1 SOZIALE KOMPETENZ ALS ZENTRALE DIMENSION STRATEGISCHER PERSONALENTWICKLUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 SOZIALE KOMPETENZ ALS ZENTRALE DIMENSION STRATEGISCHER PERSONALENTWICKLUNG"

Transkript

1 Soziales Lernen findet erst dann statt, wenn das Deo versagt: Die Bedeutung von Emotionen im Kontext der Entwicklung sozialer Kompetenzen Fritz Gairing 1 SOZIALE KOMPETENZ ALS ZENTRALE DIMENSION STRATEGISCHER PERSONALENTWICKLUNG S SOZIALE KOMPETENZ & SOZIALES LERNEN S SOZIALES LERNEN ALS ACTION LEARNING S EMOTIONALITÄT UND DIE LERNPSYCHOLOGISCHEN UND NEURO- BIOLOGISCHEN DETERMINANTEN VON SOZIALEM LERNEN S

2 Fritz Gairing 1. Soziale Kompetenz als zentrale Dimension strategischer Personalentwicklung Aktuelle Ansätze einer strategisch ausgerichteten Personalentwicklung fokussieren die zielgerichtete Förderung von Kompetenzen als zentrale Aufgabe. 1 Erpenbeck und Sauer beschreiben Kompetenzentwicklung als einen Prozess, in dem die fachliche, methodische und soziale Handlungsfähigkeit sowie die Selbstorganisationsfähigkeit ( ) erweitert, umstrukturiert und aktualisiert werden. 2 Soziale Kompetenzen gehören jedoch nicht erst seit der Diskussion der Bedeutung von Kompetenzmanagement 3 zu den wesentlichen Kernkompetenzen, die Unternehmen im Rahmen von PE bei ihren Mitarbeitern fördern wollen. Arnold hat dies bereits vor fast 20 Jahren eingefordert, als er postulierte: Die Entwicklung beruflicher Tüchtigkeit erfordert ( ) die Entwicklung von Ich-Kräften, d.h. die Förderung von Selbstkompetenz. Aus diesem Grund gewinnt die Subjektorientierung beruflicher Qualifizierung an Bedeutung; diese ist in immer stärkerem Maße auf die Entwicklung beruflicher Identität, persönlicher Flexibilität und Lernbereitschaft sowie auf die Förderung sozialer Kompetenzen, wie berufliche Mündigkeit, Teamfähigkeit u.a. bezogen. 4 Soziale Kompetenzen haben inzwischen eine nahezu omnipräsente Bedeutung in der Unternehmenspraxis. Kaum eine Stellenanzeige, in 1 Vgl. Mudra, P. (2004): Personalentwicklung. Vahlen, München, S. 362 ff.; Sonntag, K. (2006): Personalentwicklung in Organisationen. 3. Aufl., Hogrefe, Göttingen, S. 270ff.; Becker, M. (2009): Personalentwicklung. 5. Aufl., Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 510ff. 2 Erpenbeck, J.; Sauer, J. (2001): Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm Lernkultur Kompetenzentwicklung. In: QUEM-report Schriften zur beruflichen Weiterbildung, 67/2001, S Erpenbeck,J.; Rosenstiel, L. v. (2007): Handbuch Kompetenzmessung: Erkennen, verstehen und bewerten von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis, 2. Auflage. Schäffer-Poeschel, Stuttgart; Erpenbeck, J.; Heyse, V. (2007): Die Kompetenzbiographie: Wege der Kompetenzentwicklung. Waxmann, Münster; Heyse, V.; Erpenbeck, J. (2009): Kompetenztraining. 2. Aufl., Schäffer-Poeschel, Stuttgart. 4 Arnold, R. (1995): Betriebliche Weiterbildung. Schneider, Hohengehren, S. 75. der nicht die Teamfähigkeit eines Bewerbers gefordert wird. Ob im direkten Kundenkontakt, in der kollegialen Zusammenarbeit oder insbesondere auch in allen Formen der Projektgruppenarbeit, das persönliche und sozial kompetente Verhalten eines Mitarbeiters ist eine zentrale und offensichtlich erfolgskritische Fähigkeit im Wertschöpfungsprozess einer Organisation, deren Ausrichtung und deren funktionales Niveau nach Möglichkeit gesteigert werden soll. Vor allem jedoch im Bereich der Führung ist das Führungs-Verhalten eine Kern-Kompetenz. Von Rosenstiel bringt dies auf den Punkt, wenn er konstatiert, dass Führungskräfte neben einem Grundbestand an fachlichem Generalistenwissen auch über Managementfertigkeiten, soziale Kompetenz und der Befähigung, sich selbst zu führen (verfügen müssen). 5 Vor diesem Hintergrund ist es nicht erstaunlich, dass verhaltensorientierte Weiterbildungsmaßnahmen insbesondere im Bereich der Führungskräfteentwicklung seit vielen Jahren eine zentrale Bedeutung im Kanon von PE-Maßnahmen haben und oft einen großen Teil des PE-Budgets beanspruchen. Aber was lernen Teilnehmer in Verhaltenstrainings tatsächlich? 2. Soziale Kompetenz & soziales Lernen Soziales Lernen umfasst die zielgerichtete Förderung sozialen Verhaltens durch eine angemessene methodische Einflussnahme. Kanning empfiehlt, zwischen sozialen Kompetenzen und sozialem Verhalten zu differenzieren ( ). Kompetenzen versetzen Menschen potenziell in die Lage, eine bestimmte Aufgabe erfolgreich zu lösen. Zu einer tatsächlichen Lösung kommt es jedoch erst dann, wenn die Kompetenzen in Verhalten umgesetzt werden (s. Abb. 1). 6 5 Rosenstiel, L. v. (2011): Weiterbildung von Führungskräften. In: Tippelt, R.; Hippel, A. v. (Hrsg.): Handbuch Erwachsenenbildung Weiterbildung. 4. Aufl., VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S Kanning, U. P. (2007): Förderung sozialer Kompetenzen in der Personalentwicklung. Hogrefe, Göttingen, S

3 Soziales Lernen findet erst dann statt, wenn das Deo versagt Abb. 1: Zusammenhang zwischen Kompetenzen und Verhalten Quelle: Kanning, U. P. (2007): a.a.o., S. 15. Entsprechend dieser Argumentation, dass das konkrete soziale Verhalten die operative und wahrnehmbare Manifestation der sozialen Kompetenzen darstellt, ist es auch plausibel, dass betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen zur Förderung und Stärkung sozialer Kompetenzen am konkreten Verhalten ansetzen mit dem Ziel, den Mitarbeitern methodisch angeleitet Gelegenheit zu geben, ihr Verhalten zu reflektieren, zu modifizieren und falls sinnvoll, funktional zu erweitern. Kannings Modell muss jedoch insofern erweitert werden, als der Zusammenhang von sozialen Kompetenzen und sozialem Verhalten keine Einbahnstraße ist. Vielmehr zeigt die Beziehung auch in die umgekehrte Richtung: Über den Weg der Reflexion und Veränderung von konkretem Verhalten werden auch die zugrundeliegenden sozialen Kompetenzen im günstigen Fall erweitert. Soziales Lernen geschieht demgemäß in einem Lehr-/Lern-Arrangement, in dem durch geeignete Maßnahmen das Verhalten so modelliert wird, dass es bleibende und prägende Wirkung auf die sozialen Kompetenzen hat. Soziales Lernen findet dann statt, wenn sich die lernende Rückkopplung in einem ersten Schritt auf das soziale Verhalten und in einem zweiten Schritt auf die sozialen Kompetenzen förderlich auswirkt (s. Abb. 2). Die methodische Gestaltungsform für entsprechend fokussierte Weiterbildungsmaßnahmen ist das sogenannte Verhaltenstraining mit dem Ziel, überfachliche Fähigkeiten (oder auch Soft Skills) zu entwickeln. Verhaltenstraining meint hier nicht nur im engeren Sinn eine spezifische gruppendynamische Trainingsform, sondern alle Trainings, durch die systematisch Wissen, Einstellungen und Verhaltensweisen aufgebaut werden sollen, um die Effektivität des Einzelnen, des Teams und schließlich der Orga- Abb. 2: Zusammenhang zwischen Kompetenzen, Verhalten und Lernen Eigene Darstellung in Anlehnung an Kanning, U. P. (2007): a.a.o., S

4 Fritz Gairing nisation zu erhöhen. 7 Bei diesen Verhaltenstrainings soll das bisherige Verhaltensrepertoire in der Regel nicht ersetzt, sondern hinterfragt und im Sinne einer Repertoireerweiterung ergänzt werden. 8 Einschlägige Untersuchungen belegen grundsätzlich positive Effekte von Verhaltenstrainings. 9 Allerdings zeigt eine Studie von Taylor, Russ-Eft und Chan 10, dass der Lerneffekt von Verhaltenstrainings umso geringer wird, je mehr sich der Lernende (raum-zeitlich) vom Training entfernt und das neu gelernte Verhalten in den Arbeitsalltag transferieren soll. Der größte Lerneffekt zeigt sich demnach direkt nach dem Training. Der Einfluss auf das konkrete Verhalten am Arbeitsplatz ist zwar ebenfalls positiv, nimmt jedoch ab, je weiter entfernt vom Training die direkte Alltagsverwertung evaluiert wird. Grund dafür ist u.a. die prägende Kraft der gelebten Unternehmenskultur, die in Form von tief in das Alltagsverhalten eingemeißelten soziodynamischen Mustern die persönlichen Veränderungsschritte von Seminarteilnehmern relativ schnell wieder dem kulturellen Standard gemäß zurechtschleift. 11 Vor diesem Hintergrund gewinnt die Frage nach dem erfolgreichen Praxistransfer von Lernergebnissen eine besondere Bedeutung, die Kirkpatrick 12 in seinem Bildungscontrolling-Modell auf Basis von vier Stufen der Lernevaluation 7 Vgl. Goldstein, I. L.;Ford, J. K. (2002): Training in organizations. Belmont, CA, Wadsworth. 8 Vgl. Demmerle, C.; Schmidt, J. M.; Hess, M. (2011): Verhaltenstrainings. In: Ryschka, J.; Solga, M.; Mattenklott, A. (Hrsg.): Praxishandbuch Personalentwicklung. Instrumente, Konzepte, Beispiele. Gabler, Wiesbaden, S Vgl. Arthur, W. jr.; Benett, W. jr.; Edens, P.S.; Bell, S.T. (2003): Effectiveness of training in organizations: A meta-analysis of design and evaluation features. In: Journal of Applied Psychology, 88, S Taylor, P.; Russ-Eft, D.; Chan, D. (2005): The effectiveness of behavior modeling training across settings and feature of study designs. In: Journal of Applied Psychology, 90, S Vgl. Gairing, F. (2008): Organisationsentwicklung als Lernprozess von Menschen und Systemen, 4. Auflage, Deutscher Studienverlag, Weinheim, S Vgl. Kirkpatrick, D. (1987): Evaluation of training. In: Craig, R. L. (Hrsg.): Training and development handbook: A guide to human resource development. McGraw-Hill, New York, S herausgearbeitet hat (Stufe 1: Persönliche Reaktion auf die Bildungsmaßnahme, Stufe 2: Lernerfolg, Stufe 3: Lerntransfer konkrete Veränderung des Verhaltens am Arbeitsplatz, Stufe 4: Ergebnisse und Effizienz für das Unternehmen). Wenn sich Verhaltensänderungen im Rahmen von Verhaltenstrainings vorwiegend im geschützten Rahmen der Seminargruppe zeigen, die Wirksamkeit der Verhaltensänderungen mit raum-zeitlicher Distanz zum Trainingsgeschehen jedoch kontinuierlich abnimmt, dann kann davon ausgegangen werden, dass der Lernerfolg von Verhaltenstrainings nur begrenzt einen relevanten und andauernden Nutzen für den Arbeitsalltag bewirkt. 3. Soziales Lernen als Action Learning Vor dem Hintergrund eines offensichtlich limitierten Praxistransfers von Lernerfahrungen aus Verhaltenstrainings ist es notwendig, nach anderen methodischen Formen zur Förderung von sozialen Kompetenzen Ausschau zu halten. Erpenbeck und Sauer geben dazu eine klare Empfehlung: Mit Bezug auf die Gestaltung von Veränderungsprozessen in Unternehmen und der Entwicklung der dafür erforderlichen Kompetenzen hat sich gezeigt, dass der Return on Investment bei Lernformen, die unmittelbar im Prozess der Arbeit integriert sind, nachweislich höher ist als bei traditionellen Formen der Weiterbildung. 13 Diese Aussage verweist auf eine methodische Lehr-/Lernform, die in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen hat: Action Learning, ein Ansatz, der eine konkrete Form des Lernens an realen Projekten beschreibt. 14 Die konstruktivistische Lerntheorie geht davon aus, dass der menschliche Organismus ein 13 Erpenbeck, J.; Sauer, J. (2001): Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm Lernkultur Kompetenzentwicklung. In: QUEM-report Schriften zur beruflichen Weiterbildung, 67, S Vgl. Revans, R. W. (1998): ABC of action learning. Lemons & Crane, London. 34

5 Soziales Lernen findet erst dann statt, wenn das Deo versagt selbstreferentielles System ist. Solche autopoietischen Systeme 15 stehen zwar in einer energetischen Austauschbeziehung mit ihrer Umwelt, aber sie erzeugen selbst genau die Informationen, die sie im Prozess der eigenen Kognition verarbeiten. 16 Lernen wird dementsprechend in der konstruktivistischen Lerntheorie als ein aktiver Prozess gesehen, bei dem Menschen ihr Wissen in Beziehung zu ihren früheren Erfahrungen in komplexen realen Lebenssituationen konstruieren. 17 Menschen als selbstgesteuerte Systeme können also von der Umwelt nicht determiniert werden weder von Lehrern noch von Verhaltenstrainern sondern allenfalls perturbiert, das heißt gestört und angeregt werden. Wissen kann dementsprechend nicht im Sinne einer technomorphen Informationsübertragung vermittelt werden, sondern der Lernende kann nur angeregt werden, Lernimpulse so zu nutzen, um damit eigene sinnhafte Welt-Bilder aufzubauen. In einer daraus abzuleitenden Lehr-/Lernperspektive steht der aktiv Lernende im Vordergrund. 18 Genau darauf zielt Action Learning, bei dem es darauf ankommt, reflektierendes Lernen entlang des Handelns zu organisieren. Eine zentrale Rolle spielt der Lerngegenstand als ein reales und herausforderndes Projekt in einer Organisation. Die Arbeit an einem solchen Projekt ist bei passendem Herausforderungsgrad mit einem hohen persönlichen Einsatz (und häufig mit dem gesamten Spektrum von emotionaler Reaktion, wie Freude, Ärger, Wut, Frust, Stolz) verbunden. Die Reflexion der emotionalen Erfahrungen im Action-Learning-Prozess ist deshalb ein ausgezeichneter Weg, um soziales Lernen zu ermöglichen, denn durch die Rückmeldung über 15 Vgl. Maturana, H.; Varela, F. (1980). Autopoiesis and Cognition: the Realization of the Living. In: Cohen, R.S.; Wartovsky (Hrsg.): Boston Studies in the Philosophy of Science 42. D. Reidel, Dordrecht. 16 Vgl. Gairing, F. (2008): a.a.o., S. 140 ff. 17 Baumgartner, P.; Payr, S. (1997): Erfinden lernen. In: Müller, K. H. ; Stadler, F. (Hrsg.): Konstruktivismus und Kognitionswissenschaft. Wien, New York, S. 93 ff. 18 Vgl. ebenda, S. 95. die Effekte eigenen Handelns erwirbt ein Individuum eine Einschätzung der eigenen Fähigkeit, Situationen zu bewältigen. 19 Lernen in diesem Sinne bedeutet experimentelles Verändern des eigenen Kompetenz-Repertoires in einer konkreten Praxis-Realität. Selbstreflexion ist in diesem Zusammenhang ein sowohl mächtiges wie einfach zu erlernendes Instrument zur Verbesserung der Problemlösefähigkeit Emotionalität und die lernpsychologischen und neurobiologischen Determinanten von sozialem Lernen Die Erkenntnisse der neueren lernpsychologischen und neurobiologischen Forschung beschreiben das Lernen als einen aktiven Aneignungs- und Veränderungsprozess des Individuums. 21 Wenn soziale Kompetenz nachhaltig gefördert werden soll, dann ist es lernpsychologisch günstig, das Lernen an praktischem Handeln zu orientieren, damit der Lernende den Prozess der Bedeutungserzeugung, abhängig von seinem aktuellen kognitiven und emotionalen Zustand sowie seiner Vorerfahrung selbstreferentiell gestalten kann. Neurophysiologisch ist Lernen ein konstruktiver Prozess, in dessen Verlauf sich das Gehirn in seiner materiellen Substanz verändert. 22 Action Learning hat demgemäß als ein aktiver Aneignungsprozess Konsequenzen für die neurologischen Strukturen. Die Qualität von Lernprozessen ist in erster Linie von Faktoren wie 19 Sembill, D. (1992): Problemlösefähigkeit, Handlungskompetenz und emotionale Befindlichkeit. Hogrefe, Göttingen, Toronto, Zürich, S Dörner, D. (1982): Lernen des Wissens- und Kompetenzerwerbs. In: Treiber, B.; Weinert, F.E. (Hrsg.): Lehr-/Lern-Forschung. Urban und Schwarzenberg, München, Wien, Baltimore, S Spitzer, M. (2002): Lernen. Spektrum, Heidelberg, Berlin; Spitzer, M. (2006): Nervenkitzel. Spektrum, Heidelberg, Berlin; Hüther, G. (2006): Die Macht der inneren Bilder. 3. Aufl., Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen; Siebert, H. (2003): Anregungspotenzial der Neurowissenschaften. In: Report, Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 3, S Vgl. Spitzer, M. (2002): a.a.o., S. 41 ff. 35

6 Fritz Gairing dem Grad der Aufmerksamkeit, der Motivation und der emotionalen Beteiligung der Lernenden abhängig. 23 Emotionen spielen (deshalb) beim Lernen eine wichtige Rolle, denn was Menschen umtreibt sind nicht Fakten und Daten, sondern Gefühle. 24 Spitzer stützt damit meine Ausgangsthese, dass emotionale Beteiligung das Lernen essentiell unterstützt, weil akute emotionale Erregung dazu führt, dass wir Dinge besser behalten. 25 Lernen ist nur sehr begrenzt Vernunftarbeit. Ohne emotionale Komponenten läuft beim Lernen überhaupt nichts. 26 Dabei ist jedoch zu beachten, dass Emotionen zwei grundsätzliche Ausprägungen haben: Intensität (viel-wenig) und Valenz (gut-schlecht). 27 Beim sozialen Lernen ist nach meiner Überzeugung eine beeindruckende emotionale Intensität notwendig; allerdings in einer für den Lernenden hilfreichen Valenz. Große Angst als Beispiel für eine heikle Valenz bewirkt zwar rasches Lernen, ist jedoch kognitiven Prozessen nicht förderlich, weil es die Anwendung des neu Erlernten nicht mit bekannten Inhalten verknüpft und damit eine Anwendung des Gelernten in anderen Situation hemmt. 28 Deshalb muss das Lernarrangement in der Summe ein inspirierendes emotionales Setting für den Lernenden ermöglichen. Panik, Angst und Überforderung sind nicht gemeint, wenn ich von starker emotionaler Erregung als wichtigem Katalysator für soziales Lernen spreche. Diese Erkenntnis eines optimalen Herausforderungsniveaus geht auf ein psychologisches Gesetz zurück, das als Yerkes-Dodson- Kurve 29 bekannt ist: eine Funktion zwischen Erregung und Leistung. Für Lernen bedeutet Abb. 3: Das Yerkes-Dodson-Gesetz und soziales Lernen Quelle: Fischer S. (2011): a.a.o., S Vgl. ebenda, S. 139 ff. 24 Ebenda, S Ebenda, S Roth, G. (2003): Gespräch über Forschungskonzepte und Forschungsergebnisse der Gehirnforschung und Anregungen für die Bildungsarbeit. In: Report, Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 3, S Vgl. Spitzer, M. (2002): a.a.o., S Ebenda, S Fischer S. (2011): Raus aus der Komfortzone. Wie Potenzialmanagement zum Wettbewerbsfaktor wird. In: Personalführung, 8, S

7 Soziales Lernen findet erst dann statt, wenn das Deo versagt dies, dass ein Lernsetting weder untererregt (gelangweilt/satt) noch übererregt (gestresst/angstbesetzt) sein sollte, sondern mit einem angemessen herausfordernden Anspruch eine optimale Lernsituation schafft (s. Abb. 3). Eine solche Situation ermöglicht auch den Effekt einer angemessen stimulierenden emotionalen Erregung. Meine Kernthese ist, dass es für soziales Lernen eine ausreichende emotionale Erregung braucht. Das Lernsetting für soziales Lernen sollte sinnvollerweise in einem möglichst direkten Bezug zur realen Arbeitspraxis stehen. Diese Art des Lernens steigert die Perspektiven für einen Praxistransfer-Erfolg deutlich, so dass das erlernte, erweiterte oder modifizierte soziale Verhalten auch im operativen Getriebe des Alltags wirksam werden kann. Für eine strategisch orientierte Personalentwicklung kann dies nur bedeuten, für die Förderung sozialer Kompetenzen Lern-Formate wie das Action Learning zu implementieren. Dr. Fritz Gairing studierte Erziehungswissenschaften, Psychologie, Soziologie und Philosophie und ist seit 1998 Professor für Personalmanagement am Human Resources Competence Center an der Hochschule Pforzheim. Davor arbeitete er 12 Jahre im Bereich Organisations-, Management- und Personalentwicklung der Daimler-Benz AG. 37

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen!

Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze. Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Raiffeisen Sommercampus 2014 Transfermanagement: Wie ich die Umsetzung des Gelernten unterstütze Do 21. August 2014 / Raiffeisen Campus Wien Schön, Sie nach dem Mittagessen wieder zu sehen! Gerhard Niedermair

Mehr

Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens

Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens Independent Learning und hybride Lernformate Unterwegs zu einer Kultur des Selbstlernens Prof. Dr. Rolf Arnold Fachgebiet Pädagogik TU Kaiserslautern, Distance and Independent Studies Center (DISC), Virtueller

Mehr

Aufgabenbezogene Qualifizierungsbedarfsanalyse im Pflegeteam

Aufgabenbezogene Qualifizierungsbedarfsanalyse im Pflegeteam 2. Schweinfurter Diakonie Pflegekongress 17. Januar 2015, Konferenzzentrum Maininsel Schweinfurt 14.15 15.45 Uhr Workshop 3: Aktive Personalentwicklung durch Qualifizierungsbedarfsanalysen Aufgabenbezogene

Mehr

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT

WARUM MANCHE MITARBEITER HUNGER AUF LEISTUNG HABEN UND ANDEREN DER APPETIT VERGEHT Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Nachhaltig führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

Praxistransfer fördern

Praxistransfer fördern Praxistransfer fördern Wirksamkeit der PE-Investitionen steigern Dr. Markus Schmittberger Die Relevanz 27 Milliarden Euro für die betriebliche Weiterbildung aller Beschäftigten in Deutschland in 2007 Institut

Mehr

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick

Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Pädagogische Hochschule Zürich 11.Mai 2007 Was bitte ist genau Personalentwicklung? Ein Überblick Prof. Dr. Peter Mudra Leiter der personalwirtschaftlichen

Mehr

C o a c h i n g, T e a m - u n d O r g a n i s a t i o n s b e r a t u n g

C o a c h i n g, T e a m - u n d O r g a n i s a t i o n s b e r a t u n g C o a c h i n g, T e a m - u n d O r g a n i s a t i o n s b e r a t u n g Das Mass aller Dinge ist die individuellste Sache der Welt. René Ulrich Archstr. 6 CH-8400 Winterthur +41 44 865 60 60 contact@reneulrich.com

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET

WIE AUS MATROSEN KAPITÄNE WERDEN OHNE DASS ES IN DER MEUTEREI AUF DER BOUNTY ENDET Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Vom Kollegen zur Führungskraft Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum

Mehr

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende

Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie für Lehramtsstudierende Pädagogische Psychologie als Grundlage von Lehren, Sozialisation und Erziehung Sonja Bieg Womit beschäftigt sich die Pädagogische Psychologie? Pädagogik

Mehr

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen

Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Meine Vision: Meine Mission: Mein Fokus: Strategischer Erfolg durch Handlungssicherheit für unsere Kunden. Entzünden, Begeistern, Dinge einfachmachen & Dinge einfach machen Umsetzbarkeit Unternehmen einfach

Mehr

Kognition und Lernen

Kognition und Lernen Studienseminar Koblenz Pflichtmodul 242 Kognition und Lernen Wie kommt das Wissen in unseren Kopf? Lernen aus neurobiologischer Sicht Das menschliche Gehirn konstruiert sich seine Inhalte selbst Lernenaus

Mehr

Erwachsenenbildung und didaktisches Handeln. Ass.-Professor Dr. phil. Jan Böhm Chemnitz, 26.04.2013

Erwachsenenbildung und didaktisches Handeln. Ass.-Professor Dr. phil. Jan Böhm Chemnitz, 26.04.2013 Erwachsenenbildung und didaktisches Handeln Ass.-Professor Dr. phil. Jan Böhm Chemnitz, 26.04.2013 Inhalt: I. Einführung II. Das Lernen Erwachsener Ein Problem(- aufriss) III. Zugänge a. Klassisch b. Aktuell

Mehr

Unser Train the Trainer Angebot zur nachhaltigen Weiterentwicklung von Dozenten, Trainern und Ausbildern und Multiplikatoren im Unternehmen

Unser Train the Trainer Angebot zur nachhaltigen Weiterentwicklung von Dozenten, Trainern und Ausbildern und Multiplikatoren im Unternehmen Unser Train the Trainer Angebot zur nachhaltigen Weiterentwicklung von Dozenten, Trainern und Ausbildern und Multiplikatoren im Unternehmen Munter-Macher-Methoden für beschleunigtes und nachhaltiges Lernen

Mehr

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner

Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Willkommen zu Performance-Treiber Performance Improvement nicht nur für Business Partner Thomas Lorenz A-M-T Management Performance AG Radevormwald bei Köln Thalwil bei Zürich Wer sind wir: A-M-T A Ausbildung

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Kompetenz für das ERASMUS-Programm

Kompetenz für das ERASMUS-Programm DAAD-Tagung in Frankfurt (20.-21.10.2008): Interkulturelle Kompetenz für das ERASMUS-Programm Workshop: Länderübergreifende Vorbereitung Elke Bosse 11:30 13.00 - Diversity im Hochschulalltag psychologisch

Mehr

Praxishandbuch Personalentwicklung

Praxishandbuch Personalentwicklung Jurij Ryschka/Marc Solga/Axel Mattenklott Praxishandbuch Personalentwicklung Instrumente, Konzepte, Beispiele GABLER Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 1 Ein Prozessmodell der Personalentwicklung von Marc

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh ICBQ CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau Der ICBQ, InterCultural Balance Questionnaire, ist ein arbeitspsychologisch fundierter Test zur Erfassung

Mehr

MEETING-POINT MITARBEITER FÖRDERN. Nützliche Hinweise und Kontakte

MEETING-POINT MITARBEITER FÖRDERN. Nützliche Hinweise und Kontakte MEETING-POINT MITARBEITER FÖRDERN Nützliche Hinweise und Kontakte Warum Personalentwicklung? Nachwuchs und Fachkräfte, die wertvollsten Ressourcen für Unternehmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit,

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter

Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation mit Impact! ein motivorientiertes Kurzzeit-Coaching für strategische Führungskräfte, ChangeManager und Projektleiter Workshop Monika Wastian www.inforp.com Stakeholder-Kommunikation

Mehr

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft

IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft IMPULehrerSchülerEltern IMPULeitbildSozialcurriculumErziehungspartnerschaft Lernen lernen Tipps und Strategien WB 1 Ein thematischer Abend für Eltern und LehrerInnen der Klasse 5 Vorschau I. Begriff des

Mehr

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich ::

KURZPROFIL !!!!!!!!!!!!!!!!!!!! berater trainer coach moderator !!!!! :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: KURZPROFIL Name: Wohnort: Fon: E-Mail: Sascha Brink Hamburg 0163 59 11 915 mail@brink-btc.e berater trainer coach moderator :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: :: Praxisnah Kompetent Menschlich :: ZURPERSON

Mehr

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führen im Vertrieb IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Führung im Vertrieb ist anders Mitarbeiter im Vertrieb sind Menschen, die sich nur schwer in ein Korsett

Mehr

Kompetenzentwicklung im Netz

Kompetenzentwicklung im Netz John Erpenbeck und Werner Sauter Kompetenzentwicklung im Netz New Blended Learning mit Web 2.0 Luchterhand Vorwort 1 Was will dieses Buch? 1 2 Kompetenz, Kompetenzerfassung und Kompetenzentwicklung 5 2.1

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung

Ihr Ergebnis der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung der Ausbildungsevaluation anhand des Freiburger Qualitätsbogen Coachingausbildung Evaluation Ihrer Coachingausbildung im März 2015 Name der Ausbildung Personzentriert-Integrativer Coach Überreicht an Christiane

Mehr

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

WEHRMANN. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung. WEHRMANN EDucation consulting Organisation, Die Passt. FUNKTIONal UND Spezifisch. Organisationsberatung und Organisationsentwicklung für Träger und Einrichtungen im Bereich der frühkindlichen Bildung.

Mehr

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische

1. Anwendungspotentiale der flexiblen Planung zur Bewertung von Organisationen eine kritische Grundlagenliteratur für die Themen 1 6: Eisenführ, F.; Weber, M.; Langer, T. (2010): Rationales Entscheiden, 5. überarb. u. erw. Aufl., Springer Verlag: Berlin [u.a.], S. 19 37. Laux, H.; Gillenkirch,

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

Kompetenzen und Qualifikationen für Hochschulmanager

Kompetenzen und Qualifikationen für Hochschulmanager Hochschul- und Wissenschaftsmanagement - Band 7 Professionalisierung des Hochschulmanagements - Zukunftsorientierte Führung Change Management und Organisationsentwicklung im Hochschulwesen Prof. Dr. Dr.

Mehr

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum

Sprachliche Bildung im ländlichen Raum www.artset-lqw.de Sprachliche Bildung im ländlichen Raum LQW in kleinen Organisationen Erfahrungen aus der Praxis Referentin: Heidi Ellner, Dipl.-Päd., LQ-Gutachterin, wiss. MA (Lehrstuhl für Andragogik,

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Das Audit als Gestaltungshebel. Konrad Scheiber, CEO Quality Austria

Das Audit als Gestaltungshebel. Konrad Scheiber, CEO Quality Austria Das Audit als Gestaltungshebel, CEO Quality Austria Voraussetzungen um gestalten zu können exzellentes Norm- und Modellwissen adäquates Wissen über Branche, Technologie und Recht Auditprozesse, Audittechniken,

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

1. Probleme auf eine kreative Weise lösen, 2. Bestehendes optimieren, 3. Planen, Organisieren, Kontrollieren, Koordinieren und dgl. mehr.

1. Probleme auf eine kreative Weise lösen, 2. Bestehendes optimieren, 3. Planen, Organisieren, Kontrollieren, Koordinieren und dgl. mehr. Dienen als Grundgedanke der 2 Führung Jede Einrichtung ist der verlängerte Schatten des Mannes oder der Frau an der Spitze. Ralph Waldo Emerson Führen heißt, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter inspirieren

Mehr

Diagnose und Training von Schlüsselkompetenzen in Projektgruppen

Diagnose und Training von Schlüsselkompetenzen in Projektgruppen Diagnose und Training von Schlüsselkompetenzen in Projektgruppen Effektiv arbeitende Teams werden im betrieblichen Alltag immer wichtiger. Wirkungsvolle Unterstützungsmaßnahmen zur Teamentwicklung sind

Mehr

Irrwege des betrieblichen Lernens:

Irrwege des betrieblichen Lernens: Irrwege des betrieblichen Lernens: Transfersicherung und (zukünftige) Rollenanforderungen an PE und Mitarbeiter Quelle: http://www.gartencenter.de/gartengestaltung/gartentypen/irrgarten-labyrinth.html

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung

Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung Pädagogik Toja Artut Neue Medien und professionelles Handeln in der Erwachsenenbildung Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. NEUE MEDIEN IN DER ERWACHSENENBILDUNG... 4 2.1 DAS HANDLUNGSFELD

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

Berufliche Weiterbildung älterer Arbeitnehmer

Berufliche Weiterbildung älterer Arbeitnehmer Bachelorarbeit Berufliche Weiterbildung älterer Arbeitnehmer Gestaltung eines alterssensiblen Lernkonzepts, unter Einbezug Problemorientierten Lernens, im Rahmen einer formalisierten Weiterbildungsmaßnahme

Mehr

Coachingprofil. Andrea Osthoff Dipl. Kauffrau. grow.up.

Coachingprofil. Andrea Osthoff Dipl. Kauffrau. grow.up. Coachingprofil Andrea Osthoff Dipl. Kauffrau GmbH Quellengrund 4, 51647 Gummersbach www.grow-up.de, info@grow-up.de Tel.: 02354 / 70 890-0, Fax: 02354 / 70 890-11 Partner Studium: Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung I Führungstheorien Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Definition

Mehr

Organisationspsychologie (FH)

Organisationspsychologie (FH) Hochschulzertifikat Organisationspsychologie (FH) Organisationspsychologie Menschen und Unternehmen voran bringen! Ihre Zukunft als kompetenter Organisationspsychologe Die Anforderungen und Problemstellungen

Mehr

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17

Inhalt. und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 Inhalt und wie verändert das Buch mich? 13 Ziele, Nutzen und Orientierung 13 Chancen, Risiken und Nebenwirkungen 16 Gebrauchsanweisung 17 1 Betriebliche Veränderungen und persönliche Veränderungsverarbeitung

Mehr

Kompetenzorientierte Hochschullehre

Kompetenzorientierte Hochschullehre Kompetenzorientierte Hochschullehre Qualitätswoche PH Heidelberg 03.05.2011 Adi Winteler Beauftragter der Präsidentin zur Förderung der Hochschullehre Zentralinstitut studium+ Kompetenzorientierte Hochschullehre

Mehr

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Margit Hofer Zentrum für Soziale Innovation, Wien Tagung: Lernen ohne Ende? Wien, 31. März 2004 Neue Anforderungen

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Agenda Wer sind wir? Über uns Unsere Methoden Die Philosophie Der Inhaber Das Trainer- und Beraterteam Das Office Team Unser Angebot Wer wir sind? Otto

Mehr

HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN

HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN HOCHSCHUL- SCHRIFTEN ZUM PERSONALWESEN herausgegeben von Dr. Thomas R. Hummel, Hamburg Prof. Dr. Dieter Wagner, Universität der Bundeswehr Hamburg Prof. Dr. Ernst Zander, Freie Universität Berlin Band

Mehr

Betriebliches Weiterbildungsmanagement

Betriebliches Weiterbildungsmanagement Jörg Stender Betriebliches Weiterbildungsmanagement Mit Beiträgen von Anja Knippel und Monika Reemtsma-Theis Ein Lehrbuch S. Hirzel Verlag 2009 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 1 Problemeinführung:

Mehr

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung

Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Wichtige Merkmale der Erzieher/innenausbildung Lehrplangeleitet Enge Theorie-Praxisverzahnung Verknüpfung von fachpraktischen und fachtheoretischen Fächern Generalistische Ausbildung Entwicklung einer

Mehr

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben.

Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Gutes in Frage stellen, um Besseres anzustreben. Inhaber Klaus-Dieter Kirstein erwarb als Führungskraft der Bundeswehr besondere Kenntnisse im Projekt- und Organisationsmanagement sowie der Weiterbildung

Mehr

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching:

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching: Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? von Tanja Hollinger 1. Auflage Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? Hollinger schnell und portofrei

Mehr

Nachhaltige Personalentwicklung

Nachhaltige Personalentwicklung Fachtagung Personalentwicklung in der Immobilienwirtschaft Frankfurt, 12.11.2009 1 Inhalt Meine Person Engel & Völkers 2 Fragen an Sie Einfluss der Personalentwicklung auf den Unternehmenserfolg Unsere

Mehr

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule

Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Die Zukunft des beruflichen Lernens in Ausbildung und Hochschule Flankierende Aspekte zum Vortrag von Dr. Bernd Kassebaum (Anlässlich Forum Berufsbildung am 17.6.2014) Um eine Antwort auf den Umsteuerungsprozess

Mehr

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Summerschool 2012 Universität Heidelberg Prof. Dr. Alexander Wick Internationale Berufsakademie Darmstadt Prof. Dr. Alexander

Mehr

Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik

Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik Kompetenzentwicklung in der Produktionsorganisation Herausforderungen an eine gewerblich-technische Didaktik Simon Heinen und Martin Frenz Gefördert durch das BMBF im Programm: Arbeiten Lernen Kompetenzen

Mehr

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung

Aussage: Das Seminar ist hilfreich für meine berufliche Entwicklung Nachhaltigkeitsüberprüfung der Breuel & Partner Gruppendynamikseminare In der Zeit von Januar bis Februar 2009 führten wir im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit eine Evaluation unserer Gruppendynamikseminare

Mehr

Herausgeber und Bestelladresse:

Herausgeber und Bestelladresse: Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte der Wiedergabe, auch in Auszügen, in jeder Art (Fotokopie, Übersetzungen, Mikroverfilmung, elektronische Speicherung, Verarbeitung und dergleichen)

Mehr

Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP -

Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP - Geschäftsführung Pflege MHH Portfolio Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege - ZEP - ZEP- Teilnehmer Inhaltsverzeichnis Seite Portfolio Zukunftsorientiertes Entwicklungsprogramm Pflege ZEP 3

Mehr

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«

-Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management« -Lab Stuttgart, 29. Januar 2013»Lean & Change Management«Wie verändern Sie mit Lean Management die Organisation Ihres Unternehmens und beeinflussen die Kultur positiv? Sie haben Lean Management in Ihrem

Mehr

Rummelsberg, April 2013 Uli Müller-Weißner Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels. Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln

Rummelsberg, April 2013 Uli Müller-Weißner Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels. Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln Rummelsberg, April 2013 Personalentwicklung - in Zeiten des schnellen Wandels Eine Vermisstenanzeige in 8 Kapiteln Kapitel 1 Definition: Personalentwicklung ist die differenzierte Ermittlung des erforderlichen

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Verena Henkel & Stefanie Vogler-Lipp

Verena Henkel & Stefanie Vogler-Lipp Erwerb und Entwicklung interkultureller Kompetenz im Peer-Tutoring-Lernsetting Empirische Befunde eines Praxisbeispieles an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) Verena Henkel & Stefanie

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Qualifizierungsmaßnahme

Qualifizierungsmaßnahme Schwerpunkte des EU-Projektes Forschung um die Anforderungen der ArbeitgeberInnen und AuftraggeberInnen an AkademikerInnen stärker mit der universitärer Ausbildung in Deckung zu bringen Qualifizierungsmaßnahme

Mehr

Herausforderungen begegnen

Herausforderungen begegnen Herausforderungen begegnen Prak0sche Anregungen für den beruflichen Alltag unter Berücksich0gung des ETEP*- Konzepts Arbeitsgruppe im Rahmen der Tagung Junge und Alte Wilde,(LAG Wohnen, Goethe- Universität

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Literatur: Grundlegende Literatur:

Literatur: Grundlegende Literatur: Kurzbeschreibung der Methode und ihres Hintergrundes Die Vermittlung sozialer Kompetenz hat in der Verhaltenstherapie eine lange Tradition: Arnold Lazarus ging in den sechziger Jahren beispielsweise davon

Mehr

Topthemen betrieblicher Weiterbildung Qualität in der dienstlichen Fortbildung

Topthemen betrieblicher Weiterbildung Qualität in der dienstlichen Fortbildung Topthemen betrieblicher Weiterbildung Qualität in der dienstlichen Fortbildung Prof. Dr. Sabine Seufert DBB Forum Berlin, 3. Dezember 2013 Heutige Trends? Blended The right mix Learning Nuggets flexible

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

Die Bedeutung der Kreativität für Bildung und Lernen. Prof. Dr. Daniela Braun, Institut für Forschung und Weiterbildung, FH Koblenz

Die Bedeutung der Kreativität für Bildung und Lernen. Prof. Dr. Daniela Braun, Institut für Forschung und Weiterbildung, FH Koblenz Die Bedeutung der Kreativität für Bildung und Lernen aus internationaler Forschung Kindliche Lernprozesse müssen auf Kreativität fokussiert werden (Starting Strong - Curricula and Pedagogics in Early Childhood

Mehr

Workshop»Führung durch Motivation das 3K-Modell der Motivation«

Workshop»Führung durch Motivation das 3K-Modell der Motivation« Workshop»Führung durch Motivation das 3K-Modell der Motivation«Im Workshop lernen Sie ein Modell zur motivierenden Führung kennen, welches wissenschaftlich fundiert und hervorragend für die praktische

Mehr

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft

der fokussierte manager ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft ein modulares trainingskonzept zu noch mehr erfolg als führungskraft Der Schwerpunkt dieses Trainings liegt in der Entwicklung der authentischen Führungskompetenzen: Daniel Goleman spricht in seinem neuen

Mehr

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Inhalt 1. Woran scheitern Veränderungsprozesse? 2. Grundsätzliche Veränderungstypen

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen

Erzieherinnen und Erzieher im. Bildungschaos. Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern. Prof. Dr. Malte Mienert Universität Bremen Erzieherinnen und Erzieher im Die Rolle von PädagogInnen in Bildungsprozessen von Kindern Abteilung Entwicklungs- und Pädagogische Psychologie / 1 Gliederung des Vortrags Die Rollen der Pädagogin Der Ausgangspunkt:

Mehr

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Jürgen Bengel Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie Institut für Psychologie, Universität Freiburg 26. Jahrestagung Fachgruppe Psychologie

Mehr

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING

Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. Antoine de Saint Exupery COACHING INHALT Coaching-Ansatz Zielgruppe Coachingziele Erste Schritte Mein Weg Aus- und Weiterbildung

Mehr

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter

Projekte erfolgreich steuern trotz Change. Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Projekte erfolgreich steuern trotz Change Strategien zum Umgang mit Unternehmensveränderungen für Projektleiter Worüber ich sprechen werde 1. 2. Was meine ich mit Unternehmensveränderung Ein Denkmodell

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Agenda 1 Einführung 2 Das Projekt GRiW Struktur, Konzept, Ergebnisse 3 Diskussion Abschlussveranstaltung

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren

Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren Do it! Service Learning für Studierende Training für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren 2./3. April 2008 10./11. November 2008 in der Bundesakademie für Kirche und Diakonie Berlin In Kooperation mit:

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr