Blut alles im Fluss? Programm. Information. Blutstillung/Hämostase. Warum verbluten wir nicht? Blutstillung - Mechanismen 1.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blut alles im Fluss? Programm. Information. Blutstillung/Hämostase. Warum verbluten wir nicht? 17.01.2015. Blutstillung - Mechanismen 1."

Transkript

1 pharma DAVOS 2015 Information Blut alles im Fluss? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner Kantonsspital Universität Bern Relationship Lecture honoraria Consultant Grant support Research Foundation Hematology LUKS Companies Bayer Boehringer Ingelheim BMS GlaxoSmithKline MEDA Pharma Pfizer AG sanofi-aventis Blutstillung/ Programm Prokoagulatorisch Gerinnung Thrombose Ungleichgewicht Thrombophilie Thromboseneigung Antikoagulatorisch Blutverdünnung Antikoagulation Hämophilie Blutungsneigung Auf welcher Seite ist die Gefahr grösser? Physiologie der Pathophysiologie - Thrombose: Entstehung Epidemiologie Antikoagulation Indikationen Medikamente eue Antikoagulantien Warum verbluten wir nicht? Blutstillung - Mechanismen 1. Blutgefässe Blut Gefässe Blutstillung Blut Plättchen Blut Gerinnung Ein intaktes Gefäss verhindert den Austritt von Blut aus der Blutbahn. Bei einer Verletzung zieht sich das Blutgefäss zusammen ("Vasokonstriktion"). Dadurch fliesst weniger Blut und der Blutverlust wird kleiner. 1

2 Blutstillung - Mechanismen 2. Thrombozyten (I) Blutstillung - Mechanismen 2. Thrombozyten (II) Thrombozyten Adhäsion Thrombozyten Aggregation Blutplättchen lagert sich an Wunde an "Klebestoff" von Willebrand Faktor "Klebestoff" für Blutplättchen Fibrinogen Blutplättchen kleben aneinander "Klebestoff" von Willebrand Faktor Verletzung Zellen und Bindegewebe des Blutgefässes Zellen und Bindegewebe des Blutgefässes Blutstillung - Mechanismen 3. Blutgerinnung Plasmatische Gerinnung Blutplättchen Pfropf Die Blutgerinnung bildet ein etz von Fibrin Fäden: der Pfropf wird stabilisiert "Klebestoff" von Willebrand Faktor Extrinsischer Weg Faktor X Intrinsischer Weg Faktor Xa Gemeinsamer Weg Zellen und Bindegewebe des Blutgefässes Gerinnsel Bildung Startpunkt: TF Initiation of coagulation Tissue factor from: Endothelial cell (EC) damage Cytokine induced upregulation Maintenance Binding to FVII FVIIa TF Tissue factor Zee01/05 EC Monocytes - Platelets 2

3 Effects of thrombin Zusammenfassung Blutstillung - Mechanismen high thrombin levels needed low thrombin levels needed Pawlinski et al, CCM Vasokonstriktion verletztes Blutgefäss zieht sich zusammen 2. Thrombozyten Adhäsion - Aggregation Blutplättchen lagern sich an Wunde an und verklumpen untereinander: Pfropf 3. Blutgerinnung ein Gerinnsel entsteht, stabilisiert den Blutplättchen Pfropf und schliesst die Wunde Endothel Warum gerinnt das Blut in den Adern nicht? Die Blutgefässe sind mit Zellen (Endothel) ausgekleidet, welche verhindern, dass es zu einer Gerinnungsaktivierung kommt Inhibitoren der Gerinnung (z.b.): Antithrombin Protein C/S System Fibrinolyse System Wird doch ein Gerinnsel gebildet, kommt es zur Aktivierung der Fibrinolyse mit konsekutiver Auflösung des Gerinnsels Mechanismus der Antithrombin-Wirkung Die Wirkung von AT kann durch Heparin fach beschleunigt werden AT AT hemmt: Thrombin - FIIa, FXa - FVIIa - FIXa, FXIa - FXIIa, Kallikrein Inaktiver Komplex AT Thrombin Protein C Protein S Wirkmechanismus 3

4 Faktor V Leiden Mutation Pos 1691 Protein Arg Glu Pos 506 Fibrinolyse Thrombosen: Definition Wenn ein Blutgerinnsel ein Blutgefässe verstopft: Thrombose Blutgerinnsel können vom Blutstrom fortgeschleppt werden und irgendwo stecken bleiben: Embolie Zusammen nennt man das Thromboembolien(TE) Blutgefässe Lunge Arterielle Thromboembolie Lunge Arterien: Herz weg Venen: O 2 reich: rot O 2 arm: zum Herz blau Thrombosen kann es in den Arterien und in den Venen geben Herz Organe Beine Herzkranzgefäss: Herzinfarkt, KHK Hirngefäss: Hirninfarkt, CVI Bein-Arterie: PAVK etc. Herz Organe Beine 4

5 Venöse Thromboembolie Lunge Venenthrombose wie äussert sie sich? Tiefe Venenthrombose Untere Extremität Obere Extremität Sinusvenen Bauchvenen Lungenembolie Herz Organe Beinvenenthrombose Schwellung Schmerzen Rötung Überwärmung eingeschränkte Beweglichkeit Beine Lungenembolie wie äussert sie sich? Komplikationen Lungenembolie Zunahme der Thromboembolie Atemnot Schmerzen schnelles Atmen blaue Lippen Ohnmacht Kreislaufstillstand Rezidiv Postthrombotisches Syndrom (Krampfadern) eingeschränkte Lungenfunktion Tod Häufigkeit Epidemiologie Ca. 40% der Todesfälle wegen arteriellen oder venösen Thromboembolien! Lungenembolien: 0.5 pro 1000 Personen pro Jahr Inzidenz VTE: 1:1000 Risiko steigt mit dem Alter Zwischen 45 und 80 Jahren verzehnfacht sich das Risiko im Vergleich zur Kindheit Dreiviertel aller tiefen Venenthrombosen verlaufen klinisch stumm Venenthrombosen: 1-2 pro 1000 Personen pro Jahr Die Hälfte der unbehandelten proximalen Beinvenenthrombosen verursacht eine Lungenembolie Lungenembolie wird oft zu spät diagnostiziert. Unbehandelt beträgt die Mortalität 15 bis 30 %. 5

