Neue orale Antikoagulantien Innovation oder Irrweg Teil 1 Dabigatran (Pradaxa ) Roland Holtz Bruno Müller- Oerlinghausen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue orale Antikoagulantien Innovation oder Irrweg Teil 1 Dabigatran (Pradaxa ) Roland Holtz Bruno Müller- Oerlinghausen"

Transkript

1 Neue orale Antikoagulantien Innovation oder Irrweg Teil 1 Dabigatran (Pradaxa ) Roland Holtz Bruno Müller- Oerlinghausen?

2 Neue orale Antikoagulantien Innovation oder Irrweg? Teil 1 Dabigatran Autoren Roland Holtz Prof. Dr. med. Bruno Müller- Oerlinghausen. 1/69

3 2014 Roland Holtz Umschlaggestaltung, Illustration:, Roland Holtz Copyrigt des Coverbildes Roland Holtz 2014 Verlag: epubli Verlag Printed in Germany Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung. 2/69

4 Einleitung Über 50 Jahre wurden Patienten zur Blutverdünnung Arzneimittel wie Marcumar gegeben. Diese Therapie, die nicht ohne Gefahren für die Betroffenen ist, geht einher mit beständiger Testung der Wirkspiegel, die diese Arzneimittel im Blut der Patienten erreicht (Quick Test, INR Test). Ziel dieser Messungen ist es, zu verhindern, dass 1. Zu niedrige Wirkspiegel auftreten, dann ist der Patient nicht vor Schlaganfällen, Infarkten oder Embolien geschützt. 2. Zu hohe Wirkspiegel auftreten, weil davon die große Gefahr schwerer Blutungen ausgeht. Vor einiger Zeit wurden sogenannte Neue orale Antikoagulantien (NOAK) in die Therapie eingeführt. Eines dieser Mittel heißt Pradaxa (Dabigatran). Nach Angaben des Arzneimittelherstellers kann Pradaxa von den Patienten eingenommen werden, ohne dass die unter Marcumar üblichen Messungen der im Blut erreichten Wirkspiegel gemessen werden müssen. Ein wesentliches Nutzenversprechen, mit dem man insbesondere zulassungsrelevante Stellen, wie auch den Gemeinsamen Bundesausschuss überzeugen will, das Pradaxa trotz erheblich höherer Kosten, zulasten der Krankenkassen verordnet werden kann. Auch in Deutschland ein Milliardengeschäft. Markige Werbung und überzogene Darstellung der Wirkung von Pradaxa, verbunden damit, dass Risiken verschwiegen wurden und immer noch werden, führten dazu, dass viele schwere unerwünschte Arzneimittelwirkungen (Nebenwirkungen) eingetreten sind. Stand Juli 2014 werden von Boehringer Ingelheim für Pradaxa weltweit: Todesfälle schwere, meldepflichtige Nebenwirkungen seit dessen Einführung am 18.März 2008 angegeben. (Quelle UAW Datenbank der Fa. Boehringer Ingelheim) Die vorliegende Dokumentation soll eine Einschätzung der tatsächlichen Wirksamkeit von Pradaxa geben und die Patienten und das interessierte Fachpublikum über die wirklichen Risiken des Arzneimittels aufklären. Wesentliche Quelle der Dokumentation ist das mittlerweile abgeschlossenen Gerichtsverfahren gegen Boehringer Ingelheim in den USA und dessen Auswertung durch das British Medical Journal. Wir haben weitere wesentliche Unterlagen aus Fortbildungen, Unterlagen der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, sowie Sicherheitsrelevanten Angeboten der Dokumentation hinzugefügt. Wesentlich ist aber auch die Betrachtung der Marketing- und Verkaufsstrategie. Nur so ergibt sich ein vollständiges Bild über die Wirksamkeit und mögliche Sicherheitsrisiken. Wie in anderen Fällen auch (z.b. Avandia ) können falsch angelegte Marketingstrategien zu wesentlichen Sicherheitsrisiken von Arzneimitteln betragen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn Anordnungen der medizinisch Verantwortlichen von Marketingabteilungen außer Kraft gesetzt werden. Derartige Strategien habe ich meinem Buch Pharmakrieg erläutert. (ISBN ) Der eigentlichen Dokumentation ist ein Zusammenfassung der wesentlichen Punkte in 10 Seiten vorangestellt. Roland Holtz 3/69

5 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung der wesentlichen Punkt in 10 Seiten 5 Titel: Dabigatran (Pradaxa ): Die Sicherheit und Wirksamkeit der Anwendung kann entscheidend verbessert werden. Vollständige Dokumentation Laienverständliche Einführung in die Antikoagulation Blutverdünnende Arzneimittel, wie wirken sie und wozu 15 werden sie eingesetzt a. Einsatzgebiete 15 b. Warum werden sie eingesetzt? 15 c. Altersgruppe der Patienten 15 d. Risiken der blutverdünnenden Therapie 15 e. Erfordernis die Einstellung der Patienten auf 15 Basis der Blutspiegel zu testen f. Warum werden die Blutspiegel der Patienten getestet der neue Blutverdünner Pradaxa 17 a. Geschichte der Blutverdünnung 17 b. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen von Marcumar 18 c. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen von Pradaxa 19 d. Fachliche Bewertung von Pradaxa im Verhältnis zu den 20 vorhandenen oralen Antikoagulantien e. Beleg: Von Boehringer angebotene Fortbildung 24 f. Nebenwirkungsmeldungen aus der UAW 29 Datenbank der Boehringer Ingelheim g. ISMP Auswertung von FDA UAW Datenbanken h. Berichterstattung in der Sendung Kontraste des rbb über Pradaxa 36 i. Zusammenfassung des Berichtes: Patienten klagen an Gerichtsverfahren gegen Boehringer Ingelheim in den USA a. Aufarbeitung des Verfahrens durch das British Medical Journal 37 b. Überlegenheitsdarstellung in der Werbung Britisch Medical Journal Erkenntnisse aus dem Gerichtsverfahren Die eigentliche Täuschung der Fa. Boehringer Ingelheim 44 a. Aussage über die Verfügbarkeit von Tests 44 b. Neue Erkenntnisse aus Fortbildungen der Fa. Boehringer Ingelheim 44 c. Hersteller des Tests 46 d. Verfügbarkeit des Tests in den USA 46 e. Der Distributor für Deutschland über die Verfügbarkeit 52 f. Kosten des Hemoclot Thrombin Inhibitortestes 52 g. Verfügbarkeit des Haemoclot Thrombin Inhibitor Tests in Laboren 53 h. Aussagen von führenden Kliniken und Einrichtungen über Tests 53 i. Universität Ulm 53 ii. British Journal of Heamathology Dosierungsempfehlung zu Pradaxa durch Boehringer Ingelheim Zusammenfassung Gesetzliche Bestimmungen aus dem Arzneimittelrecht i Gesetzliche Bestimmungen in Sachen ärztliche Fortbildung (SGB V) Mögliche Vorgehensweisen, um den Missbrauch einzuschränken Anlagenverzeichnis Verzeichnis der Filmdokumente Beispiele für Fortbildungen der Fa. Boehringer 66 Über die Autoren 68 4/69

6 Zusammenfassung der wesentlichen Fakten Dabigatran (Pradaxa ): Die Sicherheit und Wirksamkeit der Anwendung kann entscheidend verbessert werden. Eine kritische Auseinandersetzung mit dem Boehringer Marketing. Boehringer Ingelheim vermarktet seit dem die Substanz Dabigatran unter dem Handelsnamen Pradaxa. Zunächst wurde das Präparat für die Thromboseprophylaxe bei Gelenksoperationen (Knie- und Hüftgelenke)zugelassen. Ab dem Sept 2011 wurde die Indikation erweitert für die Prophylaxe des Schlaganfalls bei nichtvalvulärem Vorhofflimmern. Diese Indikationsausweitung war für den Hersteller entscheidend, da weltweit viel mehr Patienten in dieser Indikation behandlungsbedürftig sind. Entscheidend für die Zulassung war die RE-LY Studie, die im Auftrag von Boehringer Ingelheim in den Jahren durchgeführt wurde und für die insgesamt Patienten in der Indikation Schlaganfallsprophylaxe rekrutiert wurden. Die Studie wurde im Sept 2009 im New England Journal of Medicine veröffentlicht. (Quelle: In seiner Werbung/ Fortbildung etc. trifft der Hersteller bis zum heutigen Tag die nachstehenden fünf Kernaussagen: 1. Pradaxa ist deutlich wirksamer als Marcumar in der Dosierung von 2xtgl. 150 mg Pradaxa, verhindert 35 % mehr Schlaganfälle als das bislang genutzte Marcumar (Vergl. Punkt 2.e. Seite 17,18,19,20; Punkt 6 der Dokumentation S 52) 2. In der Dosierung von 2x 110 mg /die treten deutlich weniger unerwünschte Arzneimittelwirkungen auf als unter Marcumar (Vergl. Dokumentation Punkt 2.e. Seite 17,18,19,20; Punkt 6, S 52) 3. Ein Monitoring der antikoagulatorischen Wirksamkeit wie bei dem bislang verwendeten Marcumar ist nicht erforderlich.(vergl. Film rbb Kontraste Patienten klagen an. Blutverd%C3%BCnn/Das-Erste/Video?documentId= &bcastId= ) 4. Ein Bluttest für ein Monitoring ist nicht vorhanden. 5. Ein Antidot, das die Wirkung von Pradaxa im Falle von Blutungen aufheben kann, gibt es, im Gegensatz zu Blutungen unter Marcumar nicht. Die anliegende Dokumentation (1) soll die Frage beantworten, ob ein Test der Dabigatran- Blutspiegel und damit des Gerinnungsstatus der Patienten tatsächlich nicht erforderlich und ob ein solcher Test tatsächlich nicht allgemein verfügbar ist. (1) Dokumentation (ab Seite 15) bezeichnet eine umfassende Zusammenstellung alle relevanten Ereignisse, Studien, Kommentare etc. seit 2008, 5/69

7 Zur Kernaussage Nr. 1: Wirksamkeit Boehringer fordert selber in den eigenen zertifizierten Fortbildungen mit Nachdruck eine TTR (Time in Therapeutic Range:) von 70 %. (Siehe: Abschrift der Fortbildung: Praktische Anwendung neuer oraler Antikoagulantien_Darius_ final_ Seiten 8;9;10; Quelle: Als optimal eingestellt werden also solche Patienten angesehen, die sich unter Marcumarbehandlung in 70 % der Behandlungszeit im optimalen therapeutischen Bereich befunden haben. D. h. bei denen der sogenannte INR Wert zwischen 2-3 liegt. (Siehe hierzu ) Wenn diese Forderung von Boehringer so erhoben wird, dann muss davon ausgegangen werden, dass Pradaxa in der Zulassungstudie gegen eben diesen optimalen, den Leitlinien der Therapie mit Marcumar entsprechenden Standard gestestet wurde. Dies ist nicht der Fall. (Quelle: Antikoagulantien.pdf Folie 24) Tatsächlich liegt der mittlere TTR Wert der mit Warfarin behandelten Patienten laut Angaben aus der RE-LY Studie bei 64 %. (in anderen Ländern wird Warfatin statt Phenprocumon = Marcumar verwendet) (Ausschnitt aus der Originalstudie New England Journal of Medicine Dabigatran versus Warfarin in Patients with Atrial Fibrillation NMJ Seite ; Zitat aus Seite 1142 linke Spalte 3. Absatz) Zusätzlich wurde die Methodik der Studie in der Fachwelt kritisiert. Insbesondere die Tatsache, dass die Therapeuten wussten, welche Patienten welches Präparat erhielten wurde im Rahmen des Zulassungsverfahrens der FDA bemängelt 6/69

8 Werbeaussage von Boehringer Ingelheim: Pradaxa : ist deutlich wirksamer als Marcumar. Hier bezieht man sich auf die Darreichungsform mit 150 mg) Hintergrund: Pradaxa wurde in der Zulassungsstudie nicht gegen eine optimal eingestellte Marcumargruppe getestet. Vielmehr wurde Pradaxa in der RE-LY Studie gegen eine Marcumargruppe getestet, deren TTR nur 64 % betrug und damit wesentlich unter den damals geltenden Therapieleitlinien und den Forderungen des Herstellers selbst liegt. (Dokumentation Seite 10 gesamt; Antikoagulantien.pdf Folie 24) Tatsächlich gilt, dass wenn Pradaxa mit einer auf 64 % eingestellten Marcumargruppe verglichen wird, ist die Wirksamkeit von Pradaxa der von Marcumar nicht überlegen. Auch bezüglich der unerwünschten Arzneimittelwirkungen ergeben sich keine Unterschiede. (Quelle: Folie 24-27) Wird Pradaxa allerdings mit einer Gruppe von Marcumarpatienten verglichen, deren TTR Wert 70% beträgt (entsprechend den Leitlinien), dann ist die Wirksamkeit von Marcumar höher als die von Pradaxa. Auch die unterwünschen Arzneimittelwir 7/69

9 kungen fallen dann unter Marcumar geringer aus.(quelle: Folie 24-27) Zur Kernaussage 2: Schwerwiegende Unerwünschte Arzneimittelwirkungen In der Art, in der die RE-LY Studie entworfen worden war, findet kein regulärer Vergleich statt. Man suggeriert aber der Ärzteschaft, dass nur eine optimale Therapie (INR zw. 2-3 über einen Zeitraum von 70 %) im Sinne der Patienten ist. Man verschweigt ihnen aber, dass man in der Zulassungsstudie RE-LY die Pradaxa Probanden gegen eine suboptimale Kontrollgruppe getestet hat. (TTR = 64%) (Quelle: Dokumentation S10; New England Journal of Medicine Dabigatran versus Warfarin in Patients with Atreial Fibrillation NMJ Seite ; Zitat aus Seite 1142 linke Spalte 3. Absatz) Tatsächlich sind auch die unerwünschten Arzneimittelwirkungen, die bei einer den damaligen Leitlinien entsprechenden Einstellung für Marcumar beobachtet werden, nicht häufiger bzw. geringer als unter der Medikation mit Pradaxa 8/69

10 Zur Kernaussage 3: Ein therapeutisches Monitoring ist unter der Therapie mit Pradaxa nicht erforderlich Aussage des Dr. Holger Gellermann Medizinischer Direktor Deutschland der Boehringer Ingelheim: Bei Pradaxa ist es nicht erforderlich, die Blutgerinnung regelmäßig zu prüfen. Es ist auch nicht erforderlich, die Dosis immer wieder anzupassen. (Quelle: Boehringer Ingelheim Aktuelle Informationen zur Sicherheit von Pradaxa Juli 2014) Mit der Behauptung, dass ein Monitoring unter Pradaxa nicht erforderlich sei, hat die Fa. Boehringer der deutschen Ärzteschaft vor allem das Versprechen wesentlich höherer Sicherheit in der Therapie mit Pradaxa gegeben. Die wesentliche Nebenwirkung von Marcumar sind auftretende schwere Blutungen, die nur dann gemieden werden können, wenn die Patienten regelmäßig bezüglich ihres INR Wertes überprüft werden. Sind die INR- werte zu hoch, sind die Patienten einem hohen u. U. tödlichen Blutungsrisiko ausgesetzt. Sind sie zu niedrig, dann erfährt der Patient keinen Schutz vor Schlaganfällen. Diese Testungen sind und nicht selten der Grund dafür, dass eine solche Therapie abgebrochen wird. Gleichwohl sind sie erforderlich, weil es eine direkte Blutkonzentrations- Wirkungsbeziehung gibt. Dies ist bei Dabigatran dem Wirkstoff von Pradaxa nicht anders als bei Phenprocumon dem Wirkstoff von Marcumar oder Warfarin, dem Wirkstoff der weltweit zur Blutverdünnung zum Einsatz kam und gegen den in den klinischen Untersuchungen Pradaxa getestet wurde. Das wusste die Fa. Boehringer Ingelheim bereits zu Beginn der RE-LY Studie: Kontrollgruppe von 9183 Probanden innerhalb der Zulassungsstudie RE-LY (Punkt 4.xii Seite 34 der Dokumentation; Timeline Zeile 40) Veröffentlichung im Sept. 2013: Bereits innerhalb der RE-LY Studie (Zulassungsstudie; durchgeführt von , publiziert 2008) war die Analyse einer Subgruppe von Patienten angelegt worden, (n=9183) die der drängenden Frage galt, ob die Testung der Blutspiegel und Titrierung von Dabigratan erforderlich ist um das Risiko schwerer Blutungen und Gefäßverschlüssen zu reduzieren und einen maximalen Nutzen von der Medikation zu erhalten. Die Analyse dieser Subgruppe der Studie führte zu folgenden Ergebnissen: Fixe Dabigratan Dosen führten zu breit gestreuten Blutspiegelwerten, die im direkten Zusammenhang mit dem Blutungsrisiko stehen. Nach einem Monat Behandlung mit 2x 150 mg Dabigratan wurden minimale Werte in Höhe von 2,3 ng/ml bis zu maximalen Werten von 1000 ng/ml gemessen. Einer konservativen Einschätzung zufolge waren 20 % der gemessenen Patienten nicht im Re ferenzbereich. (Vergl Dokumentation Punkt 4.i.; 4.iv und 4.v.) Eine logarithmische Auswertung der Daten ergab eine Variationsbreite der Blutspiegel um den Faktor 5,5. 9/69

11 In 2010 teilte die Fa. Boehringer der EMA mit, dass die Blutspiegel der Patienten 200 ng/ml nicht übersteigen dürfen, da sonst das Blutungsrisiko zu sehr ansteigen würde. Es wurde ein therapeutischer Bereich zwischen ng/ml festgelegt. Das heißt, dass 48 ng/ml erreicht werden müssen, um eine therapeutische Wirkung zu erzielen, dass aber 200 ng/ml nicht überschritten werden dürfen, um schwere Blutungen zu vermeiden. (Quelle: BMJ 2014;349:g4670 doi: /bmj.g4670 / 2.Seite; 2.Spalte; 3. Absatz) Wenn die therapeutischen Werte zwischen 48 ng/ml und 200 ng/ml liegen und 20 % der Patienten diese therapeutischen Werte z. T. massiv über oder unterschreiten, dann wird klar, dass die Blutspiegelwerte der Patienten gemessen werden müssen, um eben diese 20 % der Patienten zu identifizieren und vor Schaden zu bewahren. Jede andere Vorgehensweise würde eine hohe Zahl von Patienten einem extremen Risiko aussetzen schwere Blutungen zu erleiden oder unter der Therapie keinen Schutz vor Schlaganfällen zu erfahren. Dies ist insbesondere deshalb der Fall, weil die meisten schweren Blutungen innerhalb von 10 Tagen (26,1%) und nach 30 Tagen (67,8%) nach der ersten Einstellung der Patienten auf Pradaxa auftreten. (BMJ 2014;349:g4517 doi: /bmj.g4517 / 3.Seite; 2.Spalte; Absätze 1-2) Zitat aus der Originalarbeit : Dec 2011: The EMA assessment, 17 a company internal study, 18 and an independent outside review 19 all told the same story. Serious bleeds and deaths were occurring in older patients, median age of 80. Where details were known, data showed 26.1% of fatal bleeds were occurring within 10 days of starting treatment, and 67.8% within the first 30 days. Spontaneous adverse event reports (MedWatch reports in the US, Yellow Card Scheme in the UK) do not provide reliable estimates of how frequently bleeds were occurring, but they do provide a profile of the affected patients. As of December 2011, the company summary cited 9049 reported bleeding events in its global experience, including 368 deaths. Dieses Zitat belegt, das enorme Risiko, das von der Therapie von Pradaxa für Hochbetagte ausgeht. Dies vor allem deshalb, weil es kein Antidot gibt und der Gesundheitszustand solcher Patienten in der Regel hochfragil ist. Vorhandensein eines Tests schon bei der Durchführung der RE-LY Studie. Die Fa. Boehringer muss innerhalb der RE-LY Studie einen Test eingesetzt haben, der in der Lage war, die Blutwerte der Patienten im Bereich von Nanogramm pro Milliliter zu ermitteln. Bei der hohen Zahl von Patienten kann dies nur ein standardisierter einfach anzuwendender Test gewesen sein. Die Therapie mit Pradaxa kann bei einer Testung der Blutspiegelwerte der Patienten um % im Vergleich zu einer gut eingestellten Marcumargruppe verbessert werden. Internal documents show how the company had produced extensive analyses that show how that bleeding risk may be reduced. The company found that if the plasma level of the drug were measured and the dose was adjusted accordingly major bleeds 10/69

12 could be reduced by 30-40% compared with well controlled warfarin. The adjustment would have little or no effect on the risk of ischaemic stroke. It has also identified the plasma levels at which the dose adjustment should occur to reduce the risk of a major bleed. The conclusion of the analyses was: Optimally used (=titrated) dabigatran has the potential to provide patients an even better efficacy and safety profile than fixed dose dabigatran and also a better safety and efficacy profile than a matched warfarin group. (Quelle: BMJ 2014;349:g4670 doi: /bmj.g4670 / 2) Nebenwirkungszahlen aus der Nebenwirkungsdatenbank der Fa. Boehringer Ingelheim Stand Juli 2014 (Dokumentation: Seite 21 23) Dass hier um kein akademisches, sondern aus Patientensicht sehr relevantes Problem handelt, ergibt sich aus den von Boehringer selbst publizierten Nebenwirkungsdaten: Todesfälle Fälle schwerer meldepflichtiger Nebenwirkungen (Quelle: Boehringer Ingelheim Aktuelle Informationen zur Sicherheit von Pradaxa Juli 2014) Zur Kernaussage 4: Ein geeigneter Labortest ist nicht verfügbar. Boehringer kommuniziert der deutschen Ärzteschaft und den Zulassungsbehörden bis 2013, dass es einen adäquaten Labortest nicht gibt. (Quelle: rbb Kontraste Patienten klagen an; Timeline Zeile 3; Auswirkungen dieser Aussage Punkt 5.g. Seite 44 ff Blutungsmanagement der Universität Ulm; sowie British Journal of Haemathology Seite 48-51) Tatsache ist: Es hat bereits während der Duchführung der RE-LY Studie und unter der Therapie mit Pradaxa immer einen Test gegeben. Er ist den Ärzten allerdings verschwiegen worden. Es handelt sich um den Haemoclot Thrombin Inhibitortest. Er ist in einer für Pradaxa geeichten Form offiziell seit dem Jahr 2009 verfügbar. Dies bezeugt der Mitarbeiter Stangier der Boehringer Ingelheim im Jahr 2009 in einem Poster. Zitat: Wenn erforderlich kann das Plasma von Patienten, die mit Pradaxa behandelt werden, mit diesem Test, schnell, völlig automatisiert und einfach, auf Basis einer standardisierten Methode geprüft werden. Das Poster stammt aus dem Jahr 2009, also zeitnah nach der Einführung von Pradaxa in die Therapie. Es ist Stand heute nicht bekannt auf welcher Veranstaltung dieses Poster gezeigt wurde. (Quelle: Dokumentation S37 41) 11/69

13 Autoren des Posters: Nach Aussage des Geschäftsführers der Fa. Coachrom Diagnostica GmbH ist dieser Test seit 2009 offiziell verfügbar. Zuvor war er schon einige Jahre zu Forschungszwecken erhältlich. (Dokumentation Seite 43) Nach Aussage der wissenschaftlichen Mitarbeiterin des Herstellers Hyphen Biogen war der Hauptabnehmer des Tests die Fa. Boehringer Ingeheim. (Dokumentation Seite 43; (www.hyphen-biomed.com) Kosten des Tests im Einzelfall: (Dokumentation Seite 43) Die Materialkosten des Tests belaufen sich brutto auf 2.70,-. Erster Hinweis von Boehringer auf den Haemoclot Thrombin Inhibitortest. Erstmals nimmt Boehringer in einer Internetfortbildung am Stellung zu diesem Test. Der Referent Prof. Dr. med. Harald Darius führt aus: Hier noch mal die gute Korrelation des Haemoclot- Thrombin Inhibitor Tests und der spezialisierten mit Dabigratan geeichten Thrombinzeitmessung, die Labormediziner doch befriedigt, von der hohen Korrelation des linearen Fits. 12/69

14 Die Streubreite des Haemoclot Thrombin Inhibitortests liegt bei ca. 5% im unteren Bereich. Er ist also wesentlich genauer als der INR Test für Marcumar, der mit einer Streubreite von ca. 10% arbeitet. (Quelle: Hersteller Hyphen Biogen Die zu Durchführung des Haemoclot Thrombin Inhibitortests erforderlichen Geräte gehören zur Standardausstattung eines niedergelassenen Laborarztes und eines Kliniklabors. (Dokumentation S 44) Der Test ist mit einem Kugelkoagulometer oder mit photometrischen Verfahren anwendbar. Je nach Ausstattung des Labors wird der Test vom Lieferanten vorkonfiguriert geliefert. So liefert die Fa. Merlin Medical ein solches Gerät ab ca. 500,-. Mit diesem Gerät könnte auch ein Arzt in seiner Praxis arbeiten. Im Jahr 2010 analysierte der Boehringer Forscher Paul Reilly die Zulassungsstudie RE-LY erneut und kam zu dem Schluss, dass die Patienten getestet werden müssen, um hohe Gefahren für die Patienten auszuschließen, die wie die in der Kontrollgruppe von 9183 Probanden wesentlich erhöhte Blutspiegel auswiesen. Im Rahmen der Zulassungsprüfung für die Indikation Prophylaxe gegen Schlaganfälle bei Patienten mit valvulärem Vorhofflimmern im Jahr 2010, sagte der Zulassungsprüfer der FDA der Kardiologe Mc Guire: 13/69

15 Wenn ich erkenne, was meine Augen mir zeigen, fühle ich mich wie vor den Kopf geschlagen. Eine Plasmavariabilität (Blutspiegelabweichungen von der therapeuti schen Dosis nach oben oder nach unten) um das 5 Fache, innerhalb eines 90- prozentigen Konfidenzintervalls bei der 150-mg-Dosis, das erscheint mir ungeheuer hoch für ein Arzneimittel, dass wir ohne therapeutisches Monitoring einsetzen sollen. (Quelle: BMJ 2014;349:g4670 doi: /bmj.g4670 / 2.Seite; 2.Spalte; Absätze 4-5) (Zitat aus dem US amerikanischen Gerichtsverfahren gegen Boehringer Ingelheim. Siehe Hauptabschnitt 4) Dies zeigt, dass diese Information der sowohl der Fa. Boehringer Ingelheim als auch den Zulassungsbehörden sehr frühzeitig vorlag. Die Fa. Boehringer hat empfohlen bei der Therapie mit Pradaxa nicht zu testen, obwohl eindeutige Ergebnisse auf die Notwendigkeit derartiger Tests hinwiesen. Gleichzeitig wusste sie, dass die Durchführung dieses einfachen, sicheren, hochpräzisen Tests die Anzahl der schweren Nebenwirkungen und Todesfälle möglicherweise um % hätte senken können. Zur Kernaussage 5: Es gibt bei Blutungen kein Antidot. Diese Aussage ist nach wie vor richtig. Zwar wird an der Entwicklung eines geeigneten Antidots geforscht, Jedoch sind praktische Ergebnisse nicht vor mehreren Jahren zu erwarten. Fazit: Die Fa. Boehringer Ingelheim trägt maßgebliche Mitschuld am Eintreten einer unbestimmten aber vermutlich relevanten Zahl verhinderbarer schwerer Nebenwirkungen und Todesfälle. Sie verstößt insbesondere gegen 63B Abs. 2 Satz 1 sowie Abs. 3 Satz 2 des Arzneimittelgesetzes. Prof. Dr. med. Bruno Müller- Oerlinghausen o.m. der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft. Bartningallee Berlin Roland Holtz Alfelderstr Hildesheim Ende der Kurzfassung 14/69

16 Vollständige Dokumentation 1. Blutverdünnende Arzneimittel: Wozu werden sie benötigt und wie wirken sie. 1.a. Einsatzgebiete: Das bekannteste blutverdünnende Arzneimittel in Deutschland ist das Präparat Marcumar. Es wird seit vielen Jahren erfolgreich eingesetzt. Eine blutverdünnende Therapie wird bei einer Mehrzahl von Indikationen eingesetzt. Hierzu gehören unter anderem: 1. Thrombosen 2. Embolien 3. Therapie nach Herzinfarkt 4. Therapie nach Schlaganfall 5. Prophylaxe des Schlaganfalls bei valvulärem Vorhofflimmern 6. Prophylaxe von Thrombosen, nach Gelenksersatz 1.b. Warum werden sie eingesetzt? Die Gerinnungsfähigkeit des Blutes eines Patienten zu verringern, ist erforderlich, 1. um sicherzustellen, dass auch solche Regionen des Körpers mit Blut versorgt werden, die z. B. durch Atherosklerose verlegt sind. 2. einer Bildung von Thromben (Blutgerinnseln) vorzubeugen. 1. c. Altersgruppe der Patienten Blutverdünnende Arzneimittel werden vornehmlich bei älteren Patienten, ab der 5 Lebensdekade, eingesetzt. 1.d. Risiken der blutverdünnenden Therapie Der Vorgang selber ist aber aus folgenden Gründen riskant: 1. Wenn das Blut nicht ausreichend verdünnt wird, besteht die Gefahr von Thromboembolien, Infarkten und Schlaganfällen, was ja durch die Therapie verhindert werden soll. 2. Wenn das Blut der Patienten zu stark verdünnt wird, besteht die Gefahr schwerer Blutungen, die auch zum Tode führen können. 1.e. Erfordernis die Einstellung der Pateinten auf Basis der Blutspiegel zu messen Warum sollte beim individuellen Patienten die Konzentration von Pradaxa im Blut gemessen werden? Eine der pharmakotherapeutischen Grundlagen ist die Fähigkeit des Körpers, aufgenommene Fremdsubstanzen auch wieder aus dem Körper zu entfernen. Wäre dies nicht möglich, würde die Menge dieser Substanzen im Körper bei länger dauernder Medikation stetig zunehmen. Eine Vergiftung wäre die Folge. Die Ausscheidungsfunktion ist keine konstante Größe, sie wird beeinflusst durch: 1. Das Alter 2. Erkrankungen z. B. i. Infektionen ii. Exsikkose (Austrocknung, auch z. B. in Folge mangelnder Flüssigkeitsaufnahme, ein häufiges Problem älterer Menschen) iii. Gleichzeitig aufgenommen andere Medikamente iv. Alkoholkonsum, Drogenmissbrauch v. Nieren und Lebererkrankungen u. a. m. schwanken. 15/69

17 Die wesentlichen Ausscheidungsorgane des Körpers sind Nieren und Leber. Die Fähigkeiten dieser Organe, Substanzen aus dem Körper zu entfernen, nimmt häufig mit zunehmendem Alter ab. Wenn ein Arzneimittel eingesetzt wird, muss dies in der individuellen Dosisfindung berücksichtigt werden. Dies geschieht auch in aller Regel. Es gibt Arzneimittel, bei denen Funktionsstörungen von Nieren und Leber in besonderer Weise berücksichtigt werden müssen. Hierzu gehören u. a.: 1. Digitalis Glykoside (Therapie von Herzinsuffizienz) 2. Zytostatika (Behandlung von Krebserkrankungen) 3. Blutverdünnende Arzneimittel (vorbeugende Behandlung siehe Pkt. 1.a.) Warum ist dem so? Diese Medikamente haben eine geringe therapeutische Breite. Als therapeutische Breite bezeichnet der Mediziner den Bereich, von dem an Arzneimittel beginnen, eine Wirkung im Sinne der Behandlung zu entfalten, bis zu dem Bereich, in dem diese Arzneimittel beginnen, toxisch zu wirken. Ein praktischer Vergleich wären unterschiedlich giftige Pilze. Bei hochgradig giftigen Pilzen z. B. dem Knollenblätterpilz reichen kleine Mengen aus, um schwerwiegende Gesundheitsschäden zu bewirken. In der weiteren Betrachtung spielen diese beiden Faktoren eine entscheidende Rolle: 1. Die Fähigkeit der Patienten, eingenommene Arzneimittel wieder auszuscheiden. 2. Das Potenzial eines Arzneimittels, auch bei geringen Dosen toxisch zu wirken, also unerwünschte Arzneimittelwirkungen (Nebenwirkungen) erzeugen. 1.f. Warum werden die Blutspiegel der Patienten getestet? Aus dem zuvor Beschriebenen folgt, dass nicht die Menge des eingenommenen Arzneimittels (z. B. Tabletten) entscheidend für dessen Wirkung ist, sondern die Menge, der aktiv wirksamen Substanz, die im Blut gelöst vorliegt, die folglich im Körper aktiv ist. Diese kann direkt bestimmt werden oder es wird eine damit in direktem Zusammenhang stehende Wirkung gemessen. Dies gilt für eine Vielzahl von Arzneimitteln. Beispiel Diabetes: Ein Diabetiker bestimmt nicht die Konzentration seines Antidiabetikums im Blut, sondern die Menge des in seinem Blut gelösten Zuckers, um zu bestimmen, wie viel Insulin er applizieren muss. In ähnlicher Weise kann bei einem Patienten, der z. B. den Gerinnungshemmer Marcumar einnimmt, bestimmt werden, wie stark die Gerinnungsfähigkeit seines Blutes herabgesetzt ist, z. B. mit dem sog. Quick Test oder durch die Messung des sog. INR- Wertes. Theoretisch können diesen Test auch Patienten selber machen, was aber in der Praxis weniger häufig geschieht. Die Patienten gehen folglich in der Regel einmal monatlich zum Arzt, um diese Einstellung überprüfen zu lassen. Der Aufwand wird in aller Regel, sowohl von den behandelnden Ärzten als auch von den Patienten, als erheblich empfunden. Somit erscheint es als sehr wünschenswert, ein Arzneimittel zu erfinden, das den gleichen Dienst leistet aber eine solche Testung nicht mehr erfordert. Das ist nach Lesart von Boehringer das Konzept von Pradaxa. 16/69

18 Boehringer Ingelheim bewirbt das Präparat Pradaxa bei der Ärzteschaft mit der Aussage: Blutspiegelmessungen sind unter Pradaxa nicht erforderlich. Deswegen die Aussage, dass die Patienten den Kopf frei für das Leben haben sollen. Wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Folge, die auch der Fa. Boehringer Ingelheim seit Langem bekannt sind, ist gibt es freilich auch unter den Patienten, für die eine Gerinnungshemmung angezeigt wäre, eine Vielzahl von, vornehmlich älteren Patienten, deren Fähigkeiten, den Wirkstoff von Pradaxa (Dabigatran) aus ihrem Körper auszuscheiden eingeschränkt ist. Die Folge sind z. T. sehr hohe Blutspiegelwerte der Substanz und schwere, lebensbedrohliche unerwünschte Arzneimittelwirkungen (Nebenwirkungen) incl. Todesfälle durch Blutungen aufgrund einer zu starken Hemmung der Blutgerinnung.. Kritik daran, dass Boehringer Ingelheim behauptet, eine Blutspiegelmessung oder Bestimmung der Gerinnungsfähigkeit sei unter Pradaxa nicht wie bei Marcumar, erforderlich, wurde schon sehr früh geäußert. So sagte der Kardiologe Darren McGuire, einer der Experten der FDA, d. h. der amerikanischen Arzneimittelbehörde, im Jahr 2010 im Rahmen des Zulassungsverfahrens, über Pradaxa : Wenn ich erkenne, was meine Augen mir zeigen, fühle ich mich wie vor den Kopf geschlagen. Eine Plasmavariabilität (Blutspiegelabweichungen von der therapeutischen Dosis nach oben oder nach unten) um das 5 Fache, innerhalb eines 90- prozentigen Konfidenzintervalls bei der 150-mg-Dosis, Das erscheint mir ungeheuer hoch für ein Arzneimittel, dass wir ohne therapeutisches Monitoring einsetzen sollen. (Quelle: BMJ 2014;349:g4670 doi: /bmj.g4670 / 2.Seite; 2.Spalte; Absätze 4-5) (Zitat aus dem US amerikanischen Gerichtsverfahren gegen Boehringer Ingelheim. Siehe Hauptabschnitt 4) Die sehr frühe Warnung des Experten blieb wie viele andere ungehört. 2. Der neue Blutverdünner Pradaxa 2.a. Geschichte der Blutverdünner allgemein: Als Blutverdünner kamen in der Vergangenheit d. h. seit ca. 50 Jahren, folgende Substanzen, weltweit zum Einsatz. 1. Phenprocoumon (Marcumar, Deutschland) 2. Warfarin (alle anderen Länder mit unterschiedlichen Handelsnamen) Beide Substanzen sind von ihren Wirkungen und unerwünschten Wirkungen bekannt und vergleichbar. Weltweit werden Patienten, die mit diesen Arzneimitteln behandelt werden, laufend betr. der Gerinnungsfähigkeit ihres Blutes, also des blutverdünnenden Effektes, getestet. (Warfarin kommt aber in der nun folgenden Betrachtung eine 17/69

19 wichtige Rolle zu, weil in allen Studien, die für die Zulassung von Pradaxa erstellt worden sind, Pradaxa gegen Warfarin getestet wurde. Siehe auch) Als nach ca. 50 Jahren erstmals ein neues Präparat zur Gerinnungshemmung auf den Markt kam, war die Euphorie groß. 2.b. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen (Nebenwirkungen) von Marcumar. Quelle Fachinformationen Marcumar _Medag. Seite 4/5 Die Zahl und Qualität der unerwünschten Arzneimittelwirkungen (Nebenwirkungen) von Marcumar macht klar, dass eine Therapie mit Marcumar, eine risikobehaftete Therapie ist. Deshalb behandeln Ärzte diese Patienten mit großer Sorgfalt. 18/69

20 2.c. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen des neuen Blutverdünners Pradaxa Quelle Fachinformationen Pradaxa Seite 5/15 In der nachstehenden Betrachtung spielen nur die markierten unerwünschten Arzneimittelwirkungen (Nebenwirkungen) eine Rolle. Dies ist auch in der Kommunikation 19/69

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien

Neue orale Antikoagulanzien Neue orale Antikoagulanzien Univ. Doz. Dr. Gabriele Stiegler Zentrallabor mit Blutbank Wilhelminenspital der Stadt Wien Vitamin-K-Antagonisten Marcoumar Pro 70 Jahre Erfahrung Einstellung Dosierung Nebenwirkungen

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

GVP Module V Risk Management Systems

GVP Module V Risk Management Systems GVP Module V Risk Management Systems Dr. Susanne Wolf Institut für Pharmakovigilanz AGES Gespräche Wien, 26.04.2012 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Guideline on good

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Direkte orale Antikoagulanzien - Dabigatran (Pradaxa ) - Rivaroxaban (Xarelto ) - Apixaban (NN ) OA: orale Antikoagulanzien

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt?

Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt? Berner Kardiologie Update 2011 Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt? C. Noti 10.9.2011 (nicht valvuläres) VHF: 1. einige Bemerkungen zur Epidemiologie VHF: Inzidenz VHF: Prävalenz VHF: Komplikationen

Mehr

Faktenblatt Thema: Brustimplantate

Faktenblatt Thema: Brustimplantate Beispiel für Produkte mit Schadenspotential: Implantate zur Brustvergrößerung oder zur Brustrekonstruktion Zulassungsmodalitäten in Europa und verfügbare Produkte: Bei den sogenannten Brustimplantaten

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie

5 gut investierte Minuten zum Thema Lungenembolie Samuel Z. Goldhaber, MD: Guten Tag, ich bin Dr. Sam Goldhaber, Medizinprofessor an der medizinischen Fakultät in Harvard und Direktor der Thromboseforschungsgruppe in Boston. Willkommen zu diesem Programm:

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat: Verordnung über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach 35a Absatz 1 SGB V für Erstattungsvereinbarungen nach 130b SGB V (Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung - AM- NutzenV) AM-NutzenV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen

Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen Nutzenbewertung der DOAKS aus der Sicht des Hämostaseologen karl.jaschonek@med.uni-tuebingen.de Universitätsklinikum Tübingen Abteilung Hämatologie, Onkologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie

Mehr

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren:

Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar: Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Ergebnisse alter Studien nicht auf heutige Situation übertragbar Bakteriurie-Screening bei Schwangeren: Nutzen unklar Köln (23. April 2015) - Über den patientenrelevanten Nutzen oder Schaden eines Screenings

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen

Herzwochen. Takt. Aus dem. 1. bis 30. November 2014. Organisations-Leitfaden. Deutsche Herzstiftung. Herzrhythmusstörungen 14 1. bis 30. November 2014 Herzwochen Organisations-Leitfaden Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme Liebe Aktionspartner, die hat zum Thema der Herzwochen 2014 gewählt. Viele Menschen sind von betroffen.

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1

Musteraufgaben. Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28. Aufgabe 1 Fach: 33001_Krankenpflege-Diabetestherapie Anzahl Aufgaben: 28 Musteraufgaben Diese Aufgabensammlung wurde mit KlasseDozent erstellt. Sie haben diese Aufgaben zusätzlich als KlasseDozent-Importdatei (.xml)

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

Der Off-Label Use von Arzneimitteln in der Schweiz

Der Off-Label Use von Arzneimitteln in der Schweiz Der Off-Label Use von Arzneimitteln in der Schweiz Chancen und Risiken insbesondere aus der Sicht des Arztes SGHVR, Forum Technische Entwicklung, 14. November 2013, Basel Dr. Heidi Bürgi, Rechtsanwältin

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

Qualität und Transparenz aus Patientensicht

Qualität und Transparenz aus Patientensicht Verbraucherzentrale Hamburg e.v. Abteilung Gesundheit und Patientenschutz Kirchenallee 22 20099 Hamburg Tel. (040) 24832-0 Fax -290 info@vzhh.de www.vzhh.de Patientenberatung: Tel. (040) 24832-230 patientenschutz@vzhh.de

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht?

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Gerrit Hellige Inhalt Hintergrund Grundlagen der Antikoagulation Anforderungen an ein Antikoagulans Eigenschaften der neuen oralen Antikoagulatien

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien

Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrerer... 1 Erstellung einer Integrierten Datenbank mit SAS für die gepoolte Analyse mehrere klinischer Studien Thomas Bruckner,

Mehr

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr.

Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung. zu geschützten Websites im Pharmabereich. Dr. Internetseiten der Pharmaindustrie: Passwortschutz für Arzneimittel-Fachwerbung swiss-rx-login.ch/: i Der Schlüssel l zu geschützten Websites im Pharmabereich Dr. Dieter Grauer SGCI Chemie Pharma Schweiz

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen

Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen Dschungel Psychotherapie - Antworten auf die wichtigsten Fragen von Dr. Christine Amrhein und Fritz Propach In diesem Dossier behandeln wir u.a. folgende Themen: Was ist Psychotherapie? Was ist ein Psychotherapeut?

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG)

Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) Kritischer Kommentar zu den Empfehlungen zum Einsatz der neuen Antikoagulantien

Mehr

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken

Diplomarbeit. Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus. Jutta Markus. Diplom.de. Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplomarbeit Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus Patienten aus den GUS-Staaten in deutschen Kliniken Diplom.de Jutta Markus Betriebswirtschaftliche Potentiale vom Medizintourismus

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Cause Related Marketing

Cause Related Marketing Timo Geißel Cause Related Marketing Bestimmung erfolgskritischer Faktoren Orientierungshilfen zur Planung und Umsetzung der Kampagne Diplomica Verlag Timo Geißel Cause Related Marketing - Bestimmung erfolgskritischer

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen

Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Klinik für Kardiologie Management der Antikoagulation bei Patienten mit kardiologischen invasiven/operativen Eingriffen Bezug nehmend auf 2 Artikel im NEJM (BRUISE CONTROL-Studie und Management der oralen

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Gebrauchsinformation: Information für Patienten Esberitox -Tabletten Trockenextrakt aus einer Mischung von Lebensbaumspitzen und -blättern, Purpursonnenhutwurzel, Blassfarbener Sonnenhutwurzel und Färberhülsenwurzel

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster

Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen. Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Die neue Rolle von Kindern im Arzneimittelrecht und ihre praktischen Konsequenzen Was hat mein Kind von der EU? Prof. Dr. med. Joachim Boos, Münster Bayer Werbung um 1900: Heroin, das ideale Sedativum

Mehr

23/04/2013. "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt?

23/04/2013. Moderne Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? Alexander Niessner Medizinische Universität Wien Übersicht Eigenschaften der neuen

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr