Evangelische Kirchengemeinde Faurndau 03//12

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Evangelische Kirchengemeinde Faurndau 03//12"

Transkript

1 Evangelische Kirchengemeinde Faurndau 03//12 Liebe Leute, vor über 50 Jahren hat ein Steinmetz mich, den Stiftskirchebüttl, von außen nach innen versetzt. 750 Jahre lang trotzte ich an der Spitze des Ostgiebels allen Wetterstürmen. Jetzt habe ich es im Innern der Kirche an der Westwand des südlichen Seitenschiffs viel gemütlicher. Ich muss nicht mehr befürchten, dass mich Regen, Frost und die giftigen Abgase der Neuzeit mürbe machen. Ich ahne aber, wie Wind und Wetter meinen Geschwistern, die draußen bleiben müssen, zusetzen. Ich meine die Steine der Außenmauern. Ganz viele von ihnen leiden unter schädlichen Umwelteinfl üssen. Manche bröseln traurig vor sich hin, bei anderen sind schon ganze Brocken abgesplittert.

2 Es ist höchste Zeit, dass ihnen geholfen wird! Wie ich höre, plant Euer Kirchengemeinderat eine umfassende Steinsanierung. Das wird eine Menge Geld kosten. Ihr könnt Euch beteiligen, indem Ihr eine Stein-Patenschaft übernehmt. Schaut mal herein in die Nordapsis! Da hängt eine große Rißzeichnung der Westfassade, wo jeder einzelne Stein eingezeichnet ist. Wenn Ihr Euren Namen in einen Stein hineinschreibt und 100 Euro überweist, bekommt Ihr eine schöne Urkunde. Ihr seid dann Stein-Pate der Stiftskirche Faurndau. Ich fi nde das eine prima Sache. Meine Geschwister können aufatmen. Das Bibelwort von den Christen als lebendigen Steinen, die zusammenhalten und die Gemeinde aufbauen, bekommt eine ganz neue Bedeutung. Denkt mal darüber nach! Ich wünsche Euch viel Freude am Zusammenhalten und Bauen! Euer Stiftskirchebüttel Inhaltsverzeichnis Stein-Patenschaft Seite 3 Steine erzählen: Säulen mit Köpfchen Seite 4-5 Neubesetzung der Pfarrstelle Faurndau I Seite 6-7 Termine Seite 8-9 Ehrenamtlicher Besuchsdienst im Krankenhaus Seite Von Personen Seite Kirchgartenfest 2012 Seite Erntedankfest 2012 Seite Rund um den Kirchturm Seite Sommerzeltlager 2012 Seite Evangelischer Kindergarten Faurndau Seite Aus den Kirchenbüchern Seite 26 Meditation Seite 28

3 H i e r m i t b e u r ku n d e n w i r, d a s s a m Tu r m d e r S t i f t s k i rc h e Fa u r n d a u ü b e r n o m m e n h at. Stein-Patenschaft << Stein-Patenschaft a m e i n e Pate n s c h a f t f ü r e i n e n t ra genden Stein W i r d a n ke n h e r z l i c h f ü r d i e Ü b e r n a h m e d e r Patenschaft und w ü n s c h e n v i e l F re u d e a m Patenamt und an den Gottesdienste n i n d e r S t i f t s k i rc h e. G o tt s e g n e a l l e, d i e h i e r e i n - u n d a u s gehen. Rißzeichnung der Westfassade der Stiftskirche, Vergrößerung aus der Doktorarbeit von Dipl. Ing. Rainer Hussendörfer, Jeder einzelne Stein, jede Fuge, jedes Ornament ist hier akribisch eingezeichnet worden. Wer Stein-Pate werden will, kann hier seinen Namen in einen Stein eintragen und 100 Euro überweisen an: Evang. Kirchenpflege Faurndau, Kt.-Nr. 9513, Kreissparkasse Göppingen, BLZ Bei Redaktionsschluß waren es schon 23 Stein-Paten! Die Stelltafel steht zur Zeit in der Nordapsis der Stiftskirche Faurndau. 1. Petrus 2,5 I m N a m e n d e s Eva n gelischen Kirc h e n gemeinderats Fa u r n d a u u n d a l l e r z u k ü n f t i gen Generationen, die in der Stiftskirc h e weiterhin i h r G o tteshaus haben werd e n. Fa u r n d a u, d e n Wa l te r S c h e c k H a n s - J o a c h i m S a n d e r P fa r re r G e wä h l te r Vo rs i t ze n d e r d e s K i rc h e n gemeinderats Foto Stadtmarketing Göppingen 3 //

4 >> Steine erzählen Säulen mit Köpfchen In der Stiftskirche in Faurndau herrscht selten Langeweile. Vielleicht manchmal bei den Konfirmanden. Aber die sorgen dann schon selbst für Unterhaltung. Als erwachsener Mensch könnte man aber trotzdem auf die Idee kommen, sich einmal weniger auf die Predigt zu konzentrieren und stattdessen die Kapitelle der Säulen zu studieren. Kapitell heißt Köpfchen und meint den obersten Abschluss einer Säule. Und man braucht auch Köpfchen, wenn man verstehen will, was da dargestellt ist. Auf den einen sind Figuren dargestellt, die anderen sind mit floralen Elementen geschmückt, wie die Kunsthistoriker zu Pflanzen- und Blumenmotiven sagen. Und von dem reichhaltigen Schmuck hat die Phase der Romanik, in die unsere Stiftskirche gehört, auch den Namen Schmuckkirchen. Man merkt, ich habe mich kundig gemacht, nachdem ich in der letzten Redaktionsbesprechung, bei der ich dabei war, gesagt habe, ich würde einen befreundeten Romanik-Spezialisten bitten, uns etwas über diese Kapitelle mit den verschlungenen Linien und Knoten schreiben aber der musste passen; ein weitläufiig verwandter Kunsthistoriker wusste immerhin, dass es diese überall und in allen verschiedenen romanischen Spielarten gibt. Also machen wir uns unseren eigenen Reim drauf. Man kann diese Linien und erst recht natürlich die floralen Elemente als reinen Schmuck ansehen. Wozu sonst stellen wir Blumen in eine Vase? Und vom Geschirr bis zum Gartentörle schmücken wir Gegenstände des täglichen Lebens mit grafischen Elementen, mit Karos, Rauten, verdehten Dreiecken und Schlangenlinien. Manche Frauen entwerfen komplizierte Strickmuster. Beim Telefonieren machen viele Leute Kritzelzeichnungen: geometrische Figuren, ausgefüllte Karos, kleine Kunstwerke. Die haben etwas Beruhigendes. Und wenn man die Kritzelzeichnungen von Kolle- \\ 4

5 Steine erzählen << ginnen oder Kollegen zufällig sieht, überlegt man schon mal, ob das nicht ganz gut zusammenpasst, dass der pingelige Sachbearbeiter akkurate Schachbrettmuster fabriziert, während eine etwas lebenslustigere Kollegin lauter fröhliche Kringel malt, aus denen sie dann smileys macht. Und die Knoten auf den Kapitellen? Kritzeleien mit Schlegel und Meisel sind es sicher nicht. Wer einmal versucht hat, einen Stein zu bearbeiten, weiß das. Lassen wir sie einfach einmal auf uns wirken. Die strahlen Ruhe aus. Die sind um ihre Mitte zentriert, in einer Ordnung, die nicht einengt, sondern gut tut. Andere mögen etwas ganz anderes sehen: Sie gehen den Linien nach und stellen fest, dass die als eine unendliche Schleife gebunden sind. Das könnte ja durchaus in die Kirche passen, wo man ewige Wahrheiten auch in sich wandelnden Formen sucht. Man kann sich fragen, wo im eigenen Leben die Linien nicht gerade verlaufen und sich am Ende vielleicht doch auch die einzelnen Fäden als sinnvolles Ganzes zeigen. Ich werde dem Kunsthistoriker meine Gedanken schicken. Vielleicht findet er den einen oder anderen Gedanken passend, und bei anderen wird er womöglich Stirn und Nase hochziehen. Macht nichts, ich habe mir gerne die Zeit zum Anschauen der Muster genommen. Man muss das ja nicht unbedingt während der Predigt machen und bitte nicht alle gleichzeitig am nächsten Sonntag! Die Stiftskirche ist jeden Tag bis 17 Uhr offen. //glu 5 //

6 >> Neubesetzung Pfarrstelle Neubesetzung der Pfarrstelle Faurndau I Nach 25 Jahren Gemeindearbeit in unserer Stiftskirchengemeinde Faurndau geht unser Pfarrer Walter Scheck am in den Ruhestand. Deshalb sucht die Gemeinde eine Nachfolge für die Besetzung der Pfarrstelle I. Gemäß den Richtlinien unserer Landeskirche in Württemberg hat Prälatin Gabriele Wulz am die konstituierende Sitzung des Pfarrstellenbesetzungsgremiums geleitet. Das Gremium setzt sich aus den stimmberechtigten Mitgliedern des Kirchengemeinderates und einem Vertreter des Kirchenbezirks zusammen. Dies sind: - Hans-Joachim Sander (Vorsitzender) - Gundula Gaedicke (Stellvertretende Vorsitzende) - Heike Nagel (Schriftführerin) - Reinhard Bermetz, Birgit Ernst, Wolfgang Halm, Ditrich Heidle, Sabine Hubert, Claudia Rassi, Hans-Jörg Ziegler - Günther Roos, Göppingen (Vertreter des Kirchenbezirks) Die beiden Amtsinhaber Walter Scheck und Johanna Raumer sind gemäß Kirchengemeindeordnung nicht Mitglieder des Gremiums. Die Ausschreibung der Pfarrstelle wird zum in Für Arbeit und Besinnung (A+B), dem offiziellen Organ unserer württembergischen Landeskirche, erscheinen. Die Bewerbungsfrist beträgt drei Wochen ab der Veröffentlichung. Bewerbungen sind beim Oberkirchenrat einzureichen. Dieser wählt aus den Bewerbungen drei Personen aus, die dann dem Pfarrstellenbesetzungsgremium vorgestellt werden. Welche weiteren Bewerbungen eingegangen sind und nicht ausgewählt wurden, wird dem Gremium nicht mitgeteilt. Dieses erfährt es nur, falls die BewerberInnen selbst Kontakt zu Gremienmitgliedern suchen. Das Gremium wird die Unterlagen sichten und dann voraussichtlich alle Kandidaten bzw. Kandidatinnen in einem Gottesdienst besuchen und anschließend mit Ihnen sprechen. Nach einem weiteren Vorstellungsgespräch wird das Gremium durch Abstimmung eine Person aus dem Bewerberkreis auswählen. Das Gremium kann auch alle drei \\ 6

7 Neubesetzung Pfarrstelle << Bewerbungen ablehnen. In diesem Fall wird der Prozess der Ausschreibung nochmals wiederholt. Die Besetzung einer Pfarrstelle ist eine Personalangelegenheit, über die die beteiligten Personen Stillschweigen halten müssen. Über Gespräche mit Bewerbern bzw. Bewerberinnen darf nicht berichtet werden. Auch die Namen und Herkunftsorte bleiben geheim, lediglich das Ergebnis der Entscheidung wird der Öffentlichkeit mitgeteilt. Bei Gottesdienstbesuchen durch das Gremium bemühen sich die Mitglieder, sich in der dortigen Gemeinde unauffällig zu verhalten, um nicht als Mitglieder eines Besetzungsgremiums erkannt zu werden. Da das Pfarrhaus erstmals seit 25 Jahren wieder leer stehen wird, werden notwendige Modernisierungs- und Renovierungsarbeiten fällig. Die Arbeiten werden in Absprache mit dem Oberkirchenrat festgelegt, von dem wir für die genehmigten Baumaßnahmen einen Zuschuss von 50 Prozent erhalten werden. Eine Besetzung unserer Pfarrstelle I wird also frühestens ab Sommer/Herbst 2013 möglich. Die pfarramtlichen Dienste werden in der Zeit der Vakatur in Absprache mit Pfarrerin Johanna Raumer, die die Geschäftsführung hat, vertretungsweise von Pfarrerinnen und Pfarrern der Nachbargemeinden und von Pfarrer i.r. Hermann Kiedaisch übernommen. Möglich ist auch, daß Dekan Rolf Ulmer übergangsweise eine Aushilfspfarrerin/einen Aushilfspfarrer beauftragt. Wie die Vertretungsregelung im Einzelnen Wir suchen Sie suchen für unsere Kunden einen verlässlichen aussieht, wird der Partner für Ihre Ein- u. Mehrfamilienhäuser Immobilienvermarktung? Gemeinde rechtzeitig im Mittei- 3- u. 4-Zimmer-Wohnungen Bauplätze lungsblatt, in den Gottesdiensten und im Gemeindebrief bekanntgegeben. Vord. Mühlstr. 40 Göppingen //Hans-Joachim Sander Frank Blickle //

8 >> Termine Gastspiel Theater im Zentrum Ebersbach Die Ebersbacher Gruppe Theater im Zentrum gastiert am Fr, , im Faurndauer Gemeindehaus Sommerhalde mit dem Stück Der Himbeerpflücker von Fritz Hochwälder. Es ist eine bittere Satire voll makabrer Komik über vordergründig honorige Bürger in einer österreichischen Provinzstadt, die sich nach Krieg und Faschismus wieder ganz komfortabel eingerichtet haben, aber insgeheim ewiggestrig geblieben sind. Mißgünstig belauern sie sich und entlarven sich schließlich als unbelehrbare Egoisten und Menschenverächter. Man lacht über ihre raffinierte Dummheit und erschrickt gleichzeitig über das Fortleben ihrer faschistisch-rassistischen Vorurteile. Der Erlös des Theaterabends kommt dem Finanzierungstopf Gemeindehaussanierung Faurndau zugute. Beginn 20:00 Uhr; Eintritt 10 Euro. Eine gute Stunde in der Stiftskirche Farundau Das Thema Liebe und Macht wird im Mittelpunkt eines besonderen Gottesdienstes, einer guten Stunde stehen. Zwei Bilder von Edeltraut Dannemann, Salach, Texte von einer kleinen Vorbereitungsgruppe und Musik von Bach und Shostakovich werden das Thema zum Klingen und zum Hören bringen, zeigen und reflektieren. Als Musiker kommt wieder Jochen Brusch von Tübingen mit einer kleinen Gruppe von Streichern. Die Leitung des Gottesdienstes hat Gottfried Lutz. In den Konzertgottesdiensten, die bisher stattgefunden haben, hat sich allmählich eine Gruppe von Teilnehmern gebildet, denen dieser Stil zusagt. Wir freuen uns über alle, die neu dazu kommen. Fr, , 19:30 ca. 20:30 Uhr Pfarrerkabarett Pfaffenpfeffer: Böse Worte Gute Taten Das Göppinger Pfarrerkabarett Pfaffenpfeffer gibt für sein Mitglied Walter Scheck eine Abschiedsvorstellung in Faurndau am So, , (1.Advent). Das Programm steht unter dem Titel Böse Worte Gute Taten. Es ist eine Mischung aus bisher Bewährtem und auf der Kippe stehendem Neuem. Mit Humor, Ironie, Selbstironie und Witz verhelfen die Kabarettisten den Zuschauern zu einem \\ 8

9 Termine << klaren Durchblick durch all die düsteren Wirrnisse in Kirche und Welt, durch die niemand sonst mehr durchblickt. An diesem Abend werden sich 24 Türen mit 24 mehr oder weniger öden Überraschungen und Lichtblicken öffnen. Es ist eine Benefiz-Veranstaltung zugunsten der NWZ-Aktion Gute Taten. Vorstellungsbeginn 18 Uhr, Eintritt 10 Euro, Vorkauf im Ev. Gemeindebüro Faurndau, Tel.: Buchvorstellung im Advent Schuldekan i.r. Christin Buchholz wird am Mi, , ab 19:30 Uhr im Chor der Stiftskirche sein Buch Christoph Friedrich Blumhardt Reich Gottes in der Welt vorstellen. Es enthält Texte von Blumhartd und Gedanken dazu von Christian Buchholz, Rolf Lehmann und Prof. Dr. theol. Jürgen Moltmann. Hildegard Beck hat es mit Aquarellen zu einem ansprechenden Büchlein gemacht, das man ebenso gerne selbst in die Hand nimmt, wie man es verschenken kann. Kenner haben es gleich gemerkt, den anderen sei s direkt gesagt: Es geht nicht um den Vater Blumhardt, sondern um den Sohn, der nicht weniger interessant ist. Die Buchvorstellung im Chor der Stiftskirche, mit Musik von Ulrich Kernen, Bärbel Reich-Staib und Brigitte Schroth ist eine der interessanten und von vorweihnächtlichen Kitsch absolut freie Wohltat, die man sich gerne gönnen kann. Kirchentag 2013 in Hamburg Soviel du brauchst (2. Mose 16,18) ist die Losung des 34. Deutschen Evangelischen Kirchentags in Hamburg. Vom wird die Elbmetropole von Hunderttausend Kirchentagsgästen belebt werden. Sie feiern ein Fest des Glaubens. Sie diskutieren über Ungerechtigkeiten und Friedenswege. Sie fragen nach dem, was Christen und Kirchen tun müssen, um dem Auftrag Jesu Christi zu entsprechen. Die Losung fordert auf, über das rechte Maß nachzudenken und darüber, wie viel Vertrauen, Solidarität, wie viel Gerechtigkeit, wie viel an Lebensstandard wir wirklich brauchen. Der Ev. Kirchenbezirk organisiert eine Gruppenfahrt. Informationen bei: Evang. Erwachsenenbildung Göppingen, Pfarrstr. 45, Tel.: , 9 //

10 >> Ehrenamtlicher Besuchsdienst im Krankenhaus Es war schon jemand da Ehrenamtlicher Besuchsdienst im Krankenhaus Es war schon jemand da von der Kirchengemeinde diesen Satz hören wir öfter mal, wenn wir Pfarrerin und Pfarrer Faurndauer Gemeindemitglieder in der Klinik am Eichert besuchen. Meistens waren die Kranken überrascht, dass jemand von der Kirchengemeinde sie besucht hat. In aller > Unsere Mitarbeiterinnen Angelika Allgöwer (links) Regel freuen sie sich darüber. Dankbar und Gisela Mezler (rechts) erzählen sie von der freundlichen Frau, die ihnen Zeit schenkte und ihnen vielleicht eine Karte mit einem Bibelwort und einem Gebet da ließ. In der Situation des Ausgeliefertseins an das oft recht unpersönliche Großsystem Krankenhaus und der Ungewißheit über den Fortgang der Krankheit oder der Gesundung sind solche Besuche ein Segen. Sie sind eine Brücke zur Gemeinde. Sie geben den Kranken das Gefühl, nicht allein gelassen zu sein, sondern mitgetragen zu werden von der Gemeinschaft der Gemeinde, also der Betenden und Hoffenden und nach Gott Fragenden. Das ist für die meisten Kranken eine tröstliche und ermutigende Erfahrung. Die freundlichen Frauen, die im Auftrag unserer Kirchengemeinde diese Besuche machen, sind Angelika Allgöwer und Gisela Mezler. Sie haben in den Jahren 2004/05 einen Kurs für ehrenamtliche SeelsorgerInnnen absolviert, den die Göppinger Krankenhauspfarrer angeboten hatten. Pfarrerin Sigrid Telian hatte sie darauf aufmerksam gemacht. Seitdem gehen sie regelmäßig einen Vormittag lang wöchentlich bzw. 14-tägig in die Klinik, um dort ihre Besuche zu machen. Die \\ 10

11 Ehrenamtlicher Besuchsdienst im Krankenhaus << Namen der Faurndauer Patienten bekommen sie von der Klinikverwaltung. Aus datenschutzrechtlichen Gründen aber nur die Namen derer, die bei der Anmeldung die Frage, ob sie mit Besuchen der Klinikseelsorge einverstanden sind, bejaht haben. Im Übrigen stehen auch die ehrenamtlichen Seelsorgerinnen unter Schweigepflicht. Wenn sie dann ins Krankenzimmer eintreten, fragen sie immer zuerst, ob sie einen Besuch machen dürfen. Niemandem wollen sie sich aufdrängen. Sie verstehen sich keinesfalls als erfolgsorientierte Missionarinnen, die den Patienten eine Glaubenshaltung irgendwie anpreisen wollen. Nein, sie sind Begleiterinnen, die zuhören und mitfühlen können eine Brücke zur Gemeinde eben. Je nach Situation bieten sie an, einen Psalm oder ein Gebet zu sprechen, wenn der Patient nichts dagegen hat. Sie kommen mit viel Leid und Traurigkeit in Berührung. Sie haben auch gelernt, Fragen und Klagen auszuhalten und mit den Patienten zu teilen. Bei alledem macht ihnen ihr ehrenamtlicher Dienst viel Freude, auch deshalb, weil sie immer wieder viel Dankbarkeit erfahren. Die Zeit, die Angelika Allgöwer und Gisela Mezler verschenken, ist auch für sie selbst etwas Wertvolles und Sinnerfüllendes. Übereinstimmend betonen sie, dass sie selbst durch ihren Dienst für ihr eigenes Lebens- und Glaubensverständnis viel gelernt haben. Allerdings hat Gisela Mezler, die als Hauswirtschaftsleiterin im Altenheim Blumhardthaus Uhingen arbeitet, ab diesem Herbst wegen starker beruflichen Beanspruchung erst mal eine Pause eingelegt. Sie will aber den Besuchsdienst auf jeden Fall wieder aufnehmen, wenn es ihre Situation erlaubt. Wir können froh sein, dass wir solche ehrenamtliche Mitarbeiterinnen im Krankenhaus haben. Ihr Dienst steht nicht im Rampenlicht der Öffentlichkeit, aber er ist äußerst wertvoll und aufbauend. Er ist gut für die Patienten und gut für unsere Gemeinschaft als Gemeinde Jesu Christi. Wir danken ihnen von Herzen! //Walter Scheck 11 //

12 >> Von Personen Gnadenhochzeit Nur ganz wenige Paare können das 70-jährige Jubiläum ihrer Eheschließung feiern. Dem Ehepaar Bernhard und Anna Bulling aus dem Iltisweg wurde im August diese Gnade zuteil. Mitten im Krieg heiratete der damals 23-jährige bei Neustadt stationierte Soldat Bernhard Bulling aus Straßdorf seine 18-jährige Braut Anna Kleiß aus Neustadt/Weinstraße. Die Hochzeit war in Straßdorf. Die Zeiten waren unsicher aber die Liebe und die Hoffnung waren stark. Jahrzehntelang arbeiteten Beide bei Salamander in Faurndau. Viel Interessantes können sie aus der Zeit erzählen, als im Faurndauer Salamanderwerk jeden Tag Tausende von Schuhen produziert wurden. Qualitätsarbeit war das, sagt Bernhard Bulling. Das weiß er, denn er war als Werkmeister für die Qualitätssicherung im gesamten Werk verantwortlich. Mit gutem Gedächtnis und klarem Verstand blicken Bernhard und Anna Bulling dankbar auf ihren gemeinsamen Lebensweg zurück. Sie erledigt nach wie vor alle Arbeiten im Haushalt, kauft ein und kocht jeden Tag. Er kann wegen körperlicher Gebrechen die Wohnung kaum noch verlassen. Aber wenn sie in der Spätsommersonne auf ihrem Balkon am Kaffeetisch sitzen, ein Buch in der Hand die Wärme und Zweisamkeit genießend, dann, ja dann kann man spüren, was Gnade ist. Zwei Kinder, zwei Enkel und drei Urenkelkinder gehören zur Familie. Pfarrer Scheck überbrachte die Glückwünsche der Kirchengemeinde und hielt mit dem Ehepaar eine Hausandacht mit Gebet und Segen. Aus ganzem Herzen stimmen Bernhard und Anna Bulling dem Psalmvers zu Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiß nicht, was er dir Gutes getan hat! (Ps.103,2). //Walter Scheck Grüße an Pfarrer Sven Jast Unsere katholische Schwestergemeinde Zur Heiligen Familie hat Grund zur \\ 12

13 Von Personen << Freude. Endlich, nach fast vier Jahren, ist die Pfarrstelle der Seelsorgeeinheit Lebendiges Wasser wieder besetzt worden. Zur Seelsorgeeinheit gehören die katholischen Kirchengemeinden Faurndau, Jebenhausen, Hattenhofen und Bezgenriet. Der neuer katholische Pfarrer heißt Sven Jast. Er ist 30 Jahre jung und war bisher im Seelsorge- und Gemeindedienst in Schwäbisch Gmünd tätig. Am vorletzten Septembersonntag war seine feierliche Investitur in Jebenhausen. Wir freuen uns mit unseren katholischen Schwestern und Brüdern und wünschen Sven Jast Gottes Segen. Möge er sich gut und gelassen in die große Aufgabe des priesterlichen Dienstes in der Seelsorgeeinheit einarbeiten, sich nicht überfordern und in der Freude am Leben, Glauben, Hoffen, Fragen und Suchen mit der Gemeinde immer wieder gestärkt werden. Wir freuen uns auch auf die Fortsetzung der guten ökumenischen Zusammenarbeit in Faurndau und hoffen auf weitere ermutigende Zeichen unserer gemeinsamen Verantwortung für das Wirksamwerden von Gottes Liebe und Gerechtigkeit im Alltag der Menschen. //Walter Scheck Öffnungszeiten: Mo-Fr: Uhr und Uhr Mittwoch Nachmittag geschlossen Sa: Uhr Uhr Adresse: Hirschstr Faurndau Tel.: //

14 >> Von Personen Ruth Häberle Wozu das Gehwägele alles gut ist: Ruth Häberle transportiert damit die volle Gießkanne vom Brunnen zum Kirchgarten. Seit Jahrzehnten pfl egt die 87-jährige Nachbarin der Stiftskirche das unter einem Busch versteckte Grab am Eingang zum Kirchgarten vorne links. Es ist das Grab von Johann Michael Leinß, der 1877 im Alter von 27 Jahren gestorben ist, ein Neffe ihres Groß- oder Urgroßvaters. Ruth Häberle sorgt dafür, dass hier die meiste Zeit im Jahr Blumen blühen. Im Sommer gießt sie regelmäßig. Obwohl sie nicht mehr gut zu Fuß ist, hält sie an dieser sich selbst gestellten Aufgabe fest. Sie hat ja ihre Krücke und ihr Gehwägele. Warum macht sie das? Es muss doch schön aussehen, sagt sie, und wenn Fremde kommen, sollen sie einen guten Eindruck mitnehmen. Es ist ein kleiner Beitrag, den Ruth Leinß auf ihre Weise für unsere Kirchengemeinde leistet und das seit Jahrzehnten! Nur wenige wissen davon. Ein kleiner Beitrag? Nein! Es ist etwas Großes! Ein Beispiel von Treue und Liebe. Die Kirchengemeinde lebt von solchen Beiträgen, die oft im Verborgenen von Vielen geleistet werden. Ihnen allen soll hier einmal kräftig und herzlich gedankt werden! //Walter Scheck \\ 14

15 Kirchgartenfest 2012 << Traumhaft schön Rückblick auf das Kirchgartenfest > Für Jeden etwas dabei: Freunde treffen, zusammen sein, Kuchen und Gutes vom Grill genießen und das bei strahlendem Sonnenschein. Bilder: Hermann Preßmar 15 //

16 >> Kirchgartenfest 2012 Der war ein traumhaft schöner Spätsommertag. Die Sonne schien so warm, daß sich viele Besucher an den schattigen Plätzen des Kirchgartens zusammendrängten. Dieser Ort! Umfriedet von Buschwerk und alter Steinmauer, überragt von der 800 Jahre alten Stiftskirche, gesäumt von geheimnisvollen Steinplatten und Grabdenkmälern, beschattet von einer weit ausladenden Linde, begrünt von weichem, teppichartigem Rasen und beschienen von einer freundlichen Sonne wo gibt es etwas Vergleichbares?! Die Faurndauer evangelische, syrisch-orthodoxe, katholische Christen und viele auswärtige Gäste zeigten am letzten Feriensonntag beim Kirchgartenfest, dass sie diesen paradiesischen, geschichtsträchtigen Fleck zu schätzen wissen. Sie genossen nach dem lebendigen ökumenischen Familiengottesdienst in der voll besetzten Stiftskirche die Speisen und Getränke, das beschauliche Gespräch, die fröhliche Geselligkeit, das Lachen der Kinder, den Tanz der Tanzbären vom Schwäbischen Albverein und den klassischen, zum Mitwippen und Mitschwingen verlockenden Dixieland-Jazz der Nonnos. Nonnos? Ja, auf Deutsch heißt das Opas und so nennen sich einige Rentner um den früheren Wangener Pfarrer Friedemann Binder, die sich dem Dixieland-Jazz verschrieben haben und gelegentlich öffentlich auftreten. Das war mal wirklich was Neues diesmal, beim 25.ten Kirchgartenfest! Reichlichen Beifall ernteten die Nonnos, und manche fragten gleich nach, wo und wie man sie denn auch sonst noch engagieren könne. In der Jurte, dem Schwarzen Zelt, Bilder vom Sommerzeltlager der Gemeindejugend am laufenden Band ; am Spieltisch des Kindergartens eifrig bastelnde Kinder; beim Kinderflohmarkt kleine Händler auf Kundenfang; auf Stelltafeln Informationen über die Seniorenfreizeit und die Gemeindefreizeit auf dem Georgenhof; in der Pfarrhausgarage das alle total überraschende Wunder. Welches Wunder? Dass der Alte vom Filseck und sein Scheusal, die Hexe überwältigt vom Gottesdienst in der Stiftskirche (den übrigens Kasperle, Gretl und Seppl ohne Pfarrer hielten!) am Ende alle ihre Untaten bereuten, dem Kampf gegen die Stiftskirche abschworen und man glaubt es kaum! um Aufnahme in die Kirchengemeinde baten!! Wenn \\ 16

17 Kirchgartenfest 2012 << das kein Wunder ist! Damit endet nun endgültig die Geschichte der teuflisch-bösen Anschläge auf Stiftskirche und Kirchgartenfest, die Kasperle und seine Freunde seit 25 Jahren jedesmal neu abwenden mussten. Der Abendchoral mit dem Posaunenchor um Martin Bayreuther setzte einen harmonischen, bewegenden und lange noch nachklingenden Schlußpunkt. Ja die klassischen Abendchoräle sagten da einige die sind doch ein ganz besonderer Schatz!. Viele Helferinnen und Helfer, viele Mitgestalterinnen und Mitgestalter haben das Kirchengartenfest zu einem wunderschönen Fest gemacht. Ihnen allen gebührt ein großer, herzlicher, tief empfundener Dank! Wenn jemand nach dem finanziellen Ertrag fragt, so kann man vorerst nur eine Schätzung nennen: ungefähr Euro fließen wohl nach Abzug aller Unkosten in den Sanierungsfonds für unser Gemeindehaus. Das kann sich sehen lassen. Danke! //Walter Scheck 17 //

18 >> Erntedankfest 2012 Kürbissuppe im Kirchgarten Erntedankfest mit allen Sinnen > Kürbissuppe im Kirchgarten ein besonderes Geschmackserlebnis am Erntedankfest Bilder: Walter Scheck Man kann Gott auch mit Essen und Trinken loben so begann die Predigt im Erntedankgottesdienst 2012 in der Faurndauer Stiftskirche. Predigttext waren Verse aus dem 1. Timotheusbrief (4,1-5). Die Bibelverse wenden sich gegen Endzeitpropheten, die den Christen damals einredeten, sie müßten völlig asketisch leben, auf bestimmte Speisen verzichten und alle leiblichen Genüsse meiden. Dagegen betont der Briefschreiber: Alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, was mit Danksagung empfangen wird. Auch Jesus hat sich nicht an enge Speisegebote gehalten. Er war kein Kostverächter. Seine Gegner warfen ihm vor, er sei ein Fresser und Weinsäufer (Matth.11,19). Oft hat Jesus mit den Zöllnern und Sündern, also mit den Verachteten der damaligen Gesellschaft, gegessen und getrunken. So hat er mit ihnen gefeiert, dass Gott sie mag. Dass sie dazugehören. Dass auch sie aus der Vergebung leben. Diese Gemeinschaft untereinander und mit Gott ist ein Genuß! Das hat Jesus verkündet und gelebt. Das wurde ihm von den Gesetzesstrengen übel angekreidet und zu einer Hauptursache seiner Verurteilung. \\ 18

19 Erntedankfest 2012 << Genuß also war das Thema des Erntedankgottesdienstes. Wunderbar waren die Gaben aus Feld und Garten im Altarraum aufgebaut. Brot, Hefezopf und Trauben schmückten den Altar. Was gibt uns Gott nicht alles zum Schmecken, Riechen und Fühlen! Genießt es miteinander, sagte der Prediger, und vergeßt das Dankgebet nicht, das Euch bewußt hält, dass alles ein Geschenk ist und wir von A bis Z von der Gnade Gottes leben. Wer danken und genießen kann, der kann auch teilen und verschenken. Die Weltrealität von Hunger und Elend auf der einen und maßloser Verschwendung, Gier und Geiz auf der anderen Seite wird nicht verdrängt. Wer dankbar empfängt, der will, dass auch die anderen mit Essen und Trinken Gott loben können. Er wird dafür was tun, klar! Nach dem Gottesdienst dampfte im Kirchgarten auf dem Hockerkocher eine dicke Kürbissuppe. Was man in der Predigt mit den Ohren aufnahm, konnte jetzt leiblich erlebt werden. 80 Gottesdienstbesucher setzten sich an die Biertische und genossen miteinander die Kürbissuppe, die Gemeinschaft, den sonnigen Erntedanktag, den Kirchgarten. Wir danken dem Arbeitskreis Familienkirche für dieses schöne Erlebnis! //Walter Scheck 19 //

20 >>Rund um den Kirchturm Kinderbibeltage in den Herbstferien Vom gehört das Gemeindehaus Sommerhalde den Kindern der Kinderbibeltage. In allen Räumen werden sie singen, spielen, zuhören und basteln. Auch Essen und Trinken wird nicht fehlen. Das Geheimnis des brennenden Dornbuschs ist das Thema. Es geht um die Geschichten von Mose, der sein Volk aus der Sklaverei heraus in die Freiheit führte. Rund 20 jugendliche MitarbeiterInnen bereiten sich derzeit auf die Gestaltung der Kinderbibeltage vor. Der Abschluß wird ein Familiengottesdienst am Sonntag, , im Gemeindehaus sein, Beginn 11 Uhr. Danach gibt es ein gemeinsames Mittagessen, das vom AK Familienkirche in bewährter Weise gekocht wird. Wer zum Mittagessen bleibt (wir hoffen Viele!), möge sich im Gemeindebüro anmelden, Tel.: Gesucht: MÄZENLE Ein Mäzen ist nach dem Fremdwörter-Duden ein vermögender Privatmann, der Künstler oder Sportler mit finanziellen Mitteln fördert. Weder sind wir vermögend noch Privatleute, aber wir spielen trotzdem gerne Mäzen und laden Sie ein, mit zu spielen. Für das Foyer des Gemeindehauses wollen wir ein Bild der Ravensburger Künstlerin Ilsa Knoll kaufen, das unserer Meinung nach dort hin passt, weil es sehr lebendig Inhalte zum Ausdruck bringt, die uns als Gemeinde angehen: Menschen, Leben, Liebe Und das so gestaltet, dass es in einem großen Raum wirken kann. Vom 22. April bis 3. Juni waren die Bilder von Frau Knoll in der Göppinger Stadtkirche ausgestellt. Wir sind als Mäzenle dabei und suchen noch Leute, die den Rest von ca. 100 Euro übernehmen. Sollten sich zu viele melden, können wir auch zwei oder drei Bilder erwerben. Bitte rufen Sie an, wenn Sie mitmachen wollen: Gottfried Lutz, Tel.: , Werner Stepanek, Tel.: 24118, oder Sie überweisen auf das Konto der Kirchenpflege: Kt.-Nr. 9513, BLZ , Stichwort Mäzenle Postkarten Stiftskirche Neue Ansichtskarten von verschiedenen Ansichten der Stiftskirche innen und außen sind seit Neuestem am Schriftentisch der Stiftskirche erhältlich. Die \\ 20

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim

Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim Informationen zu den Taufgottesdiensten der Evangelischen Kirchengemeinde Malmsheim In der Regel finden Taufen im Gemeindegottesdienst am Sonntagmorgen (10 Uhr) statt. Ausnahmen bedürfen einer gesonderten

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT

MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT MERKBLATT ZUM KIRCHLICHEN UNTERRICHT IN DER EVANGELISCHEN KIRCHENGEMEINDE ECKENHAGEN Jahrgang 2005 / 2007 Stichworte in alphabetischer Reihenfolge: A Abendmahlsgottesdienst für die Konfirmandinnen und

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow

Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow Gemeinde - Mitteilungen - Hl. Kreuz, Waren - Maria Königin des Friedens, Röbel - Hl. Familie, Malchow 15.August - 30. September 2015 PASTORALER RAUM NEUSTRELITZ WAREN MARIA, HILFE DER CHRISTEN & HEILIG

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene

Katholisch Evangelisch. Was uns noch trennt. Ökumene Katholisch Evangelisch Was uns noch trennt Ingrid Lorenz Ökumene In vielen Fragen, die einst zur Spaltung geführt haben, gibt es heute kaum noch wirklich trennende zwischen der en und der en Kirche. Heute

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Was ist wichtig für Gott?

Was ist wichtig für Gott? Was ist wichtig für Gott? Matthäus 6:19 34 NGÜ»Sammelt euch keine Reichtümer hier auf der Erde, wo Motten und Rost sie zerfressen und wo Diebe einbrechen und sie stehlen. Sammelt euch stattdessen Reichtümer

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Was Familien heil(ig) macht

Was Familien heil(ig) macht SOZIALREFERAT DER DI ÖZESE LINZ Sozialpredigthilfe 347/14 Was Familien heil(ig) macht Familien zwischen vielfältigen Ansprüchen und Realitäten Predigt zum Fest der Heiligen Familie Im Jahreskreis A ( 28.12.2014)

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe. in der Evangelischen Kirche von Westfalen Taufordnung TaufO 215 Kirchengesetz über die Verwaltung des Sakraments der heiligen Taufe in der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 14. November 2002 (KABl. 2002 S. 337) Die Landessynode hat das folgende

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder

Glaube gibt Flügel. Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Glaube gibt Flügel Hirtenbrief 2008 von Joachim Kardinal Meisner für die Kinder Liebe Kinder! Schon lange wollte ich euch wieder einmal einen eigenen Hirtenbrief schreiben. Mit einem Hirtenbrief wendet

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Die. Beschreibung zum Postenlauf

Die. Beschreibung zum Postenlauf Psalmworte Ich will dich lieben, Gott, meine Stärke. Du bist mein Fels, meine Burg, mein Retter, mein Gott, meine Festung, in der ich Schutz suche, mein Schild und meine Zuflucht. Nach Psalm 18 Beschreibung

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht.

Aber auch wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen würden, das anders ist, als wir es euch gepredigt haben, der sei verflucht. Denn weil die Welt, umgeben von der Weisheit Gottes, Gott durch ihre Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott wohl, durch die Torheit der Predigt selig zu machen, die daran glauben. Aber auch wenn wir oder

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben

ERSTE SÄTZE - FIRST SENTEN CES - PREMIÈRES PHRASES - PRIME FRASI. Können Sie das buchstabieren?/ Name schreiben Willkommen Herzlich Willkommen Guten Tag / Grüß Gott (Süddeutsch) / Begrüßung Guten Morgen / Guten Tag / Guten Abend / Gute Nacht / Auf Wiedersehen / Hallo (informell) / Tschüss (informell) Gesprächsbeginn

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit

Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit Menschen sind geplant oder überraschend für einige Zeit als Patientinnen und Patienten im Krankenhaus Martha- Maria München. Andere leben für längere Zeit im Seniorenzentrum oder im Betreuten Wohnen auf

Mehr