6 Thrombosen wie entstehen sie? 1859 Rudolf Virchow ( ) Erworbene Risikofaktoren Alter Venöse TE in der Anamnese Immobilisation Chirurgischer Eingriff Tumorerkrankung Orale Kontrazeptiva HRT (Menopausen Hormone) Schwangerschaft / Wochenbett Myeloproliferatives Syndrom Antiphospholipidantikörper Syndrom Venöse TE Risiko bei erworbenen Risikofaktoren Venöse TE Relatives Risiko Kein Risikofaktor 1 venöse TE in Anamnese 10 Chirurgie 6 Hereditäre Risikofaktoren Zu wenig von Anti-Thrombose: Venöse TE Zu viel von Pro-Thrombose: Hospitalisation 11 Immobilisation 9 Schwangerschaft 5-10 Puerperium Antithrombin Protein C Protein S FV Leiden APC Resistenz F II Mutation Orale Kontrazeptiva 2-4 Hereditäre Risikofaktoren Venöse TE APC-Resistenz/F V Leiden FV ist resistent auf Inaktivierung durch APC Risiko Erhöhung Kein Risikofaktor 1 Häufigkeit Antithrombin Mangel % Protein C Mangel 10 Protein S Mangel 10 1 % FV Leiden 5 FII Mutation % Ursache: Mutation im Faktor V genannt Faktor V Leiden Prävalenz: 5-10 % Risikoerhöhung für venöse Thromboembolien: FV Leiden 4-8 fach Pille 2-4 fach Beides 30-fach (Interaktion!) FVL Homozygot 100-fach 6

7 Therapie - Prophylaxe Antikoagulation Patienten / Indikationen Therapie: Krankheit Behandlung der manifesten Prophylaxe: verhindern, dass die Krankheit auftritt Venöse Thromboembolien Tiefe Venenthrombose Lungenembolie Arterielle Thromboembolie Vorhofflimmern Kardiopathien Mech. Herzklappen Therapie und Prophylaxe Antikoagulantien Alte Antikoagulantien Vitamin K Antagonisten (VKA) Heparine Standard Heparin ieder Molekulare Heparine eue Medikamente Vitamin K Antagonisten (VKA) Marcoumar, Sintrom Unfraktioniertes Heparin (UFH) Liquemin ieder molekulare Heparine (MH) Fragmin, Clexane, Fraxiparine, Fraxiforte Pentasaccharide Arixtra eue Antikoagulantien VKA als Orale Antikoagulantien (OAK) FIIa Hemmer Dabigatran (Pradaxa ) OAK sind Vitamin K Antagonisten. Sie verhindern die Bildung normaler Vitamin K abhängiger Gerinnungsfaktoren FXa Hemmer Apixaban (Eliquis ) Rivaroxaban (Xarelto ) Edoxaban (Lixiana ) Quick Test Marcoumar Sintrom 7

8 OAK: gute IR? Wenige TE, wenige Blutungen! Situation in Switzerland Patient Organization IRSwiss Physician Organization Coagulation Care Cannegieter EJM 1995; 333: 11-7 Faktoren, welche die Qualität der OAK bestimmen Was ist PS-OAK Ko-Medikation Krankheiten Verschiedene Möglichkeiten der Patientenverantwortung Ernährung Patienten-Selbstdosierung Fehler in der Dosierung Zu lange Kontroll-Intervalle Compliance ( Education ) Patienten-Selbst-IR-Messung Patienten-Selbstmanagement (PS-OAK) IR-Messung + Dosierung PS-OAK Wer eignet sich dafür? PS-OAK Schulungen Ablauf Langzeitantikoagulation (mech. Herzklappe, VHF, VTE) keine Komorbiditäten mit regelmässigen Arztkontrollen Schulungsfähig, Sehvermögen manuelle Geschicklichkeit (DVD bedienen) Motivation Wunsch/otwendigkeit für Unabhängigkeit 1 Tag, Theorie über Blutgerinnung und Praxis im Geräte-Handling von Arzt/Ärztin geleitet Übung mit Leihgerät innert 3-4 Tagen hat Patient eigenes Gerät per Post 8

9 Herkunft der Heparine Heparine Standard Heparin (SH, UFH) iedermolekulare Heparine (MH, LMWH) Pentasaccharide (Arixtra) Heparine Mechanismus der Heparine MH Heparin beschleunigt die Wirkung von Antithrombin ca fach AT AT Pentasaccharide Mit Standardheparin: - FIIa, FXa - FVIIa - FIXa, FXIa - FXIIa, Kallikrein Thrombin Antithrombin hemmt: Mit M Heparin: - FXa (- FIIa) Thrombin Mit Pentasaccharide: - FXa Heparine: Wirkung Heparin-Teil Pentasaccharid Sequenz thrombin Arg Lys Arg factor Xa AT UFH 9

10 MH Pentasaccharide MH - Dosierungen prophylaktisch ach Gewicht/Risiko, s/c U/kg KG alle 24h hoch prophylaktisch 100 U/kg KG alle 24 h (entspricht ca. IR 2-3) Therapie 100 U/kg KG alle 12 h 200 U/kg KG alle 24h Therapie mit MH subkutan, nach Gewicht Dalteparin (Fragmin) adroparin (Fraxiparin) 2*/Tag 200 UI/kg 1*/Tag 85 U.I. anti-xa/kg 100 UI/kg 2*/Tag Enoxaparin (Clexane) adroparin (Fraxiforte) 1*/Tag 1 mg/kg 2*/Tag 171 U.I. anti-xa/kg 1.5 mg/kg 1*/Tag eue Antikoagulantien FIIa Hemmer Dabigatran (Pradaxa ) Dabigatranetexilat: neuer direkter Thrombin Hemmer FXa Hemmer Apixaban (Eliquis ) Rivaroxaban (Xarelto ) Edoxaban (Lixiana ) H 3 C O O O CH 3 H 2 H O O CH 3 10

11 Apixaban neuer direkter Xa Hemmer Rivaroxaban neuer direkter Xa Hemmer CH 3 H O O O H 2 Edoxaban neuer direkter Xa Hemmer orale Hemmer IIa Xa Eliquis Lixiana Pharmacology of Apixaban, Rivaroxaban and Dabigatran Mechanism of action Apixaban 1 Rivaroxaban 2 Dabigatran 3 Direct factor Xa inhibitor Direct factor Xa inhibitor Direct thrombin inhibitor Absolute availability ~50% % ~6.5% Route of administration Oral Oral Oral Pro-drug o o Yes Dosage Afib 2/d 1/d 2/d Renal clearance ~27% ~33 % 85% Wirkungsort Pradaxa Mean half-life (t 1/2 ) ~12 h 7 11 h ~12 14 h T max 3-4 h 2 4 h h o head-to-head comparisons between apixaban, rivaroxaban and dabigatran have been performed in a randomised clinical trial setting. The information in this table is based on the SmPCs for apixaban, rivaroxaban and dabigatran. Please refer to the SmPCs for further information. 1. Apixaban SmPC June Rivaroxaban SmPC March Dabigatran SmPC August 2011 For medical non-promotional reactive use only 65 Xarelto Eliquis 11

12 Direct! Inhibition of activated factors Indirect Antithrombin Mechanism of action Pradaxa Mechanism of action Xarelto Eliquis Low molecular weight Heparin Decreasing factors Dosierung der "euen" Mechanism of action nach Indikationen Kontraindikationen Marcoumar nicht nach Labortest Antikoagulation Monitoring OACs Monitoring? Marcoumar Enges therapeutisches Fenster Individuell unterschiedliche Dosis Ja nötig! ötig? Möglich? ein Ja! OACs Studien mit fixer Dosis 1,2,3 ein Gute klinische Resultate ohne Monitoring und Dosisanpassung 1,2,3 1. GrangerCBet al. Apixabanversuswarfarinin patientswithatrialfibrillation.engljmed.2011sep15;365(11): Connollyetal. Apixabanin patientswithatrialfibrillation.engljmed.2011mar3;364(9): Eliquis (Apixaban). Aktuelle Fachinformation auf Aber dann nicht Monitoring Sondern Spiegel Bestimmung! Apixaban. Aktuelle Fachinformation auf Rivaroxaban. Aktuelle Fachinformation auf Dabigatran. Aktuelle Fachinformation auf 12

13 OACs Wann Spiegelbestimmung? icht routinemässig!!! Bei akuten Blutungen Bei notfallmässigen indizierten Eingriffen und Operationen Vor elektiven Eingriffen zur Kontrolle (Anästhesie) Bei Verdacht auf Akkumulation (iereninsuffizienz) Bei Verdacht auf Intoxikation Medikamentenspiegel 24 h agler, Wuillemin. Therapeutische Umschau 2012; 69 (11) VKA-UFH Dabigatran Apixaban MH Rivaroxaban Verlauf Plasmaspiegel Mueck W et al. Clin Pharmacokinet 2011; 50:675 Events and Dabigatran concentration VTE Dosierung Rivaroxaban Events and Dabigatran concentration Prophylaxe Orthopädie Apixaban - Rivaroxaban Prophylaxe Medizin/Chirurgie allg. keines VTE Therapie Rivaroxaban Zusammenfassung Zulassung CH 2015 Vorhofflimmern Apixaban Rivaroxaban Dabigatran Mech. Herzklappen/anderes Herz Keines, Kardiologie Rivaroxaban für ACS (EU) icht in SS Stillen 13

14 Rivaroxaban als Prophylaxe der Reisethrombose? eue Antikoagulantien Vorteile achteile Bei entsprechender Indikation, d.h. bei Patienten mit spezifischen Risikofaktoren, wird zur Prophylaxe der Reisethrombose üblicherweise MH in prophylaktischer Dosis verschrieben. Dazu gibt es weder Zulassung noch eine prospektive Studie. Für diesen Einsatz gibt es keine Zulassung und keine Studiendaten Es ist dem verordnenden Arzt überlassen, welches Medikament er in dieser off-label Situation verschreiben will Wichtig: Aufklärung und Einwilligung der Patienten einholen Grundversicherer sind nicht verpflichtet, Medikamentenkosten zu übernehmen; ohne entsprechende Information und schriftliche Einwilligung der Patienten, ist der verschreibende Arzt erstattungspflichtig 4. Weitere Hämatologie Anwendungen KSL Orale Gabe Keine Laborkontrolle nötig Spiegelbestimmung möglich Weniger Blutungen Gleiche Effizienz Single agent approach Einfacheres Bridging Weniger Interaktionen Orale Gabe Limitierte Indikationen icht in SS/Wochenbett Kein Antidot Wenig Erfahrung im Blutungsmanagement iereninsuffizienz: Akkumulation Weniger Erfahrung Gefahrenzone iere Pharmacology of Apixaban, Rivaroxaban and Dabigatran Mechanism of action Apixaban 1 Rivaroxaban 2 Dabigatran 3 Direct factor Xa inhibitor Direct factor Xa inhibitor Direct thrombin inhibitor Absolute availability ~50% % ~6.5% Route of administration Oral Oral Oral Pro-drug o o Yes Dosage Afib 2/d 1/d 2/d Renal clearance ~27% ~33 % 85% Mean half-life (t 1/2 ) ~12 h 7 11 h ~12 14 h T max 3-4 h 2 4 h h o head-to-head comparisons between apixaban, rivaroxaban and dabigatran have been performed in a randomised clinical trial setting. The information in this table is based on the SmPCs for apixaban, rivaroxaban and dabigatran. Please refer to the SmPCs for further information. 1. Apixaban SmPC June Rivaroxaban SmPC March Dabigatran SmPC August 2011 For medical non-promotional reactive use only 82 Prevention orthop surgery renal insufficiency I und Rivaroxaban Apixaban Rivaroxaban Dabigatran renal Clearance 27% 33% 85% ml/min 2 * 2.5 mg 10 mg 220 mg ml/min 2 * 2.5 mg 10 mg 150 mg ml/min (no) (no) no <15 ml/min no no no Adapted WAW Harder S. J Clin Pharmacol 2011; Arzneimittel Kompendium 14

15 nv atrial fibrillation renal insufficiency Blutungen! Apixaban Rivaroxaban Dabigatran renal Clearance 27% 33% 85% ml/min 2 * 5 mg 20 mg 2 * 150 mg ml/min 2 * 2.5 mg & 15 mg 2 * 110 mg ml/min (no) (no) no <15 ml/min no no no Adapted WAW & if 2 of: age 80 ys, bw 60 kg, or serum creatinine 1.5 mg/dl (133 micromole/l). Bei wem liegt das Problem? Interaktionen Medikament? Patienten? Ärzte? Pharmakologie ist relevant! Fachinformation!!! Cytochrome P450 P-Glycoprotein Kumulation der Effekte bei polypharmazierten Patienten mit eingeschränkter ierenfunktion Fachinformation!!! Verändert Rivaroxaban den Plasmaspiegel anderer Medikamente? ein, Rivaroxaban ist kein Induktor oder Inhibitor von CYP Enzymen in der Leber. ein Welche Medikamente kann der Patient gleichzeitig mit Rivaroxaban einnehmen? Medikamente Acetaminophen, Cyclosporin, ifedipin, Felodipin, Midazolam, Triazolam, Quinidin, Fluconazol, Dexamethason, Erythromycin Kombination mit Rivaroxaban Rivaroxaban- Plasmaspiegel Simvastatin, Atorvastatin Verapamil, Amiodaron, Digoxin Kommentar Antazida, Omeprazol, H2- Rezeptor-Antagonisten, Ranitidin ASS ( 100 mg), Clopidogrel (75 mg) Blutungsrisiko erhöht, gleich wie mit VKA oder MH aproxen, SARs = Kombination mit Rivaroxaban unbedenklich Blutungsrisiko erhöht, gleich wie mit VKA oder MH 15

16 Welche Medikamente nicht gleichzeitig mit Rivaroxaban einnehmen? Medikamente Kombination mit Rivaroxaban Rivaroxaban- Plasmaspiegel Clarithromycin, Telithromycin Kommentar Vorsicht bei Patienten miteingeschränkter ierenfunktion Less bleeding same efficacy VTE Rifampicin, Phenobarbital und Verwandte, Phenytoin, Carbamazepin und Johanniskraut Rivaroxaban-Plasmaspiegel signifikant erniedrigt VKA Blutungsrisiko erhöht, additive Wirkung (supra-additiv auf den IR) Heparin, MH Blutungsrisiko erhöht, additive Wirkung Azol-Antimykotika: Ketoconazol, Itraconazol, Miconazol, Voriconazol, Posaconazol AUC ist ca2.6-fach erhöht HIV-Protease-Inhibitoren: Ritonavir, Indinavir, Atazanavir, u. a. AUC ist ca2.6-fach erhöht Duale Plättchen-Inhibition (ASS & Clopidogrel, ASS & Prasugrel, ASS & Ticagrelor) = Vorsicht, insbesondere bei Patienten mit eingeschränkter ierenfunktion = Gleichzeitige Einnahme mit Rivaroxaban wird nicht empfohlen Rivaroxaban > 5 mg: Blutungsrisikodeutlich erhöht (gleich wie mit VKA oder MH) Less bleeding VTE same efficacy VTE Less bleeding higher efficacy nvaf Less bleeding higher efficacy nvaf 16

17 Alte Antikoagulantien Vitamin K Antagonisten (VKA) Marcoumar, Sintrom Bridging Unfraktioniertes Heparin (UFH) Liquemin ieder molekulare Heparine (MH) Fragmin, Clexane, Fraxiparine Fondaparinux (Arixtra) Pharmacology of Apixaban, Rivaroxaban and Dabigatran Mechanism of action Apixaban 1 Rivaroxaban 2 Dabigatran 3 Direct factor Xa inhibitor Direct factor Xa inhibitor Direct thrombin inhibitor Absolute availability ~50% % ~6.5% Route of administration sofortiger Wirkungs-Eintritt Oral Oral Oral rascher Wirkungs-Stop Pro-drug o o Yes Food effect o o o Renal clearance ~27% ~33 % 85% Wie soll vorgegangen werden bei geplanten Eingriffen? Patient instruieren am Tag vor der OP keine Tablette zu nehmen. Wartezeit bis zur OP >24h, damit effektiv meistens länger als 36h. Mean half-life (t 1/2 ) ~12 h 7 11 h ~12 14 h T max 3-4 h 2 4 h h o head-to-head comparisons between apixaban, rivaroxaban and dabigatran have been performed in a randomised clinical trial setting. The information in this table is based on the SmPCs for apixaban, rivaroxaban and dabigatran. Please refer to the SmPCs for further information. 1. Apixaban SmPC June Rivaroxaban SmPC March Dabigatran SmPC August 2011 For medical non-promotional reactive use only 99 Ein Einnahmestopp von max. 48h kann erwogen werden, wenn der Patient über 75 Jahre alt ist und eine eingeschränkte ierenfunktion hat. Keine Unterbrechung der Rivaroxaban Einnahme bei Eingriffen mit geringem Blutungsrisiko (z. B.: Dentalhygiene, paradontale Eingriffe, Kronen und Brücken etc.). Einnahme der letzten Dosis und Zeitpunkt solcher Eingriffe: Zeitfenster von 12 24h nach Einnahme von Rivaroxaban 17

18 Medikamentenspiegel 24 h agler, Wuillemin. Therapeutische Umschau 2012; 69 (11) VKA-UFH 75 jähriger Mann Viele Diagnosen Dabigatran Apixaban Tiefe Venenthrombose linke UE bis Poplitea ambulant diagnostiziert und mit Xarelto behandelt 18 Tage nach Diagnose Hospitalisation wegen Schmerzen Austrittsmedikation: MH Rivaroxaban 75 jähriger Mann I und Rivaroxaban andere Patientin Compliance bei Antihypertensiva auch tiefe Venenthrombose UE Ich wurde konsiliarisch/telefonisch angefragt wegen Xarelto Dosierung. habe dann Kopie Austrittsbericht erhalten: BMJ

19 Compliance bei Antihypertensiva Compliance bei Antihypertensiva Compliance Art der Dosierung? 120 compliance (%) mean compliance diabetic patients hypertension patients 0 QD BID TID Claxton A et al. A systematic review of the associations between dosage regimes and compliance. Clin Therap 2001, 23: 1296 Paes AH et al. Impact of dosage frequency on patient compliance. Diabetes Care 1997, 20: 1512 Eisen SA et al. The effect of prescribed daily dose frequency on patient medication compliance. Arch Intern Med 1990, 150:

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit?

Hämatologie KSL. Klinik und Labor. Literatur / Evidenz. Literatur / Evidenz. Neue Antikoagulantien. Alte Antikoagulantien. Antikoagulation: womit? 7. Frühlingszyklus Departement Medizin Antikoagulation: womit? Hämatologie LUKS Klinik und Labor Immunhämatologie Prof. Dr. Dr. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung Hämatologie, Hämatologisches Zentrallabor

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030.

The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030. The Vascular, Rheologic, Biochemical, and Molecular Environment after Deep-Vein Thrombosis. Becker RC. N Engl J Med 2012;366:2028-2030. Dr. Gion D. Deplazes, 21.06.12 12 Neue orale Antikoagulantien Vitamin-K-Antagonisten

Mehr

Update Antikoagulation

Update Antikoagulation Update Antikoagulation Clara Update 20.11.2014 Dr. Monika Ebnöther Leitende Ärztin Hämatologie 21.11.2014 Übersicht Die Antikoagulantien und ihre Eigenschaften Die Anwendung bei - Vorhofflimmern - Thrombosen

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar?

Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Neue orale Antikoagulantien Ersatz für Marcumar? Univ. Prof. Dr. Ulrich Hoffmann Angiologie - Gefäßzentrum Med. Poliklinik Innenstadt Klinikum der LMU München 50. Bayerischer Internistenkongress Behandlungsablauf

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013

Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Neue orale Antikoagulantien Was muß jeder Arzt wissen? Chiemgauer Kardiologie - Tage 2013 Dr. Olaf Bosse NOAC - Pharmakokinetik EHRA Practical Guide Europace 2013 ; 15(5) : 625-651 Neue orale Antikoagulantien

Mehr

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation

Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Inhalt Der antikoagulierte Patient auf der Notfallstation Management von / bei Blutungen oder invasiven Eingriffen Dieter von Ow, Zentrale Notfallaufnahme Kantonsspital St.Gallen 1. Problem - Antikoagulation

Mehr

Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern

Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern Datum Patientenhochschule 11.03.15: Alternativen zur Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern DR. MED. MATTHIAS KÄUNICKE, OBERARZT MEDIZINISCHE KLINIK II, KAT HOLISCHES KLINIKUM ESSEN Themen: 1. Blutgerinnnungssystem

Mehr

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg

Antikoagulation bei Niereninsuffizienz. J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg Antikoagulation bei Niereninsuffizienz J. Jacobi Medizinische Klinik 4, Universität Erlangen-Nürnberg das Dilemma der Nephrologen das Dilemma der Nephrologen Nierenfunktionseinschränkung regelhaft Ausschlußkriterium

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011

Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Neue orale Antikoagulanzien: Quick-Wert ade? Hämostaseologie im Dialog, Köln Mai 2011 Direkte orale Antikoagulanzien - Dabigatran (Pradaxa ) - Rivaroxaban (Xarelto ) - Apixaban (NN ) OA: orale Antikoagulanzien

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

NeueoraleAntikoagulantien

NeueoraleAntikoagulantien GUIDELINE NeueoraleAntikoagulantien Ersteltvon:A. Rosemann, O. Senn, F. Huber, U. Beise am:11/2012 Inhaltsverzeichnis KURZVERSION.2 Inhaltsverzeichnis 1. Wirkstofe,Vor-undNachteile.2 2. medixempfehlungen.2

Mehr

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis

Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Neue orale Antikoagulantien Stellenwert in Klinik und Praxis Klinikum Traunstein, 10.07.2013 Neue orale Antikoagulantien Einführung in die Substanzen Perioperatives Vorgehen Gerinnungstests Blutungskompl.

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Neue orale Antikoagulanzien

Neue orale Antikoagulanzien Neue orale Antikoagulanzien Univ. Doz. Dr. Gabriele Stiegler Zentrallabor mit Blutbank Wilhelminenspital der Stadt Wien Vitamin-K-Antagonisten Marcoumar Pro 70 Jahre Erfahrung Einstellung Dosierung Nebenwirkungen

Mehr

APIXABAN (ELIQUIS ) DABIGATRAN (PRADAXA ) RIVAROXABAN (XARELTO

APIXABAN (ELIQUIS ) DABIGATRAN (PRADAXA ) RIVAROXABAN (XARELTO QM-Prozess: Gerinnungs-Management Geltungsbereich: LKH-Feldkirch Mitgeltende Dokumente: Fachinformationen (Beipackzettel) der jeweiligen genannten Medikamente, Gerinnungsdiagnostik LKHF 2013 Neue Orale

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko

Antikoagulation bei erhöhtem gastro-intestinalem Blutungsrisiko Antikoagulation bei erhöhtem Antikoagulation bei Blutungsanamnese im GI-Trakt: Balanceakt zwischen Blutung, Ischämie und Embolie Prof. Frank M. Baer Interdisziplinäre Fortbildung, St. Antonius KH, 9.5.2012

Mehr

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern

Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Neue Entwicklungen bei Vorhofflimmern Michael Kühne Kardiologie/Elektrophysiologie Solothurn, 6.9.2012 www.flimmerstopp.ch Epidemiologie Die Epidemie Vorhofflimmern Miyasaka et al., Circulation 2006 ESC

Mehr

Antikoagulation 2012: alles anders?

Antikoagulation 2012: alles anders? Antikoagulation 2012: alles anders? Ärztekongress Arosa 24. März 2012 (Etzel Gysling) Neue Antikoagulantien Wo und wofür sind sie aktuell zugelassen? Seit 2011 sind neue Studienresultate und eine neue

Mehr

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie?

Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? Bridging in Zeiten der NOAKs/DOAKs - wenn ja, wie? H. Schinzel Mainz 10. Juni 2015 Antikoagulantien direkte Rivaroxaban Apixaban Edoxaban FXa indirekte Fondaparinux (AT) Danaparoid (AT) NMH (AT) UFH (AT)

Mehr

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig?

Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Akademie für Ältere, Heidelberg 31. Januar 2013 Was gibt es neues zur Blutverdünnung Wann ist heute Marcumar noch nötig? Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie

Mehr

Perioperative Thromboseprophylaxe

Perioperative Thromboseprophylaxe Perioperative Thromboseprophylaxe Eva Schaden Universitätsklinik für Anästhesie, Allgemeine Intensivmedizin & Schmerztherapie Zahlen & Fakten ca. die Hälfte der venösen Thromboembolien (Tiefe Venenthrombose

Mehr

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer

Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Neue$An'koagulan'en$und$ Thrombozytenfunk'onshemmer Andreas$Greinacher$ Ins'tut$für$Immunologie$und$Transfusionsmedizin$ Ernst>Moritz>Arndt>Universität$Greifswald$ Vorhofflimmern$ $ $$$Thrombose Blutung

Mehr

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht?

Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Marcoumar, Xarelto oder Pradaxa: eines für alle oder nicht? Gerrit Hellige Inhalt Hintergrund Grundlagen der Antikoagulation Anforderungen an ein Antikoagulans Eigenschaften der neuen oralen Antikoagulatien

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten

Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Antikoagulantien bei Niereninsuffizienz und Dialyse - Neue orale Therapiemöglichkeiten Robert Klamroth Klinik für Innere Medizin Angiologie, Hämostaseologie und Pneumologie / Hämophiliezentrum Berlin Vivantes-Klinikum

Mehr

Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte

Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte Neue Antikoagulantien - klinische Aspekte Duisburg, 14.11.12 Dr. med. Hannelore Rott GZRR 3 Hämostaseologen, niedergelassen Diagnostik und Therapie aller hämorrhagischen und thrombophilen Gerinnungsprobleme,120-150

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Perioperative Risikoabschätzung

Perioperative Risikoabschätzung Perioperative Risikoabschätzung Wichtige Aspekte bei antikoagulierten Patienten, die sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen müssen thromboembolisches Risiko* Indikation der AK? Eingriff bedingtes

Mehr

Orale Antikoagulation Praktische Aspekte. PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster

Orale Antikoagulation Praktische Aspekte. PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster Orale Antikoagulation Praktische Aspekte PD Dr. med. E. Bächli Medizinische Klinik, Spital Uster Orale Antikogulation Vitamin K-Antagonisten Woher kommen die VKA? Wie wirken VKA? Wie kontrolliert man Ihre

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand:

b 35 Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: b 35 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht Einfluss neuer oraler Antikoagulanzien auf Gerinnungsanalysen Stand: O k t o b e r 2 013 Seit 2008 stehen Dabigatran (Pradaxa ), Rivaroxaban (Xarelto

Mehr

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit

Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Moderne Antikoagulation bei chronischer Niereninsuffizienz und Dialysepflichtigkeit Saskia Gottstein Abteilung für Innere Medizin- Angiologie, Hämostaseologie, Pneumonologie Vivantes-Klinikum im Friedrichshain,

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien

Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien Thrombophilie: neue Laborparameter / neue Antikoagulantien PD Dr. med. Michael Spannagl Abt. für Tansfusionsmedizin und Hämostaseologie, Klinikum der Universität München Born to clot the European burden.

Mehr

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern

Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Gerinnungstherapie bei Vorhofflimmern Paul Kyrle Univ. Klinik f. Innere Medizin I AKH/Medizinische Universität Wien www.thrombosezentrum.at 20.4.2013 Vorhofflimmern selten bei Personen < 50 Jahre betrifft

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie

Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie Hämostaseologische Therapie von Blutungen in der Neurochirurgie 13. Kongress der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin Sitzung Gerinnungsmanagement in der Neurochirurgie

Mehr

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Neue Therapieansätze in der Kardiologie: Was ist geeignet für Dialysepatienten?! Lutz Renders Abteilung für Nephrologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr.

HELIOS Kliniken GmbH. Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick. HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim. Dr. HELIOS Kliniken GmbH Antithrombotische Therapie 2013 Chance und Risiko, ein Überblick HELIOS William Harvey Klinik Bad Nauheim Dr. Karlfried Kainer ..dies ist alles nur geklaut! Aber es gilt der alte Leitsatz

Mehr

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban)

Vorhofflimmern und Blutverdünnung: Wann Marcumar und wann eine der neuen Substanzen? (Dabigatran, Rivaroxaban, Apixaban) Die Kontroverse: Schlaganfall Verhinderung (10% 2%) Blutungs Risiko (> 1%) Keine Antikoagulation Vitamin K Antagonisten 64,6% Medicare Kohorte, USA (n = 23657) Birman Deych E et al. Stroke 2006; 37:

Mehr

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten

Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Marcumar und ASS sind Schnee von gestern - NOAKs und neue Thrombozytenaggregationshemmer in der Gerinnungstherapie gefäßchirurgischer Patienten Lisa Tilemann 21. Heidelberger Eisen, 18. Juni 2015 Apixaban

Mehr

Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis

Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis 12.05.2015 Aktuelles aus der Hämostaseologie: die neuen Substanzen, geänderte therapeutische Strategien, Ratschläge aus der Praxis E. Lindhoff-Last Cardioangiologisches Centrum Bethanien (CCB) CCB Gefäß

Mehr

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin

Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Bericht über den Workshop der Paul-Martini-Stiftung (PMS) am 24. April 2013 in Berlin Neue Entwicklungen bei der Prävention sowie Akut- und Langzeitbehandlung von Thrombosen und Embolien Prof. Dr. Torsten

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging. Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz. Begriffserklärung

Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging. Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz. Begriffserklärung Orale Antikoagulation Dosierung, Pausierung, Bridging Doz. Dr. Thomas Gary Angiologie Graz Begriffserklärung è Antikoagulation: Hemmung des plasmatischen Gerinnungssystems (zb Marcoumar, Sintrom; Heparin;

Mehr

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien

Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Gerinnungsbefunde in der klinischen Routine was ändern die neuen Antikoagulantien? Peter Quehenberger Klinisches Institut für Labormedizin AKH Wien Evolution of Knowledge Heparins Warfarin LMWHs direkte

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr

Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs. Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck

Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs. Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck Neu orale Antikoagulantien NOACs/DOAKs Dr. Peter Santer Labor für klinische Pathologie Krankenhaus Bruneck Thromb Haemost 2013; 109:569 Neue orale Antikoagutantien Was spricht für sie? Orale Verabreichung

Mehr

Update Antikoagulation Alte und neue Antikoagulantien

Update Antikoagulation Alte und neue Antikoagulantien Update Antikoagulation Alte und neue Antikoagulantien Pharmazeutische Gesellschaft Zürich ETHZ Hauptgebäude D-502 Zürich, 10.01.2013 PD Dr Lars M. Asmis Unilabs Gerinnungslabor Zürich Zentrum für perioperative

Mehr

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien

Dabigatran, Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien , Rivaroxaban und Apixaban: Aktuelles zu den neuen oralen Antikoagulantien Damian Ratano a, Philippe Beuret a, Sébastien Dunner b, Alain Rossier b, Marc Uhlmann b, Gérard Vogel b, Nicolas Garin b Quintessenz

Mehr

Antikoagulation bei Tumorpatienten

Antikoagulation bei Tumorpatienten Antikoagulation bei Tumorpatienten Ärztetag des Tumorzentrums Zürich, 16.1.2014 J.-D. Studt, Klinik für Hämatologie Hintergrund Bei Tumorpatienten alle Arten von Gefässverschlüssen (venös, arteriell, mikrovaskulär

Mehr

Extremitätenthrombosen was gilt heute?

Extremitätenthrombosen was gilt heute? Extremitätenthrombosen was gilt heute? Marianne Beckmann, Klinik für Angiologie Extremitätenthrombosen - Übersicht Definition/Einteilung Epidemiologie Ätiologie / Risikofaktoren Symptome Diagnose Differentialdiagnose

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

NOAC s und NOPAI s - perioperativ

NOAC s und NOPAI s - perioperativ NOAC s und NOPAI s - perioperativ Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOPAI s Medizinische Universität

Mehr

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: http://oe1.orf.at Österreichisches Bundesministerium für Gesundheit

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen

Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen SAINT am 5.-6. Oktober 2012 Schloss Johannisberg im Rheingau Periinterventionelle Antikoagulation Fokus: Neue Substanzen Viola Hach-Wunderle Gefäßzentrum Sektion Angiologie / Hämostaseologie am KH Nordwest

Mehr

Vorhofflimmern Muss Marcumar wirklich sein? Können die neuen Medikamente Marcumar ersetzten?

Vorhofflimmern Muss Marcumar wirklich sein? Können die neuen Medikamente Marcumar ersetzten? Vorhofflimmern Muss Marcumar wirklich sein? Können die neuen Medikamente Marcumar ersetzten? H. Schinzel Vortrag bei Stiftung Mainzer Herz am 24. Nov. 2010 Blutverdünner (Antikoagulantien) unfraktionierte

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual

Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual Antithrombotika heute: Mehr Wahl, mehr Qual 10. Thurgauer Symposium für Innere Medizin 3.9.2015 Prof. Dr. med. B. Frauchiger, Chefarzt Medizinische Klinik, KSF Geschichte der Antikoagulation Dübgen 2012

Mehr

25.10.2013. Moderne Antikoagulationsoptionen. Neue Antikoagulantien = DOACs. FIIa. Frage 1. Frage 2. Ansgar Weltermann. TF-FVIIa. FIXa.

25.10.2013. Moderne Antikoagulationsoptionen. Neue Antikoagulantien = DOACs. FIIa. Frage 1. Frage 2. Ansgar Weltermann. TF-FVIIa. FIXa. Frage 1 Welche Aussage zu den neuen direkt wirkenden oralen Antikoagulantien Dabigatran, und Apixaban trifft zu? Moderne Antikoagulationsoptionen Ansgar Weltermann Krankenhaus der Elisabethinen Linz Abteilung

Mehr

Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt?

Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt? Berner Kardiologie Update 2011 Blutverdünnung und Vorhofflimmern: was gilt? C. Noti 10.9.2011 (nicht valvuläres) VHF: 1. einige Bemerkungen zur Epidemiologie VHF: Inzidenz VHF: Prävalenz VHF: Komplikationen

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

23/04/2013. "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt?

23/04/2013. Moderne Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? "Moderne" Antikoagulantienzur Thromboseprophylaxe und bei Vorhofflimmern. Was muss der Intensivist wissen, was kommt? Alexander Niessner Medizinische Universität Wien Übersicht Eigenschaften der neuen

Mehr

Venöse Thromboembolien

Venöse Thromboembolien Venöse Thromboembolien Prof. Dr. med. H. Eichler Institut für Klinische Hämostaseologie und Transfusionsmedizin Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes http://wwwintern.uniklinikum-saarland.de/de/

Mehr

Neue orale Antikoagulantien zur Thromboembolieprophylaxe

Neue orale Antikoagulantien zur Thromboembolieprophylaxe Neue orale Antikoagulantien zur Thromboembolieprophylaxe bei nicht - valvulärem Vorhofflimmern sowie zur Prophylaxe und Behandlung von venösen Thrombosen und Lungenembolien Dr. med. Erwin Wyss Innere Medizin

Mehr

Venöse Thromb- Embolie

Venöse Thromb- Embolie Venöse Thromb- Embolie update 2010 Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 S3-Leitlinie Diagnostik und Therapie der venösen Thrombembolie (VTE) ab Januar 2010 Phlebothrombose = TVT (DVT) = tiefe Venenthrombose

Mehr

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik

Neue Medikamentewas muss der Internist wissen. PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamentewas muss der Internist wissen PD Dr. med. E. Bächli, Medizinische Klinik Neue Medikamente-Zulassungsbehörde Swissmedic Swissmedic ; Jahresbericht 2013 Neue Medikamente - Zulassungen in

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit.

Mehr

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban

Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V. Apixaban Gemeinsamer Bundesausschuss Wegelystr. 8 10623 Berlin 23. April 2013 Stellungnahme zur Nutzenbewertung des IQWiG gemäß 35a SGB V Apixaban Vorgangsnummer 2013-01-01-D-053 IQWiG Bericht Nr. 157, veröffentlicht

Mehr

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe

Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Erfolge und Limitationen in der Neurologie: praktische Erfahrungen in der Sekundärprophylaxe Christian Opherk Neurologische Klinik und Poliklinik & Institut für Schlaganfall- und Demenzforschung LMU München

Mehr

Behandlung einer TVT oder LE 10 mg, zweimal täglich für die ersten 20 mg 7 Tage gefolgt von 5 mg, zweimal täglich 10 mg

Behandlung einer TVT oder LE 10 mg, zweimal täglich für die ersten 20 mg 7 Tage gefolgt von 5 mg, zweimal täglich 10 mg Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Angehörige von Gesundheitsberufen sind aufgefordert,

Mehr

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten

Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Antikoagulation und Thromboseprophylaxe bei neurochirurgischen Patienten Vorbemerkungen Die Art und Intensität der Antikoagulation muss nach Bildgebung individuell entschieden werden. Allgemein lässt sich

Mehr

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien

Neue Arzneimittel. Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation. Zugelassene Indikation. Bewertung. Pharmakologie und klinische Studien Neue Arzneimittel Information der (AkdÄ) Xarelto (Rivaroxaban) 1 neu zugelassene Indikation Zugelassene Indikation Zusätzlich eingenommen zu Acetylsalicylsäure (ASS) allein oder zu ASS plus Clopidogrel

Mehr

Leitfaden Thromboembolie- Prophylaxe / Anwendung neue orale Antikoagulantien

Leitfaden Thromboembolie- Prophylaxe / Anwendung neue orale Antikoagulantien Antikoagulation mit direkten Faktor-Xa-und Thrombininhibitoren Leitfaden Thromboembolie- Prophylaxe / Anwendung neue orale Antikoagulantien Seite 1 Thromboembolieprophylaxe in der Chirurgie Grundsätze

Mehr

Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10

Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10 Antikoagulation im Alter JH Beer Winterthur, 27.11.10 Antikoagulation im Alter Alter heisst nicht zwingend krank 100j-Olympiade Ziele Was ist anders im Alter? Ihr TITR vs Studien-TITR Selbstmessung vs

Mehr

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10

Perioperative AK KSSG. J. H. Beer 26.3.10 Perioperative AK KSSG J. H. Beer 26.3.10 Bridging Therapy BLINDLY How to bridge a mitral PHV patient undergoing abdominal surgery? Valve: Tilting disc bileaflet Position: Mitral Valve INR: 3.0 (2.5-3.5)

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr