst dich taufen lassen, du musst dich konfirmieren lassen, forderten ihre Eltern, forderte auch der Pastor im Dorf. Saskia, ihrer Tochter, sollte es einmal besser gehen. Sie sollte frei sein in ihrer Wahl: katholisch, evangelisch oder gar nichts. Doch wie konnte sich das Kind entscheiden in einem Elternhaus, das mit Kirche gar nichts am Hut hatte? Saskia begab sich allein auf die Suche: O-Ton: Elke Heemsat: Sie ging zu Firmungen und war in katholischen Haushalten, wo wirklich gläubige Menschen sind. Das hat sie fasziniert, und dann ging sie in evangelische Familien und hat sich dort alles angeschaut. Und dann sagte sie: so, ich will mich konfirmieren lassen. Und dann hat sie das gemacht. Es war komisch für mich. 1

2 Sie ließ sich taufen, konfirmieren und heiratete schließlich kirchlich. Zwei Söhne wurden geboren, und Saskia entschied sich ganz anders als ihre Mutter: O-Ton: Elke Heemsat: Ich kann es mir bis heute nicht erklären, warum sie ihre Kinder taufen lässt. Als Moritz getauft wurde, habe ich gesagt, ihr habt gerade vor dem Pastor geschworen, dass ihr euer Kind religiös erzieht. Kannst du das? Weißt du wie das geht? Aber sie hat gesagt, sie macht das. Saskia kann ihrer Mutter erklären, warum ihre Kinder getauft sein sollen: O-Ton: Saskia: Ich möchte gern, dass Religiosität und dieser Glaube an Gott und das Christentum, dass das ganz natürlich Bestandteil ihres Lebens wird, das dass nicht etwas ist, das sie sich explizit aneignen müssen, so, wie es bei mir war: du musst dich entscheiden, mach es oder mach es nicht, sondern dass das ein ganz normaler natürlicher Bestandteil ihres Lebensweges wird, dass es ganz normal ist, in der Kirche zu beten und sich nicht komisch dabei zu fühlen, Ich kam mir immer ein bisschen komisch vor, wenn ich in die Kirche ging weil ich dachte, oh, ich bin ja gar nicht getauft, darf ich überhaupt beten? Wenn sie dann sagen: ne wir glauben nicht an Gott, dass sie sagen können, wieso sie nicht an Gott glauben. Deshalb ist es so wichtig, dass sie frühzeitig mit der Kirche und der Gemeinschaft in Kontakt kommen. Saskia ließ sich taufen, weil sie unbedingt Patin werden wollte. Sie selbst hat keine Geschwister, aber sie wollte gern Tante sein und sich um andere Kinder kümmern. Nach ihrer Taufe und Konfirmation hat sie dann auch ganz schnell für ihre beiden Cousinen eine Patenschaft übernommen. Das war Klasse, sagt Saskia und darum ist es ihr heute wichtig, dass ihre Kinder ebenfalls gute Paten haben, so wie ihr erster Sohn Moritz: O-Ton: Saskia: Er hat zwei Paten, meine beste Freundin, die ist griechisch Orthodox, das ist die offizielle Patin, und mein bester Freund, der ist leider nicht getauft, das ist der inoffizielle Pate, der war aber auch mit in der Kirche. Und da ist es mir wichtig, weil ja die Patin auch etwas mit gibt über ihre Religion. Griechisch-orthodox ist ja anders als die evangelische Kirche, und dass er da 2

3 Erfahrung sammelt, dass sie mitkommt in die Kirche oder sie nimmt ihn mit sie ist selber nicht streng religiös aber gewisse religiöse Feste werden eingehalten, und dass mein Sohn das auch mit bekommt, was es sonst noch so gibt. Moritz hat Glück, er hat Paten, die ihre Aufgabe mit Freude erfüllen. Nun soll sein kleiner Bruder Bruno getauft werden. Doch hier gibt es ein Problem: O-Ton: Saskia: Wir brauchen halt Paten, und das ist schwierig, in unserem Freundeskreis Paten zu finden, die nicht nur getauft sind und konfirmiert, sondern die auch noch in der Kirche sind, den viele treten ja relativ schnell aus, wenn sie im Berufsleben sind und können dann halt nicht mehr Pate werden. Vor dem Problem stehen wir jetzt. Und das wird ne echte Suche. Als Moritz getauft wurde, hatte ich schon das Gefühl, jetzt ist da jemand, der hält die Hand über ihn. O-Ton: Inge Kuschnerus: Bei Martin Luther ist das so gewesen: der war ein Mensch bei dem es ja beileibe nicht immer geradeaus ging, der an vielen Wegscheiden stand, und das war auch immer jemand, der oft und schwer gerungen hat mit vielen Ängsten, Anforderungen auch dem Gefühl, schuldig geworden zu sein, Irrtümer begangen zu haben. Damit hat er sich oft fürchterlich rumgeplagt, und von ihm ist überliefert, dass er sich mit Kreide auf seinen Tisch geschrieben hat: Ich bin getauft. Auf Lateinisch. Für ihn war das so eine Art Anker, wenn er stark angefochten war und mit Angst zu kämpfen hatte, dann hat er sein Buch beiseite geschoben und dann stand da: Ich bin getauft und dann konnte er sich daran festhalten. Die Gemeindepastorin Inge Kuschnerus ist begeistert, nicht nur von Martin Luthers Geschichte. Das Thema Taufe habe sie gepackt, sagt sie, seitdem die Evangelische Kirche in Deutschland, die EKD, das Jahr 2011 zum Jahr der Taufe erklärte. Inge Kuschnerus wurde beauftragt, in Bremen dieses Jahr der Taufe zu koordinieren. Begleitend dazu gab die EKD eine so genannte Orientierungshilfe zu Verständnis und Praxis der Taufe in der evangelischen Kirche heraus, in der sie ihrem Wunsch Ausdruck verleiht, dass die Eintrittstür in die christliche Gemeinschaft für alle Beteiligten deutlicher zu erkennen sein sollte. Ein Wunsch und gleichsam eine Kritik. Denn die EKD erwartet von ihren Pfarrerinnen und Pfarrern eine der heutigen Zeit angemessene Taufpraxis, damit, wie sie wörtlich schreibt, die Zusage der Lebensgemeinschaft nicht banal 3

4 wird. Es gelinge kaum noch das, was die Taufe bewirke, so auszusprechen, dass es von den Gemeindegliedern verstanden wird. Denn wer antwortet heute noch auf die Frage: Was gibt oder nützt die Taufe? mit Martin Luthers Kleinem Katechismus von 1528, wo geschrieben steht: Sie wirkt Vergebung der Sünden, erlöst vom Tode und Teufel und gibt ewige Seligkeit allen, die es glauben. Solche Begriffe müssten neu interpretiert werden. Die Gemeindepastorin Inge Kuschnerus deutet sie so: O-Ton: Inge Kuschnerus: Die Botschaft, die wir da zu bringen haben mit der Taufe heißt: du bist wirklich als Mensch in jeder Zeit deines Lebens als Gotteskind und angenommen. Das soll ja nun auch gerade seine Kraft entfalten in Zeiten, wo man durchgeschüttelt wird, wo man nicht der Norm entspricht. Das ist ja gerade die Botschaft, der Taufe. Gott setzt für dich andere Normen, der begegnet dir mit seiner Liebe und setzt nicht diese Normen und Grenzen, die eine Gesellschaft setzt Paulus benutzt ja im Korintherbrief das Bild von einem Leib, der viele Glieder hat, die verschieden sein können und müssen, mit Gaben, Funktionen, Stärken, Schwächen. Und Taufe ist eben diese Eingliederung in diesen Leib, dieses Ja, die Zusage, du darfst dazugehören, du gehörst zu Christus, und auch zu der Gemeinschaft der Christen. Die Taufe ist, aus christlicher Sicht, eine Gnadengabe. Ein Geschenk Gottes. Als Symbol zum Jahr der Taufe wählte die EKD ein Geschenkpaket, umwickelt mit einer roten Schleife. Und die Christen nehmen es gern an. Denn die Taufbereitschaft ist gewachsen. 80 Prozent aller evangelischen Eltern lassen ihr Kind taufen. Obwohl sie selbst oft der Kirche fern stehen, sagen sie sich: Schaden kann es nichts, wenn mein Kind getauft ist. Sie möchten auf Nummer sicher gehen, weil sie ahnen, dass in der heutigen Risikogesellschaft ihrer Fürsorge Grenzen gesetzt sind, dass Krankheit, Tod, Einsamkeit, fehlende Anerkennung menschliches Leben seelisch und körperlich bedrohen. Inge Kuschnerus, selbst Mutter von vier Kindern, hört dies immer wieder, wenn sie mit den Eltern Taufgespräche führt: O-Ton: Inge Kuschnerus: Es ist tatsächlich so, das ist auch meine Erfahrung als Pastorin, dass viele Eltern, wenn sie Eltern werden, ganz neu die Verwundbarkeit erfahren, ihres eigenen Lebens aber auch des Lebens ihres Kindes. Und sich da ganz neue Fragen auftun und sie tatsächlich merken, ich als Mutter und als Vater habe Grenzen. Ich werde mein Kind nicht vor allem Bösen bewahren können, und die wollen ganz einfach Gott an ihrer Seite wissen. Die Eltern wissen in den allermeisten Fällen sehr gut, dass die Taufe keine magische Handlung ist und keine Schluckimpfung, die sie vor allem Bösen bewahrt, aber sie haben sehr deutlich das Gespür, ich 4

5 komme an meine Grenzen. Die Möglichkeit besteht und ich möchte Gott an meiner Seite wissen, ich möchte mich dessen vergewissern. Einladung zur Taufe ist Einladung zum Glauben, schreibt die EKD. Werden kleine Kinder getauft, so ist es die Aufgabe der Eltern, das Taufbegehren zum Ausdruck zu bringen. Ihr stellvertretendes Ja zur Taufe ist unverzichtbar. Denn sie sind es auch, die vorrangig für die religiöse Erziehung ihres Kindes zuständig sind. Darum wird von ihnen bei der Taufe das Versprechen erwartet, ihr Kind christlich zu erziehen, und ihm nach bestem Vermögen den Weg zu einem Leben als Christ zu weisen. So steht es im Taufbuch der Union Evangelischer Kirchen. Darüber hinaus stehen dem Täufling noch Paten zur Seite. Die Pastorin Inge Kuschnerus sieht Täufling und Paten in einer ganz besonderen Beziehung: O-Ton: Inge Kuschnerus: Ganz wichtig ist mir auch, dass Paten für ihre Patenkinder beten können. Es verändert mein Verhältnis zu meinem Patenkind, wenn ich für es bete und mit meinen Gedanken bei diesem Kind verweile, bei ihm bin und mir überlege, was braucht dieses Kind jetzt um gut und sicher leben und seinen Weg gehen zu können. Ich glaube, dass es so etwas gibt wie Für-Glauben, Glauben für diesen Menschen, dass das, was ich in diesem Moment verstehe und meine, was mein Glaube ist, der erstreckt sich ich auf die Menschen, die mir anbefohlen sind, auf die Menschen, die ich liebe. Die Paten bürgen für die Ernsthaftigkeit des Taufwillens und übernehmen als Zeuge Verantwortung für die christliche Entwicklung des Täuflings. Darum ist am geistlichen Auftrag des Patenamtes festzuhalten, wie es im Kirchenrecht geschrieben steht, fordert die EKD in ihrer Orientierungshilfe zu Verständnis und Praxis der Taufe. Mindestens ein Pate muss evangelisch sein. Und hier eröffnet sich ein Problem: Es herrscht zunehmend ein Notstand an Taufpaten. Eltern finden zwar genügend Freunde und Verwandte, die ihre Kinder liebevoll begleiten möchten, doch können diese nur noch selten eine Mitgliedschaft in der Kirche vorweisen. Die EKD besteht jedoch auf ihrem Kirchenrecht und lehnt Ausnahmen von dieser Regelung ab: O-Ton: Inge Kuschnerus: Meine Linie ist, ein Pate sollte wirklich in der Kirche sein, aber ich würde jemanden, der nicht in der Kirche ist, nicht zurückweisen. Ich sage den Familien, welche Rolle dieser Mensch hat im Leben des Kindes, dass es eine entscheidende religiöse Rolle spielt, der Pate, das Patenamt. Streng genommen, im Sinne der Kirche, kann das dann nicht sein. Aber ich würde so jemanden in einem Taufgottesdienst nicht 5

6 zurückweisen. Der ist dabei und wird auch angeredet und angesprochen. Da wird Kirche ihrer seelsorgerlichen Verantwortung nicht gerecht, wenn sie da harte Schnitte macht. Das fände ich nicht angemessen. Daran: O-Ton: Monika Niermeier-Stamm Mir war wichtig, dieses Bewusstsein zu haben, dass ich eine Verantwortung übernommen habe, eine Verpflichtung für dieses Kind: Für mich war klar, wenn den Eltern was passiert wäre, hätte ich mich selbstverständlich darum gekümmert. Ich hab immer gesehen und gehört, wie es dem Kind, geht; was er macht, welche Interessen er hat. Und dann hat er mir mal einen ganz tollen Brief geschrieben, das hat mich umgehauen, so ein wunderschöner Brief. Er hat mir alles erzählt, wie sein Leben abläuft; mit welchen Leuten er zu tun hat, das hat mich gefreut und da hab ich gemerkt; dass ich ihm auch nicht unwichtig bin. Und was ich ganz schön fand war, als er seinen ersten Sohn bekommen hat, hat er gesagt: ich hoffe sehr, dass wir für Leo einen so guten Paten finden, wie du es für mich gewesen bist. Und das war der schönste Satz, den ich aus seinem Mund gehört habe. Monika Niermeier-Stamm wurde vor 32 Jahren Patentante für sie ist es eine Lebensaufgabe. Paten sollten Vorbild sein, sagt sie, wahrhaftige Menschen, die für christliche Werte einstehen und das Wohlergehen des Kindes nicht aus dem Blick verlieren, und dafür, meint Monika Niermeier-Stamm, müsse ein Pate nicht zwingend einer Kirche angehören: O-Ton: Monika Niermeier-Stamm: Ich hätte den Anspruch, dass das ein Mensch ist, der verlässlich ist, und dass das Kind das weiß. Diese Erwartung habe ich an mich gestellt, das war für mich eine klare Sache. Wichtig ist, dass man ein Auge auf das Kind hat, dass man es mit Liebe begleiten will. Mir war es als Patentante wichtig zu sehen, dass dieser Junge ein anständiges, fröhlicher, liebenswerter Mensch wird, der mit anderen Menschen gut umgeht, mit der Umwelt gut umgeht, eine bewusste Haltung hat und auch kritisch ist. Ich finde schon, dass man als Pate darauf achten muss, zu gucken dass ein Mensch sich zu einem richtig Menschen entwickelt. Trotz abnehmender Kirchenbindung wird der Taufe gegenwärtig eine hohe Wertschätzung entgegengebracht. Insbesondere die Kindertaufe wird von zahlreichen Eltern gewünscht. Die EKD-Orientierungshilfe stellt dazu fest, dass theologisch gute Gründe für eine Säuglingstaufe sprechen, weil gerade die Taufe von Kleinkindern besonders anschaulich zum Ausdruck bringe, dass Gott den Menschen ohne dessen willentliches Zutun annimmt. Gleichwohl sieht die EKD auch, dass sich diese Praxis wandelt und sie weist darauf hin, dass jedes Taufalter zu respektieren 6

7 ist, und dass gerade die Vorbereitung von Taufen mit mündigen Menschen für alle Beteiligten bereichernd sein kann. Greta bestätigt dies. Sie war 14, als sie sich taufen ließ: O-Ton: Greta: Ja, ich wollte getauft werden. Gesegnet zu werden durch dieses Weihwasser, dass man sozusagen Teil der Glaubensgemeinschaft des Christentums ist, ich denke, dass das es ein schönes Gefühl ist. Ein schöner Moment. Meine Taufe war sehr schön an Ostern. Morgens früh um sechs, als es noch dunkel war, sind wir in die Kirche gekommen. Und während der Taufzeremonie ging die Sonne auf. Unser Pastor, das war sehr positiv, der war wahnsinnig toll und total lustig. Der hat nie eine langweilige Rede gehalten. Das fand ich schon sehr schön. Ich habe auch das Gefühl, dass ich in eine Gemeinschaft hineingetauft wurde.ich gehe nicht regelmäßig in die Kirche, aber es ist schön zu wissen, dass man dazugehört. Ihre Patentante hat Greta sich selbst ausgesucht. Natascha, ihr früheres Au-Pair-Mädchen. Mit ihr habe sie eine super schöne Zeit verbracht, erzählt Greta, und darum will sie die Verbindung zu Natascha nicht verlieren. Natascha ist russisch-orthodox. Das findet Greta spannend und wenn sie selbst einmal Mutter werden sollte, wird sie ihre Kinder taufen lassen. Eine Patentante hat sie auch schon: O-Ton: Greta: Eine Freundin von mir aus meiner Kindheit. Das ist Seal, sie ist Chinesin, aber eine Christin. Für sie würde ich mich ganz bewusst entscheiden, weil sie ein wahnsinnig treue Seele ist, eine sehr gute Freundin, und sehr verlässlich. Deswegen glaube ich, dass sie die perfekte Patentante wäre, weil eine Patentante ist ja auch ein Mensch, der, wenn den Eltern mal was zustoßen sollte, für das Kind da ist. Und darüber habe ich auch sehr lange nachgedacht und ich kenne sie gut und ich weiß, dass sie auf jeden Fall für mein Kind da wäre. Ich würde es auf jeden Fall umgekehrt auch für ihre Kinder machen. O-Ton: Grethlein: Ich glaub, das Erste, was man sich deutlich machen muss, ist, dass in den ersten drei Jahrhunderten für die Christen die wichtigste Handlung die Taufe war und entsprechend ausgeschmückt wurde. Die Menschen haben sich drei Jahre vorbereitet auf die Taufe, den Gottesdienst besucht, sich mit dem Bischof, so hieß der Gemeindeleiter, abgesprochen. Und dann kam, meistens in der Osternacht, der Akt selber. Und drei Tage vorher haben die sich versammelt, sie haben gewacht, gefastet sich nicht mehr gewaschen, auch sexuell abstinent gelebt. Und insofern haben sie diese Berührung mit dem Wasser, sie wurden ja richtig 7

8 untergetaucht, ganz elementar erlebt. Und sofort im Anschluss an die Taufe haben sie das Abendmahl mit der ganzen Gemeinde gefeiert. Sie wurden also richtig aufgenommen, und dieser Akt hat sie dann das ganze Leben begleitet. Und heute? Christian Grethlein ist Professor für praktische Theologie an der evangelischen theologischen Fakultät der Universität Münster. Er forscht seit 1985 über das Thema Taufe. Die Taufe, so bedauert er, hat in der Kirchengeschichte einen herben Bedeutungsschwund erlitten. Ähnlich wie die EKD in ihrer Orientierungshilfe, kritisiert er die lieblose Taufpraxis und die mangelhafte inhaltliche Vorbereitung der Täuflinge, der Eltern und der Paten: Taufbefehl, Gebet, kurzer Zuspruch, Glaubensbekenntnis, Taufhandlung, Handauflegung alles werde wie nebenbei eingefügt: und der Gottesdienst geht weiter. In zehn Minuten sei das schnell zu schaffen, sagt Grethlein und fürchtet, dass die Kirche in solch einem inhaltsleeren Ritual ihre Ausdruckskraft verliert und damit einen wertvollen Schatz verspielt: O-Ton: Grethlein: Der Schatz der Taufe sind fünf Grundsymbole, die sich um die Taufe ranken: zuerst das Kreuzzeichen, dann die Nennung des Namens, die Handauflegung, das Wasser und dass Licht der Kerze. Das sind fünf Grundsymbole menschlichen Lebens, die auch in unserem Alltag vorkommen, die alle eine Besonderheit habe, denn sie haben alle eine Ambivalenz: der Name kann liebevoll genannt werde man kann auch schelten, eine Hand kann einen schlagen und sie kann auch segnen. Das Kreuz kulturgeschichtlich Zeichen der Vollendung der Welt, aber im christlichen Zeichen das Marterinstrument, an dem Jesus qualvoll sterben musste. Das Wasser ist etwas, was wir alle zum Leben brauchen, aber wir wissen, wir können auch im Wasser sterben. Und die Kerze ist offenkundig ambivalent: sie wärmt uns, sie erhellt, aber sie verzehrt sich dabei, sie geht zugrunde. Woraus schöpfe ich meine Kraft und meine Hoffnung? Was trägt mich in schwierigen Lebenssituationen? Wie wächst mir Lebensmut zu? Darf ich mich wirklich zu allen Zeiten auf das Ja Gottes verlassen, das mir in der Taufe versprochen wird? Das sind die Fragen, mit denen die Menschen heute in die Taufgespräche kommen. Unsicherheit, Angst, Gefühlskälte in einer technisch hochgerüsteten Gesellschaft, die zwischen wertvollem und wertlosem Leben unterscheidet, Heimatverluste, zerbrochene Familien und bröckelnde Traditionen, das treibt junge Eltern um. Wir dürfen sie nicht mit unserer Sprachlosigkeit allein lassen, mahnt die EKD in ihrer 8

9 Orientierungshilfe. Christian Grethlein hat in zahlreichen Interviews erforscht, warum Eltern ihre Kinder taufen lassen wollen. O-Ton: Grethlein: Und da sieht man zum einen, offenkundig eine Traditionsleitung in unserer Familie werden alle Kinder getauft, das zweite wurde genannt die Generation in Vorsorge, ich möchte, dass es mein Kind mindestens genauso so gut hat wie ich möglichst noch besser. Ich selber bin getauft worden vielleicht hab ich als Christ nicht viel damit angefangen, aber die Chance soll mein Kind auf jeden Fall haben, das es in den Religionsunterricht kommt und dass es später kirchlich getraut wird. Ein weiteres Argument, auf das wir erst vor Kurzem im Rahmen unserer empirischen Untersuchung gestoßen sind, ist weit erstaunlicher, und zwar ist es die Frage nach dem Tod. In Interviews haben über die Hälfte Eltern, obwohl sie nicht danach gefragt wurden, angegeben, dass der Umgang mit dem Sterben, dem Tod für sie ein ganz wichtiges Motiv war. Und dann auch die Angst um dieses kleine Kind, das ja völlig hilflos ist und auch völlig schutzlos, das also doch einer Macht anzuvertrauen, die es behütet, das scheint ein ganz wesentliches Taufmotiv zu sein. Wenn auch die Taufquote steigt, so gibt es schon seit Jahrzehnten eine offene Wunde, die von der Kirche bisher nicht geschlossen werden konnte. Die Zahl der Taufen von Kindern alleinerziehender Mütter bleibt mit 25 Prozent dramatisch niedrig: O-Ton: Grethlein: Als ich mich 1985 das erste Mal wissenschaftlich mit dem Thema Taufe beschäftigte und Statistiken durchging fiel mir auf, damals wurden ja fast alle Kinder im ersten Lebensjahr getauft, dass das für alleinerziehende Mütter nicht zutraf. Dem bin ich nachgegangen und ein wesentlicher Grund dafür war, dass früher alleinerziehende Mütter mit ihren Kindern einem besonderen Taufritual unterzogen wurden, Da wurden keine Glocken geläutet, die Mutter musste ein Bußbekenntnis sprechen für ihr unsittliches Verhalten und so weiter und das führte dazu, dass sich die Frauen, als sie durften, herausgezogen haben. Und das ist ganz fatal, hier wurde bürgerliche Moral mit dem Heil, das uns Gott schenkt, verwechselt.das ist ein kulturelles Gedächtnis, heut wird sicher kein Pfarrer und keine Pfarrerin mit alleinerziehenden Müttern so umgehen, aber die Kirche tut gut daran, sich davon explizit zu distanzieren. 9

10 Mit der Taufe erhalten die Christen eine beglückende Zusage, das unumstößliche Ja Gottes, das sie durch alle Höhen und Tiefen des Lebens begleitet. Darum feiern sie dieses Fest so gern in einem besonders sinnlichen Ritual. Da ist das kleine Kind in seinem wunderschönen weißen Kleid. Der junge Täufling in seinem ersten Anzug. Pfarrer berichten davon, dass Menschen oft Jahrzehnte nach ihrer Taufe an die Tür klopfen, um in ihrer Kindheits-Kirche noch einmal den Taufstein zu sehen. Die Taufkerze gibt es immer noch zu Hause. Manche entzünden sie bei Geburten, bei Hochzeiten und schließlich am Sterbebett eines geliebten Menschen. Das Ereignis der Taufe bleibt für viele Christen lebensbestimmend und unvergesslich. Nicht umsonst spricht man deshalb auch von einem Taufgedächtnis, passend zur Tauftheologie. Martin Luther sah die Taufe als Beginn eines Prozesses, der das ganze Leben umfasst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein heißt es im Buch des Propheten Jesaja, Kapitel 43. Unabhängig davon, ob alle anderen Menschen auf der Welt deinen Namen vergessen haben, unabhängig davon, ob du ihn selbst vergessen hast, sagt der evangelische Theologe Christian Grethlein: O-Ton: Grethlein: Ich hatte gerade in einem Bericht aus der Seelsorge mit dementen Menschen, ein ganz anrührendes Beispiel gelesen: ein alter dementer Mann, nicht mehr sprachfähig, nimmt im Anstaltsgottesdienst am Abendmahl teil, nimmt die Oblate, nimmt den Kelch, schaut sich im Wein an, trinkt den Kelch nicht sondern fängt an zu summen: ich bin getauft auf deinen Namen. Irgendeine Erinnerung aus seinem früheren bewussten Leben kam hier hoch, ein stück Tauferinnerung. Irgendwie merken sie, wie wichtig es ist, sich im bewussten Leben das auch klar zu machen, dass man von so einem Vorrat auch zehren kann in einer Zeit in der das Bewusstsein schwindet. 10

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen Ich habe dich bei deinem Namen Informationen zur Taufe gerufen Seite 5 Freiheit und Würde Seite 7 Das Leben feiern Seite 9 Fragen zur Taufe Ihres Kindes Seite 13 In jedem Alter: Das Geschenk der Freiheit

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Miteinander ins Leben gehen. Taufpate/Taufpatin sein

Miteinander ins Leben gehen. Taufpate/Taufpatin sein Miteinander ins Leben gehen Taufpate/Taufpatin sein Inhaltsverzeichnis Zu Beginn... 6 Das Patenamt 7 Was wird von mir erwartet?... 9 Kann ich Pate / Patin werden?... 10 Eine kleine Starthilfe... 11 Zitate...

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

INFORMATIONEN. zur Taufe. von Ihrem Pfarrer

INFORMATIONEN. zur Taufe. von Ihrem Pfarrer INFORMATIONEN zur Taufe von Ihrem Pfarrer 1 Liebe Tauffamilie, ich freue mich, dass Sie eine Taufe planen. Zur Vorbereitung werden Ihnen diese Informationen hilfreich seinl Weitere Infos zur Taufe finden

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77)

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Taufordnung Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat aufgrund von 39 Nr. 2 der Kirchenverfassung die folgende Taufordnung beschlossen:

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen?

Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Und dann frag ich mich wirklich ey Leute, schauts ihr mal hinter die Kulissen? Identitätsbildung von Mädchen und Jungen vor dem Hintergrund häuslichen Gewalterlebens Implikationen für die beraterische

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe

Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Zeichen von Dank, Liebe und Hingabe Eucharistische am Gründonnerstag im Seniorenheim Einleitung: In den Kirchen wird heute, am Gründonnerstag, die Messe vom letzten Abendmahl gefeiert. Sie nimmt uns hinein

Mehr

Wir können uns bewusst machen, wie sich das Taufverhalten auch in unserer Lebenszeit gewandelt hat:

Wir können uns bewusst machen, wie sich das Taufverhalten auch in unserer Lebenszeit gewandelt hat: 1 Einladung zum Gespräch im Jahr der Taufe 2011 Im Jahr der Taufe kann das Taufcredo der Taufenden mit den biblischen Grundlagen, Recht, der Situation in der Kirchgemeinde, den Erwartungen der Gesellschaft,

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde Seite 1 Seite 2 Informationen zur Taufe in der Andreasgemeinde Ein Kind ist unterwegs? Ein Neugeborenes angekommen? Wir beglückwünschen Sie und freuen uns, wenn wir Sie mit der Taufe ihres Kindes ein Wegstück

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

8. März 2001 15/00-01. Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe

8. März 2001 15/00-01. Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe An die Empfänger der Mitteilungen der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche 8. März 2001 15/00-01 Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe Lutherischen

Mehr

Hurra, ich habe ein Patenkind

Hurra, ich habe ein Patenkind Hurra, Dieses Heft wurde Ihnen anlässlich der Taufe Ihres Patenkindes überreicht oder Sie haben es sich aus dem Internet heruntergeladen. ich habe ein Patenkind Die Urheberrechte liegen bei der evangelischen

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011

Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Predigt über Joh 21, 1-14 gehalten in Gaisburg am 1.5.2011 Liebe Gemeinde, herzlichen Dank für die Einladung heute hier zu predigen. Ich möchte mit Ihnen und dem heutigen Predigttext der Frage nachgehen,

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Das Sakrament der Taufe

Das Sakrament der Taufe Das Sakrament der Taufe - ein Liebeszeichen Gottes Wir feiern miteinander, dass euer Kind in die Gemeinschaft der Christen hineingenommen wird und von Gott für immer geliebt ist. Pfarrverband Altmelon-Arbesbach-Griesbach-Groß

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Sie wollen Ihr Kind taufen lassen?

Sie wollen Ihr Kind taufen lassen? Sie wollen Ihr Kind taufen lassen? Sie freuen sich über die Geburt Ihres Kindes. Das ist gut so. Wahrscheinlich haben Sie aber auch gemerkt, dass sich der ganze Lebensrhythmus wandelt. Und auch, wenn es

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr