Konsumtrends und Suchtpolitik: Monitoringbericht Oktober 2012 bis März 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsumtrends und Suchtpolitik: Monitoringbericht Oktober 2012 bis März 2013"

Transkript

1 Konsumtrends und Suchtpolitik: Monitoringbericht Oktober 2012 bis März 2013 Tabak- und Alkoholkonsum stehen an zweiter bzw. dritter Stelle der Risikofaktoren für Todesursachen. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse der Global Burden of Disease Study Weltweit starben 2010 fünf Millionen Menschen an den Folgen des Alkoholkonsums. Vor diesem Hintergrund ist es erfreulich, dass in der Schweiz die aus dem Jahre 1932 stammende Alkoholgesetzgebung revidiert wird und dem heutigen Stand der Erkenntnis und der gesellschaftlichen Situation angepasst werden soll. Das Alkoholhandelsgesetz soll denn auch laut Entwurf den problematischen Konsum von Alkohol sowie alkoholbedingte Schäden vermindern und insbesondere die Jugend schützen. Insofern ist es zu begrüssen, dass der Ständerat entschieden hat, Testkäufe sowie ein Nachtverkaufsverbot im Gesetz festzuschreiben. Trotz dem knappen Entscheid des Ständerates, Minimalpreise im Alkoholhandelsgesetz aufzunehmen, ist aber zu befürchten, dass weitere wesentliche und erwiesenermassen wirksame Massnahmen zu einer Reduktion des problematischen Konsums letztendlich keine parlamentarische Mehrheit finden werden. Preisbildende Massnahmen gegen Billigalkohol, die Einschränkung von Promotionsangeboten wie Happy Hours und eine restriktive Regulierung der Werbung zur Verminderung der Nachfrage nach alkoholischen Getränken dürften dem Einfluss der Alkoholindustrie und ihrer Lobbyisten zum Opfer fallen. Das Ausmass und die Art der Einflussnahme dieses Wirtschaftszweiges gibt offensichtlich nicht nur in der Schweiz Anlass zu Besorgnis: In ihrem an die WHO gerichteten Statement of Concern wirft die Global Alcohol Policy Alliance (GAPA) der Alkoholindustrie vor, sie unterminiere die globale WHO-Strategie 2010, indem sie ihren Einfluss gegen wirksame Massnahmen im öffentlichen Gesundheitswesen geltend mache. Nicht nur Gesetzgebungsprozesse, sondern auch die Durchsetzung bestehender Bestimmungen sind von Schwierigkeiten begleitet. Jugendliche sind an sich durch die Gesetzgebung weitgehend geschützt: Unter bestimmten Altersgrenzen soll ihnen kein Alkohol und keine Tabakwaren verkauft werden. Grund für diese Regulierung: Ein früher Einstieg in den Konsum von Alkohol trägt zu einem erhöhten Risiko bei, ein problematisches Konsumverhalten zu entwickeln; und bei Tabakwaren ist es deklariertes Präventionsziel, den Einstieg in den Konsum ganz zu verhindern oder wenigstens so weit als möglich hinauszuzögern. Nun sind aber Zigaretten für Jugendliche unter dem gesetzlich festgelegten Mindestabgabealter (16 bzw. 18 Jahre) immer noch leicht zu

2 2 beschaffen: ca. 2/3 der in den Kantonen Waadt resp. Freiburg durchgeführten Testkäufe haben zu einem Verkauf geführt. Bei alkoholischen Getränken führten 2011 schweizweit durchschnittlich gut drei von zehn Testkäufen zu einem Verkauf an die jugendliche Testperson. Obschon die gesetzlichen Regelungen beim Alkohol schon sehr lange gelten und auch besser eingehalten werden als bei Tabakprodukten, liegt das Niveau der unzulässigen Verkäufe auch bei Alkohol auf einem hohen Niveau.

3 3 Inhalt 1. Studien und Konsumtrends JAMES-Studie 2012 (Jugend, Aktivitäten, Medien-Erhebung Schweiz) Suchtmonitoring Schweiz SINUS-Report Städtisches Nachtleben Situationsanalyse und mögliche Vorgehensweisen Assessment of young people s exposure to alcohol marketing in audiovisual and online media Stand der Drogenproblematik in Europa: Jahresbericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht Statement of Concern der Global Alcohol Policy Alliance Global burden of disease Driving under the influence (DRUID-project) HBSC Ergebnisse einer nationalen Befragung Ambulante Suchthilfe Ergebnisse der Institutionsbefragung 2012 (SAMBAD) Alkoholkonsum: Trinken vor dem Ausgang erhöht die Risiken 9 2. Nationale und internationale Politik EU Drogenstrategie Revision der Alkoholgesetzgebung Position der SAJV zum Nachtverkaufsverbot von Alkohol Gesundheit Weiterer Schritt im Kampf gegen Designer-Drogen Via sicura Klärung der erweiterten Meldebefugnis des revidierten Betäubungsmittelgesetzes Kantonale und kommunale Politik Testkäufe in den Kantonen Waadt und Freiburg: Zigaretten sind für Jugendliche leicht zu beschaffen Alarmierende Zahlen bei Alkoholtestkäufen in Luzern und Neuenburg, erfreuliche Resultate im Kanton Zürich St. Gallen: Konzept zur Suchtprävention soll ausgearbeitet werden Literatur 16

4 4 1. Studien und Konsumtrends 1.1. JAMES-Studie 2012 (Jugend, Aktivitäten, Medien-Erhebung Schweiz) Alle zwei Jahre werden über 1000 Jugendliche im Alter von 12 bis 19 Jahren in den drei grossen Sprachregionen der Schweiz zu ihrem Medienverhalten befragt. Themen der Umfrage sind sowohl das Freizeitverhalten im non-medialen wie auch das Nutzungsverhalten im medialen Bereich (z.b. Handy, Internet oder Videogames). Die zweite JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften) 1 zeigt: Der Smartphone-Boom hat die Handynutzung in den letzten zwei Jahren stark beeinflusst, insbesondere durch den ständigen Internetzugang. Dennoch wird das Internet durchschnittlich nicht länger genutzt als vor zwei Jahren. Jugendliche nutzen das Internet immer mobiler, setzen stark auf Smartphones und nutzen mehrere Medien oft gleichzeitig auf verschiedenen Geräten. Sie hören Musik, während sie Nachrichten verschicken, ein YouTube-Video ansehen oder sich auf Facebook bewegen. Knapp die Hälfte der Befragten geben an, dass sie regelmässig im Internet surfen, während sie fernsehen, und 59% sagen von sich, dass sie während des Fernsehkonsums telefonieren und SMS schreiben. Weiter ergab die Befragung, dass Jugendliche sich in ihrer Freizeit trotz dem grösseren medialen Angebot sehr gerne mit Freunden treffen, Sport treiben oder musizieren Suchtmonitoring Schweiz Das Forschungsprojekt Suchtmonitoring Schweiz 2 hat zum Ziel, repräsentative Daten der Schweizer Wohnbevölkerung zum Thema Sucht und Konsum psychoaktiver Substanzen zusammenzutragen. Seit Anfang 2011 werden jährlich in der Schweiz wohnhafte Personen (ab 15 Jahren) zu den Themen Alkohol, Tabak, illegale Drogen und Medikamente befragt. Dieses neue System zur Suchtüberwachung liefert wichtige Grundlagen für eine wirksame Präventionspolitik. Erhoben werden Daten zum Konsum von legalen und illegalen Drogen. Die ersten Ergebnisse 3 zeigen beispielsweise, dass zurzeit 24,8% der Personen in der Schweiz rauchen, was die seit 2001 festgestellte abnehmende Tendenz bestätigt. Cannabis bleibt die am meisten konsumierte illegale Droge. Beim Alkohol wiederum weisen 26% der Männer und 14% der Frauen einen problematischen Konsum auf. Dem Konsumverhalten der Jugendlichen in ihren Wochenendausgängen wurde besondere Aufmerksamkeit beigemessen. Gemäss der Studie geht exzessiver Alkohol- oder Cannabiskon- 1 Willemse JAMES_2013/Ergebnisbericht_JAMES_2012.pdf 2 die Homepage des BAG für Informationen und Unterlagen zum Suchtmonitoring: 3 Müller, Gmel 2012.

5 5 sum mit Problemsituationen wie Schlägereien oder Problemen mit der Polizei einher. Junge Leute, die nicht exzessiv konsumieren, sind deutlich seltener mit solchen Situationen konfrontiert, wobei die problematischen Situationen mit zunehmendem Alter abnehmen SINUS-Report 2012 Der SINUS-Report 4 (Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr) ist eine Publikationslinie der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) und des Fonds für Verkehrssicherheit (FVS). Der Report enthält detaillierte Angaben über das Unfallgeschehen in der Schweiz und soll Präventionsfachleuten und Interessierten als Nachschlagewerk dienen. Der Report 2012 kommt zum Schluss, dass der Rückgang alkoholbedingter Unfälle in den letzten zehn Jahren demjenigen des Gesamtunfallgeschehens entspricht. Der Anteil von Alkoholeinfluss an den schweren Personenschäden bleibt damit stabil bei etwa 14%. Auch das typische Muster von Alkoholunfällen mit Verletzungs- oder Todesfolge zeigt sich unverändert: Sie ereignen sich häufig in den Wochenendnächten und sind Schleuder-/Selbstunfälle. Alkoholisierte Lenker und Fussgänger sind überdurchschnittlich häufig Männer aus jüngeren Altersklassen. Der Konsum von Drogen und Medikamenten spielt in der amtlichen Unfallstatistik im Vergleich zum Alkohol eine untergeordnete Rolle. Unfälle nach Drogen- und Medikamentenkonsum forderten letztes Jahr auf Schweizer Strassen 173 Schwerverletzte und Tote. Das sind fast vier Mal weniger als nach Alkoholkonsum und nur gerade 3% aller schweren Personenschäden im Strassenverkehr, allerdings mit hoher Dunkelziffer. Für die bfu Grund genug, die bereits bestehende Internet- Plattform mymedi.ch zu unterstützen und dort jene rund Medikamente, welche die Fahrfähigkeit beeinträchtigen können, mit Warnhinweisen zu ergänzen Städtisches Nachtleben Situationsanalyse und mögliche Vorgehensweisen Seit dem vergangenen Sommer beschäftigte sich eine Arbeitsgruppe des Schweizerischen Städteverbandes mit den Herausforderungen des städtischen Nachtlebens. Der Bericht «Städtisches Nachtleben. Situationsanalyse und mögliche Vorgehensweisen» 6 zeigt auf, welche Grundsatzfragen sich stellen und listet im Sinne eines Ideenpools Beispiele von Massnahmen auf, wie sie verschiedene Städte anwenden. Eines der genannten Massnahmenpakete betrifft den Alkohol und nennt unter anderem örtliche und zeitliche Verkaufsbeschränkungen und/oder Konsumverbote im öffentlichen Raum, Erhöhung der Altersgrenze für Alkoholverkauf (generell 18 Jahre) und Testkäufe als mögliche Massnahmen. Kommentar Zwar geht es in der Analyse vom Schweizerischen Städteverband darum, die negativen Begleiterscheinungen des Nachtlebens wie Littering, Lärm, Vandalismus und Gewalt 4 Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) (2012). 5 Medienmitteilung: 6 Schweizerischer Städteverband 2012.

6 6 einzudämmen, aber aus der Sicht der Prävention ist es natürlich ein willkommener Nebeneffekt dieser Diskussion, wenn dadurch öffentlich über Massnahmen in Bezug auf Alkohol nachgedacht wird. Insbesondere strukturelle Massnahmen sind wirkungsvolle Instrumente, um die Gemeinschaft vor den negativen Folgen des Alkoholkonsums zu schützen Assessment of young people s exposure to alcohol marketing in audiovisual and online media Die von der EU in Auftrag gegebene und von RAND Europe durchgeführte Studie 7 geht der Frage nach, wie stark Jugendliche in audiovisuellen und online Medien der Alkoholwerbung ausgesetzt sind. Die Studie wurde in Grossbritannien, den Niederlanden und Deutschland durchgeführt und zeigt, dass insbesondere in Grossbritannien und in den Niederlanden Jugendliche deutlich stärker der Alkoholwerbung ausgesetzt sind als Erwachsene ( 25 Jahre). Die Forschergruppe ist zum Schluss gekommen, dass durch Alkoholmarketing die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Jugendliche beginnen, Alkohol zu konsumieren. Zudem verleitet Alkoholmarketing sie dazu, mehr zu trinken, wenn sie schon Alkoholkonsumenten sind. Daher rät die Studie, die Werbung dahingehend zu regulieren, dass Jugendliche möglichst wenig mit Alkoholwerbung konfrontiert werden. Kommentar Die Studie wurde zwar nicht in der Schweiz durchgeführt, aber es ist davon auszugehen, dass Jugendliche in der Schweiz in ähnlichem Masse mit Alkoholwerbung konfrontiert sind, wie in anderen europäischen Ländern, zumal gerade online Medien keine Ländergrenzen kennen. Der Einfluss von Alkoholwerbung auf das Konsumverhalten ist weitgehend belegt, umso bedauerlicher ist es, dass die Schweiz drauf und dran ist, die Chance, die die Totalrevision des Alkoholgesetztes auch in diesem Bereich bietet, ungenutzt verstreichen zu lassen (vgl. dazu Punkt 2.2 Totalrevision Alkoholgesetz unten) Stand der Drogenproblematik in Europa: Jahresbericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht Die jüngste EBDD-Analyse zur derzeitigen Drogensituation in Europa 8 weist nachdrücklich darauf hin, dass die aktuellen Herausforderungen der europäischen Drogenpolitik darin bestehen, zum einen die Probleme mit den herkömmlichen Drogen im Blick zu behalten und zum anderen Antworten auf neue Bedrohungen und Herausforderungen zu finden. Vor dem Hintergrund der schwierigen finanziellen Lage vieler europäischer Länder ist es wichtig, dass die verfügbaren Mittel in zielführende und nachweislich wirkungsvolle Massnahmen investiert werden. Ein neuer politischer Rahmen soll die Nachfolge der EU-Drogenstrategie antreten (siehe dazu Punkt 2.1 EU Drogenstrategie unten). 7 Winpenny et al Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht 2012.

7 7 Aus dem Bericht geht hervor, dass Europa mehr Kapazitäten zur Ermittlung und Bewältigung der Herausforderungen eines zunehmend komplexen und dynamischen Drogenmarktes braucht. Eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt dabei auch das Internet, das räumliche und zeitliche Beschränkungen aufgehoben hat, wodurch sich auch neue Muster und Trends des Drogenkonsums rasch über geografische Grenzen hinweg ausbreiten können Statement of Concern der Global Alcohol Policy Alliance Die Global Alcohol Policy Alliance (GAPA) reichte dem WHO-Sekretariat ein Statement of Concern 10 als Reaktion auf die Aktivitäten der Alkoholindustrie ein. Im Wesentlichen wird ihr vorgeworfen, sie unterminiere die globale WHO-Strategie 2010, indem sie ihren Einfluss gegen wirksame Massnahmen im öffentlichen Gesundheitswesen wirksam mache. Daher ist die GAPA bestrebt, ihr mit einer gemeinsamen Reaktion der globalen Gesundheitsgemeinschaft, d.h. einer unabhängigen Koalition von Fachleuten aus dem Gesundheitswesen, Forschern und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen, zu begegnen und sie aufzufordern, ihre Rolle bezüglich der öffentlichen Gesundheit zu überdenken. Kommentar Es ist überraschend zu sehen, dass die Entwicklung der Vernehmlassungen zur Totalrevision des Alkoholgesetzes in der Schweiz in die entgegengesetzte Richtung dessen geht, was in der Erklärung der GAPA gefordert wird; nämlich dass die Gesundheit der Bevölkerung über die Interessen der Industrie zu stellen ist. Die Schweiz macht jedoch bis anhin weder Anstalten, die Alkoholwerbung stärker einzuschränken, noch die Erschwinglichkeit von Alkohol zu erschweren, denn all diese Massnahmen wurden aus dem Gesetzesentwurf gestrichen Global burden of disease 2010 Die Global Burden of Disease Study 2010 ist die grösste systematische Studie, die die globale Verteilung und die Ursachen für eine Vielzahl wichtiger Krankheiten, Verletzungen und Gesundheitsrisiken beschreibt. Der Studie zufolge kommen Tabak- und Alkoholkonsum an zweiter bzw. dritter Stelle der Risikofaktoren für Todesursachen. Weltweit starben Millionen Menschen an den Folgen des Tabak- und 5 Millionen an den Folgen des Alkoholkonsums. Den Spitzenplatz unter den Krankheiten nimmt der Bluthochdruck ein, auf den 9.4 Millionen Todesfälle zurückzuführen sind Medienmitteilung: und

8 Driving under the influence (DRUID-project) 12 Bei der in 13 europäischen Ländern erfolgten Erhebung wurden Blut- oder Speichelproben von Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern untersucht. Sie hat ergeben, dass 3.48% von ihnen unter Alkoholeinfluss standen, 1.9% illegale Drogen konsumierten und 1.36% Medikamente eingenommen haben. Der Mischkonsum von Medikamenten und Drogen bzw. von Alkohol und Drogen wurde je in knapp 0.4% der Proben festgestellt. Die in sechs Ländern durchgeführten Studien über Unfälle mit Todes- oder schwerer Verletzungsfolge hat zutage gefördert, dass Alkohol die am häufigsten von Unfallfahrern konsumierte Substanz ist, weshalb die Bemühungen aufrechterhalten oder verstärkt werden sollten, die Gesetze in diesem Bereich durchzusetzen. Der Führerscheinentzug erweist sich hierbei als die wirksamere Massnahme als Haft oder Bussen. Zudem ist es schwierig, andere Substanzen als Alkohol akkurat nachzuweisen und es ist unrealistisch, für alle Substanzen Grenzwerte festzulegen HBSC Ergebnisse einer nationalen Befragung Bislang einzigartig liefert ein neues Buch 13 einen aktuellen Blick auf die Gesundheit 11- bis 15-Jähriger in der Schweiz. In welchem familiären und sozialen Umfeld wachsen sie auf, wie ernähren sie sich? Wie steht es mit Sport und dem Konsum von Alkohol oder Tabak? Nachzuschlagen sind Antworten auf insgesamt 60 Fragen. Das von einem Forscherteam von Sucht Schweiz herausgegebene Buch liegt in deutscher und französischer Fassung vor. Die Ergebnisse basieren auf einer nationalen Befragung sie bilden eine wichtige Grundlage für die Prävention. Das Buch spricht Fachleute an, die sich beruflich auf unterschiedliche Weise mit der Gesundheit von Jugendlichen auseinandersetzen (Lehrpersonen, Sozialarbeitende, Medienschaffende sowie in Prävention, Medizin, Forschung oder Politik Tätige) und richtet sich auch an Eltern Ambulante Suchthilfe Ergebnisse der Institutionsbefragung 2012 (SAMBAD) act-info SAMBAD bietet einen Überblick über die Klientinnen und Klienten und Aktivitäten der ambulanten Suchthilfe in der Schweiz. Der neue Bericht 14 bietet einen Überblick zur Lage der Institutionen im Jahr 2011, wo 198 Beratungsstellen den Einschlusskriterien entsprachen. Beinahe zwei Drittel davon sind auf Suchtprobleme spezialisiert, die übrigen Einrichtungen betreuen auch Personen, die mit anderen als substanzbezogenen oder suchtähnlichen Problemen konfrontiert sind Alkoholkonsum: Trinken vor dem Ausgang erhöht die Risiken European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction Delgrande & Kuntsche (Eds.) Medienmitteilung: 47e 14 Maffli Medienmitteilung:

9 9 Um weniger Geld auszugeben, schnell betrunken zu sein oder sich in Stimmung zu bringen beginnen junge Erwachsene mit dem Trinken oft schon vor dem Ausgang. Das so genannte Vorglühen verleitet dazu, an einem Abend fast doppelt so viel zu trinken. Es steigert die damit verbundenen Risiken erheblich. In der vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanzierten Studie hat ein Forschungsteam von Sucht Schweiz den Verlauf des Alkoholkonsums während eines Abends im Ausgang verfolgt und analysiert, wie viel, wo und zu welcher Stunde getrunken wird. Dabei wurden für die Prävention wichtige Erkenntnisse gewonnen. Fazit der Untersuchungen: Durch das Trinken vor dem Ausgang wird schliesslich im Verlauf einer Nacht fast doppelt so viel getrunken. 16 erhoeht-die-risiken/?tx_ttnews%5bbackpid%5d=28&chash=a4472a0b211ad2605b90b7bc ad 16 Labhart 2012 und Labhart 2013.

10 10 2. Nationale und internationale Politik 2.1. EU Drogenstrategie Die neue Drogenstrategie der EU wurde letzten Dezember durch den Rat der Europäischen Union (Justiz und Inneres) angenommen. 17 Damit stellt die EU sicher, dass die erfolgreichen Aktivitäten auf europäischer Ebene im Bereich der Drogenpolitik fortgesetzt werden können. Die Strategie konzentriert sich auf die Themenbereiche Verringerung der Nachfrage, Verringerung des Angebots, Koordinierung, internationale Kooperation sowie Information und Forschung. Mit einer begrenzten Zahl klar definierter Ziele soll die strategische Entwicklung der EU-Drogenpolitik längerfristig abgesteckt werden. Die neue Strategie verfolgt weiterhin einen ausgewogenen Ansatz zwischen Massnahmen der Angebots- und Nachfragereduzierung in der Drogenpolitik Revision der Alkoholgesetzgebung Im Anschluss an die Anhörung der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates (WAK-S) wurde die Vorlage am 20. März in der Frühlingssession vom Ständerat behandelt mit teilweise überraschenden Abstimmungsresultaten. Der Ständerat hat sich im Gegensatz zum Bundesrat und entgegen der Empfehlung der Kommission ganz knapp für die Einführung von Mindestpreisen ausgesprochen. Der Bundesrat soll diesen Preis jeweils gemäss dem Alkoholgehalt der Getränke festlegen. Weiter befürwortet der Ständerat ein Verbot von Alkoholverkäufen im Detailhandel zwischen 22 und 6 Uhr sowie das Verbot der Weitergabe mit der Absicht, die Altersbeschränkung zu umgehen. Die Alterslimiten für die Abgabe beliess der Ständerat bei 18 Jahren für Spirituosen und 16 Jahren für Wein und Bier. Um sie auch durchzusetzen, stimmte er der heute fehlenden Gesetzesgrundlage für Testkäufe durch Jugendliche zu. Der Erstrat befürwortet die vom Bundesrat vorgeschlagene leichte Lockerung der aktuell geltenden Restriktionen bei der Schnapswerbung. Auch in Bezug auf den Steuersatz (Spirituosensteuergesetz) stimmt der Rat dem Entwurf des Bundesrates zu, wonach der seit 1999 geltende Satz von 29 Franken je Liter reinen Alkohol im Gesetz verankert werden soll. Ein Antrag, welcher den Steuersatz auf 35 Franken erhöhen wollte, wurde abgelehnt. Die kleine Kammer sprach sich dafür aus, das vom Bundesrat vorgesehene Verbot von Promotionsmassnahmen wie beispielsweise Happy Hours für Spirituosen aufzuheben. Auch das im Entwurf enthaltene Verbot von Promotionsmassnahmen für alle alkoholischen Getränke zwischen 22 und 6 Uhr wurde verworfen. So sollen zukünftig Happy Hours oder sog. Flatrate -Angebote für alle alkoholischen Getränke rund um die Uhr und an allen sieben Wochentagen erlaubt sein Medienmitteilung: BbackPid%5D=936&cHash=ea98797faee34630be e7f50e

11 11 Kommentar Zu begrüssen ist, dass der Ständerat dem Vorschlag des Bundesrats folgt und ein nächtliches Verkaufsverbot sowie die gesetzliche Verankerung von Testkäufen befürwortet. Dass er die Festsetzung von Mindestpreisen gesetzlich verankert sehen will, ist umso erfreulicher, als dass der Bundesrat jegliche preisbildenden Massnahmen aus der Gesetzesvorlage gestrichen hat. Mit dieser Forderung setzt der Ständerat ein starkes Signal und macht deutlich, dass beim Preis Handlungsbedarf besteht. Neben diesen positiven Signalen ist nicht zu übersehen, dass der Rat sich gegen erwiesenermassen wirksame Massnahmen ausspricht. In der Frage der Höhe des Steuersatzes pro Liter reinen Alkohols hat sich der Rat gegen den Entwurf des Bundesrates ausgesprochen, womit auch Steuergelder für die Prävention verloren gehen werden. Auch sollen die Einschränkungen von Happy Hours nicht ausgeweitet, sondern im Gegenteil aus dem Gesetz gestrichen werden. Werbung soll für Bier und Wein wie bis anhin erlaubt bleiben und die bisher geltenden Einschränkungen für Spirituosenwerbung gar gelockert werden. Die Änderungen, welche die Revision vorschlägt, schützen also in weiten Teilen die Interessen der Wirtschaft. Man kann dies als Aushöhlung eines Gesetzes sehen, dass 1932 geschaffen wurde, um Alkoholprobleme zu lösen. Und auch als verpasste Chance, den Interessen der Alkoholindustrie diejenigen der öffentlichen Gesundheit als gleichberechtigt gegenüberzustellen. Als Zweitrat wird der Nationalrat die Möglichkeit erhalten, den Grundgedanken zu reanimieren, wonach mit der neuen Gesetzgebung der problematische Alkoholkonsum und alkoholbedingte Schäden vermindert werden sollen Position der SAJV zum Nachtverkaufsverbot von Alkohol In ihrer Medienmitteilung bedauert die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Jugendverbände SAJV 19, dass die Jugendlichen mit dem nächtlichen Verkaufsverbot von alkoholischen Getränken als Problemgruppe abgestempelt werden, hingegen keine Massnahmen zur Förderung der Eigenverantwortung ergriffen werden. Zudem kritisiert die SAJV das Fehlen von wirksamen Massnahmen wie zum Beispiel einer Erhöhung der Alkoholpreise oder der Einschränkung von Alkoholwerbung. Kommentar Das Fehlen von weiteren wirksamen Massnahmen wird von der SAJV sicherlich zu Recht kritisiert. Hingegen ist es fraglich, ob das Argument, Jugendliche würden mit dem Nachtverkaufsverbot als Problemgruppe abstempelt, tragfähig ist. Immerhin sind von dem Verbot keineswegs nur Jugendliche betroffen und es ist ein Element unter anderen, das den problematischen Konsum von Alkohol einzudämmen hilft. 19 Medienmitteilung: nachtverkaufsverbot-fuer-alkohol-wird-mehrheitsfaehig/

12 Gesundheit Der Bundesrat hat im Januar 2013 die Gesamtschau Gesundheit2020 verabschiedet. Mit insgesamt 36 Massnahmen in allen Bereichen des Gesundheitssystems soll die Lebensqualität gesichert, die Chancengleichheit gestärkt, die Versorgungsqualität erhöht und die Transparenz verbessert werden. Die Massnahmen werden in den nächsten Jahren schrittweise und unter Einbezug aller wichtigen Akteure umgesetzt; sie haben zum Ziel, das Schweizer Gesundheitssystem optimal auf die kommenden Herausforderungen auszurichten und gleichzeitig bezahlbar zu halten. So sollen beispielsweise öffentliche und private Akteure ihre Aktivitäten zur Gesundheitsförderung und Prävention koordinieren und verstärken, um Kosten zu reduzieren, die aus Drogen- und übermässigem Alkohol- und Tabakkonsum entstehen. Umgesetzt werden sollen ebenfalls Massnahmen zur Verbesserung der Vorbeugung, Früherkennung und Bekämpfung von Suchterkrankungen Weiterer Schritt im Kampf gegen Designer-Drogen Die Schweiz unterstellt im Kampf gegen illegale Designer-Drogen erneut 46 Substanzen der Betäubungsmittelgesetzgebung. Eine entsprechende Verordnungsänderung des Eidgenössischen Departements des Innern trat am 1. Dezember 2012 in Kraft. Mit der Revision des Betäubungsmittelgesetzes im Juli 2011 hat das Parlament die Grundlage geschaffen, so genannte Designer- Drogen der Kontrolle zu unterstellen. Damit ist die Schweiz in der Lage, rasch auf den sich schnell wandelnden Markt der Designer-Drogen zu reagieren Via sicura 22 Via sicura, das Verkehrssicherheitsprogramm des Bundes, ist Anfang 2013 mit ersten Massnahmen gegen Raser (Verbot von Radarwarnungen, Einziehung von Fahrzeugen) gestartet. Ab dem Jahr 2014 soll endlich auch das faktische Alkoholverbot für Neulenkende gelten. Wer den Führerausweis neu erlangt, darf für die Dauer der dreijährigen Probezeit nur nüchtern fahren. Auch Fahrerinnen und Fahrer von Lastwagen und Bussen dürfen fortan nur noch nüchtern hinters Steuer. Die weiteren geplanten Massnahmen in Zusammenhang mit Alkohol sind: - ab Januar 2014: Abklärung der Fahreignung: Wer mit 1,6 oder mehr Promille unterwegs ist, wird obligatorisch einer Fahreignungsuntersuchung durch Verkehrspsychologen unterzogen. - ab 2015: Alkohol-Wegfahrsperre, welche den Alkoholgehalt in der Atemluft misst: Personen, denen der Führerausweis wegen Fahrens in angetrunkenem Zustand entzogen wurde, erhalten ihn (nach einer Therapie und aufgrund günstiger Prognose) mit der Auflage zurück, während fünf Jahren nur Autos zu lenken, die mit einer Atemalkohol-Wegfahrsperre versehen sind. Zudem soll ab 2015 die beweissichere Atem-Alkoholkontrolle in der Regel die Blutprobe ersetzen. 20 Website Gesundheit2020: 21 Medienmitteilung: 22 Siehe via sicura Faktenblatt auf der Website ASTRA:

13 Klärung der erweiterten Meldebefugnis des revidierten Betäubungsmittelgesetzes Das revidierte Betäubungsmittelgesetz (BetmG), das am 1. Juli 2011 in Kraft getreten ist, hat die Meldebefugnis von vorliegenden oder drohenden suchtbedingten Störungen, namentlich bei Kindern und Jugendlichen, erweitert. Allerdings bestanden Unklarheiten, ob sich die Befugnis auch auf Alkohol und Tabak anwenden liesse. Um bestehende Zweifel aus dem Weg zu räumen, hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eine rechtliche Untersuchung veranlasst, die zum Schluss kommt, dass die Meldebefugnis auf die von der Verordnung über die Verzeichnisse der Betäubungsmittel, psychotropen Stoffe, Vorläuferstoffe und Hilfschemikalien genannten Substanzen beschränkt ist. Somit sind Alkohol und Tabak nicht von der erweiterten Meldebefugnis betroffen

14 14 3. Kantonale und kommunale Politik 3.1. Testkäufe in den Kantonen Waadt und Freiburg: Zigaretten sind für Jugendliche leicht zu beschaffen In den meisten Kantonen schützt die Gesetzgebung heutzutage zwar die Jugendlichen, doch die Realität sieht anders aus: Zigaretten sind für Jugendliche immer noch leicht zu beschaffen; 69,8% bzw. 63% der Testkäufe, die Sucht Schweiz im Auftrag von CIPRET die Fachstellen für Tabakprävention in den Kantonen Waadt resp. Freiburg durchführten, haben zu einem Verkauf geführt. Die Resultate der Testkäufe zeigen, dass bei der Einhaltung des Gesetzes durch das Verkaufspersonal Mängel bestehen. Und dies obwohl in einer grossen Mehrzahl der Verkaufsstellen durch angebrachte Plakate oder Aufkleber klar auf das Gesetz hingewiesen wird. Das Gesetz allein reicht offensichtlich nicht aus und Sensibilisierungsarbeit sowie Sanktionen bei Nichteinhalten des Gesetzes sind nötig Alarmierende Zahlen bei Alkoholtestkäufen in Luzern und Neuenburg, erfreuliche Resultate im Kanton Zürich Bei Testkäufen im Kanton Luzern Ende 2012 wurde in über der Hälfte der Fälle (54 Prozent) Alkohol an Jugendliche verkauft. Bei den jüngsten Testkäufen im Kanton Zug im Januar lag die Quote bei 42 Prozent. Damit bewegt sich die Zentralschweiz klar über dem Schweizer Schnitt: Laut dem Blauen Kreuz, das Testkäufe in der ganzen Schweiz durchführt, lag der Durchschnitt 2011 bei 30,4 Prozent. 25 Die in Neuenburg durchgeführte Sensibilisierungskampagne hat ähnlich schlechte Zahlen zu Tage gefördert: fast ein Viertel der Inhaber eines Patents für den Verkauf von Alkohol wurden getestet, wovon mehr als die Hälfte (57 Prozent) Alkohol an Minderjährige abgegeben habt. Damit liegt auch Neuenburg klar über dem Schweizer Mittel. 26 Bei Alkoholtestkäufen in 90 Zürcher Gemeinden im vergangenen Jahr ist die Rate der illegalen Verkäufe kantonsweit erstmals unter 20 Prozent gesunken. Das sind sehr erfreuliche Resultate, aber Testkäufe müssen, um effizient zu sein, regelmässig durchgeführt werden. 27 Im Kanton Zürich gibt das neue Polizeigesetz, das seit Anfang März in Kraft ist, den Alkohol-Testkäufen nun mehr Gewicht. Neu ist es den Behörden möglich, die fehlbaren Wirte oder Ladenbesitzer zu büssen, wenn sie Jugendlichen Alkohol verkaufen Medienmitteilung: 5ff5 25 Testkaeufe-Alarmierende-Zahlen;art92, story/

15 St. Gallen: Konzept zur Suchtprävention soll ausgearbeitet werden Die vorberatende Kommission des Kantonsrats St. Gallen beantragt diesem einstimmig, auf den Postulatsbericht «Umfassende und wirksame Suchtprävention» des Gesundheitsdepartements einzutreten. Die Regierung soll beauftragt werden, gestützt auf den Bericht ein Suchtpräventionskonzept für den Kanton St. Gallen auszuarbeiten. Die Suchtpolitik des Kantons St. Gallen verfolgt das Ziel, möglichst alle Menschen dabei zu unterstützen und sie zu befähigen, ein selbständiges Leben ohne problematischen Konsum von Suchtmitteln zu führen. Der Fokus liegt auf Massnahmen bei Jugendlichen. Die Kommission nahm zur Kenntnis, dass Suchtprävention eine komplexe Herausforderung darstellt, die eine differenzierte Vorgehensweise erfordert Medienmitteilung: html

16 16 4. Literatur Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) (2012). SINUS-Report 2012: Sicherheitsniveau und Unfallgeschehen im Strassenverkehr Bern: bfu. Delgrande Jordan, M. & Kuntsche, E. (Eds.). (2012). Gesundheit und Gesundheitsverhalten Jugendlicher in der Schweiz. Ergebnisse einer nationalen Befragung. Bern: Verlag Hans Huber. European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (2012): Driving Under the Influence of Drugs, Alcohol and Medicines in Europe findings from the DRUID project. Luxembourg: Publications Office of the European Union. Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (2012): Jahresbericht 2012: Stand der Drogenproblematik in Europa. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union. Labhart, F. & Kuntsche, E. (2012). Du canapé au bistro suivi de l évolution de la consommation d alcool des jeunes adultes durant les soirées de fin de semaine. Dépendances, 47, Labhart, F., Graham, K., Wells, S., & Kuntsche, E. (2013). Drinking Before Going to Licensed Premises: An Event- Level Analysis of Predrinking, Alcohol Consumption, and Adverse Outcomes. Alcoholism: Clinical and Experimental Research, 37(2): Maffli, E. & Astudillo, M. (2013). Ambulante Suchthilfe Ergebnisse der Institutionsbefragung 2012 (Nr. 9). Lausanne: Sucht Schweiz. Müller Max, Gmel Gerhard, Einleitung und Methode, Suchtmonitoring Schweiz / Jahresbericht Daten 2011, Bern, Schweizerischer Städteverband (2012). Städtisches Nachtleben. Situationsanalyse und mögliche Vorgehensweisen. Bern. Willemse, I., Waller, G., Süss, D., Genner, S. & Huber, A.-L. (2012): JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien-Erhebung Schweiz. Zürich: ZHAW. JAMES_2013/Ergebnisbericht_JAMES_2012.pdf Winpenny E., Patil S., Elliott M. N., Villalba van Dijk L., Hinrichs S., Marteau T., Nolte E. (2012): Assessment of young people s exposure to alcohol marketing in audiovisual and online media. London : European Commission, RAND Europe.

17 Sucht Schweiz Av. Louis-Ruchonnet 14 Postfach 870 CH-1001 Lausanne Tel Fax PC

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz

Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 2014.pdf, Sucht Schweiz Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf, Sucht Schweiz Erklärungsansätze Normänderung: z.b. Stärkeres Gesundheitsbewusstsein Einfluss neuer Medien? Quelle: Rapport- Substanzgebrauch- HBSC- 14.pdf,

Mehr

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011

Testkäufe Alkohol. Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Testkäufe Alkohol Generalversammlung KSPD vom 12. Mai 2011 Traktanden 1. Ausgangslage (Alkoholkonsum Jugendlicher, NPA) 2. Aktuelle Rechtliche Situation 3. Ergebnisse von Testkäufen 4. Vorgehen bei Testkäufen

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik

Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Schritte zu einer kohärenten Suchtpolitik Bundesdrogenkongress Bremen, 14. Mai 2012 Markus Jann, Bundesamt für Gesundheit, Schweiz Überblick >> Sucht davon ist die Rede >> Suchtformen >> Von der Drogenpolitik

Mehr

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring)

Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Universität Zürich Psychologisches Institut, Sozialpsychologie II H A N S K R E B S Kommunikations- und Publikumsforschung Schweizerische Umfrage zum Tabakkonsum (Tabakmonitoring) Zusammenfassung des Berichts

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Wintersession 2011 Die Volksinitiative Jugend+Musik dürfte mit einem Gegenvorschlag zur Abstimmung kommen. Der Nationalrat will aber entgegen dem Ständerat ein doppeltes

Mehr

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie

und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Zusammenhänge zwischen Alkoholkonsum und Gewalt bei Jugendlichen Theorie und Epidemiologie Emmanuel Kuntsche, PhD Addiction Info Switzerland, Research Institute, Lausanne Schwerpunkte des Vortrags 1. Verbreitung

Mehr

Konsumtrends und Suchtpolitik: Monitoringbericht Oktober 2013 bis März 2014

Konsumtrends und Suchtpolitik: Monitoringbericht Oktober 2013 bis März 2014 Konsumtrends und Suchtpolitik: Monitoringbericht Oktober 2013 bis März 2014 Der Monitoringbericht ist eine Publikation von Sucht Schweiz. Mit ausgewählten Themen bietet der Bericht einen Überblick über

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011

Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Kinderrechte im Parlament Rückschau Herbstsession 2011 Ein kinderrechtlicher Meilenstein der Herbstsession war die Annahme des neuen Bundesgesetzes über die Förderung der ausserschulischen Arbeit mit Kindern

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112)

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTON ZUG VORLAGE NR. 1461.1 (Laufnummer 12112) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND AUSTRITT AUS DEM INTERKANTONALEN KONKORDAT ÜBER MASSNAHMEN ZUR BEKÄMPFUNG VON MISSBRÄUCHEN IM ZINSWESEN BERICHT UND ANTRAG

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher

Mediennutzung Jugendlicher Mediennutzung Jugendlicher lic. phil. Isabel Willemse Psychologin FSP Soziale Dienste Winterthur Informationsveranstaltung Suchthilfebereich Winterthur, 19. September 2013 Zürcher Fachhochschule Was Sie

Mehr

Suchtprävention im Kanton Zürich

Suchtprävention im Kanton Zürich Suchtprävention im Kanton Zürich Was ist Suchtprävention? Suchtprävention will Suchtentwicklungen vorbeugen und Abhängigkeit verhindern. Sie setzt früh an bevor eine Sucht entsteht. Im Gegensatz zur Suchtberatung

Mehr

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates

Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten des Bundesrates Zentralsekretariat 11.5 5.6.2013 / MK Gesundheit 2020: Die gesundheitspolitischen Prioritäten rates Vergleich mit Aktivitäten im Rahmen des Dialogs NGP und Aktivitäten / Kantone Handlungsfeld 1 Lebensqualität

Mehr

Newsmail September 2012

Newsmail September 2012 Newsmail September 2012 Sehr geehrte Damen und Herren Ende September 2012 hat Bundesrätin Doris Leuthard ein erstes Massnahmenpaket in die Vernehmlassung geschickt, das die Schweiz in eine Zukunft ohne

Mehr

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen

Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen ELTERNBRIEF Nr. 2 Liebe Eltern Die anderen tun es auch! Wie Jugendliche sich vom Freundeskreis beeinflussen lassen Jugendliche erleben viele Veränderungen im Bereich der Schule, Ausbildung und Freizeit.

Mehr

Suchtprävention im Kanton Zürich

Suchtprävention im Kanton Zürich Suchtprävention im Kanton Zürich Was ist Suchtprävention? Suchtprävention will Suchtentwicklungen vorbeugen und Abhängigkeit verhindern. Sie setzt früh an bevor eine Sucht entsteht. Im Gegensatz zur Suchtberatung

Mehr

Sucht im Alter in der Schweiz

Sucht im Alter in der Schweiz Die schweizerische Koordinations- und Fachstelle Sucht La centrale nationale de coordination des addictions La centrale di coordinamento nazionale della dipendenza Sucht im Alter in der Schweiz Ein Überblick

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Suchtprävention Version Dezember 2012

Suchtprävention Version Dezember 2012 Suchtprävention Version Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Grundhaltung und Leitsätze... 2 2. Ausgangslage... 2 3. Suchtarbeit... 2 3.1 Persönlichkeitsentwicklung... 2 3.2 Prävention... 3 3.3 Gesundheitsförderung...

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Ausgang und Partys : Spass und Risiken

Ausgang und Partys : Spass und Risiken ELTERNBRIEF Nr. 4 Liebe Eltern Ausgang und Partys : Spass und Risiken Sie erinnern sich bestimmt noch an die Abende und Partys Ihrer Jugendzeit. Auch Ihr Sohn oder Ihre Tochter möchte solche Momente mit

Mehr

Jugendsession 2013 14. 17. November 2013

Jugendsession 2013 14. 17. November 2013 Jugendsession 2013 14. 17. November 2013 > Dossier Impressum Das Dossier wurde speziell für die Jugendsession 2013 angefertigt. Es soll LeserInnen einen Einblick in das Thema ermöglichen und zur Diskussion

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Fachstelle Tabakprävention Freiburg

Fachstelle Tabakprävention Freiburg Fachstelle Tabakprävention Freiburg Tabakverkaufsverbot für Jugendliche unter 16 Jahren: Eine Auswertung der Gesetzesanwendung im Kanton Freiburg (Art. 31 HAG) Fonds de prévention du tabagisme Welches

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Die bfu stellt sich vor

Die bfu stellt sich vor Die bfu stellt sich vor Schweizer Kompetenz- und Koordinationszentrum für Unfallprävention bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung 1 Wer wir sind. 2 Die Beratungsstelle für Unfallverhütung Die bfu, gegründet

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um?

Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Umfrage Juli 2012: Warum steigen Raucher auf das E-Dampfen um? Meine Vorgeschichte 1. Ich dampfe seit oder habe gedampft über einen Zeitraum von: 0-3 Monate 143-11,5 % 4-6 Monate 373-29,9 % 7-12 Monate

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien

Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche. Richtlinien für Platzierungsfamilien Caritas-Familienplatzierung Arbeitseinsatz für Jugendliche Richtlinien für Platzierungsfamilien Gültig per 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES 3 1.1 Auftrag 3 1.2 Schweigepflicht 3 1.3 Zusammenarbeit

Mehr

Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen

Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-Jährigen 3 Lektionenvorschläge Die Broschüre Alles klar? Suchtmittelkonsum und Umgang mit Neuen Medien bei 13- bis 15-

Mehr

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Unmask the Corrupt TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Bern, 4. September 2014 1. Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Kampagne Unmask the Corrupt 1.1 Ziele der internationalen

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Eltern sein von Jugendlichen : Fahrt auf der Achterbahn?

Eltern sein von Jugendlichen : Fahrt auf der Achterbahn? Elternbrief Nr. 1 Liebe Eltern Eltern zu sein von Jugendlichen ist nicht immer einfach, das wissen Sie selber am besten! Natürlich freuen Sie sich, Ihr Kind heranwachsen zu sehen und ihm die Tür zur Welt

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied

Kapitel B. Das Quiz zum kleinen Unterschied. Das Quiz zum kleinen Unterschied Eine wichtige Voraussetzung für die Gender-Arbeit ist Fachwissen über die geschlechtsspezifischen Unterschiede. Doch wie viel weisst du über die Geschlechter und die Unterschiede zwischen ihnen? Mit diesem

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23.

09.434. Parlamentarische Initiative Stempelabgaben. Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates. vom 23. 09.434 Parlamentarische Initiative Stempelabgaben Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerates vom 23. November 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin, sehr geehrte Damen und Herren, Mit

Mehr

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet.

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet. akzente Fachstelle Suchtprävention - Materialliste (Stand 12/2013) Broschüren, Folder, Flyer, Handouts: Folgende Materialien/Unterlagen können bei uns aktuell bestellt werden bitte dazu Ihre Anschrift!

Mehr

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft

Alkohol und Rauchen in der Schwangerschaft Alkohol und Rauchen in der alkohol in der Ihr Baby trinkt mit Wenn Sie in der Alkohol trinken, trinkt Ihr Baby mit. Es hat dann ungefähr die gleiche Menge Alkohol im Blut wie Sie selbst. Das stört die

Mehr

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region

Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Faktenblatt Kopenhagen, 16. Juni 2014 Neue evidenzbasierte Instrumente zum Abbau gesundheitlicher Ungleichgewichte in der Europäischen Region Auch wenn sich die Gesundheitsindikatoren in der Europäischen

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Alkohol- und. Tabakverkauf. an Jugendliche: Gesetzesbestimmungen. zu Alkohol und Tabak. Verkauf, Gratisabgabe, Bestimmungen für Schulen.

Alkohol- und. Tabakverkauf. an Jugendliche: Gesetzesbestimmungen. zu Alkohol und Tabak. Verkauf, Gratisabgabe, Bestimmungen für Schulen. Alkohol- und Gesetzesbestimmungen Tabakverkauf zu Alkohol und Tabak an Jugendliche: Verkauf, Gratisabgabe, Leitfaden für Schutz Festveranstalter vor Passivrauchen, Bestimmungen für Schulen. Inhalt. Verkauf

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident

Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident Die politische Agenda: Bei den Rahmenbedingungen muss sich etwas bewegen! Klaus Künzli, Zentralpräsident 1 2 Schluss mit der MwSt-Diskriminierung des Gastgewerbes! Schluss mit der MwSt-Diskriminierung

Mehr

Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010

Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010 Hans Krebs Kommunikation und Publikumsforschung Psychologisches Institut Sozial- und Gesundheitspsychologie Der Tabakkonsum der Schweizer Wohnbevölkerung in den Jahren 2001 bis 2010 Zusammenfassung des

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen

Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Zusammenarbeit der Bundesverwaltung mit Nichtregierungsorganisationen Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Ständerates vom 21. August 2009 Sehr geehrter Herr Bundespräsident, Sehr geehrte Damen

Mehr

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung

Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Soziale Arbeit Forschung Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung Zürcher Fachhochschule www.sozialearbeit.zhaw.ch Interkulturelle Übersetzung und Vermittlung: Die Zusammenarbeit zwischen nicht deutschsprachigen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten

Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Bilanz: Auswirkungen des Tabakgesetzes nach 6 Monaten Präsentation einer österreichweiten Umfrage zur Umsetzung des Nichtraucherschutzes in den heimischen Gastronomiebetrieben Wien, 10. Jänner 2011 Ihre

Mehr

Kein Grund, denselben Fehler zweimal zu machen

Kein Grund, denselben Fehler zweimal zu machen Kein Grund, denselben Fehler zweimal zu machen Fachtagung 2005 Schloss Seggau Mgr. Josef Radimecky, MSc. Zentrum der Adiktologie 1. Medizinische Fakultät, Karlsuniversität, Prag Inhalt der Präsentation

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte

SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV SIM / 4. Fortbildungskurs 2014 für SIM Gutachter und Interessierte Stefan Ritler, Vizedirektor BSV «Sicher is, dass nix

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer

PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014. Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer PRESSEINFORMATION 29. Juli 2014 Mobilitätsbarometer der VAV Versicherung das Handy am Steuer VAV Versicherungs-AG erhebt das Nutzungsverhalten der Österreicher von mobilen Endgeräten während des Autofahrens

Mehr

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG)

5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) 1 Antrag des Regierungsrates vom 9. Juli 2014 5109 Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) (Änderung vom............; Beitragsschlüssel Sportfonds und Lotteriefonds) Der Kantonsrat, nach Einsichtnahme

Mehr

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden

Bußgelder im Ausland. Inhalt. 1 Vorsicht es kann teuer werden Bußgelder im Ausland Inhalt 1 Vorsicht es kann teuer werden 1 2 Und so sieht es in den beliebtesten Auto-Reiseländern der Deutschen aus 2 3 Bußgeldübersicht Europa 5 1 Vorsicht es kann teuer werden Ein

Mehr

Schriftliche Anfrage Beatriz Greuter betreffend Präventionsmassnahmen durch den Kanton Basel-Stadt

Schriftliche Anfrage Beatriz Greuter betreffend Präventionsmassnahmen durch den Kanton Basel-Stadt An den Grossen Rat 14.5680.02 GD/P145680 Basel, 25. März 2015 Regierungsratsbeschluss vom 24. März 2015 Schriftliche Anfrage Beatriz Greuter betreffend Präventionsmassnahmen durch den Kanton Basel-Stadt

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz

Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz Umsetzung der ärztlichen Fahreignungsuntersuchung aus Sicht der Aufsichtsbehörde in der Schweiz Golden Ager Worst Driver? Christian Lanz, Gesundheitsamt Kanton Solothurn, Schweiz 18.12.2013 Thema der Präsentation

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» Das bestehende Alkoholprogramm von feel-ok.ch wird aufgrund folgender Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur erweitert. Auswirkungen des Alkoholkonsums

Mehr

Konsumtrends und Suchtpolitik: Monitoringbericht April bis September 2013

Konsumtrends und Suchtpolitik: Monitoringbericht April bis September 2013 Konsumtrends und Suchtpolitik: Monitoringbericht April bis September 2013 Der Monitoringbericht ist eine Publikation von Sucht Schweiz. Mit ausgewählten Themen bietet der Bericht einen Überblick über neue

Mehr

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014

Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken. Hamburg, November 2014 Musik-Anzeigen in Dein SPIEGEL wirken Hamburg, November 2014 Inhalt Werbung in Dein SPIEGEL Die Dein SPIEGEL -Leser Freizeitbeschäftigung Auseinandersetzung mit dem Heft Musik und Film finden regelmäßig

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR

KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR D E M A N D M A N A G E M E N T 24 STUNDEN AM TAG, 365 TAGE IM JAHR KOMPETENTE GESUNDHEITSBERATUNG INNOVATIV UND ATTRAKTIV, KUNDENORIENTIERT, KOMPETENT UND QUALITATIV HOCHSTEHEND: Seit März 2000 bietet

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

Umfrage oö. Schüler 2008

Umfrage oö. Schüler 2008 Umfrage oö. Schüler 28 Stichprobe 569 Schüler zwischen 13 und 18 Jahre mit Trendanalyse gegenüber 25 1. Rauchen ist für meine Gesundheit sehr gefährlich Auf einer 1-teiligen Wertskala wurden die Summe

Mehr

Weiterentwicklung der IV

Weiterentwicklung der IV Weiterentwicklung der IV, Leiter Bereich Gesetzgebung / Recht BSV, Geschäftsfeld IV, Kongress INSOS Schweiz, Flims, 26.8.2015 Strategie zur Weiterentwicklung der IV Die versicherte Person wieder in den

Mehr

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Wenn aus Spass Ernst wird exzessiver und pathologischer Computerspiel- und Internetgebrauch Schweizer Perspektiven franz.eidenbenz@bluewin.ch Jahrestagung Drogenbeauftragte

Mehr

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU

NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU 7/11 NERVIGE HANDYS IN DER ÖFFENTLICHKEIT RÜCKSICHTSVOLLE NUTZUNG NIMMT ABER LEICHT ZU Laute Handygespräche in öffentlichen

Mehr

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen Allgemeines Nach 26 verschickten Fragebögen wurde die Umfrage von drei Parteien aus dem ETH- Bereich, fünf Fachhochschulen, sieben Universitäten sowie

Mehr

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008

Frei atmen statt passiv rauchen. zum Gesundheitsgesetz. am 30. November 2008 Frei atmen statt passiv rauchen Ja zum Gesundheitsgesetz am 30. November 2008 Passivrauch ist eine toxische Substanz, die schwere Krankheiten und jährlich über 1000 Todesfälle verursacht. Ein hoher Bevölkerungsanteil

Mehr

Stochastik Abitur 2009 Stochastik

Stochastik Abitur 2009 Stochastik Abitur 2009 Stochastik Beilage ea (erhöhtes Anforderungsniveau) ga (grundlegendes Anforderungsniveau) ISBN 978-3-8120-0108-3 und ISBN 978-3-8120-0223-3 1 Aufgabe 2 (ea) Rauchen ist das größte vermeidbare

Mehr

Bundesamt für Sport Hauptstrasse 243 2532 Magglingen. 22. Juni 2006. Sehr geehrte Damen und Herren

Bundesamt für Sport Hauptstrasse 243 2532 Magglingen. 22. Juni 2006. Sehr geehrte Damen und Herren Bundesamt für Sport Hauptstrasse 243 2532 Magglingen 22. Juni 2006 Parlamentarische Initiative. Rahmengesetz für kommerziell angebotene Risikoaktivitäten und das Bergführerwesen (00.431n) Vernehmlassung

Mehr

Schüler/innenumfrage der 4AHELI

Schüler/innenumfrage der 4AHELI Schüler/innenumfrage der 4AHELI Thema: Ausgehen Schwerpunkt Alkoholkonsum Eine Umfrage im Rahmen des Allgemeinbildenden Projektunterrichts Insgesamt wurden etwa 350 Schülerinnen und Schüler der HTL über

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Parlamentarische Initiative Abschaffung der Fahrradnummer

Parlamentarische Initiative Abschaffung der Fahrradnummer 08.520 Parlamentarische Initiative Abschaffung der Fahrradnummer Vorentwurf und erläuternder Bericht der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerates vom 4. Februar 2010 1 Übersicht Seit dem

Mehr

Parlamentarische Initiative Teilrevision des Betäubungsmittelgesetzes

Parlamentarische Initiative Teilrevision des Betäubungsmittelgesetzes zu 05.470 Parlamentarische Initiative Teilrevision des Betäubungsmittelgesetzes Bericht vom 4. Mai 2006 der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates Stellungnahme des Bundesrates

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr