DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE"

Transkript

1 DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: Österreichisches Bundesministerium für Gesundheit A-1030 Wien, Radetzkystr. 2 Tel.: (01) Fax: (01) Homepage: RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 1

2 RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT Die Sendung Die Sendereihe Der Radiodoktor ist seit 1990 das Flaggschiff der Gesundheitsberichterstattung von Ö1. Jeden Montag von bis Uhr werden interessante medizinische Themen in klarer informativer Form aufgearbeitet und Ö1- Hörerinnen und -Hörer haben die Möglichkeit, telefonisch Fragen an das hochrangige Expertenteam im Studio zu stellen. Wir über uns Seit September 2004 moderieren Univ.-Prof. Dr. Karin Gutiérrez-Lobos, Univ.-Prof. Dr. Manfred Götz, Univ.-Prof. Dr. Markus Hengstschläger und Dr. Christoph Leprich die Sendung. Das Redaktionsteam besteht aus Mag. Nora Kirchschlager, Martin Rümmele, Dr. Doris Simhofer, Dr. Michaela Steiner, Mag. Dominique Stiefsohn, Dr. Ronny Tekal und Dr. Christoph Leprich. Das Service Seit dem 3. Oktober 1994 gibt es das, die Sendereihe flankierende, Hörerservice, das auf größtes Interesse gestoßen ist. Die zu jeder Sendung gestaltete Infomappe mit ausführlichen Hintergrundinformationen, Buchtipps und Anlaufstellen wird kostenlos zur Verfügung gestellt und ist bereits am Sendungstag auf der Ö1-Homepage zu finden. Diese Unterlagen stellen in der Fülle der behandelten Themen ein Medizin- Lexikon für den Laien dar. Der Partner Ermöglicht wird die Radiodoktor-Serviceleiste durch unseren Partner: das Österreichische Bundesministerium für Gesundheit. An dieser Stelle wollen wir uns ganz herzlich bei unseren Partnern für die gute Zusammenarbeit bedanken! Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Gründen der besseren Lesbarkeit in dieser Infomappe zumeist auf die weiblichen Endungen, wie z.b. PatientInnen, ÄrztInnen etc. verzichtet haben. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 2

3 SCHUTZ VOR GEFÄHRLICHEN BLUTGERINNSELN Mit Univ.-Prof. in Dr. in Karin Gutiérrez-Lobos 10. März 2014, Uhr, Ö1 Sendungsgestaltung: Dr. Michaela Steiner Infomappengestaltung: Dr. Christoph Leprich Redaktion: Dr. Christoph Leprich und Mag. Dominique Stiefsohn RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 3

4 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS SCHUTZ VOR GEFÄHRLICHEN BLUTGERINNSELN 5 Empfehlungen von Arznei & Vernunft 5 WIE UND WARUM ENTSTEHEN THROMBOSEN? 6 Die Blutgerinnung 6 Wodurch wird die Blutgerinnung ausgelöst? 6 Die dreizehn Schritte der Blutgerinnung 7 Blutverlust auf ein Minimum beschränken 7 Wie die Blutung gestoppt wird 8 Das Gleichgewicht im Blut 8 Die Venenthrombose 9 Die Virchow-Trias 9 Veränderungen in der Gefäßwand als häufiger Auslöser 9 Die Verlangsamung des Blutstroms 10 Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes 10 LUNGENEMBOLIEN ALS TÖDLICHE KOMPLIKATION 10 Lungenembolie als typische Folge einer Venenthrombose 11 Die Folgen einer Lungenembolie 11 GRÜNDE FÜR EINE HEMMUNG DER GERINNUNG 12 RISIKOFAKTOR VORHOFFLIMMERN 12 Wie kommt es zu Thromben im Herzen? 12 ANLAUFSTELLEN 16 INFOLINKS 17 BUCHTIPPS 19 SENDUNGSGÄSTE 20 RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 4

5 SCHUTZ VOR GEFÄHRLICHEN BLUTGERINNSELN Thromben (Blutgerinnsel) spielen bei vielen Erkrankungen des Herz-Kreislauf- Systems eine fatale Rolle. Daher benötigen sehr viele Menschen gerinnungshemmende Medikamente, die das Risiko zum Beispiel für einen erneuten Herzinfarkt oder Schlaganfall effektiv senken können. Weitere Erkrankungsbilder, die eine vorübergehende oder auch andauernde Hemmung der Blutgerinnung erfordern, sind künstliche Herzklappen, Vorhofflimmern, eine bereits stattgefundene Beinvenenthrombose, längere Bettlägerigkeit, orthopädische Eingriffe, Flugreisen bei gefährdeten Menschen, eine angeborene Störung der Blutgerinnung etc. Mit anderen Worten: Das Leben von weit über Personen in Österreich hängt von der Zuverlässigkeit antithrombotisch wirksamer Medikamenten ab. Empfehlungen von Arznei & Vernunft Lange Zeit gab es nur drei Substanzklassen, die zur Hemmung des Blutgerinnungssystems eingesetzt wurden. Künstlich hergestellte Heparine jene Substanzen, die auch der Körper verwendet, um Blutgerinnsel zu verhindern. Diese Medikamente müssen unter die Haut gespritzt werden, wirken kurzfristig und werden daher nach Operationen oder vor langen Flügen angewendet. Die Vitamin-K-Gegenspieler Phenprocoumon und Warfarin. Mit diesen beiden Wirkstoffen wurden bisher Menschen behandelt, die eine lebenslange Blutverdünnung benötigen. Thrombozytenaggregationshemmer wie Acetylsalicysäure und Clopidogrel, die das Verklumpen der Blutplättchen verhindern. Nun gibt es seit wenigen Jahren eine neue und sehr teure Substanzklasse, die sogenannten direkten, oralen Antikoagulanzien. Um den wirtschaftlichen Einsatz von neuen, teuren Wirkstoffen im Sinne der Betroffenen zu regeln, gibt es in Österreich die Initiative Arznei & Vernunft. Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt von Sozialversicherung und Pharmawirtschaft. Seit 2003 arbeiten auch die Österreichische Ärztekammer und die Österreichische Apothekerkammer aktiv mit. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 5

6 Unabhängige und hochrangige ExpertInnen arbeiten an der Erstellung von Richtlinien für den Einsatz innovativer Substanzen und es werden dann Empfehlungen für die behandelnden ÄrztInnen erstellt. Die PatientInnen werden durch Informationsmaterial auf den vernünftigen Umgang mit Arzneimitteln vorbereitet. Siehe: und Im Folgenden nun die genaue Erläuterung der Mechanismen der Blutgerinnung damit erhalten Sie ein Verständnis für die Wirkmechanismen der Substanzen, die diesen Prozess behindern. WIE UND WARUM ENTSTEHEN THROMBOSEN? Die Blutgerinnung Die Gerinnung des Blutes ist für den Menschen lebensnotwendig, um beispielsweise im Falle einer Verletzung das Verbluten zu verhindern. Daher hat die Evolution den Menschen mit dem Blutgerinnungssystem ausgestattet, das dafür sorgt, dass Blut verklumpt, sobald es den Körper verlässt. Innerhalb des Körpers kann Blut gerinnen, wenn Gewebe und hierbei besonders die Gefäßwände - durch Stoß, Riss oder sonstige Einwirkung zerstört wurden. Der äußerst komplizierte Vorgang der Blutgerinnung dient dazu, den Blutverlust bei Verletzungen zu stoppen und die Wunde zu verschließen. So einfach dieser Vorgang auch klingt, die Regelmechanismen sind kompliziert. Durch ein Zusammenspiel von Blutplättchen, den sogenannten Thrombozyten, und Gerinnungsfaktoren - das sind im Blut gelöste Eiweiße - werden Gefäßdefekte abgedichtet und die Blutung gestoppt. Gleichzeitig sorgt der zweite Arm des Blutgerinnungssystems dafür, dass der Gerinnungsvorgang nicht über das Ziel hinausschießt und es zu großflächigen Thromben-Bildungen und damit zur Verstopfung ganzer Teile des Gefäßsystems kommt. Wodurch wird die Blutgerinnung ausgelöst? Alle Blutgefäße sind mit einer dünnen Zellschicht, dem Endothel ausgekleidet. Durch eine Verletzung, wie z.b. bei einem Schnitt in den Finger, wird diese Endothel-Schicht durchtrennt. So kommt Blut mit Substanzen in Berührung, wie z.b. Gewebethromboplastin ( Tissue Factor ) oder dem Protein Kollagen, die RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 6

7 normalerweise keinen Kontakt mit Blut haben. Genau dieser ungewohnte Kontakt löst den Prozess der Blutgerinnung aus. Zu Verletzungen dieser Endothel-Schicht können neben Schnittwunden z.b. auch stumpfe Bauchtraumata führen. Dadurch ist garantiert, dass der lebensrettende Mechanismus der Blutgerinnung bei kleinen und großen, bei sichtbaren und unsichtbaren Verletzungen in Gang gesetzt wird. Die dreizehn Schritte der Blutgerinnung Kollagen wirkt auf die Thrombozyten wie Klebstoff. In Bruchteilen von Sekunden schichten sich Blutplättchen über das Leck im Blutgefäß und verstopfen es. Damit die Thrombozyten aber einen stabilen Wundverschluss bilden können, müssen sie miteinander durch feine Fasern verbunden werden. Diese Fasern bestehen aus Fibrin, ebenfalls einem Protein. Fibrin befindet sich allerdings nur in einer Vorstufe im Blut und wird erst im Bedarfsfall in einer komplexen Reaktionsfolge gebildet. Das bedeutet: Ein Gerinnungsfaktor wird aktiviert, löst eine chemische Reaktion aus, diese aktiviert den nächsten Gerinnungsfaktor, der wiederum eine chemische Reaktion auslöst oder beschleunigt, somit den nächsten Gerinnungsfaktor aktiviert usw. Bisher kennt man dreizehn verschiedene Gerinnungsfaktoren. Diese Reaktionsschritte können aber, je nach Art der Verletzung, unterschiedlich aktiviert werden. Blutverlust auf ein Minimum beschränken Entsteht die Wunde durch eine von außen zugefügte Verletzung des Gewebes, so wird das exogene System der Blutgerinnung aktiviert. Sobald Blut durch ein zerstörtes Gefäß in das Gewebe eintritt, kommt es mit Gewebe-Thromboplastin in Kontakt. Dieser Faktor schubst den Gerinnungsfaktor VII an und so setzt sich die Gerinnungsreaktion fort. Das exogene System ist darauf ausgerichtet, sekundenschnell eine blutende Wunde zu verschließen, damit der Blutverlust auf ein Minimum beschränkt bleibt. Damit unser Körper nicht der Gefahr einer überschießenden Gerinnungsaktivierung und somit einer unkontrollierten Thrombus-Bildung ausgesetzt wird, wird dieser erste Schritt der Gerinnungsaktivierung sehr rasch wieder abgeschaltet. Sollte allerdings eine länger anhaltende Thrombus-Bildung notwendig sein, z.b. im Falle einer größeren Verletzung, wird dieser erste Anstoß zur Gerinnsel-Bildung durch das exogene System durch eine nun erfolgende Aktivierung des sogenannten endogenen Systems der Blutgerinnung verstärkt. Thrombin (Faktor II), das durch den ersten Schritt der Aktivierung des exogenen Systems entsteht, aktiviert Faktor XI und der wiederum Faktor IX, der gemeinsam mit Faktor VIII den Gerinnungsfaktor X aktiviert. Letztendlich führt auch dieses System zu einer vermehrten Thrombin-Bildung. Thrombin ist nun jener Faktor, der RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 7

8 Fibrinogen aktiviert, das zu Fibrin umgewandelt wird. Daraus entstehen Fibrinfäden, die um die Thrombozyten eine Art Maschengeflecht bilden, in dem sich nun auch andere Zellen unseres Blutes (rote und weiße Blutkörperchen) verfangen und so einen Blutpfropfen, also einen Thrombus bilden. Die Entstehung der Fibrinfäden und deren Verflechtung erfolgen übrigens durch die Einwirkung des Gerinnungsfaktors XIII. Wie die Blutung gestoppt wird Für das Funktionieren der Blutgerinnung ist es wichtig, dass Sicherungssysteme eingebaut sind. Damit sich das Blutgerinnsel nur an der Stelle der Verletzung bildet, und nicht das gesamte, verletzte Blutgefäß verschließt, verfügt der Körper über verschiedene Mechanismen, um die Blutgerinnung einzudämmen. Diese Hemmstoffe, sogenannte Inhibitoren wie z.b. Antithrombin (hier wirkt Heparin es bindet an Antithrombin und verstärkt dessen Wirkung um das fache), Protein C und Protein S können die Produktion von Thrombin stoppen und sorgen so dafür, dass Fibrin nur an der verletzten Stelle gebildet wird. Etwa 10 Minuten nach einer Verletzung weiten sich die Blutgefäße wieder und bei kleinen Verletzungen ist dann normalerweise die Wunde durch einen Blutpfropf verschlossen. In dieses Blutgerinnsel aus Fibrin wachsen dann nach und nach Gewebezellen ein und bilden eine neue Gefäßwand. Nachdem sich auch eine neue Endothel-Schicht gebildet hat, ist der Heilungsprozess abgeschlossen und das Blutgerinnsel wird, im Rahmen der sogenannten Fibrinolyse, abgebaut. Das Gleichgewicht im Blut Eine effektive Blutgerinnung ist für den Körper notwendig, um Wunden rasch verschließen zu können. Aber gleichzeitig muss natürlich auch der Blutfluss in den Gefäßen möglichst ungehindert aufrechterhalten werden. Deshalb besteht normalerweise im Blut ein Gleichgewicht zwischen jenen Mechanismen, die es flüssig halten und jenen Faktoren, die zu einer Blutgerinnung führen. So besitzt etwa die Gefäßwand venöser Blutgefäße Eigenschaften, die der Entstehung eines Blutgerinnsels entgegen wirken, während im Blut selbst beim Auftreten einer Wunde etliche Bestandteile eine Blutgerinnungskaskade in Gang setzen. Eine Thrombose entsteht immer dann, wenn zwischen diesen fördernden und hemmenden Faktoren der Blutgerinnung ein Ungleichgewicht herrscht. Bildet sich in einer Arterie ein Blutgerinnsel und verschließt dieses weitgehend oder völlig, erhält das durch das Blutgefäß versorgte Gewebe nicht mehr ausreichend Sauerstoff. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 8

9 Sind die Herzkranzgefäße betroffen, spricht man von Angina pectoris oder einem Herzinfarkt. Kommt es zu einem Verschluss der Halsschlagadern oder deren Verzweigungen, handelt es sich um einen Schlaganfall. Die Venenthrombose Jedes Jahr erleiden in Österreich ca Menschen eine tiefe Venenthrombose oder eine Lungenembolie, an der jede/r fünfte Betroffene verstirbt. Die häufigste und medizinisch relevanteste Form ist die tiefe Venenthrombose im Bereich der Beine und des Beckens. Im Falle einer Venenthrombose können sich Teile des Gerinnsels (oder das ganze Gerinnsel) von der Venenwand loslösen - vor allem dann, wenn die Thrombose in den Beinen entstanden ist. Das Blutgerinnsel wird dann mit dem Blutstrom in die Lunge transportiert. Man spricht von einer Lungenembolie (Pulmonalembolie) oder einem Lungeninfarkt. Die Virchow-Trias Schon Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckte der deutsche Mediziner Rudolf Ludwig Karl Virchow, dass das Zusammenwirken dreier Parameter (nach ihm als Virchow- Trias benannt), die Thromboseneigung erhöht: Veränderungen an der Gefäßwand eine reduzierte Strömungsgeschwindigkeit des Blutes Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes, insbesondere bei den Gerinnungsfaktoren Veränderungen in der Gefäßwand als häufiger Auslöser Schon kleine Veränderungen der Gefäßwand können das Gleichgewicht der Blutgerinnung stören und zur Thromboseneigung führen. Einerseits werden dadurch die natürlichen Eigenschaften der Gefäßwand, einer Thrombose entgegenzuwirken, geschwächt und gleichzeitig wird durch die Veränderung ( Verletzung, Wunde ) der Gefäßwand die Gerinnung des Blutes aktiviert. Diese beiden Abläufe verstärken sich gegenseitig ein Thrombus aus fibrösem Material entsteht, der im Endstadium auch die Vene völlig verschließen kann. Veränderungen an der Gefäßwand entstehen unter anderem durch degenerative Prozesse. Muskelprellungen, Muskelzerrungen oder Knochenbrüche können ebenfalls zu einer direkten oder indirekten Schädigung der Venenwände führen. Eine weitere Risikoquelle stellen chirurgische Eingriffe im Bereich der Beine dar. Auch dabei kann es zu einer Verletzung der inneren Venenwand kommen. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 9

10 Die Verlangsamung des Blutstroms Generell ist es so, dass alle Faktoren, die das venöse Blut in den Beinen stauen können, eine Verlangsamung der Strömungsgeschwindigkeit des Blutes in Richtung Herz herbeiführen. Die Venen in unseren Beinen verfügen über kleine Klappen, die sich in einem bestimmten Rhythmus schließen, um ein Zurückfließen des Blutes aufgrund der Schwerkraft zu verhindern. Allerdings kann es im Bereich der Klappen auch leicht zu einer Verwirbelung des Blutstroms kommen dies kann die Thrombose- Entstehung begünstigen. Eine Verlangsamung oder Störung des Blutstroms in den Beinvenen tritt vor allem durch Bettlägerigkeit, langes Stehen oder Sitzen, das Anlegen von starren Verbändern an den Beinen (besonders bei einem Gipsverband) oder durch allgemeinen Bewegungsmangel auf. Dabei versackt das Blut in den Beinen und die Neigung zu Thrombosen steigt. Diese Mechanismen können auch bei Menschen auftreten, die ansonsten keine Venenstörungen haben. Aber auch bei langen Zugs- oder Autofahrten und Flugreisen besteht diese Gefahr. Man spricht in diesen Fällen von der Reisethrombose. Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes Bestimmte Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes können auch ohne Veränderungen in den Gefäßwänden dazu führen, dass die Gerinnungsbereitschaft und damit die Thromboseneigung verstärkt werden. Man spricht in diesen Fällen auch von Thrombophilie. Solche Gerinnungsveränderungen sind meist angeboren und recht häufig. Generell kann man sagen, dass die in der Bevölkerung häufig vorkommenden Veränderungen nur mit einem geringen Risiko für die Entstehung von Venenthrombosen einhergehen. Jene Thrombophilien, die ein höheres Risiko nach sich ziehen, sind sehr selten. Gerinnungsveränderungen, die mit einem erhöhten Risiko für Thrombosen einhergehen, können aber auch in Folge eines Eiweißverlustes z.b. bei chronischen Nierenerkrankungen oder auch im Zuge einer Infektion oder Sepsis (Blutvergiftung) auftreten. LUNGENEMBOLIEN ALS TÖDLICHE KOMPLIKATION Bei der Lungenembolie kommt es zu Atemnot, besonders bei Belastung wie z.b. Stiegen steigen, und/oder zu Schmerzen in der Brust, die oft erst beim tiefen Einund Ausatmen auftreten. Darüber hinaus kann Blutspucken auftreten. In sehr RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 10

11 schweren Fällen werden die Betroffenen bewusstlos. Häufig erhöht sich der Puls auf über 100 Schläge pro Minute. Bei der Lungenembolie wird durch einen Blutpfropfen (Thrombus) ein Blutgefäß in der Lunge verstopft bzw. verschlossen. Außerdem gibt es auch sogenannte Fettembolien, z.b. im Rahmen von Fettabsaugungen, bei der im Blut zirkulierende Fettzellen die kleinen Lungengefäße verstopfen können. Während oder unmittelbar nach einer Entbindung kann es zur Fruchtwasserembolie kommen. Lungenembolie als typische Folge einer Venenthrombose Im Fall einer Lungenembolie wird ein Blutpfropf zumeist aus einer tiefen Beinvene mit dem Blutstrom in die größte Vene des Körpers, die untere Hohlvene geschwemmt. Von dort aus kann der Thrombus in den rechten Vorhof des Herzens, weiter in die rechte Herzkammer und schließlich in die Lungenschlagader weiterwandern. Von dort aus gehen immer kleiner werdende Schlagadern in die rechte und linke Lunge. Diese verzweigen sich dann weiter zu den Lappenschlagadern der Lungenlappen usw. Der Thrombus bleibt - je nach Größe - in einem größeren oder kleineren Gefäß stecken und verschließt es. Das dahinter liegende Gewebe wird nicht mehr versorgt und somit geschädigt. Die Folgen einer Lungenembolie Kommt es zum Ausfall von Lungengewebe hinter dem Thrombus, wird die Sauerstoff austauschende Fläche der Lunge verkleinert. Häufig ist die rechte Lunge betroffen. Doch damit nicht genug. Vor dem Thrombus entsteht ein Blutstau, der zu einer Druckerhöhung im Lungenkreislauf führt. Die Folge ist eine Überlastung des rechten Herzens. Es muss nun gegen diesen Druck ankämpfen. Ist der Druck sehr hoch, kann es so weit kommen, dass auch der Blutstrom aus dem rechten Herzen blockiert wird. Es kommt zum Rechtsherzversagen. Unbehandelt hat das akute Rechtsherzversagen eine hohe Sterblichkeitsrate. Doch auch wenn es immer wieder zu kleineren Embolien kommt, kann dieser permanent erhöhte Druck chronische Schäden wie z.b. eine Funktionsstörung der Lunge verursachen. Quellen für die vorangegangenen Kapitel: Radiodoktor Infomappe zu Sendung Vorbeugung und Behandlung von Thrombosen, RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 11

12 GRÜNDE FÜR EINE HEMMUNG DER GERINNUNG Erkrankungen, im Rahmen derer arteriosklerotische Gefäßschäden und das Risiko der Thrombus-Entstehung eine Rolle spielen, bzw. nach bereits stattgefundenen Herzinfarkten, Schlaganfällen, etc. Vorhofflimmern (siehe unten). Schäden an den Herzklappen, bzw. nach dem Ersatz von Herzklappen, da es hier durch den gestörten Blutfluss bzw. durch körperfremde Materialien häufig zur Thrombus-Bildung kommen kann. (Angeborene) Krankheiten, die ein erhöhtes Gerinnungsrisiko bedingen. Nach (orthopädischen) Operationen, die eine Immobilisation nach sich ziehen. RISIKOFAKTOR VORHOFFLIMMERN In Österreich erleiden ca Menschen jährlich einen Schlaganfall. In einem Viertel der Fälle ist Vorhofflimmern die Ursache und das, obwohl ja auch in den vergangenen Jahrzehnten bereits effektive Medikamente zur Hemmung der Blutgerinnung zu Verfügung standen. Wie kommt es zu Thromben im Herzen? Beim Vorhofflimmern handelt es sich um eine Herzrhythmusstörung der Herzschlag ist unregelmäßig und deutlich zu schnell. Mindestens zwei Prozent der Bevölkerung sind betroffen. Das Risiko steigt mit dem Alter. Von den 70- bis 80- Jährigen dürften 15 Prozent diese Herzrhythmusstörung aufweisen. Viele Betroffene bemerken diese Erkrankung lange Zeit gar nicht. Durch den gestörten Blutfluss aufgrund des zu raschen Schlages des Vorhofs können sich Thromben bilden. Davon können sich kleine Stückchen lösen und als Embolien ins Gehirn gelangen und dort die Gefäße verschließen. Dazu unser Sendungsgast Prim. Univ.-Prof. Dr. Wilfried Lang, Vorstand der Abt. für Neurologie, Neurologische Rehabilitation und Akutgeriatrie: Gegenüber Menschen ohne Vorhofflimmern (VHF) haben Menschen mit VHF im Durchschnitt ein 5-fach erhöhtes Schlaganfall-Risiko, wenn keine Behandlung erfolgt. Das Risiko kann nach Alter, Geschlecht, Begleiterkrankungen (Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz) für jede Person mit Vorhofflimmern individuell errechnet werden. Es bewegt sich zwischen 1,9 Prozent und 18,2 Prozent pro Jahr. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 12

13 Um die Sachlage zu verdeutlichen ein Rechenbeispiel: Nehmen wir an, Ihr Risiko für einen Schlaganfall aufgrund von Vorhofflimmern würde 10 Prozent pro Jahr betragen. Der Neurologe Wilfried Lang: Die bisher verfügbaren Medikamente, die Vitamin-K-Antagonisten wie Marcoumar und Sintrom reduzieren das jährliche Risiko von 10 Prozent auf 3,6 Prozent. Die neu verfügbaren Medikamente (Thrombin-Inhibitoren und Faktor Xa-Hemmer) können das Risiko um ein weiteres Drittel, also auf 2,4 Prozent senken. Die Tatsache, dass immer noch so viele Menschen einen Schlaganfall erleiden, liegt an dem mangelnden Gebrauch dieser Medikamente, wie wir aus weltweiten Untersuchungen wissen. Außerdem ist der Schweregrad eines Schlaganfalles infolge von Vorhofflimmern, so Lang weiter, meist beträchtlich. Da sich große Teile von einem Thrombus im linken Vorhof lösen können, bleiben diese Embolien bereits in großen Blutgefäßen des Gehirns stecken und somit werden beträchtliche Teile des Gehirns geschädigt. Die Plättchenhemmer wie Acetylsalicylsäure, Clopidogrel oder Prasugrel senken das Schlaganfall-Risiko bei Vorhofflimmern nur in einem geringen Ausmaß und sind den anderen Medikamenten deutlich unterlegen sollten also nicht verwendet werden. MÖGLICHKEITEN DER BEHANDLUNG Je nachdem, ob das Thromboserisiko aus den venösen oder den arteriellen Gefäßen droht, werden jeweils die passenden Medikamente verschrieben. Niedermolekulares Heparin Niedermolekulares Heparin ist ein Medikament, das durch Hemmung vor allem des aktivierten Gerinnungsfaktors X zu einer verminderten Gerinnbarkeit des Blutes führt. Niedermolekulares Heparin wird unter die Haut (subkutan) mittels einer Fertigspritze injiziert. Heparin blockiert Eiweißstoffe, die im Rahmen der Blutgerinnung wichtig sind. Das Verkleben von Blutbestandteilen wird so verhindert und damit auch die Bildung von weiteren Blutgerinnseln. Niedermolekulares Heparin wird auch zur Vorbeugung von Venenthrombosen und Lungenembolien bei Operationen oder Gipsverband verabreicht, ebenso zur Therapie der instabilen Angina pectoris oder - allerdings intravenös - beim Herzinfarkt. Die Verabreichung der subkutanen Spritzen erfolgt zu Beginn beim Arzt, kann aber später von den Betroffenen selbst übernommen werden. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 13

14 Vitamin K Antagonisten Vitamin K Antagonisten sind Medikamente, die durch Hemmung der Synthese einiger Blutgerinnungsfaktoren zu einer verminderten Gerinnbarkeit des Blutes führen. Diese Gruppe von Substanzen wird auch Cumarine genannt und ihre Wirkung wurde per Zufall in den 1920er Jahren in Kanada entdeckt: Rinder und Schafe verendeten dort massenweise an der Sweet Clover Disease (Süß-Klee- Krankheit), nachdem sie faulenden Klee gefressen hatten. Er führte zu schweren, oft tödlichen Blutungen. Es konnte nachgewiesen werden, dass dafür große Mengen des bei der Gärung entstehenden Cumarins Dicoumarol verantwortlich waren. Bereits wenige Jahre später wurden damit Menschen behandelt. In Österreich sind zwei Substanzen zugelassenen - Marcoumar und Sintrom. Vitamin K Antagonisten werden nicht nur zur Verhinderung des Wiederauftretens von Venenthrombosen oder Lungenembolien verabreicht. Auch das Vorhofflimmern stellt eine Indikation zur Verabreichung von Vitamin K- Antagonisten dar. Die Wirkung der Tabletten muss wegen der Blutungsgefahr mit Blutgerinnungsuntersuchungen kontrolliert werden (INR-Bestimmung). Mögliche Nebenwirkungen der Therapie sind Blutungen, Haarausfall und Übelkeit. Blutungsneigung als Nebenwirkung Schon kleine Verletzungen können zu starken Blutungen führen, die sich nicht einfach und rasch stoppen lassen. Deswegen muss etwa vor einer geplanten Zahnextraktion oder einer Operation die Therapie - in Absprache mit dem Arzt - abgesetzt und die normale Blutgerinnung wieder hergestellt werden. Betroffene müssen außerdem immer einen Ausweis bei sich tragen, aus dem hervorgeht, dass sie mit einem gerinnungshemmenden Medikament behandelt werden. Neben der medikamentösen Behandlung hat sich die rasche Mobilisation der von einer Thrombose Betroffenen ebenso bewährt, wie die Hochlagerung der Beine im Liegen und Sitzen und die Anwendung von Kompressionsstrümpfen. Vitamin K-Antagonisten haben Nebenwirkungen Die Blutverdünnung mit Vitamin K-Antagonisten (Marcoumar oder Sintrom ) ist imstande, Rezidive (Wiederauftreten) fast vollständig zu verhindern, ist aber mit einem nicht unbeträchtlichen Risiko von schweren Blutungskomplikationen assoziiert. Es ist daher von größter klinischer Bedeutung, jene Patienten zu identifizieren, bei denen das Wiedererkrankungsrisiko höher als das Blutungsrisiko unter Antikoagulanzien-Therapie ist und die von einer RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 14

15 Dauertherapie mit einem Vitamin K-Antagonisten oder einer der neuen Substanzen wie Rivaroxaban oder Dabigatran profitieren würden. Die neuen DOAKS Unser Sendungsgast Ao. Univ.-Prof. Dr. Paul A. Kyrle: In den vergangenen Jahren wurden neue Antikoagulanzien entwickelt, die bereits in der Europäischen Union zugelassen sind und in Österreich bereits eingesetzt werden. Diese Wirkstoffe können in Tablettenform eingenommen werden. Rivaroxaban und Apixaban sind Hemmstoffe des aktivierten Faktor X (Xa). Dabigatran hemmt Thrombin (Faktor IIa). Sie entfalten ihre Wirkung wenige Stunden nach der Tabletteneinnahme. Dazu der Internist Dr. Paul A. Kyrle: Dabigatran (Pradaxa ) ist ein Thrombininhibitor und wird in einer Dosis von 2 x 110 mg oder 2 x 150 mg pro Tag oral verabreicht. Rivaroxaban (Xarelto ) ist ein direkter Faktor X-Hemmer, der 1x pro Tag (20 mg) verabreicht wird. In großen klinischen Studien wurde gezeigt, dass Pradaxa (hohe Dosis) und Xarelto das Schlaganfallrisiko gegenüber den Vitamin K-Antagonisten senken, ohne das Blutungsrisiko zu steigern. Die niedrige Dosis von Pradaxa geht mit einem deutlich niedrigeren Blutungsrisiko bei gleicher Effektivität wie die Vitamin K-Antagonisten einher. Thrombozytenaggregationshemmer So nennt man Wirkstoffe, die das Verklumpen der Blutplättchen (Thrombozyten) verhindern. Das Haupteinsatzgebiet ist die Verhinderung von Thromben im Bereich der arteriellen Gefäße. Die bekannteste Substanz ist die Acetylsalicylsäure (ASS). Für die Hemmung der Verklumpung der Blutplättchen reichen 75 bis 100 Milligramm täglich. Um gegen Schmerzen zu wirken, sind etwa 500 Milligramm nötig. Weitere Plättchenhemmer sind Clopidogrel, Prasugrel und Ticagrelor. All die genannten Medikamente werden vor allem nach einem Herzinfarkt oder nach Einsetzen eines Stents in die Herzkranzgefäße bzw. Gehirngefäße verabreicht. Welche der genannten Medikamentengruppen für Sie die richtige Wahl darstellen, sollten Sie mit Ihrem Arzt genau besprechen. RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 15

16 ANLAUFSTELLEN ANLAUFSTELLEN Allgemeine Hämostaseologische Ambulanz Universitätsklinik für Innere Medizin I/AKH Wien Ort: Leitstelle 6i, Ebene 6, Rotes Bettenhaus Medizinische Universität/AKH Wien Währinger Gürtel A-1090 Wien Tel.: +43/1/ (Mo.-Fr. werktags, 8-13 Uhr, Anm. bis 10:30) 2. Medizinische Ambulanz Krankenanstalt Rudolfstiftung Ort: Ambulanzbereich Erdgeschoß hinter dem Buffet Juchgasse 25 A-1030 Wien Tel.: +43/1/ (Mo.-Fr Uhr, nach Voranmeldung) Allgemeine Neurologische Ambulanz KH Barmherzige Brüder Johannes von Gott-Platz 1 A-1020 Wien Tel.: +43/1/ (Mo., Di., Mi., Fr. 8:30-12 Uhr, Do Uhr, nach Voranmeldung) Österreichischer Herzfonds Türkenstraße 12/3 A-1090 Wien Tel.: +43/1/ Fax: +43/1/ Homepage: RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 16

17 INFOLINKS INFOLINKS Initiative Arznei & Vernunft und Neue orale Antikoagulanzien (Dt. Ärzteblatt) KHK plus Vorhofflimmern: Genügt orale Antikoagulation? (Ärztezeitung) 5160/khk-plus-vorhofflimmern-genuegt-orale-antikoagulation.html Blutgerinnsel (Aponet.de) Bundesministerium für Gesundheit: Patientenbroschüre Vorhofflimmern eiten/vorhofflimmern/ Vorhofflimmern (Gesundheit.gv.at) https://www.gesundheit.gv.at/portal.node/ghp/public/content/vorhofflimmern_ln.ht ml State of the Art: Vorhofflimmern (Ärztezeitung) Kompetenznetz Vorhofflimmern RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 17

18 INFOLINKS Kompetenznetz Vorhofflimmern: Patientenbroschüre Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung Artikel und Erfahrungsberichte Thrombosezentrum Wien Deutsche Informationsseite Initiative Venengesundheit RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 18

19 BUCHTIPPS BUCHTIPPS Nora Kircher Leben mit Blutverdünnern: Gesunde Ernährung mit wenig Vitamin K und über 180 Rezepten. Hädecke 2010 ISBN-13: Angelika Bernardo, Carola Halhuber Gerinnungs-Selbstmanagement leicht gemacht: Praktische Tipps für die Selbstbestimmung der Blutgerinnung. Alles Wissenswerte zum Umgang mit Gerinnungshemmern. Haug Sachbuch 2012 ISBN-13: Sylvia Haas, Tom Giesler, Marek Jauß, Christian Schaefer, Günter Seidel, Andreas Ruß Thrombose / Embolie XXS pocket Börm Bruckmeier 2013 ISBN-13: RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 19

20 SENDUNGSGÄSTE SENDUNGSGÄSTE In der Sendung Radiodoktor Medizin und Gesundheit vom 10. März 2014 waren zu Gast: Univ.-Prof. in Dr. in Ingrid Pabinger-Fasching FÄ für Innere Medizin, Zusatzfach Hämatologie und Onkologie Stv. Leiterin der Klinischen Abteilung für Hämatologie und Hämostaseologie Univ.-Klinik für Innere Medizin I Medizinische Universität/AKH Wien Währinger Gürtel A-1090 Wien Tel.: +43/1/ Homepage: Prim. Univ.-Prof. Dr. Wilfried Lang FA für Neurologie und Psychiatrie Vorstand der Abteilung für Neurologie, Neurologische Rehabilitation und Akutgeriatrie KH Barmherzige Brüder Johannes von Gott-Platz 1 A-1020 Wien Tel.: +43/1/ Homepage: eteam/article/26551.html Prim. Univ.-Prof. Dr. Franz Weidinger FA für Innere Medizin und für Kardiologie Vorstand der 2. Medizinischen Abteilung mit allgemeiner und internistischer Intensivmedizin RADIODOKTOR MEDIZIN UND GESUNDHEIT 20

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern

Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern Datum Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern DR. MED. MATTHIAS KÄUNICKE, OBERARZT MEDIZINISCHE KLINIK II, KAT HOLISCHES KLINIKUM ESSEN Themen: 1. Blutgerinnnungssystem

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Clopidogrel: warum? wann? wie lange?

Clopidogrel: warum? wann? wie lange? Clopidogrel: warum? wann? wie lange? Clopidogrel nach Stent-Behandlung Dr. med. Tobias Geisler, Medizinische Klinik III, Abteilung für Kardiologie und Kreislauferkrankungen, Klinikum der Eberhard-Karls-Universität

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Ein kleiner Ratgeber: Thrombose vorbeugen und behandeln.

Ein kleiner Ratgeber: Thrombose vorbeugen und behandeln. Ein kleiner Ratgeber: Thrombose vorbeugen und behandeln. Liebe Leserin, lieber Leser, Sie haben diese Broschüre aufgeschlagen, weil Ihre Ärztin oder Ihr Arzt bei Ihnen eine Tiefe Venen- Trombose festgestellt

Mehr

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Neue Entwicklungen bei der Prävention sowie Akut- und Langzeitbehandlung von Thrombosen und Embolien Prof. Dr. Torsten

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen Presse-Information Nicht für US- und UK-Medien bestimmt Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Periphere Durchblutungsstörungen (Periphere Arterielle Verschlußkrankheit, PAVK)

Periphere Durchblutungsstörungen (Periphere Arterielle Verschlußkrankheit, PAVK) PAVK Was ist das? Welche Beschwerden macht eine pavk? Der akute Gefäßverschluß Was ist zu tun? Was kann man bei pavk tun? Beistand Wer hilft Ihnen? Mobilität ist Leben! Mobilität ist ein Merkmal unserer

Mehr

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie

Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie gegr. 1859 Zahnärztliche Chirurgie bei Patienten mit Antikoagulanzientherapie Allgemeines Zum Verhindern von Thrombosen und Embolien werden Patienten in zunehmendem Maße ambulant und zum Teil langjährig

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien

Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien PD Dr. med. Michael Spannagl Abt. für Tansfusionsmedizin und Hämostaseologie, Klinikum der Universität München Born to clot the European burden.

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

Gehen ist leben Patientenbroschüre

Gehen ist leben Patientenbroschüre Gehen ist leben Patientenbroschüre Wenn jeder Weg zu weit wird Können Sie mit Ihren Freunden buchstäblich nicht mehr Schritt halten? Bleiben Sie immer öfter zu Hause, weil Ihre Beine beim Gehen so schmerzen

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Was ist Atherosklerose?

Was ist Atherosklerose? Was ist Atherosklerose? a) Erklärung des Krankheitsbildes Unter Atherosklerose versteht man eine Systemerkrankung der Schlagadern (Arterien), die zu Ablagerungen von Blutfetten, Thromben (Gerinnseln),

Mehr

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Schritt weiter! Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat bei Ihnen die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) diagnostiziert oder Sie als Risikopatient

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Vorhofflimmern. Was tun, wenn das Herz aus dem Takt gerät? Ein Service Ihres Versorgungsteams

Vorhofflimmern. Was tun, wenn das Herz aus dem Takt gerät? Ein Service Ihres Versorgungsteams Vorhofflimmern Was tun, wenn das Herz aus dem Takt gerät? Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Vorhofflimmern was ist das? 4 Wer ist betroffen und warum? 5 Wie die Erkrankung normalerweise verläuft

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien

Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien Xarelto zur Behandlung von Tiefen Venen-Thrombosen und Lungenembolien Liebe Patientin, lieber Patient, Ihre Ärztin oder Ihr Arzt hat Ihnen aufgrund Ihrer Tiefen Venen-Thrombose bzw. einer Lungenembolie

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Blut alles im Fluss? Programm. Information. Blutstillung/Hämostase. Warum verbluten wir nicht? 17.01.2015. Blutstillung - Mechanismen 1.

Blut alles im Fluss? Programm. Information. Blutstillung/Hämostase. Warum verbluten wir nicht? 17.01.2015. Blutstillung - Mechanismen 1. pharma DAVOS 2015 Information Blut alles im Fluss? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner Kantonsspital Universität Bern Relationship

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease Weitere Fachartikel unter www.myelitis.de Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease 1) Einleitung: Die Bedeutung einer

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Thrombophilie. angeborene und erworbene Risiken für Durchblutungsstörungen

Thrombophilie. angeborene und erworbene Risiken für Durchblutungsstörungen Patienteninformation Thrombophilie angeborene und erworbene Risiken für Durchblutungsstörungen Bedeutung für die Therapie bei Thrombose Embolie Infarkt Schwangerschaftskomplikationen INHALT 1 Vorwort 4

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie 13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Sitzung Gerinnungsmanagement in der Neurochirurgie

Mehr

Periphere Durchblutungsstörungen

Periphere Durchblutungsstörungen INFORMATION Periphere Durchblutungsstörungen Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pavk) Patienteninformation des Zentrums für Gefäßmedizin Periphere Durchblutungsstörungen (pavk) Was ist das? Mobilität

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban Gebrauchsinformation: Information für Anwender Xarelto 2,5 mg Filmtabletten Rivaroxaban Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer

Mehr

Orale Antikoagulation Praktische Aspekte. PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster

Orale Antikoagulation Praktische Aspekte. PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster Orale Antikoagulation Praktische Aspekte PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster Orale Antikogulation Vitamin K-Antagonisten Woher kommen die VKA? Wie wirken VKA? Wie kontrolliert man Ihre

Mehr

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis

Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Anamnesebogen zahnärztliche Praxis Schwerpunktpraxis für Ästhetik und Implantologie Liebe Patientin, Lieber Patient, Liebe Eltern, bitte beantworten Sie die folgenden Fragen sorgfältig, damit wir etwaige

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Hemmkörper bei Hämophilie A oder B. Fragen und Antworten

Hemmkörper bei Hämophilie A oder B. Fragen und Antworten Hemmkörper bei Hämophilie A oder B Fragen und Antworten Wir danken Karin Andritschke, Universitätsklinikum Frankfurt, für die fachliche Unterstützung. Lieber Patient, liebe Eltern, Bei Ihnen / bei Ihrem

Mehr

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit?

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit? 7. Frühlingszyklus Departement Medizin Antikoagulation: womit? Hämatologie LUKS Klinik und Labor Immunhämatologie Prof. Dr. Dr. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung Hämatologie, Hämatologisches Zentrallabor

Mehr

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen,

Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, D A S T H E M A Vorhofflimmern ist eine bedeutsame Herzrhythmusstörung. Manche Patienten bemerken den unregelmäßigen Herzschlag, der mit unangenehmen Sensationen, Herzrasen und Luftnot verbunden sein kann.

Mehr

>> NEWS Juli 2015. >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern. Fallvignette

>> NEWS Juli 2015. >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern. Fallvignette iroler Gesellschaft für Allgemeinmedizin >> Antikoagulation bei Vorhofflimmern Fallvignette Bei einem 78-jährigen Mann, der seit mehr als 20 Jahren an Hypertonie und Diabetes erkrankt ist, fiel vor etwa

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Arixtra 2,5 mg/0,5 ml Injektionslösung Fondaparinux-Natrium

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Arixtra 2,5 mg/0,5 ml Injektionslösung Fondaparinux-Natrium Gebrauchsinformation: Information für Anwender Arixtra 2,5 mg/0,5 ml Injektionslösung Fondaparinux-Natrium Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Faktor-V-Mutation Leiden G1691A = APC-Resistenz

Faktor-V-Mutation Leiden G1691A = APC-Resistenz Titelthema 3 Angeborene Thromboseneigungen = Thrombophilie (I) Faktor-V-Mutation Leiden G1691A = APC-Resistenz Nicht nur Patienten mit Herzerkrankungen (z. B. bei künstlichem Herzklappenersatz, Herzfehlbildungen,

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz

Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz Ballonpumpentherapie Unterstützung für Ihr Herz Für Patienten mit bestimmten Herzbeschwerden ist die intraaortale Ballonpumpe ein effektives Hilfsmittel,

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

Vorhofflimmern für die Praxis

Vorhofflimmern für die Praxis Nicht valvuläres Vorhofflimmern Vorhofflimmern für die Praxis Antikoagulation bei Vorhofflimmern - warum und was bringen die neuen Substanzen? Prof. Dr. Georg Kojda Fachpharmakologe, Fachapotheker für

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Saskia Gottstein Abteilung für Innere Medizin- Angiologie, Hämostaseologie, Pneumonologie Vivantes-Klinikum im Friedrichshain,

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis

Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis 12.05.2015 Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis E. Lindhoff-Last Cardioangiologisches Centrum Bethanien (CCB) CCB Gefäß

Mehr

Die essentielle Thrombozythämie (ET)

Die essentielle Thrombozythämie (ET) Der informierte Patient Die essentielle Thrombozythämie (ET) Prof. Dr. med. Martin Grießhammer Was ist die essentielle Thrombozythämie? D e fi n i t i o n Die essentielle Thrombozythämie (Kurzbezeichnung:

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Direkte orale Antikoagulanzien - Dabigatran (Pradaxa ) - Rivaroxaban (Xarelto ) - Apixaban (NN ) OA: orale Antikoagulanzien

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie LWL-Klinik Lengerich Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie www.lwl-klinik-lengerich.de Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie der

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien , Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien Damian Ratano a, Philippe Beuret a, Sébastien Dunner b, Alain Rossier b, Marc Uhlmann b, Gérard Vogel b, Nicolas Garin b Quintessenz

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Apixaban (ELIQUIS Filmtabletten) Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA und Pfizer Deutschland GmbH Modul 2 Zur Prophylaxe

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Patienten-Leitlinie des Berufsverbandes Deutscher Neurologen (BDN) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) Vorbeugung des Schlaganfalls

Patienten-Leitlinie des Berufsverbandes Deutscher Neurologen (BDN) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) Vorbeugung des Schlaganfalls Berufsverband Deutscher Neurologen BDN Deutsche Gesellschaft für Neurologie DGN Patienten-Leitlinie des Berufsverbandes Deutscher Neurologen (BDN) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) Sehr

Mehr

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien Neue Arzneimittel Information der (AkdÄ) Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation Zugelassene Indikation Zusätzlich eingenommen zu Acetylsalicylsäure (ASS) allein oder zu ASS plus Clopidogrel

Mehr