- des Entwurfs eines 60. Kirchengesetzes zw Anderung der Kirchenordnung der Erangelischen Kirche von Westllalen sowie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "- des Entwurfs eines 60. Kirchengesetzes zw Anderung der Kirchenordnung der Erangelischen Kirche von Westllalen sowie"

Transkript

1 vngelische Kirche vn Westflen Ds Lndeskirchenmt bndgknch.nmt Pstfch l Bielefeld An dic Kirchengemeinden und K irchenkrcise der vngelischen Kirche vn Westflen UnserZeich.n(beiAntwnhittehq.benj Dlum Neuregelutrg des Ptenmtes -- Stellungnhmeverfhreu zur Anderung vn Kirchenrdnung und Tufrdnung Sehr geehrte Dmen und Herren, liebe Schwestem und Brüder, gemäß dem Auftrg der Lndessynde 20 1 ist ds Ptenmt thelgisch beleuchtet und seine Funktin umfssend diskutiert wrden. m rgebnis liegt bnen nun ein Vrschlg zur Neuregelung des Ptenmtes vr. Nch Vrrbeiten durch den Ständigen Thelgischen Ausschuss und den St?indigen Kirchenrdnungsusschuss ht die Kirchenleitung in ihrer Siturg m 16. Februr 2013 dem Vrschlg einer Anderung vn Kirchenrdnung und Tufrdnung zugestimmt und ein Stellungnhmev rfhren eingeleitet. Die rläuterungen und rechtlichen Regelungen entnehmen Sie bitte den Anlgen. Wir bittcn Sie um bldmögliche Bertung - des ntwurfs eines 60. Kirchengesetzes zw Anderung der Kirchenrdnung der rngelischen Kirche vn Westlllen swie - des ntwürfs eines rsten Kirchengesetzes zur Anderung des Kirhengesetzes über die Verwltung des Skments der heiligen Tufe in der vngelischen Kirche vn westflen in den Presb]4erien und um Beschlussfssungen in den Kreissynden. Die Rückmeldungen bitten vtir gebündelt über die Kreissynde n uns weiterzugeben. Wir erbitten lhc Stellungnhme bis zum 12. Juli 2013 n ds Lndeskirchenmt, Altstädter Kirchpltz 5, Bielefeld. -2- lvil: kw.de Altsrädter Knchpltz Bielefeld -Mil: Web: len de K0-Bnk eg Knt BLZ Knt 521 glz 430 sl 61

2 Umfngreiche Stellungrhmen bitten wü uns zusätzlich per -Mil zuzuleiten n ws uns die Auswertung der Stellügnhmen deutlich erleichtert. Wir übersenden jedem Kirchenkreis einschli ßlich Kirchengemeinden 00 xemplre dieses Anschreibens einschließlich ller Adgen lmd bitten bei weiterem Bedrf, ds Schreiben vr Ort zu vervielfültigen. Dieses Schrciben mit den Mterilien senden wir den Superintendenturcn p llel uch digitl zu (pdf-dtei) Für Rückfigen sprechen Sie uns gem n. Mit freundlichen Grüßen n Verhetung gez, Dr. Vicc vn Bülw Anlscn: l. rläuterungen zum stellungnhmeverfhren zur Andertmg vn Kirchenrdnung und Tufrdnuns 2.,,Mgdeburger rklzirung" 3. ntwurf eines 60. Kirchengesetzes zul Anderung der Kirchenrdnung der vngeliscben Kirche vn Westflen (60. KO-Anderungsgesez) 4. Synpse zum ntwurf eines 60. K-Andemngsgesetzes 5. nwurf eines rslgn Kirchengesetzes zur A.rrderung des Kirchengesetzes tlber die Verwltrmg dgs Skrments der heiligen Tufe in der vngelischen Kirche vn Westflen (Tufrdnung) 6. S)'npse zum ntwurf einer Tufrdnung

3 Anlge zum Stellungn hmeverfhren rläut rungcn züm Stellungnhmev rfhren zur Änd ntng vn Kirchenrdnung und Tufrdnung l. Auftrg der Lndessynde 2011:,,... dmit die Regelungen zum Ptenmt den Weg zur Tufe nicht erschweren" Die Lndessynde 2011 ht im Rhmen ihrcr Diskussin über ds,,jhr der Tufe" u.. flgenden Beschluss gefsst:,,die Lndessynde bittet die Kirchenleitung, deh Stdndigen Thelgischen Ausschuss mit einer thelgischen Ausrbeilung zum Pelenmt 2u beuftrgen. Dhei slleh die Antrge uus den Kirchenlteise Amsherg, Lünen, Güterslh und Drlmund-Mitte-Nldst geprüft Die Lndessynde regl n, flgende Aspekte zu berücksichtigen, dmit die Regelungen zum Plenmt den Weg zur Tufe nicht erschweren: - Die Ptinne ühd Pten sllen in der rfiillung ihrel Aufgbe gestrkl werden. - Die vernderte gesellrchftliche und kitchliche Wirklichkeit ist in den Blick z nehmen " Die gennnten Anträge us den vier Kirchenkreisen knzentderten sich vr llem ufein Prblemfeld, n:imlich die Bestimmung in Art. 180 Abs. 2 der Kirchenrdnung, dss,,mindestens eine Ptin der ein Pte [...] der evngelischen Kirche ngehören" muss- s wrüde usgeführt, dss die knfessinelle Situtin swhl in der Dispr wie uch in der Grßstdt es Fmilien erschwere, evngelische Ptinnen der Pten zu finden. Ds könne dzu führen, dss die Tufe eines Kindes evngelischer ltem nicht stttfinden knn, weil kein evngelischer Pte gefunden werden knnte. Die Bedeuhrng vn Ptinnen und Pten ftlr die Täuflinge wie für die christliche Gemeinde wurde betnt, gleichzeitig ber uch gefrdcrt, dem Wunsch nch iner Tufe nchg ber zu köturen, uch wenn eine evngelische Persn nicht ls Pte zur Verfügung stünde.. Diskussin im Ständig n Thelgischen Ausschuss:,... dss dieses kirchliche Amt itr der Fmilie whrgenmrnen wird" Der Ständige Thelgischc Ausschuss ht die Frge des Ptenmtes intensiv bedcht, ws der Lndssynde 2012 in einem kurzen Zwischenbericht zur Kenntnis g geben werden kimte. Dbei wurde prllel n einer thelgischen Hndreichung für ltem und Pten und n ein l möglichen Anderung der rechtlichen Bestimmungen zum Ptenrmt gerbeitet. 7'u T 'etzterem wird hiermit ein vrschlg vrgelegt. Auch wenn ds Ptenmt nicht biblisch zwingend vrgesclrieben ist, ht es sich in seiner Trditin seit der Alten Kirche bis heute in der kirchlichen Wirklichkeit ls simvll erwiesen' Gegenwärtig bedeutet Ptenschft us der Sicht der Kirche vr llem, ds Ptenkind z'ur Tufc iu begleiten, stellvertretend der mit d m Ptenkind zusnrmen sich in ds Glubensbekenntnis der Gemeinde inzuschließen und ds Vertruen, ds die ltem mit der Bitte um Übernhme der Ptenschff in die Ptin der den Pten gesetzt hben, zu erhlten und zu ef nem Vertruensverh:iltnis zum Ptenkind uszubuen. Pten,,verpflichten sich, mit den ltem zusmmen dfür zu srgen, dss ds getufte Kind sich der Bedeutung der 'l ufe bewusst wird " S beschreibt es die Tufrdnulg der Kvw' Seite:

4 Als wichtige Merkmle des Ptenmtes welden drt u. die Fürbitte für ds Kind und dic Tuferinnemng gennnl Sweit es ihnen möglich ist, sllen die Ptinncn und Pten dzu helfen, dss ds Kind einen Zugng zum Gluben und zur Gemeinde findct. Hinzu kmmt ls weiterer, ber nicht selbstständiger Aspekt die Tufzeugenschft. Drus erklät sich die Bestimmung, dss Ptinnen und Pten in der Regel im Tufgttesdienst nwesend sein sllen. m Tufgftesdiensl bckennen Ptinnen und Pten gemeinsm mit der veßmmelten Gemeinde ihren christlichen Gluben. Gemäß der Frmulierwrgen im Tulbuch werden sie zusmmen rnit den Tufeltern gefrgt:.,wllt ihr, dss eucr Kind getuft wird?" und dnch,,wllt ihr es christlich erziehen und ihm nch besten Vermögen den Weg weisen zu einem Leben ls Christ?" Auf diese Frge ntwrten sie:,,j, mit Gttes Hilfe." Vielerrts ist es üblich, dss Ptinncn und Pten zu Begirur des Gttesdienstes mit Nmensnennung begrüßt werden; sie könn n Lesungen zur Tufe übemehmen, ds Kind rn Tulbecken uf dem Arm hlten, die Tufl<erze nzünden. Über Bekenntnis und Versprcchen hinus können Ptinnen rmd Pten ls in den Gttesdienst eingebunden seln. Die gennnten Aufgben beschrciben ds Ptenrnt ls ein kircbliches Amt. Die Besnderheit besteht drin, dss dieses kirchliche Amt im Kntext der Fmilie whrg nnrmen wi.d. Ptenschft findet uch in fmiliären und freundschftlichen Zusmmenhängen sttt Ptinnen und Pten erweitem den engeren Kreis der Fmilie; sie könnell für ihr Ptenkind zur Vertruenspersn werden, die neben den ltem für Frgen des Lebens und des Glubens nsprcchbr ist. Diese dppelte (kirchliche wie fmiliäre) Perspektive ist beim Nchdenken über ds Ptenmt immer zu bechten; die Spnnung drf nicht einseitig ufgelöst werden. Ptinnen und Pten begleiten die Kinder uf deren Tufiveg. Sie üben ls ein wichtiges Amt in der Kirche us. Für Fmilien, die ihr(e) Kind(er) tul-en lssen wllen' stellt sichjedch in der gegenwärtigen gesellschftlichen und kirchlichen Relität häufig ds Prblem, dss sie in ihrem Freundes- und Verwndtenkreis keine geeigneten Persnen finden, die Mitglied der evngelischen Kirche sind. Dies ist ls Prblem wluzunehmen, weil es in einigen Fällen den Weg zur Tul'e versperrt ht. Auch wenn verstärkte Bemühungen in enger Zuslnmenrbeit vrrfmilie und Kirchengemeinde mnclml dzu führen können, dss dch nch ein evngelischer Pte der eine evngelische Ptin gefi.nden wird, bleibt ds Prblem grundsätzlich bestehen. s sind eine Reihe vn L,ösungsmöglichkeiten dzu vrgeschlgen wtden: _ in verzicht druf, Pten der Ptinnen ls rechtlich ntwendig lür jeden TufLl vrzlsehen. Dies ist zum Beispiel vm Kirchenkreis Amsberg' ber uch vn der Thelgischen Kmmer der v. Kirche vn Kurhessen-Wldeck vrgeschlgen wrden D-s hieße, dss in Ausnhmel':illen eine Tufe uch hne einen Pten der eine Ptin stttfinden knn' s ist bcr zu beftirchten, <lss eine slche Ausnhmeregelung sich zum Regelfll entwickeln könnte. Ds wilrde die Rlle der Ptinnen und Pten schwächen. Dem gegenüber ht ber die indessynde im,,lhr der Tufe" 201l ds 5. Priektziel,'Ptinnen und?ten st:irken" bewusst b;stätigt und beschlssen:,,wir dnken llen, die ls Ptinnen und Pten Verntwrt.,rrg üu"-"hä"n fti. Cetufte " Nicht nur die lnge Trditin des PteJrltes' sndem vr uti.". äi" g"g"tt*ä,tigen, vielfch guten rfhrungen mit Ptinnen und Pten sfrrechen ls dgegen, diesen weitgehenden Vrschlg wnzusctzen' Seite: 2

5 - Die Zulssung vn Menschen nderer Religinen und Weltnschurmgen (.ls z.b. uch Muslime der Atheisten) ls Pten. Dieser Vrschlg wird - für den zweiten Pten nebetr mindestens einem evngelischen Pten - u.. im Kirchenkreis Drbnund-Mitte-Nrdst vedrcten r wäre nur drm möglich, wenn ds Ptenmt ein rein fmiliäires und kein kirchliches wäe. Weil ds Ptenmt ber us der Verntwrtung d r christlichen Gemeinde ffh ihrc getuften Glieder erwächst, gehören liturgische FunLtinen (2.B. ds ktive Mitsprechen des Glubensbekenntnisses im Gftesdienst) und die bewusst cbdstliche Begleitung des kindlichen Lebensw ges zum Ptenmt dzu Ds knn vn einem nicht-chistlichen Pten weder erwrtet nch usgefüllt werden. n diesem Zusmmenhng ist vereinzelt uch gefrdert wrden, nicht-christlichen Verwndten der Freunden der Tuffmilie den reduzieften Sttus eines,,tufzeugen' zuzugestehen. Diese Reduzierung des Ptenmtes uf die blße Bezeugung der Tufe ist ebens unngemessen wie die inführung eines bgestuften Systems vn beteiligten Persnen. Die Tufzeugenschft würde ls,,ptenschft light" fungieren, ws der Bedeutung des Ptenmtes nicht entsp*iche. Ds eigenstäindige Amt des,,tufzeugen" kennt die KVW us guten Crfünden nicht - die reine Bezeugung der Tufe ist (ußerhlb der Ausnhmesitutin Nttufe) kein selbststzindiger Ald. - Die Zulssung vn Mitgliedem nderer christlicher Kirchen ls Ptinnen der Pten uch dnn, wenn kein Pte Mitglied der evngelischen Kirche ist. Dies erscheint uf den ersten Blick ls ein thelgisch wie prgmtisch ngemess ner Weg. s ist jedch zu überlegen, b der Kreis der Kirchen pdnzipiell ffen bleiben der in irgendeiner Weise bestimrnt werden sllte, Die erste Vrinte der prinzipiellen Offenheit für Mitglieder ller christlichen Kirchen ls lleinige Pten bei einer evngelischen Tufe wird wegen der Vielzhl und Unterschiedlichkeit der sich christlich nennenden Kirchen swie der Schwierigkeit der Abgr nzung zu Sekten und snstigen Gemeinschften nicht vertreten. Ofi diskutiert wird die Knkretisierung ufdie Kitchen, die in der Arbeitsg meinschli Chdstlicher Kirchen (ACK) zusmmengeschlssen sind. Dies ht z.b. der Kirchenkrcis Güterslh in seiner ingbe zur Lndessynde 201 frmuliert. Ttsächlich b st hen hier vielfch gute rftrungen in bewährter ökumenischer Zusmmenrbeit. Dbei sind ber zwei Schwierigkeiten zu bechten: - Zum einen ist der Kreis der zur ACK gehörenden Kirchen innerhlb Deutschlrds und Nrdrhein-Westflens unterschiedlich. Die Neupstlische Kirche z B. gehört in einigen reginlen ACKs, nicht ber in NRW zu diesem KJeis; im Gegenteil wird sie in der Tufrdnung explizit zu den,,selden' gezählt, deren Mitglieder nicht Pten in der KvW werden können. s wiüe nur schwer verständlich zu mchen, wrum ein Mitglied der Neupstlischen Kirche nicht Pte sein knn, wenn er us NRW kmmt, whl ber wenn er us eirrem nderen Bundeslnd kmmt. - Zum ndercn bestehen zu einigen Kirchen innerhlb der ACK zum Teil erhebliche Unterschiede im Tufverst?indnis. S kennt beispielsweise di Heilsrmee ds Skrment der Tufe und dmit die Whmehmung eines Ptenmtes gr nicht. Bei den täufedschen Kitchen innelhlb der ACK besteht eilre gundsätzliche Bereitschft, einen erwchsenen (und vlkskirchlich ls Kind getuften) Tufbewerber emeut zu tufen Der bisherige Tufweg wird ls seitens dieser Kiichen nicht kzeptiert, ws ein thelgisches Ungleichgewicht bedeutet, ds ein Ptenmt belsten würde. Aus den gennnten Grtinden wird im Flgenden ein Vrschlg zur Neuregehmg des Pt nmtes drgeitellt, der nch unserer Überzeugung ds ufgezeigte Prblem thelgisch wie prgmtisch nsemessen löst. Seite: 3

6 . ntwurf einer Anderung der rechtlichen Bestimnungen zum Ptenmt:,,müssen ber Mitglieder der Kirchen sein, die die Vereinbrung über die wechselseitige Anerkennung dertufe (,Mgdeburger rklärung')..." Bei der Anderung der derzeitigen rechtlichen Bestimmungen zum Ptenmt erscheint es sinnvll, bei der Benennung der Kirchen, us denen ein (lleiniger) Pte knmen muss, die elf Kirchen in den Blick zu nehmen, die im Jhr 2007 mit der sgennnten,,mgdeburger rklärung" eine wechselseitige Anerkennung der Tufe usgesprcchen hben. Mit dieser rkl:inmg wurde ein thelgischer Knsens erreicht, der usddickt, dss die Tufe ttsächlich ds,,strment der inheit" ist. Sie ist ds ökumenisch viel bechtete rgebnis einer Reihe vn Vdberlegungen. S gb es seit gut 30 Jhren einzelne reginle Vereinbrungen zwischen Gliedkirchen der KD und römisch-kthlischen Diözesen bzw. - im Flle Bden-Württembergs - uf ACK-bene zur wechselseitigen Anerkennung der Tufe. lm Mi 2002 ging vm käsidenten des Päpstlichen Rtes zul Förderung der inheit der Christen, Krdinl Ksper, die nititive us, sich in den Bischfsknferenzen mit dem Them Tufe und mit der ökumenischen Bedeutung der wechselseitigen Anerkennung der Tufb zu beschäftigen und zwischen den Kirchen entsprechende Vereinbrungen zu untezeiclmen. Die Deutsche Bischfsknferenz ht diese nititive us Rm ufgenmmen und vrgeschlgen, die wechselseitige Tufnerkennung für den gesmten Bereich der DBK und der KD nzusteb n. Die KD ht diesen Vrschlg dhingehend erweitert, dss die ngestrebte vereinbrung über eine knppe und ftirmliche rklärung der wechselseitigen Anerkennung der Tufe hinusgehen sll und eine willkmmene Gelegenheit ist, ds gemeinsrne Verst?indnis der Tufe zu entflten und die ökumenische Bedeutung der Tufe zu würdigen. Femer wurde eine Öffnung firr lle diejenigen Mitglieds- und Gstkirchen der ACK ngebten, die sich n ihr beteiligen wllen. Nch intensiver thelgischer Arbeit hben elf zw ACK gehörende Kirchen m 29. April 2007 in einem Gttesdienst im Mgdeburger Dm gefeiert, die wechselseitige Anerkennung der Tufe usgesprchen und ds entsprechende Dkument unterzeichnet. s sind dies die: - Athipi sch-rthdxe Kirche - Arbeitsgemeinschft Angliknisch-piskpler Gemeinden in Deutschlnd - Armenisch-Apstlische Orthdxe Kirche in Deutscl nd - vngelisch-ltrefrmierte Kirche in Niederschsen - vngelische Brüder-Unit?it Hermhuter Brüdergemeine - vngelische Kirche in DeutsclLlnd (KD) - vngelisch-methdistische Kirche - Kthlisches Bistum der Alt-Kthliken in Deutschlnd - Orthdxe Kirche in Deutscl nd - Römisch-Kthlische Kirche (im Bereich der Deutschen Bischfsknfbrenz) - Selbständige vngelisch-lutherische Kirche. Der Text der,,mgdebüger rklitung" gennnten wechselseitigen Tufn rkennung wurde eftmlig kirchenmtlich veröffentlicht im Amtsbltt der KD Nr. 1 / 2013; er ist in Anlge 2 beigefügt. Der Bezug ufdie Kirchen der,,mgdeburger rklärung" ls Grundlge ftir die (lleinige) Ptenschft in der vngelischen Kirche vn Westflen erweitert den Krcis derer, die Pte bei einer Tufe in der KVW werden können. nsfem ist zu erwrten, dss eine Vielzhl der Prblemlälle, die zu den Anträgen n die Lndessynde 2011 geführt hben' in Zukunft nicht mehr ufueten werden. Dem Beschluss der Lndessynde, dss die Regelungen zum Ptenmt den Weg zur Tufe nicht erschweren, wird n dieser Stell.in weitgehender Weise entsprchen. GGichzeitig ist dies keine willküdich-prgnrtische Andenulg. Debn mit dem erzielten Knsens im Verständnis der Tufe rmd ihrer wechselseitigen Anerkennung ist eine Seite:4

7 thelgisch neue Situtin gegeben, die eine Veränderung der Kirchenrdnung und ihr flgend - der Tufrdnung thelgisch gut begründet. Dies ht zu lblgenden Anderungsvrschlägen für die Art der Kirchenrdnung (KO) urd dcm Art. Ziff. 6-7 der Tufrdnung (Tu10) geführt: n Art. 180 Abs. 1-2 KO und Art. t Ziff 6-7 Tul wird neu geregelt, welcher Kirche mindestens ein Pte der eine Ptin ngehören muss. s wird drn festgehlten, dss Pten urd Ptinnen evngelisch sein.r,l/er. Mindestens eine Ptin der ein Pte m 'ö's einer der ljnter_ zeichnerkirchä der Mgdeburger rklärung ngehören, die in einer redktinellen Fußnte (ls nicht zum Gesetzes- und Kirchenrdnungstext gehörig) explizit gennnl werden lst diese Bedingung erfültt, kö nncn weiterc Prirußn und Pten us ndercn christlichen Kirchen kmmen, wbei Art. Ziff. 9 (bisher 10) der Tufrd[ung zu bechten ist' Dnebcn werden weitere Anderungen vrgeschlgen. S wird in Art. 180 Abs. 2 KO sttt der,,evngelischen" die,,christliche" rziehung des Kindes bennnt. Dmit wird einerseits druf eingegngen, dss eine evngelische rziehung vn einem römisch-kthlischen der einem rth;xin Pten nicht erwrtet werden knn. Anderc$eits wfud ufds in rmserer Lndeskirche in Geltung bcfindliche Tufbuch (Agende liir die vngelische Kfuche der Unin, Bnd 2, 2000) Bezug genmmen, in der die ltem und Pten ebenflls nicht ufeine,,evngelische", sndem ufeine,,christliche" rziehung velpflichtet werden. Die Frmulierung der Tufuerpflichturg (,,Wllt ihl es christlich erziehen und ihm nch besten Vemögen den Weg weisen iu einem Leben ls Christ?"..O., S. 39) wird in Art. 180 Abs. Stz 2 KO ufgenmmen. Dss dbei n dieser Stelle vn,,einem Leben ls evngelische Ch stin der ls evngelischer Cbrist" gesprhed wird, verweist druf, dssjedes Kind mit der Tufe in eine knkrete Kirche ufgenmmen wird - in diesem Fll in die evngelische' Auch lih den Snderfll, dss beide ltem nicht evngelisch sind, gilt der Grundstz der,,christlichen rziehung", die vn Ptinnen und Pten usgeübt werden knn, die den Unterzeichnerkirchen der,,mgdeburger rklzirung" ngehör n. Art. 181 Abs l Stz 2 KO und - dem flgend - Art. Ziff. 7 der'fuf nehmen drufbezug. Diese Anderwgsvrschläge sind nch Vlrbeiten im Ständigen Thelgischen Ausschuss und im St?indigin Kirchenrdnungslrsschuss vm Lndeskirchenmt der Kirchenleitung zur BeschlussfssLmg vrgelegt wrden Die Kirchenleitung ht drufhin in ihjer Sitzung rn 16. Fcbrur 201iwie ilgt beschlssen:,.dem ntwurfeiner Anderung der Art l80und 8 K swie des Art. Ziff. 6 und 7 Tuf wird zugestimmt Ds entsprechende Gesetzgebungsverfhren mit dem Stellungnhmeverfhren wird eingeleitet " Atle Änderungen sind in dcn flgenden Anlgen dkumenlien' suhl in Frm vn Fntwürien eincs 00. (ircheng.r"z.. zti Attd..,,ttg der Kirchenrdnung der vngelischen Kirche vn Westflen und eiies rsten Kirchengese.z s z.,. Anderung des Ki-r chengesetzes über die V"r*"f,*g "t S"t*-"nts der heiligen Tufe in de-r vngelischen Kirch n vn Westflen ls uch in'frm vn Synpsen der entsprechendcn Rechtstexte und ihrer Anderungen' Seite: 5

8 Anhgc 2 zum Stellungnhmevcrfhrcn us dcr Ökumene Nr. l6* - Bcknntmchung dcr lvcchs(]lscitigen Anerkennung der Tufe. Vnl 29. April Dic vcreinbrung iibcr dic wechsclseilige Anerkennrng der Tuli ("Mrgdcburgcf rklirung") vrn 29 April :{)07 \vird Drchstcbclld bekndl genrchr Di( clri\tlichc l ruf!.lesus Chris$s isl unscr Hcil. Dlrrch ihn hl Gll dre G[csltnrc des Siindcrs tibcrwundcll (Rönrcr 5,10), un) L[rs zu Shrren ulld löchlem Clles zü rrlrchcn. Als Tcilhrbc.ln Gchcin is vn ChristiTd rnd,4tr1- crslchur! bcdculcl dic Tulb Neugcbud h Jcsus Chrisrrs. Wcr dicscs SkrnrcDl enptlngt und im cluben ctres Licbe bcjrhl. wird lr1il Chrisrus ud züglciclr mi1 scircnr Vlk ller Zcilcn und Or{c vcf cinr. Als cin Zcichcn dcr n rir Ucr Chrislcrr vcf bindet die Trlb mil Jesus Christus. dem FLrrdrncnt drescr nrhcil. Trlz Unlcrschicdcn iur Vcrslindnis vn Kifchc bestchl zwischen üns crd Crundcinvctslirr.lqis iibcr die Tulc. Dcshlb crkcncn lvitjcdc nich dcm Aulirrg Jcsu nn Nncn dcs Vllcrs und dcs Shncs üdd dcs tlciligcn cistcs nril der Zeichcnl ndlung des Unlcnruchens rln wssc. bzw. des Ubcrgic8cns tl1il Wffscr vllz_ sjrr Tr,rfc r trd lrcucr rtrrs üb.rjcdcr) Mcrrschcr,, der gcl&n \vird. Dicse wechselseilige AnerkennLrng dcr TLruib isr Ausdruck dcs in Jcsus Chdstus gründcndcn Unndcs dcr inbcit ( pheser 4,4-6). Drcsvrrzgcnc Tuli isr cimnirlig und unrvicdcrhlbr. wir bckcrnen ril dc DkLrNent vr Lim: Unscr. crre'lulc id C hrisrus isl,,cin Rufn dic Kirchen. ihrc -rcnnunscn zu übenvrnded und ihrc Gcnrcinsch ll sichtbir zu mnifcsticrcn" (Knvcrgcnzcrklör'ingcn dcr Kmmissir filr Glnubc und Kirchcnvcrfssung d s Ökümnischen Rtes der Kjrchen,'lrufe, Nr.6). M gdc bü r g, dcn29. April 2007 Flgcndc Kirchen hben dies m gemeinsämcn Texr Arhipiscb-nhdxc Kirchc rzpricstcr Dr. Mcr$'i Tcbege Arbcilsgnrcinschli ADglikuisch-piskp.lcr Ceneinden in Deulschlnd ll.cvcrcnd Christphcr Jg.-BNl r Arn)cnisclr-Apsllischc Orthdxc Kirche id Deulschlnd zbischf Prims Krcknr tsckdjin vnßclisch-ltrcfnnienc Kirchc in N'edersrchscn Püses Pstr Frilz Brtrlink vgclischc Brüdcr-Utri1ät Hcrnhutcr Brüdcrgcmchc Pfüer Mänin Tlrcilc - vngclische Kirche id Deurschlnd Bischf Wlfgug 'übcr vngclisch-melhdistischc Kirchc Superinlendenl Chrislin Vllcr-Mrgcütcrn Klhlischcs Bistunr dcf Alt-Kthlikcn ir Dcutschlnd DeknJhnnes Urbisch Kmnlissin der Orthdxcn Kirchc in Dculschlnd rzbischf Lngin vd Klin Rönrisch-Kthlische Kirche Kivl Krdinl Lhm:rnn Vßilzcrldcr dcr Deu$clreD Bischf skditrcdz Sclbstlindigc vngclisch-ludrcrischc Kirche Bischl tlns-jörg Vigt

9 Anlge 3 zum Stellungnlrhm verfhr n '"x"'::l:{"' 60. Kirchengeseh zur Anderung der Kirchenrdnung der vngelischen Kirche vn Westflen Vm... Nvember 2013 Die Lndessynde ht mit dcr liir Anderungen der Kirchenrdmrng vrgcschriebenen Mehrheit ds flgende Kirchengeselz beschlssen: Artikel Anderung der Kirchenrdnung Die Kirchenrdnung der vngelischen Kirche vn Westflen in der Fssung der Beknntmchirng vm 14. Jnur 1999 (KAB S. 1), zuletzt geänd rt durch ds 59. Kirchengesetz zur Arderung der Kirchenrdnung vm 18. Nvember (KAB. 201 S. 283), wird wie flgt ge:indert: 1. Artikel 180 wird wie flgt geändert: ) Abstz wird wie flgt gefsst:,,1für die Tufe eines Kindes wird mindestens eine Ptin der ein Pte bestellt. 2Ptinnen und Pten erziehen ds Kind mit den ltem der n ihrer Stelle christlich und weisen ihm nch bestem Vermögen den Weg zu einem Leben ls evngelische Christin der evngelischer Christ." b) Abstz 2 Stz 1 wird wie flgt geisst:,,rptinnen und Pten sllen der evngelischen Kirche ngehören und zum heiligen Abendmhl zugelssen sein, sie milssen Mitglieder der Kirchen sein, die die Vereinbrwrg über die wechselscitige Anerkennung der Tufe ("Mgdeburger rkl:irung") unterzeichnet hben.' c) Abstz 2 Stz 2 wird wie flgt gefsst:,,als weitere Ptinnen und Pten können uch Glieder einer nderen christlichen Kirche zugelssen wcrden."

10 -2-2. ) n Artikel 1 1 Absg 1 werden in Stz 2 die Wrte,,wenn nstelle der ltem ev gelische Chdstinnen üd Christ n ffl die evngelische rziehung des Kindes zuverlässig srgen' durch die Wrte,,wenn nstelle der ltem mindestens eine Ptin der ein Pte ftir die christliche rziehung des Kindes zuverlässig srgl" ersetzt. b) n ktikel 8 Abstz 2 Buchstbe wird ds Wrt,,evngelische" durch d-s wrt..christliche" e$etzt. Artikel2 nkrrfttreten Dieses Kichengesefz trift m 1. Jnllr 2014 in Kr.ff. Bielefeld,... Nvember 2013 vngelische Kirche vn ly*tflen Die KirchenleituDg Az.: 001.1U60

11 g F; d v) qt c Y t! N l 3 Y JJ :< d 3 0, v; i : F:T ü 0 öy :T g 4!t 9 P i;ü ä 5gn- cr; :ä ' $ g* $s s* fp p; ä ; Fti : i.q3.si :FöP --# b'6 Ä". -: i D O) 5ü5.85 rf9* äc 1 6.l... ä; :ä$9 äi: ä:litü fl eg9 H gti ü i ; ä c-" ä*ffe Tä* ä $ Fi 3 i ld äa s -i r ö!ö ä - d 3,5 -:. d F.9 f ^,i' 'F q 6 s * ä 9 6. F tg5: n ö- ö s,3 :ö:e - N9.; ;ötf e l:ief l-ö Y ö.q 4 xy2 5e f <;* ; Bä 3 e& 6 ö:.0f 5* r; 5 t, 956s ö ^. t! lfiäs ]'F läf s; li ä.q (). (]'q i-q 5X g-.c q,- (., +*!,9 N - :'.ql -;id äi --O, (D O' dl -ö, Ji H FPö i c.; 90)R OF-._ ö *;h BS 'e" 92.F :r J35 _ö._.g dö5 B g ä d c i9 ;ö; *ü k ö ^hä 9äd ig t- R.l l ü ü l d t:6 3L F lc l! Ä" * e 8l 6.F,99. gl P* 6 ö ö.+ Pg - t< q.f 9 löi 3 lsis 6c9.q.q 9 -' ö, g H "ö.\f- +-9 g ä{g; Ht ärütäf 5ä;ä gt es*- 6e9-9 (!rl d6 3 s Rt,^.9 e X. g.s äs e 5gg tää: i sc+$ äg ;äsi; B iii! S gi ir? ;; S Sete qs ä-r 5FfieT B: **s g#-ee.ge *ä, $gr:e*e gä; t.efüi -ie-i.-+äö q. tg! ä, _stg,fr$

12 l; cl (\l v) q) ä ö! 5 : A+ 9 Fg öä äul i5-9 b: b iiz r.q it s,9s; e: s: t gg F 69c 'iq1ö üt b 6- - ;* *s' 3gf3 l :qd c.e ln *l i.ü l ät pt J 16 9 Lqg 6 - Fg lär:i lerfig li99p, tä,ä3: lcää ää l9ei'$ t.: ;i k 0) l9? c ^u ä lg$ äe $ ; lä-g+ ä F l- ; f.:3 ", p le ä):ü lsg: ö l. :.4 F F üäe l6!r-.p 4 F : l.ä 5. l!s F q t;"(> p,s " t"0 t- l.'i t- 1.6 t;.92. -q.9.q N LJJ - l li5 S lg..t9 lö l, l: li P t- l' t..g) D.q <ö Pri l>: l e l lr t6 lq l-q - l p t,f + t.(l l3r t.9 h -: ^. l^öäii N.- B lxilur t; d 130 :B l H ;l; :l 't; l>t 1! ; ( ll.c j!l :! D,i ltr il i ö {lr '?l> i ',P il l: :..1 '! : :l 3 i -t- FS ".5 3-0') 9b l n 9-t ü öfi 6d: rjj** :0 -ä ; )c eö ti: ä t ös t'-i F _q ;.q g"p $98 :qö e;* cll_ö 9< u öt c R,: ä? 5! >g i L rf i ä. i N : t Lq:e ö"^e *;ö; rö.? d b6 6 5 ü ä*+g - - Fd ö ( gee t r. :ötr.q 851., tg äü ' ln.gc; l9; e_ *P Ldö93 l)-ö l! ö; leflä t_g g; 6 3 F F * - PS O Y c <.q :!5P 'ii c 4, öt e- ge ö 39ü 9.!P ) ö b F 5ö -i6' CO.i z'*< 3'c!e-.,J ö tr'; N 9F - i F -e!j ör!, i Äfi? g.r -äü.; ts (!.9) ö {!.q r9 ö5 ^F (! - Nt T.9t.,J F( ö,i,tg rd -gb D gp ö5 öf ".g CN f.i äü e ti6 ; F L!' t.q;q llvä ; 3J 9. '-.9t ;i l z 5 öl ö j gl _p öl : r;l r 991 _>ö,.9 F.'t'? se FO,9 K -nö

13 Anlge 5 zum Stellungnhmeverfhren ntw urf (Stnd: ) rstes Kircheng setz zur Anderung des Kirchengesetzes über die Verwltung d s Skrments der heiligen Tufe in der Dvngelischen Kirche vn Westflen Vm... Nvember 2013 Die Lndessynde ht ds flgende Kirchengesetz beschlssen: sr Anderung des Kirchengesetzes über die Verryltung des Skrm nts der heiligen Tlufe in der vngelischen Kirche vn Westflen Ds Kirchengesetz über die Verwltung des Skments der heiligen Tufe in der vngelischen Kirche vn Westflen vm 14. Nvember 2002 (KAB S 337) wird wie flgt geändert: 1. Artikel Ziffer 6 Stz 6 bis Stz 8 wird wie flgt gefsst:,,6fttr die Tufe eines Kindes wird mindestens eine Ptin der ein Pte bestellt'?ptinnen und Pten sllen der evngelischen Kirche ngehören und zum heiligen Abendmhl zugelssen sein. sie müssen Mitglieder det Kirchen sein, die die Vereinbrung über die wechselseitige Anerkennung der Tufe ("Mgdeburger rklärung") unteeichnet hben ß Als weitere Ptinnen und Pten können uch Glieder einer nderen Kirche zugelssen werden " Stz l0 bis 15 werden zu Stz 9 bis Artikel Ziffer 7 Stz 2 wird wie flgt gefsst:,,zsie knn usnhmsweis mit Zustirnmung des Presbferiums vllzgen werden' wenn gewzihrleistet ist, dss nstelle der ltem mindestens ine Ptin der ein Pte für die christliche rziehung zuverlzissig srgl " 3.lnAfiikellZifferTstz3Buchstbewhddswlt,,evngelische..dulchdswlt.,christliche" ersetzt

14 trkrfttr ten Dieses Kirchengesetz tritt m l. Jnur 2014 in Kr.ft. Bielefeld,... Nvember 2013 vingelische Kirche vn W stflen Die Kirchenleitung Az.: 001.1l/60

15 ?l r;j 4.1 (\ -q.,9.ü Fts äe F -' i: c gi58 i9ü: g *.ep-y2 ee#c,5!-,r - 9S ril ( t! öb c t, tt 9!, -Y 6 Pq r-y 5i 3 - l6 >c!lu t4!l r! v p g r5;*^ $.,i H;{ äf ä:cii - 9lu.9 -, K : -'cf x F :össi T,Q-,:&* -F6:rx.: :-, -,^-r : s ä B d 99:? ;;:gf üü,t -g -e* ä l - 3, ä nt ll'-3>+ {g;3t; l'^r'.q5 lo i '9 c (D lä dt c ;i-ä l, 9-q l-" z'd ö PFfFP; tu-öö.9.!, 5,Föö öftsif äclp ä F 3- ä.9..9 e.ö.5 F -n ö.! 9(, *äir e,f q{ ö+ äie _: t r 9 c!l ö* -ef do Y.'.e N * c.9 f,; - lz_ ä - ö+ :. *- q-+ 4',ör F gq ä.; etää ö*-h * Ä 332 t :l 6l el t -g.a ü; ", F3 s sg!h. hn gq:h ee: : g tfäe5 3:ä '* gg üt9 gl ur :L.D 0, il tb ti 9 i: z _!Y 3 :.G6 - ä >c d) td q!g.) Y 6 -c Y r;i -- 3,.8 ;fi l rä5*ä:ä e;:;fi ; i? r.qlps! :Hg#iä i;i** l;;; er$ lr7.s>z ö: R; l- &5 i'.e 3 t6) j.9 c l, (D lef+gs$: öf *+ HffT *.g:;frä +:? s;;5 i1 ;älä:ä iä;ää ä l,3;c?äs ltä; äi:: lää:ääpä

16 cr; öt 6$ '6; '61 5 dq q., ti d e. t F* 3 JCD ö!5 i "-?t R; ö: h öö e3 F+ ṭ q i; ö(t 'F(! t R, (! t<: ;eid 16;g 1ö dr 'Yr 13e: ä lc F{ t- C ' J 3.i O ' p l5 F * göt+; p-:.+ dh:*'i' s ;öääe : R qf > ö ix 9 d t ' 6* p -;6!,3 q...\ : g üö gs H' H ;f Fe 3 6-,qF 8e i; 66ä g, p c i!!,i 9--i ö i 3'6 r s l fi+c,6. g cd ä ;äää gr Fi 9 nt. -ö F d'6 "; -'s 5 ft r d*. t i6:y >9 e;; [* ;, 9)i; r.{ ö,$3 ä 8e i; N.2:- '0; ö 9' Fdb ö5.ös Ss H 6 Ä38 Fe z.^ n 5p i 5 tsl! c4 c gy ' ;.!?! Füö ;t ö.q 6 6.Y -! ". 'i.s :- sä 6 öä ;Be F-- ät:- :6 F 5'äefi e+ i93 gfre5 f nb 6F* i!.1! c!l ö_3t 4, 99 g!-q 5 ö5 S ;5!,e i:' z.^ ö-q Fii e s9 z:.- - t ts.q" -5 :! -i 9- is. qr leä ü3sä sbää lc?h;ä l-..j9 ä - ü,yl r l-ö 9öt,s Y;; -9rc Ä. c :.:t - t i* _?öp i ;. ; d:e ;,9!3 F+ 38"6 s'f;ä ';i;i is!c e.:l, i ^ - ^.86 b*;b Pi ; ; 5 3; ä-e e t.5 :AH F5 3 äge.ts g3i rfeh ä 3 i 6 c # e e göd '_P + ä: 'cäe x F; tshe c.i D t9 0(, tr ;i ; 5; # i 7örj e - i-. F: :t ' fis.qq, Pü 5 g gs *t e*e * 9!: xi*eär+?gsif t r$ ä i!s-s ät säsä 5:5.ee e6 stf *ä ^' t6 ni --ö 6 -.td NY z.'!! t.9

17 ö1 c] ü '6.g e z.9 ' i.j : l) ld r ;e e i-? ;*' s ds Q5P Z öfö i X-.S * ö :t :Ü F i ;8q,.ü 6üö; 5 ;;i 9!, i s.,,;:e.s ö g ü#e.f F trn ". Y ö;'i:- ;.e2"i! e5!,: e5: t Z9-1.e üd* 5 - ä!. b F":i H i.q9 : #*- 2 -*:9 F läs 5ö s 16'cP ö l sitr l Ts ls i'fi9 ; t *ä 9 le#ies' l<;ii ö lc-ö; ü..9 6.q 3.6 ; ) P t t"; ä; päää ;i ää;*äg ;ä, gäiä, ää :i. ä i Fät ät;g* c * ettt ;;eäe; äää äiäääää ää : iä g;ät s g :äpflä ä ;i Fg ää;;?ä;ä;*erääi äätti;äärue;äiieäi e öö; leä;t ;.ti; e F;i ät ä.i! ä äc:ä ää! i;tä;ägäää;il ä;ää ö- 9, ö ': ;N '-- d- P,ö 6?.q) ' g9 6-5 q.q e* q l ; 6 -ö!4 öl 9ö3 l Y d ' 3 ; -:l c;n6 -t.xäl 3;ä!l * F.c cö i #'ug - fi O? F c *"d 02:ö "-3 3

18 N N d ;.sq t! n'. h 4:< 9 ö; r.! d d F *- "i! -. :.c -c t q q -t F -Y i 6 B * 9 ;; :-.9..q L! lt9 t; t. 6! l! x' Y6 Y 3Y öql sg ^. ' ) ;i L! LL. 9'b g P -q i _g F A ; F p; F Z 6 g se:.ä$8" s;fp ö Y P 3, r30g p 3 ;!,f ; ü8 n : 5.5r! Y c';x - ti ; g O ; ; i C 'iir * 6 g ; ei* ü t F;!3 F.5 P?:ö :T; ;i N; : - -r ä*t: : ; ;ä*figgl*; SpXS HB 3 üt S f!: 5 6 * F,ää + ä äää 6 : ät ä teh :,q ääg: g 9iäs*ä >ä; fr ääägie *ä*,; ä e::ä ;i P;t ä, ötätc q'h iä F.: tä t g;^ Y 6 A d,.q c # s F.'- i s ö9.n' g slt e. *ö t^ ö k ü * 3; c ü- 6! c r, F P.9 t* ',i 6 + (,g F,g 9 5,^) ; it{ 6_q BP;6F! _F.7 l! Fe ö;,t ä;; & $tgspäträt t;- -- '- L''- ö ' N Y; F - * S Z.'3 ie5 g 3 A!sR s süü är 6 : gs ;,, ä.0 : ec;.f^' $S3t **.;i 5* * ö ir ääi:53 :g: f 5F! *: fi- ä; A r)

19 g).q!) ]. ätisäää3ägä tr!).i:.!! *s:t $-* :;ä TT s 9. 3c08 cl N ; l9 t3 1.6 l: t* t.: l3 L.;.q!t - tl ö l5 l3 t. l- t 1.6 l: l3 dl l! ; r!;r tt;ä :äää! :gtiä::tät?ä;ä ee ; ;gt:* :gätft ä;x$ s t* t ääeäe äägäigäff ää täägigtäääää*l e;ä'*tä i*eä;äi ;- *'i'- ääiääääc tä äiätäiäu,*eän r[ä*ääääääääf ääeäftää 6c.!! 5ö g6 'j. c' Bfr.: dl - 9l S 9l --9 l -) h i. - -N ä$äh t: d R-iY ;*öi eif *är B+ä; i;äiä qsi ä! rli$ ü;!.5... t g* i itäc ä!r ie5!? is*i +F_r_: 3ää5 3eä;!-ö., c F:; lä*! lseä l. :i :;i l:s l ,3 e 6* P.9 6z PF F9 K F x'e 9T -.. ';-9 cef *

20 (..i c t i ;:.i!5.ö 3, ;$ ä F tä? eeä. eie ä ;eä: * lg* iääi t i; Cä? ä 1ää 4 ä* gä F lägf rüäi ög + i :ä : 5bi 9f c H ;{Ä äg p - ".! 9') --g* tfi:9 k!(! t ä fr;! i l$ :ss*; l! u ief!-t j l;; c;&* * lä* i: ;t i+ääeäää*tä i;äfääätäää äääeää i## P th* äcäqä Hi*uläH ffiffi ä tu eäqää+* g 6- '6'tl qö 9ql tbf 5 ä F egq -ö 6- rjr P ': c) ä > 0p i px q,ade 5 ".F F - ' LO-.q; 1 6l 9ö-l fl!t '6 9l ö] *ql q, *il l'i.el lfl l 6 l :9 lp6 t!) - ' '6 _q q öl N-_l übfl n5g, F.9 glc t P d c 9t 9 UJ P9 fi > 08 ö gäx N g ü. ö "..j 5-6FF. - ld - ) ö,:l -l -01 ts ;ö!.e ü l+'9 t- lp6

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends.

Jetzt auch als E-Journal 5 / 2013. www.productivity-management.de. Besuchen Sie uns: glogistikprozesse. Logistiktrends. Jv J -J J J -J -J L L L L L 5 v- - v Nv - v v- IN 868-85 x OUCTIV % G - IN 868-85 L v JN868-85 I J 6 8-85 v- IN 8 -- IZ G T 5 ß G T 68-8 Fä ßvU 8V G T % IN G L ßv ß J T NLGTTGI 5 V IV Fx v v V I ö j L

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

Sport Club (SC) Swiss Re München e.v.

Sport Club (SC) Swiss Re München e.v. Sport Club (SC) Swiss Re München e.v. Außerordentliche Mitgliederversmmlung Donnerstg, 20.11.2014, 16:30 Uhr Rum 1.330, Swiss Re Europe S.A., Niederlssung Deutschlnd Dieselstrße 11, Unterföhring Außerordentliche

Mehr

Herzlich Willkommen ! " $' #$% (!)% " * +,'-. ! 0 12" 12'" " #$%"& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267

Herzlich Willkommen !  $' #$% (!)%  * +,'-. ! 0 12 12'  #$%& /!' '- 2! 2' 3 45267 2-5267 Page 1/1 Herzlich Willkommen! " #$%"&! " $' #$% (!)% " * +,'-. /!' '-! 0 12" 12'" 2! 2' 3 45267 2-5267 -26 89 : 9; ;/!!' 0 '6'!!2' 2(' '' ' &! =>! = / 5,?//'6 20%! ' 6', 62 '! @ @! &> $'( #'/

Mehr

"Capital Markets & Risk Management" (8611)

Capital Markets & Risk Management (8611) Wirtschaftswissenschaftlies Zentrum der Universität Basel "Capital Markets & Risk Management" (8611) Dozenten: Prof. Dr. Heinz Zimmermann Dr. Patrick Wegmann Wintersemester 00/003 Inhalt! "#$% &#$'() *!+,

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

Bestellformular - Adresslisten

Bestellformular - Adresslisten Industrie- und Hndelskmmer Heilbronn-Frnken Bestellformulr - Adresslisten Sehr geehrte Dmen und Herren, wie besprochen, erhlten Sie unser Bestellformulr für Adresslisten von Unternehmen in unserem Kmmerbezirk

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp

ssionspapiere der zeppelin university u schnitt diskussionspapiere der zepp zeppelin university Hochschule zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik ussionspapiere der zeppelin university zu schnitt diskussionspapiere der zepp lin university zu schnitt diskussionspa iere der zeppelin

Mehr

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus

Präfixcodes und der Huffman Algorithmus Präfixcodes und der Huffmn Algorithmus Präfixcodes und Codebäume Im Folgenden werden wir Codes untersuchen, die in der Regel keine Blockcodes sind. In diesem Fll können Codewörter verschiedene Länge hben

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2006 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 006 über Finnzmhemik und Invesmenmngemen Grundwissen Peer Albrech Mnnheim Am 07. Okober 006 wurde zum ersen Ml eine Prüfung im Fch Finnzmhemik und Invesmenmngemen nch PO III

Mehr

Herr laß deinen Segen fließen

Herr laß deinen Segen fließen = 122 sus2 1.rr 2.rr lss wir i bit rr lß inn Sgn flißn nn tn 7 S gn fli ßn, ic um i lung, 7 wi in wo Strom ins r wi S sus4 t l Txt un Mloi: Stpn Krnt Mr. wint. sus2 nn Lß wirst u ic spü rn wi i 7 r spi

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden

BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN. Chemnitzer-Str. 48, 48a, 48b, 50 / Würzburger Str. 35 01187 Dresden BÜROZENTRUM FALKENBRUNNEN Chmnitz-. 48, 48a, 48b, 50 / Wüzbug. 35 01187 Dsdn OBJEKT OBJEKT INDIVIDUELLES UND GROSSZÜGIGES BÜRO- UND EINZELHANDELS-ENSEMBLE Das Büozntum Falknbunnn bitt modn und funk- nn

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS Jhr STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS AN LAND Im Auftrg von: Deutsche WindGurd GmbH - Oldenburger Strße 65-26316 Vrel 4451/9515 - info@windgurd.de - www.windgurd.de Jährlich zu- / bgebute Leistung [MW] Kumulierte

Mehr

Wo liegen die Unterschiede?

Wo liegen die Unterschiede? 0 VERGLEICH VON MSA UND VDA BAND 5 Wo liegen die Unterschiede? MSA steht für Mesurement System Anlysis. Dieses Dokument wurde erstmls 1990 von der Automotive Industry Action Group (AIAG) veröffentlicht.

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Richtlinie Wirtschaft

Richtlinie Wirtschaft des Ministeriums für Areit, Soziles, Gesundheit, Fruen und Fmilie zur Förderung von Neugründungen und Üernhmen innovtiver Unternehmen im Lnd Brndenurg () vom 17. März 2015 I. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlge

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12

Übungen zur Analysis 1 für Informatiker und Statistiker. Lösung zu Blatt 12 Mthemtisches Istitut der Uiversität Müche Prof. Dr. Peter Otte WiSe 203/4 Lösug 2 2.0.204 Aufgbe 2. [8 Pute] Übuge zur Alysis für Iformtier ud Sttistier Lösug zu Bltt 2 Für eie Teilmege Ω R, sei {, flls

Mehr

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium

Schützen Sie diejenigen, die Ihnen am Herzen liegen. Risikopremium Schützen Sie diejenigen, die Ihnen m Herzen liegen Risikopremium Verntwortung heißt, weiter zu denken Die richtige Berufswhl, die Gründung einer eigenen Fmilie, die eigenen vier Wände, der Schritt in die

Mehr

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER ..

rüv-getestet DasDo-it-yoursetf-Magazin +q;* &,',, -*# Sonderdruck 9 Werkstatt-Sauger * Mr(nRcHER Testsieger: lillffii TESTSIEGER .. üv- DD--y-Mz +q;* &' "4 -*# S l M 1112007 9 W-S T * M(RHER T: % TESTSEGER TEST & TECHNK Tä;P;'G Sz ü E ü W? 0 vll v -Ml ü w ü E? S l w T w Mä Sä Pxpü p - zw j Dzp v l : A v Spä wä A Ewz K M P 200 E ['ä

Mehr

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern

Whitepaper epayslip Moderne und sichere Kommunikation mit Mitarbeitern For better Whitepper epyslip Moderne und sichere Kommuniktion mit Mitrbeitern Ws Sie zum Them Digitlisierung von Verdienstbrechnungen und nderen Dokumenten wissen müssen. INHALTSVERZEICHNIS 2 2 3 4 5 5

Mehr

Welcher Akku hält länger?

Welcher Akku hält länger? Wchr Akk h gr? Ei Vrgich vo y v Br www.-gh. W vrrch i Arg i Akk i r Vorgg chich or chich? Di Awor i. Ei Akk i i Vrchißrok Ag ri i Vr Hrr gi. Ähich ir g Fr öch r Akk irig Fkor ir Aggfor rückkhr. Wi ch i

Mehr

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02

Chemische Bindung. Wie halten Atome zusammen? Welche Atome können sich verbinden? Febr 02 Chemische Bindung locker bleiben Wie halten Atome zusammen? positiv Welche Atome können sich verbinden? power keep smiling Chemische Bindung Die chemischen Reaktionen spielen sich zwischen den Hüllen der

Mehr

ERGO. je Versi cherungsfal 1

ERGO. je Versi cherungsfal 1 ) Gewerbe - Hftpf 1 I chtvers 1 cherung HG-SV 74411889.1-88717 -0102 Vers'icherungsnehmer i rm bcent persnäl servi ce GmbH rnzsenl I ee 2 04289 Le"ipzi g Versicherungssumme puschl für Persnen- und Schschäden

Mehr

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt:

Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* aller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 8. Grundlgen der Informtionstheorie 8.1 Informtionsgehlt, Entropie, Redundnz Def.: Sei Σ eine Menge von Zeichen. Die Menge Σ* ller Zeichenketten (Wörter) über Σ ist die kleinste Menge, für die gilt: 1.

Mehr

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken

Evaluation von School s In im Stadtverband Saarbrücken Dirk Groß, Melnie Bitterlich ABSCHLUSSBERICHT Im Auftrg des Stdtverbndes Srbrücken Evlution von School s In im Stdtverbnd Srbrücken Srbrücken, im November 2006 INSTITUT FÜR SOZIALFORSCHUNG, PRAXISBERATUNG

Mehr

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International

St.Anton am Arlberg London St. Pancras International Mein Fahrplanheft gültig vom 15.12.2014 bis 28.08.2015 St.Anton am Arlberg London St. Pancras International 2:10 Bus 4243 2:51 Landeck-Zams Bahnhof (Vorplatz) 2:51 Fußweg (1 Min.) nicht täglich a 2:52

Mehr

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU

VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU vom. August 0 5.0.0 VERORDNUNG ZUM ORGANISATIONSREGLEMENT DES SCHULVERBANDES NIDAU Die Bildungskommission eschliesst, gestützt uf Artikel

Mehr

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne.

Architektur in Basel. Zwischen Tradition und Moderne. k Z T IR LIEE OTE EEO IE ZLE LIT D IE UI I IRE ORE? >> Ek E fü k j/p f F 107 k z J ä fü vkpp z 50 pä V D, Fkf, f, y, k, L, L,, v, k,, p Zü (pz) k p: D üz k f Dpz f Ef v z & k ü T f 3 D üpk ffä Ff z f E

Mehr

Die Kraft der guten Worte

Die Kraft der guten Worte ! k h c s l l o iv Ds Büchr, C chmck, ft Ptsch A trß PLZ / Ort L A ll i sivoll schk möcht! mit vil Fr f ll it rit. Wi k ich hlf? Dis Frg h sich sichr scho vil vo s gstllt. Zm Bispil mit sr Gschk, r Erlös

Mehr

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10)

Musterlösung zu Aufgabe 1 (Klassenstufe 9/10) Musterlösung zu Aufgbe 1 (Klssenstufe 9/10) Aufgbe. Drei Freunde spielen mehrere Runden eines Spiels, bei dem sie je nch Rundenpltzierung in jeder Runde einen festen, gnzzhligen Betrg x, y oder z usgezhlt

Mehr

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at

Sprach- & Kulturreisen. travel.biku.at - & Kl vl.k. ü f P I f Kl Hl... z L!Bk KI II. Fk Z l MU k N Bz f K Pvl l F äf z Ez. Dk - R Mölk I l M. - k - ll öl! M F k z Wl k. D El f zw w Dzl - w w W L f Gä z fü. U w w ß l fl z? w wl ß F L w l. Zäzl

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6

Aufgaben zur Vorlesung Analysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 2012 Lösungen zu Blatt 6 Aufgben zur Vorlesung Anlysis II Prof. Dr. Holger Dette SS 0 Lösungen zu Bltt 6 Aufgbe. Die Funktion f : [, ) R sei in jedem endlichen Teilintervll von [, ) Riemnnintegrierbr. Für n N sei I n := f() d.

Mehr

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF

DAS JUGENDKONTO, das NICHT NUR AUF DAS JUGENDKONTO, ds NICHT NUR AUF dein GELD AUFPASST. Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis Versichern!* Mitten im Leben. *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN STEHEN! Mit 14 Lebensjhren mcht

Mehr

2. BERECHNUNG UND SIMULATIONDES ZEITVERHALTENS LINEARERSYSTEME FÜR TESTSSIGNALE

2. BERECHNUNG UND SIMULATIONDES ZEITVERHALTENS LINEARERSYSTEME FÜR TESTSSIGNALE REGELUNGSTE~ 2. BERECHNUNG UND SMULATONDES ZETVERHALTENS LNEARERSYSTEME FÜR TESTSSGNALE l/l 2.0 Grundbegriffe 2.1 Zeitverhalten eine linearen Sytem mdelliert im ZuJandraum 2.2 Zeitverhalten eine -Gliede

Mehr

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher)

fr Keller-Sutter Karin, Ständer itin, Wil, FDP (bisher) r für die Wahl der 2 st.gallische Mitglieder des Städerates vom 18. ktober 20'15 (Amtsdauer 2015-2019) c\l C C= P r fr Keller-Sutter Kari, Städer iti, Wil, FDP (bisher) 2 g tr4 5!ô f1 7 trb! Rechsteier

Mehr

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda

Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme. Agenda Chancen und Risiken LDAP-basierter zentraler Authentifizierungssysteme 11. DFN-C E R T / P C A W o r k s h o p S i c h e r h e i t i n v e r n e t z t e n S y s t e m e n 4. Fe b r u a r, H a m b u r g

Mehr

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld.

ANMELDEFORMUL. Fax: +49 30 479 89 800. 29. + 30. September 2015 Frankfurt. sind u.a. Keynotes h gestalte. Intranetp. nungsfeld. LDUL PX 9 + 30 p 015 x: +49 30 479 89 800 J, ii i i Pxi ii 0 pi i ii B1 V i ö i ii : iy Vpi 1509015 i : 50 i : 995 Vi ß Pi i 1808015 i : 470 i : 895 60313 /i pi i 1708015 i : 40 i : 795 9 30 p 015 9 p

Mehr

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH

Hilfsrelais HR 116. Bilfinger Mauell GmbH Bilfinger Muell GmH Hilfsrelis HR 11 Die Hilfsrelis ienen zur glvnishen Trennung, Kontktvervielfhung un Trennung zwishen Hilfs- un Steuerstromkreisen. Bilfinger Muell GmH Inhltsverzeihnis Inhlt Seite Anwenung

Mehr

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung

Sicherheitssysteme Digitale Videoüberwachung Sicherheitssysteme Digitle Videoüberwchung PM11 M11_A- 6-4- 1 Sie hben lles unter Kontrolle. Für Objekte ller Größen Viele Unternehmen benötigen mehr ls nur eine punktuelle Videoüberwchung. Kom- Lösungen.

Mehr

1 Kurvendiskussion /40

1 Kurvendiskussion /40 009 Herbst, (Mthemtik) Aufgbenvorschlg B Kurvendiskussion /0 Gegeben ist eine Funktion f mit der Funktionsgleichung: f ( ) 0 6 = ; mit.. Untersuchen Sie ds Verhlten der Funktionswerte von f im Unendlichen.

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann

Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH. TAC GmbH Marcel Gramann Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista Sicheres und effizientes Messdatenmonitoring mit TAC Vista am Projekt B.Braun Medical AG Escholzmatt CH TAC GmbH Marcel Gramann Life Science Projekte

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen

Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ 102 Enno Goldmann Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen ENNO GOLDMANN Rechtliche Rahmenbedingungen für Internet-Auktionen Juristische Reihe TENEA/ Bd. 102 Die vorliegende

Mehr

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder

DAS Einzige Konto, Mitten im Leben. monsterhetz.at. *) Näheres im Folder DAS Einzige Konto, ds uch uf dein HANDY ODER DEINEN LAPTOP AUFPASST. Versichert Hndy oder Lptop 1 Jhr grtis!* Mitten im Leben. monsterhetz.t *) Näheres im Folder FÜR ALLE VON 14-19, DIE MITTEN IM LEBEN

Mehr

C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g. Vedaro 2011 - All Rights Reserved - info@vedaro.com

C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g. Vedaro 2011 - All Rights Reserved - info@vedaro.com C h a n g e M a n a g e m e n t - Tr a i n i n g V E DH AI SR TO RG Y e Os cf hvi ce hd ta er O.Gegründet im 2. Halbjahr 2010 in Hamburg Firmensitz Airbus Technologie Park in Hamburg Finkenwerder.Seit

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Swiss Post Solutions

Swiss Post Solutions Swiss Post Solutions Ihr strtegischer Prtner für intelligentes Informtions- und Dokumentenmngement Index Swiss Post Solutions stellt sich vor Input Mngement Customer Contct Mngement Milroom Mngement Archiv

Mehr

Bis zu 20 % Ra. b b. a h

Bis zu 20 % Ra. b b. a h btt! Bis zu 20 % R www.gvb.ch h? ic s b b d d u W s s d ich t lück lo s s u H Ih h ic s W i v Mit us kö Si Ih Hus udum vsich Mit us Zustzvsichug ist Ih Vsichugsschutz i ud Sch W glichzitig i Lück i d Gbäudvsichug

Mehr

Karlsruhe - Mannheim - Aachen

Karlsruhe - Mannheim - Aachen Deutsche Finnzdtenbnk - DFDB Krlsruhe - Mnnheim - Achen - Krlsruhe - Die Bereinigung von Aktienkursen - Ein kurzer Uberblick uber Konzept und prktische Umsetzung - Andres Suer Version 10, August 1991 Projektleitung:

Mehr

ERGO. je Versi cherungsfat 1 Jahreshöchstl ei stung. für Vermögensschäden. Versicherungsschein. ausgefertigt am 08.10.2014 0050i -001 16-1 328-332246

ERGO. je Versi cherungsfat 1 Jahreshöchstl ei stung. für Vermögensschäden. Versicherungsschein. ausgefertigt am 08.10.2014 0050i -001 16-1 328-332246 Vermögenchaden -Haftpf1 'l chtver 1 gherung HV-SV 7 4423341. -11-1328 Ver 1 cherungnehmer F'irma abacent pernalervice GmbH Franzenal I ee 2 4289 Lei pzi g Verl chert 1 t da Ri i k Zei tarbei tunternehmen

Mehr

Alg II und Unterkunftskosten

Alg II und Unterkunftskosten Merkblatt B4 Alg II und Unterkunftskosten Arbeitslosen Zentrum Düsseldorf Im Rahmen der Leistungsberechnung von Alg II werden grundsätzlich Kosten der Unterkunft (Kaltmiete und Nebenkosten) und auch die

Mehr

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden

Kommunikation und Marketing. Marketing-Dienstleistungen. Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing Mrketing-Dienstleistungen Für Sie und Ihre Kunden Kommuniktion und Mrketing KNV Servicenummern Koch, Neff & Volckmr GmbH Stuttgrt Husnschrift: Schockenriedstrße 37 70565 Stuttgrt

Mehr

Wer bei Dir sich birgt

Wer bei Dir sich birgt Wer bei Dir sich birgt (Johnnes Hrtl 2009) E Wer bei Dir sich birgt steht fest uf einem Berg cis denn Du bist seine Burg sein fester Turm. E Meine ugen richten sich uf Dich llein cis denn Du bist meine

Mehr

Gedanken stoppen und entschleunigen

Gedanken stoppen und entschleunigen 32 AGOGIK 2/10 Bertie Frei, Luigi Chiodo Gednken stoppen und entschleunigen Individuelles Coching Burn-out-Prävention Probleme knn mn nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstnden sind. Albert

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG)

Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) Antrg uf Gewährung von Leistungen nch dem Unterhltsvorschussgesetz (UVG) - Eingngsstempel - b dem Mont der Antrgstellung 1 Mont rückwirkend ( Angben unter Nr. 12 erforderlich) Bitte dzugehöriges Merkbltt

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen.

Über die sog. «Ein-Franken-pro-Todesfall» -Kassen. Über die sog. «Ein-Frnken-pro-Todesfll» -Kssen. Eine versicherungstechnische Studie von HEINRICH JECKLIN (Zürich). (AIs Mnuskript eingegngen m 25. Jnur 1940.) In der versicherungstechnischen Litertur finden

Mehr

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum Üungsltt zum Propädeutium. Gegeen seien die Mengen A = {,,,}, B = {,,} und C = {,,,}. Bilden Sie die Mengen A B, A C, (A B) C, (A C) B und geen Sie diese in ufzählender Form n.. Geen Sie lle Teilmengen

Mehr

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume

13 Rekonfigurierende binäre Suchbäume 13 Rekonfigurierende inäre Suchäume U.-P. Schroeder, Uni Pderorn inäräume, die zufällig erzeugt wurden, weisen für die wesentlichen Opertionen Suchen, Einfügen und Löschen einen logrithmischen ufwnd uf.

Mehr

Sponsored Search Markets

Sponsored Search Markets Sponsored Serch Mrkets ngelehnt n [EK1], Kpitel 15 Seminr Mschinelles Lernen, WS 21/211 Preise Slots b c Interessenten y z 19. Jnur 211 Jn Philip Mtuschek Sponsored Serch Mrkets Folie 1 Them dieses Vortrgs

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Version 5. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net. Rev. 1.05 SNT 5.0.0.

Version 5. Installation. Konfiguration. Bedienung. Referenz. ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net. Rev. 1.05 SNT 5.0.0. Version 5 Instlltion Konfigurtion Bedienung Referenz Rev. 05 SNT 5.0.0.2882 ASBYTE GmbH Weipertstr. 8-10 74076 Heilbronn www.syncing.net Inhltsverzeichnis Inhltsverzeichnis Einleitung 5 1 Generelle Informtionen

Mehr

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade

( 3) k ) = 3) k 2 3 für k gerade Aufgbe : ( Pute Zeige Sie mithilfe des Biomische Lehrstzes: ( 3 ( 3 ist für lle N eie türliche Zhl Lösug : Nch dem biomische Lehrstz gilt: ( 3 Somit ergibt sich ( 3 ( 3 ( ( 3 bzw ( 3 ( ( 3 ( ( 3 ( ( 3

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Anmelung un Informtion 5 s c hr if t lic h: Euroforum Deutschln SE, Postfch 11 12 34, 40512 Düsselorf p er E - Mil: nmelung@euroforum.com p er F x : +49 (0)2 11/96 86 40 40 t elef onis c h: +49 (0)2 11/96

Mehr

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt

Maßgeschneiderte Lösungen für Ihren Web-Auftritt Mßgch Löug fü Ih Wb-Auf Dly & P KG Ivv Sfwlöug Dly & P KG Ivv Sfwlöug Pf-Kw Hw fü I-Wb S hb ch k Wb öch Ih I-Auf u gl? G übh w Pgug u Glug Ih Wb. Ob pw B-Pckg ff Ivul-Löug w Spzl fü I-Wb. D Abug u CRM-

Mehr

Analysis I Probeklausur 2

Analysis I Probeklausur 2 WS /2 Mriescu/ Ert Alysis I Probeklusur 2. Aufgbe Die Folge (x ) N sei rekursiv defiiert durch x =, x + = 2+x. () Beweise, dss die Folge (x ) N streg mooto wchsed ist. (b) Beweise, dss (x ) N durch 2 ch

Mehr

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator

1 Räumliche Darstellung in Adobe Illustrator Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor 1 1 Räumliche Drstellung in Adobe Illustrtor Dieses Tutoril gibt Tips und Hinweise zur räumlichen Drstellung von einfchen Objekten, insbesondere Bewegungspfeilen.

Mehr

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis -

Die kleine Box für den großen Erfolg. Fragen und Antworten zur. GUSbox 16, 90* So einfach wie telefonieren. mtl.ab. a Fernwartung Ihrer Praxis - So einfch wie telefonieren Frgen und Antworten zur Fxe von jedem Arbeitspltz senden und empfngen. DMP Bögen elektronisch versenden. ** Dle-UV BG Formulre und Abrechnung elektronisch übertrgen. Arztbriefe

Mehr

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT

HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT HUMAN-CENTRIC WORKFLOW SOLUTION FOR SHAREPOINT Tool zur grfischen Modellierung von Workflows in ShrePoint Einfches Gestlten von Prozessen und Chnge Mngement Gemeinsme Arbeitsplttform für kufmännische Abteilungen

Mehr

XING Events. Kurzanleitung

XING Events. Kurzanleitung XING Events Kurznleitung 00 BASIC nd PLUS Events 2 Die Angebotspkete im Überblick Wählen Sie zwischen zwei Pketen und steigern Sie jetzt gezielt den Erfolg Ihres Events mit XING. Leistungen Event BASIS

Mehr

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule

Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014. Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule Forum Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz 2014 Fremdfirmenmanagement: Als Dienstleister an der Hochschule 1 Ablauf und Themen 1. Vorstellung GMOH mbh und Treibs Bau GmbH 2. Arbeitssicherheit AMS-Bau

Mehr

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte

Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte Anlage F-PEPP zum Entgeltkatalog für das Universitätsklinikum Aachen Katalog der krankenhausindividuellen PEPP- Zusatzentgelte ZE Bezeichnung OPS Text Betrag ZP2015-01 3) Elektrokrampftherapie [EKT] 8-630*

Mehr

Lektion 2: Du und ich

Lektion 2: Du und ich Lektion 2: Du und ich Lernziele Stellung nehmen Über sttistische Angben sprechen Vergleiche formulieren Einen Forumsbeitrg schreiben Argumente gegenüberstellen Ein Interview mchen 2 d(r)/wo(r) + Präposition

Mehr

PERSONALextern. Vortrag im Dialog-Dome Mittwoch 10. September 2008 16:00-17:00 Uhr. Thema: Aktuelles für die Personalpraxis

PERSONALextern. Vortrag im Dialog-Dome Mittwoch 10. September 2008 16:00-17:00 Uhr. Thema: Aktuelles für die Personalpraxis Vortrg im Dilog-Dome Mittwoch 10. September 2008 16:00-17:00 Uhr Them: Aktuelles für die Personlprxis für Geschäftsführer, Inhber, Mitrbeiter Personlwesen Referenten: Krl-Heinz Heuer, HR-Experte, Heinrich

Mehr

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014

Analysis 2. Vorlesungsskript Sommersemester 2014. Bernd Schmidt. Version vom 15. Oktober 2014 Anlysis 2 Vorlesungsskript Sommersemester 214 Bernd Schmidt Version vom 15. Oktober 214 Institut für Mthemtik, Universität Augsburg, Universitätsstr. 14, 86135 Augsburg, bschmidt@mth.uni-ugsburg.de 1 Inhltsverzeichnis

Mehr

25 Prozent Energieersparnis sind möglich

25 Prozent Energieersparnis sind möglich Frnkfurter Rundschu - 25 Przent Enerieersprnis sind mölich http://www.fr-nline.de/wirtschft/telefnktin--richties-heizen--25-przent-enerie... Pe 1 f 4 TELEFOAKTIO: RICHTIGES HEIZE 25 Przent Enerieersprnis

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik

Beispiel-Abiturprüfung. Fach Mathematik Beispiel-Abiturprüfung in den Bildungsgängen des Berufskollegs. Leistungskurs Fch Mthemtik Fchbereich Technik mthe_lk_tech_beispielufg09_0085.doc Seite von 9 Konstruktionsmerkmle der Aufgbe rten Aufgbe

Mehr

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel

Kapitalerhöhungen börsennotierter Gesellschaften ohne börslichen Bezugsrechtshandel Kpitlerhöhungen börsennotierter Gesellschften ohne börslichen Bezugsrechtshndel Udo Terstege* ) / Gunnr Strk** ) Diskussionsbeitrg Nr. 390 2006 * PD Dr. Udo Terstege ist Hochschuldozent m Lehrstuhl für

Mehr

Beispiel-Abiturprüfung

Beispiel-Abiturprüfung Mthemtik BeispielAbiturprüfung Prüfungsteile A und B Bewertungsschlüssel und Lösungshinweise (nicht für den Prüfling bestimmt) Die Bewertung der erbrchten Prüfungsleistungen ht sich für jede Aufgbe nch

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse

Elemente der Analysis II: Zusammenfassung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse Elemente der Anlysis II: Zusmmenfssung der wichtigsten Definitionen und Ergebnisse J. Wengenroth Dies ist die einzige zugelssene Formelsmmlung, die bei der Klusur benutzt werden drf. Es dürfen Unterstreichungen

Mehr

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach

Ausbildungslehrgang zum PCM - Business Coach Lehrgngsleitung, Informtion und Anmeldung: Bete Kolouch Dipl. Lebens- & Sozilberterin, kd. Supervisorin, PCM -Trinerin & Coch DI Uwe Reiner-Kolouch selbständiger Unternehmensberter, Triner, Sprringprtner,

Mehr

Preisliste (Stand 21.Oktober 2015) Zahlen Sie bequem per Kreditkarte oder per Vorkasse

Preisliste (Stand 21.Oktober 2015) Zahlen Sie bequem per Kreditkarte oder per Vorkasse Bernd P. Gerhards Postfach 101545 D-41415 Neuss Fax 02182-827746 www.veteranen-service.de Preisliste (Stand 21.Oktober 2015) Zahlen Sie bequem per Kreditkarte oder per Vorkasse Die nachfolgenden Hinweiszeichen

Mehr

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark

Article Negative Einlagezinsen im Euroraum? Lehren aus Dänemark econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publiktionsserver der ZBW Leibniz-Informtionszentrum Wirtschft The Open Access Publiction Server of the ZBW Leibniz Informtion Centre for Economics Klose, Jens

Mehr

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants

Tagungsplaner GÜNNEWIG. Conference planer. Hotels & Restaurants s & Restaurants Tagungsplaner Conference planer Preise gültig bis Ende 2015 - Änderungen vorbehalten! Prices valid until the end of 2015 - subject to change! s & Restaurants Destinationen Restaurant Bar

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr