Projekte für eine nachhaltige Grünlandnutzung. Eine Initiative der Länder Niederösterreich und Wien

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekte für eine nachhaltige Grünlandnutzung. Eine Initiative der Länder Niederösterreich und Wien"

Transkript

1 Projekte für eine nachhaltige Grünlandnutzung

2 Ökologisch wertvolle Kulturlandschaft Hoher Erholungswert Fotos: Mrkvicka, Kovacs, Sauberer, FUER

3 Gefährdung der Kulturlandschaft im Wienerwald Aufgabe der landwirtschaftlichen Nutzung Verwaldung oder Verbauung/Verkehrswege Intensivierung der landwirtschaftlichen Nutzung Verlust von Lebensräumen und Arten Intensive Erholungsnutzung Probleme für Landwirt und Arten/Lebensräume

4 2005 internationale Anerkennung Foto: Mrkvicka

5 Das Weltweite Netz 580 Biosphärenreservate in 114 Staaten

6 Vorgaben der UNESCO Was braucht ein Biosphärenpark? Repräsentative Ökosysteme mit Bedeutung für die biologische Vielfalt Einwohner - zur Entwicklung einer Modellregion für nachhaltiges Handeln Gliederung in Kern-, Pflege- und Entwicklungszone Management zur Unterstützung und aktiven Einbindung der Menschen Ausreichende Größe zur Umsetzung der Funktionen von Biosphärenparks Foto: Lammerhuber

7 Biosphärenpark Wienerwald Fläche von km 2 51 NÖ Gemeinden sieben Wiener Gemeindebezirken ca Menschen in der Region

8

9 Erhalt der Kulturlandschaft so funktioniert es NICHT In NÖ ist seit dem Jahr 2000 kein Naturdenkmal/ Naturschutzgebiet ohne Zustimmung des Grundeigentümers möglich!

10 nachhaltige Entwicklung Miteinander von Natur und Mensch

11 Freiwillige HelferInnen Erholungsnutzung Flächenwidmung - Verbauungsdruck -? - Forschung nachhaltige Information Landwirtschaftsvertretung Naturschutz Produktbewusstsein Regionale Partner z.b. BPWW Abbd inkl. Folgeseiten: Prof. Holzner

12 Chancen zum nachhaltigen Schutz durch den Biosphärenpark Wienerwald Rechtliche Vorgaben der Zonierung Stärkung einer nachhaltigen, vielfältigen und kleinteiligen Landwirtschaft mit zahlreichen Betrieben durch Unterstützung nachhaltiger Betriebe Kooperationen und Produktbewerbung, Information in der Bevölkerung Erforschung der Kulturlandschaft und Ausarbeiten von Maßnahmen, partnerschaftliche Umsetzung

13 Rechtliche Änderungen durch BPWW-Zonierung Freiwillige HelferInnen Erholungsnutzung Flächenwidmung - Verbauungsdruck -? - Forschung nachhaltige Information Landwirtschaftsvertretung Naturschutz Produktbewusstsein Regionale Partner z.b. BPWW

14 Zonierung - Biosphärenpark Wienerwald Entwicklungszone: 76% Pflegezone: 19% Kernzone: 5%

15 Pflegezone Kovacs Kovacs

16 Vermarktung nachhaltiger Produkte Freiwillige HelferInnen Erholungsnutzung Flächenwidmung - Pflegezone -? - Forschung nachhaltige Information Landwirtschaftsvertretung Naturschutz Produktbewusstsein Regionale Partner z.b. BPWW

17 Heubörse Wienerwald Vermarktung von regionalem Heu mit Schwerpunkt Pferdeheu

18 Wienerwald Weiderind Erhaltung der Natur- und Landschaftsqualität Tiergerechte Haltung, kurze Transportwege Kooperation vieler Akteure Steigerung der regionalen Wertschöpfung

19 Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung Freiwillige HelferInnen Erholungsnutzung Flächenwidmung - Pflegezone -? - Forschung nachhaltige Information Landwirtschaftsvertretung Naturschutz Produktbewusstsein Regionale Partner z.b. BPWW

20 Wiesenmeister - Wiesenpartner Auszeichnung vorbildlicher WiesenbewirtschafterInnen Bewerbung der Betriebe und ihrer Produkte in der Bevölkerung

21 Wiesenmeister - Wiesenpartner jährliche Schwerpunktgemeinden/bezirke ÖA mit Gemeinden, Führungsangebote Schulprojekt mit Wiesenführungen für alle Schulklassen und Wettbewerb Prämierung WiesenmeisterInnen und Schülerwettbewerb beim Tag der Artenvielfalt vor großem Publikum

22 Tag der Artenvielfalt

23 Broschüre Wiesen und Weiden im WW umfassende Information für die Bevölkerung

24 Erforschung und Unterstützung bei Förderung Freiwillige HelferInnen Erholungsnutzung Flächenwidmung - Pflegezone -? - Forschung nachhaltige Information Landwirtschaftsvertretung Naturschutz Produktbewusstsein Regionale Partner z.b. BPWW

25 ÖBf-Wienerwaldwiesen Erste umfassende Wiesen-Erhebung im Wienerwald Einbindung der Revierleiter und Landwirte, Förderberatung Umsetzungen seit 2009 Maßnahmen, Verträge (Jagdpacht) Endbericht und Broschüre für BewirtschafterInnen

26 Wienerwaldwiesen: Beispiel Emmelwiese Situation 1996

27 Wienerwaldwiesen: Beispiel Emmelwiese Situation 2007

28 Wienerwaldwiesen: Beispiel Emmelwiese Ziele & Maßnahmen Einzelbaumbestockung (lichter Hain), Kronenüberdeckung max. 30% od. weniger Heckenzug belassen Gebüschbestockung max. 10% Gebüschbestockung max. 30% Gebüschbestockung max. 20% Optimal: Einzelbaumbestockung (lichter Hain), Kronenüberdeckung max. 30% oder weniger Zumindest östlichen Teil des Jungwalds radikal abholzen, westlichen Teil evtl. durchwachsen Lassen.

29 Freiwillige HelferInnen Erholungsnutzung Flächenwidmung - Pflegezone -? - Forschung nachhaltige Information Landwirtschaftsvertretung Naturschutz Produktbewusstsein Regionale Partner z.b. BPWW

30 f Projekt Trockenrasen Erhebung der Ist-Situation Wiederbelebung der Schafbeweidung Förderberatung/Unterstützung Landwirt Erhaltung & Wiederherstellung wertvoller Trockenrasenflächen ÖA und Bildungsarbeit, Schulen Schwenden mit Freiwilligen Nachhaltiges regionales Produkt für

31 Weinbaulandschaften Projekt Muckental Wien Döbling Freischneiden & Wiederbewirtschaftung von Trockenrasen Ökologische Wiedervernetzung in der WBL in Kooperation mit den Winzern Einbindung der Bevölkerung

32 Förderungen für Nachhaltigkeit sind lebenswichtig! Freiwillige HelferInnen Erholungsnutzung Flächenwidmung - Pflegezone -? - Forschung nachhaltige Information Landwirtschaftsvertretung Naturschutz Produktbewusstsein Regionale Partner z.b. BPWW

33 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

UNESCO Modellregion für Nachhaltige Entwicklung. Eine Initiative der Länder Niederösterreich und Wien

UNESCO Modellregion für Nachhaltige Entwicklung. Eine Initiative der Länder Niederösterreich und Wien UNESCO Modellregion für Nachhaltige Entwicklung 19 11 2014 Region von internationaler Bedeutung Lammerhuber Kulturlandschaft zum Herzeigen Kovacs Lebensregion zum Heimkommen bpww Leben in Vielfalt Kovacs

Mehr

Erfolgreiche Pflege der Trockenrasen unter Einbeziehung der Bevölkerung in Kooperation von Gemeinden und BPWW

Erfolgreiche Pflege der Trockenrasen unter Einbeziehung der Bevölkerung in Kooperation von Gemeinden und BPWW Erfolgreiche Pflege der Trockenrasen unter Einbeziehung der Bevölkerung in Kooperation von Gemeinden und BPWW office@bpww.at Eine Initiative der Länder Eine Initiative Foto: Drozdowski der Länder priv.

Mehr

Pärke: Chance für die nachhaltige Regionalentwicklung

Pärke: Chance für die nachhaltige Regionalentwicklung IUNR Institut Umwelt und Natürliche Ressourcen Fachstelle Tourismus & Pärke: Chance für die nachhaltige Regionalentwicklung ZHAW Zürcher Hochschule Angewandte Wissenschaften IUNR Institut Umwelt und Natürliche

Mehr

Handlungsfeld 5: Bildung und Forschung

Handlungsfeld 5: Bildung und Forschung Handlungsfeld 5: Bildung und Forschung Ausgangssituation Ein wesentlicher Bereich zur Etablierung eines erfolgreichen Biosphärenpark Salzburger Lungau & Kärntner Nockberge ist der Bildungsbereich. Wir

Mehr

Das UNESCO MAB-Programm und das Biosphärenreservats-Konzept

Das UNESCO MAB-Programm und das Biosphärenreservats-Konzept Das UNESCO MAB-Programm und das Biosphärenreservats-Konzept Workshop Biosphärenreservate in Afrika Instrument für nachhaltige Entwicklung Bonn, 03.12.2012 Gliederung 1. Was sind Biosphärenreservate? 2.

Mehr

Agrobiodiversität t im internationalen und nationalen Naturschutz

Agrobiodiversität t im internationalen und nationalen Naturschutz Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Agrobiodiversität t im internationalen nationalen Naturschutz Dr. Alfred Herberg Besamtes für f r Naturschutz Tagung Agrobiodiversität t als Schlüssel für f r eine

Mehr

Der Biosphärenpark Wienerwald

Der Biosphärenpark Wienerwald Der Biosphärenpark Wienerwald Informationen zum Thema von Michael Götzinger (Institut für Mineralogie und Kristallographie, Universität Wien; Wienerwaldmuseum Eichgraben) Einleitung: Anerkennung im Sommer

Mehr

Planet Erde Unbekannte Welten Vielfalt des Lebens einst, heute und in Zukunft

Planet Erde Unbekannte Welten Vielfalt des Lebens einst, heute und in Zukunft Sonderausstellung im Senckenberg Die Vortragsreihe Planet Erde begleitet die gleichnamige Sonderausstellung, die ab 30. Oktober 2008 im Senckenberg Naturmuseum zu sehen ist. Die Ausstellung wird im Rahmen

Mehr

Biodiversität verwalten Ökologischer Ausgleich in der Landwirtschaft

Biodiversität verwalten Ökologischer Ausgleich in der Landwirtschaft Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Biodiversität verwalten Ökologischer Ausgleich in der Landwirtschaft BÖA Jahrestagung 23. März 2010 Spa/2010-03-01/230 Inhalt

Mehr

Nachhaltige Regionalentwicklung im Dreiklang mit dem Naturschutz

Nachhaltige Regionalentwicklung im Dreiklang mit dem Naturschutz CWSS Nachhaltige Regionalentwicklung im Dreiklang mit dem Naturschutz Zukunftskonferenz, LAG Wattenmeer-Achter, 17.11.2014 Nachhaltige Regionalentwicklung im Dreiklang mit dem Naturschutz Ansätze und Anliegen

Mehr

Vielfalt stärken 2 Ansätze des Bergischen Landes Mehrwert für Region, Landwirtschaft und die (Agro-)Biodiversität

Vielfalt stärken 2 Ansätze des Bergischen Landes Mehrwert für Region, Landwirtschaft und die (Agro-)Biodiversität Vielfalt stärken 2 Ansätze des Bergischen Landes Mehrwert für Region, Landwirtschaft und die (Agro-)Biodiversität Das Bergische Land: Drittgrößter Naturpark Deutschlands Räumlich: Der Bindestrich zwischen

Mehr

Kooperationen im. Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur. Tourismus

Kooperationen im. Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur. Tourismus Kooperationen im Tourismus Def. Kooperation Zusammenspiel autonomer Wirkkräfte zur Erzielung eines optimalen Gesamteffektes bei gleichzeitiger Bildung optimaler Existenzbedingungen für jede Komponente

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung.

Wir übernehmen Verantwortung. Wir übernehmen Verantwortung. Projekte Labonca Bio-Höfe und der Labonca Quadratmeterkauf Labonca Bio-Höfe Tiere ganzjährig im Freien zu halten, ihnen eine Umgebung zu bieten, die es erlaubt ihre Urbedürfnisse

Mehr

Weltnaturerbe: Das Potenzial für. Schutz der Biodiversität als Ergebnis oder Voraussetzung für Tourismus

Weltnaturerbe: Das Potenzial für. Schutz der Biodiversität als Ergebnis oder Voraussetzung für Tourismus Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Weltnaturerbe: Das Potenzial für nachhaltigen Tourismus Schutz der Biodiversität als Ergebnis oder Voraussetzung für Tourismus Barbara Engels Fachgebiet Gesellschaft,

Mehr

Regionalstudie Energiespeicher Riedl. Jochenstein, 12.01.2011

Regionalstudie Energiespeicher Riedl. Jochenstein, 12.01.2011 Regionalstudie Energiespeicher Riedl Regionalstudie Energiespeicher Riedl Jochenstein, 12.01.2011 Gliederung 1. Einführung 2. Betroffene Landwirte 3. Betroffene Anbieter im Bereich Tourismus 4. Verkehr

Mehr

Organisation, Aufgaben und Finanzierung von Biosphärenreservaten der UNESCO in Deutschland

Organisation, Aufgaben und Finanzierung von Biosphärenreservaten der UNESCO in Deutschland Organisation, Aufgaben und Finanzierung von Biosphärenreservaten der UNESCO in Deutschland Informationsveranstaltung, 14.12.2005, Willebadessen, MDgt. Hans-Joachim Schreiber, Sprecher der AG BR, Mitglied

Mehr

Der Biosphärenpark Wienerwald Geologie und Kulturgeschichte

Der Biosphärenpark Wienerwald Geologie und Kulturgeschichte Der Biosphärenpark Wienerwald Geologie und Kulturgeschichte Michael Götzinger (Institut für Mineralogie und Kristallographie, Univ. Wien; Wienerwaldmuseum Eichgraben) Einleitung: Anerkennung im Sommer

Mehr

Rückblick und Ausblick zu LEADER in Bayern

Rückblick und Ausblick zu LEADER in Bayern Rückblick und Ausblick zu LEADER in Bayern Regionalkonferenz Freyung- Grafenau Freitag 06. Juni 2014 Förderperiode 2007 2013 Bayern 58 Leader-Gebiete in Bayern umfassen 63 % der bayerischen Landesfläche

Mehr

Was ist ein Betriebsplan Natur?

Was ist ein Betriebsplan Natur? Was ist ein Betriebsplan Natur? Mehr Naturschutz in der Landwirtschaft gemeinsam kann es gehen! Fotos: Archiv Naturschutz LfULG, C. Schneier 1 18. Januar 2016 Ref. 63, Carola Schneier Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Bio und Regional. Gemeinsamkeiten und Unterschiede von zwei Bewegungen 6. Bundestreffen der Regionalbewegung. Jan Plagge

Bio und Regional. Gemeinsamkeiten und Unterschiede von zwei Bewegungen 6. Bundestreffen der Regionalbewegung. Jan Plagge Bio und Regional 6. Bundestreffen der Regionalbewegung Gemeinsamkeiten und Unterschiede von zwei Bewegungen 6. Bundestreffen der Regionalbewegung Jan Plagge Kundenerwartungen an Regionalität und Bio Erwartungen

Mehr

Lust auf ein Open-Air-Semester?

Lust auf ein Open-Air-Semester? Lust auf ein Open-Air-Semester? Das Commerzbank-Umweltpraktikum in einem Nationalpark, Naturpark oder Biosphärenreservat bringt frischen Wind ins Studium. Mensch und Natur im Einklang Das Commerzbank-Umweltpraktikum

Mehr

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb Entstehung - Ziele - Ausblick

Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb Entstehung - Ziele - Ausblick zukünftiges Biosphärengebiet Schwäbische Alb Schwäbische Alb Entstehung - Ziele - Ausblick Geschäftsstelle Biosphärengebiet Von links nach rechts: Regine Leicht, Dr. Gerhart Pauritsch-Jacobi, Petra Bernert,

Mehr

Lust auf ein Open-Air-Semester?

Lust auf ein Open-Air-Semester? Lust auf ein Open-Air-Semester? Das Commerzbank-Umweltpraktikum in einem Nationalpark, Naturpark oder Biosphärenreservat bringt frischen Wind ins Studium. 3 Mensch und Natur im Einklang Das Commerzbank-Umweltpraktikum

Mehr

Biodiversität in der Landwirtschaft

Biodiversität in der Landwirtschaft Biodiversität in der Landwirtschaft Dr. Jens Dauber Johann Heinrich von Thünen-Institut Institut für Biodiversität Naturschutzkonferenz des Landes Sachsen-Anhalt 21.10.2010 in Wernigerode Bundesforschungsinstitut

Mehr

Mittelerzgebirgischen Feldhecken

Mittelerzgebirgischen Feldhecken Die Bedeutung der Mittelerzgebirgischen Feldhecken aus der Sicht des Erzgebirgskreises Feldhecken aus der Sicht des Erzgebirgskreises Landratsamt Erzgebirgskreis - Referat Umwelt - SG Naturschutz und Landwirtschaft

Mehr

Tourismus & biologische Vielfalt

Tourismus & biologische Vielfalt Tourismus & biologische Vielfalt Qualifizierung - Ausbildung - Qualitätssicherung Martina Porzelt, Verband Deutscher Naturparke (VDN) Qualitätsoffensive Naturparke mit Qualität zum Ziel, www.naturparke.de

Mehr

Berlin, 09.06.2016. Barrierefreiheit & Inklusion im Nationalpark Schwarzwald

Berlin, 09.06.2016. Barrierefreiheit & Inklusion im Nationalpark Schwarzwald Berlin, 09.06.2016 Barrierefreiheit & Inklusion im Nationalpark Schwarzwald Inhalt 1. Nationalpark Schwarzwald Überblick 2. Barrierefreiheit und Inklusion im NLP Schwarzwald 3. Persönliche Ziele des Studienaufenthalts

Mehr

Kommunale Inklusion konkret: Aktionspläne am 51. Breitengrad Landkreis Gießen

Kommunale Inklusion konkret: Aktionspläne am 51. Breitengrad Landkreis Gießen Kommunale Inklusion konkret: Aktionspläne am 51. Breitengrad Landkreis Gießen Ihr Referent Behindertenbeauftragter des Landkreises Gießen Sören Schmidt Erfurt 27.06.2013 Landkreis Gießen Thema: Präsentation

Mehr

Schlagworte aus Raumordnungsbericht 2040. Hauptstadtregion Berlin Brandenburg. Auszug für die Region Lausitz-Spreewald

Schlagworte aus Raumordnungsbericht 2040. Hauptstadtregion Berlin Brandenburg. Auszug für die Region Lausitz-Spreewald Schlagworte aus Raumordnungsbericht 2040 Hauptstadtregion Berlin Brandenburg Auszug für die Region Lausitz-Spreewald Ein mögliches Szenario für die Region Lausitz-Spreewald als Region der Möglichkeit Demographie

Mehr

Nationalpark, Naturpark, Biosphärenreservat und Weltnaturerbe. Welche Schutzstrategie braucht der Steigerwald? Prof. Dr.

Nationalpark, Naturpark, Biosphärenreservat und Weltnaturerbe. Welche Schutzstrategie braucht der Steigerwald? Prof. Dr. Nationalpark, Naturpark, Biosphärenreservat und Weltnaturerbe Welche Schutzstrategie braucht der Steigerwald? Prof. Dr. Hubert Weiger Landesvorsitzender Ebrach 17.07.10 128.000 Hektar Naturpark Steigerwald

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Aufbau von Seniorenbüros in Leipzig Beteiligungsprozess in der Altenhilfeplanung

Aufbau von Seniorenbüros in Leipzig Beteiligungsprozess in der Altenhilfeplanung Aufbau von Seniorenbüros in Leipzig Beteiligungsprozess in der Altenhilfeplanung Foto: Dieter Gruner Foto: Jörg Kerstan Foto: Sandra Dietzel Workshop des VSOP Partizipative Sozialplanung am 13./14.06.2013

Mehr

Regularien, Akteure und Ist-Situation von Arbeit und Gesundheit in Österreich

Regularien, Akteure und Ist-Situation von Arbeit und Gesundheit in Österreich Regularien, Akteure und Ist-Situation von Arbeit und Gesundheit in Österreich 4. BGM-Fachtagung des BBGM, 16. und 17. Juni 2015, Berlin Mag. Martin Mayer Institut für Gesundheitsförderung und Prävention

Mehr

Gewässer in Niedersachsen Gewässertag am 02.05.2016. Workshop 1. Flächenakquisition für Umweltschutzprojekte in Kooperation mit der Landwirtschaft

Gewässer in Niedersachsen Gewässertag am 02.05.2016. Workshop 1. Flächenakquisition für Umweltschutzprojekte in Kooperation mit der Landwirtschaft Gewässer in Niedersachsen Gewässertag am 02.05.2016 Workshop 1 Flächenakquisition für Umweltschutzprojekte in Kooperation mit der Landwirtschaft STIFTUNG KulturlandPFLEGE Die Eckdaten der Stiftung Stiftungsgründung

Mehr

Cappuccino-Technologie

Cappuccino-Technologie Cappuccino-Technologie Wie sieht ein Chemiker die Welt? (Ausgangspunkt und Start in eine ökologische Innovation) Im ersten Moment wie ein ganz normaler Mensch der einem guten Cappuccino nicht wiederstehen

Mehr

Rio + 20 und der Wald

Rio + 20 und der Wald Rio + 20 und der Wald Dr. Peter Mayer BFW Praxistag 2012 Nachhaltigkeit ist mehr als bewahren Inhalt Umweltkonferenz in Rio de Janeiro 1992 und ihre Auswirkungen Nachhaltigkeit und der Wald globaleuropäisch-national

Mehr

Landeswettbewerb Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung in NRW Start: 2007 jährliche Ausschreibung/Wettbewerb für Kommunen oder kommunale Ver

Landeswettbewerb Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung in NRW Start: 2007 jährliche Ausschreibung/Wettbewerb für Kommunen oder kommunale Ver Kommunale Gesamtkonzepte für Kulturelle Bildung in Nordrhein-Westfalen Kurt Eichler Geschäftsführer der Kulturbetriebe der Stadt Dortmund und Vorsitzender der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit

Mehr

Frischteigwaren. Auf innere Werte setzen.

Frischteigwaren. Auf innere Werte setzen. Frischteigwaren Auf innere Werte setzen. Frische Eiernudeln 1 3 5 4 7 6 SCHWÄBISCH mit Ei 1 Gourmet Spätzle 6 x 400 g Art. Nr. 00110 Art. Nr. 00130 4 x,5 kg Art. Nr. 00140 1 Art. Nr. 30443 * 6 x,5 kg Art.

Mehr

Forum Natur, Ergebnisprotokoll 19. Juni 2013, Jacklerhof in Mauterndorf

Forum Natur, Ergebnisprotokoll 19. Juni 2013, Jacklerhof in Mauterndorf Forum Natur, Ergebnisprotokoll 19. Juni 2013, Jacklerhof in Mauterndorf Inhalt: - Entwurf des Handlungsfeldes Natur für das Leitbild des Biosphärenpark Salzburger Lungau - Ergebnisprotokoll und Weiterarbeit

Mehr

Umwelt und Tourismus in Sachsen

Umwelt und Tourismus in Sachsen Umwelt und Tourismus in Sachsen Wer profitiert von wem? Deutsch-Tschechische Seminarreihe NATURA 2000 Naturschutzzentrum Annaberg, 02.03.2008 Agenda 1. Ausgangslage (Rolle LTV, Wirtschaftsfaktor Tourismus,

Mehr

Überlegungen zur Umsetzung der Europäischen Innovationspartnerschaft - EIP - in Brandenburg

Überlegungen zur Umsetzung der Europäischen Innovationspartnerschaft - EIP - in Brandenburg Überlegungen zur Umsetzung der Europäischen Innovationspartnerschaft - EIP - in Brandenburg ELER-Jahrestagung am 12.02.2014 Heimvolkshochschule am Seddiner See EUROPÄISCHE UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds

Mehr

Ziele des Biosphärenreservates Spreewald:

Ziele des Biosphärenreservates Spreewald: Beeskow, 17. Mai 2007 Perspektiven eines nachhaltigen Wassertourismus im UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald Ziele des Biosphärenreservates Spreewald: Brandenburgisches Naturschutzgesetz 25 - Biosphärenreservate

Mehr

Nachhaltigkeit in der Lebensmittelkette

Nachhaltigkeit in der Lebensmittelkette Nachhaltigkeit in der Lebensmittelkette erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin Zusammenfassung der Ergebnisse und Fazit 5. Dezember 2013 29187/n3399 Kt/Hy Max-Beer-Str.

Mehr

Förderung der Biodiversität als wichtige Aufgabe der Landwirtschaft

Förderung der Biodiversität als wichtige Aufgabe der Landwirtschaft Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Förderung der Biodiversität als wichtige Aufgabe der Landwirtschaft SWIFCOB 8, 31.10.2008 Referenz/Aktenzeichen: 2008-09-24/179

Mehr

Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern

Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern Die Umsetzung des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Ländliche Entwicklung (ELER) in Bayern 1. Juni 2015, Brüssel Anton Dippold Umsetzung der ELER-VO in Bayern Die Umsetzung der ELER-Förderung erfolgt

Mehr

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Ergebnisprotokoll SPES Zukunftsakademie 31. Oktober 2012 Andlwirt 1 Sehr geehrte St. Andräerinnen und St. Andrä, Der Lungau ist seit 11. Juli

Mehr

Natura 2000 im Wald Aktueller Stand und Ausblick

Natura 2000 im Wald Aktueller Stand und Ausblick im Wald Aktueller Stand und Ausblick Alois Zollner Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft Was ist eigentlich? = kohärentes Netz von Schutzgebieten Schutzbestimmungen zu europaweit gefährdeten

Mehr

www.nationalpark-ja-bitte.de

www.nationalpark-ja-bitte.de TNS-Emnid-Umfrage zum Nationalpark Senne-Teutoburger Wald-Egge durchgeführt im Oktober 2012 im Auftrag des Fördervereins Nationalpark Senne-Eggegebirge und der Bezirkskonferenz Naturschutz im Regierungsbezirk

Mehr

Synergien und Konflikte Gewässerschutz - Naturschutz - Hochwasserschutz

Synergien und Konflikte Gewässerschutz - Naturschutz - Hochwasserschutz Synergien und Konflikte Gewässerschutz - Naturschutz - Hochwasserschutz Ergebnisse einer Studie zur Ableitung von Synergieprojekten im Rahmen der Umsetzung der EG-Umweltrichtlinien in Rheinland-Pfalz Dipl.

Mehr

Rechtlicher Rahmen für Investitionen in der Landwirtschaft

Rechtlicher Rahmen für Investitionen in der Landwirtschaft Rechtlicher Rahmen für Investitionen in der Landwirtschaft Rechtsanwälte Rostock g Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht www.geiersberger.de 1 Rechtsanwälte

Mehr

Milch aus Gras. Martin Lobsiger. Ein Plus nicht nur für Bauer und Konsument. Werte und Image der graslandbasierten Milchproduktion Oensingen, 5.9.

Milch aus Gras. Martin Lobsiger. Ein Plus nicht nur für Bauer und Konsument. Werte und Image der graslandbasierten Milchproduktion Oensingen, 5.9. Milch aus Gras Ein Plus nicht nur für Bauer und Konsument Martin Lobsiger Werte und Image der graslandbasierten Milchproduktion Oensingen, 5.9.2009 Es ist wichtig, was wir essen! Es ist wichtig, dass wir

Mehr

Tagesablauf. Programm. Bildungs_Lücke Nachhaltigkeit im Tourismus in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. - eine Einführung -

Tagesablauf. Programm. Bildungs_Lücke Nachhaltigkeit im Tourismus in der beruflichen Aus- und Weiterbildung. - eine Einführung - Tagesablauf Programm Begrüßung und Einführung ins Projekt Input (Hochschule München/Fakultät Tourismus) Input (ReNatour, Nürnberg) Input (Bildung, Berufsschule) World Café Optionen für die eigene Berufspraxis

Mehr

Nachhaltiger Konsum und Ernährung

Nachhaltiger Konsum und Ernährung Nachhaltiger Konsum und Ernährung Fachtagung Zukunft Ernährung, Fulda. 10. Juni 2013 Thomas Viertel, Senior Associate. adelphi research Themen- und Leistungsspektrum Ideengeber und Dienstleister für ökologische,

Mehr

Bundeshauptstadt der Biodiversität. Silke Wissel Deutsche Umwelthilfe e.v.

Bundeshauptstadt der Biodiversität. Silke Wissel Deutsche Umwelthilfe e.v. Bundeshauptstadt der Biodiversität Silke Wissel Deutsche Umwelthilfe e.v. Internationales Jahr der Biodiversität Weltweiter Artenrückgang Bestandgefährdete/ausgestorbene/verschollene Arten in Deutschland:

Mehr

Erfahrungen und Methoden aus den Ex-post- Evaluierungen von ESF und EFRE 2007-2013

Erfahrungen und Methoden aus den Ex-post- Evaluierungen von ESF und EFRE 2007-2013 Erfahrungen und Methoden aus den Ex-post- Evaluierungen von ESF und EFRE 2007-2013 Work Package Ten: Ex-post evaluation of Urban Development and Social Infrastructures (No. 2014CE16BAT035) Christine Hamza,

Mehr

Niedersächsische Moorlandschaften: Ziele und Inhalte des Programms

Niedersächsische Moorlandschaften: Ziele und Inhalte des Programms Niedersächsische Moorlandschaften: Ziele und Inhalte des Programms Irene Dahlmann Niedersächsisches Ministerium für r Umwelt, Energie und Klimaschutz Alexander Harms Niedersächsischer Landesbetrieb für

Mehr

Die Nachhaltigkeits-Strategie der Sparkassen. Dr. Tobias Peylo Sparkassenverband Baden-Württemberg (SVBW)

Die Nachhaltigkeits-Strategie der Sparkassen. Dr. Tobias Peylo Sparkassenverband Baden-Württemberg (SVBW) Die Nachhaltigkeits-Strategie der Sparkassen Dr. Tobias Peylo Sparkassenverband Baden-Württemberg (SVBW) Sparkassen haben im Thema Nachhaltigkeit eine historische Verwurzelung Soziales Soziale Gerechtigkeit

Mehr

Inhalt. Initiative Nachhaltige Rohstoffbereitstellung für die stoffliche Biomassenutzung

Inhalt. Initiative Nachhaltige Rohstoffbereitstellung für die stoffliche Biomassenutzung Inhalt 1. Entwicklung des Marktes 2. Verwendete Rohstoffe 3. Probleme und Lösungen 4. Was sind die iele von INRO? 5. Teilnehmer 6. Ausgangsprämissen 7. beschlossen Nachhaltigkeitskriterien 8. beschlossene

Mehr

Zukunftskonzept Biosphärenpark Wienerwald 2020

Zukunftskonzept Biosphärenpark Wienerwald 2020 Zukunftskonzept Biosphärenpark Wienerwald 2020 Stand: 21.1.2014 1 Inhalt: 1. EINLEITUNG... 4 2. PROZESSBESCHREIBUNG... 6 2.1. Themenvorauswahl durch das Biosphärenparkmanagement... 6 2.2. Themenauswahl

Mehr

Chancen integrierter Ansätze für die Umsetzung der nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt

Chancen integrierter Ansätze für die Umsetzung der nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt Chancen integrierter Ansätze für die Umsetzung der nationalen Strategie zur Biologischen Vielfalt Erfahrungen aus Landessicht Norbert Höll LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

Mehr

Kooperationen von Krankenhäusern Rechtliche Entwicklungen und Erfahrungsbericht

Kooperationen von Krankenhäusern Rechtliche Entwicklungen und Erfahrungsbericht Kooperationen von Krankenhäusern Rechtliche Entwicklungen und Erfahrungsbericht Christoph Engeler, LL.M. (University of Chicago) Rechtsanwalt und Counsel, Latham & Watkins Gesundheitswirtschaftskongress

Mehr

Fachbereich Umwelt und Klimaschutz. Kultur- und Landschaftspark. Piesberg.

Fachbereich Umwelt und Klimaschutz. Kultur- und Landschaftspark. Piesberg. Kultur- und Landschaftspark Piesberg Historie Nutzungsvielfalt Einbindung in die Stadtentwicklung Fazit Historie Kultur- und Landschaftspark Piesberg Ende Zentraldeponie 2005 Bau Südstieg, Feldbahn 2010

Mehr

LANDSCHAFTSBILD MO 5. Einleitung: IM UNESCO-BIOSPHÄRENRESERVAT RHÖN

LANDSCHAFTSBILD MO 5. Einleitung: IM UNESCO-BIOSPHÄRENRESERVAT RHÖN Einleitung: Landschaft ist ein Spiegelbild der vorherrschenden naturräumlichen Gegebenheiten und der sie überlagernden und gestaltenden sozioökonomischen Verhältnisse. Die Rhön ist eine historisch gewachsene

Mehr

Zur Wettbewerbsfähigkeit der Milchproduktion im Berggebiet am Beispiel Österreichs und der Schweiz

Zur Wettbewerbsfähigkeit der Milchproduktion im Berggebiet am Beispiel Österreichs und der Schweiz Zur Wettbewerbsfähigkeit der Milchproduktion im Berggebiet am Beispiel Österreichs und der Schweiz Leopold KIRNER Bundesanstalt für Agrarwirtschaft Marxergasse 2, A-1030 Wien http://www.awi.bmlfuw.gv.at

Mehr

Das Projekt. Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Das Projekt. Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau Franz Elender Der Bauhof und die Biologische Vielfalt bienenfreundliche Straßenränder im Landkreis Passau Das Projekt + Ein Biodiversitätsprojekt zur Förderung der Wildbienen (Hautflügler) im LKR Passau

Mehr

Gesellschaftliche Leistungen der Berglandwirtschaft und deren Wechselwirkungen - Beispiel Österreich

Gesellschaftliche Leistungen der Berglandwirtschaft und deren Wechselwirkungen - Beispiel Österreich Gesellschaftliche Leistungen der Berglandwirtschaft und deren Wechselwirkungen - Beispiel Österreich Gerhard Hovorka Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien www.berggebiete.at Wien, 25. Juni 2012 Gliederung

Mehr

UnternehmensNatur Hamburg

UnternehmensNatur Hamburg UnternehmensNatur Hamburg Ein gemeinsames Projekt der Handelskammer Hamburg, des NABU und der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Simone Ruschmann, Handelskammer Hamburg Dr. Nina Klar, Behörde für

Mehr

Wie ist so ein Programm entstanden?

Wie ist so ein Programm entstanden? Wie ist so ein Programm entstanden? Politische Stimmung erzeugen Mögliche Maßnahmen: Durch eine Anhörung im Fachausschuss zum Thema Biodiversität Naturverbänden z.b. BUND, Nabu Fachverwaltung Stadt UNB

Mehr

Darstellung der deutschen Erfahrungen zu erneuerbaren Energien, KWK und Energieeffizienz

Darstellung der deutschen Erfahrungen zu erneuerbaren Energien, KWK und Energieeffizienz Darstellung der deutschen Erfahrungen zu erneuerbaren Energien, KWK und Energieeffizienz 10.12.2013-Zielona Gora/11.12.2013-Gorzow Dipl.Ing. Klaus Schwarz Bioenergieberatung Gliederung Ausgangssituation

Mehr

Aspekte der Nachhaltigkeit

Aspekte der Nachhaltigkeit NACHHALTIGKEITSCHECK FÜR PROJEKTE Aspekte der Nachhaltigkeit Checkliste Mai 2005 Fachabteilung 19D Abfall- und Stoffflusswirtschaft Lebensressort Das Land Steiermark Einleitung Im Laufe von Lokalen Agenda

Mehr

Befragung von Jugendämtern über Pflegekinder und Pflegefamilien mit (türkischem) Migrationshintergrund

Befragung von Jugendämtern über Pflegekinder und Pflegefamilien mit (türkischem) Migrationshintergrund Befragung von Jugendämtern über Pflegekinder und Pflegefamilien mit (türkischem) Migrationshintergrund Dr. Thomas Mühlmann Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik dialog forum islam, Plenum Jugendhilfe"

Mehr

Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration. Ideenwettbewerb

Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration. Ideenwettbewerb Fonds Miteinander Gemeinsam für Integration Ideenwettbewerb Sehr geehrte Damen und Herren, die Region Hannover ist bunt und vielfältig: Jeder vierte Mensch, der hier lebt, hat durch Familienangehörige

Mehr

UMWELT- UND SOZIALPOLITIK IM MIGROS-DETAILHANDEL UNSER BEITRAG ZU EINER NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG

UMWELT- UND SOZIALPOLITIK IM MIGROS-DETAILHANDEL UNSER BEITRAG ZU EINER NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG UMWELT- UND SOZIALPOLITIK IM MIGROS-DETAILHANDEL UNSER BEITRAG ZU EINER NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG Migros für Lebensqualität Die Migros hat seit ihrer Gründung soziale und gesellschaftliche Anliegen als

Mehr

Kommunale Aufgabenerfüllung der Großstädte Wien und München 2013- ein Vergleich

Kommunale Aufgabenerfüllung der Großstädte Wien und München 2013- ein Vergleich Vergleich DE/2012/LLP-LdV/IVT/284127 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Kommunale Aufgabenerfüllung der Großstädte Wien und 2013- ein Vergleich DE/2012/LLP-LdV/IVT/284127 Jahr: 2012 Projekttyp:

Mehr

Märkte und Vermarktung 2015 so läuft s für den Öko-Landbau! Dr. Jan Niessen, Bioland e.v. Agritechnica, Hannover am 12.11.2015

Märkte und Vermarktung 2015 so läuft s für den Öko-Landbau! Dr. Jan Niessen, Bioland e.v. Agritechnica, Hannover am 12.11.2015 Märkte und Vermarktung 2015 so läuft s für den Öko-Landbau! Dr. Jan Niessen, Bioland e.v. Agritechnica, Hannover am 12.11.2015 Marktentwicklung Ökologischer Landbau und Lebensmittelwirtschaft Gesamtsituation

Mehr

Prävention häuslicher Gewalt

Prävention häuslicher Gewalt Prävention häuslicher Gewalt Vorüberlegung I Prävention soll Gefährdungen verhindern, Gefährdungen zuvorkommen Prävention muss ursachen- und zielgruppenorientiert sein Prävention häuslicher Gewalt Vorüberlegung

Mehr

Windkraft im Wald: Naturschutz contra Klimaschutz?

Windkraft im Wald: Naturschutz contra Klimaschutz? Windkraft im Wald: Naturschutz contra Klimaschutz? Ein Zielkonflikt der Nachhaltigkeit Carsten Wachholz, NABU-Bundesverband Impulsstatement Finanzwirtschaft trifft Forstwirtschaft Ende oder Anfang der

Mehr

Nachhaltigkeit im ESF für Brandenburg

Nachhaltigkeit im ESF für Brandenburg Dr. Volker Offermann Nachhaltigkeit im ESF für Brandenburg 30. September 2010 Gliederung Nachhaltigkeit Ansätze der Europastrategie 2020 Verankerung der Nachhaltigkeit im Operationelles Programm des Landes

Mehr

Einleitung. Dienstleistungen für Gemeinden 21.08.2015. Angebote der EA Steiermark

Einleitung. Dienstleistungen für Gemeinden 21.08.2015. Angebote der EA Steiermark Dienstleistungen für Gemeinden Angebote der EA Steiermark Energieraumplanung Einfluss auf auf Energieeffizienz und Lebensqualität Dr. Karl-Heinz Kettl, Energie Agentur Steiermark Einleitung 60% der Österreicher

Mehr

Die Rolle der Wasserkraft in Baden- Württemberg Rahmenbedingungen, Potenziale. Leitender Ministerialrat Dr. Gerhard Spilok

Die Rolle der Wasserkraft in Baden- Württemberg Rahmenbedingungen, Potenziale. Leitender Ministerialrat Dr. Gerhard Spilok Die Rolle der Wasserkraft in Baden- Württemberg Rahmenbedingungen, Potenziale Leitender Ministerialrat Dr. Gerhard Spilok Gliederung "Wasserkraft in Südbaden" Wo stehen wir heute Exkurs: zur Historie der

Mehr

Hessen-Liste der Arten und Lebensräume. Regionalkonferenz Südhessen zur Umsetzung der hessischen Biodiversitätsstrategie

Hessen-Liste der Arten und Lebensräume. Regionalkonferenz Südhessen zur Umsetzung der hessischen Biodiversitätsstrategie Hessen-Liste der Arten und Lebensräume Regionalkonferenz Südhessen zur Umsetzung der hessischen Biodiversitätsstrategie Nina Bütehorn & Martin Hormann Foto Wiedehopf: H. Lammertz / Piclease Darmstadt,

Mehr

Tätigkeitsbericht 2012

Tätigkeitsbericht 2012 Tätigkeitsbericht 2012 Eine Initiative der Länder Niederösterreich und Wien MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LÄNDERN UND EUROPÄISCHER UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen

Mehr

Eine Kooperation von Gemeinden und Wasserversorgungen der Schweiz mit Gemeinden in Entwicklungsländern

Eine Kooperation von Gemeinden und Wasserversorgungen der Schweiz mit Gemeinden in Entwicklungsländern Eine Kooperation von Gemeinden und Wasserversorgungen der Schweiz mit Gemeinden in Entwicklungsländern Was heisst solidarit eau suisse? Die Schweiz ist das Wasserschloss Europas: In der Schweiz haben wir

Mehr

Wie versorgt man 26 Teilorte und Gehöfte? Das Projekt Großerlach

Wie versorgt man 26 Teilorte und Gehöfte? Das Projekt Großerlach Wie versorgt man 26 Teilorte und Gehöfte? Das Projekt Großerlach Bürgermeister Christoph Jäger Großerlach Thomas Berkel tkt teleconsult Kommunikationstechnik GmbH Backnang Sasbachwalden, 29. Januar 2009

Mehr

Unternehmen engagieren sich für soziale Organisationen. Jetzt mitmachen!

Unternehmen engagieren sich für soziale Organisationen. Jetzt mitmachen! Unternehmen engagieren sich für soziale Organisationen Jetzt mitmachen! 1 2 3 Grußwort Die Idee Sehr geehrte Damen und Herren, unter ehrenamtlichem Engagement verstehen wir das freiwillige, nicht auf finanzielle

Mehr

QUALIFIZIERUNGS-/FORTBILDUNGSANGEBOTE AM ZENTRUM FÜR SCHULLEITUNG UND PERSONALFÜHRUNG

QUALIFIZIERUNGS-/FORTBILDUNGSANGEBOTE AM ZENTRUM FÜR SCHULLEITUNG UND PERSONALFÜHRUNG PÄDAGOGISCHES LANDESINSTITUT QUALIFIZIERUNGS-/FORTBILDUNGSANGEBOTE AM ZENTRUM FÜR SCHULLEITUNG UND PERSONALFÜHRUNG für schulische Führungskräfte und an Führungsaufgaben Interessierte 1. Halbjahr 2016 Nachfragen

Mehr

Wem gehört unser Wasser?

Wem gehört unser Wasser? Wem gehört unser Wasser? Dipl.-Ing. Johann Wiedner Trinkwasserversorgung in der Steiermark Wasserdargebot, Eigentums- und Nutzungsrechte, Qualität und Infrastruktur Wasserbilanz der Steiermark Mittlerer

Mehr

Aktivitäten und Angebote des Landes Niederösterreich (NÖ)

Aktivitäten und Angebote des Landes Niederösterreich (NÖ) Aktivitäten und Angebote des Landes Niederösterreich (NÖ) Johann STEURER Abteilung Landentwicklung Agroforst-Tagung Bonn 24./25. Juni 2010 NÖ Landschaftsfonds (1) Rechtsgrundlage: Landschaftsabgabegesetz

Mehr

Modellvorhaben Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen. Wer sind wir?

Modellvorhaben Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen. Wer sind wir? Modellvorhaben Langfristige Sicherung von Eisenach Wartburgkreis Wer sind wir? Wartburgkreis und Stadt Eisenach enge Kooperation mit der RAG LEADER Wartburgregion e.v. 165.000 Einwohner (2015) 1.409 km²

Mehr

Turnvater Jahn: Großes Werk gedeiht. nur durch Einigkeit.

Turnvater Jahn: Großes Werk gedeiht. nur durch Einigkeit. Aktivierungsprozess für Energieprojekte im dörflichen Umfeld gestalten Volker Ruwisch, Krebeck, 30. November 2011 1 Turnvater Jahn: Großes Werk gedeiht nur durch Einigkeit. 2 Aktivierungsprozess: Ausgangslage

Mehr

Fallstudien Nord Pas-de-Calais und Midi-Pyrénées. Britta Ganswindt Ling Gui Daniela Sperling

Fallstudien Nord Pas-de-Calais und Midi-Pyrénées. Britta Ganswindt Ling Gui Daniela Sperling Fallstudien Nord Pas-de-Calais und Midi-Pyrénées Britta Ganswindt Ling Gui Daniela Sperling 1. Die Regionen Nord Pas-de-Calais Midi-Pyrénées 2. Die vier Kapitale 3. Trade-offs 4. Regionale Strategie Contrat

Mehr

Landscape and biodiversity on the table

Landscape and biodiversity on the table Landscape and biodiversity on the table Teilprojekt Nutzen des Image als Nationalpark Oö. Kalkalpen Region zur Vermarktung DI Fößleitner Felix Regina Buchriegler Ahrer Leopold Leader Management Regionsverantwortliche

Mehr

Stellungnahme zum Kommissionsvorschlag für die Förderung der Entwicklung des Ländlichen Raums sowie Forderungen an die Ausgestaltung von MEPL III

Stellungnahme zum Kommissionsvorschlag für die Förderung der Entwicklung des Ländlichen Raums sowie Forderungen an die Ausgestaltung von MEPL III Stellungnahme zum Kommissionsvorschlag für die Förderung der Entwicklung des Ländlichen Raums sowie Forderungen an die Ausgestaltung von MEPL III Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e. V. 12.

Mehr

Auftaktveranstaltung Klimaschutzmanagement

Auftaktveranstaltung Klimaschutzmanagement Auftaktveranstaltung Klimaschutzmanagement Übersicht 16:30 Uhr: Begrüßung durch Landrat Hermann Hübner 16:45 Uhr: Vorstellung der Klimaschutzmanager 16:50 Uhr: Vortrag Prof. Dr. Wolfgang Seiler: Klimaschutz

Mehr

Wer macht Inklusion? Der Beitrag der Aktion Mensch: Locken oder Lenken? BeB Bundeskongress für Führungskräfte, Bergisch Gladbach, 23.04.

Wer macht Inklusion? Der Beitrag der Aktion Mensch: Locken oder Lenken? BeB Bundeskongress für Führungskräfte, Bergisch Gladbach, 23.04. Wer macht Inklusion? Der Beitrag der Aktion Mensch: Locken oder Lenken? BeB Bundeskongress für Führungskräfte, Bergisch Gladbach, 23.04.2012 Agenda 1) Inklusion ein gesellschaftlicher Prozess mit besonderer

Mehr

Deutsche Nationalparke und Biosphärenreservate

Deutsche Nationalparke und Biosphärenreservate Deutsche Nationalparke und Biosphärenreservate Zur Bewahrung der Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt sollen Schutzgebiete einen wesentlichen Beitrag leisten. Die aktuelle Deutschlandkarte verdeutlicht

Mehr

Einführung zum Fachseminar Unser Dorf hat Zukunft und Erfolg im Dorfwettbewerb in Nossen, 18.04.2007

Einführung zum Fachseminar Unser Dorf hat Zukunft und Erfolg im Dorfwettbewerb in Nossen, 18.04.2007 Einführung zum Fachseminar Unser Dorf hat Zukunft und Erfolg im Dorfwettbewerb in Nossen, 18.04.2007 Markus Thieme, Referat Ländliche Entwicklung Inhalt Was war bisher? Rückblick auf die bisherigen Dorfwettbewerbe

Mehr

Windkraft Niederösterreich

Windkraft Niederösterreich Windkraft Niederösterreich Untersuchung vom Institut für statistische Analysen Jaksch & Partner GmbH 22. April 2015 Untersuchungsdesign www.igwindkraft.at Methode Zielgruppe Aufgabenstellung Umfrageinstitut

Mehr

Wasser ist unentbehrlich! 9 000 aktive KMU. Die EU-Politik hat zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum in der Wasserwirtschaft beigetragen.

Wasser ist unentbehrlich! 9 000 aktive KMU. Die EU-Politik hat zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum in der Wasserwirtschaft beigetragen. Die EU-Politik hat zur Schaffung von Arbeitsplätzen und Wachstum in der Wasserwirtschaft beigetragen. 9 000 aktive KMU beinahe 500 000 Arbeitsplätze IHRE MEINUNG ZÄHLT Die Strategien und Maßnahmen der

Mehr

Hochwertige Lebensmittel aus unserem Land - Kommunikationsmaßnahmen - Projektabschlussbericht

Hochwertige Lebensmittel aus unserem Land - Kommunikationsmaßnahmen - Projektabschlussbericht Hochwertige Lebensmittel aus unserem Land - Kommunikationsmaßnahmen - Projektabschlussbericht Name des Projekts: Hochwertige Lebensmittel aus unserem Land Teilprojekt: Kommunikationsmaßnahmen zur Förderung

Mehr