FWU Schule und Unterricht. VHS min, Farbe. Die Taufe. FWU das Medieninstitut der Länder

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FWU Schule und Unterricht. VHS 42 02843 18 min, Farbe. Die Taufe. FWU das Medieninstitut der Länder"

Transkript

1 FWU Schule und Unterricht VHS min, Farbe Die Taufe FWU das Medieninstitut der Länder

2 Lernziele Einen Zugang zur Bedeutung der Taufe bekommen; die wesentlichen Elemente und Symbole sowie den Ablauf einer Taufzeremonie kennen lernen; die Taufe als Zeichen der Gemeinschaft der Christen einordnen können; Stellung beziehen zum Geschenk der Taufe; sich an die eigene Taufe erinnern bzw. die Bedeutung der eigenen Taufe nachvollziehen; eine Kindertaufe mit der Taufe von Jugendlichen vergleichen; einen Bezug zur Taufe Jesu herstellen können Zum Inhalt Inhalt Der Film beginnt mit der Taufe und Segnung des kleinen Paul im Gemeindegottesdienst. Anschließend stellen die Paten ihr Verständnis des Patenamtes dar. Dann begleitet der Film Vanessa und Michael, die in den Konfirmandenunterricht gehen und am Pfingstsonntag getauft werden. Die Pfarrerin bereitet sie im Taufgespräch mit zwei anderen Jugendlichen vor, die von ihrer Taufe erzählen. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf dem Beginn eines Neuen Lebens durch die Taufe. In einem Einschub folgen eine Betrachtung über die Bedeutung des Symbols Wasser und über die Taufe Jesu (Mt. 3,16f.). Anschließend wird die Umgebung von Michael, der in einem Kinderheim lebt, vorgestellt und die Vorbereitung im Konfirmandenunterricht gezeigt. Der Pate von Vanessa erzählt, weshalb sie ihn gefragt hat und wie er das Patenamt versteht. Vanessa stellt ihren Taufspruch vor (Ps. 1,1-3) und beschreibt ihr Taufkleid. Nun wird der Taufgottesdienst von Vanessa und Michael gezeigt. Im Unterschied zur Kindertaufe sprechen die beiden ihr Bekenntnis selbst. Zum Abschluss des Gottesdienstes wird die Bedeutung der Taufkerze als Lebenslicht besonders betont. Der Film schließt ab mit Hinweisen auf die bevorstehenden Tauffeiern von Vanessa und Michael sowie mit einem Schwenk zur Tauffeier von Paul. Hintergrundinformationen Jesu Taufe durch Johannes (Mk. 1,9-11 par) Johannes der Täufer rief zur radikalen Umkehr und zur Rückkehr unter Gottes Willen auf, was durch die Taufe deutlich werden sollte. In Mk. 9, 1-11 heißt es: In jenen Tagen kam Jesus aus Nazaret in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Und als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein lieber Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden. Das Öffnen des Himmels war ein verbreitetes apokalyptisches Motiv. Die Öffnung ermöglicht das Heraustreten des Geistes und das Hörbarwerden der Stimme. Die Taube als Geschöpf, das in dem Raum zwischen Himmel und Erde lebt, ist hier ein Symbol für die Herabkunft des Geistes. Der Geist, der bei der ersten Schöpfung über den Wassern schwebte (vgl. Gen. 1, 2) erscheint hier zu Beginn des messianischen Wirkens Jesu, das vom Geist geleitet sein wird. (Nach dem Verständnis der Kirchenväter heiligte der Geist das Wasser der Taufe.) Mit der Aussage Du bist mein geliebter Sohn... wird auf den Gottesknecht in Jes. 42, 1 Bezug genommen:... das ist mein Erwählter, an ihm finde ich Gefallen. Ich habe meinen Geist auf ihn gelegt, er bringt den Völkern das Recht. Von der Erwachsenentaufe zur Säuglingstaufe Im Urchristentum war die Taufe zunächst ein Eintrittsritus für Erwachsene zur Aufnahme in die Gemeinde. Bis um 400 herrschte die Erwachsenentaufe vor; ab 125 wurden aller- 2

3 dings auch Kinder getauft, wenn sie unterrichtet worden waren. Im letzten Drittel des 2. Jahrhunderts wurde mit der Säuglingstaufe begonnen, die jedoch sehr umstritten war. Da Säuglinge und Kleinkinder noch nicht auf die Tauffragen antworten konnten, sollten dies Angehörige für sie tun. Erst mit der Etablierung der Staatskirche wurde die Säuglingstaufe durchgesetzt. Paten Die Aufgaben der Paten sind geistlicher Natur, werden jedoch oft durch ein konventionelles Verständnis überdeckt, das außerhalb der Kirche entstanden ist. Bei der Kindertaufe legen die Paten stellvertretend für den Täufling das Taufbekenntnis ab. Sie versprechen als Beistand der Eltern, dem Täufling durch Fürbitte, Unterweisung im Evangelium und durch christliche Erziehung zu helfen, bei Christus und in der Gemeinde zu bleiben. Voraussetzung für das Patenamt ist die Konfirmation und die Zugehörigkeit zur Kirche; offiziell endet es mit der Konfirmation des Täuflings. Kreuzzeichen Das Kreuzzeichen war ursprünglich ein eschatologisch verstandenes Eigentumssiegel, mit dem sich eine Person in das Eigentum und unter den Schutz Gottes begab. Das Kreuzzeichen symbolisiert die Umkehr und die Nachfolge. Es ist eine seit dem 1. Jahrhundert gebräuchliche Geste, mit der man das Zeichen des Kreuzes über sich selbst, andere Menschen oder Dinge schlägt. Luther hat das Kreuzzeichen im Taufritus beibehalten, das heute in vielen Fällen als Segnung und symbolisch als Bekenntnis zu Christus verstanden wird. Wasser Die symbolische Bedeutung des Wasser ist zweiseitig: einerseits wird es in Verbindung mit dem Ozean als furchterregende Macht des Chaos verstanden, andererseits in Verbindung mit dem Regen sowie mit Quellen und Flüssen als befruchtende und Leben spendende Kraft, die nach mythologischem Verständnis durch Besprengung und Waschung im Ritus übertragen werden kann. Bei religiös begründeten Reinigungsriten wird das Wasser als Reinigungsmittel mit symbolischem Ausdruck verstanden, das helfen kann, gegen den Einfluss des Bösen einen bestimmten geistigen Zustand herzustellen. Die Taufkerze und das Licht Das Licht gilt als Symbol des Lebens, das häufig auch mit Recht, Glück und moralisch guten Qualitäten verbunden wird. Bei Epiphanien und in der Mystik wird das Licht mit Gott selbst in Verbindung gebracht; in der mystischen Schau erlebt der Mensch die Vereinigung mit der Lichtwelt und wird selbst erleuchtet. Die Osterkerze, an der die Taufkerze entzündet wird, gilt als Sinnbild für das neue Leben der Auferstehung Christi und als Hinweis auf das Licht des Lebens in der Nachfolge (vgl. Jh. 8, 12). Die Taufkerze soll an den Tauftag erinnern und dazu anregen, den Tauftag zu feiern, über die Inhalte der Taufe nachzudenken und sie zu verinnerlichen. Taufspruch Bei der Kindertaufe suchen die Eltern den Taufspruch aus, den sie ihrem Kind mit auf den Lebensweg geben wollen, z. B. Ps. 91, 11; Ps. 27, 1; Ps. 23, 1; Ps. 121, 7-8; Jes. 43, 1. Jugendliche suchen ihren Taufspruch selbst aus. 3

4 Taufbefehl In Mt. 28, 19f. steht der sog. Taufbefehl, der in der Taufliturgie zu Beginn vor dem Glaubensbekenntnis gelesen wird: Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Im Film wird diese Lesung nicht gezeigt. Taufkleid Religionsgeschichtlich bedeutete das Anlegen eines neuen Kleides den Übergang in eine neue Gemeinschaft als neuer Mensch. Das weiße Taufkleid wurde ursprünglich nach dem Heraussteigen aus der Taufe angelegt und für die Kindertaufe übernommen. Weiß gilt liturgisch als Farbe des Lichts und ist ein Hinweis auf Reinheit, Glanz und Freude. Vom Tauchbecken zum Taufstein Die Christen der Alten Kirche trafen sich für die Taufe in besonderen Räumen, die entweder der Kirche angeschlossen waren oder sich in einer Taufkirche (Baptisterium) befanden. Getauft wurde in gemauerten Tauchbecken (Piscinen), die in den Boden eingetieft waren. Seit dem 5./6. Jahrhundert entstanden aus Stein gehauene Taufbecken, an deren Sockel biblische Motive dargestellt wurden. Das geweihte Wasser befand sich bis zum 16. Jahrhundert im Taufbecken am Kircheneingang. In der evangelischen Kirche war es jedoch schon zu Beginn üblich, im Gemeindegottesdienst zu taufen und die Taufbecken vor den Altar oder seitlich in den Chor zu stellen. Da in der evangelischen Kirche das Wasser nicht geweiht wird und deshalb bei jeder Taufe erneuert werden kann, ersetzten Taufschüsseln nach und nach die großen Taufbecken. Talar mit Kragen Die Pfarrerin in diesem Film trägt einen Talar mit Kragen, der für Frauen entwickelt wurde, die zwischen Bäffchen und Kragen wählen können. In einigen Landeskirchen ist statt des Bäffchens eine Krause üblich. Liturgievergleich In diesem Film werden zwei Taufen nach der Agende der Union Evangelischer Kirchen (UEK) in der EKD gezeigt. Die Taufagenden der evangelisch-lutherischen Kirche, der reformierten Kirche sowie der Union Evangelischer Kirchen haben die wesentlichen, konstitutiven Elemente der Taufe gemeinsam, zeigen darüber hinaus im Ablauf und in einigen Ergänzungen jedoch Unterschiede. 1. Kindertaufe a. Gemeinsamkeiten Jede Agende enthält den Taufbefehl, die Taufansprache, die Tauffragen an Eltern und Paten, das Glaubensbekenntnis, die Absage an das Böse, die Namensnennung des Täuflings, die Taufhandlung auf den Namen des dreieinigen Gottes und die Nennung des Taufspruches bzw. des Zuspruches (reformiert). b. Unterschiede Die Bezeichnung mit dem Kreuzeszeichen und die Übergabe der Taufkerze werden nur in den Agenden der ev.-luth. Kirche sowie der UEK explizit erwähnt; beide mit dem Hinweis auf Joh. 8, 12 und der Erklärung, dass die Kerze im brennenden Zustand ein Zeichen dafür sei, dass Christus für den Täufling das Licht des Lebens ist. Alle drei Agenden machen Vorschläge für einzelne Elemente des Taufgottesdienstes, deren Durchführung im Ermessen der Pfarrerein/des Pfarrers liegen. In der ev.- luth. Kirche sind dies die Taufkerze und die 4

5 Segnung der Familie oder der Mutter. Die UEK schlägt zusätzlich zu diesen beiden Elementen fakultativ vor: das Gebet an der Taufstätte, die Namensnennung, die Salbung nach der Handauflegung, das Kreuzeszeichen, die Taufkerze, das Taufgewand sowie die Segnung der Eltern und evtl. der Patinnen und Paten. Bei der Kindertaufe der reformierten Kirche ist nur die Anrede an die Gemeinde und an das Taufkind nach der Taufhandlung fakultativ. Den Taufsegen bzw. das Taufvotum mit Salbung nach der Taufhandlung erwähnen nur die Agenden der ev.-luth. Kirche und der UEK. 2. Taufe eines älteren Kindes oder eines Erwachsenen Der wesentliche Unterschied bei der Taufe eines Jugendlichen bzw. eines Erwachsenen zur Kindertaufe besteht darin, dass der Täufling die Tauffrage selbst beantwortet. Eine Frage an Eltern und Paten sehen dagegen nur die Agenden der ev.-luth. Kirche und der UEK vor. Eine wesentliche Ergänzung besteht in der ev.-luth. Kirche in der Feier des Abendmahles nach der Taufe. Die reformierte Kirche hat als Vorschlag ein Taufversprechen des Täuflings eingefügt, das sich auf die Gemeindezugehörigkeit und die Kirchenmitgliedschaft bezieht. Die konstitutiven Elemente erscheinen wie bei der Kindertaufe (s. o.) in allen drei Agenden. Verwendung Vor dem Film Zum Einstieg können die Schüler von Taufen berichten und eventuell schon Unterschiede feststellen: sowohl im Alter der Täuflinge (Baby, Kleinkind, Jugendliche, Erwachsene) als auch im Ablauf. Zusätzlich können die Schüler Fotos von ihrer Taufe mitbringen, ggf. auch eine Taufkerze und ihre Taufsprüche. Außerdem können sie von ihren Paten erzählen und begründen, worin ihrer Meinung nach die Aufgabe der Paten besteht. Dann kann auf die Namensgebung eingegangen werden. Wer darf jemandem einen Namen geben? Welche Bedeutung hat es, jemand einen Namen zu geben? Wo haben Schüler schon einmal einen Namen gegeben? (Z. B. bei einem Tier, das ihnen gehört oder gehörte). Ist es wichtig, ob der Name, den man jemand gibt, eine Bedeutung hat? Was bedeutet es, wenn jemand sagt: Ich tue dies im Namen von...? Vorführung nach der Sequenzmethode Es empfiehlt sich, den Film in einzelnen Abschnitten vorzuführen, zwischen den einzelnen Sequenzen Fragen zu klären, das Gesehene durch Zusatzinformationen zu vertiefen und zur Lernzielsicherung auf einem Arbeitsblatt festzuhalten. Anschließend kann das Gelernte in weiteren Arbeitsformen angewendet werden. 1. Sequenz: Taufe eine Kleinkindes Die Schüler sehen die Taufe eines Kleinkindes und können im Unterrichtsgespräch erste Fragen klären, z. B. nach Kreuzzeichen, Taufspruch, Taufkerze. Sodann kann über den Ablauf und die Elemente der Taufe gesprochen werden. Die Schüler können diese Taufe vergleichen mit Taufen, die sie selbst erlebt haben, und Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausstellen. 2. Sequenz: Paten Hier kann ein Unterrichtsgespräch über die Aufgabe von Paten folgen, das durch Informationen über die geistliche Dimension des Patenamtes (s.o.) ergänzt werden kann. 5

6 3. Sequenz: Taufgespräch mit Jugendlichen Diese Sequenz befasst sich mit dem Sinn der Taufe und der Frage, was mit dem Neuen Leben gemeint ist. Was würden sich die Schüler unter einem Neuen Leben vorstellen? Der Lehrer könnte ergänzende Informationen über die Taufe als Übereignung an Jesus liefern, die u. a. durch das Kreuzzeichen (s. o.) und die Namensformel ( im Namen... ) deutlich wird. 4. Sequenz: Symbol Wasser, Taufe Jesu Zum Symbol Wasser könnten die Schüler eine Metapher-Übung schreiben: Wasser ist wie... Die Ergebnisse werden in der Klasse verglichen, indem Gemeinsamkeiten, Unterschiede und Gegensätze herausgearbeitet werden, die wahrscheinlich auch die doppeldeutige Bedeutung des Wassers mit einschließen (s. o.). Nach dem Film können die Schüler die Ergebnisse ggf. in ein Plakat oder eine Collage integrieren. 5. Sequenz: Taufe der Jugendlichen Hier könnten die Schüler den Ablauf der Taufe auf einem Arbeitsblatt (Beobachtungsprotokoll) notieren. Der Lehrer kann dies ergänzen durch Informationen über die Unterschiede in der lutherischen und der reformierten Liturgie (vgl. Buchtipps). 6. Sequenz: Taufkerze Die Taufkerze als Licht des Lebens wird am Ende der Taufe von Vanessa und Michael sowie in der Ansprache der Patin von Paul erwähnt. Im Unterrichtsgespräch können die Schüler sich dazu äußern, was sie sich unter dem Licht des Lebens vorstellen. Was ist das Gegenteil? Abschließend bietet sich hier wie beim Symbol Wasser eine Metapher- Übung an: Das Licht des Lebens ist wie.... Die Ergebnisse werden auch hier verglichen (vgl. 4. Sequenz) und nach dem Film ggf. in eine neue Arbeitsform integriert. Nach dem Film Nach dem Film bieten sich zur Vertiefung des Verständnisses und zur Lernzielsicherung verschiedene Methoden an. 1. Ältere Klassen können die Ergebnisse aus dem Film in einem eigenen Text zusammenfassen. Dies könnte ein Tagebucheintrag von Vanessa oder Michael sein oder ein Brief bzw. eine Mail an eine Freundin oder an einen Freund. Damit dieser Text nicht beliebig bleibt, bekommen die Schüler Angaben, was in dem Text vorkommen sollte: a. Begriffe klären: Taufe (Übereignung, Neues Leben), Wasser (Reinigung), Taufkerze (Licht des Lebens) b. Ablauf der Taufe c. persönliche Eindrücke 2. Jüngere Klassen können die Lernzielsicherung visuell gestalten: a. den Ablauf der Taufe als Bildergeschichte malen (Kinder- oder Jugendlichentaufe) b. die Taufe Jesu als Bildergeschichte malen c. die Symbole Wasser und Licht malen Anschließend können die Bilder als Wandzeitung aufgehängt und ggf. durch Texte und einen stichwortartigen Ablauf der Taufe ergänzt werden. 3. Eine Alternative ist es, im Unterrichtsgespräch ein Plakat mit den Elementen der Taufe und dem Ablauf der Taufe zu gestalten oder in Arbeitsgruppen Collagen zu erarbeiten. Bei beiden Arbeitsformen können Ergebnisse integriert werden, die in den vorhergehenden Arbeitsphasen erarbeitet wurden. 4. Abschließend kann nun ein offenes Unterrichtsgespräch geführt werden, in dem die Schüler das Gelernte reflektieren: Warum wird getauft? Warum im Gemeindegottesdienst? Was bedeutet 6

7 Neues Leben? Was ist die ursprüngliche Aufgabe der Paten? Wollt ihr euren Tauftag feiern? Was findet ihr am sinnvollsten: eine Kindertaufe, die Taufe Jugendlicher oder Erwachsener? 5. Vorschlag zum fächerübergreifenden Unterricht: Zusammen mit den katholischen Schülern und ihrem Lehrer können die Schüler sich über die evangelische und katholische Taufe austauschen. Alternativ kann ein Priester in den Unterricht eingeladen werden, der von der katholischen Taufe erzählt. 6. Falls es sich anbietet, könnte ein freiwilliger Besuch bei einer Taufe (Kleinkindoder Jugendtaufe, evtl. bei einem Schüler der Schule) geplant werden. Internetadresse Unter finden Sie unter dem Suchwort Taufe eine Vielzahl von Informationen zu diesem Thema. Literatur Erzähl mir vom Glauben. Hrsg. im Auftrag der Kirchenleitung der Vereinigten Evangelisch- Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh Dieser Kinderkatechismus vermittelt lebensnahe Impulse und Anregungen, mit Kindern über den christlichen Glauben zu sprechen. Er bietet Geschichten über verschiedene kirchliche Themen, u. a. auch über die Taufe. Ein Beiheft vermittelt Hintergrundinformationen. Agende III, Die Amtshandlungen, Teil 1: Die Taufe, Lutherisches Verlagshaus 1999, Hannover 2000 Reformierte Liturgie, hg. v. Peter Bukowski u. a., Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 2000 Taufbuch: Agende für die Evangelische Kirche der Union, Bd. 2, Evangelische Haupt-Bibelgesellschaft und von Cansteinsche Bibelanstalt, Berlin 2000 Produktion Art Direction Filmproduktion GmbH, Berlin im Auftrag des FWU Institut für Film und Bild und der Matthias-Film GmbH, 2003 Buch und Regie Carolin Otto Kamera Sebastian Pfütze Begleitkarte Heike Hermann Bildnachweis Art Direction Filmproduktion GmbH Pädagogische Referentin im FWU Petra Müller Verleih durch Landes-, Kreis- und Stadtbildstellen, Medienzentren und konfessionelle Medienzentren Verkauf durch FWU Institut für Film und Bild, Grünwald Nur Bildstellen/Medienzentren: öv zulässig 2003 FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gemeinnützige GmbH Geiselgasteig Bavariafilmplatz 3 D Grünwald Telefon (0 89) Telefax (0 89) Internet MATTHIAS-FILM Gemeinnützige GmbH Gänsheidestraße 67 D Stuttgart Telefon (07 11) Telefax (07 11) Internet 2 3/8/03 Bau

8 FWU Schule und Unterricht VHS min, Farbe FWU Institut für Film und Bild in Wissenschaft und Unterricht gemeinnützige GmbH Geiselgasteig Bavariafilmplatz 3 D Grünwald Telefon (0 89) Telefax (0 89) Internet zentrale Sammelnummern für unseren Vertrieb: Telefon (0 89) Telefax (0 89) MATTHIAS-FILM Gemeinnützige GmbH Gänsheidestraße 67 D Stuttgart Telefon (07 11) Telefax (07 11) Internet Die Taufe Eine evangelische Kirchengemeinde in Berlin. Zwei Jugendliche wollen sich taufen lassen. Gemeinsam mit der Pfarrerin und der Konfirmandengruppe bereiten sie die Taufe für den Pfingstsonntag vor und erläutern ihre Beweggründe. Häufiger ist jedoch die Taufe von kleinen Kindern, wie die des kleinen Paul, die im Rahmen eines Gemeindegottesdienstes gefeiert wird. Ergänzend wird die Taufe Jesu anhand eines Gemäldes gezeigt und durch den Bibeltext vertieft. Schlagwörter Glaube, Bekenntnis, Gemeinschaft, Gottesdienst, Sakrament Religion Kult und Frömmigkeit Sakramente Gottesdienst Allgemeinbildende Schule (2-9) Sonderschule Außerschulische Jugendbildung (8-16) GEMA Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten. Keine unerlaubte Vervielfältigung, Vermietung, Aufführung, Sendung! Freigegeben o. A. gemäß 7 JÖSchG FSK

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7

Inhalt. Anhang Die Segnung 11. Die Taufe ein Sakrament 4. Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6. Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Inhalt Die Taufe ein Sakrament 4 Die Kindertaufe: Mehr als ein Ritual am Anfang 6 Die Taufhandlung: Mehr als nur Worte 7 Die Taufe Ihres Kindes: Mehr als ein alter Brauch 8 Anhang Die Segnung

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt.

Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Die kirchliche Taufe ein Weg beginnt. Taufe - Gottes Ja zu den Menschen Sie sind Mutter oder Vater geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen selber Gottes Segen. In

Mehr

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE

TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE TAUFE DAMALS, HEUTE UND IN GETHSEMANE Wo kommt die Taufe her? Die christliche Taufe hat vorchristliche Wurzeln. So kennt das Judentum seit Jahrtausenden Reinigungsbäder, die nicht nur der Körperpflege,

Mehr

Grundsätzliche Informationen zur Taufe

Grundsätzliche Informationen zur Taufe Grundsätzliche Informationen zur Taufe Pfarrer Andreas Schneider 0228/ 986 29 95 Liebe Eltern, Sie haben den Wunsch, Ihr Kind taufen zu lassen. Darum bitte ich Sie, vor dem Taufgespräch folgende Aspekte

Mehr

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe

Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Oft gestellte Fragen zum Sakrament der Taufe Katholisch, evangelisch, ausgetreten Müssen beide Eltern eines Täuflings katholisch sein? Nein. Damit ein Mensch getauft werden kann, muss "nur" ein glaubhaftes

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde

sein. Falls Ihre Paten nicht zur Andreasgemeinde Wallenhorst gehören, benötigen sie einen Patenschein, den sie im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde Seite 1 Seite 2 Informationen zur Taufe in der Andreasgemeinde Ein Kind ist unterwegs? Ein Neugeborenes angekommen? Wir beglückwünschen Sie und freuen uns, wenn wir Sie mit der Taufe ihres Kindes ein Wegstück

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

INFORMATIONEN. zur Taufe. von Ihrem Pfarrer

INFORMATIONEN. zur Taufe. von Ihrem Pfarrer INFORMATIONEN zur Taufe von Ihrem Pfarrer 1 Liebe Tauffamilie, ich freue mich, dass Sie eine Taufe planen. Zur Vorbereitung werden Ihnen diese Informationen hilfreich seinl Weitere Infos zur Taufe finden

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE

DER ABLAUF DER KINDERTAUFE DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon geht mit den Ministranten zum Eingang oder in den Teil der Kirche, wo die Eltern und Paten mit dem Täufling und

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal

Taufe: Katholische Kirche Flingern/Düsseltal Katholische Kirche Flingern/Düsseltal 2 3 Geliebt Katholische Kirche in Flingern/Düsseltal In unsrer Pfarrkirche St. Paulus befindet sich im Eingangsbereich das große Taufbecken, zu dem man ein paar Stufen

Mehr

Taufe. Besinnung und Anmeldung

Taufe. Besinnung und Anmeldung Taufe Besinnung und Anmeldung Liebe Eltern Sie wollen Ihr Kind taufen lassen. Damit treffen Sie eine wichtige Entscheidung: Ihr Kind soll eine Christin/ein Christ werden, ein Glied unserer Pfarrei und

Mehr

Download. Sakramente in der Grundschule. Taufe. Renate Maria Zerbe. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Sakramente in der Grundschule. Taufe. Renate Maria Zerbe. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Renate Maria Zerbe Sakramente in der Grundschule Taufe Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sakramente in der Grundschule Taufe Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Sakramente

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«

Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe« LO Taufe Taufe 220.100-2001-10-Archiv Kirchliche Lebensordnungen»Lebensordnung Taufe«Vom 25. Oktober 2001 (GVBl. 2002 S. 16) Die Landessynode hat gemäß 131 Nr. 4 der Grundordnung das folgende kirchliche

Mehr

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE)

DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) DIE FEIER DER HL. TAUFE (KINDERTAUFE) 1. ERÖFFNUNG DER TAUFFEIER Der Taufspender empfängt in der Kirche die Eltern und Paten mit dem Täufling (LIED) 1.1. Begrüßung Es folgt die liturgische Begrüßung mit

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen:

Nun befragt der Zelebrant die Eltern nach ihrer Bereitschaft, das Kind durch eine christliche Erziehung zu einem lebendigen Glauben hinzuführen: DER ABLAUF DER KINDERTAUFE ERÖFFNUNG DER FEIER Begrüßung: Der taufende Priester oder Diakon begrüßt beim Kircheneingang das Kind, die Eltern und Paten sowie die versammelte Taufgemeinde. Er bittet die

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

8. März 2001 15/00-01. Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe

8. März 2001 15/00-01. Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe An die Empfänger der Mitteilungen der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche 8. März 2001 15/00-01 Stellungnahme der Kirchenleitung der Selbständigen Evangelisch-Luthe Lutherischen

Mehr

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen.

III7 III7. gesprochen zu haben. In seltenen Fällen wird dieser nicht zustimmen. Dann ist der Superintendent berufen, eine Klärung herbeizuführen. VOM GEISTLICHEN AMT UND DEN KIRCHLICHEN AMTSHANDLUNGEN (AMTSHANDLUNGSORDNUNG) (Verordnung des Evangelischen Oberkirchenrates A.B., ABl. Nr. 96/1996, 158/1998, 194/2003 und 64/2006) 1. Voraussetzungen Die

Mehr

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77)

Taufordnung. Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Taufordnung Vom 11. April 2005 (ABl. 2005 S. A 77) Die Landessynode der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens hat aufgrund von 39 Nr. 2 der Kirchenverfassung die folgende Taufordnung beschlossen:

Mehr

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung

Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung GL Amtshandlungen AmtshGL 3.103 N Grundlinien für das kirchliche Handeln bei der Taufe, der Trauung und der Beerdigung (GVOBl. 1989 S. 237) 1 1 Red. Anm.: Diese Grundlinien wurden undatiert bekannt gemacht.

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg

Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg Gottesdienste und Amtshandlungen Gottesd/Amtshandl 3.012 Handreichung zur Ordnung der Gottesdienste und Amtshandlungen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg 1Ordnungen und Traditionen der

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche

Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche Evangelische Kirchengemeinde Achern Pfarramt Christuskirche TAUFBRIEF für Eltern und Paten Liebe Frau Lieber Herr Sie haben Ihr Kind zur Taufe in unserer Gemeinde angemeldet. Wir freuen uns darüber, dass

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

TAUFE. Evangelisches Pfarramt Felsberg Pfarrer Fadri Ratti Pfarrhaus 7012 Felsberg

TAUFE. Evangelisches Pfarramt Felsberg Pfarrer Fadri Ratti Pfarrhaus 7012 Felsberg TAUFE Evangelisches Pfarramt Felsberg Pfarrer Fadri Ratti Pfarrhaus 7012 Felsberg Telefon/Fax: 081/252 13 32 Natel: 077/410 45 27 E-Mail: ratti@bluewin.ch www.kirchefelsberg.ch HERZLICHEN WILLKOMMEN Liebe

Mehr

Die Feier der Kindertaufe

Die Feier der Kindertaufe Die Feier der Kindertaufe Das Rituale Romanum Die Feier der Kindertaufe enthält vier Formen der Feier und in einem Anhang die Feier der Kindertaufe in zwei Stufen. Es ist im vorliegenden Heft die Feier

Mehr

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe

Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Ausführungsbestimmungen zum Taufgesetz ABTaufG 321-1 Ausführungsbestimmungen zum Kirchengesetz über die Taufe Vom 24. Januar 2007 KABl. 2007, S. 45 Aufgrund des 13 des Kirchengesetzes über die Taufe vom

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Wir können uns bewusst machen, wie sich das Taufverhalten auch in unserer Lebenszeit gewandelt hat:

Wir können uns bewusst machen, wie sich das Taufverhalten auch in unserer Lebenszeit gewandelt hat: 1 Einladung zum Gespräch im Jahr der Taufe 2011 Im Jahr der Taufe kann das Taufcredo der Taufenden mit den biblischen Grundlagen, Recht, der Situation in der Kirchgemeinde, den Erwartungen der Gesellschaft,

Mehr

Die Taufe: Eine Verbindung, die trägt.

Die Taufe: Eine Verbindung, die trägt. Die Taufe: Eine Verbindung, die trägt. Vorwort Für viele Familien gehört die Taufe einfach dazu. Bei anderen reift die Entscheidung erst langsam. Mit der Überlegung, ein Kind taufen zu lassen, tauchen

Mehr

Sie wollen Ihr Kind taufen lassen?

Sie wollen Ihr Kind taufen lassen? Sie wollen Ihr Kind taufen lassen? Sie freuen sich über die Geburt Ihres Kindes. Das ist gut so. Wahrscheinlich haben Sie aber auch gemerkt, dass sich der ganze Lebensrhythmus wandelt. Und auch, wenn es

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen

Ich habe dich bei deinem. Namen. Informationen zur Taufe. gerufen Ich habe dich bei deinem Namen Informationen zur Taufe gerufen Seite 5 Freiheit und Würde Seite 7 Das Leben feiern Seite 9 Fragen zur Taufe Ihres Kindes Seite 13 In jedem Alter: Das Geschenk der Freiheit

Mehr

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung

Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Ehe - Der Ablauf der Feier der Taufe mit Trauung Teil A Eröffnung 1. Einzug des Brautpaares mit Kind dazu: Orgelspiel, Lied 2. Begrüßung des Brautpaares und der Gemeinde durch den Zelebranten (Priester/Diakon)

Mehr

Christliches Leben aus den Sakramenten

Christliches Leben aus den Sakramenten Christliches Leben aus den Sakramenten 41 (1) Der Mensch ist eine Einheit von Leib und Seele. Wirklich menschliches Verhalten ist deshalb erst da gegeben, wo geistige Gehalte leibhaft ausgedrückt und leibliche

Mehr

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unser Zeichen (bei Antwort bitte angeben) Datum

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unser Zeichen (bei Antwort bitte angeben) Datum Evangelische Kirche von Westfalen Das Landeskirchenamt Landeskirchenamt Postfach 10 10 51 33510 Bielefeld An die Kirchengemeinden und Kirchenkreise der Evangelischen Kirche von Westfalen Ihr Zeichen Ihr

Mehr

Miteinander ins Leben gehen. Taufpate/Taufpatin sein

Miteinander ins Leben gehen. Taufpate/Taufpatin sein Miteinander ins Leben gehen Taufpate/Taufpatin sein Inhaltsverzeichnis Zu Beginn... 6 Das Patenamt 7 Was wird von mir erwartet?... 9 Kann ich Pate / Patin werden?... 10 Eine kleine Starthilfe... 11 Zitate...

Mehr

Die große Checkliste (Ratgeber) zur Taufe

Die große Checkliste (Ratgeber) zur Taufe Die große Checkliste (Ratgeber) zur Taufe Das wichtigste Ereignis im Verlauf eines christlichen Lebens ist die Taufe. Hierbei wird der Täufling im Wasser untergetaucht oder mit diesem besprengt. Durch

Mehr

Unser Kind wird getauft. Taufbrief für die Familie

Unser Kind wird getauft. Taufbrief für die Familie Unser Kind wird getauft Taufbrief für die Familie Die Feier der Kindertaufe Taufbrief für die Familie Name des Täuflings: Liebe Mutter, lieber Vater, wir gratulieren Ihnen zur Geburt Ihres Kindes. Möge

Mehr

Die Sakramente in der evangelischen und katholischen Kirche

Die Sakramente in der evangelischen und katholischen Kirche 1 Die Sakramente in der evangelischen und katholischen Kirche Ein Überblick über die Sakramente und Lebensfeste für Jugendliche (Firmung, Konfirmation, Jugendweihe, Lebenswendefeier) 2 Die Sakramente in

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Taufe und Segnung. in der evangelisch- reformierten Kirchgemeinde Flaach-Volken

Taufe und Segnung. in der evangelisch- reformierten Kirchgemeinde Flaach-Volken Taufe und Segnung in der evangelisch- reformierten Kirchgemeinde Flaach-Volken 1 Inhaltsverzeichnis Die Taufe in der Bibel... 4 Die Bedeutung der Taufe... 5 Der Ablauf einer Taufe... 6 Gut zu wissen...

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Das Sakrament der Taufe

Das Sakrament der Taufe Das Sakrament der Taufe - ein Liebeszeichen Gottes Wir feiern miteinander, dass euer Kind in die Gemeinschaft der Christen hineingenommen wird und von Gott für immer geliebt ist. Pfarrverband Altmelon-Arbesbach-Griesbach-Groß

Mehr

Evangelische Kirche von Westfalen. Mein Patenamt. Wegweiser für Patinnen und Paten in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Evangelische Kirche von Westfalen. Mein Patenamt. Wegweiser für Patinnen und Paten in der Evangelischen Kirche von Westfalen Evangelische Kirche von Westfalen Mein Patenamt Wegweiser für Patinnen und Paten in der Evangelischen Kirche von Westfalen IMPRESSUM Landeskirchenamt der Evangelischen Kirche von Westfalen Altstädter Kirchplatz

Mehr

Hurra, ich habe ein Patenkind

Hurra, ich habe ein Patenkind Hurra, Dieses Heft wurde Ihnen anlässlich der Taufe Ihres Patenkindes überreicht oder Sie haben es sich aus dem Internet heruntergeladen. ich habe ein Patenkind Die Urheberrechte liegen bei der evangelischen

Mehr

Ich bin getauft auf deinen Namen. Anregungen für Eltern und Paten zur Gestaltung des Taufgottesdienstes für ihr Kind

Ich bin getauft auf deinen Namen. Anregungen für Eltern und Paten zur Gestaltung des Taufgottesdienstes für ihr Kind Ich bin getauft auf deinen Namen Anregungen für Eltern und Paten zur Gestaltung des Taufgottesdienstes für ihr Kind 2 Liebe Eltern und Paten, Sie wollen Ihr Kind taufen lassen oder wollen selbst getauft

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Getauft auf deinen Namen

Getauft auf deinen Namen Getauft auf deinen Namen Eine Handreichung zur Praxis der Taufe für Pfarrämter und Kirchenvorstände Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers Inhaltsverzeichnis Vorwort der Landesbischöfin... 3 Zur

Mehr

Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes

Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes Heimat ist, wo du das Wasser des Lebens spürst. Die Taufe Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes Inhalt Editorial Editorial 3 Fragen 4 Taufe Erwachsener 7 Ablauf des Gottesdienstes

Mehr

Das Amt der Taufpaten

Das Amt der Taufpaten Das Amt der Taufpaten Überlegungen zu seinem Verständnis und seiner Gestaltung Eine Stellungnahme der Theologischen Kammer der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Vorwort Das Patenamt ist ein wichtiges

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Die Taufe Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes. Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche)

Die Taufe Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes. Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) Evangelische Kirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) Die Taufe Hinweise zum Ablauf und zur Gestaltung des Taufgottesdienstes Inhalt Editorial 3 Fragen 4 Taufkerze und Taufkleid 7 Ablauf 8 Lesungen

Mehr

Vorbereitung der heiligen Taufe

Vorbereitung der heiligen Taufe Heilsbrunnen Evangelische Kirche Kirche zum Heilsbrunnen, Im Kleefeld 23 51467 Bergisch Gladbach An die Eltern des zukünftigen Taufkindes Pfarrer Achim Dehmel Im Kleefeld 36 51467 Bergisch Gladbach Tel.:

Mehr

140. Taufordnung. Taufordnung 140 u. 141. 22.01.2015 EKWue 1

140. Taufordnung. Taufordnung 140 u. 141. 22.01.2015 EKWue 1 Taufordnung 140 u. 141 140. Taufordnung Vom 4. November 1964 (Abl. 42 S. 1), geändert durch Kirchl. Gesetz vom 14. Juli 1995 (Abl. 56 S. 465), vom 29. Juni 2000 (Abl. 59 S. 113, 115), vom 26. März 2004

Mehr

Kirchliches Amtsblatt

Kirchliches Amtsblatt Kirchliches Amtsblatt für die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe 2013 Bückeburg, 30. August 2013 Nr. 1 Inhalt: I. Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe 1. Kirchengesetz

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe

Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Informationen zur Vorbereitung einer Taufe Ev. Kirchengemeinde Dreihausen- Heskem mit Roßberg, Wermertshausen und Mölln Pfarramt: Tel. 06424/ 1340; pfarramt.dreihausen-heskem@ekkw.de Ablauf eines Taufgottesdienstes

Mehr

Seelsorge. Praxis. Unsere. Aus Wasser und Heiligem Geist geboren. Gestaltung der Kindertaufe. November 2009

Seelsorge. Praxis. Unsere. Aus Wasser und Heiligem Geist geboren. Gestaltung der Kindertaufe. November 2009 November 2009 Unsere Seelsorge Das Themenheft der Hauptabteilung Seelsorge im Bischöflichen Generalvikariat Münster Praxis Aus Wasser und Heiligem Geist geboren Gestaltung der Kindertaufe Unsere Seelsorge

Mehr

Taufbrief St. Gertrud

Taufbrief St. Gertrud Taufbrief St. Gertrud Das Wasser der Taufe ist so nass, dass es niemals trocken wird, um dich ein Leben lang und selbst darüber hinaus vor dem Verdursten zu retten. Liebe Eltern, Sie haben Ihr Kind in

Mehr

Die Ordnung der Kindertaufe Alte Fassung

Die Ordnung der Kindertaufe Alte Fassung Kindertaufordnung 1952 KindertO 1952 3.050 Die Ordnung der Kindertaufe Alte Fassung Vom 20. März 1952 Diese Ordnung der Kindertaufe ist durch Beschluss der Synode vom 20. März 1952 den Pfarrern zum Gebrauch

Mehr

Taufe von Noah Windirsch

Taufe von Noah Windirsch Taufe von Noah Wdirsch am 10. März 2013 der Pfarrkirche St. Peter und Paul Aurach > > > ` > Eröffnung B A Begrüßung Frage an Eltern und Paten Bezeichnung mit dem Kreuz B A 1 4 4 4 Unser 5 4 Mit 8 4 eist

Mehr

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland

Vorwort. Nikolaus Schneider Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland Vorwort Die Problematik von seelsorglicher und gottesdienstlicher Begleitung bei Ehescheidung und Trennung muss eingehender thematisiert werden so formulierte die Synode unserer Landeskirche am 13. Januar

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Informationen. aus der evangelischen Kirchengemeinde Beinstein. Thema: Taufe. März 2011 Nummer 146

Informationen. aus der evangelischen Kirchengemeinde Beinstein. Thema: Taufe. März 2011 Nummer 146 Informationen aus der evangelischen Kirchengemeinde Beinstein März 2011 Nummer 146 Thema: Taufe Taufe Zeichen der Zugehörigkeit zu Christus und seiner Gemeinde Taufstein der evangelischen Kirche Beinstein

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Informationen rund um die. Taufe. Holzweg 19 Holzweg 19 46 483 Wesel 46 483 Wesel (0281) 61 389 (0281) 61 389

Informationen rund um die. Taufe. Holzweg 19 Holzweg 19 46 483 Wesel 46 483 Wesel (0281) 61 389 (0281) 61 389 Informationen rund um die Taufe Pfarrerin Susanne Kock Pfarrer Christoph Kock Holzweg 19 Holzweg 19 46 483 Wesel 46 483 Wesel (0281) 61 389 (0281) 61 389 skock@kirche-wesel.de chkock@kirche-wesel.de Liebe

Mehr

DIE FEIER DER KINDERTAUFE. Name:... Datum der Feier:... Ort der Feier:...

DIE FEIER DER KINDERTAUFE. Name:... Datum der Feier:... Ort der Feier:... DIE FEIER DER KINDERTAUFE Name:... Datum der Feier:... Ort der Feier:... Bitte lesen Sie die verschiedenen liturgischen Texte. Wählen sie jeweils eine der möglichen Gebete oder Texte, die Ihnen am meisten

Mehr

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de.

UND WAS GLAUBST DENN DU? Die Comic Clips sind entstanden aus der Zusammenarbeit mit der Webseite www.e-wieevangelisch.de. Infos zum Film und den Kapiteln Und was glaubst denn du? 6 Comic-Clips, jeweils ca. 2 1/2 Minuten Deutschland 2008/2009 Produziert durch den Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) Einsatzbereiche

Mehr

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung

Vom 24. Februar 1991 (ABl. EKD 1991, S. 89) Die Synode hat unter Wahrung der Vorschriften von Artikel 26 Absatz 3 Satz 2 der Grundordnung Kirchengesetz der EKD zur Regelung von Fragen der Einheit 1.410 Kirchengesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland zur Regelung von Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung der Einheit der Evangelischen

Mehr

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen

43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Vereinbarung mit der Ev.-methodist. Kirche 43 43. Vereinbarung zwischen der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und der Evangelischmethodistischen Kirche in Württemberg Vom 18. Oktober 1982 (Abl.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Taufe. Klaus Bröhenhorst

Taufe. Klaus Bröhenhorst Taufe Klaus Bröhenhorst Taufe ist ein zentrales christliches Thema. Neben dem Abendmahl ist die Taufe das zweite Sakrament, das in den evangelischen Kirchen als von Christus eingesetzt gefeiert wird. Kein

Mehr